Seite 1

Unten links

Seit Februar hat er uns gefehlt. Endlich taucht KT wieder auf. Am Wochenende will der Freiherr mit dem freihändigen Umgang mit Biografie und Doktorarbeit im kanadischen Halifax wieder ein Podium besteigen. Die Krise ist sein Thema. Nein, nicht die eigene - unter der für die Welt macht es Karl-Theodor zu Guttenberg nicht. Dass er für seinen ersten öffentlichen Auftritt als »angesehener Staatsmann« ...

Taten statt Daten

Wer nicht mehr weiter weiß, gründet einen Arbeitskreis - oder schlägt eine neue Datei vor. Daten sammeln und zentral speichern als Antwort auf Nazigewalt? Einfacher und einfältiger geht es kaum. Eine Datei für rechte Gewalttäter gibt es bereits, genauso wie die Möglichkeit, dass sich Verfassungsschutz und Polizei austauschen. Was es aber zu oft nicht gibt bei den Behörden, sind Kenntnis und Wi...

Roland Etzel

Freiheitsfahrt nach Jerusalem

Am 15. November 1961 demonstrierten in den Südstaaten der USA schwarze Bürgerrechtler, indem sie sich in Busse setzten, die für Weiße reserviert waren. 50 Jahre später griffen Palästinenser die Idee des »Freedom Ride« auf.

Pflege in der Notaufnahme

Berlin (epd/nd). Bei der geplanten Pflegereform sind nach der Verabschiedung von Eckpunkten durch das Bundeskabinett entscheidende Fragen weiterhin offen. Die Richtung, in die die Reform gehen solle, sei jedoch skizziert, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Mittwoch in Berlin. Sozialverbände, Gewerkschaften und Opposition kritisierten, dass die Beitragserhöhung von 0,1 Prozentpunk...

Terrorhelfer blieb unbehelligt
Jörg Meyer

Terrorhelfer blieb unbehelligt

Der Bundesinnenminister will eine Zentraldatei für gewaltbereite Nazis einführen. Die Linkspartei kritisiert das. Am Freitag treffen sich die Justiz- und Innenminister aus Bund und Ländern.

Day of Action

Die kalte Räumung des „Occupy Wall Street“-Ursprungslagers (OWS) Anfang dieser Woche – Zelten ist im Zuccotti-Park nicht mehr erlaubt, den Mund aufmachen schon – hat die Demonstranten keinesfalls demoralisiert. Man schläft eben anderswo und findet sich morgens wieder vor Ort ein.

Seite 2
ndPlusBernd Kammer

Sexy - aber auch sozial?

Nach einer letzten zehnstündigen Nachtsitzung befindet sich die rot-schwarze Koalition in Berlin auf der Zielgeraden. Nach vierwöchigen Verhandlungen ist der Koalitionsvertrag unter Dach und Fach.

Seite 3

Es gibt keine schnelle Lösung für das Karabach-Problem

Stepan Grigorjan ist Vorstandsvorsitzender des Analysezentrums für Globalisierung und Regionale Kooperation (ACGRC), einer Denkfabrik in Armeniens Hauptstadt Jerewan. Der promovierte Physiker war bis 2002 Berater des armenischen Außenministeriums, davor Abgeordneter der Nationalversammlung. »nd« sprach mit ihm über die armenische Sicht auf den Konflikt um Berg-Karabach. Die Fragen stellte Franz Altmann.

Gefährliches Leben an der Front
André Widmer, Baku

Gefährliches Leben an der Front

Nach wie vor ist der Konflikt um das von Armeniern für unabhängig erklärte, völkerrechtlich jedoch zu Aserbaidshan gehörige Gebiet Berg-Karabach ungelöst. Zwischen 1991 und 1994 tobte im Südkaukasus ein blutiger Krieg. Seither bezichtigen sich Armenier und Aserbaidshaner gegenseitig immer wieder der Verletzung des Waffenstillstands.

Seite 4

Auf Deutsch gesagt

Es gibt Sätze, die bleiben in Erinnerung, weil sie in ihrer teils ungewollten Prägnanz langatmige Erklärungen ersetzen. Volker Kauder, der Zuchtmeister der Unionsfraktion, hat zum Abschluss des Leipziger CDU-Parteitages seine Parteifreunde noch einmal straff vergattert. Angela Merkel spricht gern vom Kompass, Kauder gab die Richtung vor. In seiner »Donnerrede«, so »Bild« verzückt, triumphierte er ...

Schweinsgalopp

Abhaken wollte der liberale Bundesgesundheitsminister offenbar in diesem Jahr auch noch die Pflegereform, die Versprechungen zufolge eigentlich längst hätte in Kraft sein sollen. Die unbefriedigenden Zustände in diesem Bereich verschwinden schließlich nicht von allein. Den Haken kann Daniel Bahr jetzt machen. Er hat das Versprechen seiner Vorgänger eingelöst und die Koalition hat ihren Frieden. Fü...

Markt und Militär

Es ist eine regelrechte asiatische Offensive, die Barack Obama da in diesen Tagen gestartet hat: Nach dem Gipfel der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft APEC zeigt der USA-Präsident nun erstmals auch beim Sicherheitstreffen der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf Bali Flagge. Denn die Zukunft der Weltpolitik werde nicht in Afghanistan oder in Irak bestimmt, schrieb Außenminis...

ndPlusAert van Riel

Aufklärer

Gerhard Schäfer ist seit neun Jahren im Ruhestand, aber noch immer ein gefragter Mann. Schon bald wird der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wieder einmal zwischen Bergen von Geheimdienstakten sitzen. Denn der 74-Jährige hat vor kurzem den Auftrag angenommen, die Verfehlungen des Thüringer Verfassungsschutzes im Fall der rechtsradikalen Terrorzelle zu untersuchen. Der thüringi...

Macht Philosophie Mut?

ND: Heute ist Welttag der Philosophie. Seit gestern ist Ihre neue Philosophie-Zeitschrift auf den Markt. Ein bewusstes Timing oder Zufall?Eilenberger: Das Datum ist durchaus bewusst gewählt. Von einem Welttag zu sprechen, scheint mir sehr passend. Denn Philosophie hat ja keine Nationalität. Vielmehr ist sie eine kulturübergreifende Haltung, die jedem Menschen zu jeder Zeit einzunehmen offen steht....

Seite 5
Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

V-Mann »kleiner Adolf«

Die Diskussion um Konsequenzen aus der Mordserie der Terrororganisation »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) und die Verstrickung von Verfassungsschutzämtern ist auch in den Ländern voll entbrannt.

ndPlusJörg Meyer

Spur nach Brandenburg

Weitere mutmaßliche Unterstützer des »NSU« gefunden. Die Sicherheitsbehörden stehen in der Kritik.

»Viele Reaktionen sind vordergründig«

Ehrhart Körting (SPD) fordert seit Jahren ein Verbot der neonazistischen NPD. Mit dem scheidenden Berliner Innensenator sprach für »nd« Thomas Blum über die Rolle des Verfassungsschutzes und die Chancen eines erneuten Verbotsverfahrens.

Seite 6

Hinweise auf Schmiergeldzahlung

Nach der Razzia bei Heckler & Koch erhärtet sich der Verdacht, dass der Waffenhersteller versuchte, eine Ausfuhrgenehmigung gegen eine Geldzahlung zu erhalten. Derzeit untersucht die Staatsanwaltschaft weitere Geschäfte des Rüstungsunternehmens.

Vertrauensabstimmung in Griechenland

Nach drei Tagen Debatte über das Regierungsprogramm sollte das griechische Parlament gestern Abend Ministerpräsident Papademos das Vertrauen aussprechen. Linksradikale Gruppen wollen heute demonstrieren.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Technokraten regieren

In Italien ist die 63. Regierung in der Nachkriegszeit vereidigt worden. Sie ist ausschließlich aus Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammengesetzt. Ministerpräsident Monti selbst wird das Wirtschaftsministerium übernehmen.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Kretschmann im Ländle unter Beschuss

Was hat sich in sechs Monaten Grün-Rot im Ländle verändert? Nichts, meinen die Christdemokraten, die gestern die Regierungsarbeit noch mal Revue passieren ließen.

Seite 7
Karin Leukefeld, Damaskus

Sanktionen knebeln Syrien

Mit einer weiteren Runde von Wirtschaftssanktionen will die Europäische Union das syrische Regime zwingen, die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung einzustellen. Das Gegenteil ist der Fall. In Homs und Idlib eskalieren blutige Kämpfe zwischen staatlichen Sicherheitskräften und vom Ausland unterstützten bewaffneten Gruppen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Und sie bewegt sich doch!

Nach der Räumung des New Yorker Protestcamps der Occupy-Bewegung hat die Justiz ein Zeltverbot im Zuccotti-Park bestätigt. Allerdings erlaubte die Polizei am Dienstagabend den Demonstranten, auf der Grünfläche ihren Protest gegen die Finanzmärkte fortzusetzen.

Seite 8

Auslaufmodell Kanalfähre

Paris (AFP/nd). Seit der Eisenbahntunnel Frankreich und England verbindet, steckt der Fährverkehr über den Ärmelkanal in der Krise. Jetzt steht das französische Fährunternehmen SeaFrance unmittelbar vor dem Aus: Ein Pariser Handelsgericht verfügte am Mittwoch die Auflösung der Fährgesellschaft, die zwischen dem nordfranzösischen Calais und dem britischen Dover fährt. Allerdings ließ das Gericht ei...

Regierung senkt ab 2012 Rentenbeitrag

Berlin (dpa/AFP/nd). Die reichlich sprudelnden Beitragseinnahmen der Rentenkassen kommen jetzt auch Arbeitnehmern und Arbeitgebern zugute: Der Beitragssatz sinkt im kommenden Jahr von 19,9 auf 19,6 Prozent. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Einem Arbeitnehmer mit einem Durchschnittsverdienst von 2500 Euro bringt dies eine Entlastung von monatlich 3,75 Euro. Unterm Strich werden A...

ndPlusHaidy Damm

E.on will Entschädigung

Sie haben sich während der Diskussion um den Atomausstieg bedeckt gehalten, jetzt fordern die Energiekonzerne nach und nach Entschädigungen. In dieser Woche hat E.on Klage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Juristen sehen wenig Erfolgsaussichten. Umweltverbände rufen zum Stromwechsel auf.

Seite 9

Gericht: Kennzeichnung rechtens

(dpa). Die umstrittenen Namens- und Nummernschilder für die Hauptstadt-Polizisten sind rechtens. Das hat das Berliner Verwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. In ihrem Urteil vertraten die Richter die Ansicht, dass die Geschäftsanweisung des damaligen Polizeipräsidenten Dieter Glietsch zur Kennzeichnung der Ordnungshüter nicht mitbestimmungspflichtig gewesen sei. Mit dieser Begründung wiesen si...

Pirat macht Rückzieher

(dpa/nd). Nach dem Vorwurf der Vetternwirtschaft hat der Freund der Berliner Piraten-Abgeordneten Susanne Graf einen Rückzieher gemacht. Christopher Lang, Bundessprecher der Piraten-Partei, war als Sachbearbeiter eingestellt worden. Das Arbeitsverhältnis sei jetzt im beiderseitigen Einvernehmen gelöst worden, teilten Graf und ihr Freund am Mittwoch mit. Lang habe sich bereiterklärt, auf jegliche B...

Hochschulen im Ranking vorn

(dpa). Berlins Hochschulen bieten im bundesweiten Vergleich ihren Studenten gute Chancen zur Unternehmensgründung: Die TU Berlin kletterte im Gesamtranking auf Platz 2, die FU erreichte Rang 7, und die HU landete auf Platz 16 von 63 bewerteten Hochschulen. Das geht aus der Studie »Vom Studenten zum Unternehmer« hervor, die die Ludwig-Maximilians-Universität (München) am Lehrstuhl für Wirtschaftsge...

Tausende zu Bildungsstreik erwartet

(dpa). Die Initiative »Bildungsblockaden einreißen« ruft zu bundesweiten Streiks am Donnerstag auf. Tausende Schüler, Studenten und Azubis wollen auch in Berlin für Verbesserungen im Bildungssystem auf die Straße gehen. Sie fordern mehr Geld für Bildung, die Einführung der Gemeinschaftsschule, Ausbildungs- und Studienplätze für alle und mehr Lehrer für kleinere Klassen. Die Gewerkschaft Erziehung ...

ndPlusSonja Vogel

Berliner Grüne in der Krise

Auch nach dem Rücktritt des Fraktionsvorsitzenden der Berliner Grünen, Volker Ratzmann, ist kein Ende des parteiinternen Streits in Sicht. Gestern Abend traf man sich zu einem »kleinen Parteitag«, um einen kritischen Blick zurück auf den Wahlkampf und die verfehlte Regierungsbeteiligung zu werfen. Zuvor hatte der Landesvorstand ein Papier veröffentlicht, das mit der Wahlkampfpolitik der Grünen...

Verteilte Felle

Koalitionen beruhen auf Kompromissen. Als wie faul diese einzustufen sind, diese Einschätzung variiert - je nachdem, ob man Mehrheitsführer, Juniorpartner oder Oppositioneller ist. Als Bürger findet man im rot-schwarzen Koalitionsvertrag - nun, da die Felle verteilt sind - einiges Verwunderliches, viel Ärgerliches und absolut nichts Visionäres. Positiv ist zu vermerken, dass beispielsweise di...

Wolf auf Energie-Tour
ndPlusNicolas Šustr

Wolf auf Energie-Tour

Energietechnik ist eine der zukunftsträchtigen Branchen in Berlin und Brandenburg. »Fast 5000 Unternehmen mit rund 40 000 Beschäftigten erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von 15,5 Milliarden Euro«, sagt der scheidende Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE). Als eine seiner letzten Amtshandlungen besuchte er im Vorfeld der am 23. November stattfindenden 5. Berliner Wirtschaftskonferenz zum Them...

Seite 10

Berliner Kultur in Tokio

(dpa). Die Berliner Kulturszene reist nach Tokio. Anlass ist das Jubiläum »150 Jahre Freundschaft Deutschland - Japan« und die Städtepartnerschaft zwischen den beiden Metropolen. Ab dem 22. November spielen die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Simon Rattle drei Konzerte in der Suntory Hall. Der Filmnachwuchs kann den ersten Berlinale Talent-Campus in Japan besuchen. Eine Ausstellung präse...

Wirbel um Kunstmäzen

(dpa). Eine neue Biografie über den Berliner Kunstsammler Heinz Berggruen hat in der Kulturszene einen heftigen Wirbel ausgelöst. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, nannte das Buch der in Frankreich lebenden Autorin Vivien Stein am Mittwoch ein »perfides Machwerk«. Die von der Stiftung im Jahr 2000 erworbene Sammlung Berggruen sei schon damals mindestens das Dr...

Worte einer Schweigenden
Ekkehart Krippendorff

Worte einer Schweigenden

Es war ein Höhepunkt - vielleicht sogar der Höhepunkt - der achten »Theater- und Tanzsaison der Berliner Festspiele« Spielzeit Europa: »Desdemona« der amerikanischen Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison, inszeniert von Peter Sellars, dem kompromisslos politischen aber dabei warmherzig humanistischen Regisseur, und musikalisch kommentiert von der afrikanischen Komponistin Rokia Traoré. Hier wu...

ndPlusAnouk Meyer

Von Murmeln und Monstern

»Keine, keine Angst, ich hab’ keine Angst«, schallt es aus hunderten Kinderkehlen. Minimum drei Zugaben müssen die Musiker schon bringen, bevor ihre jungen Fans sie von der Bühne lassen. Es wird geklatscht und getrampelt, bis der Saal bebt. Mit Liedern aus den letzten 25 Jahren rockt das Atze-Musiktheater zur Feier des 25. Geburtstags sein Publikum. Mit dem bunten Mix aus romantischen Balladen...

Seite 11

Kein Prozess um Tempo 30

(dpa). Im Prozess um die Rechtmäßigkeit von Tempo-30-Zonen vor Schulen und Kitas hat der Anwalt der Klägerin die Klage zurückgezogen. Zu Beginn der Verhandlung am Mittwoch hatte der Vorsitzende Richter am Verwaltungsgericht, Norbert Kunat, deutliche Worte gesprochen: Eine minimale Zeitersparnis für Autofahrer gegen »Leben und Gesundheit von Schülern - das ist eine Abwägung, die nur in eine Richtun...

Treberhilfe vor dem Aus

(dpa). Mehr als eineinhalb Jahre nach der »Maserati-Affäre« steht die gemeinnützige Treberhilfe Berlin GmbH vor dem Aus. Wegen ausstehender Sozialbeiträge beantragten das Sozialunternehmen und die Bundesknappschaft beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz. Die Treberhilfe betreut vor allem Obdachlose. Sie war Anfang 2010 in die Schlagzeilen geraten, weil sich ihr Miteigentümer und damaliger Gesch...

Lichtenberg will erste Geige spielen
ndPlusChristin Odoj

Lichtenberg will erste Geige spielen

»Lichtenbergs Stimme im Konzert der Bezirke muss stärker werden.« So blumig umschrieb Lichtenbergs neuer Bezirksbürgermeister An-dreas Geisel (SPD) gestern auf einer Pressekonferenz die Richtung, in die es künftig gehen soll. Viel hat er sich für die kommenden fünf Jahre vorgenommen. Mit ehrgeizigen Projekten im Wohnungsbau, beim Klimaschutz (Lichtenberg bekommt als erster Berliner Bezirk eine »Kl...

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Saarländisches Rechenkunststück

Seit Monaten bestimmt das Debakel bei der Erweiterung des Saarland-Museums die Politik in Saarbrücken. Jetzt soll ein Landtags-Untersuchungsausschuss Klarheit schaffen. Er soll ermitteln, wer für die mangelnde Kontrolle bei dem Bau politisch verantwortlich war. Regierungschefin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) steht auch persönlich unter Druck.

Birgit Reichert, dpa

Beiderseits des Tellerrandes

Im Westen von Rheinland-Pfalz leben immer mehr Luxemburger. Die deutsche und die luxemburgische Mentalität passten gut zusammen, heißt es. Doch der Hauptgrund für den Zuzug ist ein finanzieller.

Seite 12

Kein Halleluja mit Nazis

Naumburg/Halle (epd/nd). Der Stadtchor von Teuchern in Sachsen-Anhalt lehnt einen Auftritt mit einem Kirchenchor ab, dem der wegen seiner Nähe zur rechtsextremen NPD umstrittene Kommunalpolitiker Hans Püschel angehört. Solange der Ortsbürgermeister von Krauschwitz in dem Kirchenchor singe, gebe es diesmal bei dem traditionellen Adventskonzert kein gemeinsames »Halleluja«, berichtet die in Halle er...

Zweisprachige Speisekarten

Gemeinsame Ideen haben die Partnerstädte Frankfurt (Oder) in Brandenburg und Slubice in Polen. Doch die Umsetzung braucht Zeit. Seit 2010 engagiert sich dafür das Frankfurt-Slubicer Kooperationszentrum.

Opposition ist sich nicht mehr einig

Potsdam (dpa/nd). Die Opposition im Landtag zeigt Risse. Der Grünen-Fraktionschef Axel Vogel sagte, er sehe mit Sorge, dass sich die Union nach rechts verschiebe. »Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Vorsitzende der CDU erneut der ›Jungen Freiheit‹ ein Interview gibt.« Die rechtskonservative Wochenzeitung hatte vor kurzem ein Gespräch mit der CDU-Landes- und Fraktionschefin Saskia Ludwig veröff...

Andreas Fritsche

Ein kleiner Großflughafen

Manchmal sitzt Monika Busch in ihrem Garten in Berlin-Lichtenrade und wartet, ob mal drei Minuten lang kein Flugzeug zu hören ist. Es hat noch nie geklappt, erzählt die 64-Jährige. Wenn der Großflughafen Schönefeld 2012 eröffnet wird, dann werde sie es im Garten nicht mehr aushalten, erwartet Monika Busch. Mit ihrem Mann und ihrem jüngsten Sohn bewohnt Busch das 1985 gekaufte und schrittweise sani...

ndPlusWilfried Neiße

Skurril: Rot-Rot muss eigenem Gesetz zustimmen

Der Wirtschaftsausschuss des Landtags hat gestern dem Regierungsentwurf des Gesetzes zur Kommunalen Daseinsvorsorge zugestimmt. Was äußerlich betrachtet wenig spektakulär erscheint, besaß diesmal hohen Unterhaltungswert. Denn es war ein oppositioneller Grüner, der den Antrag auf Zustimmung stellte, und die Koalitionsfraktionen SPD und LINKE folgten ihm, so seltsam das klingt, zähneknirschend. D...

ndPlusThorsten Gehrke und Ronald Bahlburg, dpa

Energieverbrauch könnte um 38 Prozent sinken

Das Wirtschaftsministerium will Pläne zur Energiepolitik Anfang 2012 vorstellen. Die langfristige Energiestrategie soll nach öffentlicher Diskussion im Frühjahr verabschiedet werden, erklärte das Ressort aus Anlass der Präsentation einer Studie »Grundlagen für die Erstellung der Energiestrategie 2030«. Das 132 Seiten umfassende Papier sei jetzt Wirtschafts- und Umweltverbänden vorgestellt worden, ...

Alaaf unterm Hakenkreuz
Barbara Driessen, epd

Alaaf unterm Hakenkreuz

Eine Ausstellung zum Kölner Karneval während des Nationalsozialismus ist ab Freitag im NS-Dokumentationszentrum in Köln zu sehen. In »Kölle Alaaf unterm Hakenkreuz« wird Besuchern erstmals ein differenzierter Blick auf den Karneval von 1933 bis 1945 gewährt.

Vergessene Unterwelt
Heidrun Böger, Zeitz

Vergessene Unterwelt

In wohl jahrzehntelanger Arbeit haben die Bewohner des mittelalterlichen Zeitz unter ihren Häusern Gänge in den Buntsandstein gehauen. Später wusste in der 30 000-Einwohner-Stadt in Sachsen-Anhalt kaum noch jemand von dem Gangsystem.

Seite 13

Die Armen

Der Film »Les Neiges du Kilimandjaro« (»Schnee auf dem Kilimandscharo«) des französischen Regisseurs Robert Guédi- guian ist mit dem diesjährigen LUX-Filmpreis des Europaparlaments ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit 87 000 Euro dotiert. Das Geld dient unter anderem dazu, den Film in allen 23 Amtssprachen der EU zu untertiteln. In dem Film geht es um das Ehepaar Michel und Marie-Clai...

Die Alten

Zwischen dem holländischen Altmeister Jan Lievens (1607-1674) und dem Düsseldorfer Maler Gotthard Graubner (Jahrgang 1930) liegen 300 Jahre. Das Staatliche Museum Schwerin wagt dennoch den direkten Vergleich - und findet Gemeinsamkeiten. Insgesamt zehn zeitgenössischen Künstlern stellt das Museum in seiner Ausstellung »Die niederländische Savanne« jeweils ein Werk aus dem 17. Jahrhundert, dem »Gol...

Die Nijinskis

Starfotograf Peter Lindbergh durfte fünf Tage lang hinter den Kulissen des Moskauer Bolschoitheaters fotografieren: »Ich habe von morgens bis abends die Tänzer bei den Proben mit der Kamera beobachtet«, sagte er dem ZEITmagazin. Dazu eingeladen habe ihn der russische Präsident: »Medwedjew ist ein engagierter Hobbyfotograf und hatte sich offenbar gewünscht, dass ich die Fotos für ein Buch mache, da...

ndPlusVolkmar Draeger

Kaum Raum für Tanz

Rostocks Theatermacher arbeiten derzeit unter schwie- rigen Bedingungen. Seit Jahrzehnten wird über einen längst fälligen Neubau gestritten. Jetzt hat die Zeit das Regiment übernommen: Aus diversen Sicherheitsmängeln musste das Volkstheater urplötzlich geschlossen werden. Aus eigenem Etat bauten sich die Mitarbeiter als Ausweichspielort ein Theaterzelt auf dem Terrain der Neptun-Werft. Dass der Bo...

Hans-Dieter Schütt

»... ist der bessere Mensch«?

Kürzlich hielt Martin Walser eine Rede in Harvard, USA, eine Rede über die Gabe von Menschen, sich unter allen Umständen gerechtfertigt zu fühlen. Er selber, so Walser, sei dazu nie fähig gewesen. Wie es aber geschieht, dass einer sich kräftig gerechtfertigt fühlt, das freilich weiß der Schriftsteller, der Vorgang ist in einer Tagebuchnotiz beschrieben. Walser bezeichnet darin jene Empfindlichkeit...

Seite 15
Starporträt

Starporträt

Die renommierte Bühnendarstellerin (Foto: AFP/Poujoulat), geboren am 19. Februar 1963 in Berlin, spielte bisher auch in mehr als 50 Film- sowie TV-Produktionen und ist zudem Dozentin an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, wo sie einst selbst ihr Studium absolvierte (1981-85). Für ihre Darstellung der Titelrolle in Ibsens »Nora« erhielt sie 1991 den ersten vergebenen Alfred-Kerr-Preis...

ndPlusCaroline M. Buck

Eine echte Zwangslage

Im Hollywoodjargon nennt man die erste Begegnung eines vielversprechenden (und natürlich entsprechend attraktiv besetzten) künftigen Liebespaares ein Meet Cute - ein Treffen unter niedlichen Begleitumständen. Ein Meet Cute in diesem Sinne ist das erste Aufeinandertreffen von Nadia (Milla Jovovich) und Slawa (Konstantin Khabensky) eher nicht. Da liegt er nämlich unter ihrem Wagen, auf der Fahrt zum...

ndPlusGunnar Decker

Der Brückenbauer

Hermann Hesse schrieb über ihn, er sei »ein Vorläufer und ein Vorbild, ein Mensch der Harmonie, der Synthese zwischen Ost und West, zwischen Sammlung und Aktivität«. Gemeint ist Richard Wilhelm, der als junger Missionar 1899 nach China kam - jedoch nie einen Chinesen getauft hat. Vielmehr zeigt er sich von der alten chinesischen Kultur fasziniert, übersetzt Konfuzius, Laotse und das wichtige Buch ...

Marion Pietrzok

Pop-Musik & Holocaust

Sean Penn als Cheyenne: Er ist ein Superlativ. Er gibt die merkwürdig-skurrilste Figur der Filmgeschichte, gleich nach Murnaus Nosferatu. Nein, so darf man eigentlich nicht aussehen. Die üppige schwarze Gothic-Mähne meist hochtoupiert, eine Strähne fast immer im weiß geschminkten Gesicht, um mit deren Wegpusten einer Gemütsbewegung erkennbaren Ausdruck zu geben, ansonsten die Miene unverwandt star...

Seite 16
ndPlusPeter Huckauf

Poesie und Nachbarschaft

Eine gelungene Lyrik-Anthologie in Deutsch und Polnisch, herausgegeben von Małgorzata Płoszewska, die sich im Brückenbau zwischen Polen und Deutschen längst einen Namen erschrieben hat. Die Literatin, in Płock geboren, seit Jahren in Reutlingen ansässig, hat von 25 deutschsprachigen Gegenwartspoeten je fünf Gedichte übersetzt und in zwei Bänden veröffentlicht. Die versammelten Poeti...

Sabine Neubert

Stalins linkes Ohr

In Oberschlesien, wo Jahrhunderte lang deutsche und polnische Kultur aufeinander trafen und 1945 ein paar »freundliche Menschen«, »auf den Fellmützen rote Sterne«, mit ihren Pistolen ein wenig in der Weltgeschichte rumstocherten, liegt die Stadt Razibórz, früher Ratibor. Dort stand einmal ein Piastenschloss, das lag aber 1945 schon in Trümmern, und dort gab es auch einen großen eisernen Eichendorf...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Könige des Plunders

Im polnischen Original heißt der Roman »Taksim« nach dem großen Platz in Istanbul, wo es - vielleicht - am Schluss ein vorläufiges Happy End geben könnte. Der Titel, den Suhrkamp wählte, dürfte für Leser noch rätselhafter sein. Einmal befindet sich der Ich-Erzähler ja hinter einer Blechtür, sturzbesoffen und bald ziemlich in Gefahr. Oder ist die »Blechwand« das, was uns von Stasiuks Welt noch tren...

Seite 17
Leseprobe

Leseprobe

Mit meinem Versuch über die »Verfassung« - also den aktuellen Zustand und die politische Verfassung - Europas will ich einerseits zeigen, dass die Europäische Union des Lissaboner Vertrags nicht so weit von der Gestalt einer transnationalen Demokratie entfernt ist, wie viele ihrer Kritiker meinen. Andererseits möchte ich erklären, warum der Konstruktionsfehler der Währungsunion nicht ohne Vertrags...

Harald Loch

Es begann mit Kain und Abel

Die »gefühlte« Gewalt nimmt zu, die reale hingegen ab. Dies ist die Kernaussage von Steven Pinkers monumentalem wie sensationellem, mit Fakten, Daten und Belegen prall gefülltem Buch. Und sie hält wissenschaftlichen Nachprüfungen stand. Den Beweis für die abnehmende Gewalt erbringt der amerikanische Psychologe mit statistischen Methoden. Am Anfang stand das Dilemma: Misst man in absoluten oder...

ndPlusUli Gellermann

Khomeinis Brief an Gorbatschow

Dass der Iran lange Jahre Austragungsort des englisch-russischen Konfliktes um imperialen Einfluss in Zentralasien war, kann Axworthy gut anhand der Akten des britischen Foreign Office belegen. Aus jener Zeit rührt auch der iranische Unwille gegenüber Einmischungen von außen, der bis heute anhält, selbst bei jenen Iranern, die mit dem gegenwärtigen System in ihrem Land nicht zufrieden sind. Al...

Neslihan Dogan

Sanktionen nützen nur Hardlinern

Der Personalstab von Barack Obama im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik rekrutiert sich aus den altbewährten Personen der Bush- und der Clinton-Administration, mit denen ein »Change« im amerikanischen Engagement im Nahen und Mittleren Osten kaum zu erwarten sei. Dies konstatiert der Politologe Ali Fathollah-Nejad. Besonders hervorstechend ist für ihn die Rolle von Dennis Ross, der gerade se...

Seite 19

Peinlich für uns

ND: Herr van Marwijk, wie bewerten Sie die deutliche Niederlage gegen Deutschland?van Marwijk: Das war ein peinliches Spiel für uns. Wir haben 3:0 gegen unseren Nachbarn verloren - und das hochverdient. Das tut weh. Wo sehen Sie die Gründe?Wir waren vor allem in der Verteidigung viel zu schlecht. Spielerisch konnten wir nur in den ersten 15 Minuten beider Halbzeiten mithalten, nach dem dritten ...

Dominik Kortus, SID

Endlich auch mal für Portugal

Als Cristiano Ronaldo seine versammelten Kritiker Lügen gestraft und Portugal mit einem Doppelpack zur EM 2012 geschossen hatte, schrieb der teuerste Spieler der Welt endlich auch im Nationaltrikot positive Schlagzeilen. »Ein fantastischer Abend von Ronaldo. Portugal ist qualifiziert«, titelte die Sporttageszeitung »A Bola« nach dem 6:2 (2:1) im Play-off-Rückspiel gegen Bosnien-Herzegowina. Und di...

Zum Siegen verdammt

Unglücklich verloren, Platz drei vorerst verpasst: Nach ihrer dritten Niederlage stehen die deutschen Volleyballerinnen im Rennen um die Tickets für Olympia 2012 in London gehörig unter Druck. Die Auswahl von Bundestrainer Giovanni Guidetti unterlag am Mittwoch beim Weltcup in Tokio Italien mit 2:3 (25:22, 25:22, 21:25, 13:25, 13:15) und verfehlte knapp den wichtigen Sieg. Um sich noch einen der d...

Alexander Ludewig, Hamburg

Spielfreude überfordert Vizeweltmeister

Leere Blicke und angespannte Ruhe im Mannschaftsbus: Selbst eine Stunde nach Spielende schwiegen die Niederländer fassungslos. Einer fehlte noch. Als Letzter bahnte sich Wesley Sneijder den Weg aus der Hamburger Arena. »Ja, wir waren chancenlos«, presste der Mittelfeldspieler von Inter Mailand noch raus, ehe auch er im schützenden Innenraum des Busses verschwand. Die 0:3-Niederlage gegen die deuts...

Seite 20

Hälfte aller Deutschen sind Sportmuffel

Fast jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge ein Sportmuffel. 45 Prozent von 3000 Befragten hätten angegeben, nie oder fast nie sportlich aktiv zu sein, hieß es. Etwa ein Fünftel treibe dagegen mehrmals die Woche Sport. Täglich oder fast täglich ziehen nicht einmal vier Prozent der Deutschen ihre Sportschuhe an. Allerdings sei man grundsätzlich an Sport interessiert - als Zuschauer. 60 Pro...

Chefarzt der Bremer Kinderklinik entlassen

Nach dem Tod von drei frühgeborenen Babys im Bremer Klinikum-Mitte ist der Chefarzt der betroffenen Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz, entlassen worden. Das bestätigte die Sprecherin des Klinikverbundes Nord, Karen Matiszick, am Dienstag. Radio Bremen zitierte den Chef des Klinikverbundes Nord, Diethelm Hansen: »Als zuständiger Chefarzt trägt er die Verantwortung.« Er habe das Problem nicht rech...

Christina Horsten, dpa

Ein kleiner Schritt für die Kollegen ...

Ob Bergsteiger den Gipfel des Mount Everest sehen wollen oder Oma und Opa die weit weg lebenden Enkel - die Webcam macht es möglich. Dabei begann alles vor 20 Jahren mit einem viel banaleren Anliegen: Dem Wunsch nach einer Tasse Kaffee im Büro.

Seite 21
Wer sind die Besten der Besten?
Jirka Grahl, nd-Sportchef

Wer sind die Besten der Besten?

Das vorolympische Sportjahr geht zu Ende, die Sportlerwahl von »neues deutschland« beginnt: Zum 14. Mal starten wir hiermit unsere Umfrage, die sich dank tausender Tipps aus unserem Hauptverbreitungsgebiet längst zum Sport-Sympathiebarometer Ost entwickelt hat. Auch 2011 fragen wir Sie: Wer hat Sie am meisten beeindruckt, liebe Leserinnen und Leser? Wer waren Sportlerin, Sportler, Trainer und Mann...

Seite 22

Super, wie Behindertensport wahrgenommen wird

Sie ist eine der herausragenden Athletinnen der vergangenen Jahre: VERENA BENTELE, 29, die als Biathletin und Langläuferin zwölf Mal Gold bei den Paralympischen Spielen gewann. Vor zehn Tagen verkündete sie ihren Rückzug vom Wettkampfsport, bei der nd-Sportlerwahl fungiert sie nun als Schirmherrin. nd-Redakteur JIRKA GRAHL erzählte sie, wie ihr Entschluss zum Rücktritt reifte und wieso sie bei der nd-Sportlerwahl mitmacht.

Seite 23
Traum von London lebt noch
ndPlusOliver Händler

Traum von London lebt noch

Diesen Gewinner haben die Leser ganz besonders in ihr Herz geschlossen: Valentin Baus. Der 15-jährige Rollstuhl-Tischtennisspieler begeisterte im Mai auf dem nd-Pressefest, als er nd-Sportchef Jirka Grahl und Fußballtrainerin Martina Voss-Tecklenburg den kleinen Zelluloidball um die Ohren schnippelte.

Hier wird Sport großgeschrieben
Oliver Händler

Hier wird Sport großgeschrieben

Knapp acht Jahre ist es her, dass Cornelia Linka Besuch vom Sportchef des »nd« bekam, doch sie erinnert sich noch gut daran.

Seite 26
Sieger und Platzierte seit 1998

Sieger und Platzierte seit 1998

Sportlerin des Jahres 1998 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Grit Breuer, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 1999 1. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2. Astrid Kumbernuss, Leichtathletik 3. Grit Breuer, Leichtathletik 2000 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Heike Drechsler, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2001 1. Gunda Niemann-Sti...

Seite 27

Die Zweiten

An Katarina Witt hat es nicht gelegen. Die Vorzeigefrau der Olympiabewerbung Münchens um die Winterspiele 2018 absolvierte ein Mammutprogramm in den Monaten vor der Entscheidung am 6. Juni in Durban. Auf unzähligen Hintergrundtreffen, Galadinners und Präsentationen lächelte Witt in die Kameras, zwinkerte Entscheidungsträgern und Journalisten zu, rührte die Werbetrommel. Genützt hat es nichts. Die ...

Die Rückkehr

Die Rückkehr

Es war das Comeback des Jahres. Kaum jemand hatte Claudia Pechstein zugetraut, nach zweijähriger Dopingsperre mit 39 Jahren Edelmetall bei Weltmeisterschaften zu gewinnen. Doch die Eisschnellläuferin schaffte genau das. Mit zweimal Bronze schrieb sie in Inzell als älteste Medaillengewinnern WM-Geschichte.Nach dem Finale über 5000 Meter war die Journalistentraube rund um die Berlinerin um ein Vielf...

Die Enttäuschung

Die Enttäuschung

Der 9. Juli in Wolfsburg sollte kein besonderer Tag sein. Die deutschen Fußballerinnen sprachen vor ihrem ersten K.o.-Spiel schon davon, wie schön es wird, zum Halbfinale wieder nach Frankfurt zu fahren. Und die Journalisten im Medienraum witzelten lieber über die Meldung zu ICE-Zügen, die regelmäßig ihren Stopp in der beschaulichen Autostadt vergessen, als über den Gegner aus Japan zu reden. Kein...

Seite 28
Mit »nd« zu den Paralympischen Spielen 2012!

Mit »nd« zu den Paralympischen Spielen 2012!

»nd« sucht die Sportler des Jahres und Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind wie immer die Jury bei unserem Sportbarometer Ost: Sie stimmen ab, per Brief, per Fax, per Mail oder per Klick im Internet auf www.neues-deutschland.de. Unter allen Einsendern verlosen wir tolle Reise- und Buchpreise.