Seite 1

Zukunft gesucht

An den Landesbanken scheiden sich die Geister: Vor allem Landespolitiker möchten ihre »Hausbanken« erhalten, auch wenn dies zuletzt viel Steuerzahlergeld kostete. Dagegen gibt es immer Forderungen nach Fusion zu einer einzigen Landesbank, was bei den Eigentümern allerdings kein Gehör fand. Auch unter linken Finanzexperten gibt es hier Dissens: Die einen möchten die Landesbanken auf ihr ursprünglic...

Bonität von Landesbanken herabgestuft

Frankfurt am Main/Washington (AFP/nd). Mitten in der Euro-Schuldenkrise hat die Ratingagentur Moody's zehn Landesbanken in Deutschland zum Teil kräftig abgestuft - aber nicht wegen der Krise. Vielmehr sei es mittlerweile deutlich weniger wahrscheinlich, dass der Staat die öffentlichen Banken im Fall einer Schieflage retten würde, teilte Moody's am Mittwoch mit. Die Landesbanken, die gewöhnlich den...

ndPlusJürgen Amendt

Bundesweite Bildungsproteste

Tausende Studenten, Schüler und Auszubildende haben gestern für höhere Bildungsausgaben und mehr soziale Gerechtigkeit im Bildungssystem demonstriert. Die meisten Teilnehmer kamen in der Hauptstadt Berlin zusammen. Hier versammelten sich mehr als 1000 Menschen unter dem Motto »Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne« vor dem Roten Rathaus.

René Heilig

Regierung vertuscht Versagen

Nach immer neuen Berichten über »Ermittlungspannen« bei der Aufklärung rechtsextremistischen Terrors berief die Bundesregierung einen Krisengipfel ein. Innen- und Justizminister aus Bund und Ländern treffen sich heute mit den Spitzen der Sicherheitsbehörden.

ndPlusMax Böhnel

30000 den ganzen Tag auf den Beinen

Knüppel und Festnahmen, Tausende unterwegs Nachlese des OWS-Aktionstags nach einem Donnerstag, den viele junge Aktivisten und Aktivistinnen ihr Leben lang nicht vergessen werden. Zwei Tage zuvor war der Zuccotti-Park in einer nächtlichen Militäroperation, ausgeführt von der New Yorker Polizei, geräumt worden. Die Schwätzer, Schreiber und Einplauderer der Massenmedien, die tags darauf das Ende v...

Seite 2

Chronik

1936 Putsch gegen die Republik durch Francisco Franco und andere Generäle 1936-39 Bürgerkrieg, Franco gewinnt mit Hilfe von Hitler und Mussolini 1939-1975 Diktatur Francos, Franco stirbt am 20. November. Als Nachfolger wird Prinz Juan Carlos als König vereidigt 1975 Beginn der Übergangsperiode von Diktatur zur Demokratie, die sogenannte transición 1977 Erste freie Parlamentswahl seit ...

Ralf Streck, San Sebastián

Spanische Rechte in Feierlaune

Umfragen sind in Spanien noch mehr als anderswo mit Vorsicht zu genießen. Dennoch zweifelt niemand an der Abwahl der Regierung der sozialistischen PSOE am Sonntag und an einem Sieg der konservativen Volkspartei PP mit ihrem Spitzenkandidat Mariano Rajoy. Dass die PSOE den Wahltermin im krisengeplagten Spanien ausgerechnet am Todestag des Langzeitdiktators Franco angesetzt hat, zeugt von Geschichtsvergessenheit.

Seite 3
ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Eine Minute unterm Ballon

Bürger sollen stärker beteiligt werden am politischen Leben - das fordert und will jede Partei. Doch wie kann eine Bürgerbeteiligung aussehen, die sich nicht auf Einspruchverfahren und unverständliche Planfeststellungen beschränken soll? In Stuttgart versucht ein kleiner Verein, mit öffentlichen Fragestunden, Wähler und Politiker einander näher zu bringen.

»Wo wir sind, stirbt kein Wal«
Caroline M. Buck

»Wo wir sind, stirbt kein Wal«

Der Kanadier Paul Watson, 61 Jahre alt, hat 40 davon im Kampf gegen illegalen Walfang, Schleppnetzfang, Robbenschlachten und andere Tier- und Umweltschutzverletzung auf den Weltmeeren verbracht.

Seite 4

Assad isoliert

Hieß es bislang, Assads Herrschaft in Syrien gehe schweren Zeiten entgegen, so muss man jetzt wohl sagen, dass sie dort unwiderruflich angekommen ist. Der dreitägige Aufschub, den die Arabische Liga gewährt, ehe sie endgültig den Daumen senken will, ändert daran nichts, zumal niemand erwartet, dass sich innerhalb dieser Frist irgendetwas ändert. Aber auch ohne formalen Beschluss ist Syrien - A...

Kämpferisch

Militärische Kompetenz geht vor politische, könnte als Botschaft hinter der Ernennung des neuen Kommandeurs der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verstanden werden. In einem auf ihrer Internetseite veröffentlichten Kommuniqué gab die linksgerichtete FARC bekannt, dass »Timoschenko« von ihrem »Sekretariat« zum Nachfolger des Anfang November getöteten Alfonso Cano bestimmt wurde. Damit w...

Unheimliche Kumpanei

Ob die Politik auf dem rechten Auge blind gewesen sei, wurde Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich am Mittwochabend in den ARD-Tagesthemen gefragt. Im Interview ging es um die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass eine Gruppe rechtsextrem motivierter Terroristen über zehn Jahre lang zahlreiche Kapitalverbrechen und Morde begehen konnte, ohne dass ihnen die Behörden auf die Spur kamen. Der Mini...

Pressefreiheit in Gefahr?

Pressefreiheit in Gefahr?

ND: Die Lüneburger Polizei rät Journalisten, die über den Castortransport berichten, auch dieses Jahr wieder, sich bei ihnen »freiwillig« zu akkreditieren. Wer dazu nicht bereit ist, müsse mit Behinderungen rechnen. Die Akkreditierung ist zudem Voraussetzung für die Teilnahme an Pressekonferenzen der Polizei. Ist so eine Zusatzakkreditierung von Journalisten mit gültigem Presseausweis zulässig?Haß...

Seite 5
V-Mann-Strategie gescheitert
ndPlusRené Heilig

V-Mann-Strategie gescheitert

Nach der rechtsextremistischen Mordserie wird abermals über ein Verbot der NPD debattiert. Die sei Nährboden, heißt es. Doch da entsteht die Frage: Was ist mit den V-Leuten? An diesen vom Staat bezahlten Neonazis war der Verbotsantrag 2003 gescheitert.

Hendrik Lasch, Dresden

Sächsisches Schweigen

Obwohl die Aktivisten des »Nationalsozialistischen Untergrunds« lange in Sachsen lebten, hat sich die Staatsregierung zu deren Treiben bisher nicht geäußert. Erst nächste Woche spricht der Innenminister im Landtag.

ndPlusMarcus Meier

Plötzlich steht der Feind rechts

»Da steht der Feind - und darüber ist kein Zweifel: Dieser Feind steht rechts!« Es kommt nicht oft vor, dass CDU-Politiker die klaren Worte des Weimarer Reichskanzlers Joseph Wirth zitieren. Insbesondere nicht im nordrhein-westfälischen Landtag, wo jede Warnung vor der rechten Gefahr abgebügelt zu werden pflegt.

Seite 6
ndPlusWolfgang Hübner

Karlsruhe, ganz lebensnah

Der neue Generalbundesanwalt Harald Range ist mit einer tollen Idee gestartet: Bei seiner Amtseinführung am Donnerstag kündigte er an, dass seine Behörde regelmäßig einen Preis an Persönlichkeiten verleihen wird, die die Karlsruher Bundesanwaltschaft »in ihrem Dienst an der Gesellschaft in lebensnaher Weise darstellen«. Ab sofort wird wohl Ranges Pressestelle Artikel und Filme sammeln, die ihm bes...

Dieter Hanisch, Kiel

Katastrophenschutz zum Fürchten

Was wäre bei einem atomaren Gau als erstes zu tun? - Schleswig-Holstein diskutiert im Landtag den Ernstfall. Die Fraktionen kommen dabei zu sehr unterschiedlichen Schlüssen.

ndPlusChristian Klemm

Kinder zweiter Klasse

Die Bundesregierung gibt vor, dass der Schutz von Kindern ihr besonders am Herzen liegt. Blanker Hohn, so die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl. Sie wirft Schwarz-Gelb »Untätigkeit« im Umgang mit Flüchtlingskindern vor.

Staatlich bezahlter Flop
Simone Schmollack

Staatlich bezahlter Flop

Berlin plant eine Bürgerarbeit. Aber die gab es in der Hauptstadt schon. Sie nannte sich Öffentlicher Beschäftigungssektor und stammt von der Linkspartei.

Seite 7

Parlament gestürmt

Mit der Erstürmung des Parlamentsgebäudes in Kuwait durch Oppositionelle haben die Proteste gegen die Herrscherfamilie des Öl-Emirats eine neue Dimension angenommen.

Julian Bartosz, Wroclaw

Sparen und streichen

Der designierte polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat einen Tag vor seiner Regierungserklärung und der Vereidigung des Kabinetts am Donnerstag in Warschau nach einem Treffen mit Staatspräsident Bronislaw Komorowski die Minister vorgestellt.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Kurs auf künftige Konflikte

Mit 255 Stimmen der 300 Abgeordneten im griechischen Parlament gewannen der frisch gekürte Ministerpräsident Lucas Papademos und sein Kabinett am Mittwochabend erwartungsgemäß die Abstimmung über die Vertrauensfrage. Aus Protest gegen die Sparpläne gingen in Athen Tausende Menschen auf die Straßen.

Seite 8

Von Ground Zero zu Global Zero

Potsdam (nd). Angeregt durch die Prager Rede von US-Präsident Barack Obama hat die Bewegung für eine atomwaffenfreie Welt unter dem Zeichen von »Global Zero« eine neue Dimension erreicht. Mit der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki war die neue Massenvernichtungswaffe 1945 schlagartig in das Bewusstsein der Menschheit getreten. In der in diesen Tagen als »WeltTrends Papiere« des außenpolitischen...

Manfred Maurer, Wien

Die Realität widerspricht Populisten

In Österreich hatten Rechtsparteien vor der Öffnung des Arbeitsmarktes Richtung Osteuropa gewarnt. Nun zahlt die Wirtschaft die Zeche für das Einknicken der Regierung vor den Populisten.

Axel Goldau

Streit um Fischereiabkommen

Sowohl der Haushalts- als auch der Entwicklungsausschuss des Europaparlaments haben dem federführenden Fischereiausschuss jetzt mehrheitlich empfohlen, das Protokoll zum Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und Marokko abzulehnen.

ndPlusGregor Putensen

Ablehnung ohne Folgen

Alle skandinavischen Staaten haben Truppen nach Afghanistan entsandt. Einen schnellen Rückzug zögern die Regierungen aber trotz der mehrheitlichen Ablehnung des Kriegseinsatzes in der Bevölkerung weiter hinaus.

Brüsseler Spitzen
Franziska Brantner

Brüsseler Spitzen

Die politische Auseinandersetzung über die Besatzungspolitik Israels im Westjordanland hat eine neue Dimension erreicht. Palästinenser in den besetzten Gebieten, auch arabische Israelis, Menschenrechtsorganisationen und die Friedensbewegung in Israel sind immer mehr gewalttätigen Angriffen radikaler Siedler und rechter Extremisten ausgesetzt. Hinzu kommen politische Angriffe aus der Knesset. Im In...

Seite 9

Senatoren am 1. Dezember ernannt

(dpa). Die Senatoren der neuen SPD/CDU-Koalition sollen voraussichtlich am 1. Dezember in einer Sondersitzung des Abgeordnetenhauses ernannt und vereidigt werden. Dieses Datum werde derzeit als das wahrscheinlichste zwischen Parlament und Senatskanzlei koordiniert, hieß es aus beiden Büros. Zum ersten Mal werden bei dieser Senatsbildung die Termine für die Wahl des Regierenden Bürgermeisters und d...

Vom Seminarraum auf die Straße
ndPlusChristin Odoj

Vom Seminarraum auf die Straße

Noch ist nur das melancholische Gedudel eines einsamen Saxofonspielers auf dem Versammlungsplatz gegenüber dem Roten Rathaus zu hören. Um kurz nach zwölf jedoch übertönen Trillerpfeifen und Protestrufe das Spiel.

Kein Schulfriede

Die bundesweiten Bildungsproteste sollten in Berlin eigentlich ihren Höhepunkt erfahren. Dass dieser nicht so spektakulär ausfiel wie erwartet, liegt an den unterschiedlichen Motivationen der Teilnehmer, vor allem aber an der spezifischen Situation in der Hauptstadt. An keinem Ort der Republik wurde in den letzten Jahren von den politisch Verantwortlichen fieberhafter daran gearbeitet, die drängen...

ndPlusBernd Kammer

Rolle rückwärts ins Desaster

Bei der Opposition stößt das Regierungsprogramm der rot-schwarzen Koalition, das die SPD gestern ins Internet stellte, auf heftige Ablehnung. Expartner LINKE spricht von »Stillstand« und »Rückwärtsrollen«, Möchtegern-Partner Grüne von »Koalition ohne Anspruch« und die Piratenpartei von einer »auf den Status quo orientierter Politik«. Besonders die Linkspartei lässt kein gutes Haar an den Plänen...

ndPlusSarah Liebigt

»Mit dem Klammerbeutel gepudert«

Schlechter Wahlkampf, gescheiterte Koalitionsverhandlungen: »Wer meint, sich jetzt noch in der Fraktion zerlegen zu müssen, der ist doch mit dem Klammerbeutel gepudert«, sagte die ehemalige Grünen-Fraktionsvorsitzende Franziska Eichstädt-Bohlig zum Thema »Blick zurück nach vorn: Wahlauswertung und Perspektiven«. Auf dem kleinen Parteitag der Berliner Grünen am Mittwochabend wechselten sich Vorwürf...

Katja Herzberg

20 Jahre den Nazis auf den Fersen

Hinter einer Stahltür in der vierten Etage eines typischen Berliner Fabrikaltbaus stapeln sich Nazi-Devotionalien, Bücher, Zeitschriften und Aktenordner. Der Raum ist aber nicht die gut ausgestattete Zentrale einer rechtsradikalen Partei oder Kameradschaft, sondern will die Dokumente dieser menschenverachtenden Gesinnung für möglichst viele Menschen zugänglich machen. Denn wer in der Lausitzerstra...

Seite 10

Kleist auf der Leinwand

(nd/Kalinowski). Am 21 November 1811 erschießt Heinrich von Kleist Am kleinen Wannsee in Berlin seine Freundin Henriette Vogel und sich selbst. Fast wie ein Trost die Worte, die er am Morgen seines Todestages seiner Schwester Ulrike schickt:«Die Wahrheit ist, daß mir auf Erden nicht zu helfen war.« Zum 200. Todestag von Heinrich von Kleist zeigt das Filmtheater Babylon den Film »Heinrich«, in ...

Kultursenator ist »kein Nebenjob«

(dpa). Die Kulturpolitik der Bundeshauptstadt wird weiter vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit verantwortet. Der SPD-Politiker kündigte zum Abschluss der Koalitionsgespräche mit der CDU an, dass er wie in den vergangenen fünf Jahren weiter Kultursenator bleiben will. Der Deutsche Kulturrat bedauerte die Entscheidung. »Regierender Bürgermeister ist ein Fulltime-Job. Da kann man nicht al...

Es wird eng für Gott
ndPlusVolkmar Draeger

Es wird eng für Gott

An einem Abend so viele Geschichten zu erzählen, wie Gäste im Publikum sitzen, umschreiben Nico and the Navigators das Ziel ihrer Produktionen. Darauf wird es wohl auch bei der neuesten Arbeit des seit 1998 bestehenden Kollektivs um die Regisseurin Nicola Hümpel und den Bühnenbildner Oliver Proske hinauslaufen. Diesmal haben sie sich in ihrer Neubewertung von bedeutenden Musikwerken der Vergangenh...

Im Schatten des Bolschoi
Kira Taszman

Im Schatten des Bolschoi

»Nach Moskau!« - diesen Schlachtruf bemühten die Heldinnen Olga, Mascha und Irina in Tschechows Bühnenklassiker »Drei Schwestern« stets dann, wenn sie sich ihrer Frustration über ein verpfuschtes Provinzleben Luft machten. Bis heute hält die russische Metropole in der Kunst und im realen Leben als Projektionsfläche her, verheißt sie doch in all ihrer Pracht und Größe Aussichten auf berufliche und ...

Seite 11

Vierlinge in der Charité

(dpa). In der Charité sind am Donnerstag gesunde Vierlinge vorzeitig zur Welt gekommen. Die zwei Jungen und zwei Mädchen seien zehn Wochen zu früh per Kaiserschnitt entbunden worden, sagte Charité-Geburtsmediziner Wolfgang Henrich. »Alle sind rosig und in einem guten Zustand.« Frühgeburten in der 30. Woche gelten als großes Risiko, besonders bei Mehrlingen. Der Familienzuwachs, der ohne Komplikati...

Irritierendes Geschäftsgebaren

Potsdam (dpa/nd). Teile der Familie von Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) haben mit ihrem Geschäftsgebaren den Landesverband der Linkspartei irritiert. In einem Schreiben an märkische Landräte, Bürgermeister und Ortsvorsteher hatte die Leipziger Firma von Markovs Bruder und dessen Sohn um Projektaufträge geworben. Gleich im ersten Satz wurde auf die langjährige Tätigkeit für den L...

Um Obdachlose kümmern

(epd). Die Insolvenz der Berliner Treberhilfe könnte nach Einschätzung von Sozialträgern zu Problemen für die bisher von der Organisation betreuten sozial Schwachen in der Stadt führen. Der Geschäftsführer der Gebewo Soziale Dienste, Robert Veltmann, verwies darauf, dass die Treberhilfe mit Wohnungen und Wohnheimen in der Betreuung von Obdachlosen tätig war. Wenn diese Menschen jetzt etwa wegen ni...

Wolfgang Weiß

FEZ lässt die Puppen tanzen

Das Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in der Wuhlheide gehört in diesen Tagen ganz den Freunden des Puppentheaters. Bereits zum 15. Mal lud es zu seinem beliebten Fest der kleinen Figuren ein. Höhepunkt ist an diesem Wochenende das große Familienfestival, wo die besten Puppentheater aus ganz Deutschland auf 24 Bühnen in über 100 Vorstellungen rund 14 Stunden nonstop spielen. Hier kann man de...

Spaß am Prügeln

(dpa). Vier Schüler sollen einen 30 Jahre alten Maler in einem U-Bahnhof in Berlin beinahe zu Tode geprügelt haben - gestern begann hinter verschlossenen Türen der Prozess wegen versuchten Mordes. Die Angeklagten im Alter von 15 bis 18 Jahren verweigerten vor einer Jugendkammer des Landgerichts die Aussage. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, sie hätten das Verbrechen aus Hass auf Deutsche und...

Glückliche Geburt
ndPlusAlexander Lang, epd

Glückliche Geburt

In nur wenigen Orten Deutschlands werden spezifische Studiengänge für Hebammen angeboten. Seit Oktober gehört Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz dazu.

ndPlusAndreas Fritsche

Ein kleiner Großflughafen

Die Volksinitiative für ein Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen hat gestern im Brandenburger Landtag angekündigt, in die nächste Stufe für einen Bürgerentscheid gehen zu wollen. Sprecher Matthias Schubert erklärte, der Flughafen sei am »bewusst falschen« Standort geplant und gebaut worden.

Seite 12

Thüringen will nachholen

Erfurt (dpa/nd). In Thüringen soll ein neuer Anlauf für einen gesetzlichen Anspruch von Arbeitnehmern auf Bildungsurlaub gemacht werden. Die Fraktion der Grünen legte am Donnerstag im Landtag einen Gesetzentwurf vor, der einen Rechtsanspruch auf fünf bezahlte freie Tage im Jahr zur Weiterbildung vorsieht. Thüringen sei eines von vier Bundesländern ohne Regelung über Bildungsfreistellung oder Bildu...

Grit Büttner, dpa

Nudelzirkus mit Wackelpudding

Kekse und Chips statt Kartoffeln mit Gemüse. Jugendliche machen oft einen großen Bogen um die Schulkantine und versorgen sich mittags lieber im Supermarkt. Im Ostseeheilbad Zingst (Vorpommern) werden die Schüler noch bekocht.

ndPlusJenny Tobien, dpa

Das Tollhaus an der Elbe

Die Kosten für die Hamburger Elbphilharmonie explodieren, das Ende der Bauzeit ist ungewiss. Die Stadt Hamburg und der Konzern Hochtief schieben sich gegenseitig die Schuld zu und treffen nun vor Gericht aufeinander. Am Konzerthaus selbst herrscht weitestgehend Baustopp.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Unschöne Jubiläumsgaben

Vor 100 Tagen löste Annegret Kramp-Karrenbauer das CDU-Urgestein Peter Müller an der Spitze der Jamaika-Koalition im Saarland ab. SPD und LINKE konstatieren Stillstand bei existenziellen Fragen des Landes.

ndPlusAndreas Fritsche

Zwei rot-grüne Fraktionen im Stadtparlament

»Es ist nichts Politisches«, beteuert Teltows Linksparteichef Reinhard Frank. Wahrscheinlich werden die übel zerstrittenen Genossen in Zukunft in der Stadtverordnetenversammlung niemals unterschiedlich abstimmen. Den inhaltlich gibt es keine Differenzen. Nur persönlich können sie nicht miteinander. Darum ist es zur Spaltung gekommen, darum gibt es nun in Teltow zwei Fraktionen. Die Geschichte h...

Wilfried Neiße

Totgesagte pflügen länger

1960 ereignete sich in der DDR der sozialistische Frühling auf dem Lande. Die Bildung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) wurde damals abgeschlossen. Anlässlich des 50. Jubiläums dieser Ereignisse erlebten vor Jahresfrist die Angriffe auf die ostdeutschen Agrargenossenschaften einen Höhepunkt. Mit Blick auf die Enquetekommission des Landtags zur Aufarbeitung der Nachwendejah...

Seite 13

Leeres Museum

Das Museum für den polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) in Dresden muss fast alle Exponate an Polen zurückgeben und will sich deshalb neu profilieren. Hintergrund ist ein Gesetz, das der polnische Sejm bereits 2001 verabschiedet hatte. Demnach dürfen Kulturgüter, die älter als 50 Jahre sind, nur maximal fünf Jahre als Leihgaben im Ausland verbleiben, teilte das Museum am Donner...

Imitiertes Grab

Das nachgebaute Grab des ägyptischen Herrschers Tutanchamun ist von Samstag an in Frankfurt am Main zu sehen. Ziel sei es, Archäologie erlebbar zu machen, sagte Ausstellungsleiter Christoph Scholz. Die Besucher könnten dank der Nachbildungen das Grab so erleben, wie es der Entdecker Howard Carter 1922 vorfand. Die Ausstellung tourt seit 2008 durch Europa. Laut Veranstalter haben bisher 2,5 Million...

Formierter Protest

Gegen den drohenden Zerfall der Theater- und Orchesterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern formiert sich breiter Widerstand. Am Donnerstag startete eine Volksinitiative. In den nächsten Wochen sollen mindestens 15 000 Unterschriften gesammelt werden. Wird dieses Ziel erreicht, muss sich der Landtag mit dem Anliegen beschäftigen. Die Volksinitiative fordert vor allem eine auskömmliche finanzielle U...

Die Passion Christians
Ingolf Bossenz

Die Passion Christians

Im Anfang war der Ort: Oberammergau. Dann kam die Pest. Und das Gelübde. Das war 1633. Um die Pest zu bannen, gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre ein Passionsspiel zu veranstalten. Der Überlieferung zufolge mied der Schwarze Tod hinfort das oberbayerische Dorf.

Seite 14

Bundeswehr raus aus dem Klassenzimmer

»Schüler sollen aus Gewissensgründen einer Bundeswehr-Veranstaltung in den Schulen fern bleiben können. Sie werden währenddessen anderweitig beschult.« Diese Forderung ist der Kern einer Petition, die der bayerische Elternverband eingereicht hat und die in der letzten Woche im Bildungsausschuss des bayerischen Landtags beraten wurde. In der Petition wird auch gefordert, dass in dem aus Lehrern, El...

CDU: Fauler Kompromiss

Nichts weniger als eine »Bildungsrepublik Deutschland« will die CDU mit ihrem Parteitagsbeschluss vom 15. November 2011 umsetzen. Kernstück ist neben dem Erhalt der Gymnasien die Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen zu Oberschulen, die allerdings auf Wunsch getrennt bleiben können. »Wasch mich, aber mach mich nicht nass« wäre als Leitmotiv passender. So nimmt der Irrsinn seinen Lauf. Auf ...

Antje Stiebitz

Schwindende Lust am Lehrerberuf

Gute Lehrer sind entscheidend für die Zukunft unserer Kinder. Deswegen haben sich auch die Robert-Bosch-Stiftung und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft des Themas angenommen.

Geht es den deutschen Studenten ganz gut?

Geht es den deutschen Studenten ganz gut?

Am Donnerstag gingen in Deutschland Tausende von Studierenden auf die Straße, um gegen die Mängel im Bildungssystem zu demonstrieren. Studentenproteste gibt es derzeit weltweit. Allen gemein ist die Angst der jungen Generation vor einer unsicheren sozialen und beruflichen Zukunft. Über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Proteste sprach Jens Wernicke für »nd« mit dem Darmstädter Soziologen und Elitenforscher Michael Hartmann

Seite 15

Tausende Stahlarbeiter im Warnstreik

Düsseldorf (dpa/nd). Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall bis zum Mittwoch rund 17 500 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Die Verhandlungen sollen am kommenden Montag in der dritten Runde in Düsseldorf fortgesetzt werden. Der nordrhein-westfälische IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard warnte vor einer Zuspitzung des Konflikts. Die Arbei...

Schlechte Lage - gute Lage

Die Einschätzungen der wirtschaftlichen Lage in der Kunstsoffindustrie liegen weit auseinander. Gewerkschaft IG BCE und Arbeitgeber vertagten die Tarifverhandlungen auf den 23. November.

Privat in die Luft gehen

Wenn eine Landesregierung einen Verkehrsflughafen europaweit zur Privatisierung ausschreibt und das Management Interesse an einer Übernahme mittels »Buy-Out« bekundet, sollte dies bei Beschäftigten und Gewerkschaften Alarmstimmung auslösen. Die Rede ist vom rheinland-pfälzischen Flughafen Hahn. Der ehemalige US-Militärstützpunkt wurde lange als Vorzeigemodell gelungener Konversion und als boomende...

Mit Mördern gegen Streikende
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Mit Mördern gegen Streikende

Im Westen Kasachstans werden streikende Ölarbeiter Ziel von Morden und Vergewaltigungen. Die Ölarbeiter fordern höhere Löhne und die Nationalisierung der Betriebe. Damit provozieren sie nicht nur den kasachischen Staat, sondern auch China.

Seite 16

AKW im Stresstest

Das französische Institut für Atomsicherheit (IRSN) hat nach einer Sicherheitsüberprüfung der Kernkraftwerke schnelle Nachbesserungen in einigen Anlagen gefordert.

Peer Meinert, dpa

»Super-Komitee« soll Rettung präsentieren

In den USA sprengen die Schulden erstmals die 15-Billionen-Dollar-Marke. Das im Sommer eingerichtete Super-Spar-Komitee soll in der kommenden Woche seine Vorschläge präsentieren.

ndPlusSilvia Ottow

Unerledigte Hausaufgabe

Die gestern vorgestellten Eckpunkte zur Reform der sozialen Pflegeversicherung haben bei Sozialverbänden und Opposition Empörung ausgelöst.

Seite 17

Illegale Leiharbeit bei der Arbeitsagentur

Ein Mitarbeiter einer Schulungsfirma soll Bildungsträger zu rechtswidrigen Zugeständnissen genötigt haben. Wer im Fortbildungsgeschäft bleiben wollte, musste Mitarbeiter für die Arbeitsagentur abstellen.

Hans-Gerd Öfinger

Mehr Wettbewerb bei der Bahn

Nach monatelangem Tauziehen hat das Europaparlament mit breiter Mehrheit eine als »Recast« bezeichnete umstrittene Neufassung des Ersten Eisenbahnpakets verabschiedet.

Seite 19
Was meine Schwester kann, ...

Was meine Schwester kann, ...

Erst die große Schwester, jetzt die kleine. Vor drei Jahren hat die ukrainische Spitzenspielerin Anna Musitschuk das Schnellturnier in Berlin gewonnen. Am 25. November fliegt ihre erst 19 Jahre alte Schwester MARIA MUSITSCHUK zur 6. nd-Damenschachgala ein, um den Titel zu holen. Mit der Studentin an der Universität Lwow sprach RENE GRALLA.

Uli Schember, SID

London gerät außer Sichtweite

Angelina Grün stand nach der bitten Niederlage minutenlang wie erstarrt auf dem Spielfeld, Bundestrainer Giovanni Guidetti trat wütend gegen einen Stuhl: Die deutschen Volleyballerinnen haben beim Weltcup in Japan durch ein knappes 2:3 (20:25, 25:23, 27:25, 17:25, 12:15) gegen die Gastgeberinnen eine große Chance liegen lassen und können das Olympiaticket bei diesem Qualifikationsturnier nicht meh...

ndPlusMark Wolter

Noch nicht reif für die Großen

Schon eine Viertelstunde nach der Schlusssirene in der Max-Schmeling-Halle war klar: Das Champions-League-Spiel vom Mittwochabend wird die Handballer der Füchse Berlin länger beschäftigen als die Ungarn von MKB Veszprem. Während Berlins Rechtsaußen Markus Richwien noch gedankenversunken im Füchse-Trikot dahockte, zog der frisch geduschte und in einen feinen Anzug geschlüpfte Ferenc Ilyés bereits B...