Seite 1

Unten links

Nach einer Generalüberholung im chinesischen Xiamen fehlten einem Airbus A340 der Air France dreißig Schrauben. Laut Auskunft eines Sprechers der französischen Fluglinie sei die Maschine dennoch sicher gewesen. Sie war nach dem Werkstattaufenthalt fünf Tage unfallfrei unterwegs, bevor die leeren Windungen bemerkt wurden. Das ist beruhigend und so kann man sich einem anderen Aspekt zuwenden. Der Zw...

Markus Drescher

Gedenken an die Opfer

Am Wochenende gedachten in zahlreichen Städten Menschen den Opfern der Nazi-Terroristen und demonstrierten gegen Rechtsex-tremismus.

Bewachte Delfine

Polizisten bewachen aufblasbare Delfine, Menschen werden mitsamt Schienenteilen abtransportiert, eine Wiese wird geflutet von hunderten weiß gekleideter Menschen, auf dem Gleis steht eine Betonpyramide mit grüner Nikolausmütze. Die Fotos zum diesjährigen Protest gegen den Castortransport zeigen vor allem eins: So hartnäckig und ausdauernd, wie die vielen hundert und tausend Aktivisten gegen den Ca...

Castor-Transport auf dem Weg in Richtung Gorleben

Castor-Transport auf dem Weg in Richtung Gorleben

Dannenberg, 28. November (AFP) - Der 13. Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben ist am Montag zu seiner letzten Etappe aufgebrochen. Die Lastwagen mit den elf Atommüll-Behältern verließen nach Angaben eines AFP-Reporters gegen 18.45 Uhr die Verladestation in Dannenberg, wo sie seit dem Morgen nach und nach per Kran vom Zug auf die Lkw umgeladen worden waren. Das Zwischenlager in Gorleben lieg...

Pakistan nach NATO-Angriff empört

Islamabad (AFP/nd). Ein NATO-Angriff auf einen pakistanischen Militärposten im Grenzgebiet zu Afghanistan hat am Wochenende zu schweren diplomatischen Verwerfungen geführt. Die Regierung in Islamabad protestierte. Das Militärbündnis und die US-Regierung erklärten ihr Bedauern über den Zwischenfall und bemühten sich um Schadensbegrenzung. Nach Angaben der pakistanischen Außenministerin Hina Rab...

„Ausgeklügeltes System"
ndPlusHagen Jung

„Ausgeklügeltes System"

Nach 15 Stunden auf den Schienen der Castor-Transportstrecke bei Hitzacker haben die vier Landwirte ihre Blockade in einer Betonpyramide (nd berichtete) am späten Sonntagabend beendet. Der Polizei war es bis dahin nicht gelungen, die Widerständler aus dem Hindernis zu befreien.

Fantasie gegen Atomwahn

Sonntagmittag um 12 Uhr erreichte der Protest gegen den Castor-Transport den letztjährigen Rekord: Der Atommüll war bis dahin 92 Stunden unterwegs – so lange wie er 2010 bis Gorleben brauchte – und parkte noch in Maschen bei Hamburg. Trotz rabiater Polizeieinsätze bewies der Widerstand ungebrochene Stärke.

Castor vor Schlussetappe

20 Kilometer trennen die Castoren noch von ihrem Ziel in Gorleben. Doch auf der letzten Etappe kann noch viel passieren. Demonstranten blockieren die Zufahrt zum Zwischenlager.

Castor so lange unterwegs wie nie

Castor so lange unterwegs wie nie

Mühsam bahnt sich der Castor-Zug mit hoch radioaktivem Atommüll den Weg nach Gorleben. Tausende Demonstranten blockieren den Konvoi erbittert. So lange war der Transport noch nie unterwegs.

Die Blockade war wunderbar

Widersetzen-Sprecher Jens Magerl über Freiluftgefängnisse für Sitzblockierer und das Signal, das Körper auf Gleisen aussenden.

ndPlusInes Wallrodt

Obstsalat und Steine

Schottern, das Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett, gehört zu den Protestformen gegen den Castor-Transport im Wendland. Ines Wallrodt hat eine Schotteraktion beim diesjährigen Castor-Transport begleitet.

Seite 2

Polizei behindert Journalisten

Berlin (epd/nd). Reporter sind nach Angaben der Deutschen Journalisten-Union (dju) von der Polizei an der Berichterstattung über die Proteste gegen den Castor-Transport nach Gorleben gehindert worden. Unter anderem seien Bildmaterial und Ausrüstungsgegenstände konfisziert worden, kritisierte die zur Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gehörende Organisation unter Berufung auf Berichte einiger ihrer...

Seite 3

Erdwälle und Pyramiden

Konsequent durchgreifen wolle die Polizei bei Blockaden, so hatte die Führung der Ordnungshüter im Vorfeld der Castorproteste angekündigt. Vermutlich war die Einsatzleitung davon ausgegangen, dass es wieder zentrale Blockieraktionen wie in den Vorjahren geben werde. Zum Auflösen einer solchen Blockade konnten dann starke Einsatzkräfte zusammengezogen werden. Doch die Polizei hatte offenbar nich...

Reimar Paul

Schlaglichter des Widerstands

Der Widerstand der Atomkraftgegner im Wendland ist massenhaft und hartnäckig, ihre Aktionen Kreativ. Eine kleine Auswahl.

Seite 5
Kristin Palitza, Kinshasa

Kabila mit guten Chancen auf Wiederwahl

Die Demokratische Republik Kongo wird am Montag zum zweiten Mal demokratisch wählen. Doch Vorwürfe der Wahlmanipulation, die Unterdrückung von Protesten, Gewalt und der Mord an einem Oppositionskandidaten hängen wie dicke Gewitterwolken am Horizont.

ndPlusJuliane Schumacher

Wahlen trotz Straßenschlachten

Trotz anhaltender Proteste und weiteren Todesopfern will die ägyptische Führung heute mit den Parlamentswahlen beginnen. Mehr als 6000 Kandidaten bewerben sich um die 498 Sitze. Das Endergebnis wird erst im Januar feststehen, weil die Ägypter in den Provinzen zeitversetzt wählen.

Seite 6

Flüchtlinge ertrunken

Brindisi (dpa/nd). Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens zwei Menschen sind vor der Küste in Süditalien ums Leben gekommen. Wie die zuständige Küstenwache von Brindisi am Sonntag weiter mitteilte, konnten bisher 41 Menschen gerettet werden, von denen neun ärztlich versorgt werden müssen. Dutzende weitere Tote würden jedoch noch befürchtet. Bei den Überlebenden handelte es sich nach ersten...

Attentate in Irak

Bagdad (dpa/nd). Bei mehreren Anschlägen in Irak sind am Samstag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Sprengkörper töteten Passanten in der Hauptstadt Bagdad sowie in Falludscha und Mosul. Die Zahl solcher Attacken hat mit dem Abzug von US-Truppen deutlich zugenommen. Inzwischen gibt es fast täglich solche Vorfälle. In Bagdad explodierten drei Sprengsätze in einer belebten Einkaufsgegend...

Syrien drohen Sanktionen

Trotz der drohenden Sanktionen der Arabischen Liga geht das Blutvergießen in Syrien offenbar weiter. So sollen nach Angaben von Oppositionellen am Sonntag in der Großstadt Homs mehrere Zivilisten, darunter ein Kind, von Regierungstruppen getötet worden sein.

Hendrik Lasch, Zwickau

Zwickau geht auf Distanz

In Zwickau haben, wie in anderen Orten am Wochenende, viele Menschen ihre Empörung über die Morde einer braunen Terrorzelle kundgetan. Zugleich betont die Stadt, sie sei keine »Keimzelle« rechter Gewalt.

Kay Wagner, Brüssel

Gipfel der hohen Erwartungen

US-Präsident Obama wird wieder dabei sein, wenn am heutigen Montag der Gipfel zwischen EU und USA in Washington stattfindet. Anders als im Mai 2010, als Obama beim Treffen in Madrid zum Ärger der Europäer nicht erschien, kann er sich diesmal ein Fernbleiben kaum leisten. Zum einen ist er Gastgeber, zum anderen herrscht Krise.

Seite 7
Dieter Hanisch, Lübeck

Juso-Chef: Endlich die Systemfrage stellen

Auf seinem Bundeskongress sprach sich der sozialdemokratische Jugendverband gegen die Krisenpolitik der CDU aus und verabschiedete ein entsprechendes Arbeitsprogramm.

Aert van Riel, Kiel, und Ralf Hutter

Ein bisschen Umverteilung

»Bleibt bitte auf dem Teppich!« Partei-Star Winfried Kretschmann hatte mit seiner Mahnung an die Delegierten Erfolg. Bündnis 90/ Die Grünen wollen vor allem den Eindruck vermeiden, sie könnten eine Mehrheit in der Bevölkerung verprellen.

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Streit nicht ausgetragen

Linksparteichef Ernst zieht vor Hamburger LINKEN positive Bilanz nach Bundesparteitag. Die zerstrittenen Hanseaten jedoch kritisieren ein Demokratie-Defizit.

Seite 8

Schachern mit Kindern

Leider spiegelt der momentan stattfindende Streit um das Betreuungsgeld für Mütter, die ihre Kinder nicht in eine Kita geben wollen, keineswegs einen demokratischen Austausch der Argumente wider. Dann müssten die Bedenken von 80 Prozent der Bevölkerung und des größten Teils der Parteien, Sozialverbände und Wohlfahrtsorganisationen eine Rolle spielen. Zum Beispiel, dass das Betreuungsgeld vor allem...

Nützliche Waffen

Mit einem Rekordumsatz von rund zwei Milliarden Euro hat Deutschland beim Export von Waffen und Rüstungsgütern 2010 so viel Geld eingenommen wie noch nie. Das ergibt laut »Der Spiegel« der Rüstungsexportbericht für das vergangene Jahr. Die Bundesregierung profitiert gleich in mehrerlei Hinsicht von dieser Wachstumsbranche. Denn der deutsche Staat kann die Waffen, die er selbst nicht kaufen kan...

Die Träne im Knopfloch

Die NATO hat sich noch nie kleinlich gezeigt in Afghanistan und Pakistan, jedenfalls wenn es um geheucheltes Bedauern geht. Diesmal wurden im Grenzgebiet beider Staaten pakistanische Soldaten ins Jenseits bombardiert, da tragen Clinton und Rasmussen schon mal die Krokodilsträne im Knopfloch. Sie geben sich wirklich nicht allzu viel Mühe, die Scheinheiligkeit ihres Bedauerns zu erkennen. Mag sc...

Baldriantee

Als Jugendliche wollte Angela Marquardt einmal Offizier der Nationalen Volksarmee der DDR werden. Das hat nicht geklappt. Dafür ist die mittlerweile 40-Jährige heute die Geschäftsführerin der »Denkfabrik«, eines linken Debattierclubs in der SPD-Bundestagsfraktion, der den rührenden Versuch unternimmt, nach der Perestroika in der SED vor über 20 Jahren nun auch eine Perestroika in der SPD einzuläut...

Euro als Pokerobjekt

Euro als Pokerobjekt

Eine Hiobsbotschaft jagt die andere: Der »gehebelte« Euro-Rettungsschirm sorgt nicht für die erwartete Ruhe an den Börsen. Nach Griechenland, Italien und Spanien müssen auch »Kernländer« wie Frankreich, Österreich und die Niederlande am Kapitalmarkt höhere Risikoaufschläge zahlen. Deutschland konnte eine zehnjährige Bundesanleihe nicht komplett platzieren. Die viel strapazierte Unterscheidung zwis...

Seite 9
Kita-Ziel »wohl nicht zu erreichen«

Kita-Ziel »wohl nicht zu erreichen«

Berlin (nd). Angesichts des schleppenden Ausbaus der Kinderbetreuung hat der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, ein Aktionsprogramm gefordert. »Um möglichst viele Plätze zu schaffen, sollten wir die Standards beim Bau und bei der Ausstattung der Kitas senken«, sagte Landsberg der »Rheinischen Post«. Vorübergehend müsse es auch möglich sein, die Gruppen zu vergröße...

Weiter Streit um die »Herdprämie«

Hamburg, (Agenturen/nd). Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Betreuungsgeld sorgt in der CDU offenbar weiter für Streit. Eine Gruppe von Abgeordneten um den gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion, Jens Spahn, attackiert den Plan, die Einführung der Leistung mit einer Verbesserung der rentenrechtlichen Anerkennung von Erziehungszeiten zu verbinden, wie das Magazin »Spiegel...

ndPlusPeter Nowak

Klage gegen Änderungskündigung

Bei der Bally Wulff Entertainment GmbH, einem führenden Hersteller von Spielautomaten, sind seit mehr als drei Jahren Umstrukturierungsmaßnahmen im Gang. Die Belegschaft im Stammwerk Berlin-Neukölln ist in dieser Zeit von über 300 auf knapp 220 Beschäftigte geschrumpft. Bis Juni 2012 soll die Siebdruckerei geschlossen werden. Die Abteilung könne »nicht mehr gewinnbringend betrieben werden«, so das...

Susanne Steffen, Tokio

Endkampf um Olympus

Der Bilanzfälschungsskandal beim japanischen Kamerahersteller Olympus geht mit dem Rücktritt der alten Führungsriege dem Finale entgegen. Der Ruf japanischer Unternehmensführung ist möglicherweise nachhaltig geschädigt.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Grüne Jobs für Südafrika

Heute beginnt im südafrikanischen Durban die diesjährige UN-Klimakonferenz. Teilnehmer aus über 190 Staaten werden hier über ein neues internationales Klimaschutzabkommen beraten. Das Gastgeberland entdeckt indes gerade die Bedeutung einer »Green Economy«.

Seite 10

Vorsichtiger Optimismus

An der Wissenschaft hat es gewiss nicht gelegen, wenn uns in einigen Jahrzehnten der Boden unter den Füßen zu heiß wird. Kurz vor dem heutigen Beginn des UN-Klimagipfels in der südafrikanischen Hafenstadt Durban gab es beispielsweise für die Anrainerstaaten des Pazifik noch einen deutlichen Warnschuss. 100 Wissenschaftler aus Australien, Neuseeland und mehreren pazifischen Inselstaaten legten eine...

Lebenswelten - hautnah
ndPlusGünter Queißer

Lebenswelten - hautnah

Die künstlerisch-ökologische Arbeitsgruppe FORMICA engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für die Umwelt. Unter anderem durch Herausgabe eines Kalenders. Ging es anfangs um die Schorfheide, ist das Feld längst weiter geworden. Für 2012 wählte sie den Titel »Lebenswelten - bedroht und geliebt«.

Andreas Knudsen

Klimawandel bedroht Biodiversität

Klimaveränderungen gab es schon früher. Doch auch die natürlichen Eis- und Warmzeiten hatten einschneidende Folgen für die Artenvielfalt. Eine Studie lässt auf die Auswirkungen der heutigen Erwärmung schließen.

Peter Nowak

Wege aus der Autogesellschaft

Trotz einiger Teilerfolge bei der Treibhausgas-Reduktion sieht die Klimabilanz der EU beim Verkehr ziemlich schlecht aus. Alternativen zeigte eine von der Bundestagsfraktion der Linken und der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisierte Veranstaltung 2010 in Stuttgart, deren Ergebnisse jetzt ein Sammelband präsentiert.

Seite 11

Kein Tag ohne HIV-Infektion

(dpa). In Berlin infiziert sich weiterhin jeden Tag mehr als ein Mensch mit HIV. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben sich im Jahr 2011 rund 420 Patienten neu mit dem Virus angesteckt. Das waren nur 40 weniger als im Vorjahr. In Berlin leben heute rund 14 800 Menschen mit HIV/Aids, teilte das RKI mit. Trotz Aufklärungskampagnen stecken sich weiterhin am häufigsten h...

GEW gegen Verbeamtung

(dpa). Der Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Hartmut Schurig, zeigt sich erleichtert über die Absicht der schwarz-roten Koalition, Lehrer nicht wieder zu verbeamten. »Mit der Verbeamtung wären viele Probleme gar nicht gelöst worden«, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. So hätten rund die Hälfte der 7000 angestellten Lehrer gar nicht verbeamtet werden können, da sie die...

Zauberlehrlinge

Allem Neuen wohnt ein Zauber inne - aber auch dem Beginn einer Legislaturperiode auf der Oppositionsbank? Immerhin: Dem abschreckenden Beispiel der Grünen scheinen die Berliner LINKEN nicht folgen zu wollen, von Selbstzerfleischung wurde beim Parteitag vorerst abgesehen. Die nach einer Niederlage obligatorischen Abwahlanträge gegen den Vorstand wurden zwar gestellt, fanden aber nur geringste Zusti...

Ausschreitungen bei Demo gegen Naziterror

(dpa/nd). Bei einem Protestmarsch von linken und kurdischen Gruppen ist es am Wochenende in Berlin-Kreuzberg zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Randalierer warfen etwa mit Steinen und Flaschen, wie die Polizei berichtete. Sie setzte Pfefferspray ein. Erkennbar türkische Orte wurden ebenfalls attackiert. Auch nach dem Aufzug kam das Viertel nicht zur Ruhe. Es gab ins...

Jünger, transparenter, weiblicher
Sarah Liebigt

Jünger, transparenter, weiblicher

»Es ist uns insgesamt nicht oder nur unzureichend gelungen, unsere Regierungsbeteiligung mit einem politischen Projekt zu verbinden, das von einem Großteil unserer potenziellen Wählerschaft getragen wurde.« Landeschef Klaus Lederer zog am Samstag Bilanz. Auf einem Landesparteitag debattierten die Delegierten der Berliner LINKEN über Konsequenzen aus der Wahlschlappe und Zukunftspläne. Nach zeh...

Seite 12

Sophiensäle saniert

(dpa). Die Berliner Sophiensäle, eine der wichtigen Off-Bühnen der Hauptstadt, bekommen mit der Dramaturgin Franziska Werner eine neue künstlerische Leitung. Die Spielstätte war wegen Sanierungsarbeiten sechs Monate geschlossen. Sie feiert am 2. Dezember ihre Wiedereröffnung. Die erste Theaterinszenierung nach der Umbaupause ist hochkarätig besetzt: In Tschechows »Der Kirschgarten« spielen unter a...

Buch traf Musik

(nd-Liebigt). Zwischen Kesselhaus und Palais klingt und blinkt es, Glühweinduft hängt zwischen den vielen Buden: Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei. Wer den Menschenmassen entfliehen wollte, der konnte am vergangenen Wochenende ins Kesselhaus abbiegen. Dort fand der erste Berliner Weihnachtsmarkt für Musik, Literatur und Filme statt. Unter dem Titel »Buch trifft Musik« wurde der Weihnachtsmarkt...

Lucía Tirado

Wenn die Zeit stolpert

Man kann über Lothar Trolle lesen, dass seine Stücke schwer verständlich sind. Dem kann man vertrauen und auch nicht. In der Tat macht Trolle keine Kompromisse. Wer geschmeidiges Theater sucht, der möge sich woanders hin wenden. Der verzichtet allerdings darauf, etwas zu sehen, das den Geist in Bewegung bringt, gerade weil es spröde ist. Den Reiz macht die dazu scheinbar gegensätzliche Art des Ins...

Kafka im Knast
Tom Mustroph

Kafka im Knast

Einen strengen weißen Raum - eine Art justiziarischen »white cube« - hat Bühnenbildner Konrad Schaller in der Justizvollzugsanstalt Charlottenburg eingerichtet. Eine undurchlässige Schicht aus blendend weißen Kopien von Gerichtsurteilen bedeckt den Boden. Man kann sie an sich nehmen und von Raub sowie von undurchsichtigen medizinischen Delikten erfahren. »Wir haben die Akten aus dem Internet gezog...

Seite 13
Haftamnestie

Haftamnestie

(dpa). In Berlin sind genau 294 Gefangene etliche Wochen vor Weihnachten vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Mit 87 Inhaftierten kamen in diesem Jahr die meisten aus der Justizvollzugsanstalt Plötzensee früher frei, wie die Justizverwaltung mitteilte. Weitere Insassen sollen in den nächsten Wochen vor Ende ihrer Haftstrafe nach Hause geschickt werden. Der Weihnachtsgnadenerweis gilt für Häftl...

Komplexe Materie

Schwerin (nd-Schäfer). Der Stralsunder Kreisparteitag der LINKEN, der am Freitag über das weitere Vorgehen in der Frage einer Vereinigung mit den Verbänden in den Altkreisen Rügen-Hiddensee und Nordvorpommern entscheiden sollte, ist am Abend ergebnislos unterbrochen worden. Er soll nun am 10.12 fortgesetzt werden, sagte die Stralsunder Kreisvorsitzende Marianne Linke gestern. Die Materie sei »komp...

Dieter Hanisch, Glinde

Beim Glockenläuten wird gemahnt

Ein Geschäft für Neonazi-Bekleidung stiftet Unfrieden. Ein Bündnis gegen Rechts demonstriert dagegen.

Claudia Götze, dpa

Gulaschsuppe unterm Tannenbaum

Über 42 000 Menschen, darunter fast 13 000 Kinder, sind in Thüringen ständig auf Hilfe der Tafeln angewiesen. Zur Advents- und Weihnachtszeit wollen die Mitarbeiter sie mit Adventsfeiern oder Festtagsmenüs erfreuen.

LED kontra Glühstrumpf
Andreas Heinz

LED kontra Glühstrumpf

Berlin will nicht mehr lange fackeln. Auf Basis des vor einem halben Jahr vorgestellten Lichtkonzepts für die Stadt möchte der Senat die historischen Gaslaternen nicht nur abschalten und auf Elektrizität umrüsten, sondern auch abbauen und durch historisierende Nachbildungen ersetzen. Insgesamt 44 000 an der Zahl in 2800 Straßen - von Frohnau bis Zehlendorf, von Britz bis Treptow-Köpenick. Nur noch...

Seite 14

Zum trockenen Zapfhahn

Regensburg (dpa/nd). Eine Regensburger Initiative fordert alle Gastwirte auf, Rassisten vor die Tür zu setzen. »Uns geht es in erster Linie um ein Zeichen«, sagte Mitstreiter Ludwig Simek. »Das ist schon auch eine Erziehungsmaßnahme.« Kritik an der systematischen Ausgrenzung einer Bevölkerungsgruppe weist er zurück. »Ich glaube nicht, dass es möglich ist, Neonazis zu integrieren«, sagte der 29-Jäh...

Heizkosten weiter oben

Potsdam (dpa). Die Heizkosten bewegen sich für Brandenburgs Mieter weiter auf hohem Niveau. In den bislang vom Landesverband des Deutschen Mieterbundes geprüften Abrechnungen für das vergangene Jahr ist der Unterschied zum Vorjahr aber nicht so groß. »Bislang haben wir noch keine gravierenden Abweichungen nach oben«, sagt Ilka Stolle, Vorstandsmitglied des Verbandes. Durchschnittlich zahlten die ...

ndPlusFunke

Kulturgießerei guter Hoffnung

Schöneiche (ND-Funke). In der Schöneicher Kulturgießerei (Kugi) vermag man wieder etwas ruhiger nach vorn zu schauen: Zumindest bis einschließlich 2012 darf vorerst davon ausgegangen werden, dass dem Ort die vielbesuchte Begegnungsstätte erhalten bleibt. Immerhin hat der Gemeinderat beschlossen, die Kugi mit rund 85 000 Euro pro Jahr zu unterstützen. Für die Begegnungsstätte, die sich über den Lan...

Alles fließt

Das Land hat jetzt erstmals alle Flussläufe erfasst, für die ein Hochwasserrisiko besteht. Die Analyse soll Grundlage für den Hochwasserschutz sein - und der Bevölkerung Orientierung bieten.

Anke Hoffmann, dpa

Wo die Welt sich langsamer dreht

Wer tagelang allein hinterm Steuer eines Lkw sitzt, sucht in den Pausen nach einem Zuhause auf Zeit. Fündig werden die Trucker zum Beispiel am Autohof Rheinböllen an der A61.

ndPlusMarie-Luise Klose, dpa

Aids-Infektionszahlen sind weiter gestiegen

Bei der Immunschwächekrankheit Aids gilt das Land Brandenburg weiterhin nicht als ein Schwerpunkt. Gleichwohl sind die Infektionszahlen gestiegen. Laut Gesundheitsministerium sind landesweit 610 Männer und Frauen bekannt, die mit HIV infiziert oder an Aids erkrankt sind. Nach einer Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin sind auch in der Mark deutlich mehr Männer (470) als Frauen (140)...

Im Land der Dichter und Spender
ndPlusHeidrun Böger, Staucha

Im Land der Dichter und Spender

Etwa eine Million Bücher, die zwischen 1945 und 1990 in der DDR erschienen sind, hat der ehemalige Theaterintendant Sodann gesammelt und vor dem Müll bewahrt. So ist eine seltsame Bibliothek entstanden, die nie geplant war und dennoch existiert: früher in einer Turnhalle, jetzt auf einem ehemaligen Rittergut.

Rainer Funke

Gegen Terror hilft keine Mahnwache

ND: Wie es scheint, kommen die Ermittlungen im Falle der Jenaer Terrorzelle voran. Wie kommentieren Sie die Festnahme des An-dre E. ausgerechnet in Ihrem Verantwortungsbereich? Befindet sich auf märkischem Territorium womöglich ein Teil des Unterstützernetzes?Woidke: Bislang haben wir keine solchen Erkenntnisse. Ich schließe aber nichts aus. Ich hoffe, dass die laufenden intensiven Ermittlungen fü...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund sprach mit einem Freund über einen gemeinsamen Bekannten, von dem sie beide nicht viel hielten. »Er hat uns alle belogen!«, empörte sich der Freund, »und wahrscheinlich hat er deshalb nicht einmal Gewissensbisse.« Herr Mosekund erwiderte begütigend: »Aber das ist doch schön! Wenigstens einer, der in dieser bösen Welt mit einem guten Gewissen herumläuft.«...

Leipziger in Berlin

Die Malerei der »Leipziger Schule« bekommt mehr Gewicht in Berlin. Die Galerie Schwind, die zahlreiche Leipziger Künstler vertritt, eröffnet am 10. Dezember ihre dritte Repräsentanz. Auf der Galerienmeile in der Auguststraße gibt es zur Eröffnung eine Ausstellung mit Werken aller Künstler, die von der Galerie vertreten werden. Dazu zählen Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke, Fritz Cremer, Ulrich Hach...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Alexander Dubček wäre jetzt 90

Reporter beschrieben ihn zuletzt als »abgekämpften Raubvogel«, das spitze Gesicht zitternd. Wurde der Student Jan Palach, der sich auf Prags Wenzelsplatz verbrannte, ein Held der Trauer, so war Alexander Dubček, 1968 Chef der tschechoslowakischen Kommunisten, ein Held der Träume - vom Sozialismus »mit menschlichem Antlitz«. Endlich Meinungs-, Versammlungs- und Reisefreiheit! Weg mit Hardliner...

Hör auf deine Augen
ndPlusAntje Rößler

Hör auf deine Augen

Vom Tellerwäscher zum Millionär - sehr sporadisch zeigt sich diese Mär in der Realität. Asim Kocabiyiks Vater beispielsweise; er spülte zwar nicht Geschirr, sondern besaß einen kleinen Krämerladen. Dem Sohn gehört heute die Borusan Holding, eines der größten Wirtschaftskonglomerate der Türkei. Von Stahlbau über Logistik bis zu Telekommunikation reicht die Unternehmenspalette. Zugleich ist Asim ...

ndPlusKai Köhler

Normalität im Krieg?

Der Krieg in Afghanistan, der immerhin seit knapp einem Jahrzehnt mit deutscher Beteiligung geführt wird, ist noch kaum zum literarischen Thema geworden. Die Rolle des Provokateurs, wie Peter Handke sie beim Angriff auf Jugoslawien einnahm, blieb bislang unbesetzt. Die Bomben auf Belgrad wurden noch 1999 als historisch-moralische Frage diskutiert: Die Kriegs- wie die Friedenspartei argumentiert...

Seite 16
Wilhelm Roth

Poetisch und drastisch

Seine Kinderbücher sind poetisch und frech, seine Erwachsenen-Cartoons voller apokalyptischer Visionen. Tomi Ungerer, der heute 80 wird, liebt die Provokation. Er hat drei Herzinfarkte überstanden und eine Krebserkrankung, und er arbeitet noch immer. Berühmt ist er als Zeichner und Karikaturist, aber er überzeugt auch als Schriftsteller.

Klaus Werner

Begegnung mit Folgen

Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy: Unter dem Titel »Goethe hat ihn bewundert« veröffentlichte Horst Nalewski eine von Bild- und Hörbeigaben gerahmte Betrachtung dazu. Vor Augen gerückt werden drei (zwischen 1821 und 1830 liegende) Besuche des jungen Musikgenies bei dem seinerzeit schon weltberühmten literarischen Altmeister und gedacht wird der - wohlgemerkt: wechselseitigen - Erbauung und de...

Rasterblicke aufs Alltägliche
ndPlusJenny Becker

Rasterblicke aufs Alltägliche

Herausfordernd prangt das Ausrufezeichen hinter dem Ausstellungstitel. Mit stolz geschwellter Brust verkündet es: »Photographie calling!« Die Überblicksschau im Sprengel Museum Hannover zeigt Strömungen dokumentarischer Fotografie in Amerika und Europa seit den Sechziger Jahren. Die Selbstsicherheit ist berechtigt, die Künstlerliste mit den 31 Namen liest sich wie ein Who-is-Who der jüngeren Fotog...

ndPlusVolkmar Draeger

Bilderreigen eines vertanen Lebens

An diesem Stoff hat sich Heinz Spoerli fast verhoben. Für sein Zürcher Ballett, dem er seit 1996 besonders nach Musik Bachs grandiose sinfonische Schöpfungen bescherte, schuf er 2007 »Peer Gynt«, der nun das Repertoire des Staatsballetts Berlin erobert.

Seite 18

Bundesliga

Noch besser Was will uns Bremens Thomas Schaaf mit dieser Geste sagen? Schaut hin, es geht noch besser. Und der Trainer hat wie immer Recht. Der 2:0-Heimsieg gegen die Stuttgarter war wieder mal ganz ordentlich - und hat das 0:5-Debakel gegen Gladbach vergessen lassen. Werder ist nach 14 Spielen auf Platz vier. Etwas mehr Konstanz, etwas weniger Gegentore - mit 21 hat Bremen die meisten aus d...

Alexander Ludewig, Rostock

Existenzkampf in Rostock

In einem Punkt muss man Bernd Hofmann Recht geben. Ausschreitungen von Fans seien kein spezifisches Rostocker Problem, sondern »ein Fußballproblem«, so der Vorstandschef des FC Hansa am Freitagabend. Die Zahlen vom Wochenende bestätigen ihn. Nach den Erstligaspielen in Köln (gegen Mönchengladbach) und Dortmund (gegen Schalke) nahm die Polizei 50 Krawallmacher fest und erstattete etliche Strafanzei...

ndPlusAlexander Ludewig

Dankbare Ablenkung

Ihren Kulminationspunkt erreichte die Partie von Hertha BSC gegen Leverkusen eine Viertelstunde vor Spielende. Kurz nach dem ein Getränkehersteller die 75. Minute auf den Videowänden des Olympiastadions präsentieren durfte, feuerte Bayer-Stürmer Eren Derdiyok einen seiner sechs Torschüsse ab. Während im Schnitt alle vier Minuten eine Werbebotschaft unter den 44 545 Zuschauern ihre Kunden suchte, f...

ndPlusGünter Bork und Emanuel Reinke, SID

Erinnerungen an das Meisterjahr

Jürgen Klopp fand den Festtag »einfach Wahnsinn«, lobte seine »rotzfrechen Jungs« in den höchsten Tönen und genoss die Atmosphäre im Tollhaus der Dortmunder Arena mit seinen Derbyhelden in vollen Zügen. »Das ist geiler als die Meisterschaft«, tönte Kevin Großkreutz nach dem hochverdienten 2:0 (1:0)-Sieg über den Erzrivalen Schalke 04.

Seite 19
Eric Dobias, dpa

Sieg für Edelmann

Der Zella-Mehliser Tino Edelmann bescherte den Nordischen Kombinierern mit seinem zweiten Karrieresieg einen Saisonstart nach Maß. Damit sorgte er beim Nordic Opening im finnischen Kuusamo für das deutsche Glanzlicht und durfte zur Belohnung erstmals ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden schlüpfen. »Ich bin überglücklich, dass es geklappt hat. Diesen Erfolg ordne ich ganz weit oben ein«, sagte der ...

ndPlusRobert Semmler, dpa

Pechstein behält Überblick

Beim dritten Weltcupstart zum dritten Mal Zweite: Die Berliner Eisschnellläuferin Claudia Pechstein behielt den Überblick und überzeugte auch bei der Massenstart-Premiere in Astana (Kasachstan). Sprinterin Jenny Wolf (Berlin) hatte zuvor über 500 Meter sogar für den ersten deutschen Sieg dieses Winters gesorgt. Es war der insgesamt 59. Weltcuperfolg für die Weltmeisterin. Ihr Vorsprung betrug nur ...

Seite 20
Die Entscheidung fällt erst im Tiebreak
ndPlusRené Gralla

Die Entscheidung fällt erst im Tiebreak

Elisabeth Pähtz schafft den Quattrick: Nach drei Siegen in den Vorjahren (2006, 2007, 2010) setzt sich die Berlinerin auch bei der 6. internationalen nd-Damenschachgala 2011 im Tiebreak gegen die Nr. 1 der US-Frauen, Anna Satonskich, durch. Auf den Plätzen dahinter folgen die ukrainische Großmeisterin Maria Musitschuk und Sarah Hoolt aus Essen.