Seite 1

Unten links

Es ist zum Davonlaufen. Was? Alles. Das Wetter zum Beispiel. Weiße Weihnachten? Frommer Wunsch, hohles Versprechen. Kein Wunder, dass fünfeinhalb Millionen Christen in Deutschland aus der Kirche austreten wollen. Auch der Bundeswehr hilft es nicht, ihren Freiwilligen das Blaue vom Himmel zu verheißen: Jeder vierte Soldat, der im Juli seinen Dienst antrat, hat ihn schon wieder quittiert. Man habe e...

Erbärmlich

Das Skandalöse an der Nachricht ist, dass sie nicht neu ist. Seit 2005 registrieren diverse Erhebungen eine etwa gleichbleibend hohe Armut, die jeden Siebenten trifft. Da können Wirtschaft wie Politik jubeln, dass Deutschland die Krise bislang umschiffte, die Kauflaune anhält und jeder Bürger über 200 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgibt. Auf zwölf Millionen, die an der Armutsgrenze leben oder sie...

Bundespräsident Wulff entschuldigt sich

Bundespräsident Christian Wulff hat sich für seinen bisherigen Umgang mit der Kreditaffäre entschuldigt. Wulff sagte am Donnerstag in Berlin, er bedauere die entstandenen Irritationen. Zudem lässt er seinen Sprecher Glaeseker von seinen Aufgaben entbinden.

Geerkens an Kredit beteiligt

Welche Rolle spielt der Unternehmer Geerkens in der Affäre um das Darlehen an den Bundespräsidenten? Nun äußerte sich Wulffs Anwalt dazu. Christian Wulff bleibt wegen seines Hauskredites und enger Kontakte zu spendablen Unternehmern in den Schlagzeilen. Jetzt wird sogar der Vergleich zu Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gezogen. Man erinnert sich: Der Ex-Verteidigungsminister musste wegen einer...

ndPlusKarin Leukefeld

Heftige Vorwürfe gegen Syrien

In Syrien sollen heute die ersten internationalen Beobachter eintreffen. Deutschland und andere westliche Staaten prangern derweil neue Massaker an.

Osten im roten Bereich
ndPlusFabian Lambeck

Osten im roten Bereich

Die Armut verfestigt sich in weiten Teilen Ostdeutschlands auf hohem Niveau. Schlusslicht bleibt Vorpommern: Hier gilt jeder Vierte als arm. Der am Mittwoch veröffentlichte Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes belegt auch, dass einige Regionen im Westen mittlerweile genauso betroffen sind.

Seite 2
Zurück aufs Land, Compañeros!
ndPlusBert Beudel

Zurück aufs Land, Compañeros!

Dass eine Wiederbelebung des Agrarsektors in Kuba Not tut, hat die Regierung in Havanna schon vor Jahren er- und bekannt. Die Agrarreform von 2008 ist das Kernstück, mit der die Trendwende geschafft werden soll.

»Punktuelle Reformen bringen nichts«

»Punktuelle Reformen bringen nichts«

Kuba ist chronisch klamm an Devisen. Ein großes Loch reißt Jahr für Jahr der hohe Importbedarf an Lebensmitteln, zumal die Preise auf dem Weltmarkt seit 2008 immer neuer Höchststände erreichen. Durch seine vierte Agrarreform, 2008 eingeleitet, wollte und will Kuba die Produktion ausweiten, um den Importbedarf zu senken. Am 23. Dezember soll die Nationalversammlung in Havanna eine weitere Gesetzesnovelle zur Agrarreform beschließen, um ihr neuen Schub zu verleihen. Über Stand und Zukunft der Agrarreform sprach mit Armando Nova für nd Bert Beudel.

Seite 3
Angst vorm nächsten Tag
Burga Kalinowski

Angst vorm nächsten Tag

Silke hat eigentlich wenig Zeit. Sie muss Koffer packen, zum Zahnarzt wegen der Zahnspange für ihren Sohn. Am Alexanderplatz will sie noch ein paar Kleinigkeiten für die Reise kaufen und schließlich muss sie ins Job-Center, um sich abzumelden. Sie ist zwar eine freie Bürgerin, aber so frei nun auch wieder nicht, um einfach drei Wochen wegzufahren. »Ich geh arbeiten und steh trotzdem unter Kontroll...

Seite 4

Etappensieg

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) scheint kurz vor dem heiligen Fest im Dauerstress zu sein. Neben den Urteilen zum Emissionshandel, den Volksmudschahedin und dem Atomwaffenbau in Iran hat der EuGH ein wichtiges über die europäische Asylpolitik gefällt. Bisher können nach der Dublin-II-Verordnung Flüchtlinge, die in die EU kommen, in das Land ihrer Einreise abgeschoben werden. Der EU-Pleitestaat ...

Wenigfliegerprogramm

Es ist die Crux, warum die globale Klimaschutzpolitik seit Jahren nicht vorankommt: Auf UN-Gipfeln wird beteuert, die Erderwärmung begrenzen zu wollen. Doch sind konkrete Maßnahmen gefragt, verstehen sich die meisten Regierungen als Anwalt der Profitinteressen heimischer Unternehmen. Genau darum geht es auch beim Tauziehen um den EU-Emissionshandel in der Luftfahrt. Das Vorhaben ist zwar juristisc...

Verschiebt Weihnachten!

Manchmal beweisen die Deutschen einen überraschenden Sinn für subversiven Humor. 52 Prozent sind mit ihrem Bundespräsidenten zufrieden, 10 Prozent sogar sehr zufrieden. Man möchte doch gerne wissen, was das für Leute sind - wahrscheinlich handelt es sich Demoskopie-Spontis, die den Interviewern von den Umfrage-Instituten genauso die Taschen vollhauen wie seinerzeit die Gönner dem Christian. Ähnlic...

ndPlusHaidy Damm

Bilanzexpertin

»Ich bin oft ungeduldig und sage meine Meinung immer sehr deutlich«, sagt Elke König über sich selbst. Ob diese Einschätzung in ihrem neuen Job Makel oder Tugend ist, wird sich zeigen. Die Finanzexpertin wird nach monatelangem Gezerre im kommenden Jahr den Chefsessel bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) übernehmen. Ihr Vorgänger, Jochen Sanio, wollte eigentlich schon im ...

Wollen Sie das Geld nicht?

Wollen Sie das Geld nicht?

nd: Zum 1. Januar sollen die Regelsätze für Hartz-IV-Betroffene um zehn Euro steigen. Die Kampagne gegen Zwangsumzüge fordert nun Betroffene auf, Widerspruch gegen die Erhöhung einzulegen. Wollen Sie das Geld nicht?Willig: Natürlich will auch ich das Geld, aber ich will noch mehr. Denn der Regelsatz beruht ja immer noch auf der Basis, die schon im Februar 2010 vom Bundesverfassungsgericht moniert ...

Seite 5

Blitzbesuch in Afghanistan

Masar-i-Scharif (dpa/nd). Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat am Mittwoch Soldaten in Afghanistan besucht. Der Minister landete am Mittag auf dem Flughafen in Masar-i-Scharif, dem größten Bundeswehr-Feldlager am Hindukusch. Aus Sicherheitsgründen war der Blitzbesuch kurz vor Weihnachten bis zuletzt geheim gehalten worden. »Ich bin heute gekommen, um Ihnen meinen persönlich...

Keine Antwort zu Schröders Broschüre

Schwerin (nd). Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und mit Vorwort von Ministerin Kristina Schröder (CDU) wurde jüngst durch die »Zeitbild Stiftung« ein Leitfaden für Lehrerinnen und Lehrer mit dem Titel »Demokratie stärken - Linksextremismus verhindern« veröffentlicht. Darin wurde unter anderem das »neue deutschland« zu einer angeblich linksextremistischen Zei...

ndPlusRené Heilig

Festtage statt Festnahme

Möglichst transparent wollte man die Ermittlungen zur NSU-Nazi-Terrorzelle und ihren Verbindungen zur NPD gestalten. Doch die vollmundige Zusage wird nicht eingehalten. Stattdessen geht es zu wie beim Kinderspiel mit dem verlorenen Hut: A weiß nichts, B weiß es. B weiß nichts, C ist zuständig. Zu alledem beginnen gerade die Festtage.

ndPlusSteffen Schmidt

Energiewende braucht Effizienz

Überschuldet sind die Industriestaaten nicht nur bei den Banken, sondern auch bei der Natur. Die in Deutschland begonnene Energiewende kann nur der Anfang einer umfassenden Transformation sein, hieß es am Mittwoch bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Umwelthilfe (DUH) in Berlin.

Seite 6

Streit um Frühchen entschieden

Potsdam (dpa/nd). Frühgeborene dürfen weiterhin auch in kleineren Krankenhäusern versorgt werden. Das hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg am Mittwoch in Potsdam entschieden. Das Gericht ist bundesweit für Streitfälle dieser Art zuständig, deshalb gilt das Urteil in ganz Deutschland. Mit der Entscheidung kippten die Richter einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) von Ärzt...

ndPlusWolfgang Hübner

Gott als Bildungsauftrag

Das Timing ist nicht schlecht: Kurz vor Weihnachten, wenn es auch etliche Religionsignoranten wieder mal in die Kirche zieht, will die LINKE in Nordrhein-Westfalen ein bisschen an der abendländischen Leitkultur rütteln. Sie wolle den Gottesbezug aus der Landesverfassung streichen, meldeten Zeitungen, was nicht ganz stimmt. Denn Gott taucht in der Verfassung mehrfach auf, der LINKEN aber geht es nu...

Peter Nowak

Übergriff auf Journalist ungeklärt

Die Ermittlungen gegen einen Berliner Journalisten wurden eingestellt. Das klingt besser, als es ist. Denn die Polizei hat ihr Ziel längst erreicht: Er wurde an seiner Arbeit gehindert.

Im Fadenkreuz der Rechtspopulisten
Susann Witt-Stahl

Im Fadenkreuz der Rechtspopulisten

Massiven Anfeindungen von Ultrarechten und Rechtspopulisten ausgesetzt zu sein, das gehört für die Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer zum Alltag. Sie wird zunehmend zum Zielobjekt übler Diffamierungen und aggressiver Beschimpfungen - neuerdings auch einer Morddrohung. Die Kripo ermittelt jedoch nicht.

Seite 7

EuGH schränkt Abschiebung ein

Brüssel/Luxemburg (epd/nd). Asylbewerber dürfen nicht in andere EU-Staaten abgeschoben werden, in denen sie Gefahr laufen, unmenschlich behandelt zu werden. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch in einem Urteil klar. In dem Fall ging es um sechs Flüchtlinge aus Afghanistan, Algerien und Iran, die über Griechenland nach Großbritannien beziehungsweise Irland gereist...

Irak-Krise weitet sich aus

Bagdad (AFP/nd). Im neu entflammten Kampf um die Macht in Irak hat Ministerpräsident Nuri el-Maliki mit der Entlassung aller sunnitischen Minister aus seiner Regierung gedroht. Sollten sie wie zuletzt nicht zu den Sitzungen des Kabinetts erscheinen, werde er sie »ersetzen«, sagte Maliki am Mittwoch in Bagdad. »Die Minister haben nicht das Recht, die Teilnahme an den Kabinettssitzungen auszuset...

Aus für Klubradio

Budapest (AFP/nd). Dem einzigen oppositionellen Radiosender Ungarns, Klubradio, wird seine Sendefrequenz entzogen. Der durch das vor knapp einem Jahr in Kraft getretene umstrittene Mediengesetz eingerichtete Medienrat des Landes sprach die Frequenz dem bislang vollkommen unbekannten Sender Autoradio zu, wie Klubradio-Chef Andras Arato am Dienstagabend dem Fernsehsender ATV sagte. »Ich hätte nie ge...

Klaus: Havels Kampf fortsetzen

Prag (dpa/nd). Am aufgebahrten Sarg von Vaclav Havel hat der tschechische Präsident Vaclav Klaus dazu aufgerufen, den Kampf für Freiheit und Demokratie fortzusetzen, den sein Amtsvorgänger begonnen habe. »Wir müssen uns dafür einsetzen, dass diese Wörter einen Sinn erhalten, dass Verantwortung nicht zu einem leeren Begriff wird, und dafür, dass die Verteidigung der Freiheit weiterhin auf der polit...

Kim Jong Un setzt die Akzente

Südkorea Regierung erlaubt privaten Gruppen, Nordkorea ihr Beileid über den Tod von dessen Staatschef zu übermitteln. Das Ministerium für Wiedervereinigung, dessen Genehmigung jeglicher Kontakt mit dem Norden bedarf, will solche Botschaften »in der Regel erlauben«. Kim Jong Un bekräftigte unterdessen seinen Anspruch auf die Nachfolgeschaft.

Entschuldigung der Generäle

Nach der internationalen Kritik am brutalen Vorgehen der ägyptischen Sicherheitskräfte gegen Frauen hat sich der Oberste Militärrat für die Vorfälle entschuldigt. Die Armee werde die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, erklärte der Rat am Dienstagabend.

Kritik von türkischen Armeniern an Paris

In Frankreichs Nationalversammlung soll ein Gesetz verabschiedet werden, dass die Leugnung türkischer Verbrechen an den Armeniern unter Strafe stellt. Unter diesen selbst wird das kritisch gesehen.

Seite 8
ndPlusJan Keetman, Istanbul

Festnahmewelle in der Türkei

Im Zuge einer neuen Verhaftungswelle wurden am Dienstag in der Türkei 38 Kurdenpolitiker und Mitarbeiter kurdischer wie nicht-kurdischer Medien festgenommen. Ihnen allen wird die Unterstützung der Union Kurdischer Gemeinschaften (KCK) vorgeworfen.

Ian King, London

Weihnachtsgaben für Britanniens Beste

Pünktlich zum Advent steht jedes Jahr mitten auf dem belebten Londoner Trafalgar Square ein stattlicher Weihnachtsbaum, vom dankbaren norwegischen Volk in Erinnerung an britische Hilfe während und nach der Nazi-Invasion 1940 gestiftet.

Olaf Standke

Showdown um Sozialabgaben

Kaum hat der Washingtoner Kongress nach zähem Ringen mit einem Haushaltsgesetz im Umfang von 1041,5 Milliarden Dollar (778 Milliarden Euro) einen Zahlungsstopp der USA-Behörden abgewendet, drohen 160 Millionen Beschäftigten im Streit zwischen Demokraten und Republikanern um reduzierte Sozialabgaben erhebliche Einkommensverluste.

Seite 9

Betrug im CO2-Handel verurteilt

Frankfurt am Main (AFP/nd). Das Landgericht Frankfurt am Main hat im Prozess um den Betrug mit Emissionszertifikaten mehrjährige Haftstrafen verhängt. Die sechs Angeklagten erhielten am Mittwoch Haftstrafen zwischen drei Jahren und sieben Jahren und zehn Monaten, weil sie mehr als 230 Millionen Euro bei den Finanzbehörden erschlichen hatten. In die Vorgänge verstrickt war auch die Deutsche Bank. I...

Billigfriseur C&M drangsaliert Mitarbeiter

Hamburg (nd). Mit dem Einheitspreis von 11 Euro bietet die Billigfriseurkette C&M Dienstleistungen an - ein Angebot, das günstig ist und misstrauisch macht. Und tatsächlich soll der Niedrigpreis in den mehr als 170 Filialen zu Lasten der rund 800 Mitarbeiter gehen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin »Stern«, dem Arbeitsverträge, Lohnabrechnungen und interne Vermerke vorliegen. Der Arbeit...

Christian Bunke

Kein Frieden auf den Baustellen

In der britischen Bauindustrie wird es dieses Jahr keinen Weihnachtsfrieden geben. Seit mehr als drei Monaten gibt es Massenproteste.

ndPlusKurt Stenger

EU-Richter sehen Primat der Politik

Der Europäische Gerichtshof hat Klagen von US-Airlines gegen den 2012 startenden Emissionshandel zurückgewiesen. Doch der politische Streit geht weiter.

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Mit einer Rolle ist die schwedische Schauspielerin 2009/10 zu internationalem Ruhm gelangt - der Computerhackerin und Detektivin Lisbeth Salander in der Verfilmung von Stieg Larssons Millenniums-Trilogie »Verblendung«, »Verdammnis«, »Vergebung«. Ihre grandiose Darstellung brachte ihr u.a. den Guldbagge-Preis und zahlreiche Nominierungen für Preise in Europa und den USA. Jetzt ist sie in ihrer erst...

ndPlusCaroline M. Buck

Hohler Kern

Abendland, das ist ein zweideutiger Filmtitel. Einerseits bezeichnet er die Selbstbezeichnung, mit der Europa sich vom anderen, vom Morgenland, abgrenzte. Andererseits liefert der Begriff eine schlichte Beschreibung der Tageszeit und Lichtverhältnisse. Denn »Abendland« spielt am Abend, in der Nacht. Und er beginnt, das hat er mit anderen deutschen und österreichischen Dokumentarfilmen der letzten ...

Alexandra Exter

Kitzelndes Vergnügen

Ein elektrisches Gerät aus der funkensprühenden, ungesicherten Frühzeit der sogenannten Weißen Ware in Kombination mit typisch weiblichen Feuchtgebieten, mit denen es in wirbelnde Berührung gebracht werden soll, das klingt zunächst eher lebensbedrohlich. Ist es aber nicht - bei richtiger Handhabung und etwas vorausschauender Sorge, weshalb die das neuartige Gerät applizierenden Herren hier denn au...

Caroline M. Buck

Der Zweck - und die Mittel

Im wirklichen Leben sind es zur Zeit eher die Kandidaten der Republikaner, die sich im Vorlauf des US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes die Augen aushacken. George Clooney, ein bekannter und bekennender Liberaler unter den Demokraten, drehte den Spieß fürs Kino um und besetzte sich in seiner vierten Regiearbeit selbst als demokratischen Präsidentschafts-kandidaten, dessen Wahlkampf-Team e...

Seite 11

Henkel sucht Polizeichef

(dpa). Die Berliner Innenverwaltung legt keine Beschwerde gegen den Gerichtsbeschluss ein, der zum zweiten Mal die Ernennung eines Polizeipräsidenten in Berlin untersagt hatte. Er halte »weitergehende Auseinandersetzungen vor den Verwaltungsgerichten weder für erstrebenswert noch für geeignet, die Stelle kurzfristig besetzen zu können«, erklärte Innensenator Frank Henkel (CDU). Am Freitag war die ...

Armut steigt weiter an

(AFP-nd). Die Zahl der Menschen, die in der Hauptstadt von Armut betroffen sind, ging auch in diesem Jahr nicht zurück, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband gestern bei der Vorlage seines Armutsberichts 2011 mitteilte. In Berlin stieg die Armutsgefährdungsquote von 17,0 Prozent im Jahr 2006 auf 19,2 Prozent im vergangenen Jahr an. Der Paritätische Wohlfahrtsverband wies darauf hin, dass die A...

Neue Würze

Die leidige Angelegenheit Polizeipräsident hätte den Mantel des Schweigens verdient. Die bislang peinlich unbeholfen und glücklos werkelnden politischen Akteure sollten sich erst wieder mit einer unzweifelhaften und unangreifbaren Lösung melden dürfen. Denn ohne die wird nichts besser und schon gar nichts gut. Das sieht Innensenator Frank Henkel offenbar anders. Er mag nicht, dass die SPD die S...

Berlin Partner holte Jobs

(dpa). Die Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner hat in diesem Jahr nach eigenen Angaben 6938 Arbeitsplätze in die Hauptstadt geholt, wie das Unternehmen gestern zum Jahresabschluss mitteilte. 159 Unternehmen haben sich demnach neu angesiedelt oder ihren Berliner Standort aufgestockt. Damit sind nach der Erhebung Investitionen von 355 Millionen Euro verbunden. Berlin Partner, die Wirtsch...

Cornelia Herold und Jutta Schütz, dpa

Freiheitsstrafen für U-Bahn-Schläger

Nach dem Gewaltexzess in einem Berliner U-Bahnhof hat das Landgericht Berlin vier junge Schläger des versuchten Mordes schuldig gesprochen und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Das teilte der Sprecher des Landgerichts, Tobias Kaehne, am Mittwoch nach der Urteilsverkündung in dem nicht öffentlichen Prozess mit. Das Quartett habe sein Opfer aus Lust an der Gewalt misshandelt. Die Staatsanwalts...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

50 Millionen für Bezirke

Die klammen Finanzen der Berliner Bezirke sollen aufgebessert werden. Dies präsentierten als frohe Botschaft gestern die Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh (SPD) und Florian Graf (CDU). Um zusätzlich jeweils 50 Millionen Euro soll im künftigen Landeshaushalt für die Jahre 2012 und 2013 der Ansatz für die steigenden Sachausgaben erhöht werden. Zudem würden die Risiken steigender Sozial- und Energieau...

»Man ist 'ne Nummer«
ndPlusSonja Vogel

»Man ist 'ne Nummer«

Das Jobcenter Neukölln ist das größte in Deutschland: 750 Menschen sind dort beschäftigt, 78 415 waren 2010 von ihm abhängig - fast ein Viertel der 315 000 EinwohnerInnen des Bezirks. Nun hat eine linke Initiative »Zusammen! Gegen das Jobcenter« aus dem Umfeld von »FelS - Für eine linke Strömung« erstmals eine Studie zum Thema herausgebracht. 18 Monate forschte die Gruppe nach und sprach vor dem J...

Seite 12

Gemeinsam an Heiligabend

(nd). Die meisten Weihnachtsfeiern finden noch vor dem eigentlichen Fest statt, selten aber am Heiligabend selbst. Wer an diesem Abend nicht allein bleiben will, kann ins Berliner Hotel Maritim kommen. Zum 5. Mal laden dort die Heilsarmee und der Direktor des Hotels, Roberto Klimsch, ein. Die Heilsarmee sammelt Geschenke und sorgt für ein abwechslungsreiches und besinnliches Programm. Das Hote...

Bushido zahlt 19 500 Euro

(dpa). Der Rapper Bushido muss 19 500 Euro Geldstrafe wegen Beleidigung eines Ordnungshüters zahlen. Ein Berliner Amtsgericht verurteilte den Musiker am Dienstag in Abwesenheit, weil er einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes als Idioten beschimpft hatte. Es war im Oktober 2010 in Berlin zum Streit zwischen den beiden Männern gekommen, weil der 33-Jährige sich geweigert haben soll, 15 Euro für eine Ve...

Museum für Kunstgewerbe geschlossen

(nd). Ab dem 2. Januar 2012 schließt das Kunstgewerbemuseum - Staatliche Museen zu Berlin sein Haus am Kulturforum. Dies sei notwendig geworden, da sich die Modesammlung durch umfangreiche Neuerwerbungen in den vergangenen Jahren wesentlich erweitert habe. Nun wird eine Ausstellungsgalerie eingebaut. Künftig kann mit diesem neuen Sammlungsschwerpunkt des Kunstgewerbemuseums der Wandel der europäis...

Anatomisches Theater gefördert

(nd). Für die weitere Innenrestaurierung des Anatomischen Theaters in Mitte überbringt Reinhard Schumacher vom Kuratorium Berlin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) heute um elf Uhr einen Fördervertrag in Höhe von 50 000 Euro an Ute Richter-Sepke von der Technischen Abteilung der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Vertrag wurde nicht zuletzt möglich durch die Erträge der 2003 in der Treuha...

Trinken und Tanzen der Zukunft
Tom Mustroph

Trinken und Tanzen der Zukunft

Gesine Dankwart hatte eine in aller Selbstsüchtigkeit doch auch genial schillernde Idee. Die Theaterautorin und Regisseurin, die nach eigenem Bekunden selbst mit dem Laptop oft am Tresen hängt und früher zwecks Broterwerb Getränke über denselben schob, schuf sich in der Kreuzberger Markthalle einen ganz eigenen Kneipenkosmos. »Chez Icke« nannte sie den pinkfarbenen Pavillon, der jetzt zwischen...

ndPlusVolkmar Draeger

Artistik und Erotik im Mix

Schön im engeren Sinn sind sie wohl nicht, die sieben Akteure der »Wunderkammer«, unverwechselbare Typen aber schon. Alle leben sie im australischen Brisbane, wo sie sich unter Führung ihres Regisseurs Yaron Lifschitz C!RCA nennen und in bunter Mixtur dem Varieté verschrieben haben. Was erst 2006 gegründet wurde, nimmt Anleihen bei den ungewöhnlichen, genresprengenden Ideen des Cirque du Solei...

Seite 13

Winter im Camp

Frankfurt am Main (dpa/nd). Schnee liegt in Frankfurt am Main auf den zahlreichen Zelten im Occupy-Camp an der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB). Seit dem 15. Oktober harren Aktivisten dort aus, um ein Zeichen gegen die Macht der Banken zu setzen. Für heute ist geplant, im Rahmen einer Versammlung über die Gründung eines Verein oder einer GbR zu entscheiden und eine entsprechende Satzung...

ndPlusJörg Fischer, dpa

In der Schlangengrube

Alle Jahre wieder? Die FDP im Saarland bereitet kurz vor Weihnachten der Jamaika-Koalition Bauchschmerzen. Die Saar-Liberalen machen derzeit eine noch schlechtere Figur als ihre Parteikollegen im Bund.

Marina Mai

Fluchtpunkt Lichtenberg

Das Land Berlin will eine der umstrittensten Einrichtungen aufgeben: die Erstaufnahme für Asylbewerber in der Spandauer Motardstraße. »Die Einrichtung wollen wir perspektivisch schließen, weil sie sanierungsbedürftig ist«, sagt Regina Kneiding, Sprecherin von Sozialsenator Mario Czaja (CDU). Noch unter Czajas Vorgängerin Carola Bluhm (LINKE) wurde damit begonnen, in der Lichtenberger Rhinstraße ei...

Hagen Jung

Hardliner macht Weihnachtspause

Seit 20 Jahren lebt die Familie Bonesta in Deutschland, im kommenden März sollte sie nach Montenegro angeschoben werden. Niedersachsens CDU-Innenminister Uwe Schünemann hat diesen Schritt jetzt zwar aufgeschoben, doch will er die ab 2012 geltenden Neuregelungen für Duldungen strikt anwenden. Der zuständige Landrat sucht einen Ausweg und Oppositionspolitiker fordern eine Bleiberechtsregelung, die F...

Seite 14

Finanzamt lässt Säumige in Ruhe

Potsdam (dpa). Auch in diesem Jahr lässt das Finanzamt säumige Steuerzahler in Brandenburg während der Weihnachtszeit in Ruhe. Diese müssen sich keine Sorgen wegen einer möglichen Vollstreckung machen, sondern es gelte vom 23. Dezember bis einschließlich Silvester wieder der »Weihnachtsfrieden«, versprach Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) gestern. Davon seien nur Zahlungen ausgenommen, wenn du...

Licht und Schatten

Dresden (dpa/nd). Sachsens Forstminister Frank Kupfer (CDU) hat den Wäldern im Freistaat am Mittwoch eine relativ gute Diagnose gestellt: »Von kleineren Beschwerlichkeiten abgesehen, erfreut sich unser Wald guter Gesundheit«, sagte er bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2011 in Dresden. Trotz erheblicher Witterungsschwankungen habe es insgesamt gute Bedingungen für den Wuchs gegeben. »In...

Fast 40 000 Anrufe bei der Seelsorge

Potsdam (epd). Die brandenburgische Telefonseelsorge hat 2011 bislang fast 40 000 Anrufe Hilfesuchender entgegengenommen. An den drei Seelsorgetelefonen in Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder) seien insgesamt rund 190 ehrenamtliche Mitarbeiter mit jeweils mehreren Schichten im Monat im Einsatz, sagte die Leiterin der Potsdamer Telefonseelsorge, Beate Müller, am Mittwoch. Die Telefonseelsorge wird...

An der Oberkante des Bombentrichters

Die Vorweihnachtsstimmung in Neuhausen bleibt getrübt. Erst explodieren dort alte Panzerminen, dann wird eine Trinkwasserleitung beschädigt. Doch die Suche nach Munition aus dem Zweiten Weltkrieg geht weiter. Es kann aber nach Einschätzung von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) noch mehrere Tage dauern. »Die Sicherheit geht vor«, sagte er am Mittwoch bei einem Besuch in der Gemeinde im Kreis Spree...

ndPlusJohannes Schmitt-Tegge, dpa

Schenken statt Spenden

Teilen ist das neue Shoppen: In kleinen Holzbuden verschenken Menschen gebrauchte Dinge an die Nachbarschaft. In immer mehr Städten begeistern sich Anwohner für die »Givebox« - auch weil viele unsicher sind, ob Sachspenden für wohltätige Zwecke immer ihr Ziel erreichen.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Das Uralt-Thema der Altschulden

Da die Bevölkerung weiter schrumpft, gibt es in Sachsen-Anhalt noch immer zu viele Wohnungen. Doch weil sich der Bund nicht um eine Neuregelung für die Altschulden kümmert, fehlt der Anreiz zum Abriss.

ndPlusAndreas Fritsche

Unnötiger Umweg zum Flughafen

Wer aus Potsdam-Mittelmark oder Teltow-Fläming mit der Bahn zum Flughafen Schönefeld will, der muss erst einmal nach Norden, nach Potsdam oder Berlin hineinfahren, dort umsteigen und dann zurück zum südlich gelegenen Airport. Besonders ärgerlich ist das für Einwohner von Städten wie Luckenwalde und Jüterbog, denn früher hatten sie eine direkte Verbindung. Gestern diskutierten Verkehrsexperten u...

ndPlusGeorg-Stefan Russew, dpa

Handy »made in GDR«

Es ist kein Scherz: Die DDR verfügte bereits über eigene Mobilfunktechnik. In Mexiko jedoch statteten Fachleute des VEB Funkwerk Köpenick einen Gouverneur mit einem elf Kilo schweren Handy aus. Das hierzulande vermutlich letzte Exemplar besitzt ein Sammler im brandenburgischen Luckenwalde.

Seite 15

Zieglers Anklage: Rede des Jahres

Es ist ein Tollwitz der Medien-Hexenküche: Menschenrechts-Kampfgeist Jean Ziegler schreibt eine Rede für die Salzburger Festspiele, gegen die Aushungerer Afrikas, darf diese Anklage wegen ihrer Wahrheit aber nicht laut werden lassen - und wird nun ausgezeichnet für die »Rede des Jahres«. Die Vergeberin des undotierten Titels ist eine honorige Adresse: die Universität Tübingen. Und geehrt werden...

Sehr ernst
ndPlusHans-Dieter Schütt

Sehr ernst

Aktualität wirkt in der Kunst oft wie ein Betrug. Gedächtnis aber ist das große Wahre. Jürgen Hentsch (Foto: dpa) wirkte wie ein Schauspieler, der aus dem Gedächtniswerk der Kunst kommt, eher von da als aus hässlichem Direktleben. Er auf der Bühne: schwerer, ernster Kampf mit fremden alten Worten, fremden, alten Gedanken. Ein Nah-Kampf. Im Film war er der Prüfer der »Totmacher«-Psyche des Masse...

Ein so stilles wie starkes Charisma

Ich bewundere ihn, weil ich in ihm einem Menschen begegnet bin, der mir stets mit Sensibilität und Kraft entgegentrat, mit Fantasie und Scharfsinn, Friedfertigkeit und Aktivität, Einfühlung und Kritik, Entschiedenheit und Toleranz, mit geschliffen-hoher Geistigkeit und weltzugewandter Leiblichkeit. Horst-Eberhard Richter zu würdigen, fällt mir ganz schwer und ganz leicht zugleich. Es überwiegt D...

ndPlusThomas Blum

Stille Nacht

Soeben ein Eckpunktepapier vorgelegt ... in einem Maßnahmenkatalog beschlossen, Innenministerium rudert nun zurück ... Richtlinien termingerecht umgesetzt ... bei der Verabschiedung der jüngsten Gipfelbeschlüsse als Mammutaufgabe ... auf dem Börsenparkett heute ein Kursfeuerwerk ...« Sie kennen das wohl auch: Soeben verschwindet der Oberkörper des angenehm eigenschaftslosen Nachrichtensprecher...

Seite 16
ndPlusIrmtraud Gutschke

Buch der Bücher

Diesen »Strich« erkennt man doch auf den ersten Blick. Und natürlich ist das Bild von Klaus Ensikat farbig noch viel schöner. Flucht nach Ägypten, um das neugeborene Jesuskind vor Herodes' Häschern zu retten - schon viele Maler haben sich dieses Motivs angenommen. Auch Ensikat zeigt Maria auf dem Esel, und Josef geht nebenher. Aber das wirkt bei ihm kein bisschen süß und lieblich; die Mutter, in l...

Fokke Joel

Cromwells Ende

Es ist die Geschichte des 1485 geborenen und 1540 auf dem Schafott gestorbenen Thomas Cromwell, die Hilary Mantel in ihrem mit dem Man Booker Price ausgezeichneten Roman erzählt. Der Urgroßonkel des späteren Lordprotektors Oliver Cromwell hatte große Bedeutung für die Entwicklung Englands im 16. Jahrhunderts, ist heute jedoch außerhalb von Historikerkreisen kaum bekannt. Mit seiner »Realpolitik« w...

ndPlusSabine Neubert

Das Vermächtnis des Kaisers

Dieses Buch ist in seiner fantasievollen Opulenz und in seiner Mischung aus historischer Wahrheit und romanesker Umkleidung das bisher spannendste und geglückteste des Autors. Überbordend in der Schilderung von teuflischer Boshaftigkeit, Katastrophen und Kriegsgeschehen, ist es zugleich voll himmlischer, sagen wir besser, von irdischer Liebe. Mit dem Beginn im Jahre 1250 werden wir ins europäische...

Seite 17

Leseprobe

Die abgetrennte Nabelschnur wird umgehend in eine goldene Kapsel gesenkt und auf das Kissen der Schwarzen Adlerorden gesteckt: Der Preußenhof ist selig - am 24. Januar 1712, mittags in der zwölften Stunde, kam Sophie Dorothea nieder. Zum dritten Mal schon, doch keiner der beiden Thronfolger vollendete das erste Lebensjahr. Nun hofft der Hof neuerlich auf einen überlebenden Erben ... Dieser Fri...

Als Thüringen rot war
ndPlusManfred Weißbecker

Als Thüringen rot war

In mehrfacher Hinsicht handelt es sich um ein außerordentlich beachtenswertes Buch, steht es doch in auffallendem Kontrast zu offiziös geprägter Geschichtsliteratur. In dieser dominieren bekanntlich Werke, die das (gewiss sehr komplizierte) Gegen- und teilweise Miteinander von Sozialdemokraten und Kommunisten allein dogmatisierenden Formeln unterwerfen: Da geht die Rede von der »Zwangsvereinigung«...

Besuch im Fegefeuer
Peter Fisch

Besuch im Fegefeuer

Unter dem Pseudonym Detlef Holz hatte Walter Benjamin im Exil (1936) eine Briefsammlung mit dem Titel »Deutsche Menschen« herausgegeben, eine Sammlung von 25 Briefen aus den 100 Jahren zwischen 1783 bis 1883. War das ein Zufall? Was trieb ihn an, diese Sammlung zu editieren? Im Originaltext nicht veröffentlicht, geben jedoch seine Notizen darüber Auskunft. Sein Ziel war es, das »Antlitz des ›...

Seite 19
Christoph Stukenbrock, SID

Viele Indizien, kaum Beweise

Als der THW Kiel zum entscheidenden 29:27 trifft, hat Uwe Schwenker seine Hände wie zum Gebet gefaltet. Entspannt lehnt der ehemalige Manager des Rekordmeisters in seinem Stuhl und schaut auf die Leinwand, von der ihm in Saal 235 des Kieler Landgerichts die Bilder des Champions-League-Finales 2007 entgegenflimmern. Jenem Spiel, das er zusammen mit dem ehemaligen Kieler Trainer Zvonimir Serdarusic ...

ndPlusHelen Scott-Smith und Christian Kunz, dpa

Im Winter angekommen

Maria Höfl-Riesch fühlte sich an der Seite der wieder unbezwingbaren Marlies Schild wie eine Gewinnerin. »Ich habe die Schmerzen runtergeschluckt und alles gegeben«, sagte die Doppelolympiasiegerin und schwärmte nach dem Slalom von Flachau von einem »wahnsinnig emotionalen« Moment. »Hier auf dem Podest zu stehen, ist wie ein Sieg für mich und ein absoluter Traum.« Zwar durfte sich die von Knieschm...

Christoph Ruf, Nürnberg

Schatten über dem Frankenderby

Wenn der Trainer eines siegreichen Teams blass und mit ernster Miene zu einer Pressekonferenz erscheint, ist das außergewöhnlich. Zumindest, wenn er eigentlich den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte zu kommentieren hätte. Der 1:0-Sieg beim großen Stadtrivalen 1. FC Nürnberg hatte dem Zweitligisten Spielvereinigung Greuther Fürth schließlich gerade den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale ...

Seite 20
Eva Krafczyk, dpa

Der Staatsanwalt und die Karpfen

Ein Heiligabend ohne Karpfen ist für viele Polen kein richtiges Weihnachtsfest. Der Fisch wird oftmals erst vor der Bescherung zu Hause getötet, wo er in Badewannen gehalten wird. Das ruft nun den Generalstaatsanwalt auf den Plan.