Seite 1

Unten links

Weihnachtselegie Still am Baum die Kerze rußt,stündlich steigt der Weihnachtsfrust. Hart die Plätzchen, weich das Herz,in zehn Wochen ist schon März. Ja, das Leben, schnell und fad,dreht sich wie ein Riesenrad. Ohne Sinn und ohne Zweck,eines Tages ist es weg. Heute ist es zwar noch da,doch wie lang, das ist nicht klar. Darum, lieber Santa Claus,hol jetzt deine Rute raus. Hau d...

Frohe Festtage

Liebe Leserinnen und Leser, wir wissen nicht, wie es Ihnen geht - wir jedenfalls haben es satt. Krisenmanagement ohne Ende und ohne Aussicht auf Besserung, das kann einem schon auf den Magen schlagen. Deshalb legen wir eine kleine Verschnauf-, Verdauungs- und Besinnungspause ein, für die wir Ihnen die vorliegende nd-Ausgabe und vor allem die Beilage empfehlen. Sie finden darin ein wohl dosiert...

Gratis-Urlaube wurden zum Verhängnis

Hamburg (dpa/nd). Die Hoffnung von Union und FDP auf ein baldiges Ende der Vorwürfe gegen Bundespräsident Christian Wulff hat sich bisher nicht erfüllt. Auch nach der persönlichen Erklärung von Wulff über den Umgang mit dem Kredit für sein Privathaus hält die Kritik an seinem Verhalten an. Die Opposition sieht weiterhin Aufklärungsbedarf. Immerhin scheint sich nun zu enträtseln, warum Wulff se...

Seite 2
Martin Lejeune, Tifariti

Ziel ist die unabhängige Westsahara

Der 13. Kongress der sahrauischen Befreiungsbewegung Frente Polisario in Tifariti stand unter dem Motto »Nur ein unabhängiger sahrauischer Staat ist die Lösung«.

Wie geduldig darf Papier sein?

Das Erschrecken war groß, als sich vor nunmehr sechs Wochen bestätigte: Rechtsextremisten schrecken nicht vor planvollem Mord und Totschlag zurück. Auch Politiker bekannten, sie hätten sich nie vorstellen können, welche Ausmaße rechtsextremistische Gewalt ausgerechnet in Deutschland erreicht hat.

Seite 3
Blick aufs Neujahrsfest
ndPlusMarion Gnanko, SODI

Blick aufs Neujahrsfest

Die Weihnachtszeit macht sich in Laos nur in den wenigen großen Städten bemerkbar. Dort werden - wohl hauptsächlich für Ausländer - Weihnachtsbäume aus Plastik verkauft, die im amerikanischen Stil mit bunten und blinkenden Lichtern geschmückt werden.

Leben zwischen zwei Welten
ndPlusElisabeth Jeglitzka, WFD

Leben zwischen zwei Welten

In der nordargentinischen Provinz Jujuy leben Angehörige verschiedener indigener Völker und westlich geprägte Argentinier nebeneinander. Eine Folge der Kolonialisierung des Kontinents. Durch das Zusammentreffen der Kulturen haben sich neue Bräuche, Bedeutungen und Glaubensmuster herausgebildet. Aber auch die schmerzhafte Erinnerung an die Kolonialgeschichte, an Unterdrückung, Missionierung und Völ...

Willi Volks, INKOTA

Weihnachten made in USA

Wer wie ich in der Vorweihnachtszeit in Guatemala unterwegs war, könnte auch auf den Gedanken kommen, in den USA zu sein. Es beginnt schon beim Frühstück im Hotel: weihnachtliche Musik, immer auf Englisch, meist in orchestraler Form und ganz leise als Untermalung, die mich immer auch ein wenig an »Toilettenmusik auf US-amerikanischen Flughäfen« erinnerte. Die großen Städte sind voll von kommerziel...

Seite 5

Gott aus der Verfassung streichen

Lindlar (nd). Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten in Nordrhein-Westfalen begrüßt den Antrag der Linksfraktion im Landtag NRW, das Erziehungsziel »Ehrfurcht vor Gott« aus Artikel 7 der Landesverfassung zu streichen. »Ehrfurcht vor Gott als Erziehungsziel degradiert die öffentliche Schule zu einer Umerziehungsanstalt für Atheisten und Mitglieder nichtreligiöser Weltanschauunge...

René Heilig

Saksas Rakettitukku*

Die »Thor Liberty«, ein sogenannter Tramp-Frachter unter britischer Flagge, liegt im finnischen Hafen Kotka an der Kette. Der Zoll fand darauf 69 angeblich falsch deklarierten »Patriot«-Raketen sowie 160 Tonnen Sprengstoff. Man witterte einen illegalen deutschen Waffentransport. Nun istplötzlich alles nur noch eine Übersetzungspanne.

ndPlusLothar Simmank, epd

Runen am Christbaum

»Sonnenwendfeiern« von Neonazis, »Julbaum« statt Christbaum: Rechtsextreme haben das Weihnachtsfest für ihre Ziele entdeckt.

Seite 6

Wie viel tote Zivilisten durch NATO?

New York (dpa/AFP/nd). Russland hat den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, die Anzahl der zivilen Todesopfer durch die NATO-Luftangriffe in Libyen zu untersuchen. Der russische UNO-Botschafter Vitali Tschurkin richtete seine Anfrage am Donnerstag (Ortszeit) in New York an das 15-Länder-Gremium. Die US-Botschafterin Susan Rice nannte Russlands Forderung vor Journalisten eine »Ablenkung und Show«. Das...

Erdogan keilt zurück

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat als Reaktion auf eine umstrittene Genozid-Initiative in Paris nun seinerseits Frankreich Völkermord in Algerien vorgeworfen.

Hamas bald in PLO?

Die Hamas steht nach Worten ihres Führers Chaled Maschaal kurz vor einem Beitritt zur Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO).

Bombenterror in Damaskus

Bei den ersten Selbstmordanschlägen in der syrischen Hauptstadt Damaskus seit Beginn der Massenproteste sind bis zu 50 Menschen getötet worden.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau erwartet neuen Protest

Nichts weniger als die Annullierung der Dumawahl am 4. Dezember und die Ansetzung von Neuwahlen fordert der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow in einem Gespräch mit der Zeitung »Nowoje Wremja«, deren Mitinhaber er ist.

Seite 7

Bundesinstitut empfiehlt Frauen Arztbesuch

Berlin (AFP/nd). Im Skandal um gesundheitsgefährdende Brustimplantate hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte für Frauen die Empfehlung ausgesprochen, ihr behandelndes Krankenhaus oder ihren Arzt aufzusuchen. Sprecher Maik Pommer sagte am Freitag, die deutschen Behörden würden aber nicht pauschal die Entfernung der Implantate empfehlen. »Ganz wichtig ist, dass es immer eine ind...

Bayern will Gaskraftwerke bauen

München (dpa/nd). Nur mit erneuerbaren Energien lasse sich der bayerische Energiebedarf nach dem Atomausstieg nicht decken, sagt die Landesregierung und setzt auf den Bau von neuen Gaskraftwerken. Doch bisher fehlt es an Investoren. Die Staatsregierung verlangt von der Bundesregierung eine schnelle Neuregulierung des Marktes und forciert den öffentlichen Druck. Wirtschaftsminister Martin Zeil ...

Diskriminierung von ethnischen Minderheiten

New York (AFP/nd). Die Bank of America muss wegen der Diskriminierung von Afroamerikanern und Latinos eine Rekordentschädigung von 335 Millionen Dollar zahlen. Ihr Immobilienfinanzierer Countrywide habe von diesen Kunden »allein wegen ihrer Rasse oder nationalen Abstammung« höhere Zinsen für Kredite verlangt, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch mit. Es handle sich um die größte Entsch...

Knut Henkel

Vom Boom zur Baisse und zurück

Dreht man die Uhr ein Jahr zurück und lässt die Prognosen von Bankhäusern, Fondsmanagern und Analysten Revue passieren, dann hätte 2011 ein glänzendes Jahr für Rohwaren sein müssen. War es aber nicht und das hat auch etwas Gutes.

ndPlusRoland Mischke

Schenken schadet

Für alle, die noch nach einer Begründung suchen, wenn ein Weihnachtsgeschenk fehlt, gibt es jetzt argumentative Unterstützung aus den USA: Jedes Weihnachten werden weltweit 25 Milliarden Dollar verschwendet - weil Schenker und Beschenkte nicht übereinstimmen, sagt der Ökonom Joel Waldfogel.

Seite 8

Befangener Kontrolleur

Bundestagspräsident Norbert Lammert ist für die Kontrolle der Parteienfinanzierung zuständig. In dieser Funktion hat er nun seinen alljährlich Tätigkeitsbericht veröffentlicht. Neben vielen Zahlen enthält er Anregungen für den Gesetzgeber. Wer erwartet hat, dass der Gralshüter des deutschen Parlamentarismus die Gelegenheit nutzt, um die fragwürdige Parteienfinanzierung durch Konzerne und reiche Pr...

Deutschland traut sich

In einem Spiegel-online-Interview hat sich Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr geäußert. Immerhin steht angeblich der Abzug bevor, und die Illusion greift um sich, dass es bald vorbei sein könnte mit dem Albtraum am Hindukusch. Man kann den Minister wohl nicht kränken, wenn man ihn mit den Worten zusammenfasst: Es gibt einen Haufen Gründe, sich nic...

Humanitäre Fragen

Weltweit ist nach Angaben der Vereinten Nationen die Zahl der Menschen gestiegen, die auf humanitäre Hilfe aus dem Ausland angewiesen sind. Vor allem in Krisen- und Konfliktgebieten können Millionen nur dank der Anstrengungen etwa der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, von UN- oder Nichtregierungsorganisationen überleben. Doch werden die auch durch viele Spenden ermöglichten Einsätze deutlich gefä...

Alexander Ludewig

Schattenmann

Hertha BSC hatte es eilig. Schließlich ist Weihnachten. Also präsentierte der Berliner Erstligaklub am Donnerstag noch schnell seinen neuen Trainer. Eine Überraschung war die Bescherung nicht mehr: Michael Skibbe saß auf dem Podium, genau so, wie man den 46-Jährigen kennt. Selbstbewusst, die Worte mit Bedacht gewählt und mit dünnem Lächeln, das steten Optimismus und akute Vorfreude zugleich andeut...

Hofiertes Kapital

Kanzlerin Merkel erklärte kürzlich: Die »deutsche und europäische Einigung waren und sind zwei Seiten ein- und derselben Medaille.« Wie wahr! Denn beide Vorgänge waren von der Hofierung des Kapitals begleitet. Nach Harvard-Professor Niall Ferguson erlebt zum Beispiel Griechenland jetzt das, was die Ex-DDR erfahren hat: »Erst gibt man den Leuten eine harte Währung, mit der sie auf große Einkaufstou...

Seite 12

Berührende Momente 2011

Kein Weltcup, kein Spieltag, keine Sieger, keine Niederlagen. Es gibt nur einen Tag im Jahr, an dem das Wettkampftreiben des Sportbetriebs vollständig zum Erliegen kommt: Heiligabend. Die »nd«-Sportredakteure halten heute wie die Sportler inne und erinnern sich an die Momente, die sie im Jahr 2011 am meisten berührten....

Im Mittelpunkt

Alle hingen sie an seinen Lippen und wollten wissen, warum ihm Tränen in die Augen geschossen waren. Basketballer Dirk Nowitzki sorgte nicht nur für die entscheidenden Punkte seiner Dallas Mavericks im NBA-Finale gegen Miami, sondern auch für den emotionalsten Moment kurz danach. Der Würzburger wollte die Erfüllung seines Traums - der Gewinn des Titels nach 13 Jahren - allein genießen, etwas besin...

Oliver Händler

Neue Bilder für daheim

Aya Sameshima wunderte sich über die deutschen Journalisten. Zunächst, weil wir überhaupt zum Training der Japanerinnen in einem Kölner Industrieviertel gekommen waren, und dann, weil wir ausgerechnet mit ihr sprechen wollten. Sameshima stand noch nie im Mittelpunkt des WM-Geheimfavoriten, doch sie hatte ein paar Monate zuvor in Fukushima Fußball gespielt. Das interessierte uns. Sie interessierte ...

Jirka Grahl

Oslo vor dem Albtraum

Ist Skilanglauf nur Sport? Von den gut 150 000 Menschen ringsumher hätte an diesem Sonntag im März niemand mit Ja geantwortet. »Lebensinhalt« hätte die Erwiderung gelautet, oder »mein Ein und Alles«. Oder »meine Religion«. Ich hatte keine Zeit zu fragen. Ich musste schreiben. Die Nordischen Skiweltmeisterschaften von Oslo gingen zu Ende, mit einem perfekten Tag. Die Sonne strahlte, vom Fjord z...

Abschied in Schweden
ndPlusMark Wolter

Abschied in Schweden

Heiner Brand hatte es die Sprache verschlagen. Der Bundestrainer versteckte sich im Teamhotel der deutschen Handballer in Jönköping - keine launigen Auskünfte, die üblichen Medientermine abgesagt. Es war der 26. Januar dieses Jahres, der Tag nach dem Ende der Zwischenrunde der Weltmeisterschaft in Schweden, der Tag nach dem historischen 25:35-Debakel gegen Norwegen. »Der Ruf des deutschen Handball...

Seite 13
Seite 14

Berlinale ehrt Studio Babelsberg zum 100.

(dpa). Die Berlinale ehrt das traditionsreiche Filmstudio Babelsberg zum 100. Geburtstag im kommenden Jahr mit einer Sonderreihe. Zum Jubiläum zeigt das Festival zehn Filme, von »Der letzte Mann« (1924) mit Emil Jannings bis zur Bestsellerverfilmung »Der Vorleser« (2008). Babelsberg gilt als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt. Es habe Filmgeschichte geschrieben und sowohl politisch als au...

Sponsoren für Bode-Museum gesucht

(dpa). Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist nach den Worten ihres Präsidenten auf der Suche nach privaten Sponsoren für die geplante Erweiterung des Bode-Museums auf der Berliner Museumsinsel. »Wir sind dabei, Kontakte zu knüpfen und zu sondieren, wie ein privates Engagement aussehen könnte«, sagte Hermann Parzinger. Namen nannte er nicht. Der Bau wäre Voraussetzung, damit das von Berlins ...

Weihnachten hat starke soziale Macht

Alle Jahre wieder: Weihnachten ist nicht irgendein Fest im deutschen Traditionskalender. Für Christoph Wulf, Erziehungswissenschaftler und Anthropologe an der Freien Universität Berlin, ist es das wichtigste Familienritual in Deutschland. »Weihnachten hat eine starke soziale Macht«, sagt er. Wer sich der Feier auf Dauer entziehe, könne zum Außenseiter werden. Wulf forscht über Weihnachtsritual...

Volkmar Draeger

Proletariat und Prada

»Everybody’s Showgirl« is back. Trug Gayle Tufts letztjährige Show noch diesen Titel, so nannte sie die Ausgabe für das Jahr 2011 in Abwandlung eines beliebten US-Wintersongs »Let it Show!«. Auch wenn sich die Spielstätte verkleinert hat, vom Admiralspalast zum Tipi am Kanzleramt, tat das der explosiven Energie dieses binationalen Talentbündels keinen Abbruch. Die vier Musiker ihrer Band sorgt...

Seite 15

Gericht gegen Uni NC

(dpa). Neue Hoffnung für Studienbewerber in Berlin: Das Landes-Verfassungsgericht hat die bisherige Praxis bei der Zulassung zu bestimmten Fächern für unrechtmäßig erklärt und klare Regeln für Numerus-Clausus-Studiengänge gefordert. Die Universitäten seien zur gleichmäßigen und erschöpfenden Auslastung der Hochschulen verpflichtet, eine Zugangsbeschränkung sei nur in begründeten Ausnahmen zulässig...

Attraktiveres Bauhaus

Dessau-Roßlau (dpa/nd). Das Bauhaus Dessau will für Besucher attraktiver werden und sich stärker als bisher als »Ikone der Moderne« präsentieren. Im Gebäude werde dazu eine kleine Ausstellung zur Bedeutung des Bauhauses eingerichtet, mit der die Besucher empfangen werden, teilte ein Sprecher in dieser Woche nach der Sitzung des Stiftungsrates der Stiftung Bauhaus in Dessau-Roßlau mit. Rund 3,5 Mil...

Frauen verdienen weniger

(dpa). Frauen verdienen in Berlin nach wie vor deutlich weniger Geld als Männer. Die Differenz der durchschnittlichen Stundenverdienste (Gender Pay Gap) lag 2009 bei rund 16 Prozent. Das geht aus dem Gender Datenreport 2010 hervor, den das Statistische Landesamt im Dezember veröffentlichte. Die schlechtere Einkommenssituation der Frauen hat demnach verschiedene Ursachen: Vor allem arbeiten sie häu...

Höhere Kosten für Räumung in Koblenz

Koblenz (dpa/nd). Rund drei Wochen nach der Bombenentschärfung in Koblenz (Rheinland-Pfalz) steigen die Kosten für die groß angelegte Evakuierung. Bei der Stadt gingen bislang Rechnungen von rund 24 000 Euro ein, unter anderem von Schlüsseldiensten und Busunternehmen. »Wir können zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen, was noch an Rechnungen dazukommt«, sagte Stadtsprecher Heiko Breitbarth am F...

Petra Buch, dpa

1,77 Meter groß - ohne Schuhe

Für die einen ist es spannend wie ein Krimi, für die anderen nur ein nacktes Zahlenwerk. Wer das neue Statistische Jahrbuch von Sachsen-Anhalt wälzt, hat viel zu entdecken.

Pastors Inselspringen
Hartmut Schulz, epd

Pastors Inselspringen

Bevor Halligpastor Matthias Krämer mit seiner Familie an Heiligabend Würstchen und Kartoffelsalat genießen kann, muss er mit Boot und Lore zu Gottesdiensteinsätzen. Auf den Nordsee-Halligen Langeneß, Gröde und Oland wartet man auf ihn.

S-Bahn-Begehren voll in Fahrt
Martin Kröger

S-Bahn-Begehren voll in Fahrt

»Die Null fehlt.« Rasch gruppieren sich die gut gelaunten Mitstreiter und Mistreiterinnen der Initiative S-Bahn-Tisch mit ihren individuellen Zahlenplakaten um. Dann passt das Ergebnis für das Gruppenfoto im Amtssitz des Innensenators Frank Henkel (CDU) in Mitte: 3 - 1 - 8 - 7 - 0. So viele Unterschriften sammelte die Initiative in den vergangenen sechs Monaten. Damit dürfte die erste Stufe für da...

Seite 16

Mehr Tagespflege

Schwerin (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommern will das Netz von Tagespflege-Einrichtungen ausbauen und in den kommenden Jahren verstärkt fördern, kündigte die zuständige Ministerin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag an. Über den Umfang der geplanten Förderung machte Schwesig noch keine Angaben. Bisher gibt es landesweit 70 Tagespflege-Einrichtungen, wo gebrechliche Menschen, die zu Hause leben, ...

Babyleiche in Garagenkomplex gefunden

Potsdam (dpa/nd). In Potsdam ist am Freitag eine Babyleiche gefunden geworden. Bei dem Kind handele es sich um ein Neugeborenes, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion West. Ermittler seien vor Ort. Die Fundstelle am Ende eines Garagenkomplexes in der Kantstraße wurde abgesperrt. Sie liegt unmittelbar an einer Bahnstrecke unweit des Kaiserbahnhofes, nahe einer Grundschule samt Sportplatz und dem ...

ndPlusJens Albes, dpa

Knistern im Lavakeller

Jahrhundertelang bauten Bergleute in Mendig (Rheinland-Pfalz) Basalt ab. Nun stufen Experten die Einsturzgefahr in einem kleinen Gebiet als hoch ein. Das Land Rheinland-Pfalz will daher teure Folgeuntersuchungen finanzieren.

Andreas Fritsche

Stille Nacht in Schönefeld

Zehntausende Anwohner des künftigen Großflughafens in Schönefeld haben Anspruch auf Schallschutz. Die Flughafengesellschaft muss die Kosten übernehmen. Bis August lagen 16 260 formlose Anträge vor. Doch Schallschutzfenster und Lüftungsanlagen waren bis dahin erst bei 428 Quartieren eingebaut. Die CDU-Landtagsfraktion befürchtet, dass zur Eröffnung des Airports in sechs Monaten viele Anwohner dem F...

Hagen Jung

Geistlicher Beistand für Prügler

Laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen wird besonders in evangelikalen freikirchlichen Gemeinden von manchen Eltern gern geprügelt. Bei »Bibel TV« gab es sogar praktische Tipps für diese Art Erziehung.

Das Schwein zum Porzellan
Hendrik Lasch, Mettelwitz

Das Schwein zum Porzellan

Meißen war einst die Hochburg der Schweinehaltung in Sachsen. Vor gut 120 Jahren wurde eine eigene Rasse gezüchtet. Die Landwirte der Region wollen sie wieder aufleben lassen.

Seite 17
Leben nach der Welle
Heidi Diehl

Leben nach der Welle

Ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor der Küste Sumatras löste am 26. Dezember 2004 einen Tsunami aus, der 230 000 Menschen das Leben nahm, 1,5 Millionen obdachlos machte und in zwölf Ländern schwerste Schäden hinterließ. Viele der Toten - mehr als 5500 kamen aus Deutschland - waren Urlauber. Sieben Jahre nach der Katastrophe begaben wir uns auf Spurensuche im thailändischen Khao Lak, wo mehr als 4000 Menschen starben, davon 500 Deutsche.

Seite 18
Den Hintergrund sollte man schon kennen
Antje Stiebitz

Den Hintergrund sollte man schon kennen

Als ich Ali Bulat, den Leiter einer türkischen Nachhilfeschule im Berliner Ortsteil Kreuzberg, vorsichtig frage, ob er Muslime kenne, die Weihnachten feiern oder, ich relativiere das lieber noch etwas, die einen Weihnachtsbaum aufstellen, freut er sich: »Ja, wir. Wir haben einen Weihnachtsbaum!« Und tatsächlich, beim Öffnen der Tür zur Bulat-Nachhilfe fällt der Besucher beinahe in einen hohen...

Seite 19
Unsere Bewegung wächst noch

Unsere Bewegung wächst noch

nd: Bekanntgeworden sind Sie hierzulande, als Ihnen 1970 als Bürgerrechtlerin in den USA nach falschen Anschuldigungen die Todesstrafe drohte. Sicher auch dank einer großen Solidaritätsbewegung - in der DDR zum Beispiel waren Sie danach jedem Schulkind ein Begriff - wurden Sie damals freigesprochen.Davis: Mit der Situation in den Gefängnissen haben Sie sich aber schon seit 1960 beschäftigt. Nach I...

Seite 20
Mein achtundfünfzigstes Weihnachten oder Die Dinge, die mich lieben

Mein achtundfünfzigstes Weihnachten oder Die Dinge, die mich lieben

Die Frage nach den Einsamen in unserer Gesellschaft wird gerade um diese Jahreszeit gestellt. Doch was ist, wenn einer ausgerechnet zu Weihnachten die vertrauten Gesichter meiden will? Wenn er sich ganz allein in die Fremde aufmacht (in eine Fremde allerdings ganz in der Nähe)? Wenn er dabei Missgeschicke, die uns im Alltag in Rage bringen, fast wie Geschenke annimmt?

Seite 21
ndPlusKlaus Bellin

Zauberwelt der Überlieferung

Mit Clemens Brentano fing es an. Ob sein Schwager Savigny, wollte er am 22. März 1806 wissen, in Kassel nicht einen Freund kenne, der in der Bibliothek nach alten Liedern forschen und sie abschreiben könne

Seite 22
Bejahung. Trotz der Abgründe

Bejahung. Trotz der Abgründe

nd: Christian Lehnert, es gibt ein Gedicht von Günter Kunert, darin beschreibt er das Schicksal des Dichters: Er suche nach dem ersten, dem gültigen Wort - finde aber stets nur das zweite, schwächere.Lehnert: Aller Anfang - das ist jetzt nicht nur dichtungsbezogen, sondern theologisch gedacht - entzieht sich uns ins Mythische, ins Metaphorische. Den Anfang haben wir nicht. Wenn wir über ihn nachde...

Seite 23
ndPlusHermannus Pfeiffer

Krabbenkutter per Kleinanzeige

Noch nie war es so einfach, Krabbenfischer zu werden. Im Verbandsorgan »Fischerblatt« bieten gleich 49 Eigentümer ihren Kutter zum Verkauf an. Zum Beispiel die »Hindenburg«, aus Stahl und »noch in der Fischerei tätig« oder die »Rungholt«, 17,65 Meter lang und nach der sagenhaften Stadt benannt, die im 14. Jahrhundert in der Nordsee versank. Auch die Krabbenfischer an der deutschen Küste sehen sich...

Seite 24
ndPlusIrmtraud Gutschke

Trauer mit Wut

»Ostblut ist schwer,/ Westblut ist leicht./ Eines tief,/ anderes seicht.« So beginnt das Gedicht »Rhesusfaktor« in »Es war einmal eine Frau«, dem neuen Band von Gerald Zschorsch. Ein Autor, dem die deutsche Teilung durchs Herz geht. Am 25. Dezember 1951 in Elsterberg (Vogtland) geboren, übersiedelte er 1974 in die Bundesrepublik. Worüber andere froh waren, dazu wurde er gezwungen. Der Schmerz sitz...

PLATTENBAU
Franz X.A. Zipperer

PLATTENBAU

Herbert Grönemeyer kennt sich aus im Pop. Nach mehr als 13 Millionen verkaufter Platten. Vermutlich hat er nie vergessen, dass er zu Beginn seiner Karriere vier Alben komplett in den Sand setzte. Ob diese Erfahrung mit dazu führte, dass er 1999 sein eigenes kleines, feines Label Grönland gründete, ist nicht verbürgt. Fakt ist aber, dass er seinen Künstlern viel Zeit für kreative Entwicklung lässt....

Hans-Dieter Schütt

»Jochen Schanotta« am DT: Da will einer nur raus!

Mittelmaß rettet Leben. Allein schon unsere Körpertemperatur. Absolute Mitte. Schon wenige Grade Steigerung brächten das Ende. Erhitzung schadet. Brodeln beutelt - in Richtung Siedepunkt breitet sich die Todeszone aus. Jochen Schanotta, der junge DDR-Mensch, empfindet das Mittelmaß als Pein, dieses dauernde kleine Beigeben, diese unheroischen Versöhnungen mit der Wiederholungsschleife Alltag, ...

Seite 25

Reim auf die Woche

Auf Syriens Straßen toben Hass, Gewalt,in Nordkorea stirbt Herr Kim Jong-il,der Tod, er wütet auch in Bagdad viel,nicht mal vor Václav Havel macht er Halt. Vor Zeiten ließ ein Mann am Kreuz sein Leben,das hoffnungsfroh in einem Stall begann.Dass Leben mit dem Tode enden kann -es ist nun einmal so von Gott gegeben. Dem Sterben einen tiefren Sinn zu schenken,das mag ein Trost sein, wenn die Li...

Allegro

Nach einem schwarzen Tag spiele ich Haydnund spüre schlichte Wärme in den Händen. Die Tasten lechzen. Sanfte Hämmer schlagen,der Klang ist grün, lebhaft und gedämpft. Der Klang sagt, es gibt die Freiheitund jemand zahlt nicht, was des Kaisers ist. Ich schiebe die Hände in meine Haydntaschenund mime einen, der die Welt gelassen sieht. Ich hisse die Haydnflagge, und das heißt:»Wir er...

ndPlusRoberto Becker

Das soll Staatsoper sein?

Natürlich kann Kunst alles, wenn sie es kann. Und sie darf auch alles, wenn sie es will. Christoph Marthaler zum Beispiel ist ein Spezialist für das pure Vergnügen an der subversiven Operette - seine Versionen von »Pariser Leben« oder der »Großherzogin von Gerolstein«: Beispiele, wie man das Genre hintergründig zum Leuchten bringen kann. Was aber die Staatsoper Berlin unter dem Offenbach-Logo...

Werner Abel

Die verschollene Korrektur

Während der zwei jährlichen großen Buchmessen in Deutschland, der Frankfurter und der Leipziger, finden auch Antiquariatsmessen statt, die ein Dorado für Sammler sind. Wer sich allerdings mehr für Avantgarde, Socialistica und Exilliteratur interessiert, wird hier längst nicht mehr so fündig wie in früheren Jahren. Ausnahmen bestätigen zwar auch hier die Regel. Beeindruckend wie immer war das hollä...

ndPlusJan Freitag

Jahr der Katastrophen

Der 7. Mai 2011 war ein schöner Tag: Sonnenschein, Gute-Laune-Wetter. So hat dieser Tag die Stimmung vieler Fans eleganter Television gleich dreifach verbessert: Kurz nachdem um 6.30 Uhr mit zdf.kultur der geschmackvollste Kanal seit Arte auf Sendung ging, wurde das Ende eines nicht so geschmackvollen verkündet: 9Live. Mitbekommen hat Beides fast niemand - die Masse schaltet trotz täglich 228 Minu...

Seite 26
Helmut Bock

Wolfgang Ruge

Geschichtsschreiber des In- und Auslandes schätzten ihn hoch. Tausende von Lesern empfanden sich inspiriert, manchmal auch provoziert, von seinen Büchern und Aufsätzen, zumal seinen ND-Artikeln der »Wende«- und Nachwendezeit. Wolfgang Ruge, Akademieprofessor und Dr. honoris causa, war Verfasser historischer Schriften zur deutschen Novemberrevolution, Weimarer Republik, zur Machteroberung des Hitle...

Einer der Fähigsten ...
ndPlusRonald Friedmann

Einer der Fähigsten ...

Am 24. Juli 1945, die Beratungen der Potsdamer Konferenz waren für diesen Tag gerade beendet, informierte US-Präsident Harry S. Truman den sowjetischen Partei- und Regierungschef Josef Stalin betont beiläufig, dass die USA über eine neue Waffe, eine Bombe, von außergewöhnlicher Sprengkraft verfügen würden. Der britische Premier Winston Churchill, der den Vorgang beobachtete, zeigte sich enttäuscht...

Karl-Heinz Gräfe

Katastrophe oder Notwendigkeit?

Angesichts der Tragödie einer zerstrittenen europäischen Union, ist einmal mehr zu bezweifeln, ob eine solidarische Gemeinschaft von Staaten und Völkern möglich ist. Was für historische Vorläufer gibt es? Es gab den zentralistisch organisierten sowjetischen Vielvölkerstaat, der ein Sechstel der Erde umspannte, einen mörderischen Bürger- und Interventionskrieg Anfang 1918 bis 1920, stalinistische H...

Seite 27
Der Traum von einer ganz besonderen Bibliothek
ndPlusGabriele Oertel

Der Traum von einer ganz besonderen Bibliothek

Es ist eine verrückte Idee, die Rolf Funda da hat. Und irgendwie doch auch eine naheliegende. Für ihn jedenfalls. Der 71-Jährige träumt nämlich von einer ganz besonderen Bibliothek - einem Archiv mit Büchern über das Leben in der DDR, die von denen geschrieben wurden, die es im wahrsten Wortsinn erlebt haben. Ein Buch dafür hat der Mann aus Staßfurt schon. Fundas Erinnerungen an ein Leben in d...

Seite 28
Antenne im Eis

Antenne im Eis

Vor der Tür brüten die Pinguine und nutzen die große Satellitenantenne als Windschutz. Im Inneren der deutschen Antarktisstation »GARS O'Higgins« kontrollieren Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Empfang von Satellitendaten. 1991 gegründet, trotzt die Station seit 20 Jahren den eisigen Stürmen auf dem Weißen Kontinent. Der mangelnde Speicherplatz eines Satelli...

Walter Schmidt

Zum Regen wachsen

Die östliche und die westliche Seite der Anden haben sich in den vergangenen zehn Millionen Jahren unterschiedlich stark gehoben. Da auf der Anden-Ostseite hundert mal so viel Regen und Schnee fallen wie auf der sehr trockenen Westseite, tragen dort Bäche und Flüsse die Anden stark ab. Wie der Geologe Fritz Schlunegger von der Universität Bern herausgefunden hat, ist dies auf der niederschlagsarme...

Wenn Fett schmeckt
Reinhard Renneberg, Hongkong

Wenn Fett schmeckt

Man sagt, der Geschmack sei der »kleine Bruder des Geruchs«: Wir können Tausende von Duftstoffen unterscheiden, aber nur wenige grundlegende Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig und bitter. Spezielle Rezeptoren in der Zunge (analytische Eiweiße) liefern die Signale, genau diese vier Geschmäcker zu identifizieren. Doch ist das alles? Nein! Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeigten japanische ...

Martin Koch

Ein Kosmos voller Überraschungen

Im Alten und Neuen Testament wird zur Illustration biblischer Mythen auch die Sternenkunde bemüht. So heißt es etwa im Matthäus-Evangelium, dass weise Männer oder Magier (»magoi«) aus dem Osten bei ihrer Suche nach dem neugeborenen König der Juden dessen Stern gefolgt seien. »Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen.« Näm...

Seite 29
Der 21. Zug
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Der 21. Zug

Das Geheimnis von Wladimir Kramniks (Russland; 36) Erfolg ist seine Stabilität. Seine Partien sind so uneinnehmbar wie Festungen. So gewann er auch das 3. London Chess Classic. Weder Magnus Carlsen (Norwegen; 21), Lewon Aronjan (Armenien; 29), Hikaru Nakamura (USA; 24) noch die besten Briten konnten ihn ein einziges Mal schlagen. Immer wenn er in Schwierigkeiten geriet, gelang es ihm, das Problem ...

Osterinsel-Taktik
Heiko Frings

Osterinsel-Taktik

Rapa Nui, besser bekannt als Osterinsel, hat heute außer riesigen Steinskulpturen nichts zu bieten: ein karges, unbewohnbares Land. Doch vor tausend Jahren war es jenes palmenbewachsene Paradies, in das uns dieses Kartenspiel entführt. Beginnend mit einem kleinen Stammesvolk aus einem Holzfäller und drei Jägern und Sammlern, machen wir uns daran Ruhmespunkte zu sammeln, indem wir zu Ehren der...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen...

Orangenlametta am Holunderbusch
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Orangenlametta am Holunderbusch

Sie galten für uns einst schlicht als Synonym für Weihnachten: Apfelsinen. Ihr Duft und Geschmack waren fest mit dieser Jahreszeit, diesem Fest verbunden. Und deshalb sind sie in meiner Erinnerung immer noch etwas besonderes - die Äpfel aus China. Dort wurden sie vor Jahrtausenden kultiviert. Auch in Südeuropa kannte man Zitrusfrüchte ähnlicher Art, auf die auch das Wort Orange zurückgehen sol...

Venus wandert durch die Sonne
Hans-Ullrich Keller, dpa

Venus wandert durch die Sonne

Das seltene Schauspiel eines Venustransits ist das herausragende astronomische Ereignis des Jahres 2012. In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni zieht der innere Nachbarplanet der Erde als dunkler Punkt vor der grellen Sonnenscheibe vorbei. In Mitteleuropa ist nur das Ende des Venusdurchgangs kurz nach Sonnenaufgang tief am Nordosthimmel, vom Pazifischen Raum aus ist er in voller Länge zu verfolgen. D...

Seite 30
Himmlische Musiker mit elf Punkten
ndPlusHeidi Diehl

Himmlische Musiker mit elf Punkten

Nein, einen Ehrenplatz bekam der Geiger nicht im himmlischen Orchester, er sitzt dort, wo er hingehört - bei den Streichern. Dabei hätte er ihn durchaus verdient. Denn: Er war der Erste im Ensemble und obendrein ein persönliches Geschenk von Margarete Wendt, der Begründerin der Kunstgewerbemanufaktur Wendt & Kühn im erzgebirgischen Grünhainichen an die heute 87-jährige Sammlerin. Seit 1947 bes...

Seite 31
... und sie töteten die Jüdin ...
ndPlusMichael Müller

... und sie töteten die Jüdin ...

Toledo ist ein Ort der verführt: staunen, Atem anhalten, nachdenken, verharren, träumen. In Stein überdauerte zwei Jahrtausende alte Geschichte Kastiliens, im Herzen Spaniens. Über- und ineinander verschachtelt und verwoben. Festungswerke, Moscheen, Kirchen, Synagogen, Wohnhäuser. Heidnische und bekehrte Goten, muslimische Araber, christliche und jüdische Iberer haben das aufgebaut, geschleift, wi...

Seite 32

Der Platz, den die Freiheit hat

Der inzwischen legendär gewordene Tahrir-Platz in Kairo. Jetzt knallen dort Knüppel auf Leiber. Noch gar nicht lange her, da drängte eine friedliche, vieltausendfache Masse auf Veränderung, und das Militär schützte sie. Euphorietaumel: Freiheit! Dann plötzlich lag der Platz wieder unaufgeregt da, als sei nie etwas geschehen. Wirklich: Frieden. Nun der Rückschlag: Schläge. Auch Totschläge. Frei...