Seite 1

Unten links

Nachdem sich gestern Pi mal Daumen verrechnet wurde, wie sich die Umverteilung der Kosten für Bundespräsidenten aufs Konto der Bürger auswirken täte, sei insistiert: Wozu ist dieser Potentat nütze? Er repräsentiert. Heißt: Nicht nur Freunde, auch die Untertanen zahlen seine Weltreisen. Er darf Gesetze signieren. Tut er's nicht, wird er verjagt. Er darf Reden halten, die nicht nachhaltig sind. Die ...

Nazis? Jetzt sind Ferien

»Mit Recht gegen Rechts« - unter diesem Motto hat das Bundesjustizministerium jüngst einen Schülerwettbewerb ins Leben gerufen. Man will Ideen gegen Rechtsextremismus fördern und kreative Streiter für Demokratie auszeichnen. Gut so, jede Initiative kann helfen, die Gefahr von Rechtsextremismus deutlich zu machen. Doch dieser Tage scheint es eher, als arbeiteten Recht und Gesetz gegen Demokratie...

Bundesagentur: Immer mehr Arbeitslose rutschen direkt in Hartz IV

Nürnberg/Berlin (dpa/nd) - Immer mehr Erwerbslose sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) direkt auf Hartz IV angewiesen. Inzwischen erhalte jeder Vierte nach dem Jobverlust nur noch Arbeitslosengeld II (Hartz IV), das in der Regel deutlich geringer ausfällt als das am früheren Einkommen orientierte Arbeitslosengeld I. Dies geht aus einer BA-Analyse hervor, über die am Donnerstag zunäc...

Iran drohte mit Blockade

Teheran/Washington (dpa/nd). Iran hat seine Drohung relativiert, im Falle weiterer Sanktionen des Westens die Öltransporte im Persischen Golf zu behindern. »Die Straße von Hormus zu blockieren wäre für uns ebenso leicht, wie ein Glas Wasser zu trinken«, sagte der Befehlshaber der iranischen Marine, Habibulah Sajari, am Mittwoch dem iranischen Sender Press TV. »Zur Zeit gibt es aber keine Notwendig...

ndPlusAert van Riel

Bedenken gegen Urwahl

Im nächsten Jahr soll sich entscheiden, wer künftig die LINKE führen wird. Nach Einschätzung des Abgeordneten Wolfgang Neskovic kann allein der Parteitag über das Spitzenpersonal abstimmen. Eine Urwahl würde gegen das Parteiengesetz und die Satzung der Linkspartei verstoßen.

ndPlusRené Heilig

Recht arbeitet für Rechts

Beschämend für den Rechtsstaat, doch es scheint so, als ob eine gründliche Aufklärung der Neonazi-Mordserie an Beate Zschäpe scheitern kann. Die Ermittler kommen nicht voran, und die Frau, die man bisher der sogenannten Zwickauer Zelle zuordnet, schweigt. Ihre Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt.

Seite 2
Für das Recht auf sauberes Wasser
ndPlusMarion Gnanko, SODI

Für das Recht auf sauberes Wasser

In der Trockenzeit müssen die Menschen in Laos lange Wege zu den Wasserstellen zurücklegen. Nadeua wird eines der ersten Dörfer mit eigener Versorgung sein.

Fabian Lambeck

Jeder Zweite geht mit Abschlägen in Rente

Beinahe die Hälfte aller Bundesbürgern, die 2010 in den Ruhestand ging, musste teilweise deutliche Abschläge hinnehmen - im Durchschnitt 113 Euro pro Monat. Weil zudem ab Januar 2012 die ersten Regelungen zur Rente mit 67 greifen, warnen Sozialverbände und Gewerkschaften vor zunehmender Altersarmut.

Seite 3

Von der Schwierigkeit, ein Deutscher zu sein

Er wohnt im Herzen Berlins, wo bedrückende und beglückende, beschämende und beflügelnde deutsche Geschichte so präsent ist wie an keinem anderen Ort, wenige Schritte vom Holocaust-Mahnmal und vom Brandenburger Tor entfernt. Mit dem Dramatiker und Schriftsteller ROLF HOCHHUTH sprach KARLEN VESPER.

Seite 4

Polithopper

Tri, tra, trallala - man kommt sich vor wie im Kasper-Theater. Ex-FDP-Generalsekretär Christian Lindner, so vermelden mehrere Zeitungen, steht vorm Comeback. Angeblich soll er Chef des FDP-Bezirkes Köln werden, wenn Werner Hoyer, der noch drei Tage Staatsminister im Auswärtigen Amt ist und ab 1. Januar auf den Chefsessel der Europäischen Investitionsbank wechselt, für die Kölner Parteifreunde nich...

Ein scharfes Schwert

Die Beobachtergruppe der Arabischen Liga ist erst wenige Tage in Syrien, doch bereits jetzt lässt sich sagen, dass sie ein scharfes Schwert sein kann. In gewisser Weise handelt es sich hier um ein neues Modell diplomatischer, also friedlicher Krisenbewältigung. Kontrollreisen von Vertretern internationaler Gremien hat es früher schon gegeben, zum Beispiel die der UNO-Waffeninspekteure in Irak in d...

Grenzwertig

Kein Beruf ist wie der andere. Auch die mit der Berufsausübung verbundenen Risiken unterscheiden sich erheblich. Vor allem bei Tätigkeiten, die ein Höchstmaß an körperlichem Einsatz erfordern, ist eines ganz sicher programmiert: der Verschleiß. Doch was Unternehmer ihren Maschinen zubilligen und dann in der Bilanz unter Abschreibung erfassen, soll nicht für Arbeitnehmer gelten. Dabei steigt ein Ti...

ndPlusDetlef D. Pries

Unentbehrlich

Fast täglich erfährt die russische Öffentlichkeit von neuen Rochaden zwischen Kreml und Weißem Haus, der Präsidialverwaltung und der Regierung Russlands. Jetzt wechselte Wladislaw Surkow seinen Dienstsitz. Er galt bisher als »Chefideologe des Kremls«, als Manager der russischen Innenpolitik, Strippenzieher im Hintergrund, Erfinder und Spalter von Parteien und Bewegungen, als zweit- oder drittmächt...

Panik vor dem Mega-Knall?

Panik vor dem Mega-Knall?

nd: Heute beginnt der Feuerwerksverkauf und dank einer neuen EU-Richtlinie werden auch Feuerwerkskörper mit doppelt so viel Sprengkraft verkauft. Allein in Berlin gab es letztes Jahr 500 Verletzte. Rechnen Sie in diesem Jahr mit noch mehr Unfällen?Fleischer: Wir müssen abwarten, wie die Leute in der Silvesternacht mit den neuen Feuerwerkskörpern umgehen. Denn diese Verordnung gibt es bereits seit ...

Seite 5

Merkel will kein neues Ressort

Berlin (dpa/nd). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen aus der Union nach einem Energieministerium eine Absage erteilt. Merkel sei der Auffassung, dass Wirtschafts- und Umweltministerium derzeit gut zusammenarbeiteten, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch. Die CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hatte ein Energieministerium vorgeschlagen, um K...

Lubmin bleibt auf Atommüll sitzen

Lubmin (dpa/nd). Eine längere Lagerung von Atommüll in Mecklenburg-Vorpommern über das Jahr 2039 hinaus wird für die Energiewerke Nord (EWN) immer wahrscheinlicher. Nach dem Neustart der Endlagersuche sei eine längere Lagerung der hochradioaktiven Abfälle im bundeseigenen Zwischenlager Nord (ZLN) in Lubmin eine unvermeidliche, aber logische Konsequenz, sagte EWN-Geschäftsführer Henry Cordes in ein...

Diplomatische Verwicklungen

Schickte der syrische Geheimdienst Schläger zu einem Regimekritiker in Berlin? Diese Frage stellen Grünen-Politiker nach einem Überfall. Auch das Auswärtige Amt hat sich eingeschaltet.

Christian Klemm

Schwarz-gelbe Dauerbaustelle

Seit das höchste deutsche Gericht 2010 die Vorratsdatenspeicherung kassiert hat, konnte sich die Bundesregierung nicht auf eine Neuregelung einigen. Jetzt droht die EU-Kommission Deutschland mit Geldstrafen.

Seite 6

Comeback des Interregio gefordert

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG hat ein Comeback der Interregiozüge gefordert. »Der Wegfall des Interregio hat große Lücken im Fernbahnnetz hinterlassen, die viele Bahnkunden noch heute zu spüren bekommen«, sagte EVG-Vizechef Klaus-Dieter Hommel der »Frankfurter Rundschau«. Die Wiedereinführung des Interregio würde vor allem das Angebot im Fernverkehr unterh...

Ulrike Henning

Liberale mit Lieferschulden

Die Pflegereform bleibt eines der großen uneingelösten Regierungsversprechen des ablaufenden Jahres. In den letzten zwölf Monaten wurden immer neue Varianten für den Umbau des bisherigen Systems präsentiert, ohne letztlich zu greifbaren Ergebnissen zu kommen.

Seite 7

Neue Prozessrunde

Kairo (dpa/nd). Nach dreimonatiger Pause ist der Prozess gegen den im Februar gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak am Mittwoch fortgesetzt worden. Der 83-Jährige, der abermals im Krankenbett erschien, muss sich mit seinen Söhnen Alaa und Gamal wegen Korruption und des Todes Hunderter Demonstranten verantworten. Das Verfahren wurde nach wenigen Stunden auf kommenden Montag vertagt. N...

Schatzkammer geöffnet

Madrid (dpa/nd). Das spanische Königshaus hat erstmals seine Finanzen offengelegt. Demnach erhielt König Juan Carlos in diesem Jahr Einnahmen vor Steuern in Höhe von knapp 293 000 Euro. Davon sind 152 233 Euro für Repräsentationskosten vorgesehen, wie der Generalsekretär des Königshauses, Alfonso Sanz Portolés, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Zarzuela-Palast in Madrid bekannt gab. Der spa...

Luftangriffe auf den Gazastreifen

Gaza/Tel Aviv (dpa/nd). Bei zwei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist am Dienstagabend ein Palästinenser getötet worden. Elf weitere Menschen seien verletzt worden, teilte der medizinische Notdienst in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer mit. Beim ersten Angriff war ein kleines, dreirädriges Gefährt im Norden des Gazastreifens von einer Rakete getroffen worden. Der Fahrer war sofort to...

Syrien lässt 755 Häftlinge frei

Syrien hat während Demonstrationen festgenommene Demonstranten freigelassen. Menschenrechtler werfen der Regierung nun vor, die Beobachter der Arabischen Liga zu täuschen, indem politische Gefangene zu Hunderten aus Haftanstalten in militärische Einrichtungen gebracht worden seien, zu denen die Beobachter keine Zugang haben.

Kim Jong Il in Pjöngjang beigesetzt

Nach einer dreistündigen Prozession ist der vor zwölf Tagen gestorbene nordkoreanische Staatschef Kim Jong Il am Mittwoch in Pjöngjang beigesetzt worden. Zehntausende Menschen hatten sich dazu vor dem Kumsusan-Mausoleum versammelt.

Die Mehrheit bricht ihr Schweigen

Ultraorthodoxe Juden in Israel versuchen zunehmend, das öffentliche Leben nach ihren Vorstellungen zu maßregeln, zum Beispiel eine Geschlechtertrennung durchzusetzen. Die Mehrheit der Israelis findet das offenbar befremdlich, Tausende treibt es auf die Straße.

Seite 8
ndPlusAnna Maldini, Rom

Schmalhans als Feiertagsgast

Die Italiener mussten zu den Feiertagen den Gürtel noch enger schnallen. Die Wirtschafts- und Finanzkrise, die sich in den vergangenen Monaten weiter verschärft hatte, ist bei den Menschen angekommen. Für teure Geschenke hatten nur Wenige ausreichend Geld in der Tasche. Und die Zukunft sieht alles andere als rosig aus.

ndPlusMartin Ling

Holness ruft an die Urnen

Ein Jahr früher als geplant sind die Jamaikaner heute an die Urnen gerufen. Die seit 2007 regierende konservative Jamaica Labour Party wird beim Kampf um die 63 Direktmandate von der sozialdemokratischen People's National Party herausgefordert.

Hilmar König

Indiens Kapitäne im Streit

137 Millionen Wähler geben in fünf indischen Unionsstaaten im kommenden Frühjahr ihr Votum für die lokalen Volksvertretungen ab. Die regierende Kongresspartei sieht sich mit einer aggressiven Opposition, einer hartnäckigen Antikorruptionsbewegung und wirtschaftlichen Schwierigkeiten konfrontiert.

Seite 9

Hoffnung im Euroland

Frankfurt am Main (dpa/nd). Hoffnung für die von der Schuldenkrise gebeutelte Euro-Zone: Italien hat am Mittwoch wie kürzlich Spanien zu deutlich geringeren Zinsen als zuletzt frisches Kapital auf dem Geldmarkt eingesammelt. Bei einer Auktion sechsmonatiger Anleihen halbierte sich die zu zahlende Rendite von 6,5 Prozent im November auf 3,25 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur in Rom mitteil...

ndPlusWerner Birnstiel

China zehn Jahre in der WTO

Der chinesische Präsident Hu Jintao selbst hielt kürzlich die Rede zum zehnten Jahrestag des Beitritts seines Landes zur Welthandelsorganisation (WTO). Seine Ausführungen sind als strategische Richtlinie für Chinas Vorgehen in der Weltwirtschaft zu verstehen.

ndPlusThomas Blum

Rußkrümel zum Frühstück

AIDA Cruises und TUI Cruises gehören zu den Großen, die beiden Unternehmen, die sich den Kreuzfahrtmarkt teilen, wurden nun als Umweltverschmutzer gekennzeichnet.

Michael Lenz

Noch nicht verbannt

Es war ruhig geworden um die Vogelgrippe. Fast so, als hätte es die Epidemie nie gegeben. Doch die Ruhe war trügerisch: Sie ist wieder da.

Seite 10

STARporträt

Der spanische Schauspieler, geboren am 13. Oktober 1971 in Xustas/Provinz Lugo, tritt seit Mitte der 90er Jahre auf der Bühne wie im Film auf und ist außerdem Mitglied einer Rockband. Auf der Berlinale 2011 präsentierte er als Darsteller mit seinen Kollegen den Film »Und dann der Regen«, der jetzt ins Kino kommt. Seine ersten großen Erfolge hatte er Ende der 90er - mit der TV-Serie »Mareas Viv...

ndPlusJenny Becker

Kokowääh auf Norwegisch

Irgendwie läuft das Leben nie so, wie man es sich vorgestellt hat. Vom Wahrheitsgehalt dieser Binsenweisheit kann sich auch der Literaturstudent Jarle (Rolf Kristian Larsen) eines Tages überzeugen. Eben noch musste er sich um nichts anderes kümmern als um seine wissenschaftliche Arbeit über die »Proustsche Onomastik«. Sein Leben bestand aus Denken, Rauchen, Partys und Sex. Doch plötzlich schmetter...

Alexandra Exter

Der neue Kolumbus

Zieht ein Filmemacher los, um einen politisch korrekten Film gegen die Unterjochung der indigenen Völker Lateinamerikas durch Kolumbus, die spanische Krone und die Kirche zu machen. Vor Ort, mit modernen Indios, die die Indios von damals spielen. Nur leider nicht mit den Taino in den Nachfolgestaaten des historischen Hispaniola, Haiti und der Dominikanischen Republik, sondern mit Quechua. Denn Bol...

ndPlusCaroline M. Buck

Wie die Liebe

Ein Kubaner, sagt einer, der es wissen muss, weil er Kubaner ist, ein Kubaner, sagt also dieser Kubaner, das ist jemand, der alles hat und zugleich nichts. Kubaner sind zäh, ergänzen andere, die es auch wissen müssen, weil sie auch Kubaner sind, humorvoll, erfindungsreich und ziemlich zukunftsoptimistisch. Manchmal allerdings auch etwas müde vom steten Kämpfen in einem Land, dessen Alltag vom US-E...

Seite 11

Vorbild für Integration

(dpa). Berlin soll eine Vorbild-Metropole für Integration werden, forderte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh. »Wir haben ein riesiges Potenzial junger Leute, mit verschiedenen Lebensweisen und Talenten, das brach liegt«, sagte Saleh in einem Interview. Es gelte, Chancengleichheit für Arbeiterkinder, Frauen und Migranten herzustellen. Saleh kündigte an, dass im ersten Hau...

572 Millionen für Busse und Bahnen

(dpa). Das Land Berlin hat im Jahr 2010 rund 572 Millionen Euro für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgegeben. Das geht aus dem ersten ÖPNV-Gesamtbericht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hervor, der gestern veröffentlicht wurde. Der Deutschen Bahn, der Berliner S-Bahn, den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und zwei privaten Anbietern standen eigentlich insgesamt 633 Millionen E...

Taizé-Treffen: Jugendliche eingetroffen

(epd). Mit der Ankunft von rund 20 000 auswärtigen Teilnehmern hat am Mittwoch in Berlin das Europäische Jugendtreffen der ökumenischen Taizé-Bruderschaft begonnen. Die überwiegend mit Bussen angereisten Frauen und Männer zwischen 17 und 35 Jahren trafen seit dem Morgen an sechs Sammelstellen im Westen und Südwesten der Stadt ein. Anschließend wurden die Teilnehmer aus allen Ländern Europas von de...

Volksbegehren sind Alltag in der Hauptstadt

(dpa). Zum Jahresende laufen in Berlin noch drei Volksbegehren. In Berlin sei direkte Demokratie mittlerweile Teil des politischen Alltags, betonte Michael Efler, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie. In Berlin sei es fast unmöglich, Politik an den Bürgern vorbei zu machen. In der Hauptstadt laufen die Volksbegehren: »Rettet die Berliner S-Bahn«, »Für Nachtflugverbot am Flughafen BBI« und...

Vorsätzlich

Die Berliner sind willensstarke Menschen, denkt man. Was die sich einmal vornehmen, ziehen sie durch: Wowereit auf Lebenszeit zum Bürgermeister wählen, die S-Bahn-Schrecken ignorieren, die Hertha wieder bundesligareif machen. Was im Großen und Ganzen zu klappen scheint, funktioniert im Persönlichen noch lange nicht, hat jetzt die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) mittels einer Umfrage h...

Die Kinder vom Bahnhof Hermannplatz

Die Kinder vom Bahnhof Hermannplatz

Sozialarbeiter und Ärzte, die in der Drogenprävention arbeiten, warnen, die Polizei ebenfalls: Der Konsum der Droge Tilidin nimmt auf Berlins Straßen immer mehr zu. Besonders junge Menschen muslimischer Herkunft sind betroffen. Über das »neue Heroin« sprach mit dem Arzt CHAIM JELLINEK für »nd« MARTIN KRÖGER.

Seite 12

Leihgaben erwartet

(dpa). Nach der Rückgabe der Sphinx von Hattuscha an die Türkei erwarten die Staatlichen Museen zu Berlin wertvolle Leihgaben aus der Türkei für ihre derzeitige Pergamon-Ausstellung. »Wir sind hier in guten Gesprächen, und ich denke, dass wir das eine oder andere Stück noch für unsere aktuelle Ausstellung bekommen«, sagte der auch für die Museen zuständige Präsident der Preußen-Stiftung, Hermann P...

Nofretete lockt Massen

(dpa). Das Neue Museum mit der Nofretete ist das meistbesuchte Museum Berlins. Rund 1,1 Millionen Besuche wurden im Jahr 2010 in dem Ausstellungshaus gezählt, in dem die ägyptische Schönheit zu sehen ist. Auf Platz zwei liegt mit einer Million Besuchen das ebenfalls auf der Berliner Museumsinsel gelegene Pergamonmuseum. Es folgt das Deutsche Historische Museum mit rund 910 000 gezählten Besuchen. ...

Queerbeet

Am Ende hatte Vicky Leandros den Saal auf ihrer Seite. Stehende Ovationen für eine Künstlerin, die erstmals im Tipi gastierte, auf für sie wohl unsicherem Terrain. Die seit ihrem Debüt 1965 souverän den Spagat zwischen Schlager und Chanson bewältigt und die Mitklatsch-Fans ebenso begeistert wie die Zuhör-Freaks. Die in einem halben Dutzend Sprachen aufnimmt, gut 50 Millionen Tonträger verkaufte. I...

Untote und Heilige
ndPlusAnouk Meyer

Untote und Heilige

Wie Somnambule wirken sie mit ihren geschlossenen Augen, manche friedlich träumend, manche hager vor sich hin schlurfend wie zerfledderte Zombies: Eine ganze Schar weißer Figuren hat der polnische Künstler Pawel Althamer derzeit im Ausstellungsraum der Deutschen Guggenheim versammelt - und täglich werden es mehr. Für seine viel beachtete Schau »Almech« hat Althamer nicht einfach einige Skulptu...

Seite 13

LINKE fordert Bleiberecht

Schwerin (dpa/nd). Die Linksfraktion im Landtag fordert ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge, die seit Jahren mit einer Duldung in Mecklenburg-Vorpommern leben. »Sie sind zum Teil menschenunwürdig untergebracht und von Abschiebung bedroht«, sagte Fraktionschef Helmut Holter am Mittwoch in Schwerin. Er nannte es zutiefst unmenschlich, wenn sich Flüchtlinge und ihre Familien von einer befrist...

Suchdienst für Ausreißer

(dpa). Ein einzigartiges Suchsystem für junge Ausreißer in Berlin und Deutschland verzeichnet erfreuliche Erfolge. »Nach zwei Jahren haben wir eine Erfolgsquote von 1:3 in Berlin oder 1:4 bundesweit«, sagte Jörg Richert, Geschäftsführer der Berliner Jugendhilfeeinrichtung Karuna e.V. In einem Netzwerk mit 17 weiteren Initiativen richtete Karuna vor zwei Jahren als »Bündnis für Straßenkinder Deutsc...

DGB kritisiert Ausbildung

Viele Thüringer Firmen suchen händeringend nach Lehrlingen. Trotz der Debatte um fehlende Fachkräfte tun die Unternehmen aber noch zu wenig für die Ausbildung, meinen Gewerkschafter.

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Zum Ersten oder zum Dritten

Die OB-Kür in Halle ist die einzige größere kommunale Wahl in Sachsen-Anhalt 2012. Derzeit formiert sich das Bewerberfeld. Die SPD landete zuletzt einen Paukenschlag. Die LINKE hüllt sich bis Mitte Januar in Schweigen.

Was sich zum Jahreswechsel ändert

(dpa/nd). Das neue Jahr bringt den Berlinern eine Reihe wichtiger Neuerungen. Eine Auswahl: ENERGIE: Der größte Berliner Stromanbieter Vattenfall Europe hebt die Strompreise für seine 1,6 Millionen Haushaltskunden in Berlin an. Der Basistarif wird für Privatkunden um 7,4 Prozent teurer. Bei Online-Privatkunden liegt der Aufschlag sogar bei 8,8 Prozent und bei Gewerbekunden bei 6,43 Prozent. Die...

Seite 14

Erste Originale zugänglich

Köln (dpa/nd). Knapp drei Jahre nach dem katastrophalen Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind der Öffentlichkeit erstmals wieder Originaldokumente zugänglich. Das Archiv öffnet vom 3. Januar an den Lesesaal des Restaurierungs- und Digitalisierungszentrums dafür. Von ursprünglich einmal 65 000 mittelalterlichen Urkunden sind dann 600 Stück einsehbar. Von 2000 Handschriften sind aktuell rund 50 bis ...

Gefährliche Pyrotechnik vernichtet

Frankfurt (Oder) (nd). Fahnder der Bundespolizei entdeckten am Mittwochmittag in Simmersdorf (Spree-Neiße) in einem Auto knapp 3000 Feuerwerkskörper ohne die in Deutschland geforderte Kennzeichnung. Die gefährliche Fracht musste an Ort und Stelle vernichtet werden, teilte die Bundespolizei gestern mit. Auch in Frankfurt (Oder) stellten Beamte mehrfach Pyrotechnik sicher. Bei der Kontrolle eines...

Brandenburg will Berliner S-Bahn nicht

Potsdam (dpa). Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) sieht einen eventuellen Kauf der Berliner S-Bahn durch das Land Berlin skeptisch. »Ein Erwerb der S-Bahn kommt für uns nicht infrage«, sagte Vogelsänger. Er habe aber kein Problem damit, wenn die Berliner das anders sehen und kaufen. »Da sind wir entspannt«, sagte er. Die Brandenburger Position sei in Berlin bekannt. Über den V...

Winzer sorgen sich um den Eiswein

Die Winzer an Saale und Unstrut fürchten und lieben ihn zugleich: Den Frost. Nach Schnee im Weinberg lechzen sie derzeit aber nicht, reichlich zu tun haben sie auch so.

Marion van der Kraats, dpa

Nachfahren der Nazis besuchen Gedenkstätten

Ihre Väter und Großväter haben unvorstellbares Leid angerichtet. An ihren Händen klebt Blut. Immer häufiger wollen Kinder und Enkel mehr über die Stätten des Grauens im Naziregime erfahren. Zunehmend mehr Nachfahren von Nazi-Tätern besuchen die früheren Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück. »Immer mehr Kinder und Enkelkinder von früheren SS-Leuten suchen den Kontakt zu uns. Das hat in...

ndPlusMichael Wolff

Brandenburger Flughafenrebell im Abseits

Wie die Parteiräson über die Meinungen eines »kleinen Abgeordneten« hinweggehen kann zeigt der Fall Christoph Schulze in Brandenburg. Nach Jahren des internen und öffentlichen Widerstands gegen den neuen Berliner Großflughafen verlässt er die SPD-Fraktion.

Seite 15

Saxo- phänomenal

Der US-Jazz-Saxophonist Sam Rivers ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Rivers sei in Orlando im Bundesstaat Florida einer Lungenentzündung erlegen, sagte seine Tochter und Managerin Monique Rivers William. Ihr Vater sei in ihren Augen sein ganzes Leben in Ferien gewesen und er habe jede Minute seiner Arbeit genossen. Das Wort Ruhestand sei nicht Teil seines Vokabulars gewesen. Rivers trat zu...

Der bunte Bird

Der Pop-Art-Künstler James Rizzi ist tot. Der US-Amerikaner starb im Alter von 61 Jahren in der Nacht zum 26. Dezember in seinem New Yorker Studio. Rizzi wurde durch seine bunten, kindlich-naiv wirkenden Bilder berühmt. Er gilt als Erfinder der modernen 3D-Grafik. In Deutschland machte sich Rizzi einem größeren Publikum unter anderem mit seinen Briefmarken-Entwürfe für die Deutsche Post bekann...

»Hat keinen Zweck«

Nach seinem überraschenden vorzeitigen Abschied als Chefregisseur der Oper Leipzig rechnet Peter Konwitschny mit der städtischen Kulturpolitik ab. Der neue Intendant Ulf Schirmer sei ihm ohne ein einziges vorheriges Gespräch über gemeinsame Ziele vor die Nase gesetzt worden, beklagte sich Konwitschny im Sender MDR Figaro. »Ein Oberbürgermeister muss doch einen Intendanten finden, der dazu passt. W...

Seite 16
ndPlusJenny Becker

Der Nachteil des Glücks

Eigentlich weiß Karl Ástuson nicht so recht, wieso er hergekommen ist, mitten in diese isländische Februarnacht. Sein Reisekoffer steckt voller Hawaihemden. Doch nun sitzt er im Nachbarhaus seiner großen Jugendliebe Una, die ihn vor 17 Jahren verlassen hat. Vor ihre Tür hat er eine Rose gelegt, »damit sie sie am Morgen erfroren finden wird«. Eine Geste, die das rätselhafte Wirken der Liebe bes...

Licht von vor langer Zeit
Irmtraud Gutschke

Licht von vor langer Zeit

Wunderschön in diesem Buch sind die Illustrationen von Kjartan Hallur. Das Erstaunlichste aber ist das Lebensalter des Autors und die Entstehungszeit. Bergsveinn Birgisson, geboren 1971 in Reykjavík, hat den Roman »Paarungszeit« in Island 2011 veröffentlicht (für die Übersetzung hatte Angela Schamberger also nur eine kurze Frist; es ist ihr ein Kunststück gelungen). Dabei wirkt der Text wie aus al...

Seite 17

Leseprobe

Muammar al-Gaddafi, der Libyen seit 1969 regiert hatte, wurde am Ende des Krieges in Sirte umgebracht. Erst wurde sein Konvoi von NATO-Flugzeugen bombardiert, dann wurden er und seine Begleiter von Truppen der in Bengasi eingesetzten Verwaltung ergriffen. Gaddafi ist am Kopf verletzt, erhält noch einen Bauchschuss, er verliert immer mehr Blut, irgendwer rammt ihm noch einen Stecken in den After - ...

ndPlusUli Gellermann

Fakten und Fakes

Wer ist Jürgen Todenhöfer? Einer, der 17 Jahre für die CDU im Bundestag saß. Und ein Autor, den Josef Joffe von der »Zeit« als »Vulgärpazifisten« diffamiert. Was kann Todenhöfer? Lesen und rechnen. Anders als andere hat er den Koran und die Bibel gelesen. Und wenn er die Toten im »Anti-Terror-Kampf« zählt, fällt ihm auf, dass die Verluste bei den Muslimen um vieles höher sind als bei den Intervent...

Roland Etzel

Der distanzierte Beobachter

Noch ein Buch über den arabischen Frühling? Unwillkürlich fühlt man sich an den (auch) Karl Valentin zugeschriebenen Kalauer erinnert, es sei zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von allen. Der Markt ist nicht arm an arabischen Revolutionsbetrachtungen. Und jetzt auch noch von einem ARD-Korrespondenten, von Jörg Armbruster. Die Lektüre seines Buches lohnt sich. Er hat vor Ort interessante Beob...

ndPlusHeinz-Dieter Winter

Die Verhältnisse waren überreif

Als ein »historisches Großereignis« müsse »der Aufstand der Menschen in der arabischen Welt« begriffen werden, urteilt Volker Perthes. Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik votiert für den Begriff »Aufstand«, denn dieser würde die Realität besser treffen als das verklärende optimistische Wortpaar »Arabischer Frühling«. Perthes spricht vom »Beginn einer grundlegenden Umgestaltung der p...

Seite 19

Albatrosse lassen Federn

Die Freude über die Tabellenführung bei Alba Berlin währte nur kurz: Der Vizemeister strauchelte im Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga bei den Artland Dragons aus Quakenbrück und musste nach vier Tagen Platz eins wieder an Meister Bamberg abgeben. »Die Tabellensituation ist jetzt noch nicht entscheidend. Wir ärgern uns über die Niederlage«, sagte Berlins Sportdirektor Mithat Demirel nach der 8...

Christian Kunz, dpa

Hölzl schnuppert wieder Rennluft

Pech für Viktoria Rebensburg mit Rang vier, Freude bei Maria Höfl-Riesch über die Top 10 - und Kathrin Hölzl durfte nach zehn Monaten endlich wieder ein Rennen fahren. Zwar schied die Riesenslalom-Weltmeisterin gestern beim Ski-Weltcup in Lienz/Österreich im zweiten Durchgang aus, aber Rebensburg und Höfl-Riesch freuten sich über die Rückkehr der Teamkollegin nach der langen Leidenszeit. »Es war w...

ndPlusEric Dobias, dpa

60 Jahre Faszination

Der bisher einmalige Grand Slam von Sven Hannawald war das absolute Highlight, der geteilte Sieg von Rekordgewinner Janne Ahonen und Jakub Janda ein unglaubliches Novum. Die Geschichte der Vierschanzentournee, die in diesem Jahr ihre 60. Auflage erlebt, ist reich an Triumphen, Dramen und Anekdoten. Bis heute hat die deutsch-österreichische Traditionsveranstaltung nichts von ihrer Faszination einge...

Gerald Fritsche, dpa

Jagd auf Außerirdische beginnt

Das norwegische Königspaar des Skilanglaufs, Marit Björgen und Petter Northug, gibt sich die Ehre, doch die deutschen Athleten wollen nicht vor Ehrfurcht erstarren. Vor der sechsten Auflage der Tour de Ski, die heute in Oberhof beginnt, stellt sich nur eine Frage: Wer kann den »außerirdisch« laufenden Norwegern Paroli bieten? Ein deutscher Gesamtsieg beim Saisonhöhepunkt, der mit rund 82 000 Euro ...

Seite 20
Martin Koch

Und wieder kein Weltuntergang

Dass am Wochenende Milliarden Menschen weltweit den Jahreswechsel feiern, dürfte einen zumindest etwas missmutig stimmen: den US-Prediger Harold Camping, der in Kalifornien einen christlich-fundamentalistischen Radiosender betreibt. Denn Camping hatte für den 21. Mai 2011 den Beginn des Weltuntergangs »berechnet«. Und er war überzeugt, dass spätestens am 21. Oktober die Erde vollständig zerstört s...

ndPlusChristiane Oelrich, dpa

Samoa springt in die Zukunft ...

Der Südseeinselstaat Samoa springt weit in die Zukunft: Die Inselgruppe hat den 30. Dezember aus ihrem Kalender gestrichen und geht am Donnerstag um Mitternacht vom 29. direkt auf den 31. Dezember über. Sie wechselt damit auf die andere Seite der internationalen Datumsgrenze und bringt sich über Nacht in die Position, als erste weltweit das neue Jahr zu begrüßen: Noch bevor in Deutschland Silveste...