Seite 1

Unten links

Heute Abend ist es wieder so weit. Dann heißt es schon zum 30. Mal am Ende des Jahres: »Brot statt Böller!«. Doch wie in all den Jahren zuvor wird sich niemand finden, der auch nur ein einziges Brot in die Luft wirft. Weshalb nun endlich auch »Brot für die Welt« alle Versuche aufgibt zu trennen, was doch zusammengehört. Brot und Spiele! Der Verein wirbt nicht mehr um Spenden in einer Böllerpause, ...

ndPlusJürgen Reents

2011 - geschenkt, entsorgt

In dem nun zu Ende gehenden Jahr konnten wir uns so sicher fühlen wie selten zuvor: Überall Rettungsschirme! Es waren so große und so viele, dass man bisweilen kaum noch die Sonne sehen konnte. Doch immerhin: Mit einem Rettungsschirm über sich, zumindest in erreichbarer Nähe, lässt sich viel sorgloser durch die Welt spazieren. Obacht geben muss man allerdings, wenn ältere Männer einen solchen in d...

Seite 2
Ralf Streck, San Sebastian

Die Löhne blieben weit zurück

In Spanien sind die Preise in zehn Jahren um fast 50 Prozent, die Löhne aber nur um 14 Prozent gestiegen.

ndPlusDieter Janke

Der gefühlte Teuro

Am 1. Januar 2002 begann die Bargeldeinführung des Euro in Deutschland und elf weiteren Ländern. Die damals häufig geäußerte Befürchtung, der Euro werde ein Teuro, hat sich hierzulande nicht bestätigt - in Spanien dagegen schon. Und die aktuelle Finanzkrise hat die schweren Konstruktionsfehler der Währungsunion aufgezeigt, vor denen insbesondere linke Ökonomen schon damals warnten.

Seite 3
Die indigene Kultur steht auf dem Spiel
ndPlusMaría Inés Zigarán und Elisabeth Jeglitzka, WFD

Die indigene Kultur steht auf dem Spiel

Der Weltfriedensdienst (WFD) unterstützt den Rat der Indigenen Organisationen in Nordargentinien bei der Zuerkennung kollektiver Landrechte. Erst elf Gemeinden haben ihren Landtitel bisher erstreiten können. Auch die UNO ist auf das Problem aufmerksam geworden und schickte ihren Sonderberichterstatter für Indigene Rechte, James Anaya vorbei.

Seite 4

Unheiliger Krieg

Der Ruf nach dem Heiligen Krieg in Nigeria wird lauter - von christlichen Gemeinschaften. Sie fühlen sich staatlicherseits zu wenig geschützt vor den Anschlägen der radikalislamischen Gruppe Boko Haram (Moderne Bildung ist Sünde), die ihrerseits einen Kampf der Kulturen propagiert. Dutzende Tote Weihnachten, 15 Verletzte am Mittwoch und die Ankündigung eines blutigen Neujahrsfestes sind Zeichen fü...

Keine harmlose Trickserei

Fast ist man geneigt zu schmunzeln, wenn einem nun wieder einmal vor Augen geführt wird, mit welch plumpen Tricks die Bundesregierung die Arbeitslosenzahlen manipuliert. Wie ein Zauberer sein Kaninchen, so lässt auch der Gesetzgeber eine ganz Betroffenengruppe verschwinden. Doch genau wie das Kaninchen, können sich auch jene mehr als 100 000 über 58-Jährigen nicht in Luft auflösen. Man versteckt s...

Reich werden dank 1,36 Euro

Keine Gelegenheit lässt die Bundesregierung verstreichen, um sich der Weltöffentlichkeit als Multikulti-Musterland zu präsentieren: Kein Tag vergeht ohne Palaver über Teilhabe, Integration, das »weltoffene Deutschland« und ähnliches Bumsfallera. Viel buntes Hochglanzpapier wird gedruckt, das in Amtsstuben ausliegt und Ihnen bei Bedarf sicher auch gern vom Integrationsbeauftragten zugeschickt wird....

Martin Kröger

Partymeister

Böse Zungen behaupten, Willy Edwin Kausch sei lediglich Berlins zweitgrößter Partymeister - nach dem Regierenden Bürgermeister Berlins Klaus Wowereit (SPD), dem in diesem Ranking laut konservativen Lästermäulern der Spitzenplatz zustehe. Diese Sicht stammt freilich noch aus Zeiten vor der neuen rot-schwarzen Senatskoalition in Berlin. In Wirklichkeit dürfte es kaum einen zweiten Veranstalter des K...

Ist die Welt noch zu retten?

nd: Ihre Konzerte 2012 stehen unter dem Motto »Rettung naht - Superhelgi auf Tour«. Wen wollen Sie retten? Die Menschheit?Schneider: Viele Menschen machen sich Gedanken, wie es mit unserer Erde weiter geht. Was passiert mit dem Atommüll? Was machen wir mit den Abgasen? Dabei ist die Welt überhaupt nicht zu retten. Wenn Sie sie jedoch retten könnten, wo fingen Sie an?Einer älteren Dame in der St...

Seite 5

BW-Bank verspricht Aufklärung

Frankfurt am Main (AFP/nd). In der Kreditaffäre um Bundespräsident Christian Wulff drängt die Aufsichtsrätin der kreditgebenden Stuttgarter BW-Bank, Roswitha Blind, auf eine baldige Sondersitzung des Gremiums. »Es muss eine Sondersitzung Anfang des Jahres geben«, sagte Blind der »Frankfurter Rundschau«. Die Grünen-Landtagsfraktion in Niedersachsen will derweil wegen der Affäre vorerst keinen Unter...

Fabian Lambeck

Mehr als 100 000 weggezaubert

Eine parlamentarische Anfrage der Grünen hat ergeben, dass die Bundesregierung mehr als 100 000 ältere Arbeitslose einfach aus der Statistik verschwinden lässt. Nun ist die Aufregung groß. Dabei ist das Herausrechnen der Älteren bei weitem nicht die einzige Methode, um die Erwerbslosenstatistik zu frisieren.

Thomas Blum

Nichtstun als Methode

Für hier lebende Flüchtlinge wird es auch im neuen Jahr keine finanzielle Verbesserung ihrer Situation geben.

Seite 6

Finanzierung der Pflegezeit geregelt

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die staatliche Förderbank KfW und das Bundesfamilienministerium haben letzte Details zur Finanzierung der neuen Familienpflegezeit geregelt. Die Bank wird über ein Darlehen das Geld zur Verfügung stellen, das Unternehmen brauchen, um die Kosten für von Mitarbeitern genommene Pflegezeiten zu tragen, wie KfW und Ministerium am Freitag mitteilten. Allerdings erhalten die B...

CSU sorgt sich um Selbstständige im Alter

Selbstständige dächten offenbar häufig nur an die Geschäfte und kümmerten sich zu wenig um ihre Rente. Die CSU will in ihrem Kampf gegen die Altersarbeitslosigkeit nun auch Freiberufler dazu verpflichten, für ihren Lebensabend vorzusorgen, damit sie dem Staat nicht zur Last fallen.

Türkische Gemeinde drängt auf Untersuchung

Berlin/Köln (Agenturen/nd). Die Türkische Gemeinde in Deutschland drängt auf die Einsetzung eines Bundestags-Untersuchungsausschusses zu der mutmaßlichen Mordserie der Zwickauer Neonazi-Zelle. Gemeindevorsitzender Kenan Kolat sagte der Nachrichtenagentur epd in Berlin: »Die offenkundigen Versäumnisse bei der Verhinderung und Aufklärung der Verbrechen dürfen nicht nur in der Verwaltung intern geprü...

Engel, Hacker und Raketen
ndPlusUwe Sievers

Engel, Hacker und Raketen

Weit über 3000 Besucher haben an vier Tagen rund 140 Terabyte durch das Netz gejagt - der Chaos Computer Club tagte in Berlin. Themen 2012 werden Datenschutz, der Staatstrojaner und die Vorratsdatenspeicherung sein. Bei den Hackern fanden Sicherheitsprobleme in der Satellitenkommunikation und den Mobilfunknetzen großes Interesse.

Seite 7

UN-Behörde mahnt Ägypten

Genf (AFP/nd). Das Büro der UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat die Razzien der ägyptischen Behörden gegen Nichtregierungsorganisationen als Einschüchterungsversuch gewertet. Das Beschlagnahmen von Daten und Dokumenten sowie das Festhalten von Personal während der Durchsuchungen erschienen als klarer Versuch, langjährige »Verteidiger der Menschenrechte einzuschüchtern«, sagte eine Spreche...

Sorge vor Gewaltspirale

Angesichts wachsender Sorgen vor einer Spirale der Gewalt in Nigeria nach den blutigen Anschlägen auf Christen hat Staatschef Jonathan die Chefs der Sicherheitsdienste seines Landes zu einem Treffen einberufen.

Kritik an Beobachtern hält an

Kairo/Washington (dpa/nd). Syriens Regierungsgegner wollten mit landesweiten Aktionen am gestrigen Freitag gegen die Beobachtermission der Arabischen Liga protestieren. Die Opposition kritisiert, dass das Blutvergießen auch nach Ankunft der Delegation unvermindert weitergehe. Seit Sonntag wurden nach Angaben der Opposition mindestens 98 Personen getötet. Zu Beginn der Mission hatten arabische Beob...

Kim bleibt auf Linie

Die Wachablösung in Nordkorea wird ersten Erklärungen der Entscheidungsgremien zufolge kaum mit einem politischen Kurswechsel verbunden sein.

Empörung bei türkischen Kurden

Kurden in der gesamten Türkei sind empört. Die türkische Luftwaffe hatte bei einem Angriff auf vermeintliche PKK-Kämpfer am Donnerstag im Grenzgebiet zu Irak mindestens 35 Menschen getötet.

Muskelspiel am Persischen Golf

Säbelrasseln am Golf: Während die US-Marine ihre »robuste Präsenz« betont, will Iran zeigen, dass das Land nicht wehrlos ist. Jetzt will man Raketen erproben, die auch US-Militärstützpunkte treffen könnten.

Seite 8
ndPlusIan King, London

Das britische Paradoxon

Hellseher haben in Großbritannien derzeit keinen guten Stand. Bei 2,64 Millionen Arbeitslosen, darunter einer von fünf Jugendlichen, Nullwachstum, steigenden Staats- und Privatschulden und internationaler Isolierung durch Premier David Camerons Veto gegen den Euro-Rettungsplan sind nur Schwarzseher gefragt.

Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo

Portia Simpson schafft den Wechsel

Bei der Parlamentswahl auf Jamaika hat die sozialdemokratische PNP der früheren Regierungschefin Portia Simpson Miller einen überraschend deutlichen Sieg errungen. Auf sie entfielen 41 Sitze im Repräsentantenhaus, während die regierende konservative JLP von Premierminister Andrew Holness nur 22 Sitze errang.

Seite 9
Christian Bunke, Manchester

Uneinigkeit unter Gewerkschaften

Kurz vor der Weihnachtspause ist die Debatte um die Renten im öffentlichen Sektor Großbritanniens in eine neue Phase eingetreten. Die Gewerkschaften sind in dieser Frage tief gespalten.

Energiewende als Wertewandel
ndPlusAlexander Amberger

Energiewende als Wertewandel

Der ehemalige CDU-Bundesumweltminister Klaus Töpfer und der ARD-Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (»Quarks & Co.«) führten im Sommer einen Dialog über die Widersprüche der Atomkraft nach Fukushima, der nun in Buchform vorliegt. Sie thematisieren darin die Zukunft der Energieversorgung auf Basis der Erneuerbaren. Daneben greifen sie weitere Krisenfelder der Gegenwart auf. Einerseits komme...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Gespaltene Börsenwelt

Im zurückliegenden Jahr setzte sich an den Börsen die Dauerkrise fort, die im Sommer 2007 durch das Platzen einer Immobilienblase in den USA ausgelöst worden war.

Seite 12
ndPlusThomas Prüfer, dpa

Alles von vorn in Hamburg

Es begann als Traumehe und endete als großes Missverständnis: Nach der überraschenden Trennung von Per Carlén beginnt beim HSV Hamburg die Trainersuche von vorn. »Wir werden die beste Lösung suchen«, kündigte der vom Meistertrainer zum Geschäftsführer aufgestiegene Martin Schwalb aus seinem Urlaub am Freitag an. Dabei schien man damals beim erstmaligen Handball-Champion HSV genau diese gefunde...

Dominik Kortus, SID

Ein Dollar bringt Blatter in Bedrängnis

Ein einziger kleiner Dollar bringt FIFA-Boss Joseph S. Blatter in Bedrängnis - der bereits bei der Wiederwahl des Schweizers zum Chef des Fußball-Weltverbandes angekündigte »Tsunami« kommt offenbar langsam ins Rollen. Der selbst alles andere als unbescholtene ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner aus Trinidad und Tobago erklärte in einer persönlichen Stellungnahme, er habe vom Verband die regio...

Gerald Fritsche, dpa

Teichmann lässt den Knoten platzen

Auf den letzten Metern wiegte Axel Teichmann symbolisch sein noch ungeborenes zweites Kind und lief zum ersten Mal seit knapp drei Jahren als Sieger über den Zielstrich. Auf der zweiten Etappe der Tour de Ski schaffte der Bad Lobensteiner das, was er sich erträumt hatte, als er im Frühjahr die Fortsetzung seiner Karriere bis Olympia 2014 bekanntgab: einen Heimsieg in Oberhof. Mit dem Roten Trikot ...

Seite 13

Linden fallen

(dpa). Auf dem Boulevard Unter den Linden müssen 53 Linden wegen des Weiterbaus der U-Bahn-Linie 5 fallen. Sie sollen zwischen Ende Januar und Mitte Februar 2012 abgeholzt werden, wie BVG-Sprecherin Petra Reetz laut einem Zeitungsbericht sagte. Der Kahlschlag trifft die Mittelpromenade zwischen Komischer Oper (Glinkastraße) und Staatsbibliothek (Charlottenstraße). Insgesamt stehen auf der Bummelme...

Kein Eisbär-Baby im Zoo

(dpa). Der im März gestorbene Knut wird vielleicht das letzte Eisbären-Baby im Berliner Zoo gewesen sein. Nach Angaben von Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz wird endgültig auf weitere Versuche verzichtet, den drei Eisbären-Damen Tosca, Nancy und Katjuscha eine männliche Begleitung zur Seite zu stellen. Zuchtversuche werde es nicht mehr geben, sagte er am Freitag. Bei den Eisbären im Tierpark Frie...

Acht von neun Feiertagen

(dpa). Das Jahr 2012 zeigt sich für Arbeitnehmer in Berlin von seiner besten Seite: Acht der bundeseinheitlich neun Feiertage fallen auf einen Wochentag. 2011 waren es nur sechs. Mehr Entspannungstage verheißt vor allem der Mai. Ein Brückenwochenende mit vier freien Tagen könnte vor dem Tag der Arbeit eingeplant werden. Der 1. Mai fällt auf einen Dienstag. Nur drei Wochen später fällt Christi Himm...

Ablehnung des Fremden wächst

(epd). Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening zeigt sich beunruhigt über eine wachsende Ablehnung gegenüber Muslimen in der Stadt. Piening sprach von einer »besorgniserregenden und wachsenden« Feindlichkeit gegenüber Menschen islamischen Glaubens. Pienings langjährige Amtsvorgängerin Barbara John und die neue Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) verwiesen auf die besondere Ver...

Die meisten sind Zugereiste
ndPlusRainer Funke

Die meisten sind Zugereiste

Berlin hat was. Die Einheimischen sehen sich seit Jahrhunderten als eine Art Unikat. Denn nach alter Sitte gilt nur derjenige als richtiger Berliner, dessen Großvater bereits in der Stadt geboren wurde. Viele Leute von solcher Würde gibt es nicht. Man muss damit rechnen, dass der Vater oder Großvater des Großvaters ein Sachse, Bayer, Hesse oder Friese gewesen ist. Manche behaupten gar, dass der Be...

Seite 14

RBB-Reporter überfallen

(dpa). Der RBB-Fernsehreporter Arndt Breitfeld ist in Berlin überfallen und verletzt worden. »Silvester wird er nicht arbeiten können«, sagte ein Sprecher des Senders am Freitag. Laut Polizei hatte am Mittwochnachmittag ein Unbekannter am S-Bahnhof Messedamm dem 33-Jährigen von hinten gegen den Kopf geschlagen und zeitgleich das Handy entrissen. Der Reporter rannte dem flüchtenden Angreifer hi...

Shah Rukh Kahn bei Berlinale

(dpa). Echte Fans folgen ihrem Idol überall hin - und die Anhänger des indischen Bollywoodstars Shah Rukh Khan, des Schauspielers mit den weltweit wahrscheinlich meisten Fans, sind ihrem Helden besonders treu. Deshalb wird es zur 62. Berlinale (9. bis 19. Februar) wohl wieder eine wahre Bollywood-Mania geben. Zum dritten Mal ist der indische Schauspieler zu Gast bei den Internationalen Filmfestspi...

Gladiatoren der Lüfte
Volkmar Draeger

Gladiatoren der Lüfte

Schon beim Anmarsch auf das Tempodrom wird einem warm ums Herz. Aus einem Meer festlich illuminierter Weihnachtsbäume von der Erde bis zum Dachfirst ragt die hellgezackte Krone auf. Stellt man sich all das noch unter Schnee vor, ist der Zauber perfekt, den Roncalli bereits außen verbreitet. Drinnen in der Show wird der Eindruck noch weit übertroffen. Dabei heißt das diesjährige Programm zwischen d...

Seite 15

Seehofer will Guttenberg zurück

München (dpa/nd). Wenn es nach Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geht, soll Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg schon bald wieder als Minister in der Politik mitmischen. »Ich werde mich im Jahre 2012 sehr darum bemühen, dass wir zu gegebener Zeit den Karl-Theodor wieder auch für eine aktive Rolle in der CSU gewinnen«, sagte Seehofer am Freitag dem Radiosender Bayern 2....

Mit einem Ehrenwort als Garantie
ndPlusThomas Schubert

Mit einem Ehrenwort als Garantie

Ein betagter Monitor blickt hinaus ins Dezemberdunkel, verkündet Schaufensterguckern in fahl leuchtenden Ziffern die Uhrzeit, macht deutlich, dass der Feierabend naht. Da stößt doch noch ein Kunde die Eingangstür auf, lässt die daran aufgeknüpften Kabelstränge wie bizarre Früchte schaukeln und sieht sich im Inneren des Geschäftes von wieder ertüchtigter Technik umstellt. »Mein Laptop hat immer ...

Zu Silvester unterwegs

Zu Silvester unterwegs

S-Bahn: Die S-Bahn plant für die An- und Abreise in der Silvesternacht auf den Ringbahnlinien einen 10-Minuten-Takt und auf den übrigen S-Bahn-Linien einen 20-Minuten-Takt. Auf den Linien S 1 zwischen Frohnau und Wannsee, S 2 zwischen Gesundbrunnen und Priesterweg, S 3 zwischen Friedrichshagen und Ostkreuz, sowie S 7 zwischen Lichtenberg und Potsdam Hauptbahnhof ist am 31. Dezember die Verlänge...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Private Energiewende in Hessen

Begleitet von Kritik aus den Reihen von Oppositionsparteien und Kommunalpolitikern gilt ab 1. Januar die Mitte Dezember vom Landtag beschlossene Neufassung der Hessischen Gemeindeordnung (HGO).

Seite 16

Prozesse um Immobilien im Frühjahr

Rostock (dpa/nd). Ein gutes Jahr lang mussten die Geschädigten der beiden insolventen Immobilienfonds von zwei Kreisverbänden der Volkssolidarität in Mecklenburg-Vorpommern auf sichtbare Fortschritte in der juristischen Auseinandersetzung warten. Doch nun bahnt sich Bewegung an: Die neunte Zivilkammer des Landgerichts Rostock werde sich vom Frühjahr an mit vier Zivilklagen von Fondsgeschädigten be...

Stasi-Richter machen keine Karriere

Richter oder Staatsanwälte, die in Brandenburg Karriere machen wollen, werden künftig auf eine Stasi-Vergangenheit überprüft. Darauf hat sich Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) mit dem Deutschen Richterbund verständigt. »Bei der Bewerbung für ein höheres Amt werden wir eine Auskunft bei der Stasi-Unterlagenbehörde einholen«, sagte der Minister am Freitag. »Ich will damit weiteren Schaden vo...

Außen unscheinbar, innen bombastisch
Daniel Staffen-Quandt, epd

Außen unscheinbar, innen bombastisch

Sie gilt als einer der vollkommensten Sakralbauten des 18. Jahrhunderts, doch von außen ist sie kaum wahrzunehmen: die Würzburger Hofkirche. Sie ist in die Residenz integriert und somit auch UNESCO-Weltkulturerbe.

ndPlusAndreas Fritsche

TeBe holte sich beinahe Veilchen

Flaschen, Steine und Pyrotechnik gegen TeBe-Anhänger und -Sportler. So endete für den Berliner Verein eine Reise nach Frankfurt (Oder).

Seite 17
Er ist Geschichte!
Christina Matte

Er ist Geschichte!

Das Jahr 2012 wird preußisch. So will es die Flut der Publikationen, mit der Verlage uns überschwemmen, und so will es die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, die das kommende Jahr Friedrich II. widmet. Wollen wir das auch?

Seite 18

Das Krisenjahr

23.02. In Griechenland legt eine Streikwelle gegen das Sparprogramm der Regierung das Land weitgehend lahm. Auch in den Folgemonaten gibt es immer wieder große Proteste - ebenso in Portugal, Spanien oder Italien.23.03. Portugals Regierungschef José Sócrates tritt zurück.08.04. Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) setzen ein Rettungspaket für Portugal von 78 Milliarden Euro in Gang.21....

Die Politik zahlt einen hohen Preis

Die Politik zahlt einen hohen Preis

Prof. Dr. Trevor Evans (geb. 1950) lehrt seit 2006 Volkswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin. Der gebürtige Brite arbeitete zuvor am Mittelamerikanischen Forschungsinstitut in Managua (Nicaragua), forschte in London über Geld und internationale Währungsbeziehungen und ist Mitglied der Koordinationsgruppe der »European Economists for an Alternative Economic Policy in Europe«, die ein jährlich erscheinendes »Euro-Memorandum« veröffentlichen. Die kürzlich veröffentlichte Untersuchung für 2012 wurde von 400 Ökonomen und Sozialwissenschaftlern aus ganz Europa unterstützt. Das Gespräch führte Hermannus Pfeiffer.

Seite 19
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Frau Murakami verliert die Geduld

Japans Nordosten traf am 11. März dieses Jahres eine dreifache Katastrophe: Erdbeben, Tsunami und GAU im Atomkraftwerk Fukushima. Letzterer beschäftigte die Weltöffentlichkeit in den folgenden Monaten immer wieder. Doch auch die Folgen von Erdbeben und Tsunami sind längst nicht überwunden. Vielerorts ist nicht einmal sicher, ob Zerstörtes wieder aufgebaut wird. Und nun kommt erst mal der kalte Winter.

Seite 20
Die Welt in Bewegung

Die Welt in Bewegung

Der Arabische Frühling hat zu Beginn des Jahres 2011 die Welt in Bewegung versetzt. Erst begehrten die Menschen in Nordafrika nach gesellschaftlicher Erneuerung. Wenig später klagte die Jugend weltweit in Zeiten der Finanzkrise politische Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe ein. Sie eint der Widerstand - gegen Despoten und Spardiktate - und die Kreativität ihres Protestes.

Seite 21

Das arabische Jahr 2011

14. Januar: Tunesiens Staatspräsident flüchtet vor immer stärkeren Protesten nach Saudi-Arabien 11. Februar: Ägyptens Staatspräsident tritt nach immer neuen Massendemonstrationen zurück Mitte Februar: Beginn von Unruhen in Libyen 19. März: UN-Sicherheitsrat verhängt Flugverbotszone über Libyen, die von der NATO genutzt wird, um auf seiten der Gaddafi-Gegner mittels Luftkrieges in den ...

Die Ölmonarchen haben gelernt

Die Ölmonarchen haben gelernt

Issam Haddad, geboren 1939 in Tripoli (Libanon), hat über viele Jahre das Internationale Büro der »Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas«, einer Mitgliedorganisation der PLO, geleitet und in dieser Funktion viele Kontakte in der arabischen Welt und Europa geknüpft. Mit ihm sprach Roland Etzel.

Seite 22
Eine sehr gute Wahl!

Eine sehr gute Wahl!

Sie haben sich entschieden, liebe Leserinnen und Leser, und natürlich gibt es kein Richtig oder Falsch, wenn es darum geht, welche Sportler oder Trainer Sie besonders mögen. Dennoch muss ich nach einem Blick auf die Ergebnisliste sagen: Mir gefällt das Resultat der Abstimmung ausgezeichnet! Sie haben eine sehr gute Wahl getroffen! Turner Philipp Boy hatte ein Superjahr, der Mehrkampftitel bei d...

ndPlusOliver Händler

Sportler des Jahres: Philipp Boy

In den USA würde man Philipp Boy als »Comeback-Kid« bezeichnen: einer der nie aufgibt und am Schluss Höchstleistungen abliefert. Bei den Europameisterschaften im April in Berlin war er Favorit auf Mehrkampfgold, doch er verpatzte seine Übung am Pauschenpferd und lag früh weit zurück. Mit einer guten Übung nach der anderen kämpfte sich der Cottbuser wieder nach vorn und lag nach dem sechsten Gerät ...

Eine schöne Bestätigung

In Chanty-Mansyisk krönte sich MAGDALENA NEUNER zur erfolgreichste WM-Biathletin aller Zeiten. Zehnmal hat sie Gold nun gesammelt, im März sollen die letzten Medaillen in Ruhpolding dazukommen. Dann ist Schluss. Mit 25 wird Neuner ihre Karriere beenden, kündigte sie vor wenigen Wochen an. Da wollten die Leser des »nd« die Bayerin schnell noch zur Sportlerin des Jahres wählen. Mit Neuner sprach OLIVER HÄNDLER über die Wahl und eine ungewisse Zukunft.

Glückwunsch an Magdalena Neuner, Philipp Boy, Ingo Steuer, Aljona Sawtschenko, Robin Szolkowy und Olrik Priesemuth!
Jirka Grahl, nd-Sportchef

Glückwunsch an Magdalena Neuner, Philipp Boy, Ingo Steuer, Aljona Sawtschenko, Robin Szolkowy und Olrik Priesemuth!

Liebe Leserinnen und Leser, zum 14. Mal haben wir Sie aufgerufen, die »nd«-Sportler des Jahres zu wählen, und zum 14. Mal erreichten uns Briefe, Karten, Faxe und Mails aus allen Ecken des Landes. Den längsten Weg legte der Brief der Familie Guttmann aus Potsdam zurück, die uns ihren Tipp aus der kenianischen Hauptstadt Nairobi zusandte: »Jambo, Ihr Lieben!«, so lautete der Gruß an die Redaktion. W...

Seite 23

Aljona Sawtschenko, Robin Szolkowy und Ingo Steuer

Im April gewannen die Chemnitzer Eiskunstläufer Aljona Sawtschenko (27) und Robin Szolkowy (32) zum dritten Mal den Weltmeistertitel im Paarlauf - gemeinsam mit Trainer Ingo Steuer feierten die deutschen Vorzeigeläufer den Titelgewinn. Für die »nd«-Leser war die Entscheidung leicht: Sie wählten das Chemnitzer Paar mit Abstand zur Mannschaft des Jahres, Ingo Steuer wurde Trainer des Jahres 2011.

Unser Hauptpreis geht an eine Leserin aus Chemnitz

1. PreisDERTOUR fliegt die Hauptgewinnerin Ingeburg Wetzel (09116 Chemnitz) und eine Begleitperson zu den XIV. Paralympischen Spielen von Frankfurt nach London und zurück. Für drei Nächte werden sie im Hilton Canary Wharf wohnen, am 8.9. eine Sportveranstaltung und am 9.9.2012 die Abschlussfeier besuchen. 2. PreisDas Hotel Lugsteinhof in Altenberg/ Zinnwald lädt Rosemarie Raddatz (19205 Krembz)...

Olrik Priesemuth
ndPlusOliver Händler

Olrik Priesemuth

Wer an seinen Sportunterricht zurückdenkt, hat meist fauligen Schweißgeruch in der Nase, das Schrillen der Lehrerpfeife im Ohr und die schmerzhafte Barrenübung vor Augen. Nicht so bei Olrik Priesemuth. Er entwickelte mit Kollegen an der Evangelischen Schule Neuruppin die »Baltic Tour«, bei der Schülergruppen in 14 Tagen um die Ostsee laufen und radeln. Ein Projekt, das den »nd«-Sonderpreis 2011 für den besten Sportlehrer des Jahres verdient hat.

Seite 24

Verbot ist gestattet

Die Witwe von Joseph Beuys kann das Ausstellen von Fotos einer Kunstaktion ihres Mannes auch weiterhin verbieten. In einem weitreichenden Urteil für Fotografen bestätigte das Oberlandesgericht Düsseldorf am Freitag in zweiter Instanz eine frühere Entscheidung. Die Fotos der Aktion gelten als Bearbeitung des Kunstwerks selbst, so dass nicht der Fotograf oder die Besitzer der Fotos über eine Ausstel...

Trubel um die Thesen

An Originalschauplätzen der Reformation laufen die Vorbereitungen zum Jubiläum 500 Jahre Thesenanschlag von Martin Luther (1483-1546) auf Hochtouren: »Wir haben momentan fünf große Baumaßnahmen zu bewältigen«, sagte der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Stefan Rhein, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Dazu gehörten der millionenschwere Um- und Ausbau von M...

Finale einer Operette

Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hat den gestorbenen Schauspieler und Sänger Johannes Heesters bei der Trauerfeier am Freitag in München als außergewöhnlichen und faszinierenden Menschen gewürdigt. Von der Trauerfeier auf dem Münchner Nordfriedhof war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Wie kein zweiter habe Heesters ein ganzes Jahrhundert geprägt und sei umgekehrt auch von ih...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Zu Gast im eigenen Leben

Erinnerungen an die Zukunft Spaniens, und eine amerikanische Nacht, die ein ganzes Leben umfasst, stehen im Zentrum des 2009 im Original erschienenen und jetzt - in exzellenter Übersetzung von Willi Zurbrüggen - auch auf Deutsch vorliegenden jüngsten Romans von Antonio Muñoz Molina. Mit 1002 Seiten ertrotzt sich »Die Nacht der Erinnerungen« einen Platz im Herzen und im Zeitbudget der Leserin, des ...

Dinner for One

Seit er nicht mehr im Schuldienst war und das Alter ihm in die Knochen fuhr, ging ihm vieles auf den Docht, selbst Firmierungen wie Sina's Food Boutique, wenn er in einem solchen Laden seine Salzheringe kaufen musste. Einmal hatte er es nicht lassen können, sich bei Sina zu erkundigen, ob er gegen Rabatt ihr Schild über der Tür orthografisch korrigieren und am besten auch ins Deutsche übersetzen s...

Seite 25
Martin Hatzius

Der Reim auf die (letzte) Woche

Der Wunsch, dass alles bleibe, wie es war,säumt weinend weiße Straßen in Pjöngjang.Der Wechsel aber trifft nun selbst das Jahr.Es endet - wie auch sonst - mit Abgesang: Ade Mubarak! Guttenberg Goodbye!Mach's gut, Athen, vergiss den Euro nicht!Atomkraft, tschüss! und: Ciao Occupy!Der Letzte löscht auf Schloss Bellevue das Licht. ...

Harald Loch

Glanz des Morbiden

Kein Gedichtzyklus hat die moderne Poesie so nachhaltig beeinflusst wie die 1857 erschienenen »Les Fleurs du Mal« von Charles Baudelaire. Sieht man von der Aufsehen erregenden Zensur durch dieselbe Pariser Strafkammer ab, die im gleichen Jahr bereits Flauberts »Madame Bovary« auf den Index setzte, beruht die Nachwirkung dieser Texte auf zweierlei Antagonismen. Der eine betrifft den »Inhalt«: Die G...

PLATTENBAU
Marion Pietrzok

PLATTENBAU

Was BAP für die Kölner, ist Hubert von Goisern für die Österreicher. Anders gesagt, beide eint: Wir anderen verstehen - nix. Oder jedenfalls nicht so sehr viel. Wer den Dialekt aus dem Salzkammergut aber mag, ist bei Hubert von Goisern erst mal richtig. Denn die Texte sind wichtig. Und die Musik? Schwer zu sagen, was da überwiegt: Blues, Rock, Volksmusik aus den heimatlichen Alpen - die vor allem ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Rettung oder Hoffnung

An den Jahresenden werden wir empfänglich für den Überschwang einer besonderen Glaubenskraft. Das Rituelle der guten Wünsche und Hoffnungen hat stets etwas Augenzwinkerndes, fast Entschuldigendes. Als bräche nun ein Gefühl durch, das wir ein Jahr lang unterdrückten. Schließlich sind wir doch moderne Menschen ...JOHN BERGER Was weltwärts geschieht, nennt man Globalisierung. Dieser gängige Begri...

Seite 26
ndPlusMartin Stolzenau

Denis Papin

Der Schnellkochtopf ist heute in vielen Haushalten zu finden. Aber die meisten wissen nicht, dass das erste Modell bereits Ende des 17. Jahrhunderts getestet wurde. Der Franzose Denis Papin hinterließ bei seinem Tod vor 300 Jahren zahlreiche bahnbrechende Erfindungen, u. a. die erste Kolbendampfmaschine und den Ventilator. Papin wurde am 22. August 1647 in Chitenay bei Blois an der Loire gebore...

Nicht die Armen, die Reichen sollen zahlen!
Florian Wilde

Nicht die Armen, die Reichen sollen zahlen!

Es ist immer wieder dasselbe: Die Staatskasse ist leer. So fragte man sich auch vor 90 Jahren in Deutschland: Wer soll für die explodierende Staatsverschuldung infolge der im Versailler Vertrag fixierten Reparationszahlungen an die Sieger des Ersten Weltkrieges aufkommen? Gegen Ende des Jahres 1921 drohte deren einseitige Abwälzung auf die Arbeiterschaft mittels höherer Verbrauchersteuern. Dag...

ndPlusGünter Buhlke

Die Sonne wird wieder aufgehen

Der Tag voller Ahnungen trägt bei den Maya die Bezeichnung: 4 Ahau 3 Kankin. An diesem Tag, auf den heute weltweit gängigen Gregorianischen Kalender umgerechnet also am 21. Dezember 2012, endet der 5126 Jahre umfassende Große Kalender dieses klugen Indianervolkes. Damit wird auch das vierte Erdzeitalter, in dem wir leben, abgeschlossen. Es wurde von den Maya als Zeitalter der Sonne betrachtet. All...

Seite 27
ndPlusHans-Dieter Schütt

Helden, Hunde und Haiti

GEORG ELSERSpäte Ehrung für Georg Elser: Eine 17 m hohe Stahlskulptur in Berlin erinnert an den Hitler-Attentäter von 1939. GUT ZU WISSENDer Neandertaler ist 6000 Jahre später ausgestorben als bislang angenommen. SCHANDENach UNO-Schätzungen starben täglich 9000 Neugeborene in den ersten vier Lebenswochen, fast nur an heilbaren und behandelbaren Krankheiten. Vorwiegend arme Länder sind b...

»Ich mach ein Lied aus Stille«

Wenn man will, ist plötzlich alles unpassend heiter. Eine Agenturmeldung dieser Tage ist überschrieben: »Wachmann geht es nach Schüssen besser« - was selten ist, meist haben Schüsse böse Folgen. Oder: Die Zeitung von Lydiard Millicent in Südwestengland kommt nicht nach mit den Trauertexten für (die meist älteren) Dorfbewohner - und bittet daher die Einwohner, ihre eigenen Nachrufe (natürlich v...

Seite 29

Gravitation wird vermessen

Washington (nd-Schmidt/AFP). Zwei US-Raumsonden sollen am Wochenende die Umlaufbahn des Mondes erreichen und in den folgenden Monaten Daten über die Schwerkraftverhältnisse und die Zusammensetzung des Mondes ermitteln. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte, sollen die Sonden »GRAIL-A« und »GRAIL-B« am Samstag und am Sonntag jeweils in den Abendstunden in die Umlaufbahn eintreten. Daraufhin so...

ndPlusMartin Koch

Der bewegte Kalender

Viele mögen es heute für selbstverständlich halten, dass am 1. Januar jeweils ein neues Jahr beginnt. Doch dieses Datum ist nicht nur willkürlich gesetzt, wie ein Blick in die Geschichte zeigt, sondern auch abhängig von den verwendeten Kalendersystemen. Blicken wir zunächst in die Geschichte: Im Mittelalter und darüber hinaus wurde in weiten Teilen Europas das Jahresende auf den 24. Dezember u...

ndPlusSteffen Schmidt

Aids-Vorbeugung als »Durchbruch des Jahres«

Zum Jahresende sorgten die Elementarteilchenphysiker für einige Verwirrung. Zuerst hatte ein italienisches Forscherteam am Gran-Sasso-Nationallabor bei L'Aquila Messungen bekannt gegeben, nach denen Neutrinos, die in 730 Kilometern Entfernung am Kernforschungszentrum CERN erzeugt worden waren, schneller geflogen sein müssten als das Licht. Neutrinos sind elektrisch neutrale, nahezu masselose Teilc...

Seite 30
In Reutlingen mutschelt's
Heidi Diehl

In Reutlingen mutschelt's

Wenn Sie am Donnerstag nach Dreikönig in Reutlingen jemand fragt, ob er Sie zum Mutscheln einladen darf, dann ist das garantiert kein unmoralisches Angebot. Machen Sie mit, es wird garantiert ein lustiger Abend! Sie werden gemeinsam in einer Kneipe oder auch zu Hause verbringen und um ein reich verziertes, sternförmiges Hefegebäck (Foto: TV) würfeln, um die Mutschel eben. In Reutlingen, und nu...

ndPlusRobert B. Fishman

Junge Kunst in tausendjährigen Gassen

In einer Seitengasse der Altstadt von Guimarães klingen schwere Hammerschläge aus einer rußgeschwärzten winzigen Werkstatt. Gaspar Pintu do Correira, schmiedet das Wappen seiner Heimatstadt: Es zeigt Portugals ersten König Afonso Henriques, den Gründer der Nation. »Acqui nasceu Portugal«, »Hier wurde Portugal geboren« steht in großen weißen Buchstaben an den Resten der Stadtmauer von Guimarães...

Seite 31
007 suchte Gangster und fand das Paradies
ndPlusHeidi Diehl

007 suchte Gangster und fand das Paradies

Nicht die Schönheit der bizarren Inselwelt aus Kalksteinfelsen war der Grund, weshalb die aus Java kommenden Seezigeuner ausgerechnet hier sesshaft wurden. Von Schönheit hätten sie ihre Familien nicht ernähren können. Ganz pragmatische Gründe veranlassten die Muslime zum Bleiben: Hier fanden sie im Schutze eines gewaltigen Felsens einen Ort, der nicht nur fischreich, sondern auch sicher vor feindl...

Seite 32
Lyrik zum Jahreswechsel

Lyrik zum Jahreswechsel

Johannes Kühn: Die Zukunft Lad sie ein,freundlich,wenn du weißt, wo sie ist,wenn du die Richtung kennst.In welche du rufen mußt!Wenn sie je kommt,so frag die nebelumhüllteund eisige Frauvorsichtig und scheu,berühr nicht den Schleier,berührt nicht ihr Kleid.Sie ohrfeigt dich,verläßt dichhohngrinsend.Ich glaub,,ihr ist die Sprache verbotenwie den Fischen.Robert Walser: Gelassenheit Seit ich mich der...