Seite 1

Unten links

Die LINKE streitet über die Auswahl neuer Vorsitzender, dabei gibt es erprobte Verfahren. Beispielsweise könnte man Jörg Pilawa anheuern und in seinem Quiz «Rette die Partei!« die besten Kandidaten ermitteln. Alternativ käme Günther Jauch mit »Wer wird Spitzenfunktionär?« in Frage. Wer sich nicht aufs Raten verlassen will, kann es mit Inka Bauses »Partei sucht Chef« versuchen. Oder mit Dieter Bohl...

Wackelige Führung

Ähnlich wie Schülerinnen und Schüler vor dem großen Tag der Notenvergabe warten mittlerweile Europas Regierungen auf den Auftritt der Ratingagenturen - da können sie im Anschluss noch so sehr verharmlosen, deren Macht sei gar nicht so groß. Schließlich hängt ihre eigene Macht immer mehr von dieser Bewertung ab. In der Schule haben auch immer diejenigen, die mit guten Noten nach Hause gehen konnten...

ndPlusHaidy Damm

Euro-Musterschülerin Merkel

Nach der Herabstufung von mehreren EU-Staaten durch Standard & Poor's bemühen sich die Regierungen um Gelassenheit. Angela Merkel kann ihre Position in der Auseinandersetzung um die Schuldenkrise gestärkt sehen.

Seite 2
Thomas Blum

»Dit sind allet Kommunisten hier!«

Über den Weg zur Weltrevolution ist man sich nach wie vor uneins, doch auf die rote Fahne können sich Antifas und Traditionslinke einigen.

Immer im Kreis herum
ndPlusChristin Odoj

Immer im Kreis herum

An jedem zweiten Sonntag im Januar wird der von Freikorps ermordeten KPD-Begründer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht. Auch diesmal kamen wieder Zehntausende. Einige im stillen Gedenken mit Nelken und Kränzen, andere mit markiger Kapitalismuskritik, Lautsprechern und Transparenten.

Seite 3
Hans-Gerd Öfinger

Kein Retter in Sicht

Wenn am heutigen Montag in Augsburg der Manroland-Gesamtbetriebsrat und der Wirtschaftsausschuss tagen, so könnte dabei eine Aufspaltung des Konzerns im Mittelpunkt der Beratungen stehen. Während sich die Belegschaft im Augsburger Manroland-Werk Hoffnung auf den Einstieg eines Investors macht, ist für die Belegschaft in Offenbach in diesen Tagen kein »Retter« in Sicht. Zwar hätten sich schon Inter...

ndPlusHendrik Lasch, Plauen

Auf dem Weg zur Bastelbude

Das Vogtland ist eine traditionsreiche Industrieregion. Doch ein Großbetrieb nach dem anderen geriet in Probleme. Jetzt hat es mit Manroland den größten erwischt. Gewerkschafter warnen vor bitteren Zeiten.

Seite 4

Sparen an der Saar

Was derzeit im Saarland stattfindet, ist ein schöner Beitrag zur allgemein beklagten Politikmüdigkeit. Die CDU hatte aus Verärgerung über die beinahe unzurechnungsfähige FDP die erste Jamaika-Koalition (CDU, Grüne, FDP) gekündigt und sucht jetzt in Sondierungsgesprächen nach neuen Partnern. Da gibt es eigentlich nur einen: die SPD. Die wiederum scheut sich vor Neuwahlen, wie sie sich nach einer or...

Bombenterror

Erst verteilte er süßes Gebäck, dann zündete der junge Mann seinen Sprengstoffgürtel - mehr als 60 Menschen starben am Sonnabend am Rande von Basra, als sich ein Selbstmordattentäter inmitten schiitischer Pilger in die Luft jagte. Am vergangenen Freitag noch sprach der Leiter der UNO-Mission in Bagdad von durchaus guten Chancen für ein Ende der massiven Regierungskrise im Zweistromland. Nach der j...

Nicht recht, aber billig

Heinz Fromm kann froh darüber sein, dass die Republik gerade mit den Bekanntschaften des Bundespräsidenten beschäftigt ist. So rückt nämlich nicht in den Mittelpunkt, wie schlecht der im Jahre 2000 angetretene Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz seinen Dienst verrichtet und dass er selbst schleunigst zurücktreten müsste, statt einen Abteilungsleiter als Bauernopfer anzubieten. Schließlic...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Der Moderate

Die Ernennung ist umstritten: Präsident Barack Obama hat bis zu den Parlamentsferien gewartet, um Richard Cordray zum Chef der neuen Verbraucherschutzbehörde, dem »US Consumer Financial Protection Bureau«, zu ernennen. Damit umging er die Zustimmungspflicht des Senats, in dem die Republikaner eine Sperrminderheit haben. Die Behörde war 2010 als ein Teil der Finanzmarktreform geschaffen worden, mit...

Monopolisiertes Wissen
Harry Nick

Monopolisiertes Wissen

In einer Studie des Verfassungsschutzes werden Russland und China als »Hauptträger« der Industriespionage gegen die Bundesrepublik genannt. Von deutscher Spionage kein Wort. Vom US-Publizisten Peter Schweizer erfahren wir in seinem Buch »Friendly Spies« (Befreundete Spione): »Der BND hat V-Leute beauftragt, Forschungseinrichtungen und Firmen in den Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien u...

Seite 5

Weltkriegspropaganda

Magdeburg (epd/nd). Mehr als 10 000 Menschen haben am Samstag in Magdeburg gegen einen zeitgleich stattfindenden Aufmarsch von 1200 Rechtsextremisten demonstriert. Im Mittelpunkt der Protestaktionen stand eine »Meile der Demokratie« in der Innenstadt mit Bühnen und zahlreichen Infoständen. Anlass für den »Gedenkmarsch« der Neonazis war der 67. Jahrestag des Luftangriffs auf Magdeburg am 16. Ja...

Dieter Hanisch, Kiel

Alles möglich im Norden

Die Bundespolitik schaut auf die Landtagswahl am 6. Mai nach Schleswig-Holstein. Dort findet dieses Jahr der einzige Stimmungstest für die Parteien statt. Der Urnengang ist neben der niedersächsischen Landtagswahl im Januar 2013 die letzte Zwischenstation vor der Bundestagswahl.

ndPlusNicolas Šustr

Flugblatttausch

In mehreren deutschen Städten gab die Occupy-Bewegung ein Lebenszeichen von sich.

Seite 6

Grüne auf Autobahnkurs

Berlin (dpa/nd). Die Grünen sprechen sich erstmals offensiv für den Ausbau deutscher Autobahnen aus. Ein Arbeitspapier der Bundestagsfraktion listet sechs Abschnitte in Westdeutschland auf, deren Erweiterung die Grünen für notwendig halten. Dazu gehören die A3 zwischen Köln und dem Kreuz Leverkusen, die A6 zwischen Nürnberg und Heilbronn, die A7 zwischen Göttingen und Salzgitter und die A1 zwische...

ndPlusFabian Lambeck

Über den Kapitalismus hinaus

»Wir verändern die Welt«: Unter diesem Motto lud die Tageszeitung »junge Welt« am Sonnabend zur mittlerweile 17. Rosa-Luxemburg-Konferenz. Besonders lebhaft wurde dabei über das neue Programm der LINKEN diskutiert.

Aert van Riel

Gysi will die Personaldebatte aussetzen

Fraktionschef Gregor Gysi hofft, dass seine Partei in den kommenden Monaten nicht mehr über ihr künftiges Spitzenpersonal diskutieren wird. Die LINKE werde sich nun wieder auf »Politik für die Menschen« konzentrieren, erklärte Gysi nach der zweitägigen Fraktionsklausur am Samstag in Berlin.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Sondierung im Saarland

Am Sonntag begannen CDU und SPD im Saarland ihre Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition.

Seite 7

Katar fordert Militäreinsatz in Syrien

Damaskus (AFP/nd). Aus der arabischen Welt sind erstmals Forderungen nach Entsendung von Truppen nach Syrien laut geworden. Der Emir von Katar, Hamad bin Chalifa al-Thani, sagte dem US-Fernsehsender CBS, er befürworte den Einsatz »einer bestimmten Zahl von Soldaten, um dem Töten ein Ende zu bereiten«. Der ehemalige Generalsekretär der Arabischen Liga Amre Mussa sprach sich am Sonntag dafür aus, de...

Über 60 Tote in Irak

Irak ist am Wochenende von einer Serie schwerer Anschläge erschüttert worden. Am Rande von Basra kamen 53 Menschen ums Leben, als sich ein Selbstmordattentäter inmitten von schiitischen Pilgern in die Luft sprengte. Am Sonntag wurden bei Autobomben- und Selbstmordanschlägen in Ramadi vier Polizisten getötet.

Anna Maldini, Rom

Katastrophe der »Costa Concordia«

Am Sonntag sind weitere Überlebende aus dem vor der toskanischen Küste havarierten Kreuzfahrtschiff »Costa Concordia« befreit worden. Die Zahl der Vermissten hat sich so auf 17 verringert. Fünf Menschen wurden bisher tot geborgen. Die Staatsanwaltschaft hat dem Kapitän massives Fehlverhalten vorgeworfen und ihn verhaften lassen.

Julian Bartosz, Wroclaw

Richterin lehrt polnische Geschichte

In der vergangenen Woche hielt Ewa Jenoth, Richterin des Bezirksgerichts zu Warschau, eine Lektion zu Polens jüngster Geschichte.

Seite 8
ndPlusThomas Berger

Ma bleibt Präsident Taiwans

Taiwans Wähler bewegte die Sorge um die Wirtschaft mehr als das Streben nach Souveränität: Bei den Wahlen am Sonnabend bestätigten sie den amtierenden Präsidenten Ma Ying-jeou von der Nationalpartei (Kuomintang - KMT) mit 51,6 Prozent der Stimmen für eine zweite Amtszeit.

Hilmar König

Vertrauensfrage für Gilani

Noch kann Pakistans Premier Jusuf Raza Gilani nicht aufatmen. Zwar hat er nach der scharfen Konfrontation mit der Militärführung bei einem Treffen mit Armeechef Kayani am Samstag alle Signale auf Entspannung gesetzt. Aber heute muss er im Parlament ein Vertrauensvotum überstehen, und auch das Oberste Gericht macht Druck.

ndPlusOliver Eberhardt

Israel streitet um sein Selbstverständnis

Tag für Tag gibt es neue Konfrontationen zwischen religiösen und säkularen Israelis. Der Streit dreht sich um das Selbstverständnis eines politisch und gesellschaftlich zersplitterten Landes - und behindert so auch Fortschritte im Konflikt mit den Palästinensern.

Seite 9

Keine Einigung zum Fiskalpaket

Berlin (AFP/nd). Der von der EU geplante Fiskalpakt droht laut einem Pressebericht in wichtigen Punkten »verwässert« zu werden. Die Zeitung »Welt am Sonntag« zitierte aus einem Entwurf des Fiskalpakts zur Stärkung der Haushaltsdisziplin, die angestrebten Schuldenbremsen sollten nicht zwingend in den nationalen Verfassungen festgeschrieben werden. Demnach hieß es in dem englischsprachigen Entwurf l...

ndPlusHannes Hofbauer

Österreich kalt erwischt

Ministerien und Kanzleramt standen an diesem Wochenende im Vollbetrieb. Schließlich galt es für die Staatsspitzen, den drängenden Medien erklären zu müssen, wie so etwas passieren konnte. Standard & Poor’s hat Österreich ein A durch ein + ersetzt; und dazu auf einen weiteren »negativen Ausblick« hingewiesen.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreich verliert AAA-Note

Freitag der 13. war für Frankreich wahrlich ein Unglückstag, denn die US-amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s entzog dem Land die Bestnote AAA und stufte es herunter auf AA+.

Seite 10

Umweltrecht gegen AKW?

Vor allem im Osten Deutschlands wächst der Widerstand gegen polnische Pläne, in die Atomenergie einzusteigen. Schließlich wären bei Störfällen die Nachbarländer von den Folgen betroffen, wie das Beispiel Tschernobyl zeigte. Als Spätfolgen von damals weisen Boden, Pilze und Wild vor allem in Süddeutschland noch immer erhöhte Radioaktivitätswerte auf. Darauf hat das Münchner Umweltinstitut e.V. in e...

Elke Bunge

Biomasse verändert Chemie

Die heutige Chemieindustrie ist vom Rohstoff Öl abhängig. Doch Biomasse könnte Öl langfristig ersetzen, sagen dänische Wissenschaftler. Dazu muss sich die Chemie wandeln und neue Verfahren und Produkte entwickeln.

ndPlusHilmar König

Touristenmagnet bedroht

In Reiseprospekten wird der 126 Quadratkilometer große Lago Atitlan im Südwesten Guatemalas gern zum »schönsten See der Welt« erklärt. Doch der Vulkansee leidet zunehmend unter Abwässern und anderen Verschmutzungen.

ndPlusBenjamin Beutler

Boliviens Wasser unter Druck

Das Millenniums-Entwicklungsziel der Vereinten Nationen, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und Abwasserversorgung bis 2015 zu halbieren, hat Bolivien nach Regierungsangaben im Jahr 2011 erreicht.

Seite 11

Messe plant Zentrum für Kongresse

(dpa). Die Berliner Messe plant den Bau eines weiteren Kongresszentrums für mittelgroße Tagungen. Wie die »Wirtschaftswoche« berichtet, sei die Nachfrage dafür in Berlin größer als das Angebot. »Deswegen planen wir zum zweiten Halbjahr 2014 zusammen mit einem Investor zentral in Berlin gelegen ein Kongresszentrum für Veranstaltungen mit 500 bis 2000 Teilnehmern, also in der Größe unter der ICC-Kap...

Technik, die begeistert

Einerseits meldet das Deutsche Technikmuseum, wie gerade wieder, Jahr für Jahr neue Besucherrekorde. Es gibt sie also, die Technik, die begeistert. Andererseits zählen bei nicht wenigen Menschen die Erinnerungen an den Mathe-, Physik- und Chemieunterricht zu den langweiligsten und angstvollsten Stunden der Jugend. Der Grund für diese Diskrepanz: Auch wenn im Rest des Schulgemäuers bereits ein ...

Feuer im U-Bahn-Tunnel

(dpa). Die Ursache für das Feuer im Tunnel der Berliner U-Bahnlinie 9 im Stadtteil Steglitz ist noch unklar. Die landeseigenen Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) vermuten einen technischen Defekt. Brandort war der Tunnel zwischen den Bahnhöfen Rathaus Steglitz und Schlossstraße. Sämtliche Züge, die am Freitag diesen Abschnitt passierten, sollen untersucht werden, teilte BVG-Sprecherin Petra Reetz am ...

Räumdienste ohne Schnee

(dpa). Der Winter zeigte sich bisher von der milden Seite. Vereinzelt flogen Ende Dezember und Anfang Januar schon Hasel- und Erlenpollen - sehr zur Freude etwa der Schneeräumdienste in der Hauptstadt, wie eine Umfrage der dpa ergab. Und Verbrauchern gaben die vielen frostfreien Tage Anlass zur Hoffnung, dass die Heizkostenrechnungen nicht ganz so hoch ausfallen werden. Zu viel Hoffnung sollten si...

Bürgerfest bei der Staatssicherheit

(epd). Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn will die Wartezeiten bis zur Akteneinsicht verkürzen. Dass Betroffene bis zu zwei Jahren warten müssten, bevor sie ihre Stasi-Akte sehen, sei viel zu lang, sagte Jahn am Samstag in Berlin zum 20-jährigen Jubiläum der ersten Alteneinsicht in der ehemaligen Zentrale der DDR-Staatssicherheit. Trotz der geplanten Personaleinsparung in seinem Haus...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Bewerbung als Schaufenster

Die Region habe eine »sehr ambitionierte Bewerbung mit hochinteressanten Projekten« geboten und er sei optimistisch, sagt Christian Amsinck, Chef der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB), in einem Gespräch mit Journalisten. Heute ist Abgabeschluss für die Bewerbungen im Förderwettbewerb »Schaufenster der Elektromobilität«. Für dieses auf drei Jahre ausgerichtete Pro...

Seite 12

Huchel-Preis für Bossong

(dpa). Die in Berlin lebende Dichterin Nora Bossong (30) erhält den Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik. Die Schriftstellerin werde mit der 10 000 Euro dotierten Auszeichnung in erster Linie für ihren Band »Sommer vor den Mauern« geehrt, der eine herausragende Neuerscheinung des Jahres 2011 sei. Das teilte die Jury des vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestifteten Preise...

Berliner Götter in Köln

(dpa). Der gigantische Fuß muss einem Koloss gehört haben. Welche der vielen griechischen Gottheiten 150 Jahre vor Christus auf dem riesigen Fuß stand, konnten Kunsthistoriker bisher nicht klären. Seine Wirkung verfehlt das Marmorfragment am Eingang des Römisch-Germanischen Museums in Köln dennoch nicht: Seit Donnerstag können Besucher dort Skulpturen, Statuetten, Torsi und eben auch Füße aus dem ...

Rekord für Technikmuseum

(dpa). Echte Schiffe, Flugzeuge und Eisenbahnen liegen als Museumsexponate weiter im Trend: Mit einem Besucheranstieg von vier Prozent wurde 2011 zu einem weiteren Rekordjahr für das Deutsche Technikmuseum in Berlin. Mehr als eine halbe Million Technikbegeisterte besuchten das Museum in Berlin-Kreuzberg, wie die Stiftung Deutsches Technikmuseum am Freitag mitteilte. Es war bereits das dritte Rekor...

Grips-Musical geplant

(dpa). Das Berliner Grips-Theater ist berühmt für seine Songs. Sie werden bei den Theateraufführungen mitgesummt und in Kitas und Schulen gesungen, die Noten dazu sind in Liederbüchern abgedruckt. Mit »Die fabelhaften Millibilles« soll es jetzt ein eigenes Musical rund um die beliebtesten Lieder geben, wie das Theater mitteilte. Zwei Schauspieler und drei Musiker gestalten das Stück, das am 25 Jan...

Chroniken eines Attentats
ndPlusAnouk Meyer

Chroniken eines Attentats

Dunkelheit, dann blitzt Licht auf in dem kleinen Glaskubus. Zwei Männer stehen sich gegenüber: der armenisch-türkische Journalist Hrant Dink, 2006 nach dem türkischen § 301 wegen »Beleidigung des Türkentums« zu Haft auf Bewährung verurteilt und nach einem Talkshow-Auftritt im Januar 2007 vor seiner Redaktion erschossen. Und der Attentäter, ein junger Arbeitsloser von der Schwarzmeerküste. Im wahre...

ndPlusAnouk Meyer

Entstaubtes Großstadtmärchen

Armes reiches Mädchen! Treibt sich abends auf der Friedrichstraße herum, da ihre Eltern wieder mal bis spät auf einer Gala sind. Da macht Luise, genannt Pünktchen, lieber mit dem Au-pair-Mädchen Peggy das nächtliche Berlin unsicher. Doch der Ausflug lohnt sich - auf dem Bahnhof Friedrichstraße trifft nicht nur Armut auf Reichtum, sondern »Pünktchen trifft Anton«. Aktualisiert und mit etlichen ...

Seite 13
Paul Liszt

Rassistische Übergriffe auch in belebten Kiezen

»Wenn Rassisten zuschlagen, sorge dafür, dass sie es nie wieder tun«, so lautete das Motto einer antifaschistischen Demonstration mit etwa 800 Teilnehmern, die am Freitagabend vom S-Bahnhof Schönhauser Allee durch den Kiez zum U-Bahnhof Eberswalder Straße zog. Anlass für den Demonstrationsaufruf antifaschistischer Gruppen, der auch vom Landesvorstand der LINKEN unterstützt wurde, war ein Angri...

Späte Ehrung für Minna Schwarz
ndPlusAriane Mann

Späte Ehrung für Minna Schwarz

»Vor 15 Jahren hatten wir beschlossen, an diesem Haus in der Brunnenstraße 41 mit einer Gedenktafel an das Minna-Schwarz-Heim zu erinnern«, erzählt Volker Hobrack von der Gedenktafelkommission Mitte während der feierlichen Einweihung am gestrigen Sonntag im Beisein von Großnichte Renate Rosenau und Großneffe Michael Lewin. Hauseigentümer wechselten, das Gebäude stand lange leer, verfiel, wurde...

ndPlusAndreas Gorzewski, epd

Schweinekopf im Gotteshaus

Im jungen Jahr 2012 gab es in Deutschland bereits zwei schwerwiegende Angriffe auf islamische Gotteshäuser. Muslimische Verbände beklagen die zunehmende »Salonfähigkeit« des hasserfüllten Anti-Islamismus. Und fordern, die Szene »islamkritischer« Rassisten endlich konsequent zu verfolgen.

Heidrun Böger, Leipzig

Das harte Brot der sächsischen Bauern

»Bauern finden schwer Nachfolger für Höfe« hat das Statistische Landesamt Sachsen festgestellt. Stimmt das, und welche Probleme haben die sächsischen Bauern in Wirklichkeit? Die Lage auf dem Land ist mitunter schwierig. Doch gibt es trotzdem keinen Anlass für Pessimismus.

Seite 14

Untreue Staatsdiener

Erfurt (dpa/nd). Die Ungereimtheiten bei der Beschaffung von Ausrüstung für die Thüringer Polizei ziehen weitere Kreise. Laut MDR hat die Erfurter Staatsanwaltschaft noch ein weiteres Verfahren wegen des Verdachts auf Untreue eingeleitet. Schlagstöcke und Schutzwesten im Wert von nahezu einer halben Million Euro sollen »freihändig« eingekauft worden sein, eine Ausschreibung für den großen Auftrag ...

Ortsnamen mit Zusätzen

Potsdam (dpa). Brandenburgs Innenministerium prüft, ob die gesetzlichen Regelungen für Ortsschilder gelockert werden können. In Hessen und Nordrhein-Westfalen dürfen Ortsnamenszusätze mit auf die Schilder, in Brandenburg bislang nicht. Das könnte sich ändern, wie aus einer Antwort von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervor geht. Es werde geprüft, ob entsprechen...

Mehr Güter auf Schienen

Potsdam (dpa). Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) will den Güterverkehr auf der Nord-Süd-Achse stärker von der Straße auf andere Transportwege wie etwa die Schiene verlegen. Drei EU-Projekte seien unter Beteiligung des Landes Brandenburg initiiert worden, sagte der Minister in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Die Projekte hätten die Stärkung des Kombinierten Verke...

»Wir fangen nicht bei Null an«
Simone Rothe, dpa

»Wir fangen nicht bei Null an«

In Thüringen leben etwa 77 000 pflegebedürftige Menschen. Die meisten werden von Angehörigen betreut. Dank eines neuen Gesetzes können diese dafür ihre Arbeitszeit verringern - wenn der Arbeitgeber mitspielt.

ndPlusAndreas Fritsche

Ärger für die »Altanschließer«

Tausende Brandenburger Haus- und Grundstückseigner, die vor 1990 an Wasser angeschlossen wurden, sollen jetzt kräftig nachzahlen. Das sorgt für Unmut in der Mark.

Wilfried Neiße

Alles muss ein Maß haben

nd: Majestät, was halten Sie von dem Rummel um Ihren Geburtstag?Ich bitte um deutlichen bericht an. In dunkeln Sachen verstee ich armer Teufel nicht. Allein in Potsdam 150 Veranstaltungen dazu.Mir scheint, dass alles ein Maß haben muß. Das auf Ihren Befehl hin trockengelegte Oderbruch, Majestät, ist im vergangenen Jahr sozusagen abgesoffen. Was sollen die Behörden da tun?Solche Idioten und ...

ndPlusAndreas Fritsche

Stasi-Kommission nicht immer fair

»Dass ausgerechnet im Landtag Stasi-Zuträger in solch hoher Zahl vertreten sind, ist eine Schande für die politische Kultur des Landes«, meint die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg. Die erste Lektüre des Berichts zur Stasi-Überprüfung der Abgeordneten lege nahe, dass »zumindest« Gerlinde Stobrawa und Hans-Jürgen Scharfenberg (beide LINKE) »sehr ernsthaft über einen Mandatsverzicht nachdenken sollten...

ndPlusJörg Schurig, dpa

36 Meter unter der Erde

Bilder von Erdbeben sehen die Deutschen meist nur bei Nachrichten aus dem Ausland. Dabei wackelt auch hierzulande die Erde. Und selbst die großen Beben anderswo hinterlassen in der Bundesrepublik ihre Spuren.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Nach einem Stadtbummel kehrte Herr Mosekund in einem Gasthaus ein. Es wurde ein Desaster. Der Raum war ungemütlich, der Kellner langsam und hartherzig, die Vorsuppe versalzen, der Braten ledern, der Wein lauwarm und das Dessert abscheulich. Die Rechnung allerdings verschlug Herrn Mosekund den Atem. So viel Geld für ein so miserables Angebot, dachte er empört, verlangte nach dem Gästebuch und schri...

Deutscher Chagall

Der Künstler und Theologe Emil Wachter ist tot. Der Maler starb bereits am Donnerstag im Alter von 90 Jahren in einer Karlsruher Klinik. Am liebsten hat er Vögel gemalt. »Mit ihnen kann man so viel menschliche Regungen ausdrücken«, sage er noch im vergangenen Jahr. Vielen ist Wachter, der aus Neuburgweier bei Karlsruhe stammte, auch wegen anderer Motive bekannt: Er hat biblische Geschichten in ...

Sarrazin-Buch recyceln: Akt der Peinlichkeit

Die geplante Künstleraktion, das umstrittene Buch »Deutschland schafft sich ab« von Thilo Sarrazin zu sammeln und später zu recyceln, stößt auf heftigen Protest. Der Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums in Potsdam, Professor Julius H. Schoeps, sagte über das geplante Projekt »Deutschland schafft es ab«: »Dieses Vorhaben ist keine Kunstaktion, sondern ein Akt der Peinlichkeit, den es zu verhinde...

Gunnar Decker

Weg mit Euch!

Es beginnt im Nebel. Zwei Scheinwerfer, steil von oben herab leuchtend, durchdringen ihn kaum. Inmitten dieser verschleierten Szenerie also nur zwei Lichtpunkte und die Frage, ob wir doch von dort oben stammen, ob wir doch zu den Sternen zurückkehren. Jorinde Dröse hat versucht, dieses »doch« zu inszenieren, dieses: dennoch Traum. Fontanes Frauwerdungsgeschichte bezaubert ja immer noch mit ein...

Klaviergrab
ndPlusHans-Dieter Schütt

Klaviergrab

Die Gespräche gehen über sie hinweg. Sie liegt auf dem Klavier. Unter weißen Lilien, die alle Schauspieler auf sie geworfen haben, wie man Blumen in ein Grab wirft. Hedda Gabler ist gestorben, an Langeweile. Schon in der ersten Szene. Der Tod ist hier: das Leben - das immer weiter gelebt werden soll, nach einem Ratschluss, den keiner so recht begründen kann. Hedda Gabler wird gleich erwachen, es i...

Seite 16
Sabine Stefan

Rot I

Ein armer Mann rettete ein Kind aus einem brennenden Haus. Die überaus betuchte Familie dankte ihm mit einer überaus hohen Summe Geldes. Das Gesetz sah sofort Rot: Postwendend bekam der Obdachlose, von Sozialhilfe Lebende ein Gerichtsverfahren. Steuerhinterziehung und - bei so viel plötzlichem Guthaben - Entzug der Finanzstütze. So geschehen jüngst in Belgien. Ein Schlucker tut ungewöhnlich Gut...

Jan Helbig

Rot III

In Russlands Internet gibt es demnächst eine »Karte der Idioten«: Bürger melden ihre Erfahrungen mit den Behörden, die jeweilige Provinz erhält einen roten Punkt. Wird behördlicher Schwachsinn revidiert, erscheint ein grüner Punkt. Errechnet wird die »Durchschnittsdummheit« einer regionalen Beamtenschaft. Das interaktive Projekt will ein »Russland ohne Idioten« befördern. Die Aktion, so ihr In...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Rot II

Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller unterstützt mit einem Stipendium Autoren, die sich mit der Geschichte der kommunistischen Diktaturen befassen, vor allem Projekte aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, Kroatien. Wer William Faulkners Satz bejaht, die Vergangenheit sei nichts Vergangenes, wird auch Sinn für die Unerbittlichkeit haben, mit der Müller schreibend, redend, fördernd den Schrecken...

Tobias Riegel

Sucht und Stil

Auf dem Sterbebett wandte er sich dann doch noch der Liebe zu. Sie, die Liebe, sei das natürlichste Schmerzmittel, das es gibt. So lautet der letzte Tagebucheintrag des Schriftstellers und Vorreiters der sogenannten Beat Generation, William S. Burroughs. Er hat es einerseits wissen müssen - mit Schmerzmitteln und allen möglichen anderen berauschenden Substanzen kannte sich jene Ikone der Pop-, Dro...

ndPlusFriedrich Albrecht

Das kurze Leben eines Genies

Vor 100 Jahren, am 16. Januar 1912, ertrank der Dichter Georg Heym in einem Eisloch der Havel. Der Vierundzwanzigjährige hinterließ ein phänomenales Werk. Sein literarischer Nachlass wog fast einen Zentner, die in den sechziger Jahren erschienene Werkausgabe ist, inklusive biografischer Dokumente, über 2600 Seiten stark. Wie konnte diese unglaubliche Textfülle entstehen? Ein Zitat aus seinem T...

Seite 18
Ohne Emotionen
ndPlusAlexander Ludewig

Ohne Emotionen

Der Einsatz für die Interessen und Rechte von Fußballfans ist vielfältig. Der Berliner Jurist RENÉ LAU (Foto: dpa/Kahnert) erklärt gegenüber »nd« das Engagement der »Arbeitsgemeinschaft Fananwälte«, die es seit Herbst 2010 gibt.

ndPlusEric Dobias, dpa

Lange in der Luft

Pechvogel Gregor Schlierenzauer wurde durch einen kaputten Reißverschluss um die Siegprämie gebracht, die deutschen Springer zahlten beim kuriosen Skiflug-Weltcup am Kulm im österreichischen Bad Mitterndorf sportliches Lehrgeld. Severin Freund als Neunter und Richard Freitag auf Rang zehn bescherten den DSV-Adlern zwar zwei Top-Ten-Plätze, der erhoffte Höhenflug der deutschen Asse blieb jedoch aus...

Alexander Ludewig

»Wir werden nicht ernst genommen«

Mit zwei Enttäuschungen begann am Sonnabend der erste Fankongress. Besonders gespannt waren die gut 500 Teilnehmer aus über 60 Vereinen im Berliner Kino Kosmos auf die Diskussion mit Ingo Rautenberg. Doch der Polizeidirektor der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze ZIS, die die umstrittene Datei »Gewalttäter Sport« verwaltet, kam nicht. So war an beiden Tagen kein Vertreter der Polizei vor O...

Thomas Wolfer, SID

Tränen und Wut

Magdalena Neuner vergoss nach ihren Schüssen auf die falschen Scheiben bittere Tränen, Arnd Peiffer übte erst heftige Kritik am Weltverband IBU und stürmte dann mit Wut im Bauch auf Platz zwei: Die Weltcuppremiere im tschechischen Nove Mesto endete für die deutschen Biathleten zwar ohne Tagessieg, sorgte aber trotzdem für reichlich Gesprächsstoff. Peiffer setzte durch Platz zwei in der Verfolgung ...

Seite 19

Machata rast im Vierer auf Platz zwei

Manuel Machata ist beim Viererbob-Weltcup in Königssee auf Rang zwei gefahren. Nach seinem dritten Platz im Zweierbob hatte er am Sonntag mit seiner Crew Marko Hübenbecker, Andreas Bredau und Christian Poser 2/100 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Russen Alexander Subkow. Europameister Maximilian Arndt, der kurzfristig auf den verletzten Kevin Kuske verzichten musste, kam mit Jan Speer, Alexa...

ndPlusUwe Jentzsch, dpa

Siegeszug in Oberhof

Jubel bei den deutschen Rodlern: Vier Wochen vor der Heim-WM haben sie die Siegesserie in der »Festung Oberhof« fortgesetzt und ihre Favoritenstellung für die Titelkämpfe in Altenberg untermauert. Die Frauen landeten - angeführt von Natalie Geisenberger - einen Dreifacherfolg. Die Männer zogen mit einem »Dreifachen« um Olympiasieger Felix Loch nach. Zuvor gab es einen Doppelerfolg bei den Doppelsi...

Seite 20
Training bei minus 26 Grad

Training bei minus 26 Grad

Sie ist eines von nur zwei Mitgliedern der Mannschaft, die die Mongolei bei den Jugend-Winterspielen vertritt. Am Samstag war die 16-jährige ENKH-ARIUN ALTANTULGA der Star für das Dutzend zuschauender Mongolinnen und Mongolen, das an die Eisschnelllaufbahn gekommen war. Die ganze Schar wollte sich mit der dreifachen Junioren-Landesmeisterin aus Ulan-Bator fotografieren lassen, die im 500-Meter-Lauf auf Rang 14 (von 16 Teilnehmerinnen) gelandet war. JIRKA GRAHL sprach mit ihr.

Thomas Straka, SID

Doppelter EM-Triumph für den Gastgeber

Bei den Europameisterschaften im Hallenhockey in Leipzig holten sich die beiden deutschen Teams die Titel. Die Frauen gewannen das Finale gegen Außenseiter Belarus mit 5:4 nach Siebenmeterschießen und wurden zum 14. Mal Hallen-Europameister. Die Männer setzten sich im Endspiel gegen Tschechien mit 4:0 durch und feierten den 13. EM-Titelgewinn.

Jirka Grahl, Innsbruck

Versprecher und erstes afrikanisches Gold

Jugend-Olympia lässt sich gut an - das ist schon nach dem ersten Wochenende der 1. Olympischen Jugend-Winterspiele in Innsbruck festzustellen. Die Sonne scheint, reichlich Schnee bedeckt die Wettkampfstätten, die ersten Medaillen sind vergeben. Das 23,7 Millionen Euro teure Fest der 1059 Sportler im Alter von 15 bis 18 Jahren aus 70 Nationen nimmt Fahrt auf.