Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die Griechen zu weiteren Reformschritten ermutigt. Da werden sich die Griechen herzlich bedanken, bei denen gerade unter anderem Löhne und Sozialausgaben zum wiederholten Male drastisch gekürzt werden. Zu allem Überfluss sprach ihnen Westerwelle auch noch Respekt aus und sicherte ihnen Unterstützung zu. Gäbe es einen Nobelpreis für Zynismus, Westerwelle wä...

Gründlich anders

Schluss mit der Selbstbeschäftigung! Dieser Appell erging vom Politischen Jahresauftakt der LINKEN. Ziel ist, zu retten, was zu retten ist vom Bild einer Partei, der die Wähler zur letzten Bundestagswahl einen Sympathiewert von 11,9 Prozent verliehen. Ein Wert, der heute in weiter Ferne zu liegen scheint. Die Zukunft einer anderen, menschlicheren Gesellschaft zu fordern und die eigene womöglich ni...

ndPlusKurt Stenger

FDP-Klientel im Einsatz

In dieser Woche will die Bundesregierung über die Finanztransaktionssteuer beraten. Globalisierungskritiker machen Druck.

Die Wut wächst auch in Rumänien

Bukarest (dpa/nd). Im EU-Land Rumänien dauern die Proteste gegen Staatspräsident Traian Basescu und die Sparpolitik der bürgerlichen Regierung an. Nach den Krawallen vom Sonntagabend in Bukarest versammelten sich am Montag erneut Hunderte Menschen am Universitätsplatz der rumänischen Hauptstadt. Es protestierten vor allem Rentner und Studenten. Dutzende Demonstranten versammelten sich zudem in der...

LINKE wünscht sich gutes Jahr

Das Jahr 2012 soll für die LINKE nach einem wenig befriedigenden Superwahljahr 2011 endlich den erhofften Aufschwung bringen. Bei ihrem Politischen Jahresauftakt am Montag in Berlin verkündete die Führung der LINKEN einige grundlegende Regeln hierfür.

Wulff wird gehen - doch wer kommt?

Wulff wird gehen - doch wer kommt?

Es ist ein Kreuz, schon wieder muss sich die Nation Gedanken darüber machen, wer der nächste Bundespräsident werden soll. Nach nicht einmal zwei Jahren im Amt ist Christian Wulff zurückgetreten - doch wer kommt nach ihm? Wir präsentieren sie, die zwölf heißesten Kandidat(inn)en für den verzichtbarsten Job in unserem Land.

Seite 2

Vertretung von 500 Millionen Bürgern

Das Europäische Parlament ist die Vertretung der 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger der 27 EU-Länder. Mit seinen 754 Abgeordneten ist es das einzige direkt gewählte Organ der Europäischen Union. Es kontrolliert andere EU-Institutionen wie die Kommission und verabschiedet einen Großteil der EU-Gesetze. Dabei arbeitet es mit dem Rat zusammen, dem Gremium der EU-Regierungen. Die Europaabgeordneten ...

Anke Stefan, Athen

Griechische Abwärtsspirale

Mit einem von zahlreichen Branchengewerkschaften in der privaten Wirtschaft ausgerufenen Streik rund um die Landeshauptstadt Athen wird am heutigen Dienstag die Kommission der Gläubiger-Troika in Athen empfangen.

»Wir unterwerfen uns nicht Rot-Grün«

»Wir unterwerfen uns nicht Rot-Grün«

Am 17. Januar wählen die Europaabgeordneten einen neuen Parlamentspräsidenten. Es gibt kaum Zweifel, dass der Sozialdemokrat Martin Schulz dieses Amt übernimmt. Die linke GUE/NGL-Fraktion hatte auf die Aufstellung eines eigenen Kandidaten verzichtet. Einige Abgeordnete der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken sehen dies als vertane Chance, Opposition deutlich zu machen.

Seite 3
René Heilig

Rittergut der Rechtsextremen

Der Verfassungsschutz in Thüringen linkte nicht nur die Polizei und ermöglichte so das Abtauchen der gesuchten Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt,Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Der Geheimdienst gab auch kein Signal, als extreme Rechte aus Landesbesitz ein Rittergut erwarben, das als Schulungszentrum und Rückzugsraum dient.

ndPlusRené Heilig

Über allen Wipfeln herrscht Ruh'

"Über allen Gipfeln Ist Ruh', In allen Wipfeln Spürest Du Kaum einen Hauch; Die Vögelein schweigen im Walde Warte nur, balde Ruhest Du auch." Ach der Goethe, was wollte er der Nachwelt mit diesen Zeilen, geschrieben unweit des thüringischen Ilmenau, sagen? Fast könnte man meinen, der Geheimrat habe die Wünsche der obersten Neonazi-Terror-Ermittler vorausgeahnt.

Seite 4

Fracksausen

Glaubt man dem schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki, dann könnte der schwarz-gelbe Wahlkampf der derzeit Regierenden in Kiel an Bundespräsident Wulff und dessen mangelnder Professionalität im Umgang mit der Kreditaffäre scheitern. Der umtriebige Kubicki, der das Blatt für die Liberalen in der einzigen Landtagswahl 2012 wenden soll, macht ausnahmsweise mal nicht die eigenen P...

Huntsmans Abschied

Das republikanische Ausscheidungsrennen um die Präsidentschaftskandidatur hat ein weiteres Opfer gefordert: Jon Huntsman verabschiedete sich aus dem Bewerberfeld. Nach seinem dritten Platz bei der Vorwahl in New Hampshire wollte er am Wochenende in South Carolina eigentlich weitermachen. Doch sprudelten die Spenden nicht wie erhofft, und so dürfte nicht zuletzt der Blick in seine Wahlkampfkasse di...

... und tschüss!

Der BASF-Konzern wendet sich aus Europa ab - nicht generell, sondern mit seiner Tochter »BASF Plant Science«, zuständig für den Bereich Gentechnik. Das Unternehmen begründete seine Entscheidung damit, dass in weiten Teilen Europas noch immer die entsprechende Akzeptanz fehle. Da kann man nur zustimmen und rufen: Auf Nimmerwiedersehen! Jahrzehntelang haben Landwirte, Imker, Verbraucher und Gentechn...

»Marilyn«

Sie ist der ungemein natürlich wirkende Jungstern im Kreise der soeben gekürten Golden-Globe-Gewinner, wie etwa George Clooney, Meryl Streep, Regisseuren wie Roman Polanski, Martin Scorsese - oder den Schöpfern des Stummfilms »The Artist« (Regie: Michael Hazanavicius), der drei »goldene Weltkugeln« bekam. Michelle Williams erhielt den Preis als beste Komödiendarstellerin - in »My Week With Marilyn...

Die verarschte Republik

Der Bundespräsident, eine moralische Instanz, ist in Stahlgewitter geraten. Sagt er. Sein Krisenmanagement, hören wir, sei miserabel. Er flunkert am laufenden Band, vielleicht lügt er sogar, und steckt bis Oberkante Unterlippe in seiner Glaubwürdigkeitslücke. Auch gegen die Pressefreiheit, die ein hohes Gut ist, hat er sich versündigt. Das Interview aber, das er ARD & ZDF gewährte, überzeugte ...

Seite 5
Hendrik Lasch, Magdeburg

Kündigung ist vom Tisch

Nach einer Nazidemo in Magdeburg sind am Wochenende wieder zwei LINKE-Büros angegriffen worden. Die vom Vermieter angedrohte Kündigung eines Büros ist derweil vom Tisch.

Besser nichts als das
ndPlusVelten Schäfer

Besser nichts als das

Seit vielen Jahren wird in Berlin darüber diskutiert, wie man den Datenschutz von Arbeitnehmern verbessern könne. Auch Schwarz-Gelb hat bereits einen Beschluss dazu gefasst, dennoch schlummert das Gesetz weiter in den Ausschüssen. Die Gewerkschaften finden, das könne so bleiben: Es sei derart schlecht, dass keine Regelung besser sei als eine neue.

Seite 6

CO2-Ausstoß gesunken

Berlin (dpa/nd). Die deutschen CO2-Ausstöße sind im Jahr 2010 um rund 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zurückgegangen. Das sei ein Rückgang von mehr als 295 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Deutschland will bis 2020 den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 verringern. »Wir zeigen, dass Wirtschaftswachstum ...

Erneuerbare Energien: Röttgen gegen Rösler

Berlin (dpa/nd). Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sieht keinen Anlass, die Förderung erneuerbarer Energien komplett neu zu justieren. »Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat sich grundsätzlich bewährt und ist mit der Energiewende und den dazu gehörigen Beschlüssen noch einmal bekräftigt worden«, sagte die Sprecherin des Umweltministers am Montag. Zuvor hatte Wirtschaftsminister Phi...

Vorzugsbehandlung für Sohn Gaddafis?

München/Berlin (AFP/nd). Der im Krieg in Libyen getötete Sohn des langjährigen Präsidenten Muammar al-Gaddafi, Saif al-Arab Gaddafi, ist bei seinem Aufenthalt in Deutschland offenbar bevorzugt behandelt worden. Das bayerische Justizministerium bestätigte am Montag einen Bericht der »Süddeutschen Zeitung«, demzufolge sich bei einer Visumsfrage al-Arabs das Auswärtige Amt (AA) eingeschaltet habe. De...

Mehr Rechte für deutsche Patienten?

Berlin (epd/nd). Die Rechte von Patienten werden in einem Gesetz zusammengefasst. Gesundheitsminister Daniel Bahr und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (beide FDP) haben am Montag den Entwurf für ein Patientenrechtegesetz vorgelegt. Es soll dafür sorgen, dass Kranke ihre Rechte kennen und gegen Behandlungsfehler vorgehen können. Bei der Beweisführung orientieren sich Bahr und Leu...

Manroland steht kurz vor der Übernahme

Das Ringen um den insolventen Druckmaschinenhersteller Manroland hat offenbar ein Ende. Eine Entscheidung über die Zukunft des Traditionsunternehmens soll am morgigen Mittwoch fallen.

ndPlusReimar Paul

Zauberwort Gefahrenabwehr

Wie kann die Rückholung des Atommülls aus der Asse beschleunigt werden? Eine mögliche Antwort: mit einem Notfall-Paragraf im Atomgesetz. Doch Atomkraftgegner befürchten, dass dann jegliche Bürgerbeteiligungsrechte obsolet wären.

Seite 7

Mexiko: 1600 Gewaltopfer verschwunden

Mexiko-Stadt (epd/nd). Im mexikanischen Bundesstaat Coahuila gelten derzeit 1600 Menschen als vermisst. Die meisten von ihnen sind mutmaßliche Opfer der Gewalt der Drogenkartelle, wie Gouverneur Rubén Moreira am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Der Gouverneur des Bundesstaats kündigte vermehrte Anstrengungen der Behörden an, die Fälle zu lösen. Damit wies erstmals in Mexiko eine staatliche Instanz au...

Fraga Iribarne tot

Madrid (dpa/nd). Manuel Fraga Iribarne die graue Eminenz der Konservativen Spaniens, ist tot. Der Politiker starb nach Angaben seiner Familie in der Nacht zum Montag im Alter von 89 Jahren in Madrid an Herzversagen. Fraga hatte der Franco-Diktatur (1939-1975) in den 60er Jahren als Informations- und Tourismusminister gedient. Francos Putsch gegen die gewählte republikanische Regierung 1936 nann...

Putin ruft zum Dialog auf

Der russische Ministerpräsident Putin hat die Opposition zu einer Debatte über politische Inhalte aufgefordert. Die Oppositionsbewegung sollte mehr über Programme diskutieren als über die Politiker, forderte er.

Detlef D. Pries

Kasachstans Präsident ist zufrieden

Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew hatte - schon des besseren Eindrucks wegen - wenigstens eine zweite Partei im Parlament haben wollen. Nach den Wahlen am Sonntag hat er sogar drei. Die »wahre« Opposition bleibt unzufrieden.

Denis Grigorescu, Bukarest

Wetterleuchten über Rumänien

In Rumänien dauern die Proteste gegen Staatspräsident Traian Basescu und die Sparpolitik der bürgerlichen Regierung an. Am Montag versammelten sich erneut Hunderte Demonstranten am Bukarester Universitätsplatz, vor allem Rentner und Studenten. Kundgebungen gab es auch in Timisoara, Craiova und Constanta.

Seite 8
Gregor Putensen

Finnen vor der Präsidentenwahl

Am kommenden Sonntag wählen die Finnen einen neuen Präsidenten. Staatschefin Tarja Halonen kann nach ihrer zweiten Amtsperiode nicht mehr antreten. Ihr Mandat läuft im nächsten Monat aus.

ndPlusKarin Leukefeld, Beirut

Die Syrer wollen Veränderung

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Lage in Syrien als »unannehmbar« bezeichnet. Er hoffe sehr, dass sich der UN-Sicherheitsrat »ernsthaft und kohärent« mit dem Thema befassen werde, sagte Ban am Montag in Abu Dhabi. In den Nachbarländern Syriens steigt unterdessen die Zahl der Flüchtlinge aus dem Land.

ndPlusMax Böhnel, New York

»System von Fehlern durchzogen«

Die Bewegung gegen die Todesstrafe in den USA hat Grund zur Hoffnung und will deshalb ihre Bemühungen verstärken. Denn immer weniger Gerichte sprechen Todesurteile aus. Zudem mehren sich in der Öffentlichkeit die Bedenken, wobei in Krisenzeiten auch die hohen Kosten dieses Strafsystems eine Rolle spielen.

Seite 9

Weniger grüne Flächen durch Maisanbau

Berlin (dpa/nd). Der gestiegene Maisanbau etwa für die Energiegewinnung hat die Grünlandflächen in Deutschland sinken lassen. Von 1990 bis 2009 habe sich die Grünlandfläche in Deutschland um 875 000 Hektar verringert, teilte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Montag mit. Dies habe »teilweise dramatische Folgen« für Pflanzen- und Tierarten. Eine Umwandlung von Grünland in Ackerflächen sei auch ...

Regierung gegen Kritik von S&P

Berlin (dpa/nd). Trotz Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs und anderer Euro-Länder durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht die Bundesregierung keine Probleme bei der Finanzierung der Rettungsschirme. Das Volumen des aktuellen Hilfsfonds EFSF sei allemal ausreichend für die Aufgaben. Der dauerhafte Rettungsschirm ESM wiederum, der bereits im Juli starten soll, habe e...

Für eine andere Landwirtschaft
ndPlusFabian Lambeck

Für eine andere Landwirtschaft

Zum Auftakt der Grünen Woche werden Bauern- und Umweltverbände in Berlin für eine Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik demonstrieren.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die Krise kommen gesehen

Jahrelang strahlte mich Rudolf Hickel an, wenn ich unser örtliches Kaufhaus betrat. »Wenn Qualität besteuert würde, wäre ›Frapin‹ unerschwinglich«, wies er mich milde lächelnd auf die Vorzüge des »Premier cru du cognac« hin, auf einem Werbeplakat. Vermutlich ist der linke Finanzwissenschaftler der einzige bundesdeutsche Ökonom, der populär genug wurde, um von der Werbebranche umworben zu werden. ...

Seite 10
Ngala Killian Chimtom, Jaunde (IPS)

Blätter statt Plastikfolie in Kamerun

Wer in Maya Stellas Restaurant in Kameruns Hauptstadt Jaunde Fufu aus Mais bestellt, bekommt das traditionelle westafrikanische Gericht in einer Verpackung aus Bananenblättern serviert. Seitdem sie in einer Rundfunkreportage von dem krebserzeugenden Weichmacher Bisphenol A (BPA) in Kunststofffolien gehört hat, ist Plastik aus ihrem Lokal verbannt. »Mir liegt das Wohl meiner Kundschaft am Herzen«, ...

Ecuador hat Grund zum Feiern

Die Bürgerrevolution in Ecuador feiert Geburtstag. Fünf Jahre ist es nun her, dass Rafael Correa die Präsidentschaft mit dem Ziel einer grundlegenden Erneuerung der politischen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes übernahm. Was die Politik angeht, ist das geglückt: Die traditionellen politischen Parteien sind samt ihrem Konzept von formaler Demokratie in den Hintergrund gerückt,...

Busani Bafana, Victoria Falls (IPS)

»Braune Revolution« in Simbabwe

In Simbabwe bahnt sich eine »braune Revolution« an. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass das Grasen von Nutztieren in bestimmten Gebieten und Intervallen die Wüstenbildung rückgängig machen kann.

»Gewalt gegen Frauen ist alltäglich«

»Gewalt gegen Frauen ist alltäglich«

Am 14. Januar übergab in Guatemala der Sozialdemokrat Álvaro Colom das Präsidentenamt an seinen ultrarechten Nachfolger, Exgeneral Otto Pérez Molina. Frauenministerin in der Regierung Colom war Sonia Escobedo. Die ehemalige Studentenführerin und Frauenrechtsaktivistin war einst an der Ausarbeitung des Friedensabkommens in Guatemala beteiligt. Über Erfolge und Grenzen der Gleichstellungspolitik und den Kampf gegen Häusliche Gewalt und Frauenmorde sprach mit ihr für »nd« 
Kathrin Zeiske.

Seite 11

Unterirdische Ausstellung

(dpa). Am Berliner Reichstag könnte ein fast komplett unterirdisches Besucherzentrum entstehen. Der Bund und das Land Berlin hätten eine entsprechende Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, bestätigte ein Bundestagssprecher am Montag einen Bericht der »Berliner Morgenpost«. Vor Jahresende sei aber nicht mit einer Entscheidung zu rechnen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) sagte in d...

Das wurde auch Zeit

Die Anlauf- und Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder hat ihre Arbeit aufgenommen. Endlich. Schon vor Jahren hat das Abgeordnetenhaus den Beschluss gefasst, die Geschichte der Heimerziehung aufzuarbeiten: Den Betroffenen einen Raum zu bieten, der eine sensible, auf ihre Geschichte abgestimmte Beratung ermöglicht, ist da ein erster Schritt. Offen steht die Anlaufstelle auch ehemaligen DDR-Hei...

Wahl wird wiederholt

(epd). Die Wahl der Migrantenvertretung im Berliner Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen muss wiederholt werden. Die Wahl vom 5. Dezember 2011 sei für ungültig erklärt worden, teilte Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening am Montag mit. Piening hat die Geschäftsführung des Landesbeirats inne und ist für die Durchführung der Wahl verantwortlich. Mit seiner Entscheidung folgt...

Beratungsstelle für Heimkinder öffnet

(epd). Die Berliner Anlauf- und Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder hat ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll frühere Heimkinder auf der Basis des bundesweit eingerichteten Fonds unterstützen. Insbesondere werden die Mitarbeiter Betroffene bei ihren Anträgen beraten und die Hilfeleistungen bearbeiten, teilte die Senatsbildungsverwaltung am Montag mit. Die Einrichtung im Nachbarschaftshaus Fri...

Henkel zieht in den Kampf gegen Terror

(nd-Herrmann). Sorgen um die Sicherheit des Flughafens Berlin-Berlin Schönefeld macht sich offenbar Bürgermeister und Innensenator Frank Henkel (CDU). Denn er zieht zum Kampf gegen den »islamistischen Terrorismus« in den Aufsichtsrat der Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH, wie jetzt bekannt wurde. Senatssprecher Richard Meng versicherte »nd« gestern jedoch, es gebe »keine neue Bedrohungslage«. Die W...

Schlag mit »Nasenpressdruck«
ndPlusPeter Kirschey

Schlag mit »Nasenpressdruck«

Polizeiliche Gewalt gegen friedliche Demonstranten. Mehrfach musste die Berliner Staatsanwaltschaft im letzten Jahr gegen prügelnde Ordnungshüter einschreiten. Doch ein Prozess ließ sehr lange auf sich warten - gestern nun begann das Verfahren gegen zwei Beamte, die nach dem 12. September 2009 durch besondere Brutalität in die Schlagzeilen gerieten. 25 000 Berliner hatten an diesem Tag friedlich u...

Seite 12

Diskussion um Erinnerung

(nd). Am heutigen 17. Januar um elf Uhr finden anlässlich der Neugestaltung des Erinnerungsortes ehemalige jüdische Synagoge an der Goethestraße in Eberswalde mehrere Veranstaltungen statt. Neben Bürgermeister Friedhelm Boginski, Peter Fischer von Amcha Deutschland e.V., einem Zentrum, das Holocaust-Überlebende betreut, dem Zeitzeugen Jakob Hirsch, diskutieren die Architekten und Künstlern Horst H...

Stipendium Theatertreffen

(nd). Das Internationale Forum des Theatertreffens »Unterwegssein als neues Zuhause« ruft Theatermacher auf, sich für das zweiwöchige Programm beim Theatertreffen im Mai 2012 zu bewerben. Bewerbungsschluss dafür ist der 31. Januar 2012. Das Internationale Forum verbindet die praktische Arbeit in den Workshops mit theoretischen Veranstaltungen und Diskussionen sowie den Besuch der Gastspiele des Th...

Verbrechen an Kindern

(nd). Vom 18. Januar bis zum 20. Mai ist in der Stiftung Topographie des Terrors die Ausstellung »Im Gedenken der Kinder - Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit« zu sehen. Über siebzig Jahre nach dem Beginn systematischer Tötungen von geistig und körperlich behinderten Menschen 1939/40 erinnert die Ausstellung an das dunkle Kapitel der »Kinder-Euthanasie" während der Zei...

ndPlusAnouk Meyer

Von »schlappen Samen« und »schlappen Eiern«

Kinder können echt stressig sein. Noch viel stressiger aber ist die Zeit, die vergeht, bis frau endlich schwanger ist. Schließlich ist man nicht mehr 20! Die Protagonistin der Stückkombination »sale/ Ich will ein Kind haben« kann ein Lied davon singen: Tests, Hormontherapie, künstliche Befruchtung. »Eine Spritze in den Po ist unser Fortpflanzungsakt«, erzählt sie halb schaudernd, halb amüsiert. ...

Schauen wir in ihre Gesichter
Ariane Mann

Schauen wir in ihre Gesichter

»Sie ist vom Ostteil in den Westteil der Stadt gewandert, hat den Bundestag gestreift, die Politik aber nicht erreicht«, stellt Günter Saathoff von der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung, Zukunft« zur Eröffnung der Ausstellung »Russenlager und Zwangsarbeit« in der Technischen Universität (TU) nicht ohne Bitterkeit fest. »Noch immer werden sowjetische Kriegsgefangene nicht angemessen gewürdigt und...

Seite 13

13 Personen Ziel von Neonazi-Attacken

(epd/nd). Rechtsextremismusexperten haben der Polizei mangelnden Schutz von bekannten Nazigegnern vorgeworfen. Das Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden sei »kein angemessener Umgang mit Menschen, die sich offen gegen Rechtsextremismus engagieren und bedroht werden«, sagte Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) am Montag. »Der Staat muss hier alle Mittel ausschö...

Johannes Schmitt-Tegge, dpa

Mit Würde und Bier

Wenn Obdachlose sterben, gibt es oft keine Angehörigen, die sich um das Begräbnis kümmern. Einsam, still und leise sind ihre Beisetzungen in Köln deswegen aber nicht. Dort sind viele Trauerfeiern für Menschen von der Straße bunt, fröhlich und laut.

Der Müll geht in den Untergrund
Andreas Heinz

Der Müll geht in den Untergrund

Wer die Anlage »Vierfarbkarree« der Wohnungsbaugenossenschaft »Neues Berlin« im Lichtenberger Stadtteil Hohenschönhausen besucht, trifft auf ein Feld von höckerartigen Gebilden. Sabine Thümler von der Berliner Stadtreinigung (BSR) lüftet das »Geheimnis« - »Unterflursystem zur Müllentsorgung« heißt die Einrichtung, mit der die BSR gemeinsam mit Berlin Recycling und der Genossenschaft neue Wege zur ...

ndPlusAndreas Fritsche

Stasi-Bericht offengelegt

Der brandenburgische Landtag hat den Abschlussbericht zur Stasi-Überprüfung der Abgeordneten am Freitag veröffentlicht. Über die bekannten Stasi-Fälle hinaus gibt es keine weiteren betroffenen Volksvertreter.

Seite 14

Startbahnbau verschoben

München (dpa/nd). Jetzt ist es offiziell: Bayerns Staatsregierung wird den Bau der dritten Startbahn am Münchner Flughafen erst beginnen lassen, wenn Gerichte über die Klagen der Gegner entschieden haben. Das hat Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) am Montag in München bestätigt. Damit greife man einen Vorstoß des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) auf. Dieser hatte angeregt, mit ...

Früherer Justizminister vor Gericht

Potsdam (dpa). Brandenburgs früherer Justizminister Kurt Schelter (CSU) soll sich vom 7. Februar an in Potsdam vor Gericht verantworten. Dies teilte ein Sprecher des Landgerichts Potsdam am Montag mit. Ursprünglich sollte das Verfahren am heutigen Dienstag starten. Da sich Schelter und seine Verteidigerin jedoch trennten, platzte der Termin. Bislang habe der 65-Jährige noch keinen neuen Verteidige...

Gedenken an die Opfer von Lidice

Ravensbrück (epd/nd). Zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar erinnern die brandenburgischen KZ-Gedenkstätten Ravensbrück und Sachsenhausen an Opfer von faschistischen Mordaktionen vor 70 Jahren. In Ravensbrück wollen Schüler aus Erinnerungen von Kindern und Frauen aus dem tschechischen Dorf Lidice vorlesen, das im Sommer 1942 von den Nazis zerstört wurde, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenk...

Andreas Fritsche

Eingetaucht in den Großen Stechlinsee

»Seit mehr als 40 Jahren hält uns der Stechlin in seinem Bann. Er wird uns ganz sicher weiterhin magisch anziehen.« Der passionierte Taucher und Unterwasserfotograf Michael Feierabend und der Biologe Rainer Koschel schwärmen für den Stechlinsee und seine Umgebung. Gemeinsam haben sie das Buch »Faszination Stechlin« geschrieben. Die Schwärmerei ist ansteckend. Beeindruckende Bilder und liebevoll...

Andreas Hummel, dpa

Das Dilemma nach der Promotion

Die Situation vieler Nachwuchswissenschaftler an Universitäten ist prekär: befristete Verträge, unklare Karriereaussichten und hohe Arbeitsbelastung. Die Universität Jena will nun die Jobsituation ihrer Post-Doktoranden verbessern.

ndPlusMartina Rathke, dpa

Geheimnis auf der Domempore

Jahrhundertelang wurde der provisorische Standort einer alten Kirchenbibliothek in Greifswald wie ein Geheimnis gehütet. Nun kehren 2000 Handschriften, Inkunabeln und Bücher der »Bibliothek des Geistlichen Ministeriums« an den ursprünglichen Ort von 1602 zurück.

ndPlusAndreas Fritsche

Stobrawa kämpft um ihren Ruf

Die Kommission zur Stasi-Überprüfung der Landtagsabgeordneten hat im Grunde nichts Neues entdeckt. Sie hat aber die Beteuerung der Abgeordneten Gerlinde Stobrawa (LINKE), lediglich dienstliche Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit gehabt zu haben, »als nicht glaubhaft« eingestuft. Die Opposition legt Stobrawa nahe, ihr Mandat abzugeben. Viel wichtiger ist jedoch, wie die Abgeordneten der r...

Ungebremst in die Garage
Harald Lachmann

Ungebremst in die Garage

Nur mit guten Bandscheiben: Im sächsischen Altenberg sowie an drei weiteren Orten können mutige Zeitgenossen in einem echten Viererbob auf einer Eispiste rasen, wo sonst die Spitzensportler ihre Wettkämpfe austragen.

Seite 15
ndPlusAntje Stiebitz

Taumelnd durch den Raum

Durch den Hochzeitssaal der Berliner Sopiensaele pulsierte am Wochenende ein elektronischer Ton. Die Tänzerin Anna Nowicka schlendert durch den Raum. Barfuß auf schwarzem Tanzboden, ihre rote Jacke einziger Farbpunkt. In die folgende Stille taumelt sie verkrampft, hüpft und schlägt wild um sich. Immer der Versuch, das Gleichgewicht auszujustieren. Schließlich fällt sie und kriecht, außer Atem, auf...

Regina Stötzel

Pilgern, von der anderen Seite her

Sechs Uhr früh ist eine Uhrzeit, die ich sonst nur von der anderen Seite her kenne.« In aller Herrgottsfrühe starten der Schriftsteller und Ich-Erzähler Thomas und sein Freund Ingo, Fotograf, von Wien zu einer Pilgerfahrt. Es hätte auch ebenso gut Lourdes sein können, aber die Reise dorthin wäre teurer und zeitaufwendiger gewesen. So geht es ins bosnische Medjugorje, »wo täglich die Muttergottes e...

Inge Keller las...

Inge Keller las...

Über dem langen Tisch hängt schief, rot ein kraftprotzender Balken. So verstörend war das Bühnenbild von Eberhard Keienburg nie, wenn eine Lesung Inge Kellers anstand. Ein Damoklesbalken, grell leuchtend. Schranke eines Gerichts, halb offen, halb sich senkend. Ein Requisit gegen jeden Versuch, sich die Welt in Balance zu denken. Wird hier etwas umgestoßen oder aufgerichtet? Fällt hier etwas oder h...

Seite 16
Anika Stralau

Deutsch III

Die Deutschen gehen gern zur Arbeit - 55 Prozent der vom Allensbach-Institut auf die Frage, welche Stunden des Tages ihnen am liebsten seien: »Während ich arbeite.« Es ist verständlich, dass etwa Abgeordnete sehr gern zur Arbeit gehen: Der Parlamentsschlaf lief dem Büroschlaf längst den Rang ab - er dauert länger, ist besser bezahlt und wird sogar im Fernsehen übertragen, dann nennt man ihn Debatt...

Hans-Dieter Schütt

Deutsch IV

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft will Zigarettenpausen in der Arbeitszeit verbieten. Das passt zur deutschen Lebenskultur, in der »mild gewürzt« als gastronomische Empfehlung durchgehen darf. Weil es sich gehört, mit abgeblendetem Licht auf der Autobahn zu fahren, geht man auch mit abgeblendeter Leidenschaft durch die Ordnung der Dinge - man will ja nicht geblitzt werden von einem nor...

Emy Karbow

Deutsch II

Die Einwohnerzahl Deutschlands nimmt immer mehr zu. Es wird eng. Irgendwann wird der erste Deutsche zwangsläufig über die Grenze geschubst und die linke Opposition vom Expansionsdrang tönen. Wo morgen mehr Deutsche sind als heute, wird übermorgen mehr Fasching sein als gestern - da soll lieber die Wüste wachsen, Sandkörner schunkeln nicht. Wo sich immer mehr Leute drängen, droht Stillstand. An...

ndPlusGabriele Günter

Deutsch I

Die deutsche Tourismus-Industrie bekräftigt die Tendenz, dass Deutsche im Winter hauptsächlich in den Süden und im Sommer gern in unwirtliche Berggegenden fahren. So, wie es Goethe prinzipiell formulierte: »Ich lebe im Gefilde der ausdauernden Entfernungen vor dem Augenscheinlichen.« Grob könnte man bilanzieren: Den Deutschen drängt es zur Flucht vor der Bockwurst, aber kaum in Samoa angelangt, be...

ndPlusMarkus Drescher

Dieser Mann ist kein Opfer!

Künstler Martin Zet ruft auf, Sarrazins »Deutschland schafft sich ab« an Sammelstellen abzugeben. Ab 27. April bilden die Bücher eine Installation, werden dann »recycelt«. nd-Redakteur Martin Hatzius polemisierte gegen die Aktion, hier eine Entgegnung von nd- Redakteur Markus Drescher.

Berlin: auch Provinz, aber anders

Berlin: auch Provinz, aber anders

Anfang der siebziger Jahre wurde es ihm in der Schweiz zu stickig. Er brauchte Luftveränderung. Kurz entschlossen kaufte er in Westberlin eine Wohnung und zog im Februar 1973 mit Ehefrau Marianne ins idyllische Friedenau. Max Frisch mochte die Stadt, seit er sie 1935 zum ersten Mal gesehen hatte, er war nach dem Krieg oft wiedergekommen, 1959 hatte man ihn sogar zum Mitglied der Akade...

Seite 17

Therapeut auf vier Pfoten

Hier behandelt ausnahmsweise einmal nicht der Arzt oder der Therapeut, sondern die Hündin Hanka. Sie trägt den stolzen Titel »Therapiebegleithündin« und marschiert durch den Garten des Behindertenwohnheims in Mirow bei Schwerin. Das hier ist ihr Arbeitsplatz. Damit man sie erkennt, trägt sie ein spezielles Halsband. Die einzige freiberufliche ...

ndPlusManuela Käselau

Ich denke mich krank

Unser Gehirn lässt sich beeinflussen, keine neue Erkenntnis. Ein bisschen unheimlich klingt es aber schon, wenn man von Nocebo erfährt, dem Zwilling des allseits bekannten Placebo. Wo ein Placebo heilt, weil wir es wollen, obwohl es über keinerlei Wirkstoff verfügt, kann ein Nocebo krank machen, weil wir das wollen, obwohl es keinen Krankheitsauslöser gibt. Dr. Magnus Heier weiß, wovon er schr...

ndPlusMarco Krefting, dpa

Haut aus der Brutkammer

Aus der Vorhaut von Kindern entwickelt eine Maschine vollautomatisch künstliche Haut zu Testzwecken für die Pharma- und Kosmetikindustrie. Die Hautfabrik ist eine Erfindung des Fraunhofer-Instituts. Mit ihr wollen die Forscher auch Tierleben retten.

Martin Koch

Angriff von zwei Seiten

Das sogenannte Glioblastom zählt zu den bösartigen Gehirntumoren, die sich derzeit nur unzureichend behandeln lassen. Deutschen Wissenschaftlern ist es jetzt jedoch gelungen, durch den Einsatz einer neuen Kombinationstherapie das Wachstum von Glioblastomzellen merklich zu verlangsamen.

Seite 19

Muhammad Ali

In Louisville, Kentucky haben die Feiern begonnen: Eine Woche lang wird dem größten Sohn der Stadt gehuldigt: Cassius Marcellus Clay junior, der heute 70 Jahre alt wird. Als der Mann, den alle nur unter seinem islamischen Namen Muhammad Ali kennen, gestern im Muhammad-Ali-Center für zwei Minuten auf einem Balkon erschien, um die 350 geladenen Gäste zu begrüßen, waren alle aus dem Häuschen. Zu...

Nicht gucken!

Da wunderte sich der geneigte Fernsehzuschauer am Sonntagvormittag beim Start von Maria Höfl-Riesch in Cortina d'Ampezzo. Nicht über die deutsche Skirennläuferin, sondern über das, was sie sahen, just bevor sich Höfl-Riesch mit den Stöcken abstieß. Die bis dahin führende Slowenin Tina Maze öffnete in der »Leaders box« den Reißverschluss ihres Rennanzugs und entblößte ihren Sport-BH. Darauf konnte ...

Erik Eggers, Niš

Blutleere Zauderer

Dunkle Ränder zierten die Augen des Bundestrainers am Tag nach der Schmach. »Von 1 Uhr bis 4 Uhr, dann konnte ich nicht mehr schlafen«, berichtete Martin Heuberger im Tami Residence, dem Vier-Sterne-Hotel, in dem die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) logiert und das einen großartigen Blick auf Niš und die Tiefebene Südserbiens bietet. Doch dafür fehlte Heuberger am Montag der Sinn. Es gal...

Seite 20

Onkel von Chiara und Sharon vor Gericht

Zehn Monate nach der grausamen Tötung zweier Schwestern muss sich ab heute ein vierfacher Familienvater vor dem Landgericht München II wegen Mordes an seinen beiden Nichten verantworten. Der 51-jährige Postbote soll sich in der Nacht zum 24. März 2011 in die unverschlossene Wohnung im Münchner Vorort Krailling geschlichen und dort Chiara (8) und Sharon (11) mit einem Seil gewürgt, mit einer Hantel...

Phobos-Trümmer stürzen ins Meer

Trümmer der defekten russischen Raumsonde »Phobos-Grunt« sind in den Pazifik gestürzt. Die beim Eintritt in die Atmosphäre nicht verglühten Teile des 120 Millionen Euro teuren Apparats seien am Sonntagabend MEZ in den Ozean gefallen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Alexej Solotuchin. Einheiten der militärischen Weltraumaufklärung hätten den Absturz von Bodenstationen aus registri...

Reeder macht Kapitän verantwortlich

Nach dem Unglück des Kreuzfahrtschiffs »Costa Concordia« mit mindestens sechs Toten hat die Reederei dem Kapitän eine »unerklärliche Fehlentscheidung« vorgeworfen. Er habe auf eigene Faust ein nicht genehmigtes Manöver vollführt, erklärte die Reederei am Montag.