Seite 1

Wartungsarbeiten laufen

Aufgrund von Wartungsarbeiten wird es beim nd-ePaper an heutigen Vormittag zu Beeinträchtigungen kommen. Wir bitten das, zu entschuldigen....

Unten links

Nachdem wir die von Christian Wulff ins Internet gestellte Dokumentation gelesen haben, sind wir wieder einmal sehr enttäuscht. Weniger über die Antworten, als vielmehr über die Fragen, insbesondere die fehlenden. Denn ohne Fragen bekanntlich keine Antworten. Und so bleibt der Bundespräsident die Auskunft in den entscheidenden Punkten schuldig: Hat er während des Papstbesuchs in Deutschland mit Be...

Erbarmen für Täter

● Was geschah mit den Teilnehmern der Wannsee-Konferenz? Reinhard Heydrich, Reichssicherheitshauptamt, erlag am 4. Juni 1942 in Prag einem Attentat. Heinrich Müller, Gestapo-Chef, Anfang 1945 in Berlin »verschollen«, im Mai für tot erklärt. Roland Freisler, Justizministerium, Präsident des Volksgerichtshofs, starb bei einem Bombenangriff am 3. Februar 1945. Rudolf Lange, SS in L...

Gedenken am Wannsee

Mit einer Gedenkstunde wurde gestern in der Berliner Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz an die Zusammenkunft hochrangiger Vertreter der NSDAP sowie deutscher Ministerien am 20. Januar 1942 erinnert, die zur Ermordung von sechs Millionen Juden Europas führte.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Saarland in der Warteschleife

Nach dem vorzeitigen Ende von Jamaika an der Saar und geplatzten Sondierungen zu Schwarz-Rot stehen im Saarland nun schnelle Neuwahlen an. Bereits im März könnten die Wahlberechtigten entscheiden, ob sie eine Große Koalition - ob nun Schwarz-Rot oder Rot-Schwarz - haben möchten oder vielleicht doch Rot-Rot eine Chance geben.

Was an der Grünen Woche nicht grün ist
Reinhild Benning

Was an der Grünen Woche nicht grün ist

Der Deutsche Bauernverband und sein Präsident Gerd Sonnleitner haben es schwer: Sie müssen auf der »Grünen Woche« für Antibiotika-Produzenten wie BAYER oder Mega-Stall-Investoren wie die Straathof-Holding viel Kritik einstecken. Das Wort »Massentierhaltung« nimmt der Bauernverbandspräsident nicht gern in den Mund, gleichwohl sollen die Verbraucher es mit deren Produkten tun. Und Investor Straa...

Seite 2
Mit viel mehr Zuversicht in die Zukunft
Marion Gnanko, SODI

Mit viel mehr Zuversicht in die Zukunft

»Seit SODI unser Dorf unterstützt, hat sich bereits vieles geändert«, sagt die 32-jährige Khamkeo aus dem laotischen Dorf Nadeua. Die Mutter zweier Kinder engagiert sich seit Langem für die Verbesserung der Lebensbedingungen im Dorf. Sie ist stellvertretende Bürgermeisterin und Vorsitzende der Frauenunion in der Gemeinde. »Heute können wir ohne Angst vor Blindgängern auf unseren Feldern arbeiten u...

Zehnte nd-Spendenaktion

Zehnte nd-Spendenaktion

Liebe Leserinnen und Leser! Die zehnte Auflage der nd-Spendenaktion geht heute publizistisch zu Ende - das Spendenkonto bleibt für Spätentschlossene noch ein paar Wochen geöffnet. Für die bereits gespendeten weit über 30 000 Euro sagt das »nd« und die beteiligten Organisationen in Nord und Süd herzlichen Dank! Zwei Monate hat das »nd« im Rahmen der diesjährigen Kampagne »Lebensträume fördern« g...

Die Arbeit wird ausgeweitet
Willi Volks, INKOTA

Die Arbeit wird ausgeweitet

Als ich Fernando Martínez, dem Projektkoordinator unserer Partnerorganisation COPAE, vor einigen Tagen am Telefon davon berichtete, dass die Leser des »nd« über 10 000 Euro für das Projekt gegen den Goldabbau und die Zerstörung der Umwelt in den Indígenagemeinden gespendet haben, da hatte er gleich im Kopf, was das für sie zukünftig bedeutet. »Das ist ja toll, dann können wir endlich unsere Arbeit...

Solidarität ist der Schlüssel
ndPlusMaría Inés Zigarán

Solidarität ist der Schlüssel

Die diesjährige Solidaritätsaktion des »nd« geht zu Ende. Vom Partner des Weltfriedensdienstes aus Argentinien kam eine erste Reaktion. Der Rat der Indigenen Organisationen von Jujuy (COAJ) schätzt die bewiesene Solidarität sehr und empfindet sie als wesentlich für die Erreichung der gemeinsamen Ziele. Internationale Solidarität ist der Schlüssel zum Aufbau einer neuen globalen Gesellschaft, in de...

Seite 3
Grüner Visionär
ndPlusHaidy Damm

Grüner Visionär

2012 wird ein entscheidendes Jahr für den EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos. Der Verwalter des größten Budgets der Europäischen Union will vieles ändern. Und er hat seine politische Zukunft damit verknüpft, ob er seine Ziele erreicht.

Seite 4

Schnäppchenmarkt zu!

Die nun stillgelegte Webseite Mega-Upload war eine Fundgrube, ein Schnäppchenmarkt. Heruntergeladen werden konnte sämtlicher drollige kulturindustrielle Ramsch, den kein Mensch braucht und der das Dasein bunter macht: der neueste Detroit Techno, Pornos, die großen Schlager der Volksmusik. Den Betreibern war schnuppe, woher das Zeug kam. Solange es da herumlag und fleißig runtergesaugt wurde, floss...

Vage Hoffnung

Sich den »harten Realitäten« zu stellen, hat die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer von der SPD verlangt. Damit meinte sie wohl, dass die SPD erst die Wahlhürde meistern müsse, bevor ihr das Glück des Mitregierens zuteil werden könne. Ein durch und durch demokratisches Herangehen, könnte man meinen. Doch die nun beschlossenen Neuwahlen scheinen ja bereits mit der beiderse...

Wahlkampfmanöver

Man müsse einen Krieg auch beenden können. Das sagte Präsident Nicolas Sarkozy im Sommer vergangenen Jahres zum Kampfeinsatz französischer Truppen in Afghanistan. Glaubt man den Worten aus Paris, könnte die »Mission Hindukusch« für die Grande Nation nun deutlich früher als - wie geplant - 2014 zu Ende sein: Nach dem Tod weiterer französischer Soldaten erwägt die Regierung einen Abzug der Einheiten...

Christian Klemm

Bauernopfer

Er musste gehen, weil der erste Mann im Staat fest an seinem Stuhl klebt. Olaf Glaeseker ist ein Bauernopfer in der Kredit- und Medienaffäre von Bundespräsident Christian Wulff. Die Entlassung erfolgte kurz vor Weihnachten, pünktlich zum Fest also noch ein ganz besonderes Geschenk vom Chef. An diesem Donnerstag machte die Staatsanwaltschaft Hannover dann Ernst: Auf ihre Anweisung wurden das Wohnha...

Kam Somalia-Hilfe zu spät?
ndPlusMartin Lejeune

Kam Somalia-Hilfe zu spät?

nd: Am Mittwoch veröffentlichten die Organisationen Oxfam und Save the Children einen Bericht, wonach die langsame Reaktion der Hilfsorganisationen auf die Hungersnot in Somalia viele Menschen das Leben gekostet habe. Hat das WFP nicht schnell genug reagiert?Nicol: Das WFP war im November 2010 die erste Organisation, die in Somalia wegen einer drohenden Hungersnot Alarm geschlagen hat. Hintergrund...

Seite 5

Guttenberg sagt sein Comeback ab

München (AFP/dpa/nd). Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will vorerst nicht in die deutsche Politik zurückkehren. Guttenberg habe dem CSU-Chef Horst Seehofer in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, bei der Bundestagswahl 2013 kein Mandat anzustreben, sagte Seehofer am Freitag vor Journalisten in München. Guttenberg habe dafür ausschließlich persönliche Gründe a...

ndPlusHagen Jung

Wulff-Intimus soll Party-Personal bezahlen

Einen Untersuchungsausschuss zur »Causa Wulff« hat der niedersächsische Landtag gestern noch nicht eingerichtet. Erst soll sich der Ältestenrat mit der Sache befassen. Das Plenum wird dann im Februar entscheiden: Ausschuss ja oder nein. Neuigkeiten gibt es von Wulffs ehemaligem Sprecher Olaf Glaeseker.

Oliver Hilt, Saarbrücken

CDU und SPD lassen vorerst voneinander

Flitterwochen abgebrochen, Neuauflage aber in Aussicht gestellt. So stellt sich die Entscheidung von CDU und SPD im Saarland für Neuwahlen dar. Nicht nur für die Opposition.

Seite 6

Ärzte kommen künftig zum Patienten

Berlin (dpa/nd). Mit zweistelligen Millionenbeträgen will die Koalition mehr Ärzte und Zahnärzte zu den Pflegebedürftigen bringen. Die mit der Pflegereform geplanten Zuschläge für eine bessere ärztliche Versorgung in Pflegeheimen kosten voraussichtlich 77 Millionen Euro im Jahr, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mitteilte. Durch finanzielle Anreize sollen Ärzte auch zu mehr Hausbesuchen...

Gesetz für Babyklappen geplant

Hannover (nd-Otto). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat angekündigt, für Babyklappen und anonyme Geburten eine gesetzliche Grundlage zu schaffen. Die momentane gesetzliche Grauzone wolle sie auflösen, sagte sie gegenüber der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«. Sie beabsichtige, einen Rahmen für eine »vertrauliche Geburt« zu schaffen, der für eine gewisse Zeit die Anonymität der M...

Bewegung bei der Finanzsteuer

Im Streit um eine Börsensteuer gehen Union und FDP aufeinander zu. Jetzt wird versucht, mit einem neuen Modell die Briten für eine europaweite Lösung zu gewinnen.

Neue Mission als Schlossgespenster

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist ein Mann mit klaren Vorstellungen davon, wie die Welt zu sein hat. Für Gespenster ist darin kein Platz, für kommunistische erst recht nicht. Doch nun hatte Peter Ramsauer überraschend in der deutschen Hauptstadt welche entdeckt. Bei einem wohlgefälligen Blick auf das künftige Humboldt-Forum in Berlin, wo das Schloss der Hohenzollern wieder auferstehen soll...

ndPlusAert van Riel

Koalition blockiert Mindestlohn

Einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn wird es unter Schwarz-Gelb nicht geben. Die Abgeordneten der Regierungsfraktionen schmetterten Anträge von SPD und Grünen ab.

Seite 7

Naher Osten Spitze bei Militarisierung

Bonn (dpa/nd). Der Nahe und Mittlere Osten ist die Region mit den weltweit höchsten Verteidigungsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftskraft. Das geht aus dem Globalen Militarisierungsindex (GMI) hervor, den das Internationale Konversionszentrum Bonn (Bicc) am Freitag zum dritten Mal veröffentlichte. Fünf der ersten zehn Länder finden sich im Nahen und Mittleren Osten: Israel (Rang 1), Syrien (3),...

Bergung unterbrochen

Nach der neuerlichen Unterbrechung der Bergungsarbeiten an der »Costa Concordia« sollte am Freitag auf einer Krisensitzung über das weitere Vorgehen entschieden werden.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Im Visier: Der Energiesektor

Sanktionen, Sabotage und militärische Angriffe auf den Energiesektor haben Syrien in den vergangenen Monaten große Schäden zugefügt. Mitarbeiter werden bedroht, entführt, getötet, die Versorgung der Bevölkerung ist nur teilweise gewährleistet.

Elsa Rassbach

»Occupy«-Bewegung in den USA lebt

Die Occupy-Camps in den USA wurden vor Wochen durch brutale Polizeimaßnahmen und Verhaftungen geräumt.  Doch die Bewegung mobilisiert weiterhin erfolgreich den Volkszorn gegen die Macht der Konzerne über die Regierung und hat  jüngst zwei bemerkenswerte Siege errungen.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Sorgen um Rechtsextremismus in Russland

»Niemand ist vergessen, nichts ist vergessen!« Unter dieser Losung erinnerten russische Linke und Liberale in Moskau am Donnerstagabend an die Ermordung zweier Menschenrechtler vor drei Jahren.

Thomas Frahm, Sofia

Bulgariens Ataka verliert an Stoßkraft

Der ehemalige bulgarische Ministerpräsident Iwan Kostow schlägt Alarm: Die Regierungspartei GERB locke andere Abgeordnete, ihre Parteien zu verlassen und als »Unabhängige« in wichtigen Fragen für sie zu stimmen.

Seite 9

Anlegerschützer verurteilt

München (dpa/nd). Der frühere Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Christoph Öfele, ist am Donnerstag wegen Insiderhandels zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 43-Jährige hatte Insiderhandel in 92 Fällen zugegeben. Das Landgericht München verhängte eine Haftstrafe von zwei Jahren, die im Gegenzug für das Geständnis zur Bewährung ausgesetzt wurde. Öfele war früh...

Schlecker schlingert in die Insolvenz

Gerüchte über eine finanzielle Schieflage gibt es seit Monaten. Jetzt ist eine Zwischenfinanzierung geplatzt und der Drogerieriese Schlecker sieht keinen anderen Ausweg mehr als die Planinsolvenz.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Ein Stahlwerk sorgt für schlechte Laune

Die Hauptversammlung der ThyssenKrupp AG stand im Zeichen der Kritik an Management-Fehlern beim Bau eines Stahlwerkes in Brasilien. Kein Wunder: Sie belasten die Konzern-Bilanz milliardenschwer. Kritische Aktionäre monierten Umweltbelastungen und Rüstungsdeals des Konzerns.

ndPlusGabriele Oertel

Ein Rettungsschirm für die FDP

In dieser Woche endete die Frist zur Stellungnahme von Vereinen und Verbänden zum Referentenentwurf des Mietrechtsänderungsgesetzes aus dem Bundesjustizministerium. Der Gesamtverband der Wohnungswirtschaft signalisiert manche Zufriedenheit - Umweltverbände und Mieterbund teilen die in keiner Weise.

Seite 12
ndPlusHeiko Oldörp und Christian Kunz, dpa

Trauer um Freestyle-Skiweltmeisterin

Neun Tage nach ihrem schweren Trainingssturz starb die Ski-Freestyle-Weltmeisterin Sarah Burke. Zur Trauer kommen noch finanzielle Probleme. Ein Spendenkonto zur Abdeckung der 550 000 Dollar teuren Krankenhauskosten wurde eingerichtet.

Alexander Ludewig

Sympathisch ungeheuchelt

Kuschelig fand Michael Preetz die Atmosphäre am Donnerstag im kleinen provisorischen Presseraum: »Wir müssen alle etwas enger zusammenrücken.« Das passe ganz gut zur Situation, schob der Manager von Hertha BSC hinterher. Die Trennung von Trainer Markus Babbel hat den Berliner Fußball-Bundesligisten scheinbar entzweit. Mehr wollte Preetz zu der von gegenseitigen Lügenvorwürfen begleiteten Entlassun...

ndPlusErik Eggers, Niš

Der Plan geht doch noch auf

Abwehrchef Oliver Roggisch schoss am späten Donnerstagabend noch ein paar Bilder in der »Cair Hall« in Niš, wo Mazedoniens Fans den Sieg gegen Tschechien mit lauten Gesängen zelebrierten. Aufgrund dieses Resultates startet die deutsche Nationalmannschaft mit vier Punkten in die EM-Hauptrunde in Belgrad. »Es gibt doch noch einen Handballgott, und der ist Deutscher«, sagte der 32-Jährige. Gegner sin...

Seite 13

Henkel muss Stellung beziehen

Christopher Lauer, innenpolitischer 
Sprecher 
der Piraten-
Fraktion, über die massenhafte Ausspähung von Handydaten von 2009 im Zuge polizeilicher Ermittlungen.

»Autonomer Nationalist« will Berliner NPD führen

Einer der führenden Köpfe der rechtsextremistischen Berliner »Autonomen Nationalisten« (AN), Sebastian Schmidtke, will nach Angaben des Verfassungsschutzes für den NPD-Landesvorsitz kandidieren. Schmidtke war bislang stellvertretender Landesvorsitzender.

ndPlusBernd Kammer

Fliegen und Fischen

Frauen und Technik - das sind bekanntlich längst keine Gegenpole mehr. Erst recht nicht in der Linksfraktion mit ihrem dominierenden weiblichen Element. Zwölf der 19 Abgeordneten sind Frauen. Am Donnerstag versammelten sie sich erstmals zum lockeren Meinungsaustausch. Die Bedingungen waren bestens: Gemütliche Location, leckeres Essen, u.a. zubereitet von der frauenpolitischen Sprecherin Evrim Somm...

ndPlusChristin Odoj

Handygate in Friedrichshain

Die massenhafte Sammlung sensibler Handydaten im Zusammenhang mit einem Autobrand in Berlin-Friedrichshain am 24. Oktober 2009 schlägt hohe Wellen. Am kommenden Montag wird das Thema im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses ganz oben auf der Tagesordnung stehen.

Seite 14

Ausstellung zu Anne Frank

(dpa). Eine Wanderausstellung zur Lebensgeschichte von Anne Frank soll Jugendliche bundesweit zur Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus anregen. Die Schau mit bisher unveröffentlichten Fotos und Dokumenten wurde am Donnerstag im Bundestag eröffnet. Nächste Station ist vom 7. März an Essen. Die Wanderausstellung erzählt die aus dem »Tagebuch der Anne Frank« weltweit bekannte Geschichte d...

Kulturnotstand in Pankow

(nd). Ab 1. Februar und bis auf weiteres werden in Pankow die bezirklichen Kultureinrichtungen WABE, das Theater unterm Dach, die Kunstwerkstätten, die Jugendtheateretage sowie die Galerie Parterre und die Galerie Pankow nur noch einen eingeschränkten Veranstaltungs- und Ausstellungsbetrieb realisieren. Das erklärte der Pankower Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservi...

Ungeschminkt
ndPlusKlaus Hammer

Ungeschminkt

Er gehört zu den Künstlern, die Kaiser Wilhelm II. als »Rinnsteinkünstler« diffamierte, weil ihm deren neue Sichtweise, Themenwahl und soziales Engagement so ganz und gar nicht passte. Als »Armeleutemalerei« hat man diese Richtung der Kunst vor und um die Jahrhundertwende auch bezeichnet: die Wäscherinnen, Büglerinnen, Absinthtrinker von Edgar Degas, die Arbeiter auf dem engen trostlosen Weg zur F...

Seite 15

Polizeichef-Posten wird neu ausgeschrieben

(dpa). Die Suche nach einem neuen Polizeipräsidenten für Berlin beginnt von vorne: Innensenator Frank Henkel (CDU) kündigte am Freitag an, das Amt neu ausschreiben zu wollen. »Nach dem zweimaligen Scheitern vor dem Verwaltungsgericht gibt es zu einem sauberen und rechtssicheren Verfahren keine Alternative«, teilte Henkel mit. »Mein Haus hat alle Optionen sorgfältig geprüft und bewertet. Die von mi...

BND-Neubau soll 1,3 Milliarden Euro kosten

(dpa). Die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin wird nach Regierungsangaben einschließlich des Umzuges rund 1,3 Milliarden Euro kosten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, die Bundesregierung gehe von Baukosten in Höhe von 843 Millionen Euro aus. Rechne man die nötige Technik und den Umzug hinzu, dürften die Kosten »nach unserem derzeitigen Kenntnisstand ehe...

Gefangen im Transit
Marina Mai

Gefangen im Transit

Kirchen, Wohlfahrtsverbände, der Republikanische Anwaltsverband und die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg forderten gestern, auf ein Flughafenasylverfahren am neuen Großflughafen »Willy Brandt« zu verzichten. Die Länder Berlin und Brandenburg seien in der Pflicht, den Bau des geplanten Abschiebegefängnisses sofort zu stoppen, hieß es in einer gemeinsam unterzeichneten Erklärung. Im November w...

Wandmalereien mit Geschichte erstehen neu

Wandmalereien mit Geschichte erstehen neu

2001 tauchen in der Ukraine verschollen geglaubte Wandfresken des polnisch-jüdischen Künstlers Bruno Schulz wieder auf. Kurz darauf werden sie zerstört. Ein Filmemacher hat das Werk nun virtuell rekonstruiert.

Hendrik Lasch, Halle

Steuerprüfer in Halles Rathaus

In Halle wird am 17. Juni ein neuer Rathauschef gewählt. Die LINKE möchte, dass ein Finanzexperten die Geschicke der hoch verschuldeten größten Stadt Sachsen-Anhalts lenkt.

Seite 16

Massenunfall in Niedersachsen

Die Autobahn war nass, die Sonne blendete: Bei Cloppenburg rasten Dutzende Autos in einen Massencrash. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt - für die anderen lief der Unfall glimpflich ab. Cloppenburg (dpa/nd). Bei einem Massenunfall auf der Autobahn 1 bei Cloppenburg sind am Freitag zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Lage gestaltete sich für die Retter zunächst sehr unübersichtli...

Kirchenmann verteidigt Stobrawa

Potsdam (nd). Der Kirchenmann Günter Kuhn verteidigt die Landtagsabgeordnete Gerlinde Stobrawa (LINKE), die sich Angriffen wegen ihrer Kontakte zum DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) ausgesetzt sieht. Die Beurteilung Stobrawas als »sehr stark belastet«, habe ihn betroffen gemacht, schrieb Kuhn dem Landtagspräsidenten Gunter Fritsch (SPD). Der Brief liegt dem nd vor. Stobrawa hatte dien...

ndPlusAlkimos Sartoros, dpa

Schutzmantelmadonna

Die Schutzmantelmadonna von Hans Holbein dem Jüngeren hängt jetzt in der Johanniterkirche in Schwäbisch Hall. Das Bild war zwar ein demonstratives Bekenntnis zur katholischen Kirche. Für Andachten soll es jedoch nicht dienen.

Michael Scheuermann, Freiburg

Künstler bieten sich an

Stress pur heißt es für 383 Darsteller, wenn am Montagabend die 24. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF) mit einer Eröffnungsgala startet. Vom 23. bis 26. Januar stellen sich dann 140 Künstler- und Künstlergruppen aus 23 Ländern in den Freiburger Messehallen dem kritischen Urteil erfahrener Veranstalter, Produzenten und Medienvertreter.

Wilfried Neiße

Ökonomie im Fokus

Die Enquetekommission zur Aufarbeitung der Nachwendezeit löste sich am Freitag zumindest zeitweilig von vordergründig ideologischen Themen. Es ging im ersten Teil der Sitzung also ausnahmsweise einmal nicht um die Frage, wer in Brandenburg ein Rechtgläubiger ist und wer falsches Denken im Hirn hat, sondern um eine Bewertung der Wirtschaftspolitik des Landes seit 1990. Wenn 23 Jahre nach der Wen...

Seite 17
Der falsche Fritz
Christina Matte

Der falsche Fritz

In den Sammlungen des Potsdamer Filmmuseums befindet sich eine Perücke. Der Schauspieler Otto Gebühr trug sie, sooft er für die Ufa als Friedrich II. vor die Kameras trat - zwischen 1920 und 1942 verkörperte er den Preußenkönig in insgesamt 15 Streifen. Unter anderem diese Perücke wird in der Sonderausstellung zu sehen sein, die im Marstall von Brandenburgs Landeshauptstadt am 300. Geburtstag Frie...

Seite 18
Frei, kritisch und unabhängig
Stefan Tenner

Frei, kritisch und unabhängig

Kleine, lokale Initiativen setzen mit ihren Stadtzeitungen, Freien Radios und Video-Produktionen den kommerziellen Medien etwas entgegen. Sie gehören zur Gegenöffentlichkeit und sind ein bunter Fleck im grauen Medienmainstream. Wie das FSK, das Freie Sender Kombinat in Hamburg. Ihre oft basisdemokratischen und kollektiven Entscheidungsstrukturen ermöglichen es, dass Bürgerinnen und Bürger selbst zu Wort kommen und über Themen berichten können, die andernorts untergehen.

Seite 19
Nachrichtenagentur Generalstreik
ndPlusRalf Hutter, Barcelona

Nachrichtenagentur Generalstreik

Das haben sie davon, die »Freien Elektronen«. So ist das eben mit Freiem Radio, wo Medienzugang für alle oberstes Gebot ist. Da wird der deutsche Journalist spontan in die Studiorunde integriert, soll sich zu allen Themen frei äußern können - und dann sagt er Dinge, die ihn in vor Schreck geweitete Augen blicken lassen. Es ist früher Abend am nördlichen Stadtrand von Barcelona, im in einen stei...

Seite 20
Wunde Deutschland
Gunnar Decker

Wunde Deutschland

Das letzte Mal in seinem Leben betritt Hermann Hesse 1936 deutschen Boden und auch das nur zu einem Kurzbesuch bei einem Augenarzt in Bad Eilsen, bei dem er sich - vergeblich - Linderung seiner unerträglichen Augenschmerzen verspricht. Dort trifft er das erste Mal seinen Verleger Peter Suhrkamp, der den »arisierten« Fischer Verlag - auf Bitten der emigrierten Familie Fischer - übernommen hatte, da...

Seite 21
Die Zukunft der Vergangenheit
Tom Mustroph

Die Zukunft der Vergangenheit

Nackt sind die Säulen, glatt die Kapitelle des Heratempels in Olympia. Im Gegensatz zum ruinenhaften Original auf dem Peloponnes präsentieren sie sich in der Demonstrationsversion des griechisch-deutschen Projekts Archeoguide immerhin in schönster Unversehrtheit. Man kann sich sogar an das Gebäude heranzoomen, einzelne Details näher betrachten und die Perspektive wechseln. Wenn es die Programmiere...

Seite 22
Die Strategie hat ein Loch
ndPlusPeter Schäfer

Die Strategie hat ein Loch

Laut UNO-Beschluss von 1947 sollten auf dem damaligen britischen Mandatsgebiet Palästina gleichzeitig ein israelischer und ein palästinensischer Staat entstehen. Israel wurde 1948 proklamiert. Für die Gründung eines palästinensischen Staates aber fehlen noch immer viele, vor allem von Israel bisher verhinderte Grundvoraussetzungen. Um diese zu verbessern, stellte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im September einen Antrag auf Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO, 63 Jahre nach der Gründung des Staates Israel. Deutschland ist dennoch dagegen.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

22. Januar 1972: Dänemark, Großbritannien und Irland unterzeichnen in Brüssel die Urkunden zu ihrem EG-Beitritt. 23. Januar 1517: Mit einem militärischen Sieg der Osmanen über die Mamelucken endet deren Herrschaft in Ägypten, die sie sich 1250 erobert hatten. 24. Januar 1857: In Paris beginnt ein Prozess gegen Gustave Flaubert; die Anklage wirft dem Schriftsteller vor, sein Roman »Madame Bo...

Ralf Höller

Al Capone

»Ich mach's wie jeder andere«, rechtfertigte sich der Delinquent, »ich stille nur Bedürfnisse.« Leider war das Verlangen, das der 1899 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geborene Geschäftsmann befriedigte, sündiger Natur. In den Vereinigten Staaten verbot die Verfassung qua 18. Zusatzartikel den An- und Verkauf von Alkohol. Doch das scherte den Sohn italienischer Einwanderer wenig. Er baute nicht nu...

ndPlusUlrich van der Heyden

Warten auf den Regenbogen

Von den Hoffnungen auf eine »Regenbogennation«, eine von Rassismus befreite demokratische Gesellschaft, wie es sich der erste »schwarze« Präsident Südafrikas, Nelson Mandela, wünschte, ist das Land am Südzipfel des »schwarzen Kontinents« weit entfernt. Zwar sind die gesetzlich sanktionierten rassistischen Bestimmungen, die seit 1948 das gesamte Leben im Land am Kap bis hinein in die Schlafzimmer b...

Manfred Weißbecker

Nur ein dummer Jungenstreich?

Am 26. Januar 1932 versprach Adolf Hitler in einer programmatischen Rede vor 700 Industriellen, das Privateigentum zu schützen und neuen »Lebensraum« zu erobern. Seine »nationalsozialistische Bewegung« drängte, möglichst rasch die Regierungsgeschäfte zu übernehmen. Ende 1931 wurden geheime Schriftstücke publik, die am Vorabend der Reichstagswahlen, die zur Ernennung Hitlers zum Reichskanzler führen sollten, für Aufsehen sorgten - allerdings fatalerweise nicht bei den Staatsdienern. Diese sahen nur eine linke Gefahr.

Seite 24

Reim auf die Woche

Der Schöngeist schnaubt: Es wär gescheit,die Glotze abzuschalten;es kann in einer solchen Zeitsich das Niveau nicht halten. Das Kreuzfahrtschiff Concordiaist seitlings abgesunken.Der Rettungsschirm EFSHhat nach AA gestunken. Der Ökonom meint: AA+,das lässt sich doch noch riechen;wir dürfen nicht vor Sendeschlussin die Kajüte kriechen. Martin Hatzius...

In Indien unerwünscht

Das größte Literaturfestival Indiens findet nach Protestdrohungen von Islamisten ohne den Schriftsteller Salman Rushdie statt. Aus Angst vor einem Mordanschlag sagte der Autor der »Satanischen Verse« in einer vom Organisator des Festivals in Jaipur verlesenen Erklärung seine Teilnahme ab. Ursprünglich sollte der in Indien geborene Schriftsteller zur Eröffnung des Festivals am Freitag eine Rede hal...

Im rechten Augenblick

Die französische Recycling-Designerin Katell Gélébart erhält in diesem Jahr den Kairos-Preis der Alfred Toepfer Stiftung, einen der höchstdotierten Kulturpreise in Europa. Die Auszeichnung, die mit 75 000 Euro verbunden ist, würdige die 39-Jährige vor allem als kreative Visionärin, teilte die Stiftung am Freitag in Hamburg mit. Seit mehr als zehn Jahren kreiert Gélébart Kleidung, Taschen, Lampen, ...

Irene Constantin

Im Streit um die Schönheit

Großgewachsen, gutaussehend, 22 Jahre alt und auch noch begabt, das war Händel, als er 1707 nach Rom kam, der »caro Sassone« eben. Die Kirchenfürsten schmückten sich mit ihrem »lieben Sachsen«. Ein besonders kunstsinniger Mäzen war der Kardinal Benedetto Panfili, der nicht nur Konzerte veranstaltete, sondern auch Verse schrieb. Von ihm stammt das Libretto zu »Il Trionfo del Tempo e del Disinga...

Hans-Dieter Schütt

Wanderer in enger Welt

Vom »Rumoren der verschluckten Welt« spricht Alexander Kluge, wenn er als Geschichtenerzähler in die Geschichte schaut. Das Rumoren entdeckt sich beim Aufriss all jener Kälte- und Giftströme, die ihre Bahnen durch Welt und Zeit suchen. So einen Rumor hat auch der Russe Alexander Sokurow. Er verfilmte, frei nach Goethe, den »Faust«, mit vorwiegend deutschsprachigen Schauspielern. Die Augen dies...

Seite 25

Jury-Chef in Cannes

Der italienische Schauspieler und Regisseur Nanni Moretti wird in diesem Jahr Präsident der Wettbewerbs-Jury beim Filmfestival von Cannes. Das gaben die Organisatoren des Festivals an der Côte d'Azur am Freitag bekannt. Moretti war bereits mit sechs Filmen in Cannes vertreten, darunter »Habemus Papam« im vergangenen Jahr. Bei der 50. Ausgabe des Festivals 1997 war er Jury-Mitglied gewesen. Als...

PLATTENBAU
André de Vos

PLATTENBAU

Sechs Jahre sind seit dem letzten Album der Walk-abouts vergangen, eine selbst für heutige Zeiten und Bands lange Spanne: Man könnte ja die alte Fanbase verlieren. Bei den Walkabouts kann das wohl nicht mehr passieren, immerhin existiert das Quartett schon seit 28 Jahren und hat in dieser Zeit viele gute Scheiben veröffentlicht. Das lange Warten auf »Travels In The Dustland«, das jüngste Album, ha...

Der andere Stellvertreter

Der andere Stellvertreter

nd: Herr Stückl, die FAZ hat Rolf Hochhuths »Stellvertreter« einmal als das »umstrittenste Schauspiel« des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Warum wollen Sie mit Ihrer Inszenierung am Münchner Volkstheater gerade jetzt Teil und Akteur dieses Streits werden?Stückl: Zunächst war es banaler Zufall. Im vorigen Jahr inszenierte ich in Hamburg Hans Pfitzners Oper »Palestrina« - übrigens auch ein Werk mit...

Seite 26

DOKfilm: Normale Zeiten

1972 befragte der österreichische Autor Michael Scharang sieben Arbeiterinnen und Arbeiter aus Wien nach ihren Träumen, Utopien, Lebensplänen und -ängsten. Daraus entstand ein Feature für den Rundfunk. Im Frühjahr 2000 legte die junge Filmemacherin Elisabeth Scharang, Michael Scharangs Tochter, die Audio-Cassette noch einmal ein. Die Protagonisten des Hörspiels aus dem Jahr 1972 übernehmen die Hau...

OUT of SPACE: Systemkritik im Zentralorgan

In welcher Zeitung könnte folgender Satz über den Umgang der politischen Klasse und vieler Medien in Deutschland mit der Causa Wulff gestanden haben? »Wo sind die Wulff-Kritiker, die aufheulen, weil es Josef Ackermann und dem Rest der Banker klammheimlich gelungen ist, die eigene Krise zur Staatsschuldenkrise umzudefinieren - obwohl die Finanzbranchenmisere der Hauptgrund dafür ist, dass die Staat...

ndPlusTom Strohschneider

BLOGwoche: Sprachlos in der Krise

Er würde noch gern erzählen, schreibt Ingo Schulze, »dass es darauf ankommt, sich selbst wieder ernst zu nehmen und Gleichgesinnte zu finden, weil man eine andere Sprache nicht allein sprechen kann«. Aber Schulzes Text bricht vorher ab. Man kann das als journalistischen Kunstgriff ansehen, oder aber als Ausdruck eines allgemeinen Symptoms: Krise, Kapitalismus, Arm und Reich - das »ist alles so off...

Eckart Roloff

Nützlicher Wegweiser

Wer will heute nicht alles in den Journalismus und damit in einen Beruf, der eigentlich schon immer attraktiv war? Der Drang dorthin ist groß geworden, und theoretisch gesehen wird der Weg leicht gemacht. Gab es bis in die 1970er Jahre nur wenige deutsche Städte, in denen man das Fach lernen konnte, gibt es heute dazu weit über 100 Studiengänge. Doch sie können längst nicht alle Interessenten aufn...

ndPlusJan Freitag

Deutschlands schlechtester Gesprächsleiter

Es ist Zeit für eine kleine Reise: Wir schreiben das Jahr 2005. »Wetten, dass …?« hat mehr als 13 Millionen Zuschauer, das alternde Fossil Thomas Gottschalk ist noch etwas juveniler als heute, Wettkandidaten bleiben stets wohlauf. Anfang 2012 schickt sich Thomas Gottschalk an, von der glänzenden ZDF-Primetime zum trockenen ARD-Vorabend zu wechseln. Vor knapp mehr als sechs Jahren dagegen stand Wei...

Seite 27
Streitfrage: Gehört Hitlers »Mein Kampf« verboten?

Streitfrage: Gehört Hitlers »Mein Kampf« verboten?

Adolf Hitlers »Mein Kampf« soll ab Monatsende in kommentierter Form am Zeitungskiosk ausliegen. Der Reihe »Zeitungszeugen«, die Blätter aus der Zeit des Nationalsozialismus veröffentlicht, wird in drei Ausgaben eine Broschüre beiliegen, die das Buch in Auszügen dokumentiert. Geplant ist eine Auflage von 100 000 Exemplare. Wird der Beileger ein Verkaufsschlager, seien weitere Ausgaben mit kommentie...

Seite 28
Atomarer Speicher

Atomarer Speicher

Deutsche und amerikanische Forscher haben den kleinsten magnetischen Datenspeicher der Welt gebaut. Ein Datenbit, die kleinste Einheit in der Computertechnik, hat dabei auf gerade einmal zwölf Eisenatomen Platz. Das mit einem Rastertunnelmikroskop aufgenommene Bild zeigt in der Mitte, wie dabei die Bitfolge 01010011 aufgezeichnet wurde. Die Speicherdichte ist damit nach Angaben der Max-Planck-Gese...

Der Mars bleibt im Visier

Moskau (dpa/nd). Das Marsmond-Projekt »Phobos-Grunt« ist gerade erst gescheitert, doch Russland hat bereits neue Raumfahrtambitionen: Eine gemeinsame Marsmission mit der Europäischen Weltraumbehörde ESA ist geplant, und auch den Mond nehmen die Russen wieder stärker ins Visier. »Wir führen derzeit Verhandlungen mit der ESA, dass wir im Zeitraum 2016/2018 dorthin (zum Mars) fliegen«, sagte am Donne...

Alle Algen fliegen ... hoch!
Reinhard Renneberg, Hongkong

Alle Algen fliegen ... hoch!

Die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific will ihre Jets künftig mit Biosprit betanken, aus Finanzgründen. Derzeit entfallen 35 Prozent ihrer Betriebskosten auf Kerosin. Bei einer Beimengung von 50 Prozent Biokerosin käme das 1,4 Milliarden Euro billiger. Deshalb erwägen »Fat Cat« und ihre Tochter Dragonair sogar, in die Produktion einzusteigen. Die Hongkonger Airlines haben sich natürlic...

ndPlusMartin Koch

Wettlauf um die Gravitationsgleichungen

In jeder Naturlehre finde sich nur so viel Wissenschaft, meinte Immanuel Kant, als darin Mathematik anzutreffen sei. Das gilt in besonderer Weise für die Physik, wie selbst Albert Einstein erfahren musste, der vor knapp 100 Jahren fast schon verzweifelt nach den Gravitationsgleichungen der allgemeinen Relativitätstheorie such᠆te. Im Sommer 1915 referierte er darüber an der Universität Göttin...

Seite 29
Mal Puszta, mal Lili
ndPlusUdo Bartsch

Mal Puszta, mal Lili

»Ich bin hier bloß der Hund« soll an den Erfolg von »Ich bin hier bloß die Katze« (Hanna Johansen) anknüpfen. Jutta Richter schlägt indes andere Töne an - weil Hund eben nicht Katze ist. Anton heißt der ungarische Hütehund, der sich im Haushalt seiner Menschen eingeengt, bevormundet und vor allem unterfordert fühlt und immer wieder an die Puszta zurückdenkt: Schafe bewachen und Schakale vertrei...

Parallelpartie
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Parallelpartie

Beim jüngsten »Donostia Schachfestival« im spanischen San Sebastian hatte ein neues Turnierformat seine Premiere: Kontrahenten spielten statt wie gewöhnlich auf nur einem, parallel an zwei Brettern gegeneinander. Das Experiment wurde ein großer Erfolg. Die Meister sahen sich zur Höchstleistung gefordert, und die Zuschauer hatten viel Spaß. Im Finale schlug Andrij Wolokitin (Ukraine; 25) den Tsc...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der ...

Weltmeisterschaft der ganz Dickfelligen

Weltmeisterschaft der ganz Dickfelligen

Das ist keine WM für Warmduscher: nd-Leserin CHRISTEL BARTH (73), pensionierte Slawistin aus Berlin, und ihr Mann Wolfgang (76), ein Arzt im Ruhestand, fliegen zu den Welttitelkämpfen im Winterbaden nach Jurmala in Lettland. Vor der Fahrt sprach RENÉ GRALLA mit Christel Barth beim Training in lustiger Runde im Tonsee bei Königs Wusterhausen (1. Reihe Mitte, Foto: Bernd Kühler).

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Fröhliches Wettrennen der Hahnenfüße

Jene, die noch da sind, gucken auf die, die schon ans Licht kommen; unser gegenwärtiger Nichtwinter macht es möglich. Die Winterlinge haben wie immer das Wettrennen um die ersten Blüten dicht über dem Boden gewonnen. Dieses Mal extrem früh, schon in der ersten Januarhälfte ließen sie die ersten Blütenknospen leuchten. Und wo sie einem duftenden Hamamelisstrauch zu Füßen liegen, leuchtet es in zwei...

Seite 30
Jeder ist für sein Urlaubsverhalten selbst verantwortlich

Jeder ist für sein Urlaubsverhalten selbst verantwortlich

nd: Was sind für Sie die Kriterien für nachhaltigen Tourismus?Fuchs: Machen wir uns nichts vor: Flugreisen sind nicht nachhaltig, und CO2-Kompensation gleicht lediglich den angerichteten Klimaschaden an anderer Stelle aus. Ansonsten bezieht sich die Liste von Nachhaltigkeitskriterien auf die gesamte touristische Dienstleistungskette, die sozialen und ökologischen Aspekte: Faire Löhne, Mitwirkung d...

Alte Sünden gut machen, Märkte sichern

Alte Sünden gut machen, Märkte sichern

Die großen deutschen Reisekonzerne setzen bei ihren Produkten, vor allem aber bei deren Verkauf, neuerdings auch auf Nachhaltigkeit. Devise: Alte Sünden wieder gut machen und so den Markt von morgen sichern.Zum ersten, so meinen auch die Touristiker, würden fortgesetzte umwelt- wie menschenzerstörende Expansion und permanente Geiz-ist-geil-Attacken den Markt von morgen ruinieren, der sei nämlich n...

Seite 31
So schwer kann's doch nicht sein!
ndPlusOliver Händler

So schwer kann's doch nicht sein!

»Biathlon ist sauschwer«, sagt Thomas Schwinghammer. Dieser Satz des großen Mannes mit bayerischem Dialekt gleich zu Beginn seines Biathlonkurses für Anfänger klingt nicht gerade motivierend. Doch niemand lässt sich abhalten, denn keiner glaubt ihm. Die Verbindung aus Skilaufen und Schießen ist längst eine der beliebtesten TV-Sportarten. Millionen fiebern mit den deutschen Assen, wenn Magdalena...

Seite 32

Den Zorn entwässern!

Das Foto zeigt Wartende vor dem Insein-Gefängnis in Rangun, Myanmar, Anfang dieser Woche: Sie warten auf Angehörige, die aus politischen Gründen eingesperrt worden waren.Zweiteilung der Welten: hinten das leere graue Betonband ins Ungewisse, in die Folter, in die Willkür - vor dem Zaun die Hoffnung. Eine Menschenköpfe-Landschaft mit Grün durchsetzt. Hauptfarbe der Vegetation, die Leben assoziiert....