Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Wenn der Deutsche das Wort Reform hört, wird er misstrauisch. Jetzt will Verkehrsminister Ramsauer das Flensburger Punktesystem reformieren, und da schrillen alle Alarmanlagen - völlig zu Recht. Was, fragt sich der Kraftfahrer, werden seine mühsam erworbenen Punkte im Zentralregister noch wert sein, wenn erst mal die Bürokraten Hand ans bewährte System legen? Haben wir nicht schon bei der Euro-Ein...

BKA empört

Präsident Zierke ist empört über das, was Medien seinem Amt zutrauen. Er gibt kund und zu wissen: »Das BKA schützt weder Neonazis noch Informanten aus der rechten Szene. Das BKA hat Beweismittel weder unterdrückt noch manipuliert noch vernichtet. Für das BKA ist rechtsstaatliches Handeln oberstes Gebot.« Das walte Hugo! - möchte man ausrufen. Anderenfalls wäre Zierkes Polizeibehörde selbst ein...

Arabische Liga erwägt für Syrien UN-Mission

In Kairo trafen am Sonntag erneut die Außenminister der Arabischen Liga zusammen, um über ihre Haltung gegenüber Syrien nach dem Scheitern der Resolution im UN-Sicherheitsrat zu beraten. Wie aus dem Entwurf für die Abschlusserklärung des Treffens hervorging, strebt der Staatenbund eine »gemeinsame Friedensmission mit der UNO« an. Zudem sollen die diplomatischen Beziehungen zu dem Regime von Bascha...

ndPlusStefan Otto

Sorge ums freie Internet

Ein unerwarteter Aktionismus setzt die Politik unter Druck: Zehntausende gingen gegen das Urheberrechtsabkommen ACTA auf die Straße. Sie befürchten eine Zensur im Internet.

Parlament in Athen stimmt für Sparpaket

Das griechische Parlament hat nach hitziger Debatte das umstrittene Sparpaket gebilligt und damit den Weg für ein weiteres Milliarden-Hilfspaket freigemacht. Die Zustimmung aus Athen ist Voraussetzung dafür, dass die EU-Finanzminister am Mittwoch ein weiteres Hilfspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro Athen bewilligen. Am Sonntag waren aus Protest gegen die geplanten Lohnkürzungen und Massenentlassungen im Staatsapparat zehntausende Demonstranten friedlich gegen geplante Lohnkürzungen und Entlassungen auf die Straße gegangen.

René Heilig

Der Hauch von Vertuschung

Das Bundeskriminalamt (BKA) soll die Bundespolizei gedrängt haben, Daten zu löschen, die auf dem Handy eines mutmaßlichen Helfers der Zwickauer Neonazi-Zelle gefunden wurden. Und bei Analyse ungeklärter Mordfälle fand man, trotzdem dieselbe Tatwaffe verwendet wurde, keine Fallzusammenhänge.

Seite 2
Caroline M. Buck

Bittere Schule des Lebens

BAGRUT LOCHAMIM(Soldier/Citizen) Dass es einem Soldaten im Feld nicht gut damit geht, wenn er sich mit Zweifeln an den Zielen seines Einsatzes konfrontiert sieht, das weiß man nicht erst, seit deutsche Soldaten in Afghanistan sich über den mangelnden moralischen Rückhalt in der Bevölkerung beschweren. Man muss den Einsatz der Soldaten nicht gutheißen, um dennoch deren existenzielles Problem mit...

ndPlusKira Taszman

Attentat und Kaffeehaus

»Das Meer am Morgen« von Volker Schlöndorff (Panorama) spielt in Frankreich 1941. Nach dem Attentat auf einen Nazi-Offizier sollen 150 Männer erschossen werden. Es ist die Geschichte des Guy Môquet, in Frankreich von ähnlicher Mahnkraft wie die Geschwister Scholl. Das Werk basiert auf einem Bericht Ernst Jüngers und Abschiedsbriefen der Opfer.

Seite 3
Im Keller unter der Moschee
Jenny Becker

Im Keller unter der Moschee

Der Deutsche Fußball-Bund hat am Freitag in Berlin zum fünften Mal Vereine und Schulen ausgezeichnet, die sich für eine multikulturelle Gesellschaft einsetzen. Platz zwei ging an den SV Genc Osman Duisburg.

ndPlusUlrike Henning

Systemversagen

Unheilbare Krankheit: Jörg Lutze kämpft seit der Diagnose ALS gegen die Mühlen der Behörden und für einen würdevollen Lebensabend.

Seite 4

Amateurhaft

Ganze 41 Tage arbeitete Trainer Michael Skibbe beim Fußballbundesligisten Hertha BSC, dann war Schluss: Nach einem qualvollen 0:5 in Stuttgart, das die fünfte Niederlage im fünften Spiel darstellte, setzte ihn Klubmanager Michael Preetz gestern morgen vor die Tür - wenigstens so früh, dass Skibbe jene 200 Fans nicht erleben musste, die gegen 10 Uhr das Hertha-Vereinsgelände enterten, um Spielern u...

Trügerischer Spiegel

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Konservativste im ganzen Land? Nach diesem Motto suchen die Republikaner ihren Herausforderer für Barack Obama. Am Wochenende nutzten die Präsidentschaftsanwärter die Möglichkeit, sich der einflussreichen »Conservative Political Action Conference« zu präsentieren. Längst sind die Vorwahlen zum ideologischen Kampf um die Frage verkommen, wer die wahren ...

Ba(h)r jeder Vernunft

Auf den ersten Blick scheint es, als hätten die gesetzlich Krankenversicherten in Gesundheitsminister Daniel Bahr ihren einzig wahren Sachverwalter gefunden. Seit Tagen schickt er so volksfreundliche Botschaften über die Medien, dass man schon nachschauen möchte, ob er nicht aus der FDP in die Piratenpartei eingetreten ist und seinen Platz an der Spitze eines besonders von Lobbyisten unterwanderte...

ndPlusChristian Klemm

Leise Töne

Seine Mission am Hindukusch ist beendet: Michael Steiner, Sonderbeauftragter der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan, hat die Brocken hingeschmissen. Warum er das bereits nach nur zwei Jahren getan hat, darüber wollte das Außenministerium keine Auskunft geben. Die Nachfolge Steiners wird ein Mann antreten, der als erfahren im diplomatischen Dienst gilt: Michael Koch, promovierter Jurist u...

Ein anderer Kapitalismus?
Harry Nick

Ein anderer Kapitalismus?

Wer hätte noch vor Kurzem für möglich gehalten, dass der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, äußern würde, dass das Wirtschaftsmodell des Kapitalismus mit den derzeitigen Problemen überfordert sei? Es gibt keinen Zweifel mehr darüber, dass das nicht bloß eine Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern eine bisher nicht gekannte Systemkrise des Kapitalismus ist. Nur Pfarrer Gauck mag da noc...

Seite 5

Mangelhafte Staatstrojaner

Die staatliche Spionage-Software zum Abgreifen von Kommunikation via Computer hat im Herbst für viel Wirbel gesorgt. Datenschützer Schaar hat die umstrittenen Trojaner nun geprüft und sieht einige Bedenken bestätigt.

Ulrike Henning

Nutzlos, unsicher, teuer

Die elektronische Gesundheitskarte befindet sich derzeit in der Einführungsphase. An den Bedenken der Datenschützer und der Linkspartei hat sich jedoch nichts geändert.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Noch kein Pastor für die wilde Ehe

Auf gleich vier Parteitagen an einem Wochenende erledigten CDU, Linkspartei, FDP und Grüne mit der Bestätigung ihrer Spitzenkandidaten die letzten Formalia in einem extrem kurzen Wahlkampf. Die Listen müssen bis zum 20. Februar bei der Landeswahlleitung vorliegen.

Seite 6

Alarm wegen rechter Gaststätten

Marlishausen (nd/dpa) Rund 60 Bürger und Kommunalpolitiker haben am Samstag in Marlishausen im thüringischen Ilmkreis gegen den Erwerb einer Immobilie durch Angehörige der Neonaziszene protestiert. Der Gemeinderat eine öffentliche Sitzung demonstrativ ins Freie verlegte. Dabei waren auch Vertreter aus Kirchheim, das sich bereits seit Jahren gegen Treffen von Rechtsextremen wehrt. »Die Menschen sin...

Robert D. Meyer

Proteste gegen ACTA-Abkommen

Trotz eisiger Temperaturen sind am Samstag europaweit rund 200 000 Menschen in mehr als 150 Städten gegen das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA auf die Straße gegangen.

Ich empfinde das als Schikane!

Die sächsische Grünen-Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen sieht sich von der Justiz zu Unrecht als »Blockiererin« eines Neonazi-Aufmarsches verfolgt. Die 46-Jährige hatte am 19. Februar 2011 in Dresden als Polizeibeobachterin die Demonstrationen gegen einen Neonazi-Aufmarsch begleitet. Nun droht Aufhebung der Immunität. Thomas Blum sprach mit ihr.

Seite 7

Palästinenser in Gaza getötet

Gaza (dpa/nd). Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind in der Nacht zum Sonntag ein Palästinenser getötet und zwei weitere verletzt worden. Der alte Mann sei beim Beschuss des südöstlichen Teils der Stadt Gaza ums Leben gekommen, teilte der Sprecher des medizinischen Notdienstes, Adham Abu Selmeja, am Sonntag mit. Das Palästinensergebiet am Mittelmeer wird von der radikalislamische...

Sozialer Massenprotest in Portugal

Lissabon (AFP/nd). In Lissabon haben nach Gewerkschaftsangaben am Samstag 300 000 Menschen gegen die Sparmaßnahmen der portugiesischen Regierung protestiert. Sie seien ein »Angriff auf die Arbeiter und die nationalen Interessen«, sagte der Generalsekretär der größten Gewerkschaft CGTP, Armenio Alves Carlos, auf einer Kundgebung. Die aus dem ganzen Land mit gecharterten Bussen angereisten Demonstra...

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Gute Aussichten für den Karneval in Rio

In Brasiliens Karnevalshochburgen Salvador da Bahia und Rio de Janeiro hat sich am Wochenende die Stimmung merklich entspannt: In Salvador beendeten die Militärpolizisten am Samstag ihren zwölftägigen Streik, in Rio kommt er nicht richtig in Gang.

Hannes Hofbauer, Wien

Österreich spart mit

Die Verhandlungen waren zäh. Am Wochenende nun präsentierte die Wiener Koalitionsregierung aus SPÖ und ÖVP ihr Sparpaket für die kommenden fünf Jahre.

Dialog und Versöhnung statt kämpfen

Dialog und Versöhnung statt kämpfen

Faisal Mekdad ist seit 2006 stellvertretender Außenminister der Arabischen Republik Syrien. Zuvor war er UN-Botschafter Syriens bei den Vereinten Nationen und dabei auch im UN-Sicherheitsrat. »nd«-Autorin Karin Leukefeld sprach mit Mekdad in Damaskus über die derzeitigen Kämpfe im Land.

Seite 8

Romney siegt in Maine

Washington (dpa/nd). Mit einem Vorwahlsieg im kleinen US-Staat Maine hat Multimillionär Mitt Romney im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur am Samstag seine Favoritenrolle unterstrichen. Er kam auf 39 Prozent der Stimmen, der Kongressabgeordnete Ron Paul auf 36 Prozent. Rick Santorum und Newt Gingrich hatten in Maine kaum Wahlkampf betrieben und erreichten 18 sowie sechs Prozen...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Im Fadenkreuz: die westliche Zivilisation

Nach einer Anschlagsserie im Norden Nigerias zeigen sich Sprecher der Terrorgruppe Boko Haram offen für Friedensgespräche, andere Mitglieder wollen den bedingungslosen Kampf.

ndPlusWolfgang Kötter

Barrieren gegen Todesmakler

Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York berät ab heute ein Vorbereitungsausschuss letztmals vor der für den Sommer geplanten Konferenz, die einen weltweiten Vertrag zur Begrenzung des internationalen Waffenhandels ausarbeiten soll. Der ist bitter nötig und längst überfällig.

Seite 9

Engpässe bei Strom und Gas

Berlin (AFP/nd). Lieferengpässe bei Gas und Strom haben zu einer angespannten Versorgungslage besonders in Süddeutschland geführt. Das Wirtschaftsministerium bestätigte am Sonntag entsprechende Presseberichte. Es wies jedoch Berichte zurück, es sei deswegen ein Krisenstab eingerichtet worden. Hauptgrund sind nach Medienberichten gekürzte Gaslieferungen durch den russischen Energiekonzern Gazprom. ...

Unterbezahlte Rüben

Braunschweig (dpa/nd). Zuckerrübenanbauer wollen bei Europas zweitgrößtem Zuckerkonzern Nordzucker weiter Druck für höhere Vergütungen und Gewinnbeteiligungen machen. »Der jetzige Rahmen steht bislang in keinem angemessenen Verhältnis zu den Erlösen, die das Unternehmen am Zuckermarkt erzielen kann«, sagte der Geschäftsführer des Dachverbands Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ), Heinrich-Hubert...

Von der Leyen fordert höhere Löhne

Berlin (dpa/nd). Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für kräftige Lohnerhöhungen in der anstehenden Tarifrunde ausgesprochen und damit für Irritationen in der Koalition gesorgt. Nach der Lohnzurückhaltung der letzten Jahre müssten die Arbeitnehmer jetzt an den Erfolgen der Wirtschaft beteiligt werden, forderte sie in der »Bild am Sonntag«. Die Erhöhungen müssten spürbar übe...

Tag der Entscheidung in Griechenland

Griechenlands Volksvertreter hatten am Sonntagabend eine der härtesten Entscheidungen ihres politischen Lebens zu treffen: Billigen sie das Sparpaket nicht, gibt es keine neuen Milliardenhilfen - es droht der Bankrott.

ndPlusPeter Nowak

»Wir können es besser«

In Stuttgart diskutieren Gewerkschaftler und Mitarbeiterinnen über die Umwandlung von Schlecker in eine Genossenschaft. Für den ver.di-Bundesvorstand ist das kein Thema.

Seite 10

Solarstrom für Frankreich

Seit der Abschaltung von fast der Hälfte der deutschen Atomkraftwerke nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima wird von einigen Politikern und Wirtschaftsvertretern immer wieder das Gespenst eines großflächigen Stromausfalls an die Wand gemalt. Insbesondere für den aktuellen Winter waren ähnliche Befürchtungen von der Bundesnetzagentur zu hören. Bislang allerdings straft die Realität eines ausges...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Wer frisst wen?

Haie polarisieren. Nicht erst seit Spielbergs Film »Der weiße Hai« als Menschenfresser gefürchtet, sind die Haie doch weltweit bedroht, vor allem wegen ihrer bei asiatischen Gourmets geschätzten Flossen. In Südafrika bieten die Badestrände Konfliktstoff.

Alligatoren in der Schlangengrube
Steffen Schmidt

Alligatoren in der Schlangengrube

Die Ausbreitung gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten verursacht in den USA jährliche Kosten in Milliardenhöhe. Wie Riesenschlangen ein ganzes Ökosystem umkrempeln können, zeigt eine aktuelle Studie aus Florida.

ndPlusKnut Henkel

Zukunftsschützer als Extremisten denunziert

Vergangene Woche kam der »Marsch für das Wasser« in Lima an. Mehr als 570 Kilometer haben die Aktivisten, die am 1. Februar in Cajamarca starteten, auf ihrem Protestmarsch für das Grundrecht auf Wasser zurückgelegt. Viele haben sich angeschlossen und auch in anderen Regionen des Landes wurde marschiert.

Seite 11

Frierende Beamte

(dpa). Die klirrende Kälte hat auch die Heizung im Berliner Polizeipräsidium aus dem Tritt gebracht. Wie eine Zeitung berichtete, mussten vor allem die Mitarbeiter der Einsatzzentrale in den vergangenen Tagen in ihren Büros frieren. Zwischenzeitlich sei die Heizung komplett ausgefallen. Ein Polizeisprecher bestätigte am Samstag, dass die Heizung im ehemaligen Tempelhofer Flughafengebäude »schlic...

Messe maßvoll

(epd). Die Berliner Tafel hat am Wochenende mit der Verteilung von 120 Tonnen unverbrauchten Lebensmittel der Messe »Fruit Logistica« begonnen. Damit habe sich die Tendenz der Vorjahre fortgesetzt, in denen die Aussteller immer sorgfältiger die Masse ihrer ausgestellten Lebensmittel kalkulierten, sagte die Tafel-Vorsitzende Sabine Werth am Samstag. 2011 hatte die Tafel noch 130 Tonnen vor der M...

Narren lustig trotz Lärmverbots

(dpa). Bei klirrender Kälte haben am Sonntag zehntausende Berliner Karneval gefeiert. Rund 2000 Jecken auf etwa 70 Umzugswagen zogen unter anderem über den Kurfürstendamm. Der Sprecher des Faschingszuges, Rainer Beckmann, bezeichnete den Karneval als großen Erfolg. An die vom Senat vorgegebene Lärmgrenze von 70 Dezibel hätten sich die Jecken gehalten. »Der Bürgermeister konnte weiterschlafen«, sag...

Die Sünde und die Strafe

Der gewöhnliche Teilhaber am Straßenverkehr bleibt gar selten ohne Sünde. Der eine fährt zu langsam, der andere zu schnell. Mancher läuft oder radelt bei Rot über die Kreuzung oder missachtet Stoppschilder und Parkverbote. Der nächste säuft und fährt. Die Möglichkeiten dürften unendlich sein. Dass der Staat in Gestalt des Senats etwas dagegen tun muss, ist selbstverständlich. Und so wurde das ...

Ansteigende Bußgelder

(dpa). Immer mehr Autofahrer in Berlin halten sich nicht an die Verkehrsregeln und erhalten Bußgeldbescheide. Das kommt der Landeskasse zugute. Die Einnahmen aus Verkehrsverstößen stiegen nach Angaben der Polizei im vorigen Jahr auf 57,7 Millionen Euro, wie dpa erfuhr. 2010 waren es mit 53,7 Millionen noch vier Millionen Euro weniger. Am häufigsten werden Autofahrer wegen Halte- und Parkverstößen ...

Im Sumpf der Korruption
ndPlusRainer Funke

Im Sumpf der Korruption

Korruption blüht im Verborgenen. Kein Aufsehen, keine Spuren, keine Zeugen, kaum Verabredungen, die irgendwo in Akten vermerkt wären. Der Schaden geht in die Millionen. Mit 325 derartigen Fällen hat sich Berlins Staatsanwaltschaft anno 2010 befasst, wie ihr Sprecher Martin Steltner aus der letzten Analyse zitiert. In zwei Prozent aller damals anhängigen Fälle kam es zu Anklagen, 48 Prozent wurden ...

Seite 12

Lindenbergs Zehn Gebote

(epd). In der Berliner Gethsemankirche in Prenzlauer Berg ist seit Sonntag eine Ausstellung mit Bildern des Rockmusikers Udo Lindenberg über die »Zehn Gebote« zu sehen. Zugleich startete zu dem Thema eine Predigtreihe mit Prominenten aus Kirche, Kultur und Gesellschaft. Unter dem Motto »Du sollst....« werden unter anderem der Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Ulrich Khuon, der »Spiegel«-Jou...

In Großmutters Wohnzimmer

Die deutsche Nationalhymne nennt sich seit neuestem »Sofa« - zumindest wenn es nach der Band »The Grande Mothers« geht. Jene betagten Musikgenies, die in den 60er Jahren mit Frank Zappa die legendäre Formation »Mothers of Invention« bildeten, fanden sich am Freitag im Kesselhaus zu einer faszinierenden Wiedervereinigung zusammen. Und verursachten - trotz begeisterter, teils feierlicher Stimmung in...

ndPlusAnouk Meyer

Kopf kontra Bauch

Eine Kuh lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen, auch nicht durch ein Baustellen-Plakat. Dabei soll mitten durch ihre schöne Wiese eine Autobahn gebaut werden! Doch bei den Protestaktionen des wütenden Igels will die Kuh nicht mitmachen. »Wir bleiben Dienstleistungsrind!«, beharrt sie. Doch als die Baumaschinen loslärmen, liegen auch ihre Nerven blank: Aus dem stoischen Rindvieh wird »Die...

Volkmar Draeger

Choreographierte Karibik

Vielleicht ist auch das Ballet Revolución Nutznießer einer gewissen neuen Freiheit in der Inselrepublik Kuba. Viele Angestellte werden aus Staatsdiensten entlassen und sollen zukünftig als Kleinunternehmer jene Produkte herstellen, an denen es auf Kuba weithin fehlt. Ob die Rechnung der Regierung um Raúl Castro aufgeht, ob sie die potenziellen Gewerbetreibenden finanziell genügend unterstützt, ble...

Seite 13

Letzte Zeugen

Eine Wanderausstellung zeigt Aufnahmen der Besuche von Holocaust-Überlebenden in den ehemaligen Konzentrationslagern.

Klaus Teßmann

Freiwillige Hilfe bei Integration

Ohne ehrenamtliches Engagement funktionieren viele Bereiche der Gesellschaft nicht. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf will deshalb besonders Einwohner auszeichnen, die sich für die Integration von Menschen aus anderen Ländern einsetzen. Nun ist dieser Bezirk nicht gerade der mit vielen Ausländern. In Marzahn-Hellersdorf leben rund 23 000 Migranten - die größte Gruppe sind Vietnamesen mit rund 2100 Me...

Seite 14

Initiative für Abwahl-Bürgerbegehren

Erfurt (dpa/nd). Der Landesverband von »Mehr Demokratie« hat die Möglichkeit von Abwahl-Bürgerbegehen für Kommunalpolitiker in Thüringen verlangt. Bisher können Abwahlanträge nur vom Gemeinderat beschlossen werden, teilte die Initiative am Sonntag in Erfurt mit. »Eine Abwahl sollte auch auf Initiative der Bürger betrieben werden können«, erklärte ihr Sprecher Ralf-Uwe Beck. Es sei nicht vermitt...

Doku-Zentrum zu NS-Diktatur in München

München (nd). Rund 70 Jahre nach dem Ende der Nazi-Diktatur soll in München ein NS-Dokumentationszentrum entstehen. Unter den Nazis war die heutige Landeshauptstadt zur »Hauptstadt der Bewegung« erklärt worden. Am 9. März, so berichtet der Bayerische Rundfunk, wird der Grundstein gelegt. Knapp zwei Jahre später, im Frühjahr 2014, soll der fünfstöckige Kubus eröffnet werden. Ende vergangener Wo...

ndPlusWilfried Neiße

He Boss - ich brauch mehr Geld

Um extrem niedrige Löhne ging es am Sonnabend beim 16. Gesellentag des Handwerks in Caputh bei Potsdam. Die Unterstützung der rot-roten Landesregierung haben die Gesellen jedenfalls. Wenn im öffentlichen Dienst, in der Metallindustrie und in der Chemiebranche schon 100 Prozent gezahlt werden, sagte Sozialminister Günter Baaske (SPD) in Caputh, dann müssen im Handwerk viele »noch bei 60 oder 50 P...

Im Jahr 2030 nur noch fünf Landkreise

Die Einwohnerzahlen sinken und es stehen weniger Mittel zur Verfügung. Diese Entwicklung wird die Kommunen und die Verwaltung in Brandenburg in den nächsten Jahrzehnten gravierend verändern. Um eine Anpassung der gegenwärtigen Strukturen komme man nicht herum, lautete das Ergebnis einer SPD-Fachkonferenz am Sonnabend in Wildau. Dabei dürfe es keine Denkverbote geben, sagte Ministerpräsident Matthi...

ndPlusAndreas Fritsche

Amtszeit mit Rekordergebnissen

Hier ist er vor sieben Jahren zum PDS-Landesvorsitzenden gewählt worden und hier tritt Thomas Nord auch wieder ab. Im Jugendbildungszentrum Blossin wählt die brandenburgischen LINKE am kommenden Sonnabend ihren neuen Vorsitzenden. Um den Posten bewirbt sich der bisherige Stellvertreter Stefan Ludwig. Bevor der gebürtige Berliner Thomas Nord in Brandenburg Landesparteichef wurde, arbeitete er do...

Bangen um die Jobs bei Müller-Brot

Keine Entwarnung für die Beschäftigten der Großbäckerei Müller-Brot: 1100 Menschen müssen weiter um ihre Jobs zittern. Auch bei einer Betriebsversammlung bleibt offen, wie es weitergehen soll. Der Mehrheitseigner räumt unterdessen »grobe Fehler« ein.

Seite 15
Mein Tagebuch (4)
Günter Agde

Mein Tagebuch (4)

Den Kinderfilm »Rwanyje baschmaki« (Zerrissene Stiefelchen, 1933, Margarita Barskaja) inszenierte die junge Regisseurin mit Kindern zwischen einem und elf Jahren und erreichte mit ihnen ein naives, anmutiges und rührendes Spiel. Die Fabel ist in einer anonymen deutschen Hafenstadt Anfang der 1930er Jahre angesiedelt und bebildert Streikkämpfe der Docker, in die deren Kinder verwickelt werden. ...

Jenseits von SIEG und NIEDERLAGE
ndPlusGunnar Decker

Jenseits von SIEG und NIEDERLAGE

Kürzlich sah ich Christian Petzold im Fernsehen. Er sprach über den Film, den er besonders liebt: Helmut Käutners »Unter den Brücken«. Zwei Männer und eine Frau in einem Kahn, draußen die gefährliche Tristesse des Jahres 1944. Aber kein Nazi-Symbol gerät ins ständig verschattete Bild, keine Kriegsdurchhalterhetorik kommt den Schiffern über die Lippen. Auch sie halten durch, aber eben anders - daru...

Seite 16
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

»Heute keine Überstunden?« fragte Herr Mosekund einen Nachbarn, der ungewohnt zeitig von der Arbeit nach Hause kam. »Ganz im Gegenteil«, antwortete der Nachbar, »ich bin früher gegangen und habe mir zwei Unterstunden geleistet.« - »Ja«, sagte Herr Mosekund, »wenn man zu wenig Freizeit hat, entsteht schnell ein gewisser Unterdruss.« - »Übrigens, Sie lesen doch gern, da habe ich eine kleine Unterras...

Die Tragik einer Soul-Queen

Mit ihrer Stimmgewalt inspirierte sie eine ganze Generation von Musikfans. Sie gewann 26 American Music Awards, sechs Grammys und verkaufte 170 Millionen Alben. Am Samstag starb die Pop-Legende Whitney Houston im Alter von nur 48 Jahren in einem Hotel im kalifornischen Beverly Hills. Whitney Houston kam am 9. August 1963 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey zur Welt. Sie stammt aus einer Mus...

Hans-Dieter Schütt

»dunkel genossen«

Baikonur, Kasachstan. Auf rumplig wirkender Leitschiene fährt der Mensch seinem Ziel entgegen: einer Startrampe - um dort alle Gleise des Landläufigen zu verlassen … Mögen wir aber aufbrechen zu fernsten Orten - das Fliegen und das Schweben über fremder Tiefe erhält seinen Wert nur immer aus der Weise, wie wir zurückkehren. Zur Erde, zu unserer Unvollkommenheit, zu uns selber. Und wie wir inmit...

Furchtlos, geradlinig, deutlich
ndPlusKlaus Bellin

Furchtlos, geradlinig, deutlich

Die letzte Zeit verbrachte er, einsam und leidend, in seiner Pariser Wohnung. Meist lag er auf dem Sofa seines Arbeitszimmers, umgeben von Büchern und Journalen, und wurde immer einsilbiger. Der furiose Publizist, der hellwache, spöttische Kopf, der Vorkämpfer geistiger und sozialer Freiheit sah müde seinem Verlöschen entgegen. Der Grippe, die in jenen Wintertagen die Stadt beherrschte, war sein v...

ndPlusDieter B. Herrmann

Einmal Weltall und zurück

Am 21. September 1978 wurde ein Mann in einem förmlichen Triumphzug durch (Ost-)Berlin gefahren, dessen Namen noch Wochen zuvor niemand gekannt hatte. Sigmund Jähn war als erster Deutscher von einer achttägigen Reise zur sowjetischen Raumstation »Salut-6« zurückgekehrt und ließ nun in der Hauptstadt der DDR Lobreden und Jubel über sich ergehen. Die erste Station, die der Tross in Begleitung de...

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Ein neuer Fußballgott an der Wuhlheide

Er sagte nichts. Nur mit einem Lächeln empfing Uwe Neuhaus Tijani Belaid an der Auswechselbank - einem sehr zufriedenen Lächeln. Vielleicht konnte sich der Trainer des 1. FC Union Berlin einfach nicht zwischen Englisch, Französisch, Italienisch oder Arabisch entscheiden. Diese Sprachen spricht der Tunesier Belaid fließend, die deutsche ist ihm noch fremd. So blieb es nach 73 Minuten in der Partie ...

Hertha BSC entlässt Trainer Michael Skibbe
Matthias Koch

Hertha BSC entlässt Trainer Michael Skibbe

Lautlos lief die Masse dem Trainingsgelände von Hertha BSC entgegen. Die rund 200 Anhänger des abstiegsbedrohten Erstligisten bildeten am Sonntagmorgen auf der Hanns-Braun-Straße eine breite Front, bis sie die Schranke erreichten. Dort halten normalerweise Ordner Fans und Medienvertreter so lange in Schach, bis die Aktiven den Rasen betreten. Nach dem 0:5 beim VfB Stuttgart, der fünften Pflic...

Ulli Brünger, dpa

Chancenlose Hütchenspieler

Nach der Demontage in Mönchengladbach kochte Schalkes Trainer Huub Stevens vor Wut und redete Tacheles. Einige Spieler seien es »nicht wert, für Schalke zu spielen«.

Seite 19

Lob vom Weltverband

Der Ski-Weltverband FIS hat den Olympia-Machern von Sotschi 2014 ein positives Zeugnis für die alpine Weltcup-Premiere in Russland ausgestellt. Man sei »sehr, sehr zufrieden. Diese Leistung beim allerersten Rennen in einem Land ist nicht sehr einfach. Das haben sie exzellent gemeistert«, sagte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis, »im alpinen Bereich könnte Olympia schon morgen stattfinden.« Die Brit...

ndPlusOliver Händler

Hoffen auf Abwechslung

»Genau dafür bin ich zurückgekommen«, sagte Scott Touzinsky begeistert - obwohl er gerade verloren hatte. »Als ich die Chance bekam, wieder nach Berlin zu gehen, habe ich sofort zugesagt, weil ich wusste, dass wir noch gegen die Großen spielen.« Der US-Amerikaner bei den BR Volleys bekommt ein Glänzen in den Augen, wenn er in der Volleyball-Bundesliga gegen Friedrichshafen antritt. »6400 Leute brü...

Seite 20

Felix Loch: Mental bin ich stärker

Der 22-jährige FELIX LOCH aus Berchtesgaden fährt in einer anderen Liga. Der Sohn des Bundestrainers Norbert Loch holte sich in Altenberg zum dritten Mal den Weltmeistertitel im Einsitzer. Mit dem gebürtigen Sonneberger, sprach JÜRGEN HOLZ.

ndPlusJürgen Holz, Altenberg

Goldschürfer im Altenberger Kohlgrund

»Wir sind mit Blick auf Olympia 2014 in Sotschi gut aufgestellt«, strahlte Bundestrainer Norbert Loch nach den 43. Rodel-WM im Altenberger Kohlgrund. Zwar feierte der Gastgeber bei seiner »Goldmission« nicht den angekündigten Vierfach-Triumph, aber mit drei Titeln in vier Entscheidungen - nur im Doppelsitzer ging die deutsche Rechnung nicht auf - und weiteren zwei Medaillen demonstrierte Deutschla...

Bach, Pechstein und ein Protestbrief

Ein offener Protestbrief des Eisschnelllauf-Teams, eine vorsichtige Klarstellung durch DOSB-Präsident Thomas Bach und ein Eklat durch das Pechstein-Lager:In die Erfurter Dopingaffäre ist wieder Bewegung gekommen. Auslöser war ein offener Brief der Athleten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG), in dem die Sportler ARD und Sportschau wegen der Berichterstattung in dem umstrittenen Fal...