Seite 1

Unten links

Wie langweilig! Alles vorhersehbar. Keine Überraschung. Oder wen lässt die Mitteilung, dass Markus Lanz »Wetten, dass...« übernimmt, aus den Latschen kippen? Wie auch niemanden wundert, dass der frühere FDP-Generalsekretär Christian Lindner durch Übernahme des Kölner Bezirksverbandes seiner Partei wieder auf der politischen Bühne erscheint. Wären Lindner beim ZDF und Lanz bei den Liberalen aufgeta...

Politischpragmatisch

Dass eine Berufung auf den Verfassungsschutz höchst zweifelhaft ist, muss man nach dem Versagen gegenüber dem Neonazi-Terrorismus nicht betonen. Doch so allgemein, wie die Aktivitäten syrischer Dienste im jüngsten Verfassungsschutzbericht beschrieben sind, kann man dem wohl folgen. Zumal die Beschreibung auch auf viele befreundete »Diplomaten« zutrifft. Assads Agenten, so liest man, »überwache...

Gesa von Leesen, Stuttgart

Schlosspark für Stuttgart 21 geräumt

Für den Bau des umstrittenen Tiefbahnhofs Stuttgart 21 haben 2400 Polizisten das Zeltdorf der S21-Gegner im Stuttgarter Schlossgarten geräumt. Der Einsatz dauerte etwa zehn Stunden und verlief weitgehend friedlich. Am frühen Morgen verließen laut Polizeiangaben die letzten 100 Demonstranten den innerstädtischen Park ohne größeren Widerstand. Gegen ein Uhr in der Nacht waren noch etwa 1300 Stuttgar...

ndPlusKurt Stenger

Da lacht der Aktionär

In diesem Jahr wollen die DAX-Konzerne vor allem wieder die Aktionäre an den sprudelnden Gewinnen beteiligen.

ndPlusMartin Kröger

Botschaft steuert syrische Agenten

Aus der syrischen Vertretung in Berlin wird ein Spionagenetzwerk betrieben, das die regimekritische Exil-Opposition überwacht und Spitzel anwirbt, erklärte gestern die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes.

„Angriff auf die Demokratie.Eine Intervention" von Romuald Karmakar
Charlotte Noblet

„Angriff auf die Demokratie.Eine Intervention" von Romuald Karmakar

Worin besteht eigentlich die Eurokrise? „Troika“, „Sparpläne“, „Rettungsschrim“, „Zeitdruck der Märkte“, „alternativlos“: Die politischen Entscheidungen in der EU sind mehr und mehr marktnah und demokratiefern. Darum entschieden sich am 18. Dezember letztes Jahr zehn Köpfe aus Journalismus, Kunst und Wissenschaft im Berlin zu intervenieren. Der Filmemacher Romuald Karmakar hat daraus einen Dokumentarfilm gemacht.

Smera: Zeltlager außerhalb der Welt, mitten in der Wüste
ndPlusCharlotte Noblet

Smera: Zeltlager außerhalb der Welt, mitten in der Wüste

Soll sie lieber im Flüchtlingslager mitten in der Wüste bei ihrer gehbehinderten Schwester bleiben oder wieder nach Spanien zu ihren Freunden fahren? Die Frage beschäftigt Fatimetu, als sie nach 16 Jahren, kurz nach dem Tod ihrer Mutter, in das Camp zurückkehrt, in dem sie zur Welt gekommen ist.

Seite 2
Geld heilt keine Seelen

Geld heilt keine Seelen

»Die Geschichte der Flüchtlinge von Fukushima«. So lautet der Untertitel des erregenden japanischen Dokumentarfilms »Nuclear Nation« von Atsushi Funahashi. Er läuft im Berlinale-Forum. Der 1974 geborene Regisseur gehört zu den japanischen Filmemachern, die nach dem Tsunami und der Kernschmelze in Fukushima vor einem Jahr in die Gegend fuhren, um die Folgen zu dokumentieren.

Seite 3
René Heilig

Herr Shaukat und andere Gäste

Syriens Geheimdienst bespitzelt syrische Oppositionelle in Deutschland. Was für eine Erkenntnis, dem Verfassungsschutz sei Dank. Doch warum redet niemand über die traditionell guten Beziehungen deutscher Dienste zu Assads Folterknechten?

Angst hinterm Deich
ndPlusVolker Stahl und Folke Havekost, Hamburg

Angst hinterm Deich

Wenn Inge Massow »Schiffe gucken« will, muss sie nur zwei Treppen steigen. Die Fahrrinne der Elbe liegt 200 Meter von ihrem Haus entfernt. Nur der Deich behindert die Sicht auf die Containerriesen, die den Hamburger Hafen ansteuern oder verlassen haben. »Schon mein Vater saß hier oben, direkt unter dem Giebel«, erzählt die 56-jährige Hausfrau, »er war Lotse und hat sich ein extra großes Fenster ei...

Seite 4

Im Herzen der Bestie

Es ist in den letzten beiden Jahren in der Eurozone zu einer Art Ritual geworden: Auf Druck Brüssels und der EU-Partner, speziell der deutschen Regierung, beschließt ein finanziell angeschlagenes Land ein hartes Sparpaket. Insbesondere Gewerkschaftsvertreter gehen auf die Straße, um gegen die Sozialkürzungen zu protestieren. Die Regierung äußert Verständnis, sagt aber, ihr seien die Hände gebunden...

Vorübergehend ewig

Schön ist das nicht. Das Leipziger Arbeitsgericht hat gestern einer Klage des BMW-Konzerns stattgegeben. Der Betriebsrat hatte seine Zustimmung zu einer Vertragsverlängerung bzw. Neueinstellung von Leiharbeitern verweigert, die seit bis zu sechseinhalb Jahren im Leipziger BMW-Werk tätig sind. In Paragraf 1 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes heißt es: »Die Überlassung von Arbeitnehmern an Entleih...

Kosovos einsame Serben

Die Frage war: »Erkennen Sie die Institutionen der sogenannten Republik Kosovo in Pristina an?« Nein, die gut 35 000 serbischen Bewohner der vier Gemeinden im Norden Kosovos erkennen die albanisch beherrschte Regierung in Pristina nicht an. Das Ergebnis des zweitägigen Referendums stand für alle Beobachter fest, noch bevor die Abstimmungslokale am Mittwochabend geschlossen wurden. Ebenso siche...

ndPlusInes Wallrodt

Finanzexpertin

Die Tübinger Professorin Claudia Buch wird der neue fünfte Kopf der Wirtschaftsweisen, wie der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung genannt wird, der die Bundesregierung berät. Sie soll in das Gremium von Makroökonomen die fehlende Finanzmarktexpertise einbringen. Die 45-Jährige ist dort die einzige Frau - und nach ihrer Vorgängerin erst zweite Frau überhaupt...

Wird Konsum Lebenszweck?

Wird Konsum Lebenszweck?

nd: Es heißt, durch Nacht- und Sonntagsarbeit, die von Ihnen abgelehnt wird, würden Arbeitsplätze geschaffen werden. Was entgegnen Sie dem?Dalibor: Ich bezweifle, dass es sich bei denen, die diese These aufstellen, um Ökonomen handelt. In den vergangenen Jahren blieb trotz verlängerter Öffnungszeiten, die immer weiter ausgedehnt werden, der Gesamtumsatz des Einzelhandels gleich, er nahm nicht zu. ...

Seite 5
Christian Klemm

Mehr Bewegung für Flüchtlinge

Baden-Württemberg lockert die Residenzpflicht für Asylbeweber und Geduldete. Wie andere Bundesländer zuvor auch. Doch es gibt Ausnahmen.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Grün-rote Räumung

Das letzte physische Hindernis für die umstrittenen Baumfällarbeiten für die Baustelle des Milliardenprojekts Stuttgart 21 ist beseitigt - und die Politik erleichtert, dass es dabei nicht zu einem zweiten »Schwarzen Donnerstag« kam.

Seite 6

Griechenland beugt sich

Athen (AFP/nd). Der Druck der Eurozone auf die Regierungsparteien in Griechenland hat Wirkung gezeigt: Neben dem früheren Ministerpräsidenten und Sozialistenchef, Giorgos Papandreou, verpflichtete sich auch der Chef der konservativen Partei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, zum auferlegten Sparkurs, wie am Mittwoch aus Parteikreisen in Athen verlautete. Der Ton zwischen Griechenland und den anderen...

Kein Geld - keine Spiele

Rom (AFP/nd). Rom ist aus dem Bewerberkreis für die Austragung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2020 ausgeschieden. Der italienische Ministerpräsident Mario Monti teilte am Dienstag mit, ein Festhalten an der Bewerbung wäre angesichts der aktuellen finanziellen Probleme Italiens »unverantwortlich« gewesen. Damit schrumpfte der Bewerberkreis auf die Städte Tokio, Madrid, Istanbul, Doha und Baku...

UN-Plenum stimmt über Syrien ab

New York/Damaskus (dpa/nd). Nach dem Scheitern der Syrien-Resolution im Weltsicherheitsrat will die UN-Vollversammlung am heutigen Donnerstag in New York über einen Entwurf abstimmen, in dem das Vorgehen des syrischen Staates gegen Oppositionelle verurteilt wird. Wie UN-Diplomaten am Mittwoch in New York mitteilten, soll die Abstimmung um 21 Uhr MEZ stattfinden. Die Vollversammlung kann zwar offiz...

Kombi-Rente soll 2013 kommen

Berlin (AFP/nd). Die von der Bundesregierung geplante neue Kombi-Rente soll noch vor der Bundestagswahl 2013 eingeführt werden. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wolle noch vor der Sommerpause 2012 die entsprechende gesetzliche Neuregelung vorlegen, berichtet die »Rheinische Post«. Für ältere Arbeitnehmer, die künftig vorzeitig in den Ruhestand gehen möchten, soll es demnach deutl...

René Heilig

Mehr Ahornblätter in Köln/Bonn

Am Montag ist Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zu einer längeren Amerika-Reise aufgebrochen. Seine erste Station lag nicht wie üblich in den USA, sondern in Kanada.

Seite 7
ndPlusBenjamin Beutler

Honduras: 272 Tote bei Gefängnisbrand

Im mittelamerikanischen Honduras sind Dienstagnacht Hunderte Gefängnisinsassen bei einem Brand ums Leben gekommen oder verletzt worden. Ein Aufstand in der völlig überfüllten Anstalt könnte die Ursache sein.

Streit um die Wirtschaftsregeln

Chinas künftiger starker Mann war zu Besuch beim USA-Präsidenten. Der forderte, China müsse sich an Wirtschaftsregeln halten.

Nordkorea nach Kim Jong Il

Nordkorea nach Kim Jong Il

Rüdiger Frank ist Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens an der Universität Wien. 1969 in Leipzig geboren, studierte er Koreanistik, Ökonomie und Internationale Beziehungen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Als einer der führenden Nordkorea-Experten berät er unter anderem den ehemaligen USA-Präsidenten Jimmy Carter.

Seite 8

Hamburg übernimmt Mehrheit bei Hapag-Lloyd

Hannover (AFP/nd). Der Touristikkonzern TUI zieht sich weiter aus der Reederei Hapag-Lloyd zurück. TUI einigte sich mit dem Hamburger Konsortium »Albert Ballin« auf den Verkauf weiterer Anteile und senkt seine Beteiligung an Hapag-Lloyd von derzeit 38,4 Prozent bis Ende Juni auf 22 Prozent, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Die Stadt Hamburg als zweitgrößte Gesellschafterin von Albert Ba...

Personalstreit bei Lufthansa

Frankfurt am Main (nd/dpa). Die Lufthansa kann ihre umstrittenen Pläne zum Einsatz von Leih-Stewardessen vorerst weiterverfolgen. Das Arbeitsgericht Frankfurt wies am Mittwoch einen Antrag der Personalvertretung auf eine einstweilige Verfügung ab. Der Einsatz von entliehenen Beschäftigten als Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sollte damit untersagt werden. Die größte deutsche Fluglinie will am ...

Steffen Schmidt

Feuriges Kältemittel

Autoklimaanlagen bergen nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unwägbare Gefahren: Das neue chemische Kältemittel R-1234yf - Nachfolger des klimaschädlichen Mittels R-134a - sei leicht entflammbar und setze bei der Verbrennung hochgiftige Flusssäure frei, warnte die DUH am Mittwoch in Berlin.

Hendrik Lasch, Leipzig

Vorübergehend verloren

Der Leipziger BMW-Betriebsrat ist mit dem Versuch gescheitert, die massive Leiharbeit im Werk einzudämmen. Ein Widerspruch gegen die Beschäftigung von 1100 Zeitarbeitern hatte vor Gericht keinen Bestand.

Seite 9

Nazi-Schmiere

(epd). Unbekannte haben in Berlin zwei Denkmäler mit Nazi-Symbolen beschmiert. Passanten entdeckten die Hakenkreuze und Runen am Dienstagmorgen an der Gedenkstätte Deutscher Interbrigadisten im Volkspark Friedrichshain sowie an einem Mahnmal für Widerstandskämpfer an der Kreuzung Danziger Ecke Diesterwegstraße in Prenzlauer Berg, teilte die Polizei am Mittwoch in der Bundeshauptstadt mit. ...

Geschwister Zoes im Heim

(dpa). Nach dem Tod der zweijährigen Zoe aus Berlin-Weißensee sind die Geschwister des Mädchens in einem Heim der Jugendhilfe untergebracht worden. Die Kinder seien seit vergangenem Freitag dort untergekommen, teilte das Jugendamt Pankow am Dienstag mit. »Sie werden dort bis auf Weiteres außerhalb des Haushalts der Kindesmutter betreut.« Ein Familiengericht übertrug dem Amt die Vormundschaft. ...

Hetzbrief

(dpa). Erneut ist in Berlin ein Brief mit volksverhetzendem Inhalt an eine türkische Einrichtung geschickt worden. Die türkisch-islamische Gemeinde zu Tegel habe am Dienstag ein entsprechendes Schreiben erhalten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Erst am Freitag war beim Vorstandsvorsitzenden der Sehitlik-Moschee in Neukölln ein Schreiben mit gleichlautendem Inhalt eingegangen. Dem Vorstand d...

Gute Arbeit soll sich lohnen

Es hätte schlimmer kommen können. Mit ihrem Warnstreik am Sonnabend geben die Beschäftigten der BVG zu verstehen, dass sie nicht die Fahrgäste treffen wollen. Natürlich sind 15 Stunden ohne Busse und Bahnen eine Zumutung, zumal die S-Bahn als Ausweichmöglichkeit noch immer keine vollwertige Alternative ist. Ein Streik am Donnerstag oder Freitag hätte aber ganz andere Folgen für den Berufsverkehr g...

S-Bahn: SPD will Verträge offenlegen

(nd-Kammer). Während vergangene Woche der Senat die Forderungen der Initiative »S-Bahn-Tisch« noch als verfassungswidrig abgelehnt hatte, übernimmt jetzt die SPD-Fraktion einen Teil davon. Sie fordert die unverzügliche Offenlegung der S-Bahn-Verträge und unterstützt in diesem Punkt die Forderungen der Initiative für ein »Volksbegehren zur Beendigung des Chaos bei der Berliner S-Bahn«, wie SPD-Frak...

Berlin nur hinter London und Paris

Berlin nur hinter London und Paris

(dpa). Der Berlin-Tourismus wächst weiter rasant. Im vergangenen Jahr verbuchte die Hauptstadt einen weiteren Rekord: knapp 9,9 Millionen Gäste und nahezu 22,4 Millionen Übernachtungen - doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Mit Zuwächsen von neun Prozent bei den Gästezahlen und 7,5 Prozent bei den Übernachtungen hat sich das Tempo wegen der europäischen Schuldenkrise etwas verlangsamt, übersteigt...

Stillstand bei der BVG
ndPlusBernd Kammer

Stillstand bei der BVG

Keine gute Nachricht für Herthafans, Berlinale-Besucher und all die anderen Fahrgäste der BVG: Am Sonnabend bleiben Busse, Straßen- und U-Bahnen zwischen vier und 19 Uhr in den Depots. Wegen der festgefahrenen Tarifverhandlungen ruft die Gewerkschaft ver.di zum 15-stündigen Warnstreik auf. Die Tarifkommission habe das Angebot der Arbeitgeber aus der sechsten Verhandlungsrunde als unzureichend ...

Szenen einer traurigen Ehe

Szenen einer traurigen Ehe

Er war 13, sie 16 Jahre alt, als die Romanze begann. Heute ist er 19 und sie 22, beide treffen sich als erbitterte Feinde vor Gericht wieder. Die Vorwürfe, die der junge Mann erhebt, wiegen schwer. Die inzwischen von ihm geschiedene Frau soll ihn sexuell genötigt und ihre in Berlin lebende griechisch-türkische Familie ihn später durch Morddrohungen und Gewalt zur Heirat gezwungen haben. Vor Gerich...

Seite 10

Rekord für Gorki Theater

(dpa). Das Maxim Gorki Theater in Berlin konnte im vergangenen Jahr mit 92 056 Zuschauern die höchste Besucherzahl seit zwölf Jahren verzeichnen. Zudem seien die Einnahmen so hoch gewesen wie noch nie, teilte das Theater am Dienstag mit. Intendant Armin Petras verlässt das Theater im kommenden Jahr. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Entscheidung solle so rasch wie möglich fallen, sagte...

Auf der Achterbahn

(dpa). Vom Automechaniker zum Showmaster und vom Vielverdiener zum Pleitier: Wolfgang Lippert kennt das Achterbahngefühl beruflich und privat. Der Sänger, Entertainer, TV- und Radiomoderator war in der DDR extrem bekannt und erfolgreich. Er schaffte dann kurzzeitig mit »Wetten, dass..?« den Sprung ins gesamtdeutsche TV-Abendprogramm, gehört aber seit Jahren schon nicht mehr zu den fest gebuchten G...

Panoptikum der Eitelkeiten
ndPlusTobias Riegel

Panoptikum der Eitelkeiten

Dass die »Blechtrommel« als Meilenstein deutschen Filmschaffens gleich mehrfach vertreten ist, wundert nicht. Für die Ausstellung »Stand der Dinge« im Willy-Brandt-Haus fotografierte Jim Rakete 100 deutsche Filmschaffende. Jeder durfte ein Requisit einbauen, dass ihn in seiner Kariere besonders prägte. Regisseur Volker Schlöndorff nahm sich gleich die Blechtrommel selbst mit auf das auf gepfla...

Anita Wünschmann

Gleichzeitig ungleich

Es beginnt dramatisch mit dem Blick auf die Skulpturengruppe »Riat« des hyperrealistisch arbeitenden Amerikaners Duane Hanson im Foyer. Sie soll vom Anfang her den Kreis schließen mit der Mitteilung: Realismus ist eine wesentliche Kunststrategie, an die immer wieder angeknüpft werden wird. Sowie: Künstler sind zumindest in intensiven Phasen gesellschaftlicher Umbrüche offenbar weniger selbstrefere...

Seite 11
ndPlusChristian Schultz und Marc-Oliver von Riegen, dpa

Teurer Richterspruch

Seit Jahren sind die rheinland-pfälzischen Kommunen hoch verschuldet, lange schon fordern sie mehr Geld. Das Land zeigte meistens auf den Bund und verwies auf eigene Schulden. Nun aber muss mehr Landesgeld Richtung Kommunen fließen. So will es der Verfassungsgerichtshof.

»Die Umarmung verstärken«
ndPlusSonja Vogel

»Die Umarmung verstärken«

»Es gibt viel Positives zu berichten«, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters Neukölln Klaus-Peter Hansen gestern in seinem Jahresrückblick vor dem Sozialausschuss der Bezirksabgeordnetenversammlung Neukölln. »Die Zahl der Leistungsberechtigten ist 2011 gesunken und die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist gesunken«, so Hansen. Insgesamt wurden die Leistungen der Grundsicherung reduziert und die V...

Seite 12

Schlechteres Schulangebot

(dpa). An Brandenburgs Schulen droht aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) eine deutliche Verschlechterung des Unterrichtsangebots. Grund dafür sei eine Verwaltungsvorschrift, zu der der Landesschulbeirat am kommenden Samstag sein Votum abgeben werde, sagte der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs. Es komme lediglich zu einer Umverteilung und keiner Besserstellung der Schulen....

Ex-Minister angeklagt

Koblenz (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat den rheinland-pfälzischen Ex-Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) wegen Untreue in der Nürburgring-Affäre angeklagt. Den gleichen Vorwurf richtet sie nach Mitteilung vom Mittwoch auch gegen den geschassten Ringchef Walter Kafitz. Dem früheren Kreditmediator der Bundesregierung, Hans-Joachim Metternich, wirft die Anklagebehörde Beihilfe zur Untreue...

Eisbrecher zum Einsatz

Eberswalde (dpa). Der Eisbrecher »Schwedt« (Foto) brach gestern die Eisdecke auf der Westoder im nordostbrandenburgischen Mescherin (Uckermark). Am frühen Morgen waren zwei deutsche Eisbrecher von Schwedt (Uckermark) über die Westoder in Richtung Szczecin gezogen. Die Eisbrecher auf der Oder werden nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Eberswalde mindestens zwei bis drei Wochen im Einsatz...

Cottbus gegen Rechtsextreme

Cottbus (dpa). Die Stadt Cottbus erinnerte an diesem Mittwoch an die Opfer des alliierten Luftangriffes zum Kriegsende. Gleichzeitig wehrte sie sich gegen Rechtsextremisten. Mit dem Läuten von Kirchenglocken und in Friedensgebeten sollte der 1000 Menschen gedacht werden, die im Bombenhagel vor 67 Jahren ums Leben kamen, zwei Tage nach dem Angriff auf Dresden. Tausende Bürger hatten bereits am ...

ndPlusWilfried Neiße

»Perfektes Team« ist formiert

Das Geheimnis um den letzten seiner Personalvorschläge hat der designierte Landesvorsitzende der LINKEN Stefan Ludwig gestern gelüftet: Er hat die stellvertretende Regierungssprecherin Gerlinde Krahnert dafür gewinnen können, für die Funktion der stellvertretenden Landesvorsitzenden zu kandidieren. Sein »perfektes Team« stehe damit, wie er es in eigenen Worten »neudeutsch« formulierte. Sollten ...

Birgit Sander, dpa

Verlockendes Streusalz

Äsende Rehe auf dem Feld sind schön anzusehen. Am Straßenrand treiben sie den Kraftfahrern den Puls in die Höhe. Doch das reichlich gestreute Tausalz zieht auch die Tiere an.

Irene Dänzer-Vanotti, epd

Betrifft: Aktion 3

Viele Deutsche beteiligten sich in der NS-Zeit ohne Skrupel an der »Arisierung« jüdischen Vermögens - und viele bereicherten sich. Das zeigt eine Ausstellung in Düsseldorf.

Siebenmeilenstiefel für jedermann
ndPlusHarald Lachmann

Siebenmeilenstiefel für jedermann

Ein neuer Trendsport breitet sich langsam auch in Deutschland aus - das Bouncen. Mit speziellen Sprungfedern an den Füßen trainiert man gelenkschonend nahezu jeden Muskel und hat zugleich viel Spaß dabei. Vorreiter ist Leipzig.

Seite 13

Teurer Zarenglanz

Die sechsjährige Sanierung des weltberühmten Bolschoi Theaters in Moskau hat umgerechnet 910 Millionen Euro und damit viel mehr als geplant gekostet. Allein die Renovierung des Ende Oktober 2011 im Zarenglanz wiedereröffneten Haupthauses habe mit 531 Millionen Euro zu Buche geschlagen, teilte der Rechnungshof in Moskau nach Angaben der Agentur Ria Nowosti mit. Die historische Akustik von Russlands...

Sterne pflücken

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, dieser Tage bei einer Rede. Eine Handreichung aus sehr dunkler Tiefe. Da jongliert einer gleich mit zwei Weltkügelchen. Sternepflücken als politische Mission. Es kommt einem in den Sinn, was Wolfgang Koeppen über Thomas Manns willenbrechenden Zauberkünstler Cipolla schrieb: »Es gibt Handteller, darin die Dämonie ihren Feuergrund bildet...

46 neue Kandidaten

Für den Literaturnobelpreis 2012 sind der Schwedischen Akademie 46 Autoren erstmals vorgeschlagen worden. Insgesamt lägen 210 Vorschläge vor, schrieb Akademie-Sekretär Peter Englund in einem Blog-Beitrag. »Ungewöhnlich viele frühere Preisträger haben von ihrem Recht Gebrauch gemacht, Kandidaten zu benennen«, erläuterte er. Auch Mitglieder der Akademie, Literatur- und Sprachwissenschaftler sowie...

Alle zwei Wochen

Fast die Hälfte der 6000 zur Zeit weltweit gesprochenen Sprachen ist nach Einschätzung der UNESCO vom Verschwinden bedroht. Alle zwei Wochen gehe eine Sprache verloren, teilte die Deutsche UNESCO-Kommission am Mittwoch in Bonn mit. Am kommenden Dienstag, 21. Februar, begeht die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur den Internationalen Tag der Muttersprache. In diesem Jahr liegt der ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fakt, Fiktion

Doku-Soap. Das Wort klebt. Es sirupt aus TV-Programmen und missversteht sich als Bildungsgut. Nichts ist gut. Schon gar nicht, dass die Kolonisierung unseres Denkens durch Kürzel auch auf das Filmgenre des Heinrich Breloer übergriff: Doku-Drama. Klingt wie Soli-Demo. Meisterwerke sind oft auch Komplizen der Macht. Ihr einsamer Glanz wird - mitunter fast tragisch - zum Glanz des herrschenden Mar...

Karibik, Kritik
Ute Evers, Havanna

Karibik, Kritik

Die XXI. Internationale Buchmesse in Havanna ist in diesem Jahr den Kulturen der »Großen Karibik« gewidmet. Das heißt: Bücher von den Bahamas über die Antillen bis Tobago und Trinidad, aus Ländern mit einer Küste zum karibischen Meer, von Mexiko über Nicaragua bis Venezuela. Entsprechend sind zahlreiche Autoren von dort zu Gast, darunter Sergio Pitol aus Mexiko und Pauline Melville aus Guyana sowi...

Seite 15
ndPlusKira Taszman

Jakub Gierszal

Der 23-jährige Pole Jakub Gierszal hat offenbar ein Näschen für Filmstoffe, die seine gleichaltrigen Landsleute bewegen. In Jacek Boruchs schier atemlosem »Alles, was ich liebe« spielte der blonde Schlaks den Bassisten einer Punkband: Mitten im Polen des Kriegszustands pfeifen die vier Jungs auf Vorschriften und versuchen, ein wildes Leben zu leben. Setzte der gebürtige Krakauer in dieser Nebenrol...

Günter Agde

Mein Tagebuch (7)

Ein Programm der Gegensätze: der Revolutionsklassiker und die Alltagskomödie. - Der berühmteste und immer noch attraktivste Film der jungen sowjetischen Kinematographie, der seit seinem Erscheinen 1925 weiterhin große Anziehungskraft ausstrahlt, bleibt »Bronenosez Potemkin« (Panzerkreuzer Potemkin, von Sergei Eisenstein). Die heftigen öffentlichen Zensur-Auseinandersetzungen in Deutschland 1925...

ndPlusGunnar Decker

Familien ... bande

Zwei Filme, ein Thema: die Familie. Zuflucht oder Falle? Jedenfalls ein Ort, an dem Geschichten geboren werden. Ein aussterbendes Lebensmodell im Single-Zeitalter, das die Selbstverwirklichung zum obersten Wert erklärt hat? Familie, das bedeutet immer auch: Hierarchie, Selbstaufopferung, Eifersucht, erfolgreiche oder vergebliche Ausbruchsversuche. Der Preis, den diese überschaubare Gemeinschaft fü...

Ralf Schenk

Ziegen und weißer Fleck

Der Hintergrund ist ganz in Schwarz gehalten. Davor ein Mikrofon, an das im Laufe des Films zehn Frauen und Männer treten werden. Kein zusätzlich einmontiertes dokumentarisches Material, kein überflüssiger Schwenk, kaum Gegenschnitte auf das Publikum in Saal. Der Zuschauer soll sich ganz auf das gesprochene Wort konzen-trieren, die Argumente der Redner auf sich wirken lassen. Es geht ja auch ums G...

Seite 16

Aeroflot bis Zar

»Glasnost« verbindet man mit den Reformen Gorbatschows. Als »Redefreiheit« wurde der Begriff von Shenja Sidorkin auch zeichnerisch interpretiert, doch ist er, wie man von Wolf Oschlies erfährt, viel älter, entstammt dem Gerichtswesen ... Das Wort »Samisdat« (siehe Bild unten) wurde Ende der 50er Jahre durch den Dichter Nikolai Glaskow geprägt. Die handschriftliche Verbreitung von Texten an der...

ndPlusKarlheinz Kasper

»Wie Gestalten aus den Bildern Raffaels«

Boris Bugajew (1880-1934), Sohn eines Moskauer Mathematikprofessors, nannte sich als Schriftsteller Andrej Belyj. Mit Gedichten, der sprachgewaltigen Romangroteske »Petersburg« und dem spirituellen Bewusstseinsprotokoll »Kotik Letajew«, auch durch die Freundschaft mit Alexander Blok, dessen Frau seine Geliebte war, wurde Belyj zu einem der bekanntesten russischen Symbolisten. In Russland inter...

Irmtraud Gutschke

Sibirische Freiheit

Es gibt in diesem Roman viele russische Wörter in lateinischer Schrift - und nicht den winzigsten Fehler darin. Vom Vorsatzpapier blickt einem überaus freundlich eine ältere Dame entgegen. Hinter ihr könnte man sich einen gedeckten Tisch vorstellen: zierliche Teekanne und eine Schale mit Gebäck. - Von Gebäck soll noch die Rede sein. Doch zurück zu dieser Frau, Jahrgang 1935, die mit »Babuljas Glüc...

Seite 17

Leseprobe

»Gedanken, die einmal gedacht wurden, können nicht zurückgenommen werden.« Das hatte ich als junger Schauspieler zu sagen in einer Inszenierung der Dürremattschen Physiker meines guten Freundes Gert Jaargons. Ich spielte den Möbius und zwar gut. Wenn der Satz stimmt, und daran zweifle ich bis heute nicht, wo sind diese Gedanken dann hin? Zum Beispiel der von Kurt Schumacher über die Abschaff...

Heinz Niemann

Reflexionen

Auf Einladung der Willy-Brandt-Stiftung hatten sich hochkarätige Experten aus dem In- und Ausland zu einer zweitägigen Klausurrunde zusammengefunden, um den krönenden Abschluss der zehnbändigen Willy-Brandt-Edition zu würdigen, den letzten bis dato noch ausstehenden, nun ebenfalls vorliegenden fünften Band zu feiern. Da ging es um den Wandel im Bild von Willy Brandt, den ersten sozialdemokratische...

ndPlusDieter Wolf

Licht- und Schattenseiten

Pünktlich zum 100. Geburtstag der »Filmstadt« Babelsberg meldet sich ein Autor unterhaltsam zu Wort, der im letzten Jahrzehnt des VEB DEFA Studios - wo er, nach eigenem Bekenntnis, »zehn Jahre unglücklich war« - immerhin vier Spielfilme schrieb: »Rabenvater«, »Vorspiel«, »Treffen in Travers« und »Die Architekten«. Von Thomas Knauf stammt auch das Skript zum Film »Die Spur des Bernsteinszimmers«, d...

Da muss auch mal gestorben werden?
Christa Luft

Da muss auch mal gestorben werden?

Die Treuhand erregt fast zwei Dekaden nach ihrem offiziellen Tätigkeitsende weiter die Gemüter. So auch auf einer Tagung des Fördervereins für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, gemeinsam veranstaltet mit der sich vor allem der Gewerkschaftsgeschichte widmenden Sassenbach-Gesellschaft. Die Gefahr, dass nur längst Bekanntes zur Sprache käme, bestand nicht. Es ging vielmehr um das konf...

Seite 19
Oliver Händler

Sinnfreie Idee

Die FIFA vermisst Geld. Der Fußballweltverband ist berüchtigt dafür, dass seine Transaktionen nicht immer geordnete Wege nehmen, doch dieses Mal trifft es die Ärmsten. Spenden in Höhe von 190 000 Dollar (umgerechnet 145 000 Euro), die für die Erdbebenopfer Haitis bestimmt waren, sind dort nie angekommen. Von den angewiesenen 250 000 Dollar blieben in Port au Prince nur 60 000 übrig. Der Rest w...

Alexander Ludewig

Schwärmen in der Vergangenheitsform

Die Sehnsucht ist riesig in der kleinen Stadt Brügge. Schließlich ist die Königliche Fußballvereinigung Club Brügge aus der 117 000 Einwohner zählenden Hauptstadt der Provinz Westflandern einer der erfolgreichsten belgischen Vereine. Da die jüngere Vergangenheit aber kaum noch glanzvoll war, der letzte von insgesamt 13 Meistertiteln ging 2005 an den FC, fiel die Entscheidung bei der Trainersuche a...

ndPlusJan Reinold und Ralph Durry, SID

Messis Trikot war wichtiger als der Sieg

In Bedrängnis kam Lionel Messi nur in den Stadionkatakomben. Wie kleine Jungs auf Trophäenjagd stürzten sich die Profis von Bayer Leverkusen auf den schmächtigen Weltfußballer, um die begehrtesten Souvenirs des Abends zu ergattern. Schon in der Halbzeitpause hatte sich Manuel Friedrich das erste Trikot von Barcelonas Superstar geschnappt. Nach dem Abpfiff schritt dann auch noch Michal Kadlec entsc...

ndPlusJan Mies, SID

Mythische Männerbastion gefallen

Die ehrenwerten Bischöfe Charles Merivale und Charles Wordsworth werden sich wahrscheinlich mehrmals im Grabe umgedreht haben. Vor 183 Jahren hatten die beiden Geistlichen der Nachwelt etwas für England wahrlich Legendäres hinterlassen: »The Boat Race«, das alljährliche Ruderduell der Universitäten Oxford und Cambridge. Das Spektakel wurde zur Dauerfehde und zum größten englischen Mythos des männl...

Seite 20

Abpumpen der »Costa Concordia« kommt voran

Günstiges Wetter bringt das Ölabpumpen aus den Tanks der gekenterten »Costa Concordia« voran. Etwa 500 Kubikmeter Treibstoff konnten bis zum Dienstagabend von der Bergungsfirma Smit abgeleitet werden, berichtete der Krisenstab auf der Insel Giglio. Unterdessen hat die Reederei Costa Crociere in Genua am Mittwoch die Frist für die Annahme der gebotenen Entschädigung an die Passagiere der »Costa Con...

ndPlusReiner Oschmann

Superreiche lieben London

London ist nicht nur teuer, sondern auch beliebt. Kürzlich setzte eine Analyse zu den 20 teuersten Mietstädten der Welt die britische Hauptstadt auf Platz 2 hinter Sonderfall Monaco, aber weit vor New York und Tokio, Paris, Genf und Hongkong. Andere Studien belegen die weiter steigende Anziehungskraft Londons auf Superreiche. Namentlich auf Diktatoren aller Couleur, die für ihre Beute einen sicher...

Irina Wolkowa, Moskau

Umstieg in den Helikopter

Russische Spitzenbeamte sollen vom Dienstwagen auf den Diensthubschrauber umsteigen. Jedenfalls in Moskau, wo kilometerlange Staus die Autofahrer seit Jahren nerven. Für das Verkehrschaos in der russischen Hauptstadt gibt es vor allem zwei Gründe: Die Verkehrsinfrastruktur wurde von Planern in der Stalin-Ära konzipiert. Damals waren Autos der Inbegriff von Luxus. Auch hatte Moskau 1936 ganze 3,6 M...