Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Gestern würdigten wir an dieser Stelle den Erfolg des neuen Volksdudens von »Bild«. Doch selbst in dieser formidablen Fibel sucht man manche Wörter vergebens. So das Wort »Bestattungsrückstand«. Dieses beschreibt den unschönen Sachverhalt, dass die Universität Köln den Überblick über die Leichen an ihrem anatomischen Institut verloren hat. In mindestens 80 Fällen sollen Tote, die zu Lehrzwecken zu...

Stefan Thiele

Das gleiche andere Dresden

Ist das wahr? Ist das die gleiche Stadt, die vor kurzem noch so hervorragend das offizielle Gedenken an die alliierte Bombardierung mit der Förderung der rechtsextremen Erinnerung an den »Bombenholocaust« zu verbinden wusste? Die gleiche Stadt, in der Polizei, Staatsanwaltschaft und konservative Politiker nur eine einzige Gefahr für die sächsische Demokratie kennen: die engagierte Zivilgesellschaf...

ndPlusGabriele Oertel

Schattenboxen ums Bellevue

Nachdem am Donnerstagabend die Entscheidung der Hannoveraner Staatsanwaltschaft bekannt geworden war, die Aufhebung der Immunität des Bundespräsidenten wegen Verdachts auf Vorteilsnahme zu beantragen, trat Christian Wulff gestern zurück. Heute berät Schwarz-Gelb über seine Nachfolge, die laut Grundgesetz in 30 Tagen geklärt werden muss. Die Kanzlerin will SPD und Grüne bei der Kandidatensuche ins Boot holen - die LINKE nicht.

Filmquiz

Filmquiz

Berlin ist eine beliebte Filmkulisse. Fast 40 Mal wird täglich in der Hauptstadt gedreht. Alle Filme unseres Filmquizs haben eins gemeinsam: auch ihnen diente die Hauptstadt als Drehort. Vom 09. - 19. Februar veröffentlichten wir täglich ein Foto aus einem Film. Zu gewinnen gab es ein DVD-Paket. Der Gewinner ist inzwischen ausgelost, wir gratulieren zur DVD-Sammlung. Filmquiz vom 19. Februar ...

Seite 2

Gauck für LINKE nicht wählbar

Kiel (nd-Reents). Eine Kandidatur von Joachim Gauck würde auch jetzt keine Unterstützung der LINKEN finden. Das ergab eine nd-Umfrage auf dem »Parlamentariertag« der Partei in Kiel. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag, Dagmar Enkelmann, glaubt ohnehin nicht daran, dass Gauck nochmals ins Rennen geht - die Opposition hätte diesmal die Möglichkeit eines tatsächlich ...

ndPlusMarian Krüger

30 Tage bis zum Neuen

Schwarz-Gelb ist in der Bundesversammlung, die den Präsidenten wählt, sehr geschwächt, hat jedoch immer noch die meisten Stimmen. Rot-Grün hat keine eigene Mehrheit. Die LINKE ist die dritte Kraft. Allerdings würde es auch mit Links für Rot-Grün nicht reichen - ein Kandidat der Opposition könnte ohne schwarz-gelbe Überläufer nicht gewählt werden. Die 15. Bundesversammlung hat 1240 Mitglieder. Die ...

Der König ist beschädigt

Der König ist beschädigt

nd: Wie bewerten Sie den Rücktritt von Christian Wulff?Gysi: Das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Es war folgerichtig und eher zu spät, dass er zurückgetreten ist. Das Amt des Bundespräsidenten ist beschädigt, das Staatsoberhaupt hat mittlerweile seine Souveränität verloren. Wie hätte Wulff in dieser Situation einem grundgesetzwidrigen Gesetz die Unterschrift verweigern können, hinter dem die K...

Fabian Lambeck

Einträgliche Kungelei

Nach dem Rücktritt von Christian Wulff stellt sich wieder die Frage, ob es nicht strengerer Gesetze bedarf, um die Käuflichkeit von Politikern zu erschweren. Dabei steckt die Politik in einer Zwickmühle: Sie selbst soll sich strengere Regeln verordnen. Kein Wunder, dass das nicht klappt.

Seite 3
Wolfgang Hübner

Endgültig gescheitert

Nun ist genau das eingetreten, was Angela Merkel unbedingt verhindern wollte: Der Bundespräsident ist zurückgetreten. Über Christian Wulff wird bald niemand mehr reden, Merkel dagegen wird das Problem noch lange anhängen. Im Gedächtnis wird bleiben, dass nach Horst Köhler schon der zweite Parteisoldat ihrer Wahl gescheitert ist. Wulff konnte sich nie aus dem unappetitlichen Kumpel- filz der nieder...

Peter Richter

Rot-Grün ist das neue Gelb

Die Hängepartei um Christian Wulff ist zu Ende. Für die Kanzlerin eine Niederlage, aber auch die Chance, beizeiten ihre Machtbasis zu stabilisieren.

Seite 4

Nette Geste

Sperrt den Griechen die Konten! So tönte es aus dem Munde des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Bevor jedoch der große Aufschrei losgeht: Es geht nicht um alle Griechen - nur um die reichen, die keine Steuern im eigenen Land zahlen. Die sollen laut Gabriel auch was zur Sanierung ihres gebeutelten Heimatlandes beitragen. Eine nette Idee, mal nicht die Taschen der Ärmsten nach dem letzten Cent zu dur...

Gegen Syrien

Merkel begrüßt UN-Resolution gegen Syrien«, überschreibt die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ihre Meldung. »Gegen Syrien«? Das ist mehrdeutig. Das Ergebnis der Abstimmung in der Vollversammlung der Vereinten Nationen war freilich eindeutig: Mit 137 gegen 12 Stimmen wurde die Gewalt des Assad-Regimes verurteilt. Ein »unüberhörbarer Appell der Weltgemeinschaft«, ließ die Bundeskanzlerin ihren Sprecher...

Krieg geht vor Zivil

Dass Steuergelder von der Bundesregierung Jahr für Jahr verschleudert werden, dürfte jedem klar sein. Dass der Afghanistan-Krieg neben der menschlichen Tragödie auch ein finanzielles Fiasko ist, ist auch bekannt: Wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung im vergangenen Oktober ausrechnete, hat der Krieg in zehn Jahren 17 Milliarden Euro gekostet. Die meisten deutschen Kampftruppen werden ...

Neue Mütze

Heute gibt's die neue Mütze. Wenn Berlins Erzbischof Rainer Maria Woelki vor seinem (irdischen) Chef in Rom steht, findet die Ernennung zum Kardinal mit der Überreichung des roten Biretts ihre kleidsame Krönung. Gemeinsam mit 17 anderen Bischöfen sowie vier weiteren katholischen Klerikern erhöht der 55-Jährige das Kardinalskollegium auf 213 Mitglieder, von denen 125 jünger als 80 sind und damit im...

Wohin führt das Sparen?

Wohin führt das Sparen?

nd: Als Mitglied einer deutsch-französischen Arbeitsgruppe zu EU-Fragen konnten Sie Empfehlungen zum Umgang mit der Krise abgeben. Was ist dabei herausgekommen?Nord: Unser Einfluss ist natürlich begrenzt. Die jetzigen Vorgänge werden durch die Regierungschefs gesteuert, weniger durch die Nationalversammlung oder den Bundestag. In der Arbeitsgruppe waren wir uns einig, dass es nicht das Ziel des Fi...

Seite 5
Uwe Kalbe, Kiel

Millionärssteuer und Alltagssorgen

Nach zwei Tagen Beratungen ist am Freitag der 2. Parlamentariertag der LINKEN in Kiel zu Ende gegangen. Verabredet wurde eine weitere Koordinierung der politischen Aktionen gegen die Krise.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Aus der Luft auf die Schiene

Auch am zweiten Tag zeigte der Streik des in der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) organisierten Vorfeldpersonals am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen Wirkung. Der Ausstand der Vorfeldlotsen, Einweiser und Verkehrsplaner war von 8 bis 22 Uhr angesetzt und damit doppelt so lang wie am Donnerstag.

Seite 6
Ines Wallrodt

Dresden befreit

Drei Jahre entschlossener Widerstand haben den Nazis einen ihrer zentralen Aufmärsche zerschlagen. Ein Blick auf Bedingungen dieses Erfolgs.

Seite 7

Revolutionsprämie

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen ist in Libyen am Freitag der erste Jahrestag des Aufstandsbeginns gefeiert worden.

Karin Leukefeld, Damaskus

»Die Regierung rennt voran«

137 der 192 Mitgliedsstaaten der Generalversammlung der Vereinten Nationen haben nach mehrtägiger Debatte eine Resolution zur Lage in Syrien angenommen.

Seite 8

»Große Sorge« über Handel mit Drogen

Wien (AFP/nd). Die Mitglieder des Pariser Pakts von 2003 haben die »Wiener Erklärung« zur Verstärkung des Kampfes gegen die Drogenkriminalität in Afghanistan verabschiedet. »Ungeachtet der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft ist das Problem des illegalen Handels mit Opium und Heroin weiter Anlass zu großer Sorge«, sagte der Chef des in Wien ansässigen UN-Büros zur Drogen- und Verbrechensbe...

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Österreichs Selbstbedienungsladen

Ein seit Wochen tagender parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu Korruption und Bestechlichkeit fördert in Österreich Tag für Tag neue Skandale an die Oberfläche. In der Ära unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (2000 bis 2007) scheinen sich Rechte und Liberale hemmungslos bereichert zu haben.

ndPlusToms Ancitis, Riga

Mehr als ein Sprachenstreit in Lettland

Lettlands Wahlberechtigte entscheiden am heutigen Sonnabend, ob Russisch neben dem Lettischen zur zweiten Staatssprache erklärt werden soll. Die Initiatoren betrachten ihre Forderung als Protest gegen das Verhalten des Staates zu den russischsprachigen Bewohnern. Die meisten Letten nehmen die Idee dagegen als Bedrohung der lettischen Staatlichkeit wahr.

Seite 9

SPD: Reichen Griechen die Konten sperren

Düsseldorf (nd). Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel rief die Staatschefs der EU dazu auf, ausländische Konten von reichen griechischen Steuerflüchtlingen zu sperren. »Warum sollte es nicht möglich sein, sich als EU darauf zu verständigen, die Konten wohlhabender Griechen zu sperren, bis diese Personen in ihrer Heimat ausstehende Steuern bezahlt haben?«, sagte Gabriel in der »RheinischenPost«....

Müller-Brot will wieder backen

Neufahrn/Freising (nd/dpa). Der insolvente Großbäcker Müller-Brot hat um eine Verschiebung der Hygienekontrolle am Freitag gebeten, um die Abnahme der Produktionsanlagen in Neufahrn im Landkreis Freising zu erreichen. Dem hat das Landratsamt Freising stattgegeben. Das nötige Geld für eine rasche Wiederaufnahme der Produktion soll der vorläufige Insolvenzverwalter Hubert Ampferl bereits freigegeben...

Poker um Hilfspaket für Griechenland

Brüssel (dpa/nd). Das Hilfspaket der internationalen Geldgeber für Griechenland reicht nach Angaben von EU-Diplomaten nicht aus. Hinter den Kulissen werden zusätzliche Maßnahmen diskutiert, um Griechenland langfristig wieder zu einem tragbaren Schuldenniveau zu verhelfen, verlautete am Freitag aus EU-Kreisen in Brüssel. Die Euroländer und der Internationale Währungsfonds (IWF) erwägen EU-Kreis...

Deutsche Bank vor Vergleich mit Fonds

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Deutsche Bank steht neben der erwarteten Einigung mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch laut einem Pressebericht kurz vor der Beilegung eines weiteren Rechtsstreits. Das Institut wolle sich mit den Loreley-Fonds vergleichen, berichtete die Zeitung »Die Welt« am Freitag unter Berufung auf Finanzkreise. Die inzwischen zur staatlichen Förderbank KfW gehörenden...

ndPlusJörg Meyer

»Hände weg vom Streikrecht!«

Dass nur 200 Beschäftigte mit einem Streik den Frankfurter Flughafen fast lahmlegen, führt zu einer neuen Debatte um das Prinzip »Ein Betrieb - ein Tarifvertrag«. Arbeitgeber sind dafür, Gewerkschaften dagegen.

Seite 12
Peter Hübner, dpa

Guter Riecher und frecher Lupfer

Eine Niederlage hat das arg beschädigte Ansehen von Christoph Daum aufgewertet. Neun Monate nach dem desaströsen Bundesliga-Abstieg mit Eintracht Frankfurt verlor der Fußballtrainer des FC Brügge in der Europa League zwar mit 1:2 (0:0) bei Hannover 96. Der Auftritt der Belgier gegen ein starkes Hannoveraner Team nötigte aber Respekt ab. Das Resultat in einer mit viel Leidenschaft und ohne taktisch...

Oliver Händler

Beneidenswerter Kurzarbeiter

René Tretschok ist zu beneiden. Im Gegensatz zu seinen Trainerkollegen in der Fußball-Bundesliga weiß er, dass er bald seinen Posten räumen muss. Und dass er weich fällt. Der Interimstrainer von Hertha BSC wird spätestens nach zwei Spielen wieder die U19 betreuen, wahrscheinlich schon nach dem heutigen Spiel, und niemand erwartet einen Sieg von ihm. Ausgerechnet Meister und Tabellenführer Borussia...

ndPlusJörg Mebus, SID

Pechstein vor ungewisser WM

Bei der Mehrkampf-WM in Moskau bestreitet Claudia Pechstein am Wochenende den letzten Wettkampf vor ihrem 40. Geburtstag. Und ausgerechnet vor dem ersten Höhepunkt der Saison und ihrem »Runden« am kommenden Mittwoch fühlt sich die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin so, wie sich Spitzensportlerinnen in fortgeschrittenem Alter wohl ab und zu mal fühlen. »Erst hatte ich mir einen Infekt eingef...

Seite 13

Noch mehr Überflüge

(dpa). Anwohner des Hauptstadtflughafens müssen sich teilweise auf deutlich mehr Überflüge einstellen als bislang bekannt. Allein auf der sogenannten Wannseeroute werden bei Westwind 83 Maschinen pro Tag starten und landen, wie der Sprecher der Deutschen Flugsicherung, Axel Raab, am Freitag bestätigte. Bislang waren dort 48 Starts vorgesehen. Sie werden zum Teil auch über Stahnsdorf, Kleinmachnow,...

Verdacht bei Vivantes

(dpa). Der Berliner Krankenhauskonzern Vivantes soll Behandlungen nicht korrekt abgerechnet haben. »Es liegt eine Selbstanzeige wegen des Verdachts des Abrechnungsbetrugs vor«, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag. Die Anklagebehörde ermittele gegen zwei Verantwortliche. Vivantes-Sprecherin Kristina Tschenett sagte, das Unternehmen habe die Staatsanwaltsc...

Bernd Kammer

Heiliger Fußball

Heute spielt Hertha gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund. Mal wieder ein Schicksalsspiel gegen den Abstieg, aber eigentlich kann gar nichts schiefgehen. Denn die Mannschaft hat zwar nur einen Interimstrainer, aber halb Berlin weiß, wie die Mannschaft gewinnen kann. Allen voran der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). »Wir müssen nicht verzweifeln und Hertha die Daumen drücken.« ...

Schokoladen: Räumung aufgeschoben

(dpa/nd). Für eine mögliche Einigung um die Zukunft des Kulturprojekts »Schokoladen« haben sich das Land Berlin und die Projekt-Eigentümer auf eine Fristverlängerung geeinigt. Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Freitag mitteilte, sei eine Friedenspflicht bis zum 31. März vereinbart. In der Zeit werde das Gebäude nicht geräumt. Bisher war die Räumung für den 22. Februar angekündigt ge...

ndPlusMartin Kröger

Wasseraktivisten fluten Ausschuss

Gewohnt lebhaft ging es gestern im Sonderausschuss zur Prüfung der Wasserverträge im Abgeordnetenhaus zu. Auch in der zweiten Sitzung des parlamentarischen Gremiums, das nach dem erfolgreichen Volksentscheid »Unser Wasser« innerhalb eines Jahres die Teilprivatisierungsverträge der Berliner Wasserbetriebe (BWB) prüfen soll, waren die Zuschauerplätze gut gefüllt. Und diesmal hatten die Wasserak...

Kai Schubert

GEW warnt vor Kita-Krise

Neuer politischer Zündstoff kündigt sich an. Die Berliner Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) äußert erhebliche Zweifel an der Bildungspolitik des neuen Senats. Dieser plant bis zum Jahr 2015 die Einrichtung von 19 000 zusätzlichen Kitaplätzen. Sie sind laut Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU vorgesehen, um den Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz für Kinder ab drei Jahren zu ...

ndPlusBernd Kammer

BVG: Es reicht nur zum Notverkehr

Die Fronten sind verhärtet. Gestern Nachmittag sah es nicht danach aus, dass in letzter Minute der Warnstreik bei der BVG noch hätte abgewendet werden können. »Uns liegt nach wie vor kein verhandlungsfähiges Angebot des Arbeitgebers vor«, sagte gestern ver.di-Sprecher Andreas Splanemann. »Das hätte den Streik noch verhindern können.« Der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV), der Verhandlungen für di...

Seite 14

Glücklicher als andere

(nd). Ob Bildhauer, Maler oder Schauspieler - Künstler sind wesentlich glücklicher mit ihrer Arbeit als Menschen, die in anderen Berufen arbeiten, wie das in Berlin ansässige Deutsches Institut für Wirtschaftsführung (DIW) mitteilte. Dabei verwies es auf eine für Deutschland repräsentative Studie auf der Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), die am DIW angesiedelt ist. »Künstler z...

Anouk Meyer

Klimarettung mit Kochlöffel

In Restaurantküchen herrscht ein rauer Ton, das weiß man. Auch im abgehalfterten Gasthof »Zur schönen Aussicht« punktet die Küchenmannschaft nicht mit Sensibilität. Den verschlafenen Sohn des Chefs erschreckt erst der begabte Neuzugang Wolfgang mit einer toten Ratte, dann herrscht ihn sein Vater an: »Ein echter Koch heult nicht, wenn er sich schneidet!« »Ich hab’ doch schon vorher geheult«, jammer...

Mit den Argonauten unterwegs
ndPlusTom Mustroph

Mit den Argonauten unterwegs

Derbheit und Poesie, diese wahrlich gegensätzlichen Komponenten bringt die gelernte Puppenspielerin Sophie Bartels bei ihrem performativen Kommentar zu einem Teil der Argonautensage auf verblüffende Weise in eine Balance. Bewaffnet mit einer Bierbüchse wankt sie »Im Rausch der Purpurschnecke« über die Bühne und entwirft in wenigen Augenblicken nur das Bild trunkener männlicher Helden. Sie scheut n...

Seite 15

Wünsche für S-Bahn

(dpa). Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat eine erste Anforderungsliste für neue S-Bahn-Züge veröffentlicht. Nach 2017, wenn der Verkehrsvertrag mit der Deutschen Bahn auslaufe, müssten auf jeden Fall neue Wagen angeschafft werden, hieß es in einer Pressemitteilung am Donnerstag. Diese Notwendigkeit bestehe unabhängig vom Betreiber. Auf der Liste stünden alle Anforderungen vo...

Prozess nach Bierfest

(dpa). Bei einem Bierfestival in Berlin wurde ein Filmproduzent im August 2010 mit einem Bierkrug k.o. geschlagen. Seit Freitag verhandelt das Berliner Landgericht gegen den Tatverdächtigen. Der 26-jährige Mann aus Berlin-Hohenschönhausen hat zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung geschwiegen. Der Filmemacher hätte an den Folgen des Schlags sterben können, stellte der Staatsanwalt in der...

Klaus Teßmann

Bunte Gäste und viele Gründe

Ein babylonisches Stimmengewirr kommt aus dem sechsgeschossigen Bauwerk am Blumberger Damm 12/14. Jugendliche aus allen Ländern der Welt waren schon zu Gast im Haus »Pro-social«. In diesen Tagen hört man vor allem Polnisch und Russisch in diesem Haus. Jugendliche aus Kaliningrad und der polnischen Partnerorganisation OHP sind zu Gast in Berlin. Von den 400 Betten im Haus stehen 140 in kleinen g...

ndPlusTobias Fülbeck, epd

Streit um »Café Berta«

Bundesweit gibt es immer mehr Trinkräume für Alkoholkranke in Problembezirken. In der Dortmunder Nordstadt ist es das »Café Berta«, betrieben von der European Homecare GmbH (EHC) mit Sitz in Essen. Doch diese ist bei Kennern der Problematik ziemlich umstritten.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Endlosschleife am Nürburgring

Die Zukunft des Großprojekts »Nürburgring 2009« in Rheinland-Pfalz ist ungewiss. Das Land kündigt den Betreibern, jetzt klagt die Staatsanwaltschaft wegen der gescheiterten Privatfinanzierung Ex-Finanzminister Deubel und andere wegen Untreue an.

Seite 16

Nestlé baut neues Werk in Schwerin

Schwerin (dpa/nd). Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé baut in Schwerin ein neues Werk. Bei dem Vorhaben handele es sich um die derzeit größte Investition des Konzerns in Europa, sagte Unternehmenssprecher Alexander Antonoff am Freitag der dpa. Dem Vernehmen nach fließt ein dreistelliger Millionenbetrag in den Bau der neuen Produktionsstätte. Medienberichten zufolge sollen dort un...

Signal für Wiesbaden

Wiesbaden (nd-Öfinger). In der Auseinandersetzung um den Teilverkauf der kommunalen Wiesbadener Dr. Horst-Schmidt-Kliniken an die Rhön Klinikum AG haben die Privatisierungsgegner und Initiatoren eines Bürgerbegehrens einen ersten gerichtlichen Erfolg erzielt. Das Bürgerbegehren sei zulässig, entschied das Wiesbadener Verwaltungsgericht am späten Donnerstagnachmittag. Zudem dürfe die Stadt bis ...

Verzichtet auf Kandidatur in Blossin

Verzichtet auf Kandidatur in Blossin

Teltow (nd). Kurz vor dem Landesparteitag der LINKEN in Blossin hat Steffen Heller seine Bewerbung um den Posten des Landesgeschäftsführers am Freitag offiziell zurückgezogen. Dazu hatte sich der Unternehmensberater und Kommunalpolitiker aus Teltow insgeheim schon lange entschlossen. »Gut ist, dass meine kritischen Anmerkungen zum Zustand und zur Zukunft der Partei inzwischen Konsens sind«, resümi...

Andreas Fritsche

Abstand zur Realpolitik

Früher sorgte es im linksalternativen Spektrum noch schnell und zuverlässig für lautstarke Empörung, wenn brandenburgische CDU-Landesvorsitzende wie Jörg Schönbohm oder Saskia Ludwig der Rechtsaußen stehenden Wochenzeitung »Junge Freiheit« ein Interview gaben. Inzwischen ist eine gewisse Ermüdung eingetreten. So reagierte auf den jüngsten Fall zuerst der FDP-Landesvorsitzende Gregor Beyer. Den...

ndPlusWilfried Neiße

Richter rechtsstaatlich übernommen

Die Übernahme von Richtern und Staatsanwälten aus der DDR hielt in Brandenburg rechtsstaatlichen Kriterien stand. Dass es Einzelfälle gab, bei denen die Meinungen auseinandergehen, liegt in der Natur der komplexen Sache. Zu diesem Ergebnis gelangte ein Gutachten, das die Rechtsprofessorin Rosemarie Will am Freitag der Enquetekommission zur Aufarbeitung der Nachwendejahre vorgelegt hat. Dabei ha...

Alicia auf der Flucht
ndPlusRainer Funke

Alicia auf der Flucht

Die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald suchen nach einer entlaufenen Luchsdame - die eigentlich ein Männchen ist.

Ira Schaible, dpa

Wenn Mama noch nie im Museum war

Damit Kinder in der Schule erfolgreich sind, müssen ihre Familien mitziehen. Eine Frankfurter Stiftung hat daher ein Bildungsstipendium für die ganze Familie ins Leben gerufen - das erste in Deutschland. Auch andere Städte zeigen Interesse, Hannover ist schon eingestiegen.

Seite 17
Der Riese mit der Rose
Alexander Richter

Der Riese mit der Rose

Oh Gott, war ich nervös!« Der junge Mann, der sich derart outet, ist ein Riese, fast zwei Meter groß. Thomas (33) ist ein Kerl von einem Mann, der sich da leicht hilflos umblickt: »Wo ist sie?« Freundin Nadine (27) wirkt in seiner Nähe mit ihren 1,52 Metern winzig. Äußerlich zumindest. Denn die kleine Person weiß genau, was sie will: »Diesen Mann da; die anderen, die ich so kennengelernt habe, war...

Seite 18
Teile, was du teilen kannst
ndPlusFriederike Habermann

Teile, was du teilen kannst

Der Begriff »Commons«, auf Deutsch auch »Gemeingüter« oder »Allmende«, fällt immer öfter, wenn es um Alternativen zu unserem profitorientierten Wirtschaftssystem geht. Sowohl materielle (Grund und Boden, Saatgut, Wasser) als auch immaterielle (Wissen, Kunst, Kultur) Ressourcen können Gemeingüter sein. Aber keine Gemeingüter ohne Gemeinschaft, die sie durch kollektive Nutzung pflegt und erhält - diese Praxis wird »Commoning« genannt.

Seite 19
Das Indigene in uns
Massimo de Angelis

Das Indigene in uns

In den südamerikanischen Anden ist das Commoning ein Teil des indigenen Lebensgefühls, das die kapitalistischen Konzepte der ehemaligen Kolonialmächte zurückweist. Mingas und andere Gemeinschaftsarbeiten orientieren sich nicht an wirtschaftlicher Effizienz, sondern an einem zufriedenen Zusammenleben - ein Vorbild auch für Europa. Ich treffe Carlos Pérez in Cuenca im Süden von Ecuador. Er leite...

Seite 20
Landolf Scherzer: Madame Zhou

Landolf Scherzer: Madame Zhou

Ihr Büro, ein winziges Zimmer in einem Schuppen, hat Frau Zhou wohnlich eingerichtet. Neben einem goldgerahmten Porträt von Mao hängt die Schwarz-Weiß-Fotografie eines alten Ehepaares, das sehr ernst in gerader Haltung vor einer kleinen Kiefer steht. »Meine Eltern waren groß und kräftig, nur ich blieb klein und zierlich. Vielleicht weil sie mir den Namen Hua gegeben haben.« Hua könnte man mit ...

Seite 21
Der Implex

Der Implex

Wenn Brecht seine Heilige Johanna der Schlachthöfe sagen lässt, es helfe nur Gewalt, wo Gewalt herrscht, dann ist das eine schnittige Parole. Schaut man sich die einmal (was bei Kampfparolen bekanntlich gar nicht so einfach ist) in Ruhe an, so fällt zunächst auf, dass sie Zwecke und Mittel, Zustand und Handlung, Absicht und Praxis, Aufstand und Gewohnheit verwechselt, also »schief ist«: ein pla...

Seite 22
Martin Ling

Wie Phönix aus der Asche

Vor zehn Jahren, von Dezember 2001 bis Februar 2002 lag Argentinien nach dem größten Staatsbankrott der jüngeren Geschichte komplett am Boden. Die politische Klasse leistete ihren Offenbarungseid. Fünf Präsidenten in zwei Wochen gaben sich die Klinke in die Hand statt der Forderung »Que se vayan todos!«auf den Massendemonstrationen nachzukommen und abzuhauen. Deutlich stabilisierte sich die Lage e...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

19. Februar 1947: In Nürnberg werden die ehemaligen Wehrmachtsgenerale Wilhelm List und Walter Kuntze wegen Kriegsverbrechen auf dem Balkan zu lebenslänglicher Haft verurteilt, vier weitere Angeklagte erhalten Haftstrafen zwischen sieben und 20 Jahren. 20. Februar 1857: In Bremen wird die Linienschifffahrtsgesellschaft Norddeutsche Lloyd gegründet. 20. Februar 1962: Als erster US-Amerikaner ...

Eine gute Deutsche
Bärbel Schindler-Saefkow

Eine gute Deutsche

Dieses Foto ist der Gestapo nicht in die Hände gefallen. Es zeigt Elli Voigt, umringt von Zwangsarbeiterinnen, vermutlich aus der Sowjetunion, um die sie sich im Kabelwerk Schönow bei Bernau gekümmert hatte. Die Mutter von zwei Kindern, deren Mann Fritz Voigt in das Strafbataillon 999 eingezogen worden war, hat Lebensmittel und Lebensmittelmarken gesammelt und die Zwangsarbeiter mit Informationen ...

Gerhard Riege
ndPlusManfred Weißbecker

Gerhard Riege

Es war vor allem das Wissen um die unermesslichen Opfer von Faschismus und Krieg, das den Lebensweg des Rechtswissenschaftlers, Hochschullehrers und Politikers Gerhard Riege (Foto: nd-Archiv) prägte. Seit 1965 an der Jenaer Universität als Ordinarius für Staatsrecht tätig, war er ein außerordentlich beliebter akademischer Lehrer. Obgleich 1990 demokratisch gewählt, durfte er Rektor an seiner Unive...

Zweifel an der offiziellen Version

Zweifel an der offiziellen Version

Bald 35 Jahre sind seitdem vergangen, doch noch immer ist nicht aufgeklärt, was wirklich in der Stammheimer Todesnacht geschah. Am Morgen des 19. Oktober, nach Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und der Geiselbefreiung in Mogadischu, wurden Gudrun Ensslin und Andreas Baader tot, Jan-Carl Raspe sterbend, Irmgard Möller schwer verletzt in ihren Zellen im Hochsicherheitstrakt Stuttgart-Stammheim aufgefunden. Niels Seibert sprach mit dem 47-Jährigen Helge Lehmann, der die offizielle Version bestreitet.

Seite 24

Reim auf die Woche

Die »Iron Lady« schreitet leibhaftig durch Berlin.Sie will zur Berlinale, doch keiner bringt sie hin. Der U-Bahn-Fahrer streitet, die Räder stehen still.Der Grieche macht Randale, weil er nicht sparen will. Bankrottes Volk, es neidet dem Staatsmann das Bankett.Es stehen die Signale auf rot. Das leuchtet nett. Martin Hatzius...

Cäsar stirbt, und schön ist das Leben

Die Häftlinge im Hochsicherheitstrakt von Roms Strafanstalt Rebibbia - sie spielen Shakespeares »Julius Cäsar«. Die Regisseure Paolo und Vittorio Taviani haben die Inszenierung beobachtet. Als sich nach der Premiere die Zellentüren hinter Cäsar, Brutus und den anderen schließen, fühlen sie sich auf merkwürdige Weise berührt: Die Kunst öffnete ihnen den Blick in die Tiefen der eigenen Biografie. De...

Caroline M. Buck

Grenzen überwinden

Zu den vielen Berlinale-Filmen über die Lebenssituation indigener Bevölkerungsgruppen und ihre soziale Stellung innerhalb der größeren Gemeinschaft gehört auch der »Generation«-Dokumentarfilm »Maori Boy Genius«. Das Porträt eines Jungen - Ngaa Rauuira Pumanawawhiti -, der früh von seinem Volk, den Maori, als etwas Besonderes erkannt wurde. Die doch mit hohen Schulabbruchraten, hohen Selbstmordrate...

Günter Agde

Mein Tagebuch (9)

Eine große Entdeckung der Retrospektive sind die Animationsfilme des Studios: eigene kurze Zeichen- und Modelltrickfilme, die allesamt noch nicht in Deutschland gezeigt wurden. Verblüffend auch der vielgestaltige Einsatz von animierten Szenen in anderen Filmen. »Proryw« (Rückstand, 1930, Kuleschow) Ein Pamphlet gegen Arbeitsbummelei und ein Loblied auf Stoßarbeiter: jeder Rückstand muss aufgeh...

Sehr nah am Abgrund - in uns
ndPlusGunnar Decker

Sehr nah am Abgrund - in uns

Dieser Regisseur kultiviert den Außenseiterblick. Mit »Der freie Wille«, seinem Wettbewerbsbeitrag 2004, zeichnete Matthias Glasner das Porträt eines pathologischen Vergewaltigers. Jürgen Vogel spielte ihn, und wie er es tat, das provozierte. Es ist leicht, etwas zu verurteilen, das einem ohnehin fern liegt. Wenn es uns jedoch näher und näher rückt (und Vogel gelang dies in seinem Spiel), dan...

Seite 25

Extrem

Das Berliner Theatertreffen hat die zehn bedeutendsten Inszenierungen der vergangenen Saison zum Festival im Mai in die Bundeshauptstadt eingeladen. Die Berliner Volksbühne ist gleich mit drei Inszenierungen vertreten, die Münchner Kammerspiele mit zwei Stücken. Die Auswahl beweise die Vielfalt der deutschsprachigen Bühnenlandschaft, sagte die neue Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer am Freitag be...

PLATTENBAU
ndPlusKnut Henkel

PLATTENBAU

Die Cumbia hat - gepaart mit Electro und anderen Sounds - in den vergangenen Monaten sogar Europas Tanzflächen erobert. Zeit, sich einmal mit der Herkunft dieses kolumbianischen Musikstils zu beschäftigen. Wie der Blues einst den Mississippi hochwanderte, gelangte die Cumbia über die wichtigste Wasserstraße Kolumbiens, den Magdalena Medio, in die großen Städte. Die Wiege des Tanz- und Musiksti...

Der HASS
Hans-Dieter Schütt

Der HASS

In dem Gegensatz zwischen Armen und Reichen, zwischen dem Volk und den Vornehmen liegt für Georg Büchner »das einzige revolutionäre Element der Welt«. Weil in Hessen kein Industrieproletariat existiert, setzt er seine Hoffnungen in die Bauern, weiß aber das Gesetz der gemeinen Seele: »Mästen Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topf jedes Bauern macht den gallische...

Seite 26

DOKfilm: Kurdistan Türkei Deutschland

Sengül Senol ist in drei Kulturen zu Hause: in der kurdischen, der türkischen und der deutschen. Mit 14 Jahren kam sie 1980 nach Deutschland. Nach dem Studium arbeitete sie als Sozialpädagogin und Journalistin. 1994 wird sie für die Grünen in den Kölner Stadtrat gewählt. Dort will sie der Pförtner an ihrem ersten Arbeitstag nicht in das Rathaus lassen - Senol sieht ihm »zu kurdisch« aus. Für seine...

OUT of SPACE: Occupy Markenname

Ist die Occupy-Bewegung in Deutschland ein politische Bewegung? Dumme Frage, möchte man meinen. Natürlich ist sie eine politische Bewegung! Doch halt, so einfach ist das nicht. Seit Donnerstag dieser Woche ist die Bezeichnung »Occupy Germany« eine eingetragene Marke. Eine Frau aus Mainz hat sich den Namen beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen. Verwerflich? Mag sein. Aber warum sollt...

Roberto J. De Lapuente

BLOGwoche: Mohammad und Merkel

Kurt Westergaard, der kreuzritterliche Pistolero unter den Karikaturisten, galt noch vor einiger Zeit als Held. Seine Mohammad-Zeichnungen, die den Propheten als Mörder zeigten, wurden als Inbegriff der Meinungs- und Pressefreiheit gefeiert. Das ging so weit, dass die Kanzlerin auf ihn eine Rede hielt und den Preis des M100 Sanssouci Colloquiums überreichte. Angeblich der mutigste Auftritt Merkels...

ndPlusPeter Nowak

Auf Wunsch der Zuschauer?

Man hätte denken können, Bernhard Stampfer redet auf einer Werbeveranstaltung der Spieleindustrie. Doch der Finanzierungsexperte lobte auf einer Veranstaltung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Profitmöglichkeiten der Industrie in immer neuen Wortschöpfungen. Unter der Fragestellung »Die Medien von morgen - schöne neue Arbeitswelt?« hatte die Filmunion von ver.di vor Wochenfrist zur Debatt...

ndPlusIrina Wolkowa

Ein Star für Baku mit dunklen Flecken

Wenn russische Journalisten verfolgt oder gar umgebracht werden, hauen deutsche Medien drauf. Zu Recht. Wenn Kollegen in Turkmenistan die Geheimdienste erst Drogen und Waffen unterjubeln, damit sie ins Zuchthaus gebracht werden können, wo sie erst, obwohl dem Rentenalter nahe wie Ogulsapar Muradowa, vergewaltigt und dann wie ein Hund erschlagen werden - hauen deutsche Medien nicht drauf. Die öl- u...

Seite 27

Streitfrage: Wie kann das Töten in Syrien gestoppt werden?

Seit fast einem Jahr fordert ein Teil des syrischen Volkes den Rücktritt des Präsidenten Baschar al-Assad. Der lässt Truppen aufmarschieren und unterdrückt den Widerstand mit Waffengewalt. Tausende sollen den Kämpfen bereits zum Opfer gefallen sein. Zugleich gibt es immer wieder Demonstrationen, die sich mit der Führung in Damaskus solidarisieren. Die syrische Gesellschaft scheint gespalten. W...

Seite 28
Kosmische Müllabfuhr

Kosmische Müllabfuhr

Der Schrott aus Überresten von Raketen und nicht mehr genutzten Satelliten in den Erdumlaufbahnen wird für die Raumfahrt zu einer immer größeren Gefahr. Brauchbare Verfahren, um diesen Müll wieder einzusammeln, fehlten bislang. Dem will nun das Swiss Space Center an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) mit seinem Projekt »CleanSpace One« abhelfen. Dabei will man einen Satelli...

Erddämpfe für die Ursuppe

Osnabrück (dpa/nd). Das Leben auf der Erde ist einer Studie zufolge durch Dämpfe entstanden, die aus den Tiefen der Erde aufgestiegen sind. Das Wasser habe sich in Becken gesammelt und eine ideale Brutstätte für das erste Leben geschaffen, schreiben der Biophysiker Armen Mulkidjanian von der Universität Osnabrück und seine Kollegen in den »Proceedings« der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS). Bi...

Das Virus aus dem Labor
Reinhard Renneberg, Hongkong

Das Virus aus dem Labor

Kann uns das drohen: eine Grippe-Pandemie, ausgelöst durch einen Laborunfall mit einer »aufgerüsteten« Version des Vogelgrippe-Virus H5N1? Die US-Regierung sieht das offenbar so. In einem bisher beispiellosen Schritt hat sie Wissenschaftler aufgefordert, eine Arbeit zum Vogelgrippevirus nicht vollständig zu veröffentlichen. Virologen aus den Niederlanden und den USA hatten im Labor eine Variante d...

ndPlusMartin Koch

Wenn Pflanzen sich küssen

Das in der Natur übliche Verfahren, arteigene Erbanlagen neu zu kombinieren, nennt man Sexualität. Diese hat den Vorteil, dass in jeder Generation genetisch variable Individuen entstehen, die sich an Umweltbelastungen und Umweltveränderungen in der Regel besser anpassen können als genetisch gleichförmige Individuen, die durch ungeschlechtliche Fortpflanzung erzeugt werden. Obwohl auch Bakterien...

Seite 29
Schachfamilie
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Schachfamilie

William Anthony Shinkman (1847 - 1933) Sechs Jahre alt war William Anthony Shinkman (1847 - 1933), als er vom Schiff die US-Küste erblickte: Als arme Einwanderer kam er mit seiner Familie aus Böhmen in die USA. Später wurde er einer der besten Schachkomponisten des 20. Jahrhunderts. Ihm haben wir das erste Diagramm zu verdanken (Matt in drei Zügen). .. Otto Wurzburg (1875 - 1951) Die ...

Gespensterjagd
Udo Bartsch

Gespensterjagd

Hubi ist ein keckes Gespenst, das den Tierkindern immer wieder die besten Leckereien wegschnappt. Damit soll nun Schluss sein! In der Rolle von Tieren wollen die Kinder Hubi ein für alle Mal das Handwerk legen. Zunächst erkunden sie gemeinsam das Spukhaus. Verschiedene andere Tiere, die sie unterwegs treffen, geben Auskünfte und gute Tipps. Vor allem aber der sprechende Kompass erweist sich al...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der ...

Auch immer mehr Frauen finden Spaß daran

Auch immer mehr Frauen finden Spaß daran

Polo war bisher nur eine Belustigung für Herrenreiter. Doch mittlerweile ist es auch von der Funsportszene entdeckt worden. Die jungen Wilden schwingen sich aber auf Fahrräder, um aus dem Sattel die Bälle Richtung Tor zu dreschen. »Hardcourt Bike Polo« nennen sie das. Fahrradkuriere haben es erfunden. In Hamburg trainieren die Bike-Polo-Fans um ihren Frontmann, den 21-jährigen Maschinenbaustudenten ROBERT LAU.

Pilze und EM halten Pflanzen und Boden fit
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Pilze und EM halten Pflanzen und Boden fit

»Die Natur ist ein Buch, das auf allen Blättern große Inhalte bietet.« Ist schon eine Weile her, dass dieser Satz zu Papier gebracht wurde; doch er wird wohl, so lange es Natur gibt, wahr bleiben. Und nicht nur, weil ihn Goethe schrieb. Jeden Tag können wir in diesem Buch lesen, Bekanntes wieder und Neues erstmals entdecken, staunen, uns erfreuen. Natürlich gibt es auf den Blättern auch Vieles, da...

Seite 30
Anfassen unbedingt erwünscht!
ndPlusSTEPHAN BRÜNJES

Anfassen unbedingt erwünscht!

Kinder mögen Museem, aber vor allem solche, die zum Mitmachen und Anfassen einladen. Und dabei ist die Vielfalt der Möglichkeiten fast unbegrenzt. Auch Erwachsene sind gern gesehene Gäste. STEPHAN BRÜNJES hat für »nd« einige getestet.

Seite 31
Klärchen, wir finden Dich!
ndPlusHeidi Diehl

Klärchen, wir finden Dich!

Irgendwie hatte Petrus da etwas missverstanden. Sonne satt hatten wir bestellt, und was macht er? Schickt Väterchen Frost in die Spur. Mit bis zu Minus 25 Grad im Gepäck! - He Alter, wir waren nicht in die Schweizer Berge gefahren, um ein Überlebenstraining in der Tiefkühltruhe zu absolvieren, sondern um Sonnenterrassen in Arosa zu testen! Rein statistisch betrachtet, hatten wir erstklassig ge...

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Der Tanz des Tieres

In Santiago de Chile tobt der soziale, politische Protest, Wasserwerfer antworten - ein Straßenhund löscht daran seinen Durst und missversteht die Härte der Polizei als Ermunterung zum Spiel. Immer bilden die Spannungen zwischen Absicht und Wirkung den schönsten, bittersten Stoff für komische Situationen. Es möcht' kein Hund so länger leben. Goethes Faust macht mit diesen Worten sehr schnell kl...