Seite 1

Rot-grüne Regierung in NRW am Ende - Haushalt gescheitert

Die rot-grüne Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen ist nach knapp zwei Jahren überraschend am Ende. Der Düsseldorfer Landtag lehnte am Mittwoch bei der entscheidenden zweiten Haushaltslesung den Einzelplan für das Innenministerium ab.

Unten links

Laut CSU-Chef Horst Seehofer ist dessen Vorgänger Edmund Stoiber der eigentliche Erfinder der Präsidentschaftskandidatur von Joachim Gauck. Er habe ihn schon 1999 ins Gespräch gebracht. Stoiber und Gauck, das muss man sich demnach ähnlich vorstellen wie Thomas Alva Edison und die Glühbirne mit Kohlefaden. Aus der Geschichte wissen wir: Sie hatte einen hohen Dampfdruck und brannte häufig durch, dan...

Lesenszeit

Wieder ist Leipzig Hauptstadt des Buches. Es geht um Geschäfte, aber Leipzig liest auch. Wo gelesen wird, hat nicht nur Unterhaltung, sondern auch Sinn eine Chance - und das Sinnen nach dem Wert von Literatur. In einer Zeit, da der Rundfunk mehr und mehr »entwortet« wird. Und der gute, sperrige Film? Ist oft nur das Nachtprogramm für sperrige Leute, die auch aus anderen Gründen so leicht nicht in ...

Großrazzia gegen Neonazis in vier Bundesländern

Koblenz/Berlin (AFP/nd). Bei einer Großrazzia gegen Neonazis in vier Bundesländern hat die Polizei am Dienstag 24 Haftbefehle vollstreckt. Der Schlag galt dem als kriminelle Vereinigung eingestuften »Aktionsbüro Mittelrhein«. Die Festgenommenen, 19 aus Rheinland-Pfalz und fünf aus Nordrhein-Westfalen, hätten Mitglieder der linken Szene ausspioniert und angegriffen, hieß es. Rund 300 Beamte durchsu...

Fabian Lambeck

Lebensmittel für den Müll

Laut einer Studie werfen die Deutschen jedes Jahr Nahrungsmittel im Wert von mehr als 21 Milliarden Euro weg. Dabei ist ein Großteil der Ware nicht einmal verdorben.

ndPlusUwe Kalbe

Zank um Seltene Erden

China verärgert den Rest der Handelswelt. Peking hält den Verkauf jener Metalle knapp, die man Seltene Erden nennt. Jetzt klagen die USA, die EU und Japan vor der Welthandelsorganisation.

Seite 2

Leipziger Buchmesse 2012

Die Leipziger Buchmesse (15. bis 18. März) ist die zweitgrößte Buchmesse Deutschlands. In diesem Jahr bildet Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus den Schwerpunkt.

ndPlusKarlen Vesper

Ein Sir und ein Prof.

Mit einer Festveranstaltung im Neuen Gewandhaus wird heute Abend die Leipziger Buchmesse eröffnet. Aus diesem Anlass wird der Buchpreis zur Europäischen Verständigung zu gleichen Teilen an die Historiker Ian Kershaw und Timothy Snyder vergeben

ndPlusIrmtraut Gutschke

Auf direktem Weg zum Leser

Man würde es Verlegern und Buchhändlern ja wünschen, dass sie in ihren Lesesesseln versinken und sich auch mal lächelnd zurücklehnen können. Aber die meisten müssen rennen, weil ihnen die »roten Zahlen« auf den Fersen sind. Erstmals seit Jahren war 2011 ein Umsatzminus von 1,8 Prozent zu verzeichnen. Die einen kamen glimpflich davon, andere hat es schwerer getroffen. Vor diesem Hintergrund kann...

Seite 3
Wirbel um Wowereit, doch: »Es ist nicht alles Party«
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Wirbel um Wowereit, doch: »Es ist nicht alles Party«

Was kann und was darf man tun, was sollte man lieber unterlassen - was tat Berlins Regierender Bürgermeister, was nicht? Solchen Fragen der Journalisten und eigenen stellte sich Klaus Wowereit gestern zu Urlaubstagen auf einer Unternehmer-Finca und Mit-Flügen im Privatjet.

Die Mülltaucher
Robert Meyer

Die Mülltaucher

Mülltaucher durchsuchen die Container von Supermärkten nach Nahrungsmitteln, die der Einzelhandel für unverkäuflich hält. Das Durchstöbern der Container ist längst zu einer Bewegung geworden, die nicht nur von alternativen Ökoaktivisten aus einer konsumkritischen Haltung heraus praktiziert wird.

Seite 4

Der Steuer-Taktierer

Die Einführung der heftig diskutierten Finanztransaktionssteuer scheint zur unendliche Geschichte zu verkommen. Nachdem Frankreichs Präsident Sarkozy mit der Drohung eines Alleingangs vorprescht war und auch Bundeskanzlerin Merkel ihre Antihaltung korrigiert hatte, kam Bewegung in die Debatte. Wie die Tagung der EU-Finanzminister jedoch neuerlich zeigte, sind die Widerstände ungebrochen. Man wolle...

Einseitig

Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden hierzulande alljährlich weggeworfen. Ein gigantische Verschwendung, die beschämen sollte, vor allem angesichts des zunehmenden Hungers auf der Welt. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner will nun das Bewusstsein der Verbraucher schärfen. Doch hier verkennt die Ressortleiterin offenbar den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung. Denn ein Bewusstseinswande...

Nicolas Le Pen

In einem Wahlkampf scheint jedes Mittel recht, wenn es nur Wählerstimmen bringt. Selbst wenn man tief in die rechtspopulistische Kiste greifen muss, so wie es Nicolas Sarkozy gerade getan hat. »In Frankreich gibt es zu viele Ausländer« - mit diesem Satz hatte der Staatspräsident vor dem Hintergrund anhaltend schlechter Umfragewerte vor wenigen Tagen die fatale Richtung im Rennen um seine zweite Am...

ndPlusRobert Meyer

Verwalterin

Ob ihr die Ausbildung als Kindergärtnerin und Horterzieherin demnächst wieder von Nutzen sein wird? Nach dem Willen des derzeitigen Konzernpatriarchen Ferdinand Piëch soll seine Gattin Ursula auf der kommenden Hauptversammlung des Volkswagenkonzerns im April in den Aufsichtsrat von Europas größten Automobilbauers berufen werden. Die Unternehmergattin soll den Platz von Tui-Chef Michael Frenzel bek...

Wie viele Nazis in der SED?

Wie viele Nazis in der SED?

nd: Im »Tagesspiegel« wurde die Zahl von 160 000 ehemaligen NSDAP-Mitgliedern in der SED 1951 genannt. Stimmt das?Otto: Ja. Diese Zahl ist das Ergebnis einer »Mitgliederüberprüfung« der SED 1951. Damals hatte sie 1 256 002 Mitglieder und Kandidaten, nach der »Säuberung« waren es 162 972 Mitglieder und Kandidaten weniger: 43 132 wurden ausgeschlossen, 32 841 traten vor der Überprüfung aus, 4767 wur...

Seite 5

Parteijugend zu abhängig?

Berlin (epd/nd). Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wird heute die bisherige Finanzierung von Parteijugendorganisationen voraussichtlich als verfassungswidrig verwerfen. Das Familienministerium räumte am Dienstag indirekt ein, im Rechtsstreit mit der Linksjugend solid keinen Vergleich anzustreben. Die Richter hatten bereits im Februar zu erkennen gegeben, dass sie die bisherige Praxis a...

Gespräch mit Experten zu Feuertod

Magdeburg (dpa/nd). Ein neuer Brandsachverständiger soll erklären, ob die Umstände des Feuertodes des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Polizeizelle in Dessau mit einem neuen Gutachten aufzuklären sind. Die Kammer habe ein Gespräch mit dem Experten für den 27. März vereinbart, gab die Vorsitzende Richterin Claudia Methling am Dienstag am Landgericht Magdeburg bekannt. In der Verhandlung solle er ...

Hendrik Lasch, Dresden

LINKE in Sachsen vor Wachwechsel

In Sachsens Linksfraktion steht offenbar ein Führungswechsel an: An-dré Hahn könnte im Juli von Landeschef Rico Gebhardt beerbt werden.

ndPlusAert van Riel

Anlaufstellen für Neonazi-Opfer

Der Bundesbeirat für Integration hat Vorschläge zur Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus erarbeitet. Der Zehn-Punkte-Plan enthält allerdings wenig Konkretes.

Seite 6

Streitobjekt Ostseepipeline

Greifswald (dpa/nd). Die Ostseepipeline soll nach dem Willen der Bundeswehr stärker vor möglichen Beschädigungen durch Munition geschützt werden. Heute verhandelt das Oberverwaltungsgericht Greifswald eine Klage des Verteidigungsministeriums gegen das Bergamt Stralsund, das den Verlauf der Trasse in den küstennahen Gebieten und damit auch in einem Artillerieschießgebiet der Bundeswehr genehmigte. ...

Zum Schein erst mal ein Nein

Düsseldorf (nd-Meier). Vor der heutigen zweiten und damit vorletzten Lesung zum Haushalt 2012 krempelt die oppositionelle FDP-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag die Ärmel hoch, um ihre Muskelchen zu präsentieren. Fraktionschef Gerhard Papke fordert von der rot-grünen Landesregierung eine »echte Richtungsentscheidung« wider die »Politik auf Pump«, vulgo: zum noch massiveren Sparen. Dann se...

Christian Ebner, dpa

Lärmschutz vor Gericht

Vor dem Bundesverwaltungsgericht hat der juristische Schlagabtausch um den Ausbau des Frankfurter Flughafens begonnen. Die Schadstoffbelastung wird wohl keine Rolle spielen. Die Kläger verlangen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

»Uns brennt der Kittel«

Land oder Bund - wer gibt den Kredit für die Transfergesellschaft für Schlecker? Über diese Frage wird derzeit intensiv gestritten. 71 Millionen Euro benötigt Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, um ab April eine Transfergesellschaft für mehr als 12 000 zu entlassende Schlecker-Frauen bezahlen zu können. Doch noch weiß er nicht, woher er das Geld bekommen soll.

Seite 7

Assad kündigt Wahl an

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat für Mai Parlamentswahlen angekündigt. Seine Gegner rufen nach einer Militärintervention.

»Krieg ist die Hölle«

Der US-Amokschütze in Afghanistan muss mit der Todesstrafe rechnen. Derweil wollen die USA mindestens 20 000 Soldaten aus dem Land am Hindukusch abziehen.

Oliver Eberhardt

Ägypten stoppte das Gaza-Feuer

In der Nacht zum Dienstag haben sich mehrere palästinensische Kampfgruppen mit Israel auf einen Waffenstillstand im Gazastreifen geeignet. Damit ist eine kurze, aber heftige Eskalation zu Ende gegangen, die mindestens 25 Palästinenser das Leben gekostet hat.

Seite 8

Iran gewährt Zugang

Teheran (dpa/nd). Teheran will den Inspekteuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Zugang zu der umstrittenen Militäranlage Parchin gewähren. »Wir haben eigentlich keine Einwände gegen eine IAEA-Inspektion in Parchin«, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, vor Journalisten in Teheran. Nötige »Modalitäten«, die er nicht konkret benannte, seien nun erfüllt. Er best...

Sarkozy im Kritikfeuer

Im EU-Parlament ist harte Kritik an der Drohung des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy laut geworden, vorläufig wieder Grenzkontrollen zu Nachbarländern einzuführen.

ndPlusReiner Oschmann

Und ewig grüßt das Money-Tier

Die Kür des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ging am Dienstag mit den Vorwahlen in Mississippi, Alabama und Hawaii in eine weitere Runde. Man kann darüber streiten, was in US-Wahlkämpfen wichtiger ist - Wähler oder Geld. Doch ohne Geld geht nichts. Analyst Gary Younge zählt unter den 535 Abgeordneten und Senatoren im Kongress 250 Millionäre. Das Privatvermögen des republikanischen Präsi...

Olaf Standke

Rekorddefizit in Obamas Haushalt

Das Washingtoner Finanzministerium hat ein Rekorddefizit für den Monat Februar von fast 232 Milliarden Dollar (etwa 177 Mrd. Euro) errechnet. Damit lag das staatliche Kassenloch knapp zehn Milliarden Dollar über dem bisherigen Höchstwert vom Februar 2011. Eine Hypothek auch für den Wahlkampf von Präsident Obama.

Seite 9

Montagsdemo gegen Fluglärm

(dpa). Die Friedrichshagener Bürgerinitiative lässt nicht locker. Zum 37. Mal hat sie am Montagabend gegen Fluglärm am künftigen Hauptstadtflughafen demonstriert. Dazu versammelten sich nach Angaben eines Sprechers rund 850 Menschen. Die Polizei sprach von etwa 500 Teilnehmern. Wie schon in der vergangenen Woche wurden auch diesmal Unterschriften für einen offenen Brief gesammelt. Damit solle Umwe...

Drogenkonsum in der Jugend nimmt ab

(nd). Nach Ergebnissen der kürzlich veröffentlichten Europäischen Schüler-Studie zu Alkohol und Drogen 2011 hat Berlin im Bundesvergleich die niedrigste Rauch- und Alkoholquote bei Jugendlichen zwischen 15 und 16 Jahren. Der Cannabiskonsum ist dagegen im Vergleich höher. Emine Demirbüken-Wegner, Staatssekretärin für Gesundheit, wertete dies als Bestätigung für den Erfolg bisheriger Präventionsarbe...

Recht auf Ruhe

Dass die Anwohner nicht gut auf den neuen Flughafen in Schönefeld zu sprechen sind, ist kein Wunder. Das Recht auf Nachtruhe wird ihnen beschnitten, die Flugrouten folgen wirtschaftlichen Interessen, und beim Lärmschutz wird getrickst und geknausert, wie sich jetzt herausstellt. So wird bei ihnen kaum ein Gefühl aufkommen, dass wenigstens versucht wird, die Belastungen durch die neue Infrastruktur...

Ermittler stehen vor Schuldfrage

(dpa). Der in Neukölln erstochene 18-Jährige ist Ermittlern zufolge stärker an dem vorausgegangenen Streit beteiligt gewesen als bislang angenommen. »Es gibt Erkenntnisse, wonach das Opfer nicht als Schlichter, sondern durchaus aktiv an dem Geschehen beteiligt war«, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Darum werde weiter davon ausgegangen, dass ...

Senat startet Programm »BerlinArbeit«

(nd-Liebigt). Unter finanzieller Beteiligung des Landes Berlin sollen bis zu 6500 Beschäftigungsmaßnahmen im zweiten Arbeitsmarkt für arbeitslose Menschen zur Verfügung gestellt werden, teilte der Senat am Dienstag mit. Ein Schwerpunkt werde bei der Qualifizierung von Arbeitslosen liegen, um die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Das beschloss der Senat auf Vorlage der Arbeits-Senatorin, Dil...

Bernd Kammer

Beim Lärmschutz wird gespart

Keine drei Monate mehr sind es bis zur Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) in Schönefeld. Dann wird für die Anwohner im Umfeld der Lärm erheblich zunehmen. Insgesamt 25 500 Haushalte haben deshalb laut Planfeststellungsbeschluss Anspruch auf Schallschutz, davon etwa 8500 in Berliner Siedlungsgebieten wie Bohnsdorf, Schmöckwitz und Müggelheim. Doch erst insgesamt 1200 Wohnungen ...

Seite 10

Pankow streitet weiter

(nd.) Die Initiative Pankower Ratschlag fühlt sich durch den aktuellen Vorstoß von SPD und Grünen angesichts der drohenden Kulturkürzungen im Bezirk »hintergangen und getäuscht«, wie sie gestern mitteilte. SPD und Grüne hatten am Montag ein Treuhand-Modell zur Rettung der bedrohten Einrichtungen vorgestellt, unter dem Motto »Pankows Einrichtungen gerettet«. Eine entsprechende Empfehlung soll heute...

Filme aus Syrien

(dpa). Im Rahmen einer weltweiten Solidaritätsaktion sind am Donnerstag syrische Filme im Kino Babylon Mitte zu sehen. »Tournesols - Al-Rastan« (2012) heißt ein Werk, das in diesem Jahr syrische Filmemacher gedreht haben, die anonym bleiben wollen. Ihnen sei es gelungen, unter den aktuellen Umständen in der Stadt Al-Rastan einen Dokumentarfilm zu drehen, heißt es in der Ankündigung des Berliner Fe...

»Entartetes« im Untergrund

»Entartetes« im Untergrund

(dpa). Vor dem Berliner Rathaus sind weitere Skulpturen aus der berüchtigten NS-Ausstellung über »Entartete Kunst« von 1937 entdeckt worden. Die sechs neuen Funde sind gemeinsam mit den zehn bereits bekannten Skulpturen noch bis zum Sonntag im Neuen Museum auf der Museumsinsel zu sehen. Danach wandert die Ausstellung zu den Herkunftsmuseen in Hamburg und München, wie die Organisatoren am Dienstag ...

Freie Szene stellt Forderungen

(nd.) Eine »Koalition der Freien Szene« fordert in einem Offenen Brief an die Stadt Berlin eine neue Praxis der Kulturförderung in der Hauptstadt. So sei die Entwicklung des Berliner Kulturhaushaltes in den letzten 10 Jahren in Bezug auf die Förderung von freien Strukturen Besorgnis erregend, wie die die zahlreichen Unterzeichner aus den Bereichen Theater, Bildende Kunst oder Tanz erklären. Vor ze...

Urteil zu Raubkunst erwartet

(epd). Der Bundesgerichtshof wird am Freitag ein möglicherweise weitreichendes Urteil zur Rückgabe von NS-Raubkunstwerken verkünden. Mit der Entscheidung im langjährigen Rechtsstreit mit dem Erben des Zahnarztes Hans Sachs könnte das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin auch den Grundstock seiner Plakatsammlung verlieren. Die Karlsruher Richter hatten den Verkündungstermin nach der mündlich...

ndPlusKlaus Hammer

Protest und Patchwork

Wolfgang Thierse (SPD), Vizepräsident des Bundestages, hatte den Künstlern und Gästen bei der Eröffnung der Ausstellung »Zwischenspiel«, die den Leerstand der Galerie Parterre überbrücken sollte, nicht viel Neues mitzuteilen. Pankow müsse Kosten in Millionenhöhe einsparen. Dennoch solle ein Großteil der kulturellen Einrichtungen im Stadtbezirk erhalten bleiben, die Lebensfähigkeit und Vielfältigke...

Seite 11

Brandstifter gesucht

(dpa). Rund fünf Monate nach einer Serie von Brandsatz-Attacken gegen die Bahn sind die Täter noch nicht gefasst. »Die Ermittlungen gegen Unbekannt dauern an«, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft am Dienstag. Der Tatvorwurf sei verfassungsfeindliche Sabotage. Wegen dieses Verdachts hatte die Behörde in Karlsruhe den Fall übernommen. Mitte Oktober waren im Berliner Großraum 18 Brandsätze ...

Ausstellung mit Knut

(dpa). Das Naturkundemuseum will Eisbär Knut mit einer Sonderausstellung und einem wissenschaftlichen Symposium ehren. »Wir wissen um die Symbolkraft des Tieres. Es steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung und deren Folgen für Mensch und Tier«, kündigte der neue Generaldirektor Prof. Johannes Vogel am Dienstag an. Wann genau die Sonderausst...

»Ein richtig dicker Brocken«
Wolfgang Weiß

»Ein richtig dicker Brocken«

Für die dringend notwendige Sanierung des rund 100 Jahre alten Strandbades Müggelsee ist viel Geld erforderlich. Treptow-Köpenicks Bürgermeister Oliver Igel (SPD) spricht von einem »richtig dicken Brocken«, da hier ganz verschiedene Probleme zu lösen sind. Zum einen gibt es den zum Teil denkmalgeschützten Gebäudekomplex mit der großen Kegelbahn, für dessen Sanierung allein zwischen 1,5 und 15 Mill...

EU-Spendierhosen etwas kleiner

Das Geheimnis um die künftige EU-Förderung scheint gelüftet. Die Europäische Kommission bietet Brandenburg für die sieben Jahre nach 2014 eine Gesamtfördersumme von 1,6 Milliarden Euro an. Damit hätten sich die Hoffnungen auf eine Übergangsfinanzierung erfüllt, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion Christian Görke gestern in Potsdam. Bislang war unklar, ob B...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Der Preis für die Bremse

Sachsens Koalition aus CDU und FDP will die Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern. Dafür braucht sie die Opposition. Die äußert nun weitergehende Wünsche.

Seite 12

Aussagen zum Kindermord

Potsdam (dpa). Weil er seine beiden Töchter im Sommer 2011 ermordet haben soll, steht ein dänischer Vater (40) in Potsdam vor Gericht. Am Dienstag beschrieben Zeugen vor dem Landgericht die dramatischen Stunden an der Bundesstraße 273 bei Börnicke (Havelland) nach der Tat. »Er sprang mir direkt vor den Lastwagen«, sagte ein 26-Jähriger zu der Begegnung mit dem nun Angeklagten. Der Mann habe gebrül...

Spiel auf Zeit

Bonn (epd/nd). Das Bonner Frauenmuseum befürchtet das Aus für den mit 20 000 Euro dotierten Gabriele Münter-Preis für Bildende Künstlerinnen. Das Bundesministerium für Frauen unter Ministerin Kristina Schröder (CDU) habe seinen Rückzug aus der Förderung des alle drei Jahre vergebenen Preises angekündigt und die Gründung eines Vereins zur Sponsoren-Akquise angeregt, sagte Museumssprecherin Klaudia ...

Die Grenze zur Schmähkritik

Rostock/Schwerin (dpa/nd). Darf der Chef der NPD-Landtagsfraktion Udo Pastörs einen direkten Zusammenhang zwischen Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) und der DDR-Volkskammer herstellen? Mit dieser Frage musste sich das Landgericht Rostock am Dienstag in einem vom Land Mecklenburg-Vorpommern angestrengten Zivilverfahren gegen die NPD-Fraktion auseinandersetzen. Nachdem Bretschneider ihn...

Stahlknecht verspricht Härte

Das Verhalten der Polizei nach dem Angriff auf einen türkischen Imbissbetreiber in Mücheln (Sachsen-Anhalt) setzt die Behörden unter Druck. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) räumt Fehler ein.

Torsten Richter, dpa

Wenn Proschim abgebaggert wird ...

Mit der dörflichen Idylle in Proschim ist es schon lange vorbei. Unter dem Ortsteil von Welzow im Kreis Spree-Neiße liegen 200 Millionen Tonnen Braunkohle. Der Energiekonzern Vattenfall will sie für das Kraftwerk Schwarze Pumpe herausholen. Zurzeit läuft das Planverfahren für das Teilfeld II des Tagebaus Welzow-Süd. Die Emotionen der Befürworter und Gegner kochen hoch und spalten den Ort. Falls di...

Dieter Hanisch, Lübeck

Polizeistunde bei Lübecks Bürgerfunk

In Lübeck marschieren Jahr für Neonazis anlässlich der Bombenangriffe vom Frühjahr 1942 durch sie Stadt. In diesem Jahr soll das am 31. März geschehen, Proteste von Nazi-Gegnern werden erwartet. Die Polizei bereitet sich auf besondere Weise vor: Sie beansprucht an jenem Tag einen Teil der Sendezeit im Lübecker Bürgerfunk.

Seite 13
ndPlusHans-Dieter Schütt

Hast den rechten Weg gefunden?

Doppelt leben Im Kinderbuch »Otto, der Bücherbär« von Katie Cleminson verlässt besagter Bär eines Tages jenes Buch, in dem er stets nur für andere, für seine Leser, da sein muss. Springt abenteuernd in die Stadt - wo er, der im Buch groß und stark wirkt, plötzlich klitzeklein und angstvoll zwischen Menschenbeinen herumstolpert ... Uns geht es beim Lesen umgekehrt: Wir verlassen das Leben, ...

Seite 14

Dox Box weltweit

Mit einer weltweiten Solidaritätsaktion wollen Filmfestivals und Kinos an diesem Donnerstag (15.3.) die Menschen in Syrien unterstützen. Am ersten Jahrestag des Aufstandes wird in Kooperation mit dem syrischen Filmfestival Dox Box überall in der Welt eine Auswahl der wichtigsten Dokumentarfilme Syriens gezeigt. Das teilte das arabische Filmfestival Berlin Alfilm am Dienstag mit. Das 5. Dokument...

Bühnenverein: »Unwissend«

Der Deutsche Bühnenverein hat den Autoren eines Buches mit radikalen Kürzungsvorschlägen für den gesamten Kulturbetrieb »Unwissen und einen Mangel an kulturpolitischer Verantwortung« vorgeworfen. Würden die Zuschüsse halbiert, dann müssten allein bei Theatern und Orchestern bundesweit 30 000 Veranstaltungen gestrichen und 19 000 Mitarbeiter entlassen werden, teilte der Geschäftsführer des Bühnenve...

7 x ARD 4 x ZDF 1 x privat

Insgesamt gehen in diesem Jahr sieben Preise an ARD-Sender, vier an das ZDF und einer an den Privatsender Tele 5. Die zwölf undotierten Grimme-Preise werden am 23. März bei einer Gala in Marl verliehen. Die Besondere Ehrung der Stifter des Preises erhält in diesem Jahr Hannelore Hoger. In der Kategorie Information & Kultur wird neben der Odenwald-Dokumentation »Geschlossene Gesellschaft« a...

»Aber direkten Kontakt haben Sie auch nicht?«
ndPlusIngolf Bossenz

»Aber direkten Kontakt haben Sie auch nicht?«

Anhand der Stichwortkartei der Pariser Nationalbibliothek wurde errechnet, dass jeden Monat durchschnittlich 50 Bücher über Jesus erscheinen. Alle vierzehneinhalb Stunden ein neues! Da muss sich schon etwas einfallen lassen, wer mit einer solchen Publikation noch in den Fokus des Wahrgenommenen gelangen will. Eine Papstaudienz etwa. Hans Küng reiste dafür diesmal nicht nach Rom, sondern ins Ba...

Die Peredwischniki
Klaus Hammer

Die Peredwischniki

Die Peredwischniki - sie wurden auch die »Wandermaler« genannt - waren eine Künstlergruppe, die sich 1870 in St. Petersburg zusammenfand und mit ihren Ausstellungen, die sie in viele Städte Russlands gehen ließ, breiten Massen den Weg zur Kunst eröffnen wollte. Noch nie war in der russischen Kunstgeschichte der Drang der Künstler zum Volk so groß gewesen, noch nie waren so viele Bilder entstanden,...

Seite 15

Bewegungsmelder

PETA zeigt Hummer-Versand an Düsseldorf/Gerlingen (epd/nd). Die Tierschutzorganisation PETA hat Anzeige gegen einen Düsseldorfer Online-Händler erstattet. Der Händler habe lebende bretonische Hummer von Frankreich nach Deutschland per Post ausgeliefert, erklärte PETA Deutschland am Dienstag. Damit verstoße der Versandhändler gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutztransportverordnung. »Lebe...

Wir wollten Schriftsteller werden

Wir wollten Schriftsteller werden

Olga Karatsch (30), ist Mitgründerin und Koordinatorin des Graswurzelnetzwerks »Unser Haus Belarus«. 2003 wurde sie als einzige oppositionelle Abgeordnete in den Stadtrat von Witebsk gewählt. Die Organisation setzt sich gegen Beamtenwillkür und politische Repression zur Wehr. Sie organisiert Bürgersprechstunden, Beschwerdeplattformen im Internet, Straßenaktionen, Unterschriftensammlungen, verteilt Zeitungen und monatlich über 100 000 Flugblätter. Inzwischen ist »Unser Haus« in 15 belarussischen Städten vertreten. Mit der Oppositionellen sprach in Berlin Ines Wallrodt.

Seite 16

Euroländer vertagen Finanzsteuer

Brüssel (Agenturen/nd). Angesichts der Blockade einiger Länder gegen die umstrittene Einführung einer Steuer auf Finanzgeschäfte sucht die EU nach Alternativen. Die EU-Kommission soll bis Juni Kompromisse ausloten. Das vereinbarten die Finanzminister der 27 EU-Länder am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel. Wie diese aussehen können, blieb offen. Im Gespräch waren andere Formen von Bankenabgaben ...

Bundesbank mit Miniplus

Bundesbank mit Miniplus

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Schuldenkrise in Europa hat den Gewinn der Bundesbank auf den niedrigsten Wert seit acht Jahren gedrückt. Statt erwarteter 2,5 Milliarden Euro kassiert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nur 643 Millionen Euro aus Frankfurt. Der Fortbestand der Währungsunion steht für Bundesbankpräsident Jens Weidmann außer Frage. Doch die Notenbank sorgt mit Milliarde...

Bußgelder gegen Banken

Bonn (dpa/nd). Die Finanzaufsicht BaFin hat wegen möglicher Verstöße gegen die Vorschriften bei Anlageberatungsprotokollen zehn Bußgeldverfahren eingeleitet. Dabei wurden in zwei Fällen Bußgelder von 18 000 und 26 000 Euro verhängt. Das sagte eine BaFin-Sprecherin am Dienstag auf Anfrage und bestätigte einen »Handelsblatt«-Bericht. In beiden Fällen haben die betroffenen Banken Einspruch eingelegt....

ndPlusRobert Meyer

Kampf der Internetrivalen

Berechtigte Forderung oder verzweifelter Schritt im Kampf ums eigene Überleben? Der Internetpionier Yahoo verklagt seinen Konkurrenten Facebook, weil dieser wichtige Patente geklaut haben soll.

Christin Odoj

Alles aus Zucker

Keine Spur von der Extraportion Milch - Lebensmittel, die speziell für Kinder angeboten werden, sind laut einer Studie der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch zu drei Vierteln ungesunde Kalorienbomben.

Seite 17
Peter Liebers

Ärzte kommen ins Kinderzimmer

Heranwachsende können sich jetzt auf einer neuen Facebook-Seite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) diskret über alle sie beschäftigenden Gesundheitsfragen informieren.

ndPlusWolfgang Dahlmann, dpa

Netzbetreiber unter Ausbaudruck

Stromautobahnen sind nach der Abschaltung von Atomkraftwerken und dem Ausbau grüner Energien gefragt wie nie. Offshore-Windparks müssen angeschlossen und Strom transportiert werden. Trotz der Schwierigkeiten deuten sich erste Erfolge an.

ndPlusKnut Henkel

Schürfen, aber fair!

In vielen Konsumbereichen steigen die Angebote fair gehandelter und ökologisch produzierter Waren. Beim Gold war das bisher noch nicht so, aber das könnte sich ändern.

Seite 19
Freiwilliger Abschied

Freiwilliger Abschied

Es war ein Tor für die Ewigkeit. Den ersten Treffer in der Fußball-Bundesliga erzielte Timo Konietzka. Am Montag schied er im Alter von 73 Jahren freiwillig aus dem Leben. Konietzka litt an Gallenkrebs und nahm die in der Schweiz erlaubte Sterbehilfe in Anspruch, um »von meinen Qualen« erlöst zu werden, wie er in seiner selbstverfassten Todesanzeige schrieb: »Ich bin sehr froh!« Der gebürtige W...

Bernhard Krieger und Inga Radel, dpa

Stoßgebete unterm Vesuv

Die Tormaschinerie läuft auf Hochtouren, der Stadtheilige San Gennaro wurde um Beistand angefleht, die Tifosi sind auf dem Weg nach London - Neapel ist bereit für den »storico momento«. Zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte winkt dem SSC Neapel der Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League. Nach dem 3:1 im Hinspiel sind die Süditaliener heute Favorit an der Stamford Bridge beim...

Oliver Händler, Leipzig

HC Leipzig kommt ins Rollen

»Endlich müssen wir keine Hütchen mehr aufstellen und können mit echten Gegnerinnen trainieren«, umriss Saskia Lang das neue Erfolgsrezept der Handballerinnen vom HC Leipzig. Egal, wen man am Montagabend nach dem Einzug ins Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger fragte, jeder beim HCL führt die jüngste Siegesserie auf das Ende der Verletzungsmisere zurück. »Mit dieser starken Mannschaft start...

ndPlusJirka Grahl, Babelsberg

Wundertüte aus Krasnoarmeijsk

Es war der Tag der Komplimente: Vor dem heutigen Viertelfinalhinspiel der Frauen-Champions- League, in dem Turbine Potsdam den FC Rossijanka aus Russland empfängt (18 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion), trafen sich die Trainer der beiden Klubs gestern in der »Turbine-Fanlounge« am Hauptbahnhof von Potsdam und lobten einander vor den versammelten Reportern gegenseitig über den grünen Klee. Potsdams T...

Seite 20

Elefant soll Mammut austragen

Der Kreis der Forscher, die ein Klon-Mammut erschaffen wollen, wird immer größer. Der umstrittene Klon-Spezialist Hwang Woo Suk aus Südkorea unterzeichnete am Dienstag in Seoul ein Abkommen mit einem Vertreter der Universität in der russischen Teilrepublik Jakutien über die Zusammenarbeit bei dem ehrgeizigen Projekt. Dazu sollen Gewebeproben aus Überresten eines Exemplars der ausgestorbenen eiszei...

ndPlusMartin Koch

Abschied von der Apokalypse

Über drei Jahrzehnte lang war der kalifornische Evangelist und Radioprediger Harold Camping damit beschäftigt, den exakten Termin für den Weltuntergang vorauszusagen. Nach seiner bislang letzten Prophezeiung hätte diese Endzeit-Katastrophe am 21. Oktober 2011 stattfinden sollen. Zwar kämpften an jenem Tag zahllose Menschen in Thailand gegen eine verheerende Flut. Und vor dem griechischen Parlament...

Seite 21

Punkt für Punkt zum Fahrverbot

Die beabsichtigte Neuregelung des Flensburger Verkehrszentralregisters (VZR) - auch Verkehrssünderkartei genannt - ist umstritten. Die einen begrüßen die Punktereform, mit der eine Entrümpelung des Punktsystems vorgenommen wird, andere befürchten, dass Verkehrsrowdys nicht mehr so hart bestraft werden.

Seite 22

Zins mindert Wohngeld

Haben Patienten nach einem ärztlichen Behandlungsfehler Schmerzensgeld erhalten, mindern die Zinsen des angelegten Geldes den Anspruch auf Wohngeld. Das Schmerzensgeld selbst wird beim Wohngeld nicht angerechnet, urteilte am 9. Februar 2012 das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az. 5 C 10.11).

Jobcenter müssen Zusatzversicherung für Kinder nicht übernehmen

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat Ansprüche von Hartz-IV-Empfängern als unberechtigt zurückgewiesen. Wie das BSG am 16. Februar 2012 entschied, müssen Jobcenter weder die Kosten für private Zusatzversicherungen für Kinder aus Hartz-IV-Familien übernehmen noch müssen sie die Tilgungsleistungen aus dem Kauf eines Eigenheims übernehmen.

Kein Recht auf ein gesundes Kind?

Eine Krankenkasse muss einer Schwangeren nach einer Entscheidung des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen keine genetische Untersuchung bezahlen, deren Ergebnis letztlich zur Begründung einer Abtreibung dienen soll.

Seite 23

Außer Spesen nichts gewesen?

Fahrt, Kost und Logis - bei der Geschäftsreise fallen vielerlei Kosten an. Markus Engels, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partneranwalt der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs AG, räumt mit den häufigsten Rechtsirrtümern rund um das Abrechnen der Geschäftsreise auf.

Schuften nach Feierabend - was ist erlaubt?

Für 8,5 Prozent der Arbeitnehmer endet der Arbeitstag nicht mit dem Arbeitsschluss: Sie sind auf eine Nebentätigkeit angewiesen oder wollen noch etwas hinzuverdienen. Doch Vorsicht! Gesetzliche und betriebliche Vorgaben schränken die Möglichkeiten eines Zusatzerwerbs ein. Bei Missachtung drohen Abmahnung und sogar Kündigung. Dazu nachfolgend die D.A.S. Rechtsschutzversicherung:

Seite 24

Mieter verursachte ohne Vorsatz Schaden

Nach einem Wohnungsbrand, der fahrlässig vom Mieter verursacht wurde, ersetzte die Gebäudefeuerversicherung dem Eigentümer den Schaden. Danach forderte das Versicherungsunternehmen vom Mieter die Summe als Schadenersatz zurück.

Pauschalzahlung und das Abflussprinzip

Am 22. Februar 2012 informierten wir auf Seite 4 über Heizkostenabrechnungen auf der Basis von Pauschalzahlungen des Vermieters an den Energielieferanten. Laut BGH-Urteil ist das nicht zulässig. Diese Pauschalzahlungen bezeichneten wir als »Abflussprinzip«. Dazu äußerte sich Dr. Mathias Wagner vom Mieterverein Dresden mit einer Klarstellung:

Der Vermieter muss informiert werden

Wenn ein Mieter den Wohnungsschlüssel verliert, kann dies zu umfangreichen Ersatzansprüchen des Vermieters führen. Im Extremfall kann sogar die komplette Schließanlage auf Kosten des Mieters getauscht werden. Experten der ARAG informieren, unter welchen Voraussetzungen solche Ersatzansprüche entstehen können.

Ein erfolgreicher Mittler zwischen Mieter und Vermieter

Ein erfolgreicher Mittler zwischen Mieter und Vermieter

Im Hochhaus Leipziger Straße 41 im Bezirk Berlin-Mitte gibt es seit Jahren einen von den Bewohnern gewählten Mieterbeirat, der sich erfolgreich als Mittler zwischen den Interessen der Mieter und denen des Vermieters bewährt.

Seite 25

Haus mit Vergangenheit

Jedes Jahr erwerben rund 200 000 Bundesbürger eine Bestandsimmobilie, also ein Haus mit Vergangenheit. Eine besondere Wohnatmosphäre, eine gewachsene Infrastruktur und ein günstiger Kaufpreis sind die wichtigsten Argumente dafür. Der Ratgeber »Das gebrauchte Haus« der Stiftung Warentest zeigt, wie die optimale Finanzierung aussieht, woran man eine günstige Immobilie erkennt und wie man den Mode...

Wer mit Holz baut ...

Wer mit Holz baut ...

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat im Rahmen der Tagung »Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen« den Bundeswettbewerb »HolzbauPlus« gestartet. Bauherren, die mit Holz oder anderen Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen einen Neubau realisiert oder einen Altbau saniert haben, können sich mit ihrem Projekt um einen der Preise im Gesamtwert von 37 500 Euro bewerben. Der Wettbewerb soll die Leis...

Noch ist das Baugeld recht billig

Die Nachfrage nach Immobilien ist gestiegen, so die Landesbausparkassen (LBS). Im Vorjahr legte die Zahl de Baugenehmigungen um mehr als 20 Prozent zu. Die meisten Deutschen handeln in Eigenregie und beauftragen Bauunternehmen und Architekten. Die Bauzinsen stehen auf sehr niedrigem Niveau. Doch in einer Niedrigzinsphase ist solide Finanzierungsstrategie ein Muss.

Seite 26

Keine Steuern

Der Bundesfinanzhof hatte mit seinem Urteil vom 15. Juni 2010 (Az. VIII R 33/07) für viele Experten überraschend entschieden, dass vom Finanzamt geleistete Zinsen auf Einkommensteuererstattungen nicht zu versteuern sind. Nun hat der BFH diese Entscheidung mit seinem Beschluss vom 22. Dezember 2011 (Az. VII B 190/11) bestätigt. Vorausgegangen war die Besteuerung von Erstattungszinsen, die 2008 e...

Eine (fast) unendliche Geschichte

Der 5. Senat des Finanzgerichts Münster hat unlängst entschieden, dass Aufwendungen für ein nach dem Abitur aufgenommenes Erststudium nicht als Werbungskosten, sondern nur als Sonderausgaben zu berücksichtigen sind. Etwas anderes gilt nur, wenn das Erststudium im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet.

Von der Elternzeit bis zum Antrag auf Kindergeld

Von der Elternzeit bis zum Antrag auf Kindergeld

Ist auch an alles gedacht vor und nach der Geburt des Kindes? Neben der Babyerstausstattung und der Einrichtung des Kinderzimmers müssen diverse Formalitäten erledigt werden. Um im Bürokratiedschungel auch nichts zu vergessen, hat tausendkind.de eine Ämter-Checkliste zusammengestellt.

Seite 27

Zulagen auch für Einliegerwohnung

Die staatliche Eigenheimrente kann auch zur Finanzierung einer Einliegerwohnung in einer bestehenden Immobilie genutzt werden. Darüber informiert der Verband der Privaten Bausparkassen.

Klumpenrisiko ein Indiz für mangelhafte Anlageberatung

Wenn aufgrund einer Anlageberatung einzelne Wertpapiere im Vermögensmix des Anlegers besonders stark gewichtet sind - als Klumpenrisiko bezeichnet -, kann dies einen Mangel an der Anlageberatung darstellen, der zur Haftung des Anlageberaters führt.

Ein teurer Konsum auf Pump

Ratenkredite sind nur auf dem ersten Blick günstig. Die Erfahrungen zeigen: Die Kosten summieren sich oft auf mehrere hundert Euro.

Seite 28

Hotelbetreiberin scheiterte mit Klage

Hotelbetreiber müssen Kommentare über ihre Unterkunft in Bewertungsportalen im Internet dulden, urteilte das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg und wies die Berufungsklage ab (Urteil vom 18. Januar 2012, Az. 5U 51/11).

Was ist nach einem Unfall alles zu tun?

Erstmals seit 20 Jahren gab es 2011 wieder mehr Verkehrstote in Deutschland. Während die Anzahl der Unfälle leicht gesunken ist, erhöhte sich die Zahl der Toten und Verletzten. Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs sind Autofahrer und Ersthelfer, selbst wenn sie bei der Unfallsicherung Fehler begehen, weiterhin voll versichert. Deshalb sollten sich Helfer nach der Absicherung der Unfallstell...

Wenn Hallenspielplätze zur Gefahrenzone werden

Draußen ist es kalt und ungemütlich. Die Kinder langweilen sich in den häuslichen Räumen. Da ist der Besuch eines Hallenspielplatzes eine willkommene Abwechslung. Über 300 Hallenspielplätze laden in Deutschland zum Spielen und Toben ein. Doch nicht jede Anlage hält, was die Internetseite verspricht.

Seite 29
Irmtraud Gutschke

Geschenk des Innehaltens

Ortsbrust« - der seltsame Titel kommt aus dem Bergbau, hat mit Vortrieb zu tun. Mag der Autor dieses Buches zielgerichtet Treibendes in sich verspürt haben - er bohre »in höchst unterschiedlichen Flözen«, bescheinigt ihm Herausgeber Manfred Jendryschik - der Leser genießt es als »Frei-Zeit« von alltäglicher Hast. Geschenk des Innehaltens, weil ein nur flüchtiger Blick auf die Bilder (leider fehlt ...

ndPlusEberhard Reimann

Ich könnte vor Glück auf dem Kopf laufen

Wenn in der Sicht auf das Leben ein Jahr auch in der Rückschau der Prüfung standhält, dann ist es wert, darüber zu berichten. Für Sigrid Damm war es das Jahr vor dem Millenium, 1999. Das Jahr, in dem sich scheinbar alles erfüllt: »Christiane und Goethe« steht nicht nur monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Das Buch verschafft ihr »Extralebensluft«, wie Mörike Geld nennt, und nach zwanzig Sch...

Seite 30
Henry-Martin Klemt

Von Nirgendsdaheim nach Wobinichzuhause

Das Buch erscheint zur rechten Zeit, es im Sommer mit aufs Boot zu nehmen, denn Muße des Lesers ist gefragt für die mehr als 400 Seiten lange, novelleske Geschichte, die Matthias Wegehaupt in seinem zweiten Roman erzählt. Herr Sommer, sein Protagonist, ist ein hochgewachsenes Elementarteilchen der Kapitalverwertung im besten Krisenalter. Aus der Bahn geschleudert durch Aktienzockerei und Entla...

Seite 31
ndPlusHans-Dieter Schütt

Schönes Lernen vom Schilf

Dieses Buch schlägt in Beschreibungen von Weggefährten und Kritikern einen Bogen durch das Theater- und Filmwerk einer Schauspielerin, das vor allem eines war: Maßstabpflege. Jutta Hoffmann ist lebenslang eine intensive Spielerin gewesen, so, wie sie in gleicher Intensität, in souveräner Würde, eine Verweigerin blieb - von bloßem Handwerks-Zeug, von Beliebigkeitsgaukelei, von Auftritten des Auftri...

Michael Sollorz

Aus tiefen Rissen verblutet das Land

Man fragt sich, wie es zu diesem Buch kam. Hat sich die Autorin von einer Seelennot befreit? Ist ihr ein Literaturagent auf die Bude gerückt, deine verkrachte Sippe, schreib das auf? Familiengeschichten verkaufen sich prima, und die der Braschs enthält wahrhaftig alle Hoffnungen und Tränen des vergangenen Jahrhunderts. Blutjung begegnen sich die Eltern in London, den Nazis entkommene Juden. Na...

Seite 32
Karin Klis

Inzest und Feuertod in Oberbayern

Der erst 30-jährige Christopher Kloeble hat sich schon mit größeren Arbeiten der Öffentlichkeit bekannt gemacht: mit dem Roman »Unter Einzelgängern«, dem Erzählungsband »Wenn es klopft«, dem Spielfilm »Inklusion«, für den er das Drehbuch schrieb. 2010 trat er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb an. Jetzt kommt sein zweiter Roman bei dtv. Für »Meistens alles sehr schnell« hat er sich ein vielfach ver...

ndPlusJan Eik

Rätsel über Rätsel

Zum 79. Jahrestag des Reichtagsbrandes ein weiteres Buch zum Thema, ein Krimi, verfasst von einem gestandenen Autor des Genres. Der Hamburger Robert Brack hat sich in seinen jüngsten Büchern »Blutsonntag« und »Und das Meer gab seine Toten wieder« detailliert mit den frühen dreißiger Jahren auseinandergesetzt. »Unter dem Schatten des Todes« (der Titel ist Teil eines Anna-Seghers-Zitats) geht er dem...

ndPlusWerner Jung

Die Nacht des 3. Juli 1945

Das literarische Werk des im Juni 1996 verstorbenen Reinhard Lettau ist schmal. Das liegt zum einen daran, dass der Germanist Lettau, der sich zuvor bereits längere Zeit in den USA aufgehalten hatte, nach seiner Promotion 1967 eine Dauerstelle an der University of California in San Diego erhielt, somit nur noch sporadisch zum Schreiben kam. Zum anderen mögen Krankheiten, eine Vielzahl von Operatio...

Seite 33
Rudolf Scholz

Brisante Tiefenbohrung

Es ist ein riskanter Doppeltitel, den der Leipziger Verleger und Autor Joachim Jahns für sein Buch gewählt hat: »Erwin Strittmatter und die SS, Günter Grass und die Waffen-SS«. Besonders in Bezug auf Strittmatter könnte befürchtet werden, hier handle es sich um den hinterhältigen Versuch, den populären Schriftsteller zu demontieren. Diese Befürchtung ist unbegründet. Jahns, der offen bekennt, ...

Tobias Riegel

Großstadt-Sehnsucht

Er ist der Franz Biberkopf unter den Metropolenplätzen: Der Berliner Alexanderplatz sieht nicht gut aus, wurde als ungewolltes Straßenkind stiefmütterlich vor den Stadttoren aufgezogen, verleugnet, solange dies möglich war, und später mehrfach mutwillig von seiner Umwelt abgetrennt - ohne dass an die Resozialisation des heute so unwirklichen wie unwirtlichen Ortes Gedanken verschwendet worden wäre...

ndPlusWerner Jung

Alltag in Naziland

Irgendwann in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs setzt die Handlung ein. Immer wieder nahen sich die Jagdgeschwader der »Scheiß-Engländer«, während die Bevölkerung versucht, ihren Alltag irgendwie zu leben. Doch was ist das für ein Alltag in der Familie des kurz vor seinem zehnten Geburtstag stehenden Osvald? Osvald ist nämlich ein jüdisches Kind, das, von der Mutter beschult, stets dav...

Seite 34
ndPlusWerner Liersch

Atelier für »Neue Kleider«

Wenn die Texte eines Autors nicht mehr greifbar sind, sind sie im guten Fall vergriffen, im weniger guten vergessen oder im Ramsch. Im schlimmsten sind sie gar nicht erst auf den Buchmarkt gekommen. Im Fall des Autors Matthias Biskupek existieren viele seiner Texte im Zustand von »Vergriffen« und »Verstreut«, also in einer Eigenschaft, die einen tüchtigen Verleger auf den Gedanken bringen kann, si...

Fokke Joel

Die großen Gefühle der Oper

Franz Novak war ein harmoniebedürftiger Mann. Seine Frau Hertha dagegen stritt sich gern. Um des lieben Friedens willen gab Franz meist nach. Bis der 55-jährige frühpensionierte Postbeamte eines Tages seine Leidenschaft für die Oper entdeckte. Oder ist es die Leidenschaft für Schwester Manuela, die ihm während eines Krankenhausaufenthalts die Opernkassetten ausgeliehen hatte? Seine Frau ist sich d...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Leben, durch alle Zeiten

Der Schriftsteller Alexander Kluge nimmt jede faktische Gegebenheit, jedes Teilchen Wirklichkeit mühelos, aber doch wunderbar zwanghaft in den Dienst seiner Fantasie. Die Unbestreitbarkeit von Ereignissen löst sich bei ihm mit Leichtigkeit auf in eine Möglichkeitsform - mitten im Festgeschriebenen von Geschichte geschieht somit Welterfindung. Oft und ausgiebig hat der Erzähler, Filmemacher, Pr...

Seite 35
Vitali Wagner

Fragen und Antworten

Konstantin Simonow machte ein Stück daraus, Michail Romm einen Film, Alexander Solschenizyn ein Buch. »Die russische Frage« kommt auch bei Karl Marx vor, und sie hat irgendwie großen Klang. Wenn sie von Alexander Lapin gelöst wird, gerät die Antwort immer wieder volkstümlich. Russland nennen dessen Bewohner zuweilen »Mütterchen« und damit Frau. Von ihr weiß Autor Lapin: »Im Großen und Ganzen i...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Himmelsseide

Ich schreibe Gedichte, um zu erfahren, wovon sie handeln«, sagt Oleg Jurjew. Selbstironie, aber doch auch ein wenig wahr. Es sind die unerwarteten Entdeckungen im Reich der Sprache, die den Dichter wohl auch selber faszinieren - und denen der Leser gar nicht so schnell hinterher kommt. Man muss sich vertiefen. So war es eigentlich auch schon in Jurjews Romanen, die man kannte: »Der neue Golem ...

Uwe Stolzmann

»... wie's hier von Versen wimmelt«

Sie nehmen das Buch zur Hand, schon sind Sie unsicher, verwundert: ob Sie den Titel richtig gelesen? Ja, haben Sie. »Von 2000 bis 1800« reicht diese Sammlung russischer Lyrik, kein Druckfehler, sondern ein hübscher Marketinggag. Beim Blättern merken Sie: Die umgedrehte Chronologie hat Kalkül. Die jüngsten Gedichte sind uns am nächsten, inhaltlich wie formell. »Rußland ist ein alter Kinosaal«, schr...

Seite 36
ndPlusPeter L. Zweig

Was Dante schon wusste

Pivou ist ein fähiger, erfolgreicher Spitzel im Dienste von Napoleons berüchtigem Minister Fouché. Nach der Absetzung seines Meisters ist er erpressbar und wird vom neuen Polizeichef Savary zu einer heiklen Mission gezwungen. Nicht durch Feindeshand, sondern hinter den eigenen Linien ist ein Tambour von Napoleons legendärer »Alter Garde« ermordet worden. Man hat gefälschte Wertpapiere bei der Leic...

ndPlusMoritz Reinighaus

Migration und Liebe, Tod und Glauben

Selbst angesichts des Todes fallen Maria nur zwei Gebete ein: Vaterunser und Schma Jsrael. Aber das zentrale Gebet des Christentums, so befindet die junge Frau, sei schlechterdings unnütz; und auch das Pendant des Judentums reiche allein nicht aus, um ihren Freund zu retten. Also tritt sie direkt in Kontakt mit Gott und versucht es - erfolglos versteht sich - mit einem Tauschhandel. Anders als...

Michael Sollorz

Ein wundervolles Debüt

Vor 20 Jahren ging eine Nachricht um die Welt: Nach den Adlern, Giraffen und Wölfen sei nun auch der letzte überlebende Insasse des Zoos von Sarajevo verendet, eine Braunbärin. Scharfschützen hätten die Versorgung der über hundert verschiedenen Tiere verhindert, zum Schluss habe sich die hungrige Bärin von den Kadavern ihrer drei Artgenossen ernährt. Die Meldung rührte das abgebrühte Publikum. Ger...

Seite 37
Sabine Neubert

Die Dachsfrau

In diesem kleinen poetischen Roman des Niederländers Gerbrand Bakker ist vieles geheimnisvoll, manches nur angedeutet. Gleich zu Beginn wird der Leser in eine abgelegene ländliche Gegend versetzt, halb Ödland, halb verwunschenes Idyll. Aber er gerät auch in eine ihm ferne Gefühlswelt, schwankend zwischen Versteinerung und Schwerelosigkeit. Das bewirkt die lapidare, oft verknappte Sprache des Autor...

ndPlusUte Evers

Wer ist Harlekin?

Ungewöhnlich, wenn die Polizei die Zusammenarbeit mit einem Detektiv sucht, stehen doch beide Parteien traditionsgemäß in Konkurrenz zueinander. Der Erfolg des einen kann doch nur das Versagen des anderen bedeuten. Denken wir an das Klassikerpaar Sherlock Holmes und Dr. Watson, die Scotland Yard durchaus Hilfestellung geben, was aber den weniger begabten Inspector Lestrade nicht immer erfreut. ...

Seite 38
ndPlusMonika Melchert

Ruhelos wie Zugvögel

Zugvögel scheren sich nicht um Ländergrenzen. Sie fliegen dorthin, wo sie hoffen, die besten Lebensbedingungen zu finden. Und immer wieder gibt es Menschen, die ihnen ähneln, die ihre Heimat verlassen, um ihr Glück woanders zu suchen - und dadurch die Landschaften mit einem Netz an Wegen überziehen. So geht es den Angehörigen von acht Generationen einer großen, über Europa verstreuten Familie. Die...

Lilian-Astrid Geese

Als es noch Optimismus gab

Chronik nennt sich (seit Januar 2012) ein neues Feature bei Facebook. Das System sortiert - mit deiner Hilfe - dein Leben, das dann automatisch online gestellt wird, damit auch deine Freunde sehen können, wie es im sozialen Netzwerk und zuvor verlief. Du entscheidest, was auf deiner Zeitleiste auftaucht und welche Einträge du unsichtbar halten oder löschen willst. Facebook-Ästhetik ist auch de...

Seite 39
ndPlusUli Gellermann

Wie schwebend die Sprache

Wie ein funkelnder Stein, wie ein verstecktes Geheimnis lässt Michael Ondaatje seinen Roman »Katzentisch« aufschimmern, als sei er eigentlich nicht für die Augen seiner Leser bestimmt, eher ein privater Brief, der zögernd und langsam einer Öffentlichkeit übergeben wird, von der Ondaatje nicht sicher ist, ob sie das Geschenk verdient hat. Es sind die fünfziger Jahre, als der elfjährige Michael -...

Walter Kaufmann

Der Verwandelte

Diese nahezu vierzig Erzählungen aus Israel verdeutlichen, wie sehr Chaim Noll ein Sohn des Landes geworden ist, ein Einheimischer, nicht vergleichbar mit dem Vater Dieter Noll, der die »Abenteuer des Werner Holt« über eine in Hitlers Krieg verheizte deutsche Jugend schrieb. Der Band »Kolja« versammelt unterschiedlichste Erzählungen, manche nur wenige Seiten lang, dabei pointiert und gehaltvol...

Antje Stiebitz

Erfahrungen eines Sommers

In dem kleinen toskanischen Dorf Muglione gibt es eigentlich kaum etwas. Schon gar nichts worüber man schreiben könnte, meint man. Einige wenige Häuser, die zahlreichen Kanäle verbreiten einen dumpfen Geruch; kaum ein ansprechendes Café. Hier ist die Zeit stehengeblieben, ein Tag gleicht dem anderen - die Welt weiß nichts von Muglione und Muglione nichts von der Welt. Das wird sich jetzt ändern, d...

Seite 40
ndPlusKai Agthe

Großstadtdschungel

Der kleine Waldräuber ist mit seinem Leben dort, wo er alle Bäume kennt, zufrieden. Am liebsten schläft er tief im Laub verborgen. Doch eines Tages wird er gefangen und um die halbe Welt geflogen. In einem Zoo soll er wie ein exotisches Tier als Attraktion herhalten. Allerdings, es geht ihm ganz gut. Dass er gegen einen Waldesel eingetauscht wurde, nimmt er nicht persönlich. Er lebt nun zwische...

ndPlusKatja Herzberg

Gestohlene Träume

Nur noch einen Tag hätte Hassan überstehen müssen, ohne wütend zu werden. Dann hätte er ein Goldstück als Lohn für seine Arbeit bekommen. Doch als der Schlossherr ihn mit einer Tasse bewarf, platzte Hassan der Kragen und er brüllte zurück. Damit hat der 14-Jährige auch all seine Träume verloren. Denn der Schlossherr in der Parabel von Bestsellerautor Rafik Schami ist ein Traumdieb. In einem Zimmer...

Ingolf Bossenz

Kleinod im Jubiläumsjahr

Mit zehn Jahren«, antwortete mir Bernhard Schmid, Chef des Karl-May-Verlags, auf meine Frage, wann er mit der Lektüre des sächsischen Vielschreibers begonnen habe. »Ein Einstiegsalter, das wir noch immer empfehlen.« Wer ein treuer Jünger des »Maysters« werden will, kann in der Tat nicht früh genug anfangen, die Spuren der Indianer und Westmänner zu lesen, respektive sich (vor-)lesen zu lassen....

ndPlusSilvia Ottow

Galopp und Tränen

Irka liebt ihr Pferd. Es ist die alte, fast blinde Dressurstute Raya, mit der das Mädchen jede freie Minute verbringt und mit der sie als berühmte Zirkusreiterin nachts durch ihre Träume fliegt: »Das Pferd hatte eine rote Trense um und mancherlei anderes kunstvolles Lederzeug. Es war eine Schimmelstute. Mit nervösen Nüstern. Mit ungewöhnlich großen Augen. Der Nasenrücken war ein wenig eingebogen ....

Christina Matte

Es war einmal ...

Märchen beginnen mit »Es war einmal ...« Dieses ganz besonders. Denn Franz Fühmanns kleine Helden leben in einem Land, das es nicht mehr gibt. Er hat es für Kinder in der DDR geschrieben, Ende der 50er Jahre, vielleicht für seine Tochter Barbara. Die im DDR-Kinderbuchverlag erstmals erschienene Geschichte vom »Moritz, der kein Schmutzkind mehr sein wollte« gehörte zu meinen Kindheits-Schmöker-erle...

Seite 41
ndPlusJohnny Norden

Sierra Maestra

Die Großoffensive gegen die kleine Rebellenarmee in der Sierra Maestra in den Sommermonaten 1958 erhielt den Code »Plan F-F« (Fin Fidel - Das Ende von Fidel). Sie endete mit einer schmählichen Niederlage der 3000 Mann starken Regierungstruppen und markierte den Anfang vom Ende der USA gestützten Batista-Diktatur. Die Erinnerungen von Fidel Castro sind aus der Sicht des Kommandierenden einer 300...

Hans Peter Gansner

Arznei Mensch

Als Jean Ziegler letztes Jahr vom Ecowin-Verlag in Salzburg angefragt wurde, ob er ein neues Manuskript habe - denn der Verlag wolle dem Publikum zeigen, wer hinter der inzwischen berühmten Rede »Der Aufstand des Gewissens« stehe, die zur Eröffnung der Salzburger Festspiele gehalten werden sollte und von den Veranstaltern im letzten Moment abgesagt wurde - hatte der streitbare Zeitgenosse noch ein...

Seite 42
Karlen Vesper

Widerständiges

Zu den berühmtesten Arbeiten des Malers und Grafikers Hanns Kralik (1900-1971) gehört der Umschlagtitel für die Broschüre »Die Welt im Kampf um Thälmann« (Paris 1936) sowie der Holzschnitt »Mensch - wie stolz das klingt«, aus dem Zyklus »Trotz alledem«, der im französischen Exil entstand. Das Blatt zeigt einen gefesselten Menschen mit Striemen im Gesicht; Kralik hat hier einen Genossen porträtiert...

ndPlusRosi Blaschke

Auch eigene Schuld

Immer mehr Menschen, deren Leben von Krieg, Befreiung vom Faschismus, Aufbau der DDR und deren 40-jährigem Bestehen geprägt wurde, haben das Bedürfnis, Erlittenes, Erlebtes, Gelerntes, Mitgestaltetes aufzuschreiben. Oft nur für die Enkel und Urenkel, aber auch für ein breiteres Publikum, damit das kleine ostdeutsche Land nicht im Meer von Halbwahrheit und Lüge, von Verleumdung und Schlaumeierei ve...

ndPlusHans Schoenecker

Mehr als ein Abenteuer

Als ich das zu besprechende Buch in die Hand nahm, wurden sogleich Erinnerungen an die 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts wach, an die Zeit, als die FDJ von der DDR-Führung den Auftrag erhielt, die Jugend für die Mitarbeit an einem europäischen Mammutvorhaben des RGW zu gewinnen: den Bau einer 2743 Kilometer langen Erdgasleitung vom sowjetischen Südural bis in die DDR und in vier weitere sozialis...

Seite 44
Hans-Joachim Schäfers

Der Preis

Mir imponiert, mit welchem Selbstvertrauen und welcher Zielstrebigkeit, Ernsthaftigkeit, Neugier und Engagement Dietmar Keller sein Leben lebte und wie er gleichfalls aufrichtig und ungeschönt darüber berichtet. Seine »Unzeitgemäßen Erinnerungen« offerieren ein Kapitel unserer Kulturgeschichte. Er bietet Nachdenkenswertes wie Kurioses. Interessant und aufschlussreich sind auch die hier geschildert...

ndPlusRolf Reißig

Voller Stolz

Wer die jüngste Arbeit von Egon Bahr, der dieser Tage seinen 90. Geburtstag begeht, aufschlägt, der wird sie schwer wieder weglegen wollen. Wird hierin doch deutsch-deutsche und Ost-West-Geschichte über einen Zeitraum von rund 65 Jahren aus der Perspektive persönlicher Erlebnisse und Mitgestaltung erzählt und reflektiert. Hautnah, spannend und in einer beeindruckend klaren Sprache. Ergänzt um priv...

Seite 45
Raphaela Simonis

Ende einer Kultur

Man möchte es heute kaum glauben, aber Berlin war einst - spätestens mit der Gründung des Deutschen Reiches - der zentrale Börsenplatz in Deutschland. Mittlerweile hat Frankfurt am Main der Hauptstadt diesen Rang wieder abspenstig gemacht. In den 1920er und Anfang 1930er Jahre war »Spree-Athen« auch die Metropole jüdischen Lebens in Deutschland. Dementsprechend hoch war die Anzahl jüdischer Bö...

Martin Hardt

Das Zerrbild im Spiegel

Mit seinem Buch »Aufbruch in die Vernunft« ist Stefan Weidner ein wohltuender Beitrag zur Debatte, jenseits tagesaktueller Aufgeregtheit und Kurzsichtigkeit, gelungen. Seine Essays und Reportagen richten sich an ein Lesepublikum, das sich für die revolutionären Zustände in der arabischen Welt ernsthaft und unvoreingenommen interessiert und die Frage nach dem Umgang mit dem (scheinbar?) »anderen« i...

ndPlusAndré Kain

Entdeckung des Menschen

Ungeheuerliches geschah so um 1920 herum im idyllischen Bodenseestädtchen Meersburg: Ein jüdischer Gelehrter nahm eine Nottaufe an dem in der Nacht geborenen unehelichen Kind seiner Haushälterin vor, weil zu befürchten war, dass das Kind diese Nacht nicht überleben würde. Die Zeit drängte, der Pfarrer konnte nicht geholt werden, und so übernahm der Gelehrte dessen Aufgaben, denn die unglückliche M...

Seite 46
ndPlusPeter Nowak

Das Lied der Commune

Gewiss, doch sie kommt, die Kirschenzeit. Wenn die Nachtigall singt, die Spottdrossel singt, in das Lied der Commune«, sang der linke Barde Franz Joseph Degenhardt in den 70er Jahren. Dem damaligen marxistischen Gewerkschafter Manfred Sohn scheinen die Zeilen nicht aus dem Kopf gegangen zu sein. Dem ist es denn auch zu verdanken, dass auf dem Cover seines Buches zwei Kirschen prangen. Und tatsächl...

ndPlusGünter Vogler

Treu, ehrlich, uneigennützig

Im Frühjahr 1634 verbreiteten Flugschriften eine sensationelle Nachricht: Der »Warhafftige Bericht - Wie es sich mit des Wallsteiners und seiner Obristen Todt in Eger begeben und zugetragen« informierte beispielsweise darüber, dass der Kommandant von Eger vom Kaiser den Befehl erhalten habe, Albrecht von Wallenstein lebendig oder tot nach Wien zu bringen. Am 25. Februar sei dieser in seinem Quarti...

Werner Abel

Den Krieg gegeißelt

Größenwahnsinnige Offizierstypen hetzen mit unzähligen frechen, verlogenen Phrasen zum Kampf für Recht und Ehre, das blanke Schwert in der Faust, um dann die Machtgelüste ihrer Caligulaseelchen wieder möglichst ungehemmt ausleben zu können. Gewissenlose Schieber- und Sucherwänste haben gelernt, je gewaltiger Hunger und Not eines Volkes, desto leichter ist ein Geldsack oder Bankkonto zu mästen, und...

Seite 47
Steffen Schmidt

Folgenreich

Mediale Aufmerksamkeit ist offenbar ähnlich wie ein mit Spielzeug überhäuftes Kind - schnell gelangweilt, verlangt sie nach neuen Themen. Die Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi nach dem Erdbeben vom 11. März 2011 tauchte ab dem vergangenen Sommer beinahe nur noch als Begründung des Atomausstiegs in Zeitungen und Fernsehberichten auf. Gelegentlich beschäftigte sich auch mal ...

Jörg Staude

Ein schmaler Grat

Was Armut hier und heute ist, wissen wir. Ihr widmet sich auch eine wachsende Sachliteratur. Armut ist meist weiblich und wird künftig zunehmend ein älteres Gesicht haben. Wer arm ist und mit Hilfe eines rudimentären Sozialstaats irgendwie existieren will, rennt Tag für Tag von einem Amt zum anderen, stellt einen Antrag nach dem anderen. Wer ohne entwürdigende Staatshilfe auskommen will, muss ...

ndPlusJörg Roesler

Schrumpfungsgeschehen

Wittenberge war eine brandenburgische Industriestadt, die in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts 32 000 Einwohner zählte und heute ein ländliches Städtchen ist, in dem knapp 18 000 Menschen leben: Kleingewerbetreibende, Verwaltungsangestellte, Arbeitslose. Der Wandel kam schlagartig, als 1991 die drei großen Fabriken der Stadt - darunter das Nähmaschinenwerk Veritas mit 3200 Beschäftigten...

Seite 48
Werner Abel

»Wo ist Vogel?«

Wie verhält sich jemand, der in einen Krieg ziehen muss, den er ablehnt, und dazu noch in der Uniform eines politischen Systems, das er hasst und das er bekämpft hat? Die Antwort gibt Erich Knorr, Jahrgang 1912, Kommunist, Mitglied des Roten Frontkämpferbundes, von den Nazis 1936 wegen »Hochverrats« angeklagt und bis 1940 in Zwickau und in Waldheim inhaftiert. 1932 hat er die erste Demonstrati...

ndPlusGünter Benser

Nachdenklich und anklagend

Der Verlag hat diese Veröffentlichung als einen Text vorgestellt, in dem Erich Honecker »sehr persönlich, privat wie in keinem anderen« sei. Dem ist in der Tat so. Während seiner Haft in Moabit hat Honecker, vom Tage seiner Einlieferung an (29. Juli 1992) bis kurz vor der Haftentlassung (letzte Eintragung 7. Januar 1993), Aufzeichnungen angefertigt, die nur für seine Frau Margot bestimmt waren;...

Seite 49
Natalya Arensberg

Respekt dem Leidenden

Zunächst war es nur ein Journal, ein Tagebuch, gedacht, dem jungen Onkologen zu helfen, der nach seinem Medizinstudium in die Niederungen des oft hoffnungslosen Alltags einer Krebsklinik getaucht wurde. Doch schnell war ihm klar, dass hier das Porträt einer Krankheit entstand, die 4500 Jahre alt ist und deren viele Facetten, Erscheinungsformen und Wesen die Menschheit und die Wissenschaft erst jet...

ndPlusReinhard Kruska

Grenzgänger

Nichts schien dem menschlichen Willen vor 100 Jahren mehr trotzen zu können. 1912 endete Roald Amundsens berühmte Expedition zum Südpol, Technik und Wissenschaft entwickelten sich explosionsartig und die Welt schien ihre blinden Flecken zu verlieren. Derweil baute in Wien ein gewisser Sigmund Freud an seinem Konzept der Psychoanalyse, die sich ebenfalls mit allerlei »dunklen Kontinenten« herumschl...

ndPlusMartin Koch

Universum im Kopf

Das menschliche Gehirn ist das komplexeste Gebilde, das die Evolution auf der Erde hervorgebracht hat. Einerseits befähigt es seinen Träger, grandiose Kunstwerke zu erschaffen und den Kosmos selbst an Orten zu erforschen, an die niemals ein Mensch gelangen wird. Auf der anderen Seite lässt es sich leicht manipulieren und ist anfällig für Täuschungen, die weit über das Optische hinausreichen. N...

Seite 50
Roland Etzel

Auf dem politischen Schachbrett

Viele Bücher wurden schon über Gaza geschrieben, das Sandkorn auf dem Globus, 40 Kilometer lang, zwischen sechs und 14 Kilometer breit und selbst von den Bewohnern nur Streifen geheißen. Und doch kennt ihn jeder, der auch nur ein wenig am Weltgeschehen Anteil nimmt. Gaza, das war 14 Jahre lang Wahlheimat und Martyrium für Abuna (Vater) Manuel Musallam, Palästinenser, Christ, Priester der Gemei...

ndPlusSiegfried Prokop

Schmähliche Niederlage

Bei den Parlamentswahlen in Italien im Frühjahr 2008 erlitten die Linken eine katastrophale Niederlage. Man spürt in diesem Buch förmlich, wie Gerhard Feldbauer, der Land und Leute aus jahrelanger Tätigkeit als Journalist in Italien bestens kennt, darunter leidet. Seine Suche nach den Ursachen, die dazu führten, ist höchst lehrreich. Italien schied am 26. Juli 1943, nach dem Sturz Mussolinis a...

Seite 51
Petra Pau

Oh je, welch schöne Illusionen!

Kunst im Bundestag füllt Bände und ist in allen Hauptgebäuden präsent. Viele Werke spiegeln deutsche Geschichte wider. So auch das »Archiv der Deutschen Abgeordneten« von Christian Boltanski (Frankreich). Dort wird an alle Abgeordneten erinnert, die von 1919 bis 1999 demokratisch in deutsche Parlamente gewählt wurden. Auch an Adolf Hitler, was gelegentlich dazu führt, dass sein »Postfach« im »Arch...

Seite 52
Christin Odoj

Schlafen bis in die Puppen

Nüscht is dem Berliner wohl lieber als bis in die Puppen zu schlafen, da lässt er sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Ein alltäglich gesagtes Redewendungspotpourri, aber woher kommt es? Sein Ursprung liegt genau in dem kleinen slawischen Dorf, das sich in 775 Jahren zur Weltmetropole mauserte. So waren es die geschäftigen Berliner Marktweiber, die sich in harten Verhandlungen nicht die teure Bu...

ndPlusChristel Berger

Es waren zwölf Stämme ...

Der Herr selbst hat Abraham, dem Patriarchen der Sippe, eine große Zukunft der Seinen versprochen, wenn er sie klug führt. - Der durch seinen Sieg über Goliath legendäre David war als König sowohl ein grausamer Eroberer als auch mit der Gründung von Jerusalem ein kluger Politiker. Im Alter wurde er ein unleidlicher Tyrann. - Der manchmal weise Salomon war ziemlich unbeliebt. - Das erste babylonisc...