Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Uhren rechts

Nun ist es wieder soweit: Am Sonntag beginnt die Sommerzeit, die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt. Die sechzig Minuten zwischen zwei und drei Uhr in der Nacht zum Sonntag gibt es dann nicht, geklaut! Von Napoléon Bonaparte ist überliefert: »Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das Kostbarste stehlen: die Zeit.« Der Dieb ist in diesem Fall der Staat, der dies 1978 gesetzli...

Ines Wallrodt

Nachmieter eingezogen

Joachim Gauck wurde am Freitag vereidigt. In seiner Antrittsrede antwortete der neue Bundespräsident seinen Kritikern. Doch sein politisches Programm bleibt unbestimmt.

Wochen der Entscheidung
ndPlusUlrich Maurer

Wochen der Entscheidung

Am Sonntag wird im Saarland gewählt. Wenn es nach Heiko Maas und Annegret Kramp-Karrenbauer geht, soll es eine große Koalition aus CDU und SPD geben. Die Wählerinnen und Wähler dürfen gnädiger Weise noch darüber befinden, wer von den beiden in die Staatskanzlei einzieht. Schwer vorstellbar, dass sich dafür insbesondere die sozialdemokratische Wählerschaft in Massen in die Wahllokale schleppen wird...

ndPlusGrit Gernhardt

Zittern um die Arbeitsplätze

General Motors plant angeblich, zwei Werke seiner europäischen Töchter Opel und Vauxhall zu schließen, darunter auch Bochum.

Seite 2
Ralf Klingsieck, Paris

Morde von Toulouse heizen Frankreichs Wahlkampf an

Einen Monat vor der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl droht die Mordserie von Toulouse und Montauban, die am Donnerstag mit dem Tod des Täters Mohamed Merah endete, den Wahlkampf zu überschatten. Die Polemik um Terror, Sicherheit und Umgang mit Ausländern drängt derzeit andere Themen in den Hintergrund.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Koch oder Kellner?

Am Sonntag haben die Saarländer die Wahl. Nach dem Bruch der bundesweit ersten Jamaika-Koalition von CDU, FDP und Grünen sollen sie die Entscheidung über einen neuen Landtag treffen. Die Voraussagen könnten dem einen oder der anderen den Gang zur Wahlurne allerdings verleiden. Denn wie die Dinge stehen, läuft alles auf eine Große Koalition hinaus. Entschieden würde dann nur, ob CDU oder SPD den Regierungschef stellen.

Seite 3
Fatale Folgen eines Arztbesuches
ndPlusChristian Klemm

Fatale Folgen eines Arztbesuches

Für Asylbewerber ist die Behandlung im Krankheitsfall nur im Notfall möglich, für illegalisierte Migranten kann ein Krankenhausbesuch zur Abschiebung führen. Ein unhaltbarer Zustand, meint eine Berliner Initiative. Sie vermittelt Ärzte an Flüchtlinge ohne Krankenkassenkarte.

Seite 4

Schäuble gibt Finanzsteuer auf

Berlin (AFP/nd). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gibt das Ziel offenbar auf, eine Finanztransaktionssteuer auf europäischer Ebene zu erreichen. Diese Steuer sei in Europa nicht durchzusetzen, sagte Schäuble in einem Interview mit dem SWR. Stattdessen wolle er sich jetzt für eine »möglichst gleichwertige Alternative« einsetzen, kündigte Schäuble an. Dies sei »eine erweiterte Börsensteu...

Inklusion nicht zum Nulltarif

Gütersloh (dpa/nd). Zwar lernen immer mehr Schüler mit Behinderungen an den Regelschulen, doch der Weg zum gemeinsamen Unterricht ist noch lang - und teuer. Nach einer am Freitag veröffentlichten Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm würde die weitgehende Umsetzung der UN-Konvention zur sogenannten Inklusion bundesweit 660 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich kosten. Unterm Strich müssten nämlich...

Luftdrehkreuz für den Krieg

Die Vereinigung Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen hat einen Vorstoß gegen eine rechtswidrige Nutzung des US-Luftwaffenstützpunkts Ramstein in Rheinland-Pfalz gestartet.

Vom Strandhafer gestochen
René Heilig

Vom Strandhafer gestochen

Die EU-Außenminister haben gestern in Brüssel die Ausweitung des Mandats für den Antipirateneinsatz »Atalanta« am Horn von Afrika beschlossen. Deutschlands Außenminister Westerwelle (FDP) hält das für eine Verpflichtung, »die wir gegenüber unseren Staatsbürgern haben«.

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Protestkundgebung in der ersten Amtswoche

Die erste Amtswoche von Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth wird mit Protesten gegen den Lehrermangel zu Ende gehen. Ob sie diesen beheben kann, daran gibt es Zweifel.

Marcus Meier

Spekulationen über eine Paprika-Koalition

LINKE, CDU und die Piraten laufen sich warm für die NRW-Landtagswahl am 13. Mai. Derweil werden die Vorwürfe lauter: Hat Rot-Grün die Neuwahlen bewusst provoziert?

Seite 6
Putsch in Mali fiel nicht vom Himmel

Putsch in Mali fiel nicht vom Himmel

Mahamadou Diarra ist Koordinator aller Stationen von Radio Kayira in Malis Hauptstadt Bamako. Das Radio wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt. Diarra, dieser Tage Gast der Linken Medienakademie in Berlin, gehört der linken Partei Afrikanische Solidarität für Demokratie und Unabhängigkeit (SADI) an. Über den jüngsten Putsch in seinem Land befragte ihn für »nd« Martin Ling.

Seite 7

Anklage wegen 17-fachen Mords erhoben

Washington (AFP/nd). Nach dem Massaker an afghanischen Dorfbewohnern durch einen US-Soldaten wird gegen den mutmaßlichen Schützen Anklage wegen 17-fachen Mordes erhoben. Zudem würden sechs weitere Anklagepunkte wegen Angriffs und versuchten Mordes gegen Feldwebel Robert Bales geltend gemacht, sagte ein US-Regierungsvertreter. Bales soll am 11. März seinen Stützpunkt in der südafghanischen Provinz ...

UNO soll sich »schämen«

Israel hat die Entscheidung des UNO-Menschenrechtsrates für die Einsetzung einer Untersuchungskommission zur Siedlungspolitik im Westjordanland scharf kritisiert.

Empörung in Florida

Tausende haben in Sanford im US-Bundesstaat Florida eine Bestrafung des Mitglieds einer Bürgerwehr gefordert, das einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte.

Assad-Regierung verurteilt

Der UNO-Menschenrechtsrat hat Syriens Regierung mit überwältigender Mehrheit wegen der Gewalt gegen die Opposition verurteilt.

ndPlusHaidy Damm, Dakar

Senegals Altpräsident will nicht gehen

Am Sonntag entscheiden die Wähler im westafrikanischen Senegal über ihren künftigen Präsidenten. Vier Wochen nach der ersten Runde stehen sich in der Stichwahl der 85-jährige Amtsinhaber Abdoulaye Wade und Herausforderer Macky Sall (51) gegenüber.

Seite 8

Mitgespielt

Erstmals seit zwei Jahrzehnten ist im Nationaltheater des vom Bürgerkrieg zerrütteten Somalia wieder ein Stück aufgeführt worden. Das Gebäude in der Hauptstadt Mogadischu gleicht nach zahllosen Kämpfen und Bombardements einer Ruine. Das Dach fehlt, die Zuschauer mussten auf Plastikstühlen sitzen. Statt Eintrittskarten sollten die Besucher haltbare Nahrungsmittel mitbringen. Diese kommen über sozia...

Dicker Fleck auf der Karte

Der Vorstoß von Umweltminister Norbert Röttgen für ein Moratorium in Gorleben ist weder neu noch originell. Er dient, wenn es nicht auch ein Manöver im nordrhein-westfälischen Wahlkampf ist, vor allem dazu, SPD und Grüne bei den Bund-Länder-Gesprächen über ein Endlagersuchgesetz wieder ins Boot zu holen. Diese hatten die letzte Gesprächsrunde platzen lassen. Ein Erkundungsstopp noch in diesem Jahr...

Yankee, go home!

So manches hat sich aus dem Kalten Krieg erhalten. Überall in Deutschland können noch heute alte Bunkeranlagen besichtigt werden, die erahnen lassen, dass die Blockkonfrontation leicht in einen heißen Atomkrieg hätte ausarten können. Auch die Ramstein Air Base in der Pfalz ist so ein Relikt des Kalten Krieges. Wie alles andere aus dieser Zeit ist dieser US-amerikanische Militärstützpunkt so überfl...

Marcus Meier

Comebäckchen

Nein, ein größeres Politcomeback auf Landesebene wird es wohl nicht werden: Einen Posten im Schattenkabinett von CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen schließt Friedrich Merz aus. Generell strebe er kein politisches Amt mehr an, beteuert der frühere Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag und heutige Wirtschaftsanwalt. Der Sauerländer widerspricht damit Spekulationen, er wolle in NRW Minister we...

Wie schnell verarmen wir?

Wie schnell verarmen wir?

nd: Heute soll in Berlin die erste »Reichtums-Konferenz« stattfinden, in der es um die »gesellschaftliche Verantwortung von Reichtum« gehen soll. Was erwarten Sie sich davon?Grabka: Meine Aufgabe sehe ich darin, eine gewisse Faktenlage zu schaffen. Was ich aufzeigen werde, ist die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensungleichheit in Deutschland. Ich versuche auch, die Ursachen anzusprechen, di...

Seite 9

Das Glas bleibt halb voll

Athen (dpa/nd). Allgegenwärtig soll die Schuldenkrise in Griechenland sein. Wer abends auf den Bürgersteigen vor den Lokalen die üppig gedeckten Tische sieht, könnte sich fragen, wie das mit der Krise zu verbinden ist. Wer länger hinschaut, wird eine Veränderung beobachten: Zwischen Oliven und Zaziki fehlt der exquisite Wein. Viele Griechen verzichten nunmehr auf das edle Getränk - zum Leid der Wi...

BP darf vor Schottland bohren

London (dpa/nd). Der Ölgigant BP hat von der britischen Regierung die Genehmigung für umstrittene Ölbohrungen in der Tiefsee vor den schottischen Shetland Inseln bekommen. Das gab das Energieministerium in London am Donnerstag bekannt. Die Ölquelle North Uist Well liegt 125 Kilometer nordwestlich der Shetlands. Das Meer ist dort mehr als 1200 Meter tief. »Öl und Gas spielen eine gewichtige Rolle i...

Banken zahlen 455 Millionen an Mailand

Mailand (dpa/nd). Die Deutsche Bank hat einen Streit mit der Stadt Mailand über umstrittene Zinswetten gegen eine Millionen-Zahlung beigelegt. Insgesamt erhält die italienische Wirtschaftsmetropole von vier Kreditinstituten 455 Millionen Euro, wie die Stadtverwaltung am Donnerstagabend mitteilte. Neben der Deutschen Bank waren auch die Schweizer UBS, die US-Bank JPMorgan und die in der Hypo Real E...

Röttgen schlägt Päuschen vor
ndPlusReimar Paul

Röttgen schlägt Päuschen vor

Mit der Anregung für einen Stopp von Probebohrungen in Gorleben will Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) die stockenden Bund-Länder-Gespräche über ein Endlagersuchgesetz wieder in Gang bringen.

Benjamin Beutler

Bolivien kehrt an den Finanzmarkt zurück

Erstmals seit dem Jahr 1920 will Bolivien wieder Staatsanleihen platzieren. Angelockt werden könnten gerade Anleger, denen der Euroraum derzeit zu unsicher ist.

Seite 12
ndPlusFrank Thomas, dpa

Langsam Richtung London

Zur WM-Qualifikation im Vorjahr in Altendiez reiste sie mit Krücken an, bis heute ist ihr Problem am Fuß nicht endgültig ausgestanden. Vize-Europameisterin Elisabeth Seitz muss wegen der Verletzung sogar noch um ihren Olympiastart bangen. Doch die 18-Jährige geht frohen Mutes in die etwas unsichere Zukunft. »Ich muss meinen Fuß schonen und ihn langsam nach London bringen«, meinte sie mit einem Sch...

Robert Semmler, dpa

Einmal Silber reicht noch nicht

Die Monarchin hält Hof in Heerenveen: Königin Beatrix wird den Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer in den Niederlanden am heutigen Samstag ihre Ehre erweisen. Martina Sablikova sitzt als Königin der Langstrecken scheinbar ebenso unantastbar auf ihrem Thron. Stephanie Beckert und Claudia Pechstein wollen über 5000 Meter zumindest versuchen, der Titelverteidigerin das Leben so schwer wie möglic...

Entbehrungen im Abstiegskampf

Seit 16 Bundesligaspielen wartet der Tabellenletzte 1. FC Kaiserslautern auf einen Sieg, fünf Punkte fehlen zum Relegationsplatz. Dort steht der SC Freiburg, bei dem der FCK heute antritt. Mit Verteidiger MATHIAS ABEL (30) sprach ALEXANDER LUDEWIG über den Trainerwechsel mitten im Abstiegskampf, Rassismus im Fußball und Pyrotechnik.

Seite 13

Fragen zu Guggenheim

(dpa). Die Rolle der Berliner Sicherheitsbehörden beim Hin und Her um das Guggenheim Forschungslabor beschäftigt den Innenausschuss des Abgeordnetenhauses in einer Sondersitzung. Nach dpa-Informationen will sich das Gremium kommenden Mittwoch auf Antrag der Oppositionsparteien treffen. Dabei sollen Innensenator Frank Henkel (CDU) und die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers Rede und Ant...

Schlossbau ab Frühjahr

(dpa). Das Bundesverkehrsministerium hält am Zeitplan für den Bau des Berliner Schlosses fest. Noch in diesem Frühjahr werde der Baugrund auf der Schloßplatzwiese vorbereitet. Durch eine Verdichtung des Bodens solle der Baugrund tragfähig werden, sagte am Freitag der Vorstand der Stiftung Berliner Schloss-Humboldtforum, Manfred Rettig. Auch sei geplant, im Zusammenhang mit dem Weiterbau der U-Bahn...

Mini-Amtszeit: Weniger Geld

(dpa). Das Übergangsgeld für Ex-Senatoren in Berlin wird künftig an die Dauer der Amtszeit gebunden. Das Abgeordnetenhaus beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit eine Änderung des Senatorengesetzes. Nur die Abgeordneten der Linksfraktion enthielten sich. Damit zieht das Landesparlament die Konsequenzen aus der Mini-Amtszeit von Ex-Justizsenator Michael Braun (CDU). Er hatte sich nach nur zw...

KV will gegen Senat klagen

(dpa). Im Streit mit Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) um umstrittene Vorstandsbezüge in Höhe von rund einer halben Million Euro gibt sich die Kassenärztliche Vereinigung Berlin nicht geschlagen. Sie beschloss am Donnerstagabend eine Klage vor dem Landessozialgericht, teilte die KV am Freitag mit. Als Grundlage für diesen Beschluss dient ein Gutachten, das die KV-Vertreterversammlung bei Rechts...

In Zukunft grüner
ndPlusNissrine Messaoudi

In Zukunft grüner

Bei strahlendem Sonnenschein und lässiger Swing-Musik wurde am Freitag auf dem Vorplatz des Verlags- und Druckereikomplexes des »neues deutschland« die Umbenennung des Küstriner Platzes in Franz-Mehring-Platz gefeiert. »Vor 40 Jahren nahm man das heute verrostete alte Straßenschild ab und brachte die neuen Franz-Mehring-Platz-Schilder an den Laternen an«, erinnerte der Geschäftsführer der Grund...

ndPlusBernd Kammer

Geld und Krach

Am gestrigen Equal Pay Day schwärmten auch Mitglieder der Berliner SPD-Fraktion aus, um die Botschaft vom gleichen Lohn für gleiche Arbeit an die Frau zu bringen. Am Potsdamer Platz verteilten sie kleine rote Geldbörsen. Motto: »Wir wollen im Frauenportemonnaie genau so viel Geld haben wie in der Männerbrieftasche.« Das weckte bei manchen Damen offenbar gesteigerte Erwartungen. Dem verstohlenen Bl...

Seite 14

Unterstützung für Tacheles

(dpa). Unterstützer des Tacheles haben am Freitag erneut gegen eine mögliche Räumung des Kunsthauses in Mitte demonstriert. Rund 50 Teilnehmer versammelten sich nach Angaben der Polizei bereits am Vormittag in der Oranienburger Straße. Angemeldet waren rund 700 Teilnehmer, wie eine Sprecherin sagte. Die Kundgebung unter dem Motto »Tacheles auf!« sollte bis in den Abend hinein dauern....

Neues Festival-Konzept

(dpa). Das Konzept des Berliner Festivals »Spielzeit Europa« wird grundlegend überarbeitet. Wie die Berliner Festspiele mitteilten, wurde das Festival in »Foreign Affairs« umbenannt. Neben den Bereichen Theater und Tanz gibt es künftig auch bildende Kunst und Filme aus verschiedenen Regionen der Welt zu sehen. Die Dauer des Festivals wurde von drei Monaten auf einen Monat verkürzt. Es findet i...

Kopf an Kopf zur Lola

(AFP). Dem diesjährigen deutschen Filmpreis, der am 27. April in Berlin verliehen wird, steht ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den erfolgreichsten Film bevor. Bei der Nominierung am Freitag in Berlin wurde das auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnete DDR-Drama »Barbara« von Christian Petzold in acht Kategorien für die Lola nominiert. Auf jeweils sieben Nominierungen kamen »Halt auf freie...

Echos und Schutzengel

(dpa). Musikpreise im Doppelpack: Mit jeweils zwei Trophäen sind die britische Sängerin Adele, Altmeister Udo Lindenberg, Sängerin Ina Müller und die Metal-Band Rammstein die großen Gewinner der Echo-Verleihung 2012, die am Donnerstag in Berlin stattfand. Der Rapper Casper, mit vier Nominierungen der Favorit, setzte sich nur als bester Hip-Hop-Künstler durch. Nur 2,58 Millionen Menschen schalteten...

Tobias Riegel

Zombieperiode in Friedenszeiten

Auf Kuba sind die »Dissidenten« los. Sie sind laut Staatsfernsehen undiszipliniert, asozial, blutrünstig, gesteuert von den USA und sie stiften mit ihren Massakern langsam aber sicher Unruhe auf der sozialistischen Karibikinsel. Nur leider liegen die linientreuen Berichterstatter falsch - denn statt feindlicher Agenten bricht sich in der Zombie-Persiflage »Juan of the Dead« eine unaufhaltsame Epid...

Korrigiertes Afrika-Bild

Korrigiertes Afrika-Bild

Nigeria ist ein Land des Booms und ein Land der Krise gleichermaßen. Diese Gegensätze haben die Theatermacher von Rimini Protokoll angezogen. Die Produktion »Lagos Business Angels« (ab 25.3. im HAU1) verspricht eine Provokation weit über die Grenzen des Theaters hinaus. Mit der Gruppe sprach TOM MUSTROPH.

Seite 15

167 mal Arrest

Magdeburg (dpa/nd). Die Zahl der Schulverweigerer, die jedes Jahr in Sachsen-Anhalt hinter Gitter müssen, ist einem Medienbericht zufolge geringer als zuerst angenommen. 2011 seien 167 Schulverweigerer in Arrest gekommen, sagte der Leiter der Jugendarrestanstalt Halle, Thomas Puls, am Donnerstag dem Sender MDR Info. Diese Größenordnung sei seit Jahren stabil. In diesem Jahr seien es bisher 59 Fäll...

Holger Elias

Thüringen behält Verfassungsschutz

Wie weiter mit dem Thüringer Verfassungsschutz, der besonders wegen des Versagens in Sachen NSU in der Kritik steht? Die LINKE will ihn abschaffen, die anderen Landtagsfraktionen nicht.

Sabrina Gorges, dpa

Knallhart statt Teestunde

Beim Täter-Opfer-Ausgleich bringt ein Schlichter Täter und Opfer an einen Tisch - freiwillig und ohne Richter. Im Jahr 2011 wurden im Land Sachsen-Anhalt 1050 solcher Fälle gezählt. Innerhalb des Projektes gibt es aber noch Kapazitäten, heißt es beim Landesverband für Straffälligen- und Bewährungshilfe.

ndPlusMarina Mai

Asylaufnahme Motardstraße soll bleiben

Die umstrittene Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in der Motardstraße in Spandau wird aller Voraussicht nach doch nicht geschlossen. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Frage der grünen Migrationspolitikerin Canan Bayram hervor. Das Heim, von Flüchtlingsgruppen »Lager Motardstraße« genannt, ist seit Jahren in der Kritik. Es befindet sich abseits von jeder städtischen Infrastruktur ...

nd-Wandern durch Stadtgeschichte
Andreas Fritsche

nd-Wandern durch Stadtgeschichte

Irgendwann - wohl in den 1970er Jahren - sah Monika Wegener an der Havel bei Hennigsdorf Rauch aufsteigen, erinnert sie sich. Jemand erzählte ihr später, dass die letzte alte Fischerkate der Stadt bei einer Brandschutzübung abgefackelt worden sei. Dabei handelte es sich um das Geburtshaus des einstigen KPD-Fraktionschefs Paul Schreier, der 1922 im Ort den Widerstand gegen den Kapp-Putsch organisie...

Seite 16

Zossen: Schreiber soll zurücktreten

Zossen (nd-Kröger). Der Verein Haus der Demokratie Zossen e.V. forderte gestern in einer Pressemitteilung die Bürgermeisterin der Stadt, Michaela Schreiber (Wahlgruppe Plan B), zum Rücktritt auf. Der Demokratieabbau in Zossen müsse gestoppt werden, hieß es in der Erklärung. Und: »Eine Bürgermeisterin, die den Rechtsradikalismus verharmlost, die dem Verlegen von Stolpersteinen technokratische Hinde...

Untreue in 267 Fällen

Potsdam (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Anklage gegen den früheren Schatzmeister der Brandenburger Grünen, Christian Goetjes, erhoben. »Ihm wird gewerbsmäßige Untreue in 267 Fällen vorgeworfen«, sagte Ralf Roggenbuck, Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam, am Freitag. Damit wurde ein Bericht der »Berliner Morgenpost« bestätigt. Laut Anklage hat Goetjes »unter Ausnutzung seiner Funkt...

ndPlusWilfried Neiße

Elitenaustausch - Thema in Enquetekommission

Ist in der Politik Alt als schlecht und Jung als gut zu bewerten? Auf diese Frage lief gestern die Debatte in der Enquetekommmission zur Überprüfung der Nachwendejahre im Land Brandenburg hinaus. Auf rund 200 Seiten zeichnet der Gutachter Sebastian Stude »Personelle Kontinuität und Elitenaustausch« in der Prignitz nach. Er nimmt dabei für den Landkreis und die Kreisstadt Perleberg eine hohe Umbruc...

Hans-Gerd Öfinger und Robert Luchs

Amtskette mit Gewicht

Der erste Wahlgang vor zwei Wochen brachte keine Entscheidungen bei den Oberbürgermeister-Direktwahlen in zwei Großstädten des Rhein-Main-Gebiets. Weder in Hessens Metropole Frankfurt noch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz konnte einer der Kandidaten die absolute Mehrheit erringen. Am Sonntag wird dort erneut abgestimmt.

Seite 17
Ich bin aber kein Luxus-Schuster
Astrid Kloock

Ich bin aber kein Luxus-Schuster

Er macht Schuhe für Thomas Gottschalk, entwirft mit Luigi Colani Stiefel aus Jeans-Ware, hat für Katja Flint die kleinen Lackledernen gearbeitet, die sie zur Bambi-Verleihung trug: Kay Gundlack. 40 Jahre. Zu Hause in Parchim/ Mecklenburg.

Seite 18
ndPlusKatja Eichholz

Ein leises Rauschen

Twitter, Facebook & Co. - die LiMA möchte die Macher fit fürs Social Web machen. Ein paar Teilnehmer twittern während der Konferenz fleißig unter dem Hashtag LiMA12 inhaltliches aus den Workshops und weisen auf interessante Veranstaltungen hin. @martinkaul twittert am Donnerstag: »Wer @ernst_klaus @tirsales und mir heute offline beim streiten zuschauen möchte: 19.30 Uhr, saal H 105, TU Ber...

Kai Schubert

»Du bist Kommunismus«

»Wir wollen die Freiheit der Welt und Straßen aus Zucker«. Mit diesen Zeilen beginnt ein bekannter Song der Band Frittenbude. Nach ihm ist die linke Jugendzeitung Straßen aus Zucker (SaZ) benannt. Auf der Linken Medienakademie stellte die Redaktion ihre Zeitung vor.

Weiterbilden, Netzwerke knüpfen
Katja Herzberg

Weiterbilden, Netzwerke knüpfen

Seit Mittwoch und bis einschließlich Sonntag findet an der Technischen Universität Berlin und der Universität der Künste die LiMA statt. In diesem Jahr treffen sich zum 9. Mal Medienschaffende und -interessierte zur Debatte und zum Networking. Mit über 200 Veranstaltungen fördert die Linke Medienakademie kritischen Journalismus und Gegenöffentlichkeit.

Seite 19
Linke Kartografie

Linke Kartografie

Zum Printjournalismus gehört nicht nur das Verfassen von Texten und die Auswahl passender Fotos. Auch Karten spielen eine große Rolle, um Themen zu bearbeiten. Sie geben die Möglichkeit, Informationen anders zu verarbeiten und Schwerpunkte zu setzen. „Nachrichten malen“ nennt Philippe Rakecewicz daher seine Arbeit als Kartograf. Der studierte Geograf zeichnet und schreibt für die Monatszeitung „Le Monde diplomatique“. Besonders bekannt sind seine handgemalten Karten etwa aus dem „Atlas der Globalisierung“.

Die hysterische Gebärmutter
ndPlusChristin Odoj

Die hysterische Gebärmutter

Sie wirft den Schal mit dem hübschen Blumenmuster über den hässlichen weißen Papierspender, der an der gekachelten Wand hängt und nimmt ihn wieder ab. »Was auch immer das jetzt sollte«, sagt sie zu sich selbst und geht nervös auf und ab. Die Arme in die Hüften gestemmt, atmet sie die stickige Luft im Hörsaal 112 der Technischen Universität tief ein … und wieder aus. Noch anderthalb Stunden bis zum...

Seite 20
Dialekt
Bernd Zeller

Dialekt

Eine Wissenschaftlerin hat in einer Studie, die durch andere Wissenschaftler bestätigt wird, herausgefunden, dass es sich bei einer bestimmten Art zu sprechen, die bisher von einigen Uninformierten für mangelnde Sprachfähigkeit gehalten wurde, in Wirklichkeit um einen neu entstandenen Dialekt handelt, den sie Kiezdeutsch nennt.

Im Bunde das Dritte

Im Bunde das Dritte

Die Geburt eines Kindes ist in vielen zivilisierten Ländern die häufigste Ursache einer Scheidung in den ersten Ehejahren. Diese Statistik wirkt paradox. Schließlich heiraten Menschen doch in erster Linie, um eine Familie zu gründen, was oft auch heißt: einen Kinderwunsch zu verwirklichen

Seite 21
Feminismus heute

Feminismus heute

nd: Wozu heute noch über Feminismus schreiben, wo doch die Alpha-Frauen der CDU an der Regierung sind?Notz: Ich denke schon, dass Feminismus nach wie vor seine Berechtigung hat, denn die gleichberechtigte, friedliche, gewaltfreie Gesellschaft, die sich die Feministinnen der 70er Jahre gewünscht haben, ist ja keinesfalls verwirklicht. Sie schreiben, Feminismus sei ein »vielstimmiger und kontrov...

Die gläserne Decke
ndPlusEsther Redolfi

Die gläserne Decke

Equal Pay Day: Der Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen wird in vielen Ländern, aber an unterschiedlichen Tagen begangen. In Deutschland markiert er den Zeitraum, den Frauen ab Jahresbeginn länger arbeiten müssen, um statistisch auf dasselbe Jahresgehalt zu kommen wie Männer. Diesmal fiel er auf den 23. März.

Seite 22
ndPlusRené Heilig

Rückzug - zu neuen Kriegen

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man sich nur an die Stirn fassen. Ausgerechnet Moskau, das mit seiner »Fortschrittspolitik« in Afghanistan so grandios wie tödlich gescheitert ist, fordert, dass sich die ISAF-Truppen nicht vom Hindukusch zurückziehen, so lange die Situation in Afghanistan so instabil ist. Moskau sei daran interessiert, »dass die ISAF-Kräfte ihre Aufgaben effektiver erfüllen«, s...

Seite 23

Die Neue Rheinische

Trefflicher hätte der Abend nicht überschrieben werden können: »Vom mühseligen Suchen und glücklichen Finden«. Der zu seinem 70. Geehrte ist ein Forscher alter Schule, wie man ihn heute nicht mehr oft antrifft. Er hat sich gänzlich der von Marx und Engels begründeten »Neuen Rheinischen Zeitung« verschrieben. Sie lässt ihn nicht los. Man möchte meinen, François Melis kennt alle Artikel der überlief...

Karlen Vesper

Wichtige Partnerschaft

»Das war ein wunderschöner Abend... Ja, ganz toll... Man hatte das Gefühl, einem besonderen Ereignis beigewohnt zu haben.« So oder ähnlich lauteten die Kommentare des aus dem Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in der Berliner Friedrichstraße strömenden Publikums. Die Berliner Freunde der Völker Russlands hatten zum bevorstehenden 90. Jahrestag des Vertrages von Rapallo am Mittwochabend zu...

Reiner Tosstorff

Ein Zeichen für Europa

Die Verfassung balanciert das Zepter aus. So stellt, nach einer Deutung, Francisco Goya die am 19. März 1812 verkündete Konstitution Spaniens in seiner Allegorie »Die Wahrheit, die Zeit und die Geschichte« dar. Sie bildete einen Höhepunkt im spanischen Widerstand gegen die napoleonischen Besatzungstruppen. Damit setzte das spanische Volk aber auch ein revolutionäres Zeichen. In anderen Ländern Eur...

ndPlusAndreas Diers

Triumph der revolutionären Sozialdemokratie

Der rasante Aufstieg der damals noch revolutionären deutschen Sozialdemokratie zu einer Massenbewegung, die schon Mitte der 1870er Jahre im autoritären Deutschen Kaiserreich fast eine halbe Million Wählerstimmen errang, war eng mit den ungeheuren wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Umwälzungen des beginnenden Industriezeitalters und der Verschlechterungen der Lage breiter Bevölkerung...

Seite 24

Gauck, Bach und Luther

Am 20. März 1212 anno domini stellte Kaiser Otto IV. dem Stift St. Thomas zu Leipzig die Gründungsurkunde aus. Auf den Tag genau 800 Jahre nach der Geburtsstunde von Thomaskirche, Thomasschule und Thomanerchor wohnte der frischgebackene Bundespräsident, Pfarrer a. D. Joachim Gauck, dem Festakt zum Jubiläum des weltberühmten Knabenchors bei. Christian Wulffs Nachfolger standen dabei u.a. Christoph ...

ndPlusKlaus Bellin

Aber ja: Karl May

Bei Old Shatterhand landete er früh. Ein Nachbar besaß eine stattliche Reihe der grünen Karl-May-Bände, zwei durfte er sich in der Woche leihen, und als alle gelesen waren, suchte er bei Verwandten und Bekannten fieberhaft nach weiterer Lektüre. Aber während andere von Old Shurehand und Kara Ben Nemsi irgendwann genug hatten, blieb er ihnen treu. Heute hat Karl May in seiner Bibliothek einen ebens...

ndPlusThomas Grossman

R-E-S-P-E-C-T

»R-E-S-P-E-C-T« buchstabiert Aretha Franklin im gleichnamigen Song ausdrücklich und macht ihre Forderung an einen Lover damit überdeutlich. Bald wurde das aber als Forderung der Afroamerikaner (und der Frauenemanzipation) verstanden und das 1967 veröffentlichte Lied hatte eine ungeheuere Wirkung. Franklin, »Queen of Soul«, sang und singt mit brennender Leidenschaft, verkaufte bisher über 75 Millio...

Ekkehart Krippendorff

Dummheit, Verrat, Verbrechen

Die Deutsche Oper Berlin gab als Gastspiel zwei Mal »Candide«. Ob wenigstens einige Besucher der konzertanten Aufführung von Leonard Bernsteins möglicherweise bester Oper/Operette/Mu-sical (bis heute streiten sich die Experten über die richtige Schublade) darauf gekommen sind, dass dieses radikal ironische, bitterböse Voltaire-Stück ein kritischer Kommentar ist zu den inzwischen unzähligen Glorifi...

Seite 25
Dieter Hanisch

Plattenbau

Wenn in der deutschen Jazzszene jemand das kompromisslose wie innovative Kreuzüber beherrscht, dann ist es die neunköpfige Band Jazzkantine, die bei ihren jeweiligen Projekten aber stets größer ist, denn es kommen noch jeweils Gastmusiker und -texter hinzu. Der neueste Schmaus von der Braunschweiger Speisekarte ist betitelt mit »Jazzkantine spielt Volkslieder«. Und für das, was da auf ihrem nunmeh...

Der unerfüllbare Wunsch
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der unerfüllbare Wunsch

Martin Walser ist der unsicherste deutsche Schriftsteller. Er ist auch der vorpreschendste deutsche Schriftsteller. Seine totale Hingabe daran, in Sprache ehrlich sein zu wollen (während Sprache doch gleichzeitig verbirgt!), machte ihn furios in der Technik, missverstanden zu werden.

Seite 26

Schönberg, Eisler, Berlin

1926 zieht es den Komponisten Arnold Schönberg nach Berlin. Er übernimmt an der Preußischen Akademie der Künste eine Meisterklasse. Einer seiner Schüler ist Hanns Eisler, der bereits seit einem Jahr in Berlin lebt. Hanne Kaisik hat sich aus Anlass des hundertsten Geburtstags von Hanns Eisler 1998 in ihrem Film »Genie bin ich selbst« der parallelen Berliner Lebenswelten der beiden Künstler angenomm...

Schleckers Todesliste

Die Drogeriekette Schlecker steckt arg in der Bredouille. Der Konzern wird im April das Insolvenzverfahren eröffnen. Die Folge: Bundesweit sollen Tausende von Filialen mit mehr als zehntausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschlossen werden. Betroffen sind auch Filialen in Berlin. Der Discounter ist dafür bekannt, mit seinen Beschäftigten nicht besonders pfleglich umzugehen. Personalvertretun...

Das Mädchen von Seite 1

Alles hat eine Ende in dieser Welt und so beendete auch die »Bild«-Zeitung zum diesjährigen Frauentag die umstrittene Tradition, täglich ein nacktes Mädel auf Seite 1 abzubilden. Die Sprüche, die dazugedichtet wurden, waren legendär schlüpfrig. Das Weib als Objekt der Begierde mittelalter, gegelter Herren. Die FAZ hat jetzt herausgefunden, was sich seit der Bundespräsidentenwahl vor Wochenfrist al...

ndPlusHeiko Hilker

Freiheit und Individualität

»Wofür steht Joachim Gauck? Warum ist er so beliebt? Was steckt hinter der Kritik an seiner Person und seinen politischen Positionen?« Das fragte Günter Jauch in seiner Sendung. In den Diskussionen drehte es sich immer wieder um die Freiheit, wie Joachim Gauck sie meint. In seiner »Dankesrede« machte er deutlich, welche Freiheit er zuallererst meint: Die Freiheit der Wahl. Und er stellt fest, dass...

Es war nicht der Hunger, es war der Flieger
ndPlusJürgen Amendt

Es war nicht der Hunger, es war der Flieger

Warum hatte es Hannelore Kraft am vergangenen Sonntag nach dem Ende der Bundespräsidentenwahl so eilig? Die Frage, was die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin bewogen haben könnte, raschen Schrittes aus dem Saal zu stürmen, beschäftigt die Internetgemeinde (und selbstverständlich auch die analogen Medien) seit Tagen. Hochgeladen auf die Plattform YouTube hatte das rund zwanzig᠆sekündi...

Robert Meyer

Virtuelle Jagd auf Joseph Kony

Ein emotional berührendes Thema, menschliche Emotionen, gepaart mit einer unmissverständlichen und für jeden offensichtlichen Botschaft. Fertig ist der Garant für Aufmerksamkeit. Die Werbeindustrie nutzt diese einfachen Mechanismen der Psychologie schon lange. Ihre Ursprünge liegen allerdings im militärischen Bereich. Wer einen Krieg gewinnen will, braucht eine klare Botschaft. Man selbst verfolgt...

Seite 27

Streitfrage: Darf Israel als »Apartheidregime« kritisiert werden?

Da ist Sigmar Gabriel bei seiner Nahostreise letzte Woche mächtig ins Fettnäpfchen getreten: Nach einem Besuch in der Stadt Hebron im Westjordanland schrieb der SPD-Chef und mögliche Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr auf Facebook: »Das ist für Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheidregime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.« Gabriel sprach sich a...

Seite 28

Röhren am Stiel

Um mit einem möglichst leichten Satelliten ein besonders leistungsstarkes Röntgenteleskop auf die Jagd nach Schwarzen Löchern zu schicken, bediente sich die US-Raumfahrtagentur NASA bei »NuSTAR« eines an der Internationalen Raumstation ISS erprobten Tricks: Die eigentliche Optik, zwei Bündel konzentrisch angeordneter röhrenförmiger Spiegel, befindet sich am Ende eines Gittermasts, der erst in der ...

ndPlusAndrea Barthélémy, dpa

Der Mensch als Ufertier

Den Aha-Moment hatte der Humanbiologe Carsten Niemitz vor über zehn Jahren an einem Berliner Badesee: Große und kleine Menschen tummelten sich am Wasser, lagen am Strand, nur wenige schwammen - aber eine Unmenge watete im seichten Wasser umher. »Diese Liebe zum Wasser, vor allem zum flachen Wasser, muss etwas sein, das tief in unsere Seele und unsere Vergangenheit hinab reicht«, sagt Niemitz. ...

Martin Koch

Triumph für Einstein

Im September 2011 schien sich eine wissenschaftliche Revolution anzubahnen. Denn im sogenannten Opera-Experiment hatte man Neutrinos gemessen, die auf der rund 730 Kilometer langen Strecke zwischen dem europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf und dem italienischen Gran-Sasso-Massiv etwas schneller unterwegs waren als Licht. Und das ist nach Einsteins Relativitätstheorie nicht nur verboten,...

Schwierige Schriftendeutung
ndPlusAndreas Knudsen

Schwierige Schriftendeutung

Das Buchmuseum der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden zieht derzeit mehr Besucher an als üblich. Der Grund: Dort liegt eine von nur drei erhalten gebliebenen umfangreicheren Maya-Handschriften. Doch auch in dieser steht nichts vom angeblichen Weltuntergang im Jahre 2012. Über das Leben dieser mittelamerikanischen Hochkultur wie auch der zur Zeit der spanischen Eroberer in Mexiko herrschenden ...

Seite 29
Artikel 58
Carlos García Hernández

Artikel 58

Alexander Morosewitsch (Russland; 34) hat gerade das Petrow Memorial 2012 gewonnen. Turnierpatron Wladimir Petrow (1908 - 1943) spielte in den Nationalmannschaften von Lettland und der Sowjetunion. Im August 1942 wurde er festgenommen und angeklagt gemäß dem sowjetischen Strafgesetzbuch, Artikel 58 »Propaganda oder Agitation gegen die Sowjetherrschaft. 1943 kam er in einem Arbeitslager um, der Obe...

Einfache Regeln, prickelnde Spannung
ndPlusUdo Bartsch

Einfache Regeln, prickelnde Spannung

»Miss Lupun« ist ein in Deutschland entwickeltes Zahlenrätsel, das die Macher gerne als Nachfolger von »Sudoku« sehen würden. In sechs Zeilen mit je vier Feldern müssen Zahlen von null bis neun eingetragen werden. Rechenschritte sind schlicht und einfach ausschließlich Plus und Minus. Um ihr Rätsel bekannter zu machen, haben die Autoren nun mit ähnlichen Zutaten ein Brettspiel entwickelt. Und...

Gewinnspiel

Wissen, punkten, gewinnen An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ...

Letzter Start? »Die Frage steht für mich nicht«
ndPlusMichael Müller

Letzter Start? »Die Frage steht für mich nicht«

Martin Ruhtz beginnt als 40-Jähriger Sport zu treiben. Der Diplomlandwirt läuft nach seiner Büroarbeit beim Landbauprojekt Potsdam einfach mal los. Und ist seither immer in Bewegung. Auch heute noch mit 78. Über diese Zeit hat er ein Buch geschrieben. Für Freizeitläufer und solche, die es werden wollen. Zur Ermutigung und zum Staunen.

ndPlusUlrich Sedlag

Von Julia bis Müpchen und noch viel, viel weiter

Im Laufe vieler Jahre lebten elf Säugetierarten mit uns unter unserem Dach (überwinternde Igel und diverse Mäuse nicht mitgerechnet). Darunter auch recht ungewöhnliche, etwa ein Feldhase, ein Mauswiesel und sogar eine afrikanische Sumpfmanguste. So manches Erlebnis war lustig, es gab aber auch Trauriges sowie Fehler, deren wir uns später schämten. Insgesamt war es eine schöne Zeit, und wir haben v...

Seite 30
Von orthodoxen Kirchen und K & K-Erbe
Rainer Heubeck

Von orthodoxen Kirchen und K & K-Erbe

Auch wenn lange daran gezweifelt wurde - das Olympiastadion in Kiew, in dem am 1. Juli das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft stattfinden wird, ist bereits im Herbst vergangenen Jahres fertiggestellt worden. »Die Ukrainer satteln langsam, aber sie reiten schnell«, erklärt Natascha Jazko, die seit vielen Jahren deutschsprachige Gäste durch Kiew führt.

Seite 31
Ein Park erwacht aus dem Dornröschenschlaf
ndPlusHeidi Diehl

Ein Park erwacht aus dem Dornröschenschlaf

»Eure Aufgabe wird es sein, hier bis morgen Abend freie Sicht zur Orangerie zu schaffen«, strahlt uns Claudius Wecke an. Seinen Optimismus möchte ich haben, denke wahrscheinlich nicht nur ich, denn vor uns liegt eine dschungelartig zugewucherte Fläche, größer als ein Fußballfeld. »Viel Spaß«, wünschte uns der Leiter des 3. Parkseminars im polnischen Brody noch und zieht weiter, denn es sind insges...