Seite 1

Unten links

In überraschender Voraussicht, dass es auch in diesem Jahr einen 1. Mai geben wird, rufen die Gewerkschaften, wie schon jetzt durchsickerte, erneut zum Protest auf. Im Mittelpunkt des Kampf- und Feiertages, der durch Bratwurststände und gleich tönende Reden auch Mampf- und Leiertag genannt werden könnte, steht der Widerstand gegen die »wachsende soziale Kälte«. Die FDP sieht darin eine »Wahrnehmun...

Keine Unterstützung bei Nazi-Jagd

Keine Unterstützung bei Nazi-Jagd

Sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust könnten noch Hunderte NS-Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden. Die Möglichkeit dazu zeigt das Urteil gegen den inzwischen verstorbenen Iwan Demjanjuk. Der war Aufseher im Vernichtungslager Sobibor und im Mai 2011 vom Münchner Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an 28 060 Menschen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. »Das Urteil hat gezei...

Detlef D. Pries

Kims Rakete abgestürzt

Der »Helle Stern« ist abgestürzt, bevor er zu leuchten begann. Der nordkoreanische Versuch, einen Beobachtungssatelliten ins All zu befördern, scheiterte am Freitag bereits kurz nach dem Raketenstart. Dennoch wurde der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengerufen.

Syrische Szenarien
ndPlusWerner Ruf

Syrische Szenarien

Die vom ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan in Syrien vermittelte Waffenruhe scheint vorerst eingehalten zu werden. Die weitere Umsetzung seines Friedensplans könnte zu einer Lösung der blutigen Auseinandersetzungen in Syrien und eines gefährlichen regionalen Konflikts führen. Diese Perspektive scheint indes keine ungeteilte Freude hervorzurufen. Die Staaten des Golf-Kooperationsrats, alle...

Seite 2
ndPlusPeter Kirschey

Schatten über dem »Tag der Sonne«

Der »Tag der Sonne«, zu dem der bevorstehende 100. Geburtstag Kim Il Sungs in Nordkorea erklärt worden war, wird durch den missglückten Satellitenstart vom Freitag überschattet. Für die Bevölkerung ändert sich dadurch allerdings wenig.

Big-Brother-Awards
Uwe Sievers

Big-Brother-Awards

Freitag der 13. - kein guter Tag für Hans Peter Friedrich, Markus Ulbig, die Firmen Blizzard Entertainment, Gamma International, Bofrost, Brita und den Trend zur Cloud in der IT. Denn dies sind die diesjährigen Preisträger der Big Brother Awards.

Seite 3
ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Der letzte Amerikagipfel ohne Kuba

Wenn heute in der kolumbianischen Küstenstadt Cartagena die Staatsoberhäupter aus Nord-, Mittel- und Südamerika zum sechsten Amerikagipfel zusammenkommen, werden zwei fehlen: Raúl Castro und - aus Protest gegen die Ausgrenzung Kubas - Rafael Correa aus Ecuador.

Ein aufklärendes Feuerwerk
Karlen Vesper

Ein aufklärendes Feuerwerk

Was verbindet einen französischen Germanistikprofessor und ein ehemaliges RAF-Mitglied? Ein Buch, das vor einem Dreivierteljahrhundert in Paris verfasst wurde. Lionel Richard und Karl-Heinz Dellwo erzählten »nd«, wie es zum Reprint von »Das deutsche Volk klagt an« kam.

Seite 4

Atomare Zuckungen

Auch wenn Kernkraftlobbyisten seit Jahren den Mund voll nehmen: Die Renaissance der Atomenergie ist in Europa eine Chimäre - der Anteil am Energiemix sinkt. Die einzigen im Bau befindlichen Reaktoren entwickeln sich zu Milliardengräbern, die allermeisten Projekte stehen lediglich auf geduldigem Papier, und von den wenigen konkreten Vorhaben sind einige schon vor dem ersten Spatenstich aufgegeben w...

Dialog statt Diktat

Für die Einen, die israelische Regierung etwa, ist das Ganze nur ein »Bluff«, mit dem Teheran Zeit schinden will, um seine Atombombe zu bauen. Andere wie der Direktor des keineswegs iranfreundlichen Londoner Instituts für Strategische Studien sehen durchaus eine ernstzunehmende Verhandlungsbereitschaft des Mullah-Regimes, das weiter auf sein Recht der zivilen Nutzung von Kernenergie pocht, in die ...

Nur die Besten

Gesine Lötzsch ist als Parteivorsitzende zurückgetreten, und ohne Amt sagt man manche Dinge unbefangener als in den Zwängen des Apparats. Die LINKE sollte, meint Lötzsch und gibt es der Partei quasi als Vermächtnis mit auf den Weg, bei der Bestimmung ihrer Vorsitzenden künftig auf die bislang obligatorische Ost-West-Quote verzichten. Die Mindestquotierung für Frauen sollte bleiben, aber ansonsten ...

Haushälter

Das liberale Personalkarussell hat sich in jüngster Vergangenheit schnell gedreht. Erst trat Guido Westerwelle vom Amt des Parteivorsitzenden zurück und Philipp Rösler rückte zum Chef auf. Dann schmiss Christian Lindner die Brocken als Generalsekretär hin und Schatzmeister Patrik Döring wurde - zunächst kommissarisch - sein Nachfolger. Wenn Döring nächstes Wochenende von den Delegierten das Bundes...

Kraft für Tour und Afrika?
ndPlusOlaf Neumann

Kraft für Tour und Afrika?

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken, 60, im nd-Gespräch über seinen Schlaganfall, Christian Wulff und die anstehende BAP-Konzertreise "Volles Programm".

Seite 5

Gysi zählt auf Lafontaine

er Bundestagsfraktionschef der LINKEN, Gregor Gysi, ist überzeugt, dass Oskar Lafontaine weiter eine führende Rolle in der Partei spielen wird. »Ich glaube, dass Oskar Lafontaine gar nicht anders kann als auch bundes- und europapolitisch zu wirken«, sagte Gysi am Freitag in Düsseldorf.

Uwe Kalbe

Die Legende klebt

Es ist die alte Mär vom faulen Jugendlichen: Weil im letzten Jahr die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger stiegen, will der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW) die Regelsätze für Jugendliche verringert sehen.

Occupy und Blockupy
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Occupy und Blockupy

Nach bitterkalten Winternächten bereiten sich die Aktivisten und Unterstützer des Occupy Frankfurt Camps derzeit vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ein heißes Frühjahr vor.

Seite 6

Bahr will keine Beiträge senken

Berlin (AFP/nd). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht trotz des zweistelligen Milliardenüberschusses in der Sozialversicherung keinen Anlass zur Absenkung der Krankenkassenbeiträge. »Durch die Alterung der Bevölkerung und den medizinischen Fortschritt haben wir in den nächsten Jahren eher Kostensteigerungen«, sagte Bahr der Zeitung »Die Welt« vom Freitag. Der Minister pochte jedoch er...

Tote bei Zugunglück in Hessen

Koblenz (AFP/nd). Bei einem schweren Zugunglück in Hessen sind drei Menschen ums Leben gekommen und 13 weitere zum Teil schwer verletzt worden. In der Nacht zum Freitag fuhr ein Regionalzug mit rund 35 Fahrgästen an Bord bei Mühlheim am Main nahe Offenbach in einen Bagger, wie die Bundespolizeidirektion Koblenz mitteilte. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Der Zug befand sich nach P...

Eskalation bei Koranverteilungen befürchtet

Die Debatte um die Koranverteilung radikalislamischer Salafisten heizt sich weiter auf. Eine rechtspopulistische Splitterpartei startet einen »islamkritischen Karikaturenwettbe- werb«. Bei Sicherheitsexperten wächst die Sorge.

Marcus Meier

Rot-Grün angereichert

Anti-AKW-Aktivisten fordern von Bundes- wie NRW-Landesregierung die sofortige Stilllegung der Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau. Die Gefahren seien nicht beherrschbar.

Seite 7

Militärputsch in Guinea-Bissau

Nach dem Umsturz in Mali greifen zum zweiten Mal binnen weniger Wochen in einem westafrikanischen Staat Militärs nach der Macht: dieses Mal in Guinea-Bissau.

Waffenruhe mit Störfällen

Die Waffenruhe in Syrien hält offenbar, bleibt aber brüchig. Bei Protestkundgebungen gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad wurden am Freitag laut Opposition mindestens elf Menschen getötet.

Seite 8

Frieden durch Gesundheit

Berlin (nd-Mell). Medizinische Hilfe für papierlose Migranten, Erkennung von Sexualgewalt, neutrales Verhalten in Konflikten - das sind nur einige der Themen, die beim diesjährigen Europäischen Studierendenkongress der Organisation »Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges« (IPPNW) diskutiert werden. Dazu haben sich an diesem Wochenende in Berlin etwa 80 junge Leute versammelt, darunter Vertreter a...

ndPlusBenjamin Beutler

Kein Gespräch mit Ausbeutern

Mit einem 24-Stunden-Streik protestierte Boliviens mächtigster Gewerkschaftsverband für bessere Gehälter. Die linke Regierung von Evo Morales zeigt dafür wenig Verständnis.

Seite 9

Goldman Sachs' Ärger wegen Anlagetipps

New York (dpa/nd). Gute Kunden von Goldman Sachs könnten nach Ansicht von Finanzaufsehern an noch unveröffentlichte Analysteneinschätzungen gelangt sein. Um die Sache aus der Welt zu schaffen, zahlt die US-Investmentbank in einem Vergleich 22 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) an die Börsenaufsicht SEC und den Finanzmarkt-Regulierer Finra. Die Aufseher monierten wöchentliche Treffen, auf den...

Google verkündet Aktiensplit

San Francisco (dpa/nd). Acht Jahre nach dem Börsengang will sich die Führung des Internetriesen Google ihren Einfluss auf den Konzern sichern. Durch die Ausgabe von Aktien ohne Stimmrecht solle eine Übernahme oder die »unangemessene« Einflussnahme auf Entscheidungen des Managements durch Dritte verhindert werden, erklärten die Unternehmensgründer Larry Page und Sergey Brin in einem am Donnerstag v...

EU soll Atomkraft unterstützen

Großbritannien, Frankreich, Tschechien und Polen wollen in der EU eine Förderung für Atomkraft durchsetzen - nach dem Vorbild der erneuerbaren Energien.

ndPlusBenjamin Beutler

Derivate auf ein langes Leben

Pensionsfonds verwalten ein Vermögen von rund 2,3 Billionen US-Dollar. Laut einem aktuellen Bericht sollen sie sich finanziell besser auf die steigende Lebenserwartung einstellen.

Genuss und bessere Welt
Gesa von Leesen

Genuss und bessere Welt

Genuss und gutes Gewissen - darum dreht es sich derzeit alles auf zwei Messen in Stuttgart, die am Sonntag zu Ende gehen.

Seite 12

Schaefer soll Köln retten

Frank Schaefer will den den 1. FC Köln wieder zur Einheit formen und aus der »schwierigsten Situation der letzten Jahre« retten. »Ich hätte es mir nie verzeihen können, wenn ich mich aus der Verantwortung gestohlen hätte«, sagte der Nachfolger des entlassenen Ståle Solbakken. »Ich bin fest vom Klassenerhalt überzeugt, sonst hätte ich die Aufgabe nicht übernommen.« Der 48-Jährige wird auch auf die ...

Gert Glaner, dpa

»Ich bin noch nicht konkurrenzfähig«

Olympiasieger Matthias Steiner kehrt nach einjähriger verletzungsbedingter Pause auf die Heberbühne zurück. Der Chemnitzer will bei den Europameisterschaften in Antalya die Olympia-Norm schaffen. 399 Kilo müssen zur Hochstrecke gebracht werden.

ndPlusMatthias Koch, Lyon

Treffen der Leuchttürme

Lyon stehen große Fußball-Wochenenden bevor. Die Männer von Olympique Lyon spielen am Sonnabend um den französischen Ligapokal gegen Olympique Marseille. Zwei Wochen später stehen sie in Paris auch noch im höherwertigen Landespokalfinale gegen den Drittligisten US Quevilly. Die Frauen von Olympique haben aber auch etwas zu bieten. Sie empfangen am Sonntag den deutschen Meister Turbine Potsdam im H...

Wunderbare Rivalität

Er ist ein Idol des FC Schalke und der »Fallrückzieher-König«. Im September 1975 erzielte KLAUS FISCHER das erste Tor dieser Art in der Bundesliga, sein Länderspieltreffer 1977 wurde in Deutschland zum »Tor des Jahrhunderts« gewählt. Für Schalke traf er in 295 Ligaspielen 182 mal. Mit dem 62-Jährigen sprach ALEXANDER LUDEWIG vor dem Derby gegen den BVB.

ndPlusAlexander Ludewig

Wunderbare Rivalität

Er ist ein Idol des FC Schalke und der »Fallrückzieher-König«. Im September 1975 erzielte Klaus Fischer das erste Tor dieser Art in der Bundesliga, sein Länderspieltreffer 1977 wurde in Deutschland zum »Tor des Jahrhunderts« gewählt. Für Schalke traf er in 295 Ligaspielen 182 mal. Mit dem 62-Jährigen sprach Alexander Ludewig vor dem Derby gegen den BVB.

Seite 13

Messerangriff auf Arzt

(dpa). Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat einen Krankenhausarzt in Berlin-Tempelhof mit einem Messer verletzt. Der 36-Jährige hatte Donnerstagnachmittag seine 61 Jahre alte Mutter in eine Klinik begleitet. Als ein Arzt mit der Mutter sprach, verletzte der Mann den 47-Jährigen jäh am Hals, teilte die Polizei gestern mit. Ein Pfleger überwältigte den 36-Jährigen, wurde aber plötzlich von der M...

Bald Entscheid zur S-Bahn

(dpa/nd). Die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus hält es für richtig, dass das Parlament bei einer Ausschreibung des S-Bahn-Betriebs mitreden soll. »Wir als SPD-Fraktion haben darauf gedrungen, dass der Senat nicht allein entscheidet«, sagte der Abgeordnete Daniel Buchholz. »Das würde den Volksvertretern die Möglichkeit geben, bei dieser Milliarden-Frage in letzter Instanz zu entscheiden, ob der Zus...

Koran auch für Berliner

(dpa). Radikal-islamische Salafisten wollen auch in Berlin Gratis-Exemplare des Koran verteilen. Auf ihrer Internet-Seite kündigten sie für Samstag einen Stand am Potsdamer Platz in Mitte an. Die Organisatoren der Koran-Aktion »Lies!« haben bundesweit 38 »Info-Stände« bei den zuständigen Ämtern angemeldet. Politiker verschiedener Parteien befürchten, dass radikale Salafisten die kostenlose Ver...

Junge Gläubige reinigen Stolpersteine

(nd-Herrmann). Unter dem Motto »Stolpere nich’ - Erinner’ dich!« wollen junge Berliner Gläubige im Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors Stolpersteine zum Glänzen bringen und damit ein Zeichen gegen Gewalt und Intoleranz setzen, teilte gestern die Senatsinnenverwaltung mit. In Berlin gebe es über 3500 Stolpersteine, die im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus vor deren einstigen Wohnhäus...

Tausende bei Beisetzung

(dpa). Mehr als eine Woche nach dem Blutbad in Neukölln haben mindestens 2000 Menschen dem erschossenen 22-Jährigen die letzte Ehre erwiesen. Die Trauernden versammelten sich zunächst zum Totengebet im Hof der Sehitlik-Moschee am Columbiadamm, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Danach brachten die vor allem jungen Trauergäste den Sarg mit dem Leichnam zum islamischen Friedhof neben der größten ...

Armselig

Teile der hauptstädtischen SPD demontieren mit dem Landesvorsitzenden Michael Müller ohne erkennbare Not gerade die nach Klaus Wowereit wichtigste Figur. Neben dem Regierenden Bürgermeister ist der Senator für Stadtentwicklung der Mann mit dem größten Einfluss und Gestaltungsraum. Ohne seine Leistung kann die SPD in der Regierung kaum erfolgreich sein. Auch eine erfolgreiche Koalition mit den Rote...

Müller im Für und Wider

(dpa). In der SPD mehren sich Stimmen, die sich indirekt für eine Ablösung von SPD-Chef Michael Müller aussprechen. Sowohl der Landesvorsitzende der Jungsozialisten (Jusos), Kevin Kühnert, als auch der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz äußerten große Zweifel, ob Müller als Senator noch an der Profilierung der SPD arbeiten könne. Dieser will auf einem Parteitag am 9. Juni erneut für de...

Kampfzone Straße
Martin Kröger

Kampfzone Straße

Es ist eine typische Szene für Berlin. Ein Autofahrer, der mit seinem Fahrzeug einen Fahrradweg auf der Kreuzung am Kottbusser Tor in Kreuzberg blockiert, gerät in Konflikt mit einer Fahrradfahrerin, die nur passieren könnte, wenn sie in den nebenan fließenden Verkehr ausweicht. Unflätige Beschimpfungen wechseln hin und her, es wird mit Fäusten gedroht. Am Ende spuckt die Fahrradfahrerin auf die M...

Seite 14

Team gestaltet Forum

(dpa). Das amerikanisch-deutsche Team Ralph Appelbaum/malsyteufel gestaltet die Ausstellungsräume im künftigen Humboldt-Forum. Damit könne nun die Arbeit an der Präsentation der Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst beginnen, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Freitag mit. Das Team Ralph Appelbaum Associates (New York/London/Peking) und malsyteufel...

Wagner zum 100.

(dpa). Die Deutsche Oper Berlin führt zum Jubiläum des Komponisten 2013 die wichtigsten Opern Richard Wagners (1813-1883) auf. Neben einer »Parsifal«-Neuproduktion mit Startenor Klaus Florian Vogt in der Regie von Philipp Stölzl, die zum 100. Geburtstag der Deutschen Oper im Oktober 2012 auf die Bühne kommt, stehen gleich zweimal der »Ring des Nibelungen« sowie die anderen zentralen Werke Wagners ...

ndPlusLucía Tirado

Proletarier, wo seid ihr?

Alles geht seinen marktwirtschaftlich bescheidenen Gang im kleinen Fahrradgeschäft. Neuester Hit ist die »Original-Kopie« eines DDR-Drahtesels. Natürlich mit heutigen Annehmlichkeiten, was die Gangschaltung betrifft. Die flutscht nur so, gepflegt mit kalt gepresstem Olivenöl. Kleiner Solidaritätsbeitrag für die griechischen Freunde. Man tauscht sich im Laden darüber aus, dass der Wirtschaftste...

Tobias Riegel

Nur für Erwachsene

Volker Ludwig bleibt optimistisch. »Als Alt-68er kann ich nicht anders«, sagt der Gründer und Geschäftsführer des Grips Theaters - auch angesichts der finanziellen Schieflage, in der sich das weltberühmte Haus am Hansaplatz momentan befindet. Da die Förderung für das Kinder- und Jugendtheater laut Grips seit 2004 bei 2,74 Millionen Euro eingefroren ist, die Betriebskosten und Mieten aber kontinuie...

Seite 15

Protest gegen Nazi-Marsch in Plauen

Plauen (dpa/nd). Im sächsischen Plauen formiert sich Widerstand gegen einen Aufmarsch Rechtsextremer an diesem Samstag. Der genehmigte Aufzug steht im Zusammenhang mit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Neben Parteien und Kirchen haben auch Gewerkschaften zum Protest gegen den Missbrauch des Gedenkens aufgerufen. Am Freitag kündigten die Parteichefs von LINKEN und SPD, Rico Gebhardt un...

ndPlusVelten Schäfer

Schweriner Wege zur Altersvorsorge

Die Einrichtung der Landtags-Enquete-Kommission zum »Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern« hat die Schweriner Opposition noch mitgetragen - obwohl Linksfraktionschef Helmut Holter davor warnt, darüber die Belange der Jüngeren und etwas Jüngeren in den Hintergrund zu stellen. Doch bei Konstituierung der Kommission am Freitag erneuerte die Opposition ihre Kritik am Vorsitzenden, dem 54-jährigen Sc...

»nd«-Leser in der »Havelbaude«
ndPlusAndreas Fritsche

»nd«-Leser in der »Havelbaude«

Auf und zu geht die Tür, auf und zu. Festlich gekleidete Gäste betreten das Hohen Neuendorfer Restaurant »Havelbaude«. Sie möchten offensichtlich zu einer Familienfeier. Ein älteres Pärchen traf zuerst ein und nahm schon einmal gemütlich Platz. Am 22. April ab 10 Uhr dient das weitläufige Gelände der »Havelbaude« an der Goethestraße 41b als Ziel der »nd«-Leserwanderung. Gestartet wird von 8 bis...

Dieter Hanisch, Kiel

Dialog als Alibi

Der Bau einer festen Querung des Fehmarnbelts zwischen Dänemark und Deutschland ist ein europäisches Verkehrsprojekt, gegen das es viel Widerstand gibt. Nun sind die Gegner uneins über das weitere Vorgehen.

Seite 16

Parteilose tritt für SPD an

Stuttgart (dpa/nd). Die parteilose Bettina Wilhelm, derzeit Erste Bürgermeisterin von Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg, soll für die Stuttgarter SPD ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters gehen. Die 47-jährige gebürtige Stuttgarterin ist im Gegensatz zu ihren Gegnern Fritz Kuhn (Grüne) und dem parteilosen Werbeprofi Sebastian Turner, der für die CDU antritt, überregional unbekannt. S...

Christiane Raatz, dpa

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Der Sachsenspiegel gilt als ältestes und bedeutendstes Rechtsbuch des Mittelalters. Eine neue Dauerausstellung zeigt das Kloster Altzella als Wiege der kostbaren Handschrift. Diese These ist allerdings umstritten.

ndPlusRobert D. Meyer, Chemnitz

Posse mit Innenministerium

Die Musiker der deutschlandweit bekannten Band »Kraftklub« haben mit einem nicht genehmigten Freiluftkonzert am Karfreitag im sächsischen Chemnitz für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile interessiert sich sogar das Innenministerium in Dresden für den Auftritt, während die Stadtverwaltung den Vorfall zu den Akten legen will.

Paul Winterer, dpa

Qualmfrei übern See

»Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön«, beginnt ein Volkslied. Für Raucher in Bayern dürfte sie bald weniger genüsslich sein. Sie dürfen nicht einmal mehr auf den Freidecks der staatlichen Schiffe auf dem Ammersee oder Tegernsee qualmen.

Wilfried Neiße

In guter Verfassung

Vor exakt 20 Jahren, am 14. April 1992, stimmte das Brandenburger Landesparlament als erster ostdeutscher Landtag dem Entwurf einer Landesverfassung zu. Im Unterschied zu anderen neuen Ländern konnte sich in Brandenburg die damalige PDS als verfassungsgebende Kraft gleichberechtigt in den Prozess der Entstehung der Landesverfassung einbringen. So kam es, dass diese Partei in Brandenburg heute Verf...

Seite 17
Reichtum ist langweilig

Reichtum ist langweilig

Harry Belafonte ist Sänger (»Matilda«, »Banana Boat Song«), Schauspieler und Bürgerrechtler in einer Person. Seine gerade erschienene Autobiographie »My Song« liest sich spannend wie ein Geschichtsbuch des 20. Jahrhunderts. Der heute 85-Jährige erzählt darin von seinen Begegnungen mit Martin Luther King, John F. Kennedy, Fidel Castro, Marlon Brando, Frank Sinatra, Sammy Davis jr. und Bob Dylan. Olaf Neumann nahm in Hamburg an einem Presse-Gespräch mit Harry Belafonte teil.

Seite 18
Neuer Geist für alte Klinik
ndPlusStefan Otto

Neuer Geist für alte Klinik

Bildung und Kultur für Jugendliche: Spielend lernt sich's besser. Kultur- und Freizeitprojekte schaffen Orte jenseits von Schule und vorgegebenen Lehrplänen, an denen sich Kinder und Jugendliche mit Geschichte, Musik, Theater, Kunst oder Neuen Medien beschäftigen und eigene Erfahrungen machen können. Ein Projekt aus Brandenburg will eine pädagogische Alternative zum tristen Alltag in der Großstadt anbieten.

Seite 19
Meister der Imagination
Knut Henkel

Meister der Imagination

Kultur spielte lange Zeit in El Alto, der Oberstadt von La Paz, kaum eine Rolle. In der schnell wachsenden Zuwandererstadt ging es schlicht um die Existenz. Mit der Gründung des Kulturhauses Compa hat sich dies ein wenig geändert. Aus einem kleinen Kulturprojekt ist ein großes Kulturzentrum erwachsen - mit einem bunten Programm und besten Kontakten nach Deutschland.

Seite 20
Vom Grund der Dinge
ndPlusHans-Dieter Schütt

Vom Grund der Dinge

Traumschiffe haben uns alles genommen. Die Liegestühle auf den Decks stehen in langen Reihen, für Leute, die pauschal dafür bezahlt haben, den fernen Horizont mit ihrem Dösen zu entwürdigen. Hinter geschlossenen Augen unterm Sonnenlicht findet statt, was auch in U-Bahnen, auf dem Heimweg vom Arbeitstag, stattfinden könnte: ein langsames Entdämmern, dem jede Bewegungsrichtung recht ist, wenn sie nu...

Seite 21
Die Schatten werden länger
Micha Brumlik

Die Schatten werden länger

Ein Buch, geschrieben offenbar in Wut, Angst und Verzweiflung. Henryk M. Broder will die deutsche Öffentlichkeit vor dem warnen, was sie für ihr Bestes hält. Er behauptet nicht weniger, als dass das kulturell fest verankerte Gedenken an die im Holocaust ermordeten Juden eine Deckideologie ist: dafür, die vom Iran geplante atomare Vernichtung des jüdischen Staates guten Gewissens geschehen zu lasse...

Seite 22
Von Tätern, die auch Opfer sind
Paul Schäfer

Von Tätern, die auch Opfer sind

Das fundamentaloppositionelle Diktum eines Wilhelm Liebknecht »Diesem System keinen Mann und keinen Groschen« schien den noch feudal geprägten Verhältnissen im preußisch-wilhelminischen Deutschland angemessen. Die Arbeiterklasse war aus dem politischen Repräsentationssystem weitgehend ausgeschlossen; die Wahrnehmung ihrer Interessen wurde mittels polizeilicher, notfalls militärischer Repression un...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

12. April 1962: Die Beatles treten zur Eröffnung des Hamburger Star-Clubs auf und erobern die Herzen der westdeutschen Jugend. 15. April 1632: Im Dreißigjährigen Krieg besiegt Schwedenkönig Gustav II. Adolf am Lech das Heer der Kaiserlich-Katholischen Liga; Kaiser Ferdinand II. ruft seinen 1630 abgesetzten Feldherrn Albrecht von Wallenstein zurück. 16. April 1917: W.I. Lenin kehrt aus seinem...

Ostrowski
ndPlusNorbert Podewin

Ostrowski

Die Außerordentliche Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses am 11. April 1947 hatte ein einziges Thema: »Begründung des Misstrauensantrages der SPD gegen Oberbürgermeister Dr. Otto Ostrowski.« Im Text wurde behauptet: »Der Magistrat entspricht in seiner heutigen Zusammensetzung nicht den Erwartungen dieses Hauses.« Dies war schlicht unwahr. Der Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Ferdinand Fri...

Die Schüsse brachen das Eis des Schweigens
Karl-Heinz Gräfe

Die Schüsse brachen das Eis des Schweigens

Als der Führer der rechtskonservativen Oktobristen-Partei, Michael Rodsjanko, am 22. April 1912 die Tagung der III. Staatsduma eröffnete, gedachte er zweier Ereignisse, die Russlands Bündnispartner betrafen: des Ableben des französischen Parlamentspräsidenten und des Untergangs der »Titanic«. Der zarentreue »Volksvertreter« verschwieg eine folgenschwere Tragödie, die sich in der parlamentarischen ...

Parallelen und Paradoxien
ndPlusValentin Falin

Parallelen und Paradoxien

Es sind Abertausende Bücher über das 20. Jahrhundert geschrieben worden und doch ist die Geschichte dieses Säculums noch längst nicht gerecht und ausgewogen dargestellt. Es gibt viele Hypothesen und noch mehr Unterstellungen. Doch ein Schwarz-Weiß-Denken dient nicht einer Geschichtsschreibung, die sich als Wissenschaft von der Geschichte versteht und helfen kann, aus der Vergangenheit zu lernen, u...

Seite 24

Reim auf die Woche

Stets gilt die Regel: Knapp daneben ist - wenn's drauf ankommt - auch vorbei.Ein Spitzenplatz ist zu vergeben in Bundesliga, Linkspartei. Im Stadion hat ein Tor geschossen Borusse gegen Bajuwar.Die Kopfballführung der Genossen ist nach dem Schlusspfiff längst nicht klar. Ins Spiel zu bringen wird vermieden der Stürmer-Name Günter Grass.Der Kampf um Syrien: unentschieden. Und Teheran: ein ...

Glückliche Doppelung

Die Künstlerfreunde Frank Voigt (Jg. 1946) und Wolfgang Petrovsky (Jg. 1947) sind seit den frühen 80er Jahren in der ostdeutschen Kunstlandschaft - von Dresden und Freital aus wirkend - ein eingeschriebenes Team. Als sie sich 1972, während ihrer Studienzeit in Leipzig, kennenlernten, wurde daraus eine langjährige Freundschaft, und sehr unterschiedliche künstlerische Projekte bündelten über die Jah...

Grenzen der Aufklärung
Jürgen Amendt

Grenzen der Aufklärung

Aufklärung, so heißt es bei Immanuel Kant, ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Ach ja, die Aufklärung. Sie sollte uns immunisieren gegen den Aberglauben, uns stark machen im Denken, wo der Glaube doch scheinbar versagt. Wäre derzeit nicht das Grass-Fieber in den Feuilletons ausgebrochen, die Medienmaschine würde wohl über einen anderen Fall von begrenzter ...

Tränen lachen, Tränen weinen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Tränen lachen, Tränen weinen

Nachdenken über Hans Schnier. Er ist es selber, der nachdenkt. Sich wegdenkt aus den Illusionen und Illuminationen des kostümierten Lebens. Sich wegdenkt, wie man sich aus einem Scheitern wegschießt. Man kann auch mit Worten morden. Oder Gerechtigkeit sprechen. Ein Clown. In seiner Bonner Wohnung sitzt er und trinkt. Ein gescheiterter Spaßmacher, verlassen von der Geliebten, die er nicht heirat...

Seite 25
PLATTENBAU
ndPlusKatja Herzberg

PLATTENBAU

Schnelle Gitarrenriffs und das Schlagzeug ziehen den Hörer in das neue Album von Banda Bassotti. Es dauert nicht lange, dann sind auch die rauchige Stimme von Sänger Angelo »Sigaro« Conti und die Trompeten zu hören, die in den Titeln der italienischen Ska-Punk-Band nicht fehlen dürfen. Etwas rotzig klingt der Gesang in »Mané«, das von jemandem erzählt, der aus den Favelas von Brasilia ausbrechen w...

Die Inschrift des blutroten Fadens
Doris Weilandt

Die Inschrift des blutroten Fadens

Die Großmutter: Ihre letzten Lebenszeichen stammen aus dem Konzentrationslager Buchenwald. Der Enkel: David Jones, Künstler, Buchautor. Vergangenes Jahr reiste er von Warwickshire nach Thüringen, eingeladen zum IX. Internationalen Keramiksymposium in Römhild. Entstanden ist in dieser Zeit eine mehrteilige Arbeit, die sich mit den Verbrechen der Nazi-Schergen und dem Schicksal der Gefangenen ausein...

Uli Gellermann

Erschütterung einer selbstzufriedenen Republik

»Was ist der Unterschied zwischen einem Juden und einer Geige?« fragte einer von denen in der Kneipe. Als er nach einer Kunstpause sagte: »Der Jude brennt länger!«, wieherten die dicken älteren Männer mit den bierbeglänzten Gesichtern am Nachbartisch. - Ich habe damals geschwiegen, auch kein anderer wagte etwas zu sagen. Das Schweigen war groß im Lande BRD. Der erste Auschwitz-Prozess sollte e...

Seite 26
Heidi Diehl

Geschichten warten vor der Haustür

Helga Lorenz, die die nebenstehende Geschichte als ihren Beitrag zum 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Reiselust und Weltanschauung« einschickte, schrieb ihn gewissermaßen aus Zorn. Die begeisterte Radlerin hatte sich darüber geärgert, dass jemand, der über Computer und E-Mail-Adresse verfügt, unbedingt einen langen Text ausgedruckt per Briefpost zugeschickt bekommen wollt...

Auf Kinis Spuren ans Bayerische Meer
ndPlusHeidi Diehl

Auf Kinis Spuren ans Bayerische Meer

Was die Anzahl der Seen angeht, da kann Bayern nicht mit Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern mithalten. Aber eines müssen die beiden »Nordländer« dem südlicheren Nachbarn neidlos zugestehen: Dessen Seen liegen zumeist nicht im flachen Land, sondern werden gerahmt von eindrucksvollen Bergkulissen. Was nicht nur optisch toll ist, sondern einen Urlaub am Wasser auch für Leute attraktiv macht, die...

Zwei Buchen beim Zwiegespräch belauscht

Schön ist es, so dahinzurollen. Bei Steigungen hilft mir »Johann«, mein Akku. Aber nun habe ich mir eine Pause verdient. Ich stelle mein Dreirad an den Rand des Weges. Ich breite meine Jacke aus und lege mich für ein paar Minuten lang. Das bin ich meiner Wirbelsäule schuldig. »Oma, kennst du den Unterschied zwischen Wirbelsäule und Rückgrat«, hatte mich mein Enkelsohn neulich grinsend gefragt. ...

Seite 27

Streitfrage: Wie ist den Kommunen in Ost und West zu helfen?

Der Solidarpakt sorgt (wieder einmal) für Aufregung. 22 Jahre nach der Wiedervereinigung überweisen die alten Bundesländer noch immer Geld nach Ostdeutschland. Doch einigen Kommunen im Westen steht das Wasser bis zum Hals, ihre ohnehin schon schlechten Bilanzen drückt die Abgabe weiter in den Keller. Kommunalpolitiker aus dem Ruhrgebiet, das besonders von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen i...

Seite 28

Die halbe Rechtschreibung

Bei einzelnen Intelligenzleistungen verschwimmt die scheinbar so deutliche Grenze zwischen Mensch und Tier zunehmend. Immerhin: Lesen und Schreiben und alle damit zusammenhängenden Kulturelemente scheinen weiter eine Spezialität von Homo sapiens zu sein. Doch Versuche mit Pavianen einer Forschergruppe um Jonathan Grainger vom Centre National de la Recherche Scientifique und der Universität von...

Kompass im Kopf

Paris (AFP/nd). Der »sechste Sinn« bei Brieftauben, der ihnen die Orientierung entlang magnetischer Felder erlaubt, ist anders als bisher gedacht offenbar nicht am Schnabel der Tiere angesiedelt: Die Hinweise verdichten sich, dass Tauben vielmehr über ein regelrechtes Navigationssystem im Kopf verfügen, wie eine in der britischen Wissenschaftszeitschrift »Nature« (DOI: 10.10138/nature11046) veröff...

Napoleon und ich ...
Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Napoleon und ich ...

Seit Anfang 2010 sucht das Schweizer Institut für Herkunftsanalyse iGENEA in einem weltweit angelegten Projekt männliche Nachkommen der Familie Napoleon Bonapartes. Dazu wurden 47 Personen, die nach eigenen Angaben mit Napoleon verwandt sind, auf genetische Gemeinsamkeiten getestet und die DNA einer Haarprobe Napoleons analysiert. Das Ergebnis wurde mit einer Probe von Charles Napoléon Bonaparte, ...

ndPlusMartin Koch

Schöpfer einer zerfallenden Welt

Das 1789 von dem deutschen Apotheker Martin Heinrich Klaproth entdeckte Uran (Ordnungszahl 92) ist das schwerste, in größeren Mengen natürlich auf der Erde vorkommende chemische Element. Es bildete daher lange den Abschluss des Periodensystems, dessen Erfinder Dmitri Mendelejew es zusammen mit den Elementen Molybdän und Wolfram in die, wie man heute sagt, sechste Gruppe stellte. Dort blieb es auch...

Seite 29
Promiknäuel
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Promiknäuel

Manche Namen im Schach bilden ein richtiges Prominentenknäuel. Nehmen wir Eduard Mazel (1859 - 1943, Tschechien), ein prominenter Schachkomponist. Zuerst finden wir, dass dieser Eduard ein Verwandter von Isaak Mazel (1911 - 1943) ist. Dieser Isaak gehörte in den 30er Jahren zur sowjetischen Schachelite. Als Oberleutnant der Roten Armee war er im Zweiten Weltkrieg im usbekischen Taschkent stationie...

Mulmiges Gefühl
ndPlusUdo Bartsch

Mulmiges Gefühl

Dackel im Salzmantel ist das Leibgericht von Fennymores Tante Else. Und damit ist auch schon verraten, warum so auffallend viele Hundebesitzer plötzlich ihren kleinen Liebling vermissen. Jeden Sonntag besucht Tante Else ihren Neffen zum gemeinsamen Mittagessen, woraufhin Fennymore zwei Tage von Bauchweh geplagt wird. Als die Tante eines Tages an Dackelvergiftung stirbt, steht Fennymore ganz allein...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewin...

Rezept für 50plus: hartes Training, viel Quark
René Gralla

Rezept für 50plus: hartes Training, viel Quark

Sie stemmt mehr als das Doppelte des eigenen Körpergewichts. Dabei wird ILONA RINAS in wenigen Monaten ihren 60. Geburtstag feiern. Die gebürtige Ungarin aus Mohács lebt mit Mann Ulfert, der aus Stralsund stammt, und Sohn Ramon in Neufeld im südlichen Dithmarschen. Und sie hat im Natural Bodybuilding bei der WM in New York einen sensationellen dritten Platz belegt. Diese Frau dürfte somit die stärkste Seniorin der Republik sein.

Frisches Grün leuchtet manchmal burgunderrot
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Frisches Grün leuchtet manchmal burgunderrot

Es grünt so grün zur Frühlingszeit - und schon diese eine Farbe ist in ihren verschiedenen Tönen sehr abwechslungsreich. Nicht selten präsentiert sich der Neuaustrieb von Stauden und Sträuchern aber auch ganz andersfarbig: gelbgrün, gelblich rosa, blaugrau, Rottöne bis hin zu satter Bronzefarbe. Besonders auffällig spielen Astilben, Euphorbien, Pfingstrosen, Staudenlupinen mit den dunklen Farben, ...

Seite 30
Berliner Schnauze und Berliner Leibgericht
ndPlusHeidi Diehl

Berliner Schnauze und Berliner Leibgericht

»Berliner reden schnell und viel«, begrüßt Daniela die Gäste, die sie auf einer Stadtrundfahrt als Guide begleiten wird. Sie hätte nicht anfügen müssen, dass sie eine echte Berlinerin ist - denn Daniela redet sehr schnell und sehr viel. Als hätte sie sich vorgenommen, die fast 1000-jährige Geschichte der Stadt in drei Stunden komplett zu erzählen. Selbst eine seit fast drei Jahrzehnten hier lebend...

Seite 31

Gut zu wissen

Können bestimmte Autofarben das Unfallrisiko senken? Wer beim Autokauf auf »Nummer sicher« gehen will, wählt ein Fahrzeug in den beliebten Farben Schwarz, Silber oder Dunkelblau, denn diese Farben sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt gefragt. Wer Wert auf Sicherheit und ein verringertes Unfallrisiko legt, sollte sich mit weißem Lack anfreunden, rät der TÜV Nord. Schwarz birgt das höchste Risiko, auc...

Jirka Grahl

Ein Amerikaner aus Turin

Was für eine Mischung: 2009 übernahm Fiat den angeschlagenen Chrysler-Konzern. Seither kommen solche Marken wie Alfa Romeo, Lancia, Fiat, Jeep, Chrysler oder Dodge plötzlich aus dem selben Hause. Und so mancher Autoliebhaber reibt sich die Augen, wenn er einen neuen Lancia erblickt: Was einst extravagant italienisch daherrollte, kommt jetzt in überbordender amerikanischer Üppigkeit angerauscht. Ke...

Vor der Fahrradtour
ndPlusPhilipp Laage, dpa

Vor der Fahrradtour

Wenn es warm wird, die Bäume ausschlagen und die Sonne ihre Kraft zurückgewinnt, ist es Zeit für die erste Fahrradtour des Jahres. Wer im Frühling auf den Sattel steigt, sollte aber nicht unbedarft losradeln. Geht das Rad kaputt oder seinem Fahrer die Puste aus, ist Frust programmiert. Gute Vorbereitung verhindert das. Unverzichtbar nach dem Winter: Das Rad muss auf Fahrtauglichkeit überprüft w...

Seite 32
Logistik? Chaos!
ndPlusHans-Dieter Schütt

Logistik? Chaos!

Dieser Samstag ist der Tag der Logistik. Manchmal ist man froh, dass das Jahr keine fünfhundert Tage hat. Mann, wer oder was dann noch alles zu Ehren käme! Logistik also. Fein gezogene Fäden und Leitungen. Vernunft der Arbeit. Arbeit der Vernunft. Das heißt: Ordnung, Folgerichtigkeit, eine Philosophie kürzester Wege. Die Gesellschaft als eine Art Maschine, der man die Herstellung des gelingenden L...