Seite 1

»Wir wollen sie nicht«

Gegen ein therapeutisches Wohnprojekt für psychisch kranke Straftäter in einem seit Jahren leer stehenden ehemaligen Gefängnis an der Großen Seestraße machen sich Bürger im Berliner Stadtteil Weißensee stark.

Unten links

Immer schon wurde die menschliche Fantasie von der Frage beflügelt, was man würde, wenn man dürfte oder sogar könnte. Damit ist ein Grundprinzip von Umfragen kurz, aber präzise umrissen. Neun von zehn Deutschen würden jetzt eine Immobilie kaufen - wenn sie Eigenkapital hätten, teilte uns dieser Tage stolz ein Institut aus der Branche mit. Damit die Erkenntnis aufgemotzt wird, nennt man so etwas Tr...

Kindergarten

Kinder besitzen die Fähigkeit, gegen jedweden guten Zuspruch auf einer Sache zu beharren. Argumente prallen dann genauso ab wie ein »Dann ist die Mama aber traurig«. Kompromisse werden nicht gemacht! Bewundernswerterweise haben sich die führenden Mitglieder der CSU das Kindliche bewahrt. Sie sind keine vernunftgesteuerten Kompromisspolitiker. Nein, sie wissen noch, wie es war, als sie sich damals ...

Genossen werden Genossen
ndPlusGabriele Oertel

Genossen werden Genossen

Linksparteipolitiker beschreiten im Internationalen Jahr der Genossenschaften Neuland und gründen eine Wohnungsgenossenschaft, um 11 500 Wohnungen im Osten nicht den Hedgefonds zu überlassen. Ihre TreuhandliegenschaftsGenossenschaft »FairWohnen« wird um die Treuhandwohnungen mitbieten.

Fabian Lambeck

Herdprämie nur bei Arztbesuch

Die Koalition sucht weiter nach einem Kompromiss beim umstrittenen Betreuungsgeld. Vor allem die CSU stellt sich stur.

Seite 2
Jirka Grahl

Täglich sechs Millionen

Drei Millionen Menschen transportiert »Transport of London!« täglich auf seinen Untergrund- und S-Bahn-Linien. Das 1863 eröffnete Netz von »London Underground« ist das älteste und mit 402 Kilometern das zweitgrößte weltweit. In der dicht besiedelten Region »Greater London« ist »The Tube« das mit Abstand bedeutendste Verkehrsmittel. Umso größer sind die Ängste vor einem Verkehrskollaps während ...

Olympia 2012

Wann geht's los? Die Spiele werden offiziell am 27. Juli eröffnet. Nur die Fußballer halten sich nicht daran. Die kicken schon ab dem 25. Juli. Endgültig Schluss ist am 12. August. Zur 100-Tage-bis-Olympia-Feier kommen Musicalsänger auf den Trafalgar Square, während Organisationschef Sebastian Coe in den Kew Gardens eine Eiche pflanzt. Gab's das nicht schon mal? Stimmt. In London fanden b...

Alle erwarten die perfekte Show

Der gebürtige Londoner Jonathan Edwards ist immer noch Weltrekordler im Dreisprung, obwohl der erste 18-Meter-Springer der Welt schon 2003 seine Karriere beendete. Mittlerweile ist der Olympiasieger von 2000 Athletenvertreter im Organisationskomitee der Olympischen Spiele Londons. 100 Tage vor der Eröffnungsfeier sprach Oliver Händler mit ihm.

Seite 3
Oliver Eberhardt

»Ohne Vorbedingungen« heißt »ohne Vorbedingungen«

Zum ersten Mal seit 18 Monaten werden heute mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Fajad und Israels Premier Netanjahu zwei hochrangige Vertreter beider Seiten zu einem Gespräch zusammen kommen. Ergebnisse werden nicht erwartet; der Tonfall wird wohl scharf sein.

Verdrängter Horror
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Verdrängter Horror

In Uruguay kommt die juristische Aufarbeitung der Diktaturverbrechen nur mühsam voran. Noch immer verhindert ein Amnestiegesetz die Ermittlungen zu Menschrechtsverletzungen vor dem 1. März 1985.

Seite 4

Überirdische Idee

Immerhin hat der brandenburgische Vertreter der Kassenärzte eine Verwendungsidee für die Überschüsse der Krankenkassen, die so noch nicht zur Sprache gekommen ist. Er will sie in die Taschen der Ärzte leiten. Da er für die Aufteilung der Versichertengelder an die Ärzten verantwortlich ist, könnte er sein Image bei den Medizinern in überirdischem Ausmaß verbessern, wenn sein Vorschlag Realität würd...

Die K-Frage

Es war kein gutes Wochenende für Barack Obama. Gleich elf seiner Personenschützer vom Secret Service mussten wegen eines Sauf- und Sex-Skandals vom Amerikagipfel in Kolumbien abgezogen werden. Und auch politisch lief es in Cartagena de Indias alles andere als befriedigend für den USA-Präsidenten. Im Unterschied zu seinem ersten Kontinentalgipfel vor drei Jahren war er nicht mehr der strahlende Wah...

Du weißt schon wer

Man kennt es aus den Harry-Potter-Filmen. Der eine, entscheidende Name, der nicht genannt werden darf, wird dann doch immer wieder genannt. Ob »Du weißt schon wer« zurückkommt oder nicht, ist bei Harry Potter die Frage, und auch wenn Gut und Böse dort anders verteilt sind, hängt von einer positiven Antwort der Fortgang der Dinge im Film wie bei der LINKEN schicksalhaft ab. Weil Oskar Lafontaine ei...

Perfekt

Alles hat seine Zeit, und manches ist nur eine Frage der Zeit. Wenn es um gründliches Fachwissen über die Filme geht, die in den rund 50 Jahren in den Studios der DDR-Filmproduktionsfirma DEFA entstanden, um die beteiligten Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Dramaturgen, Szenenbildner usw., dann wendet man sich seit Jahren am liebsten an einen Mann: Ralf Schenk. Ein Filmbesessener, der seine L...

Flattersatz
ndPlusBrigitte Zimmermann

Flattersatz

Es ist schwer zu erklären, warum manche nützlichen Dinge kein durchgängig gutes Ansehen haben. Nehmen wir als Beispiel die Tinte, die zuletzt im Zuge einer aufgeplusterten politischen Debatte zum Kollateralschaden gekommen ist. Dabei verdanken wir das halbwegs Beständige, das wir in dieser verdrehten Welt zu wissen glauben, nicht zuletzt dieser Flüssigkeit. Mit dem gefärbten Wasser wurden über Jah...

Seite 5

Kassengelder für Ärzte

Potsdam (nd). Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Hans-Joachim Helming, fordert, die Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung für eine Erhöhung der Ärztehonorare zu verwenden. Helming hält wenig von der Idee, die Überschüsse an die Versicherten auszuschütten, denn das Problem sei, »dass andere die Arbeit gemacht haben und dafür nicht bezahlt wurden. Und d...

Jugend soll »Integration« fördern

Berlin (nd-Blum). Gestern eröffnete Staatsministerin Maria Böhmer (CDU), die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, den dritten »Jugendintegrationsgipfel«, der bis heute Mittag dauert. Dabei handelt es sich um eine Diskussionsveranstaltung im Kanzleramt, zu der 100 Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren aus ganz Deutschland eingeladen sind, die sich speziell für...

Rederecht bleibt vorerst, wie's ist

Berlin (AFP/nd). Die umstrittene Neuregelung des Rederechts von Bundestagsabgeordneten ist vorerst vom Tisch. Eine Entscheidung sei bisher nicht gefallen und werde »kurzfristig auch nicht erfolgen«, erklärten die Parlamentsgeschäftsführer von Unions- und FDP-Fraktion, Peter Altmaier (CDU) und Jörg van Essen, am Montag in Berlin. Demnach werden sich zunächst die Fraktionschefs und Parlamentsgeschäf...

»Das ist die Propaganda der Regierung«

»Das ist die Propaganda der Regierung«

Seit gestern findet in Berlin der dritte »Jugendintegrationsgipfel« statt. Einer von insgesamt drei als Gästen daran teilnehmenden Bundespolitikern ist Memet Kilic, der migrationspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen. Über den Nachteil, einen ausländischen Namen zu tragen, und Reklame, die als Politik getarnt daherkommt, sprach mit ihm für »nd« Thomas Blum.

Seite 7

Rüge für Russland

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Russland wegen »menschenunwürdiger Behandlung« von Angehörigen der Massaker von Katyn 1940 verurteilt.

Iran für Gesprächsfahrplan

Teheran (dpa/nd). Zwei Tage nach der Wiederaufnahme der Atomgespräche mit Teheran hat der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi zu einem Programm für die weiteren Verhandlungen aufgerufen. »Experten beider Seiten sollten einen Fahrplan zusammenstellen, um die Schritte vor dem Treffen im kommenden Monat in Bagdad abzuklären und den Beginn eines Prozesses der Vertrauensbildung schon zu ermögliche...

ndPlusGerhard Dilger, Añatuya

Leerstellen nach Linksruck

In Cartagena ist erneut die Nord-Süd-Kluft deutlich geworden, die den Kontinent seit dem Linksruck der vergangenen Jahre spaltet.

Irina Wolkowa, Moskau

Widerstand mit »Weißer Woche«

Die russische Opposition ist nicht in bester Verfassung. Neue Protestaktionen sollen den Widerstand beleben.

Seite 8
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänische Volkssozialisten suchen Parteiseele

Dänemarks Sozialistische Volkspartei (SF) ist seit den Parlamentswahlen im September 2011 erstmals an der Regierung beteiligt. Beim SF-Jahreskongress am Wochenende wurde deutlich, dass sie dabei Federn lässt.

Max Böhnel, New York

Wahlkampf zum »tax day« in den USA

Am Dienstag haben viele Postämter in den USA ausnahmsweise bis Mitternacht geöffnet. Denn es ist »tax day«, der letzte Tag, um die Steuererklärung für das abgelaufene Jahr auszufüllen und mit Poststempel versehen abzuschicken. Ein Thema auch für den Wahlkampf.

ndPlusKarin Leukefeld, Paris

Mit friedlicher Aktion gegen die Diktatur

Viele Gruppen der syrischen Opposition wollen den Kampf um Demokratie und politische Veränderung friedlich führen, allen voran das Nationale Koordinationsbüro für Demokratischen Wandel, das sich am Wochenende in Paris traf.

Seite 9

Schönwetterwolken für Luftfahrtbranche

Berlin (nd-Heilig). Mit 25,7 Milliarden Euro Umsatz hat die Luft- und Raumfahrtbranche im vergangenen Jahr ein Wachstum von 4,1 Prozent erzielt. Auch bei der Anzahl der Beschäftigten ging es nach oben. Im Jahr 2011 wuchs die Anzahl um 2,1 Prozent auf rund 97 400 Mitarbeiter. Schönwetterwolken bringt vor allem der zivile Sektor. Mit rund 66,7 Prozent Branchenumsatz bleibt er der größte Umsatzbri...

Europäische Ratingagentur auf der Kippe

Die Gründung einer rein europäischen Ratingagentur mit internationalem Gewicht steht auf der Kippe. Die Unternehmensberatung Roland Berger tut sich schwer, für ihre Initiative Investoren zu gewinnen und die benötigten 300 Millionen Euro Startkapital einsammeln zu können.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Das gehört verboten!

In Frankreich sorgt ein Terminkontrakt der Deutschen Börse für Aufregung. Anleger können damit auf einen Kursverfall französischer Staatsanleihen wetten.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - Im Rahmen des internationalen Aktionstages der Kleinbauern »Via Campesina« findet in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg die Diskussionsveranstaltung »Bauer trifft Kiez« statt. Rund um das Thema »Ackerboden im Ausverkauf« werden verschieden Beiträge auf die globalen und regionalen Folgen eingehen und darstellen, wie die EU-Agrarreform diesen Prozess beeinflusst. 19.30 Uhr, Eise...

Marianela Jarroud, Santiago (IPS)

Klage gegen Chile

Der Ausschuss für peruanische Flüchtlinge in Chile hat die »systematische« Ausweisung von Immigranten aus Chile vor die Interamerikanische Menschenrechtskommission gebracht. Seit Dezember würden ein bis zwei Mal im Monat Gruppen von 20 bis 40 Menschen widerrechtlich außer Landes geschafft, begründete der Vorsitzende des Komitees, Rodolfo Noriega, die Klage. »Das ist ein Verstoß gegen die Interamer...

Armut ist noch längst nicht Geschichte

Armut ist noch längst nicht Geschichte

Es fehlt nicht an Konzepten, es fehlt nicht an Appellen - nur die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig. Seit Jahren verschreiben sich die reichen G8-Staaten auf ihren Gipfeln dem Kampf gegen die Armut auf der Welt. Die Fakten sind ernüchternd: »1,4 Milliarden Menschen - das sind 20 Prozent der Weltbevölkerung - leben von weniger als 1,25 Dollar pro Tag und damit in extremer Armut. Das entspricht de...

ndPlusThilo F. Papacek

Unmut über den saudischen Chaco

Im Norden Argentiniens möchte die Provinzregierung riesige Flächen an ein saudi-arabisches Unternehmen verpachten. Die Bevölkerung befürchtet Schlimmstes.

Die Stammeskonflikte sind ein Kriegserbe

Die Stammeskonflikte sind ein Kriegserbe

In Juba, der jüngsten Hauptstadt Afrikas, ist die Zeitung »The Citizen« mit dem Motto »Täglich im Kampf gegen Korruption und Diktatur« überall präsent. Chefredakteur Nhial Bol kritisiert darin die Regierung in aller Schärfe. Offiziell gibt es Pressefreiheit in Südsudan, aber nach besonders kritischen Artikeln verbringt Bol auch schon mal eine Nacht im Gefängnis - wegen Verkehrsdelikten. Mit dem 43-Jährigen sprach Leila Dregger.

Seite 11

Notfallplan für gefährliche Straftäter

(dpa/nd). Berlin rechnet damit, Sicherungsverwahrte nicht pünktlich bis zum Mai 2013 verfassungsgemäß unterbringen zu können. Es werde zeitlich sehr schwierig, bis dahin einen Neubau zu errichten, sagte Justizsprecherin Lisa Jani am Montag. »Der Haushalt ist vom Parlament noch nicht beschlossen - das ist das Problem. Vorher kann nicht gebaut werden.« Berlin muss wie die anderen Bundesländer die Si...

Ein Jahr Kampf um den Müggelsee

(dpa/nd). Fluglärmgegner wollten gestern Abend in Berlin zum 42. Mal gegen die Müggelsee-Flugroute am neuen Hauptstadtflughafen Willy Brandt demonstrieren (nach Redaktionsschluss). Die Initiatoren von der Friedrichshagener Bürgerinitiative gegen Fluglärm (FBI) wollten nach eine Zwischenbilanz ziehen. Denn vor einem Jahr, am 15. April 2011, war die Initiative gegründet worden. Neben der Verleg...

Abschiebung von Indonesier kritisiert

(nd-Kröger). Der Berliner Flüchtlingsrat und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) haben scharf die Entscheidung von Innensenator Frank Henkel (CDU) kritisiert, den aus Indonesien stammenden Herry H. abzuschieben. H., der seit über 13 Jahren in Deutschland lebt, droht in seinem Herkunftsland aufgrund seiner Homosexualität Zwangsverheiratung. Die Familie des 32-Jährigen habe ber...

Miete als Keule

Noch kann ich meine Miete bezahlen, doch die Schmerzgrenze rückt immer näher. Immer öfter stellt sich die familiäre Frage: Wie viele Mieterhöhungen kann ich noch mitmachen, wann muss ich aussteigen nach 41 Jahren aus ein und demselben Kiez? Wie lange ist das Spiel noch durchzuhalten? Denn es steigen ja nicht nur die Mieten. Der Würgegriff wird immer fester. Für die sechsköpfige türkischstämmig...

Über 3000 Protestkarten an Henkel

Neuer Unmut im Öffentlichen Dienst. Mehr als 3000 Protestpostkarten wurden gestern von ver.di an Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) übergeben. Mit der Aktion verwies die Gewerkschaft auf die ungerechte Bezahlung der Berliner Landesbeamten: Deren Gehälter sollten bis 2017 an den Bund angeglichen werden, weil die Besoldungsentwicklung in Berlin seit Jahren hinter der Inflationsrate hinterherhin...

Schöner umsteigen
ndPlusBernd Kammer

Schöner umsteigen

Eine Fahrt mit dem Fahrstuhl kann ein schönes Erlebnis sein. Jedenfalls, wenn man so lange auf ihn gewartet hat wie Hannelore Räther und Inge Schmidt. Obwohl die beiden rüstigen Damen ihn eigentlich gar nicht benutzen müssten. Aber am Bahnhof Ostkreuz ist er eine kleine Sensation.

ndPlusPeter Kirschey

Vertreibung aus Schöneberg »sozial vertretbar«

Die sechsköpfige Familie K. muss ihre Wohnung in Schöneberg, in der sie seit 15 Jahren lebt, sehr wahrscheinlich aufgeben. Das entschied gestern das Berliner Sozialgericht. Sie wird aus dem Kiez vertrieben und muss sich eine Wohnung am Stadtrand suchen, wo die Mieten noch bezahlbar sind. Ein Umzug in eine billigere Wohnung sei »sozial vertretbar«, erklärte das Gericht. Als die türkischstämmige...

Seite 12

Schau zu russischen Juden

(epd). Das Jüdische Museum Berlin zeigt vom 20. April an die Fotoausstellung »Russen Juden Deutsche« von Michael Kerstgens. Wie das Museum am Montag in Berlin mitteilte, wird darin die Zuwanderung von Juden aus Staaten der Sowjetunion nach Deutschland seit 1992 dokumentiert. Knapp 80 Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen jüdische Migranten bei religiösen Zeremonien, ihr Leben im Übergangswohnheim, die »...

Solidarität mit Grips Theater

(nd). In der Debatte um die Finanzierung des Grips Theaters haben sich am Montag die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Landesverband schulischer Fördervereine (lsfb) mit der Bühne solidarisch erklärt. Der lsfb hat zu dem Thema eine Online-Petition initiiert, in der der Senat unter dem Titel »Berlin braucht Grips« aufgefordert wird, das aktuelle Defizit des Theaters von 150 000 ...

Birken aus Birkenau

(dpa). Der polnische Künstler Lukasz Surowiec pflanzt an diesem Mittwoch auf dem Gelände der Technischen Universität in Berlin fünf junge Birken aus der Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Die Aktion sei Teil seines Kunstprojekts »Berlin-Birkenau« zur 7. Biennale, teilte die TU am Montag in Berlin mit. Die Birken gehören zu Hunderten Jungbäumen, die der Künstler im gesamte...

Schaubühne ohne Schitthelm

(dpa). Der Direktor der Berliner Schaubühne, Jürgen Schitthelm (72), scheidet im Herbst aus der aktiven Theaterarbeit aus. Schitthelm gehörte zu den Gründungsmitgliedern des privaten Theaters, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Die Schaubühne wird bislang von einem Dreier-Gremium geleitet. Neben Schitthelm gehören ihm Regisseur Thomas Ostermeier als künstlerischer Leiter und Frie...

Flucht in den Tanz
Volkmar Draeger

Flucht in den Tanz

Das Vorgängerstück hieß noch »Don’t Move«. Darin hatte Modjgan Hashemian untersucht, wie trotz öffentlichem Verbot im Iran getanzt werden kann: in engen Räumen und auf schotterbedeckten Dächern, schlimmstenfalls unter Verschleierung der Identität. Einer, der damals lediglich als bewegter Schatten teilnehmen durfte, hat vor einem Jahr die Flucht nach Berlin gewagt und hofft hier auf eine bessere, t...

Lucía Tirado

Jüngere Ältere trifft ältere Alte

Auf der als Halbkreis geformten großen Parkbank am imaginären Teich im Park rücken zwei Frauen im Gespräch einander näher. Eine wortwitzige Alltagsgeschichte nimmt ihren Lauf in »Paradiso«, dem neuen Zweipersonenstück in der Komödie am Kurfürstendamm. Helmut Baumann inszenierte die Geschichte der Österreicherin Lida Winiewicz in einer »Berliner Fassung«. Das heißt nicht nur so wegen hiesiger Örtli...

Seite 13

Im Laufschritt über den BER

Wer das Flughafen-Jogging zu seinem neuen Hobbys zählt, kann sich noch bis zum 19. April für den »Airport Run« über den neuen Flughafen BER anmelden. Mehr als 2000 Läufer und Powerwalker haben sich für den sechsten Airport Run am 22. April registriert.

Giftmischer gesucht

(dpa). Die Polizei verstärkt die Suche nach einem mutmaßlichen Giftmischer. Ein Unbekannter hatte am Samstag am Hauptbahnhof zwei Frauen Schnapsfläschchen angeboten, die mit einer roten Flüssigkeit gefüllt waren. Die Frauen hatten diese aber abgelehnt. Geprüft werde nun, ob es einen Zusammenhang mit dem bisher nicht gefassten Giftmischer gebe, der Besuchern von Weihnachtsmärkten im vergangenen Dez...

Tätowierer zerstückelt

(dpa). Neun Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Tätowierers hat ein US-Amerikaner die Bluttat gestanden. Über seinen Anwalt erklärte der Tattoo-Künstler aus New York am Montag vor dem Berliner Landgericht: »Die Tat ist auch mir nicht erklärbar, ich war stark alkoholisiert.« Der 30-Jährige hatte einen Tätowierer aus Österreich mit Beilhieben getötet und die Leiche zerstückelt. Die Männer hatte...

Opel nicht gleich Opel

Berlin (nd-Heilig). Egal ob grün oder blau - er muss zweckmäßig sein, der »Arbeitsplatz Funkstreifenwagen«. Die Gewerkschaft der Polizei in Hessen hat nun ihr »fahrendes Volk« befragt und siehe da: Der alte Opel »Zafira« schlägt den neu beschafften »Insignia«, der ebenfalls von der Firma mit dem Blitz am Grill kommt, in der Benutzergunst um Längen. Die Masse der online-kontaktierten 450 Teilne...

Olaf Scholz verteidigt Hamburg

Für viele gute Entscheidungen braucht es keine bundesweiten Vorgaben, sagt Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz. Der SPD-Politiker verteidigt den Länderföderalismus in Deutschland.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Politik im Morgengrauen

Sachsen-Anhalts Regierungschef preist in Stuttgart sein Heimatland, um Menschen zur Rückkehr zu bewegen. Werben reicht nicht, sagen Kritiker: Die Löhne müssen steigen.

ndPlusAriane Mann

Schwesterliche Fürsorge

Sie heißen Azar, Eirini, Larissa, Corinne, Le Thanh oder Ninel. Sie kommen aus Lateinamerika, Russland, Vietnam oder Iran. So unterschiedlich ihre Herkunft ist, so vielseitig sind ihre Probleme. Eines jedoch verbindet die Frauen. Sie alle wohnen in Berlin und finden bei S.U.S.I. seit 20 Jahren Kraft, Mut und Lösungen für ihr Leben in der neuen Heimat. Das Interkulturelle Frauenzentrum - genau am F...

Seite 14

Prozess nach Beleidigung Albertos

Schwedt (dpa/nd). Ein 19-jähriger Fußballer steht morgen wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht Bernau. Das sagte am Montag der Direktor des Gerichts, Dieter Hartmann. Nach Informationen des Vereins Opferperspektive handelt es sich bei dem Beschuldigten aus Bernau um den Mann, der den ehemaligen Ausländerbeauftragten von Schwedt, Ibraimo Alberto, und dessen Sohn im März 2011 auf einem Schwedter Fuß...

ndPlusHans Weber

Bürgerradio bleibt

Göttingen (nd-Hans Weber). Die geplante Kürzung der städtischen Zuschüsse für das Göttinger StadtRadio ist vorerst vom Tisch. Das geht aus einer gemeinsamen Presseerklärung der drei großen Ratsfraktionen (SPD, Grüne, CDU) hervor, die in der Vorwoche veröffentlicht wurde. Im Rahmen des sogenannten »Zukunftsvertrages« mit dem Land Niedersachsen soll der Haushalt der Stadt in den nächsten acht Jahren...

Noch kein Deal mit dem Ex-Minister

Potsdam (dpa). Die im Betrugsprozess gegen Brandenburgs früheren Justizminister Kurt Schelter in Aussicht gestellte Absprache ist bislang nicht zustande gekommen. Am Montag äußerte sich der frühere Unionspolitiker nicht vor Gericht. Ein tragfähiges Geständnis ist aber die Grundlage für einen Deal zum Abkürzen des Verfahrens. In dem Fall wäre eine Strafe zwischen neun Monaten und eineinhalb Jahren ...

König Friedrichs Hundezimmer

Potsdam (dpa/nd). Knapp zwei Wochen vor Eröffnung der großen Jubiläumsschau zum 300. Geburtstag von Preußenkönig Friedrich II. (1712-1786) ist am Montag bereits der privateste Raum des Monarchen im Potsdamer Neuen Palais präsentiert worden. Das zwölf Quadratmeter große Lesekabinett war in den vergangenen Jahrzehnten nicht zugänglich, sagte der Direktor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärt...

Für Hotelier Hilpert ausgesagt

Potsdam (dpa). Im Betrugsprozess gegen den Hotelier Axel Hilpert hat der 64-Jährige am Montag erneut Rückendeckung von Zeugen erhalten. Dessen Unternehmensgebilde sei in keiner Weise verbunden oder verflochten, sagte ein Berliner Rechtsanwalt vor dem Potsdamer Landgericht. Zudem habe Hilpert zu keinem Zeitpunkt seine Unternehmen allein beherrscht und deshalb nicht auf eigene Faust handeln können. ...

Mirjam Triebe, dpa

Wenn der Gullydeckel plötzlich fehlt

Steigende Preise für Schrott und Metall rufen immer mehr Diebe auf den Plan. Polizei und Händler versuchen, ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen - ein Bericht aus Thüringen.

ndPlusElke Richter, dpa

Gitterfachwerk oder Beton

Sie gehören zum Landschaftsbild im idyllischen Pegnitztal (Bayern): die historischen Stahlbrücken. Doch die Deutsche Bahn will sie durch Betonbrücken ersetzen - und bringt damit Denkmalfans gegen sich auf.

Die Häftlinge weinten vor Freude
Andreas Fritsche

Die Häftlinge weinten vor Freude

Die im KZ Sachsenhausen verbliebenen Häftlinge sahen bei ihrer Befreiung bleich und abgemagert aus. »Die mit Geschwüren und Wunden bedeckten Menschen... weinten beim Anblick unserer Soldaten vor Freude, besonders aber die Polen, als sie die polnischen Soldaten sahen«, meldete die 2. Warschauer Infanteriedivision am 23. April 1945. Am 22. und 23. April hatten sowjetische und polnische Truppen das L...

Seite 15

Nach Japan

Die Stadt Leipzig vergibt ihre diesjährige Bach-Medaille an den japanischen Dirigenten und Organisten Masaaki Suzuki. Er habe sich in seiner Heimat besondere Verdienste bei der Verbreitung des Werkes von Johann Sebastian Bach (1685-1750) erworben, teilten die Veranstalter des Leipziger Bachfestes am Montag mit. Suzuki, 1954 im japanischen Kobe geboren, gilt als Spezialist für historisch orientiert...

Start mit Cage

Der neue Intendant der Ruhrtriennale, Heiner Goebbels, wird am 17. August mit einer Aufführung der John-Cage-Musikstücke »Europeas 1&2« das diesjährige Kulturfestival im Ruhrgebiet eröffnen. Bis zum 30. September sind wieder über 100 Veranstaltungen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik und Bildende Kunst sowie Performance geplant, hieß es bei der Programmvorstellung am Montag in Bochum. Insg...

Hans-Dieter Schütt

Der Balancierende

Er ist als Schriftsteller Feuilletonist. Und als Feuilletonist stets ein Schriftsteller geblieben. Mit dem Band »Von Paris nach Frankreich« schrieb er einen der schönsten Reise-Essays, die in der DDR erschienen. Seine Erzählungen unter dem Titel »Das Glück« werfen erschütternde Blicke in die katastrophischen Prüfungen des Menschen im 20. Jahrhundert. Seine Hörspiele, vielfach ausgezeichnet (Sammlu...

Liebe? Ja, Schmerz

Unerhört! knurrte es in den Mägen, ohne dass es vernehmlich wurde. Allein die herumirrenden Staubkörnchen hörten es. Oder die Gemeinschaft der Schweißperlen auf den Stirnen der Anwesenden. Obligatorisch im Berliner Schillertheater, der behelfsmäßigen Spielstätte der Staatsoper, wenn es Premieren gibt: Allseits Freude über die Leistungen der Sängerinnen und Sänger, der Musiker, der Dir...

Seite 16
Nietzsche in Bildern
Fritz Walders

Nietzsche in Bildern

Unverständlich und kompliziert, kaum zu durchdringen für einen normalen Menschen, der nicht den ganzen Tag Zeit hat, sich über die Welt den Kopf zu zerbrechen - so stellen sich viele die Philosophie, die »Liebe zur Weisheit«, vor. Doch es geht auch anders. Das zeigt die neue Buchreihe »Philosophie für Einsteiger« des Wilhelm-Fink-Verlags. Die ersten drei Bände über Nietzsche (»Gott ist tot«), Ador...

ndPlusMarion Pietrzok

Wohlklang fürs Leben

Joseph Joachim Preis? Nie gehört. - Sagt, wer nicht ausgesprochener Fan von klassischer Musik ist. Und nicht Hannoveraner. Doch es ist ein Superlativ, der in der Niedersächsischen Landeshauptstadt, in der Joseph Joachim als Konzertmeister wirkte, alle drei Jahre mit besagtem Preis als Krönung zelebriert wird: der höchstdotierte Violinwettbewerb der Welt. »Violonissimo«, die Steigerungsform im Film...

Hans-Dieter Schütt

Das rote Lederjäckchen

Gysi war ausgesprochen höflich. Denn man stelle sich vor, er hätte schon am Anfang des Gesprächs - und nicht erst zum Schluss - den Politikerkollegen Kauder von dessen Liebe zu roten Lederjäckchen plaudern lassen. Man halte sich das vor Augen! Kein Wort wäre doch von der Bühne gekommen, ohne dass man den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion fortan ins rote Lederjäckchen geschnürt gesehen hä...

Seite 17
Rezension: Süßdolde & Co.
ndPlusMona Grosche

Rezension: Süßdolde & Co.

Der Estragon zeigt wieder frisches Grün, und auch der Waldmeister streckt die Blätter aus dem Boden. Genau die richtige Zeit also, sich mit ebenso gesunden wie schmackhaften Kräutern zu beschäftigen, diese zu sammeln oder anzupflanzen, um sie dann für medizinische und kulinarische Zwecke zu verwenden. Fachkundige Tipps und Ratschläge rund um alte Bekannte wie Dill und Basilikum, aber auch eher sel...

Erst therapieren, dann Auto fahren

Bei Menschen mit chronischen Lebererkrankungen ist häufig die Fahrtüchtigkeit herabgesetzt, warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) auf ihrem 118. Kongress, der heute in Wiesbaden zu Ende geht.

Sonne weckt schlummernde Viren
ndPlusMartin Koch

Sonne weckt schlummernde Viren

Frühlingszeit ist für viele Herpeszeit. Das liegt nicht zuletzt an der wieder kräftiger scheinenden Sonne, die, im Übermaß genossen, den Ausbruch der Erkrankung begünstigen kann. Aber auch Fieber, Stress und Erschöpfung gehen häufig einer Herpesinfektion voraus.

Seite 19
ndPlusRobert Semmler, dpa

Mentale Stärke dank körperlicher Fitness

Der zweite Turniersieg von Angelique Kerber soll auch dem deutschen Tennis-Team zugutekommen. Die Kielerin reist nach ihrem Sieg in Kopenhagen mit gestärktem Selbstbewusstsein zum Fed-Cup-Relegationsspiel gegen Australien nach Stuttgart. Bei Teamchefin Barbara Rittner ist sie gesetzt.

Alexander Ludewig

Leichter als gegen Dortmund

Mit einem letzten, bissigen Abschiedsgruß sagte Uli Hoeneß der verlorenen Meisterschaft ade. »Bei aller Liebe, die Dortmunder haben etwas hungrigere Spieler aber sie haben keine Weltklassespieler.« Er sehe noch keine ganz große Gefahr für seinen FC Bayern. Außerdem müsse sich der BVB auch erst international beweisen. Den Münchnern bietet sich diese Möglichkeit dagegen schon heute - im Halbfinal...

Matthias Koch, Lyon

Angst vor den Folgen

Bloß schnell weg hier, dachten sich die Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam nach dem 1:5 (0:3) bei Olympique Lyon. Nach dem Debakel im Halbfinalhinspiel der Champions League der Frauen wollten die Potsdamerinnen so rasch wie möglich das Stade Gerland verlassen. Der blaue Teppich in den Katakomben entsprach zwar im weitesten Sinne den Vereinsfarben von Turbine. Doch auf ihm gaben die rot-weiß g...

Seite 20

Höchststrafe für Mord an Schwestern

Wegen Mordes an den Schwestern Chiara und Sharon aus Krailling bei München ist ihr Onkel zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Außerdem stellte das Münchner Landgericht am Montag eine besondere Schwere der Schuld fest. Damit kann der Mann nicht bereits nach 15 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen werden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 51-Jährige seine Nichten in der Nacht zum 24...

ndPlusRené Heilig

Obamas »Kugelfänge« ließen's krachen

Angehörige des Secret Service haben es beim Amerika-Gipfel in Cartagena offenbar so richtig krachen lassen. Ihr Boss, der US-Präsident, dem die Agenten als »Kugelfang« dienen, lässt prüfen, ob er verärgert sein muss.

ndPlusTheresa Münch, dpa

Massenmörder verhöhnt seine Opfer

Er sind schmerzliche Stunden für die Angehörigen der norwegischen Terroropfer. Im Gerichtssaal müssen sie ihr Trauma noch einmal durchleben - und sehen, wie Breivik seine Opfer kühl verhöhnt.