Seite 1

Unten links

Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) hat die Arbeit der eigenen Regierung gelobt: Sie sei nach zweieinhalb Jahren doppelt so aktiv gewesen wie die vorausgegangene Große Koalition in ihrer gesamten Amtszeit. In ihren bisherigen Sitzungen habe die schwarzgelbe Regierung insgesamt 1125 Kabinettsvorlagen verabschiedet, mit einer durchschnittlichen Sitzungsdauer von 39 Minuten. Da Pofalla dies anlä...

ndPlusJürgen Reents, Chefredakteur

Zensur?

Für die nd-Ausgabe am Samstag war eine Gastkolumne des Parteivorsitzenden der LINKEN, Klaus Ernst, vorgesehen. Er hatte sie uns fünf Tage zuvor angeboten. Thema sollte die Piratenpartei sein, nicht hämisch, sondern analytisch, wie es ausdrücklich hieß. Den Text erhielten wir Freitagnachmittag. Um die Piraten ging es dabei nur als Aufhänger, ansonsten erzählte der Autor dies und das über die eigene...

Ein Teilerfolg

Die Piratenpartei. Überall. Vom Bundesparteitag in Neumünster berichteten Fernsehsender live, am Morgen bildete sich eine lange Schlange vor der Akkreditierung. Die Piraten sind die Medienlieblinge der Stunde - weil es etwas über sie zu berichten gibt. Wahlerfolge, immer neue Umfragehöchstwerte, ein Problem mit Rechtsextremismus. Davon, so liest man anderswo, habe man sich nun erfolgreich abge...

ndPlusMarkus Drescher, Neumünster

Verbeamteter Spitzenpirat

Die Piratenpartei hat einen neuen Vorsitzenden, vergrößert den Vorstand und versucht sich zu professionalisieren ohne an der Basisdemokratie zu rütteln. Zum Thema Rechtsextremismus in der Partei verabschiedeten die Piraten einen Antrag.

Aert van Riel

80 Milliarden sind möglich

Im Vorfeld der Demonstrationen am 1. Mai haben Forderungen der LINKEN und der Gewerkschaften nach höheren Steuern für Reiche Rückenwind erhalten. Laut einer Forsa-Umfrage sprechen sich 77 Prozent der Bundesbürger für die Wiedereinführung einer Vermögensteuer aus.

Seite 2
ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Spanien steht gegen Sparpolitik auf

Zur »friedlichen demokratischen Rebellion« und zu »dauerhaften Protesten« wurde am Sonntag in Spanien aufgerufen. Schon vor dem 1. Mai sind in 55 Städten zahllose Menschen auf die Straße gegangen.

Wolfgang Kötter

Chemiewaffen bleiben eine Gefahr

Im World Forum Convention Center von Den Haag geht es dieser Tage um Massenvernichtungswaffen, die es eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Nach 15 Jahren, so bestimmt es die am 29. April 1997 in Kraft getretene C-Waffen-Konvention, müssen alle Bestände an chemischen Waffen vernichtet sein. Doch davon kann trotz aller Fortschritte noch keine Rede sein.

Seite 3
Markus Drescher, Neumünster

Wie weit geht der rechte Raum?

Neumünster bereitet den Piraten, die mit der Bahn in die schleswig-holsteinische Provinz angereist sind, keinen gemütlichen Empfang. Es ist kalt, regnet und kaum aus dem Bahnhof herausgetreten, leuchten ihnen rote Plakate entgegen. Sehr unfreundliche Plakate: Keine Stimme den Nazis. Egal unter welcher Flagge sie segeln! Gleich neben dem »Nazis« in Fraktur prangt das Logo der Piratenpartei. Da...

Seite 4

Bereit zum Dialog

So viel Ein- und Zuversicht wie in diesen Tagen war selten im jahrelangen Streit um Irans Nuklearprogramm. Aus Washington hörte man erneut, dass Teheran natürlich das Recht habe, die atomaren Kräfte zivil zu nutzen. Man könnte sogar eine Anreicherung von Uran auf fünf Prozent erlauben - vorausgesetzt, Iran unterziehe sich den strengen Kontrollen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Und d...

Sonntagsreden am 1. Mai

Die europäischen Krisenmanager stehen international in der Kritik: Regierungen von Schwellenländern, die IWF-Chefin und nun auch die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) der UNO fordern eine Abkehr von der massiven Kürzungspolitik, wie sie der EU-Fiskalpakt dauerhaft festschreiben würde. Die dadurch sinkende Nachfrage macht sich in anderen Weltregionen negativ bemerkbar. Die ILO wiederum treib...

Ball und Boykott

Wenn Oppositionsführerin Julia Timoschenko nicht freigelassen wird, will Angela Merkel ihren Ministern »empfehlen«, der Fußball-EM in der Ukraine fernzubleiben. Es ist freilich eine Grobform der Selbstüberschätzung: Immer wenn Politiker eine Lage ändern wollen, drohen sie mit Abwesenheit. Das ist, als erpresse ein Bankräuber den Kassenwart mit den Worten: »Wenn du das Geld nicht herausrückst, vers...

Widerständig
ndPlusHagen Jung, Dannenberg

Widerständig

Auf die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2013 hat sich der Vorstand der LINKEN in Niedersachsen am Samstag geeinigt. Es sind Ursula Weisser-Roelle und Manfred Sohn. Auch die parteilose Kerstin Rudek, bundesweit bekannte Anti-Atomkraft-Aktivistin aus Lüchow-Dannenberg, soll für die LINKE kandidieren. Rudek ist seit 1982 im Widerstand gegen die Atomkraft aktiv. Häufig war und ist sie mit Re...

Der Systemdefekt
ndPlusHarry Nick

Der Systemdefekt

Kapitalismuskritik sei berechtigt und Verbesserungsvorschläge gefragt, nicht aber Systemkritik, meint der Bundespräsident: »Wir schaffen auch den Fußballsport nicht ab, weil es immer wieder Spieler gibt, die Foul spielen«, so Joachim Gauck. Der Kapitalismus hat allerdings nicht nur weniger begeisterte Anhänger als der Fußballsport, sondern auch einen Systemdefekt. Der besteht darin, dass die Profi...

Seite 5
Dieter Hanisch, Rendsburg

»Ring frei« für Gysi und Lindner

Gregor Gysi und Christian Lindner traten in der schleswig-holsteinischen Provinz am Samstag zu einem mitreißenden verbalen Schlagabtausch an.

»Die Urwahl ist eine Option«

Volker Beck ist Parlamentsgeschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion. Über den Länderrat der Partei am Samstag in Lübeck sprach mit ihm Aert van Riel.

Seite 6

Rösler gegen Mindestlohn

Berlin (dpa/nd). FDP-Chef Philipp Rösler hat eine Umsetzung des Mindestlohnkonzepts von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ausgeschlossen. »Die Union hat ihre Position zum Mindestlohn, die sie bisher mit uns teilte, verändert. Das hat aber keine Auswirkungen auf die Regierungspolitik«, sagte der Bundeswirtschaftsminister der »Welt am Sonntag«. Das Modell der Arbeitsministerin zur E...

NSU-Überfall schon 1998

Hamburg/Chemnitz (dpa/nd). Die Überfallserie der Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat nach einem »Spiegel«-Bericht offenbar früher begonnen als bisher angenommen. Das sächsische Landeskriminalamt (LKA) gehe inzwischen davon aus, dass die Terroristen bereits 1998 gemeinsam einen Supermarkt in Chemnitz überfielen. Bisher waren die Ermittler davon ausgegangen, dass beide im Oktober 1999 den ers...

Gesa von Leesen, Stuttgart

Bei Oskar jubeln sogar die Schwaben

Oskar Lafontaine ist überraschend beim Landesparteitag der LINKEN am Wochenende in Stuttgart aufgetreten, um die angekündigte Sahra Wagenknecht zu vertreten. Die Vize-Parteivorsitzende war laut Lafontaine erkrankt. Mit seiner Rede wusste der Saarländer die 200 Delegierten zu begeistern.

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Neue alte Flügelkämpfe

Die Hamburger LINKE stellt sich auf ihrem Parteitag als soziale Opposition dar. Das kann nur schwer über interne Konfliktlinien hinwegtäuschen.

Seite 7

Gaddafi-Geld für Sarkozy?

Paris (dpa/nd). Das linksgerichtetes Onlinemagazin Mediapart hat einen angeblichen Beweis dafür präsentiert, dass der frühere libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi vor fünf Jahren den Wahlkampf von Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy unterstützt haben könnte. Das Magazin veröffentlichte am Samstag ein Schreiben in arabischer Sprache, das angeblich vom langjährigen libyschen Geheimdienstchef M...

Bin Ladens Witwen in Riad

Kairo (dpa/nd). Nach der Abschiebung von drei Witwen sowie mehreren Kindern und Enkeln des Terrorchefs Osama bin Laden aus Pakistan hat sich Saudi-Arabien bereiterklärt, die Familie aus »humanitären Gründen« aufzunehmen. Bin Ladens Angehörige seien ins Land gelassen worden, da sie nichts mit den Machenschaften des vor einem Jahr getöteten Al-Qaida-Anführers zu tun gehabt hätten, berichtete die ara...

Neue Hoffnungszeichen im Iran-Atomstreit

Washington/Teheran (dpa/nd). Im Atomstreit mit Iran gibt es Anzeichen für Zugeständnisse der USA und die Aussicht auf weitere Gespräche zwischen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA und Teheran. Wie die »Los Angeles Times« am Samstag berichtete, erwäge die Obama-Regierung, Iran die Anreicherung von Uran bis auf fünf Prozent zuzubilligen. Im Gegenzug müsse Teheran unbehinderten international...

Hinrichtungen am Bildschirm

Ann Wright diente fast 40 Jahre lang im US-Militär und im Außenministerium, u.a. als Vize- Botschafterin in Afghanistan. Im März 2003 quittierte sie aus Protest gegen den Irak-Krieg den Dienst. Seitdem engagiert sie sich in der Friedensbewegung und wurde über ein Dutzend Mal wegen zivilem Ungehorsams festgenommen. Max Böhnel sprach anlässlich der Drohnen-Konfrenz am Wochenende in Washington mit der 65-Jährigen.

Seite 8

El Baradei gründete eigene Partei

Kairo (dpa/nd). Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei hat eine Partei gegründet. Damit wolle er die Einheit der Ägypter wiederherstellen und die Ziele der Revolution durchsetzen, sagte der 69-Jährige am Samstag vor Hunderten Anhängern in Kairo. »Wir wollen eine echte Demokratie.« El Baradei hatte seine Kandidatur für die bevorstehende Präsidentenwahl aus Protest gegen den her...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Miller wieder SLD-Chef

Auf dem V. Parteitag des Demokratischen Linksbündnisses (SLD) wählten am Samstag 92 Prozent von 930 Delegierten den 66-jährigen Leszek Miller zum Vorsitzenden. Er war der einzige Kandidat. Vor dem Kongress hatten ihn in einer Internetabstimmung 13 000 von 30 000 Parteimitgliedern zur »einzigen und besten Möglichkeit« erklärt - was den Zustand und Irrweg der polnischen Sozialdemokratie charakterisi...

Nächster Strafprozess

Kiew (dpa/nd). Ungeachtet internationaler Proteste ist in der Ukraine ein zweiter Strafprozess gegen die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko fortgesetzt worden. In Abwesenheit der erkrankten Oppositionsführerin eröffnete der Richter am Samstag in Charkow die Verhandlung wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Veruntreuung, vertagte den Prozess nach einer kurzen Anhörung aber auf de...

Weiter Gefechte in Syrien

Beirut (dpa/nd). Die Verstöße gegen die Waffenruhe in Syrien gehen weiter: Bei Gefechten zwischen der Armee und Oppositionellen sollen am Wochenende mindestens 24 Menschen getötet worden sein. Unbestätigten Berichten zufolge handelt es sich um zwölf Regimegegner, acht syrische Soldaten und vier Zivilisten. Täglich überschatten Nachrichten von Gewalt und Tod die vor gut zwei Wochen offiziell in Kra...

Karin Leukefeld, Damaskus

Damaskus sieht Friedensplan positiv

Am 5. Mai soll sich der UN-Sicherheitsrat erneut mit der Lage in Syrien befassen. Der französische Außenminister Alain Juppé will eine Resolution mit militärischem Einmarschrecht einfordern, sollten bis dahin die 300 UN-Beobachter nicht stationiert sein. Syrien wartet noch auf die Zusage, dass auch die Unterstützer der Opposition den Friedensplan einhalten.

Seite 9
ndPlusReimar Paul, Gorleben

Gorleben-Gegner lassen nicht locker

Gorleben soll bei der künftigen Suche nach einem Atommüllendlager von der Landkarte gestrichen werden - so lautet die Protestbotschaft von Atomkraftgegnern aus dem Wendland.

ndPlusMarc Engelhardt, Genf

UN-Kritik am Sparkurs

Eine UN-Organisation übt scharfe Kritik am Sparkurs der Bundesregierung und warnt vor wachsender Arbeitslosigkeit in Europa, sollte nicht in Wachstum investiert werden.

Seite 10

Willige Gutachter

Die Jagd nach knappen fossilen Brennstoffen macht auch hierzulande unkonventionelle Quellen attraktiv. Das zeigte ein Gutachten, das ein vom Ölkonzern ExxonMobil initiierter Expertenkreis kürzlich vorgestellt hat. Die Technologie des sogenannten Fracking bei der Förderung von Erdgas aus Schiefergestein sei zwar riskant, aber kontrollierbar, lautet das Fazit. Es bestehe kein Grund, die umstrittene ...

Steffen Schmidt

Die Kombination X0 ist meist tödlich

Neun Monate nach Tschernobyl fand man in Westberlin eine erhöhte Zahl von Schwangerschaften mit Trisomie 21. Noch seltsamer: Der Anteil von Mädchen bei den Neugeborenen sank unter den langjährigen Mittelwert. Die offizielle Strahlenmedizin drückt sich bislang um die Erforschung dieser Phänomene.

Mehr Kohle aus der Arktis
ndPlusAndreas Knudsen

Mehr Kohle aus der Arktis

Svalbard (Spitzbergen) gehört zwar zu Norwegen, doch aufgrund des Pariser Vertrages von 1920 dürfen alle Vertragsstaaten dort Bodenschätze ausbeuten. Tat das seit Langem nur noch Russland, so will nun auch Norwegen seinen Kohleabbau ausbauen.

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Freibrief für Abholzungen

Der Streit um die Reform des brasilianischen Waldgesetzes geht weiter. Präsidentin Dilma Rousseff, die dieses noch unterschreiben muss, dürfte gegen Teile der nun verabschiedeten Novelle ihr Veto einlegen.

Seite 11
Rainer Balcerowiak

Thema Mieten macht wütend

Mit einer eigenen Demonstration will sich eine Gruppe, die sich »Wütende Anwohnerinnen und Anwohner und ihre Freundinnen und Freunde« nennt, an den Aktionen am 1.Mai in Kreuzberg beteiligen. Um 17 Uhr will man sich unter den Motto »Verdrängung verhindern - Mieten senken - Immobilienkonzerne enteignen« am Mariannenplatz versammeln. Von dort aus soll der Zug durch das östliche Kreuzberg führen und u...

Revolutionärer 1. Mai in Mitte

Revolutionärer 1. Mai in Mitte

In diesem Jahr soll die Revolutionäre 1.Mai-Demonstration von Kreuzberg bis Mitte führen. Mit JONAS SCHIESSER als einem der Organisatoren sprach SARAH LIEBIGT. Schiesser ist Sprecher der Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin (ARAB).

Walpurgis, Feiern und Tradition
ndPlusMartin Kröger

Walpurgis, Feiern und Tradition

Für politisch engagierte Menschen bieten die Walpurgisnacht und der 1. Mai in Berlin eine ganze Reihe von Veranstaltungen. Auch für diejenigen, für die Politik am Internationalen Tag der Arbeit nicht im Vordergrund steht, sondern die einfach mal ausspannen wollen, hat Berlin einiges im Angebot. Die antikapitalistische Walpurgisnacht findet in diesem Jahr erstmals im Ortsteil Wedding statt. Angemel...

Seite 12

Lyrikpreis für Ursula Krechel

(dpa). Der erstmals vergebene Lyrikpreis »Orphil« geht an die Berliner Schriftstellerin Ursula Krechel. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 6. Juni in Wiesbaden verliehen, wie der Hessische Rundfunk mitteilte. Der Sender vergibt den Preis gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden. Krechel erhält die Auszeichnung vor allem für ihre Bände »Stimmen aus dem harten Kern« und »Jäh erhellte Dunkelh...

Tausende bei Theaternacht

(dpa). Tausende Besucher haben sich bei der 4. Langen Nacht der Theater und Opern durch die fast 60 teilnehmenden Häuser in Berlin gedrängt. »Wir haben kaum Zahlen«, sagte eine Sprecherin am Sonntag. Sie gehe aber davon aus, dass ähnlich viele Besucher wie im vergangenen Jahr gekommen seien. 2011 seien es etwa 20 000 Teilnehmer gewesen. »Die Veranstaltung ist gut gelaufen«, die Stimmung sei entspa...

Andrang bei Gallery Weekend

(dpa). Kunstbegeisterte aus aller Welt sind zum Gallery Weekend nach Berlin gekommen. Von einer »Wahnsinnsresonanz« sprach Organisator Michael Neff am Samstag. Besucherzahlen könne er aber noch nicht nennen. Die Veranstaltung, an der sich mehr als 50 Kunsthändler in mehreren Stadtteilen beteiligten, hatte am Freitagnachmittag mit Vernissagen begonnen. Bis zum Sonntag konnten Sammler, Händler und K...

Humppa im Astra

Finnland hat viele merkwürdige Rockbands hervorgebracht. Unvergessen sind zum Beispiel Lordi. Die gruselig maskierten Hardrocker gewannen 2006 sogar den Eurovision Song Contest. Am Sonnabend spielte nun eine dieser merkwürdigen Bands aus dem hohen Norden im Berliner Astra Kulturhaus auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes an der Warschauer Straße. Merkwürdig sind Eläkeläis...

ndPlusAntje Rößler

Schnittlauch fühlt sich ausgebeutet

Dass man Menschen so einfallsreich als Lebensmittel verkleiden kann! Der Muffin trägt eine Papiermanschette und rote Zuckerkügelchen auf dem Kopf; weiße Daunendecken umhüllen den fleischgewordenen Teebeutel. In Offenbachs Operette »Mesdames de la Halle«, die in einer Markhalle spielt, erweckt Regisseur Michael Höppner die Ware zum Leben. Die originellen Kostüme stammen von Hanne Loosen. Die In...

Angekommen
Anouk Meyer

Angekommen

Wir kennen die uniformierten Polizisten vor Synagogen und Talmudschulen, sehen dann und wann schwarz gekleidete alte Männer mit Kippa, Schläfenlocken und Bärten. Doch wie leben jüdische Familien heute in Deutschland, wovon träumen sie - und wie haben die vielen Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion die jüdischen Gemeinschaften hierzulande geprägt? Eindrücke von dieser faszinierend Welt, von I...

Seite 13
ndPlusPaul Liszt

Befreiung gefeiert

Vor 67 Jahren, genau am 28. April 1945, brachen die Truppen der Roten Armee den letzten Widerstand der verbliebenen Wehrmachts- und Volkssturmverbände in Neukölln. Sie befreiten die zahlreiche Zwangsarbeiter in Neuköllner Industriebetrieben und die wenigen Juden, die untergetaucht überlebt hatten. Ein Grund zum Feiern fanden 400 meist junge Leute, die mit einer bunten Straßenparade, lauten Tec...

Klaus Joachim Herrmann

Dr. Graf will nur noch Herr sein

Die Flucht nach vorn hat nach Plagiatsvorwürfen CDU-Fraktionschef Dr. Florian Graf angetreten. Er beantragte die Entziehung des Doktortitels, wie am Freitagabend die Universität Potsdam bestätigte. Offenbar genießt Graf, der in einer persönlichen Erklärung »alle diejenigen, die ich enttäuscht habe«, um Verzeihung bat, noch das Vertrauen von führenden Politikern seiner Partei. So lobte der CDU-...

Kirche erbost über Fluglärm

Wenn Sonntagfrüh die Glocken läuteten und die Bürger störten, dann kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Pfarrern und Anwohnern. Diese haben sich inzwischen weitgehend arrangiert. Heute stehen die Kirchen beider Konfessionen auf der Seite der Lärmgegner und sehen das Grundrecht der ungestörten Religionsausübung bedroht, wenn die Düsenjets in wenigen hundert Metern Höhe über das Rhei...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Wir alle führen den gleichen Kampf«

Bei der morgigen Maikundgebung des großen chilenischen Gewerkschaftsbundes CUT in der Hauptstadt Santiago wird auch der DGB-Bezirk Hessen-Thüringen mit einer kleinen Delegation und einem Grußwort vertreten sein.

Seite 14

Lottogeld für Feuerwehren

Potsdam (dpa). Die von Nachwuchssorgen geplagten Feuerwehren in Brandenburg erhalten für Jugendprojekte mehr als 18 000 Euro aus Lottomitteln. Innenminister Dietmar Woidke (SPD) würdigte am Sonntag das ehrenamtliche Engagement der Jugendarbeit von Hilfsorganisationen und Feuerwehren. Das Geld soll für Jugendfeuerwehrlager, Material und Wettkämpfe ausgegeben werden. 2011 flossen mehr als 200 000 Eu...

Gedenken an Lageropfer

Fürstenwalde (dpa). In Fürstenwalde ist am Samstag der Opfer des früheren sowjetischen Speziallagers in Ketschendorf gedacht worden. Unter den Teilnehmern war auch Landtagspräsident Gunter Fritsch. Im Vorfeld der Gedenkveranstaltung hatte Fritsch daran erinnert, dass die Überlebenden des Internierungslagers über Jahrzehnte nicht über ihre Haft berichten durften. Am Freitag seien 25 Menschen auf de...

Mangel an Personal

Potsdam (dpa). Derzeit leben in der Mark etwa 90 000 Betroffene, von denen etwa ein Drittel in Heimen betreut wird. Nach Angaben des Sozialministeriums wird bis 2030 im Extremfall ein Anstieg auf bis zu 162 000 Menschen erwartet. »Ich habe Sorge, ob in 15 bis 20 Jahren genügend Pflegekräfte zur Verfügung stehen«, betonte Sozialminister Günter Baaske (SPD). Die demografische Entwicklung gibt Anlass...

Spezialisten in Sachen Sex

Kassel (dpa/nd). Auch wenn die Jahre der großen Debatten vorbei sind - pro familia ist immer noch eine wichtige Stimme bei Fragen rund um das Thema Sexualität und Anlaufstelle für fast eine halbe Million Ratsuchende pro Jahr. Seit 60 Jahren gibt es die Beratungsorganisation »für alle Fragen zu Sexualität und Partnerschaft, Schwangerschaft und Familienplanung«. Gefeiert wird am 5. Mai in Kassel, wo...

Zehntausende beim Baumblütenfest

Werder/Havel (dpa). Strahlender Sonnenschein, rosafarbene Blüten und reichlich Obstwein: In Werder/Havel hat das 133. Baumblütenfest begonnen. Zum Auftakt am Samstag strömten nach Veranstalterangaben Zehntausende Besucher zum größten Volksfest Ostdeutschlands (Foto: dpa/Nestor Bachmann). Zur Eröffnung rollten in einem Umzug knapp 70 bunt geschmückte Wagen bei sommerlichen Temperaturen durch di...

Roland Lory

Im Geiste der Tradition

Das leidige Thema Bundeswehr und Traditionspflege kann um eine weitere bemerkenswerte Episode ergänzt werden. Der zentrale Hörsaal der Sanitätsakademie in München wurde nach Hans Scholl benannt. Doch gleich ein paar Meter weiter würdigt man Ritterkreuzträgern der Wehrmacht an einer Gedenkwand.

Andreas Fritsche

1. Mai im Lichte der Solarkrise

Der 1. Mai sollte auch in diesem Jahr ein Kampftag sein, findet der Landtagsabgeordnete Andreas Bernig (LINKE). Brandenburg habe zwar im vergangenen Jahr insgesamt eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt erlebt. Dafür stehe insbesondere der Rückgang der Erwerbslosenquote auf 11,1 Prozent im März. Der Wert habe damit um 0,6 Prozent niedriger als im Vorjahr gelegen. Es gebe aber noch deutliche Unt...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Bei einem Stadtbummel entdeckte Herr Mosekund eine druckfrische Bekanntmachung der Pessimistischen Internationale: »Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte beachten Sie, dass morgen früh pünktlich um sieben Uhr die Welt untergeht.« Hätten sie das nicht ein paar Tage früher mitteilen können, dachte Herr Mosekund ärgerlich und schlug sofort den Heimweg ein, wer weiß, ob ich so kurzfristig noch die Zeitu...

Paul Verlaine: Hauser singt

Paul Verlaine: Hauser singt

Als schlichter Waise, reich genugAn meiner Augen stillem Scheine,Kam ich zur Stadt, fremd und alleine,Die Männer fanden mich nicht klug. Mit zwanzig Jahren wurde ichIm Feuer der verliebten SinneDer Weiber süßer Schönheit inne:Doch freilich schön fand keine mich. Wenn auch in keines Königs Sold,Ich Heimatloser Ruhm erworben,Wär' gern ich doch im Krieg gestorben,Doch hat der Tod mich nicht ...

H & H

Die Ostseeinsel Hiddensee feiert den 150. Geburtstag des Schriftstellers Gerhart Hauptmann (1862-1946). Zum Auftakt des Gerhart-Hauptmann-Jahres wurde am Samstag ein neuer Ausstellungspavillon am Sommersitz des Dichters im Inselort Kloster eröffnet. Bis in den Herbst hinein wird mit Lesungen, Konzerten und Ausstellungen das Doppeljubiläum von Geburtstag und 100-jähriger Wiederkehr der Nobelpreisve...

Sabine Stefan

Schwerer Fall von Alltag

Nichts kehrt wieder, und doch dominiert fortdauernd Gleiches. »Tatort« und »Polizeiruf 110« sind im Abendprogramm des Fernsehens in regelmäßigen Abständen letzte Bastionen einer aufhellend bösen Sicht auf die Realität: Korruption, mafiotische Strukturen, Fremdenhass, Gier im Zentrum des Gefildes, darin die politische Klasse ihre institutionelle Unantastbarkeit feiert. Und zwar von Verbrechen zu Ve...

Kein Halten für »Halt ...«
ndPlusJan Helbig

Kein Halten für »Halt ...«

Der eine mag bei »Lola« an die Fesche vom »Blauen Engel« denken, der andere an die Rennende von Tom Tykwer. Die »Lola« (Foto: dpa) ist der deutsche Oscar, ein europäisches Kleinteil, und Preisverleihung heißt: Deutschland spielt Hollywood. Und somit auch in diesem Jahr: Die Preise ehren deren Träger, nie ist die Auswahl »gerecht« - jede Jury ist nur da, um mit ihrer Wahl zahlreichen Jurys postumer...

Harald Kretzschmar

Der Bloemaert-Effekt!

In Zeiten der massiven Beargwöhnung kultureller Aktivitäten durch die amtlich bestallten Sklaven der Finanzmärkte ist es gut zu wissen: Wo durch angeordnete Sparmaßnahmen die größte Gefährdung droht, nämlich in der Landeshauptstadt Schwerin, gerade da gibt es einen besonderen Höhepunkt musealer Entdeckerfreude zu verzeichnen: »Der Bloemaert-Effekt! Farbe im Goldenen Zeitalter«. Der ziemlich rätsel...

Was knackt uns auf?
Hans-Dieter Schütt

Was knackt uns auf?

Heute vor 200 Jahren soll er geboren worden sein. Er kommt eines Tages, siebzehnjährig, als wildes Kind aus dem Verlies, hat keine Hornhaut an den Füßen, kann kaum sprechen, wird in Nürnberg aufgegriffen und zum Objekt von Erziehung, Ergründung, Ertüchtigung. Hinter Gittern eine Attraktion für Voyeuristen. Kaspar Hauser. Man nennt ihn das »Kind von Europa«, 1833 wird er in Ansbach, am Ort seines b...

Seite 18

Das Wunder ist vollbracht

Mit inbrünstigen Schreien ließen die Fußballprofis des FC Augsburg ihren Gefühlen freien Lauf. Zu Saisonbeginn von vielen belächelt, haben sie es in Deutschland allen gezeigt: »Leidenschaft versetzt Berge. Klassenerhalt 2012« - stolz trugen sie ihre Dringeblieben-Shirts. Nach dem 0:0 in Mönchengladbach war es perfekt: Die Schwaben bleiben erstklassig. Mit einer wunderbaren Rückrunde ließen sie Eta...

ndPlusMatthias Koch, Gelsenkirchen

Nur Nebendarsteller

Wenn Hertha BSC in Gelsenkirchen abgestiegen wäre, hätte es von den Fans von Schalke 04 unter den 61 673 Zuschauern in der Veltins-Arena niemand gemerkt. Nach dem glatten 4:0 gegen erschreckend schwache Berliner gab es angesichts der feststehenden Qualifikation für die Champions League und den Abschiedsfeierlichkeiten für Weltstar Raul keinen Seitenblick für die wie geprügelte Hunde vom Feld schle...

Matthias Koch

Rostock nach großem Kampf abgestiegen

Es war ein packendes und dramatisches Ostderby, dass sich der 1. FC Union Berlin und der FC Hansa Rostock am Sonntag lieferten. Mit 5:4 (3:3) hatten die Hauptstädter am Ende das glückliche Ende für sich. »Wir hätten auch Unentschieden spielen oder gewinnen können«, sagte der mit Rippenproblemen früh ausgewechselte Ex-Unioner Dominic Peitz. Der eine Treffer Unterschied bedeutete allerdings, dass Ha...

Christoph Ruf, Freiburg

Schlicht nicht fit

Nach der Klatsche in Freiburg muss der 1. FC Köln sein Heimspiel gegen die Bayern gewinnen. Wie das gelingen soll, bleibt fraglich. Das Team ist schlicht nicht fit.

Seite 19
ndPlusDominik Kortus und Thomas Wolfer, SID

Jena versinkt in den Niederungen

Der Traditionsverein FC Carl Zeiss Jena muss den bitteren Gang in die Regionalliga antreten. Als letzte Hoffnung bleibt den Thüringern nur der Lizenzentzug eines Ligakonkurrenten.

Jirka Grahl

Warmlaufen für die EURO 2012

Am 8. Juni beginnt die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine, kurz vor Turnierbeginn rückt die politische Situation in der Ukraine in den Fokus der Politiker hierzulande: Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck unlängst eine Reise nach Jalta abgesagt hatte, erwägt Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihren Ministern ein Fernbleiben von der EM zu empfehlen.

Seite 20

Lambert holt viertes EM-Bronze

Die deutschen Judokas beendeten die Europameisterschaften der Männer und Frauen im russischen Tscheljabinsk mit vier Bronzemedaillen und lagen damit in der Medaillenwertung der 14 Einzelentscheidungen auf dem 15. Platz. Erfolgreichste Nation war Russland mit neun Medaillen (5/3/1) vor Frankreich (2/1/3).

ndPlusJürgen Holz

Meisterfeier ohne Ende, aber auch verärgerte Fans

Die Meisterfeierlichkeiten für die Eisbären Berlin waren schier endlos: erst die Huldigung der Fans nach dem 3:1-Finalsieg über Mannheim in der Arena am Ostbahnhof, dann Meisterempfang beim Hauptsponsor, schließlich in munterer Folge Ehrung im Roten Rathaus, mehrstündiger Autokorso durch die Stadt und dann die Abschlussparty in der heimischen Arena.