Seite 1

Unten links

»Der Eine also offenbar öde, der Andere allem Anschein nach langweilig. Das sind, für sich genommen, zwei schreckliche Schicksale, und meiner Ansicht nach ist es für keinen von beiden länger tragbar, das allein durchzustehen. Was aller Welt als öde hier und langweilig da bekannt ist, sollte konsequent sein und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen. Das Öde sollte sich mit dem Langweiligen verbün...

Protestarbeit

Die Forderungen derer, die gestern mit den Gewerkschaften auf die Straße gingen, sind gewiss zu befürworten. Dennoch kann man sich zuweilen nur schwer des Eindrucks erwehren, dass manch ritualisierte Form des Demonstrierens gegen den kapitalistischen Alltagsbetrieb fast unbemerkt dieselben Züge angenommen hat wie eben dieser Alltagsbetrieb selbst: Wo das Marschieren zu den immergleichen Plätzen, d...

Die Waffen schweigen nicht in Syrien

Damaskus (AFP/nd). Auch fast drei Wochen nach ihrem offiziellen Beginn gibt es in Syrien keine Waffenruhe. Bei einem Raketenangriff der syrischen Armee auf ein Dorf in der Provinz Idlib wurden nach Oppositionsangaben am Dienstag zehn Zivilisten getötet. Auf der anderen Seite gab es am Montag zahlreiche Tote bei Anschlägen auf Gebäude der Sicherheitskräfte in der Stadt Idlib. Wie die in London ...

ndPlusMarkus Drescher

Gute Arbeit für gutes Geld

In Deutschland und ganz Europa haben die Gewerkschaften für bessere Arbeit und vor allem in den krisengeschüttelten Ländern gegen die Sparpolitik ihrer Länder und der Europäischen Union demonstriert.

Roland Etzel

Scharfer Konter aus Kiew

Die Ukraine hat Forderungen Deutschlands nach einer Freilassung der nach einem zweifelhaften Prozess in Haft erkrankten und zusätzlich durch Hungerstreik geschwächten Ex-Regierungschefin Timoschenko scharf zurückgewiesen. Unterdessen drohen Politiker weiter mit einem Boykott des Fußball-EM-Gastgeberlandes.

Seite 2

Zwischen Athen und Tunis

Hunderttausende Menschen haben am 1. Mai weltweit für ihre Rechte als Arbeitnehmer demonstriert. In Spanien sollen nach Gewerkschaftsangaben fast eine Million Menschen in 80 Städten demonstriert haben. Mit 24,4 Prozent hat das Land die höchste Arbeitslosenrate in der industrialisierten Welt. Auch in Griechenland gingen Zehntausende auf die Straße, allein in Athen demonstrierten laut Polizei über 1...

Irina Wolkowa, Moskau

Putin marschiert bei den Gewerkschaften

Zwei blaue Augenpaare kreuzten ihre Blicke: das von Regierungschef Wladimir Putin, der am 7. Mai erneut als Präsident vereidigt wird, und das einer älteren Frau, die unter den blauen Fahnen der Föderation Unabhängiger Gewerkschaften gestern in Moskau durch das Stadtzentrum marschierte. Wie, wollte die Frau von Putin wissen, habe er es angesichts seines vollen Terminkalenders nur geschafft, Zeit fü...

Ralf Klingsieck, Paris

1. Mai im Zeichen des Wahlkampfs

In Frankreich stand der 1. Mai in diesem Jahr unvermeidlich im Zeichen der Präsidentschaftswahl, deren zweiter und entscheidender Wahlgang am kommenden Sonntag stattfindet.

Seite 3

Hände weg vom Wedding

Links, links, links, links! Die Trommeln werden gerührt. Links, links, links, links! Der rote Wedding marschiert! Der Anfang des Arbeiterlied-Klassikers gemischt mit elektronischer Musik: Diesen Soundtrack gaben die Organisatoren der traditionellen Demonstration am Vorabend des 1. Mai. In diesem Jahr fand die Antikapitalistische Walpurgisnacht im Wedding statt. Das Motto: Nimm was Dir zusteht! ...

Nazis kamen nicht weit

Im ganzen Bundesgebiet versuchten Neonazis den 1. Mai zu missbrauchen. Überall schlug ihnen Protest entgegen.

Marcus Meier, Dortmund und Folke Havekost, Hamburg

Und die CDU war beleidigt

Nordrhein-Westfalens zentrale Kundgebung (es gab insgesamt 77) im Dortmunder Westfalenpark stand im Zeichen des Kampfes gegen Neonazis und der Landtagswahlen. Bewusst hatten die DGB-Gewerkschaften nach Dortmund mobilisiert - hier fanden in den letzten Jahren mehrere politisch motivierte Morde statt, hier wurde 2009 eine 1.-Mai-Demo brutal von 400 Neonazis überfallen. Hier befindet sich jedoch auch...

Seite 4

Über Bord geworfen?

Der Thüringer NPD-Chef Frank Schwerdt will nicht mehr für den Landesvorsitz kandidieren. Nanu? Lässt ihn der Verfassungsschutz nicht mehr? Ist Schwerdt womöglich eines der V-Mann-Abschaltopfer, das auf den Altar eines möglichen NPD-Verbots gelegt wird? Mal sehen, ob er aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen auch sein Amt als NPD-Vizebundeschef zur Verfügung stellt. Parteichef Holger Apfel hat...

Ungesunde Suppe

Dass psychische Krankheiten entstehen können, wenn der Mensch unter widrigen Umständen arbeitet, ist nicht neu. Aber neu und erschreckend ist, mit welchem Tempo sich die Anzahl der Menschen erhöht, die aufgrund solcher Erkrankungen ihre Arbeit ganz und gar aufgeben müssen. Hier stimmt doch etwas nicht! In einer Zeit, in der die meisten Arbeitsprozesse technisch leichter zu bewältigen sind, ha...

Schattenkrieger

Als »legal« und »ethisch« bezeichnete Barack Obamas oberster Anti-Terrorberater jetzt die Drohnen-Einsätze von Pentagon und CIA. Das ist ebenso Wahlkampf wie der Versuch des USA-Präsidenten, die Tötung Osama bin Ladens vor einem Jahr als Ausweis seiner Entschlossenheit und Fähigkeit zum Schutz der Vereinigten Staaten zu verkaufen. Selten konnte ein demokratischer Präsident auf dem Feld der Außen- ...

Echsorzist
ndPlusHans-Dieter Schütt

Echsorzist

Seit Kleists Essay über Marionetten wissen wir, dass Anmut nicht Körpergegebenheit, sondern eine poetische Produktion ist, die jedem Material mehr Lebendigkeit geben kann, als sie der Mensch von Natur ausstrahlt. Michael Hatzius‘ Echse zum Beispiel. Herrlich hässlich, aber mit jedem Wort, das sie mit Hatzius wechselt, wird sie schöner: Geist ist geil. Die Zigarre, hat sie die von Brecht oder Heine...

Wie sich wehren?

Wie sich wehren?

nd: Sie besuchten als Vorsitzender des portugiesischen Studierendenverbandes Kassel und haben anlässlich des 38. Jahrestages der Nelkenrevolution für Solidarität mit den sozialen Protesten in Portugal geworben. Was bedeutet dieser Tag für Sie?Figueiredo: Die Revolution brachte große Errungenschaften wie das Ende der Kolonialkriege, demokratische Rechte, höhere Löhne und Renten, Kündigungsschutz, M...

Seite 5
René Heilig

18 Monate Kosovo sind zu viel

Der Wehrbeauftragte des Bundestags hat die abermalige Entsendung des Bundeswehr-Reservebataillons nach Kosovo kritisiert. In einem dreiseitigen Brief an das Parlament bewertete Hellmut Königshaus (FDP) die Einsatzbelastung für die Soldatinnen und Soldaten des ABC-Abwehrregiments aus Bruchsal und des Artilleriebataillons aus Immendingen als »deutlich zu hoch«. Große Teile der Einheiten seien durch ...

»Ich will nichts verscherbeln«

»Ich will nichts verscherbeln«

Bei der Wahl von Landräten und Bürgermeistern in Thüringen fällt am Sonntag die Entscheidung. In die Stichwahl kommen in drei Landkreisen auch Kandidatinnen der LINKEN. Mit einer von ihnen, der Landtagsabgeordneten Michaele Sojka (49), sprach Hans-Gerd Öfinger.

Seite 6

Jenaer Nazi hatte Nagelbombe

Erfurt (dpa/nd). Ermittler haben einem MDR-Bericht zufolge Mitte 1997 bei einem Rechtsextremisten aus der Nähe von Jena eine funktionsfähige Nagelbombe gefunden. Auf einer Deutschlandkarte habe er außerdem mit Hakenkreuzen und Davidsternen die Lage von KZ-Gedenkstätten markiert, berichtete der MDR Thüringen am Montag. Die Polizisten hätten deshalb Anschlagspläne des Mannes aus Stadtroda nicht ausg...

ndPlusHendrik Lasch

Schläge auf der Frühlingswiese

In Eisleben fielen bei einem Volksfest am Sonntag drei Täter über eine Gruppe Syrer her. Die Attacke war so brutal, dass die Polizei nun wegen Totschlags ermittelt.

Hagen Jung

Wo die grauen Fasern wehen

Noch immer ist nicht geklärt, wie und wo rund 170 000 Tonnen Asbest von einem Firmengelände in Wunstorf bei Hannover entsorgt werden können. Ein Gerichtsurteil hat den Transport des Giftmülls von Niedersachsen zu einer Deponie nach Schleswig-Holstein gestoppt. Auch Mecklenburg-Vorpommern will den gefährlichen Abfall nicht haben.

Seite 7

13 Kandidaten in Ägypten

Kairo (AFP/nd). In Ägypten hat am Montag gut drei Wochen vor der ersten Runde der Präsidentenwahl offiziell der Wahlkampf begonnen. Während dieser Zeit können die Kandidaten öffentliche Plakatwände nutzen und Wahlkampfspots im Fernsehen schalten. Der Wahlkampf endet 48 Stunden vor der ersten Wahlrunde am 23. und 24. Mai. Eine eventuelle Stichwahl findet am 16. und 17. Juni statt. Ende Juni will de...

Libyer tot in der Donau

Wien (AFP/nd). Beim Tod des früheren libyschen Ministerpräsidenten und Ölministers Schukri Ghanem hat es nach ersten Polizeierkenntnissen keine Gewalteinwirkung gegeben. Wie die Polizei am Montag in Wien mitteilte, legten die ersten Ergebnisse der Autopsie nahe, dass der 69-Jährige ertrunken sei. Die Leiche des langjährigen Vertrauten des im November getöteten libyschen Staatschefs Muammar al-Gadd...

Sarkozy: Grobe Fälschung

Paris (AFP/nd). Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich spitzt sich die Auseinandersetzung um eine angebliche Wahlkampf-Spende des im November getöteten libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi für Präsident Nicolas Sarkozy im Jahr 2007 zu. Die Pariser Staatsanwaltschaft nahm am Montag Ermittlungen wegen »Fälschung« auf, nachdem Sarkozy gegen einen Medienbericht zu der angeblich gepl...

ndPlusThomas Berger

Aufatmen in Naypyidaw

Während UN-Generalsekretär Ban und Deutschlands Außenminister Westerwelle Myanmar besuchten, hat sich in dem südostasiatischen Land ein wichtiger Streitfall aufgelöst. Die neuen Oppositionsabgeordneten wollen nun doch auf die Verfassung schwören.

Manfred Schünemann

Timoschenkos Schatten reicht bis nach Moskau

Mit scharfen Worten hat der russische Präsident Dmitri Medwedjew jetzt den Umgang der Ukraine mit Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko kritisiert. Kiews in den 20 Jahren Unabhängigkeit mit mehr oder weniger Erfolg praktizierte Balancepolitik zwischen »europäischer Orientierung« und »strategischer Partnerschaft« mit Moskau stößt an Grenzen.

Seite 8
Max Böhnel, New York

Obama macht Wahlkampf mit Bin Laden

USA-Präsident Barack Obama sieht den ersten Jahrestag der Tötung von Terroristenführer Osama bin Laden als eine »Zeit zur Besinnung«. Er reagierte damit auf republikanische Vorwürfe, dass sein Wahlkampfteam den Jahrestag ausschlachte, um seine Chancen zur Wiederwahl am 6. November zu verbessern.

ndPlusOlaf Standke

Offene Fragen in Islamabad

Ein Jahr nach Tötung des Al-Qaida-Chefs hat Pakistan dessen Familie abgeschoben. Doch der Bin-Laden-Fluch liegt weiter über dem Land.

Seite 9

Warnstreiks kritisiert

(dpa). Im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber Warnstreiks als unverantwortlich kritisiert. »Warnstreiks und andere von der IG Metall in die Betriebe getragene Aktionen können angesichts der unsicheren Konjunkturlage gravierende wirtschaftliche Schäden anrichten«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg...

Einheitliche Wertstofftonne

(dpa). In Berlin wird es zur Entsorgung von Wertstoffen künftig eine einheitliche Mülltonne geben. Umweltsenator Michael Müller (SPD) unterzeichnete dazu eine Vereinbarung mit den Berliner Stadtreinigungsbetrieben und den Dualen Systemen, die für die Verpackungsabfälle zuständig sind. Ab dem 1. Januar 2013 werde der Behälter zur Verfügung stehen, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung un...

Schutz für Moschee eingesetzt

(dpa). Nach einer erneuten islamfeindlichen Aktion wird die Sehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln bewacht. Seit Montagmorgen werde das Objekt geschützt, teilte der Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres, Stefan Sukale, am Montag mit. Außerdem solle es eine Beratung durch das Landeskriminalamt geben. Auch die Moschee-Gemeinde selbst will für mehr Sicherheit sorgen. Dort hieß es am Dienstag, Ehrena...

Uni Potsdam berät über Doktortitel

(dpa). An der Universität Potsdam fällt am Mittwoch die Entscheidung über den Doktortitel des Berliner CDU-Fraktionschefs Florian Graf. Der Promotionsausschuss der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät berät den Antrag des Politikers, ihm den Titel zu entziehen. Ob Grafs Flucht nach vorn politische Auswirkungen hat, entscheidet sich dann am Donnerstag: Für 8.30 Uhr hat die CDU-Frak...

In die Tonne

Erleichterung beim Wertstoffsammeln. Ordnung im Hinterhof durch »fairen Kompromiss«. Die neuesten Ankündigungen des Senats klingen vielversprechend. Denn seien wir ehrlich, wer hat da noch den Überblick: Im Hof meines Wohnhauses stehen diverse Tonnen. Eine Blaue für Papier. Eine Gelbe für »Leichtverpackungen«. Eine Schwarze für den »Restmüll«. Gleich mehrere reihen sich für die unterschiedlichen G...

Kochtöpfe gegen Nazis
Sarah Liebigt

Kochtöpfe gegen Nazis

Die Passage, die schräg durchs Einkaufszentrum führt, ist kakelbunt getupft. In der prallen Sonne wehen viele Fahnen im Wind, rot, orange, grün. Vertreter nahezu aller Parteien sind nach Hellersdorf gekommen, um hier gegen eine der drei angekündigten NPD-Kundgebungen zu protestieren. »Nur die CDU ist nirgends zu sehen«, meint ein Anwohner schulterzuckend. Die NPD hatte für Dienstagmittag zu d...

Im Zeichen der Krise
ndPlusMartin Kröger

Im Zeichen der Krise

Der 1. Mai der Gewerkschaften steht auch in Berlin im Zeichen Europas. An der Hauptbühne prangt am diesjährigen Tag der Arbeit die Losung »Gute Arbeit für Europa - Gerechte Löhne, Soziale Sicherheit!« Doch den Auftakt macht bei der Mai-Kundgebung der Arbeitnehmervertreter erst mal ein lokales Problem: die prekären Arbeitsverhältnisse der Berliner Musiklehrer. Musikalisch untermalt auf der Bühne du...

Seite 10

Ehrung für die Dietrich

(dpa). Zu ihrem 20. Todestag würdigt Berlin die Filmdiva Marlene Dietrich. Am 6. Mai soll der Weltstar mit einem Blumengebinde geehrt werden, teilte das Abgeordnetenhaus am Montag mit. Als Gegnerin des Nationalsozialismus habe die Schauspielerin Filmangebote der Nazis konsequent abgelehnt und sich einen Namen als Antifaschistin gemacht. Als »große Tochter« der Stadt sei sie seit 2002 Ehrenbürgerin...

Ausstellung zu Wandel an Spreeufern

(nd). In der Doppelkaianlage an der Oberbaumbrücke, May-Ayim-Ufer 9, Kreuzberg, wird an Freitag, dem 4. Mai, um 16 Uhr die Ausstellung »Zu neuen Ufern« wiedereröffnet. Die Exposition zeichnet den rasanten Wandel nach, den das Spreeufer zwischen Osthafen und Schillingbrücke in den vergangenen Jahren genommen hat. Doch nicht nur in der jüngeren Vergangenheit gibt es Veränderungen an der Spree zu beo...

Libeskind fordert mutige Stadtplaner

Der Architekt Daniel Libeskind hat von Planern und Politikern mehr Mut bei der Neugestaltung von Berlins historischer Mitte gefordert. »Die Diskussion wird zu sehr von Nostalgie und Denkschablonen beherrscht«, sagte Libeskind (65). »Es gibt ein überkorrektes Denken, das wenig zu tun hat mit der Form, in der Menschen heute leben wollen.« Eine Stadt müsse sich immer wieder neu erfinden, sagte Libesk...

Tom de Meller

Blasses Käthchen

Strukturell ist dieses Käthchen eine kleine Sensation. In den Probenräumen der Berliner Off-Bühne Theaterdiscounter wurde eine Inszenierung des Kleistschen Gemütserhitzungsdramas für das Stadttheater Ansbach erarbeitet. Die 2003 mit wenig Geld und viel Enthusiasmus ins Leben gerufene Experimentierplattform in Berlin fungierte damit gewissermaßen als großer Bruder des erst 2007 mit viel Feuilletonb...

Und die Moral von der Geschicht' ...
Tom Mustroph

Und die Moral von der Geschicht' ...

Goldmarie kann nicht mehr, Pechmarie will nicht mehr. Anhand von Motiven des Märchens Frau Holle entwirft die Gruppe Ex Defekt einen so kindgerechten wie anspruchsvollen Parcours über die Zustände in der Arbeitswelt. Diese Transformation eines alten Stoffs, verbunden mit der Wiederentdeckung einer alten Methode, erzielt verblüffende Ergebnisse. Schließlich waren Märchen, solange sie noch erzählt u...

Seite 11

Pflegeengpass an der Küste

Schwerin (dpa/ND). Der Fachkräftemangel macht Altenheimen im Nordosten schwer zu schaffen. Der besonders niedrige Personalschlüssel führe im Land regelmäßig zu Engpässen in Pflege und Betreuung, sagt Helmut Schapper vom Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern. Der vom Land verhandelte Rahmenvertrag sieht 31 Vollzeitkräfte auf 100 Pflegebedürftige vor; im Bundesdurchschnitt sind es 36 und in Bayer...

Für ein antifaschistisches Viertel
ndPlusRalf Hutter

Für ein antifaschistisches Viertel

Ukulele, Gitalele (eine Mischung aus Gitarre und Ukulele), Basstrommel, Becken, Akkordeon und Gesang. Yok tritt alleine auf, aber der Soundcheck dauert relativ lange, entsprechend der Zahl seiner Instrumente. Es ist halb zwei Uhr mittags am Rand des Kreuzberger »Myfest«: Während die politischen und kulinarischen Stände am Mariannenplatz bereits regen Zuspruch finden und aus den umliegenden Straßen...

Köfte und Kommunismus
Nicolas Šustr

Köfte und Kommunismus

»Endlich mal ein Volksfest ohne Nazis und ohne Stresserjugendliche«, freut sich Anwohnerin Ayse, die sich mit ihrer kleinen Tochter einen Weg durch die Menschenmenge vor dem Bethanien bahnt. Ihre Tochter würde sich noch ein Karussell wünschen, aber das Puppentheater auf der »Berlin lacht«-Bühne findet sie auch spannend. »12. Mai - Occupy« steht auf der Bühnenrückwand. Später möchte sie noch zu dem...

ndPlusHarald Lachmann

Im Osten wird am meisten gearbeitet

Trotz höherer Arbeitslosigkeit wird im Osten nicht weniger gearbeitet als im Altbundesgebiet. In der Beschäftigungsquote, die alle sozialversicherungspflichtigen Berufstätigen zwischen 15 und 65 erfasst, schlagen die neuen Länder die alten überraschend deutlich.

Seite 12

Nazis blockiert

Mit einer spontan angemeldeten Demonstration haben mehrere hundert Menschen in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) gestern den Neonazi-Marsch mit 100 Teilnehmern gestoppt. Die Gegendemonstranten versammelten sich an einem Bahnübergang. Brandenburg sei tolerant und friedlich, sagte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE), der an der Gegendemonstration teilnahm. ...

Insektenjagd im Kaiserstuhl

Nach dem warmen Herbst 2011 schlupfen die Maikäferlarven im Südwesten offenbar schon nach zwei statt drei Jahren. Besonders in den Weinbergen in der Freiburger Region befürchtet man eine Katastrophe.

Flughafen bekommt letzten Schliff

Sie sind schwarz-gelb kariert, haben ein Lenkrad, vier Räder und sollen Flugzeuge darstellen. In Bullis testen Piloten dieser Tage den neuen Berliner Flughafen. Vom Gate bis zur Startbahn geht es im VW-Bus statt im Airbus. Doch am 3. Juni dürfen auf Deutschlands drittgrößten Airport zum ersten Mal Flugzeuge abheben. Die Bauarbeiten sind in der entscheidenden Phase. 7000 Arbeiter, so viele wie nie,...

Den Konsum im Dorf lassen
ndPlusHeidrun Böger

Den Konsum im Dorf lassen

Genossenschaftsläden von Bürgern für Bürger sind eine Alternative für kleine Orte, wenn die örtliche Versorgung sich verschlechtert. Allerdings müssen die Einwohner dann selbst initiativ werden.

ndPlusAndreas Fritsche

Politik bei der Pirsch

Am Freitag um 11 Uhr eröffnet Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) einen neuen Teil der Ausstellung »Jagd und Macht« im Jagdschloss von Groß Schönebeck. In dem neuen Teil dreht es sich um die in der Schorfheide jagenden Kaiser aus der Hohenzollerndynastie, also um die Zeit von 1871 bis 1918. Bislang gab es schon die Ausstellungsteile zu den Jahren von 1918 bis 1990. Die Jagdleidenschaft der He...

Seite 13
ndPlusHans-Dieter Schütt

Fotos der Fürsprache

Dies Kind da ist die Hoffnung: Es schreitet ein. Es liegt nicht quer, es geht quer. Es weiß nichts vom Sinn dieser militärischen Ertüchtigung, in die es geriet und die sogar zu Holzattrappen greifen muss. Gewehrlauf, Lauf der Welt und Lauf des Kindes: Der einfache Frieden tritt dem Krieg in die Parade. Das kleine Wesen, das keinen Blick für die Realität hat, macht aus dem strikt marschierenden Sol...

Liesel Markowski

Weg des Kreuzes und: Singet dem Herrn

Zum 6. Mal hat sich das »Zeitfenster«, Biennale für Alte Musik im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt, geöffnet - noch bis morgen. Seit nunmehr zehn Jahren sollen uns ferne Musikwelten entdeckt, Wurzeln europäischer Musiktradition erkannt werden. Und da hat sich im historischen Rückblick ein musizierendes Flair gebildet, dessen klingende Köstlichkeiten das Publikum anziehen. Eine Erweiterung de...

Seite 14

Karl Krolow: Der Baum

Gestern habe ich einen Baum gepflanzt Und ihm den Namen Meiner Unruhe gegeben. Heute umspringt seine Hüften Die Forelle des Lichts. Das Silber kleiner Gespräche Dringt durch sein Laub. Es ist Versteck für alle Mittage. Später lehnt der Abend Eine goldene Leiter An seine Krone. Die Nacht benutzt sie, Um mit ihrer Hilfe den Himmel zu verlassen Und in die Arme e...

Hans-Dieter Schütt

Spielen ohne Welt!

Hitlers olympische Spiele. Die erhobenen Handschuh-Fäuste bei der Siegerehrung in Mexiko: «Black Power!« Der palästinensische Terrorakt in München. Sowjetisch-sozialistischer Boykottzwang in Los Angeles. Honeckers Wahn-Witz, die Spiele nach Leipzig holen zu wollen. Seit eh, für jede Idee: Der Sport ist Spielball, und die Techniken, ihn damit ins Aus zu schießen, sind ein wahres Vielfaltsangebot. D...

ndPlusThomas Blum

Worte wie Messer und Beil

Der Schriftsteller Matthias Altenburg hat einmal die von ihm geschätzte Schriftstellerin Gisela Elsner in ihrer Schwabinger Wohnung besucht: »Ich zeigte auf eine kleine Lenin-Büste und sagte: ›Ohh, wie hübsch.‹ - ›Hübsch?‹ erwiderte sie, ›das ist GOTT‹.« Elsner war Kommunistin, Satirikerin, unversöhnliche Kritikerin der postnationalsozialistischen, restaurativen deutschen Kleinbürgerhölle. Ihr...

ndPlusUwe Stolzmann

Das Labyrinth wurde Wirklichkeit

Konolfingen. Von Bern an steigende Neugierde. Erstes Erschrecken, wie ich K. sehe. Welches Nest. Alles wie zusammengeschachtelt.« So beschreibt Friedrich Dürrenmatt in einem Kalendereintrag von 1954 den Ort seiner Kindheit. »Das Dorf selber von einer nicht zu übertreffenden Scheußlichkeit. Unser Haus, das Pfarrhaus von unten, alles entsetzlich verändert ...« Mit vierzehn zog der Konolfinger d...

Seite 15

Bewegungsmelder

Ziviler Ungehorsam gegen Panzerlieferung (nd). Soziale Bewegungen planen Protestaktionen gegen die geplante Lieferung von bis zu 270 Leopard-II-Panzern nach Saudi-Arabien. Sie fordern von der Bundesregierung, die Genehmigung der Panzerlieferung zu widerrufen. Der Bundessicherheitsrat hatte im Sommer 2011 in geheimer Sitzung den Verkauf gebilligt. Saudi-Arabien gilt als Land, das Menschenrechte s...

»Mehr Leute sollten ihre Geldstrafe nicht zahlen«

»Mehr Leute sollten ihre Geldstrafe nicht zahlen«

Fünf Wochen saß die Aktivistin HANNA PODDIG in Hessen im Gefängnis, weil sie 2008 einen Rüstungstransport der Bundeswehr aufhielt, indem sie sich an die Bahngleise kettete. Nach ihrer Freilassung am 18. April fragte SIGRID LEHMANN-WACKER die 26-Jährige nach ihrem Befinden.

Hans-Gerd Öfinger

Die Angst vor der Räumung

Das Occupy-Camp in der Frankfurter Bankenmetropole ist fest eingeplant bei den anstehenden internationalen »Blockupy«-Aktionstagen gegen die Krisenpolitik Mitte Mai. Deshalb versetzt es Aktivisten in Unruhe, dass die Stadt nun darauf drängt, erste Zelte abzubauen. Manche fürchten die Räumung.

Seite 16

Datenschutz prüft Vorwürfe gegen Aldi

Wiesbaden (dpa/nd). Hessens Datenschutzbeauftragter prüft die Vorwürfe gegen Aldi-Filialen, wonach Kunden und Mitarbeiter heimlich gefilmt worden sein sollen - etwa Frauen in kurzen Röcken. Es könnte sein, dass einzelne Filialen in Hessen ein von Datenschützern akzeptiertes Videoüberwachungskonzept nicht eingehalten haben, sagte die Sprecherin des Datenschutzbeauftragten, Ulrike Müller, am Montag....

Kosten für Straße auf Rügen explodieren

Schwerin/Grimmen (dpa/nd). Trotz explodierender Baukosten hält der Landrat von Vorpommern-Rügen, Ralf Drescher (CDU), am Neubau der Bundesstraße 96 auf Rügen in ganzer Länge fest. »Wir brauchen die neue Straße. Und zwar in Gänze, so wie geplant«, erklärte Drescher am Montag in Grimmen. Sie sei von größter wirtschaftlicher Bedeutung für den Fährhafen Sassnitz, die Urlauber und die Rüganer, betonte ...

Blockierer treffen sich bei Merkel

Berlin (AFP/nd). Vor dem heutigen Energiegipfel im Kanzleramt kritisierte die Opposition Schwarz-Gelb. In den wichtigen Punkten Netzausbau, erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Gebäudesanierung gebe es keine Fortschritte, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel der Zeitung »Die Welt« von heute. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) kündigte an, beim Stromnetzeausbau und Kraftwerksneubau das Tempo z...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Offene Stellen und keine Leute

Heute werden in Deutschland die Arbeitslosenzahlen veröffentlicht. Positives Vorbild für den Arbeitsmarkt könnte Norwegen sein. Die hohen Löhne und günstigen Steuern machen das Land attraktiv für Arbeitskräfte aus dem restlichen Skandinavien.

Arbeitsdruck macht krank

Immer mehr Menschen in Deutschland können wegen psychischer Erkrankungen nicht mehr zur Arbeit gehen. Wurden 2001 bundesweit noch 33,6 Millionen solcher Arbeitsunfähigkeitstage registriert, waren es 2010 schon 53,5 Millionen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der LINKEN hervorgeht.

Seite 17
Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Solarstrom zur Fußball-WM

Auch in Brasilien soll Solarstrom allmählich in den Markt eingeführt werden. Das Potenzial wäre groß.

ndPlusUlrike Henning

Nur Schall und Rauch?

Drei Ultraschalluntersuchungen des ungeborenen Kindes werden Schwangeren von den gesetzlichen Krankenkassen normalerweise bezahlt. Die zweite soll jetzt zu einem umfassenden Organscreening ausgeweitet werden. Im Widerspruch dazu steht, dass 95 Prozent der Kinder bei der Geburt gesund sind.

ndPlusChristiane Kühl, Peking

Markterschließung in Europa

Chinas Solarfirmen teilen den europäischen Markt unter sich auf. Mit günstigeren Preisen, niedrigeren Kosten und steigender Qualität überrennen sie die Konkurrenz. Die chinesischen Firmen planen strategisch und bauen Europazentralen auf.

Seite 19

Tod nach dem Höhentraining

Der norwegische Weltmeister Alexander Dale Oen ist am Montagabend im Alter von nur 26 Jahren im Höhentrainingslager in Flagstaff im US-Bundestaat Arizona an den Folgen eines Herzstillstandes gestorben. Diesen habe der Athlet unter der Dusche erlitten, wie der norwegische Schwimmverband NSF am Dienstag bekannt gab. Als einigen Teamkollegen aufgefallen war, dass Dale Oen sehr lange unter der Dus...

Das 162. Derby

Es war ein mythisches Spiel, am Ende triumphierten die Himmelblauen: Manchester City ist Sieger des 162. Derbys - vor 47 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion, darunter UEFA-Präsident Michel Platini und Diego Maradona. City verdrängte damit den Stadtrivalen United von der Tabellenspitze der englischen Premier League. Dank eines Kopfballtors von Kapitän Vincent Kompany kurz vor der Pause feierte ...

ndPlusJürgen Holz

Die Berliner machen Nägel mit Köpfen

Der spektakuläre Triumph der Berlin Recycling Volleys mit dem vierten Meistertitel nach achtjähriger Pause lag gerade mal vier Tage zurück, da hatte Manager Kaweh Niroomand schon Nägel mit Köpfen gemacht. »Ich setze auf Kontinuität«, hatte er ankündigt. Nun ließ sich der 59-jährige gebürtige Iraner, der 1973 als Student nach Berlin gekommen und 1991 beim damaligen SCC Berlin ins Management eingest...

Andreas Schirmer, dpa

Lebenslange Olympiasperre gekippt

Der lebenslange Olympiaausschluss von Dopingsündern ist nicht zulässig. Dies entschied der Internationale Sportgerichtshof. Das britische Nationale Olympische Komitee muss nun sein Statut ändern. Sonst droht der Ausschluss des Gastgebers von den London-Spielen.

Seite 21

Kfz-Kennzeichen künftig mitnehmen

Die Verkehrsministerkonferenz der Länder hat beschlossen, Autohaltern künftig bei Umzügen die Mitnahme ihrer bisherigen Kennzeichen bundesweit zu ermöglichen. Was gibt es alles an Kfz-Kennzeichen?

Seite 22

Ab 2013 neuer Ausweis für Schwerbehinderte

Der Schwerbehindertenausweis soll in Zukunft als Plastikkarte im Scheckkartenformat ausgestellt werden. Das Bundeskabinett beschloss Ende März, dass die alten Papierausweise ab 2013 durch die neuen, kleineren Karten ausgetauscht werden sollen. Die neuen Ausweise sollen auch in englischer Sprache bescheinigen, dass der Besitzer eine schwere Behinderung hat. Für Blinde werde die Buchstabenfolge »sch...

HBO-Therapie wird nicht bezahlt

Patienten mit einem Hörsturz oder Knalltrauma können ihre Hörschäden nicht mit der Sauerstoff-Überdrucktherapie auf Kassenkosten behandeln lassen. Es gibt nicht ausreichend medizinische Studien, die die Wirksamkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) belegen und daher eine Kostenübernahmepflicht der gesetzlichen Krankenkassen begründen, urteilte am 21. März 2012 das Bundessozialgericht in Kassel (Az. B 6 KA´16/11).

Mietkautionsdarlehen umsonst

Haben Hartz-IV-Empfänger für ihre Mietkaution ein Darlehen vom Jobcenter erhalten, müssen sei dieses nicht von ihrer Regelleistung abstottern. Dies gilt selbst dann, wenn sie bei der Behörde eine entsprechende Erklärung unterschrieben haben, urteilte am 22. März 2012 das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az. B 4 AS 26/10 R). Damit bekam ein Langzeitarbeitsloser aus dem Landkreis Plön Recht. ...

Montessori- Therapie kann erstattet werden

Geistig behinderte Kinder können im Einzelfall die Kosten für die sogenannte Montessori-Therapie vom Sozialamt als Eingliederungshilfe erstattet bekommen. Die Behandlung muss jedoch für das Kind erforderlich sein und in der Schule die Arbeit der Lehrer lediglich unterstützen, urteilte am 22. März 2012 das Bundessozialgericht in Kassel (Az. B 8 SO 30/10 R).

Entgelterhöhung ist nicht immer wirksam

Betreiber stationärer Pflegeeinrichtungen dürfen mit den Pflegekassen ausgehandelte Kostensteigerungen für Pflege, Unterkunft oder Verpflegung grundsätzlich an Verbraucher weitergeben. »Betroffene müssen das erhöhte Entgelt frühestens ab vier Wochen nach der schriftlichen Ankündigung nur dann bezahlen, wenn der Unternehmer das gesetzlich vorgegebene Verfahren einhält«, informiert Michèle Scherer v...

Seite 23

Kündigungsschutzprozess oder Klageverzicht?

Bei deutschen Arbeitsgerichten gehen jährlich rund 500 000 Klagen ein, davon sind die Hälfte Kündigungsschutzklagen, die andere Hälfte betrifft überwiegend Lohn- und Urlaubsfragen sowie Streitigkeiten zum Arbeitszeugnis.

Seite 24

Wenn ich mit der Mietzahlung in Verzug bin

Mein Vermieter hat keine Einzugsermächtigung von mir. Ich erledige die Mietzahlung immer selbst per Banküberweisung. Nun bin ich durch einen Kuraufenthalt um zwei Wochen in Zahlungsverzug geraten. Kann ich deswegen vom Vermieter gekündigt werden?Hertha B., Magdeburg Im Regelfall ist die Miete nach Gesetz und Vertrag bis zum dritten Werktag eines Monats zu zahlen. Dabei zählt der Sonnabend nicht...

Höhere Preise trotz unwirksamer Klauseln

Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) in zahlreichen Urteilen die Preisanpassungsklauseln in Erdgas-Sonderkundenverträgen für unwirksam erklärt hatte, entschied er nunmehr am 14. März 2012 (Az. VIII ZR 113/11 und Az. VIII ZR 93/11), welche Preise in diesen Fällen dann letztlich von Verbrauchern gezahlt werden müssen. Mit seinem Urteil gab der Bundesgerichtshof den Energieversorgern weitgehend Recht....

Wohnungen an bestimmte Einkommensgrenzen gekoppelt

Wohnungen an bestimmte Einkommensgrenzen gekoppelt

Rund 150 000 Berliner Wohnungen können ab 1. Mai 2012 nur noch mit einem Wohnberechtigungsschein (WBS) angemietet werden. Damit werden diese Wohnungen zukünftig wieder an bestimmte Einkommensgrenzen gekoppelt. Ob die Berechtigten sich die Miete leisten können, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Seite 25

Internetplattform

Mancher Bauherr oder sanierungswillige Altbaubesitzer sucht auf Internetplattformen nach Handwerkern. Auch hier sollten die Bauherren Einiges beachten: Nur seriöse Firmen wählen, auf gute Bewertungen achten, Firmen aus der Region bevorzugen. Wichtig ist, vorab genau festzulegen, was gemacht werden soll. Bei der Präzisierung der Arbeiten hilft der unabhängige Bausachverständige. Er weiß, was tec...

Mit dem Alter durchlässig

Hauseigentümer sollten bedenken, dass Trinkwasserleitungen nach 30 bis 50 Jahren ihre Grenznutzungsdauer erreicht haben. Um Wasserschäden zu vermeiden, müssen sie rechtzeitig erneuert werden, empfiehlt Rolf Voigtländer vom Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS). Hilfreich sei es, das Wasser wie den Strom beim Verlassen des Gebäudes abzustellen. Zusätzlich besteht die Möglichk...

Eltern müssen nicht auf der Straße landen

Arbeitslos sein und ein Haus besitzen? Droht Verlust? Erhalten Arbeitslose staatliche Leistungen für ihren Lebensunterhalt, kann von ihnen in der Regel nicht verlangt werden, eine selbst bewohnte Immobilie zu verkaufen.

Selber machen - aber wie?

Im Frühling haben Bau- und Gartenmärkte Hochkonjunktur. Viele Hauseigentümer nutzen die warmen Tage für Renovierungsarbeiten.

Wärmepumpe minimal zu laut

Der Eigentümer eines 1973 gebauten Einfamilienhauses ließ 2005 von einem spezialisierten Handwerksbetrieb eine Luft- und Wasserwärmepumpe einbauen. Bald beanstandete er unangenehme Laufgeräusche. Als der Installateur eine Nachbesserung ablehnte, erklärte der Auftraggeber den Rücktritt vom Vertrag und forderte vor Gericht um die Rückzahlung des Werklohns. Ein privates Sachverständigengutachten b...

Wenn der Garten in Schuss gebracht wird

In den kommenden Wochen werden die Gärten wieder in Schuss gebracht. Wer dabei fremde Hilfe in Anspruch nimmt, kann einen Teil der anfallenden Kosten steuerlich geltend machen.

Seite 26

Pflegeeltern bekommen Kindergeld nur bei Adoption

Elterngeld steht Pflegeeltern nur bei einer geplanten Adoption des Kindes zu. Das hat das nordrhein-westfälische Landessozialgericht in einem Musterurteil vom 9. März 2012 entschieden (Az. L 13 EG 37/11). »Ein Elterngeldanspruch für andere als leibliche Kinder besteht nur, wenn eine auf Dauer angelegte und rechtlich verfestigte Familienbeziehung vorliegt, insbesondere weil ein Kind mit dem Zie...

Elterngeld wird ohne Sonntagszuschlag berechnet

Ein Vater von Drillingen arbeitet oft sonntags und nachts. Für das Elterngeld wurden die Zuschläge dafür aber nicht berücksichtigt. Zu Recht, urteilt das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am 5. April 2012 (Az. B 10 EG 17/11 R).

Geschenke in der Ehe - was geschieht bei Trennung?

Bei der Finanzierung der Immobilie greift die Tante der jungen Familie mit einer Finanzspritze unter die Arme. Die Ehefrau erbt von der Großmutter ein kleines Aktienpaket. Und bei der Geburt des ersten Kindes steuert der Onkel ein Geldgeschenk bei. Alles nicht außergewöhnlich, denn in den meisten Ehen erhalten die Partner gemeinsam oder einzeln solche Zuwendungen. Doch was geschieht mit der fi...

Seite 27

Woran Eheleute bei Trennung mit denken sollten

Trennen sich Eheleute, kann ein Ehegatte unter Umständen verlangen, dass der Partner den Schadensfreiheitsrabatt einer Kfz-Versicherung auf ihn überträgt. Nach der Rechtsprechung setzt dies allerdings voraus, dass der Ehegatte das über den Partner versicherte Fahrzeug alleine genutzt hat. Ein dementsprechendes Urteil fällte das Oberlandesgericht Hamm (Az. II-8WF 105/11). Laut Gericht ergebe sic...

Policendarlehen - so etwas gibt es?

Wer unerwartet in einen finanziellen Engpass gerät oder kurzfristig eine höhere Geldsumme benötigt, denkt zuerst an einen Bankkredit. Besitzer einer Lebensversicherung haben jedoch eine Alternative, mit der sie bares Geld sparen können: ein Policendarlehen. Was es damit auf sich hat - das erklärt die Expertin der ERGO-Versicherungsgruppe AG,Tatjana Höchstödter. Was ist ein Policendarlehen? V...

Wie grün müssen »grüne« Geldanlagen sein?

Vor einer Woche sind wir an dieser Stelle auf das generelle Problem mit den sogenannten Nachhaltigkeitsfonds eingegangen. Heute geht unser Autor, der Wirtschafts- und Finanzexperte HERMANNUS PFEIFFER aus Hamburg, der Frage nach: Nach welchen Kriterien legen Nachhaltigkeitsfonds ihr Geld an?

Seite 28

Ein behebbarer Mangel ein Rücktrittsgrund?

Autokäufer können einen Wagen mit erheblichem Mangel auch dann zurückgeben, wenn sich später herausstellt, dass der Fehler recht einfach zu reparieren gewesen wäre. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az. VIII ZR 139/09).

Kein Geld für das Kopieren

Nach einem Gerichtsurteil in Sachsen dürfen Eltern künftig nicht mehr für Kopien von Unterrichtsmaterial zur Kasse gebeten werden. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Bautzen am 17. April 2012 (Az. 2 A 520/11). Die Kommunen als Träger öffentlicher Schulen seien für die Bereitstellung solcher Unterlagen zuständig, urteilten die Richter. Das Gericht bestätigte damit eine Entscheidung des Dr...

Wirrwarr um richtigen Kündigungstermin

Immer wieder verrechnen sich Verbraucher, wenn es um die Kündigung ihres Mobilfunkvertrages für Handy, Smartphone oder iPhone geht. Zu beachten sind eine Mindestvertragslaufzeit - im Regelfall 12 oder 24 Monate und eine ein- bis dreimonatige Kündigungsfrist. Erfolgt keine oder möglicherweise verspätete Kündigung, verlängert sich der Vertrag automatisch. Einige Netzbetreiber sind hier moderat. ...

Vorzeitiger Rückflug gilt als Reisemangel

Verspätet sich ein Flug, können Ersatzansprüche von Reisenden gegenüber dem Veranstalter fällig werden. Dass dies unter bestimmten Voraussetzungen auch für vorverlegte Flüge gelten kann, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 17. April 2012 (Az. X ZR 76/11).