Seite 1

Unten links

Jüngste Angaben des Bundestages enthüllen, warum Peer Steinbrück zuweilen mit Schatten unter den Augen herumläuft. Der ehemalige Bundesfinanzminister ist eines der erfolgreichsten Mitglieder des Hohen Hauses, was deren Nebeneinkünfte betrifft. Eine Art Schattenwirtschaft unterhalb der Plenarebene. Im langen Schatten des Reichstages gedeiht so manches Geheimnis, das irgendwann ausgesprochen werden ...

Selbst kaufen

Gerade erst haben die Dresdner ein paar Rechte gegen den Immobilienriesen Gagfah erstritten. Schon wird ihnen die nächste Unsicherheit zugemutet: Der Konzern will die rund 38 000 Wohnungen wieder loswerden, die er der Stadt vor fünf Jahren abgekauft hat. Der Finanzjongleur muss milliardenschwere Kredite ablösen und braucht dafür dringend Geld. So ungeliebt die Gagfah ist, so wenig besser dürfte ei...

EU-Kommission bleibt EM in der Ukraine fern

Kiew (Agenturen/nd). Aus Protest gegen die Politik von Präsident Viktor Janukowitsch wird die gesamte EU-Kommission der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine fernbleiben. Das geht aus einer am Donnerstag von der EU-Delegation in der ukrainischen Hauptstadt Kiew veröffentlichten Erklärung hervor. Die Führung in Kiew steht wegen ihres Umgangs mit der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Ti...

ndPlusAert van Riel

(Dr.) Annette Schavan

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) bestreitet die Vorwürfe, bei ihrer Doktorarbeit plagiiert zu haben. Die Korrektheit der Recherche ihres Kritikers stellt sie indes nicht in Frage.

Jörg Meyer

Wohnopoly in Dresden

Der Wohnungskonzern Gagfah hat angekündigt, seine 38 000 Dresdner Wohnungen auf den Markt zu werfen, doch dem müsste der Stadtrat zustimmen.

Seite 2

Im Tal der Tränen

Gute Nachrichten aus und für Griechenland sind rar in diesen Zeiten. Nach dem abgeschlossenen Umtausch von Anleihen hat jetzt die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditwürdigkeit des Landes wieder angehoben, gleich um vier Bonitätsnoten. Doch bleiben griechische Papiere auch mit einem »CCC« eine hochspekulative Anlage. Der Umtausch von Staatsanleihen in Höhe von 199 Milliarden Eu...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Wahlausgang in Athen ist offen

Es ist die wichtigste Wahl seit Ende der Militärdiktatur 1974. Am Sonntag entscheiden die Griechen nicht nur, wer in den folgenden Jahren regieren, sondern auch, ob das Land die mit den Gläubigern in EU, IWF und EZB getroffenen Vereinbarungen einhalten wird. Der Ausgang der vorgezogenen Parlamentswahl am Sonntag ist vollkommen offen - ebenso wie die Frage, wie sich die künftige Regierungskoaltion zusammensetzen könnte.

Seite 3
ndPlusPeter Richter

Pennälerin mit Feindbild

Mit ihrem ehrgeizigen Ziel, Lebensentwürfe moderner Frauen in christdemokratischen Konservatismus zu integrieren, konnte die jüngste Ministerin im Kabinett Merkel nur scheitern.

Seite 4

Der Krieg ist lange her

Philip Hammond, Verteidigungsminister der britischen Krone, hat seinen deutschen Kollegen besucht und mitgeteilt, dass der Zweite Weltkrieg lange vorbei ist. Das mag Thomas de Maizière bereits aufgefallen sein, denn zum Glück werden Deutsche von der Insel her schon lange nicht mehr als »Hunnen« tituliert. Doch Hammond verband mit seiner historischen Betrachtung keineswegs den Wunsch nach ewigem Fr...

Raketenabwehr

Nun ist es nicht so, dass man schon morgen befürchten müsste, dass die Raketen Moskaus und des Westens wie in kalten Kriegszeiten wieder aufeinander gerichtet sind. Aber sollte keine Einigung über die geplante Raketenabwehr von USA und NATO in Europa gefunden werden, dann geht man in Russland davon aus, dass spätestens 2020 die eigenen Interkontinentalraketen im Fall der Fälle am Abwehrschild der ...

Jetzt aber schnell

Im ersten Quartal dieses Jahres stiegen die Medikamentenkosten für die Kassen schon wieder um 4,5 Prozent im Bundesdurchschnitt, in manchen Bundesländern sogar um das Doppelte. Und die Herstellerbranche möchte doch bitteschön, dass dies auch so weitergeht. Seit 2007 dürfen die gesetzlichen Krankenkassen mit den Pharmafirmen Rabattverträge schließen. Bis jetzt ist streng geheim, was ein absolut...

Jenny Becker

Heldenepos

Wann immer derzeit über das Treffen zwischen China und den USA in Peking geredet wird, fällt auch sein Name. Chen Guangcheng lenkt die internationale Aufmerksamkeit einmal mehr auf die Menschenrechtslage in China. Die Ereignisse der letzten Tage erinnern ein wenig an ein Heldenepos, mindestens aber an einen Hollywoodfilm. Der chinesische Bürgerrechtler - seit dem Kindesalter blind - entwischt sein...

Wie frei ist die Presse?

Wie frei ist die Presse?

nd: Herr Rediske, was tut Ihre Organisation?Rediske: Wir setzen uns mit Öffentlichkeitsarbeit für verfolgte Journalisten oder unterdrückte Medien in aller Welt ein. Manchmal können wir erfreut sagen, hier ist jemand freigelassen worden aufgrund von internationalem Druck. Weshalb werden Journalisten staatlicherseits bekämpft?Sie sind, wenn sie ihre Arbeit richtig verstehen, aufklärerisch tätig, ...

Seite 5
Fabian Lambeck

Post von der Kanzlerin

Zwei Schreiben aus dem Bundeskanzleramt zeigen, dass Angela Merkel weder die Ost-West-Angleichung der Renten anstrebt, noch bereit ist, das Rentenstrafrecht für DDR-Kader endlich abzuschaffen.

»Nicht verdrängen, sondern gestalten«

Am Donnerstag begann in Hamburg der 10. Deutsche Seniorentag. Im Mittelpunkt der dreitägigen Veranstaltung stehen die Themen Altersarmut und demografischer Wandel. Organisiert wird der Seniorentag von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. (BAGSO). Anlässlich der gestrigen Eröffnung des Großereignisses sprach nd-Autorin Susann Witt-Stahl mit der Vorsitzenden von BAGSO, der ehemaligen Bundesfamilienministerin Ursula Lehr.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Durcheinander statt miteinander

Am Mittwochabend trafen sie sich in der WDR-Sendung »Wahlarena«: die Spitzenkandidaten von SPD, CDU, FDP, Linkspartei und Piraten zur Landtagswahl am 13. Mai. LINKE-Frontfrau Katharina Schwabedissen schildert ihre Eindrücke.

Albig und de Jager bescheiden

Das TV-Duell am Mittwochabend zwischen den Anwärtern für das Ministerpräsidentenamt brachte keinen Sieger und keinen Verlierer hervor. Torsten Albig (SPD) überzeugte mit souveräner Ausstrahlung, Jost de Jager (CDU) wurde bei den Inhalten konkreter. Der Ton blieb sachlich, direkte persönliche Attacken verkniffen sich beide - womöglich sitzt man sich in Kürze bei Koalitionsverhandlungen gegenüber. A...

Das Gegenteil der Piraten

Das Gegenteil der Piraten

Am Sonntag wird in Schleswig-Holstein der neue Landtag gewählt. Spitzenkandidat der Grünen ist deren Landesvorsitzender Robert Habeck. Mit ihm sprach Volker Stahl.

Seite 7

Wieder Wirbel um »Wahlhilfe«

Tunis (AFP/nd). Der ehemalige libysche Ministerpräsident Baghdadi al-Mahmudi hat die angebliche Wahlkampfhilfe des früheren Machthabers Gaddafi für Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy vor fünf Jahren bestätigt. »Muammar al-Gaddafi, sein Regime und die Verantwortlichen, die mit ihm arbeiteten, haben den Wahlkampf Sarkozys 2007 finanziert«, erklärte sein Anwalt Bechir Essid am Donnerstag in Tunis....

Mord an Umweltschützer

Phnom Penh (nd-Luchs). In Kambodscha ist der prominenteste Umweltschützer des Landes ermordet worden. Chut Wutty (40) war mit zwei Journalisten der Zeitung »Cambodia Daily« im Kardamomgebirge in der südwestlichen Provinz Koh Kong unterwegs, um Beweise wegen des illegalen Einschlags von Tropenholz zu sichern, als es zu dem tödlich endenden Vorfall kam. An einem Kontrollpunkt der Militärpolizei ...

Kairo: Militär weist Schuld von sich

Kairo (dpa/nd). Einen Tag nach den blutigen Straßenschlachten vor dem ägyptischen Verteidigungsministerium ist in Kairo wieder Ruhe eingekehrt. Allerdings brodelt es weiter. Fast alle Parteien und Präsidentschaftskandidaten gaben am Donnerstag dem Obersten Militärrat die Schuld an den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Schlägertrupps, bei denen am Mittwoch nach Angaben des Rates neun Mensch...

Dialogrunde mit Schatten

Peking (AFP/nd). Überschattet von der Affäre um den Bürgerrechtler Chen Guangcheng haben die USA und China eine neue Runde ihres strategischen Dialogs begonnen. Chinas Präsident Hu Jintao forderte zum Auftakt der zweitägigen Gespräche in Peking, Meinungsverschiedenheiten im gegenseitigen Respekt zu lösen. US-Außenministerin Hillary Clinton verlangte ihrerseits eine Wahrung von Bürgerrechten und Re...

Duell ohne Durchfall

Vor der Stichwahl in Frankreich hat Präsident Nicolas Sarkozy im TV-Duell den in Umfragen führenden Sozialisten François Hollande nach Urteil der Medien nicht in Bedrängnis gebracht.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland pariert Raketenschild

Moskaus Position ist klar: Sollte es keine Einigung mit den USA bei deren Plänen zur Stationierung von Teilen der globalen Raketenabwehr in Europa geben, könnte Russland in fünf bis sieben Jahren darauf mit einem eigenen Abwehrschild reagieren.

Seite 8

Kommt nach Hause zurück!

Die polnische Regierung und die katholische Kirchenhierarchie haben ein gemeinsames Anliegen. Beide fordern: Die Emigranten, die seit dem EU-Beitritt 2004 und infolge der Freigabe aller Arbeitsmärkte seit 2011 verstärkt in westeuropäischen Ländern arbeiten, sollen doch bitte zurückkommen. Man brauche sie, um Polen zu entwickeln und die Nation demografisch zu stärken. Drei »Nationale Programme zur ...

ndPlusSteffen Klatt, St. Gallen

»Wir haben zu viele Deutsche im Land«

Aus Sicht von Nathalie Rickli gibt es zu viele Deutsche in der Schweiz. Die Abgeordnete der rechtspopulistischen Volkspartei würde den Zuzug am liebsten begrenzen. Ihre Partei will den freien Personenverkehr mit der EU aufkündigen. Das verärgert die Schweizer Wirtschaft.

Thomas Mell

Drang nach Westen ist ausgeblieben

Als Deutschland vor einem Jahr seinen Arbeitsmarkt für acht EU-Neumitglieder öffnete, warnten hiesige Zweifler vor einer »Invasion der Billigjobber« - doch der große Ansturm ist ausgeblieben.

Bank, Bonus, Bürgschaft
ndPlusSven Giegold

Bank, Bonus, Bürgschaft

Die europäischen Verhandlungen um die Bankenregulierung gehen in ihre entscheidende Phase. Im Europaparlament und im Rat der Mitgliedsländer wird über die wichtigsten Konsequenzen aus der Finanzkrise gerungen. Schon 2009 und 2010 wurden einige Sofortmaßnahmen in der Bankenregulierung beschlossen. So wurden Bilanzkosmetik durch Zweckgesellschaften erschwert und kurzfristige Bankerboni eingeschränkt...

Seite 9

Webcam zeigt das Schloss

(dpa). Die Baustelle des Berliner Schlosses können Interessierte jetzt über eine Webcam beobachten. Die in der Nordwestecke der Bauakademie installierte Internetkamera überträgt stündlich erstellte Panoramabilder, wie die Schloss-Stiftung am Mittwoch mitteilte. Als Humboldt-Forum soll auf dem Schlossplatz bis 2019 ein Museums- und Veranstaltungszentrum entstehen. Die Vorarbeiten für die Rekonstruk...

Piratenpartei legt zu

(dpa). Die Piratenpartei legte in der jüngsten Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« im Vergleich zu März um zwei Punkte auf 15 Prozent zu. Die Grünen haben (16 Prozent/+1). Die rot-schwarzen Regierungsparteien gaben je einen Punkt ab. Die SPD erzielte 28 Prozent, die CDU kam auf 23 Prozent. Die LINKE verlor einen Punkt und landete bei 10 Prozent. Sonstige Parteien kamen auf acht Prozent...

Gewalttätige Polizisten verurteilt

(nd-Kirschey). Schuldig der Körperverletzung im Amt, so lautete in dieser Woche das Urteil des Amtsgerichts Tiergarten gegen die beiden Prügelpolizisten Dirk K. (26) und Markus N. (42) von der 22. Einsatzhundertschaft. Die beiden Beamten müssen eine Geldstrafe von jeweils 6000 Euro zahlen, entschied die Amtsrichterin. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Schläger in Uniform am 12. Septembe...

Neun Haftbefehle nach 1. Mai

(dpa/nd). Nach den kleineren Scharmützeln vom 1. Mai in Berlin sind neun Haftbefehle gegen mutmaßliche Gewalttäter erlassen worden. Davon sitzen zwei Verdächtige im Alter von 19 und 35 Jahren in Untersuchungshaft, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner am Donnerstag mitteilte. Dem 35-Jährigen werde Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Last gelegt, dem 19-Jährigen versuchte...

Is was, ...

Dr. oder nicht Dr.? Besser Dr., selbst wenn man als solcher bei Medizinern spätestens bei der Antwort darauf auffliegt, ob man Kollege sei. Da dauert das Privileg besonders vorsichtig-achtungsvoller Zuwendung nur schmerzlich kurz. Noch ärgerlicher ist es freilich, wenn vorzugsweise in Plagiatsaffären akademische Titel nicht zuerst über das wissenschaftliche, sondern eine ganz andere Art schöpferis...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Vertrauen gegen Täuschung

Seine »Zukunft als Vorsitzender der CDU-Fraktion« legte Florian Graf gestern in die Hände seiner Kolleginnen und Kollegen. Dort war sie bestens aufgehoben. Mit 30 gegen drei Stimmen bei einer Enthaltung sprach dem mit einer Plagiatsaffäre unter Druck geratenen Chef die Fraktion das Vertrauen aus. Mit diesen 88,2 Prozent Zustimmung büßte der 38-Jährige gegenüber seinem ersten Wahlergebnis vom 1. De...

MfS-Behörde will sie loswerden - doch wie?

Nach 60 Sekunden schloss der Richter seine Akten. Der Fall hatte sich aufgelöst, somit auch die Klage des 58-jährigen Horst R. vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. R. arbeitet sei über zwei Jahrzehnten als Wachleiter bei der MfS-Unterlagenbehörde. Nun unter der Führung des Gauck-Birthler-Nachfolgers Roland Jahn. Mit dem Wachdienst hat der Mann Erfahrung: Seit 1972 war er im Wach- un...

Seite 10

Stillstand am Kudammkarree

(dpa). Beim geplanten Umbau des Kudammkarrees mit seinen beiden traditionsreichen Theaterbühnen herrscht vorerst Stillstand. Stadtbaurat Marc Schulte (SPD) bestätigte am Donnerstag, dass der irische Investor Ballymore auf der Suche nach einem Kooperationspartner für das Großprojekt ist. Zudem verhandle der Bezirk mit Ballymore über die Rahmenbedingungen des Umbaus. In dem fast 40 Jahre alten, ...

Intendanten für zentralen Hfs-Standort

(nd). Die Berliner Theater-Intendanten Frank Castorf, Ulrich Khuon, Armin Petras, Claus Peymann und Jürgen Schitthelm haben sich in einem Offenen Brief für den in Frage gestellten Zentralstandort der Hochschule für Schauspielkunst (Hfs) »Ernst Busch« in der Chausseestraße ausgesprochen. In dem Schreiben vom Donnerstag an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die Fraktionsvorsit...

Kiezinitiativen bei der Arbeit

Es war ein Paukenschlag, der selbst im Ausland registriert wurde: Am 3. September 2011, kurz vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus, demonstrierten in Berlin Tausende gegen steigende Mieten und die Wohnungspolitik des Senats. Der Dokumentarfilm »Mietenstopp« schildert nun Hintergründe und Vorbereitungen der Demonstration. Es waren vernetzte Kiezinitiativen, die diese Demonstration organisierten - ...

ndPlusKlaus Teßmann

Kultur in der ersten Etage

Lichtenberg hat ein neues Kulturhaus. Mit einem Jazzkonzert der Big Band der Schostakowitsch-Musikschule und einem festlichen Empfang der Kulturstadträtin Kerstin Beurich (SPD) wird es heute Abend eingeweiht. Die Stadträtin will an die Traditionen des Kreiskulturhauses Karlshorst anknüpfen, dass vor allem mit seinen Jazzkonzerten schon in den 70er und 80er Jahren weit über die Grenzen des Bezir...

Caroline M. Buck

Brutal schön

Dass im Land die Krise wütet, ist den Filmen anzumerken. Aber nicht Griechenlands desolate Wirtschaftslage war Ausgangspunkt für die ausführliche Bestandsaufnahme, die das Arsenal der Filmkunst des Landes widmet, sondern deren ganz erstaunliche Blüte. Eine Blüte, die sich nicht staatlichen Förderprogrammen verdankt, sondern alternativen Finanzierungsmodellen, billiger Aufnahmetechnik, spontane...

Seite 11

Großaufgebot beendet Schlägerei

(dpa). Ein Großaufgebot von Polizeibeamten hat in Neukölln eine Massenschlägerei beendet. Nach ersten Ermittlungen griffen am Mittwochabend mehrere mit Knüppeln und Messern bewaffnete Männer in der Hermannstraße einen 50-Jährigen und dessen Bekannte an. Im weiteren Verlauf beteiligten sich rund 50 Personen an der Keilerei. Mehr als 100 Beamte versuchten der Lage Herr zu werden, berichtete eine Pol...

Doppelmord: Angeklagter schweigt

(dpa). Neun Monate nach den Todesschüssen auf Mutter und Schwester seiner geschiedenen Frau in Wedding sitzt seit Donnerstag der mutmaßliche Doppelmörder auf der Anklagebank. Der 25-jährige Türke hat sich zu Beginn des zweiten Prozessanlaufs vor dem Berliner Landgericht in Schweigen gehüllt. Er handelte aus »Rache, Hass, Eifersucht und wegen des Verlusts seines Aufenthaltsstatus«, verlas die Staat...

ndPlusHagen Jung

Dörfler vergraulen schwulen Lehrer

Einen neuen Rektor sollte die Grundschule im niedersächsischen Rechterfeld bekommen. Doch eine Gruppe Dorfbewohner vergraulte den Bewerber aufgrund seiner Konfession und seiner sexuellen Orientierung.

Es soll kein Zwang sein im Glauben
Sarah Liebigt

Es soll kein Zwang sein im Glauben

»Es soll kein Zwang sein im Glauben« steht in weißen Buchstaben auf dem Plakat. Das Zitat aus dem Koran ist Motiv einer dreiteiligen Plakatkampagne der Ahmadiyya-Gemeinde in Berlin. Noch zwei Wochen lang werden 240 Plakate in Waggons der S-Bahn hängen. Es werde viel über Muslime geredet, aber selten mit ihnen, sagt Muhammad Asif Sadiq. Der Landesbeauftragte für Berlin der Ahmadiyya-Gemeinde st...

LINKE rechnet mit mehr rechter Gewalt

Die Linken in Sachsen sehen sich zunehmender Gewalt rechtsextremer Schläger ausgesetzt. Immer wieder werden Scheiben von Wahlkreisbüros eingeschlagen. Die Partei sorgt sich vor allem um die Lage in der Provinz.

Winfried Wagner, dpa

Grüne werfen Polizei Eskalation vor

Der Protest gegen eine NPD-Versammlung am 1. Mai in Neubrandenburg endete nicht friedlich. Die Grünen werfen der Polizei vor, NPD-Gegner gezielt attackiert zu haben. Die Polizei bestreitet das.

ndPlusAriane Mann

Knobeln, gruseln, Schätze suchen

Kinder werden am diesem Sonnabend mit ihren Eltern oder auch Großeltern länger unterwegs sein und haben dazu einen guten Grund. Es ist Familiennacht in der Hauptstadt. Orte, die sonst zu nächtlichen Stunden verschlossen sind, öffnen weit ihre Türen und laden Familien ein, zusammen Neues zu erforschen, Spannendes zu erleben und Unbekanntes auszuprobieren. An 125 verschiedenen Standorten in Berlin u...

Seite 12

Hilfe für Kommunen im Nordosten

Die notorisch klammen Kommunen sehen langsam Land. Im Vorjahr haben sie so viele Steuern eingenommen wie nie. Zudem gewährt das Land Millionenhilfen zur Schuldentilgung und für wichtige Investitionen. Und nun senkt es auch noch die Darlehenszinsen im Aufbaufonds.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Wie viele Läden verträgt eine Stadt?

In Mainz wird weiter über ein neues Einkaufszentrum gestritten, das nach bisherigen Planungen zu einer erheblichen Veränderung des Stadtbildes führen würde. Inzwischen ist es unwahrscheinlich, dass der Projektentwickler ECE, der an der Mainzer Ludwigstraße eine »Shopping Mall« errichten will, seine Größenvorstellung von rund 30 000 Quadratmetern durchsetzen kann. Schon als das Bauvorhaben in se...

ndPlusAntje Lauschner, dpa

Thüringer erinnern an Deportation

Vor 70 Jahren fuhr der erste Zug mit 513 Thüringer Juden in ein Ghetto nach Osten. Fast alle wurden in NS-Vernichtungslagern ermordet. Thüringen erinnert mit vielen Aktionen an dieses Datum.

Andreas Fritsche

Eine Brücke für Rehe und Wölfe

Ein Vögelchen hüpfte am Donnerstag beinahe zutraulich auf der neuen Brücke bei Niemegk herum. Freilich könnte es die Autobahn 9 auch einfach überfliegen. Rehe, Marder, Dachse und Wölfe vermögen dies nicht. Für sie ist die Grünbrücke gedacht, die gestern offiziell freigegeben wurde. Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD), Umweltministerin Anita Tack (LINKE) sowie Referatsleiter Frank Süsser vom Bu...

NPD-Leute als Touristen getarnt

Neonazis im »Hotel Seegarten« in Grünheide bei Berlin: 120 Personen reisten im Januar an, um den Neujahrsempfang der NPD-Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen zu feiern. Die Empörung der Bürger ist so groß, dass im »Hotel Seegarten« heute kaum noch ein Gast übernachten will. »Im Hotel ist nichts mehr los. Dabei hatten wir den besten Ruf«, klagt Geschäftsführer Detlef Kampschulte. Be...

Steine für Naziangriff lagen bereit
ndPlusAndreas Fritsche

Steine für Naziangriff lagen bereit

Es spricht einiges dafür, dass Nazis ihre Attacke auf ein linksalternatives Jugendwohnprojekt in Neuruppin schon Tage vorher geplant und vorbereitet haben. Am 1. Mai sind mehr als zwei Dutzend Rechtsextremisten vor dem Haus in der Schinkelstraße aufgetaucht. Sie skandierten rechte Parolen und warfen Steine, stießen auf Gegenwehr und traten den Rückzug an. Das Auto einer Anwohnerin wurde beschädigt...

Seite 13

Aufgehoben

Zu ihrem 20. Todestag am 6. Mai wird Chansonlegende Marlene Dietrich (1901-1992) mit einem Stern auf dem »Walk of Fame der Satire« in Mainz geehrt. »Wir haben uns die große Diseuse für diesen besonderen Anlass aufgehoben«, erklärte Jürgen Kessler, Leiter des Deutschen Kabarettarchivs. Schließlich ist es bereits der 74. Stern, der im Trottoir vor dem Proviant-Magazin an einen Kabarettkünstler erinn...

Mensch x 2

Die deutsche Fotografin Herlinde Koelbl präsentiert im Dresdner Hygiene-Museum von Freitag an ihr neues Projekt. Unter dem Titel »Kleider machen Leute« sind rund 70 Doppelporträts von Menschen in ihrer Berufs- und Privatkleidung zu sehen. Sie wolle jeweils den »privaten und den öffentlichen Menschen« zeigen, der sich oft sehr unterscheidet, sagte Koelbl am Donnerstag. Fotografiert habe sie vor neu...

Schreiender Preis

Der Kunstmarkt hat einen neuen Rekord: Das legendäre Gemälde »Der Schrei« von Edvard Munch ist am Mittwochabend (Ortszeit) in New York für fast 120 Millionen Dollar (90 Millionen Euro) versteigert worden. Nach zunächst unbestätigten Angaben soll nach Katar gehen. Die Herrscherfamilie des Golfemirates habe das Kunstwerk ersteigern lassen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa in Istanbul am Donnerstag ...

Thomas Oberender: »Ich fasse Vertrauen zu Problemen«

Thomas Oberender: »Ich fasse Vertrauen zu Problemen«

Heute beginnt in Berlin das Theatertreffen. Es ist Teil der Berliner Festspiele. Deren Intendant, in seinem 1. Jahr: THOMAS OBERENDER. Geboren 1966 in Jena, Mutter Psychotherapeutin, Vater Tierarzt. Promovierte über Botho Strauß. Verfasst Essays, Übersetzungen, Dramen. Leitender Dramaturg in Bochum, Kodirektor am Schauspiel Zürich, Schauspielchef der Salzburger Festspiele. Oberender im Gespräch: jungenhaft, von jener hauchfeinen Müdigkeit, in der Ent- und Anspannung eins sind und die wachem Denken vorausgeht ...

Seite 14
Piratenpartei und Bildung 2.0

Piratenpartei und Bildung 2.0

»Wissen ist der Schatz, der sich vermehrt, wenn man ihn teilt«, heißt der Slogan der Piratenpartei. Damit benennen sie einen wesentlichen Punkt der Bildungsreform. Zeichnete sich Wissensbildung der frühen Schriftkultur durch Gelehrtentum aus, so erfuhr dieses schon mit dem modernen Buchdruck im 15 Jahrhundert seine Erschütterung. Wissen wurde vervielfältigt und konnte nun von breiteren Teilen der ...

Lena Tietgen

Kita-Betreuung oder Familie?

Die Studie »Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit« (Nubbek) hat frühkindliche Einrichtungen für Zwei- bis Vierjährige, Kinder und Familien interviewt. Das Urteil in Kürze: Bei den Zweijährigen ist es bis auf Kommunikations- und Alltagsfertigkeiten ohne Bedeutung, ob sie zu Hause oder in einer Einrichtung betreut werden. Bei Vierjährigen spielt die »Proz...

ndPlusLena Tietgen

Kurswechsel in Schleswig-Holstein

Aller Voraussicht nach wird die Piratenpartei in Schleswig-Holstein ins Parlament ziehen und könnte damit auch die festgefahrene Schulstrukturdebatte bereichern. SPD, Grüne und Linkspartei könnten, wenn sie denn wollten, die Piraten in ihr Boot holen und somit einer strukturellen linken Mehrheit Macht verleihen. Piratenpartei: Im Konkreten verheddert Die Piraten sehen die »gesamte Gesellschaft...

Isidor Grim

Invasion von innen

Mehr Mobilität, mehr Transparenz und vor allem mehr Geld bräuchten die europäische Hochschulen, heißt es in der Abschlusserklärung der 8. Ministerkonferenz des Bolognaprozesses. Das Rezept ist altbacken, nicht viel Neues ist seit dem letzten Treffen in Wien 2010 hinzugekommen.

Seite 15

Spätschicht schadet dem Familienleben

Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist oft nicht einfach. Veränderungen in der Arbeitswelt und das Aufbrechen traditioneller Geschlechterrollen hätten dieses Vereinbarkeitsproblem eher noch verschärft, heißt es in einer neuen Studie zum Thema. Forscher befragten 1700 Beschäftigte an Unis, Banken und in einem Stahlwerk. Ergebnis: Eine bewusste Gestaltung der Arbeitsbedingungen ist wesent...

Warnstreik vor der Kasse

Frankfurt am Main (dpa/nd). Begleitet von Warnstreiks sind am Donnerstag die Tarifverhandlungen für Deutschlands private und öffentliche Banken fortgesetzt worden. Knapp 400 Beschäftigte unter anderem von Commerzbank, Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurter Sparkasse und Deutscher Bank in Frankfurt am Main folgten nach Gewerkschaftsangaben dem ver.di-Aufruf und legten am Mittag die Arbeit nieder....

Hans-Gerd Öfinger

Höchste Eisenbahn

Dass Eisenbahner einen hohen Überstundenberg vor sich herschieben, der nicht kleiner wird, ist seit Jahren bekannt. Verbessert hat sich nichts. Jetzt schlägt die Bahngewerkschaft EVG erneut Krach. Ohne 6,4 Millionen Überstunden allein bei der Deutschen Bahn (DB) wäre der hochkomplexe Betrieb schon längst zum Erliegen gekommen, warnt EVG-Vizechef Klaus-Dieter Hommel. Immer häufiger blieben S-Bahnen...

Armin Osmanivic

Gewerkschafter gegen den König

Über das Swasiland im südlichen Afrika ist bei uns nur wenig bekannt. Tatsächlich wird die politische Opposition vom herrschenden König unterdrückt. Dagegen gehen die Menschen auf die Straße.

ndPlusPeter Nowak

Lehrzeit keine Leerzeit

Ende der sechziger Jahre standen nicht nur die Studenten auf den Barrikaden, auch junge Auszubildende begannen, sich für ihre Interessen stark zu machen. Auch in Hamburg.

Seite 16

Müllkippe Ostsee

Berlin/Heiligenhafen (epd/nd). Seit einem Jahr untersucht und entsorgt der Naturschutzbund (NABU) gefischten Abfall der Ostsee. Während im Uferbereich überwiegend Abfälle von Touristen und Wassersportlern gefunden werden, handele es sich bei den »gefischten« Abfällen auf der Ostsee meist um industrielle Abfälle aus der Berufs- oder Sportschifffahrt, sagte der NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff i...

EZB hält Leitzins auf Rekordtief

Frankfurt/Barcelona (dpa/nd). Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Zinsen im Euroraum auf Rekordtief. Obwohl die Sorgen über ein Ausufern der Schuldenkrise zuletzt wieder zunahmen, sahen die Währungshüter bei ihrer Sitzung in Barcelona am Donnerstag von weiteren Zinsschritten ab. Der Leitzins bleibt damit bei 1,0 Prozent, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. Nach ihrer jüngsten Geld...

ndPlusRené Heilig

Sinkflug trotz Zuwachs beim Umsatz

Lufthansa will sparen, rund 3500 Stellen stehen daher in den kommenden Jahren »auf dem Rand«. Neue Maschinen werden nicht angeschafft, man durchforstet das System nach Schwachstellen. Zwar ist der Umsatz der größten deutschen Airline um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro gestiegen. Doch hohe Kosten sorgen für höhere Verluste. Lufthansa sowie ihre Töchter Austrian Airlines (AUA) und Swiss buchen...

Hendrik Lasch, Freiberg

Nicht im EEG-Partyrausch

Deutschlands größter Solarhersteller SolarWorld geht gegen die Billigkonkurrenz aus China vor und klagt über die Förderpolitik im Inland. Er hofft aber, den Widrigkeiten weiter trotzen zu können.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien als »Bösewicht«?

Spanien ist geschockt, weil innerhalb kürzester Zeit wieder ein Tochterunternehmen einer spanischen Firma in Lateinamerika verstaatlicht wurde.

Seite 17
ndPlusKurt Stenger

Ungebrochener Trend zur Erderwärmung

Die Klimaerwärmung schreitet ungebremst voran, auch in Deutschland. Derweil versuchen Forscher, die damit verbundene Änderung von Großwetterlagen vorherzusagen.

Knut Henkel, Puerto Maldonado

Hubschrauberjagd auf die Kleinschürfer

In Perus Amazonasprovinz Madre de Dios tobt ein Konflikt zwischen Sicherheitskräften und Tausenden von Goldschürfern. Mehrere Tausend Hektar Wald sind bereits verloren, die Verseuchung von Wasser und Boden durch Quecksilber nimmt stark zu. Dagegen hat die Regierung in Lima mobil gemacht.

Seite 19

Wir sind noch nicht satt

Heute Abend treffen die Tischtennisspielerinnen des ttc Berlin eastside im Finalhinspiel der Champions League auf den Wiener Vorortklub SVS Ströck. Die Österreicherinnen sind Favorit, doch Vize-Europameisterin IRENE IVANCAN gibt einen Einblick, warum die Berlinerinnen trotzdem eine Chance haben.

Carsten Lappe, dpa

Favorit trotz Absagen

Trotz vieler Absagen sind die Erwartungen vor dem Auftakt der Eishockey-WM groß. Deutschland startet völlig ungewohnt als Favorit. Einige schielen schon auf das Finalwochenende. Der Trainer von Auftaktgegner Italien ist voller Bewunderung.

ndPlusMatthias Koch

Osten zittert mit Cottbus und Aue

»Im Osten geht die Sonne auf. Hier kommt das Licht. Hier kommt der Fightclub. Hier kommt der FC Energie Cottbus.« Mit solchen markigen Worten wurde über Jahre das Publikum im Cottbuser Stadion der Freundschaft heiß gemacht, wenn die Mannschaft zur Erwärmung auf den Rasen kam. Seit dem Weggang des langjährigen Stadionsprechers Ronny Gersch - seit 2010 Assistent von Felix Magath - gibt es diese Ansa...

Seite 21

Heraus zum 12. Mai!

Es ist der Gänsehautmoment eines jeden Rennsteiglaufs: Bevor sich die Starter auf den Weg machen, ertönt von der Band auf der Bühne oder von der Konserve der Schneewalzer. Tausende Läufer haken sich unter und schunkeln - um danach im Brustton der Überzeugung auch noch das Rennsteiglied von Herbert Roth zu intonieren: Rennsteigläufer sind ein ganz spezielles Völkchen. In diesem Jahr feiern die ...

Seite 22

Aus der Geschichte des Laufs

+++ 1973: Die Laufgründer Hans-Georg Kremer, Hans-Joachim Römhild, Jens Wötzel und Wolf-Dieter Wolfram absolvieren nach einigen Testläufen erstmals den Rennsteiglauf. 50 Meilen in 9:55 Stunden. +++ 1974: 16 Teilnehmer starten bei der zweiten Auflage, die »50-Meilen-GutsMuths-Gedenklauf« genannt wird. Mit dem Namen soll der thüringische »Turn-Vater« Johann Christoph Friedrich GutsMuths geehrt w...

Seite 23

Der 40.

Der SupermarathonDie Königsstrecke: Startort ist Eisenach. Streckenlänge: 72,7 Kilometer; Starthöhe 210 m NN; höchster Punkt 973 m NN; Zielhöhe 711 m NN in Schmiedefeld. Teilnehmer: 2000. Der MarathonlaufDer Klassiker: Startort ist Neuhaus am Rennweg. Streckenlänge: 43,5 Kilometer Starthöhe 820 m NN; höchster Punkt 841 m NN; Zielhöhe 711 m NN in Schmiedefeld. Teilnehmer: 3200. Der Halbmar...

Alles richtig gemacht

Alles richtig gemacht

Im Gespräch: Jürgen Lange, Präsident des GuthsMuths-Rennsteiglaufvereins, 53 Jahre alt, wohnt in Erfurt, Ministerialdirigent im Thüringer Wirtschaftsministerium.

Seite 24

Währung auf dem Rennsteig sind nicht Zahlen, sondern Emotionen

Gestern fand das traditionelle Countdown-Pressegespräch statt. Laut Marcus Clauder, Geschäftsführer der Rennsteiglauf-GmbH, liegen bislang 16 260 Startmeldungen vor. So viel wie noch nie eine Woche vor dem Start. Doch die eigentliche Währung des Rennsteiglaufes sind ja weniger vergängliche Zahlen, sondern unauslöschliche Wahrnehmungen und Emotionen. Sportkameradschaft vom Startgerangel bis zu Erst...

Seite 26

Mit 81 zum zweiten Mal dabei

Gustav-Adolf »Täve« Schur (81) war je zwei Mal Friedensfahrtgesamtsieger sowie Weltmeister im Straßenradsport. Er wurde 1990 zum »DDR-Sportler aller Zeiten« gekürt. Mit »Täve« sprach Michael Müller.

Wie der Rennsteiglauf ins »nd« kam

Hans-Georg Kremer, einer der vier Rennsteiglaufväter, gibt ein »Who is who - Rennsteiglaufbiografien« heraus. Für die Auflage 2010 hatte er Michael Müller (66), einst nd-Redakteur und -Auslandskorrespondent, inzwischen Rentner, freier Autor und 29 Mal Rennsteigläufer, um einen Beitrag gebeten: Wie kam der Rennsteiglauf ins »neue deutschland«? Der Text ging so:»Neues Deutschland berichtete doch...

Seite 27
nd-Rennsteiglaufteam 2012

nd-Rennsteiglaufteam 2012

Aue, Hans-Helmut Göttingen Aue, Inge Göttingen Bauer, Gabi Königs Wusterhausen Baumgart, Helfried Köln-Ehrenfeld Bechler, Ralf Berlin Behrendt, Wolfgang Berlin Dr. Bernhardt, Hannelore Berlin Bochmann, Jürgen Berlin Böhm, Hartmut Berlin Bromber, Bodo Berlin Cierpinski, Waldemar Halle Clemens, Robby Hohenmölsen Deelmann, Ludgar Wesel Dencke, Jör...

Seite 28
Drei Tage Volksfest am Rennsteig

Drei Tage Volksfest am Rennsteig

STARTORT EISENACH, Supermarathon Freitag, 11.5.17 - 22 Uhr: Festzelt auf dem Markt, Live-Musik mit »Threeplay« Samstag, 12.5.6 Uhr: Start des Supermarathons in der Karlstraße. STARTORT NEUHAUS a. RENNWEG Marathon, Special-Cross Freitag, 11.5.ab 14 Uhr: Bewirtschaftung, musikalische Unterhaltung, Verkauf von Souvenirs in der GutsMuths-Halle am Apelsberg.ab 18 Uhr: Heichelheime...