Seite 1

Unten links

Andreas Möllers berühmtes Diktum »Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!« könnte aktuell lauten: Kiew oder Kraków - Hauptsache Ukraine! Natürlich sorgt sich die deutsche Nationalelf dabei auch um die Menschenrechte. Deshalb gilt bei EM-Begegnungen in der Dnepr-Despotie ein Boykott von Krimsekt. Besonders hoch motivierte Kicker wollen diese Maßnahme ausweiten - auf Krimis. Dagegen sind - mit Bli...

Anke Stefan, Athen

SYRIZA lehnt breite Koalition ab

n-tv weiß, worauf es ankommt: Gerüchte über eine Einigung auf eine griechische Koalition hätten dem deutschen Aktienmarkt nach nervösen Handel zu einem Plus verholfen, hieß es auf dem Internetportal des Senders. Marktteilnehmer spekulierten darauf, dass baldige Neuwahlen verhindert werden. Doch die rücken näher.

Schwarz-gelbes Randthema
ndPlusLukas Siebenkotten

Schwarz-gelbes Randthema

Wohnungs- und Mietenpolitik ist für die CDU/CSU/FDP-Bundesregierung allenfalls ein Randthema. Dabei stehen wir hier vor gewaltigen Herausforderungen. Die energetische Sanierung der Wohnungsbestände muss vorangetrieben werden. Wir brauchen Millionen altengerechter Wohnungen, das Wohngeld ist anzuheben, die hohen Heizkosten müssen wieder berücksichtigt werden. 100 000 Mietwohnungen fehlen heute in d...

ndPlusMarcus Meier

Rot-Grün will Kraft schöpfen

Am Sonntag sind rund 13,2 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, den nordrhein-westfälischen Landtag zu wählen. Vieles deutet auf eine rot-grüne Mehrheit hin.

Seite 2
ndPlusMax Böhnel, New York

Eine andere Stadt ist möglich

Nach dem erfolgreichen ersten Frühjahrserwachen vom »May Day« macht »Occupy Wall Street« in New York diese und kommende Woche mit Aktionstagen auf sich und auf soziale Ungleichheit aufmerksam.

Martin Ling

Es geht um die europäische Dimension

Am 15. Mai 2011 kam es in Spanien vielerorts zu öffentlichen Platzbesetzungen - inspiriert vom Tahrir-Platz in Kairo. Zum globalen Aktionstag am 12. Mai sind in Spanien Demonstrationen und für die folgenden Tage symbolische Wiederbesetzungen in großem Stil geplant. In Griechenland und Italien wird der Aktionstag hingegen auf kleinerer Flamme gehalten.

Seite 3
Seite 4

Ineffektive Leitlinien

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) sieht durch den Landraub eine Verschärfung des Hungerproblems heraufziehen. Deshalb will sie dem im Globalen Süden um sich greifenden Land Grabbing einen Riegel vorschieben. Damit wird das Phänomen des massenhaften Aufkaufs von Agrarland durch Investoren aus Industrie- und Schwellenländern umschrieben. Produzi...

NATO-Dissonanzen

Einen Gipfel der Harmonie und Geschlossenheit hatte die NATO-Führung verordnet. Und die größten Stolpersteine schienen auch aus dem Weg geräumt, die Kompromissformeln waren vereinbart - ob beim Abzug aus Afghanistan, beim Raketenschild und der Zukunft der US-Atomwaffen in Europa oder beim Zwang zur Rüstungszusammenarbeit. Doch nun droht Barack Obamas Heimspiel in Chicago, das natürlich auch Teil s...

Altkanzlers Liebling

Wir erinnern uns: Altkanzler Helmut Schmidt sprach sich für ihn als Kanzlerkandidaten aus. Jetzt macht es ihm ein anderer altgedienter Staatsmann nach und erklärte, auch er halte Peer Steinbrück für den richtigen SPD-Herausforderer von Angela Merkel. Wenn das keine Empfehlung ist. Warum aber legt sich Gerhard Schröder für den einstigen NRW-Landesvater so ins Zeug? Die Antwort ist simpel: Schröder ...

ndPlusMartin Kröger

Aspirant

Klaus Keese kann nur Optimist sein. Obwohl er sich bereits im vergangenen Jahr eine Abfuhr geholt hat, bewirbt sich der 60-Jährige jetzt erneut für den Posten des Berliner Polizeipräsidenten. Am Donnerstag hat Keese seine Bewerbungsunterlagen bei der Innenbehörde eingereicht. Die Bewerbungsfrist für den seit einem Jahr vakanten Posten läuft noch bis zum 18. Mai. Dann muss sich Berlins Innensenator...

ndPlusPeter Nowak

Netzwerk gegen Rassismus?

nd: Frau Kleff, kürzlich wurde mit dem Domgymnasium aus Naumburg an der Saale die 1000. Schule in das bundesweite Netzwerk »Schule ohne Rassismus« aufgenommen. Dieser Tage haben Sie auf einer Tagung in Berlin über die Arbeit des Netzwerkes diskutiert. Wie hat sich seit der Gründung des Netzwerkes vor 17 Jahren die Situation in Deutschland geändert?Kleff: Darauf hat Barbara John, die Ombudsfrau der...

Seite 5

Lindner schließt Ampel aus

Berlin/Düsseldorf (dpa/nd). Ein Ampelbündnis in Nordrhein-Westfalen hätte nach Ansicht des FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner vor allem wegen der Grünen keine Chance. »Die Unterschiede zu den Grünen sind fundamental«, sagte Lindner in einem Interview der dpa. Dass SPD und Grüne sich bald zu einem harten Sparprogramm bekennen, hält er für Wunschdenken. »Szenarien, in denen Weihnachten und Oste...

Rot-Grün darf auf Mehrheit hoffen

Düsseldorf (nd/AFP). Die SPD und Grüne können Umfragen zufolge auf eine stabile Mehrheit bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen hoffen. Stärkste Partei könnte erstmals seit dem Jahr 2000 wieder die SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Hannelore Kraft werden: Mit 37 bis 38 Prozent liegt die SPD derzeit in ihrem Stammland sechs bis sieben Prozent vor der CDU, deren Spitzenkandidat Bundesumweltminister Norbe...

Wirbel um »Dankeschön-Aufträge«

Düsseldorf (dpa/nd). Kurz vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen ist die rot-grüne Landesregierung Vorwürfen über angebliche »Dankeschön-Aufträgen« entgegengetreten. Die CDU hatte gefordert, den Verdacht von Gefälligkeitsaufträgen an die Kommunikationsagentur »steinkuehler-com« auszuräumen. Darauf reagierte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Freitag mit einem Antwortenkatalog: Der Lande...

Occupy-Camp soll geräumt werden

Frankfurt am Main (nd). Die Stadt Frankfurt will jeglichen Protest gegen die bisherige Krisenpolitik in Europa unterbinden. Sie hat nun auch das seit Oktober bestehende Occupy-Camp vor der Europäischen Zentralbank für die Zeit der Blockupy-Aktionstage verboten, teilte das Blockupy-Bündnis am Freitag mit. Eine erst diese Woche erteilte Genehmigung bis zum 23. Mai sei nachträglich um einen Passus er...

Marcus Meier

Linke Treffer, sehr versteckt

Die Erfolge der Linksfraktion im NRW-Landtag sind eigentlich mehr als passabel. Zudem legte die LINKE jetzt als einzige Partei ein stringentes Konzept im zentralen Politikfeld Finanzen vor. Und doch droht sie aus dem Parlament zu fliegen. Eine Analyse.

Seite 6
René Heilig

BKA nur am »Katzentisch« geduldet

Der Bundestag-Untersuchungsausschuss liegt zwar bereits am Anfang seiner Aufklärungsarbeit weit hinter seinem Zeitplan zurück, doch gestern näherten sich die Abgeordneten immerhin einigen politischen Ursachen für den Misserfolg bei den Ermittlungen gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU).

ndPlusSusann Witt-Stahl

Fast alle zusammen gegen Nazis

Im Vorfeld des geplanten Nazi-Großaufmarsches am 2. Juni bildet sich in Hamburg eine breite Front gegen die braunen Demagogen. Die Initiatoren der »Hamburger Erklärung« wollen dem Faschismus den Nährboden entziehen und wenden sich auch gegen staatlich angeordnete Diskriminierung und Ausgrenzung.

Paul Alexander

Blockadetag im Bundesrat

Zwei wichtige Gesetzesvorhaben der Koalition sind in der gestrigen Bundesratssitzung durchgefallen: Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), mit der die Solarförderungen um bis zu 30 Prozent gekürzt werden soll, wurde in den Vermittlungsausschuss geschickt. Und auch die beabsichtigte Steuersenkung fiel durch.

Seite 7

EU zieht Syrien-Schraube an

Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien will die Europäische Union ihre Sanktionen gegen die Führung in Damaskus weiter verschärfen.

ndPlusAlfred Hackensberger

Im Konfliktfall gilt das Faustrecht

Auch sieben Monate nach der Tötung des libyschen Staatschefs Gaddafi befinden sich nach UN-Angaben noch immer rund 4000 seiner Anhänger in geheimen Gefängnissen. Diese werden von Milizen beherrscht - das größte Problem bei der Herstellung von Rechtsstaatlichkeit, sagte der Leiter der UN-Mission in Libyen, Ian Martin, am Donnerstag in New York.

Seite 8

Polen: Rente künftig mit 67

Warschau (dpa/nd). Die Polen sollen künftig erst mit 67 Jahren in Rente gehen. Das entschieden die Abgeordneten des polnischen Parlaments am Freitag nach einer hitzigen und emotional geführten Debatte. Für das Reformprojekt der liberalkonservativen Regierung von Ministerpräsident Donald Tusk stimmten 268 Abgeordnete bei 185 Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Das Rentenalter soll von 2013 an s...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Freie Wahl des Geschlechts in Argentinien

In Argentinien darf künftig jede und jeder selbst das eigene Geschlecht bestimmen - ganz ohne Hormonbehandlung oder Chirurgie. Es ist ein weltweit einmaliges Gesetz

Seite 9

Bundestag lehnt Auflagen für Fracking ab

Berlin (dpa/nd). SPD und Grüne sind im Bundestag mit Anträgen gescheitert, umgehend strenge Auflagen für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten festzulegen. Mit der Koalitionsmehrheit von Union und FDP wurde dies am Donnerstagabend in namentlicher Abstimmung abgelehnt. Die Linkspartei wollte ein generelles Verbot dieser Fördermethode und scheiterte damit ebenfalls. Bundesumwelt- und Bund...

Regierungschefs kämpfen um Opel-Standorte

Rüsselsheim/Eisenach (dpa/nd). Die Ministerpräsidenten der vier deutschen Opel-Länder wollen gemeinsam für den Erhalt der Werke kämpfen. »Wir werden die deutschen Standorte nicht auseinanderdividieren lassen«, erklärten Hannelore Kraft, Kurt Beck (beide SPD), Volker Bouffier und Christine Lieberknecht (beide CDU) am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung in Berlin. Der Standort Deutschland dürfe v...

Deutsche Bank lässt sich auf Vergleich ein

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Deutsche Bank ist mit dem geplanten Verkauf weiter Teile ihrer Vermögensverwaltung vorerst gescheitert. Die exklusiven Gespräche mit dem US-Finanzunternehmen Guggenheim Partners über das Publikumsfondsgeschäft in Amerika, das globale Vermögensverwaltungsgeschäft für institutionelle Kunden und für Versicherungsgesellschaften würden eingestellt, teilte der DAX-Konzern...

Spanien und Frankreich mit hohem Defizit

Brüssel (AFP/nd). Spanien und Frankreich werden 2012 und 2013 voraussichtlich die Ziele zum Abbau ihrer Haushaltsdefizite verfehlen. Die EU-Kommission sagte in ihrer Konjunkturprognose Spanien ein Haushaltsdefizit von 6,4 Prozent der Wirtschaftskraft in diesem Jahr voraus. 2013 wird das Defizit demzufolge ohne weitere Einsparungen 6,3 Prozent betragen und damit den EU-Grenzwert von 3,0 Prozent deu...

Durch das Gremium ein Riss
ndPlusEva Mahnke

Durch das Gremium ein Riss

Die Enquetekommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« zieht Bilanz. Während ein Großteil der Mitglieder sich um einen echten Beitrag zur Transformationsdebatte bemüht, fahren ideologische Grabenkämpfe eine der Gruppen gegen die Wand.

John Dyer, Boston

Der »Wal von London« verzockte Milliarden

Ein Händler von JP Morgan Chase hat bei Spekulationsgeschäften zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Die US-Großbank galt bislang als Musterknabe.

Seite 12
ndPlusUlli Brünger, dpa

Double im Blick

Hungrige Talente gegen erfahrene Nationalspielerinnen, Herausforderer gegen Titelverteidiger - die Rollen im 32. DFB-Pokalfinale der Frauen sind klar verteilt. Der FC Bayern München geht an diesem Samstag in Köln (16.00 Uhr/ZDF) gegen den mit zahlreichen Stars gespickten 1. FFC Frankfurt als Außenseiter ins Duell um die elf Kilogramm schwere Silbertrophäe. Gleichwohl wollen die Münchnerinnen den G...

Oliver Händler

»In diesem Jahr geht was«

Zu Weihnachten war Olympia noch weit weg, jetzt ist Yannick Lebherz dabei. »Ich bin überglücklich und erleichtert«, sagte der Potsdamer am Donnerstagabend nach einem schweren Rennen über 400 Meter Lagen zum Auftakt der Deutschen Meisterschaften in Berlin. 4:14,90 Minuten - noch mal ein paar Hundertstel Sekunden schneller als im Vorlauf, wieder unter der Olympianorm. »Nach dem harten Rennen am M...

Planlos auf dem Platz

Im Berliner Olympiastadion war alles für einen großen Fußballabend angerichtet: eine Zusatztribüne über dem Marathontor und darunter der exklusive wie ehrwürdige Spielertunnel. Eine Seltenheit. Nur galten die Vorbereitungen nicht der Heimmannschaft Hertha BSC im Relegationsspiel um den Klassenerhalt in der Bundesliga gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, sondern dem heutigen Pokalfinale.Nach...

Alexander Ludewig

Die Gunst der Stunde

Jürgen Klopp hatte vor dem DFB-Pokalfinale leichte Orientierungsprobleme. Kein Wunder, es ist sein erstes. »Sind wir schon im Stadion?«, fragte der Dortmunder Trainer. Den Ablauf eines Bundesligaspiels in Berlin hatte er schon häufiger erlebt. Doch heute ist im Berliner Olympiastadion nichts normal, alles ein wenig anders und viel größer. Grün und Gold glänzen Innenraum, Katakomben und Gelände rin...

Seite 13

U-Bahn-Videos für 48 Stunden

(dpa). Künftig werden die Videoaufnahmen auf Berliner U-Bahnhöfen und in den U-Bahnen und Bussen 48 statt 24 Stunden gespeichert. Das beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag mit den Stimmen der rot-schwarzen Regierungsfraktionen. Die Opposition aus Grünen, LINKE und Piraten votierte geschlossen dagegen. Die Ausdehnung der Speicherzeiten bei der BVG hatte die CDU in den Koalitionsverhandlungen...

Steuerplus für Berlin

(dpa). Berlin kann sich in der Zeit seines Doppelhaushaltes 2012/ 2013 auf rund 206 Millionen Euro mehr Einnahmen einstellen. Das Land partizipiere an der positiven bundesweiten Entwicklung, teilte Finanzsenator Ulrich Nußbaum (für SPD) am Freitag mit. Am Vortag hatten Steuerschätzer ein Rekord-Plus für Bund, Länder und Kommunen vorhergesagt. Nach eigener Finanzplanung könnte die Hauptstadt dem...

Piraten kontra Kirchensteuer

(dpa). Die Kirchensteuer soll nach Ansicht der Berliner Piraten künftig nicht mehr vom Land Berlin, sondern von den christlichen Kirchen selbst eingezogen werden. Damit wollten sie die strikte Trennung von Kirche und Staat gewährleisten, sagte der Abgeordnete Christopher Lauer am Donnerstagabend im Parlament. »Es geht nicht darum, die Kirchensteuer abzuschaffen«, der Staat müsse in dieser Frage ab...

Sanierung ohne Grundstückseigentümer

(dpa). Die Grundstückseigentümer in Berlin müssen sich bald nicht mehr am Ausbau von neuen Straßen beteiligen. Bis auf die Grünen wollen alle Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses das Straßenausbaubeitragsgesetz wieder abschaffen. Das zeigte sich am Donnerstag bei der ersten Lesung der Gesetzesnovelle im Parlament. Die CDU, die von Anfang an gegen das 2006 von Rot-Rot beschlossene Gesetz gekä...

Martin Kröger

Beistand

Wenn gar nichts mehr geht, braucht man Hilfe von außen - oder gleich von ganz oben. Der für das Flughafen-Desaster vielfach gescholtene Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erhielt diese Woche diesbezüglich ein stützendes Angebot: Um ihn aufzumuntern, würde der Flughafen-Seelsorger Justus Fiedler gerne mit dem Regierenden beten. »Wenn Herr Wowereit dies wünscht, käme ich auch in ...

ndPlusNissrine Messaoudi

Ein Gewinn für alle

Eigentlich ist der Karneval der Kulturen ein Grund zum Feiern. Doch die finanzielle Lage der mittlerweile größten Veranstaltung Berlins lässt die Initiatoren und Teilnehmer besorgt in die Zukunft blicken. »Der Karneval ist aus einem integrationspolitischen Gedanken heraus entstanden«, erklärt Philippa Ebéné Geschäftsführerin des Initiators Werkstatt der Kulturen (Wdk). Bei keinem anderen Ereig...

Seite 14

Museum wird umgebaut

(nd). Das Deutsch-Russische Museum Karlshorst schließt am 14. Mai für eine mehrmonatige Umbauphase. Nach 17 Jahren soll die Dauerausstellung, die laut Museum seit ihrer Eröffnung am 10. Mai 1995 mehr als eine halbe Million Menschen besucht haben, grundlegend überarbeitet werden, hieß es in einer Mitteilung des Hauses. Bis 13. Mai bleibt die ständige Ausstellung »Erinnerung an einen Krieg« den A...

400 000 bei Gerhard Richter

(epd). Die am Sonntag zu Ende gehende Gerhard-Richter-Retrospektive in der Neuen Nationalgalerie hat knapp 400 000 Besucher angezogen. Die rund 140 Werke des derzeit wohl teuersten deutschen Malers waren unter dem Titel »Panorama« seit 12. Februar in der Bundeshauptstadt zu sehen. Der Ausstellungserfolg sei »allein in der Erscheinung und in der Wirkung seiner Kunst zu sehen«, erklärte Nationalgale...

Es geht nicht nur um schwarze Farbe
Ralf Hutter

Es geht nicht nur um schwarze Farbe

Es ist an der Zeit, auf einen Skandal der Vergangenheit hinzuweisen, der kaum Beachtung fand. Da sagt ein Kritiker eines staatlichen Radiosenders, es sei völlig in Ordnung, dass im Theater Frauenrollen überwiegend von Männern gespielt werden, denen dazu sehr große Brüste an den Leib montiert werden. Es gebe »keine nennenswerte Minderheit« von Frauen auf dem Markt, die die Rollen spielen könnten. E...

Einmischen!
ndPlusAnita Wünschmann

Einmischen!

Antonio und Maria knien auf dem Boden und schneiden mit Cuttermessern Buchstaben aus einer Wellpappe. »Keine Grenzen um Europa«. Das Plakat soll hier in den Kunstwerken aufgehängt werden. Die beiden jungen Leute sind - wie sie selbst sagen - Aktivisten der Occupy-Bewegung. Sie hatten ihre Statements bereits zu der Eröffnungspressekonferenz der Biennale vorgetragen: »So wie die Welt gerade ist, sol...

Seite 15

Offene Türen

(dpa). Führungen, Debattierrunden, Rateshows und Musikeinlagen: An diesem Samstag gibt es im Berliner Abgeordnetenhaus und dem benachbarten Bundesrat mehr als Politik. Die beiden wichtigen politischen Schaltzentralen laden zu ihrem traditionellen Tag der offenen Tür ein. Um 11 Uhr geht es im Abgeordnetenhaus los: Alle Interessierten können dort einen Blick hinter die Kulissen werfen. Politisch...

Ausstellung über Eichmann-Prozess

Düsseldorf (epd/nd). Fünfzig Jahre nach der Hinrichtung von Adolf Eichmann wird der Prozess gegen den NS-Schergen in einer erstmals in Deutschland gezeigten Ausstellung dokumentiert. Die Schau im Düsseldorfer Oberlandesgericht erinnert von kommendem Mittwoch an mit Dokumenten, Fotos und Filmmaterial an die Verurteilung und Hinrichtung des NS-Kriegsverbrechers am 31. Mai 1962. Die Ausstellung war i...

ndPlusRobert Luchs

Leben zwischen Güterzügen

Während etwa in Frankfurt am Main oder in Berlin-Brandenburg der Fluglärm die Gemüter erhitzt, ist es im Mittelrheintal der Bahnlärm. Für den heutigen Samstag haben die Lärmgegner zu einer Großdemonstration in Rüdesheim aufgerufen.

Claudia Rometsch, epd

»Rundum-Sorglos-Paket«

Angehörige von Demenzkranken haben oft einen harten Alltag. Urlaub kennen viele nicht mehr. Die Folge: Die Pflegenden reiben sich auf. Wohlfahrtsverbände bieten deshalb spezielle Reisen für Demente und Angehörige an. Kassen geben hierfür Zuschüsse.

ndPlusMarina Mai

Lernen macht stolz

Für die Schule hat Elena nur ein Wort: »Super«. Die Augen der 16-Jährigen leuchten, wenn sie von der Schule erzählt. Elena ist mit ihrer Roma-Familie aus Bosnien nach Berlin geflohen und wohnt in Lichtenberg - in der neuen Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in der Rhinstraße, die seit Februar schrittweise bezogen wird und immer noch ein wenig Baustelle ist. Elena ist Analphabetin, kann aber zä...

Seite 16

Mahnwachen

Schwerin (dpa/nd). Mit Mahnwachen in Berlin, Schwerin und weiteren sieben Landeshauptstädten demonstrieren seit Freitagmittag Kranken- und Altenpfleger für bessere Arbeitsbedingungen. Die Mahnwachen sollen 24 Stunden dauern. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe fordert einen Rettungsschirm für die Pflege in Deutschland. Für die Pflege Alter und Kranker stehe zu wenig Personal zur Verfügung,...

Lehmbrocken erschlägt Mädchen

Großostheim/Würzburg (dpa). Ein tragisches Unglück erschüttert die unterfränkische Gemeinde Großostheim: Herabstürzende Lehmbrocken haben dort ein fünfjähriges Mädchen erschlagen, nun suchen Ermittler die Ursache des Unglücks vom Donnerstag. »Es ist ein unnatürlicher Todesfall, deshalb hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen«, sagte Polizeisprecher Michael Zimmer am Freitag in Großost...

Militärs in der Garnisonkirche

Potsdam (epd). Altbischof Wolfgang Huber schließt die Notwendigkeit weiterer öffentlicher Mittel für den geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche nicht aus. Ziel bleibe jedoch weiterhin, das 100 Millionen Euro teure Projekt durch Spenden und Sponsoren zu finanzieren, sagte der evangelische Altbischof am Donnerstagabend. Nachdem die Stadt Potsdam und das Land Brandenburg das Bauvorhaben ...

ndPlusChristian Schultz, dpa

Kunst, Kitsch und Kuriositäten

Wandschmuck mit Fluss-Motiven, alte Schifffahrtspläne, singende Loreley-Figuren - im Koblenzer Rhein-Museum findet sich alles Erdenkliche zum Rhein. In diesem Jahr feiert das Haus seinen 100. Geburtstag.

Niedersorbisch darf nicht sterben

Niedersorbisch darf nicht sterben

nd: Das brandenburgische Bildungsministerium plant, das Mathematik-, Sachkunde, Sport- oder Kunstunterricht an Grundschulen in der Niederlausitz nur noch dann in niedersorbischer Sprache erteilt werden soll, wenn mindestens zwölf Schüler pro Klasse zusammen kommen. Ihr Witaj-Sprachzentrum hat deswegen Alarm geschlagen. Wie gefährlich ist die Absicht denn?Nowak: Niedersorbisch gehört zu den bedroht...

Seite 17
Erfolgreich auf den Busch geklopft

Erfolgreich auf den Busch geklopft

Immer wieder verschoben, dann abgesagt: der seit Jahren geplante Neubau der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Mit einer Mehrheit von SPD und CDU brach der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses am 5. Mai 2012 das vom Senat gegebene Versprechen, für die renommierte Ausbildungsstätte ein zentrales Domizil in der Mitte Berlins zu errichten. Nach Protesten der Studenten knickten SPD und CDU am 10. Mai ein: Sie einigten sich mit dem Rektor der Hochschule, Prof. Wolfgang Engler, auf einen Kompromiss.

Seite 18
Aufschwung für 12 000 antike Kilometer

Aufschwung für 12 000 antike Kilometer

nd: Warum und seit wann hat sich die UNWTO dafür entschieden, die Seidenstraße zu fördern?Peressolova: Die UNWTO hat das Potenzial der Seidenstraße für den Tourismus und als eine Möglichkeit für nachhaltige regionale Entwicklung erkannt. Wir haben diese Initiative 1993 gestartet, als in der Generalversammlung auf Bali eine Gruppe von Seidenstraßen-Mitgliedstaaten vorschlugen, ein auf ihre Bedürfni...

Strategie für Karawanenwege
Antje Stiebitz

Strategie für Karawanenwege

Ihre Geschichte reicht bis in die Bronzezeit, Alexander der Große kannte sie und Marco Polo bereiste sie: Das verzweigte Routensystem der Seidenstraße misst 12 000 Kilometer und ihre Hauptroute verbindet Ostasien mit dem Mittelmeer. Kostbarkeiten wie Seide, Gold, Edelsteine und Gewürze fanden ihren Weg durch Wüsten, über atemberaubende Bergpässe und passierten Städte mit exotisch klingenden Namen:...

Seite 19
Urlaub beim Patenkind
Heidi Diehl

Urlaub beim Patenkind

Reisen bildet. In von ihren Heimatorten entfernten Gegenden sammeln Reisende neue Eindrücke und Erfahrungen. Aber auch für die Anwohner der Reiseziele kann Tourismus Neues und Lehrreiches bringen: Strukturschwache Regionen werden von neuem Leben erfüllt und mit den Einnahmen der Gäste sinnvolle Initiativen finanziert. Heidi Diehl wirft einen Blick auf solche touristischen wie sozialen Projekte in Thailand.

Seite 20
Gedicht der Schöpfung
Alexander Pechmann

Gedicht der Schöpfung

»Kein anderer Schriftsteller hat für die Unabhängigkeit des amerikanischen Denkens mehr geleistet«, schrieb der Literaturwissenschaftler Fred Pattee über Henry David Thoreau, der deutschsprachigen Lesern vor allem durch sein Hauptwerk »Walden« bekannt sein dürfte. In diesem vielzitierten Buch stellte der Autor sein Leben als Selbstversorger in einer einsamen Hütte am Waldensee dar - ein mutiger Ge...

Seite 21
ndPlusDetlef Kannapin

Im Herbst eines Zeitalters

Restaurationsphasen sind in der Weltgeschichte nicht selten. Allerdings sind sie bedauerlich für die Zeitgenossen, die in ihnen leben müssen. Wir leben in einer solchen. Wir leben in einer Zeit, in der offiziell nicht einmal mehr die richtigen Fragen gestellt werden, die da wären: Wie lässt sich eine menschliche Gesellschaft organisieren? Welche Mittel sind zu ihrer Einrichtung notwendig? Welche p...

Seite 22
Provinziell, aber nicht rückständig
Katja Herzberg

Provinziell, aber nicht rückständig

Ein Affront, wenn nicht gar eine bösartige Beleidigung sind die Zeilen in Rainald Grebes Brandenburg-Lied wohl für jeden, der aus jener Region stammt. »Es gibt Länder, wo richtig was los ist. Und es gibt: Brandenburg ... In Berlin kann man so viel erleben, in Brandenburg soll es wieder Wölfe geben«, singt der Kabarettist und Schauspieler, sich über die Mark belustigend. Damit packt er aber auch Vo...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

10. Mai 1837: Die US-Kreditinstitute stellen den Papiergeldverkehr ein, um die inflationsfördernde Landspekulation einzudämmen. 12. Mai 1937: Für den wegen einer Liebesaffäre mit einer Bürgerlichen abgedankten Eduard VII. wird dessen Bruder als Georg VI. zum britischen König gekrönt. 16. Mai 1887: Der Deutsch-Amerikaner Emil Berliner führt in Washington das von ihm erfundene Grammophon erstm...

Rolf Höller

Attentat auf einen Premier

Ein einziges Mal in der langen britischen Geschichte fiel ein Premierminister einem Attentat zum Opfer. Die Vorgeschichte begann 1803, als das russische Schiff »Sojus« im Weißen Meer versank. Damals war die Nordseeroute um Norwegen herum gegenüber der Ostsee bevorzugt, zumal der Golfstrom auch winters eine weitgehend eisfreie Passage gewährleistete. Hingegen leistete die warme Meeresströmung Herbs...

Dankbar und stolz
ndPlusKarlen Vesper

Dankbar und stolz

Gewiss hätte die Rote Armee die deutsche Reichshauptstadt auch allein stürmen können. Sie tat es jedoch im Verbund mit polnischen Streitkräften. Und die polnischen Veteranen, die dieser Tage auf Einladung des VVN-BdA zum Jahrestag der Befreiung in Berlin weilten, bekundeten ihren nachträglichen Dank. 200 000 Polen nahmen an der Schlacht um Berlin teil, berichtet Henryk Strzelecki, Vorsitzender der...

Cristina Fischer

»Bis zum Letzten tapfer und lieb ...«

In welchem Umfang und mit welchen Begründungen unter Hitler die Todesstrafe gegen Frauen gehandhabt wurde, ist noch immer nicht genügend bekannt. So wird die Kommunistin Liselotte Herrmann in manchen Publikationen bis heute als erste Frau bezeichnet, die in Nazideutschland hingerichtet wurde. Die junge Mutter war 1937 wegen »Landesverrats und Vorbereitung zum Hochverrat« zur Höchststrafe verurteil...

Seite 24

Kulturinfarkt?

Der Deutsche Kulturrat hat das Wort »Kulturinfarkt« als Unwort des Jahres vorgeschlagen. Verbandsgeschäftsführer Olaf Zimmermann sagte am Freitag, das Wort entwickele sich derzeit zum geflügelten Wort für alle, die Kulturabbau betreiben wollten. Er habe es deshalb bei der Unwort-Jury für ihre diesjährige Auswahl eingereicht. Unter dem Titel »Der Kulturinfarkt« hatten vier Autoren im März eine Stre...

Eröffnet

Tausende DDR-Bücher haben jetzt ein neues Zuhause: In Staucha (Kreis Meißen) eröffnet an diesem Samstag der ehemalige »Tatort«-Kommissar Peter Sodann seine DDR-Bibliothek. »Wir haben Schauspieler und Schriftsteller eingeladen, um Bücher vorzustellen, die ihnen besonders am Herzen liegen«, sagte Sodann im Vorfeld der Eröffnung. Zudem stehen Führungen durch die Bibliothek an, die auf rund 800 Quadra...

Roberto Becker

Wer sind die Schlauen im Land?

Öfter als man gemeinhin glaubt, verblüffen die Uraufführungen neuer Opern durch ihre emotionale Wucht. Oder durch den Reiz der Spurensuche nach verarbeiteter Musikgeschichte. Oder durch den Bühneninstinkt der Komponisten. Ob nun Altmeister Henze oder die nachfolgende Generation wie Glanert, Haas, Rihm, Trojahn oder Battistelli, um nur einige zu nennen. Sie alle können auch heute noch Triumphe feie...

PLATTENBAU
ndPlusKarin Paul

PLATTENBAU

Kolumbus - ein gewaltiger Name für ein gewaltiges Album? Keimzeit setzten sich im 30. Bühnenjahr schon allein mit diesem Albumtitel selber die Messlatte hoch. Ungeachtet dessen war die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit auf eben dieses Album von vornherein groß - Parallelen zu den einstigen Hoffnungen der spanischen Königin sind rein zufällig. Oder auch nicht. Denn wie dereinst jener italienisch...

Tobias Riegel

Der Wind dreht sich

»Die Attacke« überschrieb »Die Zeit« den erklärenden Artikel zum am Donnerstag in der Wochenzeitung veröffentlichten Künstlerappell zur Stärkung des Urheberrechts. Das ist irreführend. Die Erschaffer kultureller Güter sind im Gegenteil seit geraumer Zeit Ziel absurdester Denunziationen, »Ewiggestrige« oder »Marionetten der Content-Mafia« zu sein. Die so in die Defensive geratenen Kreativen können ...

Seite 25

Reim auf die Woche

Großflughafen, Brandschutzlaien,Wowereit vom Geld befreien.Arm und sexy - wie Athen:würdig, auf den Strich zu geh'n. Bei der Doktorarbeit schummeln,aber nicht beim Pauken bummeln!Wer den Zahn der Zeit verpennt,endet als Ernst-Busch-Student. Nur den Aufstieg nicht verpassen,Unglück blindlings liegen lassen.Siegreich bleibt bei jeder Wahlder mit dem Fortuna-Schal. Martin Hatzius...

Irmtraud Gutschke

Freiheit des Wortes

Inzwischen würde man doch gerne wissen, wer den Antrag stellte, Günter Grass die Ehrenpräsidentschaft des deutschen PEN abzuerkennen. Der Name wird mit Erfolg geheim gehalten. »Autor Inkognito« ist auf der Tagung in Rudolstadt nicht anwesend, verlautbart dpa. Grass wird wegen Krankheit auch nicht dabei sein, wenn über ihn diskutiert wird. Wird es ein langes Hin und Her geben, werden die Meinungen ...

»Herr Dichter, was spricht er«
Matthias Biskupek

»Herr Dichter, was spricht er«

Er hat in der ehemaligen Bundesrepublik als Journalist seine Schuldigkeit getan und auch mal bei »Spiegel« und »Stern« geschrieben, vor allem aber für »konkret« und diverse Berliner Blatt-Experimente zugeliefert. Der Mann aus dem Wedding mochte seine Zunge nie im Zaume halten und kalauerte von Herzen, wenn es ihm nötig schien - kein Wunder, dass er beim Kabarett landete und mindestens seit der Deu...

Die Freien und Gleichen

Die Freien und Gleichen

nd: »Thomas Müntzers Utopie vom Land der Freien und Gleichen« will eine zweitägige Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und LINKEN an diesem Wochenende in Mühlhausen ausloten. Was war denn seine Utopie?Vogler: Man kann streiten, ob mit diesem Motto Müntzers Ideen sachgerecht wiedergegeben werden. Denn eine Utopie im klassischen Sinn hat er nicht konzipiert. Sein zentrales theologisches Thema ...

Seite 26

DOKfilm: Profit mit Wasser

Ende Juli 2010 wurde der Zugang zu sauberem Trinkwasser von der UN zum allgemeinen Menschenrecht erklärt. Man könnte, ja müsste daraus folgern, dass die Versorgung mit Trinkwasser nicht den Geschäftsinteressen von Wirtschaftskonzernen unterworfen sein darf. Doch das Gegenteil ist der Fall, wie der Film »Water makes money« von Leslie Franke (2010) zeigt. Finanzschwache Kommunen überlassen den Konze...

OUT of SPACE: Aus GEZ wird AZDeuRaBeiSe

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hat keinen guten Ruf. Schon der Name klingt mehr nach Behörde als nach Dienstleistung. Im Zuge der Reform der Rundfunkgebühren, haben die grauen Herren in der Medienpolitik sich jetzt einen neuen Namen für die GEZ ausgedacht. Marc Jan Eumann, Staatssekretär im Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien in Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender der SPD-...

ndPlusRoberto De Lapuente

BLOGwoche: Offener Brief an Jauch

Am letzten Sonntag nahmen Sie Johannes Ponader, den politischen Geschäftsführer der Piratenpartei, arg in die Mangel. Geschehen und gesehen in der Sendung, die so heißt, wie Sie heißen. Aufdringlich stellten Sie ihm die Frage, ob er von Hartz IV lebe - Ponader ist Theaterschaffender und lebt von Aufträgen, die ihm der Kulturbetrieb zuschustert. Wenn die nicht ausreichen, stockt er sein Salär mitte...

Christoph Nitz

Freiheit, die mit Daten bezahlt wird

Die Diskutanten des zehnten Demokratie-Forums auf dem Hambacher Schloss sollten die Frage beantworten, ob das Zukunftsmodell Netzpolitik »Piraten-Placebo oder Vitalitätsspritze für die Passiv-Gesellschaft« sei. Das Schloss eignet sich für eine Debatte über die Medien der Zukunft, da vor 180 Jahren beim Hambacher Fest u.a. gegen die Zensur der damals modernsten Medien protestiert wurde. Moderator T...

ndPlusRobert D. Meyer

Totale Denkverweigerung

Nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich und dem Urnengang für ein neues griechisches Parlament am vergangenen Sonntag haben sich in beiden Staaten linke Parteien durchgesetzt. Statt einer sachlichen Analyse der Situation, überwiegt bei der deutschen Berichterstattung blindes Vertrauen in die bisherige Europapolitik der deutschen Regierung. Betrachtet man dieser Tage den Tenor der meisten Med...

Seite 27

Streitfrage: Mit mehr Transparenz gegen die Öl-Multis?

Dem Deutschen ist das Auto lieb und teuer. Er hegt und pflegt es und investiert gern den ein oder anderen Euro, um es zu verschönern. Nichts geht ihm über ein frisch poliertes und schick lackiertes Automobil. Doch die Autofahrer sind verärgert. Der Grund sind die hohen Benzin- und Dieselpreise an den Tankstellen. An der Zapfsäule wird seit Wochen Frust geschoben. Und auf die Bundesregierung geschi...

Seite 28
Fossil der Planetenentstehung

Fossil der Planetenentstehung

Die Planeten unseres Sonnensystems unterscheiden sich nicht nur in der Größe erheblich. Auch ihre Entstehung verlief vermutlich grundverschieden. Während die riesigen Gasplaneten Jupiter und Saturn innerhalb weniger Millionen Jahre aus Gas und Staub der sogenannten protoplanetaren Scheibe entstanden, war der Prozess bei den erdähnlichen Planeten komplizierter. Diese Gesteinsplaneten entstanden in ...

ndPlusEckart Roloff

Die Lust, tief zu schürfen

»Die Deutschen gelten als Weltmeister im Ausgraben«, sagt Matthias Wemhoff, Chef des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte. Kommt hier das Gründliche durch, das uns nachgesagt wird? Wemhoff sieht andere Ursachen. »Einmal wird in Deutschland sehr viel gebaut.« So komme durch Erdarbeiten viel zutage, zweitens war das Land »in historischen und prähistorischen Zeiten verhältnismäßig dicht besie...

Wo sind die Dicken?
Reinhard Renneberg, Hongkong und JoJo Tricolor, Cherville

Wo sind die Dicken?

Schon der Beamte bei der Einreise in die USA wiegt wohl fast eine Tonne ... Aber in Asien sehe ich nur wenige übergewichtige Menschen. Wie das? Die Lebensweise, das Essen - Biochemie! Vor Kurzem fiel mir das Büchlein von Naomi Moriyama »Japanese Women don’t get old or fat« in die Hand. Natürlich war ich neugierig, denn ich versuche, die asiatische Lebensweise bewusst in meinen Alltag zu integr...

ndPlusUlrike Henning

Warum wir werden, was wir sind

Lange schienen die im 19. Jahrhundert entdeckten Mendelschen Gesetze zu genügen, um die Vererbung von Merkmalen zu verstehen. Heute kennen wir die organischen Basen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin, die sich auf der von James Watson und Francis Crick 1953 entdeckten Doppelhelix der Desoxyribonukleinsäure (DNS) paarweise verbunden aneinanderreihen. Eine bestimmte Basenfolge codiert ein bestimmtes...

Seite 29
Keiner glaubt Lena
Udo Bartsch

Keiner glaubt Lena

Lenas Lieblingstante Mel stirbt bei einem Verkehrsunfall. Was normalerweise extrem traurig sein müsste, wird hier aufgefangen, indem Lena weiter mit Mel kommuniziert. Die Tante war nämlich Wahrsagerin und besaß die Gabe, ihren Körper zu verlassen. Was sie auch kurz vor dem Unfall tat, um schnell mal nach der Herdplatte zu sehen. Nun findet Mels Seele nicht zurück... Natürlich will niemand Lena die...

Tolles Opfer
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Tolles Opfer

Ende April gewann der Inder Suri Vaibhav das 3. Luc Open in der französischen Stadt Lille und ist damit mit nur 15 Jahren, zwei Monaten und 21 Tagen der jüngste Großmeister der Welt geworden. Das Geheimnis seines Erfolgs heißt Alexander Oleksandr Goloschtschapow, 32-jähriger Großmeister (ELO-Zahl: 2582) aus der Ukraine. Seit er Vaibhav trainiert, sind dessen Ergebnisse bei internationalen Turniere...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewin...

Rendezvous mit Nemo und Co.
ndPlusHeidi Diehl

Rendezvous mit Nemo und Co.

Am liebsten bewege ich mich auf eigenen Füßen vorwärts. Bislang meinte ich, mich derartig nur an Land fortbewegen zu können. Doch neulich, im Great Barrier Reef in Australien wurde ich eines Besseren belehrt. Dort bietet man eine Wanderung auf dem Grund des Meeres an. »Seawalker« heißt das und hat mit Tauchen nichts zu tun, wenngleich einem unterwegs immer mal wieder Leute mit Sauerstoffflaschen ü...

Blauregens Abschied, Zitronenpelargonies Hallo
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Blauregens Abschied, Zitronenpelargonies Hallo

Warten können gehört zwar zu den Tugenden beim Werkeln im Garten, aber in diesem Frühjahr wurde es ziemlich auf die Probe gestellt. Meine ungeduldige Nachbarin konnte ich davon überzeugen, ihre Rosen, die auch heftig unter den späten extremen Minustemperaturen gelitten hatten, nicht auszureißen. Jetzt freut sie sich, dass fast alle wieder neu austreiben. Doch manchmal ist alles Hoffen auf in d...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Jetzt oder nie

Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sich vorgenommen haben, sich am 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Reiselust und Welt-Anschauung« zu beteiligen und es bislang noch nicht getan haben, dann wird es allerhöchste Zeit. Am Sonntag ist Einsendeschluss, also der letzte mögliche Tag, um Ihre Geschichte in den Kasten zu stecken oder auf die Datenautobahn zu schicken. Fast 150...

Mein Lieblingsinstrument

Die Diskusionen vom Weißenseeer See hallten noch in meen Ohrn. Ja, die Bahnen Richdung Südn, die faaaahn. Um die Ostazeit jabs doch schon zwee Wochn Schienersatzverkehr. Von daher, nich schon wieda! Uff‘m südlichen S-Bahnring, da jibbt det irjendsowat, abba nisch uff da Schdrecke, wo du fährst. Naja, wenna alle denkt, isset wohl so, dacht ick bei mir. Hab da uff’m Weech hierher anna Anzeijetafel z...

Eine gar nicht lustige Bootsfahrt

Von meinem Großvater erbte ich eine unbändige Reiselust, die ich an meine Tochter und die zwei Enkelinnen weitergegeben habe. Das äußert sich u. a. darin, dass Enkelin Elke von ihren Mitschülern den Spitznamen »Dawarichschon« erhalten hat. Im Geografieunterricht konnte eine beliebige Region oder Stadt Europas behandelt werden, Elke war schon da. Seit Mitte der 60er Jahre besaßen wir dank Marie-...

Seite 31
Happy Birthday, Sandwich!
Heidi Diehl

Happy Birthday, Sandwich!

Was dem Sachsen seine Bemme und dem Berliner seine Stulle, ist dem Engländer sein Sandwich - ein belegtes Brot. Dennoch liegen zwischen den ersten beiden und Letzterem Welten. Nicht nur, was die Konsistenz des Backwerks angeht. Das Sandwich hat's zu einer Marke geschafft, man kann es rund um den Erdball problemlos bestellen, ohne ein einziges Wort der jeweiligen Landessprache zu beherrschen. Seit ...

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Venedigs Rätsel

Belichtung. Wenn man das Wort mit Befremdung ausspricht, erschließt sich sein Sinn auf besondere Weise. Es ist ein Schöpfungsvorgang. Wie Bebauung, Bepflanzung, Benetzung, Belebung. Belichtung: Es wird da, fotografierend, etwas mit einem Leuchten versehen, das es so bislang nicht gab. Christopher Thomas, der Münchner, hat Venedig erfunden, mit einer Großfilmkamera, Polaroidmaterial, Stativ,...