Seite 1
Max Böhnel

Abgewiesen

Die zu den Protesten gegen den NATO-Gipfel 2012 angereisten deutschen Politiker Tobias Pflüger und Inge Höger (MdB "Die Linke") wollen dem deutschen Konsul in Chicago am 17. Mai 2012 ein Schreiben der US-Friedensbewegung überreichen, werden aber von Sicherheitsbeamten abgewiesen. Einer verspricht, es an den Konsul weiterzuleiten....

Unten links

Während Forscher endlich das »Gen-Rätsel der Zuckerrübe« (so dpa) gelöst haben, bleiben andere Rätsel weiter ungeklärt. Beispielsweise das Mysterium, warum die sogenannten Maskottchen internationaler Sportereignisse in immer neue Sphären des Absonderlichen vorstoßen. Angesichts der trollartigen Punk-Zwillinge, die mit ihren extrem geweiteten Pupillen (Drogen?) für die Euro 2012 werben, muss man fr...

Die Ordnung der anderen

Mit dem Occupy-Camp am Fuße der Europäischen Zentralbank hat die Stadt Frankfurt am Main ein Symbol des Protests getilgt, jedoch ein neues, erhellendes Zeichen produziert: Dem Funktionieren des Bankensystems werden jegliche demokratischen Rechte untergeordnet. Diese Selbstentlarvung wiegt die Einschränkungen durch die Demonstrationsverbote nicht auf, bestätigt jedoch die Kritik der Blockupy-Aktivi...

Gemeinsamkeit statt Machtpoker

Berlin (nd-Heilig). Feiertag - Feuerpause. Zumindest medial nahmen sich gestern die Kontrahenten im Streit um die neue Führungsspitze der LINKEN, die beim Göttinger Parteitag am 2. und 3. Juli gewählt werden soll, zurück. Oskar Lafontaine? Oder Dietmar Bartsch? Nachdem eine Spitzensitzung am Dienstag ergebnislos endete, war der Konflikt am Mittwoch erneut aufgeflammt, als Gregor Gysi, Chef der...

Von Stefan Otto

Blockupy trotzt den Verboten

Die Proteste des Blockupy-Bündnisses gegen EU-Krisenpolitik und die Macht der Banken in der Finanzmetropole Frankfurt am Main haben begonnen – obwohl das Bundesverfassungsgericht die Demonstrationen für gestern und heute verboten hatte. Lediglich eine Großdemo am Samstag ist genehmigt worden.

ndPlusGabriele Oertel

Super-GAU mit Röttgen

Drei Tage nach der größten Wahlniederlage, die die CDU in Nordrhein-Westfalen je erlebt hat, schickte Kanzlerin Angela Merkel Umweltminister Norbert Röttgen in die Wüste. Dabei hatte sie einst große Stücke auf ihn gehalten.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Blick auf die exklusiven Klubs

Am Beginn der Geschichte der »Gruppe der Acht« (G8) stand eine Sechserrunde: Der deutsche Kanzler Helmut Schmidt und der französische Präsident Valery Giscard d’Estaing luden 1975 nach Rambouillet. Auf der exquisiten Gästeliste waren die Staats- und Regierungschefs aus den USA, Großbritannien, Italien und Japan. Im Mittelpunkt der Gespräche standen das Weltwährungssystem nach dem Kollaps des auf d...

À la Merkel oder à la Hollande
Martin Ling

À la Merkel oder à la Hollande

Rainer Falk ist Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung. Der Soziologe verfolgt seit vielen Jahren die Entwicklung beim Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und den G7/G8-Gipfeln. Martin Ling befragte Falk über den dieses Wochenende anstehenden G8-Gipfel in Camp David.

Seite 3
Von der Kunst, wahrhaftig zu sein
Marion Pietrzok

Von der Kunst, wahrhaftig zu sein

Eine Buchvorstellung bei »nd im club«, das zehnte in der Reihe von Gesprächsbüchern, die »neues deutschland« und der Verlag Das Neue Berlin herausgeben. Doch erst einmal sind es Gemälde, an der Stirnwand des Münzenberg-Saals aufgestellt, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Arbeiten von Ronald Paris. Ein in hellen Farben gehaltenes Porträt der Schauspielerin Inge Keller von 2010 oder, auf einer Sta...

Leben auf dem Pulverfass
ndPlusBenjamin Hiller

Leben auf dem Pulverfass

Im Norden Iraks liegt das Rückzugsgebiet der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Seit 2007 gewährt die Guerilla Journalisten kaum Zugang zu der umkämpften Region zwischen Iran, Irak, Syrien und der Türkei.

Seite 4

Neue Jagd nach dem Ja

Seit gestern hat Griechenland wieder eine Regierung. Allerdings besteht ihre einzige Aufgabe lediglich darin, die in gut vier Wochen angesetzten Neuwahlen vorzubereiten. Bei der jüngsten Abstimmung hatten die Wähler die Parteien vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt. Ja zu Euro und Europa, war die Botschaft des Ergebnisses vom 6. Mai. Nein zu der von den Gläubigern und der bisherigen Regierun...

ndPlusRalf Klingsieck

Loyaler Mann

Der neue Premier Jean-Marc Ayrault gleicht in vielem dem neuen Präsidenten François Hollande: Ruhig und besonnen, betont einfach im Auftreten und bei Kontroversen unter Parteifreunden immer um Ausgleich bemüht - aber politischen Gegnern gegenüber durchaus zu scharfen verbalen Reaktionen fähig. Mitglied der Sozialistischen Partei (PS) ist er seit 1971 und damit länger als die meisten der prominente...

Auf Endlagersuche

Er hätte rechtzeitig die Entscheidung treffen müssen, im Falle einer Niederlage Fraktionsführer im Düsseldorfer Landtag zu werden, sagt Horst Seehofer, sagt die CSU über Norbert Röttgen. Dies sei der Fehler gewesen, der die Wahlniederlage der CDU in Nordrhein-Westfalen besiegelte, sagt die CSU. Bis zum Mittwoch schien es noch, als sagte die Bundeskanzlerin etwas anderes. Irrtum. Jetzt jedenfalls s...

Seite 5

Schicksalsfragen im Saarland

Saarbrücken (dpa/nd). Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die Eigenständigkeit des hoch verschuldeten Saarlands zur Schicksalsfrage der neuen großen Koalition erklärt. »Das, was die Eigenständigkeit dieses Landes wirklich gefährdet, das sind unsere Schulden, das ist der Rückgang der Bevölkerung und das ist vor allem der Verlust an Zutrauen in die eigene Zukunftsfähigkeit«, sag...

Hendrik Lasch, Erfurt

Extremisten sind nur die Einzelnen

Das Bundesland Thüringen prüft Bewerber für den öffentlichen Dienst auf Mitgliedschaft in »extremistischen« Organisationen. Obwohl die Überarbeitung einer entsprechenden Liste avisiert wird, gibt es weiter geharnischte Kritik.

René Heilig

Bestenfalls linkisch

Wer wird Chef bei den LINKEN - Lafontaine oder Bartsch? Innerparteiliche Demokratie und Vernunft sind in die Verbannung geschickt. Der Schlagabtausch trägt surreale Züge. In zwei Wochen trifft man sich zum Parteitag in Göttingen. Gerät er zum »Showdown«?

Seite 6

Schlussbericht zu NSU

Dresden (dpa/nd). Die Parlamentarische Kontrollkommission des Sächsischen Landtags hat vom Innenministerium einen vorläufigen Schlussbericht zur Zwickauer Neonazi-Terrorzelle erhalten. »Die Kommission wird ihn in den nächsten Wochen bewerten, durchgesprochen ist er«, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch der dpa. Der Bericht beleuchtet das Agieren der Sicherheitsbehörden im Freistaat ...

ndPlusRené Heilig

Geld statt Friedenskonzept

Deutschland wird nach 2014 einen jährlichen Beitrag von 150 Millionen Euro zur Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte zahlen. Das gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Afghanistans Präsident Hami Karsai in Berlin bekannt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ausnahmezustand in Bankfurt

Die Blockupy-Proteste haben in Frankfurt am Main begonnen. Mit einem martialischen Aufgebot begegnet die Polizei den Blockierern in der Bankenmetropole.

Kurt Stenger

Das enge geldpolitische Korsett

Blockupy-Aktivisten demonstrieren gegen die Politik der EZB. Deren geldpolitisches Konzept ist auch intern umstritten.

Seite 7

Deutsche Beobachter nach Syrien

Berlin/Damaskus (nd/Agenturen). Deutschland beteiligt sich nun doch mit eigenen Militärbeobachtern an der umstrittenen Mission der Vereinten Nationen in Syrien. Das Bundeskabinett beschloss die Entsendung von bis zu zehn deutschen Soldaten, die allerdings unbewaffnet bleiben sollen. Außenminister Guido Westerwelle begründete dies damit, dass Deutschland bei den Bemühungen um eine politische Lösung...

Weitere Frist für Mladic

Zum Prozessauftakt gegen den serbischen General Ratko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat die Anklage ihre Beweise für schwere Verbrechen vorgelegt.

Ralf Klingsieck, Paris

Paris mit neuen Gesichtern und Ministerien

Die neue französische Linksregierung, die am Donnerstag ihre erste Kabinettssitzung abgehalten hat, macht in ihrer Zusammensetzung und mit neuen Ministerien bereits Linien der künftigen Politik deutlich.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Samaras' Drachmensaat

Pikrammenos nahm seine Ernennung überrascht und mit Humor entgegen. Nie sei sein Name einer Situation so angemessen gewesen, sagte der 1945 geborene Präsident des Obersten Verwaltungsgerichtshofs in Athen anlässlich des ihm übertragenen Amtes zum griechischen Staatspräsidenten. »Wir wären entzückt, wenn Sie uns den Kaffee mit viel Zucker servieren würden«, scherzte Karolos Papoulias zu...

Seite 8

»Scheiß Eurokraten!«

Ein hagerer Mann hängt leblos in der Luft, seine Krawatte schnürt ihm den Hals zu. Straff führt das Stoffband über den Kopf des Toten hinweg zu einem Galgen, an dem es befestigt ist. »Eurokrat, benutze deine Krawatte!«, steht als Aufforderung auf diesem Aufkleber, den mehre Mitarbeiter der EU-Einrichtungen in Brüssel vor Kurzem an ihren Autos fanden. Die gleichen Aufkleber waren an Pendlerbahnhöfe...

Biosprit schadet nur
ndPlusMartin Hofstetter

Biosprit schadet nur

Die zunehmende Erzeugung von Agrarsprit aus öl- und zuckerhaltigen Ackerpflanzen verknappt das weltweite Angebot an Lebensmitteln, lässt die Nahrungsmittelpreise steigen und ist letztendlich Mitauslöser für Hunger in der Welt. So weit, so schlecht. Dass aber Agrosprit auch ungeeignet ist, einen Beitrag zur Bekämpfung der globalen Erwärmung zu leisten, ist eine relativ neue Erkenntnis. Dabei is...

Kay Wagner, Brüssel

EU versagt bei der Lkw-Abgabe

Der für Oktober geplante Start eines europaweit einheitlichen Systems zum Erheben der Lkw-Maut in unterschiedlichen Ländern findet nicht statt. Grund: Es gibt keinen Anbieter. Wahrscheinlich wird sich in naher Zukunft daran nichts ändern.

Seite 9
Valie Djordjevic

Datenschützer sind keine Facebook-Freunde

Das Geschäftsmodell von Facebook beruht darauf, dass über die Nutzerdaten personalisierte Werbung verkauft werden kann. Das wird sich mit dem Börsengang nicht ändern, eher im Gegenteil.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Goldrausch an der Börse

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg beschert sich kurz nach seinem 28. Geburtstag mit dem Börsengang ein nachträgliches Milliardengeschenk. Doch Analysten warnen, es fehle ein nachhaltiges Geschäftsmodell.

Seite 10

Telekom gewinnt gegen Kleinanleger

Frankfurt am Main (AFP/nd). Im Mammutprozess von 17 000 Kleinanlegern gegen die Deutsche Telekom hat der Konzern einen Zwischensieg errungen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main befand am Mittwoch, das Unternehmen habe in dem Anlegerprospekt für Aktionäre zu seinem dritten Börsengang im Sommer 2000 keine Fehler gemacht. Die Anwälte der Klägerseite kündigten umgehend an, Rechtsbeschwerde beim B...

Jörn Bender, Rüsselsheim (dpa)

Astra geht nach England

Die Dauerkrise zwingt den Autobauer Opel zu weiteren Einschnitten. Die Verlagerung der Astra-Produktion ins billigere Ausland dürfte erst der Anfang sein. Das Werk in Bochum gilt seit langem als Wackelkandidat. Der Autobauer Opel kommt um Einschnitte in seinem Stammland nicht mehr herum. Dass Rüsselsheim künftig nicht mehr für eine Astra-Produktion »Made in Germany« steht, ist nach Ansicht von ...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Ab in die nächste Runde

Endlich könnte es einen Tarifabschluss für die Metallindustrie geben. Arbeitgeber und Gewerkschaft hatten sich am Mittwochmorgen in Sindelfingen bei Stuttgart nach einer durchverhandelten Nacht getrennt.

Gemeingüter sind keine Ware!

Gemeingüter sind keine Ware!

Die Publizistin Silke Helfrich gehört zu den führenden Vertreterinnen der Commons-Debatte. Am Montag stellte sie in Berlin den Sammelband »Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat« vor. 90 Autoren aus aller Welt kommen darin zu Wort. Helfrich lebt und arbeitet in Jena. Mit ihr sprach Ulrike Henning.

Seite 11

Ex-Senator Braun hat weiße Weste

(dpa/nd). Der Justizsenator Michael Braun (CDU) hat nach Feststellung des Berliner Landgerichts als Notar nicht betrügerisch mit Händlern von Schrottimmobilien zusammengearbeitet. Rechtswidriges Handeln sei nicht festgestellt worden. Braun war im Dezember nach weniger als zwei Wochen im Amt zurückgetreten, nachdem ihm eine Verwicklung in anrüchige Geschäfte vorgeworfen worden war....

Vorsitzender der Piraten abgetreten

(dpa). Nach dem Rücktritt ihres Vorsitzenden Hartmut Semken wollen die Berliner Piraten am Sonntag bei einer Vorstandssitzung ihr weiteres Vorgehen beschließen. Bisher sieht es danach aus, dass das verbliebene Führungsquartett allein weitermachen will. Bei einem Treffen des Landesvorstandes mit mehreren Mitgliedern zeichnete sich ab, dass ein neuer Vorsitzender erst auf einem Parteitag im Septembe...

Bernd Kammer zur Flughafen-Verspätung

Bauernopfer

Der zweite Mann der Flughafengesellschaft muss gehen, die Zusammenarbeit mit den Generalplanern wird beendet, und ansonsten wird jetzt alles besser geplant und kontrolliert. Das war's schon mit den Konsequenzen aus der Flughafen-Blamage. Die Chefs des Aufsichtsrates zeigten sich gestern zwar zerknirscht, wuschen ihre Hände aber in Unschuld. Nicht mal ein Fünkchen Selbstkritik war zu erkennen. ...

ndPlusBernd Kammer

Einer fliegt

Nach der geplatzten Eröffnung am 3. Juni muss der neue Hauptstadtflughafen BER erneut in die Warteschleife. Erst am 17. März 2013 soll er in Betrieb gehen. Das teilte gestern der Flughafen-Aufsichtsrat nach einer Marathonsitzung des Gremiums mit. Ursprünglich sollte der Flughafen schon Ende Oktober 2011 öffnen, nach der Pleite eines Planungsbüros wurde dieses Datum bereits 2010 um sieben Monate ve...

Seite 12

DT sagt Peltzer ab

(dpa). Das Deutsche Theater in Berlin hat die Premiere »Teil der Lösung« nach einem Roman von Ulrich Peltzer in letzter Minute abgesagt. »Bei dem Versuch, für diesen hochkomplexen Roman eine Adaption für die Bühne zu finden, ist die Produktion nicht zu einem künstlerisch zufriedenstellenden Ergebnis gekommen«, teilte das Theater nur 24 Stunden vor der Premiere mit. Pressesprecherin Gaby Schweer er...

Mehr Lizenzen auf »88vier«

(nd-Hutter). Auf dem nichtkommerziellen Gruppen vorbehaltenen Radiosender 88vier wird es zukünftig doch eine größere Vielfalt geben, als zunächst beschlossen worden war. Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat am Dienstag seine Entscheidung zur 88vier-Programmstruktur von April revidiert. Die neue Struktur gilt ab kommendem Montag. Der Offene Kanal Alex bekommt nun einen nicht ganz ...

Anpfiff in der Feuerwache

(nd). Bereits seit dem letzten Herbst probte die Academyeins-Gruppe im interkulturellen Stadtteilzentrum Alte Feuerwache e.V. in Berlin-Kreuzberg. Die Basiselemente in den Bühnensparten Tanz, Gesang und Schauspiel standen absolut im Vordergrund, wie Rachel Hameleers, Künstlerische Leiterin der Academy, betont. Dazu kämen in dieser Grundausbildung die Schulung von Bühnenpräsenz und Wahrnehmung - au...

Plastikkriminalität
Ralf Hutter

Plastikkriminalität

»Tütensuppe« - ein Nahrungsmittel, das sicherlich nicht allzu gesund ist, aber sehr praktisch. Die Neuköllner Galerie Savvy Contemporary gibt dem Wort nun eine neue Bedeutung - die eines globalen Missstands. Ihre aktuelle Ausstellung heißt »Packet-Soup«, und mit diesem englischen Wort für »Tütensuppe« ist »die gigantische Müllsuppe« aus Plastik gemeint, »in der wir täglich unbewusst schwimmen«. ...

ndPlusTom Mustroph

Historischer Reifegrad

Die Bündnisse für die Stadt sortieren sich. Kurz vor Himmelfahrt trafen sich im Radialsystem knapp 100 Vertreter der Koalition der freien Szene mit solchen von Wirtschaft und Kulturwirtschaft. Sie stellten dabei ganz verblüffende Gemeinsamkeiten fest. Abgesandte der Stadtverwaltung - eingeladen war explizit Senatsbaudirektorin Regula Lüscher - fehlten bei dem Treffen. Das spiegelte den oft beobach...

Seite 13
ndPlusMartina Rathke, dpa

Das große Jagen

Wer eine Mücke fängt, kann von nun an der Wissenschaft helfen. Forscher wollen anhand von deutschlandweit erlegten Mücken die Artenverbreitung der kleinen Plagegeister ermitteln. Aber einfach nur Klatsch machen und dann die tote Mücke einschicken, bringt nichts.

Wohnungsmarkt ankurbeln
ndPlusAriane Mann

Wohnungsmarkt ankurbeln

»Der Wohnungsbau ist ein träges Geschäft, daher ist es gut, dass Lichtenberg schnell sein möchte«, meint der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Michael Müller (SPD), als im Lichtenberger Rathaus am Mittwoch das »Bündnis für Wohnen« vom Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Der Bezirk möchte gemeinsam mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE,...

Anja Sokolow, dpa

Kopfgeld für Pflegekräfte

(dpa). Waschen, Pflegen, Füttern im Minutentakt für wenig Geld - der Beruf des Altenpflegers ist hart und kaum anerkannt. Entsprechend rar ist das Personal. Unternehmen versuchen auf vielen Wegen, an Mitarbeiter zu kommen. Schon jetzt reicht das Personal oft nicht. »Wir stehen in einem kontinuierlichen Kampf um gute Pflegekräfte«, berichtet etwa die Sprecherin der Caritas- Altenhilfe, Claudia Appe...

Seite 14

LINKE drängt Minister

Die Polizei in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) klagt über Personalmangel. Die Linksfraktion im Landtag hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Mittwoch aufgefordert, den Innenausschuss über die Personalsituation bei der Polizeiinspektion Anklam zu unterrichten.

Wilfried Neiße

Der Beruf macht viele Pflegekräfte krank

Pflegekräfte sind in ihrem Beruf einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Sie müssen nach Angaben von Sozialminister Günter Baaske (SPD) »insgesamt überdurchschnittliche Belastungen« verkraften. Wie er auf eine parlamentarische Anfrage der CDU mitteilte, sind Muskel- und Skelettkrankheiten sowie psychische Belastungen »die wichtigsten Gesundheitsrisiken« für diese Beschäftigten. Dabei berief s...

ndPlusAndreas Fritsche

Mit den Grünen ins Grüne

Werbetechnisch haben die Grünen wirklich etwas auf dem Kasten. Da kann ihnen keine andere Partei das Wasser reichen. Ihre Öffentlichkeitsarbeit lebt seit vielen Jahren von frischen Ideen - nicht nur in Brandenburg, aber auch hier. Politische Arbeit muss sich in den Medien widerspiegeln, sonst ist es beinahe so, als hätte sie gar nicht stattgefunden. Das hat die Ökopartei offenbar verinnerlicht, un...

Dörthe Hein, dpa

Zu viel des Guten

Während viele Museen mit knappen Finanzen kämpfen, schießen viele neue wie Pilze aus dem Boden - auch in Sachsen-Anhalt. Der Museumsverband des Landes sieht diese Entwicklung kritisch - zumal es dabei auch um öffentliche Fördergelder geht.

Museen im Wandel, aber prekär

Potsdam. Konzerte , Kinder-Führungen und aktuelle Themen in Sonderschauen - die Museen im Land lassen sich ständig etwas Neues einfallen. Zu schaffen macht ihnen aber ihre Personalsituation. »Welt im Wandel - Museen im Wandel«: Das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages am 20. Mai scheint auch bei den märkischen Ausstellungshäusern angekommen zu sein. »In den letzten zehn Jahren is...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ausländerbehörde soll freundlich werden

In Sachsens Wirtschaft fehlen bald Fachkräfte. Um die Lücke zu schließen, hofft man auf Zuwanderer. Die freilich müssen sich willkommen fühlen. Die Politik wirbt jetzt dafür.

Jens Albes, dpa

Ein Kunstprodukt wird 65

Rheinland-Pfalz wird 65 Jahre alt. Das Bindestrich-Bundesland sei gut zusammengewachsen, versichert die rot-grüne Landesregierung. Bei der Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg galt es noch als ein zusammengewürfeltes Kunstprodukt.

Seite 15

Jüdischer Widerstand

(dpa/ND) Der Historiker und Publizist Arno Lustiger ist tot. Er starb am Dienstag mit 88 Jahren. »Seine größte Leistung war es, den jüdischen Widerstand während der Shoa dem Vergessen entrissen zu haben«, sagte Dieter Graumann, Präsident des Zen-tralrats der Juden in Deutschland. Die Beisetzung findet heute in Frankfurt am Main statt. Lustiger wurde am 7. Mai 1924 in Bedzin in Polen geboren. Na...

Weltbürger aus Mexiko

(dpa/ND) Er war einer der größten lateinamerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts: Carlos Fuentes ist am Dienstag im Alter von 83 Jahren überraschend in Mexiko-Stadt gestorben. Wie viele mexikanische Dichter setzte er sich in seinem Schaffen mit der Geschichte seines Landes auseinander, fragte er nach der mexikanischen Identität. So schildert er im Roman »La muerte de Artemio Cruz« (1962, deutsc...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nur Coriolan?

Soeben ist aus Großbritannien zu erfahren, dass es an den Bühnen des Landes, ohnehin einem natürlichen Weltmittelpunkt der Shakespeare-Präsenz, derzeit eine Hochkonjunktur seiner Komödien gibt.

Der Einzelne und die Wahrheit
Gunnar Decker

Der Einzelne und die Wahrheit

Es ist dunkel im Zuschauerraum. Zwei Stunden lang wird es nicht heller. Den Stift, mit dem ich mir Notizen machen wollte, stecke ich weg. Vorn auf der Bühne ist wenigstens Licht, manchmal blendend grell - aber auch die dort oben sehen nichts. Ibsens »Volksfeind« ist ein Stück über die Blindheit. Der Blindeste von allen ist Badearzt Thomas Stockmann, ein Philanthrop, ein Aufklärer, ein Reformer...

Katja Herzberg

Geschenk oder Opfer?

Wasser plätschert, Joanna Rajkowska streichelt ihren runden Bauch. Sie steht unter der Dusche. Nackt ist sie auch in der nächsten Szene zu sehen, auf dem Dach eines Hauses, erst spazierend, dann in der Sonne liegend. Der Blick der Super-8-Kamera fällt auf das Charité-Hochhaus, in dem die Künstlerin ihr Kind zur Welt bringen will. Der Film »Born in Berlin« läuft als Schleife im Kellergeschoss d...

Seite 16

Durchsichtiges Manöver

Kristina Schröder will sich aus einer verzwickten Lage befreien. Zum einen ist die Bundesfamilienministerin dazu aufgefordert, einen Gesetzentwurf zum umstrittenen Betreuungsgeld vorzulegen, zum anderen steht die CDU-Politikerin unter Druck, das tunlichst zu unterlassen. Schließlich gibt es auch unionsintern nicht Wenige, die die Herdprämie heftig kritisieren. Deshalb tritt Schröder nun ...

Lena Tietgen

Mehrgliedrigkeit als Hypothek

Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik stellten auf der Tagung »Bildung und Ausbildung - die größte Hoffnung Europas« große »Leistungsunterschiede unter Schülern« fest und forderten ein »Umdenken«, heißt es auf www.handelsblatt.de. Werner Sinn, Chef des Ifo-Instituts, sieht vor allem in der »frühen Mehrgliedrigkeit des deutschen Bildungssystem eine Hypothek«. Kurt Biedenkopf will, das...

Brauchen Kinder mehr Männer?
Thomas Gesterkamp

Brauchen Kinder mehr Männer?

nd: Herr Brandes, brauchen Kinder »mehr Männer in Kitas«?Brandes: Ja - einfach schon deshalb, weil nur wenige Männer in Kitas beschäftigt sind. Das Vorurteil, nach dem frühe Kindererziehung »Frauensache« sei und Männer bestenfalls für ältere Kinder benötigt würden, entspricht weder dem heutigen Geschlechterverhältnis noch dem aktuellen Erkenntnisstand über kindliche Entwicklung. Kindgemäße Erziehu...

ndPlusThomas Gesterkamp

Bartträger basteln nicht, sie bauen

Nur rund drei Prozent der Fachkräfte in Kindertagesstätten sind Männer. Die Bundesregierung will diesen Anteil steigern und hat ein Millionen Euro schweres Programm gestartet. In den Medien und in der Öffentlichkeit gelten Männer im Erzieherberuf aber immer noch als Exoten. Die Wahrnehmung ist daher klischeebeladen.

Seite 17

Pizzabänder standen still

Wittenburg (dpa/nd). Eine Woche vor der nächsten Tarifrunde in der obst- und gemüseverarbeitenden Industrie Mecklenburg-Vorpommerns hat es am Mittwoch den ersten Warnstreik gegeben. Im Pizza-Werk von Dr. Oetker in Wittenburg legten rund 150 Mitarbeiter für eineinhalb Stunden die Arbeit nieder. Wegen der Aktion der Reinigungskräfte standen zwei der drei Pizza-Bänder still, sagte der Geschäftsführer...

Kommunen müssen Retter übernehmen

Kommunen, die die Notfallrettung selbst übernehmen wollen, müssen nach der Kündigung des Vertrages mit dem bisherigen privaten Rettungsdienstunternehmen dessen Rettungssanitäter übernehmen. Führen dagegen andere private Hilfsorganisationen den Rettungsdienst weiter, besteht für die betroffenen Mitarbeiter kein Anspruch auf einen Arbeitsvertrag, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. ...

Gesa von Leesen

Fertig werden

Na, wenn das nicht kämpferische Einsatzbereitschaft zeigt: Fast 20 Stunden haben IG Metall und Arbeitgeber in Baden-Württemberg verhandelt. Was für harte Jungs! Keine Mühe, keine Anstrengung scheuten sie, um einen Streik abzuwenden, beziehungsweise um möglichst viel Geld und Rechte herauszuholen. Aber es gibt immer noch kein Ergebnis. Seit März zieht sich diese Metall-Tarifrunde nun hin und wi...

Jörg Meyer

Nach First Solar nun Sovello

Mit Sovello in Bitterfeld-Wolfen hat ein weiteres Schwergewicht in der ostdeutschen Solarindustrie Insolvenz beantragt. Klar ist noch nichts, es geht um 1250 Beschäftigte.

Jeroen Kuiper, Bogotá

Keine Verbesserungen in Sicht

In Kolumbiens Hauptstadt Bogotá protestieren seit Monaten ehemalige Beschäftigte, die wegen Krankheit fristlos und ohne Versorgung entlassen wurden.

Seite 19

Kanada bei Eishockey-WM ausgeschieden

Eishockey-Olympiasieger Kanada ist im WM-Viertelfinale sensationell ausgeschieden. Das Team unterlag am Donnerstag trotz langer Überlegenheit der Slowakei mit 3:4. Den entscheidenden Treffer für den Weltmeister von 2002 erzielte Michal Handzus zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene. Die Kanadier fahren zum dritten Mal in Serie ohne WM-Medaille nach Hause. Russland hingegen erreichte mit drei To...

ndPlusDagobert Kohlmeyer, Moskau

»Friedenspfeife« nach dem 34. Zug

Viswanathan Anand und Boris Gelfand sind Schach-Ästheten. In ihrer vierten WM-Partie, die wieder remis endete, zauberten sie ein seltenes Stellungsbild aufs Brett. Nach dem Spiel verwies der Herausforderer auf die ungewöhnliche Situation im 16. Zug: »Haben Sie gesehen, in der Mitte waren alle acht Felder auf der d-Line mit Figuren besetzt. Kurz darauf standen die schwarzen Türme auf den Feldern c8...

Matthias Bossaller und Lars Reinefeld, dpa

Alba nach Playoff-Aus vor nächstem Umbruch

Wieder nichts für Alba Berlin! Der achtmalige Champion steht auch 2012 ohne Titel da. Die Verantwortlichen sind ratlos, der nächste Umbruch des Basketballteams steht bevor.

Matthias Koch, Düsseldorf

Chaos zwischen Vergangenheit und Zukunft

Hertha BSC kämpft weiter. Am Dienstag bei Fortuna Düsseldorf (2:2) waren die Berliner aus der 1. Bundesliga abgestiegen. Am Mittwoch legte Hertha beim DFB-Sportgericht jedoch Einspruch gegen die Wertung des Relegationsrückspiels gegen den Dritten der 2. Bundesliga ein. Nach dem 2:1-Sieg der Fortuna im Hinkampf hatte Hertha keine sportlichen Argumente mehr. Die Charlottenburger sehen aber in den sk...