Seite 1

Unten links

Endlich ist klar, warum in den letzten Wochen bei der Linkspartei immer mal wieder die zwei Züge bemüht wurden, die angeblich aufeinander zu rasen. Der alles entscheidende Parteitag findet in der Lokhalle in Göttingen statt. Dass die eine sehr lange Geschichte hat, die ausgerechnet 1917 begann, mag dem einen oder anderen Delegierten noch gefallen. Dass der Tagungsort der LINKEN allerdings ein Indu...

Uwe Kalbe

LINKE fürchtet einstürzenden Neubau

Nach Wochen von Ungewissheit und Streit ist das Wochenende der Entscheidung über den neuen Parteivorstand der LINKEN gekommen. Heute und morgen findet ein Parteitag in Göttingen statt. Die Entscheidung kommt damit einer Befreiung gleich. Doch sind auch Warnungen vor Spaltung hörbar.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Kein Millionär für Schlecker

Am Freitag wurde die letzte Hoffnung der Schlecker-Beschäftigten enttäuscht: Die insolvente Drogeriekette wird abgewickelt, allen Mitarbeiterinnen gekündigt.

Seite 2

Kandidaten für den Vorsitz

Wer sind die Kandidaten, die sich beim Parteitag der LINKEN in Göttingen zur Wahl für den Parteivorsitz und die Bundesgeschäftsführung stellen. Ein Überblick.

Jürgen Reents

Göttinger Parteitag der LINKEN

Das allgemeine Interesse am Göttinger Parteitag der LINKEN an diesem Wochenende fokussiert sich darauf, wie die Partei ihre Führungskrise löst. Insbesondere ist unklar, wie die Wahl der beiden Vorsitzenden ausgeht. Erstmals in der noch kurzen Geschichte der Partei gibt es mehrere aussichtsreiche Kandidat(inn)en, die Delegierten haben also eine »echte« Wahl. Hinzu kommt, dass mindestens zwei Kandidatinnen für das Modell einer weiblichen Doppelspitze antreten. »nd« beantwortet Fragen rund um das Wahlverfahren.

Seite 3
Seite 4

nd helfen

Liebe Leserinnen und Leser, die Existenz des »nd« hängt vom Verkauf ab, von Abonnements und Einzelkäufen am Kiosk. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr 4000 neue Abos zu werben. Wenn Sie es wichtig finden, dass »nd« als unabhängige linke Tageszeitung erhalten bleibt, dann helfen Sie uns, es auch der nächsten Generation zu vererben. Sie können uns unterstützen mit einer Empfehlung des »nd« i...

Jürgen Amendt

Rückkehrerin

Es ist so etwas wie ein kleines Ende eines größeren Experiments. Nach dem dieser Tage verkündeten Abtritt Uwe Vorkötters als Chefredakteur sowohl der »Berliner Zeitung« als auch der »Frankfurter Rundschau« (FR) sollen die Zeitungen, die beide zur Verlagsgruppe DuMont-Schauberg gehören, künftig wieder getrennt geführt werden. An der Spitze der »Berliner Zeitung« wird dann Brigitte Fehrle stehen. ...

Glauben ist Privatsache

Jetzt haben wir endlich Klarheit. Nachdem der von Springer gestürzte Ex-Bundespräsident Christian Wulff zur Verwirrung vieler Deutscher erklärt hatte, dass der Islam durchaus zu diesem Land gehöre, erfolgte nun die Richtigstellung durch seinen Nachfolger, den ehemaligen Pfarrer Joachim Gauck. Der Rostocker räumt zwar ein, dass Muslime in Deutschland leben und deshalb wohl auch hierher gehören, ihr...

Entwurzelte Flüchtlinge

Die Welt sorgt schneller für Entwurzelungen als sie Lösungen produziert. Dieser Satz des UNO-Flüchtlingskommissars António Guterres bringt das Dilemma des UN-Flüchtlingshilfswerkes UNHCR auf den Punkt. Seine Aufgaben und seine Mandanten wachsen schneller als die Kapazitäten, ihnen zu helfen, ganz zu schweigen von einer systematischen Ursachenbekämpfung. Um fast 20 Millionen nahm allein seit 20...

Fragen: Olaf Neumann

Hans Scholl ein später Held?

nd: Die Weiße Rose wird vor allem mit Sophie Scholl in Verbindung gebracht. Wollen Sie mit Ihrer Biografie über Hans Scholl ein bisschen den Mythos korrigieren?Ellermeier: Mythos ist ein großes Wort. Mein Geschichtsprofessor hat immer gesagt: »Das Uninteressante ist das Interessante.« Der Nachlass von Hans Scholl im Institut für Zeitgeschichte in München wurde erst jetzt komplett freigegeben. Da h...

Seite 5

Gesammelte Absichten

Berlin (nd-Heilig). Die Innenminister von Bund und Ländern wollen salafistische Gruppierungen intensiver bekämpfen. Gemeinsam mit den muslimischen Verbänden müsse man versuchen, die Extremisten zu isolieren, betonte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Freitag zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Göhren-Lebbin. Zudem verlangen die Ressortchefs ein entschiedeneres Vorgehen der F...

ndPlusJörg Meyer

Schwarz-Gelb zofft sich um Betreuungsgeld

Für ihren Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld bekommt Bundesfamilienministerin Christina Schröder (CDU) Gegenwind aus den eigenen Reihen. Streit gibt es besonders darum, ab wann die Leistung ausgezahlt werden soll und wer das Geld bekommt.

René Heilig

Easy-Rider-Rocker-Rhetorik

Die Innenminister von Bund und Ländern haben am Freitag in Göhren-Lebbin ihre Routine-Rhetorik-Konferenz beendet. Sie sprachen mal wieder über Maßnahmen gegen Fußball-Rowdys, gegen Salfisten, gegen rechts- wie linksextremistische Gruppen und über das Rockerunwesen.

Seite 6

Gauck stößt neue Islam-Debatte an

Berlin (epd/nd). Die Aussagen von Bundespräsident Joachim Gauck zum Islam haben eine neue Debatte über das Thema Integration ausgelöst. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, lobte Gauck für dessen Satz, die hier lebenden Muslime gehörten zu Deutschland. »Der Bundespräsident bricht nicht mit bisherigen Vorstellungen, sondern führt die begonnene Debatte als kluger Moderator fort...

ndPlusOlaf Sundermeyer

Das Ende ist nah

Einst pflasterte sie ganze Landstriche mit ihren Plakaten zu und zog in Landesparlamente ein. Seit dieser Woche existiert die Deutsche Volksunion nicht mehr.

Ines Wallrodt

Bestraft für zwei Worte

Der Streit ums »Schottern« der Castorstrecke ist noch nicht entschieden. Allein für den Aufruf zu der Aktion verhängen Gerichte Geldstrafen. Atomkraftgegner wollen das nicht auf sich sitzen lassen.

Seite 7

Iren stimmen für den Fiskalpakt

Dublin (Agenturen/nd). Die irischen Wähler haben für eine Beteiligung ihres Landes am europäischen Fiskalpakt gestimmt. Für den Vertrag zu mehr Haushaltsdisziplin hätten 60,3 Prozent der an die Urnen gegangenen Iren votiert, teilte die Verantwortliche für die Auszählung der Stimmen, Riona Ni Fhlanghaile, am Freitag in Dublin mit. Irland hatte als einziges Land der Europäischen Union seine Bürger ü...

Millionen in der Fremde gefangen

Die Zahl der Flüchtlinge wird nach Schätzungen der Vereinten Nationen in den nächsten zehn Jahren weltweit deutlich zunehmen.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Der Speer wird abgehängt

Ein Bild beherrscht seit zwei Wochen Südafrikas Innenpolitik. Brett Murray hat mit seinem Gemälde, das den Präsidenten Südafrikas, Jacob Zuma, als virilen Herrscher mit entblößten Genitalien zeigt, einen Proteststurm im Land ausgelöst.

Seite 8
Zoran Sergievski

Fürst Toma von Serbien

Tomislav Nikolic, Chef der serbischen Fortschrittspartei (SNS), ist seit Donnerstag offiziell Serbiens neuer Präsident. »Ich möchte ein Serbien, das Mitglied der Europäischen Union ist und niemals auf seine territoriale Integrität verzichtet - Kosovo eingeschlossen«, sagte der 60-Jährige vor dem Parlament. Aus westlicher Sicht schließt eines das andere jedoch aus.

Reiner Oschmann

Nadelstiche gegen Royalisten

Von wegen Sparzwang: In Großbritannien wird drei Tage lang von Staats wegen gefeiert - nämlich das diamantene Thronjubiläum von Königin Elizabeth II.

ndPlusJenny Becker

Aus München ins Pariser Parlament?

Bei den französischen Parlamentswahlen können erstmals auch die im Ausland lebenden Franzosen eigene Abgeordnete bestimmen. In dem Wahlkreis, zu dem Deutschland gehört, kandidiert ein Franzose aus München für das Linksbündnis Front de Gauche. Der erste Wahlgang ist schon an diesem Sonntag.

Seite 9

Oracles Klage gegen Google gescheitert

San Francisco (dpa/nd). Oracle hat in dem großen Prozess gegen Google wegen des Smartphone-Betriebssystems Android eine Niederlage auf breiter Front erlitten. Der zuständige kalifornische Richter William Alsup entschied, dass Software-Schnittstellen - sogenannte APIs - nicht urheberrechtlich geschützt sind. Oracle warf Google vor allem vor, mit Android die Urheberrechte an 37 APIs verletzt zu habe...

IWF erwägt Darlehen für Spanien

Washington (dpa/nd). Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) haben laut einem Zeitungsbericht Diskussionen über einen Rettungsplan für das krisengeschüttelte Spanien begonnen. Die Europa-Abteilung der Washingtoner Institution stelle Überlegungen über einen Hilfskredit an die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone an, heißt es im »Wall Street Journal«. Das Blatt verweist auf ungenannte Quellen u...

Formel 1 tritt auf die Bremse

Berlin/Singapur (dpa/SID/nd). Die Formel 1 verschiebt ihren Börsengang. Grund dafür sollen die derzeit schwachen Märkte sein. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Bereits in der vergangenen Woche hatte Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone eine mögliche Verschiebung angedeutet. »Die Märkte sehen nicht allzu freundlich aus nach diesem kleinen Problem mit Facebook«, hatte d...

Dieter Janke

Peking will weg vom Dollar-Tausch

Der chinesische Yuan und der japanische Yen sind am Freitag erstmals direkt gegeneinander getauscht worden. Bislang wurde das durch einen Umweg über den Dollar erledigt.

Reimar Paul, Wolfenbüttel

»Eine klaffende Wunde in der Natur«

Der neue Umweltminister Peter Altmaier besuchte am Freitag das Atommülllager Asse II in Niedersachsen - und erhielt Beifall von den Bürgern.

Seite 12
Thomas Wolfer, SID

Gipfeltreffen in der Hölle

Nur Ulm kann Bamberg auf dem Weg zum Titel noch aufhalten. Aber die Franken gehen als klarer Favorit in die Finalserie um die deutsche Basketball-Meisterschaft.

Abschluss ohne Sorge
Matthias Koch, Leipzig

Abschluss ohne Sorge

Sport und Politik sind zwei Paar Schuhe, die nicht immer problemlos zueinanderpassen. Die Nationalelf des Deutschen Fußball-Bundes bewegt sich in diesen Tagen aber zweifellos stark auf dem diplomatischen Parkett. Am Donnerstag bestritt sie in Leipzig ein Freundschaftsspiel gegen Israel (2:0), was - nach den deutschen Verbrechen gegen das jüdische Volk in der Zeit des Nationalsozialismus - bis 1987...

ndPlusCai-Simon Preuten, SID

Sieg im Rennen gegen die Dunkelheit

Die Hoffnung des deutschen Herrentennis ist 34 Jahre alt und besitzt eine Krankenakte, die für zwei Leben auf der Profitour reicht. Tommy Haas steht als einziger Deutscher in der dritten Runde der French Open. Für ihn ist es »nichts Besonderes, ich war ja schon ein paarmal der letzte Deutsche im Turnier«. Das ist allerdings eine Ewigkeit her, und seine Davis-Cup-Kollegen Philipp Kohlschreiber und ...

Seite 13

BER kostet »letztes Hemd«

(nd-Kammer). Unter dem Motto »Wer zahlt für das BER-Desaster« rufen für Sonntag, 15 Uhr, Flughafengegner zu einer Großkundgebung vor dem Roten Rathaus auf. Das Projekt sei ein »Lügengebäude, errichtet aus Inkompetenz, Ignoranz, Größenwahn und sachfremden Entscheidungen«, heißt es in einem Aufruf von Bürgerinitiativen. Vor dem Rathaus wird eine Mahnwache beginnen, die bis zum Hoffest des Regierende...

Polizeichefin will Leck finden

(dpa). Nach dem Skandal um das Informationsleck beim Verbot einer »Hells Angels«-Gruppe schließt Berlins amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers nicht aus, dass auch künftig ähnliche Pannen passieren können. Zugleich kündigte sie am Freitag an, entschlossen gegen Geheimnisverräter vorzugehen. Die Geheimhaltung habe ihre Grenzen »in der menschlichen Natur«, sagte Koppers. »Ein vollkommen si...

Schattenbericht von Initiativen erschienen

(epd). Initiativen gegen Rechtsextremismus haben grundlegende Änderungen bei der Polizei im Umgang mit Opfern rechter Gewalt und gegenüber Minderheiten angemahnt. Nötig sei unter anderem eine größere Sensibilität, sagte Annika Eckel von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) am Freitag zur Veröffentlichung des sechsten »Schattenberichtes« über Rechtsextremismus und Rassismus unt...

ndPlusJudith Rakowski

Protest zum Kindertag

Die Gewerkschaft ver.di und das Bündnis »Jugend verschwindet...« haben gestern berlinweit Protestaktionen durchgeführt, um auf die prekäre Lage von Kinder- und Jugendprojekten aufmerksam zu machen. Passend zum Kindertag wollen die Einrichtungen zeigen, wo sie sind und was ihre Arbeit ausmacht. Denn sollte sich die Situation nicht bald ändern, drohen Qualitätseinbrüche oder sogar Schließungen. Dage...

Ein Wunder

Wie »nd« soeben von ganz oben erfuhr, wird entgegen allen Unkenrufen morgen doch wie geplant der größte Willy-Brandt-Flughafen der Welt eröffnet. Und das sogar als internationales Drehkreuz. In einer spektakulären Nacht- und Nebelaktion konnten die unwilligen Automatik- durch Drehtüren ersetzt werden, die bei Bedarf von bis zu 20 000 Billigjobbern aus aller Welt angeschoben werden. Weitere 20 000 ...

»Am besten gar nicht eröffnen«

»Am besten gar nicht eröffnen«

Frank Welskop ist Mitglied des Landessprecherrates der Grünen Liga, deren Bundeskontaktstelle Luftverkehr er bis vor kurzem leitete. Mit ihm sprach Bernd Kammer.

Seite 14
Kira Taszman

Recycelte Propaganda

Despoten wären nicht Despoten, wenn sie nicht an massiver Selbstüberschätzung und massivem Realitätsverlust leiden würden. Auch die Selbstdarstellung solch diktatorischer Machtmenschen diente dem Zweck, sich selbst als allmächtigen Anführer zu stilisieren, alles im Dienste der allseits beschworenen, volksbeglückenden Ideologie, versteht sich. Dass Propagandamaterial aber auch in höchstem Maße s...

ndPlusVolkmar Draeger

Depp mit Herz contra Fiesling

Am Anfang schaut das Stück wie eine normale Ehekrise aus. Peter hat sich auf das wöchentliche Essen bei Freunden vorbereitet: Jeder bringt dazu einen Gast mit, den er für einen Volltrottel hält; zum Amüsement aller wird der Spinner des Abends gekürt. Peter ist diesmal ein besonderer Fang ins Netz gegangen, ein Finanzbeamter, der zum Hobby Gebäude aus Streichhölzern baut, so fanatisch, dass seine F...

Seite 15

Bündnis: Ölpreise machen neue Startbahn unnötig

München (dpa/nd). Steigende Ölpreise machen nach Einschätzung der Münchner Startbahn-Gegner den Ausbau des Flughafens überflüssig. Die dritte Startbahn werde nicht gebraucht, weil die energiebezogenen Preissteigerungen das Fliegen in Zukunft teurer und unrentabler machen würden, sagte Christian Hierneis, Sprecher des Anti-Startbahn-Bündnisses, am Freitag. »Mittelfristig ist die dritte und eige...

Hendrik Lasch

Ärger um das »Werben für's Sterben«

Die Bundeswehr richtet auf dem Leipziger Stadtfest einen Abenteuerspielplatz mit Werbeeffekt ein. Friedensfreunde wollen protestieren, sind aber nicht erwünscht.

Brücke aus der Isolation
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Brücke aus der Isolation

Im Frühjahr 2011 besuchte der Künstler Heinz Ratz im Rahmen seiner 1000-Brücken-Tour knapp 80 Flüchtlingslager in Deutschland. Erschüttert von der hoffnungslosen Lage der Bewohner beschloss er, zusammen mit Flüchtlingen ein Musikprojekt zu entwickeln. Inzwischen geht die Truppe auf Tour, heute wird zum Beispiel auf dem Frühlingsfest in Kassel gespielt.

Seite 17
Wird der erste Knopf falsch geknöpft ...
ndPlusWaltraud Hagen

Wird der erste Knopf falsch geknöpft ...

Eigentlich sollte sich an diesem Sonntag zeigen, ob Schulzendorf weiter lebt wie bisher oder ob dort eine neue Zeitrechnung beginnt, mit Davor und Danach: VOR und NACH der Inbetriebnahme des neuen Flughafens in Schönefeld. Früh um 5.30 Uhr sollte der erste A 380 von der Südbahn abheben. Nun haben die Bewohner eine Galgenfrist bekommen, aber nichts weiter. Denn irgendwann starten die Flieger... ...

Seite 18
Armin Osmanovic

Zusammen aus der Misere

Auf halber Strecke zwischen Johannesburg und Pretoria liegt das Township Ivory Park. Nur wenig entfernt von den Bürogebäuden und Einfamilienhaussiedlungen, die sich entlang der großen Highways zwischen Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg und der Hauptstadt Pretoria aufreihen, leben hier dicht an dicht über hunderttausend Menschen unter zumeist sehr einfachen Verhältnissen. Und täglich kom...

Seite 19
Solidarität als Hauptgedanke
ndPlusHaidy Damm

Solidarität als Hauptgedanke

Kooperativen in Afrika: Die Vereinten Nationen haben 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften ausgerufen, um auf die weltweite Bedeutung von Kooperativen aufmerksam zu machen. Die experimend-Seiten widmen sich heute dem Kontinent Afrika, wo das Genossenschaftswesen noch nicht so ausgeprägt ist. Unsere Autoren besuchten zwei noch junge, aber vielversprechende Genossenschaften, eine in Südafrika, eine wie hier geschildert in dem Senegal.

Seite 20
HAT'S GEFALLEN?

HAT'S GEFALLEN?

»Ich bin zwar nd-Leserin, aber dass ich heute hier sein werde, wusste ich gestern noch nicht«, sagt Du Pham. Die 29-Jährige, die online-Journalismus studiert, hatte per Facebook von ihrem Bekannten die Einladung bekommen, sich doch mit ihm gemeinsam anzuschauen, was bei der Abschlussveranstaltung des nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs passiert. »Mir hat das sehr gefallen«, so Du, »ist eine Superidee,...

Karl Mays Abenteuertour hatte die Nase vorn
Heidi Diehl

Karl Mays Abenteuertour hatte die Nase vorn

Irgendwie ist es inzwischen so etwas wie ein jährliches schönes großes Familientreffen: Man sitzt gemütlich beieinander und hat sich viel Neues zu erzählen. Genau so war es am Mittwochabend, als sich die große nd-Familie zur Abschlussveranstaltung des 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs traf, um die drei besten unter zehn gleichguten Geschichten auszuwählen. Was, wie in den neun Wettbewerben zuvor...

Seite 21

Es muss alles GANZ anders werden

Man hat ihn den »Columbo« der deutschen Linken genannt: mit Lust unangepasst, fern jener Ordentlichkeit, die untrügliche Vorbotin von Anpassung, Einfügung und Biederkeit ist. Ebermann, der gelassen und listig Heitere, der die Wichtigtuer des großen Mitmachbetriebes an sich vorbeiziehen lässt. Ein Interview von Hans-Dieter Schütt.

Seite 22
ndPlusJörg Roesler

Das gepriesene Wunder ist ein Mythos

Was weiter tun gegen die »griechische Misere«? Die Frage wurde dringend, nachdem die Kernländer der Eurozone bzw. der EU, allen voran Deutschland, der Regierung in Athen ein antisoziales Sparprogramm aufgedrückt hatten und nunmehr unübersehbar ist, dass Griechenland im Ergebnis nur weiter, wenn nicht sogar beschleunigt in die Rezession rutscht. Die Antwort scheint gefunden: Ein Marshallplan f...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

1. Juni 1972: In Frankfurt am Main werden die RAF-Begründer Andreas Baader, Holger Meins und Jan-Carl Raspe verhaftet. 2. Juni 1957: Auf Initiative des Nobelpreisträgers Linus Pauling fordern 2000 US-Wissenschaftler von den Atommächten die Einstellung aller Kernwaffenversuche. 2. Juni 1967: Bei einer Anti-Schah-Demonstration in Westberlin wird der Student Benno Ohnesorg erschossen. 3....

Horst Diere

Midway

Nach ihrem spektakulären Überfall auf die in Pearl Harbor (Hawaii) liegende US-amerikanische Pazifikflotte am 7. Dezember 1941 hatten die Japaner weite Gebiete Südostasiens besetzt. Für das Frühjahr 1942 plante der japanische Admiralstab im südwestlichen Pazifik (Korallensee) die Eroberung Port Moresbys auf Neuguinea, um die Verbindung zwischen den USA und Australien unterbrechen zu können. Danach...

ndPlusHelmut Müller-Enbergs

Washington brauchte ein Ablenkungsmanöver

Bevor Adolf Eichmann am 31. Mai 1962 kurz vor Mitternacht im Gefängnis von Ramla (bei Tel Aviv) hingerichtet wurde, schrieb er seinem Bruder Robert nach Linz: »Lieber Robert. Ich gehöre nicht der Kommunistischen Partei an.« Das hatte auch niemand erwartet. Aber dann gibt es eine verstörende Passage: »Und ich denke, dass es für die Ruhe, die Sicherheit und den Frieden nichts Zweckmäßigeres gibt, al...

Es waren keine Hooligans, sondern Arbeiter
Karl-Heinz Gräfe

Es waren keine Hooligans, sondern Arbeiter

Nach dem »vollständigen und endgültigen Sieg des Sozialismus« beschloss der XXII. Parteitag der KPdSU im Oktober 1961 den Aufbau einer kommunistischen Gesellschaft, in der das Prinzip herrschen werde »Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.« Die Lebenswirklichkeit der 200 Millionen Bürger im territorial größten Land der Erde sah jedoch ganz anders aus, als die Propaganda sug...

Seite 24

Reim auf die Woche

Kein leichtes Los, ein Freundschaftsspielmit Israel zu biegen. Der Diplomat soll höflich sein,der Fußballprofi siegen. Wie will man denn elf Hintern aufzwei Stühlen unterbringen?Kein leichtes Los, in Göttingenum Einigkeit zu ringen. Kein leichtes Los: die freie Wahlstatt ewiglichem Throne.In England trägt die Königinihr Leben lang die Krone. Martin Hatzius...

Nofretete, nicht Echnaton

In einer Privatsammlung ist nach Überzeugung eines Forschers aus Hannover ein Quarzit-Köpfchen der berühmten ägyptischen Königin Nofretete aufgetaucht. Das 5,5 Zentimeter hohe Kunstwerk sei jahrzehntelang irrtümlich für eine Darstellung ihres Gatten Pharao Echnaton (1353-1336 v.Chr.) gehalten worden, sagte der Ägyptologe Christian E. Loeben vom Museum August Kestner am Freitag. Aus dem Material Qu...

Macht Euch nackig!

US-Fotograf Spencer Tunick hat zum Nackt-Shooting vor der Bayerischen Staatsoper geladen - und rund 1800 Menschen haben sich nach Opernangaben bislang angemeldet. Der Künstler, der schon nackte Menschenmassen vor dem Opernhaus in Sydney oder am Toten Meer abgelichtet hat, plant ein Projekt zur Eröffnung der Münchner Festspiele. »Der Ring« heißt seine neue Arbeit, bei der mehr als 1000 nackte Mensc...

Mon amour. Wort gegen die Zeit
Hans-Dieter Schütt

Mon amour. Wort gegen die Zeit

Es ist erlaubt, stehen zu bleiben. Der Weg eines Künstlers kann keine Begleitpflicht abfordern bis in dessen hohe Tage. Respekt, natürlich. Aber die Filme des unermüdlichen Alain Resnais (Foto: AFP/Pizzoli), der soeben in Cannes Neues vorstellte und dessen Film »Vorsicht Sehnsucht« vor zwei Jahren in die Kinos kam, bleiben mir vor allem jene, die aus dem 20. Jahrhundert dunkelleuchten. Dunkel...

ndPlusThomas Grossman

Prediger, Sänger, Flüsterer

Riesenshow - 58 000 erlebten am Mittwochabend im ausverkauften Berliner Olympiastadion ein dreistündiges Konzert mit Bruce Springsteen. Einer ausgeklügelten Dramaturgie folgend, ließ der 62-Jährige auch nicht in einer Minute Langeweile aufkommen. Der »Boss« war mal Gospel-Prediger, mal war er Soul-Sänger, mal Rock-Shouter, Folk-Flüsterer, mal einfach nur netter Plauderer (des Öfteren in Deutsch). ...

Seite 25
PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Das Album als Herzensangelegenheit, die von außen nach innen strahlt: »Sweet Heart, Sweet Light«. Jason Pierce hat ein Händchen für wohlklingende Titel, die den Kern der Sache trefflich beschreiben. Man erinnere sich an das zweite Album seiner auf den personellen und musikalischen Trümmern von Spacemen 3 gegründeten Band Spiritualized. Dessen Titel war sogar noch besser: »Ladies and Gentlemen, We ...

Der Zwang, zusammen zu leben

Inselfilme haben Konjunktur. Vielleicht weil Regisseure glauben, hier ein Modell unserer Welt vorzufinden, das Unüberschaubare übersichtlich machen zu können. Nun also Joanna Hogg mit »Archipelago«. Eine Familie, gutbürgerlich ihre Ambitionen wie Neurosen pflegend, trifft sich auf »Scilly Island«, einer kleinen Insel, die, ganz im Südwesten Großbritannien liegend, vom Klima begünstigt ist, so dass...

Uwe Stolzmann

Flirtende Wahrheit

Als junger Mann, in den Sechzigern, reiste der Schriftsteller Mario Vargas Llosa ein paar Wochen durch den peruanischen Dschungel, ein weißer Städter in der Welt der Amazonas-Indianer. Die Reise sollte ihn prägen, sein Werk, seine Weltsicht. Andere Indios - Quechua, die Bewohner der Berge - kannte der Erzähler aus Lima und von Fahrten durch die Anden. Vargas Llosa hat später oft über die fremden U...

Seite 26

DOKfilm: Makler und Oliven

Die Region Ligurien im Nordwesten Italiens hat alles, was Touristen wünschen: Landschaft, Geschichte, Kultur, Mittelmeerstrand. Jürgen Liebhart zeigt in seinem Film »Liguria Lovestory« (2005) aber nicht nur Villen, Rosen und Oliven, Feinschmecker und glückliche Kühe, er traf bei seinen Recherchen auch auf englische Musiker und Immobilienhaie. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ ...

OUT of SPACE: Satire, voll Grass

Günther Grass hat erneut gedichtet - diesmal über Griechenland. Veröffentlicht wurden die Zeilen in der Süddeutsche Zeitung (SZ). Das Gedicht ist ausdrücklich nicht satirisch. Satire aber ist das, was die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« (FAS) über die Veröffentlichung in der SZ schrieb. Die SZ sei nämlich auf eine Aktion des Satiremagazins »Titanic« hereingefallen, die der SZ die Grass-Ze...

ndPlusReborto De Lapuente

BLOGwoche: Wallraff auf RTL

Da reibt man sich die Augen aus dem Kopf. Denn heute (Mittwoch, 30. Mai, d. Red.) ermittelt Wallraff - natürlich verdeckt wie eh und je. Nur das Wo, auf welchem Sender, das erzeugt Staunen? Es geschieht bei RTL. Der Trailer zu diesem RTL Special zeigt einen cowboyesken Wallraff in Lederjacke und eitler Positur, den Rücken zum Zuseher gewandt; dann dreht er sich siegessicher um, nuschelt etwas davo...

ndPlusRobert D. Meyer

Gefühlte linke TV-Mehrheit

Politische Talkformate bei öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten erleben seit einigen Jahren eine inflationäre Zunahme. Streitereien über die Ausgewogenheit bei der Gästeauswahl von Plasberg, Will, Maischberger, Illner und Jauch sind so alt, wie die Formate selbst. Der Betreiber des Blogs »Mehrfachwelten« hat sich jetzt die Mühe gemacht, die Gästelisten der vergangenen zehn Jahre der eben genannte...

Jan Freitag

»Abgeschobene Gesprächskultur«

Es gibt Momente, da müsste man mal mit Volker Herres und Thomas Bellut fernsehen. Fernbedienung in die eine Hand, den ARD-Programmchef zur Linken, den ZDF-Intendanten zur Rechten - schon kann ein gemütlicher Sonntagabend mit den Verantwortlichen von »Tatort« oder »Polizeiruf« hier und »Schnulze« oder »Schnulze« da beginnen. Und wenn das unterschiedlich temperierte Happy End sein jeweiliges Format ...

Seite 27

Tierschutz: Was bringt die neue Gesetzesnovelle?

Vor kurzem hat die schwarz-gelbe Bundesregierung Verbesserungen beim Tierschutz auf den Weg gebracht und einer Änderung des entsprechenden Gesetzes zugestimmt. Demnach soll beispielsweise die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung ab dem Jahr 2017 komplett verboten sein. Außerdem dürfen Pferdebesitzer ihren Tieren künftig keine Zeichen mehr in die Schenkel brennen. Zunächst wird die Novelle im Bund...

Seite 28

Erbgut der Tomate entziffert

Tomaten waren so ziemlich die ersten Nutzpflanzen, deren Genom technisch verändert wurde, um eine bestimmte Eigenschaft zu erreichen - in dem Falle voll auszureifen und dennoch eine stabile Schale zu behalten. Ein Erfolg war die »Antimatsch-Tomate« dennoch nicht. Sie war den Konsumenten zu süß. Offenbar ist das Tomaten-Erbgut doch etwas komplizierter als man in den 1990er Jahren dachte. Denn für d...

Methan aus dem All

Mainz (dpa/nd). Das Methan auf dem Mars stammt nach einer neuen Studie zu einem großen Teil aus Meteoriten - und eher nicht von Lebewesen. Das entdeckten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz gemeinsam mit Kollegen aus den Niederlanden und Großbritannien. Für viele Experten galten die vor neun Jahren entdeckten Methan-Vorkommen in der Atmosphäre des unwirtlichen Planeten als...

ndPlusMartin Koch

Ein Mediziner bleibt stur

Im Jahr 1905 veröffentlichte Albert Einstein gleich drei Arbeiten, die für die Physik des 20. Jahrhunderts bahnbrechend waren. Er erklärte darin erstens den photoelektrischen Effekt mit Hilfe der Lichtquantenhypothese, lieferte zweitens einen schlagenden Beweis für die Realität der Atome (Brownsche Molekularbewegung) und begründete drittens die spezielle Relativitätstheorie. Zwar dauerte es eine W...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Kommerzielle Heilsbringer?

Amerikas Stolz ist wieder aufpoliert. Charles Bolden, Chef der US-amerikanischen Raumfahrtorganisation NASA, strahlt in die Kamera und nennt das erfolgreiche Anlegen des ersten kommerziellen Raumschiffes »Dragon« an die Internationale Raumstation ISS »wahrhaft einen amerikanischen Sieg« und wünscht allen Beteiligten »sich im Ruhm zu sonnen«. Vor dem Start seines »Dragon«-Raumschiffes zur ISS ...

Seite 29
Schwierige Geldfrage

Schwierige Geldfrage

Zu harte Rätselnüsse und wohl auch zu heiße Frühlingstage mögen die Gründe dafür gewesen sein, dass es diesmal an maximaler Trefferdichte ebenso mangelte, wie an der Beteiligung. Es hatten gerade einmal sechs Einsender die Maximalpunktzahl von 40 geschafft. Die Glücksfee zog folgende Gewinner: Auf Platz 1 landete Bertram Völker aus 58097 Hagen. An ihn geht eine edle Ein-Liter-Isolierkanne (Des...

UdSSR vs. Japan
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

UdSSR vs. Japan

Hikaru Nakamura (24) und Gata Kamski (37) haben manches gemein. Beide sind US-Elite-Großmeister, doch Kamski kommt aus der Sowjetunion, Nakamura aus Japan. Beide wollten Spitzenschach schon mal ganz sein lassen. Kamski spielte acht Jahre nur als Amateur, und Nakamura liebäugelt mit der Profi-Pokerei. Noch aber machten sie die jüngste US-Meisterschaft untereinander aus: Nakamura gewann. K...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss...

Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Das Taumelkäferrätsel - woher, wohin?

Wie in den vergangenen Jahren waren auch in diesem Herbst die Taumel- oder Kreiselkäfer wieder da. Woher sie wohl kommen, wo sie wohl bleiben? In der Regel geben sie auf dem Gartenteich nur ein kurzes Gastspiel. Es sind höchst bemerkenswerte, vier bis acht Millimeter messende Käfer, die einzigen, die an (nicht auf!) der Wasseroberfläche leben. Obwohl sie schwarz sind, wirken sie im Sonnschein...

Zweite Premiere nach über 1000 Jahren
ndPlusArt Kohr

Zweite Premiere nach über 1000 Jahren

Durch die überfluteten Reisfelder schiebt sich die Armee voran, Elefanten, Reiter und Fußsoldaten. Schritt für Schritt im kniehohen Wasser, langsam aber unaufhaltsam. Die Flanken werden geschützt von flachen schnellen Booten. Eine amphibische Militäroperation, wie sie sich unzählige Male wiederholt hat in der wechselvollen Geschichte Südostasiens. So dass jenes Szenario - an diesem Frühsommert...

Seite 30
Kein Mord im Orient-Express
Heidi Diehl

Kein Mord im Orient-Express

Nein, einen Mord wird es garantiert nicht geben. Dafür aber eine Legende zu bestaunen, wenn der legendäre Orient-Express am Samstag zum ersten Mal seit 80 Jahren wieder von Berlin nach Hamburg fährt. Das ist gewissermaßen ein Geburtstagsgeschenk des Berliner Reiseveranstalters Lernidee Erlebnisreisen an sich selbst. Der größte europäische Bahnreiseveranstalter holte den Zug (Foto: Lernidee) anläss...

Auf Schusters Rappen von Kalauer zu Kalauer
ndPlusAndré Micklitza

Auf Schusters Rappen von Kalauer zu Kalauer

Den Bürgern der Kleinstadt Calau ging eher ein Licht auf, als den Cottbusern mit wesentlich mehr Bewohnern. Das ist kein Scherz, sondern eine Tatsache. In der vermeintlichen Wiege des Wortwitzes laden 20 Stationen zum Schmunzeln ein. Verstehen und süß-sauer lächeln können an der Postmeilensäule nur Bahnfahrer. »Warum ist der Calauer Bahnhof so weit von der Stadt entfernt? Weil die alten Stadt...

Seite 31

Kühlmatte

Heutzutage haben fast alle Autos eine Klimaanlage. Ein Stau im Hochsommer genügt, um sich im gut gekühlten Innenraum an der teuren Anschaffung zu erfreuen. Wer einen älteren Wagen fährt, hat jedoch oft keine Klimatisierung. Eine Alternative ist die Kühlmatte »FreshMat«, damit können sich Reisende ein wohltemperiertes Klima schaffen - im Auto, im Reisemobil oder Zelt oder einfach auf der Hotelliege...

Die AMI 2012 wird ein Erfolg

Nach einem Jahr Pause geht die Automobil-Messe AMI wieder an den Start und ist in diesem Jahr die einzige internationale Auto-Schau in Deutschland. Statt im Frühjahr sollen Autofans aus Deutschland, Tschechien und Polen nun regelmäßig zum neuen Termin im Juni auf das Leipziger Messegelände kommen. Selbst die Fußball-EM soll in diesem Jahr kein Hinderungsgrund sein: Für ein Public Viewing ist g...

Der Up-Leger aus Mlada Boleslav
ndPlusJirka Grahl

Der Up-Leger aus Mlada Boleslav

Ein halbes Jahr, nachdem der VW Up die Herzen etlicher Käufer erobert hat (mehr als 8000 neuzugelassene Up im ersten Quartal 2012), dürfen nun auch die Konzernschwestern Skoda und Seat mit einem baugleichen Kleinstwagenmodell auf den Markt: Bei Seat heißt der Up-Leger Mii, bei Skoda steht ab heute der neue Citigo als Up-Pendant bei den Händlern - die Deutschlandpremiere ist bewusst zur AMI in Leip...

Seite 32
ndPlusHans-Dieter Schütt

Bei Schussfahrt Rücktritt!

Der Sonntag ist europäischer Tag des Fahrrades. Wir denken an Uwe Johnsons »Dritter Versuch über Jakob«, an Vittorio de Sicas »Fahrraddiebe«, an Bourvils »Schussfahrt nach San Remo«, und natürlich - wenn wir alt genug sind für Wehmut - an Täve, Eckstein, Adler, Weißleder, Hagen, an Kapitonow und Vandenberghen, Gazda und Saidchuschin, Melichow und Tscherepowitsch. Das Fahrrad. Ein herrliches, w...