Seite 1

Unten links

»Manches hat ziemlich weh getan, lieber Oskar«, greinte Rudolf. In Mannheim 1995 war Scharping als SPD-Oberhäuptling von Lafontaine grandios ausgestochen worden, in einer Kampfkandidatur auf dem letzten Pfiff. Rudolf der Radfahrer überlebte die Schmach und warf sich aus dem nächsten Amt selbst raus. Weil er sich lieber mit einer Gräfin in einem Pool auf Mallorca verlustierte, als mit seiner Bundes...

Stumpfes Schwert

Seit europaweit über die Folgen der anstehenden Wahlen in Griechenland für den Verbleib in der Eurozone spekuliert wird und sich der spanische Finanzminister über das Versiegen der Finanzierungsquellen für sein Land beklagt hat, ist offenkundig: Es geht nicht mehr nur um die eine oder andere Schwachstelle der Einheitswährung. Mit dem Austritt eines ersten Landes und einer möglichen Rettungsaktion ...

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien soll unter den Rettungsschirm

Angesichts seiner Bankenkrise wächst der Druck auf Spanien, unter den Euro-Rettungsschirm zu flüchten. Der Fraktionschef von CDU/CSU im Bundestag, Volker Kauder, erklärte am Mittwoch in der ARD: »Ich denke schon, dass Spanien nicht wegen des Landes, sondern wegen der Banken unter den Rettungsschirm muss.« Bisher wurde stets dementiert, dass Berlin die spanische Regierung zu diesem Schritt dränge. ...

ndPlusGrit Gernhardt

Teure Energie

Nach einem Gerichtsurteil könnten auf die deutschen Verbraucher höhere Strom- und Gaskosten zukommen.

Irina Wolkowa, Moskau

Eilzugtempo in Russlands Duma

Kritik nicht nur in Russland hat die Neufassung des russischen Versammlungs- und Demonstrationsrechts hervorgerufen.

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt, Kairo

»Diese Urteile müssen geändert werden!«

Seit dem Urteil gegen Ex-Präsident Mubarak gehen die Menschen in Ägypten wieder zu Tausenden auf die Straße. Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um die künftige Richtung: Auf dem Tahrir-Platz versammelt sich eine gespaltene Gesellschaft.

Kurt Stenger

Streit über die Netzkosten

Das Gerichtsurteil über die Kalkulationsgrundlage von Strom- und Gasnetzbetreibern bietet einen Vorgeschmack auf den anstehenden Streit um die Kosten des Netzausbaus.

Seite 3
Lieber Genossenschaftsanteile als Mieterhöhungen
Hendrik Lasch, Merseburg

Lieber Genossenschaftsanteile als Mieterhöhungen

Die TLG-Genossenschaft hat knapp 400 Mitglieder, die Hälfte davon Mieter. Einer ist Hartmut Aust. Er will selbst mitbestimmen, statt andere über seine Miete entscheiden zu lassen.

»Wer nicht wagt, kann nicht gewinnen«
ndPlusAndreas Fritsche

»Wer nicht wagt, kann nicht gewinnen«

»Wie trete ich ein?« Das ist eine der ersten Fragen am Dienstagabend in der Anne-Frank-Oberschule im brandenburgischen Strausberg. Die Bundestagsabgeordnete Heidrun Bluhm (LINKE) zieht gegenwärtig durch Ostdeutschland und wirbt Mitglieder für die neue Wohnungsgenossenschaft TLG FairWohnen. Es ist derzeit eine Genossenschaft ohne Quartiere. Sie bemüht sich, 11 500 Wohnungen zu erhalten - jene Wohnu...

Seite 4
Katja Herzberg

Burka-Jäger

Schlimm genug, dass der belgische Gesetzgeber die Verschleierung einer Frau unter Strafe gestellt hat, was Schätzungen zufolge weniger als 300 Frauen von insgesamt zehn Millionen Belgiern betrifft. Dies reicht den Islamophoben aber nicht. Der rechtsextreme Politiker Filip Dewinter hetzt nun die Belgier, die es in seiner Welt gar nicht gibt, dazu auf, Frauen mit Burka zu denunzieren. Medienwirksam ...

Bewerbungsschreiben

Der Zwischenbericht der Grünen Projektgruppe ist ein großer Rückschritt im Aufarbeitungsprozess der neoliberalen Verwerfungen während der Schröder-Epoche. Nachdem Teile der Grünen sich kurz nach ihrer Abwahl aus der Bundesregierung im Jahr 2005 dafür eingesetzt hatten, die sozialen Folgen der von Rot-Grün durchgesetzten Hartz-Gesetze zumindest etwas abzufedern, indem sie sich unter anderem die For...

Stimmungstest

Mitt Romney hat jetzt bei den Vorwahlen der Republikaner in fünf weiteren US-Bundesstaaten gewonnen. Aber das waren mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im November gar nicht die interessantesten Ergebnisse dieser Tage. Inzwischen gilt als sicher, dass der frühere Gouverneur von Massachusetts auf dem Nominierungsparteitag Ende August offiziell zum Präsidentschaftskandidaten ernannt wird, hat er ...

Wogegen klagt Vattenfall?
ndPlusJutta Blume

Wogegen klagt Vattenfall?

nd: Ende Mai hat das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) in Washington die Klage von Vattenfall gegen die deutsche Regierung registriert. Die soll für Kosten der Abschaltung der AKW Krümmel und Brunsbüttel aufkommen. Um wie viel geht es ?Fuchs: Vattenfall gibt überhaupt keine detaillierten Informationen heraus, und auch die Bundesregierung hat bislang in die...

Seite 5

Rechnungshof mahnt an

Berlin (AFP/nd). Der Bundesrechnungshof hat Medienberichten zufolge die Bundesregierung zu einem entschlosseneren Sparkurs aufgefordert und vor zusätzlichen Haushaltsrisiken durch die Euro-Krise gewarnt. Der Anstieg der Neuverschuldung auf 34,8 Milliarden Euro mit dem Nachtragshaushalt 2012 sei »mit Sorge zu betrachten«, heißt es in einem Papier für den Haushaltsausschuss des Bundestages. Demnach ...

ndPlusRalf E. Geiling

Der Chef soll informieren

Viele Beschäftigte haben bereits etwas gegen drohende Altersarmut unternommen. Doch viele wünschen sich auch mehr Informationen zu Vorsorgemodellen von ihren Chefs. Zu dem Schluss kommt eine jüngst veröffentlichte Studie.

Ulrike Henning

Wirkungsloser Zuschuss

Gewerkschaften, Arbeitgeber, Sozialverbände und selbst die Versicherungswirtschaft kritisieren die heute im Kabinett beschlossene Förderung privater Pflegevorsorge.

Seite 6

Erneut Razzien in Rockerclubs

Mönchengladbach (AFP/nd). Mit Razzien in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ist die Polizei erneut gegen Rockergruppen vorgegangen. Bei den voneinander unabhängigen Aktionen seien am Dienstagabend Clubräume sowie Wohnungen führender Clubmitglieder durchsucht worden, teilten die Polizeibehörden am Mittwoch mit. Festgenommen wurde niemand. Hintergrund der Aktion in Nordrhein-Westfalen sind Ermit...

»Verschlusssache - Geheim«

Handys werden mit ihren verschiedenen technischen Möglichkeiten als Kommunikationsmittel immer bedeutsamer. Keine Frage, dass sich auch Ermittlungsbehörden sowie Nachrichtendienste Nutzen aus dieser Entwicklung ziehen wollen. Keine Frage, dass die Öffentlichkeit ein Recht hat, zu erfahren, wie dieser Nutzen angestrebt wird. Möchte man meinen. Doch weit gefehlt. Der Abgeordnete der Bundestags-Li...

ndPlusAert van Riel

17 Euro mehr für Hartz-IV-Betroffene

Die Grünen wollen offensichtlich wieder den Weg ihrer einstigen neoliberalen Agenda-Politik beschreiten. Im Falle einer Regierungsbeteiligung sind laut einem Papier der Bundestagsfraktion nur geringe Investitionen im sozialen Sektor vorgesehen.

ndPlusRené Heilig

Der praktische § 129

Das Amtsgericht Dresden hat erklärt, dass die Abfrage von mehr als einer Millionen Handyverkehrsdaten samt 320 000 Rufnummern während einer Anti-Nazi-Demo 2011 erlaubt war. Nicht einmal eine Bundestagsvizepräsidentin kann dagegen Rechtsschutz in Anspruch nehmen.

Seite 7

Assad ernennt neuen Premier

Damaskus (dpa/AFP/nd). Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den früheren Landwirtschaftsminister Riad Farid Hedschab zum neuen Ministerpräsidenten ernannt. Das meldete das staatliche Fernsehen am Mittwoch. Hedschab ist Mitglied der Baath-Partei, mit der die Assad-Familie einst an die Macht gekommen war. Der neue Regierungschef gilt als »Falke«. Regierungsgegner berichteten am Mittwoch e...

Libis Tod bestätigt

Auch Pakistans Geheimdienste zweifeln nicht mehr am Tod von Al Qaidas »Nummer zwei«. Abu Jahja al-Libi soll bereits im Mai bei einem Drohnenangriff verletzt worden sein. Sein Versteck wurde dann zum Ziel des tödlichen Angriffs zu Wochenbeginn.

ndPlusJenny Becker

Lieber ein schlechter Vertrag als gar keiner

Eine Tagung im Auswärtigen Amt beschäftigte sich mit der deutschen Sicht auf die bevorstehende Ausarbeitung eines internationalen Waffenhandelsvertrags. Lieber ein schlechtes Abkommen als gar keins, lautet die Devise der Regierung.

Israels Verwaltungshaft am Pranger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat von Israel die Abschaffung der Verwaltungshaft gegen Palästinenser gefordert, die in Hunderten Fällen zu langen Haftzeiten ohne ein Gerichtsverfahren führt.

Seite 8
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Kaum Arbeiter im dänischen Parlament

Den Interessen der Arbeiter zu dienen, ist das neue Credo dänischer Politik. Laut Steuerminister Thor Möger Pedersen soll die geplante Steuerreform den hart Arbeitenden zugutekommen, »die morgens am Küchentisch stehen und ihre Brote für den Tag schmieren«.

Reis für nordkoreanische Kinder

Reis für nordkoreanische Kinder

Der pensionierte Schweriner Jugendstaatsanwalt Volkbert Keßler (69) finanzierte durch eine Spende die Lieferung von 20 Tonnen Reis für ein Krankenhaus und ein Waisenheim in der nordkoreanischen Demokratischen Volksrepublik. Im Mai besuchte Keßler gemeinsam mit Vertretern der Hilfsorganisation humedica e.V. das ostasiatische Land. Über seine Motive und seine Eindrücke befragte ihn »nd«-Redakteur Detlef D. Pries.

Seite 9

Nein zu neuen Kraftwerken

Berlin (dpa/nd). Das Umweltbundesamt (UBA) sieht nach einer Analyse des deutschen Kraftwerksparks keinen Bedarf für neue Kohlekraftwerke. Auch nach dem Atomausstieg sei das nicht notwendig, sagte Präsident Jochen Flasbarth. »Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus.« Auch Stromausfälle als Folge der Energiewende seien nicht zu erwarten, sagte Flasbarth. Der Zuwachs erneuerbarer En...

IhrPlatz und Schlecker XL noch nicht gerettet

Ulm (dpa/nd). Rund 5000 Mitarbeiter aus den 800 Filialen bei IhrPlatz und Schlecker XL haben weiter keine Klarheit über ihre Zukunft. Zwar stellten die Schlecker-Gläubiger am Mittwoch die letzten Weichen für den Einstieg des Münchner Investors Dubag, der IhrPlatz übernehmen und Schlecker XL eingliedern will. Doch die Dubag-Pläne sind noch nicht unter Dach und Fach. Wann die Unterzeichnung erfolgen...

EZB hält Leitzins auf Rekordtief

Frankfurt/Main (dpa/nd). Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum ungeachtet der immer bedrohlicheren Schuldenkrise bei 1,0 Prozent. Der EZB-Rat hielt damit am Mittwoch in Frankfurt dem wachsenden Druck zunächst stand, die eskalierende Schulden- und Bankenkrise und die schwache Konjunktur mit noch billigerem Geld zu bekämpfen. Nach Überzeugung von Beobachtern sieht die...

ndPlusNorbert Suchanek, Rio

Dunkle Seiten des Tierschutzes

Ein kritisches Buch über den WWF sorgt für Zündstoff. Wegen Klagen des Umweltverbands sowie Drucks auf Buchhändler und Grossisten ist es derzeit nur über den Verlag zu beziehen.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Bankenrettung ohne Steuergeld

Überschattet von den akuten Problemen spanischer Kreditinstitute hat die EU-Kommission ein Konzept vorgelegt, das im Notfall auch die Abwicklung strauchelnder Banken vorsieht.

ndPlusMartin Kröger

Vision linke Volkspartei

Wenn am Sonnabend im Berliner Hotel Estrel die Würfel im innerparteilichen Machtkampf in der Berliner SPD fallen, dürfte dies sicherlich auch Konsequenzen für die Linkspartei haben.

Seite 10
R.B.

STARporträt: Carlos Bardem

Der spanische Schauspieler, 1963 in Madrid geboren, ist Mitglied einer berühmten Künstlerfamilie - Bruder von Javier und Mónica, Sohn von Pilar und Neffe von Juan Antonio Bardem, und er hat mit ihnen auch mehrfach zusammen gedreht. International ist er zwar nicht so bekannt wie diese, hat aber seit Mitte der 1990er Jahre bereits in etwa drei Dutzend Kinofilmen und zahlreichen TV-Produktionen gespi...

ndPlusCaroline M. Buck

Eine Katastrophe

Sie sind das teuerste Fast Food der Welt - und das in jeder Hinsicht, auch und vor allem der ökologischen. Sushi, gesäuerte Reisbällchen mit Fischhappen darauf, darin oder darum, haben zur Überfischung der Weltmeere beigetragen, zur Vergiftung ganzer Küstenregionen und zum Kippen von Okösystemen. Aber Sushi können auch große Küchenkunst sein, für die sogar Michelin-Sterne vergeben werden. Weshalb ...

Opernhaus im Sturm

Was ist es, dieses »Knistern der Zeit«, das Sibylle Dahrendorf zum Titel ihres Films machte? Die Patina der Vergänglichkeit, die den Dingen erst ihren Wert gibt, sie in eine neue Perspektive rückt. Als Christoph Schlingensief nach Burkina Faso reiste, war er auf der Suche nach einem Platz für jenes Opernhaus, das er in Afrika errichten wollte. Sein Vermächtnis? Er war bereits schwer krebskran...

Seite 11

LINKE: SPD versäumt Bekenntnis

(nd). Wie die LINKE mitteilte, seien bei der gestrigen Sitzung des Verfassungsschutzausschusses Anträge von LINKEN und Grünen, die die Abschaffung der Extremismusklausel fordern, durch SPD und CDU von der Tagesordnung genommen worden. Da sich die Anträge auf eine Bundesratsinitiative beziehen, die noch vor der Sommerpause im Bundesrat behandelt wird, käme das einer Ablehnung gleich. SPD-Senatorin ...

Auslastung an den Unis bei 115 Prozent

(dpa). Die Berliner Hochschulen sind in den Fächern mit lokalem Numerus Clausus mehr als ausgelastet. Während bundesweit im Wintersemester 2011/12 rund 13 000 Studienplätze mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen unbesetzt blieben, wurden in Berlin in diesen Fächern sogar mehr Studenten aufgenommen als Studienplätze vorhanden waren. Die Auslastungsquote habe in den Unis bei 115 Prozent, in den Fach...

Auf der kalten Treppe

Es ist nicht leicht, sich in einer Vorlesung zu konzentrieren. Nicht nur weil der Lernstoff vielleicht kompliziert ist. Die Gründe können nämlich rein physischer Natur sein. Auf der kalten Treppe sitzend, mit angezogenen Knien und Rückenschmerzen ist es eine Herausforderung, den Worten des Dozenten zu folgen. Die überfüllten Hörsäle an den Unis scheinen immer voller zu werden. Schon im Winters...

ndPlusBernd Kammer

Flughafen kostet immer mehr

Dass für das Flughafen-Desaster der Steuerzahler bluten muss, scheint klar zu sein. Die Frage ist nur noch, wie viel und wann er bezahlen muss. Zudem müssten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sein, bevor Steuergelder fließen, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gestern im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses. Vor allem die Flughafengesellschaft müsse die eigenen Anstreng...

ndPlusNicolas Sustr

Zurück in die soziale Zukunft

»In zehn Jahren Regierungsbeteiligung hat DIE LINKE viel Kredit verspielt und ist jetzt noch weniger in der Position eigene Gestaltungsvorschläge durchzusetzen.« So schätzt der bekannte Stadtsoziologe Andrej Holm in einem auf der Internetseite der Berliner LINKEN veröffentlichten Interview die Lage der Partei ein. Eine Einschätzung, die nicht unbedingt in ihrer ganzen Härte in der Partei geteilt w...

Martin Kröger

Gefahr Turbo-Radikalisierung

Weil es derzeit einen »Lieferengpass« gibt, liegen die kostenlosen Verteilaktionen des Korans von Salafisten in Berlin zwar auf unbestimmte Zeit auf Eis. Doch auch ohne konfrontative öffentliche Aktionen bereitet die radikal-islamistische Szene der Salafisten den Behörden gegenwärtig das stärkste Kopfzerbrechen. »Alle islamistischen Terroristen, die aus Europa kamen, waren durch den Salafismus gep...

Seite 12

Museum legt Fokus auf DDR

(epd). Unter dem Titel »Fokus DDR« öffnet das Deutsche Historische Museum seine DDR-Depots. In der Sonderausstellung mit rund 260 Objekten sollen ab Donnerstag viele lange gebräuchliche und heute fast vergessene Abkürzungen wie etwa NVA (Nationale Volksarmee), DVP (Deutsche Volkspolizei) oder DSF (Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft) auf lebendige Weise veranschaulicht werden, teilte...

Sport und Rausch

Hooligans, Übergriffe und Gewalt - das ist die Kehrseite des Sports, der Millionen begeistert. Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft setzt sich jetzt in Berlin eine Ausstellung mit der Faszination und Eigendynamik von sportlichen Großereignissen auseinander. Unter dem Titel »Choreographie der Massen« will die Akademie der Künste zu einer kritischen Diskussion über das Stadiongeschehen anrege...

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Energie mit Langzeitwirkung

Der Wunsch, junge Menschen verschiedener Nationalitäten im sozialen Brennpunkt Berlin durch nachhaltige künstlerische Arbeit zusammenzubringen, führte auch auf Seiten des Energiekonzerns GASAG dazu, neu über Sozialsponsoring im Kulturbereich nachzudenken. Die breite interkulturelle Arbeit des Kiez- und Nachbarschaftstreffs »Alte Feuerwache e.V.« in Kreuzberg schien der geeignete Ort, um das ambiti...

Tom Mustroph

In gebremster Fahrt zum Aufstand

Ganz in die Farben der Rebellion taucht Armin Petras seine letzte Intendantensaison am Maxim Gorki Theater. Den Aufstand der Jugend nimmt mit Schillers »Räubern« der ebenfalls noch junge Regisseur Antú Romero Nunes (für das Fachblatt theater heute »bester Nachwuchsregisseur 2010) in Angriff. Jorinde Dröse erzählt mit Ibsens »Volksfeind« den Kampf eines Einzelnen gegen die Gesellschaft. Anna Bergma...

Seite 13

Haft für Schrotthandel

(dpa). Der Prozess um die Vermarktung von Schrottimmobilien am Berliner Landgericht steht kurz vor dem Ende. Der Chef einer Betrügerbande, die einfachen Leuten wertlose Immobilien als Steuersparmodelle angedreht hatte, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft und auch seines Verteidigers fünf Jahre in Haft. Der 31-Jährige entschuldigte sich am Mittwoch in seinem Schlusswort bei den Opfern. Das ...

Zukunft des ICC weiter unklar

(dpa). Die Zukunft des maroden Internationalen Congress Centrums (ICC) Berlin steht weiterhin in den Sternen. Eine Entscheidung, ob das 33 Jahre alte ICC saniert wird, falle erst nach der parlamentarischen Sommerpause, sagte SPD-Fraktionschef Raed Saleh am Mittwoch bei einer Veranstaltung der IHK. Die Kosten für die noch vom rot-roten Vorgängersenat beschlossene Sanierung in Höhe von 182 Millionen...

Lärmschutz-Entscheidung erst 2013

Potsdam (dpa/nd). Der Streit um den Lärmschutz rund um den Hauptstadtflughafen wird in diesem Jahr nicht mehr beendet. Das machte Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Mittwoch im Landtag in Potsdam deutlich. Zunächst sei ein neues Planfeststellungsverfahren mit Auslegung, Anhörung und Stellungnahmen Betroffener nötig. Nach dem von Vogelsänger genannten Erfahrungswerten kann...

ndPlusAlisa Augustin, dpa

Big Brother für Kitze

Wiesen und Felder können für Wildtiere zur tödlichen Falle werden. Denn wenn die Mähmaschine anrückt, haben die Jungtiere keine Chance. Ein kleiner Hubschrauber der Fachhochschule Worms in Rheinland-Pfalz könnte in Zukunft helfen.

Peter Kirschey

Bello bellt mit Bürgerbeteiligung

109476 Hunde sind mit Datum 31.12.2011 in Berlin registriert, hinzu kommen noch ein paar Tausend »Illegale«. Die Zahl ist im letzten Jahrzehnt in etwa konstant geblieben. Eine nicht unwichtige Gruppe von Berlinern, für die Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen gelten. Der Senat will nun alle Regelungen auf den Prüfstand stellen und im kommenden Jahr - möglicherweise - ein neues Hundegesetz anschi...

Erich Preuß

Verspätung mit Ansage

Auf Bahnpendler zwischen Rostock und Berlin kommt ein schwieriges halbes Jahr zu. Wie die Bahn mitteilte, wird die Strecke wegen Bauarbeiten vom 10. September an bis 26. April 2013 gesperrt. Alle Güter- und Fernverkehrszüge werden umgeleitet.

Seite 14

Volksinitiative abgelehnt

Schwerin (dpa/nd). Rund 51 000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern haben mit ihrer Unterschrift den Erhalt der Theater- und Orchesterlandschaft gefordert - genützt hat es nichts. Der Bildungsausschuss des Landtags lehnte die Volksinitiative am Mittwoch ab. Der kulturpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin, reagierte empört. Es sei ein Skandal, wie die Regierungskoalition mit dem Anlie...

Witaj wird nicht gekürzt

Cottbus (dpa/nd). Der sorbische Unterricht an sechs Grundschulen in der Niederlausitz soll auch im neuen Schuljahr wie bisher abgehalten werden. Das Schulamt Cottbus hat dafür in einem nachgebesserten Angebot die Finanzmittel vom Land zugesagt bekommen. Es werde keine Kürzungen am sorbischen Witaj-Projekt geben, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums. Der Abgeordnete Jürgen Maresch (LINKE) be...

Die Psyche der Studenten leidet

Die psychische Belastung für Studenten in Brandenburg wird offenbar größer. Sowohl im Bereich des Studentenwerkes Potsdam als auch des Studentenwerkes Frankfurt (Oder) steigt die Zahl der psychologischen Konsultationen deutlich schneller als die Zahl der Studenten. Das geht aus der Antwort von Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Peer Jürgens (LI...

Bagger gegen Burg

In Südhessen hat ein Mann eine Burg in die Weinberge gesetzt, ohne dafür Papiere zu haben. Nun wird sie endgültig abgerissen werden. Sie stelle ein Sicherheitsrisiko dar, heißt es.

ndPlusWilfried Neiße

Vor- und Nachteile einer Pferdesteuer

Wenn eine Gemeinde die Pferdesteuer einführen will, dann ist sie laut Innenminister Dietmar Woidke (SPD) dazu berechtigt. Doch sollten Gemeindevertreter selbiges beschließen, sollten zuvor Vor- und Nachteile sorgfältig abgewogen werden, riet der Minister. Zu klären sei dabei auch, »ob sich der Verwaltungsaufwand überhaupt lohnt«. Zu bedenken wäre darüber hinaus, ob das Image Schaden nimmt, ob e...

Velten Schäfer

Wo Milch und Honig fließen

Nach fast zehn Jahren Gezerre will heute der Angeklagte im Subventionsbetrugs-Prozess um die Marina Hohen Wieschendorf aussagen. In Mecklenburg-Vorpommern ist Subventionsbetrug immer wieder Thema.

Erich Preuß

Sperrung auf Rostocker Strecke

Was jetzt sogar Hans-Werner Franz, Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, und Arvid Kämmerer, Deutsche Bahn Netz AG, als Drama bezeichnen, war längst überfällig: der Ausbau der Strecke Berlin-Rostock für Geschwindigkeiten bis zu 160 Kilometer pro Stunde. Bereits 2001 wurde das von der damaligen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder (SPD) versprochen - quasi als Gegenleistung für die Zustimmu...

Steffi Schweizer

Der letzte fixe Ort

In Leipzig proben Tankwarte mit einer freien Theatergruppe ein Stück, in denen es um sie, Mobilität und die Zukunft der Tankstelle geht. So ganz geheuer ist das den Darstellern jedoch noch nicht. Am 21. Juni ist Premiere.

Seite 15

Ab Samstag in Kassel: Die 13.

Gestern wurden in Kassel die Künstlerliste und andere Details der weltweit wichtigsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst veröffentlicht. Vor mehr als 2500 Journalisten stellte die künstlerische Leiterin, Carolyn Christov-Bakargiev, die Teilnehmer der dOCUMENTA (13) und ihre Werke vor. Motto der diesjährigen Ausstellung ist »Zusammenbruch und Wiederaufbau«. Mehr als 150 Künstler aus 55 Ländern ...

Nach Silicon Valley

Der Chefredakteur der »Bild«-Zeitung, Kai Diekmann, zieht für mindestens ein halbes Jahr in die USA. Mit zwei anderen führenden Verantwortlichen des Axel-Springer-Konzerns werde er in das globale Zentrum der Computer- und Internetindustrie im kalifornischen Silicon Valley bei San Francisco gehen, teilte das Unternehmen mit. Das Team soll dort im Rahmen eines Forschungsprojekts mit ortsansässigen F...

Für Claus Peymann

Für Claus Peymann

Der Mann gilt gern als gefährlich. Er schießt quer, wo er nur kann. Man kann in früherer Zeit immer mehr, als man später noch kann. So geht die Zeit mit uns um. Nicht sie vergeht, wir gehen. Der Mann da aber schießt weiter, als sei nichts geschehen. Oder noch nicht genug. Nie geschieht genug, um das zu verhindern, was mit der Welt passiert. Deshalb wurde das Theater erfunden: Man darf dort mit dem...

Martin Mund

Der Baumeister der Filme

Wird Filmgeschichte ausgemessen, ist die Rede oft nur von Regisseuren, vielleicht noch von Autoren, die sich ins Gedächtnis der siebten Kunst eingeschrieben haben. Eine Verkürzung, die manche Ungerechtigkeit in sich birgt. Zum Beispiel das Verschwinden anderer künstlerischer Mitarbeiter im Orkus des Vergessens. Dabei ist Kino nicht denkbar ohne die Leistungen der Kamera, der Montage, der Musik, de...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Große Liebe? Selbstbetrug!

Michaela Karls neustes Buch über Zelda und F. Scott Fitzgerald liest sich bei weitem nicht so unterhaltend und informativ wie die Biografie, die sie mit dem charmanten Titel »Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber« der spitzzüngig-frechen US-amerikanischen Kolumnistin Dorothy Parker gewidmet hatte. Mir ihrem Bericht über die Chronisten der Jazz-Ära, F. Scott Fitzgerald - »Der große Gatsby«...

Seite 17

Leseprobe

»Wer in der Jugend kein Kommunist war, hat kein Herz, wer es im Alter noch ist, kein Hirn.« Dieser sowohl George Bernard Shaw wie Winston Churchill zugeschriebene Ausspruch, er könnte das programmatische Ziel des politischen »Renegatentums« sein, um das sich die folgenden Seiten drehen. Auch die zahlreichen Variationen, die dieses geflügelte Wort erfahren hat, deuten in die Richtung. So hat etwa d...

Uli Gellermann

Die Angst vor den Kommunisten

Da war doch was? Vor gut einem Jahr hatte die Vorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, gewagt, ein wenig über den Begriff KOMMUNISMUS nachzudenken. Und ein Sturm des gespielten Entsetzens, der hochroten Empörung und der unsittlichen Entrüstung toste durch das Land. Heute legt der Berliner Geschichtsprofessor Wolfgang Wippermann sein Buch »Heilige Hetzjagd« auf den Ladentisch und stellt kühl un...

ndPlusMartin Hundt

Unerträglich, diese machtgeilen Rüpel

Eein höchst seltenes Exemplar« sei Marx gewesen, schreibt Terry Eagleton - nämlich »Visionär und zugleich nüchterner Realist«. Dem ist zuzustimmen. Das weite Problemfeld, das der deutsche Universalgelehrte beackerte, tritt in dem Buch des Briten, Professor für Englische Literatur an der Universität Manchester, weitgehend zurück zugunsten geschichtsphilosophischer Themen - die ja auch ein »wei...

ndPlusBernd Hüttner

Von der Partei gekündigt

Es ist eine Art Lebensrückblick, die der 1943 geborene Harald Werner hier vorlegt, obwohl er dies nicht beabsichtigt hat. Er montiert zwei parallele Erzählstränge miteinander: zum einen sein bisheriges Leben und politisches Wirken, zum anderen seinen einjährigen Aufenthalt 1987 als Funktionär der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) an einer SED-Parteischule in Berlin-Biesdorf. Brennpunkt un...

Seite 19
Jürgen Holz

Der Weg nach London führt durch den »Volleyballtempel«

In den Mannschaftssportarten konnten sich bislang nur zwei deutsche Teams für Olympia 2012 in London qualifizieren: die Männer und Frauen im Hockey. Folgen ihnen die Volleyballmänner als dritte und letzte Mannschaft?

ndPlusCai-Simon Preuten, SID

Bereit für einen langen Tag

Roger Federer und Novak Djokovic standen bei den French Open bereits vor dem Aus. Nun treffen sie sich im Halbfinale zum Duell der Giganten, der Neuauflage des Matches aus dem vergangenen Jahr. Beide stellen sich auf einen langen und intensiven Tennistag in Paris ein.

ndPlusJan Mies, SID

Zurück in den Herzen der Fans

Zweimal Karim Benzema, einmal Franck Ribéry: Frankreich siegt beim letzten Test vor der Europameisterschaft, und auch wenn Nationaltrainer Laurent Blanc unzufrieden ist - seine Angreifer sind bereits in Form.