Seite 1

Unten links

Ein gewebtes Muster für Schottenröcke ist nach dem vor einem halben Jahr verstorbenen tschechischen Ex-Präsi- und -Dissidenten Václav Havel benannt worden. Das karierte Muster symbolisiere aufeinander folgende Gefängnisgitter, die von roter Farbe befleckt seien, teilte Havels Witwe Dagmar Havlová mit. Eine großartige Idee, geeignet, den banalen Alltag mit einer Portion Pathos aufzupeppen. So sollt...

Peinliches Trio

»Von Hollande lernen, heißt siegen lernen«, wäre ein den derzeitigen politischen Machtverhältnissen in Deutschland entsprechendes Motto für den Abstecher der SPD-Schwergewichte nach Paris gewesen. Doch Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel wollen nicht lernen, sie meinen belehren zu können. Zu »politischen Gesprächen«, wie es aus dem Willy-Brandt-Haus hieß, sei das Führu...

Globale Klimaverhandlungen

Die vor wenigen Tagen verstorbene Wirtschaftsnobelpreisträgerin Elinor Ostrom hat in einem ihrer letzten Interviews vor allzu großen Erwartungen an die globalen Klimaverhandlungen gewarnt. Diese seien "extrem schwierig zu führen, und Lösungen nur sehr schwer, wenn überhaupt, zu erreichen".

SPD-Führung stimmt sich mit Hollande ab

Unmittelbar nach dem Treffen im Berliner Kanzleramt zum europäischen Fiskalpakt sind die Spitzenpolitiker der SPD, Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück, gestern Mittag zu einem Besuch bei Präsident François Hollande nach Paris geflogen. Der Partei-, der Fraktionsvorsitzende und der ehemalige Finanzminister der deutschen Sozialdemokraten stimmten sich mit dem französischen St...

ndPlusOliver Händler

Übliche Reflexe

Die Fußball-Europameisterschaft ist erstmals von den zuvor befürchteten Bildern eingeholt worden. Rund um das Spiel zwischen Polen und Russland lieferten sich Hooligans Straßenschlachten. Auch die UEFA steht in der Kritik.

Uwe Kalbe

Eine Stunde Teppichklopfen

Entwicklungsminister Dirk Niebel steht wegen der unverzollten Einfuhr eines Teppichs aus Afghanistan in der Kritik. Vorwürfen und Rücktrittsforderungen folgte am Mittwoch eine Aktuelle Stunde im Bundestag.

Großangelegte Razzien gegen Salafisten

Mit groß angelegten Razzien sind Polizei und Justiz gegen radikale Salafisten in Deutschland vorgegangen. Polizisten durchsuchten am Donnerstag insgesamt 70 Objekte in sieben Bundesländern.

Seite 2
Michael Müller

Zurück zur Natur

Die Preise in Griechenland sind etwa auf deutschem Niveau, die Lebenshaltungskosten angesichts der im Schnitt um 30 Prozent niedrigeren Einkommen gravierend höher. Der Liter Super kostet zwei Euro. Selbst die Gemüse- und Obstpreise in den Supermärkten des originären Agarproduzenten Griechenland liegen meistens über denen deutscher Handelsketten. Tomaten je Kilo 2,20, Äpfel 2,50, Kartoffeln 1,50. D...

Wende - ja!, aber wohin?
ndPlusMichael Müller, Larisa

Wende - ja!, aber wohin?

Der milde Frühling hatte sich ungewöhnlich lange gehalten. Nun beißt die Sonne richtig, wie die Griechen sagen. Heiß und bissig geht es auch sonst zu. Denn die Parlamentswahlen am Sonntag könnten die Nagelprobe für Existenzielles sein: Staatsbankrott oder Marshallplan, Euro-Zukunft oder Drachme-Renaissance, diskreditierte neoliberal-konservative Schwarz-Rosa-Regierung oder eine frische demokratisch-sozialistische Option.

Seite 3
Renate Bastian

Schwarz-rot-goldener Antikommunismus

Bundeskanzler Willy Brandt gab vor, mehr Demokratie zu wagen - und ließ linke Oppositionelle verfolgen. Ein Opfer der damaligen Berufsverbote war der Postbeamte Herbert Bastian.

Die südlichste Fanmeile dieser EM
ndPlusJirka Grahl, Sewastopol

Die südlichste Fanmeile dieser EM

In Sewastopol auf der Krim sind fast drei Viertel der Bewohner Russen, die ukrainische und die russische Flotte haben hier ihre Schiffe zu liegen. Beim Spiel Russland gegen Polen waren die Sympathien klar verteilt.

Seite 4
ndPlusKarin Leukefeld

Spalter

In Tunis im Frühling 2011 begrüßten ihn Demonstranten mit der Parole »Feltman go home«. Der 1959 geborene US-Diplomat Jeffrey Feltman war nach Missionen in Israel, Tunesien, Ungarn und Haiti von 2004-2008 Botschafter in Libanon und wurde 2009 Abteilungsleiter für den Mittleren Osten im Außenministerium. Er war es, der nach der ersten Schockstarre in Washington wegen des Verlusts langjähriger Partn...

Missbrauch des Sozialrechts

Der Salafistenprediger und Koranverteiler Ibrahim Abou Nagie hat drei Kinder und eine Frau. Als Bedarfsgemeinschaft bezog die Familie monatliche Hartz-IV-Leistungen in Höhe von 1860 Euro. Jetzt hat das zuständige Jobcenter allen fünf Familienmitgliedern die Leistungen komplett gestrichen, mit der Begründung, der Islamist soll über nicht angegebene Einnahmen verfügen. Beweise dafür konnte das Jobce...

Weiter Richtung Abgrund

Weniger als drei Monate haben die EU-Regierungen Zeit, um die Währungsunion noch zu retten, meint IWF-Chefin Christine Lagarde. Und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso warnt: »Ich bin mir nicht sicher, ob die Dringlichkeit dieser Frage in allen Hauptstädten so wahrgenommen wird.« Tatsächlich ist die Euro-Notlage, die vielen schon als überwunden galt, längst wieder da. In Spanien gibt e...

Kampagne oder Kommunal?

nd: Das Netzwerk »Marx 21« fordert eine stärkere Ausrichtung der LINKEN auf Kampagnen. Parlamentsarbeit könne auch lähmend sein. Sehen Sie hier ein »Und« oder ein »Oder«? Wolf: Kommunalpolitik kann, wenn sie richtig angegangen wird, gesellschaftliche Ausstrahlung entwickeln. In der Auseinandersetzung um die Privatisierung des kommunalen Krankenhauses in Dresden konnte etwa der größere Zusammenhang...

Seite 5

Friedrich will EM-Spiele in der Ukraine besuchen

Berlin (dpa/nd). Nach Protest gegen die Regierung in Kiew sind Mitglieder des Bundeskabinetts nun offener für einen Besuch der Fußball-EM in der Ukraine. Der für Sport zuständige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will nach der Vorrunde gar alle deutschen Spiele besuchen - auch in der Ukraine. Er sagte der »Leipziger Volkszeitung«: »Jetzt steht der Fußball und die Europameisterschaft im Vord...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Mit ausgestreckter Hand

Zieht in den Kieler Landtag ein neuer Umgang ein? Wenn es nach dem neuen Regierungschef geht, dann schon.

Ines Wallrodt

Annäherung bei Fiskalpakt

Bei dem Spitzentreffen im Kanzleramt sind sich Regierung und Opposition bei der Finanztransaktionssteuer offenbar einig geworden, offen bleiben Maßnahmen für mehr Wachstum.

Seite 6

Hilfsfonds für Heimkinder beschlossen

Ehemalige DDR-Heimkinder werden künftig für erlittenes Unrecht in staatlichen Erziehungseinrichtungen aus einem Hilfsfonds entschädigt. 40 Millionen Euro stehen zur Verfügung.

Justizminister beraten

Gestern berieten die Justizminister der Länder auf ihrer Frühjahrskonferenz über die Themen Sicherungsverwahrung und sexuellen Missbrauch.

Endspurt im Streit um die Startbahn

München (dpa/nd). Es ist ein Bürgerentscheid mit weitreichenden Folgen über die Region hinaus: Am 17. Juni entscheiden die Münchner Bürger, ob der Bau der umstrittenen dritten Start- und Landebahn am Flughafen Franz Josef Strauß weiter vorangetrieben wird oder nicht. Der Ausgang ist offen: Wie die Mehrheit der Wähler entscheiden wird, ist unklar. Die Spannung steigt. Das Interesse jedenfalls ist g...

René Heilig

Truppe fliegt weiter von Tegel

Jetzt weiß jeder Soldat, wie es mit ihm und der Bundeswehrreform weitergeht, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und legte das Standortkonzept vor. Über Konversion war nichts Konkretes zu hören. Außer: Wir haben kein Geld.

Seite 7

Fast 60 Tote durch Terror in Irak

Bagdad (AFP/nd). Bei einer Anschlagsserie auf Schiiten sind in Irak mindestens 59 Menschen getötet worden. Die schwersten von rund 40 Bombenattentaten ereigneten sich nach übereinstimmenden Angaben am Mittwoch in der Hauptstadt Bagdad und der Stadt Hilla, wo jeweils mindestens 19 Menschen starben. Die Anschläge waren gegen schiitische Pilger gerichtet, die eine Gedächtnisfeier für einen Imam a...

Weitere Strafe gegen Ben Ali verhängt

Tunis (dpa/AFP/nd). Der frühere tunesische Präsident Zine al-Abidine Ben Ali ist in Abwesenheit zu einer weiteren langen Haftstrafe verurteilt worden. Rund eineinhalb Jahre nach seiner Flucht ins saudi-arabische Exil verhängte ein Militärgericht in Tunis am Mittwoch 20 Jahre Gefängnis gegen den Ex-Machthaber, berichtete das Staatsfernsehen. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der heute ...

Netanjahu in Report scharf kritisiert

Tel Aviv (dpa/nd). Der israelische Premier Netanjahu hat laut einer offiziellen Untersuchung beim Militäreinsatz gegen die Gaza-Flottille schwere Fehler begangen. Das geht aus dem Bericht hervor, den der staatliche Ombudsmann Micha Lindenstrauss am Mittwoch vorlegte. Bei dem Einsatz israelischer Elitesoldaten am 31. Mai 2010 waren neun Türken an Bord des türkischen Kreuzfahrtschiffes »Mavi Marmara...

Wolf H. Wagner, Florenz

Monti setzt auf Durchhalteparolen

Italien will nicht den griechischen Weg gehen. »Wir werden keine Hilfen aus dem Rettungsschirm oder vom Internationalen Währungsfonds anfordern, Gelder, die andere Länder paralysierten«, erklärte Italiens Regierungschef Mario Monti am Mittwoch im Abgeordnetenhaus.

Tolldreister Tanz auf dem Vulkan

Für den obersten UN-Friedenshüter tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Das Töten geht laut US-Regierung auch mit russischen Waffen weiter. Was den Friedensplan von Sondervermittler Annan angeht, geht Washington mittlerweile auf Distanz.

Seite 8

Debatte über Völkermord

Jerusalem (AFP/nd). Israels Parlament hat erstmals in einer Plenarsitzung über die Anerkennung der Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915 als Völkermord debattiert. Parlamentspräsident Reuwen Riwlin sagte zur Eröffnung der Debatte in der Knesset, die Juden in Palästina seien sich damals der Massaker an den Armeniern bewusst gewesen. »Die Einwohner Jerusalems haben sie halb verhungert ...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Südafrikas Autofahrer sind zornig

Die Pläne der südafrikanischen Regierung, eine Autobahngebühr einzuführen, stoßen auf Widerstand beim Gewerkschaftsdachverband COSATU, der eine Einschränkung der Mobilität bei Beziehern niedriger Einkommen befürchtet.

ndPlusViktor Timtschenko

Litauens verordnete Wahrheit

Das Berufungsgericht in Litauens Hauptstadt Vilnius verurteilte am Dienstag einen linken Politiker dafür, dass er Zweifel an der staatlich verordneten Wahrheit äußerte. Demokratiewächter im Westen beobachten schweigend, wie in Europa ein politischer Dissident für sieben Worte bestraft wird.

Seite 9

Haftstrafe für Betrüger

(dpa). Nach betrügerischen Geschäften mit Schrottimmobilien ist ein 31-jähriger Unternehmer am Mittwoch zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Gegen acht Mitangeklagte verhängte das Berliner Landgericht Strafen von 15 Monaten Haft auf Bewährung bis zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug. Die Betrügerbande hatte geschäftlich unbedarfte Privatleute zum Kauf unrentabler Wohnungen überredet. D...

Rassistische Drohbriefe

(nd). Menschen mit Migrationshintergrund, Moscheen und die Jüdische Gemeinde zu Berlin haben mehrfach rassistische Drohbriefe von der sogenannten Reichsbewegung erhalten. In den achtseitigen Schriftstücken werden die Betroffenen aufgefordert, am Tag X das Land zu verlassen. Geschehe dies nicht, drohen die Verfasser mit Mord. Die Anhänger der »Reichsbewegung« wollen das »Deutsche Reich« in den Gren...

Nicht um jeden Preis

Wie sich die Zeiten geändert haben. Noch vor wenigen Jahren war Rekommunalisierung ein Unwort. Privatisieren um jeden Preis hieß das unsägliche neoliberale Allheilmittel. Davon ist die Politik heutzutage weit entfernt. Niemand macht sich mehr lustig, wenn Bürgerinitiativen beispielsweise Unterschriften für die Rückübertragung der Energienetze sammeln oder sich Bürger zusammenschließen, um Kapital ...

Wassertisch: Rückkauf wird teuer

(dpa). Der komplette Rückkauf der Berliner Wasserbetriebe könnte nach Einschätzung der Initiative Wassertisch auch für die Kunden teuer werden. »Die Behauptung von Senator Nußbaum, dass der Rückkauf für die Wasserkunden keine Belastung darstelle, ist ein Märchen«, kritisierte Sprecherin Gerlinde Schermer am Mittwoch. Die Gewinne der privaten Konzerne und die Rückkaufsumme seien bereits im Wasserpr...

ndPlusBernd Kammer

Streichorgie in den Bezirken

50 Millionen Euro will der Senat den Bezirken pro Jahr zusätzlich zukommen lassen. So sieht es der Doppelhaushalt 2012/2013 vor, der heute im Abgeordnetenhaus beschlossen werden soll. Trotzdem macht das vor allem die Ostbezirke nicht unbedingt glücklich mit ihrer finanziellen Ausstattung. Denn der Senat verlangt von ihnen auch einen teils einschneidenden Personalabbau. Auf insgesamt 20 000 Stellen...

Martin Kröger

Zukunftsfrage Energienetze

Exakt 23 266 Unterschriften hat der Berliner Energietisch für sein Volksbegehren zur Rekommunalisierung der Energienetze gesammelt - 20 000 gültige Unterschriften sind für die erste Stufe eines Volksbegehrens nötig. »Wir sind fast am Ziel«, sagt Stefan Taschner, der Sprecher des Energietisches, bei dem inzwischen 41 Initiativen mitmischen. Bis Ende Juni soll sicherheitshalber weitergesammelt werde...

Seite 10

Neuer Chef am Bröhan-Museum

(dpa). Der Oberbayer Tobias Hoffmann, Jahrgang 1970, wird neuer Direktor des Bröhan-Museums in Berlin. Der langjährige Leiter des Museums für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt soll das neue Amt im Februar 2013 übernehmen, wie die Berliner Senatskanzlei am Dienstag mitteilte. Das nach dem Kunstsammler Karl H. Bröhan (1921-2000) benannte Landesmuseum in Charlottenburg ist auf Jugendstil, Art D...

Rochade der Museen

(dpa). Dalí, Miró, Magritte, Rothko, und, und, und - die Sammlung Pietzsch ist hochkarätig wie kaum eine andere Privatsammlung der Moderne weltweit. Jetzt gibt es unerwartet Geld vom Bund, um sie auch zeigen zu können. Durchbruch für das seit langem geplante Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin: Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte am Dienstag überraschend 10 Millionen Euro für de...

ndPlusVolkmar Draeger

Karge Kunst im Oktogon

Mit der Situation muss man sich erst anfreunden. Da stehen im Ausstellungsraum des Schinkel Pavillons keine Kunstgegenstände herkömmlicher Art, in mühevoller Arbeit geformte Plastiken oder auf Leinwand gebannte Bildeindrücke. Vielmehr präsentieren sich auf Basen aus dunkler Plastik drei eher mickrige Topfpflanzen, darunter ein Ginkgobäumchen und ein Labarum genanntes, das an die christliche Haupth...

Tom Mustroph

Totenmesse mit Hoffnung

Eine gute Nachricht gibt es: Der Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung ist unausrottbar. Jedenfalls in Ägypten, dem jüngsten Meldungen zufolge wieder stärker in die bleierne Zeit der Restauration taumelnden Land. Fröhlich hält die siebenjährige Nichte des unter dubiosen Umständen zu 25 Jahre Haft verurteilten Sherif Hegazy ihre bereits zum V für »Victory« gespreizten Händchen in die Kamera und ...

Seite 11

Wohnungen werden knapp

(nd). Bereits in fünf Jahren werden in Berlin mehr als 37 000 Wohnungen fehlen. Das ergab eine Studie des Pestel-Instituts, wie gestern bekannt wurde. In den letzten Jahren sei eine Menge versäumt worden, kritisierte der Leiter des Instituts, Matthias Günther. Zusammen mit dem Mieterbund und der IG BAU fordert das Institut die Politik auf, Konsequenzen aus der Studie zu ziehen....

Bildungspaket retour

Dresden (dpa/nd). Hunderte Lehrer und Gewerkschafter haben am Mittwoch in Dresden gegen die sächsische Bildungspolitik protestiert. Vor dem Finanzministerium gaben sie symbolisch das von Schwarz-Gelb beschlossene Bildungspaket 2020 zurück. Kritiker des Pakets sehen darin nichts weiter als heiße Luft und eine Mogelpackung. Deshalb schnürten die Demonstranten eine neues Bildungspaket, das noch ...

Mutmaßliche Vergewaltiger vernommen

(dpa). Drei mutmaßliche Vergewaltiger, die sich selbst gestellt haben, sollen an diesem Mittwoch im Berliner Landeskriminalamt vernommen werden. Die drei 17, 18 und 19 Jahre alten jungen Männer hatten sich am Dienstagabend bei der Polizei gemeldet. Das Trio wird verdächtigt, vor einem Jahr in Neukölln eine 20-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Vom Ausgang der Vernehmungen hänge auch ab, ob es Haf...

Klamme Kasinos

Die Spielbanken in Mecklenburg-Vorpommern sind nicht mehr in der Lage, die gesetzlich vorgeschriebenen Abgaben an das Land zu entrichten. Die Beschäftigten sehen mit einer drohenden Insolvenz auch ihre Jobs in Gefahr und fordern vom Land Verzicht. Ohne Erfolg, wie es scheint.

ndPlusJudith Rakowski

Krähen-Alarm in Kreuzberg

Vorgestern erwischte es auch den Fotografen dieser Zeitung: »Plötzlich ein Schlag von hinten, völlig lautlos - ich wusste gar nicht, wie mir geschieht.« Eine Krähe hatte ihn direkt vor seiner Haustür in Kreuzberg ins Genick gehackt. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen Einzelfall: Gerade im Frühsommer häufen sich in Berlin und anderen Großstädten solchen Attacken. Nur selten allerdings k...

Seite 12
Andreas Hummel, dpa

Wo Ebert die Weimarer Verfassung unterschrieb

Die Schwarzburg in Thüringen soll sich nach dem Willen der Schlösserstiftung zu einem Touristenmagnet im Thüringer Wald mausern. Doch dafür ist noch viel Geld und Mühe notwendig. Immerhin: Der erste Bauabschnitt zur Sicherung des Hauptschlosses ist beendet.

Schauspieler von Platzeck fast erwürgt

Als Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestern dem Schauspieler Horst Krause das Band mit dem »Verdienstorden des Landes Brandenburg« umlegte, stockte dem Schauspieler der Atem. Denn für den Stiernacken des Publikumslieblings war das Ordensband einfach zu kurz. Platzeck zog zu. Krause schien nach Luft zu ringen. Die Zuschauer in der Potsdamer Staatskanzlei hielten den Atem an. Doch zu der S...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Bilder vom Idyllenjäger

Eine weithin unbekannte Seite des Schweizer Schriftstellers Gottfried Keller (1819-1890) gibt es derzeit im Lübecker Günter Grass-Haus zu entdecken. Erstmals in Deutschland kann man eine Ausstellung mit Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen des Schweizers betrachten.

Hotelier wird zu Haft verurteilt und kommt frei

Mit einer Überraschung ist am Mittwoch in Potsdam der Prozess gegen den Hotelier Axel Hilpert zu Ende gegangen. Der 64-Jährige kann trotz einer mehrjährigen Haftstrafe das Gefängnis zunächst verlassen - wenn er eine Kaution von 500 000 Euro zahlt. Das Landgericht Potsdam will den Haftbefehl außer Vollzug setzen, sobald Hilpert die Summe beim Amtsgericht Brandenburg/Havel eingezahlt hat. »Wir gehen...

Kathrin Streckenbach, dpa

Atemprobleme am Bodensee

Die Folgen des Klimawandels sind am Bodensee bereits spürbar. An dem Trinkwasserreservoir für Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen Stürme und Hochwasser zu, manche Vogelarten wandern ab - und der See könnte Atemprobleme bekommen.

ndPlusAndreas Fritsche

Plagiat mit Kohle?

Wegen Plagiaten in ihren Doktorarbeiten sind schon einige Politiker gestolpert, und wenn sie ihre Ämter nicht aufgeben mussten, so war doch ihr Ruf beschädigt. Vorwürfe gibt es inzwischen auch gegen einen Manager des Energiekonzerns Vattenfall - Detlev Dähnert. Er ist mittlerweile neben seiner Tätigkeit für das Unternehmen Honorarprofessor an der Hochschule Lausitz in Senftenberg. Eine Kommiss...

Seite 13

Wolfram Kastner: Aktion ist nicht strafbar

Der Aktionskünstler Wolfram Kastner ist vom Vorwurf der »Belästigung der Allgemeinheit« freigesprochen worden. Kastner hatte eine Fotoausstellung mit verstümmelten Kriegsopfern mitten in einem Münchner Wohngebiet gezeigt, weshalb die bayerische Stadt ein Bußgeld gegen ihn verhängt hatte. Dagegen hat sich der Künstler nun erfolgreich gewehrt. Der entschiedene Einspruch des 65-jährigen Künstlers ...

Friedfertig und radikal

Journalisten haben Margarete Mitscherlich, die Grande Dame der Psychoanalyse, oft gefragt, ob sie sich vor dem Tod fürchte. Dann hat sie gelacht und geantwortet: Nein, sie lebe einfach weiter. Am Dienstag, wenige Wochen vor ihrem 95. Geburtstag, ist sie friedlich in einem Krankenhaus in Frankfurt am Main eingeschlafen. Bekannt wurde sie mit dem Buch »Die Unfähigkeit zu trauern«, das sie 1967 ge...

Anstoß

Man geht fehl, wenn man den UEFA-Fußball nur als Handlanger des Kapitalismus geißelt. Er ist ebenso ein Partisan des Fortschritts. Das Kölner Marktforschungsunternehmen »rheingold« fragt nach den Zusammenhängen von Sport und Politik und erinnert an die letzte EM: Eine unmittelbare Folge des Fußballgeschehens damals sei doch tatsächlich - das Erstarken der Linkspartei gewesen. Denn ein geradezu gra...

ndPlusMarion Pietrzok

Himmels Reich?

Als sie - aus vielen Hüllen, Tüchern, Papier - endlich ausgepackt war, da stand die Madonna auf dem blanken Fußboden: die »Sixtinische Madonna« aus Dresden, nun in Moskau. Hergebracht von der Trophäenkommission der Roten Armee, die in Deutschland Kunstwerke konfisziert hatte, für Stalins Super-Weltkunstmuseum und als Ersatz von Kriegsverlusten in sowjetischen Museen durch die räuberischen Deutsche...

Seite 14
ndPlusR.B.

STARporträt: Steve Martin

Der US-amerikanische Star-Komiker, geboren am 14. August 1945 in Vaco/ Texas, hat ein weltweites Publikum vor allem als Schauspieler in Filmkomödien zum Lachen gebracht - fast immer als gutmütiger, sympathischer Typ. Er ist aber auch Film-, Bühnen- und Buchautor sowie Produzent und Musiker (vor allem Bluegrass). Jetzt kann man ihn als Vogelliebhaber in »Ein Jahr vogelfrei« sehen. Seine Karriere...

Alexandra Exter

Die Strafe: Allein weiterleben

Die eine hat ihr Kind getötet - der anschließende Suizidversuch misslang -, die andere soll im Gerichtsauftrag herausfinden, warum sie das tat und wie die soziale Prognose der Täterin aussieht. Haftgefangene und Gerichtspsychiaterin sitzen sich in einem Raum mit Kochnische und Kaffeemaschine gegenüber und sprechen über das Unaussprechliche. Fahrig, übermüdet, von der psychiatrischen Klinik entsetz...

Caroline M. Buck

Traumjob Trauerarbeit

Es ist eine Idee, so eiskalt wie die Gipfel der Alpen, nach denen sich die Menschen nennen, die sie in die Tat umsetzen: sich bei der Trauerfamilie anzubieten als ein temporäres Surrogat für einen Frischverstorbenen. In Gegenwart seiner Eltern, seines Partners, seiner Freundin die Lieblingskleidung des Toten zu tragen, seine Lieblingssätze zu rezitieren, seine typischen Gesten auszuführen, typisch...

ndPlusCaroline M. Buck

Seltsame Geschichte

Großmutter Gerda war eine Jecke, eine Israelin, die aus Deutschland kam. Nach ihrem Tod fand die Familie in ihrem Nachlass ein paar derart erstaunliche Dokumente, dass aus dem kleinen Film, den Enkel Arnon Goldfinger zur Bewahrung einer Erinnerung an ihre Wohnung drehen wollte, bevor diese aufgelöst wurde, schließlich eine israelisch-deutsche Koproduktion über ein erstaunliches Kapitel israelisch-...

Seite 15
ndPlusIrmtraud Gutschke

Der blaue Mantel

Auch wer sie nicht erlebte, weiß einiges über diese Zeit. Bücher ließen uns in Luftschutzkeller blicken, in Schützengräben, in Ghettos, in KZs. Und vorstellen kann man sich auch, dass die Leute 1940 in Berlin trotz allem nach einem »normalen Leben« suchten. Ein bisschen Glück: Das konnte ein Eintopf mit Fleisch sein, eine Umarmung. Aber Glück war allein schon das Überleben. Dass dir das Haus n...

Horst Haase

Starb er an Deutschland?

Er starb 39-jährig im italienischen Exil, Ende Januar 1934, kaum ein Jahr, nachdem er seine Heimatstadt Leipzig fluchtartig hatte verlassen müssen. Die Krankheit war nicht exakt zu diagnostizieren - starb er »an Deutschland«, wie Thomas Mann schrieb? Der Titel des Buches, das uns jetzt mit seinem Werk bekannt macht, verweist eben darauf: »Am schmalen Rande eines wüsten Abgrunds« hatte Heinrich Wie...

Seite 16

Schokoladenhersteller vor dem Aus

Ichtershausen (dpa/nd). Der bekannte ostdeutsche Schokoladenhersteller Rotstern hat Insolvenz angemeldet. Betroffen seien 29 Mitarbeiter, sagte der vom Amtsgericht Erfurt bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Rolf Rombach am Mittwoch. Zu den Gründen der Pleite wollte er sich noch nicht äußern. Ziel sei es, den Geschäftsbetrieb, der zuletzt nur noch auf Sparflamme gelaufen sei, wieder voll in...

EU-Verfahren gegen die Deutsche Bahn

Brüssel (dpa/nd). Nach Ansicht der EU-Kommission stellt die Deutsche Bahn ihren Konkurrenten womöglich zu hohe Preise für Bahnstrom in Rechnung. Die obersten Wettbewerbshüter Europas haben deshalb ein Kartellverfahren gegen die Deutsche Bahn AG und mehrere ihrer Tochtergesellschaften eingeleitet. »Wir untersuchen, ob sie sich an einem wettbewerbswidrigen Preissystem für Bahnstrom beteiligt haben«,...

ndPlusSteffen Schmidt

Stromkonzerne fordern Milliarden

Das Hin und Her der schwarz-gelben Bundesregierung beim Atomausstieg rächt sich jetzt: Drei der vier großen Energiekonzerne wollen per Verfassungsklage insgesamt 15 Milliarden Euro Schadenersatz vom Bund fordern.

Ulrike Henning

Vom Wert der Gemeingüter

Kaum jemand hat sich um die Erforschung von erfolgreicher Nutzung gemeinschaftlichen Eigentums größere Verdienste gemacht als Elinor Ostrom. Ihre Forschungen widerlegten den wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream, als Privateigentum noch als Königsweg galt.

Seite 18
ndPlusThomas Dudek, Warschau

Die Schattenseite

Die EM in Polen und der Ukraine hat ihre ersten Schattenseiten. Am Dienstag, am Rande des Spiels Polen gegen Russland, das 1:1 ausging, lieferten sich polnische und russische Hooligans heftige Straßenschlachten in der polnischen Hauptstadt. 184 verhaftete Gewalttäter, viele Verletzte, darunter 10 Polizisten sind das traurige Fazit des Tages.

Agnieszka Hreczuk, Warschau

»Der FC Barcelona kam zu mir«

Trotz des verpatzten Auftakts gegen Italien ist Spanien für viele Polen immer noch der Favorit bei der EM und wird bei der heutigen Partie gegen Irland in Gdansk große Unterstützung erfahren. Denn in Warschau bildet der FC Barcelona selbst Nachwuchs aus. Seit einem Jahr erhalten die besten polnischen Nachwuchsspieler in der Escola Varsovia ihren Schliff.

Seite 19
ndPlusThomas Niklaus und Jürgen Zelustek, SID

Gomez schießt sich ein

Mit zwei Geniestreichen hat Mario Gomez der deutschen Nationalmannschaft das Tor zum EM-Viertelfinale weit aufgestoßen und die Niederlande in höchste Not gebracht. Die DFB-Auswahl braucht nach ihrem 2:1 (2:0) gegen den Erzrivalen noch einen Punkt im letzten Vorrundenspiel gegen Dänemark, um als Gruppensieger sicher in der K.o.-Runde zu stehen. Die Niederländer haben trotz der Niederlage noch eine ...

ndPlusJörg Soldwisch, SID

Kämpfen bis zum Umfallen

Auf den irischen Torhüter Shay Given kommt heute im Spiel gegen Spaniens Offensivkünstler jede Menge Arbeit zu. Sein Auftritt gegen Kroatien war nicht gerade förderlich fürs Selbstbewusstsein, doch Given hat schon ganz andere Krisen überlebt.

ndPlusMichael Brehme, dpa

Varela rettet Portugal - und Ronaldo

Dank Silvestre Varela hat sich Portugal bei der EM eindrucksvoll zurückgemeldet - Außenseiter Dänemark hat hingegen einen Rückschlag erlitten. Nach dem 3:2-Sieg haben Cristiano Ronaldo & Co. das EM-Viertelfinale nun trotz ihrer Auftaktpleite gegen die DFB-Elf wieder im Visier. Am Sonntag warten zum Vorrundenabschluss die Niederländer. Vor rund 31 840 Zuschauern im ukrainischen Lwiw sorgte...

ndPlusThomas Wolfer, SID

Billig verloren

Obwohl sie noch kein Spiel gewonnen haben, glaubt Griechenland weiter an den Einzug ins EM-Viertelfinale.