Seite 1

Frankreich: Absolute Mehrheit für Sozialisten

Paris (AFP/nd). Bei der Parlamentswahl in Frankreich haben die Sozialisten am Sonntag die absolute Mehrheit erreicht. Laut Hochrechnungen vom Sonntagabend kamen die Parti Socialiste und ihre engsten Verbündeten auf mindestens 308 Sitze. Die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung liegt bei 289 Sitzen. Bislang dominierte dort die konservative Partei UMP des abgewählten Präsidenten Nicolas Sark...

Grit Gernhardt

Studie

Wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) zeigt, nimmt die Spaltung zwischen Arm und Reich zu, obwohl die Erwerbslosenzahlen in den vergangenen Jahren gesunken sind. Insbesondere die Kinderarmut konzentriert sich demnach zunehmend in bestimmten Stadtteilen. Von Armut betroffene Haushalte mit Kindern würden immer stärker in die Großwohnsiedlungen am Stadtran...

Unten links

Weil die Erde sich immer langsamer dreht, stimmen die Uhren nicht mehr. Die 1967 geeichte Atomsekunde weicht mittlerweile messbar von der Sekunde ab, die sich aus der Erdrotation ergibt. Um dieses Ungleichgewicht vorübergehend auszubügeln, hat der »Internationale Dienst für Erdrotation« (nein, den haben wir uns nicht ausgedacht!) beschlossen, uns in der Nacht zum 1. Juli eine Schaltsekunde zu sche...

Konsequent

Es zeichnet sich ab, dass SPD und Grüne in zwei Wochen dem Fiskalpakt im Bundestag zustimmen werden. Die schwarz-gelbe Bundesregierung dürfte sich nur noch wenig Sorgen um das Abstimmungsverhalten der beiden Oppositionsparteien machen. Diese hatten in den vergangenen Jahren immer wieder betont, dass die Schuldenbremse in der Bundesrepublik eminent wichtig sei. Sie können also kaum etwas dagegen ha...

Paukenschläge

Für gleich zwei Paukenschläge hat Griechenland am Wochenende gesorgt: Mit dem unerwarteten 1:0 über Russland geht Hellas in die nächste Runde der Fußball-EM - und mit Alexis Tsipras stand der erste tatsächlich Linke unmittelbar vor der Regierungsübernahme in einem EU-Land. Selbst wenn das künftige griechische Kabinett aus Konservativen und Sozialdemokraten gebildet werden sollte - am Linksbündnis ...

Europa blickt nach Griechenland

Mit Spannung wurden am Sonntagabend die Ergebnisse der zweiten Parlamentswahl in Griechenland innerhalb von nur sechs Wochen erwartet. Zwischen sieben und 19 Uhr (Ortszeit) waren gestern knapp zehn Millionen Menschen aufgerufen, über die neue Zusammensetzung der 300-köpfigen Volksvertretung abzustimmen. Gleichzeitig wurde vom Wahlausgang eine Richtungsentscheidung für oder gegen die derzeitige EU-...

Trauriger Rekord: 800 000 neue Flüchtlinge

Mit rund 800 000 neuen Flüchtlingen durch Krisen und bewaffnete Konflikte markiert das Jahr 2011 einen traurigen Rekord. Deutschland beherbergt dabei weiterhin mehr Flüchtlinge als jeder andere westliche Industriestaat.

Anke Stefan, Athen

Knapper Sieg für Konservative

Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist die konservative Nea Dimokratia laut Hochrechnungen vom Sonntagabend stärkste Kraft geworden und kann gemeinsam mit der sozialdemokratischen PASOK eine Koalitionsregierung bilden. Auch eine Beteiligung des knapp unterlegenen Linksbündnisses SYRIZA scheint möglich.

Aert van Riel

SPD-Delegierte für Fiskalpakt

Die SPD hat auf ihrem Parteikonvent am Wochenende in Berlin ihre Zustimmung zum Fiskalpakt signalisiert, der noch vor der Sommerpause von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll. Ebenso wie die Bundesländer knüpfen die Sozialdemokraten allerdings ihre Ja-Stimmen an Bedingungen.

Seite 2
ndPlusAndreas Knobloch

Wo ist der »Rettungsschirm« für die Hungernden und Armen?

Hilfsorganisationen haben die G20 in einem Appell vor dem Gipfel aufgefordert, über die europäische Schuldenkrise nicht den Kampf gegen Hunger und Armut zu vergessen. Sie sollten die Nahrungsmittelkrise entschlossen angehen und innovative Finanzierungen für Klimaschutz und Hungerhilfe fördern.

Merkel ist in Los Cabos isoliert

Merkel ist in Los Cabos isoliert

Die G20-Staats- und Regierungschefs kommen heute und morgen in Los Cabos an der mexikanischen Pazifikküste zum siebten Gipfel seit Beginn der Finanzkrise im September 2008 zusammen. In Mexiko geht es vor allem um die Euro-Schuldenkrise sowie mögliche Konzepte für mehr Wachstum und Beschäftigung weltweit. Über den G20-Gipfel sprach für »nd« mit Heiner Flassbeck, Leiter der Wirtschaftsabteilung von UNCTAD, der UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung, Martin Ling.

Seite 3
Gegen Krise, Spaltung - und schlechtes Wetter
Christin Odoj und Ralf Hutter

Gegen Krise, Spaltung - und schlechtes Wetter

Vorbei an den über den Boden verstreuten Regenschirmen war es am Samstagmittag schwer, im großen »Palais« der Kulturbrauerei im Berliner Prenzlauer Berg noch einen Platz zu finden. Das Wetter hätte für schlechte Stimmung sorgen können, doch der amüsante Auftakt des Tagesprogramms ließ den Regen vergessen: Gregor Gysi, Fraktionschef der LINKEN im Bundestag, lud auf der Roten Couch Übersetzerlegende...

Seite 4

Betreuungshofer

Das dürfte CSU-Chef Horst Seehofer grade noch gefehlt haben. Die Verabschiedung der Herdprämie muss noch einmal vertagt werden, und man muss ja schon langsam Angst haben, ob das bis zu den bayerischen Landtagswahlen im September 2013 überhaupt noch was wird. Da sich der Ministerpräsident dieses Themas so inbrünstig angenommen hat, darf er sich auch nicht wundern, wenn man Betreuungsgeld und Seehof...

Schmutzige Geschäftige

Vor zehn Tagen war Philipp Rösler mit einer riesigen Wirtschaftsdelegation in Saudi-Arabien unterwegs. An diesem Wochenende wurde öffentlich, dass das autoritär geführte, streng islamische Königreich noch viel mehr moderne Kampfpanzer aus der Waffenschmiede Krauss-Maffei Wegmann haben wolle als bisher bekannt. Ein Schelm, der Arges dabei denkt. Angeblich soll der deutsche Rüstungsschlager Leopard ...

Die Kontrolle der Krähen

Keiner sollte naiver tun, als er ist. Wer hat ernsthaft erwartet, dass die Dienste und Ministerien, die durch ihren »Rechtssehfehler« zumindest teilweise verantwortlich dafür sind, dass neun ausländische Mitbürger von Nazi-Terroristen hingerichtet werden konnten, alles auf den Tisch legen? Ausmisten im eigenen Stall ist nicht deren Interesse. Doch wie dreist sie auch jetzt noch, da Parlamente nach...

ndPlusTobias Riegel

Wahlkämpfer

Das Pseudonym »Bushido« des sich einst als Rüpelrapper inszenierenden Anis Mohamed Youssef Ferchichi bedeutet im Japanischen: »Der Weg des Kriegers.« Dieser Weg soll ihn nun ins Rote Rathaus von Berlin führen. Denn das mittlerweile zum Schoßhündchen der »Bild«-Zeitung geschrumpfte Alphatier der deutschen Hip-Hop-Szene will eine Partei gründen. Berlin scheint ein guter Boden für derlei Politnonsens...

Rudolf Hickel

Klares Nein zum Fiskalpakt

Die Regierung ist wild entschlossen, im Bundestag eine Mehrheit zu dem von Angela Merkel und dem ehemaligen französischen Präsidenten Nikolas Sarkozy erfundenen Fiskalpakt herzustellen. Ohne die Zustimmung der Oppositionsparteien lässt sich jedoch die verfassungsrechtlich erforderliche Mehrheit zu dieser der EU verordneten Schuldenbremse nicht durchsetzen. An eine mögliche Zustimmung zum Fiskalpak...

Seite 5
Reimar Paul

Atommülllager drohen abzusaufen

Im niedersächsischen Schacht Konrad bei Salzgitter könnten bei der Lagerung von radioaktivem Abfall ähnliche Probleme wie in dem nahe gelegenen Atommülllager Asse auftreten.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Protest gegen rechte Männerbünde

Am Sonnabend protestierten in Hamburg Studenten gegen ein »Fortbildungsseminar« der Burschenschaft Germania Königsberg zu Hamburg.

René Heilig

Die Herrschaft der Diener

Die deutschen Geheimdienste haben die militante Neonaziszene im Südosten intensiver beobachtet als bislang bekannt war. Nun flog die Operation »Rennsteig« auf, die bislang sogar vor den parlamentarischen Untersuchungsausschüssen geheim gehalten wurde.

Seite 6

Startbahn-Votum gilt

München (dpa/nd). Das Ergebnis des Bürgerentscheids zur dritten Startbahn des Münchner Flughafens wird gelten: Mehr als 28 Prozent der Wahlberechtigten beteiligten sich am Sonntag an der Abstimmung. Damit ist das nötige Quorum von zehn Prozent der Wahlberechtigten erreicht. Entscheidend für einen Sieg von Startbahngegnern oder -befürwortern ist die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, wobei ...

Velten Schäfer

Herr Feigenblatt

Seit 2009 werden die deutschen Haft- und Gewahrsamsanstalten von einer gemischten Bund-Länder-Stelle überwacht. Die Länder-Stelle hat nun einen neuen Vorsitzenden - der vor allem um mehr Ressourcen kämpfen müssen wird.

»Keine Einheitszeitungen«

»Keine Einheitszeitungen«

Frank Werneke ist Vizevorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Leiter des Bundesfachbereichs 8, Medien, Kunst und Industrie. Über seine Kritik an der von Schwarz-Gelb geplanten Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen sprach mit ihm nd-Redakteur Jörg Meyer.

Seite 7

Attentat in Somalia

Mogadischu (dpa/nd). Bei einem Selbstmordanschlag auf Soldaten der somalischen Übergangsregierung sind am Samstag in der Nähe von Mogadischu mehrere Menschen verletzt worden. Der Attentäter kam ums Leben. Der Angriff ereignete sich am frühen Nachmittag in Afgoye, 30 Kilometer westlich der Hauptstadt, so ein hoher Sicherheitsbeamter. Ein mit Sprengstoff beladenes Auto sei vor einem Kontrollpunkt de...

Riad will mehr Panzer

Berlin (AFP/nd). Saudi-Arabien will einem Pressebericht zufolge von Deutschland weitaus mehr Kampfpanzer kaufen als bisher bekannt. Das Königreich habe großes Interesse an 600 bis 800 Leopard 2, heißt es unter Berufung auf Regierungskreise. Bisher war nur von knapp 300 die Rede. Wegen der repressiven Menschenrechtspolitik des ultrakonservativen Golfstaats war dieses Geschäft bei der Opposition auf...

Ägyptens Parlament aufgelöst

Kairo (dpa/AFP). In einem Klima des Misstrauens verlief am Sonntag der letzte Tag der Präsidentenwahl in Ägypten. Vor vielen Wahllokalen verbrachten Beobachter der beiden Kandidaten die Nacht, um mögliche Betrugsversuche zu verhindern. Die Wahlkommission hatte nach dem ersten Tag der Stichwahl am Samstagabend erklärt, das Votum sei weitgehend sauber abgelaufen. Um das höchste Amt bewerben sich der...

Suu Kyi dankte für Friedensnobelpreis

Oslo (dpa/nd). 21 Jahre nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises hat die Oppositionschefin Myanmars, Aung San Suu Kyi, in Oslo ihren Nobelvortrag nachgeholt. Sie forderte am Samstag zu koordinierter internationaler Hilfe bei den Reformen in ihrer Heimat auf. Sie sei »vorsichtig optimistisch« mit Blick auf die Erfolgsaussichten des Reformprozesses, sagte die 66-Jährige im Rathaus der norwegisc...

UNO setzt Syrien-Mission aus

Die Blauhelme geben vorerst auf: Für die unbewaffneten UN-Beobachter sei es in Syrien zu gefährlich geworden. Am Wochenende sollen wieder über 70 Menschen von den Sicherheitskräften des Regimes getötet worden sein. Im belagerten Homs spitzt sich derweil die Lage für die Zivilisten zu.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

19 Tote bei Landkonflikt in Paraguay

Bei Auseinandersetzungen zwischen landlosen Bauern und der Polizei sind in Paraguay mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden am Freitag (Ortszeit) bei einem Feuergefecht elf Bauern und acht Polizisten getötet, über 80 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Seite 8

32 Tote bei Anschlägen in Irak

Bagdad (AFP/nd). Irak ist erneut von Anschlägen auf schiitische Pilger erschüttert worden. Im Norden der Hauptstadt Bagdad explodierten am Samstag zwei Autobomben und rissen nach Angaben des Innenministeriums und von Rettungskräften mindesten 32 Menschen in den Tod. Erst am Mittwoch waren bei Anschlägen gegen schiitische Pilger landesweit 72 Menschen getötet worden. Inzwischen hat sich die mit Al-...

Reiner Oschmann

Obama hilft jungen »Illegalen« und sich

Am Kongress vorbei hat USA-Präsident Barack Obama die Einwanderungspolitik der USA liberalisiert und einen auf zwei Jahre befristeten Abschiebestopp für illegale Einwanderer unter 30 verfügt, die vor Vollendung ihres 16. Lebensjahres ins Land kamen.

»Nur die Farbe des Dollarscheins ist grün«

»Nur die Farbe des Dollarscheins ist grün«

Valter Pomar ist Mitglied im Vorstand der brasilianischen Arbeiterpartei PT, die seit 2003 an der Regierung ist. Pomar gehört zum linken Flügel der PT und ist außerdem Exekutivsekretär des Forums der lateinamerikanischen Linken, des sogenannten Foro São Paulo. Mit Valter Pomar sprach für »nd« Martin Ling.

Seite 9

Streik für Kerry in Rodgau

Der unbefristete Streik beim Gewürzhersteller Kerry Ingredients im hessischen Rodgau-Jügesheim geht weiter. Die Beschäftigten wollen sich mit dem Ende 2012 drohenden Verlust ihrer Arbeitsplätze nicht abfinden.

»Grüne Ökonomie« ist eine Hülse

»Grüne Ökonomie« ist eine Hülse

Am kommenden Mittwoch beginnt der UN-Gipfel »Rio+20« über nachhaltige Entwicklung. Seit knapp einer Woche verhandeln Vertreter von rund 190 Staaten in der brasilianischen Stadt auf Arbeitsebene über den Entwurf für das Abschlussdokument, während sich die Zivilgesellschaft zu einem »Gipfel der Völker« versammelt hat. Bislang sind die Verhandlungen kaum vorangekommen, erklärt Jens Martens, Leiter des Europa-Büros der Nichtregierungsorganisation »Global Policy Forum«. Mit dem Di-plom-Volkswirt sprach Kurt Stenger.

Seite 10

Effizient beim Bremsen

Wenn die EU jemals die einst in Kyoto zugesicherten Verringerungen beim Ausstoß von Treibhausgasen erreichen will, wird es nicht reichen, Kohle und Öl durch Biogas, Wind und Sonne zu ersetzen. Auch die von Frankreich gepäppelte Atomenergie dürfte auf Dauer nicht helfen. Ohne eine Effizienzrevolution wird die proklamierte Energiewende nicht vorankommen. Rein theoretisch scheint sich dieser Gedanke ...

Michael Lenz

Dem Saola auf der Spur

In den Wäldern Südostasiens leben noch manche unentdeckte Säugetierarten. Dank Genuntersuchungen im Darminhalt von Blutegeln kam man einigen davon auf die Spur.

ndPlusSusann Witt-Stahl

Klimawandel immer häufiger Fluchtgrund

Flüchtlingsorganisationen und Globalisierungskritiker diskutieren den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Kapitalismus und erzwungener Migration. Sie fordern effiziente Maßnahmen zur Vermeidung humanitärer Katastrophen. Offene Grenzen für alle seien eine Grundvoraussetzung.

ndPlusHilmar König

Artenvielfalt nimmt dramatisch ab

Asien und die pazifische Region beuten ihre natürlichen Ressourcen stärker aus, als die Ökosysteme nachliefern können. Das hat die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) dieser Tage in einem Bericht festgestellt.

Seite 11

Vorboten der Krise

Gerne wird auch in Berlin das Märchen bemüht, die Stadt sei genau wie der Rest des Landes sicher vor den Auswirkungen der europäischen Finanz- und Schuldenkrise. Doch wer genauer hinschaut, kann auch in der Hauptstadt die ersten Vorboten der Krise erkennen. Ein Beispiel: Händler, die täglich auf den Märkten der Stadt ihre Produkte feilbieten, klagen bereits seit geraumer Zeit über massive Einkomme...

ndPlusMartin Kröger

Keine Sozialleistungen für EU-Bürger

»Ihrem oben angeführten Antrag kann nicht entsprochen werden.« Rund zehntausend EU-Bürger in Berlin, so schätzen Beobachter, dürften in den vergangenen Wochen so ein Schreiben des Jobcenters im Briefkasten vorgefunden haben. Der Ablehnungsbescheid für das Arbeitslosengeld II geht auf einen Vorbehalt der schwarz-gelben Bundesregierung zurück, der bereits Ende vergangenen Jahres in Kraft gesetzt wur...

ndPlusPaul Liszt

Rechte Parteien nutzten historisches Datum

Der Ton ist freundlich, als die adrett gekleidete Gruppe am Sonntagvormittag dem Mann im braunen Kapuzenpullover begegnet. »Viel Spaß«, wünschen sie ihm. Die Führungsriege der Partei »Pro Deutschland«, die ihre Kundgebung am Strausberger Platz in Berlin-Friedrichshain anlässlich des 17. Juni gerade beendet hatte, hegt offenbar keine Berührungsängste mit Sebastian Schmidtke, Berliner Landesvorsitze...

Seite 12

Lang Lang

Der chinesische Pianist Lang Lang umarmt den Musiker Herbie Hancock während eines Konzerts am Freitagabend in Berlin. Lang Lang, der sich einen Namen machte, indem er mit den Wiener Philharmonikern und anderen weltberühmten Orchestern spielte, sagte, er sei ein großer Bewunderer des legendären Herbie Hancock, mit dem er bei dem Konzert zusammen auftrat....

Eine Million bei Schau im Pergamon

(dpa). Die Berliner Ausstellung »Pergamon. Panorama einer antiken Metropole« hat in achteinhalb Monaten eine Million Besucher angelockt. Das teilten die Veranstalter am Freitag mit. In der Sonderausstellung werden noch bis Ende September rund 450 Exponate aus den Ausgrabungen in der heutigen Türkei präsentiert. Attraktion ist ein riesiges Rundbild des Panorama-Künstlers Yadegar Asisi. Dieses vermi...

Kunst durch hohe Mieten in Gefahr

(dpa). Der Theaterintendant Matthias Lilienthal sieht die steigenden Mieten in Berlin mit Sorge. »Die Stadt muss sich die Attraktivität für die nächste Generation junger Künstler erarbeiten«, sagte der 52-Jährige. »Wenn man nichts tut, wird diese Szene wegbrechen.« Der Senat müsse Atelierprogramme auflegen und eine zentrale Institution für bildende Kunst schaffen. Lilienthal geht nach neun Jahren ...

Ausstellung zur Familie Mendelssohn

(epd). Die wechselhaften »Liebes- und Trennungswege aus 250 Jahren Familie Mendelssohn« stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die am 23. Juni in Berlin eröffnet wird. Die zentrale Ausstellung des Themenjahres über die berühmte deutsch-jüdische Familie in der Heilig-Geist-Kapelle nahe des Alexanderplatzes zeige unter anderem Eheringe, Hochzeitskleider und Erinnerungsalben, aber auch Polterabendg...

ndPlusHansdieter Grünfeld

Ein Füllhorn bunter Klänge

Bis zum 3. September gibt es sie wieder, die Montagskonzerte zur berühmten blauen Stunde. In Berlins naturbelassenstem Veranstaltungsort, dem komplett aus Holz gebauten Amphitheater Monbijou, werden erneut Musiker aus der Hauptstadt, aus der Schweiz, aus Serbien, Polen, Rumänien und Russland auftreten. Zwar wächst die Zahl der Freiluftveranstaltungen. Aber die Montagskonzerte dürften die einzige M...

Lucía Tirado

Der kalte Dauerbrenner

Es gibt Regeln. Jeder Mensch erprobt früh, wie nah er einem anderen kommen darf. Er testet es, bekommt Konsequenzen zu spüren, wenn er unerlaubt Grenzen überschreitet, lernt daraus. Normalerweise funktioniert das. Keineswegs aber in »Nicht Chicago. Nicht hier« im Jungen Staatstheater Berlin. Nach Michael Müllers Fassung des Buches von Kirsten Boie brachte Kay Wuschek das Stück für Jugendliche ab 1...

Seite 13

Sechs Linke verletzt

Bad Dürrenberg/Halle (dpa/nd). Bei einem Angriff einer Gruppe von möglicherweise rechten Tätern sind sechs junge Männer aus der alternativen Szene in Bad Dürrenberg (Sachsen-Anhalt) verletzt worden. Sie erlitten Schürf- und Platzwunden. Fünf Tatverdächtige nahm die Polizei am späten Freitagabend vorübergehend fest. Sie schließt ein politisches Motiv nicht aus. Der Staatsschutz ermittelt. Der in...

Christine Cornelius, dpa

Kreuzzug in Augsburg

Weil sie lesbisch ist, bangt eine Erzieherin in Bayern um ihre Stelle. Ihr katholischer Arbeitgeber sieht einen Verstoß gegen die kirchliche Moral und kündigt ihr trotz Elternzeit. Das Gewerbeaufsichtsamt will dem Rausschmiss nicht zustimmen. Der Fall landet vor Gericht.

ndPlusHolger Reile

Bleibt Konstanz in grüner Hand?

Die Wahlprogramme der Anwärter auf das Oberbürgermeisteramt in Konstanz unterscheiden sich kaum. Alle versprechen mehr Transparenz und nachhaltige Politik. Soziale Themen scheinen sie wenig zu interessieren.

Ariane Mann

Stalking ist ein Verbrechen

»Wir verstehen Stalking als ein Verbrechen«, erklärt Almut Koch bestimmt. Die Projektmanagerin ist Ansprechpartnerin für das Stalkingprojekt beim Frieda-Frauenzentrum in Friedrichshain. Zu viele Geschichten, die so unglaublich klingen, hat sie in den letzten Monaten gehört. Und sie hat Frauen gesehen, die Beratung und Hilfe suchten, als dass sie das ständige Verfolgen und Belästigen als harmlose E...

Seite 14

Erinnerung an 17. Juni '53

Dresden (epd/nd). In mehreren ostdeutschen Städten wurde am Sonntag an den Arbeiteraufstand vor 59 Jahren in der DDR erinnert. In Dresden versammelten sich rund 120 Menschen zu einer Gedenkstunde im Stadtzentrum am Denkmal für den 17. Juni. Am Nachmittag protestierten Gewerkschaften, Parteien und linke Gruppen gegen einen zeitgleich stattfindenden Aufmarsch von Rechtsextremisten in der sächsischen...

»Wir bleiben dran«

Mainz (dpa/nd). 10 000 Menschen sind am Sonnabend in Mainz gegen Fluglärm auf die Straße gegangen. »Wir haben im Traum nicht erwartet, dass so viele Leute kommen«, sagte Jochen Schraut von der Bürgerinitiative gegen Fluglärm Mainz Oberstadt. Unter dem Motto »Mainz zieht Rot!« hatten die Bürgerinitiativen aus Mainz, Rheinhessen und dem Rheingau dazu aufgerufen, für absolute Nachtruhe zwischen 22 un...

Keine Sorge um Jobs?

Warum hoffen Sie, Hasso Plattner noch umstimmen zu können?Jakobs: Eine Kunsthalle im Zentrum der Landeshauptstadt ist eine große Chance für Potsdam. Es wäre eine weitere Attraktion von internationalem Ausmaß und eine Belebung in der Mitte. Hasso Plattner hat meines Wissens eine umfangreiche Kunstsammlung, die er nicht in New York, London oder Paris, sondern in Potsdam zeigen würde. Wer so eine Cha...

Kunsthalle benutzt gegen Interhotel

Potsdam (nd/dpa). Im Streit um den Standort der geplanten Kunsthalle von Software-Milliardär Hasso Plattner soll eine Demonstration heute Abend um 19 Uhr den Mäzen umstimmen. Eine Bürgerinitiative sowie Politiker und Prominente haben dazu aufgerufen. Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) will sich beteiligen. Das Ziel: Die Kunsthalle soll im Stadtzentrum und nicht - wie zuletzt von Plattner ver...

Friedemann Kohler, dpa

Bouffier als Hessens CDU-Chef bestätigt

Hessens CDU hat Volker Bouffier mit großer Mehrheit als Vorsitzenden bestätigt. Doch seine eigentliche Herausforderung ist die Landtagswahl in anderthalb Jahren - und die Ausgangslage ist für den Ministerpräsidenten schwierig.

ndPlusMatthias Krauß

Aus Protest bei Rot über die Ampel

»Warum lassen wir uns Themen und Begriffe aufdrängen, warum lassen wir uns zwingen, uns an ihnen abzuarbeiten«, fragte zu Beginn der Debatte ein Zuhörer. Aber auch an diesem Abend im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte führte nichts am Dauerbrenner vorbei. »Unrechtsstaat DDR? - Sichtweisen in europäischen Nachbarländern« lautete das Thema einer gut besuchten Veranstaltung ...

Seite 15

Milde?

Martin Kusejs Theater ist böse, bilderhart. Tief eingedunkelter Geist. Bürgers Weg: Blindgang auf abschüssiger Rampe. Regisseur Kusej leitet das Bayerische Staatsschauspiel München. Seine zweite Spielzeit wird »weniger radikal« sein. Kunst, die gegensteuerte, übt nun das große Entgegenkommen? Mild statt wild? Kusej kuscht? Nein, Kuscheln findet bestimmt nicht statt. Aber Tendenz, die findet st...

Der Bruder

Der jüngere Bruder. Nicht bloß biografische Angabe, sondern oft genug - Schicksal. Bertolucci? Das ist gemeinhin Bernardo, Italiens Regisseur weltfassenden Melodramen. Co-Autor seines monumentalen Jahrhundert-Porträts »1900« war - sein jüngerer Bruder, Giuseppe Bertolucci. Selber Regisseur, Dokumentarfilmer, Schriftsteller, Theoretiker, lange auch Arbeitspartner des Regisseurs Roberto Benigni. Er ...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund wollte einen Welterklärungsessay schreiben - aber einen, bei dem die Leser das Ende noch aktiv miterleben. In der Kürze liegt die Würze, sagte er sich und kochte seine gesamte Lebenserfahrung auf drei Sätze ein. Über jeden einzelnen hatte er sieben Stunden nachgedacht, und wenn er sie erneut las, war er beeindruckt von der Dichte, Tiefe, Breite und Höhe der Gedanken. Als er die Datei...

Wo ist die Wahrheit?

Die Wahrheit ist aufm Platz. OTTO REHHAGEL Joachim Löw stupst, am Spielfeldrand, einem Balljungen der UEFA von hinten die Lederkugel weg, die der unterm Am trägt. Der eine erschrickt, der andere ist schadenfroh, am Ende lachen beide. Die wunderschön leichte Szene war in die 22. Minute der Übertragung des deutschen EM-Spiels gegen die Niederlande - hineinmontiert worden. Denn: Der sehenswerte...

70!
Reiner Oschmann

70!

Die schönste Begründung gegen die Wehrpflicht stammt von Paul McCartney. Er ist überzeugt, dass es die vier Liverpooler bei Bestehen der Wehrpflicht - Britannien schaffte sie 1960 ab - niemals zu den Beatles, geschweige zur erfolgreichsten Band der Welt gebracht hätten. Begründung: Der Altersunterschied zwischen John (geboren 1940), Paul (1942), George (1943) und Ringo (1940) hätte die Gruppe nie ...

Seite 16

Jodeln und viel mehr

Des DDR-Bürgers Reiselust erfuhr von Zeit zu Zeit beschwingten Trost: Denn wenn schon nicht die Welt, dann doch wenigstens das wunderschöne Kiekritzpotschen. Und bevor bei denen drüben »Schmidtchen Schleicher« tönte, da trällerte Lutz Jahoda schon den »Knickebein-Shake«. Und als er noch in Stendal sang, zwanzigjährig, war er der jüngste Operettenbuffo deutscher Sprache … Ludwig Jahoda (Foto: ZB...

Anstoß

Mit dem Ende der Gruppenphase mögen die Spiele ja nun bedeutsamer werden - vor allem aber werden es leider weniger. In den letzten Tagen schon empfanden wir die fußballfreie Zeit vor dem Anstoß um 19 Uhr hier in Kiew als Zumutung. Das Warten auf 21.45 Uhr erwies sich nun als geradezu gesundheitsgefährdend: innere Unruhe und Schweißausbrüche! Durch Besuche der alten Stadien hatten wir versucht,...

Gunnar Decker

Parade der Abkürzungen

Eine Ausstellung, so sollte man denken, sei das Gegenteil von Zurschaustellung. Aber wenn es um die DDR geht, macht man schon mal eine Ausnahme auch im Berliner Deutschen Historischen Museum, das mit »Fokus DDR« einen neuen Tiefstand in Sachen Erkenntnisgewinn abliefert. Der Idee, oder besser: der Einfall, der »Fokus DDR« zugrunde liegt: Dies sei doch ein Land der Abkürzungen und Paraden gewes...

Hans-Dieter Schütt

Spusi!

Die Berliner Volksbühne beim Molière-Marathon. Erst »Der eingebildete Kranke« (von Wuttke, mit Wuttke), jetzt »Der Geizige« (von Castorf, mit Wuttke), nach der Sommerpause dann »Don Juan« von Pollesch. Das Konzept? Komik, Krach, Kalauer, Klimbim, Knallchargen, Knattermimik, Klistiere, Kot und Spiele, Klassiker-Kill. Wie bereits beim »Eingebildeten Kranken« stürzt sich Martin Wuttke nun als »Der...

Seite 18
Andreas Schirmer und Ralf Jarkowski, dpa

Das große Zittern

Die Jagd nach der Olympianorm fiel für Hochspringerin Ariane Friedrich ins Wasser. Auch für Speerwurfweltmeister Matthias de Zordo, der verletzt nicht bei den deutschen Meisterschaften antrat, wächst der Druck.

ndPlusKaspar Kamp, dpa

Haas triumphiert

An einen Sieg gegen den aus seiner Sicht »besten Tennisspieler aller Zeiten« hatte Tommy Haas selbst nicht geglaubt. Doch er trumpfte beim Turnier in Halle groß auf und bezwang den früheren Branchen-Primus.

Seite 19

Die UEFA gibt sich hart

Die UEFA greift durch. Egal, ob rassistische Gesänge, verbotene Fahnen oder Pyrotechnik: Die Europäische Fußball-Union muss sich so intensiv wie nie zuvor mit den unschönen Seiten des Fußballs auseinandersetzen. Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Verfahren, Ermittlungen oder Urteile. Vor den Spielen in der Gruppe A am Samstag mahnte sogar UEFA-Präsident Michel Platini die Fans zum fairen Auftr...

Bernhard Krieger, dpa

Billige Ausreden von Verlierern

Mit Verschwörungsfantasien und der Angst vor dem frühen EM-Aus geht Italien in sein Schicksalsspiel gegen Irland. Im Examen bei seinem Lehrmeister Giovanni Trapattoni setzt Italiens Coach Cesare Prandelli dabei neuerdings auf Sturmjoker Antonio Di Natale, die altbewährte Viererabwehrkette und vor allem auf Coraggio (Courage)! »Habt Mut, schielt nicht auf Spanien und Kroatien und spielt offensiv oh...

ndPlusVon Patrick Storzer, SID

Wiederauferstehung des Superstars

Oranje am Boden, Portugal dank Cristiano Ronaldo obenauf: Vizeweltmeister Niederlande muss bei der EM in Polen und der Ukraine nach einer historisch schlechten Vorrunde die Heimreise antreten. Die Elftal verlor in Charkow nach zwei Ronaldo-Treffern mit 1:2 (1:1) und scheiterte trotz totaler Offensive kläglich bei ihrem Versuch, als erste Mannschaft in der EM-Geschichte nach zwei Niederlagen zum Au...

ndPlusMarco Mader und Holger Schmidt, SID

Katerstimmung im Camp Sweden

Nach der schlechtesten Turnierleistung der Verbandsgeschichte herrscht im schwedischen Lager Tristesse.

Jirka Grahl, Lwiw

Später Lohn für stetes Mühen

Es war ein hartes Stück Arbeit: Nach zähem Ringen und einigem Misslingen ist die DFB-Elf gestern Abend schließlich als Gruppensieger ins Viertelfinale eingezogen und trifft nun am Freitag in Gdansk auf den Zweitplatzierten der Gruppe A, Griechenland. Joachim Löw hatte vor dem Spiel gewarnt: »Ich denke, dass die Dänen völlig befreit aufspielen und eine Sensation schaffen können«, hatte der Bun...

Seite 20
Fragen über Fragen

Fragen über Fragen

Wenn Europa zu Gast in der Ukraine ist, wollen die Leute ALLES über die Gäste erfahren. So bittet auch die Frau von TV24 Lwiw um ein Interview, nur ganz kurz bitteschön? »Kein Problem!« Einmal kurz die Haare glatt gestrichen und überlegt: Puh, ein bisschen was Kluges sollte man sich besser zurechtlegen. Wie weit die Ukraine noch kommen kann bei diesem Turnier. Was Joachim Löws Jungen so drauf habe...

Oliver Mucha und Erik Roos, SID

Mit Seele und Herz

Durch dem Erfolg über Favorit Russland steht Griechenland sensationell im Viertelfinale der EM.

Jirka Grahl, Lwiw

Ein jeder findet seine Rolle

Nach dem Ausscheiden der polnischen Reprezentacja haben die Ukrainer zumindest schon mal im sportlichen Überkreuzvergleich der EM-Gastgeber die Nase vorn. Bisher kommen die Ukrainer auf drei Punkte, am Dienstag soll das Viertelfinale erreicht werden. Auch in Sachen Organisation und Gastfreundschaft erweist sich das Land als ebenbürtig.