Seite 1

Unten links

Aus der Modekollektion, die US- Designer entworfen haben, um Barack Obama damit im Präsidentschaftswahlkampf zu unterstützen, sticht ein Sommerschal heraus. Um den Hals geschlungen, verrät er zwar keinerlei politische Präferenzen seines Trägers, weil im geknitterten Zustand nichts als schwarze Sprenkel auf weißem Grund zu erkennen sind. Faltet man das Schmuckstück aber auseinander, so offenbaren s...

Frage der Regierung

Nach der »Schicksalswahl« nun also die große »Erleichterung«. Griechenland hat sich bei der Parlamentswahl am Sonntag für den Sparkurs ausgesprochen, lautet die Interpretation des knappen Wahlsiegs der konservativen Nea Dimokratia vor dem Linksbündnis SYRIZA von Seiten der Gläubiger, insbesondere der EU. Wenn sie meinen, ihren Sparkurs nun ungehindert fortführen zu können, nehmen sie das Wahlergeb...

Olaf Standke

Flüchtlingsleid immer größer

Wegen der anhaltenden Massenflucht aus Mali warnte die UNO jetzt vor einer Katastrophe. Die Hilfe für 320 000 Menschen müsse massiv aufgestockt werden. Auch in Kongo wurden über 100 000 Menschen vertrieben. Erneut flohen in den vergangenen Tagen Hunderte Syrer vor den Kämpfen in die Türkei, wo inzwischen 30 000 Flüchtlinge versorgt werden müssen. In Israel begann am Wochenende die Abschiebung mehr...

Negativ-Preis "Goldener Windbeutel" für Hipp-Kindertees

Zuckerhaltiger Kindertee als Werbelüge - die Verbraucherorganisation Foodwatch hat dem Babynahrungshersteller Hipp dafür den Negativ-Preis "Goldener Windbeutel" zuerkannt. Die Konsumenten hätten es so entschieden. Hipp wehrt sich gegen den Anti-Preis.

ndPlusKatja Herzberg

Neuer Anlauf - alte Probleme

Krisenszenarien mussten nicht bemüht werden. Die Parlamentswahl in Griechenland ergab eine Mehrheit für die konservative Nea Dimokratia und ermöglicht eine Regierungsbildung. Ein Euro-Austritt gilt als abgewendet.

ndPlusRené Heilig

Rollenspiel beim Todesexport

Deutsche Rüstungsgüter gelangen in alle Welt, auch in Spannungsgebiete. Doch die Bundesregierung lehnt sich unschuldig zurück.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

François Hollande und der Gordische Euro-Knoten

Als die Eurokrise 2009 ihren Lauf nahm, ging es um zwei zentrale Fragen: Wie geht man mit dem Versuchslabor Griechenland um? Und wie können die Krisenstaaten zu niedrigen Zinsen Geld erhalten? Die bisherigen Antworten waren falsch.

Stühlerücken im französischen Parlament
Ralf Klingsieck, Paris

Stühlerücken im französischen Parlament

Bei den Wahlen zur Nationalversammlung in Frankreich triumphierte die Partei von Präsident Hollande. Erstmals seit über 20 Jahren zog jedoch auch die rechtsextreme Front National ins Parlament ein.

Seite 3
Anke Stefan

Samaras - der vermeintliche Euro-Garant

Antonis Samaras, Chef der Nea Dimokratia (ND), war im Wahlkampf allerorts als Garant für den Verbleib Griechenlands in EU und Euro aufgebaut worden. Als solcher ließ er sich am Sonntag auch feiern.

Anke Stefan, Athen

Zwischen Sorge und Stolz

Aufatmen in Westeuropa: »Die Griechen« hätten sich für Euro und EU entschieden, indem sie die rechte Nea Dimokratia zur stärksten Partei im Parlament machten. Das Schreckgespenst einer Regierung unter linker Führung scheint gebannt. Und was denken »die Griechen« selbst?

Seite 4
Applaus für Klaus

Applaus für Klaus

Am Sonntag beim nd-Pressefest: Klaus Bellin konnte sich über den nd-Leserpreis freuen. Dass er eine überwältigende Mehrheit der Stimmen bekam, spricht für das Interesse an literarischen Themen. Gewürdigt wird, wie Klaus Bellin Künstler der Vergangenheit für uns lebendig macht. So schrieb er über Lessing, Goethe, Thomas Mann, Tucholsky ... - und hat jetzt einen Text zur DDR-Literatur angekündigt. i...

Schmerzgrenzen

Katja Kipping hat einen Gedanken zur Spitzensteuer geäußert, der auch manchen in den eigenen Reihen stutzen ließ. Oberhalb von 40 000 Euro Monatseinkommen solle ein Steuersatz von 100 Prozent gelten. Schon sieht sich der eine oder die andere mit dem Reizwort Kommunismusdebatte konfrontiert. Überfordert ein solcher Vorschlag nicht die LINKE, hebelt er nicht gar jeden Parteibeschluss aus? Es gi...

Gefährlicher Boom

Der deutsche Immobilienmarkt boomt. Was auf den ersten Blick wie eine Erfolgsmeldung klingt, lässt bei Mietervereinen die Alarmglocken schrillen. Denn auf der Suche nach sicheren Investments entscheiden immer mehr Fonds und Privatiers, ihr Geld in deutsche Wohn- und Büroimmobilien anzulegen. Schon explodieren die Preise längst nicht mehr nur in Ballungszentren wie Berlin oder Hamburg. Dabei steige...

Der Generäle nächster Coup

Die ägyptischen Generäle scheinen wirklich nichts anbrennen lassen zu wollen. Nur wenige Tage nachdem es ihnen einfiel, das Parlament auf Grund von Wahlmodalitäten zu suspendieren, welche nur sie selbst zuvor so abgesegnet haben können, vergriff sich der Militärrat ausgerechnet, während die Bürger zur Stichwahl strömten, erneut an der Legislative - um ihr, wenn es denn irgendwann wieder eine geneh...

Volker Petzold

Anarchistlein

Weil es Pittiplatsch vor einem guten halben Jahrhundert noch nicht gab, musste man ihn erfinden - in jenen Zeiten des DDR-Kinderfernsehens, als Meister Nadelöhr in der Märchenstunde mit einer braven Puppenente namens Schnatterinchen und einem devoten Bärchen namens Bummi den Kindern Verhaltensmaßregeln erteilte. Wie langweilig! Es brauchte einen Querschläger. Einen frechen kleinen Deibel. Einen An...

We are the Champions!
ndPlus Ernst Röhl

We are the Champions!

Bloß gut, dass wir keine Griechen sind. Die Griechen, munkeln Historiker, hätten in grauer Vorzeit die Demokratie erfunden. Na, und? Heutzutage können sie damit in unserem Europa keinen Blumenpott mehr gewinnen. Sie machen sich bloß noch unbeliebt. »Erst bitten sie uns um Hilfe«, beschwert sich Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, »doch sobald sie unser Geld erha...

Seite 5
Norbert Suchanek

Wo einst ein Mangrovensumpf war

Im Kongresszentrum »Riocentro« startet am Mittwoch der UN-Gipfel »Rio+20«. Nichts erinnert mehr an das Naturschutzgebiet, das hier einst angesiedelt war.

ndPlusGerhard Dilger, Rio de Janeiro

Der »Gipfel der Völker« tanzt

Morgen beginnt in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro die UN-Konferenz zur nachhaltigen Entwicklung. Vor den Offiziellen trafen sich bereits Vertreter der Zivilgesellschaft beim »People's Summit« (Gipfel der Völker).

Seite 6

Koalitionsvertrag unterzeichnet

Düsseldorf (nd-Meier). Morgen soll Hannelore Kraft erneut zur NRW-Ministerpräsidentin gewählt werden, gestern unterzeichneten die Landes-Spitzen von SPD und Grünen in Düsseldorf den Koalitionsvertrag. Rot-grünes Anliegen sei es, »Nordrhein-Westfalen wirtschaftlich stärker, ökologischer, sozialer und noch demokratischer zu machen«, betonte Kraft anlässlich der Signierung. Die grüne Vize-Ministerprä...

Verfassungsprüfung steht noch aus

Die Bundesverfassungsgericht entscheidet heute nicht über den Inhalt der Euro-Vereinbarungen. In dem von den Grünen angestrengten Organstreitverfahren geht es ausschließlich um die Beteiligung des Parlaments. Wer grundsätzliche Einwände gegen Euro-Rettungsschirm und Fiskalpakt hat, muss mit einer Klage bis zum Beschluss im Bundestag warten, der nach jetzigem Zeitplan am 29. Juni fallen soll. Kläge...

ndPlusMarcus Meier

Kein Konsenskandidat in Duisburg

Auch vier Monate nach der Abwahl des seit des Loveparade-Unglücks umstrittenen Adolf Sauerland (CDU) hat Duisburg noch keinen neuen Oberbürgermeister. Doch zeichnet sich ab, dass der Neue ein Sozialdemokrat sein wird.

»Schwarzbauten stoppen«

Wie weit darf die Bundesregierung internationale Verträge zur Euro-Rettung vereinbaren, ohne den Bundestag darüber zu informieren oder mitwirken zu lassen? Das Bundesverfassungsgericht verkündet heute sein Urteil über eine Beschwerde der Grünen. Jerzy Montag,der rechtspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, erläutert die Gründe. Mit ihm sprach Ines Wallrodt.

Seite 7

Heftiger Streit um Wahl in Ägypten

Kairo (AFP/nd). Nach der Präsidentenwahl in Ägypten ist ein heftiger Streit um ihren Ausgang entbrannt. Die Muslimbrüder riefen am Montagmorgen ihren Kandidaten zum Sieger aus. »Dr. Mohammed Mursi ist der erste vom Volk gewählte Präsident der Republik«, verkündete die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Muslimbrüder über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter. Aus dem Lager des Gegenkandid...

Markus Drescher

Bürger stoppen Startbahn

Es ist ein Erfolg, wenn auch vielleicht kein dauerhafter. Am Sonntag entschieden sich Münchens Bürger gegen den Bau einer Dritten Startbahn. Doch schon in wenigen Jahren könnte dieser wieder auf der Tagesordnung stehen. Flughafen und Staatsregierung jedenfalls wollen sich nicht geschlagen geben.

Fabian Lambeck

Soziale Spaltung vertieft sich

Eine Studie des Deutschen Institutes für Urbanistik belegt, dass die Armen zunehmend in die Problemviertel am Stadtrand abgedrängt werden.

ndPlusMartina Gyger, Zürich

Das Tabu des Todes brechen

Im schweizerischen Zürich haben sich die Teilnehmer des am Sonntag zu Ende gegangenen Sterbehilfe-Weltkongresses dafür ausgesprochen, »das Tabu des Todes« zu brechen.

Seite 8

General in Jemen getötet

Aden (dpa/nd). Wenige Tage nach dem Vormarsch der Armee gegen Aufständische in Südjemen hat ein Selbstmordattentäter den Kommandeur der Truppen getötet. Der Befehlshaber für die südliche Region, General Salim Katan, starb, als sich der Attentäter am Montag in der Hafenstadt Aden neben seinem Konvoi in die Luft sprengte. Dies berichtete die jemenitische Website »barakish.net«. Der Attentäter sta...

Russland verlegt Kriegsschiffe ins Mittelmeer

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hat ein sofortiges Ende der Gewalt in Syrien gefordert. Das Leid der Zivilbevölkerung habe stark zugenommen, sagte sie am Montag bei der Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf.

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Gute Kunde für Staatsdiener - in Laos

Die laotischen Staatsangestellten feiern: Schon im ersten Jahr eines Dreijahresplans für Staatsdiener steigen ihre Bezüge um satte 37 Prozent, bis zum Haushaltsjahr 2014/15 sollen sie insgesamt um 157 Prozent gewachsen sein. So jedenfalls steht es in einem Regierungsdekret, das jetzt in der laotischen Hauptstadt Vientiane bekannt gemacht wurde.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Harte Forderungen an Iran

Es sind harte Forderungen, mit denen die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates - China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA - sowie Deutschland den Generalsekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates, Said Dschalili, bei der neuen zweitägigen Verhandlungsrunde konfrontieren. Sie begann gestern in Moskau.

Seite 9

Zweite Warnstreik-Woche in der Kfz-Branche

Leipzig/Chemnitz (dpa/nd). Mit einer Kundgebung in Leipzig hat die Gewerkschaft IG Metall am Montag die zweite Warnstreikwoche in der Kraftfahrzeugbranche eingeläutet. Rund 250 Mitarbeiter großer Autohäuser aus Leipzig und Chemnitz hätten sich am Vormittag an dem einstündigen Warnstreik beteiligt, sagte IG-Metall-Sprecher Steffen Reissig. Auch in Brandenburg war am Montag eine Aktion geplant. In d...

Warnung vor Wohnungsnot

Über 200000 neue Wohnungen werden nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) 2012 fertiggestellt - vor allem im Luxussegment. Das sei problematisch, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Montag.

Fiskalpakt ohne Gegenwehr
Alexis Passadakis

Fiskalpakt ohne Gegenwehr

Es gibt wohl kaum ein politisches Projekt in dieser Legislatur, an das sich Angela Merkel derart persönlich gekettet hat wie an den Fiskalpakt. Die Gründe: Zum einen wird damit unter dem Slogan »Haushaltsdisziplin« der eigenen Klientel die Zustimmung zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), dem neuen Milliardenrettungsschirm, verkauft. Zum anderen kann mit seiner Hilfe das langfristige Ziel,...

Heuschrecken im Anflug
ndPlusHermannus Pfeiffer

Heuschrecken im Anflug

Der deutsche Immobilienmarkt boomt wieder und so kommen die Investoren aus den Löchern, in die sie sich während der Krise verkrochen hatten.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BIELEFELD - »Entschuldigung das haben wir uns erlaubt - Europas neue Kolonien.« Über Freihandelsabkommen der EU mit zentral- und südamerikanischen Staaten und was dahinter steckt. Mit: Klaus Hess (Informationsbüro Nicaragua) und Stefan Ofteringer (Misereor), Vortrag und Diskussion, 18 - 21 Uhr, Universität Bielefeld, T2 205. ARGENTINIEN - »Gran Chaco: Sojaanbau vertreibt Indigene in Ar...

Jared Ferrie, Juba (IPS)

Flüchtlinge verdursten in Südsudan

Im Südsudan verdursten sudanesische Flüchtlinge, seit in einem Auffanglager die Wasservorräte ausgegangen sind. Das Camp war dem Ansturm der vielen Menschen, die vor den bewaffneten Auseinandersetzungen im Sudan geflohen waren, nicht gewachsen. Wie Voitek Asztabski von der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtet, sind etliche Flüchtlinge nach stundenlanger Wassersuche an Entkräftung und Du...

Der Norden verweigert die Verantwortung

Der Norden verweigert die Verantwortung

Die Zahl ist erschreckend: 42,5 Millionen Menschen sind auf diesem Globus heimatlos - Flüchtlinge, Asylsuchende und Menschen, die innerhalb ihrer Heimatländer vertrieben wurden. Allein in die Kategorie Flüchtlinge fallen 15,42 Millionen Menschen - rund die Hälfte davon sind Jugendliche im Alter von 12 bis 24 Jahren. Ihre Chancen auf Bildung und Zukunft gehen meist gegen null. Ein skandalöser Zusta...

ndPlusAnja Breul

Wann kommen Freiwillige aus Ghana nach Deutschland?

Ist das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eingeführte Freiwilligenprogramm »weltwärts« eine Vorform einer Entwicklungshelfertätigkeit? Und was hat das Programm bewirkt in seinen ersten vier Jahren? Diese und weitere Fragen diskutierte die Stiftung Nord-Süd-Brücken im Haus der Demokratie in Berlin.

ndPlusGerhard Dilger, La Paz und Rio de Janeiro

Karawane für das Leben

Ökologische Landwirtschaft, Kinderrechte, Polittheater: Die »Karawane für das Leben« um die alternative Theatertruppe Trono aus El Alto macht mobil, um ihre Forderungen rund um und auf dem Rio+20-Umweltgipfel zu thematisieren.

Seite 11

Senat prüft BER-Anleihen

(dpa). Die Berliner Finanzverwaltung sieht die Gesellschafter des neuen Großflughafens Berlin-Schönefeld in der Pflicht, sämtliche Finanzierungsoptionen zur Entlastung der öffentlichen Haushalte zu prüfen. Um welche Instrumente es sich dabei handele, müsse die Flughafengesellschaft ausloten, sagte Sprecherin Kathrin Bierwirth am Montag. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (für SPD) habe in diesem Zusamme...

S-Bahn-Streit im Senat

(dpa). Der Senat wird an diesem Dienstag über die Zukunft der S-Bahn beraten. »Ich gehe davon aus«, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Montag. Er bestätigte damit einen Zeitungsbericht. Jeden weiteren Kommentar dazu lehnte Wowereit ab. Dem rot-schwarzen Senat liegt für die Sitzung eine Vorlage von Verkehrssenator Michael Müller (SPD) vor. Müller schlägt darin eine Teil...

400 000 auf Fanmeile

(dpa). Mit ohrenbetäubendem Jubel haben am Sonntagabend Hunderttausende auf der Fanmeile den Einzug der deutschen Fußball-Nationalelf ins EM-Viertelfinale gefeiert. Schon nach dem ersten Tor gegen Dänemark bebte die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. Die überwiegend jungen Fans feierten ihre Elf mit Freudentänzen, lagen sich in den Armen und feuerten die Mannschaft in ...

Kein Bares für Preußen

Die Franzosen wollten es 1945. Die linksradikalen Revolutionären Zellen 1991. Und jetzt, 2012, fordert es der CDU-Politiker Heiner Geißler: den Abriss der Siegessäule. Jenem Wahrzeichen, das der Berliner »Goldelse« taufte, und welches als sogenanntes Nationaldenkmal an die preußischen Siege in den Einigungskriegen gegen Dänemark, Österreich und Frankreich erinnert. Mit all seinen Kanonen und seine...

Geißler findet Siegessäule unzeitgemäß

(dpa). Die Siegessäule im Herzen Berlins ist nach Ansicht des CDU-Politikers Heiner Geißler »ein Symbol für Nationalismus und Militarismus« und passt nicht mehr in die Zeit. »Das ist wilhelminischer Kitsch. Die Siegessäule ist das dümmste Denkmal, das in Deutschland herumsteht«, sagte der CDU-Querdenker am Montag. »Das ist doch lächerlich, dass wir heute blutrünstige Szenen mitten in Berlin als De...

Ob Songül, ob Kalle - wir bleiben alle
Sarah Liebigt

Ob Songül, ob Kalle - wir bleiben alle

»Keine Rendite mit der Miete.« Das Motto der gestrigen Demonstration anlässlich der Jahrestagung der Immobilienwirtschaft, ist längst zum Schlachtruf geworden. Die Parole steht schließlich stellvertretend nicht nur für den Protest gegen steigende Mieten, sondern auch für den Unwillen, die daraus folgenden Konsequenzen zu akzeptieren. Rund 500 Menschen demonstrierten am Montagnachmittag vor de...

Charité will Leiharbeit ersatzlos streichen
Nissrine Messaoudi

Charité will Leiharbeit ersatzlos streichen

Für die Patienten bleibt nur wenig Zeit. Das Pflegepersonal der Charité leidet unter Zeitdruck. Die Anforderungen an die Pflegekräfte werden künftig steigen, denn die Leitung des Universitätsklinikums hat angekündigt, möglichst auf den Einsatz von Leiharbeitern zu verzichten - und zwar ersatzlos. Gegen die geplanten Personaleinsparungen rief gestern die Gewerkschaft ver.di an allen drei Standorten...

Seite 12

Raue rechnet mit Museum

(dpa). Nach der Bewilligung von zehn Millionen Euro durch den Bundestag rechnet der Kunstexperte Peter Raue mit einer raschen Umsetzung des Museums der Moderne in Berlin. »Die Entscheidung des Bundestags war nicht nur ein Schritt in die richtige Richtung, es war die Durchschlagung des gordischen Knotens«, sagte Raue. Da das Geld noch für das laufende Jahr in den Haushalt eingestellt sei, könne der...

Die braune Wilhelmstraße

Die Berliner Wilhelmstraße galt mit ihren Ministerien seit der Kaiserzeit als Symbolort deutscher Politik. Davon sind nur noch wenige Zeugnisse geblieben. Eine Ausstellung lässt den ehemaligen Macht-Ort wieder erahnen. »Was macht die Wilhelmstraße?« fragten Politiker in London oder Paris bereits zur Kaiserzeit. Nach der Reichsgründung 1871 galt die Straße im Zentrum Berlins mit ihren Minister...

Haiko Prengel, dpa

Raver-Reliquien

Loveparade in Berlin, das ist lange her. In den 90er Jahren zog das Massenspektakel Techno-Fans aus aller Welt an. Jetzt ist ein riesiger Nachlass aufgetaucht, der an schillernde Zeiten erinnert. Tanzende und glückliche Menschen, soweit das Auge reicht: Die Loveparade war einmal eine fröhliche Veranstaltung. Nach dem Unglück in Duisburg vor zwei Jahren mit 21 Toten haben das viele vergessen. Ab...

ndPlusTom Mustroph

Von Zahlen und Menschen

Was kann Theater in der Euro-Krise tun? Diese Frage stellte sich eine Gruppe von Theaterwissenschaftsstudenten der FU, die durch eigene Griechenlandprojekte in direkten Kontakt mit den dortigen Verhältnissen gekommen und bei der Rückkehr in Empörung über die doch recht einseitige mediale Darstellung hierzulande ausgebrochen war. Sie beantwortete diese Frage formal wenig überraschend mit einem Dial...

Seite 13

Mauergedenkstätte erst 2014 fertig

(dpa). Die Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße wird mit ihrer letzten Erweiterung voraussichtlich erst 2014 fertig und nicht mehr in diesem Jahr. Der Grund sind fehlende Zugangsrechte auf einigen Privatgrundstücken. Hier sind in den vergangenen Jahren Gärten entstanden, die den einstigen Grenzpostenweg blockieren, an dem eigentlich nach und nach in mehreren multimedialen Ausstellungen die Ges...

ndPlusMarco Hadem, dpa

Wulffs langer Schatten

384 000 Euro kostete 2011 das Sommerfest der Niedersachsen in Berlin. Sponsoren ermöglichten mit ihren Geld- und Sachspenden den Gratisabend für geladene Gäste. Nach der Wulff-Affäre sind viele Unternehmer nicht mehr so spendabel.

Volker Stahl, Hamburg

Blicke hinter die Mauer

1966 oder 1967 stand Ingrid Körner in Hamburg erstmals vor der abgeriegelten Mauer der Alsterdorfer Anstalten. Schon damals fragte sich die Schülerin, was an den Menschen dort so anders sei, dass sie hinter hohen Absperrungen leben müssten. Heute ist Ingrid Körner Hamburgs Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen.

ndPlusJudith Rakowski

Zeit für eine Trenntwende

Der Sommer ist da, die Temperaturen klettern und immer mehr Berliner zieht es in die Parks. Rasend schnell wachsen mit ihnen die Abfallberge an jeder Ecke in den Grünanlagen. Der einst grüne Rasen ist bisweilen kaum noch unter den Zigarettenstummeln, Bierdeckeln und Verpackungsresten zu erkennen. Die zu kleinen Mülleimer quellen über. Und sollte man am Wochenende zu später Stunde zu dicht an einem...

Seite 14

Druck auf Kriminelle

Angermünde (dpa). Die von Grenzkriminalität gebeutelten Unternehmer in der Uckermark setzen weiter auf eine starke Polizeipräsenz. »Der Beweis ist erbracht, dass mit mehr Polizei auf der Straße auch etwas bewegt werden kann«, sagte Unternehmer Udo Schellner gestern nach Gesprächen mit Ministerpräsident Matthias Platzeck und Innenminister Dietmar Woidke (beide SPD). Seit drei Hundertschaften vor Or...

Alter Schiffsfahrstuhl

Magdeburg (dpa/nd). Das seit Jahren geschlossene Schiffshebewerk Magdeburg-Rothensee soll noch in diesem Jahr wieder in Betrieb gehen. Es soll nun Touristen anlocken. Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Lutz Trümper (SPD), und der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Magdeburg, Friedrich Koop, haben ein Vertrag zur Nutzung des Technikdenkmals unterzeichnet, wie die Stadt am Montag mitt...

Polizeigewalt an der Sitzblockade

Cottbus (nd). Das Bündnis »Cottbus nazifrei« beschwert sich über Polizeigewalt. Als am 12. Mai viele Menschen in der Stadt gegen einen NPD-Aufmarsch auf die Straße gingen, sei es zu unangemessener Gewaltanwendung durch Beamte gekommen. »Die polizeiliche Strategie, die Route des Neonaziaufmarsches wiederholt umzuleiten und dafür mehrere Hundert Blockierer immer wieder gewaltsam zu räumen, prägte de...

Andreas Fritsche

Durch Brandenburgs Klöster und Kirchen

Brandenburgs Geschichte spiegelt sich in sehenswerten Kirchen, Klöstern und Burgen wider. Ein Reise-Buch versucht Anregungen zur Erkundung zu geben.

ndPlusPeter Jähnel, dpa

Chip im Aal - Fischdiebe sollen ins Netz gehen

An manchen Tagen könnte Detlef Schneider verzweifeln. Wenn der Fischer in Küstrin (Märkisch-Oderland) auf die Oder hinausfährt, sind die Reusen in den Buhnen immer öfter fast leer. Manchmal sind auch die Netze weg. Schneider vermutet, dass in dem Fluss, der die Grenze zu Polen bildet, Fischdiebe unterwegs sind. Weil die Diebstähle zugenommen hatten, stellte der Oderfischer im vergangenen Jahr d...

ndPlusThomas Bickelhaupt, epd

Gegen Papsttum und Kaiser

Vor 475 Jahren wurde im Thüringer Wald Reformationsgeschichte geschrieben. Mit den »Schmalkaldischen Artikeln« unterzeichneten namhafte Protestanten ein grundlegendes Papier der neuen evangelisch-lutherischen Kirche. Dem Jubiläum gilt eine Festwoche.

ndPlusDaniela Wiegmann, dpa

Neues von der Desaster-Bank

Der Kauf der Skandalbank Hypo Alpe Adria hat die BayernLB fast in die Pleite getrieben und die Steuerzahler Milliarden gekostet. Die damaligen Top-Manager sollen für einen Teil davon zahlen: Heute beginnt der Schadenersatzprozess gegen den kompletten Ex-Vorstand. Selbst vor Gericht erscheinen müssen die Angeklagten allerdings dann doch nicht.

Andreas Fritsche

Zu oft zu laut

In rund 14 000 Fällen muss neu gerechnet werden. Der Lärmschutz der Anwohner des Großflughafens in Schönefeld genügt nicht den Vorschriften. Diese Meinung vertritt auch der Rechtsanwalt Gregor Gysi, seines Zeichens Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag. Dabei sind die genannten 14 000 Fälle nur die Spitze des Eisbergs, denn die meisten Anrainer haben sich mit der Flughafengesellschaft noch g...

Seite 15

28 000 Jahre alt

Eine Höhlenmalerei der Aborigines im Norden Australiens gehört Forschern zufolge zu den ältesten der Welt - die Zeichnungen seien rund 28 000 Jahre alt, so ein Sprecher der Universität von Southern Queensland. Die Bilder seien auch deshalb einzigartig, weil sie mit Holzkohle auf den Granitstein gemalt worden seien. Dank der Kohlefarben sei das Alter präzise zu bestimmen gewesen. Der Forscher hatte...

Hans-Dieter Schütt

So schwer, so leicht

Mit einem Todesurteil leben zu müssen, ist eine tückische, zynische Erfindung der Wirklichkeit. Wo hat sich der Tod verborgen? Wie viel Zeit lässt er sich? Wann schlägt er zu? Salman Rushdie, 1989 wegen seines Romans »Die satanischen Verse« vom iranischen Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zur tötungswerten Unperson erklärt, hat zehn Jahre quasi illegal gelebt. Von Versteck zu Versteck. Endlich ...

Anstoß

Beim televisionären Vorgeplänkel zum entscheidenden Gruppenspiel zwischen Dänemark und Deutschland lief unten ein blaues Nachrichtenband über den Bildschirm. Griechenland hatte gewählt, die ARD wollte uns die Zwischenstände nicht vorenthalten. Noch war der Ausgang nicht gewiss: Tsipras' SYRIZA und Samaras' Nea Dimokratia gleichauf. Daran, ob diese oder jene Partei das Rennen machen würde, entschei...

Stefan Amzoll

Entsetzlich ermutigend

Unglaubliche Fahrt hat diese »Lehrstück«-Performance. Brecht hätte das bestimmt gefallen. Regisseur Achim Freyer saß mit im Saal. War begeistert. Was passiert? Da tickt zunächst die Zeit der Küchenmädchen. Mit Schürze und Häubchen auf dem lockigen Haar schälen sie Kartoffeln. Da, der Küchenchef. In Weiß und hoher Haube. Er singt, schwätzt. Schenkt Wodka aus, reicht Plasteteller. Die Leute an d...

Seite 17
Rezension: Zwei Seiten der Angst
Silvia Ottow

Rezension: Zwei Seiten der Angst

Die Zeit heilt alle Wunden. Wer rastet, der rostet. Ein Indianer kennt keinen Schmerz - wer hätte die Sprichworte nicht schon gehört oder selbst benutzt? Um ein Verhalten bestätigt zu finden oder einen Mitmenschen zu trösten. Aber was sagen wir da eigentlich?

ndPlusMichael Lenz, Bangkok

Moskito liebt Windstille

Südostasien lockt jährlich Millionen Urlauber aus aller Welt. Diese sollten auch die Gesundheitsrisiken vor Ort kennen. Neben Aids und Malaria stellen Dengue und Typhus eine große Gefahr dar.

Anke Nussbücker

Aubergine statt Rotwein

Neben Tomate und Kartoffel zählt die keulenförmig gebogene Frucht der Aubergine zu den wichtigsten essbaren Nachtschattengewächsen. Sie enthält einen gesunden violetten Pflanzenfarbstoff.

Seite 18

Kann die EM nicht allein gewinnen

Nach der Roten Karte in der EM-Qualifikation und zwei Spielen Sperre fehlte Stümerstar WAYNE ROONEY England in den ersten beiden EM-Partien. Zuletzt, beim 3:2-Sieg gegen Schweden, wurde er kaum vermisst, drängt aber trotzdem in die Startelf. Der 26-Jährige spricht über diese Problematik und das der neue Trainer glücklicherweise ein Landsmann ist.

Hauptsache schön und offensiv
Alexander Ludewig

Hauptsache schön und offensiv

Im Grunde genommen sind die Niederlande nicht nur Vizeweltmeister, sondern Welt- und auch Europameister. Zwar ist die »Elftal« nach dem 1:2 (1:1) gegen Portugal ausgeschieden, aber wer will schon so kleinlich sein, alles an einem verlorenen Spiel festzumachen. Oder drei. Natürlich sind die Niederlande noch dabei in Polen und der Ukraine, denn »Oranje« steckt in vielen Mannschaften, zumeist Spitzen...

ndPlusJirka Grahl, Lwiw

Nicht auszudenken

Alles nach Plan: Durch das 2:1 gegen Dänemark treffen die Deutschen am Freitag im Viertelfinale auf Griechenland in Gdansk. Drei Siege in der Vorrunde, das klingt beeindruckend, noch keine deutsche EM-Auswahl schaffte dergleichen. Dennoch bleibt ein Rest Ungewissheit, wie gut diese DFB-Elf wirklich ist.

Seite 19
ndPlusGünter Bork, SID

Dickes Knie und Stadionfluch

Alle Hoffnungen ruhen auf Leonid Miranow. Der Teamarzt der Ukraine befindet sich im 24-Stunden-Einsatz, um Andrej Schewtschenko für das wichtigste Spiel der »Sbirna« seit Jahren fit zu bekommen. Das linke Knie des besten Fußballers des EM-Gastgebers ist dick geschwollen, ein Einsatz des Kapitäns beim heutigen »Endspiel« gegen England äußerst fraglich. Es ist sogar zu befürchten, dass »Schewa« ...

Jörg Soldwisch, SID

Pikanter Wechsel

Exakt 18 Jahre nach dem Massaker von Loughinisland wollte das irische Nationalteam gegen Italien mit Trauerflor auflaufen. Besonders wichtig war die Geste für James McClean, der in Nordirland geboren ist und nach seinem Wechsel zur irischen Mannschaft sogar Morddrohungen aus der »alten Heimat« erhielt.

ndPlusElisabeth Schlammerl, Gdansk

Spanien zittert sich weiter

Der Titelverteidiger ist weiter, aber hatte am Montag in Gdansk mit Kroatien mehr Mühe als erwartet und schaffte erst kurz vor Schluss den erlösenden Siegtreffer. Dank Jesus Navas gewann Spanien sein letztes Vorrundenspiel und zog vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw als Erster der Gruppe C ins Viertelfinale ein. Kroatien erwies sich zwar als unangenehmer Gegner, agierte aber im Angriff lan...

Seite 20

Taikonauten steigen um

China feiert eine weitere Premiere im All. Seit Montag umkreisen drei Taikonauten die Erde in einem Raummodul. Mit dabei: die erste Chinesin im All. Und die Pläne der Nation bleiben ehrgeizig - bis 2030 ist eine Landung auf dem Mond geplant.

René Heilig

Das falsche Wrack vor Rügen

Es scheint fast so, als wäre die Saure-Gurken-Zeit der Medien zumindest im Nordosten vorverlegt. Irgendwie kam in den vergangenen Tagen kein Blatt und kein Sender umhin, die Arbeiter zur Bergung eines Weltkriegsflugzeugs vor Rügen zu begleiten. Seit Freitag hat man nun Schrott samt Soldaten-Gebeine geborgen.