Seite 1

Unten links

Nach Berechnungen des Software-Herstellers SAP gibt es weltweit mehr Mobiltelefone als Zahnbürsten. Das überrascht nicht. Schließlich kann man mit Zahnbürsten weder telefonieren noch SMS verschicken. Es gibt keine Freisprechfunktion während des Putzens und es können auch keine Fotos besonders steiler Zähne gemacht werden. Nicht einmal der nächste Zahnarzttermin kann gespeichert werden. Und wer bei...

ndPlusGrit Gernhardt

Unsinn vom Euro- Stammtisch

Die Kritik namhafter Ökonomen an der Eurokrisenbewältigung der Bundesregierung kommt weder bei der Politik noch bei Fachkollegen gut an.

Velten Schäfer

Vier Jahre Haft für Verena Becker

Der Stammheimer RAF-Prozess endete mit vier Jahren Haft für Verena Becker. Zur Aufklärung des Mordes an Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Frühjahr 1977 konnte das Verfahren freilich nicht viel beitragen.

ndPlusHeidrun Bluhm

Einer guten Idee verpflichtet

Der Genossenschaftsgedanke blickt auf eine lange Geschichte zurück und die LINKE hat dieses Modell nicht erfunden. Unzweifelhaft ist jedoch, dass sie sich der Förderung von Genossenschaften ganz besonders verpflichtet fühlt. Gehört es doch zum Markenkern der LINKEN, sich für ein solidarisches Miteinander, mehr demokratische Mitbestimmung und Transparenz und für eine nachhaltige und verantwortungsv...

Seite 2
Solidarität als Wirtschaftsmotor
Wolf H. Wagner, Florenz

Solidarität als Wirtschaftsmotor

In Italien haben die Genossenschaften einen positiven Effekt auf den Arbeitsmarkt und die Beschäftigung von Migranten. Ranghohe Regierungsvertreter loben das Prinzip der Solidarität.

ndPlusHendrik Lasch

Kinder der Not boomen in der Krise

Heute ist der Tag der Genossenschaften - im Internationalen Jahr der Genossenschaften. Einst galten sie als altbacken, jetzt sind Genossenschaften in Deutschland auf dem Vormarsch. Ein Grund: die Krise des »Shareholder Value«. Nachdem ungezügelte Finanzspekulationen zuerst Märkte und dann Realwirtschaften in die Krise gestürzt haben.

Seite 3
Aitmatow in Bronze
ndPlusIrmtraud Gutschke

Aitmatow in Bronze

Er hat seine Familie noch zum Zug gebracht. In Scheker, im heimatlichen Ail, würden sie vielleicht sicher sein. Damals, auf dem Bahnsteig, sah Tschingis Aitmatow seinen Vater zum letzten Mal - ein Abschied, der sich ihm für immer einprägte und der später in seinen Werken mehrfach Widerhall fand. Immer wieder beschrieb er in herzzerreißenden Szenen, wie Sohn und Vater getrennt ...

Seite 4

Beschlüsse im Bundesrat

Neonazi-Datei: Als Reaktion auf die Morde von Rechtsterroristen sollen Daten »gewaltbezogener Rechtsextremisten« künftig in einer sogenannten Neonazi-Datei bundesweit erfasst werden. Gleiches gilt für ihre Hintermänner und Drahtzieher. Der Bundesrat ließ das zuvor bereits vom Bundestag gebilligte Gesetz ohne Anrufung des Vermittlungsausschusses passieren. Gleichwohl machten die Länder in...

ndPlusMarian Krüger

Energetische Umverteilung

Wie teuer wird für Mieter die Energiewende? Darüber entscheidet auch das neue Mietrechtsänderungsgesetz. Am Freitag wurde es im Bundesrat in erster Lesung beraten.

Seite 5

Schweine nach Alt Tellin

Alt Tellin (dpa/nd). Die größte Schweinezuchtanlage Mecklenburg-Vorpommerns - die Sauenanlage in Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) - kann jetzt doch den Betrieb aufnehmen. »Wir haben die Genehmigung für eine Teilinbetriebnahme erteilt«, sagte der Leiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Neubrandenburg, Heinz Beisheim, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Die letzten Bede...

René Heilig

Heiße Kiste

Der Rüstungskonzern Krauss-Maffai-Wegmann erprobt einen Panzer in heißem Wüstensand. Ausgerechnet im Folterstaat Saudi-Arabien. Und die Bundeswehr stellt dafür einen Experten ab - alles angeblich völlig legal.

ndPlusFabian Lambeck

Freibrief für Adresshändler

In letzter Minute hat die schwarz-gelbe Koalition das neue Bundesmeldegesetz zu Gunsten der Wirtschaftslobby abgeändert. Sollte das Gesetz in Kraft treten, könnten Bundesbürger nicht einmal per Widerspruch verhindern, dass sich Adresshändler ihre Daten von den Meldeämtern holen.

Seite 6

Warnung soll Wale retten

Den Waljagdnationen soll der Appetit auf das Fleisch der Meeressäuger vergehen. Es sei mit Giftstoffen belastet und gefährde die Gesundheit, warnt die Walfangkommission.

Kein »Witz«: Assad soll weg

Mit markigen Worten forderten die »Freunde Syriens« bei einem Treffen in Paris den Rücktritt Assads und den dafür nötigen internationalen Druck.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Der geplante Kindesraub

Im Prozess um den Raub von Kindern während der Militärdiktatur in Argentinien sind die beiden Exdiktatoren Jorge Videla und Reynaldo Bignone am Donnerstag (Ortszeit) zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Seite 7

Kritik am Gesetz für »Agenten«

In der Staatsduma wurde am Freitag in erster Lesung eine Änderung des Gesetzes über Nichtregierungsorganisationen (in Russland Nichtkommerzielle Organisationen genannt) angenommen. Kritiker nennen es das »Agenten-Gesetz«. Alexander Sidjakin, Abgeordneter der Regierungspartei »Einiges Russland« in der Duma, hatte den Entwurf erst Ende vergangener Woche eingebracht. Organisationen, die ganz oder...

ndPlusSilviu Mihai

Politisches Beben in Bukarest

Beide Kammern des rumänischen Parlaments - Senat und Abgeordnetenkammer - berieten am Freitag über eine vorläufige Amtsenthebung von Präsident Traian Basescu. Vor der Parlamentswahl im Herbst spitzt sich der Konflikt zwischen den politischen Lagern dramatisch zu.

Seite 8

Streit um Brosamen

Alle inklusive lautet das Motto, unter dem die Grünen an diesem Wochenende bei einem Kongress in Bielefeld über ihre sozialpolitische Ausrichtung diskutieren. Doch vieles weist darauf hin, dass es ein leeres Versprechen bleiben wird. Denn trotz einiger interner Differenzen erhebt kein Parteiflügel den Anspruch, den Sozialstaat, den die Grünen einst mit der SPD zusammengestrichen hatten, wieder zu ...

Sinnhaft?

Hans-Werner Sinn, der sich gern als »Starökonom« feiern lässt, gibt sich beunruhigt ob der jüngsten Brüssler Eurobeschlüsse. Er probt den Volksaufstand gegen den dortigen Schwenk der Bundeskanzlerin, von dem man noch gar nicht so recht weiß, ob er lediglich taktischer Natur ist oder Ausfluss tiefer gehender Einsichten zum tatsächlichen Zustand der Einheitswährung. Offenbar kommt es dem Münchner Pr...

Falsche Signale

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums sah sich gestern zu einer schriftlich nachgereichten »Ergänzung und Präzisierung« seines Auftritts in der Bundespressekonferenz veranlasst: Die Fa. KMW - gemeint ist die Münchner Waffenschmiede Krauss-Maffei Wegmann - erprobe zurzeit in Saudi-Arabien einen KPz - sprich Kampfpanzer - Leopard 2A7 unter Wüstenbedingungen. Der stamme aus niederländischem Best...

Christopher Senf

Superlobbyist

Die neoliberale Lobbyorganisation und Denkfabrik »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« hat seit dieser Woche ein neues Oberhaupt. Wolfgang Clement übernimmt den Vorsitz des Kuratoriums der von Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektroindustrie finanzierten Organisation, die sich vehement für Steuersenkungen, weniger Sozialstaat und Privatisierungen einsetzt. Clement tritt damit die Nachfolg...

Seite 9

Zinsmanipulationen: Ermittlungen ausgeweitet

Frankfurt am Main (AFP/nd). Im Skandal um die Manipulation international bedeutender Zinssätze wird nun auch die Bankenaufsicht in Deutschland aktiv. Derzeit würden »mehrere Institute« überprüft, sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Donnerstag. Es werde untersucht, inwieweit die Institute über funktionierende Kontrollmechanismen für Manipulationsversuch...

Ein Netz für alle Fälle

Berlin (nd). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) befürchtet, dass der geplante Aus- und Umbau der Stromnetze nicht nur für die Energiewende ausgelegt sei, sondern auch die Rückkehr zu einem zentralistischen Stromsystem auf Basis großer Kohlekraftwerke anstreben könnte. Bei der Konzeption des Stromnetzes für die Energiewende schieße der Entwurf der Netzbetreiber teilweise über das Ziel hinaus, kritisier...

ndPlusErich Preuß

Schwitzen im ICE

Der Sommer stellt die Deutsche Bahn vor große Herausforderungen. Ihre Züge müssen ausreichend gekühlt werden, sonst droht ein Szenario wie vor zwei Jahren.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Noch schneller Zocken

Die Schweizer Börse SIX ist nun die schnellste der Welt. In Zürich läuft der Hochgeschwindigkeitshandel von Wertpapieren seit kurzem 22-mal schneller als zuvor. Bislang galt London als schnellster Finanzplatz. Doch die automatisierte Computerspekulation steht auch im Verdacht, Finanzkrisen auslösen zu können.

Seite 12

Das EM-Buch

Das Fußballereignis des Jahres ist kaum zu Ende, Titelträger Spanien und seine Fans kaum zur Ruhe gekommen, da erscheint nur fünf Tage nach dem Finale das schnellste Buch zur EM: »EURO 2012«. Geballte Kompetenz der Experten vor Ort, alle Spiele, alle Tore, packende Hintergrundinfos und die spektakulärsten Bilder des Turniers im Großformat. Gestern erschien das Buch im Handel.Kindermann. René (Hrsg...

ndPlusThomas Häberlein, SID

Schleichende Revolution

Die Revolution ist beschlossene Sache, die Frage nach Tor oder nicht soll künftig per Video oder Chip im Ball geklärt werden.

Wimbledon beeindruckt vom Genie

Roger Federer ist nur noch einen Schritt davon entfernt, sein Reich im Südwesten Londons zurückzuerobern. Der sechsmalige Champion bezwang den Titelverteidiger Novak Djokovic im Halbfinale von Wimbledon nach einer beeindruckenden Vorstellung mit 6:3, 3:6, 6:4, 6:3. In seinem achten Endspiel auf dem heiligen Rasen des All England Clubs - diese Zahl ist einmalig in der Geschichte - kann sich Federer...

Jeder Treffer jetzt ein Tor?

nd: Herr Krug, die Regelhüter des Fußballs, das International Football Association Board, haben die Einführung der Torlinientechnik gestattet. Begrüßen Sie diese Entscheidung?Krug: Ja, absolut. Vor allem aus Sicht der Schiedsrichter war die Entscheidung längst überfällig. Das haben wir nicht zuletzt bei dem EM-Spiel Ukraine gegen England gesehen. Dass der Ball hinter der Linie war, war eine Sache ...

Tom Mustroph, Metz

Bekanntschaft mit dem Asphalt

Gleich zwei Stürze vermasselten André Greipel das Triple. Schon in der Frühphase des Rennens machte er - gemeinsam mit sechs anderen Fahrern, darunter die Podiumskandidaten Alejandro Valverde (Spanien) und Robert Gesink (Niederlande) - Bekanntschaft mit dem Asphalt. Er zog sich Verletzungen am linken Arm, der linken Schulter und den Fingern der linken Hand zu, konnte aber das Rennen fortsetzen. 62...

Seite 13

Luxus-Quartier wackelt

(nd). Dem Luxus-Quartier 206 in der Friedrichstraße droht die Zwangsversteigerung. Seit August vergangenen Jahres steht das Geschäftshaus unter Zwangsverwaltung. Schulden über rund 144 Millionen Euro können nicht mehrbedient werden. Einen Termin für die Zwangsversteigerung gibt es noch nicht. Damit ist ein weiteres Projekt des Immobilien-Unternehmers Anno August Jagdfeld in finanzielle Probleme...

Wasser nur unter Vorbehalt zahlen

(dpa). Gebühren für die Wasserversorgung sollten nach Ansicht der Verbraucherzentrale Berlin bis auf weiteres nur unter Vorbehalt überwiesen werden. Wie die Verbraucherschützer am Freitag mitteilten, wollen die Berliner Wasserbetriebe die Verfügung des Kartellamtes wegen missbräuchlich überhöhter Trinkwasserpreise genau prüfen und Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen. Damit sei da...

Martin Kröger

Sommerloch

Parlamentsferien. »Keine Events, einfach nichts los«, heißt es aus dem Abgeordnetenhaus. Erstaunlich angesichts des BER-Desasters, das für sich alleine schon das Sommerloch ausfüllen müsste. Doch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte in dieser Woche nicht viel zu befürchten. Es blieb dem Boulevard, Wowereit zu schelten, dass er bei der Modewoche Fashion Week bis zu vier Termine a...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Zwei Welten - ein Erbe

Das Anliegen der »Bürgerinitiative: Karl-Marx-Allee und Hansaviertel sollen Weltkulturerbe werden« wurde gestern offiziell auf den Weg gebracht. In der Dachlounge der Akademie der Künste am Pariser Platz unterzeichneten die Initiatoren vom Bürgerverein Hansaviertel e.V., der Hermann-Henselmann-Stiftung mit dem früheren Kultursenator Thomas Flierl (LINKE) und des Fördervereins Corbusierhaus vor Jou...

ndPlusSarah Liebigt

Gebührenstreit geht weiter

Die Berliner Feuerwehr, Vertreter der Krankenkassen und Krankenkassenverbände sowie der Innensenat haben am Donnerstagabend eine Interimsvereinbarung zur Abrechnung der Notfallrettung getroffen. Die für Noteinsätze anfallenden Gebühren sollen nun wieder zwischen Feuerwehr und Krankenkassen abgerechnet werden. »Nach intensiven Gesprächen« habe man sich darauf verständigen können, »das bisherige bür...

Seite 14

LINKE fordert Club-Offensive

(nd). Die Berliner LINKE fordert vom Senat im Rahmen einer »Club-Offensive« die Einrichtung einer Schlichtungsstelle. Eine solche »Task-Force Clubkultur« müsse gemeinsam mit den Bezirken zur lokalen Konfliktprävention in Club- und Szenekiezen tätig werden. Das teilte der Vorsitzende und rechtspolitische Sprecher der Partei, Klaus Lederer, am Donnerstag mit. Auch brauche es Unterstützung, um vorhan...

Parzinger: »Proteste unwürdig«

(dpa). Gegen den Umbau der Berliner Museen regt sich Protest. Die Alten Meister sollen vom Kulturforum am Potsdamer Platz auf die Museumsinsel ziehen - für Kritiker ein Kulturbruch, für Befürworter ein Wunder. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, hat die Proteste gegen die Neuordnung der Berliner Museen als unberechtigt zurückgewiesen. »Der Umzug der Gemäldeg...

Karin Schmidt-Feister

Ende der Zersplitterung

Seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts stand das Klinker-Ensemble Bethanien leer. Im 21. Jahrhundert lebt das stattliche Bauwerk als Kunst-Quartier Bethanien spannende Synergien. Hier haben Künstler ihre Ateliers und Werkstätten und hier ist unter anderem der Dachverband Tanz Deutschland beheimatet. Im Jahrespressegespräch informierte er über den Stand der Dinge. Der 2006 gegründete Dach...

Postmigrantisches Tandem
Volkmar Draeger

Postmigrantisches Tandem

Sie möchten künftig eine weitere Seite in der Erfolgsgeschichte des Ballhauses Naunynstraße aufschlagen: Wagner Carvalho und Tunçay Kulaoğlu als designiertes Leitungsduo ab der Saison 2012/13. Als Einrichtung des Stadtbezirks Friedrichshain-Kreuzberg hat die Spielstätte eine wechselvolle Geschichte, bot jungen Künstlern wie Sasha Waltz, Christina Ciupke, Constanza Macras ein erstes Podium, dü...

Seite 15
Wolfgang Weiß

Club in Wendenschloß kann bleiben

Erleichterung in der Wendenschloßstraße 404 in Köpenick. Mit der Unterschrift unter einen notariellen Vertrag ist jetzt der Fortbestand des »Hauses der Begegnung« und des ebenfalls dort beheimateten Spree-Ruder-Clubs gesichert. Nach langen, zähen Verhandlungen ist es dem Bezirk Trepow-Köpenick gelungen, zu einer Übereinkunft mit der Jewish Claims Conference (JCC) zur Rückübertragung des aus jüdisc...

Senioren geben nicht auf
ndPlusJérôme Lombard

Senioren geben nicht auf

Seit über einer Woche wird die Seniorenbegegnungsstätte in der Stillen Straße 10 in Pankow nun schon von ihren Nutzern besetzt gehalten. Die Senioren hatten sie aus Protest gegen die drohende Schließung am 29. Juni kurzerhand besetzt. Anlässlich des einwöchigen Jubiläums der Hausbesetzung veranstalteten Senioren und Unterstützer gestern eine gemeinsame Grillparty. »Die Stimmung unter den Besetzern...

Kathrin Zeilmann, dpa

Besuch im Einkaufsparadies

An der bayerisch-tschechischen Grenze profitieren Einzelhändler in Städten wie Marktredwitz oder Hof von Kundschaft aus dem Nachbarland. Gefragt sind etwa: Elektrogeräte, Sportartikel, Babyausstattung und Milchprodukte.

ndPlusMichael Bartsch

Kredit nur bei ewigem Ja-Wort

Die CDU im schwarz-rot regierten Sachsen-Anhalt möchte mit einem Ideenpapier »Mehr Lust auf Familie« machen. Der gute alte DDR-Ehekredit gehört auch zum Programm.

Seite 16

Mehr als 220 Waldbrände

Potsdam (epd). Jeder vierte Waldbrand in Deutschland wurde im vergangenen Jahr aus Brandenburg gemeldet. Laut Waldbrandstatistik des Bundes wurden in dem Bundesland 2011 bei 225 registrierten Bränden 46 Hektar Wald zerstört. Die größte Brandfläche waren drei Hektar bei Doberlug-Kirchhain. Brandenburgs Forstminister Jörg Vogelsänger (SPD) warnte am Freitag in Potsdam, dass durch die klimatische Ent...

60 Liter pro Quadratmeter

Potsdam (dpa). Nachdem am Donnerstagabend ein heftiges Gewitter über Berlin und Brandenburg getobt hat, warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam am Freitag erneut vor einem Unwetter. Nach einem schwül-warmen Tag mit Temperaturen bis zu 30 Grad kommt es erneut zu einem heftigen Gewitter mit viel Regen, Windböen, Hagel und zahlreichen Blitzen. Stark beeinträchtigt war der Straßenverkehr ...

ndPlusChristoph Driessen, dpa

Curryduft überm Bolschewisten-Ufer

Einer der beliebtesten Drehorte ist die Deutzer Rheinseite in Köln, Standplatz der Frittenbude im »Tatort«. Die Stelle hat eine überraschend lange Tradition: Genau dort wo jetzt die Kamerateams filmen, standen früher schon Maler und Zeichner.

Franziska Höhnl, dpa

Nazis kaufen Häuser vom Land Thüringen

Rechtsextreme kauften 2011 binnen kurzer Zeit mehrere Häuser in kleinen Thüringer Gemeinden - aus öffentlicher Hand. Die Bürger und Politiker reagieren unterschiedlich. Einige kämpfen, andere ducken sich weg. Vielleicht wird Crawinkel die erste Thüringer Gemeinde, der es gelingt, den Verkauf einer Immobilie an die rechte Szene zu verhindern.

Auf unfesten Wegen
ndPlusDanuta Schmidt

Auf unfesten Wegen

Die Wriezener kennen den Franzenhof. Sehr genau beschreibt eine Frau, wie man durch Lüdersdorf, dann durch Biesdorf fahren und am Ortsausgang bei einer Gabelung den rechten Weg in den Wald nehmen müsse. Dort steht auch ein Schild, wenn man darauf achtet. Und wenn dann erste Zweifel kommen, ob man sich auf diesem nicht für Autos gemachten Weg verfahren habe, kommt wieder ein Schild. So geht das ein...

Harald Lachmann

Postkarten vom »Pik Leipzig«

Seit August 1989 trägt ein Gipfel im kirgisischen Pamirgebirge den Namen »Pik Leipzig«. Noch findet er sich aber auf kaum einer Bergkarte - es fehlte an exakten Koordinaten. Nun gibt es aber ein farbiges Reliefbild des Hochgebirgsgletschers. Mit diesem startet Ralf Brummer, der den 5725-Meter-Gipfel seinerzeit nach der Erstbesteigung auch getauft hatte, jetzt mit drei weiteren Leipzigern zu einer erneuten Expedition.

Seite 17
Klischeefreie Zone
Ulrike Gramann

Klischeefreie Zone

Es war eine Gartenparty, bei der die Juristin Inci Bürhaniye mir den »Bastard von Istanbul« empfahl. Die türkische Autorin Elif Shafak hatte den Roman in englischer Sprache geschrieben, er war frisch übersetzt und wurde bald ein Bestseller. Bürhaniye hatte eine Nase für Literatur. Als ich sie das nächste Mal sah, im Frühling 2012, saßen sie und ihre Schwester Selma Wels auf einem Podium in der Ber...

Seite 18
Schweißarbeiten am linken Projekt

Schweißarbeiten am linken Projekt

nd: Katja Kipping, wie sind Sie auf die linke Spur geraten? Kipping: Ich habe schon in der Schule, wenn mich Sachen gestört haben, den Mund aufgemacht, wurde Klassensprecherin, später Schulsprecherin, engagierte mich dann in Umweltgruppen. Mit der damaligen PDS bin ich über den »Roten Baum« in Kontakt gekommen, das war ein ganz großartiger Jugendverein, es gibt ihn heute noch, in Dresden und a...

Seite 20
ndPlusKlaus Bellin

Die besondere Bibliothek

Sie sprachen von »Flugschriften«. Vorerst. Irgendein Name musste ja her. Noch war alles bloß eine Idee, ein Traum, der nach seiner Verwirklichung suchte. Eine Buchreihe sollte es sein, so niveauvoll wie das gesamte Programm, gediegen und schön, nur viel, viel billiger, bloß zwanzig Pfennige das Stück. Stefan Zweig gefiel der Gedanke, er drängte, schickte seit Ende 1909 Brief um Brief nach Leipzig...

Seite 21
Adelbert und Ruth Renée Reif

Mystiker, Propheten und Landvermesser

»MÖBELNDIEB WIRRD, AUFGEHÄNGT IM, AFFRIKA.!«, steht da in blau-weißer Blockschrift. Einzelne Buchstaben sind rot hervorgehoben. Ein Pfeil, dem ein nach links gewinkeltes Hakenkreuz beigegeben ist, weist auf den Text. Darunter ist eine gehörnte Maske mit gebleckten Zähnen zu sehen, umrahmt von Orangen sowie Hammer und Sichel. Links steht groß und mächtig ein Mann. Das Wort »URWALD.«, umlaubt von ol...

Seite 22
ndPlusSteffen Klatt, St. Gallen

Der Riese in Orange

Die Migros ist einst als Rebell gegen die Macht des Establishments entstanden. Längst ist er der größte Einzelhändler der Schweiz mit angeschlossener Bank, Reisebüros, Volkshochschulen und einst auch eigener Partei. Nun wird der Riese von Aldi und Coop bedrängt. Die Eidgenossenschaft ist, was der Name nahelegt: ein Land der Genossenschaften. Traditionell gehört ein großer Teil des Bodens Genos...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

7. Juli 1497: Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama bricht in Lissabon auf zur Umsegelung des südafrikanischen Kaps der Guten Hoffnung. 7. Juli 1807: Im Frieden von Tilsit wird die Niederlage Preußens gegen Napoleons besiegelt. 12. Juli 1937: Auf der Pariser Weltausstellung wird der spanische Pavillon eröffnet, in dessen Eingangshalle das Ölgemälde »Guernica« von Pablo Picasso hängt....

ndPlusHorst Diere

Rösselsprung

Nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion begannen im Herbst 1941 Großbritannien und die USA Kriegsmaterial an die UdSSR zu liefern. Die direkteste, jedoch zugleich gefährlichste Route war die Route über die Barentsee nach Murmansk und Archangelsk, den beiden großen sowjetischen Nordmeerhäfen. Die Geleitzüge der Briten und Amerikaner trugen die Codebezeichnung »PQ«. Für die Rückfahr...

Zarin gekrönt
Oliver Matz

Zarin gekrönt

Bürgerlichen Historikern gilt sie bis heute als aufgeklärte Herrscherin, förderte sie doch Wissenschaft und Bildung. Die große Mehrheit der Bevölkerung, die leibeigenen Bauern, profitierten indes nicht von ihrer Regentschaft. Am 9. Juli 1762 bestieg Katharina II. den russischen Thron. Politische Pläne der Mächtigen bestimmen früh das Geschick der 1729 zur Welt gekommene Prinzessin Sophie von A...

ndPlusRolf Höller

Kaiser gerichtet

Vor einem Erschießungskommando steht ein älterer Herr in eleganter Uniform, mit langem Bart und Sombrero. Eingerahmt ist er von zwei ärmlich gekleideten Delinquenten, die ebenfalls dem Tod geweiht sind. Über die das Gefängnis einrahmende Mauer lugen die Dorfbewohner. Sie halten sich zwar wegen des zu erwartenden Krachens der Schüsse die Ohren zu, wollen aber dennoch Zeuge dieses nicht alltäglichen...

Daniela Fuchs-Frotscher

Verachtet, vernichtet und verleumdet

Friedrich II. würde sich wohl in seinem Grab in Potsdam umdrehen, wüsste er, dass ca. 70 Prozent des einstigen preußischen Territoriums heute in Polen liegt, so auch Lutynia. In diesem schlesischen Ort, der einmal Leuthen hieß, hatte während des Siebenjährigen Krieges Friedrich 1757 in einer blutigen Schlacht das österreichische Heer besiegt. Die Beschlüsse des Potsdamer Abkommens mit der Festlegu...

Seite 24

Vaterlands- Dichter

Der niederländische Schriftsteller und Dichter Gerrit Komrij ist im Alter von 68 Jahren in Amsterdam gestorben. Er starb nach langer Krankheit am Donnerstag in einem Amsterdamer Krankenhaus, bestätigte sein Verlag »De Bezige Bij« am Freitag. Komrij gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter der Niederlande. »Er war eine Inspiration für Generationen von Dichtern, Schriftstellern und ju...

Bitterböses und mehr

Das Theaterfestival in Avignon beginnt an diesem Samstag mit »Der Meister und Margarita« in einer Inszenierung von Simon McBurney. Das Stück von Michail Bulgakow wird im Ehrenhof des Papstpalastes aufgeführt. Der Brite, der auf Improvisation und Körperlichkeit setzt, hat als künstlerischer Berater das bis zum 28. Juli dauernde Programm maßgebend mitgestaltet. Gezeigt werden mehr als 35 Tanz- und T...

ndPlusAntje Stiebitz

Leidenschaft und Geduld

Die Hafenstadt Mumbai (ehemals Bombay) ist eine Metropole der Superlative. Sie ist das wirtschaftliche Zentrum Indiens und platzt aus allen Nähten Sie beherbergt auf nur einem ihrer Quadratkilometer 28 500 Menschen. Zum Vergleich, in Berlin leben auf gleicher Fläche rund 4000 Einwohner. Aus dem gigantischen Gewimmel Mumbais greift der Schriftsteller Chandrahas Choudhury das Schicksal eines einzeln...

Des Ortes SEELE

Seit dem 17. Jahrhundert wird in Oberammergau Passion gespielt. Allerdings - gemäß dem Gelübde von 1633 - nur alle zehn Jahre. Doch das reicht den leidenschaftlichen Laiendarstellern der oberbayerischen Gemeinde längst nicht mehr. Vor allem, seit ein Bühnenprofi zum Spielleiter gewählt wurde: Christian Stückl. Nachdem der Intendant des Münchner Volkstheaters bereits dreimal Leiden und Tod Jesu inszenierte (allein 2010 kamen über eine halbe Million Besucher), bringt er nun Liebe und Tod von Antonius und Cleopatra in das Spielhaus seines Heimatortes.

Seite 25

Ein Maler macht posthum Millionen

Diese beiden Zeichnungen gehören zu den rund hundert frühen Skizzen und Gemälden des legendären Barockmalers Caravaggio, die in einem Mailänder Schloss entdeckt wurden. Eine Expertengruppe schätzt den Wert auf rund 700 Millionen Euro, gemessen an durchschnittlichen Preisen bei Auktionen für Werke aus dieser Zeit. Die zahlreichen Zeichnungen sowie einige Gemälde fertigte Caravaggio demnach währ...

PLATTENBAU
Antje Rößler

PLATTENBAU

Joe Jackson hat sich 15 Jazz-Klassiker von Duke Ellington vorgenommen. The Duke, der »Herzog«, war die Lichtgestalt der Swing-Ära in den Dreißigern und Vierzigern. Der Pianist und Bandleader schrieb Evergreens wie »Mood Indigo« oder »Caravan«, die bis heute als Improvisationsgerüst dienen. Aus seinem Duke Ellington Orchestra lockte er eine geradezu impressionistische Klangfarbenpracht hervor. G...

ndPlusGaston Kirsche

Der Nebel ist ... die Trauer des Meeres

»Simon« ist ein Film voller Naturtotalen, viele Szenen spielen im Freien. Gedreht wurde vorzugsweise am Vorabend, wenn es in Südwestschweden dieses besondere, leicht blauschimmernde Licht gibt. Gedämpft, nicht grell. Von seinem Baumhaus oben in der Eiche aus hat Simon eine tolle Aussicht, auf das felsige Ufer und dahinter - die Weite des Meeres. Es ist Sommer, die Blätter der Eiche ummanteln den e...

Seite 26

DOKfilm: Nicht nur ein Turnschuh

Drei Jugendliche in Wien, Brooklyn und Ghana haben eines gemeinsam: Die Liebe zum Basketball-Sport. Katharina Weingartner hat für ihren Film »Sneaker Stories« (2009) die Drei bei ihrer Basketball-Karriere begleitet. Sie lassen Schule, Jobs und Sicherheiten sausen, um so zu werden, wie ihre Idole aus der Turnschuhwerbung. Der Film zeigt die drei Jugendlichen in ihrem Alltag, ihr soziales Umfeld, vo...

OUT of SPACE: Ein Buch auf einer Seite

Bücher zu drucken ist eine aufwendige Angelegenheit: Man braucht viel Papier, eine Druckerei, einen ordentlichen Einband. Dabei ginge es auch einfacher. »All The World's A Page« nennt sich ein Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Werke der Weltliteratur auf einer Seite abzudrucken, von erfahrenen Buchgestaltern nach allen Regeln typografischer Kunst gesetzt. Wohlgemerkt: auf einer einzigen Seit...

Heiko Hilker

Die Branche kann zufrieden sein

In der Debatte um den Schaden, den Raubkopien für die Urheber, genauer: für die Rechteverwerter anrichten, herrscht derzeit reichlich Verwirrung. Entgegnung folgt auf Erklärung. Doch welche Sprache sprechen die Fakten? Für die Musikindustrie ist die Lage gar nicht so schlimm, berichtete im Frühjahr das Internetportal »Digitale Linke« (bit.ly/N8oq16). Die CD-Verkäufe seien im vergangenen Jahr insge...

ndPlusChristian Jakubetz

BLOGwoche: Selbstbetrug im gedruckten Paralleluniversum

Unterhält man sich mit Blattmachern und Verlagsmanagern, wird man den Eindruck nicht los, man befinde sich mittendrin in einer irre tollen Revolution. Überall hoch motivierte Leute, neue Technologien und Kanäle(…). Die Zeitungen und ihre Angebote erobern ungebremst das Netz. (…) In der Wahrnehmung meines sehr eigenen Paralleluniversums wird im anderen Universum gerade ein grandioser Selbstbet...

ndPlusEckart Roloff

Es werden immer weniger

Da lebt jemand in einem Reihenhaus in Bonn, und ringsum, im Wohn- und Esszimmer, im Flur ist alles voller Zeitungen, ebenso im Hobbykeller. Hier geht es um ein Hobby eigener Art: Alle paar Jahre lässt sich der Hausherr sieben Tage lang sämtliche deutschen Zeitungen schicken. Genau das macht das Hobby zu einem wissenschaftlichen Unternehmen, das nur er beherrscht und auf das die Fachwelt schaut. De...

Seite 27
40 000 Euro Einkommen im Monat - und den Rest holt der Staat?

40 000 Euro Einkommen im Monat - und den Rest holt der Staat?

Kaum ist Katja Kipping neue Vorsitzende der LINKEN, sorgt sie schon für Aufregung. Die großen Lohnunterschiede seien eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, mag sich die Sächsin gedacht haben, damit müsse endlich Schluss sein. Ihr Vorschlag: Einkünfte von über 40.000 Euro im Monat sollen zu 100 Prozent besteuert werden. »Kein Mensch braucht mehr als das Vierzigfache des Mindesteinkommens«, so K...

Seite 28

Amerikas Taufschein

In der Münchner Universitätsbibliothek ist ein bislang unbekanntes Exemplar der berühmten Weltkarten des Kartographen Martin Waldseemüller entdeckt worden. Mitarbeiter fanden das einige hundert Jahre alte Dokument durch Zufall in einem unscheinbaren Bibliothekseinband, wie die Einrichtung am Dienstag in München mitteilte. Berühmtheit erlangte Waldseemüller, der von 1470 bis 1522 lebte, mit sei...

Sabine Dobel, dpa

Flauschige Dinos

Dinosaurier hatten zumindest als Jungtiere keine Schuppen, sondern einen weichen, warmen Flaum. »Wir müssen uns von dem Bild der reptilischen Giganten verabschieden. Sie waren wohl alle viel flauschiger«, sagte der Konservator an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, Oliver Rauhut, in München. Die Forscher hatten einen 150 Millionen Jahre alten Baby-Raubsaurier aus dem Rau...

Ohne Moos nüschd los!
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Ohne Moos nüschd los!

EPO ist in der breiten Bevölkerung eigentlich nur im Zusammenhang mit Doping bekannt. Wir erinnern uns nur allzu lebhaft an die Negativschlagzeilen. Erst Freude über den Sieg herausragender Athleten, dann Wochen später die ernüchternde Nachricht: mit EPO gedopt, Aberkennung des Titels. Doch Erythropoetin (EPO) ist nichts Künstliches oder Schlechtes, sondern ein natürliches und sehr notwendiges ...

ndPlusMartin Koch

Vom Relativitätsprinzip zur Chaostheorie

Eines betonte Albert Einstein immer wieder: Die später so genannte spezielle Relativitätstheorie habe er völlig selbstständig entwickelt. Zugleich räumte er aber ein, dass die Zeit für eine solche Theorie im Jahr 1905 reif gewesen sei. Unter den Wissenschaftlern, die Einstein damals sehr nahe gekommen waren, ragen zwei hervor: der holländische Physiker Hendrik Antoon Lorentz und der französische M...

Seite 29

Fleißig üben

Gestern war - von wem auch kreiert - laut Medienberichten der »Internationale Tag des Kusses«. Damit der Kuss entsprechend der Kustode dieser nd-Seite auf Dauer ein wirklicher Zeitgenuss wird, müssen Männer allerdings nach- und aufholen. Dies legt zumindest eine Umfrage nahe, von der die dpa gerade berichtete. Demnach finden über die Hälfte der Frauen, dass ihre Partner nur »mäßiges Kusstalent...

28.h3 verliert
Carlos García Hernández, Schachlehrer

28.h3 verliert

Endlich ein Turnier, das Hou Yifan nicht gewinnt. Das ist die bestmögliche Beschreibung des letzten FIDE-Frauen Grand Prix. Trotzdem wurde Weltmeisterin Hou Yifan (China, 18) Dritte und erreichte nur 0,5 Punkte weniger als die zwei Siegerinnen Koneru Humpy (Indien; 25) und Anna Musytschuk (Slowenien; 22). Sie hatte sich zwei Niederlagen geleistet - was ihre Konkurrentinnen geradezu beflügelte. Bei...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss de...

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Leuchtende Blüten wetteifern mit Sternenhimmel

Große Überraschung. Und auch erneut ein Beispiel dafür, dass Garten und warten, nämlich das Wartenkönnen des Gärtners, nicht zufällig gleich klingen: Meinen Blauregen hatte es doch nur oberirdisch erwischt. Nach langem Überlegen entschloss er sich dann im Mai doch, noch einmal ganz von vorn, d.h. neu von unten anzufangen. Vielleicht wollte er den Feuerbohnen nicht sang- und klanglos sein trockenes...

Udo Bartsch

Kluge Sau installiert Blitzableiter

Spiele gehören mit in die Ferien, vor allem wenn diese Spiele klein und leicht sind. Gelegenheiten zum Spielen gibt es fast immer und überall: während einer langen Bahnfahrt, an einem verregneten Nachmittag oder mit Kindern im Restaurant, um gemeinsam die Wartezeit auf das Essen zu überbrücken. Sogar für Alleinreisende gibt es eine herausfordernde Beschäftigung: Ausschließlich solo spielbar ist...

Seite 30
Marc Vorsatz

Wie ein Cowboy durch den Wilden Westen

Ang Lee ist schuld. Denn ohne den taiwanesischen Filmemacher hätten sich unsere Wege nie gekreuzt. Nun sitzen wir also gemeinsam hier am Lagerfeuer. Ein kleiner bunt gemixter Haufen aus Ljubljana, San Francisco und Berlin. Nicht zu vergessen unser Gastgeber, Cowboy Dan Nelson aus Alberta in Kanada, aus dem Wilden Westen also. Ganz ohne Lasso, aber mit viel Feingefühl hatte der Oscar-Preisträge...

Seite 31
Öl vom Schatzmeister und Wein aus Leidenschaft
ndPlusHeidi Diehl

Öl vom Schatzmeister und Wein aus Leidenschaft

Von wegen, einen alten Baum verpflanzt man nicht! Joan Miralles tat es - einen uralten sogar. Mehr als 500 Jahre hat der knochige Olivenbaum unter der Rinde, so genau weiß das keiner. Der Methusalem war ein Geschenk eines Freundes zur Firmengründung vor zwölf Jahren. Eines mit Hintersinn gewissermaßen: Denn, wenn man Joan auch nicht gerade als alten Knochen bezeichnen kann, so hatte er, als er 200...

Seite 32
Provozieren erlaubt
ndPlusMarion Pietrzok

Provozieren erlaubt

China ist so frei: Es hält die Werte der westlichen Welt hoch. Ist es das, was es braucht? (Jiang Yinggui, China) +++ Den Baum, den Leben zeugenden und -erhaltenden Organismus Wald - hacken wir ihn einfach weiter ab? (Elmar Sosa, Mexiko) +++ Die Tibetische Antilope droht auszusterben - abgeschossen für Kaschmirwollpullover und -schals (Liang Che, China) +++ Schwarze Löcher im Bauch sind die Ke...