Seite 1
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Berlin vor der großen Hitze

Dass die mittlere Jahrestemperatur auch in und um Berlin stark ansteigen wird, ist längst klar. Die derzeitigen Schätzungen seien da sogar noch zu moderat, da veraltet, sagt Susanne Grossman-Clarke vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung.

Unten links

In diesem unserem deutschen Lande ist derzeit wenig von gewalttätigen Ereignissen die Rede. Die Polizei ist weniger präsent, obwohl sie gewiss da und dort empfindlich fehlt. Die Züge der Deutschen Bahn kommen nicht pünktlicher an, aber sie sind momentan keine fahrbaren Dreckställe. Keiner brüllt den Schmerz des großen Leidens. In den S- und U-Bahnen deutscher Großstädte herrscht eine erstaunliche ...

Niels Seibert

Wussten Sie schon? - Teil 1

Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele ziehen die Sportler ins Stadion ein. Angeführt werden sie seit den Sommerspielen 1928 in Amsterdam von der griechischen Mannschaft, der Gründernation der Olympischen Spiele. Die Mannschaft des ausrichtenden Landes kommt als Letzte.

Aktivisten

Die Freie Syrische Armee hängt es bis jetzt nicht an die große Glocke, auf welchem Wege sie sich finanziert. Fest steht, dass nicht alle Waffen, über die sie verfügt, aus den Arsenalen von Assads Armee erbeutet wurden. Egal, hierzulande werden die syrischen Deserteure und aus der halben islamischen Welt eingesickerte Kämpfer medial zu »Aktivisten« verklärt. Allerdings lassen ihre Feuerangriffe auf...

Trauer nach Amoklauf von Aurora

Fassungslosigkeit herrscht nach dem Blutbad von Aurora in den USA. Waffengegner fordern erneut strengere Gesetze. Aber sie stehen auf verlorenem Posten.

IWF will Athen die kalte Schulter zeigen

Berlin/Athen (dpa/nd). Der Internationale Währungsfonds (IWF) will sich nach »Spiegel«-Informationen nicht an weiteren Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland beteiligen. Das hätten hochrangige Vertreter der Brüsseler EU-Spitze mitgeteilt, schreibt das Blatt weiter. Derzeit untersucht die »Troika« aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF, wie weit das Land seinen Reformverpflichtunge...

Roland Etzel

Flüchtlingswelle aus Syrien

In heftigen Gefechten haben Armee und Aufständische in Syrien um die Kontrolle der Hauptstadt Damaskus und der nordwestlichen Wirtschaftsmetropole Aleppo gerungen.

Seite 2
René Heilig

Waffen in alle Welt

Innerhalb von nur 48 Stunden haben mehr als 30 000 Syrer die Grenze nach Libanon überquert, erklärte vor Kurzem das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Auch in die Türkei ziehen Flüchtlingskarawanen. Was Kameras jedoch nicht entdecken, ist das, was ins Land hineinkommt: Waffen.

ndPlusFabian Lambeck

Extremismusklausel durch die Hintertür

Ein starkes Ding: Ohne Prüfung durch unabhängige Instanzen soll zukünftig der Verfassungsschutz entscheiden, welche Organisation gemeinnützig ist oder nicht. Auf nichts anderes läuft die Gesetzesänderung der Bundesregierung hinaus.

Seite 3
Die unbeglichenen Rechnungen der »Magermans«
Louise Sherwood, Maputo (IPS)

Die unbeglichenen Rechnungen der »Magermans«

Sie kämpfen seit 22 Jahren um ihr Recht: die ehemaligen mosambikischen Vertragsarbeiter in der DDR, denen die Regierung in Maputo bis heute ausstehende Löhne vorenthält.

ndPlusJan-Niklas Kniewel

Gast auf dem eigenen Land

Auch 45 Jahre nach der israelischen Okkupation des Westjordanlandes ist keine Lösung in Sicht für das israelisch-palästinensische Problem. Jedes weitere Jahr der Besatzung schürt Unzufriedenheit. Ein Besuch.

Seite 4

Zweifelhafte Motive

Entdecken die Liberalen jetzt ihr Herz für Flüchtlinge? Es scheint bald so, schenkt man den Worten von Hartfried Wolff Glauben. Der FDP-Politiker forderte am Wochenende, Asylbewerbern grundsätzlich den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlauben. Denn der ist ihnen zunächst verbaut: Schutzsuchende werden - falls sie es überhaupt bis in die Bundesrepublik geschafft haben - in ein Heim gesperrt und sind dor...

Widersprüchlicher Gabriel

Sigmar Gabriel versucht, sich als Kritiker der »schwarzen Schafe« im Bankensektor zu inszenieren. Vor Kurzem hatte der SPD-Vorsitzende ein Thesenpapier veröffentlicht, in dem er Geldinstituten vorwirft, »Staaten zu erpressen und die Politik zu diktieren«. Deshalb müssten die Banken und der Finanzsektor stärker reguliert werden. Gabriel fordert einen Automatismus für die Verstaatlichung von Banken,...

Der Dobrindt-Kreuzer

Die Griechen sollen schon mal mit der Wiedereinführung der Drachme beginnen, meint CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt, der konkrete Schritte zum Austritt Athens aus der Eurozone fordert. Die Hälfte der Beamtengehälter, Renten und sonstigen Staatsausgaben sollte schon mal in der alten Währung ausgezahlt werden. Weitere südeuropäische Länder sollen später dem Beispiel folgen. Als Führungskade...

Erste Geige

Musik hat ihr gesamtes Leben geprägt, sagt Birke Bull über sich. Die 48-Jährige hat das Fach einst in unteren Klassen gelehrt und unterrichtete später an einem Konservatorium in Halle Flöte und Gitarre. Nicht zuletzt die FDJ-Singebewegung habe Spuren hinterlassen, schreibt sie: musikalisch, aber auch politisch und gesellschaftlich. Seit Samstag spielt Bull nun gewissermaßen eine erste Geige: S...

Neues von der Treuhand
Harry Nick

Neues von der Treuhand

Das wirtschaftliche Jahrhundertereignis - die Plünderung und weitgehende Zerstörung der Industrie eines mitteleuropäischen Industrielandes - bleibt ein Jahrhundertthema. Erfreulich, dass zunehmend nicht nur Autoren aus dem Osten und aus der politischen Linken sich dieses Themas annehmen. Sehr aufschlussreich ist hier das jüngst im Pantheon-Verlag erschienene Buch von Dirk Laabs, einem bekannten Jo...

Seite 5
Marcus Meier

Grüne zeigen Flüchtlingsaktivisten an

Linke »No Border«-Aktivisten setzten am Wochenende ihre Proteste gegen Abschiebungen und Rassismus mit Aktionen am Düsseldorfer Flughafen fort. Die NRW-Grünen erstatten derweil Strafanzeige wegen Besetzung ihrer Landesgeschäftsstelle: Die Besetzer, die Unterstützung für ein Hungerstreik-Camp forderten, hätten auf Eskalation gesetzt.

Waffenhändler verstecken sich hinter bürgerlicher Fassade

nd: Wie kamen Sie auf die Idee, die Panzerfamilie im Fall von Krauss-Maffei an die Öffentlichkeit zu bringen?Philipp Ruch: Durch einen Auszug des Handelsregisters und entsprechende Vorrecherchen wurde uns klar: Das ist keine kleine Sache, wenn ein Bundesvorstand der Humanistischen Union, eine Berufsschullehrerin, eine Fotografin und ein Künstler aus der Pfalz sich hinter bürgerlichen Fassaden und ...

Seite 6
Stefan Otto

Den Kitas droht das Chaos

Jedes Kind unter drei Jahren soll im nächsten Jahr die Möglichkeit haben, in eine Kita zu gehen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt einmal mehr, dass das Vorhaben wohl nicht zum 1. August 2013 umzusetzen ist.

Seite 7

Putin setzte Agentengesetz in Kraft

Moskau (AFP/dpa/nd). Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Sonnabend das international scharf kritisierte Gesetz, das eine spezielle Registrierung und eine stärkere Finanzkontrolle für Organisationen vorsieht, die ganz oder teilweise vom Ausland finanziert werden. Es soll andere Länder daran hindern, auf die russische Innenpolitik Einfluss zu nehmen. Mit der Unterzeichnung tritt das...

Norweger gegen Hass und Gewalt

Norwegen ehrte am Sonntag die 77 Opfer der Terroranschläge in Oslo und auf Utøya vor einem Jahr. Regierungschef Stoltenberg forderte seine Landsleute auf, das Verbrechen mit Toleranz statt Hass zu verarbeiten.

Michael Lenz, Bangkok

Indonesiens radikale Islamisten drohen

Am Wochenende begann in der islamischen Welt der Fastenmonat Ramadan. Auch in Indonesien, wo die radikale Islamische Verteidigungsfront (FPI) ihre Muskeln spielen lässt.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Markttreiben im syrischen Bürgerkrieg

In Damaskus rücke die Armee in den umkämpften Stadtteil Barse ein, es gebe heftige Gefechte, melden ausländische Sender. Auch im Stadtteil Mezzeh werde gekämpft. Die Rebellen hatten am Dienstag eine Offensive in Damaskus gestartet, die von der Armee seit Freitag mit heftigen Attacken erwidert wird. Dennoch scheint sich das Leben zu normalisieren.

Seite 8

Frankreich gedenkt des Julis 1942

Paris (AFP/nd). Frankreichs Präsident François Hollande hat bei einer Gedenkveranstaltung zu Massenverhaftungen von Juden vor 70 Jahren dem Antisemitismus den Kampf angesagt. Judenfeindlichkeit müsse »entlarvt und bestraft« werden, sagte Hollande am Sonntag in Paris. Frankreich werde sich »allen Ideologien der Ausgrenzung, allen Formen der Intoleranz, des Fanatismus und der Fremdenfeindlichkeit, d...

ndPlusRené Gralla

Wofür kämpfen Thailands »Rothemden«?

nd: Sie haben den Internationalen Strafgerichtshof aufgefordert, die Verantwortlichen für die brutale Niederschlagung der Bangkoker Massenproteste im Mai 2010 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen. Warum Ihr Gang nach Den Haag?Thavornseth: Wenn wir gute Gerichte in Thailand hätten, wäre das nicht notwendig gewesen. Aber unsere Gerichte handeln nicht im Einklang mit dem Willen des Vo...

Leo Burghardt, Havanna

Kuba erneuert alte Freundschaften

China, Vietnam und Russland in zwölf Tagen. Kubas 81-jähriger Staats- und Ministerpräsident Raúl Castro blickte auf »anstrengende Arbeitstage zurück«, wie er nach seiner Rückkehr in Havanna sagte.

Seite 9

Rekordwerte bei den Getreidepreisen

Hamburg (dpa/nd). Die Krise auf den globalen Märkten für Getreide spitzt sich zu. Mais ist so teuer wie noch nie und der Getreidepreis hat den höchsten Stand seit eineinhalb Jahren erreicht. Ausgelöst wurde der Preisanstieg durch die schwere Trockenheit in den USA, die einen erheblichen Einfluss auf die Weltmärkte hat. Dort ist bereits mehr als ein Drittel der Maispflanzen verdorrt (Foto: AFP). »B...

Soffin stützt Banken mit 31 Milliarden

Frankfurt am Main (dpa/nd). Fast vier Jahre nach seiner Gründung hat der Bankenrettungsfonds Soffin noch immer Milliarden in der deutschen Finanzbranche im Feuer. Nach jüngsten eigenen Angaben stützt der Fonds Banken mit Hilfen in einer Gesamthöhe von 30,8 Milliarden Euro (Stand 30.6.2012). Neue Anträge auf die aus Steuergeldern finanzierten Hilfen gingen seit Wiedereröffnung des Fonds in diesem J...

Hans-Gerd Öfinger

Beschäftigte zweiter Klasse

Mit ihrer Abkehr von dem Projekt einer gesetzlichen Gleichstellung von Leiharbeitern hat Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) Kritik und Unverständnis ausgelöst.

Seite 10

Ölpest wird teuer

Die Manager des Shell-Konzerns sind empört. Soll der Konzern doch fünf Milliarden Dollar Entschädigung zahlen, weil in Nigeria Öl aus einer Shell-Pipeline die Umwelt verschmutzt hat. In dem rund 120 Kilometer vor der Küste Nigerias gelegenen Bonga-Ölfeld war während der routinemäßigen Beladung eines Öltankers im Dezember 2011 ein Leck entstanden. 30 000 bis 40 000 Barrel (siehe Lexikon) Rohöl trat...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Wenn Löwen Menschen anfallen

Afrikas Nationalparks locken jedes Jahr Tausende von Touristen an. Alle wollen Löwen, Elefanten, Nashörner und Giraffen in freier Wildbahn erleben. Neben Fototouristen kommen auch viele Jäger in die privaten Wildgebiete. Doch mit der wachsenden Zahl von Löwen und Hyänen gibt es mehr Konflikte mit den Anrainern.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Schwitzende Grönländer und schmelzendes Eis

Einer der größten Gletscher Grönlands, der Petermann-Gletscher im äußersten Nordwesten der Insel, verliert bereits zum zweiten Mal in drei Jahren einen inselgroßen Brocken Eis.

Mona Grosche

Grüne Stadtoasen

Gärtnern in der Stadt ist »in«. Was früher eher als »uncool« galt, beschäftigt jetzt die Feuilletons von Flensburg bis München. »Urban Gardening« heißt die Devise. Der Journalist Martin Rasper beleuchtet in seinem Buch die politischen und ökologischen Aspekte dieser Bewegung und gibt zudem praktische Tipps.

Seite 11
Nissrine Messaoudi möchte künftig umziehen können

Meine Sicht

Junge Familie sucht eine Drei-Zimmer-Wohnung im Kiez - bei erfolgreicher Vermittlung gibt es 1500 Euro Belohnung. Ob Friedrichshain, Kreuzberg oder Schöneberg, es gibt kaum noch eine Laterne oder Ampel in den Berliner Innenstadtbezirken, die nicht mit Wohnungsgesuchen beklebt sind. Trotz der immer höher werdenden Belohnungen bleiben die meisten unbeachtet, denn der Wohnraum in der Hauptstadt ist k...

Neubau läuft langsam an

(nd-Kammer). Die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen planen derzeit den Bau von knapp 1600 Wohnungen. Das geht aus einer Antwort von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher auf eine parlamentarische Anfrage der LINKE-Abgeordneten Katrin Lompscher hervor. Damit sind bereits mehr Neubauprojekte vorgesehen, als von den Gesellschaften in den vergangenen zehn Jahren insgesamt realisiert wurden. Zudem wu...

ndPlusJérôme Lombard

Protest gegen Mieter-Verdrängung

»Den Profiteuren von Mietsteigerung und Verdrängung auf die Pelle rücken!« Unter diesem Motto rufen Berliner Stadtteilinitiativen und betroffene Mieter für den morgigen Dienstag zum Protest gegen das Finanzierungs- und Maklerunternehmen »Ziegert Bank- und Immobilienconsulting« auf. Ab 16 Uhr plant das Bündnis eine lautstarke Kundgebung vor dem Sitz des Unternehmens in der Schlüterstraße in Charlot...

Maren Martell und Theresa Münch, dpa

Fenster zugemauert, kein Aufzug

Kein Aufzug, undichte Dächer, bröckelnde Balkone - mit immer rabiateren Methoden setzen Investoren Mieter unter Druck. »Seit zehn Jahren wechseln ständig die Eigentümer, steht das Haus immer wieder unter Zwangsverwaltung«, berichtet die Mieterin eines alten Jugendstilhauses unweit vom Kurfürstendamm in Charlottenburg. Jetzt soll das vierstöckige Gebäude für viel Geld renoviert werden. Die Mieter w...

Seite 12

Nächte des Ramadan

(dpa). Am Mittwoch beginnt in Berlin zum fünften Mal das Kulturfest »Die Nächte des Ramadan«. Es soll im islamischen Fastenmonat Einblick in die Vielfalt muslimisch geprägter Kulturen geben. Geplant sind Konzerte, Filme, Performances und Diskussionen. Bei der Festival-Eröffnung am Mittwoch zeichnet die Standortinitiative »Deutschland - Land der Ideen« ihre diesjährigen Preisträger aus. Bei der...

22 000 Raver in Tempelhof

(dpa). Der »Berlin Summer Rave« hat am Wochenende rund 22 000 Technofans zum ehemaligen Flughafen Tempelhof gelockt. Die Organisatoren sprachen im Anschluss vom »größten Indoor-Rave, den Berlin jemals erlebt hat«. In den stillgelegten Flugzeug-Hangars hatten bis zum frühen Sonntagmorgen zahlreiche prominente DJ's wie Westbam, Marusha, Moguai und Lützenkirchen aufgelegt. Nach übereinstimmenden A...

Grütters für sachlichen Museumsstreit

(epd). Im Streit um die Neustrukturierung der Berliner Gemäldemuseen hat die CDU-Kulturexpertin Monika Grütters zu einer Versachlichung der Diskussion aufgerufen. Sie habe vor allem die Schärfe der Debatte überrascht, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Kulturausschusses im Inforadio des Rundfunks Berlin Brandenburg (rbb). Grütters, die auch stellvertretende CDU-Landesvorsitzende ist, fügte hinzu...

ndPlusWilfried Mommert, dpa

Dem Berliner »aufs Maul geschaut«

Horst Pillau hat als Bühnen- und TV-Autor dem Volk immer »auf's Maul geschaut« und dabei vor allem den Berliner im Blick gehabt. Und auch, wenn Pillau am Samstag seinen 80. Geburtstag feierte, wird natürlich weitergearbeitet - »solange ich kann. Die Stoffe liegen doch auf der Straße«. Zu seinen letzten großen Erfolgen gehörte 2009 die Uraufführung des Berliner Volksstücks »Zille« mit Walter Pla...

Volkmar Draeger

»Brenne und sei dankbar«

Die Fakten sind alarmierend. Zusammengetragen hat sie per Studie der Fonds Darstellende Künste. Befragt wurden dazu 4400 Theater- und Tanzschaffende sowie diverse Fachverbände. Die Ergebnisse, ergänzt durch Resultate eines internationalen Symposiums sowie Erkenntnisse ausländischer Studien, mündeten 2010 in eine Publikation. »Report Darstellende Künste« heißt sie und gilt als bislang umfangreichst...

Seite 13

Private Piraten

Wolfenbüttel (dpa/nd). Der Landesparteitag der niedersächsischen Piratenpartei hat trotz Protesten die Arbeit von Journalisten eingeschränkt. Etwa ein Drittel des Saales war eine »private Zone«, in der die Teilnehmer nicht fotografiert und gefilmt werden durften. Auch Interviews sollten in diesem Bereich nicht gegeben werden. Die Partei begründete dies mit dem Schutz der Privatsphäre. Die Mitgl...

Robert D. Meyer, Chemnitz

Parkfest statt Parade

Am Wochenende fand mit dem »Tüdelü« in Chemnitz das erste große Fest für Lesben, Schwule, Bi- und Heterosexuelle statt. Die Veranstalter wollen Vorurteilen entgegentreten.

ndPlusJörn Perske, dpa

Schwierige Wörter

Seit Jahren warnen Experten vor einem drohenden Ärztemangel. Eine Akademie in Fulda will gegensteuern: 16 rumänische Nachwuchs-Mediziner bekommen hier Starthilfe für eine Laufbahn in Deutschland.

Seite 14

Punks auf Standortsuche

Rostock (dpa/nd). Der Umzug des Punkfestivals »Force Attack« von Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin ist gescheitert. »Berlin hat sich erledigt«, teilten die Organisatoren am Wochenende mit. Nun würden noch mehrere Standorte in Norddeutschland als Alternativen geprüft. Das Festival mit 45 Bands sollte am kommenden Wochenende in Klingendorf bei Rostock stattfinden. Wegen der geringen Besucherzah...

Lena Riemann, dpa

Die Minks erobern Elbe und Havel

Sie kommen aus dem fernen Amerika, fühlen sich hier aber längst heimisch: Nerze breiten sich vor allem im Osten Deutschlands aus. Gleichzeitig gefährden sie vom Aussterben bedrohte Tierarten.

Andreas Hummel, dpa

Ungefilterter Stadtrat

Um mehr Transparenz in der Politik wird nicht erst seit dem Aufkommen der Piratenpartei gerungen. Einige Thüringer Kommunen wie Jena und Gera übertragen ihre Stadtratssitzungen im Internet. Doch dagegen gibt es auch Bedenken - etwa in Sachen Datenschutz.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Zurückgekauft vom »Höllenhund«

Der Ärger war groß, als die Gewerkschaften 2006 etliche Immobilien im Osten an eine »Heuschrecke« veräußerten. Jetzt wurde ein traditionsreiches Haus in Dresden zurückgekauft.

Seite 15

Verzicht auf Filmwerbung

Nach dem Massaker in einem Kino in Colorado mit zwölf Toten hat das US-Studio Warner die Werbung für den kommenden Film »Gangster Squad« zurückgezogen. Der Grund ist eine seltsame Ähnlichkeit zum Massaker von Aurora: In dem Trailer schießt eine Gruppe von Gangstern durch die Leinwand auf das Kinopublikum, das in Panik zu fliehen versucht. In Aurora hatte in der Nacht zum Freitag ein Mann während d...

Tod in Frankreich

Der Dichter Ali Podrimja (70), einer der wichtigsten zeitgenössischen Lyriker des Kosovo, ist am Samstag tot in Frankreich aufgefunden worden. Podrimja hatte am Poeten-Festival »Voix de la Méditerranée« in der südfranzösischen Stadt Lodève teilgenommen. Nach einer Lesung am 18. Juli war er verschwunden. Die Leiche Podrimjas war vier Kilometer außerhalb der Stadt in einer bewaldeten Region neben ei...

Hanna Rheinz

Unverzichtbar und doch Albtraum

Es war nur eine Frage der Zeit. Die Beschneidung - in einem Atemzug genannt mit der sozialen Evolution von Menschenopfer und Tieropfer, wird von einem Kölner Landgericht als »Körperverletzung« bezeichnet; die Religionsfreiheit muss sich dem Kindeswohl unterordnen. Die Europäische Rabbinerkonferenz bezeichnet das Urteil nach wie vor als »schwersten Angriff auf jüdisches Leben seit dem Holocaust...

Seite 16
ndPlusJan Helbig

Bis auf die Haut

Provokation ist ein antipodisches Verhalten. »Ich steck mir einen roten Stern an und gehe in die nächste Bank.« So der irische Dramatiker Sean O'Casey, als er noch sehr jung war, überschüssig versehen mit Aufreizungslüsten. Längst musste Provokation auf die politische Gegenseite wechseln, und so kam bitter, was bitterer nicht kommen konnte: Hitler siegt weiter, er beschäftigt, er lässt den Widerst...

In Unterhose, aber Oberwasser
Hans-Dieter Schütt

In Unterhose, aber Oberwasser

Der Fitnesstrainer hat nur einen Arm. Ist das ein souveräner Sieg über die eigene Behinderung? Oder eine Steigerung jener Hilflosigkeit, mit der ein Mensch genau das tut, was ihm nicht gemäß ist? Der Fitnesstrainer (Lars Rudolph zwischen sadistischem Militär und grollendem Hausmeister) befehligt eine Gruppe von sechs Männern, er trillerpfeift sie in den Liegestütz, sie spielen »Stille Post«, sie s...

ndPlusHarald Kretzschmar

Bilderlager am steigenden Wasser

Wenn eines feststeht, dann die Tatsache: jetzt herrscht Urlaubszeit. Ob uns nun die tägliche Gewittermeldung vom Stuhl reißt oder aufs Sofa zurückwirft, ist Sache der persönlichen Befindlichkeit. Es lebe die Neigung zu kurzen Ausflügen in die reizvolle weitere Umgebung der Metropolen! Lassen wir neben Berlin doch Dresden, Cottbus und Frankfurt (Oder) mal als solche gelten! Sind sie nicht geradezu ...

Seite 18
ndPlusGert Glaner, dpa

Fußball zum Abgewöhnen

Zweitligaabsteiger Hansa Rostock hat die Mission Wiederaufstieg mit dem erhofften Sieg begonnen. Das 2:1 über die Stuttgarter Kickers war allerdings alles andere als berauschend. Hansa-Trainer Wolfgang Wolf hatte nichts anders erwartet und nimmt sein Team in die Pflicht.

»Kratzen, spucken und beißen«

Seit dem 1. Juli ist CHRISTIAN BEECK (Foto: dpa/Eisenhuth) Sportdirektor beim Zweitligisten Energie Cottbus. In der kommenden Saison will er alte, verschüttete Tugenden wie Leidenschaft und Kampf neu beleben und damit wieder erfolgreichen Fußball in der Lausitz spielen lassen.

Alexander Sarter, SID

Unbequem und ehrlich

Bernd Schröder ist gestern 70 Jahre alt geworden. Da die Trainerikone von Turbine Potsdam aber nichts von großen Feierlichkeiten hält, ergriff er mit seiner Frau die Flucht.

Seite 19

Einmal sogar neun Minuten vornweg

Sieht so ein Letzter aus? JIMMY ENGOULVANT hat die kantigen Züge eines Filmstars, einen Körper, den sein sportlicher Leiter Stephane Heulot eine »Naturgewalt« nennt, und einige Profisiege, darunter die 4 Tage von Dünkirchen, auf dem Konto. Letzter der Tour de France ist der Franzose dennoch. Der Profi des zweitklassigen Rennstalls Saur Sojasun erklärt TOM MUSTROPH, wie es dazu kam.

Tom Mustroph, Paris

Das finale Element einer optimierten Maschine

Tour-Geschichte ist gemacht. 45 Jahre nach dem Todesfall des Tom Simpson auf dem Mont Ventoux gelang mit Bradley Wiggins dem ersten Briten der Sieg bei der Tour der France. Er hatte dabei - so hoffen wir - nicht einen Koffer voller Aufputschmittel dabei wie einst der arme Tom. Er setzte auch nicht sein Leben aufs Spiel, weil ihm von seinem Manager ein Grundstück auf Korsika versprochen worden war,...

Seite 20
Benjamin Haller, dpa

Haas verpasst Krönung

Im Spätherbst seiner Karriere hatte Tommy Haas erstmals das Finale am Rothenbaum erreicht. Die Krönung seiner Rückkehr blieb Haas aber verwehrt: Er unterlag im Endspiel dem Argentinier Juan Monaco. Damit hält eine 19 Jahre lange Durststrecke der deutschen Tennisprofis an.

ndPlusGerd Holzbach, SID

Skandal um illegal verkaufte Tickets

Deutlich größer als befürchtet scheint der Skandal um illegal verkaufte Tickets vor Olympia in London. Wie ein hochrangiger Ukrainer, so verkauften offenbar auch viele andere Funktionäre Karten aus ihrem Länderkontingent - und oft zu Wucherpreisen.

Thomas Häberlein, SID

Die Flamme aus dem Helikopter

Das Olympische Feuer ist in London. Zeit für Bürgermeister Boris Johnson, von den Gastgebern ein bisschen Olympia-Enthusiasmus einzufordern.