Seite 1
Mieter wehren sich gegen Wohnungsabriss
Bernd Kammer

Mieter wehren sich gegen Wohnungsabriss

In der Wilhelmstraße, direkt in der Berliner City, soll ein Wohnblock mit fast 100 Wohnungen abgerissen werden, obwohl er gerade 20 Jahre alt und im guten Zustand ist. Der private Eigentümer plant den Neubau von drei Wohngebäuden, die er wesentlich teurer vermieten könnte. Die Mieter wehren sich gegen den Auszug.

Geburtstagsparty mit "Geschmäckle"

Das Bundeskanzleramt will sich nur widerwillig dem Informationsfreiheitsgesetz beugen. Die Veröffentlichung der Gästeliste und Rechnungen zu Ackermanns Geburtstags-Abendessen im Kanzleramt 2008 musste erst gerichtlich erstritten werden. Das Internetportal netzpolitik.org hat die Gästeliste nun im Internet veröffentlicht.

Katja Herzberg

Italien arbeitet Verstrickungen zwischen Mafia und Politik in den 1990ern auf

Das Gedenken an die Ermordung des Antimafia-Untersuchungsrichters Giovanni Falcone vor 20 Jahren bewegte am Jahrestag im Mai ganz Italien. Nur wenige Monate später wurde am 19. Juli 1992 sein langjähriger Kollege Paolo Borsellino ebenfalls in die Luft gesprengt. Die Hintergründe der Morde sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt.

Unten links

Nun endete auch der jüngste Ordnungsruf gegen Griechenland mit einem Erfolg: Die griechische Botschaft in Deutschland nahm gestern einige ihrer Internetseiten aus dem Netz. Tags zuvor hatte eine Nachrichtenagentur darauf hingewiesen, dass dort immer noch das Kabinett von Giorgos Papandreou als amtierend vorgestellt werde. Seit dessen Rücktritt im November 2011 gab es zwei Parlamentswahlen und der ...

Seehofer lehnt Kauf von GBW-Wohnungen ab

Warschau (dpa/nd). Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Hoffnungen und Forderungen zurückgewiesen, der Freistaat könnte die rund 33 000 GBW-Wohnungen nun doch selbst von der BayernLB kaufen. »Ich sehe dafür praktisch keine Möglichkeit«, sagte Seehofer am Donnerstag am Rande seiner Polen-Reise. Das Risiko eines neuen EU-Beihilfeverfahrens sei dann sehr hoch, und dieses Ris...

Bremsaktion

Es ist eine Art Verzweiflungstat europäischer Solarunternehmen rund um SolarWorld. Mittels Anti-Dumping-Zöllen soll die EU die Kostennachteile hiesiger Hersteller gegenüber der chinesischen Konkurrenz beseitigen helfen. Ob die pleitegeschüttelte deutsche Solarbranche damit wieder wettbewerbsfähig würde, ist indes ebenso ungewiss wie ein Erfolg der Klage in Brüssel. Zumindest politisch gibt es ...

Griechenland unter neuem Sparzwang

Athen (dpa/nd). Der Druck auf die griechische Regierung wächst und wächst. Mit einem Bündel noch härterer Sparmaßnahmen sollen die internationalen Geldgeber beruhigt werden. Es geht um Einsparungen in Höhe von mehr als 11,5 Milliarden Euro für die kommenden zwei Jahre. Die Eckpunkte des neuen Kürzungsprogramms präsentierte der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras den Experten der Troika v...

Minijobs sind eine Falle

Eine Studie belegt: Der Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre hat vor allem Frauen in schlechte Arbeitsverhältnisse abgedrängt. Die Autorin fordert ein Ende der Minijobs.

Seite 2

»Irgendwann kriegen wir sie«

Der australische Politiker JOHN FAHEY (67) ist seit 2007 Präsident der Welt-Antidoping-Agentur WADA. Vor den Spielen in London ist er sicher, dass es Doper nie schwerer hatten, unentdeckt zu bleiben. Trotzdem wünscht er sich mehr Bluttests.

Oliver Händler, London

Das Desaster bleibt aus

Alles Gerede und Gemeckere über Verkehr und Sicherheit in London ist pünktlich zum heutigen Beginn der Olympischen Spiele in London zu Ende gegangen. Nur in Sachen Flaggenwahl haperte es zuletzt gewaltig.

Seite 3
Hinterm Elektrozaun die ganze Welt
Oliver Händler

Hinterm Elektrozaun die ganze Welt

Für die Sportler ist das Herz der Spiele nicht das Olympiastadion, sondern die Mensa im Athletendorf. Besucher bekommen zu dem hermetisch abgeriegelten Gelände nur in Ausnahmefällen Zutritt, Journalisten so gut wie gar nicht. »nd« durfte einen Blick hinter den fünf Meter hohen Zaun werfen, dessen oberer Teil unter Strom steht.

Seite 4

Amerikas heilige Waffen

Die Nachricht, US-Präsident Obama habe sich kritisch zu den Waffengesetzen geäußert, ließ aufhorchen. Was genau er nun aber geändert haben wolle, erschloss sich auch nach zweimaligem Lesen der Nachricht nicht. Das für beinahe heilig erklärte Recht jedes US-Bürgers, Waffen zu besitzen und zu tragen, will er jedenfalls stärken. Jedoch müsse sich die Kontrolle beim Verkauf verbessern. Und - wahrschei...

Moody's Blues

Moody's hat kürzlich angezweifelt, dass Deutschland angesichts der eskalierenden Euro-Krise sein Dreifach-A behalten kann. Oha, stellt die US-Ratingagentur jetzt fest, im Finanzbereich hängt alles irgendwie mit allem zusammen. Wenn beim deutschen Zentralstaat die bisherige Bonitätsnote wackelt, muss dies auch für Bundesländer und den Euro-Rettungsfonds EFSF gelten. Jetzt schiebt man noch nach, das...

Trojaner Made in Germany

Mit »Torture reports on Rabil Najaab« war die Betreffzeile ausgefüllt, der Absender deutete auf eine Al-Dschasira-Journalistin hin. Logisch, dass Menschenrechtsaktivisten so eine E-Mail über Folterungen öffnen. Doch das angehängte Bild deaktiviert Antiviren-Scanner und installiert einen ganzen Satz Spionageprogramme. Die überwachen unter anderem die Internettelefonie, inklusive Gesprächen und Date...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Beuyser Bube

Man kann Bayreuth viel vorwerfen, man kann sich immer wieder mahnend, fragend an seiner ruchvollen Geschichte, einer nie endenden Vergangenheit also, gewissensgut gütlich tun - künstlerisch freilich ist das Wagner-Festival längst in der Gegenwart angekommen. Das heißt: Es schwankt redlich zwischen Tradition und Trümmerung, zwischen Verehrung und Verstörung. Über die Jahre hin genommen, bilden dabe...

Übersetzen in Ravensbrück?

Übersetzen in Ravensbrück?

nd: In der KZ-Gedenkstätte Ravensbrück endet jetzt ein zweiwöchiges internationales Workcamp. Die Teilnehmer - junge Leute aus Staaten wie Armenien, Russland, Frankreich und Südkorea - haben Dokumente und fremdsprachige Literatur aus dem Archiv der Mahn- und Gedenkstätte übersetzt. Sie haben dieses Camp geleitet. Wie sind Sie dazu gekommen?Gosiorowicz: Ich bin 19 Jahre alt, komme ursprünglich aus ...

Seite 5

»Wir werten das Urteil als Erfolg«

nd: Eine der Forderungen von »Mehr Demokratie« war das Verbot von Überhangmandaten. Das Bundesverfassungsgericht hat deren Anzahl aber nur begrenzt. Sind Sie enttäuscht?Beck: Nein. Wir werten das Urteil als Erfolg der Bürgerklage, die mehr als 3000 Menschen unterstützten. Wir haben uns nicht vollständig durchgesetzt, aber das Gericht hat eine klare Linie gezogen: Zukünftig darf es nicht mehr als 1...

Jürgen Amendt

Freunde der Deutschen Bank

Das Bundeskanzleramt will sich nur widerwillig dem Informationsfreiheitsgesetz beugen. Die Veröffentlichung der Gästeliste und Rechnungen zu Ackermanns Geburtstagsabendessen im Kanzleramt 2008 musste erst gerichtlich erstritten werden. Das Kanzleramt gibt jetzt auf Antrag die Dokumente heraus, will allerdings eine Weiterverbreitung untersagen.

LINKE soll draußen bleiben

Jetzt aber schnell: Nachdem Karlsruhe das Bundeswahlgesetz gekippt hat, wollen die großen Parteien nun gemeinsam einen neuen Entwurf ausarbeiten. Ob die LINKE mitmachen darf, ist ungewiss.

Seite 6

Kaum Chancen für eine feste Frauenquote

Berlin (dpa/nd). Der Vorstoß von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für eine feste Frauenquote von 30 Prozent in Vorständen und Aufsichtsräten hat in dieser Wahlperiode kaum noch Chancen. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) sagte gestern der dpa zur Forderung ihrer Parteikollegin: »Gerade frauenpolitisch ist eine Einheitsquote ein Fehler, denn sie ändert im Alltag des Großteils de...

ndPlusRené Heilig

Kein Bravo für Bravo 5

Medien und Krieg - das Verhältnis hat viele Facetten. Deutschland führt Krieg in Afghanistan und der wird oft in seltsamer Weise widergespiegelt. Zwei aktuelle Beispiele.

Hendrik Lasch, Dresden

Eine Ohrfeige reicht nicht

Trotz eines deutlichen Urteils in erster Instanz will ein Landkreis vor Gericht die Extremismusklausel verteidigen, zu deren Durchsetzung ihn das Bundesfamilienministerium drängt.

Seite 7

US-Grüße an Kim Jong Un

Washington (AFP/nd). Die USA haben dem neuen Führer der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik, Kim Jong Un, zu seiner Hochzeit gratuliert - und darauf hingewiesen, dass Vertreter aus Washington nicht zu der Feier eingeladen waren. »Wir würden Frischverheirateten immer alles Gute wünschen«, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Victoria Nuland, am Mittwoch. Allerdings sorgten sich die USA...

Barak ruft nach Militärschlag

Tel Aviv (dpa/nd). Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat die »internationale Gemeinschaft« aufgerufen, das iranische Atomprogramm schnell und gezielt zu beenden. »Ich bin mir der Schwierigkeiten sehr bewusst, wenn es darum geht, die iranischen Bemühungen zur Entwicklung einer Atombombe zu stoppen«, räumte Barak am Donnerstag ein. »Es ist mir jedoch völlig klar, dass es sehr viel kom...

Iran beschuldigt Israel

New York (AFP/nd). Irans Vertreter bei den Vereinten Nationen, Mohammed Chasai, hat Israel selbst für den blutigen Anschlag auf israelische Touristen in Bulgarien verantwortlich gemacht. Es handle sich bei dem Selbstmordattentat mit sieben Toten um »Staatsterrorismus« mit dem Ziel, andere Länder zu beschuldigen, sagte Chasai am Mittwoch im UN-Sicherheitsrat. Israels UN-Gesandter Haim Waxman wies d...

Armee und Rebellen kämpfen weiter um Aleppo

Im Kampf um die nordsyrische Millionenstadt Aleppo bereiten sich Rebellen und Regierungstruppen auf entscheidende Gefechte vor. Die ersten massiven Angriffe der Armee konnten die Aufständischen nach eigenen Angaben zurückschlagen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Olympia ohne Lukaschenko

Über 130 Staatschefs werden der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in London beiwohnen. Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, ist nicht darunter. Großbritannien weigerte sich, ihm das Einreisevisum auszustellen.

Klagenfurter »Patrioten«
Hannes Hofbauer, Wien

Klagenfurter »Patrioten«

Nach langem Leugnen hat Josef Martinz, Chef der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) im Bundesland Kärnten, den Missbrauch öffentlicher Gelder für die Finanzierung der ÖVP und der Partei des früheren Landeshauptmanns Jörg Haider gestanden. Flugs trat er von allen politischen Ämtern zurück und aus der Partei aus.

Seite 8

»WeltTrends«: Brasilien

Potsdam (nd). Die neue Ausgabe der Zeitschrift für internationale Politik »WeltTrends« beschäftigt sich im Schwerpunkt mit Brasilien. Das südamerikanische Land sei geprägt von Gegensätzen, insbesondere durch jenen von Arm und Reich. Experten analysieren die strukturellen Veränderungen in Brasilien und die Entwicklung der sozialen Bewegungen. In der Rubrik WeltBlick werden der Regierungsstil vo...

Streit um EU-Budget

Brüssel (dpa/AFP/nd). Nachdem sich die EU-Staaten auf eine Position zum gemeinsamen Haushalt für 2013 geeinigt haben, hat EU-Kommissionschef José Manuel Barroso am Mittwoch einen Protestbrief in die Hauptstädte der 27 Mitgliedstaaten geschickt. Mit dem, was die Staaten auszugeben bereit seien, könne die EU ihre Rechnungen nicht bezahlen, monierte Barroso. Und sie gefährdeten die Umsetzung des kürz...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Frontex unter Verdacht

Der Bürgerbeauftragte der EU hat eine öffentliche Befragung zur Behörde Frontex eröffnet. Ihr wird vorgeworfen, Grundrechte bei der Behandlung von Flüchtlingen zu missachten. Der Ombudsmann will das jetzt prüfen - und feiert in einem anderen Fall einen Erfolg.

Einsperren, um abzuschrecken
Matthias Heintze

Einsperren, um abzuschrecken

Flüchtlinge, die es über das Mittelmeer nach Italien schaffen, sind noch lange nicht in Sicherheit. Werden sie entdeckt, landen sie in Internierungslagern wie dem von Milo auf Sizilien.

Solidarität auch in der EU

Solidarität auch in der EU

Von Diana Engel Flucht vor Folter und Bürgerkrieg - in der dramatischen Situation in Syrien ist für alle sichtbar, warum Menschen ihr Heimatland verlassen müssen, um anderswo Schutz zu suchen. Die EU will jetzt die Unterstützung für die über 120 000 syrischen Flüchtlinge in der Türkei und anderen Nachbarländern verstärken. Das ist gut so. Hilfe für die Flüchtlinge und Solidarität mit den Aufna...

Seite 9

Moody's senkt Ausblick für 17 Banken

Berlin/Washington (AFP/nd). Nach der Drohung mit einer Abwertung der Bonität des Bundes und sechs Bundesländern hat die US-Ratingagentur Moody's auch ihre Einschätzung für 17 deutsche Banken und Bankengruppen zurückgestuft. Betroffen sind Institute, bei denen Verbindlichkeiten durch öffentliche Gelder garantiert werden, wie Moody's am Mittwoch in Washington mitteilte. Unter den 17 Banken, deren...

Roland Losch, dpa, und Stefan Bauer, dpa-AFX

Schwache Konjunktur macht Siemens zu schaffen

Siemens kämpft mit einem Auftragseinbruch - nicht nur in Europa, auch in den Schwellenländern werden weniger Industrieausrüstungen und Kraftwerke bestellt. Jetzt wackelt die Gewinnprognose, und Konzernchef Löscher kündigt ein Sparprogramm an.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Das griechische Paradoxon

Bereits beim letzten Besuch der Gläubigertroika aus EU, IWF und EZB in Athen im Juni kursierten Informationen, Griechenland liege in 210 von 300 vereinbarten Sparmaßnahmen hinter den Zielvorgaben zurück. Derartige Versäumnisse werden dem angeschlagenen Staat auch während des aktuellen Besuchs der Kontrolleure der »Troika« wieder vorgeworfen.

Seite 10
Andrea Klingsieck, Paris

Widerstand zahlt sich aus

Nach mehrjährigen Arbeitskämpfen in einem französischen Goodyear-Werk gaben die Firmenchefs jetzt nach.

Erich Preuß

Verhaltener Optimismus auf der Schiene

Der Personenverkehr und das Netz sind die Säulen der Deutschen Bahn. Das wurde bei der Halbjahres-Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Berlin deutlich.

Seite 11

Polizist rettet Zehnjährigen

(dpa). Eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei hat einen Zehnjährigen in Berlin-Spandau vor dem Ertrinken bewahrt. Einer der Beamten, die dort am Mittwoch Raser aus dem Verkehr ziehen sollten, hörte Hilferufe des Jungen, der beim Angeln in den Alten Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal gefallen war. Der 28 Jahre alte Polizeiobermeister habe dem Jungen dann aus dem Wasser geholfen, teilte die Poli...

Duden will an die Spree

(dpa). Der Duden soll von Mannheim nach Berlin umziehen. Die Cornelsen Bildungsgruppe bestätigte am Mittwoch, dass die Buchaktivitäten des Bibliografischen Instituts voraussichtlich im kommenden Jahr in der Bundeshauptstadt angesiedelt würden. Die sprachtechnologische Einheit bleibe aber in Mannheim. Der genaue Zeitpunkt und die Zahl der betroffenen Mitarbeiter sei noch offen, sagte Verlagsspreche...

Menschen aus 185 Staaten in Berlin

(epd). Jeder vierte Einwohner Berlins hat einen Migrationshintergrund. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung stieg zum Stichtag 30. Juni auf 26,9 Prozent, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag in der Hauptstadt mit. Die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner mit Migrationshintergrund wuchs demnach innerhalb eines Jahres um 36 196 auf 924 400 Personen. Dabei handelte es sic...

Flughafen versinkt nicht

In die Debatte über den Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) mischen sich Gerüchte über ein Absinken von Gebäudeteilen. Der »Berliner Kurier« berichtete unter Berufung auf nicht genannte Insider, dass die Startbahn Süd unterspült worden sei. Zudem gebe es Probleme im Untergrund des Terminals. So sei ein Betonpfeiler der Länge nach aufgerissen, Bodenplatten rissen zunehmend.

Am Wasser gebaut

Gerade scheint der Pleiten-Flughafen in Schönefeld einen Brandschutztest schadlos überstanden zu haben, da droht ihm Ungemach von einem anderen Element: Grundwasser habe die Startbahn Süd unterspült, meldet der Boulevard. Eine Böschung sei schon abgerutscht, und Augenzeugen hätten gesehen, wie Beton unter die Piste gespritzt wurde. Überhaupt hätten Experten schon immer vor den lockeren Sand- und T...

Freier Träger für Seniorenfreizeitstätte?
ndPlusJérôme Lombard und Ralf Hutter

Freier Träger für Seniorenfreizeitstätte?

Es gibt ein bisschen Bewegung im Kampf um die besetzte Seniorenfreizeitstätte im Bezirk Pankow. Die SPD Berlin NordOst und die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow wollen sich laut einer Pressemitteilung von Donnerstag »dafür einsetzen, noch einmal die Übernahme des Grundstücks durch einen freien Träger zur Nutzung für soziale Angebote zu prüfen.« Als kommunale Einrichtun...

Seite 12
ndPlusHans John

Von Senegal bis Iran

Noch bis zum 19. August dehnt sich erfreulicherweise das Kulturfest »Die Nächte des Ramadan«. Abgesehen von Diskussionen, Performances und Filmen, machen besonders die unterschiedlichen musikalischen Angebote neugierig, die sich in die Richtungsgruppen »Ramadan Dialogues« und »WorldWideMusic@Ramadan« unterteilen. In Berlin ansässig geworden, mit einem Deutschen verheiratet, stammt die Rapperin...

Anouk Meyer

Zirkus ohne Zelt

Nein, steif und voll komplizierter Etikette ist dieser Hofstaat nicht. Wenn Martin van Bracht als selbst ernannter Fürst mit seinen »Aristokraten« den Garten der Villa Blumenfisch am Wannsee in eine turbulente Barockwelt verwandelt, geht es nur um eins - um Spaß fürs Volk. Mit erstaunlichem Freiluftvarieté und einer gehörigen Portion Augenzwinkern beweist die achtköpfige Truppe mit ihrem Programm ...

Talentförderung der großen Art
Volkmar Draeger

Talentförderung der großen Art

Es ist für junge Künstler nicht leicht, eine Galerie für eine Ausstellung zu gewinnen: Fast alle haben ihre langjährige und angestammte Klientel, möglichst große, bewährte Namen. Was aber passiert mit den aufstrebenden Talenten noch ohne Renommee? Um sie kümmert sich eine Studentin der Kulturwissenschaften. Katja Sergeeva hatte die zündende Idee, ihnen Ausstellungsflächen zu verschaffen. Nicht in ...

Seite 13

Die Spur des Oberarztes

Regensburg/Göttingen (dpa/nd). Der im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht stehende Oberarzt soll schon in Regensburg für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Der 45-Jährige hatte vor seiner Zeit an der Göttinger Uniklinik am Regensburger Klinikum gearbeitet. Es seien damals jordanische Patienten verbotenerweise auf eine Warteliste für europäische Transplantations-Patienten gese...

ndPlusVelten Schäfer

Chaostage in Stavenhagen?

Im beschaulichen mecklenburgischen Stavenhagen droht die Invasion der Bunthaarigen: Auf der Suche nach einem Ausweichort ist ein traditionsreiches Punk-Festival ausgerechnet auf die »Reuter-Stadt« verfallen.

Hendrik Lasch, Leipzig

Leipziger Rathaus unter Druck

In Leipzig wurden vermeintlich herrenlose Grundstücke verkauft, obwohl Eigentümer hätten ermittelt werden können. Jetzt gibt es erste Anklagen.

Seite 14

Aufruf an Krankenkassen

Schwerin (dpa/nd). Die LINKE im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Forderung der Pflegebetriebe und ihrer Beschäftigten nach einer auskömmlichen Finanzierung durch die Krankenkassen. Die Unternehmen müssten die Vergütungen aber auch an ihre Mitarbeiter weiterreichen, sagte Fraktionschef Helmut Holter am Donnerstag. Die Kassen forderte er auf, bei den Nachverhandlungen mit den Pfleg...

ndPlusMarcus Meier

RWE aufs Dach gestiegen

In Niederaußem in Nordrhein-Westfalen steht der größte Braunkohlekraftwerkkomplex Deutschlands. Gegen den Ausbau wird seit Monaten protestiert.

Antirassismus in die Landesverfassung

nd: Die LINKE bemüht sich, dass eine Antifaschismusklausel in die Verfassung des Landes Brandenburg aufgenommen wird. Warum?Kaiser: Der Begriff trifft es meines Erachtens nicht, eher vielleicht »Antirassismusklausel«. Angesichts der Vorgänge um die NSU, einer Kette von NPD-Aufmärschen in Brandenburg und des Eindringens rechtsradikaler kultureller Standards in unseren Alltag geht es uns um ein deut...

ndPlusAndreas Fritsche

Versuchte Einschüchterung

In der Stadt Calau im Süden Brandenburgs wird seit Mai 2011 immer wieder das Bürgerbüro der LINKEN attackiert. Die Polizei hat die Täter noch immer nicht ermittelt. Für den Kreisvorsitzenden der LINKEN besteht kaum noch ein Zweifel, dass es sich um einen oder mehrere Täter aus der rechtsextremen Szene handelt.

Seite 15

Ein Teurer

Der österreichische Maler und Bildhauer Franz West ist tot. Er starb im Alter von 65 Jahren in der Nacht zu Donnerstag in einem Wiener Krankenhaus. Der Wiener galt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Österreichs. Seine Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Kunst, Möbel und Skulptur gehören zu den teuersten, mit denen österreichische Künstler auf dem internationalen Kunstmarkt ver...

Gott in Ketten

Das Schicksal der Frauen im NS-Konzentrationslager Ravensbrück soll nach dem Willen des Neubrandenburger Dreikönigsvereins nicht vergessen und deshalb verfilmt werden. Einen Schritt ist der Verein jetzt vorangekommen: Der Schriftsteller Uwe Saeger hat ihm das Drehbuch »Gott in Ketten« übergeben. Nun sucht der sozial engagierte Verein Geldgeber und eine Produktionsfirma für das Filmprojekt. »Man...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Spiel ohne Abstand

Der Körper ist immer nackt. Immer im Spießfeld der Blicke. Kundige Blicke, unkundige, gierige, müde, erwartungsvolle, bewundernde, blöde Blicke. Dauernde Blicke. Sie kratzen, stechen, ja, sie streicheln auch, aber vor allem reißen sie die Haut des Schauspielers, sie sind wie Peitschen, unter deren Hieb der Komödiant noch höher springen, noch lustiger sein, noch unbändiger tanzen soll. Der ewige Scheinwerfer tötet den Menschen ab, seine Scham, seine Scheu...

Seite 16
ndPlusJürgen Amendt

Lohndumping in der Weiterbildung

Wie viel ist dem Staat die Aus- und Weiterbildung wert? Nicht viel. Lohndumping gehört in der Branche zum Alltag. In den Integrationskursen für einbürgerungswillige Ausländer zum Beispiel werden die freiberuflichen Lehrkräfte kaum über Hartz-IV-Niveau bezahlt. Bei Bruttoeinkommen von kaum mehr als 1000 Euro im Monat - bei Vollzeitbeschäftigung, wobei die Ausgaben zur Sozialversicherun...

Angst essen Leistung auf

Schlechte Noten werden im deutschen Bildungssystem in der Regel als Versagen des Schülers und nicht als das der Schule. Schon vor elf Jahren kam eine Studie der Humboldt-Universität (HU) Berlin zu dem Ergebnis, dass 29 Prozent der befragten Achtklässler unter Leistungsangst litten. Bei drei Prozent wurde sogar Leistungsangst in extremer Form attestiert. Welchen Einfluss die Bewertung von Lehre...

Lena Tietgen

Finanzberater im Schulunterricht

Seit 2010 existiert der Verein »Geldlehrer Deutschland«, der Vermögens- und Finanzberater trainiert, Schüler in Geldthemen zu schulen. Die angehenden Dozenten müssen neben 2900 Euro auch die Unterrichtsmaterialien aufbringen. »Dies mache«, so Stefanie Scheuer auf www.zeit.de, den Dozenten »nichts aus«, denn diese wollten »ihren Schülern so viel beibringen, dass Banker ihnen keine schlechten Produk...

Sabine Sölbeck

Bildungsnation? Von wegen!

Dass das deutsche Bildungssystem unterfinanziert ist, ist eine Binsenweisheit, die von Politikern wie Verbänden gebetsmühlenartig wiederholt wird. Doch mit mehr Geld ist es nicht getan, meinen die Autoren des Buches »Was bildet ihr uns ein«. Die Autoren - allesamt jünger als 30 - fordern keine Reform, sondern eine Bildungsrevolution.

Seite 17

Schlecht beraten

»Gewerkschaften und Studierende: Passt das überhaupt zusammen? Wir meinen schon.« Diese Überzeugung der Freiburger DGB-Hochschulgruppe ist noch im Internet zu finden. Doch mittlerweile muss man sich die Frage stellen, ob eine emanzipatorische studentische Politik und der DGB-Apparat zusammenpassen. Denn der DGB-Südbaden hat die Campusgruppe aufgelöst, nachdem diese ein Sprecherduo gewählt hatte, o...

Rainer Balcerowiak

Bedrohtes Streikrecht

Unternehmerverbände und Politiker von CDU/CSU, FDP und SPD drängen weiter auf eine Einschränkung des Streikrechts. Gewerkschaften lassen sich davon nicht einschüchtern.

Daniel Behruzi

Ver.di bleibt skeptisch

Weniger streikstarke Gewerkschaften kämpfen für eine gesetzliche Festschreibung von »Equal Pay«. Sie sehen sich darin durch den Tarifabschluss der IG Metall geschwächt.

Seite 19
Oliver Händler, London

Am liebsten wie Spanien

Die größten Goldfavoriten kommen aus den USA und spielen Basketball. Ist den Männern starke Konkurrenz erwachsen, sind die Frauen seit 32 olympischen Matches unbesiegt. Bei den Titeln 2004 und 2008 war Diana Taurasi schon mit dabei. Ein falscher positiver Dopingtest hätte ihre Reise nach London fast verhindert.

ndPlusRonny Blaschke, London

Eine Stunde Protest

Es ist nicht gewöhnlich, dass Trainer oder Athleten aus Nordkorea nach Wettkämpfen ausführlich mit Journalisten sprechen, in der Regel belassen sie es bei Floskeln oder ziehen sich ganz zurück. Am Mittwoch im Hampden Park von Glasgow war das anders: Während der Erwärmung der nordkoreanischen Fußballerinnen vor ihrem olympischen Spiel gegen Kolumbien war auf der Anzeigetafel die Flagge Südkoreas ge...