Seite 1

Die erfolgreichsten Sportler bei Olympischen Sommerspielen

G S B Ges. 1. Michael Phelps (USA) 2004/2008 Schwimmen 14-0-2 16 2. Larissa Latynina (URS) 1956-1964 Turnen 9-5-4 183. Paavo Nurmi (FIN) 1920-1928 Leichtathletik 9-3-0 12 4. Mark Spitz (USA) 1968/1972 Schwimmen 9-1-1 11 5. Carl Lewis (USA) 1984-1996 Leichtathletik 9-1-0 10 6. Birgit Fischer (GER) 1980-2004 Kanu 8-4-0 12 7. Sawao Kato (JAP) 1968-1976 Turnen 8-3-1 12 8. Jenny Thompson (USA) 19...

Unten links

Die Piraten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Früher liebten sie Sturm und Wellen, kauten öligen Zwieback und schlachteten das Walross, fürchteten weder Teufel noch Hölle. Heute aber bleiben sie an Land, sobald die Wellen höher als zweieinhalb Meter schlagen. Das jedenfalls weiß die Europäische Raumfahrtorganisation, die ihre Satellitenüberwachung seit einiger Zeit auch zur »Piratenvorh...

Eintauchen in die Spiele

Olympia hat begonnen, von heute an tauchen die Sportfans überall auf der Welt für 16 Tage in die Welt des Wettkampfs ein, in das wundersame Universum der Medaillen und Rekorde. Bis zum 12. August geht es um Gold, Silber, Bronze bei den »Spielen der XXX. Olympiade London 2012«, so nennt sich das Sportspektakel in der britischen Hauptstadt offiziell. Wird der 16-tägige Rummel viel über ...

Niels Seibert

Wussten Sie schon? - Teil 4

»Dabei sein ist alles« gilt als ein frühes olympisches Motto. Die Teilnahme an den Olympischen Spielen war lange an den Amateurstatus gebunden. Geld sollte keiner der Teilnehmer, weder direkt über Preisgelder noch indirekt über Werbung, mit seinem Sport verdienen – ganz wie in der Antike. Weil diese Amateurregeln als überholt galten und immer wieder zu Kontroversen und Konflikten um die Ausgr...

Barroso macht Druck

Athen (dpa/nd). Ein Treffen zwischen den Kontrolleuren der internationalen Geldgeber und dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras ist am Freitag ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. Die Troika von EU, Europäischer Zentralbank und IWF überprüft derzeit erneut die Einhaltung der Spar- und Reformauflagen. Davon hängt die nächste Tranche der Milliardenhilfen für das pleitebedrohte La...

Olympia-Wettkampfstätten und ihre Sportarten

London (dpa/nd) - Der größte Teil von Olympia 2012 spielt sich mitten in London ab. Vom nagelneuen Olympia-Park über historische Stätten bis zu telegenen Stadtkulissen wurde die Metropole dafür jahrelang auf Vordermann gebracht. Einige Wettkämpfe finden allerdings auch an anderen Orten statt oder brauchen Wasser oder weite Landschaft. Die Sportstätten und was dort passiert im Überblick:

ndPlusBirgit Fischer

Schwindet die olympische Idee?

Heute werden die ersten Medaillen vergeben bei den Spielen der XXX. Olympiade, dem größten medialen Ereignis unserer Zeit. Für viele Sportlerinnen und Sportler heißt es: Dabei sein ist alles. Und für London heißt es: wochenlanger Ausnahmezustand. Ganz im Sinne von Pierre de Coubertin, dem Begründer der Olympischen Idee, sehen die Briten die wichtigste Aufgabe der Olympischen Sommerspiele in de...

ndPlusIngolf Bossenz

Aleppo - Syriens Königgrätz?

2006 wurde ihr als erster Stadt der Titel »Hauptstadt der Islamischen Kultur« verliehen. Jetzt drohen der Metropole im Nordwesten Syriens Tod und Zerstörung.

ndPlusHans-Hermann Mädler, dpa

Die Höhepunkte der Olympischen Spiele von 1896 bis 2008

Kriege, Boykotte, politischer Missbrauch - nichts hat die Entwicklung der Olympischen Spiele zum größten Spektakel der Welt bremsen können. Die Spiele brachten große Sieger hervor und tragische Verlierer. Ein Rückblick auf 112 Jahre olympischer Historie:

Seite 2
Anton Latzo

Schlachtfeld der Interessen

Verstöße gegen die rechtsstaatliche Ordnung werfen sich die verfeindeten Lager in Rumänien gegenseitig vor. Der ehemalige Schiffskapitän Traian Basescu habe nach Einmannherrschaft gestrebt, sagt das sozialliberale Regierungslager. Der so Beschuldigte zieht derweil unter der »Fackel der Demokratie« gegen einen demokratischen Akt - die Volksabstimmung - zu Felde und ruft zum Boykott auf. Constan...

Karin Leukefeld, Damaskus

Aleppo vor der »Mutter aller Schlachten«

Die syrischen Rebellen stehen laut Agenturmeldungen bereit, sich in die »Mutter aller Schlachten« zu stürzen: Es geht um die Wirtschaftsmetropole Aleppo, eine traditionsreiche Stadt.

Seite 3
ndPlusMarcus Meier, Dortmund

Dortmunds alltäglicher Notstand

Weil der alte SPD-Stadtchef eine 100-Millionen-Euro-Lücke im Haushalt vor der Kommunalwahl 2009 zu erwähnen vergaß, musste der neue SPD-Stadtchef gleich zwei Mal gewählt werden. Am 26. August soll nun auch der Stadtrat ein zweites Mal bestimmt werden.

Ingrid Heinisch

»Blausäure in Diskussion - stop«

Der Düsseldorfer Industrielle Eduard Schulte hatte guten Kontakt zu hohen Nazis. Er hasste sie. Er war ein Aufklärer, dem Erfolg und Ehre versagt blieben. Ein deutsches Lehrstück.

Seite 4

Verdrehte Tatsachen

Bayern ist etwas Besonderes. Das jedenfalls glauben die Bajuwaren selbst. Der Freistaat sieht sich unter anderem als Financier der ärmeren Bundesländer, als PISA-Held und als Jobmotor Deutschlands. Und als ständiger Bewahrer deutscher Interessen in Brüssel. Immer wieder wettert die CSU-Spitze gegen EU-Bürokraten, die der Bundesrepublik angeblich die nationale Souveränität streitig machen wollen. S...

Katja Herzberg

Guter Grieche

Menschenrechtsbeauftragte sind »hip« - Deutschland hat seinen mit FDP-Politiker Markus Löning, die Vereinten Nationen haben gleich mehrere Zuständige für einzelne Länder und Menschenrechtler. Nun hat auch die EU ihren Sonderbeauftragten für Menschenrechte: Am Mittwoch berief die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton den Griechen Stavros Lambrinidis in das erst im Juni geschaffene Amt. Lambrinidis i...

ndPlusAndreas Fritsche

Sorgen wegen Moody's?

Die Ratingagentur Moody’s stufte die Zukunftserwartung an die Kreditwürdigkeit Brandenburgs auf »negativ«. Brandenburgs Finanzminister Helmut Markov (LINKE) über die die Auswirkungen für die Finanzpolitik des Bundeslandes.

Aspirin für die Märkte

Mario Draghi will die »Bazooka« wieder auspacken. Am Donnerstag hat der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) in London angekündigt, alles daran zu setzen, um den Euro zu retten. Und das solle genug sein, fügte er selbstsicher hinzu. Doch ob Draghi der lang erwartete Befreiungsschlag gelingen wird oder ob er sich mit seiner Aussage vielmehr selbst unnötig in Bedrängnis gebracht hat, bleibt offen...

Seite 5

Ethikrat schaltet sich ein

Berlin (epd). Die aktuelle Diskussion um die religiöse Beschneidung minderjähriger Jungen beschäftigt nun auch den Deutschen Ethikrat. Wie das Gremium am Freitag in Berlin mitteilte, ist für den 23. August eine öffentliche Sitzung anberaumt, bei der Mitglieder zu strafrechtlichen, religiös-kulturellen, medizinischen und ethischen Aspekten Stellung nehmen sollen. Vorträge dazu sind unter anderem vo...

Bleibt die LINKE außen vor?

Bleibt die LINKE außen vor?

Ab August wollen Regierung und Opposition über Änderungen am verfassungswidrigen Bundeswahlrecht verhandeln. Die Union ließ erkennen, dass sie die Linkspartei dabei nicht am Tisch haben will. Mit der Bundestagsabgeordneten Halina Wawzyniak (LINKE) sprach nd-Redakteur Fabian Lambeck über Ausschlussszenarien und grundgesetzkonforme Lösungen.

Velten Schäfer

Mit Gruß von Hartz II

Daten des Statistischen Bundesamtes enthüllen: Jeder Fünfte im Osten arbeitet für einen Niedriglohn. LINKE-Chef Riexinger will das im Wahlkampf thematisieren.

Seite 6

Feuer im Stall für NPD-»Pressefest«

Pasewalk (epd/nd). Auf dem Gehöft des für Anfang August in Mecklenburg-Vorpommern geplanten »Pressefestes« der NPD ist in der Nacht zum Freitag offenbar Feuer gelegt worden. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Neubrandenburg besteht der Verdacht auf Brandstiftung in einem Stallgebäude. Eine politisch motivierte Tat könne nicht ausgeschlossen werden. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz C...

Christin Odoj

Vertrautheit zwingt zum Schweigen

Die Initiatorinnen von »ich habe nicht angezeigt, weil« haben zwei Monate lang Geschichten gesammelt, die begründen, warum Opfer sexueller Gewalt nie zur Polizei gingen. Jetzt wurden die Ergebnisse in einer Studie zusammengefasst.

Seite 7

Verschwörer verurteilt

Johannesburg (dpa/nd). Er plante ein Attentat auf Nelson Mandela und den Sturz der südafrikanischen Regierung: Der Rassist Mike du Toit ist nach einem fast zehnjährigen Justizmarathon von einem Gericht in Johannesburg schuldig gesprochen worden. Einst hatte der Universitätsdozent du Toit die bewaffnete Gruppierung »Burenmacht« angeführt, deren Ziel es war, die schwarze Bevölkerungsmehrheit aus ...

Polen - Kaliningrad ohne Visum

Warschau (dpa/nd). Der sogenannte kleine Grenzverkehr, den der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow im vergangenen Jahr vereinbart hatten, macht es möglich: Erstmals können Einwohner der grenznahen Region in Nordostpolen und der russischen Exklave Kaliningrad ohne Visum und nur mit einer Sondergenehmigung zwischen ihren Regionen reisen. Städte und...

Ban fordert »robusten Vertrag«

New York (AFP/nd). Kurz vor dem Ablauf einer Frist zur Verabschiedung des ersten weltweiten Waffenhandelskontrollvertrages hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zu einer Einigung aufgerufen. Er sehe bei den Verhandlungen nur »sehr begrenzte Fortschritte«, sagte Ban in New York. Er forderte einen »robusten und rechtlich verpflichtenden Vertrag«. Die UN-Staat...

ndPlusIan King, London

Verstörter Leu

Noch einmal Minuswachstum im frischgebackenen Olympia-Land: Aber nicht Griechen, sondern Briten leiden diesmal an der schlimmsten Wirtschaftsschrumpfung seit dem Ersten Weltkrieg. Dazu müssen David Camerons ehemaliger Regierungssprecher und seine Lieblingsnachbarin vor Gericht und womöglich auf längere Zeit hinter Gitter.

Seite 8

Altes Urteil belastet Laszlo Csatary

Budapest (AFP/nd). In der Slowakei sind die Gerichtsakten zum Todesurteil von 1948 gegen den mutmaßlichen ungarischen Nazikriegsverbrecher Laszlo Csatary wieder aufgetaucht. Die Unterlagen zu dem Prozess in der damaligen Tschechoslowakei seien in den Archiven eines historischen Instituts in der Hauptstadt Bratislava aufbewahrt worden, sagte der slowakische Historiker Zoltan Balassa am Freitag der ...

ndPlusThomas Berger

Papua-Neuguineas Streithähne versöhnen sich

Noch sind nicht alle Stimmen der Parlamentswahl im Juni ausgezählt. Der lähmende Zweikampf der Spitzenpolitiker, von denen jeder über Monate das Premiersamt für sich beanspruchte, scheint aber vorbei zu sein.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Mafia traf Politik

Die Staatsanwaltschaft von Palermo hat jüngst Anklage gegen zwölf Personen erhoben: Mafiabosse, Polizisten und Politiker. Sie alle sollen zwischen 1992 und 1994 an den Verhandlungen beteiligt gewesen sein, die die Mafia mit Teilen des italienischen Staates führte.

Seite 9

Kurzarbeit bei ThyssenKrupp

Duisburg (AFP/nd). Wegen der schlechten Auftragslage führt der Stahlkonzern ThyssenKrupp ab August in einigen seiner Standorte Kurzarbeit ein. Betroffen von der Maßnahme seien zunächst rund 2170 der 17 500 Mitarbeiter, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Eine entsprechende Einigung habe der Konzern mit dem Betriebsrat erzielt. Kurzarbeit soll an den Standorten Duisburg-Hamborn, Duisburg-Hütt...

Streit um Ölbohrung in der Arktis

Moskau (AFP/nd). Der britische Ölriese BP soll im Streit um seine russische Gemeinschaftsfirma TNK-BP eine Strafe von umgerechnet 2,5 Milliarden Euro wegen Vertragsverletzung zahlen. Das entschied am Freitag ein Gericht in Sibirien, wie der Anwalt des Klägers mitteilte. BP hatte im vergangenen Jahr mit Russlands größtem Ölkonzern Rosneft eine Zusammenarbeit bei Ölbohrungen in der Arktis vereinbart...

Bundesbank gegen Anleihenkäufe

Frankfurt/Main (dpa). Die Deutsche Bundesbank steht Anleihekäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiterhin ablehnend gegenüber. »Staatsanleihekäufe durch die EZB sind nicht der beste Weg, um die Staatsschuldenkrise zu bewältigen«, sagte ein Sprecher der Notenbank am Freitag. Die Deutsche Bundesbank habe ihre Haltung zu Anleihekäufen nicht geändert. Durch das Anleihekaufprogramm würde d...

Facebook macht Verluste

New York (AFP/nd). Der anfangs gefeierte Börsengang hat dem sozialen Netzwerk Facebook einen Verlust im abgelaufenen Quartal eingebracht. Das Unternehmen machte von April bis Juni unter dem Strich ein Minus von 157 Millionen Dollar (128 Millionen Euro), wie Facebook am Donnerstag mitteilte. Der Verlust war erwartet worden - und trotzdem stürzte die Aktie im nachbörslichen Handel deutlich ab. V...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

»Ohne Schulden sind wir freier«

Als Argentinien den Weg des Staatsbankrotts einschlug, wurden einige Sparer mit Anleihen abgespeist. Diese sind bald komplett zurückgezahlt.

Andreas Fritsche

Vor dem Zelt fossiler Kapitalismus

Umweltaktivisten wehren sich gegen neue Braunkohlekraftwerke im Rheinland, in Mitteldeutschland und in der Lausitz. Sie veranstalten dort Klimacamps. Los geht es am 3. August im Hambacher Forst.

Seite 12
Christoph Stukenbrock, SID

Bewerbung per Email

Am Sonntag beginnt das olympische Handballturnier. Während die deutschen Teams in London fehlen, lebt Christopher Mohr seinen Traum: Der Halbschotte aus Spendlingen wurde für das britische Team gecastet.

ndPlusOliver Händler, London

Weltrekorde zum Aufwärmen

Die Olympischen Spiele 2012 haben ihre ersten Weltrekorde. Südkoreanische Bogenschützen nutzten im Setzlistenvorkampf perfekte Bedingungen. Eine Berlinerin verpasste bei ihrer Premiere eine gute Ausgangsposition für die K.o.-Wettbewerbe.

ndPlusOliver Händler, London

Gelassener Größenwahn

Heute werden die ersten olympischen Medaillen 2012 verteilt. Großbritannien will der Welt vor allem Atmosphäre bieten. Lockerer und weniger großspurig als Peking will man sein. Trotzdem wird London 2012 ein gigantisches Ereignis.

Seite 13

Moschee beschmiert

(dpa). Unbekannte haben die Fassade einer Moschee in Gesundbrunnen mit einem Hakenkreuz beschmiert. Ein Mitarbeiter eines in der Moschee in der Drontheimer Straße ansässigen Vereins bemerkte am Donnerstag das Symbol. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. In den vergangenen Monaten sind immer wieder Attacken gegen Moscheen verübt worden. ...

Jeder Achte mit Minilohn

(epd). In Berlin verdient jeder achte Arbeitnehmer weniger als 8,50 Euro in der Stunde. Betroffen seien 13 Prozent aller Beschäftigten in Betrieben mit zehn oder mehr Arbeitnehmern, teilte das Statistische Landesamt Berlin-Brandenburg mit. In Brandenburg waren es 21 Prozent der Beschäftigten. 43 Prozent der Berliner Arbeitnehmer mit geringen Löhnen arbeiteten auf Vollzeit-, 28 Prozent auf Teilz...

Seniorin stürzt, Berlin muss zahlen

(dpa/nd). Das Land Berlin muss einer Seniorin Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen, weil sie auf einem maroden Gehweg gestürzt ist. Das Land habe seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, entschied der Bundesgerichtshof. Den pauschalen Hinweis auf leere Kassen ließen die Richter nicht gelten: Dies könne keine Rechtfertigung dafür sein, »über viele Jahre hinweg den streitgegenständlichen Gehweg ...

Nissrine Messaoudi

Erst rechnen, dann fragen

Die Sommerpause im Abgeordnetenhaus scheinen einige Politiker für etwas ungewöhnlichere Anfragen nutzen zu wollen. Die einen formal, die anderen inhaltlich. So schickte der Grünen-Abgeordnete Stefan Gelbhaar ganze 25 detaillierte Fragen - getarnt als »Kleine Anfrage« - an den Verkehrsstaatssekretär. Doch das war Christian Gaebler selbst während des Sommerlochs zu viel. Er lehnte die »Kleine Anfrag...

Nachzahlung für Feuerwehr

Berufsfeuerwehrleute in Berlin und Hamburg haben einen Anspruch auf zusammen mehrere Millionen Euro für Überstunden in früheren Jahren. Das hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig in 23 Revisionsverfahren entschieden.

Jutta Schütz, dpa

»Ich kann es nicht erklären«

Der Vergewaltiger eines achtjährigen Mädchens muss für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Nach dem brutalen Übergriff in einer Schultoilette sprach das Berliner Landgericht den 30-Jährigen am Freitag wegen besonders schwerer Vergewaltigung, schweren sexuellen Kindesmissbrauchs und Körperverletzung schuldig. Das Motiv sei mehr oder weniger im Dunkeln geblieben, sagte Richterin Iris Berger. Laut Urte...

Mieter wehren sich gegen Abriss
ndPlusBernd Kammer

Mieter wehren sich gegen Abriss

Der Senat bereitet ein Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum vor, um damit auch den Abriss von Wohnhäusern verhindern zu können. Doch in der Wilhelmstraße mache er sich zum Erfüllungsgehilfen bei der Vernichtung bezahlbaren Wohnraums, sagen der Berliner Mieterverein und die Linkspartei. Konkret geht es um den Block Wilhelmstraße 56-59 in bester City-Lage, schräg gegenüber der Britischen Bot...

Seite 14

Kein Vorkaufsrecht am Checkpoint

(epd). Das Vorkaufsrecht des Senats für die unbebauten Grundstücke am Checkpoint Charlie besteht nicht mehr. Welche Folgen dies für das dort von der Senatskulturverwaltung geplante Museum des Kalten Krieges hat, ist unklar. Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) hatte den Ankauf des Geländes aus finanziellen Gründen für unrealistisch erklärt. Durch das nun fehlende Vorkaufsrecht könnte sich Immo...

Sorge um Kulturschätze

Der Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin, Stefan Weber, sieht das Kulturerbe Syriens durch den Krieg bedroht. »Wir haben natürlich nicht nur um die Menschen Angst, sondern auch um diese fantastischen Kulturschätze, die in diesem Krieg dann nicht geschont werden«, sagte Weber im Deutschlandradio Kultur. Besonders besorgt äußerte er sich über Zerstörungen im derzeit heftig umkämpften Aleppo.

Auf dem Weg der Erkenntnis
ndPlusVolkmar Draeger

Auf dem Weg der Erkenntnis

Ein bitterer Tag für den Tanz, dieser 13. Juli 1992. Zwar war Gerhard Bohners Aids-Erkrankung zumindest Eingeweihten bekannt; dennoch traf sein Tod viele schmerzlich. Bis kurz zuvor war man ihm, dem bereits sichtlich Geschwächten, noch als Zuschauer bei Gastspielen in der Akademie der Künste begegnet. Selbst tanzen konnte er da längst nicht mehr, schien im Gesicht noch herber, kantiger als gewohnt...

Seite 15

Brauner Song zum Schulabschluss

Schulen sollen künftig stärker darauf achten, was Schüler bei ihren Abschlussfeiern vortragen wollen. Das teilte die Schulaufsicht am Freitag in Trier mit, die damit auf einen Auftritt von Schülern der Gesamtschule in Kirchberg (Rhein-Hunsrück-Kreis) reagierte. Die Schüler hatten bei ihrem Abschiedsfest Ende Juni ein Lied einer als rechtsextrem eingestuften Band gesungen.

Paarungen zwischen Verwandten

(dpa). Der älteste Zoo Deutschlands in Berlin präsentierte vor knapp zwei Jahren noch stolz die Löwenbabys Miron und Nathan. Doch nun gibt es keine Junglöwen mehr im Zoo. Der kranke Miron wurde eingeschläfert, sein zweijähriger Zwillingsbruder Nathan an einen Zoo in Mittelamerika abgegeben. Geht eine Löwen-Tradition nach rund 150 Jahren im Zoo zu Ende? In die Frage mischen sich Vorwürfe, dass ...

Gedanken gesucht

Referate, die - zumindest bei Erstsemestern - von Rechtschreibfehlern wimmeln, sind nach der Erfahrung von Professoren keine Seltenheit. Gefordert sind nach Ansicht der Wissenschaftler nicht nur die Schulen. Unis sollten Vorschaltkurse anbieten, verlangen Hochschullehrer. Einige Beobachtungen in Bayern.

Geheimnisvoll bis zum Grab
ndPlusThomas Schubert

Geheimnisvoll bis zum Grab

Mit Audioplayern, dicken Kopfhörern und Kartenmaterial begeben sich Literaturinteressierte auf Heinrich von Kleists letzten Weg. Das zweistündige Hörspiel, das sein Leben bis zum Freitod am Wannsee aufbereitet, kann zu Halluzinationen führen. Die Play-Taste drücken, losspazieren, stutzen. Schon der Startpunkt hält eine erste Überraschung bereit: Dieses Hörspiel schickt den Teilnehmer nicht etwa...

Hendrik Lasch, Dresden

Ihre Hoheit, der Undankbare

Unfreundlich und gedrückt - so sieht das designierte Oberhaupt der Wettiner die Sachsen. Die jedoch haben noch von der Raffgier der Adligen die Nase voll und lassen die Vorwürfe abperlen.

Seite 16

2,1 Millionen mehr

Mainz (dpa/nd). Die Sanierung der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in den Jahren 2008 und 2009 kommt die Steuerzahler teurer zu stehen als geplant. Statt der veranschlagten 15,5 Millionen Euro belaufen sich die Kosten voraussichtlich auf rund 17,6 Millionen Euro, wie die Staatskanzlei in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU mitteilte. Nach der Entkernung des Gebäudes habe sich eine deu...

3,8 Millionen Euro mehr für Flüchtlinge

Potsdam (dpa). Brandenburg wird bis 2013 rund 3,8 Millionen Euro mehr für Asylbewerber ausgeben müssen. Dies ergebe sich aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, teilte Sozialminister Günter Baaske (SPD) am Freitag mit. Die Karlsruher Richter hatten in der vergangenen Woche entschieden, dass die Leistungen für Flüchtlinge in Deutschland gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzmi...

Eisenbahner bei Unglück gestorben

Nach dem Zusammenstoß zweier Güterzüge nahe Senftenberg ist der verschüttete Eisenbahner tot gefunden worden. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Freitag aus zuverlässiger Quelle.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Heimspiel für immer

Die Hamburger JVA Fuhlsbüttel, umgangssprachlich Santa Fu genannt, hat eine eigne Fußballmannschaft. Am Sonntag ist ein wichtiger Tag für das Team von Trainer Gerd Mewes.

Blühender Datenhandel

Seit der Bundestag ein neues Meldegesetz beschlossen hat, hagelt es Kritik wegen mangelnder Widerspruchsmöglichkeiten. Doch bereits jetzt geben die Thüringer Meldeämter zehntausendfach Adressen weiter. Die stellvertretende Datenschutzbeauftragte Thüringens, Sabine Pöllmann, rät allen Bürgern, Widerspruch einzulegen - schon um sich vor ungewollter Werbung im eigenen Briefkasten zu schützen. Doch nicht nur bei den Meldeämtern bekommen die Adresshändler ihre Daten.

Johannes Barthel, dpa

Koblenzer Drahtseilakt

Im vergangenen Jahr hieß es in Koblenz: »2011 ist unser Sommer«, die Bundesgartenschau bestimmte das Bild. Nachhaltig sollte die Schau sein - doch was ist geblieben, ein Jahr nach dem Großereignis?

ndPlusWilfried Neiße

Handwerk hat festen Boden

Die Handwerker in Berlin und Brandenburg haben auch im laufenden Jahr viel zu tun. Lediglich erste Anzeichen einer Zurückhaltung machten sich bei der neusten Umfrage der vier hiesigen Handwerkskammern bemerkbar. Ratlosigkeit besteht allerdings mitunter wegen der nach wie vor ungelösten Schulden- und Eurokrise. Bei der nunmehr dritten Konjunkturumfrage unter 1640 Handwerkern wurde ein Geschäftsk...

Seite 17
Türkisch. Oper kann das!
ndPlusChristina Matte

Türkisch. Oper kann das!

Mustafa Akça ist ein Mann fürs Langfristige. Das sagt er selbst. Als im Mai dieses Jahres klar war, dass die türkischstämmige Shermin Langhoff, bisher Intendantin der experimentierfreudigen und viel gelobten Berliner Off-Bühne Ballhaus Naunynstraße, 2013 das Maxim Gorki Theater übernimmt, war auch klar, dass es dem Haus Am Festungsgraben als erstem Berliner Staatstheater gelingen würde, türkischst...

Seite 18
Wohin segeln die Piraten?

Wohin segeln die Piraten?

Die Piraten sind die Durchstarter des Jahres – basisdemokratisch, liberal, pragmatisch. Sie fallen auf durch einen Mix aus höchster Expertise in der Welt des Internets und bereitwilligem Bekenntnis zum Unwissen in anderen Feldern der Politik. Ihr etwas anderer Politikstil erregt Aufmerksamkeit. nd-Redakteurin Ines Wallrodt sprach mit den beiden Politikwissenschaftlern Julia Schramm, 26, seit April im Bundesvorstand der Piraten und Georg Fülberth, 72, emeritierter Professor und linker Publizist.

Seite 20

Dirk Werner

Schübshubglück ist Reiseglück. Für den Städter das Ländliche, für den Westler der Osten, der diesmal allerdings ein anderer Osten ist. Und mein Glück heute war ein anderes als das Schweineglück, auf das ich noch zu sprechen komme. Die Augen öffnete ich zum ersten Mal richtig, als ich nach vier Stunden Fahrt in diesem Flecken ankam. Raus aus Romanshorn erstmal, das ich schon kannte; raus un...

Seite 21
ndPlusRené Lenz

Postdemokratie lokal

Kommunen gelten als die Geburtsstätten der Demokratie. Daran erinnert heute nicht mehr viel, im Gegenteil. Gerade in den Städten und Gemeinden lassen sich postdemokratische Entwicklungen beobachten: entpolitisierte Entscheidungsprozesse und ein abnehmendes Interesse eines Teils der Bevölkerung an Partizipation. Im kommunalpolitischen Kontext verständigt man sich oft hinter verschlossenen Türen. Ei...

Seite 22
John Nichols

Auch Amerika hat einen Tahrir-Platz

Am gleichen Tag, als Ägyptens diktatorischer Staatschef Husni Mubarak sein Amt nach 30 Jahren Regierungszeit aufgeben musste, holte im Bundesstaat Wisconsin Gouverneur Scott Walker zum Streich gegen das geltende Arbeitsrecht und die lokalen Demokratiebestimmungen aus. Der Gewerkschaft des Öffentlichen Dienstes wollte er das Recht auf Tarifverhandlungen entziehen. Wie die Ägypter in Kairo antwo...

Seite 23
ndPlusKlaus Bruske

Waldemar Bonsels

Mehr als 100 Romane, Erzählungen, Märchen, Novellen, Gedichte, Lieder und Schauspiele; eine Gesamtauflage von drei bis vier Millionen Exemplaren, in Weltsprachen übersetzt - das ist die Bilanz des Bestsellerautors Waldemar Bonsels, der vor sechs Jahrzehnten, am 31. Juli 1952, in seiner Villa am Starnberger See im Alter von 72 Jahren starb. Heute nur noch Literatur-Spezialisten ein Begriff, ist Bon...

ndPlusMartin Stolzenau

Verfemt und verhöhnt

Tausende strömten im Sommer vor 75 Jahren in eine Ausstellung, die in ihrer Perversion unübertroffen blieb in der Geschichte: in die in den Hofgartenarkaden von München eröffnete Wanderausstellung mit dem Titel »Entartete Kunst«. Sie zeigte 600 zuvor in Museen und Privatsammlungen beschlagnahmte Werke. Nach offiziellen Angaben hatte die Schau über zwei Millionen Besucher. Sie diente der Diffamieru...

... diese Leidenschaft
Jens Grandt

... diese Leidenschaft

Was da in mein Inneres gedrungen, solche Revolution macht, das fühle ich deutlich, wird durch seine Riesenkraft dort weiterleben, drinnen bleiben«, schreibt die schöne und kluge Bildhauerin Marga Böhmer an den in der Einsamkeit seines Güstrower Pferdestall-Ateliers lebenden Ernst Barlach. »... diese Leidenschaft, die ja mein ganzes Fühlen, Denken u. Wollen in Ihren Dienst stellt ...« 1925, und wen...

Seite 24

Mal im Ernst ...

So ist das mit den Träumen. Keiner von ihnen kann es mit der Wirklichkeit aufnehmen. Zwar scheinen sie zuweilen schöner, bunter, hässlicher, gruseliger als die Realität, doch sie haben einen Mangel: Träume hinterlassen keine Erfahrungen. Man lernt nichts dabei. Wer also wie im Traum von einem Turm abspringen und nach ein paar Schleifen sanft nach unten schweben können will, sollte etwas dafür tun....

Martin Mund

Hinter den Fenstern

Ihre Filme waren lakonische, unpathetische Studien von Menschen und Dingen jenseits der Schlagzeilen. DEFA-Dokumentaristin Petra Tschörtner, geboren 1958 in Babelsberg, ließ sich oft über Wochen auf ihre Partner vor der Kamera ein, wusste um deren Lebensumstände, die Freuden und Betrübnisse, lange bevor der erste Drehtag kam. In »Hinter den Fenstern« (1983), ihrem Diplomfilm, befragte sie jung...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das verlorne Ich und der Sommer

Dem Dichter Gottfried Benn ist das 300. »Poesiealbum« gewidmet - Jubiläum also der einmaligen deutschen, inzwischen 45 Jahre alten Reihe, die Editions- und damit Literaturgeschichte schreibt; einst begründet im FDJ-Verlag Neues Leben (erster Herausgeber: der Dichter Bernd Jentzsch), seit einiger Zeit liebevoll weitergeführt vom Märkischen Verlag Wilhelmshorst, herausgegeben dort vom Dichter Richar...

Roberto Becker

Der Seemann als Buchhalter

Diesmal geht es viel um die Zeichen auf der Haut. So trägt der fliegende Holländer in Jan Philipp Glogers Neuinszenierung seltsame Male an der einen Kopfhälfte. Und, obwohl oder weil er ein moderner Manager von heute ist, hat er offenbar eine geradezu masochistische Lust daran, sich mit dem Messer die Unterarme zu ritzen. Bis das Blut kommt. Was auf der Bühne ein Zeichen für einen teils nachvo...

Seite 25
Hans-Dieter Schütt

»Da könnt Ihr sehen, Ihr Lieben«

Intensives Sportpublikum liefert einen schönen Beweis: wie im Leben nicht Neid, sondern Begeisterung und Bewunderung zählen - in dem Sinne, dass das, was in der Arena geschieht, weit wichtiger ist als der Wunsch, es geschähe dem Zuschauer selber. Wer den Sport liebt, ist dankbar - er zählt nicht auf Rekorde, sondern auf Rührung, nicht auf Daten, sondern auf Dramen. Ja ja, gewiss, ...

Seite 26

Fußball in München

2001 stimmten die Bürger Münchens für den Bau einer neuen Fußballarena. Wolfgang Ettlich hat in seinem Film »Der Fußballtempel« (2001) auch den am Bau beschäftigten Arbeitern ein Denkmal gesetzt. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ 16916...

Am Puls des Spiels

Von Ronaldo, Fußballspieler in Diensten des aktuellen spanischen Meisters Real Madrid, heißt es, er sei eine »lebende Playstation-Figur«. Seine Choreographie vor jedem Freistoß folgt einem festgelegten Ablauf - eben wie in einem Computerspiel. Die Verbindung computeranimiertes Spiel und realer Fußball könnte künftig noch enger werden. Dank einer neuen Technik könnten Zuschauer bald schon neben den...

ndPlusRoberto De Lapuente

Subversiv bloggen?

Manch trübe Aussicht ergibt sich. Eine ist das Leistungsschutzrecht, so wie es kommen soll. Böse Verleger wollen, dass »das schon Zitieren kurzer Textpassagen im Internet kostenpflichtig« werde. Böse Zungen meinen: Verlage werden gegenseitige Zitationen und Verlinkungen unter Absprache nicht beanstanden. Wie handhaben sie das aber bei kleinen Publizisten und Bloggern? Wie können die sich an den Ka...

ndPlusJürgen Amendt

Für 2,93 Euro Stundenlohn

Der Journalistenberuf ist nach wie vor beliebt - das zeigt die steigende Zahl von Bewerbern für die entsprechenden Studiengänge. Und das trotz eines schwindenden Ansehens des Berufsstandes in der Öffentlichkeit. Lange Zeit konnte die geringe öffentliche Reputation jungen Journalisten egal sein - die Verdienstmöglichkeiten waren im Vergleich zu anderen Berufssparten überdurchschnittlich gut. Doch a...

Karl Atem

Sehnsucht nach der blonden Bestie

Ein mächtiger Mann mit mächtiger Brust und festem Blick sitzt am Tisch seines Hauses. Seine pfannengroßen Pranken arbeiten ohne Unterlass. Mit dem Daumen falzt er Kronkorken als ob sie Papier wären. Es geht um den Chef der »Hells Angels« Frank Hanebuth, nachzulesen in einem in der FAZ erschienenen Artikel. Im Kontrast dazu steht in dem Text die Polizeieinheit, die in Hanebuths Haus eindringt. Dies...

Seite 27

Ist das Vorgehen des Westens gegen das Atomprogramm Irans gerechtfertigt?

Die Islamische Republik Iran ist eines der Sorgenkinder der westlichen Staatengemeinschaft. Was ihre Vertreter auch tun und sagen, ihnen wird nicht geglaubt, dass Irans Atomprogramm nur zivilen Zwecken dienen soll. Hinter dem Programm wird eine militärische Absicht vermutet, die eine potenzielle Gefährdung für den Westen darstellen könnte. Israel, nach offizieller Lesart die »einzige Demokrati...

Seite 28

Flexibel, aber nicht so gefragt

Elektronische Lesegeräte (E-Reader) für Bücher, Zeitungen und Zeitschriften setzen sich so langsam durch. Handlicher als dicke Bücher, aber noch längst nicht so robust und auch nicht so flexibel wie die bunte Zeitschrift vom Kiosk. Die Displays der Dresdner Firma Plastic Logic sind ihrer Konkurrenz zwar in genau diesem Punkt überlegen, doch in den bereits angebotenen E-Readern kamen sie nicht zum ...

Algenblüte als Helfer

London/Bremerhaven (AFP/nd). Deutsche Forscher können nach eigenen Angaben belegen, dass eine Düngung der Meere mit Eisen den Klimawandel aufhalten könnte. In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsjournals »Nature« begründen die Forscher vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), warum die Eisen-Düngung der Hochsee das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) reduziere ...

Reinhard Renneberg, Hongkong und JoJo Tricolor, Cherville

Bio-Schatz-Kästlein

In Tübingen, in der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, erschien 1811 ein Büchlein von Johann Peter Hebel mit dem Titel »Das Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes«. Fast genau 200 Jahre später kamen die Bücher »Zaubergarten Biologie« und »Jenseits der Gene« des emeritierten Basler Biologieprofessors Gottfried Schatz heraus. Hebels Vorrede von 1811 passt nach kleiner Änderung (NZZ statt Badischer...

ndPlusMartin Koch

Forscher im Wandel der Systeme

Für gewöhnlich stellt man sich den physikalischen Erkenntnisprozess so vor, dass zuerst eine Theorie entwickelt und diese anschließend im Experiment bestätigt wird. Doch in der Praxis liegen die Dinge häufig komplizierter, wie das Beispiel des bekannten Franck-Hertz-Versuchs zeigt, aus dem hervorgeht, dass die Elektronen im Atom nur diskrete Energieniveaus besetzen können. Das Verdienst, solche...

Seite 29
Carlos García Hernández

Auf die Schnelle

Die jüngste Schnellschach-WM zeigte einmal mehr, was Super-Großmeister so ganz auf die Schnelle aufs Brett zu zaubern vermögen - mit 15 Minuten pro Spieler und zehn zusätzlichen Sekunden je Zug. Neuer Titelträger wurde Sergei Karjakin (Russland; 22; 11,5 Pkt.) vor Magnus Carlsen (Norwegen; 22; 10,5) und Wesselin Topalow (Bulgarien; 37; 9,5). Karjakin, Sergei (ELO: 2779) - Grischtschuk, Alexander ...

Krimi ohne Klischees, dafür mit Tiefgang
ndPlusUdo Bartsch

Krimi ohne Klischees, dafür mit Tiefgang

Valentin, der Held und Ich-Erzähler, ist ein zehnjähriger Aussiedlerjunge aus Kasachstan, und sein neues Wohnumfeld ein hässliches Beton-Ghetto. Die ersten Menschen, die er hier kennen lernt, sind skurrile Typen: der polnische Friedhofsgärtner Bronislaw, eine verwirrte, offenbar obdachlose dicke Frau sowie die Schilinskys, ein Pärchen, das sich zwischen den Gräbern zum Grillen und Biertrinken trif...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewinner w...

Ulrich Sedlag

Lob den Imkern, aber Vorsicht bei Imkerlatein

Ich bewundere die Arbeit der Imker und habe gerade zum Frühstück Honig gegessen. Andererseits ärgere ich mich über Imkerlatein, also die übertreibenden Verlautbarungen von Imkerverbänden, die man oft nachgedruckt in Zeitungen und Zeitschriften findet. So verdanken wir angeblich einen von drei Bissen unserer Nahrung den Bienen. Am Ende einer zehnseitigen großformatigen Behandlung der Honigbiene wir...

Zwei Mal Vollmond, Herbstdreieck zieht hoch
ndPlusHans-Ulrich Keller, dpa

Zwei Mal Vollmond, Herbstdreieck zieht hoch

Der Sommersternenhimmel entfaltet im August seine volle Pracht. Hoch im Süden ist das Sommerdreieck mit den drei hellen Sternen Wega, Deneb und Atair zu sehen. Wega funkelt in bläulich-weißem Licht und ist mit Arktur der hellste Fixstern des Nordhimmels. Mit 25 Lichtjahren Entfernung zählt Wega zu den Nachbarsternen unserer Sonne. Eine Vielzahl von Sternschnuppen ist wieder zu erwarten. Die Per...

Seite 30
Heidi Diehl

Eine Wucht

Sie seien »helle, heeflisch und heemdiksch« sagt man den Sachsen nach. Heemdiksche hat Franz Lerchenmüller ganz offensichtlich nicht getroffen, als er monatelang durch sächsische Gefilde reiste und den Leuten »uff de Gusche guckde«. Dafür jede Menge helle, heeflische, heimatverbundene wie traditionsbewusste Typen, die ihn so begeisterten, dass man beim Lesen von »Elbe, Erz & Königstein« fast d...

Nächtliche Einfälle notierte er an der Wand
ndPlusCornelia Höhling

Nächtliche Einfälle notierte er an der Wand

Für ihn war sie »die schönste deutsche Insel« und zudem das »geistigste aller deutschen Seebäder«. 61 Jahre lang hielt Gerhart Hauptmann (1862-1946) Hiddensee die Treue. Auf unserer Radtour zum »Leuchtfeuer Dornbusch« im Norden der Insel machen wir Halt beim »Dichterkönig«. Wenngleich der spätere Literaturnobelpreisträger keineswegs wollte, dass das kleine Eiland an Rügens Westflanke »ein Wel...

Seite 31
Und jeden Morgen: On the road again
Heidi Diehl

Und jeden Morgen: On the road again

Aus der Ferne war es blanke Vorfreude auf ein berechenbares Abenteuer in Australien, doch nach gut 24 Stunden Flug um die halbe Welt kamen Zweifel, ob es nicht besser gewesen wäre, das Vorhaben sein zu lassen. Keine Ahnung, ob es den anderen auch so ging, anmerken ließ sich niemand was. Doch die Blicke auf dem Hof des Caravan-Verleihs von Cairns auf die »Geschosse«, mit denen wir die nächsten Tage...