Seite 1
Neuer Prozess gegen NPD-Fraktionschef Pastörs
ndPlus

Neuer Prozess gegen NPD-Fraktionschef Pastörs

Der NPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Udo Pastörs, muss sich erneut vor Gericht verantworten. Vor dem Amtsgericht Schwerin werden dem Rechtsextremisten Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener und Verleumdung zur Last gelegt.

Milliarden-Risiko beim Rettungsschirm bestätigt

Berlin (nd). Anders als von der Bundesregierung bisher behauptet, kommen mit dem dauerhaften Rettungsschirm ESM auf die Bundesrepublik offenbar weitaus größere Risiken zu. Dies geht aus einem vertraulichen Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor, das »nd« vorliegt.Demnach könnten deutsche Milliardenzahlungen an den ESM künftig auch gegen den Willen des Bundestages vollzoge...

In Sicherheit
Oliver Händler

In Sicherheit

Police Constable Murphy ist ein bisschen schüchtern. Der Umgang mit Journalisten ist ihr fremd. Sie rückt schnell noch Hemd und Hut gerade, obwohl ich keine Kamera in der Hand halte. »Die Spiele sind so aufregend. Das wird mir in meinem Leben nicht noch einmal passieren«, sprudelt es plötzlich aus ihr heraus. Die Polizistin ist genauso wie die Sportler enthusiastisch, im Athletendorf ihren Dienst ...

Millionärssteuer als Bedingung für EZB-Kredite

Berlin (nd-Drescher). Die Vizevorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, spricht sich für die Vergabe einer Banklizenz für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) aus, wenn damit weitere Maßnahmen einhergehen: »Eine Banklizenz für den ESM ist sinnvoll, wenn sie mit einem Schuldenschnitt für die Staaten und der Neuordnung des Finanzsektors verbunden wird«, erklärt Wagenknecht im nd-Inter...

ndPlusAert van Riel

Flatrate für Stromfresser

Die Bundesregierung setzt ihre Klientelpolitik fort. Gestern beschloss das Kabinett, dass energieintensive Unternehmen weiterhin Vergünstigungen bei der Ökosteuer erhalten. Dagegen leiden viele Kleinverbraucher zunehmend unter steigenden Energiepreisen.

Ralf Klingsieck, Paris

Hollande reichen die Armen

Der Nachtragshaushalt für 2012, der jetzt in der Nationalversammlung mit großer Mehrheit verabschiedet wurde, war Gelegenheit, erste Reformen der neuen Linksregierung auf den Weg zu bringen.

Jérôme Lombard

Nazipropaganda weggeputzt

Johannisthal zählt mit dem benachbarten Ortsteil Niederschöneweide zu Hochburgen der Berliner Neonaziszene. Um aktiv gegen diese Entwicklung vorzugehen und den Nazis nicht das Feld zu überlassen, rief die zivilgesellschaftliche Initiative »Uffmucken! Gegen Nazipropaganda in Johannisthal und Schöneweide« zusammen mit dem Bündnis für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick am Mittwoch zu einem antifaschistischen Kiezspaziergang auf.

Tom Strohschneider

»Vieles, was sympathisch ist«

Am Donnerstagabend treffen Katja Kipping und Bernd Schlömer in Berlin aufeinander – zu einer öffentlichen Diskussion zweier Parteivorsitzender darüber, was LINKE und Piraten eint und was sie trennt. Das Gespräch im Pfefferwerk, das von Freitag-Herausgeber Jakob Augstein moderiert wird, ist hier auf www.neues-deutschland.de ab 19 Uhr im Livestream zu sehen.

Seite 2
Simon Poelchau

Unsozial

Die Energiewende treibt die Stromkosten in die Höhe. Die Wirtschaft ist bald nicht mehr wettbewerbsfähig und sozial schwache Haushalte müssen demnächst im Dunklen leben. So argumentieren die Kritiker der erneuerbaren Energien. Gerade die Kohle- und Atomlobby missbraucht die Kostendebatte, um vor einer allzu schnellen Energiewende zu warnen. Lieber sollen die Deutschen auf die billigeren Energ...

Kein Geld für Strom

Immer mehr Bundesbürgern droht die Energiearmut. Schuld daran sind vor allem steigende Strompreise. Allein zwischen 2000 und 2010 haben sie um teilweise 60 Prozent zugelegt. Die nun eingeleitete Energiewende wird den Saft aus der Steckdose nochmals verteuern. Vor allem für Hartz-IV-Betroffene hat das fatale Konsequenzen. Im vergangenen Jahre drehten die Versorger 200 000 von ihnen zumindest zeitweise den Strom ab. Die Bundesregierung kennt das Problem, blieb bislang aber untätig.

Seite 3
ndPlus

Lieber Bankenpleite als sozialer Crash

Sahra Wagenknecht ist Vizevorsitzende der Partei Die LINKE. Die einstige Sprecherin der Kommunistischen Plattform gilt vielen in ihrer Partei als Anwärterin für eine Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl im nächsten Jahr. Mit ihrem jüngsten Buch »Freiheit statt Kapitalismus« rief sie die Verwunderung der Öffentlichkeit hervor, weil sie sich darin unter anderem auf das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft und überdies auf den früheren Bundeskanzler Ludwig Erhard beruft. Uwe Kalbe sprach mit ihr.

Seite 4

Entwürdigende Praxis

Manche Bundesländer nutzen Spielräume, die ihnen geltendes Recht einräumt, um Flüchtlingen das Leben in Deutschland so schwer wie möglich zu machen. Bayern ist so ein Fall. Hier werden Schutzsuchende vorzugsweise in Sammellagern weit ab vom Schuss untergebracht, wo sie Essenspakete geliefert und Kleidungsgutscheine zur Verfügung gestellt bekommen. Auch die Residenzpflicht, also das Verbot für Flüc...

Legitim ja, auch hilfreich?

In der UNO-Vollversammlung soll heute ein weiteres Mal eine Syrien-Resolution zur Abstimmung stehen. Dem Staat Assads droht erneut eine Verurteilung, und vermutlich wieder mit großer Mehrheit. Das Verdikt gegen ihn und seine Politik wäre als legitim anzusehen und entsprechend zu respektieren, meinte man es ernst mit dem geschriebenen Völkerrecht. Doch es muss die Frage erlaubt sein, ob ein Spruch,...

ndPlus

V wie Vertrauensverlust

Der Bundesinnenminister hat gestern zwei Männer in Spitzenpositionen von Sicherheitsbehörden gebracht, denen er vertraut. Solche Leute nennt man? Richtig: V-Männer. Doch es ist nicht sicher, ob das V nicht für Vetternwirtschaft steht. Mit Hans-Georg Maaßen (nun Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz) und Dieter Romann (seit gestern Chef des Bundespolizeipräsidiums) hat Hans-Peter Friedric...

Jürgen Amendt

Fehltritt

Heribert Prantl zählt zweifelsohne zu den profiliertesten Journalisten in Deutschland. Die Liste der Preise, mit denen der Leiter des Ressorts Innenpolitik der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) ausgezeichnet wurde, würde das Fassungsvermögen dieses Textes übersteigen. Man kann also mit Fug und Recht sagen: Heribert Prantl ist ein Vorbild in der Zunft. Jetzt hat dieses Vorbild schwer gefehlt. In einer Re...

ndPlusJérôme Lombard

Lesen für Hausbesetzer?

nd: Sie werden morgen um 14.30 Uhr aus Solidarität mit den Senioren in der Stillen Straße 10 aus Ihrem Buch »Radikal Mutig - Meine Anleitung zum Anderssein« lesen. Die Freizeitstätte in Berlin-Pankow ist seit Ende Juni aus Protest gegen die geplante Schließung von ihren Nutzern besetzt. Finden Sie die Ruheständler mutig?Poddig: Die älteren Menschen räumen mit ihrer herausragenden und mutigen Aktio...

Seite 5
ndPlus

Friedrichs neue V-Männer

Berlin (nd-Heilig). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) vollzog gestern den Wechsel an der Spitze zweier Sicherheitsbehörden. Dieter Romann wird Präsident der Bundespolizei. Hans-Georg Maaßen erhielt die Ernennungsurkunde als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Beide waren Spitzenbeamte in Friedrichs Ministerium. Der eine ist so unkreativ wie der andere bürokratisc...

ndPlusHagen Jung

Antifa will wieder blockieren

Das beschauliche Kurstädtchen Bad Nenndorf in Niedersachsen wird am kommenden Samstag wieder einmal aus seiner erholsamen Ruhe gerissen. Neonazis wollen, wie seit 2006 alljährlich, durch den Ort marschieren. Antifaschistische Kräfte haben Gegenaktionen organisiert.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Einladung zum Militärtourismus

Die Linkspartei verlangt von Sachsen-Anhalts Landesregierung Auskünfte zur Übungsstadt der Bundeswehr in der Colbitz-Letzlinger Heide, um die Geheimniskrämerei betrieben wird.

Seite 6
Christian Klemm

Asylgesetz in der Kritik

Durch ein kürzlich gefälltes Urteil des Verfassungsgerichts muss das Asylbewerberleistungsgesetz überarbeitet werden. Die FDP macht einen Verbesserungsvorschlag, der der Union nicht sonderlich passt.

Susann Witt-Stahl

Wie zu Zeiten Ronald Schills

Für einen ausgewachsenen Skandal sorgt in Hamburg ein Vorfall, der sich am vergangenen Freitag während der Abschiebung eines Roma-Flüchtlings ereignet hat. Seiner Frau soll das Baby weggenommen worden sein, um eine Auskunft über den Aufenthaltsort ihrer anderen Kinder zu erpressen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

ndPlusHeinz-Werner Jezewski

Und wieder einmal Uwe Barschel

Zwei Dinge darf man als gegeben annehmen, wenn es um Schleswig-Holstein geht: Dass der Wind recht kräftig weht und dass ein Thema regelmäßig und immer wieder die Nachrichten erobert - der Fall Uwe Barschel.

Seite 7
ndPlus

Venezuela stärkt den Mercosur-Pakt

Buenos Aires (epd/nd). Venezuela ist als Vollmitglied in die südamerikanische Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur aufgenommen worden. Der Beitritt wurde am Dienstag (Ortszeit) auf einem Sondergipfel der Mitgliedsstaaten Brasilien, Argentinien und Uruguay in der brasilianischen Hauptstadt Brasília offiziell vollzogen. Wegen der vorübergehenden Suspendierung Paraguays war dessen Zustimmung hinfällig. »...

Israel entscheidet allein

US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat Israel erneut versichert, dass die USA das vermutete iranische Atombombenprogramm notfalls auch militärisch stoppen werden.

ndPlus

Irak im Griff der Gewalt

In Irak hat die Gewalt wieder deutlich zugenommen. Der Juli war nach offiziellen Angaben vom Mittwoch mit 325 Todesopfern der blutigste Monat seit zwei Jahren.

Terrortöchter bereiten Washington Sorge

Während die Keimzelle von Al Qaida nach dem Tod von Osama bin Laden und anderen Anführern zunehmend an Bedeutung verliert, stufen die USA die Ableger des Terrornetzwerks dagegen als wachsende Gefahr ein.

ndPlus

Assad ruft zur »Entscheidungsschlacht«

Reguläre syrische Streitkräfte und die regierungsfeindliche Freie Syrische Armee haben am Mittwoch ihre Kämpfe um Aleppo fortgesetzt. Auch in Damaskus gab es Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Sizilien - verschuldet und zerstritten

In Palermo ist der Ministerpräsident von Sizilien, Raffaele Lombardo, zurückgetreten. Er wurde von den hohen Schulden seiner Region und von einem Prozess überrollt, in dem er angeklagt ist, weil er die Mafia unterstützt haben soll.

ndPlusReiner Oschmann

Mitt Romney als Scharfmacher auf Auslandstour

Mitt Romney, der republikanische Herausforderer von US-Päsident Barack Obama, hat seine Reise nach Großbritannien, Israel und Polen als Scharfmacher im Geist des Kalten Krieges und mit einem Faible für Fettnäpfchen bestritten.

Martin Ling

Mali steckt in der Zerreißprobe

Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS hat den politischen Kräften in Mali weitere zehn Tage Zeit eingeräumt, um eine Einheitsregierung zu bilden. Seit dem Militärputsch im März driftet das Land mehr und mehr ins Chaos.

Seite 9
ndPlus

Gesetz zu Organspenden in Kraft

Berlin (AFP/nd). Organspenden sollen in den deutschen Kliniken künftig besser koordiniert werden. Durch das neue Transplantationsgesetz, das am Mittwoch in Kraft getreten ist, werden zugleich Lebendspender, die einem Angehörigen eine Niere geben, besser abgesichert. Kritiker halten die neuen Regelungen wegen des jüngsten Organspende-Skandals an der Göttinger Universitätsklinik allerdings für unzur...

Marcus Meier

Urananreicherung blockiert

Atomkraftgegnern ist es erstmals gelungen, die Zu- und Abfahrtswege der Uranreicherungsanlage in Gronau für 24 Stunden zu blockieren. Erstmals musste ein Urantransport zudem auf das Betriebsgelände zurückkehren. Betreiber Urenco nimmt es gelassen.

ndPlusSimon Poelchau

Zufall Rating

Mit ihren Fehleinschätzungen haben die Ratingagenturen die Eurokrise oft erst richtig angeheizt.

Thomas Berger

Der absehbare Blackout

600 Millionen Menschen in 20 Unionsstaaten des indischen Nordens und Ostens standen in dieser Woche für Stunden ohne Strom da. Der größte Blackout seit wenigstens einem Jahrzehnt hat Bürgern und Verantwortlichen die Stromkrise vor Augen geführt, in der das Land steckt.

Seite 10
ndPlusR.B.

STARporträt: Patrick Bruel

Der französische Sänger und Schauspieler, am 14. Mai 1959 im algerischen Tlemcen geboren und in einem Pariser Vorort aufgewachsen, begann seine Filmkarriere Ende der 70er Jahre und hat, neben Bühnen- und TV-Rollen, etwa vierzig Filme gedreht - häufig bei renommierten Regisseuren. 1986 war er Gauner in Claude Lelouchs Krimikomödie »Zeit des Verbrechens«, 1991 Polizeiinspektor in Michel Devilles »Sw...

ndPlusMarc Hairapetia

Peter, der Große

Peter O'Toole , geboren am 2.8.1932 im irischen Connemara, ist mit acht Nominierungen als Bester Hauptdarsteller der meist genannte Schauspieler, der nie diesen Preis gewann. Der schlaksige Beau, der auf die Verkörperung von innerlich zerrissenen Helden abonniert schien, weigerte sich zunächst, den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk anzunehmen. Die Trophäe wurde ihm 2003 überreicht. Für seine best...

Caroline M. Buck

Taube im Schafspelz

Vielleicht musste ein Ausländer diesen Film machen, ein Franzose mit internationalen Verbindungen und einschlägigen Arbeitserfahrungen auch in Israel diesseits und jenseits der Mauer. Dem Fotografen und Drehbuchautor Sylvain Estibal jedenfalls ist gelungen, was man nicht für möglich gehalten hätte: eine Komödie über den Nahost-Konflikt, die Israelis und Islamisten gleichermaßen nah auf den Pelz rü...

Marion Pietrzok

Schnapsrote Augen, klarer Blick

Glänzend-knallrot das Einpropellerflugzeug am strahlendblauen Himmel über der Karibik. Es wird umtanzt von der Filmkamera, so dass der Blick gar nicht nachkommt, und umknattert von auf- und abschwellendem Motorengeräusch, synchron zu den schönen Schleifen, die es vollführt - Ohr und Auge des Zuschauers werden hier, schon beim Vorspann, auf etwas ziemlich Extremes eingestellt. Und man ahnt auch sch...

Seite 11

Assad-Gegner vor Botschaft

(dpa/nd). Eine Gruppe von etwa 25 Gegnern des syrischen Assad-Regimes hat am Mittwoch vor der russischen Botschaft in Berlin gegen die Politik Russlands in der Syrien-Krise protestiert. »Stoppt den Massenmörder Assad« stand auf ihrem Transparent. Die von einer Privatperson angemeldete Demonstration verlief ohne Zwischenfälle, wie die Polizei mitteilte. Russland hat, wie auch China, im Sicherheitsr...

Bergfest

Es gibt noch Gegenden, in denen Klaus Wowereit als Wahlkampfattraktion gilt. Die Bayern-SPD lud ihn ein, den Hohen Kranzberg zu erklimmen, und Wowereit kam aus dem Staunen nicht heraus: Der Berg, mit 1390 Metern ein wahres Großprojekt, war pünktlich zur Besteigung fertiggestellt worden, inklusive Waldrücken, Bergwiesen und Gipfel. Von Bürgerprotesten und Sicherheitsmängeln war keine Rede, auch nic...

Säugling misshandelt

(dpa). Ein zweimonatiges Baby ist in Berlin schwer misshandelt worden. Der Säugling, der bereits vor einigen Tagen ins Krankenhaus gebracht worden war, habe innere Blutungen im Gehirn und ein gebrochenes Bein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Eltern des Kindes wurden am Dienstag in Tiergarten vorläufig festgenommen. Der 24-jährige Vater gab zu, dass Baby mehrfach geschüttelt zu haben - er s...

Schwarzer Peter

Der Bundesverkehrsminister bleibt seinem Namen nichts schuldig. Nein, nicht dem Nachnamen Ramsauer - dem Vornamen. Schon länger spielt er mit dem Wowereit höchst erfolgreich Schwarzer Peter. Da sieht der Klaus gar nicht so gut aus. Meist bekommt er alles ab und der Peter immer gut raus. Zuletzt gerade eben. Da schiebt der christsoziale Bayer süffisant dem Berliner Sozi den 17. März 2013 als Eröffn...

Martin Kröger

Rockerkrieg: Razzia und Sprengstoff

Mit einer groß angelegten Razzia in drei Bundesländern ist die Polizei erneut gegen die kriminelle Rockerszene vorgegangen. In Sachsen, Brandenburg und Baden-Württemberg wurden am Mittwoch elf Wohnungen von ehemaligen Hells Angels durchsucht, sagte Polizeisprecher Volker-Alexander Tönnies von der Berliner Polizei der Nachrichtenagentur dpa. Die Berliner Behörde hatte die Durchsuchungen beantragt u...

ndPlus

Schallschutz dürfte eine Milliarde Euro kosten

nd: Blankenfelde-Mahlow liegt direkt am neuen Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld. Ihre Gemeinde will besseren Schallschutz. Bürgerinitiativen haben per einstweiliger Anordnung bereits einen Erfolg erzielt. Welche Chancen sehen Sie?Baier: Ich bin mir sicher: das Gericht wird auch in der Hauptsache nicht anders entscheiden. Jetzt beantragen wir, dass auch die Gemeinde Blankenfelde-Mahl...

ndPlusMartin Kröger

BER-Termin mehr als fraglich

Jetzt ist der Retter in der Not auch offiziell im Amt. Seit gestern hat der neue Technik-Chef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), Horst Amann, sein Amt angetreten. Für insgesamt fünf Jahre wurde der 59-Jährige Hesse Amann geholt, der in seiner Karriere bereits mehrere schwierige Großprojekte für die Deutsche Bahn und zuletzt die Flughafengesellschaft Fraport in Frankfurt am Main du...

Seite 12

Tacheles geschlossen

(dpa). Das umkämpfte Kulturhaus Tacheles ist seit Dienstag für Besucher geschlossen. Wie Bauaufsichtschefin Tanja Lier vom Bezirk Mitte mitteilte, sind die Nutzer nun aufgefordert, die Mängel beim Brandschutz zu beseitigen. Der Vertreter der Tacheles-Künstler, Martin Reiter, sagte auf Anfrage, seiner Einschätzung nach könne das Haus nach den Arbeiten bis zum Freitag wieder öffnen. Sobald alle Bean...

Preis für Langhoff

(epd). Die Berliner Theaterleiterin Shermin Langhoff erhält den diesjährigen Moses-Mendelssohn-Preis des Landes Berlin. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung werde der Chefin des interkulturellen Kreuzberger »Ballhauses Naunynstraße« am 6. September überreicht, teilte die Senatskanzlei am Mittwoch mit. Langhoff, die eigentlich Chefkuratorin der Wiener Festwochen werden sollte, wird im kommende...

ndPlus

Karla Black im Schinkel Pavillon

Auch eine Idee, wie man Zellophanpapier wiederverwerten kann: Die schottische Künstlerin Karla Black hat das knisternde, durchsichtige Material in ein Gebilde verwandelt, das im rundum verglasten Schinkel Pavillon glitzert wie eine Kostbarkeit. Wer die Odyssee vorbei an diversen Baustellen, Umzäunungen und Absperrungen bis zum Eingang des Pavillons geschafft hat, den erwartet im Ausstellungsr...

ndPlusLucía Tirado

Das Geräusch der Wohnmaschine

Architektur der Moderne regte Künstler für Berlin und Marseille zum Projekt »Das Wort haben die Benützer/La Parole est aux Usagers« an. Objekte ihrer Begierde sind jeweils eines in beiden Städten vom Schweizers Charles Edouard Jeanneret, der sich als Architekt Le Corbusier nannte, konzipierte riesige Wohnhäuser. Vier entstanden davon in Frankreich. Das Berliner, der einzige »Ausländer«, ist mit 15...

Volkmar Draeger

Die Heimat um den Magnolienfluss

Unbeständig ist nicht nur das Leben der zahllosen chinesischen Wanderarbeiter. Unbeständig meint in der aktuellen Ausstellung der Zhong Gallery auch die Existenz, wie sie Chinesen führten, die vor Zeiten nach Südostasien ausgewandert sind, nach dorthin ihre kulturelle Tradition mitgenommen und sie weiterentwickelt haben, wohl auch in Reibung mit dem, was sie in der Wahlheimat vorfanden. Wobei Südo...

Seite 13

Gesichter gegen Rechts

Chemnitz (dpa/nd). Die Chemnitzer Bürgerinitiative »Mitte gegen Rechts« will sich durch Vandalismus nicht einschüchtern lassen. Im Zentrum der Stadt will sie am kommenden Montag ein neues Transparent mit Porträtfotos von Menschen, die Gesicht gegen rechte Gewalt zeigen, präsentieren. Das teilte die Initiative am Mittwoch mit. An ihrem Aufklärungscontainer neben dem Roten Turm hatte sie Anfang Juni...

ndPlus

Rettung für die Besetzung in Pankow?

(dpa). Für den von rund 20 Rentnern besetzten Seniorenfreizeittreff in Pankow zeichnet sich nach einem Bericht der »taz« eine Rettung ab. Die Einrichtung »Stille Straße« könnte von einem freien Träger weiterbetrieben werden. Die Vorstandsvorsitzende der Berliner Volkssolidarität, Heidi Knake-Werner, sagte der Zeitung, ihr Verband habe eine Übernahme ernsthaft diskutiert und werde Gespräche mit dem...

Velten Schäfer

Nationaler Viehbestand

Seit Monaten produzierte eine Neonazikameradschaft aus Hannover Hetzvideos, in dem ein Ganzkörper-Teddykostüm die Hauptrolle spielte. Nun wurde das Kostüm bei einem 19-Jährigen sichergestellt, der beim Schmieren rassistischer Parolen ertappt worden war. Doch die Videoproduktion geht offenbar weiter.

Peter Nowak

Frau Cengiz soll bleiben

Im beschaulichen Berliner Westen dürfte es heute unruhig werden. Mieterinitiativen und das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« rufen zu einer Kundgebung vor dem Büro der Falstaf Vermögensverwaltung AG in der Schlüterstraße 4, Stadtteil Charlottenburg, auf. »Ob Nuriye, ob Kalle, wir bleiben alle«, so heißt das Motto. Damit soll Nuriye Cengiz unterstützt werden, der demnächst die Zwangsräumung dr...

ndPlusMarc Patzwald, epd

Gerangel um Talente

Eigene Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeiten und Gesprächskreise für pflegende Mitarbeiter - zahlreiche Unternehmen arbeiten an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch welche Angebote sind die richtigen?

Seite 14

Stiller Protest gegen Fusion

Cottbus (dpa). Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Lausitzer Volksinitiative »Hochschulen erhalten«. Die Initiative sammelte mehr als 40 000 Unterschriften gegen die beabsichtigte Zusammenlegung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) und der Hochschule Lausitz in Senftenberg. Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) verfolge die Fusionspläne...

Andreas Fritsche

Thälmann-Gedenkstätte: Abriss nicht zu billigen

Jeder, der in der Gegend wohnte oder wohnt, habe den Abriss der Ernst-Thälmann-Gedenkstätten in Ziegenhals nicht billigen können. Dies hatte eine Richterin des Amtsgerichts Königs Wusterhausen im Juni geäußert. Es wurde ihr als Parteilichkeit ausgelegt. Zeitungsberichte belegen dies. Darum hat sie sich selbst für befangen erklärt und den Prozess gegen angebliche Brandstifter in spe abgegeben. Sie ...

ndPlus

1000 Euro für Hinweise zu Neonazis

Hennigsdorf (dpa/nd). Die Justiz hat bei der Suche nach dem Drahtzieher eines Fackelzuges vermummter Neonazis in Hennigsdorf eine Belohnung ausgesetzt. Am vergangenen Freitagabend waren etwa 30 bis 50 schwarz gekleidete Männer und Frauen durch die Innenstadt gezogen und hatten verfassungsfeindliche Parolen skandiert. Polizisten konnten einige Beteiligte stellen. Nun fahnden die Ermittler noch n...

ndPlusPaul Winterer, dpa

Ein Sarg auf Vorrat

Was ist ein Souvenir und was nicht? Diese Frage treibt den beliebten oberbayerischen Ferienort Schönau a. Königssee derzeit um. Ein Verbot des Landratsamtes stört den Frieden im Berchtesgadener Land.

ndPlusWilfried Neiße

Daten austauschen mit dem Wetterdienst

Offenbar unaufhaltsam steigt auch in Brandenburg die Durchschnittstemperatur. Um auf zu erwartende Wetterextreme besser vorbereitet zu sein, haben Umweltministerium und Deutscher Wetterdienst (DWD) gestern in Potsdam eine engere Zusammenarbeit vereinbart. »Wir sind nicht für das Wetter verantwortlich«, sagte Umweltministerin Anita Tack (LINKE) eingangs. Die Menschheit allerdings ist durchaus ve...

Wilfried Neiße

Alte sollen arbeiten

Dass gerade in kleineren Betrieben allmählich die Fachleute knapp werden, ist keine Neuigkeit. Das Arbeitsministerium widmet sich vor diesem Hintergrund der Frage, wie ältere Beschäftigte länger in die Hände spucken können. Im Brandenburg ist jeder dritte Beschäftigte inzwischen älter als 50 Jahre, in Westdeutschland ist es lediglich jeder vierte, geht aus dem neusten Betriebspanel hervor, das Arb...

ndPlusNiels Wätzel, Freiburg

Grün-rote Kosmetik

Ein neuer Gesetzesentwurf der grün-roten Regierung soll die Freien Radios in Baden-Württemberg besserstellen. Doch die Sender sehen darin nur Kosmetik.

Gudrun Janicke, dpa

Bedrohte Methusalems

Ein kleines Schild mit einer stilisierten Eule auf gelbem Grund: Mit diesem Zeichen werden auch Bäume geadelt - in Brandenburg gibt es mehrere Tausend davon. Sie sind selten, besonders alt oder haben eine besondere Geschichte.

Seite 15

Wagner in Bayern: Umbau

Der Freistaat Bayern hat bis zu vier Millionen Euro für den Umbau des Richard-Wagner-Museums in Bayreuth zugesichert. Auch an der Generalsanierung des Festspielhauses werde sich das Land angemessen beteiligen, teilte das Kunstministerium am Mittwoch in München mit. Eine genaue Summe nannte das Ministerium hierfür allerdings nicht. Zum laufenden Betrieb der Festspiele steuert der Freistaat jedes Ja...

Lebensflut

Das Goethe-Nationalmuseum in Weimar wird am 27. August mit der neuen Dauerausstellung »Lebensfluten - Tatensturm« wiedereröffnet. Der Wiedereröffnung am Vorabend des 263. Geburtstages von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) sei ein dreitägiges Festprogramm gewidmet, sagte Generaldirektor Wolfgang Holler von den Museen der Klassik-Stiftung am Dienstag in Weimar. Vorgesehen seien unter anderem ei...

Cogito, ergo ...

Es gibt Ereignisse, die neugierig machen: In Dresden-Neustadt findet am Wochenende das erste Philosophie-Festival statt: »Denkfiguren«. Debatten Vorträge, Filme, Lesungen: ein Wissenschaftsparcours. Plötzlich, in der Ankündigungseuphorie der Veranstalter, der so arg schröckliche Satz, man wolle »das Wissen der Welt aus den Büchern rausholen«. Das klingt nach Pogrom. Als würde das Wissen auf die S...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Polemik - scharfzüngig, stilbewusst

Er war politisch hellwach, bis zuletzt auf dem Sprung, das Zeitgeschehen zu kommentieren - scharfsinnig, scharfzüngig, dafür war er berühmt. Nun kommt die Nachricht, dass der Schriftsteller Gore Vidal am Dienstag in seinem Haus in Hollywood Hills nahe Los Angeles an einer Lungenentzündung gestorben ist. Er entstammte der alten amerikanischen Oberschicht, mit enger Verbindung zum Kennedy-Clan. ...

Antje Rößler

Walzerfetzen wie Sonnenstrahlen

Im Hochsommer scheint das altehrwürdige Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt wie verwandelt. Dann mietet sich hier das Festival Young Euro Classic ein, das Jugendorchester verschiedener Länder einlädt. Das Festival, das noch bis zum 12. August läuft, hat seine Rituale: Am Dirigentenpodest lehnt ein Teddybär als Maskottchen; jedes Konzert beginnt mit einer Bläser-Hymne, die aus der Feder des n...

ndPlusUwe Stolzmann

Glaub an dich!

Ich bin Maya Vidal, neunzehn, weiblich, ledig, im kalifornischen Berkeley geboren und vorübergehend auf eine Insel im Süden der Welt geflohen.« So stellt sie sich vor, die Protagonistin des jüngsten Romans von Isabel Allende. Auf Hindi, so erfahren wir, bedeute Maya »Zauber, Illusion, Traum«, aber »Attila« würde besser passen, denn wo sie hintrete, wachse kein Gras mehr. Maya wohnte bis vor kur...

Seite 17

Ein Künstler im Flug

Da sitzt er, nach vorn gebeugt, auf brüchiger Stange, halb Mensch, ohne Hände, nur mit Stümpfen, hohl die Augen, halb Vogel mit Schwanz, Füßen und Krallen. Ein Wesen, alt, fast tot, doch genau schauend auf dem Sprung. So hebt »Kuckuck« an. Zeichnerisch. Flugbereit. Wie sehr die Lektüre Vergnügen bereitet, wer das Buch liest, erfährt es. Der Autor überantwortet der mutigen Seele eines Vogels, ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Die Riesenzecke Krieg«

Jedem ist es unbenommen zu sagen: Nun sei's genug mit dem Hin und Her über Strittmatters Kriegsvergangenheit und höchste Zeit, zu seinem Werk zurückzukehren. Aber wenn nun schon so viele Details ausgegraben sind, kann man nicht einfach »Stopp« sagen. Wenn in der Öffentlichkeit mitunter leichthin zugespitzt von einer angeblichen SS-Vergangenheit des Schriftstellers die Rede ist, obwohl er nie SS-Mi...

Seite 19
ndPlusCai-Simon Preuten, SID

Absichtlich verloren

Es war ein unwürdiges Schauspiel, das die Zuschauer in der Wembley Arena erlebten. Vier Weltklassedoppel duellierten sich - alle wollten verlieren. Nun hat der Weltverband die acht Spielerinnen von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

Andreas Zellmer und Ulrike John, dpa

Koteletten zum Ausschneiden

Der Kampf gegen den Schmerz hat sich gelohnt, die wochenlange Quälerei war nicht umsonst. Zeitfahrweltmeister Tony Martin, seit dem Bruch des Kahnbeins in der linken Hand stark beeinträchtigt, holte sich in seiner Spezialdisziplin sensationell die olympische Silbermedaille. Der 27-jährige Wahlschweizer musste sich am Mittwoch in London nur dem überragenden britischen Tour de France-Gewinner Bradle...

ndPlusOliver Händler, London

Nguyen der lachende Dritte

Marcel Nguyen hat sensationell Silber im Mehrkampf der Turner bei den Olympischen Spielen in London gewonnen. Der Münchner turnte den Wettkampf seines Lebens und trat endgültig aus dem Schatten von Vizeweltmeister Philipp Boy und Fabian Hambüchen. Den Sieg sicherte sich eindrucksvoll der große Favorit Kohei Uchimura aus Japan. Bronze ging an den US-Amerikaner Danell Leyva. Hambüchen dagegen musste...

Oliver Händler, London

Der lachende Dritte

Marcel Nguyen saß auf dem Boden, seinem letzten Gerät, und putzte sich die Füße. Jetzt brauchte er sicheren Stand. Als letzter Turner ging der Münchner im olympischen Mehrkampffinale von London ans letzte Gerät. Davor hatte er auf Rang drei gelegen. »Ich wusste, mit einer guten Übung ist Silber drin. Also dachte ich: Turn einfach, wie du es im Training gemacht hast.« Gesagt, getan. Nguyen holte se...

Seite 20

Auf Zehenspitzen

Die Ruderinnen Helen Glover und Heather Stanning errangen endlich das erste Gold für die Gastgeber. Im Zweier ruderten die Britinnen zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

ndPlusRuben Stark, SID

Silber zum Abschluss

Im Zeitfahren der Frauen gewinnt Kristin Armstrong die Goldmedaille für die USA, Judith Arndt aus Leipzig gewinnt in ihrem letzten olympischen Rennen die Silbermedaille.

ndPlusOliver Händler, Eton Dorney

Ein 1000 Meter langer Endspurt

Am ersten Tag der Ruderentscheidungen gewann der Männer-Achter nach einer vierjährigen Siegesserie Gold. Der Doppelvierer der Frauen holte Silber.