Seite 1

Unten links

Jetzt hat eine documenta-Künstlerin vorgeschlagen, die Erdatmosphäre zum UNESCO-Weltkulturerbe zu erklären. Ach, du armer Himmel - dir soll nun jeder öde Furz mit der Arroganz eines Kulturgases in die Nase steigen? Kommt das Projekt durch, dann halten sich alle Sprechblasen, die hochgehen, für Weltkultur. Das wäre generell eine üble Aufwertung von Politik. Bald schon kämen auf die Kandidatenliste ...

Martin Ling

Streik in Südafrika: Dutzende Tote

Arbeitskämpfe mit Todesopfern sind in Südafrika des Öfteren zu verzeichnen. Doch die Ereignisse rund um eine Platinmine bei Rustemburg sind eine neue Dimension: Die Polizei schießt auf streikende Bergleute und tötet 34 von ihnen.

René Heilig

Deutschland wird Out-of-area

Die Bundeswehr darf auch bei Einsätzen im Inland in Ausnahmefällen militärische Mittel zur Abwehr von Gefahren einsetzen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist auf heftige Kritik der Opposition gestoßen.

ndPlusMurat Çakır

Das ägyptische Arrangement

Karim El-Gawhary, taz-Korrespondent in Ägypten, scheint von der Euphorie gepackt zu sein, die von Präsident Mursis jüngsten Entscheidungen hervorgerufen wurde. »Ein mutiger Befreiungsschlag« sei das, »wohl (das) wichtigste Ereignis seit dem Sturz Mubaraks«. In der Tat: Bis vor kurzem hatten die ÄgypterInnen kaum zu hoffen gewagt, dass die allmächtige Generalität jemals zurückgedrängt werden kan...

Seite 2

Und im Kölner Dom?

Köln (dpa/nd). Eine schrille Aktion wie die von Pussy Riot hätte auch im Kölner Dom Konsequenzen. Die Domschweizer würden eingreifen, das Treiben unterbinden und die Leute der Polizei übergeben, sagte Dompropst Norbert Feldhoff. Der Straftatbestand wäre »Störung einer religiösen Stätte«, erklärte Staatskirchenrechtler Professor Ansgar Hense. Möglich sei eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren oder ...

ndPlusAert van Riel

»Stalinismus und Inquisition«

Fotografen drängen sich um eine kräftige Frau mittleren Alters. Sie ist in Plastiktüten gehüllt und grölt in Richtung des prunkvollen Gebäudes, in dem sich die russische Botschaft in Berlin befindet und auf dem die weiß-blau-rote Fahne weht: »Putin verpiss dich, keiner vermisst dich!« Es wird nicht die einzige verbale Attacke gegen den russischen Präsidenten an diesem sonnigen Vormittag auf dem Bo...

Irina Wolkowa, Moskau

Das Gericht kannte keine Gnade

Ungeachtet heftiger internationaler Kritik hat ein russisches Gericht am Freitag drei Frauen der Punkband Pussy Riot wegen Rowdytums schuldig gesprochen und zu zwei Jahren Haft verurteilt. Mit ihrem provokativen Auftritt in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale hätten die Angeklagten die Gefühle der Gläubigen auf das Gröbste verletzen wollen, urteilte Richterin Marina Syrowa.

Seite 3
Christin Odoj

Gefangen zwischen Anpassung und Abgrenzung

Fühlen sich Türken in Deutschland mittlerweile zu Hause? Und wie blicken sie in die Zukunft? Eine gestern veröffentlichte Umfrage gibt einen Einblick in das Empfinden von drei Generationen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Das neue Viertel

Ein kommunistischer Politiker gründete einen Unternehmerklub und brachte ein Experiment voran: Aus einer Industriebrache bei Paris entstand ein neues Viertel. Firmen und Wohnhäuser sind hier gleichermaßen angesiedelt und die Unternehmer haben sich verpflichtet, soziale Verantwortung zu übernehmen.

Seite 4

nd helfen

Liebe Leserinnen und Leser, »nd« ist auf Ihre Solidarität angewiesen, um als unabhängige linke Tageszeitung existieren zu können. Helfen Sie uns, für die Zeitung zu werben und neue Leser(innen) zu finden. Gerne können Sie uns auch mit einer Spende unterstützen. Aus dem nd-Unterstützerkonto finanzieren wir u. a. Abonnements für soziale Einrichtungen und Personen, die sich eine Tageszeitung sonst...

Heizungsfriedhof

Alte Öl- und Gasheizungen einfach abwracken und dafür auch noch Geld vom Staat kassieren? Die aktuelle Idee von Bundesumweltminister Peter Altmaier klingt verführerisch für Eigenheimbesitzer mit maroden Heizungsanlagen. Nun ist sie allerdings zunächst tatsächlich nur eine Idee, aber immerhin eine mit Potenzial. Konkrete finanzielle Hilfen beim Austausch von Energiefressern würden den meisten Verbr...

Gefährlicher Weg

Zunächst einmal das Positive. Gibt es das? Na ja, scheinbar. Das Militär bekommt - anders als das politische Hitzköpfe in der Union oder der SPD mit dem Einstieg per Luftsicherheitsgesetz wollten - keine Polizeifunktionen. Die Richter gestatten der Regierung keinen Einsatz der Bundeswehr gegen das Grundgesetz insgesamt. Auch Demonstrationen - wer auch immer sie warum wie hoch schaukelt - sind kein...

Lieber Karl als Mehmet

Dass Vermieter in Deutschland ihre Wohnung nur ungern an Ausländer vermieten, dürfte bekannt sein. Dass Zuwanderer auch auf dem Arbeitsmarkt als Menschen zweiter Klasse gelten, ist deshalb auch keine Überraschung. Kommentar von Christian Klemm.

Katja Herzberg

Gescheitert

Die Anschläge von Anders Behring Breivik in Oslo und auf der Insel Utøya haben nach über einem Jahr ein weiteres Opfer gefordert. Nach der Veröffentlichung des Berichts einer unabhängigen Kommission über das Fehlverhalten der Polizei an jenem 22. Juli 2011, als Breivik 77 Menschen ermordete, ist Øystein Maeland am Donnerstag vom Posten des Polizeichefs von Norwegen zurückgetreten. Dies gab Justizm...

Margarine mit Nebenwirkung?

nd: Foodwatch hat einen Prozess gegen den Lebensmittelkonzern Unilever angestrengt. Der Hersteller soll Nebenwirkungen seiner cholesterinsenkenden Magarine »Becel pro.aktiv« verleugnet haben. Was verschweigt Unilever seinen Kunden?Huizinga: Unilever behauptet unter Verwendung von Zitaten eines Professors, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis auf Nebenwirkungen von Becel pro.activ ge...

Seite 5
ndPlusMarcus Meier

Kommunalisierung schafft Probleme

Beim Kauf des Stromerzeugers STEAG machten fünf Ruhrgebietsstädte offenbar ein schlechtes Geschäft. Das wirft Fragen auf: Wie praxistauglich sind die auf Kommunalisierung setzenden Konzepte der Linkspartei?

René Heilig

Butterweiches für Knallharte

Die Bundesregierung hat einen militärischen Sieg wider die Zivilgesellschaft errungen. In Ausnahmefällen darf die Bundeswehr auch im Inland militärische Mittel einsetzen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Seite 6

Auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Berlin (nd-Klemm). Die Arbeitslosigkeit von Ausländern in Deutschland ist rund doppelt so hoch wie bei Deutschen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünenpolitikerin Brigitte Pothmer hervor. Im vergangenen Jahr lag sie durchschnittlich bei 14,6 Prozent, die von Deutschen betrug 6,4 Prozent. Berlin führt die Negativstatistik für Ausländer mit 25,2 Prozent...

Rainer Balcerowiak

Berufung von Inge Viett verworfen

Die frühere RAF-Aktivistin Inge Viett ist mit ihrem Versuch gescheitert, eine Geldstrafe abzuwenden. Mit der war ihr angeblicher Aufruf zu Anschlägen auf die Bundeswehr geahndet worden.

ndPlusSimon Poelchau

Von oben nach unten

300 Euro Milliarden soll eine Vermögensabgabe dem Staat bringen. Betroffen davon wären nur Millionäre.

Seite 7

Taliban feiern eigene Erfolge

Kabul (AFP/nd). Ein afghanischer Polizist hat nach Angaben der NATO am Freitag in der Provinz Farah zwei US-Soldaten getötet. Wie die NATO-Truppe ISAF weiter mitteilte wurde auch der Angreifer erschossen. Damit starben in diesem Jahr bereits 39 NATO-Soldaten durch sogenannte innere Bedrohungen, also Angriffe durch afghanische Sicherheitskräfte. Die Taliban bekannten sich in mehreren Fällen und...

Hilfe wird immer schwerer

Genf (dpa/nd). Während immer mehr Syrer vor dem Bürgerkrieg fliehen, wird zugleich die medizinische Hilfe für Kranke immer schwieriger. Hilfsorganisationen berichteten am Freitag in Genf von einer Zunahme lebensgefährlicher Durchfallerkrankungen. In der Region um Damaskus seien bis Donnerstag 103 Diarrhoe-Fälle registriert worden, sagte Richard Brennan von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). ...

Inselstreit in Fernost

Im Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer bleibt die Lage weiter angespannt. Japan wies am Freitag 14 chinesische Aktivisten in ihr Heimatland aus, die am Mittwoch auf einer der Inseln festgenommen worden waren.

Tauziehen um Assange

Wikileaks-Gründer Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl am Sonntag vor die Öffentlichkeit treten. Das kündigte Wikileaks via Twitter an. Der 41 Jahre alte Australier werde »live« und »vor der Botschaft Ecuadors« ein Statement abgegeben, hieß es. Ecuador sucht derweil internationale Rückendeckung.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Wieder Kämpfe um Damaskus

Einige südlich und westlich gelegene Vorstädte von Damaskus waren in der Nacht zu Freitag erneut Schauplatz einer massiven Militäroperation der syrischen Streitkräfte.

Seite 8
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Versöhnungsaufruf aus Warschau

Einen »historisch« genannten Versöhnungsappell unterzeichneten am Freitag in Warschau der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill und der polnische Erzbischof Józef Michalik.

Alfred Michaelis, Vientiane

Immer wieder Streit um Mekong-Kraftwerke

Unbeirrt verfolgt das Binnenland Laos das Ziel, durch den Bau von Wasserkraftwerken am Mekong und seinen Nebenflüssen zur »Batterie Südostasiens« zu werden. Kritiker bemängeln den mangel an Rücksichtnahme auf ökologische und soziale Folgen.

Seite 9

Wohnungskarussell dreht sich in Dresden

Luxemburg/Dresden (dpa/nd). Das Immobilienunternehmen Gagfah will bis zum Jahresende seine 38 000 Wohnungen in Dresden verkaufen. Dies sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Donnerstag. Die Wohnungen stehen dem Vernehmen nach mit knapp 1,8 Milliarden Euro in den Büchern. Der Gagfah-Konzern gehört zum US-amerikanischen Finanzinvestor Fortress. Dresden hatte im März 2006 seine Wohnungsbaugesellsc...

Abwrackprämie »eine Option«

Berlin (dpa). Das Bundesumweltministerium erwägt laut einem Zeitungsbericht die Einführung einer Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen. Die Pläne seien aber nicht konkret, sagte Minister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Dresden. »Wir sind im allerfrühesten Stadium von Überlegungen. Das ist eine Option von mehreren.« Altmaier plädierte dafür, zunächst Experten zu befragen. Nur dann gebe es ...

Apple und Google schließen Bieterbündnis

New York (dpa/nd). Der Verkauf von Patenten des insolventen Foto-Pioniers Kodak könnte eine ungewöhnliche Wendung nehmen: Nach Informationen des »Wall Street Journal« haben sich die Smartphone-Rivalen Apple und Google zu einem Bieterbündnis zusammengefunden. Das Ziel sei, die Fotopatente zu einem günstigen Preis zu kaufen und dafür zu sorgen, dass sie nicht gegen die Konzerne eingesetzt werden. Di...

Anna Maldini

Umweltschutz kontra Arbeitsplätze

Der Konflikt um eine eventuelle Schließung des italienischen Stahlwerks ILVA schwelt weiter. Nun sucht die Regierung einen Kompromiss.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Das Schlimmste kommt erst noch

Die Facebook-Aktie rutscht um sechs Prozent ab. Seit dem Börsengang vor einem Vierteljahr hat sich der Unternehmenswert halbiert. Wenn Firmengründer Mark Zuckerberg nicht schnell Lösungen präsentiert, könnte das schon bald fatale Folgen haben.

Seite 12
Nikolaj Stobbe, SID

Jena oder Leverkusen?

Bernd Schneider steht als Besucher des Ernst-Abbe-Stadions am Samstag vor einem echten Gewissenskonflikt. Vor allem sein Stammverein Jena kostet »Schnix« derzeit Nerven.

ndPlusTom Mustroph

Die Rückkehr versüßt

Das Fest ist gerichtet, der rote Teppich ausgerollt. Zehn Bergetappen stehen bei der heute beginnenden Vuelta a Espana bereit, Alberto Contador die Rückkehr ins Radsportgeschäft zu versüßen. »Ich habe hart trainiert, ich will dieses letzte große Rennen der Saison gewinnen«, kündigte der vor seiner Sperre beste Rundfahrer seiner Generation an. Wie gut er jetzt ist, wird das Rennen zeigen. Sein e...

ndPlusAlexander Ludewig

Pure Symbolik

Die neue Saison im deutschen Profifußball hat schon begonnen. Die ersten Spieltage in der zweiten und dritten Liga sind bereits gelaufen, am Wochenende steigt die erste Pokalrunde und am kommenden Freitag bestreiten Meister Borussia Dortmund und Werder Bremen das Eröffnungsspiel der 1. Bundesliga. Die letzte Entscheidung der vergangenen Saison fiel vor Gericht. Nach dem von Ausschreitungen begleit...

Seite 13

Termine der Prüfungen

(nd). Ab sofort können auf der Homepage der Bildungsverwaltung alle anstehenden Prüfungstermine 2013 eingesehen werden. Die Termine für die schulischen Prüfungen in allgemein bildenden Schulen, beruflichen Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien, Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fachoberschulen, Berufsoberschulen und Fachschulen sind zu finden unter der Adresse: www.berlin.de/sen/ bildung/bildungsw...

Piraten für Transparenz

(dpa). Die Berliner Piratenfraktion hat einen Entwurf zu einem Transparenzgesetz vorgestellt. Er zielt darauf ab, Behörden und Verwaltungen einer Veröffentlichungspflicht für Akten wie etwa Verträge oder Gutachten zu unterwerfen, teilte die Fraktion am Freitag mit. Bislang müssen Bürger nach dem 1999 eingeführten Informationsfreiheitsgesetz Akteneinsicht beantragen - und für die Kosten aufkommen. ...

Rituale

Das Gedenken an die Naziopfer sei in der DDR ritualisiert gewesen. Mit dieser heute selbst schon rituell vorgebrachten Behauptung, oft ergänzt durch die Phrase vom verordneten Antifaschismus, wird ehrliches Engagement herabgewürdigt. Nicht einmal die ansonsten ausgezeichnete Ausstellung in der neuen Euthanasie-Gedenkstätte in Brandenburg an der Havel kommt ohne ein solches Vorurteil aus. Aber Ritu...

ndPlusNissrine Messaoudi

Essen vor Sonnenuntergang

Der Fastenmonat ist vorbei. Am Sonntag feiern Millionen Muslime weltweit das Fest »Aid el Fitr« (arabisch), dass bei Türken auch Zuckerfest genannt wird. Das bedeutet auch für die geschätzt rund 220 000 bis 300 000 Muslime, die in Berlin leben, dass wieder vor Sonnenuntergang gegessen und getrunken werden darf. Das zweitwichtigste islamische Fest wird in der Regel drei Tage lang zelebriert. Di...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Der »ganz normale Wahnsinn«

Zum lauten Anti-Fluglärm-Potest am Sonntag zu Hause bei Flughafenchef Rainer Schwarz am Potsdamer Griebnitzsee riefen gestern Bürgerinitiativen. Air Berlin drängte auf einen Eröffnungstermin schnellstmöglich, wobei sich die Lufthansa mit dem Wunsch nach einem »vernünftigen« Termin geduldiger zeigte. Der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Berlin, Alexander Kraus, beklagte, dass »zuletzt die St...

Seite 14

Streit um Seefestspiele

(dpa). Mit der Weltoper »Carmen« gehen die Berliner Seefestspiele in ihre zweite Saison - und vermutlich in ihre letzte. Grund ist ein Streit um Umweltauflagen. Die Hauptstadt könnte das Kulturevent deshalb verlieren. Das Publikum hatte schon Platz genommen, da erschien auch endlich ein ziemlich mürrischer Volker Schlöndorff. »Schauen Sie sich diese Kulisse an«, sagte der Regisseur wehmütig un...

Platzhirsche

Niemand kann das Problem der Gentrifizierung in Berlin ernsthaft leugnen oder als Petitesse abtun. Dem schlimmen Mechanismus, der durch steigende Mieten Stammbevölkerungen aus ihren Stadtvierteln vertreibt, muss entschieden entgegengetreten werden. Eine wichtige Frage ist dabei aber die Wahl der Mittel und der Strategie. Das pauschale Anfeinden von Touristen, Zugezogenen und Kultur kann man gerade...

ndPlusAnna Bezrogova

Feindbild Tourist

Berlin wird bei Touristen immer beliebter. Laut der jüngsten Bilanz des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg betrug die Zuwachsrate bei den Gästen im ersten Halbjahr dieses Jahres 10,8 Prozent. Gleichzeitig werden Touristen bei den Berlinern, vor allem den Kreuzbergern und den Neuköllnern, unbeliebter. Die Kiezbewohner beschuldigen sie der Mietsteigerung und scheuen nicht vor Handgreiflichkeiten ...

ndPlusAnouk Meyer

Kritisches Tanzen

Bei den großen Kultursommern in Avignon oder Edinburgh trägt das Programm der Off-Szene schon lange maßgeblich zur besonderen Atmosphäre bei. Nun hat auch Berlins »Tanz im August« ein Alternativprogramm: Zum ersten Mal veranstaltet der Verein Li:chi vom 18. bis 25. August das Festival Dance@Summer - Zeitspuren am Ufer. Gegründet haben den Verein die Tänzerin und Choreographin Oxana Chi und die ...

Seite 15

Störungen im Bahn-Verkehr

(nd). Der Zugverkehr zwischen Hoppegarten und Strausberg Nord ist bis Montag ca. 1.30 Uhr unterbrochen. Zwischen Hoppegarten und Strausberg Nord besteht Ersatzverkehr, teilte die S-Bahn mit. Auch die BVG gab Behinderungen bekannt. Die Züge der U-Bahn-Line 3 in Richtung Krumme Lanke halten nicht am U-Bahnhof Thielplatz. Fahrgäste müssen bis Oskar-Helene-Heim und steigen dort in einen Zug der Gegenr...

Mehr Baugenehmigungen

Wiesbaden/Berlin (dpa/nd). In Deutschland wird mehr gebaut, doch billige Wohnungen sind knapp. Bezieher niedriger Einkommen hätten zunehmend Probleme, bezahlbare Wohnungen zu finden, erklärte der Präsident des Deutschen Städtetages, der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) am Freitag. »Die steigenden Mieten bringen vor allem Geringverdiener und einkommensschwache Familien in Schwierigkei...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Offene Fragen nach Giftunfall

Am Ende einer aufregenden Woche, die für die Bevölkerung im Rheingaustädtchen Oestrich-Winkel mit einem zweifachen Giftgasalarm und der Ankündigung von Evakuierungen begann, sind viele Fragen über die Umstände noch offen.

Andreas Fritsche

Mit »nd« zur Taut-Siedlung

Ein älterer Mann mäht den Rasen, ein etwas jüngerer repariert ein Gartentor und eine Frau hantiert mit einem Spaten. Das ist nichts Eigentümliches. Es ist schließlich Sommer, Gartenzeit also. Etwas Besonderes ist aber der Ort des Geschehens, die Gartenstadt Falkenberg. Sie gilt als ein Vorläufer des sozialen Wohnungsbaus. Die nd-Wanderung am 16. September streift gleich zu Beginn der Strecke diese...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Kleine Gutachtenflut

Flussschützer drängen Sachsen-Anhalts Verkehrsministerium, nicht noch ein weiteres Gutachten zum Saalekanal in Auftrag zu geben. Eine Expertise im Auftrag des Bundes bestätigt: Das Projekt ist unrentabel.

Seite 16

Bahnstrecke gesperrt

Groß Kreutz (dpa). Zu erheblichen Störungen im Bahnverkehr ist es am Freitag in Richtung Brandenburg/Havel gekommen. Die Strecke wurde am Morgen für rund drei Stunden am Bahnübergang in Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark) gesperrt, nachdem der Zugführer eines Regionalexpresses gegen 5.50 Uhr eine Leiche im Gleisbett bemerkt hatte. Es sei aber nicht zu einem Zusammenstoß mit seinem Zug gekommen, teilt...

Enkelmann will nur direkt in Bundestag

Bernau (nd). Dagmar Enkelmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag, will ihren ostbrandenburgischen Wahlkreis im kommenden Jahr verteidigen. Die Bereitschaft zur Kandidatur verkündete sie am Freitag. Sie reagierte damit auf Spekulationen über ihre politische Zukunft, wie sie selbst erklärte. Das Direktmandat zu holen sei »angesichts auch der gesunkenen Umfragewerte fü...

ndPlusFelix Frieler, dpa

»Der Hype ist erst mal vorbei«

Vor etwas mehr als 100 Tagen enterten sie fulminant den saarländischen Landtag - inzwischen sind die Piraten im politischen Alltag angekommen. Auf dem Landesparteitag am Wochenende wollen sie sich mit klaren Positionen gegen das bundesweite Umfragetief stemmen.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Gerüchteküche vorerst geschlossen

Mit dem Bekenntnis, man habe sich wieder lieb, endeten am Donnerstagabend abrupt die Spekulationen um die Zukunft des schleswig-holsteinischen CDU-Chefs Jost de Jager. Dieser erklärte alle Gerüchte und Voraussagen seines bevorstehenden Rücktritts zum Hirngespinst.

Seite 17
»Man darf miteinander reden«
ndPlusUlrike Gramann

»Man darf miteinander reden«

Es war in Katja Linkes Schulpraktikum, da fragte ein Schüler, ob sie denn einen Freund hätte. Wie Schüler so fragen. Sie verneinte: »Ich möchte auch lieber eine Freundin.« Chaos brach aus. Jungen sangen: »Frau Linke ist 'ne Lesbe, Frau Linke ist 'ne Lesbe.« Andere ließen ihrer Überraschung, Freude, ihrem Ekel freien Lauf. Linke war nicht geschockt. »Sie waren einfach noch nie mit einer anderen Leb...

Seite 18
Neuland beschritten
Rolf Reißig

Neuland beschritten

Am 28. August 1987 veröffentlichte »Neues Deutschland« das gemeinsame SED-SPD-Papier »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit«. Auf Seite 1 berichtete das Organ des ZK der SED über die am Vortag in Berlin und Bonn stattgefundenen Pressekonferenzen, auf der die Autoren das Dokument vorstellten, das noch heute die Geister entzweit. 25 Jahre danach verteidigen zwei Mitverfasser im »nd« das damalige Anliegen.

Seite 19
»Ich stehe nach wie vor dazu«

»Ich stehe nach wie vor dazu«

Unter der Kanzlerschaft von Kurt Georg Kiesinger und Willy Brandt war Dr. Erhard Eppler Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Von 1973 bis 1992 leitete er die Grundwertekommission der SPD. Mit Erhard Eppler sprach Karlen Vesper.

Seite 20

Mathematiker im Dienste Gottes

Der Sohn eines Steuerjuristen fiel schon als Kind durch seine außergewöhnliche Begabung auf. Als er drei Jahre alt war, starb seine Mutter, und der Vater übernahm die Erziehung seines einzigen Sohnes selbst. Da dieser sich zunächst nicht mit Mathematik beschäftigen sollte, verbarg man vor ihm alle Bücher mathematischen Inhalts. Doch damit wurde die Neugier des Zwölfjährigen erst recht geweckt, der...

ndPlusWalter Schmidt

Mal blank, mal stark wie Drahtseile

»Himmel«, sagt ein gestresster Mensch, »gestern war ich aber echt kurz vor einem Nervenzusammenbruch!« War er natürlich in der Regel ganz und gar nicht, sondern allenfalls genervt - auch das so ein seltsames Wort über unsere nervösen Leitungsbahnen im Körper, denn zum Glück sind wir Menschen alle »genervt«, also mit Nerven durchzogen, weil wir sonst wie ein dumpfer Fleischklops empfindungslos und ...

Seite 21
Hochsommer und Revolution
Detlef Kannapin

Hochsommer und Revolution

Der Dramatiker Peter Hacks hat von 1997 bis zu seinem Tod 2003 einen intensiven Briefwechsel mit dem späteren Verleger André Thiele aus Mainz gepflegt. Diese Korrespondenz, die jetzt gedruckt vorliegt, ist ein außergewöhnliches Zeugnis produktiver Kommunikation und in vieler Hinsicht höchst bemerkenswert. Bemerkenswert deshalb, weil sich hier zwei auf den ersten Blick sehr ungleiche Protagonist...

Seite 22
Der Pakt der Diktatoren
ndPlusKurt Pätzold

Der Pakt der Diktatoren

Die Menschen haben ihre Feier- und Gedenktage, die familiären, und die ihnen als Staatsbürger empfohlenen, verordneten oder zugestandenen. Besonders beliebt sind die bezahlten arbeitsfreien. Zu dieser Kategorie wird jedoch jener nicht gehören, um den es hier geht: Eine Gruppe von Personen und Persönlichkeiten, zu der Vaclav Havel und auch der später zum deutschen Staatsoberhaupt gekürte Joachim Ga...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

19. August 1942: Auf Drängen Stalins, der die Eröffnung einer Zweiten Front fordert, landen 60 000 kanadische Soldaten bei Dieppe an der Normandieküste, scheitern jedoch an der Abwehr der deutschen Truppen. 21. August 1937: Moskau schließt in Nanking mit China einen Nichtangriffspakt und unterstützt mit Waffenlieferungen den Kampf gegen die japanischen Aggressoren. 23. August 1572: In der B...

Rolf Höller

Kon Tiki

Ein Floß treibt seit hundert Tagen über den Pazifik. An Bord sind sechs Männer. Sie haben das Fahrzeug selbst gebaut. Es ist aus Balsa gefertigt, einem sehr weichen Holz, wird mit Hanftauen zusammengehalten und weist weder einen Nagel noch sonst ein Metallstück auf. Ein ähnliches Gefährt müssen vor anderthalb Jahrtausenden Indianer benutzt haben, um die 8000 Kilometer lange Strecke von Peru nach T...

ndPlusHorst Diere

Erstmals wehte die rote Fahne auf einem Kriegsschiff

Es war seinerzeit das modernste Großkampfschiff der russischen Schwarzmeer-Flotte und wurde vor dem Ersten Weltkrieg weit über die Grenzen des Zarenreiches hinaus bekannt. Bewirkt hatte das ein Aufstand der Besatzung während der ersten russischen Revolution 1905/07. Dass seitdem die »Potjomkin« und ihre revolutionären Matrosen bis in unsere Zeit hinein Aufmerksamkeit erfahren, ist weitgehend dem S...

Peter Fisch

Die Rache Francos war grausam

Während der Taxifahrt durch die weite, baumlose Landschaft schwiegen wir einträchtig, bis das Ortsschild »Belchite, Pueblo Viejo (Ruinas Historicas)« uns anzeigte, endlich am Ziel zu sein. Die nordspanische Stadt, 50 Kilometer von Zaragoza entfernt, ist eine Geisterstadt. Sie scheint alle Tode der Welt in sich zu tragen. Franco hatte es so gewollt, er ließ Belchite in Trümmer legen. Das Städtchen,...

Seite 24
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Geht es im Fall Assange um Hochverrat?Verfolgt man diesen Mann als Top-Spion?Nein, nein, er trug beim Beischlaf kein Kondom.Das spricht für eine Sexualstraftat. Verhütet, dass dem Strolch die Flucht gelinge,und tut so, wenn ihr sein Exil bewacht,als hätte er zwei Frauen umgebracht,und werft ihm um den blassen Hals die Schlinge. Ein Staat, der diesem Kerl Asyl gewährt,hat, hört ihr!, selbe...

PLATTENBAU
Thomas Grossman

PLATTENBAU

Spätestens im Januar 1969 hatte die »Götterdämmerung« der Beatles begonnen. Für sie, die gerade in den »Twickenham Studios« jede Menge Songs probten, eine schwierige Zeit. Und dann wurden sie auch noch gefilmt - für den Streifen »Let It Be«. Aufgenommen wurde zum Beispiel, wie Paul McCartney und George Harrison wegen der Spielweise eines Songs aneinander gerieten. Am 10. Januar warf Harrison dann ...

Keinesfalls bloß Bollywood

As the world sleeps, India awakes to freedom.« Während die Welt schläft, erwacht Indien in Freiheit. Diese Worte sprach Jawaharlal Nehru in der Mitternachtsstunde vom 14. zum 15. August 1947 in Neu-Delhi. Den 65. Jahrestag der Unabhängigkeit feiert das Land mit der weltweit größten Filmproduktion in Berlin fünftägig. Es sei gar nicht so einfach gewesen, aus den fast tausend Spielfilmen und fün...

ndPlusJürgen Amendt

Wohin abschieben?

Das Positive vorweg: Bernd Riexinger, Ko-Vorsitzender der Linkspartei, hat nicht gefordert, Steuerflüchtlinge auszubürgern. So viel politische Instinktlosigkeit in der Terminologie wäre angesichts der deutschen Geschichte (Wolf Biermann!) dann doch eine Spur zu viel gewesen. Dies macht das, was Riexinger im Interview mit der Zeitung »Die Welt« sagte, allerdings nicht besser.

Klaus Hammer

Sägen am Bild

Georg Baselitz bezeichnete diese Hamburger Privatsammlung als die wichtigste. Und in der Tat kann die Moritzburg Halle mit dieser Sammlung eine hervorragende Werkübersicht an Bildern, Zeichnungen und Grafik der 1960er und 1970er Jahre - aber auch von Einzelarbeiten und Mappen späterer Jahrzehnte - präsentieren. Brüche und Schnitte im Werk werden so deutlich belegt. Denn immer, wenn die Addition - ...

Seite 25

Frau einfach vergessen

Fast ein halbes Jahrhundert lang ist ein Werk des spanischen Künstlers Pablo Picasso in einem Museumslager im US-Bundesstaat Indiana vergessen worden. Jetzt solle das in seltener Glasmaltechnik gefertigte Bild »Sitzende Frau mit rotem Hut« verkauft werden, teilte das Evansville Museum mit. »Das Museum hat entschieden, dass die Kosten und Aufwendungen für die Gewährleistung der Sicherheit des poten...

Die Wittelsbacher: Schau rein am Rhein

Eine über drei Bundesländer verteilte Ausstellung widmet sich von September 2013 bis März 2014 dem mächtigen Adelsgeschlecht der Wittelsbacher. Die Schau »Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa« werde an mehreren Orten in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz gezeigt, teilten die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim am Freitag mit. Die Ausstellung präsentiere knapp 600 Jahre bayris...

ndPlusAlexander Bahar

Was der Eispickel nicht schaffte ...

Es ist ein Phänomen: Innerhalb von etwa fünf Jahren erschienen drei Biografien über Leo Trotzki, sämtlich von bekannten britischen Historikern verfasst: 2003 von Ian Thatcher (University of Leicester), drei Jahre darauf von Geoffrey Swain (University Glasgow) und Ende 2009 von Robert Service (St. Antony’s College, Oxford). Das Buch des Letztgenannten wurde in Großbritannien von Macmillan verlegt u...

Seite 26

Die Augen der Welt

Prominente stehen im Scheinwerferlicht, und oft, wir wissen es, blendet der Schein dieses Lichts die Betroffenen. Wer immer im Lichte steht, der wird zwar gesehen, doch er verliert leicht den Durchblick. Der Frontverlauf zwischen Schein und Sein verschwimmt im Augenblick des Blitzlichtgewitters der Fotografen. Im Zeitalter der medialen Aufrüstung haben diese längst die Oberhand gewonnen. Ihre A...

Christian Jakubetz

BLOGwoche: Bezahlt wird - oder nicht

Die vielleicht netteste, weil irgendwie sehr ehrliche Begründung, die ich mal für eine nicht bezahlte Rechnung gehört habe, ging in etwa so: Wir bezahlen immer erst, wenn wir wieder Geld reinbekommen. Also, zwei, drei Monate kann das schon mal dauern. Nachgefragt hatte ich, weil eine eher kleine Rechnung von mir seit ungefähr zwei, drei Monaten unbezahlt geblieben war und ich an sich ein zu höflic...

ndPlusEckart Roloff

Zwischen Skandal und Sensation

»Skandal« schreien die Medien und die Menschen, darunter mögliche Spender und Empfänger von Organen. »Skandal« schreien auch Ärzte und ihre Verbände. Die ganz Klugen meinen, man habe schon lange geahnt, dass es bei Organtransplantationen nicht mit rechten Dingen zugehe. Nach dem, was bisher publik wurde, dreht es sich vor allem um die dubiose Verteilung der Organe und darum, wer wieviel dafür beza...

Seite 27

Streitfrage: Was bringt die Sorgerechtsreform der Bundesregierung?

Die schwarz-gelbe Bundesregierung will die Rechte unverheirateter Väter stärken und hat noch vor der Sommerpause eine Reform des Sorgerechts für Kinder unverheirateter Eltern auf den Weg gebracht. Danach ist vorgesehen, dass Väter ein gemeinsames Sorgerecht durchsetzen können - zur Not auch gegen den Willen der Kindsmutter. Diskutieren Sie mit!

Seite 28

Verschränkt verschlüsselt

Auch verschlüsselte Datenverbindungen können mit viel Aufwand geknackt werden. Dazu müssen sie aber abgehört werden. Bei einer Verbindung mit sogenannten verschränkten Photonen allerdings hinterlässt das Abhören Spuren. Dieses Quantenphänomen wollen Physiker für abhörsichere Datennetze nutzbar machen. Nachdem ein Team des Wiener Physikers Anton Zeilinger bereits 2003 erstmals eine solche Datenüber...

Martin Koch

Tiere sind nicht »schwul«

Um die »Natürlichkeit« menschlicher Verhaltensweisen zu begründen, war es lange üblich, diese auf ähnliche Verhaltensreaktionen im Tierreich zurückzuführen. Dass ein solches Bemühen leicht in eine ideologische Sackgasse münden kann - man denke nur an das Beispiel Aggressivität -, hat sich in der Wissenschaft herumgesprochen. Dennoch sind Vergleiche zwischen Tieren und Menschen nach wie vor beli...

Mein TV-Herzinfarkt (2)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Mein TV-Herzinfarkt (2)

Im ersten Teil (nd vom 4.8.2012) wurde beschrieben, wie der Biolumnist RR eines Nachts alle klassischen Symptome eines Herzinfarkts bekommt, sich selbst testet und tatsächlich einen Herzinfarkt feststellt. Plötzlich kommt doch die Angst: »Oh mein Gott, ich muss sofort ins Krankenhaus! Lebensgefahr!« Die Regel ist klar: Wenn die Symptome da sind, sofort den Arzt rufen! Zeit rettet Herzmuskel und da...

Gert Lange

Blick zurück in die Zukunft?

Sibirien - Inbegriff von Kälte und Eis, tief gefrorenem Boden und kargem Leben. Doch war das immer so? Die Klimageschichte dieses halben Erdteils ist noch weitgehend ungeschrieben. Denn solche Daten-»Archive«, wie sie mit den Eisbohrkernen aus Grönland und der Antarktis vorliegen, stehen nicht zur Verfügung. Sibirien war östlich der Taimyr-Halbinsel nie großräumig vergletschert - eine relativ neue...

Seite 29
Fernsehen statt Abenteuer?
Udo Bartsch

Fernsehen statt Abenteuer?

Die elfjährigen Zwillinge Celia und Oliver ticken anders als die meisten Kinder. Sie interessieren weder Rätsel noch Geheimnisse, und eine Expedition ins Unbekannte würden sie aus Ekel vor der Natur strikt ablehnen. Sie wollen nur eins: fernsehen! Ihre Eltern leben als Mitglieder im Club der Forschungsreisenden das genaue Gegenteil. Bei einer Ausgrabung in Ägypten verschwindet die Mutter spurl...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Kurzzeitfrage

In Juli 2000 erreichte Garri Kasparow (Russland; 49) in der Weltbestenliste 2848 ELO-Punkte - die höchste Wertungszahl der Schachgeschichte. Nach dem jüngsten Internationalen Schachfestival in Biel steht Magnus Carlsen (Norwegen; 21) bei 2842. Dass er Kasparow überflügelt, dürfte nur eine Frage kurzer Zeit sein. Für Biel war es bereits erwartet worden, doch die großen Punkte machte dort ein andere...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss de...

Seele einfach am Seil baumeln lassen

Ein Band zwischen zwei Bäumen, ein paar Handbreit Luft überm Boden und jemand turnt darauf herum. In diesem Sommer kann man es des öfteren in deutschen Parks sehen: Slacken (engl. für entspannen, nachgeben) heißt das. Bastian von Borstel (27), selbstständiger Kaufmann in Hamburg, lässt seine Seele auch gern so am Seil baumeln.

Traum vom grünen Fleckchen kann überall reifen
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Traum vom grünen Fleckchen kann überall reifen

Alle Zeit für Gemütlichkeit nimmt sich mein Kater und wechselt dabei im Garten oft den Platz. Er versucht meist mit mehr, mal mit weniger Glück, kleinen Pflanzen nicht zu nahe zu treten. Dabei liebt er Blumen mehr als Gemüse. Der Abstand zwischen den kleinen Chrysanthemen fand er gerade passend, um dort auf der weichen Mulchdecke, zur Kugel gerollt, warme Sommertage zu verträumen. Immer mehr, v...

Seite 30

Kulturpflege mit Laib und Seele

»Ziege oder Kuh?« Mit einer XXL-Kelle schöpft Ingo Metzler jedem fünf Liter der gewünschten Milchsorte in einen Kessel. Vier Stunden später wird sie sich, so die Senn-Eleven alles richtig machen, in Frischkäse verwandelt haben. Noch aber schauen sie etwas skeptisch auf die vielen Gerätschaften, die man dafür braucht. »Käse machen ist gar nicht so schwer«, erklärt Senn-Lehrer Ingo Metzler aus Egg i...

Seite 31

Gut zu wissen

Durchs Nadelöhr: Maßnahmen für Autobahn-Baustellen Baustellen gibt es auf jeder Autobahn. Und meist wird’s eng: Die Überholspur misst nur zwei Meter. Nicht nur für Kleintransporter und SUV gilt hier wegen der Maße Überholverbot, sondern auch für manchen Kleinwagen. In einem ADAC-Test wurden 280 Modelle vermessen. Ergebnis: Rund 67 Prozent der Neuwagenmodelle sind für die Baustellenspuren zu brei...

Unbedingt ausgiebig Probefahren!

Ob zur Arbeit oder an den Badesee: Der Fahrradtrend dieses Sommers ist ganz eindeutig elektrisch. Knapp eine Million Elektrofahrräder sind auf deutschen Straßen unterwegs. Bei der Auswahl des passenden Rades gilt es einiges zu beachten. Generell gilt: Vor dem Kaufen unbedingt ausgiebig Probefahren! Sieben Tipps für die richtige Auswahl: ● E oder S - der richtige Typ Unter den derzeit pop...

Jirka Grahl

Fünf Minuten Auto leihen

Eine Fahrt durch Berlin kann dieser Tage für den aufmerksamen Autofahrer zum Dauer-Déjà-vu geraten: »Dieser braune Mini, ist der nicht eben schon an mir vorbeigefahren?« Paranoikern wird gar Angst und Bange: »Dieser weiße Smart, verfolgt der mich?« Wer ganz genau hinschaut, erkennt jedoch das Markenzeichen an den Autos: Diese Minis und Smarts sind Carsharing-Autos der neuen Generation. Seit He...

Seite 32
ndPlusHans-Dieter Schütt

Ich sehe was, was Du nicht siehst ...

»Über jedem Leben schwebt ein Schein des Heiligen.« Eine Behauptung des Erasmus von Rotterdam. Kein Mensch sieht, was ihn heiligt: kein Spiegel wirft zurück, was eine Aura bildet; jedes Selbstbild ist zwar zu einem beträchtlichen Teil nur Schein, zeigt aber doch nicht jenen Schein, der Leben strahlen lässt. Der junge Mann auf dem Foto weiß gewiss nicht, dass ihn ein ferner Brückenbogen plötzli...