Seite 1

Unten links

Die Erfinder des Großflughafens Berlin-Brandenburg beweisen einen nicht unsubtilen Humor: Den Airport nach dem einstigen Flüchtling Willy Brandt zu benennen und dann als erstes das Abschiebegefängnis funktionstüchtig fertigzustellen - selten so gelacht. Nun fragt man sich, was mit dem schönen Knast passieren soll, solange in Schönefeld keine Fluggäste und deshalb auch keine Flüchtlinge ankommen kö...

Respekt

Es ist leicht, eilige Distanzierung zu üben, wenn es um den Schrecken von Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren geht. Es ist nicht leicht, Sinti und Roma in Deutschland den Status einer nationalen Minderheit zu verleihen. Zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben? Es waren gerade Sinti und Roma, die wegen behördlichen Versagens vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock campieren mussten und damit den...

Dscharamana will keinen Krieg

Damaskus/Istanbul (nd/dpa). Der Syrien-Konflikt weitet sich auf die Nachbarstaaten aus. Am Donnerstag drang erstmals seit Beginn der Kämpfe zwischen Armee und Rebellen ein Flugzeug der syrischen Luftwaffe in den irakischen Luftraum ein. Aus Militärkreisen in der irakischen Anbar-Provinz hieß es, das syrische Flugzeug habe sich nahe dem geschlossenen Grenzübergang Al-Kaim vier Minuten lang über ira...

Dieter Hanisch, Kiel

Minderheit, nicht minder wert

Schon fünf Mal scheiterten Versuche, die Landesverfassung Schleswig-Holsteins zu ändern, um Sinti und Roma zur nationalen Minderheit zu erklären. Der sechste Anlauf könnte nun Erfolg haben.

René Heilig

Razzia bei Rechten

Ab sofort seien drei der aktivsten Neonazi-Gruppierungen in Nordrhein-Westfalen aufgelöst, teilte das Innenministerium in Düsseldorf gestern mit. Es handelt sich um den »Nationalen Widerstand Dortmund«, die »Kameradschaft Hamm« und die »Kameradschaft Aachener Land«. Am Abend wurde bekannt, dass die Stadt Dortmund ein Antifacamp verbot.

Samaras wirbt bei Merkel um Spar-Aufschub

Die Bundesregierung demonstriert Härte im Ringen um den griechischen Sparkurs. Unmittelbar vor dem Besuch des Athener Ministerpräsidenten Antonis Samaras am Freitag in Berlin lehnten führende Politiker der schwarz-gelben Koalition eine Lockerung der Reformauflagen für das pleitebedrohte Land erneut ab.

Armstrong gibt auf: Verlust von Tour-Titeln droht

Lance Armstrong hat nach einem jahrelangen Kampf gegen Dopingbeschuldigungen aufgegeben und sich in die Rolle des zu Unrecht Verfolgten verabschiedet. Der 40 Jahre alte Radstar aus den USA will sich gegen die Vorwürfe nicht mehr zu Wehr setzen.

Letztendlich glaube ich an das Gute im Menschen

Der Ire Colin Farrell spielte einen innerlich zerrissenen makedonischen Imperator Alexander in Oliver Stones Biopic, zuletzt überzeugte er in Peter Weirs „Der lange Weg“ als Flüchtling aus einem sibirischen Gulagt. Im vergangenen Jahr stand er neben Kate Beckinsale und Jessica Biel für die Neuverfilmung von „Total Recall“ in der Regie von „Underworld“-Regisseur Len Wiseman vor der Kamera. Mit dem Schauspieler sprach Katharina Dockhorn.

Norwegen hofft: Das war der Schlusspunkt

Der Massenmörder Anders Behring Breivik ist zurechnungsfähig. Ihn erwartet eine faktisch lebenslange Haft, die auf das norwegische Strafmaximum von 21 Jahren begrenzt ist, aber verlängert werden kann. Angehörige der Opfer begrüßten das Urteil. Breivik verzichtet auf eine Berufung.

Seite 2

Bundesliga-Chronik

28. Juli 1962: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) beschließt, zur Saison 1963/64 die Bundesliga zu starten. 46 von 74 Oberligavereinen bewarben sich, 16 bekamen den Zuschlag. 18. Mai 1965: Der DFB entscheidet, dass Hertha BSC aus der Bundesliga fliegt. Der Klub hat zu hohes Handgeld an Spieler gezahlt. Erlaubt waren nur zwischen 250 und 1200 Mark. Prämien durften 250 Mark pro Spiel nicht überschre...

Alexander Ludewig

Familie versus Weltmarke

Gleich am ersten Spieltag der Saison empfängt Liganeuling Greuther Fürth den Rekordmeister Bayern München. Kein anderes Duell symbolisiert die Vielfalt der Bundesliga in ihrer 50. Spielzeit stärker.

ndPlusOliver Händler

1200 D-Mark für den Anfang

Eine deutsche Institution feiert Jubiläum. Die Fußball-Bundesliga der Männer startet heute Abend in ihre 50. Saison. 1963 begann alles mit 16 Mannschaften und einem Gesamtetat von 25 Millionen D-Mark. Der deutsche Vereinsfußball sollte professioneller werden. Dieses Ziel ist erreicht. Die Fußball-Bundesliga ist längst ein Wirtschaftsunternehmen. Lockte 1963 vor allem der Meistertitel, sind es heute zwei Milliarden Euro.

Seite 3
Pepe Egger

Mangel, Scham und Armwedeln

Seit Februar 2010 wird in Griechenland die Krise mit Sparpaketen bekämpft, die von der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds verordnet werden. Das Nächste steht vor der Tür, auch wenn der Erfolg bisher ausblieb. Im Gegenteil: Ihre Folgen sind jetzt schon verheerend.

Seite 4

Es bleibt bei »viel«

Rabatte für verschreibungspflichtige Arzneimittel sind hierzulande nicht gestattet - das wird immer mit der Sicherheit für den Verbraucher begründet. Man könnte auch meinen, dass die Sicherheit der Hersteller eine Rolle spielt, die in dem einen oder anderen Fall ebenfalls davon profitieren, wenn Medikamente überall gleich viel kosten. Die Betonung liegt hierbei auf viel. Es hat sich ja inzwischen ...

Ein Schritt, mehr nicht

Zitat aus dem rot-grünen NRW-Koalitionsvertrag: »Wir stehen für ein weltoffenes, pluralistisches und demokratisches Nordrhein-Westfalen. Die Aufdeckung der menschenverachtenden NSU-Morde hat unsere demokratische Gesellschaft erschüttert. Auch in NRW wurden und werden Menschen Opfer rechter Gewalt. Deshalb werden wir die rechtsextreme Szene und die dahinter liegenden menschenfeindlichen Einstellung...

Obamas Schmach

Der sogenannte Jahrhundertprozess gegen Chalid Scheich Mohammed und weitere mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 vor einem Militärgericht auf der US-amerikanischen Basis Guantanamo Bay hat sich erneut verzögert. Erst war es eine Computerpanne, nun wurde die angesetzte Anhörung auf unbestimmte Zeit verschoben, weil sich der Tropensturm »Isaac« dem berüchtigten Gefangen...

ndPlusChristin Odoj

Shitstorm

Er hat es wirklich nicht leicht in letzter Zeit. Erst legt sich Johannes Ponader, Bundesgeschäftsführer der Piraten, mit der Bundesagentur für Arbeit an und jetzt rumort es seinetwegen auch in der eigenen Partei. Und immer geht es ums Geld.

Nahrung statt Benzin?

nd: Hat Sie der Vorschlag von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP), E10 auszusetzen, überrascht?Dieckmann: Ja. Der Vorschlag kam für mich etwas überraschend. Denn wir fordern schon seit 2008 »Teller vor Tank«. Aber unsere Forderung ist, nicht bei E10 stehen zu bleiben. Der Ausbau aller Biokraftstoffe sollte jetzt gestoppt werden und die Beimischquoten sollten flexibel gehandhabt werden. ...

Seite 5

Einigung im Offshore-Streit

Berlin (dpa/nd). Im regierungsinternen Streit um das Abwälzen der Kosten beim Windenergieausbau im Meer auf die Stromverbraucher zeichnet sich eine Einigung ab. Dies erfuhr die dpa gestern aus Regierungskreisen. Demnach soll es bei einem Stromleitungsausfall und daraus resultierenden Schadenersatzzahlungen eine stärkere Beteiligung der für den Ausfall Verantwortlichen geben als bisher geplant. Sie...

Bahr begrüßt Urteil zu Apotheken

Düsseldorf (AFP/nd). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Entscheidung der fünf obersten Bundesgerichte für ein Rabattverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ausländischer Versandapotheken begrüßt. Die Politik habe »aus guten Gründen« seit Jahrzehnten festgelegt, »dass verschreibungspflichtige Medikamente nicht dem Preiswettbewerb unterliegen«, sagte Bahr der »Rheinischen Post«. I...

Velten Schäfer

Chronik eines Pogroms: Montag, 24. August 1992

Nach dem Wochenende erfolgt eine Reaktion: Die überbelegte ZASt wird am Montag geräumt, eine Woche verfrüht. Denn dass die Aufnahmestelle zum Ende des Monats verlegt werden sollte, war längst beschlossene Sache. Bis etwa 15 Uhr werden die letzten Asylbewerber aus der ZASt in der Nr. 18 geführt, durch ein johlendes Spalier. Dennoch erreicht das Pogrom erst an diesem Tag seinen Höhepunkt. Obwoh...

ndPlusFabian Lambeck

Reiche zur Kasse

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert die Umverteilung großer Vermögen, um die Armut wirksamer bekämpfen zu können. Damit wächst der öffentliche Druck, die Reichen stärker an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen.

Seite 6

»Oker« löst AWACS ab

Berlin (nd-Heilig). Die nahtlose Überwachung des syrischen Kriegsschauplatzes ist gesichert. Heute müsste das Aufklärungsschiff der Deutschen Marine »Oker« vor Syriens Küste ankommen. Bis gestern lief der Einsatz einer AWACS-Aufklärungsmaschine der NATO. Sie war seit dem 13. August für die angebliche Anti-Terror-Operation »Active Endeavour« abgestellt. Üblicherweise dient Konya in der Türkei als B...

Akropolis als Empfangshalle der Bank?

Liebe Freunde, entschuldigt bitte diesen sicherlich sträflich spontanen Beitrag. Und das ist jetzt viel zu unüberlegt, unbedacht,unvorsichtig und meinetwegen auch naiv. Aber ich höre gerade Nachrichten, und es geht um Griechenland und meine griechischen Freunde, und ich höre zwischen dem üblichen Ökonomiekauderwelsch immer nur: PRIVATISIERUNG. Ja, vielleicht habe ich nicht differenziert zu...

ndPlusSimon Poelchau

Kriselnde Eurogespräche

Der französische Präsident Hollande will Griechenland mehr Zeit geben. Deutschland signalisiert Härte.

ndPlusAert van Riel

Streit um die Kulturrevolution

Seit Monaten herrscht bei den Grünen Uneinigkeit über eine Urheberrechtsreform. Der Streit droht nun zu eskalieren. Internetaktivisten der Partei haben der kulturpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion, Agnes Krumwiede, vorgeworfen, sie würde der »Verwerterlobby« nahe stehen.

Seite 7

Prozess gegen Saif al-Islam

Tripolis (AFP/nd). Der Sohn des gestürzten und ermordeten libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi, Seif al-Islam, soll ab September in Libyen vor Gericht stehen. Die libysche Generalstaatsanwaltschaft teilte am Donnerstag mit, das Verfahren werde in Sintan im Westen des Landes abgehalten, wo Seif al-Islam seit November in Haft ist. Dem 40-Jährige wird die Anordnung von Verbrechen während des Aufs...

EU-Zuversicht der Türken geht zurück

Istanbul (AFP/nd). Nur noch 17 Prozent der türkischen Wähler glauben nach einer neuen Umfrage daran, dass ihr Land eines Tages in die EU aufgenommen wird. Damit hat diese Zahl ein Rekordtief erreicht, wie Türkei-Forscher Faruk Sen am Donnerstag gegenüber AFP in Istanbul sagte. Bevölkerung und Politik in der Türkei hätten die EU »abgeschrieben«, betonte der ehemalige Leiter des Essener Zentrums für...

Erneuter CSU-Druck auf Athen

Brüssel (dpa/nd). Griechenland sollte nach Ansicht des CSU-Europaabgeordneten Markus Ferber mehr »Hilfe« aus Deutschland beim Verkauf von Staatsunternehmen bekommen. »Bundeskanzlerin Merkel muss morgen in Berlin ein Signal geben, dass die notwendigen harten Sparmaßnahmen in Griechenland durch eine umfassende Wirtschaftshilfe Deutschlands begleitet werden«, erklärte Ferber am Donnerstag in Brüssel....

Ecuador erwartet Hilfe

Quito (dpa/nd). Im Streit mit Großbritannien um den Wikileaks- Gründer Julian Assange erhofft sich Ecuador jetzt auch Rückendeckung von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Quito erwarte von der OAS eine »schlagkräftige Zurückweisung« der britischen Drohung, in die Londoner Botschaft des Andenlandes einzudringen, sagte der ecuadorianische Staatschef Rafael Correa am Mittwoch (Ortszeit). ...

Prozess gegen Habré

Dakar (AFP/nd). Der frühere tschadische Präsident Hissène Habré soll sich wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen vor einem Sondertribunal in Senegal verantworten. Dies vereinbarten das westafrikanische Land und die Afrikanische Union (AU) in einer am Mittwochabend in der senegalesischen Hauptstadt Dakar unterzeichneten Vereinbarung. Die senegalesische Justizministerin Aminata Touré sagte, dies se...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Geldstrafe für »Zenon aus dem Gaswerk«

Die Warschauer Presse berichtete dieser Tage über einen gerichtlichen Präzedenzfall: Das Gericht in Sroda Wielkopolska verurteilte den 62-jährigen Jerzy W. zu einer Geldstrafe von 100 Zloty (etwa 25 Euro).

Israel verärgert über Ban

Jerusalem/Seoul (dpa/nd). Israel hat mit Kritik auf die Ankündigung von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reagiert, zum Treffen der blockfreien Staaten nach Teheran zu reisen. »Wir haben in dieser Angelegenheit schon alles gesagt. Das ist ein Fehler«, sagte Regierungssprecher Mark Regev am Donnerstag auf Anfrage. Die Sprecherin des Außenministeriums in Jerusalem, Ilana Stein, fügte hinzu: »Zweife...

Oliver Eberhardt

In Jerusalem ins Koma geprügelt

In Israel mehren sich Angriffe auf Araber; in der Nacht zum Donnerstag wurden in Tel Aviv erneut drei Jugendliche verletzt. Die Polizei vermutet die rassistische Kach-Gruppe hinter der Serie.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Roma sollen durch Arbeit integriert werden

Frankreichs Regierung diskutierte über den Umgang mit Roma und beschloss einige Zugeständnisse, wie Integration durch Arbeit. Hilfsverbände kritisieren die Neuerungen als unzureichend.

Protagonisten für Europa
Walter Baier

Protagonisten für Europa

Kennen Sie das auch? Ein Kind, vorzüglich männlichen Geschlechts, wünscht sich ein bestimmtes, technisches Spielzeug, von dem sich aber bald herausstellt, dass es nicht altersgerecht ist. Nach einiger Zeit schmeißt es die neue Spielerei überfordert in die Ecke und macht sich zum nächsten Abenteuer auf. So ist das auch mit dem Euro. Gestern noch Lieblingsspielzeug vieler Ökonomen, auch sozialdemokr...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Linke Uneinigkeit in Italien

Es wird die erste nationale Wahl nach der Berlusconi-Ära und der sogenannten »technischen Regierung« von Mario Monti sein, wenn die Italiener im Frühjahr 2013 an die Urnen gerufen werden. Noch weiß man zwar nicht, mit welchem Wahlgesetz abgestimmt wird, aber innerhalb der Linken wird bereits heftig über eine mögliche Koalition diskutiert.

Seite 9

Prozess um Ohrlochstechen

(epd). Nach dem Beschneidungsurteil des Landgerichts Köln kommt jetzt auch das Stechen von Ohrlöchern bei einem dreijährigen Mädchen vor Gericht. Im Zusammenhang mit einer Zivilklage um Schmerzensgeld gegen ein Tattoo-Studio habe der zuständige Richter am Amtsgericht Berlin-Lichtenberg angekündigt, auch eine strafrechtliche Überprüfung vorzunehmen, erklärte ein Sprecher des Kammergerichts am Donne...

Aktion gegen Fluglärm

(ND-Kammer). Mit einem Aktionstag starten Bürgerinitiativen aus Berlin und Brandenburg am Sonnabend eine Kampagne zur Unterstützung des Volksbegehrens für ein Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen. Unter dem Motto »Aufwachen Berlin« werden an 25 Orten in allen Bezirken Unterschriften für das Begehren gesammelt ( Sammelstellen unter www.aufwachen-berlin.de). Das Volksbegehren ist sch...

Noch fünf auf Kurs zum Polizeichef

(dpa). Von den ursprünglich 19 Bewerbern um das Amt des Berliner Polizeipräsidenten sind nach Sichtung der Unterlagen noch fünf Kandidaten übrig geblieben, bestätigte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Donnerstag. Zwei Bewerber seien selbst abgesprungen, andere seien ausgeschieden, weil sie die formalen oder inhaltlichen Kriterien nicht erfüllt haben. Die fünf Bewerber würden zur letzten Auswa...

Abschiedsbrief an »Bild«

(dpa). Nach dem Familiendrama in Berlin mit vier Toten wird jetzt für das überlebende Baby nach einer sicheren Zukunft gesucht. Der Jugendamtsleiter von Berlin-Spandau Reinhold Tölke sagte am Donnerstag, das Amt prüfe, wie die etwa Einjährige weiter untergebracht wird. Derzeit ist die Kleine in einem Kinderheim. »Dem Mädchen geht es gut, es wird in der Einrichtung rund um die Uhr versorgt.« Die El...

Zwischen den Fällen

Wer in einem Elternhaus aufwächst, wo kaum gelesen wird, kommt nicht so leicht in Berührung mit Sprache und Literatur. Viele Kinder lernen erst in der Schule, dass Worte eine Geschichte erzählen können. Dass dies aber nicht nur großen Schriftstellern und Dichtern vorbehalten ist, wird noch viel zu selten vermittelt. Sprache geht zu oft zwischen dem Genitiv und dem Akkusativ verloren. »Was soll das...

Kongresse im ICC fraglich

(dpa). Die rot-schwarze Koalition in Berlin verabschiedet sich offenbar von einer Zukunft des Internationalen Congress Centrums (ICC) als Kongressstandort. Innensenator Frank Henkel (CDU) bekräftigte zwar die seit Jahren umstrittenen Sanierungspläne für das veraltete und asbestverseuchte ICC, erwähnte aber nicht eine Nutzung als Veranstaltungsort für Kongresse. »Wir haben uns in der Koalition für ...

Bernd Kammer

Fataler Irrtum: Weiche zu früh gestellt

Jetzt hat die S-Bahn auch noch Pech: Zwei Tage nach dem Unglück in Tegel prallte gestern Vormittag ein Zug der Linie S 7 zwischen Grunewald und Westkreuz auf einen abgebrochenen starken Ast. Verletzte habe es keine gegeben, teilte ein S-Bahn-Sprecher mit. Die Frontscheibe des Zuges wurde beschädigt, die Strecke musste für zwei Stunden gesperrt werden. Busse fuhren als Ersatz. Erst gegen Mitt...

ndPlusNissrine Messaoudi

Mit Poesie gegen Vorurteile

»Das ist Berlin, wie ich es mag, wo ein billiges Auto neben einem teuren parkt.« Von einem Balkon der Humbolt-Universität am Bebelplatz haben gestern Schüler mit ihren Gedichten für die »Woche der Sprache und des Lesens« geworben. Vom 1. bis zum 9. September werden rund 1300 Lesungen, Theateraufführungen und Workshops in der Hauptstadt veranstaltet. Bisher fand die Aktion des Vereins »Aufbruch Neu...

Seite 10

TuD eröffnet mit Ödipus

(nd). Mit der Uraufführung des Stücks »Ödipus' Klage« von Tobias Schwartz eröffnet das Theater unterm Dach (TuD) in der Danziger Straße heute, 20 Uhr, seine neue Spielzeit. In der Inszenierung hat Ödipus laut TuD den Mythos hinter sich gelassen und lebt im Heute. Hier trifft er widerwillig auf einen Therapeuten. Das Stück bewege sich zwischen Diskurs und Drama, modifiziere die Inzest-Thematik des ...

Licht auf dem März-Friedhof

Bei »Taschenlampenführungen« können sich Besucher am Samstag von 18 Uhr bis Mitternacht auf eine recht ungewöhnliche Weise der Revolution von 1848 annähern. einen »Revolutionssommerabend« präsentieren zur Langen Nacht der Museen im Friedrichshain das Bezirksmuseum, der Paul-Singer-Verein und die Stiftung historischer Kirch- und Friedhöfe . Mehr als die allgemein üblichen Erkenntnisse vermittel...

Parade der jungen Wölfe

Das Ende der Bauarbeiten in der Berliner Straße in Pankow wird am Samstag mit einem Straßenfest im Karree von Berliner Straße, Breite Straße und Florastraße begangen. Künstlerischer Höhepunkt ist der Umzug der 500 Schülerinnen und Schüler der Tanzschule von Dock 11 und Eden. Beginn der Parade ist 14 Uhr vor dem Eden (Breite Str. 43). Stationen sind der Markt, die Mälzerei und der Platz vor der Gar...

Kira Taszman

Die Idylle täuscht

Elfen, Hobbits und andere Geschöpfe aus Mittelerde fallen einem zu den Stichwörtern Neuseeland und Film deshalb spontan ein, weil das Monumental-Epos »Der Herr der Ringe« von Neuseelands berühmtestem Regisseur Peter Jackson dort gedreht wurde. Die atemberaubenden Berg-, Wiesen und Seenlandschaften eignen sich ja auch tatsächlich trefflich für das Fantasy-Genre. Beginnt ein neuseeländischer Film wi...

ndPlusTom Mustroph

In den Raum geschrieben

Zur Tanznacht Berlin am Samstag zeigen über 70 Protagonisten der Berliner Szene des zeitgenössischen Tanzes nicht nur, was sie alles leisten können. Sie lassen sich sogar auf das Wagnis einer Schlacht mit Hip-Hoppern ein. Mit dieser Einladung ins eigene Refugium in den Uferstudios setzen sie den Austausch zwischen rauem urbanem und zum Teil sehr komplex gedachtem akademischem Tanz fort. Das klingt...

Seite 11

RWE legt Spezialkabel für größere Strommengen

Argenthal/Idar-Oberstein (dpa/nd). Mit einer neuartigen Hochspannungsleitung im Hunsrück kann der Energiekonzern RWE künftig größere Mengen von Strom transportieren. Eine mehr als zwölf Kilometer lange Trasse wurde am Donnerstag als erste in Deutschland fertiggestellt, wie das Unternehmen mitteilte. Es gehe darum, mehr Platz im Netz für den Transport von Strom aus erneuerbaren Energien zu scha...

Staatsanwaltschaft ermittelt

Oestrich-Winkel (dpa/nd). Nach dem Chemieunfall im Rheingau ermittelt nun offiziell die Staatsanwaltschaft - unter anderem wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung. Im Mittelpunkt stehen Verantwortliche der Schaumstofffabrik in Oestrich-Winkel und einer Anlagenbaufirma. »Es besteht der Verdacht, dass diese Firma Rohre falsch montiert hat«, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Winckelmann am ...

ndPlusJérôme Lombard

Senator unterstützt Alt-Besetzer

»Das bleibt unser Haus!« Dies ist nicht nur die Losung der rüstigen Hausbesetzer aus der Stillen Straße 10 in Pankow, sondern auch der Titel eines von ihnen eigens für den Protest komponierten Liedes. Gestern erschallte der Protestsong in unmittelbarer Nähe des Abgeordnetenhauses in Mitte. Mit einer Kundgebung außerhalb des Bannkreises stimmten sich Ruheständler zusammen mit Vertretern der ebe...

Eine durch und durch traurige Gestalt

Eine durch und durch traurige Gestalt

Wie viel Mitleid muss man für einen 49-jährigen Mann empfinden, dessen Lebensdaten keine hellen Momente aufweisen: Alkoholiker in der Kindheit, Lehre abgebrochen, keinen Beruf erlernt, früher Tod der Eltern, Tod eines der fünf Geschwister, von der Lebenspartnerin betrogen, von Freunden ausgenutzt und in den Ruin getrieben, drei Selbstmordversuche. Nichts lief gerade bei Rolf A., dem arbeitslosen H...

Hans-Gerd Öfinger

Griechische Verhältnisse in Hessens Kommunen?

In Hessen laufen die Verhandlungen für einen kommunalen Rettungsschirm. Opposition und Gewerkschaften fürchten, dass durch die von der schwarz-gelben Landesregierung geforderten Privatisierungen und Kürzungen die kommunale Selbstverwaltung weiter beschnitten wird.

Seite 12

Hausbesetzer wehren sich gegen Räumung

Mainz (dpa/nd). Die Besetzer eines Hauses in Mainz wollen ihre juristische Niederlage bei der drohenden Räumung nicht hinnehmen. Beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Koblenz traf eine Beschwerde von ihnen ein, nachdem der Eilantrag auf Nutzung des Hauses vor dem Mainzer Verwaltungsgericht gescheitert war. Das bestätigte ein Sprecher des OVG am Donnerstag. »Die Beschwerde ist noch nicht begründet«, sa...

Stalker gefasst

München (dpa/nd). Der Stalker, der ein 17 Jahre altes Mädchen aus Ismaning bei München mit einer gefälschten Todesanzeige und einer Morddrohung geschockt hat, ist gefasst. Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch sagte am Donnerstag, dass der 43-Jährige die Vorwürfe eingeräumt habe. Der Mann habe angekündigt, später weitere Angaben zu den Taten machen zu wollen. Am Mittwoch, sechs Tage nach Ers...

Privatschulen klagen gegen Kürzungen

Potsdam (dpa). Nun klagen auch Betroffene gegen die Kürzungen bei den freien Schulen. Zehn Schulträger haben gestern Beschwerde beim Landesverfassungsgericht eingereicht. Damit wehren sie sich gegen Änderungen im Schulgesetz, wonach ab 2012 Zuschüsse vom Land deutlich geringer ausfallen. Die Träger werfen der rot-roten Koalition »existenzgefährdende Eingriffe in das Bildungssystem« vor, berichtete...

Lärm um Schallschutz

Schönefeld (dpa/nd). Nun ist es amtlich: Strengere Lärmschutzauflagen für den neuen Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld werden akzeptiert. Wie angekündigt hat die Flughafengesellschaft ihren Änderungsantrag zurückgezogen, teilte das Verkehrsministerium gestern mit. »Ich begrüße es sehr, dass der Flughafen die Beschlüsse des Aufsichtsrats zügig umgesetzt hat«, sagte Verkehrsminister Jö...

ndPlusHaiko Prengel, dpa

Neonazis verdienen Millionen mit Merchandising

Kommerzielles Merchandising wird für deutsche Rechtsextremisten als Geldquelle immer wichtiger. Die Szene verdiene durch den Vertrieb von Musik und Kleidung inzwischen jedes Jahr mehrere Millionen Euro, warnten Experten am Donnerstag auf einer Fachtagung des Verfassungsschutzes der Länder Brandenburg und Sachsen. Das Thema der Tagung in Potsdam lautete »Verfassungsfeinde und das Kapital: Finanzstr...

ndPlusHagen Jung

Pannenschiff zum Pannenport

Das mit Gefahrgut-Containern beladene deutsche Schiff »Flaminia«, auf dem es im Atlantik ein Feuer und Explosionen gegeben hatte, wird nach Niedersachsen geschleppt. Geplant ist, die Havaristin in den Jade-Weser-Port nach Wilhelmshaven zu bringen. Zu Details der gefährlichen Fracht herrscht bisher Stillschweigen.

ndPlusWilfried Neiße

Staat zockt mit Pensionen

Erste Schatten wirft die Banken- und Schuldenkrise auch auf brandenburgische Anlagen. Ein geringer Teil der Kreditnehmer für den Versorgungsfonds des Landes ist von Ratingagenturen auf eine Ebene abgestuft worden, die das vorgeschriebene Mindestrating unterschreitet. Der Hintergrund: Auch Brandenburg legt am weltweiten Finanzmarkt Kapital an in der Hoffnung auf eine günstige Verzinsung. Es gebe...

Seite 13
ndPlusJürgen Amendt

Grenzen der Demokratie

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein elementares Menschenrecht. Punkt! Punkt? Nein, wäre es ein elementares Recht, würde es nicht immer wieder zur Disposition gestellt. Rechte werden nicht gewährt, sie müssen stets aufs Neue verteidigt werden. Der Grad an Verwirklichung von Meinungsfreiheit misst sich nicht an der Zahl und der Heftigkeit der Angriffe gegen sie durch jene, denen die Meinung...

»Ich halte lieber die Luft an«

nd: Es geht um ein Interview.Ball: Mit der sozialistischen Tageszeitung? Konnte man sich denken. Wieso?Ich bediene doch ein Kernthema: Ich bin eine getretene Kreatur. Landläufig spricht man eher von König Fußball.So? Am liebsten jagt man mich in Ecken hinein, in Netzen soll ich zappeln, ich werde an Pfosten geknallt. Ist das königlich? Träumt ein Ball von anderen Bällen?Wüsste schon ge...

Roberto Becker

Zeitgenossen, Leidgenossen

Alvis Hermanis, lettischer Theatermacher mit ausgeprägter Liebe zum historischen Bühneninterieur, hat seine Salzburger Inszenierung von Bernd Alois Zimmermanns »Soldaten« (1965) der Punk-Band »Pussy Riot« gewidmet. Ob in dem Stück von Jakob Michael Reinhold Lenz (1751-1792) und der darauf basierenden Oper von Bernd Alois Zimmermann (1918-1970) oder in Putins Reich: Macho-Allüren der Mächtigen....

Hans-Dieter Schütt

Martin Walser: Plädoyer für Europa

Wenn einer Hölderlin zitiert, tut er Gutes. In einem Text für die FAZ, dieser Tage, zitiert Martin Walser ausgiebig Hölderlin. Ihm ist er ein Gewährsmann, vor lauter Sparkassenbeamten-Eifer nicht den Gedanken zu vergessen, der hinter der Idee von Europa steckt. Das muss möglich sein: in Konflikten stecken und doch großzügig bleiben - im Erfühlen einer Nähe, die historische Größe hat, gerade weil s...

Seite 14
Schwänzer und Verweigerer

Schwänzer und Verweigerer

Eines der Grundprobleme der Bildung ist, dass annähernd alle, die über sie reden, sich für Experten halten. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass wir alle irgendwann zur Schule gegangen sind, macht die Sache deshalb aber nicht besser. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ist eine solche Bildungsexpertin. Anfang der Woche spielte sie mit der Überlegung, Eltern von sogenannten Schulschwänzern...

Peter Nowak

Von der Erziehung der Erzieher

Wer sich mit emanzipatorischer Bildung beschäftigt, kommt an der Geschichte der Arbeiterbewegung des 20. Jahrhunderts nicht vorbei. Eine Broschüre der Rosa-Luxemburg-Stiftung widmet sich diesem Kapitel der Geschichte.

ndPlusLena Tietgen

Geldbuße für »Schulschwänzer«?

Statt den Ursachen des »Schulschwänzens« auf den Grund zugehen, will Ursula von der Leyen Eltern mit einem Bußgeld strafen. Auf www.focus.de begründet sie, »Schulschwänzer« von heute seien die Langzeitarbeitslosen von morgen (bit.ly/SDGRgT). Diese schlichte Logik schürt Ressentiments. Thomas Hempel findet, dass »Bußgelder gar nichts bringen. Hartz IVler haben eh wenig Geld. Sie können und wer...

ndPlusPeter Monnerjahn

Motivierte Schüler, mündige Lerner

Moderner Unterricht, so lernen es angehende Lehrer heute, ist schülerzentriert und kompetenzoriertiert. Auf deutsch soll das heißen, dass reines »Stoff behandeln« - vielleicht sogar nach Checkliste und auf fünf Minuten genauem Plan - ebenso der Vergangenheit angehören sollte wie vornehmlich Fachwissen reproduzieren zu lassen. Wie sieht das konkret aus? Die Bildungsstandards für das Fach Mathe...

Seite 15

Nur mit Genehmigung auf Homepage

Frankfurt/Main (dpa/nd). Fotos von Arbeitnehmern dürfen nicht ohne deren Zustimmung auf der Homepage ihres Unternehmens erscheinen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem Urteil entschieden. Die Richter begründeten dies mit Persönlichkeitsrechten. (Az. 7 Ca 1649/12) Sie gaben der Klage einer Bankkauffrau statt und verurteilten die Bank, die Abbildung der zwischenzeitlich ausgeschiedenen ...

Studierende auf der Couch

Dass Studierende gute Arbeitsmarktchancen haben, zeigt die geringe Akademikerarbeitslosigkeit. Doch es gibt Ausnahmen, zeigt die Analyse der Arbeitswissenschaftler Julia Kramer und Thomas Langhoff: Ein Jahr nach Studienende hat nur rund die Hälfte der Geisteswissenschaftler eine reguläre Arbeit gefunden. Größere Schwierigkeiten bereite oft das Studium selbst. »Der ökonomische, soziale, Leistungs- ...

Letzte Chance für Lufthansa

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die 18 000 Flugbegleiter der Lufthansa geben dem Konzern Streiks eine letzte Chance. Das Kabinenpersonal sei bereit, in einem »letzten Versuch« bis Montag zu verhandeln, teilte die die Unabhängige Flugbegleiter-Organisation (UFO) am Donnerstag mit. Komme es nicht zu einer Einigung, rufe UFO ab Dienstag zum unbefristeten Arbeitskampf auf. In der Urabstimmung hatten berei...

Viel Glück, Netto!

Schlecker hat's probiert - und ist mit seinen XL-Märkten und dem Versuch, Stammbelegschaften zu feuern und als Billiglöhner wieder einzustellen, XL gescheitert. LIDL hat es über Jahre probiert, hat Beschäftigte bespitzelt, drangsaliert und gemobbt. Ergebnis: das »Schwarzbuch LIDL« von ver.di, halbwegs zivilisierte Arbeitsbedingungen und viel schlechte Presse. Kommentar von Jörg Meyer

ndPlusVelten Schäfer

Die Baukastenklinik

Die Fresenius-Tochter Helios gilt als der profitabelste Klinikkonzern der Republik. Zum Erfolgsgeheimnis zählt vor allem Lohndrückerei durch die Gründung immer neuer Teilgesellschaften. In Schwerin und Leezen streikt nun das nicht-medizinische Personal unbefristet.

Armin Osmanovic

Zu viel ANC und zu wenig Basis

Vorige Woche erschoss die Polizei 34 streikende Arbeiter in Südafrika. Nun wird nach einer Erklärung für die Tragödie gesucht. Klar ist jetzt schon: Die großen Gewerkschaften haben sich von den Arbeitern entfernt.

Seite 16
Hans-Georg Draheim

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft

Trotz der anhaltenden Finanz- und Schuldenkrise hat sich die deutsche Konjunktur bislang dem Abwärtssog entzogen. Doch das Wachstum wird schwächer - Experten rechnen mit einer deutlichen Delle.

Seite 17

Umwelthilfe kritisiert Ökosteuergeschenk

Berlin (AFP/nd). Zusagen der energieintensiven Industrie, im Gegenzug für Ökosteuererleichterungen energieeffizienter zu arbeiten, werden nach Ansicht von Umweltschützern keine Wirkung haben. Die Regierung habe den Unternehmen ein Steuergeschenk in Milliardenhöhe »praktisch ohne Gegenleistung« gemacht, kritisierte die Deutsche Umwelthilfe gestern. Die Industrie wies das zurück. Das Bundeskabinett ...

ndPlusSteffen Klatt, Vaduz

Keine Chance für Singapur

Aus Liechtenstein soll kein Schwarzgeld in Drittländer abfließen. Die Banken erließen Richtlinien, die eine Mithilfe bei der Verlagerung in Finanzplätze wie Singapur ausschließen. Liechtenstein will künftig allein auf deklarierte Vermögen setzen.

Katharina Dockhorn

Film ab für höhere Löhne

Die Deutschen gehen zu selten ins Kino - auch wegen hoher Preise. Unter der verfehlten Investitionspolitik der Kinoketten leiden die Beschäftigten.

Seite 19
Michael Fox, dpa

Zurück an den Strand - nüchtern!

Zwei Wochen nach ihrem Gold-Coup von London geht es für die Beach-Boys Julius Brink und Jonas Reckermann zurück an den Strand. An der Ostsee warten die deutschen Meisterschaften - und Brink/Reckermann freuen sich auf ihre Fans.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Millionenspiel 2. Bundesliga

Schießt Geld Tore? Als Favoriten in der 2. Fußball-Bundesliga galten vor Saisonstart wie üblich die Absteiger aus dem Oberhaus. Für die Ostklubs bleibt angesichts der schwächeren ökonomischen Möglichkeiten ein gesicherter Mittelfeldplatz das Ziel.

Frank Hellmann

Das verschollene Tor

Die Erinnerungen leben noch - mehr oder weniger. Der Bremer »Pico« Schütz weiß immerhin noch, dass es »ruck-zuck« gegangen ist. Und sein Mitspieler Max Lorenz glaubt, dass es »patsch-patsch« gemacht hat, als sich die Dortmunder Stürmer Lothar Emmerich und Reinhold Wosab über außen den Ball zupassten, ehe mittig ein gewisser Friedhelm »Timo« Konietzka nach eigener Aussage »nur den Fuß hinhalten« mu...