Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Drei Toursiege für Jan Ullrich

Nach der voraussichtlichen Aberkennung der sieben Siege des Doping-verdächtigen US-Radhelden Lance Armstrong bei der Tour de France werden die Siegertreppen neu vermietet. Davon wird vor allem Jan Ullrich profitieren: In den Jahren 2000, 2001 und 2003 belegte er jeweils Platz zwei hinter Armstrong. Nun wird er einschließlich seines Erfolgs von 1997 wohl als viermaliger Sieger in die Tour-Geschicht...

Unten links

Angela Merkel hat es wieder geschafft - sie ist nach Meinung des Magazins »Forbes« die mächtigste Frau der Welt. Schon zum sechsten Mal. Mächtiger noch, als es beispielsweise Mutter Beimer, Mutter Theresa und Anne-Sophie Mutter sind oder jemals waren. Vielleicht versteht man erst jetzt so ganz das Lebensdrama jener CDU-Männer - jeder mindestens fähig, einen strammen Kreisverband zu leiten -, die i...

20 Jahre nach dem Pogrom von Rostock

Berlin (nd-Drescher). Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl und die Landesflüchtlingsräte erinnerten am Freitag an ein Ereignis, das symptomatisch war für das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren. Während der rassistische Mob sich damals austobte, hetzte die Politik ungeniert weiter gegen Flüchtlinge. Der damalige Innenminister Rudolf Seiters (CDU) erklärte am 24. August 1992: »Wir müssen ...

Tom Strohschneider

Tausende mucken in Rostock auf

20 Jahre nach dem Pogrom von Lichtenhagen haben dort am Samstag Tausende gegen rassistische Gewalt demonstriert. An der Demonstration, mit der an die pogromartigen Ausschreitungen im Jahr 1992 erinnert wurde, nahmen nach Angaben aus dem Kreis der Organisatoren mehr als 6.000 Menschen teil, die Polizei zählte rund 4.500.

Stefan Otto

Bürokratie zerlegt den Mauerpark später

Im Bezirksparlament Mitte kam es zu Turbulenzen. Weil sich zu viele Demonstranten in den Saal des Bezirksparlamentes drängten, wurde am Donnerstagabend eine Sitzung über die umstrittene Erweiterung des Mauerparks abgebrochen. Nach einem Beschluss des Bezirksamts vom Juni sollen im nördlichen Teil der Erweiterungsfläche 600 Wohnungen gebaut werden

Seite 2
ndPlusVelten Schäfer

Chronik eines Pogroms: Dienstag, 25. August 1992

In den Morgenstunden des Dienstags werden die Vietnamesen evakuiert - durch eine Hintertür des Nachbaraufgangs, in den sie sich über das Dach gerettet hatten. Doch selbst der Bus, in dem die Gruppe in Sicherheit gebracht werden soll, wird aus PKW bedroht, so dass sich die Opfer der Hass-Nacht weiterhin unsichtbar machen müssen - wie schon in der Nacht zuvor, als der hilfreichste Beitrag seitens de...

René Heilig

Verdrängen, wegschauen - bis zu neuem Entsetzen?

Geprägt wird der Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern durch die neonazistische Kameradschaftsszene, die sich seit Jahren aktions- und kampffähig zeigt. Im letzten verfügbaren Verfassungsschutzbericht 2010 ist von 1400 Personen die Rede.

Fahrlässig herbeigeredet

Günter Burghardt gehörte 1986 zu den Gründern der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl, die sich für die Rechte von Flüchtlingen einsetzt. Velten Schäfer sprach mit ihm über die rassistischen Ausschreitungen vor dem Sonnenblumenhaus: Was hat Deutschland daraus gelernt?

Seite 3

Vielleicht hätten wir auch bleiben müssen

Erwin* aus Rostock war zum Zeitpunkt des Pogroms in Lichtenhagen 19 Jahre alt und in der linken Szene aktiv. Über seine Erinnerungen an die Tage im August 1992 sprach mit ihm Jörg Meyer.

ndPlusVelten Schäfer

Deutschland, eine Lichterkette

Mit Theater, Musik und Bundespräsident gedenkt Rostock am Wochenende der rassistischen Ausschreitungen vor dem Sonnenblumenhaus. Aber nicht alle wollen mitfeiern. Zum Beispiel viele von denen, die sich vor 20 Jahren dem Mob entgegenzustellen versuchten.

Seite 4

nd helfen

Liebe Leserinnen und Leser, »nd« ist auf Ihre Solidarität angewiesen, um als unabhängige linke Tageszeitung existieren zu können. Helfen Sie uns, für die Zeitung zu werben und neue Leser(innen) zu finden. Gerne können Sie uns auch mit einer Spende unterstützen. Aus dem nd-Unterstützerkonto finanzieren wir u. a. Abonnements für soziale Einrichtungen und Personen, die sich eine Tageszeitung sonst...

Der Zweck und die Mittel

Jüngst mutmaßten Kollegen, Matthias Seeger sei als Chef der Bundespolizei rausgeflogen, weil er nicht genügend Abstand zu Polizisten in Belarus gehalten habe. Ein Irrtum. Nun weiß man: Keiner konnte Lukaschenkos Sicherheitsbehörden näher sein als Seegers Vorgesetzte im Bundesinnenministerium. Öffentlich kritisierte die Bundesregierung die rüde Art, mit der das Regime in Minsk gegen seine Oppositio...

Kein Unmensch

Dass Breivik für zurechnungsfähig erklärt wurde, ermöglicht den Familien, mit dem Geschehenen abzuschließen«, erklärte Frode Elgesem, Anwalt von Opfern und Hinterbliebenen des Massakers von Oslo und Utøya nach der Urteilsverkündung in Norwegens Hauptstadt. Wirklich? Können die Betroffenen mit einer derart beispiellos monströsen Tat abschließen, die per Gerichtsurteil zudem jenem Spektrum mensc...

Armstrongs Aufgabe

Das kaum für möglich Gehaltene ist passiert. Lance Armstrong, der beinharte Kämpfer und Oberehrgeizling, hat die juristische Schlacht um seine sieben Tour-de-France-Titel aufgegeben. Er will nicht an den Verhandlungen teilnehmen und sich der Rechtsprechung der Antidopingagentur USADA nicht in den Weg stellen. Die kann damit zur Tat schreiten und Armstrong lebenslang sperren sowie - was schwerer wi...

Christin Odoj

Nazi-Jäger

Die »Rheinische Post« nennt ihn den »Razzia-Minister« und tatsächlich lässt der nordrhein-westfälische Innenressortchef Ralf Jäger seit geraumer Zeit nichts anbrennen. Wenn es gilt, gegen Rechtsextremisten, Rockerbanden und Salafisten vorzugehen, wird auf Geheiß des 51-Jährigen, der seit 2010 die innenpolitischen Geschicke in NRW leitet, seit Monaten durchsucht, beschlagnahmt und verboten. Schon i...

Monika Knoche

Ecken am Runden Tisch

Wenn am kommenden Montag Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Ärzteschaft, die Krankenkassen und die Krankenhausgesellschaft an den Runden Tisch bittet, sollen Konsequenzen aus dem Skandal um die Zuteilung menschlicher Organe gezogen werden. Seit vor Wochen offiziell wurde, was die Bundesärztekammer schon lange wusste, dass in einige Kliniken Patientendaten manipuliert wurden, um einzel...

Seite 5
ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Starb Weisfeiler in der Colonia Dignidad?

Die deutsche Siedlung Colonia Dignidad in Chile ist Geschichte, aber ihre Verbrechen sind längst noch nicht aufgearbeitet. Der hartnäckige chilenische Richter Jorge Zepeda versucht nun, Licht ins Dunkel des Falles Boris Weisfeiler zu bringen.

Seite 6

Hände hoch - gegen und für Bildung

Buenos Aires (epd/nd). In Chile haben Zehntausende für eine Bildungsreform demonstriert. Bei 14 Protestmärschen im Großraum Santiago verlangten sie die Verbesserung des Schulunterrichts und ein kostenloses Hochschulstudium. Bei den nicht genehmigten Demonstrationen kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Über 140 Menschen wurden festgenommen, wie die Zeitung »La Tercera« berichtete. Schüler und ...

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Vorstoß für die Cuban Five

Die Anwälte der sogenannten Cuban Five ruhen nicht, um ihren Klienten Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen, die 2001 in Miami in einem dubiosen Prozess wegen »Spionage« zu hohen Strafen verurteilt wurden.

Bereits über 200 000 aus Syrien geflohen

Die russische Regierung hat Freitag erklärt, die syrische Staatsmacht habe ihr versichert, keine Chemiewaffen im Bürgerkrieg einzusetzen. Moskau nehme das Problem sehr ernst. Die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien soll indessen die Zahl 200 000 überschritten haben.

Seite 7
Uwe Kalbe

SPD-Urwahl bleibt vage Debatte

Wer führt die SPD zur Bundestagswahl? In die Spekulationen und ersten Sympathiebekundungen mischen sich Rufe nach einer Urwahl der Kandidaten durch die Parteibasis.

ndPlusMarcus Meier, Dortmund

Antifacamp weder erlaubt noch verboten

Die Stadt Dortmund scheint wild entschlossen, ein Antifacamp in der rechtsextremen Hochburg zu be- bis verhindern. Die Nazis dürften sich ins Fäustchen lachen.

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Polizeiarbeit kennt keine Grenze(n)

Deutschland hat jahrelang belorussische Sicherheitskräfte geschult. Allein zwischen Januar 2007 und Ende November 2010 hat das Bundeskriminalamt (BKA) mindestens fünf Ausbildungskurse angeboten. 77 Angehörige des Grenzdienstes und 16 Mitarbeiter anderer Sicherheitsbehörden haben daran teilgenommen, muss das Bundesinnenministerium bestätigen.

ndPlusLothar Schröter

Bereit gegen den inneren Feind

In der vergangenen Woche veröffentlichte das Bundesverfassungsgericht eine Entscheidung zum Thema Bundeswehr im Innern. Deutschland folgt mit der Entscheidung dem Weg anderer NATO-Partner

Seite 9

Höhere Strompreise

Düsseldorf (AFP/nd). Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) rechnet mit einem Anstieg der Strompreise von unter fünf Prozent im nächsten Jahr. Den Preis lege die Energiewirtschaft fest, sagte Altmaier der »Rheinischen Post«. Es gebe Experten, die eine Erhöhung von fünf Prozent erwarten. »Ich hoffe, dass wir etwas darunter liegen können.« Im Herbst werden die Kosten neu berechnet, die für die Ei...

Hedgefonds-König hat sich verwettet

New York (dpa/nd). Den einstigen Hedgefonds-König John Paulson scheint das Glück verlassen zu haben. Nach übereinstimmenden Berichten des »Wall Street Journal« und der Finanznachrichtenagentur Bloomberg ist das von ihm verwaltete Vermögen unter 20 Milliarden Dollar gerutscht. Jüngster Rückschlag ist demnach die Entscheidung der Privatbankensparte der Citigroup, rund 410 Millionen Dollar aus vier s...

Kurt Stenger

Zwei Klassen beim Stromverbrauch

Die Stromkunden zahlen in diesem Jahr rund drei Milliarden Euro zu viel. Die Versorger haben klammheimlich ihre Gewinnmargen massiv erhöht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Gürtel enger geschnallt

Auch in Frankreich ist es äußerst schlecht um die Konjunktur bestellt. Die Linksregierung sieht indes keinen Anlass, am Sparkurs etwas zu ändern.

Robert D. Meyer

Börsenwert vom Winde verweht

Der Börsenwert von Apple ist diese Woche auf einen neuen Rekordwert gestiegen - der Konzern wurde zum »wertvollsten Unternehmen aller Zeiten« erklärt. Allerdings hat die Rechnung einen Haken.

Seite 12
Franko Koitzsch, dpa

Hannovers Offensivspektakel in Wroclaw

Hannover 96 hat nach dem Offensivspektakel von Wroclaw nur zwei Tage Zeit, um den Fokus auf den Bundesligaauftakt am Sonntag zu richten. Die Elf von Trainer Mirko Slomka hat zwar mit dem 5:3 (3:1) im Playoff-Hinspiel zur Europa League bei Slask Wroclaw das Tor zu einer erneuten Teilnahme an der Gruppenphase sperrangelweit aufgestoßen. Dennoch gibt es noch deutlichen Verbesserungsbedarf - vor allem...

ndPlusAlexander Ludewig

Weltklasse und Talente

Es braucht nicht immer große wirtschaftliche Krisen - im Sport reichen schon Kurzsichtigkeit und die Gier nach allzu schnellem Erfolg, um aus einem Glaspalast einen Scherbenhaufen zu machen. Vor der am Wochenende startenden Saison der Handball-Bundesliga wählte Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, drastische Worte: »Wenn heute in der Bundesliga eine Krise kommen würde, wäre mindestens die Hälft...

Tom Mustroph

Eine ganze Ära ist ausradiert

Das Monument fällt. Lance Armstrong gibt kampflos seine sieben Toursiege her. Der Texaner akzeptiert den Urteilsspruch der US-Antidopingagentur (USADA), die ihm wegen Doping in den Jahren 1998-2010 alle in diesem Zeitraum errungenen Siege aberkennen und ihn mit einer lebenslangen Wettkampfsperre belegen will. Ein Eingeständnis, gedopt zu haben, ist dies aber nicht. »Jeder Mensch kommt einmal in...

Seite 13

Atlas der Kriminalität

(dpa). Die meisten Straftaten in Berlin gab es laut dem Kriminalitätsatlas für die vergangenen zwei Jahre in den Stadtteilen Tiergarten, Spandau und Mitte. Vor allem Gewalttäter, Diebe und Wohnungseinbrecher schlagen hier häufig zu. Auf den Plätzen vier und fünf landeten Wedding und Gesundbrunnen. Der Bericht wird am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses vorgestellt....

Hausreste aus dem Jahr 1174

(dpa). Neue Grabungsfunde haben Berlins 775-Jahr-Feier in diesem Sommer einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die Hauptstadt ist mindestens 63 Jahre älter als bisher gedacht. Nach Ausschachtungsarbeiten für einen Hotelneubau stießen Archäologen im Stadtteil Mitte auf die Fundamentreste eines mittelalterlichen Hauses. Die Untersuchung der erhaltenen Holzproben habe eine Bauzeit um 1...

BER-Geld zur Hälfte vom Steuerzahler

(dpa). Nach der Kostenexplosion beim Bau des neuen Berliner Hauptstadtflughafens zeichnen sich erste Konturen der geplanten Finanzspritze ab. Demnach soll der Steuerzahler für etwa die Hälfte der Mehrkosten aufkommen. Den Rest soll der Flughafen aus Darlehen abdecken, die ihm seine Eigentümer gewähren - das sind der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg. Zuletzt ging der Flughafen von Mehrkos...

Bernd Kammer

Brief an die Vergangenheit

Ein seltsamer Brief erreichte die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Adressiert war er an die »Fraktionsvorsitzende der PDS, Carola Freundl«. Eingeweihte wissen natürlich, dass die PDS längst LINKE heißt, Carola Freundl seit einigen Jahren wieder Bluhm, und den Fraktionsvorsitz hat sie bereits 2009 abgegeben. Ein Blick auf den Absender gab eine gewisse Erklärung: das Bauhausarchiv Berlin. So ein A...

ndPlusBernd Kammer

Finanzierung der A 100 unklar

Nicht nur die Finanzierung des Hauptstadtflughafens wackelt, mit der A 100 drohen auch einem weiteren Berliner Prestigeprojekt finanzielle Probleme. Im Straßenbauplan des Bundesverkehrsministeriums für 2013 ist noch kein Geld für die Verlängerung der Stadtautobahn Richtung Treptow vorgesehen. Für den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein »positives Zeichen«, dass es mit dem Bau auch im nä...

Seite 14

Stöß fordert Ufer für »Kater Holzig«

Der Berliner SPD-Vorsitzende Jan Stöß hat die Forderung seiner Fraktion im Abgeordnetenhaus unterstützt, ein im Besitz der Berliner Stadtreinigung (BSR) befindliches Grundstück am Spree-Ufer ohne Ausschreibung direkt an das »Kater-Holzig-Projekt« zu vergeben. Stöß teilte am Donnerstag mit, es sei Zeit für eine neue Liegenschaftspolitik. Es solle nicht das höchste Gebot, sondern das beste Konzept e...

Nissrine Messaoudi

Unter uns das Mittelalter

Das Mittelalter liegt uns zu Füßen. Auch bei Regen wurde am Freitag auf dem Jüdenhof in Mitte fleißig gegraben. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ließ es sich nicht nehmen, selbst einen Blick in die Tiefen längst vergangener Zeiten zu werfen. Anlässlich des 775. Geburtstages der Hauptstadt stellte er drei Open-Air-Ausstellungen vor, die auch Bestandteil der Langen Nacht der Museen ...

Seite 15

Gegen die bayerische Abschreckung

Sie kommen aus Iran, Afghanistan oder Irak - und warten meist jahrelang auf politisches Asyl in Deutschland. Immer mehr Flüchtlinge wehren sich gegen die teils schlechte Behandlung während der Wartezeit. Der Protest wird unter anderem von den Grünen unterstützt.

ndPlusHendrik Lasch, Weesenstein

Burgen an der Friedensgrenze

550 Jahre alt ist die Grenze zwischen Sachsen und Böhmen. Sie war stets durchlässig, wie neue Publikationen belegen. Schlösser in beiden Ländern haben für die Bücher kooperiert.

Seite 16

Tragödie in Saarbrücken

Saarbrücken (dpa/nd). In einer brennenden Dachgeschosswohnung in Saarbrücken sind am Freitag vier Kinder ums Leben gekommen. Ihre Eltern und ein Baby konnte die Feuerwehr noch vor dem Feuer retten. Für die vier Geschwister im Alter zwischen drei und sieben Jahren, darunter Zwillingsjungen, kam aber jede Hilfe zu spät. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem Unglück aus. »Es deutet...

Scandlines muss noch länger warten

Stralsund (dpa/nd). Die Fertigstellung der beiden Scandlines-Fähren auf den P+S-Werften verzögert sich weiter. Einem Papier aus dem Wirtschaftsministerium zufolge soll die letzte der zwei Fähren erst im April 2013 - knapp ein Jahr später als ursprünglich geplant - fertiggestellt sein. Vertretern des Landes gegenüber habe P+S-Geschäftsführer Rüdiger Fuchs am 13. August eingeräumt, dass sich eine we...

ndPlusPeter Jähnel, dpa

Suche nach Erdöl

Bei der Suche nach Erdöl in der Niederlausitz wird jetzt nach jahrzehntelanger Pause die erste Probebohrung gestartet. »Wir wollen nächste Woche mit einer Bohrung bei Guhlen im Landkreis Dahme-Spreewald die praktische Bestätigung für unsere Untersuchungen erbringen«, sagte Projektleiter Thomas Schröter von der in Berlin ansässigen Firma Central European Petroleum GmbH (CEP). Die Bohrung soll bis i...

Rückfallquote soll sinken

Das Land Brandenburg will sich verstärkt um die Resozialisierung von Straftätern kümmern. Ein Referentenentwurf für das neue Justizvollzugsgesetz sieht zahlreiche Lockerungen vor wie längere Besuchszeiten, mehr Freigänge und eine Erweiterung des offenen Vollzugs. Nach den Plänen von Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) soll zudem die bisherige Arbeitspflicht zugunsten von Therapie oder berufl...

ndPlusWilfried Neiße

Auf Irrwegen übers Land

Die Enquetekommission zur Bewertung der Nachwendezeit nahm sich gestern zum wiederholten Male die Entwicklung auf dem Lande vor. In einem Gutachten, das Professor Helmut Klüter und Dr. Uwe Bastian zur Diskussion gestellt hatten, werden altbekannte und auch schon längst widerlegte Vorwürfe laut. Demnach haben sich mit den Agrargenossenschaften in Brandenburg »neofeudale Besitzstrukturen« verfest...

Uwe Kraus, Magdeburg

Vollendung einer Trilogie

Die Landesausstellung Sachsen-Anhalt »Otto der Große und das Römische Reich« im Kulturhistorischen Museum Magdeburg hat sieben Korrespondenzstandorte.

Seite 17

Das System zerstören

Stavros Kailoglou ist 1982 in Athen geboren und dort aufgewachsen. Seit April lebt er in Leipzig und arbeitet als Koch in einem griechisch-italienischen Restaurant. Doch aufgegeben hat er sein Heimatland deshalb nicht. Wenn die Krise vorbei ist, will Kailoglou zurückkehren. Mit ihm sprach für »nd« Katja Herzberg.

Seite 18
Bereit zu spontanen Abenteuern
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Bereit zu spontanen Abenteuern

InterRail wird 40. Im Jahr 1972 haben europäische Eisenbahngesellschaften begonnen, Jugendlichen eine Art Flatrate für Zugfahren durch Nord-, West- und Südeuropa anzubieten. Mit großem Rucksack und wenig Geld waren und sind sie unterwegs auf ihrem ersten Abenteuerurlaub und erschließen sich neue Länder. Inzwischen gibt es mit dem City Night Line ein zusätzliches Angebot.

Seite 19
Heidi Diehl

7000 Kilometer immer ostwärts

Vom InterRail-Ticket hatte ich 1978 keine Ahnung. Und selbst wenn, es hätte mir ohnehin nichts genutzt. Nicht nur, weil ich in der DDR lebte. Da, wo ich hinwollte, galt es nicht - immer ostwärts. Meine Traumreise führte mich von Berlin rund 7000 Kilometer weit bis an den Baikalsee. Gemeinsam mit einigen Freunden wollten wir unsere Studentenzeit mit einem ganz besonderen »Abenteuer Schienenstrang« ...

Seite 20
Irmtraud Gutschke

Das Dilemma der Intelligenzija

»Ihr müsst lernen,« sagt ein KGB-General zu seinen Töchtern, denn »gebildete Menschen haben ein interessanteres Leben als ungebildete«. Das ist etwa in der Mitte dieses dicken Romans, und wir haben schon eine ganze Reihe solcher gebildeter Menschen kennengelernt, die das Interessante suchen. Erstaunlich, wie sich ihre Wege kreuzen, davon lebt ja das Buch. Aber das kommt nicht nur aus dem literaris...

Seite 21
Ulrike Herrmann

Warum nicht Roosevelt?

Sahra Wagenknecht hat Ludwig Erhard gelesen. Und sie macht kein Geheimnis daraus. Seit geraumer Zeit lässt sie kaum einen Anlass aus, den christdemokratischen Wirtschaftsminister und Bundeskanzler zu zitieren. Diese Strategie hat sich für sie gelohnt. »Der Spiegel« nennt sie »erzliberal«, in Talkshows ist sie Dauergast, und Gregor Gysi kann sich vorstellen, dass sie seine Nachfolgerin wird. Ironis...

Seite 22
Hans-Dieter Schütt

Schmerz, Kälte

Anfang 1988 sollten FDJ-Aktivisten von Erich Honecker empfangen werden. Waches Warten auf den ideologischen Vergatterungsakt. Nicht übertrieben: Wir waren in Hochstimmung. Seltsamerweise: stundenlanges Warten. Geduld tat ihr Werk; wir blieben, wie immer, auf unseren Plätzen. Bis der Entscheid kam: Der Termin fällt aus. Keine Angabe von Gründen. Es war der Tag, an dem Honeckers zweijährige Enkelin ...

ndPlusMartin Hatzius

Weit weg von der Jugend

Von den schwarz-weißen Altvorderen, die uns beim Lernen für Frieden und Sozialismus (»Immer bereit!«) aus ihren Porträtrahmen über die Schulter sahen, war er der Boss. Erich Honecker gehörte zu unserer Kindheit wie das Sammeln von Sekundärrohstoffen, das Tragen des Pionierhalstuchs, das Antreten zum Fahnenappell. Spaß machte das alles nicht, aber wir nahmen es in Kauf - das Flaschensammeln für den...

Günter Benser

Erich Honecker - ein Jahrhundertleben

Vor 100 Jahren wurde Erich Honecker geboren. Ein Mann, der Geschichte geschrieben hat. Ein Politiker, der für den antifaschistischen Neubeginn in der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg ebenso steht wie für die Defizite und das Scheitern des realen Sozialismus. Der Historiker Günter Benser und fünf nd-Redakteurinnen und -redakteure erinnern an eine widersprüchliche Persönlichkeit.

Seite 23
ndPlusGabriele Oertel

Etwas anders als sonst

Für mich war der Honecker-Besuch in der Bundesrepublik im Herbst 1987 ein Glücksfall. Sozusagen intensives Selbststudium zur Vorbereitung auf mein künftiges Betätigungsfeld. Die Berichterstattung in Ost wie West taugte aber nicht nur als Nachhilfe in Geografie, Geschichte und Machtstruktur der Bundesrepublik. Sie zeigte auch für einen historisch kurzen Moment einen etwas anderen Erich Honecker - e...

Wolfgang Hübner

Ende ohne Einsicht

Ein alter Mann vor Gericht. Angeklagt wegen der Mauertoten. Entschlossen, sein Lebenswerk zu verteidigen. Erich Honecker Ende 1992: nicht mehr der Staatsmann, der er noch gern sein wollte; aber auch nicht der Bürger, der er hätte sein können. Bürger Honecker - diese Worte sperren sich gegeneinander. Die Umstände halfen ihm, nötigten ihn vielleicht sogar, auf dem Sockel zu verharren. Im Herbst 1...

ndPlusRené Heilig

Berlin, nicht Bukarest

1989/90, Umbruch in Osteuropa. Ich berichtete aus Bukarest, von Aufruhr und Bürgerkrieg. Generalsekretär Nicolae Ceauşescu und seine Frau Elena wurden hingerichtet. Was und wen würde der Strudel in der DDR mit sich reißen? Erich Honecker war aus allen Ämtern getrieben. Die Gefährten von einst scheuten den Kontakt. Die evangelische Kirche bot Asyl im Pfarrhaus von Lobethal. Regierungschef ...

Seite 24
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Ein Rat an Hellas: Willst du sparen,vermeide streng das Autofahren.Der Sprit ist derzeit sündhaft teuer,drum, Grieche: Hände weg vom Steuer! Jedoch musst du dich sehr beeilen,willst du im Euroland verweilen.Man weiß, wer zu viel Zeit erhält,vertrödelt sie. Und Zeit ist Geld. Berlin kann dir als Beispiel dienen,wo flink und fleißig, gleich den Bienen,die Sparsamkeit auf Schienen reist(sofer...

Franz Liszt im Zentrum

Mit dem Konzert »Gedächtnis Buchenwald« wurde gestern das Kunstfest Weimar eröffnet. Die Gedenkworte zum jüdischen Widerstand sprach der Historiker Marian Turski, der die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebt hat. Das New Warsaw Trio spielt dazu von Constantin Regamey das Quintett für Klarinette, Fagott, Violine, Cello und Klavier. Es entstand im besetzten Warschau und wurde 1942 i...

Künstler verklagt

Die umstrittene Jesus-Karikatur in Kassel ist nach Protesten der Kirchen abgehängt worden. Das als anstößig kritisierte Werbeplakat für eine Ausstellung sei auf Wunsch des Künstlers von der Außenwand entfernt worden, erklärte am Donnerstagabend der Geschäftsführer der »Caricatura-Galerie für komische Kunst«, Martin Sonntag. Die Zeichnung des Künstlers Mario Lars werde in der Ausstellung aber weite...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Eigentlich macht man so was nicht - ein neues Album rausbringen, obwohl die Veröffentlichung des letzten gerade mal ein gutes halbes Jahr her ist. Aber Domino, die Plattenfirma der Peaking Lights, hat sich natürlich richtig entschieden, genau jetzt, im Sommer 2012, »Lucifer« zu bringen. Dieses eigensinnige Wunderwerk weltentgrenzter psychedelischer Sommermusik von Aaron Coyes und Indra Dunis. Es i...

ndPlusJürgen Amendt

Weiser Beschluss

Der Deutsche Ethikrat hat sich am Donnerstag für die gesetzliche Zulassung von Beschneidung unter der Bedingung einer »fachgerechten Ausführung« und »qualifizierten Schmerzbehandlung« ausgesprochen. Das ist insofern bemerkenswert weise, als der Beschluss einstimmig fiel, obwohl die Haltungen der Mitglieder des Rats weit auseinander liegen . Der Strafrechtler Reinhard Merkel etwa bezeichnet die...

ndPlusMarion Pietrzok

Mit Charme

»Ich wünsche mir so irrsinnig, dass ich glücklich werde - und das auch merke, wenn ich's bin!«, schreibt die 17-Jährige in ihr Tagebuch. Ein Satz, der charakteristisch ist für das intellektuelle Temperament der Marie Marcks: Sie geht psychologisch in die Tiefe, fragt nach, bedenkt auch das, was sich nicht auf den ersten Anhieb offenbart. 1922 in Berlin geboren, seit 1948 in Heidelberg lebend, war ...

Seite 25
Hans-Dieter Schütt

Memorial Mamai

Am 25. August vor 70 Jahren wurde in Stalingrad der Belagerungszustand ausgerufen. Zwei Tage zuvor waren Tausende bei deutschen Luftangriffen getötet worden. Die Stadt an der Wolga trug seit 1925 Stalins Namen. Deshalb wollte sie Hitler unbedingt haben. Deshalb wollte sie Stalin unbedingt halten. Die Stadt wird, im folgenden Winter, zu einer der grausamsten Schlachten des Zweiten Weltkrieges. ...

ndPlusKarlen Vesper

Für neuen Dialog unter Linken

»Wenn im linken Spektrum ein solch zivilisierter Umgang miteinander herrschen würde, um den wir uns damals bemühten, wäre dies für die Reformierung der Bundesrepublik ein großer Gewinn«, meint Thomas Meyer. Der Politikwissenschaftler aus Dortmund war 1987 Mitautor des SED-SPD-Dialogpapiers »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit«. Mit dem DDR-Wissenschaftler Rolf Reißig hatte e...

ndPlusUwe Stolzmann

»Lieber abhauen, solange noch Zeit ist«

Oh, Kalliope, ungerechte Muse der Dichtkunst: Sie straft und belohnt nach Gutdünken. Vor ein paar Jahren erschien bei Suhrkamp die Werkausgabe eines Großmeisters aus Lateinamerika, die weltweit erste. Der Name: Juan Carlos Onetti. Die Auflage: 2000. Isabel Allende, dagegen ein literarisches Leichtgewicht, kommt im selben Haus mit Auflagen jenseits der 100 000 heraus. Rätselhafter Buchmarkt. St...

Seite 26

DOKfilm: Deutsche Wohnzimmer

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wie du lebst. Kaum etwas verrät mehr über den persönlichen Geschmack als das eigene Wohnzimmer. In »Hauptsache gemütlich!« (1999) hat Wolfgang Dresler in die Wohnzimmer der Deutschen geguckt. Das Ergebnis ist eine humorvolle Hommage an die eigenen vier Wände und die Quintessenz, dass es nichts gibt, was es nicht gibt - fünf Meter Schrankwand inklusive. ...

OUT of SPACE: Sprechen Englisch?

Schlecht übersetzte Gebrauchsanleitungen sind ein verbreitetes Ärgernis, aber im Zeitalter der Just-in-time-Produktion leider unvermeidlich. Es muss halt immer schneller produziert werden im Kapitalismus. Das Phänomen ist auch bei Computer- und Videospielen bekannt: Billigprodukte mit holpriger Übersetzung, die den Spielespaß bremsen. Dass sich im Kapitalismus aber auch mit Schrott Geld verdienen ...

Antje Schrupp

BLOGwoche: Wikipedia und das Kreuzsymbol

(...) Björn Beck von der jüdischen Gemeinde Wiesbaden hat darauf hingewiesen, dass in Wikipedia die Todesdaten auch von Juden und Jüdinnen mit einem Kreuzessymbol dargestellt werden (zum Beispiel bei Regina Jonas - der ersten in Deutschland praktizierenden Rabbinerin, die 1944 in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde, d. Red.). Und dass das aus jüdischer Sicht sehr problematisch sei. Problematisch ...

ndPlusUwe Sievers

Die Macht der Monopole

Jede neue Kommunikationstechnik entfache die Hoffnung, »sie könne alle Übel der Gesellschaft abmildern«. Daher wird jedem neuen Massenmedium ein »Potenzial als Wohltäter« zugesprochen. Ein Irrglaube, wie Tim Wu in »The Master Switch« der elek᠆tronischen Medien zeigt. Bei seiner Analyse der US-Medien entdeckt Wu immer gleiche Abläufe: Schon während der Wachstumsphase sicherten sich Konzerne o...

Jürgen Amendt

Wer schreiben kann, muss schreiben dürfen

In der digitalen Gesellschaft, also in jener Welt, in der Kommunikation mittels Twitter, Facebook, E-Mail, SMS erfolgt, herrscht der unerschütterliche Glaube, dass mit dem Beginn des digitalen Zeitalters auch die demokratische Partizipation des Individuums vorangebracht wird. Auffälligster Ausdruck dieser Partizipation: Die Möglichkeit, im Netz fast alles, was dort veröffentlicht wird - anonym ode...

Seite 27

Streitfrage: Gibt es eine Energiewende ohne Offshore-Windkraft?

Der Atomausstieg stellt Bundesregierung und Energieversorger vor große Herausforderungen. Geplant ist, Schritt für Schritt mehr Strom aus erneuerbare Energien zur Verfügung zu stellen. Schwarz-Gelb setzt dabei auch auf Windkraft. Doch besonders der Ausbau und die Netzanbindung großer Parks auf hoher See (Offshore) kommt nicht so recht voran. Deshalb werden neue Haftungsregeln für Verzögerungen bei...

Seite 28

Organisches Schaltermaterial

Mit zunehmender Verkleinerung der Strukturen werden für die Mikroelektronik andere physikalische Effekte interessant, auch wenn bislang keiner dem Siliziumtransistor so richtig den Rang ablaufen konnte. Insbesondere im Interesse besserer Datenspeicher interessieren sich Physiker und Ingenieure zunehmend für Effekte wie die sogenannte Ferroelektrizität. Bei dieser Materialeigenschaft kommt es analo...

Sprachenwiege Anatolien

Washington (dpa/nd). Englisch, Spanisch, Griechisch, Deutsch oder Persisch - diese und viele andere indoeuropäische Sprachen haben einen gemeinsamen Ursprung. Der liegt einer neuen Untersuchung zufolge im vorgeschichtlichen Anatolien (heute Türkei). Beginnend vor 9500 Jahren habe sich die Ursprache von dort über weite Teile der Welt ausgebreitet, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachb...

ndPlusMartin Koch

Wo endet das Periodensystem?

Das schwerste natürlich vorkommende chemische Element ist Uran. Im Periodensystem trägt es die Ordnungszahl 92. Zwar gibt es Elemente, die noch schwerer sind. Doch diese »superschweren« Elemente lassen sich nur künstlich erzeugen. Bis vor einigen Jahrzehnten sah es so aus, als sei bei einer Ordnungszahl von etwa 100 das Ende des Periodensystems erreicht. Grundlage für diese Vermutung war das sogen...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Wenn einem der Himmel auf den Kopf fällt

Was tun, wenn Satellitenteile ins Hausdach einschlagen? Angesichts der sich häufenden Fehlschläge besonders der russischen Raumfahrt keine abwegige Frage. Im Dezember 2011 fand Andrej Kriworuschenko im Dorf Wagaitsewo, 100 Kilometer südlich von Nowosibirsk, ein Riesenloch im Dach und ein 50 Zentimeter großes Satellitenfragment eines russischen Kommunikationssatelliten auf seinem Dachboden. Ursache...

Seite 29
Udo Bartsch

A und O der Hexenküche

Disziplin ist in der Hexenküche das A und O. Nur leider hat sich das noch nicht bis zu den kleinen Hexen herumgesprochen. Sie zeigen sich weder interessiert am »A« (wie »Aufräumen«) noch am »O« (wie »Ordnung«). Und das rächt sich. Denn bei der Herstellung von Zaubertrank verursacht das Küchenchaos plötzlich Probleme: Wo waren doch gleich Bibberkraut und Stinkepilz? Und lag die Würgewurzel nicht eb...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

»Blaugrana«

Jeder spanische Fußballfan weiß mit »Blaugrana« etwas anzufangen. Auf Katalanisch heißt das blau-rot. So sind die Farben des FC Barcelona und die »Blaugrana« eben die Barcelona-Fans. Alexander Ipatow ist ein 19-jähriger ukrainischer Großmeister, der für den Türkischen Schachverband spielt. Er gewann gerade die Juniorenweltmeisterschaft; bei den Juniorinnen siegte übrigens Guo Qi (China; 17). Ip...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss...

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Kleine Teufelsmaske am Hinterteil

In manchen Teilen Deutschlands nennt man die Stechmücken Schnaken. Hier geht es aber um die eigentlichen Schnaken, großenteils stattliche Mücken, die wegen ihrer vorgezogenen Mundwerkzeuge auch Schnauzenmücken genannt werden. Oft sitzen sie an den Wänden von Gebäuden, vor allem abends fliegen sie schwerfällig umher. Es gibt auch kleinere, aber die Mehrzahl fällt größenmäßig aus dem Rahmen der ...

Hans-Ulrich Keller, dpa

Venus und Jupiter teilen sich die Nacht

Jahreszeiten gibt es auch am Firmament. Am Sternenhimmel bricht langsam der Spätsommer an. Das Sommerdreieck ist schon nach Westen gewandert, und das Himmel-W steigt im Nordosten empor. Am Sternenhimmel ist Spätsommer: Noch prägen die Sommersternbilder das abendliche Firmament. Aber das Sommerdreieck hat sich schon deutlich nach Westen verschoben. Deneb steht fast senkrecht über den Köpfen der ...

Seite 30
Wo die Tür zum Frauenbad verbrannt wurde
ndPlusGabi Kotlenko

Wo die Tür zum Frauenbad verbrannt wurde

Meine Welt sind die Berge. Das denkt jedes Kind über die Schweizer, seit es Heidi gibt. Doch jeder vierte Schweizer, ergab vor einiger Zeit eine Umfrage, wünscht sich ein Meer ins Land. Was soll die Jammerei? Wissen sie denn nicht, dass die Schweiz Wasser im Überfluss hat? Noch dazu in einer Qualität, von der man anderswo träumt. Über 65 300 Kilometer schlängeln sich Flüsse und Bäche durch das Lan...

Seite 31
Michael Müller

Gold für Gollito und Gofio für alle

Die Zutaten sind so übersichtlich wie archaisch. Mehl von gerösteter Gerste mit einem bisschen Olivenöl, Zucker, Salz und Wasser. Nicolas Rodriguez tut das alles in ein längliches Säckchen aus Ziegenleder und walkt es kräftig durch. Heraus kommt Gofio. Seit fünf Jahrtausenden ein Grundnahrungsmittel auf Fuerteventura, der mit Lanzarote östlichsten, will heißen: afrikanächsten Kanareninsel. Heute k...

Seite 32

WELTniveau

Die »Welt kompakt« druckte am Freitag 44 Fotos von Erich Honecker ab und tat kund, dass sie nun »alleiniger Rekordhalter« in dieser Disziplin sei. Sie übertraf den bisherigen Rekord von 43 Honecker-Fotos im »SED-Organ Neues Deutschland« vom 16. März 1987. Das nd gratuliert den Kollegen vom Springer-Verlag.