Seite 1

Unten links

Autos könnten demnächst mit einer Black Box ausgerüstet werden, nach dem Vorbild dieser Geräte, die man von abgestürzten Flugzeugen kennt. Zwar ist die Black Box jenes Teil, das immer erst einmal nicht gefunden wird, das aber angeblich - wenn es dann doch gefunden ist - die Aufklärung jeder Art von Unfallursache ermöglicht. Nach Abschluss der Untersuchungen könnten den Hinterbliebenen die letzten ...

Streik bei der Lufthansa - noch keine Termine

Bei der Lufthansa gibt es zum Ende der Ferienzeit einen Streik des Kabinenpersonals. «Wir sind ab heute im Arbeitskampf mit der Lufthansa», teilte UFO-Gewerkschaftschef Nicoley Baublies in Frankfurt mit.

Marktmacht

Die Energiewende ist schuld am unbezahlbar werdenden Strom, schallt es durch die Republik. Elektrisches Licht in nächtlichen Stunden werde bald zum Luxusgut. Nachdem mit solchen Argumenten zunächst vor allem konservative und liberale Politiker die Energiewende in Frage gestellt haben, meldet sich jetzt die Stromwirtschaft zu Wort. Um bis zu 30 Prozent soll der Strompreis bis 2020 für Privatkun...

Anschläge auf LINKE und SPD

Berlin (nd). In Berlin sind wieder Büros von SPD und LINKEN angegriffen worden. Laut Polizei wurde vor das Büro der SPD-Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert in Tempelhof vermutlich in der Nacht zu Montag von Unbekannten mit schwarzer Farbe »Rache für Dortmund« aufgeschmiert. Zudem wurden zwei mit Lackfarbe gefüllte Gläser gegen die Hausfassade geworfen. An die Fassade des SPD-Kreisbüros in Lich...

René Heilig

Lobby gegen Leo

»Legt Leo an die Kette - kein Export von Leopard-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien!« Die »Aktion Aufschrei« will in den kommenden Wochen der Mehrheitsmeinung der Deutschen Nachdruck verschaffen.

ndPlusGrit Gernhardt

Vattenfall heizt Stromstreit an

Ein Interview eines Vattenfall-Managers heizt die Diskussion um die hohen Strompreise wieder an. Heute soll ein Energiegipfel im Bundeskanzleramt stattfinden.

Uwe Kalbe

Schleswig-Holstein beweist Reife

Die Landesregierung von Schleswig-Holstein will in einer ihrer ersten parlamentarischen Initiativen den Sinti und Roma im Land den Status einer eingesessenen Minderheit verleihen. Die Koalition aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband schließe damit eine Gerechtigkeitslücke, sagte die Minderheitenbeauftragte Renate Schnack.

Seite 2

Eine neue Stufe der Eskalation

Mecklenburg-Vorpommern: Hier zählten die Behörden allein im vergangenen Jahr 46 Attacken auf Büros. 20 Mal war die LINKE das Ziel, zwölf Mal die SPD, zehn Mal die CDU und zwei Mal die Grünen. Niedersachsen: Nach offiziellen Angaben gab es hier seit 2008 über 60 Angriffe auf Parteibüros - davon fielen 17 ins Jahr 2011. Betroffen war vor allem die CDU (13 Fälle). Vier Mal war 2011 in Niedersachs...

Seite 3
ndPlusFabian Lambeck

Klarmachen zum Abmahnen

Für die Piraten wird ihre programmatische Offenheit zunehmend zum Problem. Dies zeigt auch die Diskussion um eine Arbeitsgruppe der Partei, die sich für Atomkraft einsetzt.

Uwe Sievers

Schöne neue Startup-Welt

Sechs Tage füllten 10 000 Entwickler, Bastler und Technikfreaks aus über 60 Ländern die Hallen des historischen Flughafens Berlin-Tempelhof. Wirtschaft und Politik waren auf der Campus Party Europe auch dabei.

Seite 4

Aufschub für Ashraf

Als Pakistans Verfassungsrichter unlängst ein neues Gesetz kippten, das den Staats- wie den Regierungschef vor Bestrafung wegen Missachtung des Gerichts schützen sollte, war klar: Auch der neue Premier Raja Pervez Ashraf muss mit juristischer Verfolgung rechnen. Sein Vorgänger Yousaf Raza Gilani wurde verurteilt, weil er sich weigerte, die Schweizer Behörden um die Wiederaufnahme von Korruptionser...

Gras über die Probleme

Viele Experten hätten sich gewünscht, dass die Verantwortlichen in Sachen Organspende nach den merkwürdigen Vorfällen in einigen Transplantationszentren mehr Mut zu Konsequenzen haben würden. Mehr Kontrollen, ein paar unabhängige Beobachter mehr in die Gremien, mehr Transparenz durch die Veröffentlichung der Prüfberichte - aber im Wesentlichen bleibt alles beim Alten. Dafür war kein Spitzentreffen...

Aufschrei der Mehrheiten?

Kaum haben Friedensfreunde »Keine Leos für Saudi-Arabien« auf ihre Plakate geschrieben, schon müssen sie »und Indonesien« anfügen. Die dortigen Machthaber wollen gebrauchte »Leopard«-Kampfpanzer kaufen. 100 Stück, zum Vorzugspreis. Was man im Dschungel mit den 60-Tonnen-Kampfmaschinen anstellen will? Keine Ahnung. Zur Verteidigung des Präsidentenpalastes gegen allzu aufmüpfiges Volk taugen sie all...

ndPlusJörg Meyer

Pragmatisch

Am Montag berichtete »Spiegel online«, dass der bald 63-Jährige vorzeitig sein Amt niederlegen könnte, um Platz für die geplante Vorstandsverjüngung zu machen. »Ich denke darüber nach und kann mir das vorstellen«, zitierte das Magazin den obersten Metaller der Republik. Auf nd-Anfrage bestätigte die IG Metall diese Angaben jedoch nicht. »Alles Spekulation« hieß es. Fakt sei, dass Huber bis 2015 ge...

Brigitte Zimmermann

Im Kern schwabblig

Die nicht mehr schleichende, sondern brutale Unterwanderung der Politik durch Maßgaben der Wirtschaft respektive der Märkte erkennt man nicht zuletzt an der Sprache. Die Rede regierender und opponierender Oberindianer und Vorturnerinnen unterscheidet sich nur wenig von der Wortwahl im Wirtschaftsteil der Welt und der Medien. Politisches Handeln hat schon als Begriff stark wirtschaftliche Einfärbun...

Seite 5

Aktionsprogramm gegen Kleinwaffen

Politisch verbindliche Verpflichtungen sollen die unkontrollierte Verbreitung von Kleinwaffen begrenzen: ● Auf nationaler Ebene sollen Gesetze und Richtlinien erlassen werden, um die Herstellung und den Transfer dieser Waffen so zu regulieren, dass illegale Produktionen und Verkäufe ausbleiben. ● Gesetze sollen definieren, wann die Herstellung, der Besitz und die Weitergabe von K...

Wolfgang Kötter

Massenmord mit Kleinwaffen

Am UNO-Hauptsitz in New York geht es seit Montag um Tötungsmittel, die zwar kleine Waffen genannt werden, aber in Wirklichkeit die Massenvernichtungsmittel der heutigen Zeit sind. Unter Vorsitz der nigerianischen Diplomatin Uche Joy Ogwu wird die zweite Überprüfungskonferenz das vor über einem Jahrzehnt beschlossenen Aktionsprogramm bilanzieren.

Seite 6

Simulationen zum Brand im Jalloh-Prozess

Magdeburg (dpa/nd). Mit Hilfe von Computersimulationen versucht das Landgericht Dessau, die Umstände des Feuertodes von Asylbewerber Oury Jalloh in einer Polizeizelle nachzuvollziehen. Ein Sachverständiger stellte am Montag seine Berechnungen vor. Danach dauerte es zwischen 75 und 170 Sekunden, bis bei dem Brand im Januar 2005 der Rauchmelder ansprang. Der Sachverständige gab aber zu Bedenken, mit...

Silvia Ottow

Mehr Kontrolle, mehr Transparenz

Nach einem Treffen von Vertretern der Länder, der Ärzteschaft, der Kliniken, der Krankenkassen und anderen Institutionen mit Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist eine Neuregelung der Organspende- und Transplantationsmechanismen nicht in Sicht.

ndPlusUlli Sander

Mit Panzern gegen Demonstranten

Das Bundesverfassungsgericht hat unlängst den Einsatz der Bundeswehr im Landesinneren für verfassungsgemäß erklärt - wenn auch unter eng begrenzten Voraussetzungen wie zum Beispiel zur Terrorabwehr. In einer dreiteiligen Serie zeichnen wir nach, wie die Bundeswehr seit Jahren Aufgaben übernimmt, die mit Landesverteidigung nichts zu tun haben.

Seite 7
René Heilig

Regierung bestritt Hilfe für Belarus

Das Bundesinnenministerium hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach es eine Hundertschaft der belarussischen Polizei mit Schlagstöcken ausgerüstet habe. Aber sonst gab es wenig zu dementieren in Sachen Ausbildungshilfe für Belarus.

Seite 8

Endstation Allenby-Brücke

Tel Aviv/Jerusalem (dpa/nd). Mehrere Dutzend pro-palästinensische Aktivisten sind mit dem Versuch gescheitert, über den Landweg ins Westjordanland einzureisen. Israelische Grenzschützer hätten einen Bus mit ausländischen Staatsbürgern an der jordanischen Grenze gestoppt und zur Umkehr gezwungen, erklärte der israelische Außenamtssprecher Jigal Palmor in Jerusalem. Daraufhin hätten Aktivisten a...

Korruptionsfall wabert weiter

Im Streit um die Wiederaufnahme von Korruptionsermittlungen gegen Pakistans Präsident Asif Ali Zardari hat der Oberste Gerichtshof des Landes am Montag Regierungschef Raja Pervez Ashraf vorgeladen. Das Gezerre wird noch einige Zeit andauern.

Carsten Hoffmann (dpa), Istanbul

Türkei macht dicht

Schotten dicht an der türkisch-syrischen Grenze: Wegen der immer größer werdenden Zahl von Menschen, die sich vor der Gewalt in ihrer Heimat in die benachbarte Türkei retten wollen, ändert Ankara nun die Politik der offenen Tür.

Hilmar König

Kohle schwärzt Zukunft des Premiers

Indiens politische Opposition, allen voran die rechte Indische Volkspartei (BJP), macht wieder einmal mobil gegen Premierminister Manmohan Singh. Sie fordert wegen »monumentaler Korruption« seinen Rücktritt.

Seite 9
ndPlusSimon Poelchau

Quote für Strom?

Ein Quotenmodell nach englischem Vorbild soll die Energiewende billiger machen. Ob das klappt, ist fraglich.

Robert D. Meyer

Armut in Europa als Geschäftsmodell

Besonders in Südeuropa macht sich die anhaltende Wirtschaftskrise im Geldbeutel vieler Verbraucher bemerkbar. Der Konsumgüterkonzern Unilever reagiert nun mit einer neuen Geschäftspolitik auf diese Entwicklung. Vorbild sind Erfahrungen auf dem asiatischen Markt.

Rainer Balcerowiak

Teure billige Energie

Eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) untersuchte die tatsächlichen Kosten der konventionellen Energieerzeugung.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Waffengewalt der Tuareg-Rebellen im Nordwesten von Afrika«. Leidtragender der Situation in Nordwest-Afrika ist vor allem die malische Bevölkerung. Offene Diskussion auf Einladung des Afrikanischen Muslim Kreis, 18.30 Uhr, Afrika-Haus Berlin, Bochumer Str. 25, 10555 Berlin. PHILIPPINEN - »Zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Anarchismus auf den Philippinen« Zwei Anarchist...

Deutschland bremst bei der Transparenz

Deutschland bremst bei der Transparenz

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC hat vergangene Woche eine richtungsweisende Entscheidung von großer Tragweite getroffen: Öl-, Gas und Bergbaufirmen müssen künftig alle Zahlungen in ihrem Geschäftsbericht offenlegen, die über 100 000 Dollar hinausgehen. Damit ist der gerade im Rohstoffsektor verbreiteten Korruption künftig ein Riegel vorgeschoben....

Harald Neuber

Mit Hochhäusern gegen die Zersiedelung

Das unkontrollierte Wachstum der Städte in Lateinamerika und der Karibik bleibt nach Ansicht des UNO-Programms für menschliche Siedlungen (UNO Habitat) eines der größten sozialen Probleme der Region.

»Niebel denkt nur an die Märkte von heute«

Theo Rauch ist Professor für Geographie an der Freien Universität Berlin mit Schwerpunkt Entwicklungspolitik. Er arbeitete für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) als Gutachter und Auslandsmitarbeiter in Afrika und Asien. Über die Bilanz der zum Januar 2011 vollzogenen Fusion in der Entwicklungspolitik durch Minister Dirk Niebel sprach mit ihm für »nd« Martin Ling.

Seite 11

Strafverfahren nach Unfall

(dpa). Nach dem schweren Unfall einer Berliner S-Bahn ist ein Strafverfahren wegen Gefährdung im Bahnverkehr eingeleitet worden. Es werde aber weiter sowohl menschliches wie technisches Versagen in Betracht gezogen, betonte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Die Ursache für das Unglück an einer Weiche nahe des S-Bahnhofs Tegel sei noch immer völlig unklar. Am Dienstag war hier ein Zug entgl...

Muslimen geht der Platz aus

(dpa). Auf Berlins wichtigstem muslimischen Begräbnisfeld am Columbiadamm in Neukölln sind voraussichtlich nur noch bis Ende Oktober Bestattungen möglich. Nur noch 50 Plätze seien frei, sagte der Neuköllner Baustadtrat Thomas Blesing (SPD). Der Senat habe die Forderung nach einer Friedhofserweiterung auf dem angrenzenden Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof abgelehnt. Bestattungen seien für...

Die letzte Ruhestätte

Zuerst wird der Leichnam wie vor dem Gebet rituell gewaschen und dann - beginnend mit der rechten Seite - von Kopf bis Fuß mit Wasser übergossen. Frauen bekommen zusätzlich Rosenblätter ins Haar gesteckt. Abschließend wickelt man den Verstorbenen in ein etwa sieben Meter langes weißes Tuch. Wie in anderen Religionen läuft eine muslimische Beerdigung nach bestimmten Riten ab. Zwar gibt es in Deutsc...

Eröffnung des Flughafens erst 2014?

(nd-Kammer). Über den Termin zur Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER darf weiter heftig spekuliert werden. Im »Tagesspiegel« wurden gestern »ranghohe Aufsichtsratskreise« der Flughafengesellschaft zitiert, wonach eine Eröffnung erst im Frühjahr 2014 ernsthaft erwogen werde. Grund seien erhebliche Rückstände beim Bau und weitgehender Stillstand auf der Baustelle. Sogar eine längere Offenhaltung ...

Sarah Liebigt

Henkel will mehr Polizeipräsenz

Wegen der stark gestiegenen Einbruchszahlen in Berlin will Innensenator Frank Henkel (CDU) mehr Polizeibeamte auf die Straße schicken. In den besonders betroffenen Gebieten müsse die polizeiliche Präsenz gestärkt werden, sagte Henkel am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses bei der Vorstellung des Kriminalitätsatlasses 2011 für die vergangenen beiden Jahre. Der »Kiezatlas« gibt an, wie s...

ndPlusBurkhard Fraune, dpa

Berlins Top-Manager immer teurer

Für die Chefs der Berliner Landesunternehmen sind die Gehälter im vergangenen Jahr wieder stark gestiegen. Durchschnittlich wuchsen die Bezüge um 8,3 Prozent. Das ergab eine Auswertung der Jahresabschlüsse durch die Nachrichtenagentur dpa unter den 38 wichtigsten Vorständen und Geschäftsführern. Die Berliner Arbeitnehmer konnten ihr Gehalt unterdessen um 3,2 Prozent steigern. Der Top-Verdiener ...

Seite 12

Moscheen nach dem Bosnienkrieg

(nd-Messaoudi). Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) lädt am 6. September im Rahmen der Ausstellung »Kubus oder Kuppel. Moscheen - Perspektiven einer Bauaufgabe« zu einem Vortrag von Alma Hudović. Der Vortrag soll einen Überblick über unterschiedliche Typen der Moscheen geben, die in Bosnien seit dem 15. Jahrhundert gebaut wurden. Der Fokus liege jedoch auf Bauten, die nach dem Bosnienk...

DDR-Kunst kommt aus dem Depot

DDR-Kunstwerke standen lange im Schatten, nun wird der Weg in die Öffentlichkeit gesucht: In Berlin soll ein Museum entstehen. Doch ob die Pläne gelingen, ist noch offen. Das Schloss mit dem weitläufigen Park ist eigentlich eine Industriellenvilla: 1889 kaufte Werner von Siemens den spätklassizistischen Palastbau in Biesdorf ganz im Osten Berlins. In ein solches Ambiente soll die Kunst des soziali...

Anouk Meyer

Alles Verrückte

So schrill und bunt wie die Hawaiihemden des Cocktail schlürfenden Arztes wirken auch seine Patienten, ausgestattet mit Indianerhaube, Federboa oder Hut und Sonnenbrille. Alles Verrückte? Ja und nein: In der wunderbaren Anti-Psychiatrie-Komödie des Theaters RambaZamba »Mit 200 Sachen ins Meer« sind die Insassen der Nervenklinik klarsichtiger als viele »Normale«. Und verfügen zudem über einen nicht...

ndPlusVolkmar Draeger

Stille Winkel im Werden

Von pompöser Eindringlichkeit bietet sich das Neue Palais dem Auge dar, marschiert man durch die Große Allee, von Sanssouci kommend, auf das Schloss zu. Friedrich II. hatte gerade, trotz verheerender Verluste, im Siebenjährigen Krieg Österreichs Provinz Schlesien zurückgewonnen, da beschloss der König einen Prunkneubau, der seine und Preußens wiedererlangte politische Stärke feiern sollte. Zwische...

Seite 13

Milliarden durch Touristen

(dpa). Gäste aus dem In- und Ausland bringen nach einer Studie immer mehr Geld nach Berlin. Der Bruttoumsatz der Tourismus-Branche in der Hauptstadt hat sich in zehn Jahren verdoppelt - auf 10,31 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, wie aus der Untersuchung der Tourismusagentur des Landes hervorgeht. Damit übertrifft der Hauptstadt-Tourismus Branchen wie die Bauwirtschaft und die Industrie jew...

Manipulierte Autos

(dpa). Die Berliner Polizei ermittelt zu einer Serie von Sabotageanschlägen auf Autos. Seit Jahresanfang habe es 41 Fälle gegeben, bei denen etwa die Radschrauben gelockert wurden und sich Reifen bei der Fahrt lösten, sagte die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers. Auch Fahrzeuge von Polizeibeamten seien betroffen gewesen. In allen Fällen werde wegen gefährlichen Eingriffs in den Straße...

Risiko BayernLB

Die BayernLB bleibt eine Baustelle. Rückstellungen in Millionenhöhe für Pensionen haben das Quartalsergebnis nach unten gezogen. Zudem droht aus Ungarn teures Ungemach. München (dpa/nd). Die BayernLB bleibt eine teure Baustelle. Neben altbekannten Problemen in Ungarn musste die Landesbank mehr Geld für faule Kredite zur Seite legen. Vor allem aber verhagelte eine dicke Millionenrückstellung fü...

ndPlusPeter Nowak

Doppelte Miete für Senioren

»Meine Miete beträgt jetzt 400 Euro, ab November 2012 könnte sie auf 700 Euro steigen«, rechnet Eva Maria John vor. Diese Befürchtungen teilen viele der 148 Bewohner des Seniorenwohnhauses in der Palisadenstraße 41-46 in Friedrichshain. Vor einigen Wochen haben die Eigentümer für die Sozialwohnungen massive Mieterhöhungen nach Wegfall der Anschlussförderung des Landes zum 1. November angekündigt. ...

ndPlusHendrik Lasch, Riesa

Rauswurf eines Spielers

Riesas Finanzbürgermeister ging jahrelang riskante Wettgeschäfte ein. Er soll deshalb jetzt abgewählt werden. Die Stadt freilich droht auf 33 Millionen Euro Verlusten sitzen zu bleiben.

Sarah Lena Grahn, dpa

Hilfe für Alleinerziehende

In den vergangenen Monaten ist Bewegung in Sandras Leben gekommen: Die 21-Jährige hat ihren Freund verlassen, ist mit ihrem Sohn Timo in eine Drei-Zimmer-Wohnung gezogen, für den Einjährigen hat sie einen Kitaplatz gefunden. Mit der neuen Perspektive hat sie auch einen Plan für sich selbst entwickelt: Sie will eine Ausbildung zur Verkäuferin machen. Wie 14 andere junge Alleinerziehende im Bezirk M...

Seite 14

Klasse Musik unabhängig von der Herkunft

Potsdam (dpa). Rund 3500 brandenburgische Grundschüler nehmen am Musikprojekt »Klasse! Musik für Brandenburg« teil. Eine Rahmenvereinbarung des Bildungsministeriums mit dem Landesverband der Musik- und Kunstschulen wurde am Montag unterzeichnet. Damit werde eine gute Grundlage geschaffen, um jedem Kind unabhängig von seiner sozialen Herkunft den Zugang zu musikalischer Bildung zu ermöglichen, s...

Ringen um halbfertige Schiffe auf P+S-Werften

Stralsund (dpa/nd). In den zähen Verhandlungen der von Insolvenz bedrohten P+S-Werften mit der Reederei Scandlines über zwei neue Fähren verrinnt für die Beschäftigten wertvolle Zeit. Die Reederei wertete am Montag den Kontakt mit dem angeschlagenen Schiffbauer zurückhaltend. »Wir haben noch immer keinen konkreten Lösungsvorschlag erhalten, der als Grundlage für Gespräche dienen könnte«, sagte ein...

432 000 Euro für Erhaltung der Heide

Eine wachsende Summe muss das Land Brandenburg bereitstellen, um den Heidecharakter auf alten Truppenübungsplätzen zu wahren. Die 100 000 Hektar einstige Militärflächen im Bundesland sind zum größten Teil privatisiert worden. Teile jedoch wurden an Naturschutzstiftungen und Naturschutzverbände veräußert oder befinden sich, wie die Kyritz-Ruppiner Heide, weiterhin im Eigentum des Bundes, fügte Umwe...

Streit mit dem Gemeindebund

Nur wenige große Städte und viele kleinere Kommunen - im Städte- und Gemeindebund fühlen sich die kreisfreien Städte nicht richtig vertreten. Ein Austritt wird nicht mehr ausgeschlossen.

Andreas Fritsche

Streit über Naturparks angestiftet

Schon jetzt seien die brandenburgischen Naturparkverwaltungen mit lediglich zwei bis drei Mitarbeitern unterbesetzt, rügt der Naturschutzbund (NABU). Notwendig wären eigentlich jeweils vier Stellen, bei den Biosphärenreservaten je nach Größe acht bis zwölf. Die von Umweltministerin Anita Tack (LINKE) beabsichtigte Auslagerung der Großschutzgebiete an eine Stiftung könnte mit weiteren Einsparungen ...

Stefanie Walter (epd)

»Und dennoch«

Das Leben der jüdischen Pädagogin Hedwig Burgheim endete in den Gaskammern von Auschwitz. Zur Erinnerung an die warmherzige und tatkräftige Gießenerin vergibt die Stadt alle zwei Jahre eine Medaille, die ihren Namen trägt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Thüringen im Stau

In Thüringen soll der kommunale Finanzausgleich reformiert werden. Die Kommunen fürchten, am Ende als Verlierer dazustehen.

Pädagogin Wöllert statt Neškovic im Bundetag?
ndPlusAndreas Fritsche

Pädagogin Wöllert statt Neškovic im Bundetag?

Die Landtagsabgeordnete Birgit Wöllert (LINKE) hat sich bereit erklärt, im kommenden Jahr im Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße für den Bundestag zu kandidieren. Das bestätigte Wahlkampfleiter Matthias Loehr dem »nd« am Montag erstmals offiziell. Der Vorstand des Kreisverbandes Lausitz habe dies »begrüßt«, sagte Loehr, der auch Kreisparteichef ist. Die Mitteilung ist ein Paukenschlag, weil es sich ...

Seite 15

G. in Weimar: Neue Ausstellung

Im Goethe-Nationalmuseum in Weimar informiert seit gestern eine neue Dauerausstellung über Johann Wolfgang Goethe. Unter dem Titel »Lebensfluten - Tatensturm« sind Hunderte Exponate zu seinem Leben und Wirken als Schriftsteller, Staatsmann und Naturwissenschaftler zu sehen. Ein Schwerpunkt des Rundgangs ist Goethes »Faust«-Dichtung gewidmet. Damit werde, so die Stftung Klassik,der Dichter in seine...

Ende einer Schau

Nach drei Monaten und mehr als 200 000 Besuchern ist am Sonntag die Sonderschau zu Raffaels berühmten Gemälde »Die Sixtinische Madonna« in Dresden zu Ende gegangen. Die Ausstellung beleuchtete seit Ende Mai die Geschichte des Kunstwerkes von seiner Entstehung in der römischen Renaissance bis zum globalen Mythos in der Gegenwart. Die knapp 2,70 mal zwei Meter große Altartafel ist ein Hauptwer...

Aufs Land!

Das Kleist-Jahr zum 200. Todestag des Schriftstellers ist vorüber. In seiner Geburtsstadt gehen dennoch wie in jedem Herbst die Festtage über die Bühne. Theater, Lesungen und ein Preis: »Aufs Land« ist das Motto vom 18. bis 21. Oktober in Frankfurt an der Oder. Der in der Stadt geborene Autor Heinrich von Kleist (1777-1811) habe vom einfachen Landleben geträumt, teilten die Veranstalter am Montag ...

Nur 'n paar Fragen

Wie lächerlich soll Bayreuths Eröffnung eigentlich noch werden? Die Regierung spielt Filmstar. Merkel und Gottschalk als Dick & Doof. Anders hat sich Hitler auch nicht hofieren lassen. Ein seit Ewigkeiten reproduziertes Aufplusterungsprozedere. Gesichter, die einander an fehlendem Musikverstand schier überbieten wollen. Man stiehlt Liebhabern, die Kenntnis, aber keine Privilegien besitzen, eis...

Roberto Becker

Von Parsifall zu Parsifall

So richtig spannend wird es auf dem Grünen Hügel in Bayreuth erst im nächsten Jahr. Dann, zum 200. Geburtstag Richard Wagners, wird Frank Castorf hier einen neuen »Ring des Nibelungen« inszenieren. Ganz unvorbereitet wird seine Ästhetik die Wagner-Gemeinde aus aller Welt aber nicht treffen. Denn Christoph Marthalers ausgestellt trister »Tristan«, der surreale Laborratten-»Lohengrin« von Hans Neuen...

Seite 16
ndPlusBarbara Reitter

Kunst in Würzburg: Gegen die Fläche

Selten war die Aufbruchstimmung in der Kunst so groß wie nach dem Zweiten Weltkrieg. Werte wurden infrage gestellt, Regeln nicht mehr beachtet. Das traditionelle Gemälde, welches mit Hilfe etwa kompositionstechnischer Mittel wie der Zentralperspektive illusionistische Räume herstellte, war passé. Es galt das Experiment, das konsequent auf die Grenzüberschreitung der Malerei zielte, auf ihre Erweit...

Klaus Bellin

Herr und Diener

Nach fünfzehn Tagen das erste Lebenszeichen. Am 3. September 1786, in aller Herrgottsfrühe, war Goethe in Karlsbad aufgebrochen, heimlich und ohne ein Wort der Erklärung, nun, in Verona und kurz vor der Abreise nach Venedig, ließ er endlich von sich hören. Er schrieb einen Brief an Philipp Seidel, seinen Diener. Es sei ihm alles nach Wunsch geglückt, meldete Goethe und schärfte ihm noch einmal ei...

Seite 17
ndPlusW.Willems

Lebensstil als Tumortherapie

Männer mit Prostatakrebs sterben seltener an dem Tumor als an anderen Erkrankungen, zeigt eine große Studie der amerikanischen Harvard-Universität mit Daten von 700 000 Männern. Etwa ein Drittel der schwedischen Betroffenen und ein Sechstel der US-Patienten starb am Prostatatumor. In beiden Gruppen sank die Gefahr, an solch einem Tumor zu sterben, im Lauf der vergangenen Jahrzehnte - vermutlich du...

Bauchfett besonders gefährlich

Ein dicker Bauch gefährdet die Gesundheit - vor allem, wenn er sich an einem normalgewichtigen Menschen befindet. Er bringt ein deutlich höheres Risiko, an einer Herzkreislauf-Krankheit zu sterben mit sich, bestätigt eine am Montag auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in München vorgestellte Studie. Bis Mittwoch tagen hier 30 000 Herzspezialisten aus 150 Ländern. Di...

Rezension: Ganz ohne Firlefanz

Spektakuläre Kombinationen, zungenbrecherische Namen und unbekannte Gewürze gehören zur Spitzengastronomie. Doch abgesehen davon, dass nicht jeder Mensch diese abenteuerlichen Zutaten verträgt, ist ein einfaches Gericht aus einem oder zwei Bestandteilen mitunter auch viel gesünder. Der Publizist und Koch Gerd Wolfgang Sievers hat den reinen Geschmack zum Titel seines neuesten Buches gemacht. I...

Schrittmacher gegen Schnarchen

An der Berliner Charité wurde erstmals ein Zungenschrittmacher implantiert, der Atemstillstände im Schlaf verhindert und gegen Schnarchen hilft.

Ulrike Henning

Chemotherapie mit 80?

Mehr als 70 Prozent aller Tumoren werden bei Patienten gefunden, die älter als 60 Jahre sind. Die Behandlung älterer und hochbetagter Menschen stellt die Medizin vor besondere Herausforderungen.

Seite 19

Und wieder ruft London

Das paralympische Feuer brennt seit Freitag auf dem Trafalgar Square. Für den britischen Premier David Cameron hatten damit »die Entzugserscheinungen seit Olympia« ein Ende. Die deutsche Mannschaft hob gestern um 13.45 Uhr von Frankfurt am Main nach London ab. 150 Athleten gehen für den Deutschen Behindertensportverband an den Start, 20 weniger als vor vier Jahren in Peking. Dennoch kann sich Came...

Weisheit hilft

Der ehemalige Stuttgarter Stürmer KEVIN KURANYI trifft heute im Playoff-Rückspiel zur Europa League mit Dynamo Moskau auf seinen Ex-Verein. Nach dem ersten Ligasieg im sechsten Spiel am Wochenende hofft der 30-jährige Moskauer Kapitän auf die Wende.

ndPlusPeter Hübner, dpa

Auf den Kopf gefallen

Torjäger Klaas-Jan Huntelaar hat seine Arbeit in gewohnter Manier aufgenommen - scheinbar völlig unbeeindruckt vom Poker um seinen neuen Vertrag. Gleich nach seinem ersten Saisontreffer beim 2:2 in Hannover ging Schalkes Topstürmer in der offenen Personalfrage in die Offensive. »Wenn die Zeit da ist, fällt die Entscheidung. Ich denke, es ist nicht mehr weit weg«, sagte der 29-jährige niederländisc...

Dirk Sander

Weltelite gegen Amateure

Heute beginnt in Istanbul die Schacholympiade. Am größten Mannschaftswettbewerb nehmen Spieler und Spielerinnen aus 162 Nationen teil. Rechnet man Trainer und Betreuer hinzu, werden mehr als 2000 Gäste erwartet. In Deutschland durfte zuletzt Dresden 2008 die einmalige Erfahrung machen, dass Schachsportler der ganzen Welt das Stadtbild prägen. In der türkischen Bosporus-Metropole werden die Sch...

Seite 20

»Isaac« auf den Spuren von »Katrina«

Auf den Tag genau sieben Jahre nach »Katrina« könnte mit »Isaac« wieder ein gefährlicher Sturm den US-Staat Louisiana und die Stadt New Orleans treffen. Tausende in der Region müssen sich in Sicherheit bringen. Louisiana, Mississippi und Alabama erklären den Notstand. In Haiti tötete der Sturm 19 Menschen.

ndPlusAnna Maldini, Venedig

Weltkulturerbe Venedig bedroht

Kann es sein, dass Venedig seinen Status als Weltkulturerbe verliert? Die Stadtverwaltung will geplante Bauten genehmigt, die das Stadtbild unwiederbringlich verändern würden.

Irina Wolkowa, Moskau

Weltkulturerbe Kreml bedroht

Seit 1990 stehen der Moskauer Kreml und der Rote Platz auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Schon im nächsten Jahr könnten sie diesen prestigeträchtigen Status verlieren.