Seite 1

Ergebnisse Paralympics: Fechten

Männer Einzel, Florett, AGold: Ye (China)Einzel, Florett, BGold: Hu (China)Einzel, Degen, AGold: Pender (Polen)Einzel, Degen, BGold: Silva (Brasilien) Frauen Frauen, Einzel, Florett, AGold: Yu (Hongkong)Einzel, Florett, BGold: Yao (China)Aus im Viertelfinale: Briese-Baetke (Tauberbischofsheim)Einzel, Degen, AGold: Yu (Hongkong)Einzel, Degen, BGold: Yana (Thailand)Silber: Brieske-Bätke (Tauberbi...

Unten links

Gesundung steht bevor - Fit für den Aufstieg - Ohne jede Beschwerde - Alles läuft wie von selbst - Praxistest bestens bestanden - Medikamente dürfen ruhig verstauben - Ausdauerprüfung kein Problem - Spritze unnötig - Betreuung auf Höchstniveau - Tempolauf ohne Unterbrechung - Firmen auf Erholungskurs - Kraftzuwachs programmiert - Vorsorge hat sich ausgezahlt - Audi präsentiert Leistung - Unternehm...

Spät, später, BER

Jetzt also Oktober 2013. Der neue Hauptstadtflughafen BER muss eine weitere Warteschleife drehen, die wievielte eigentlich? Zur Erinnerung: Ursprünglich sollte BER zu den Olympischen Spielen 2000 starten, doch weder gab es die Spiele noch den Flughafen für Berlin. Mit dessen Bau wurde überhaupt erst 2006 begonnen, danach sind wir mittlerweile beim vierten Eröffnungstermin binnen zwei Jahren angela...

ndPlusMartin Kröger

Airport öffnet erst im Herbst 2013

Die Eröffnung des Großflughafens in Berlin-Schönefeld wird zum wiederholten Mal verschoben. Statt im März soll der BER jetzt im Oktober 2013 eröffnet werden. Unterdessen mehren sich die Stimmen, die die Gesellschafter für das Debakel verantwortlich machen.

Joachim Bischoff

Es geht um umfassende Demokratisierung

Kann man den Leitbegriff »Wohlstand für alle« enteignen? Dieses Argument ist nicht überzeugend. Das Tafelsilber der Konservativen ist kein Universalschlüssel und Wirtschaftssteuerung passt nicht mit ordoliberaler Politik zusammen. Ein Beitrag von Joachim Bischoff zur Debatte um eine Erhard-Rezeption von links

Seite 2

Konflikt der Generationen

»nd« dokumentiert Auszüge aus einem Brief der Arbeitsministerin Ursula von der Leyen an ihre jungen Unions-Kollegen Steffen Bilger, Reinhard Brandl, Carsten Linnemann, Jens Spahn und Philipp Mißfelder. Diesen geht die Zuschussrente von der Leyens, die ohnehin nur langjährige Beitragszahler mit privater Vorsorge erhalten würden, als Instrument gegen Altersarmut zu weit. »... zu Ihrem öffentlich ...

ndPlusAert van Riel

Was tun gegen Altersarmut?

In den nächsten Wochen will die SPD über ein Rentenkonzept entscheiden. Doch die Partei tut sich schwer. Teile der Sozialdemokraten wollen das jetzige Rentenniveau von 50 Prozent des zuvor erzielten Durchschnittslohns beibehalten. Dann würden die Rentenbeiträge schneller steigen als geplant. Dagegen sind Mitglieder der Parteispitze für eine weitere Absenkung des Rentenniveaus. Dieses soll nach den...

Uwe Kalbe

In Würde altern

Am heutigen Mittwoch trifft Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen mit ihren Kritikern aus der eigenen Fraktion zusammen. Ziel ist eine Versöhnung zum Thema Rente. Mit ihrem Vorschlag einer Zuschussrente steht von der Leyen derzeit einsam auf weiter Flur. In der eigenen Koalition wird ihr Plan als Abkehr vom Rentenkonzept bewertet, das auf Reduzierung der gesetzlichen Bezüge bei Ergänzung durch private Vorsorge baut. Die Opposition nennt ihr Konzept lebensfremd und ungerecht.

Seite 3

»Wir sind das Gesicht der Lufthansa«

MARCO R. arbeitet seit elf Jahren als Flugbegleiter bei der Lufthansa und ist von Beginn an in der UFO organisiert. Über die Stimmung im Konzern und die Gründe für den harten Arbeitskampf sprach mit ihm JÖRG MEYER.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Was lange gärt, wird endlich Wut

Für den zweiten Streiktag der Flugbegleiter hat die Lufthansa Scharen von Servicepersonal in unübersehbaren grellen Westen mobilisiert, die sich im Terminal A und B am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen um die gestrandeten Passagiere kümmern. »Das Chaos möglichst klein halten«, definiert eine Lufthansa-Mitarbeiterin die Herkulesaufgabe, die viel Flexibilität und Fingerspitzengefühl im Umgang mit den...

Seite 4
Martin Ling

Aufrecht

In manchen Ländern gilt Journalismus als Traumberuf, in Mexiko sicher nicht. Dort sind Journalisten mehr oder weniger Freiwild, wenn sie sich der Aufklärung von Korruption und Organisierter Kriminalität in Staat und Gesellschaft verschreiben. Seit die Regierung Calderon 2006 den »Krieg gegen die Drogen« ausrief, wurden 44 Journalisten in Mexiko umgebracht. Dieses Schicksal blieb Anabel Hernández b...

Die Erosion des Euro

Der Geist ist aus der Flasche« - so der erschrockene Ausruf eines Analysten angesichts des spürbaren Auseinanderdriftens des realen Zinsniveaus innerhalb der Eurozone. Während sich die Privatwirtschaft in Südeuropa nur noch unter Konditionen wie bei den Turbulenzen nach der Lehman-Brothers-Pleite vor vier Jahren frisches Geld von ihren Banken holen kann, wird es bundesdeutschen Unternehmen fast sc...

Pinocchios Fakten

Wenn ein Parteitagsdelegierter der US-amerikanischen Demokraten nach einer durchzechten Nacht orientierungslos in der Lobby seines Hotels aufwacht und hofft, er könne Ärger abwenden, indem er sich der Polizei gegenüber als Kongressabgeordneter ausgibt, dann mag das gerade noch als peinlich-komische Hochstapelei durchgehen. Vergleichbar vielleicht mit Paul Ryan, der den Wählern vorflunkerte, was fü...

Grassierender Antisemitismus?

nd: Frau Kahane, gestern wurden Schülerinnen der jüdisch-orthodoxen Or Avner Schule in Berlin angepöbelt und antisemitisch beschimpft. Vergangene Woche ist ein Rabbiner von vermutlich arabischstämmigen Jugendlichen krankenhausreif geschlagen worden. Seine siebenjährige Tochter wurde mit dem Tod bedroht. Ihre Stiftung arbeitet seit 1998 zu den Themen Rassismus und Antisemitismus. Sind solche Übergr...

Seite 5
Eine Zukunft für den Acker
ndPlusStefan Otto

Eine Zukunft für den Acker

Innerhalb weniger Jahre hat sich in der Uckermark der Preis für Ackerland verdoppelt. »Unter diesen Umständen kann man bald keinen Ökolandbau mehr betreiben«, sagt der Landwirt Stefan Palme. Zusammen mit anderen Bauern und einer Bank hat er ein Modellprojekt geschaffen: Ein Bodenfonds soll das Ackerland vor Spekulanten zu schützen.

Seite 6
Karlen Vesper

Ein Tag im September

Am Morgen des 5. September 1972 drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation »Schwarzer September« in das Appartement der israelischen Olympiamannschaft in München ein und nahmen elf Israelis als Geiseln. Ein Drama begann, das fürderhin alle Olympischen Spiele überschatten sollte.

ndPlusHarald Lachmann

Männliche Monokulturen

Die EU-Kommission plant eine Frauenquote für Führungspositionen großer Unternehmen. Gerade in Deutschland sieht es diesbezüglich mehr als bescheiden aus.

Seite 7

Prag will Kirchen entschädigen

Prag (dpa/nd). Der tschechische Staat plant Entschädigungszahlungen für Kirchen. Regierungschef Petr Necas sieht darin aber keinerlei Grund, auf Forderungen deutscher Vertriebenenverbände einzugehen. »Wir können ganz sicher sein, dass die Rückgabe des historischen Kircheneigentums niemand anderem die Tür öffnet«, versicherte Necas Präsident Vaclav Klaus in einem Schreiben. Die Prager Regierung wil...

Venezuela bezweifelt Massaker an Indigenen

Die Untersuchungskommission verschiedener venezolanischer Behörden hat keine Belege für ein Massaker an Yanomami-Indianern im Bundesstaat Amazonas finden können. Die Indigenen-Organisation HOY hält das für einen Schnellschuss.

Demokraten eröffnen Wahlkampf

Charlotte (AFP/nd). Mit ihrem Parteitag zur Kür von US-Präsident Barack Obama zum Kandidaten für eine zweite Amtszeit steigen die US-Demokraten in die heiße Wahlkampfphase ein. Den Startschuss sollte bei dem Spektakel in der Nacht zum Mittwoch Obamas Frau Michelle mit einer Rede an die Delegierten geben. Im Entwurf eines bei dem Parteitag in Charlotte zu beschließenden Grundsatzpapiers kündigten d...

Trauriger Flüchtlingsrekord

Der eskalierende Bürgerkrieg hat im August mehr Menschen zur Flucht aus Syrien gezwungen als in jedem anderen Monat zuvor. Rot-Kreuz-Chef Maurer zeigte sich bei einem Besuch in Syrien über die humanitäre Lage in dem Land sehr besorgt.

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Pirat im Kerker

Einer der Gründer der Piratebay, Gottfrid Svartholm Warg, ist in Kambodscha verhaftet worden. Nun muss der Internetpirat mit der Auslieferung ins heimatliche Schweden rechnen. Dort droht ihm eine Haftstrafe für Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen.

Seite 8
ndPlusRalf Streck, Madrid

Felsklippen werden zum Gelobten Land

In der Nacht zum Dienstag verhaftete die spanische Polizei 73 afrikanische Flüchtlinge auf einen kleinen Felsinsel, die zum spanischen Hoheitsgebiet gehört. Sie wurden ohne Asylverfahren sofort an die marokkanische Gendarmerie übergeben.

Andreas Behn, Rio de Janeiro

Geldwäsche mit bestechendem System

Der Verlauf des größten Korruptionsprozesses in der brasilianischen Geschichte bringt die Regierungspartei PT in Bedrängnis. Nach 16 Verhandlungstagen befand die Mehrheit der Richter am Obersten Gerichtshof Ende vergangener Woche mit João Paulo Cunha einen wichtigen PT-Politiker für schuldig.

Seite 9

Lüke neue Beauftragte

(epd/nd). Die frühere Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, Monika Lüke, soll nach Informationen des rbb neue Integrationsbeauftragte werden. Sie solle am Mittwoch offiziell dem Landesbeirat für Integration als Nachfolgerin von Günter Piening vorgestellt werden, berichtete der Sender am Dienstag. Piening hatte die Stelle Ende Juni nach neun Jahren im Amt auch unter Hinweis auf d...

Kehrtwende

Erinnert sich noch jemand an die einstige SPD-Senatorin Ingeborg Junge-Reyer? »Der Wohnungsmarkt ist entspannt«, lautete ihr Credo. Was bedeutete, dass die Mieten ungebremst in die Höhe schießen konnten, weil der Senat keinen Handlungsbedarf sah. Mit dem Mietenbündnis vollzieht Bausenator Michael Müller nun trotz des hartnäckigen Widerstands des Finanzsenators eine Kehrtwende. Wenigstens bei den l...

Jüdische Schülerinnen beleidigt

(epd). In Berlin hat es nach dem Überfall auf einen Rabbiner erneut einen antisemitischen Vorfall gegeben. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, wurde am Montagvormittag gegen 10 Uhr eine jüdische Schülergruppe im Stadtteil Charlottenburg antisemitisch beschimpft und bespuckt. Die 13 Schülerinnen zwischen 12 und 15 Jahren einer jüdischen Schule hatten in der Schlossstraße auf die Öffnung der Turnhal...

LINKE sieht schwarz für Flughafenchef

Das Desaster um den neuen Hauptstadtflughafen (BER) »Willy Brandt« in Schönefeld Flughafendesaster verlangt aus Sicht der Linksfraktion im brandenburgischen Landtag personelle Konsequenzen auf höchster Ebene. Gestern hat der Fraktionsvorsitzende Christian Görke offen die Ablösung von Flughafenchef Rainer Schwarz ins Spiel gebracht. Der Koalitionspartner SPD zeigte sich pikiert. »Wir sehen schwa...

Martin Kröger

Senat beschließt Mietenbündnis

Der rot-schwarze Senat hat am Dienstag ein Bündnis für bezahlbare Mieten in der Hauptstadt beschlossen. »Zusammen mit den sechs städtischen Wohnungsbaugesellschaften haben wir mit dem Mietenbündnis ein Instrument der sozialen Wohnungspolitik erarbeitet und umgesetzt«, erklärte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) bei einer Pressekonferenz im Roten Rathaus. Das Bündnis sei »ein wichtiger B...

Bernd Kammer

BER dämmert vor sich hin

Das Verfallsdatum für die Eröffnungstermine des Hauptstadtflughafens BER wird immer schneller erreicht. Diesmal hatte der 17. März 2013 rund vier Monate Bestand. Das zeigt, wie hektisch es bei den Flughafenplanungen zugehen muss. Nicht nur Harald Wolf, verkehrspolitischer Sprecher der LINKEN im Abgeordnetenhaus, erwartet nun, dass die »erneute Verschiebung hoffentlich die Letzte ist«. Das hängt...

Seite 10

Filme in der U-Bahn

(nd). Das Kurzfilmfestival in der Berliner U-Bahn »Going Underground« präsentiert vom 6. bis 18. September zum zehnten Mal ausgewählte sogenannte Ultra Shorts in den Untergrundzügen. Zeitgleich findet das Festival laut Organisatoren auch in der Seouler Metro statt. Im Festivalzeitraum werden in Sendeschleifen pro Tag jeweils vier Wettbewerbsfilme vorgestellt. Zwanzig Kurzfilme starten im Wettb...

Kein Museum im Marinehaus?

(dpa). Das seit Jahren geplante große Heimatmuseum für Berlin soll nun überraschend doch nicht ins Marinehaus am Köllnischen Park. Kulturstaatssekretär André Schmitz brachte am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses stattdessen das Gebäude der Landesbibliothek an der Breiten Straße ins Gespräch. Die vorläufige Prüfung einer Machbarkeitsstudie habe gezeigt, dass dies die bessere Lösung se...

Kafka grotesk

Der schmale Eingangsbereich des Kunsthauses Meinblau wird derzeit von überdimensionalen blau-roten Radiergummis zusätzlich eingeengt, an denen sich Besucher der aktuellen Ausstellung von Volker März vorbeischlängeln müssen. Unbequem und dazu rätselhaft ist auch der lange Ausstellungstitel, in dem anklingt, dass es sich um inhaltsschwere Kunst handelt: »Israel hängt Kafka... und entschuldigt sich b...

Tobias Riegel

Uferloser Soundstrom

Ohne Ballast segelt es sich besser. Und so kann die Berlin Music Week - in diesem Jahr erneut erlöst von der Musikmesse Popkomm - befreit in die Spree stechen. Im Gepäck hat sie statt der altbackenen Branchenpräsentation wieder mal ein überbordendes Programm, in dem sich der Fan ebenso wie der Talentscout, der Labelchef oder der Musikkritiker in den nächsten Tagen verlieren können. Auch wenn die R...

Tobias Riegel

Einsames Erwachen

Das Berliner Kunsthaus Tacheles ist am Dienstag nach jahrelangen Auseinandersetzungen friedlich geräumt worden. Die verbliebenen Künstler übergaben dem Gerichtsvollzieher freiwillig die Schlüssel, die Räume wurden versiegelt.

Seite 11

Stolpersteine für jüdische Turnsportler

(nd). Auszubildende des Oberstufenzentrums Bautechnik (Knobelsdorff-Schule) in Spandau werden morgen Stolpersteine für die jüdischen Turnolympiasieger von Athen 1896, Alfred und Felix Flatow, vor deren letzten Wohnstätten verlegen, wie die Schule gestern mitteilte. Der dreifache Olympiasieger Alfred Flatow wurde am 3. Oktober 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo er am 28. Dezember 1942 umkam...

Globales Bienensterben

Bienen leben laut Experten auch in der Wüste, in den Tropen, im kühlen Norden oder am Kap der Guten Hoffnung. Doch überall sind sie bedroht. Ihr Aussterben hätte fatale Folgen für die Menschheit.

ndPlusBirgit Sander, dpa

Mangel im Überfluss

Obwohl Nahrungsmittel in Deutschland mehr als ausreichend vorhanden sind, stellen Ärzte bei der Aufnahme von Patienten in Krankenhäuser immer wieder Mangelernährung fest. Je älter die Kranken sind, desto häufiger. Eine Tagung in Schwerin soll über das Problem aufklären.

Peter Kirschey

»Wie ein Hund aus der Klinik getrieben«

Mit einem Vergleich endete gestern der Arbeitsrechtsstreit zwischen der Medizinerin und Sportlerin Karin Büttner-Janz und dem Klinikkonzern Vivantes. Man trennt sich zum Jahresende, im Gegenzug erhält die zweifache einstige Turn-Olympiasiegerin 590 000 Euro Abfindung.

ndPlusPeter Kirschey

Aus der Klinik getrieben

Wie ein Hund habe man Frau Prof. Dr. Karin Büttner-Janz aus der Klinik gejagt, kritisierte einer der Anwälte der namhaften Orthopädin das Verhalten der Klinik vor dem Berliner Arbeitsgericht. Doch als es schien, die Dolche würden gezückt und Blut würde in Strömen fließen, zeigten sich beide Seiten kompromissbereit. Nach einer Stunde war der Vergleich ausgehandelt. Die drei gegen Büttner-Janz im Fr...

ndPlusNissrine Messaoudi

Kaum Wohnungen für Bedürftige

Bezahlbarer Wohnraum wird in der Hauptstadt zunehmend knapper. Besonders betroffen sind Hartz-IV-Empfänger, wie Wohlfahrtsverbände wissen. Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sprachen gestern vor dem Jobcenter Tempelhof-Schöneberg von einer verschärften Situation. »Probleme mit der Unterkunft haben deutlich zugenommen«, sa...

Seite 12

Solidarpakt: Land holt auf

Frankfurt (Oder) (dpa). Im Jahr 2011 hat Brandenburg mehr Geld aus dem Solidarpakt investiert als 2010. Die immer noch bestehende Infrastrukturlücke im Vergleich zu den alten Bundesländern konnte weiter geschlossen werden, sagte Regierungssprecher Thomas Braune gestern in Frankfurt (Oder), wo das Kabinett tagte. Die zweckentsprechende Verwendung der vom Bund gewährten Sondermittel betrug im vergan...

33 000 gegen Fusion

Cottbus (dpa). Die beabsichtigte Fusion der Technischen Universität Cottbus mit der Hochschule Lausitz in Senftenberg wird den Landtag auch über das normale Gesetzesverfahren hinaus beschäftigen. Das Anliegen einer Volksinitiative, die dem Plan kritisch gegenüber steht, wird voraussichtlich parallel zum Gesetz während der Parlamentssitzung Mitte November behandelt werden. Das bestätigten gestern d...

Enkelmann lehnt Nachtflüge ab

Bernau (nd). Die Bundestagsabgeordnete Dagmar Enkelmann (LINKE) hat kürzlich das Brandenburger Volksbegehren für ein Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld unterzeichnet. Sie ruft alle Bürger auf, ebenfalls zu unterschreiben. Das teilte Enkelmanns Wahlkreisbüro in Bernau gestern mit. Ziel des Volksbegehrens ist ein striktes Verbot von Starts und Landungen in ...

Andreas Fritsche

Wolf Biermann im Zuchthaus

Dass die am Dienstagnachmittag nach einjähriger Sanierung eröffnete Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus nicht einfach ein Museum ist, sondern auch eine Rolle spielt bei politischen Auseinandersetzungen der Gegenwart, dafür gibt es ein gutes Beispiel: Im November 2009 borgte sich der CDU-Politiker Dieter Dombrowski aus dem Fundus des Museums einen Häftlingsanzug aus DDR-Tagen, zog ihn an und störte in d...

ndPlusWilfried Neiße

SPD wendet sich angeekelt von CDU-Frau ab

Die rot-rote Koalition will die Äußerungen von CDU-Fraktionschefin Saskia Ludwig in der äußerst rechten Wochenzeitung »Junge Freiheit« nicht auf sich beruhen lassen. »Mit Empörung und Entsetzen« habe die SPD diese Tiraden zur Kenntnis genommen, sagte gestern Vizefraktionschef Mike Bischoff. Bei der Hauptausschusssitzung am Montag habe Frau Ludwig Gelegenheit, sich zu erklären, meinte Bischoff. ...

ndPlusDörthe Hein, dpa

Lachen statt Wegschauen

Über Behinderte lacht man nicht. Doch!, sagt Philipp Hubbe und zeichnet Rollstuhlfahrer und Blinde mit bissigem Witz. Von Behinderten erhält er viel Unterstützung. Anders sei das bei »Normalos«.

Harald Lachmann

Abzocke zur Haushaltskonsolidierung?

Neben der Polizei und privaten Diensten betreiben auch immer mehr Landkreise und Kommunen Blitzgeräte. Bereits eine Radarfalle spielt ihnen dann Millionen ein - was den ADAC zu harscher Kritik veranlasst.

Seite 13

Schmerzhaft

Der WDR-Film »Kehrtwende« wird in diesem Jahr mit dem Robert Geisendörfer Preis ausgezeichnet. Der Medienpreis der Evangelischen Kirche gehe an Autor Johannes Rotter, Regisseur Dror Zahavai und Schauspieler Dietmar Bär, teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Dienstag mit. Die Jury urteilte, der Film über einen Lehrer, der seine Frau und seinen Sohn schlägt, bringe dem Zuschauer die...

Hans Werner Henze: Überlebende achten

Der Komponist Hans Werner Henze rät von einer Aufführung der Werke Richard Wagners in Israel ab. »Solange in Israel und anderswo noch Menschen leben, die dem Verderbnis der nazideutschen Konzentrationslager entkommen sind, sehe ich keine dringende Notwendigkeit, Hitlers Lieblingsmusik dort zu spielen.« Dies sagte der 86-Jährige der »Dresdner Morgenpost« (Dienstag) im Vorfeld der Premiere seiner An...

Hüne der Leinwand

Fast zwei Meter groß, über 140 Kilogramm schwer. Eine ärmliche Jugend in Chicagos Schwarzenviertel. Jobs als Bauarbeiter, Rausschmeißer und Bodyguard. Das hielt Michael Clarke Duncan nicht davon ab, von einer Karriere in Hollywood zu träumen. Mit einer Oscar-Nominierung für seine berührende Darstellung eines zum Tode verurteilten Häftlings in »The Green Mile« wurde Duncans Traum im Jahr 2000 wahr....

Martin Hatzius

Zu Hause im Dazwischen

Einsam, aber nicht allein, bin ich jetzt und will es sein« - eine Liedzeile Barbara Thalheims, deren Vorname »die Fremde« bedeutet und deren Nachnamen manche, die ihr nahe stehen, in »Fatalheim« berichtigen. Hört man Lieder der deutschen Chansonnière, liest man ihre autobiografische Prosa, man könnte wirklich meinen, dass etwas Wesentliches sich im Namen spiegele: die peinvolle Bestimmung, sich ni...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Magnetismus des Mordes

Der 24. August dieses Jahres war ein lang ersehnter, einschneidender Urteilstag. Der norwegische Massenmörder Anders Breivik wurde in Oslo mit dem einzig wünschenswerten Strafmaß belegt: einer lebenslangen Entfernung aus der offenen Welt. An diesem 24. August erschien in Frankreich, im Pariser Verlag Pierre-Guillaume des Roux, eine Textsammlung: »Langue fantôme« (»Phantomsprache«). Darin ein 1...

Seite 14
ndPlusJennifer Munro

Das Private und das Politische

Die Geschichte in Wolfgang Bittners Roman beginnt damit, dass der Journalist Martin Heller nach 25 Jahren in die norddeutsche Kleinstadt zurückkehrt, in der er aufwuchs. Ihm ist seine Stelle als Chefredakteur bei einer großen Tageszeitung nach einer Auseinandersetzung mit dem Herausgeber gekündigt worden. Er ist arbeitslos, depressiv, hat eine Scheidung hinter sich. Jetzt bietet sich die Chance fü...

Eine Zufalls-Operation

John Cage, am 5. Juni 1912 in Los Angeles geboren, war Komponist, Maler, Schriftsteller, Pilzwissenschaftler. Ein Mann der Avantgarde: Die Absichtslosigkeit der Ästhetik war seine Absicht. Zufall, Freiheit, Autonomie – das könnten Cages Schlüsselworte sein. Wir baten unseren Autor, den Musikpublizisten und Kritiker STEFAN AMZOLL, um eine Würdigung des Jubilars. Einen Artikel lieferte der liebe Kollege nicht, schon gar nicht in der vereinbarten Länge. Stattdessen: viele Seiten voller kluger, informativer, bissiger, wütender und gewitzter Bruchstücke – und die Bitte an den Redakteur, aus diesem Material »nach dem Cage'schen Modell per Zufallsoperation auszuwählen; am besten mit einem Würfel«. Ein Würfel war nicht zur Hand, dafür ein Kugelschreiber, ein Layout-Programm, blinde Bürofenster, blendende Sonnenstrahlen, zugekniffene Augen, Straßenlärm, Tastenklappern, Gesprächsfetzen. Material, Idee, Zufall – und den geneigten Lesern die Freiheit, mit dem (nun ja, nicht gänzlich absichtslosen) Ergebnis anzufangen, was sie wollen. mha

Seite 15

Bewerber häufig unzufrieden

Veranstaltungsreihe »Kapitalismus in der Krise« Hamburg (nd-Witt-Stahl). Unter dem doppeldeutigen Titel »Kapitalismus in der Krise« startet morgen in Hamburg eine 13-teilige Veranstaltungsreihe. Wie korrespondiert die herrschende Produktionsweise mit der Krise, die zunächst 2007 als Banken- und Finanzkrise ihren Lauf nahm und 2008 eskalierte? Handelt es sich um eine zyklische oder die finale Kr...

ndPlusVelten Schäfer

Wenn Utopia alternativlos wird

Zwei Künstler-Aktivisten sind durch Europas Kommunen gereist - und haben am Ende selbst eine gegründet. Ein künstlerischer Dokumentarfilm und ein Buch schildern ihre Eindrücke.

Fabian Köhler

»Deine Mutter baut Atombomben«

Die Kampagne »Stop the Bomb« gibt sich als überparteiliches Bündnis mit dem Ziel, auf friedlichem Wege die atomare Bewaffnung Irans zu verhindern. Doch verstärkt rufen ihre Protagonisten selbst zum Krieg und bestimmen zunehmend die Iran-Debatte in Deutschland.

Seite 16

Zinsdrift im Euroraum

Berlin (nd). Die Länder der Eurozone driften auch bei den Zinsen für Unternehmenskredite auseinander. Wie die »Financial Times« unter Berufung auf Zahlen der Europäischen Zentralbank berichtete, mussten kleine und mittelständische Firmen in Spanien im Juli bereits Zinsen von 6,5 Prozent für einen Kredit in Höhe von einer Million Euro berappen. In Deutschland seien es nur rund vier Prozent gewesen,...

Zufall oder Manipulation?

Berlin (epd/nd). Privatversicherte Patienten werden womöglich bei Organtransplantationen bevorzugt. Das geht aus Daten hervor, die der Gesundheitsexperte der Grünen, Harald Terpe, zusammengestellt hat. Terpe hat die bei der Organvermittlungsstelle Eurotransplant dokumentierten Transplantationen ausgewertet. Demnach liegt der Anteil Privatversicherter an allen Transplantationen höher als deren Ante...

Ärzte drohen Kassen mit Protesten

Berlin (AFP/nd). Im Honorarstreit mit den Kassen zeigt sich die Ärzteschaft wenig kompromissbereit. Die Forderung nach 3,5 Milliarden Euro mehr »bleibt bestehen«, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Dienstag im ZDF- »Morgenmagazin«. Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery drohte den Krankenkassen mit einem »heißen Herbst«. Montgomery kündigte an,...

Seite 17

Heil gegen Sozialtarife beim Strom

München (dpa/nd). Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Hubertus Heil hat sich gegen niedrigere Strompreise für Geringverdiener ausgesprochen. »Sozialtarife lehne ich ordnungspolitisch ab. Das halte ich für ein populistisches Versprechen«, sagte Heil am Dienstag beim 7. Deutschen Energiekongress in München. Zugleich wandte er sich gegen Forderungen, die Stromsteuern zu senken, um die Verbraucher ...

Hermannus Pfeiffer

Stromstau auf hoher See

Für den stockenden Ausbau der Offshore-Windparks vor den deutschen Küsten gibt es verschiedene Gründe.

ndPlusPhilipp Hedemann, Addis Abeba

35 Prozent mehr für die Hirse

Die Ernteausfälle in den USA lassen die Weltmarktpreise für Getreide in die Höhe schnellen. In den Entwicklungsländern könnte dies bald zu Hungerrevolten führen. In Äthiopien hat sich zwar in den vergangenen Jahren viel verbessert, aber trotzdem wird Nahrung zum teuren Gut.

Seite 19

DFB-Frauen im WM-Finale

Die deutschen U20-Fußballerinnen greifen bei der WM in Japan erneut nach dem Titel. Die Auswahl von Trainerin Maren Meinert zog mit einem klaren 3:0-Erfolg im Halbfinale gegen die mitfavorisierten Gastgeberinnen ins Endspiel ein. Dort kommt es am Samstag (12.20 Uhr/Eurosport) zum erneuten Duell mit den USA, die ihr Halbfinale gegen Nigeria mit 2:0 (1:0) gewannen. In der Vorrunde hatte die DFB-Ausw...

Matthias Koch

Eiswürfel vom Schiedsrichter

Der Frust beim 1. FC Union saß tief. Nach der 1:2 (0:1)-Heimniederlage im Berliner Stadtderby gegen Hertha BSC lagen die Nerven blank. Die Defensivspieler Markus Karl und Christian Stuff diskutierten heftig miteinander auf dem Platz. Mittelfeldspieler Christopher Quiring ließ seinen Frust gleich im TV-Interview ab. »Mein Tor ist mir scheißegal. Wenn die Wessis in unserem Stadion jubeln, krieg ich ...

ndPlusRonny Blaschke, London

Raus aus dem Abseits

Viele Kriegsversehrte nehmen an Paralympics teil, deutlich machen das vor allem die Sitzvolleyballer aus Ruanda. In ihrem Team spielen Hutu und Tutsi zusammen. 1994 noch Gegner während des Völkermordes, wollen sie nun die Integration von behinderten Menschen in ihrer Heimat fördern.

Seite 20

Todesopfer bei Waldbränden in Portugal

Bei einem der seit Sonntag wütenden Waldbrände in Portugal hat es ein Todesopfer gegeben. In einem Dorf südlich von Coimbra sei die verkohlte Leiche eines 54-jährigen Einwohners gefunden worden, berichtete die Agentur Lusa am Dienstag. Während des Löscheinsatzes stürzte ein Hubschrauber ab, zwei Menschen wurden verletzt. Nach Angaben von Bürgermeister Paulo Fonseca starb der Mann beim Versuch,...

Ermittlungen nach tödlichem Fenstersturz in Grimma

Die Obduktion nach dem Fenstersturz eines Babys im sächsischen Grimma hat ergeben: Der Säugling starb an den Sturzverletzungen. Zum Zeitpunkt der Tragödie war nur die Mutter in der Wohnung. Die 24-Jährige steht nun im Fokus der Ermittlungen. Nach dem tödlichen Fenstersturz eines Babys in Grimma (Kreis Leipzig) konzentrieren sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auf die Mutter. Es gebe k...

Irina Wolkowa, Moskau

Rauchverbot für den Wolf

Der Wolf darf künftig nur noch zwischen 23.00 und 4.00 Uhr morgens rauchen. So jedenfalls sehen es Änderungen zu einem Gesetz vor, das pünktlich zum Schulanfang am 1. September in Kraft trat und Kinder vor »schädlichen Informationen« schützen soll. Der Gesetzgeber legt den Begriff sehr großzügig aus. Betroffen sind sogar Klassiker wie die sowjetische Zeichentrickfilmserie »Hase und Wolf«, an der s...

Seite 21

Ruheständler geben Fachwissen weiter

Wer in den Ruhestand geht, muss seine Fähigkeiten aus dem Arbeitsleben nicht automatisch einmotten. Erfahrung und Wissen, erworben in langen Berufsjahren, werden gebraucht. Eine Möglichkeit: der Senior Experten Service (SES).

Seite 22

Hilfen für behinderte Schüler in den Ferien

Behinderte Kinder können auch während der Schulferien pädagogische Hilfen für ihren Schulbesuch in Anspruch nehmen. Die Sozialhilfe muss diese im Rahmen der Eingliederungshilfe zumindest dann gewähren, wenn das Kind seine erlernten Fähigkeiten während der Ferien wieder verlieren würde, entschied das Sozialgericht Karlsruhe in einem am 10. August 2012 veröffentlichten Urteil (Az. S 1 SO 580/12).

Aufgepasst: Richtig »riestern« und nichts verschenken

»Die Rente« hat ihre eigene und lange Geschichte. Der Reichskanzler Otto von Bismarck gilt als einer der Väter der gesetzlichen Rentenversicherung: 1889 kann er sich im Reichstag mit dem »Gesetz zur Alters- und Invaliditätssicherung« knapp durchsetzen - mit 165 gegen 145 Stimmen. Auf eine noch weit längere Tradition als die »Gesetzliche« blickt die betriebliche Altersvorsorge zurück. Viele Fir...

Seite 23

Krank am Gleitzeittag

Erkrankt ein Arbeitnehmer an einem Tag, an dem er sich auf Kosten seines Gleitzeitguthabens frei genommen hat, so darf der Arbeitgeber das Arbeitszeitkonto belasten, die Stunden also abbuchen. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg lehnte die Klage eines Arbeitnehmers auf Gutschrift der Stunden ab, die auf den Zeitraum der Erkrankung entfielen (Az. 4 Sa 331/11). Danach ist der Anspruch auf Ar...

Alkoholkrank

Gefährden alkoholkranke Arbeitnehmer während ihrer Arbeit sich selbst oder Kollegen, können sie gekündigt werden. So das LAG München am 10. Mai 2012 (Az. 3 Sa 1134/11). Seit 2009 gilt in dem Unternehmen ein striktes Alkoholverbot. Als der Kläger 2010 alkoholisiert zur Arbeit erschien, wurde ihm gekündigt. Die Kündigung wurde später wegen der Alkoholkrankheit des Mannes zurückgezogen und eine A...

Angebliche Mobbingopfer

Mitarbeiter dürfen sich bei Mobbingvorwürfen den Aufklärungsvorwürfen ihres Unternehmens nicht entziehen. Wenn sie ihre Vorwürfe nicht konkretisieren und stattdessen damit drohen, sich an die Öffentlichkeit zu wenden, riskieren sie eine Kündigung, entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz am 6. August 2012 (Az. 5 Sa 687/11).

BAG-Urteil: Tarifvertrag geht vor Gesetz

Im nd-ratgeber vor einer Woche (29. August) sind wir an dieser Stelle ausführlich auf die Probleme befristeter Arbeitsverträge und daraus resultierender Kettenverträge eingegangen. Aus aktuellem Anlass greifen wir heute die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt vom 8. August 2012 auf (Az. 7 AZR 184/11).

Seite 24

Mauer vorm Fenster

Dass die Vermieterin auf dem Nachbargrundstück ein weiteres Mietshaus plante, wusste die Mieterin. Doch als der Bau Fortschritte machte, wurden alle Befürchtungen übertroffen. Die Eigentümerin ließ die Außenwand des Nachbarhauses direkt an das alte Mietshaus anbauen - unmittelbar vor dem Küchen- und Badezimmerfenster der Mietwohnung. Da kam kein Licht mehr durch. Die Mieterin kürzte die Miete u...

Tipps für Mieter und Vermieter beim Auszug

Wenn der Mieter kündigt, gibt es für den Vermieter einiges zu tun und zu beachten. Ist die Kündigung rechtlich einwandfrei? Sind Schönheitsreparaturen erforderlich? Was ist mit eventuellen Schäden in der Wohnung? Nachfolgend Tipps für einen möglichst reibungslosen Mieterwechsel.

Seite 25

Ein Schlafraum?

Ein Hobbyraum ist kein Wohnraum. Daran müssen sich die Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft unbedingt halten. Wenn einer von ihnen die Bestimmungen der Teilungserklärung grob verletzt und zum Beispiel Familienmitglieder dauerhaft in dem Hobbyraum übernachten lässt, dann kann ihm das laut LBS untersagt werden (Urteil des BGH, Az. V ZA 1/11). Eine Familie ließ ihre Kinder in einem als Teileig...

Eigenheimbau in Städten wächst

Die Bildung von Wohneigentum hat längst die Städte erobert (siehe unten stehende Grafik). Über 70 Prozent der in den letzten vier Jahren neu oder gebraucht gekauften Eigenheime und Eigentumswohnungen wurden in den bundesdeutschen Ballungsgebieten erworben - mehr als je zuvor. Mitte der 90er Jahre war die Eigentumsbildung noch zu gleichen Teilen auf die Ballungsräume und kleine Städte und ländliche...

Wenn sich Freunde als Bauhelfer »verdingen«

Im nd-ratgeber vor einer Woche berichteten wir über die Pflicht zur Haftung von Bauherren und wie sie sich gegen Risiken auf der Baustelle absichern können. Heute geht es um die Versicherung für Freunde, die sich als Bauhelfer betätigen.

Seite 26

Kein höherer Unterhalt bei Erbschaft nach Ehe

Geschiedene müssen wegen Zinseinkünften aus einer Erbschaft grundsätzlich keinen höheren Unterhalt an den Ex-Partner zahlen. Anderes gilt nur, wenn das Paar noch während der Ehe die Erbschaft erwartet, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem Urteil vom 11. Juli 2012 (Az. XII ZR 72/10).

Dreister Trick

Gegenwärtig erhalten Verbraucher aus dem Raum Cottbus, Potsdam und Rathenow dubiose Schreiben, deren Absender entweder Marta Romero oder Antonio Castro Abogados ist. Darin wird den Adressaten eine Millionenerbschaft in Aussicht gestellt, wenn sie als Strohmänner fungieren. Bei dem »Deal« sollen sich die Verbraucher wegen ihres mit dem Verstorbenen angeblich gleichlautenden Familiennamens als E...

Seite 27

Nicht nur Zinsen entscheiden über die Konditionen

Bei einem Kredit kommt es nicht nur auf die Zinsen an. Zusatzgebühren oder -verfahren können das Darlehen unnötig verteuern. Deshalb sollten Verbraucher beim Verhandeln mit der Bank genau darauf achten, was ihnen beim Kreditvertrag mit angeboten wird und worauf sie guten Gewissens verzichten können.

Seite 28

Was tun beim Bagatellunfall?

Oft wird darüber gestritten, ob bei vermeintlichen Bagatellunfällen die Polizei zur Unfallaufnahme gerufen werden soll. Teilweise wird das als entbehrlich angesehen, weil es ja nur ein Bagatellschaden sei. Nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ist eine unparteiische Unfallaufnahme durch die Polizei aber geboten. Bei Unfällen geht es im Nachhinein o...

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser

Es ist durchaus bequem, vom heimischen Schreibtisch aus einzukaufen, Preise zu vergleichen und Bestellungen vorzunehmen. Ein Einkaufsparadies ohne Wenn und Aber ist das Internet dennoch nicht. Nicht selten erfolgen Bestellungen, Vorkasse wird geleistet, aber die Ware wird gar nicht oder verspätet geliefert, wie die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt informiert.

Abflugzeiten nicht einseitig ändern

Reiseveranstalter dürfen die in Buchungsbestätigungen genannten Flugzeiten nicht willkürlich ändern. Dies entschieden die Landgerichte Düsseldorf und Hannover auf die Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv). Der vzbv hatte die Branchengrößen TUI, Alltours und Schauinsland-Reisen wegen unzulässiger Änderungen der Vertragsbedingungen verklagt - und Recht bekommen.