Seite 1
ndPlus

Acht Euro

Während die deutsche Wirtschaft 2011 um drei Prozent wuchs, stieg das Armutsrisiko im selben Zeitraum auf 15,1 Prozent an. In diese Gruppe fällt ein Ein-Personen-Haushalt mit weniger als 848 Euro Einkommen im Monat. Dass die Koalition angesichts solcher Zahlen mit Beginn des kommenden Jahres den Hartz-IV-Regelsatz um acht Euro erhöhen will, stößt in der Opposition auf Empörung. Das sei »weniger al...

ndPlus

Unten links

Schwer ist es für den, der einmal von der Droge des Prominentendaseins genascht hat, ins normale Leben zurückzufinden. Bewunderung (bis hin zum Stalking) und Spott (vulgo: Shitstorm) liegen nahe beieinander, aber wenn beides plötzlich weg ist - was bleibt dann außer einer großen Leere? Das fragt sich jetzt wohl jener Hund, dem ein Künstler auf der Documenta ein Bein pinkfarben angemalt und damit z...

Merkwürdig

Wenn es stimmt, dass eine sinkende Rente Altersarmut schafft, dass die sogenannte Flexibilität am Arbeitsmarkt Niedriglöhne und Lohndumping zur Folge hat, dass gebrochene Arbeitslebensläufe eine niedrige Rente erwarten lassen, wenn es außerdem so ist, dass die Riester-Rente für Menschen ohne ein ordentliches Einkommen keinen Ausgleich schafft - wenn all das zutrifft, wieso ist es von den großen un...

Roland Etzel

Schwarze Flagge an US-Botschaft

Das aus den USA stammende Schmähvideo gegen den Islam hat auch am dritten Tag hintereinander in zahlreichen muslimischen Ländern zu wütenden Protesten gegen US-amerikanische Einrichtungen geführt.

Anton Scholz

Noch sind wir eine Attraktion

Maysa Jbarah ist jordanische Fußballerin. Mit ihrem Verein Amman Club ist sie amtierende Landesmeisterin, mit der Nationalmannschaft gewann sie 2010 den Arab-Cup. Zurzeit weilt sie auf Einladung des Deutschen Fußball-Bundes in Hannover. Mit der 23-Jährigen sprach Anton Scholz über die Fußballbegegnung in Deutschland und die Rolle von Fußballerinnen in Jordanien.

Uwe Sievers

Orwell war ein Optimist

Das Außenministerium veranstaltete eine zweitägige Konferenz mit rund 100 ausgewählten Teilnehmern, darunter auch Vertreter in- und ausländischer Menschenrechtsorganisationen. Außenminister Westerwelle betont die Schlüsselfunktion neuer Technologien für Menschenrechte.

Seite 2

Schwierige Bedingungen

nd: Wie geht die israelische Gesellschaft mit dem Thema und Ihrer Arbeit um?Golan: Die natürlichste Reaktion ist eine Abwehrhaltung. Die Erlebnisse, über die die Soldaten sprechen, existieren für die meisten nicht, sie verbinden keine unethische Haltung mit dem Einsatz. Für sie gibt es keine Alternative zur Wahrung israelischer Sicherheitsinteressen. Sie sprechen auch mit Schülern über Ihre Ar...

ndPlusChristin Odoj

Jenseits der Stille

Einschüchterungen, Erniedrigungen und Schikanen bestimmen den Alltag israelischer Soldaten im Westjordanland. Mit einem heute veröffentlichten Buch will die Organisation »Breaking the Silence« dem weit verbreiteten Schweigen über den Einsatz der israelischen Armee in den Palästinensergebieten ein Ende setzen.

ndPlusOliver Eberhardt

Militär ist nicht mehr unantastbar

Lange Zeit war Israels Militär eine unantastbare Institution: Man diskutierte nicht über die Notwendigkeit von Militärdienst oder Einsätzen und schon gar nicht über Fehlverhalten. Das hat sich geändert: Immer weniger Israelis leisten ihren Wehrdienst - und eine Vielzahl von Videos machen die alltägliche Gewalt von Soldaten zum Tagesthema.

Seite 3
ndPlusKarlen Vesper

Redet so, dass wir euch verstehen

Das Ansinnen ist ehrenwert. Politikverdrossenheit und Politikerverdrossenheit wolle man auf den Grund gehen und einen Beitrag zu deren Abbau leisten. Am Mittwochabend präsentierte die Edition Lingen Stiftung in Berlin ein Buch, das die Sprache der Politiker begutachtet: »Kauderwelsch« (112 S., geb., 9,95 €).

Matthias Krauß

Kein Milliardär wie du und ich

An diesem Sonntag endet in Potsdam eine mit mehr als 11 000 Besuchern überaus erfolgreiche Ausstellung von DDR-Kunst. Die Werke gehören zur Sammlung des Milliardärs Hasso Plattner, um dessen Pläne für eine neue Kunsthalle ein verbissener Streit entbrannt geführt wurde.

Seite 4

Schluss am Beginn?

Man sagt selten Positives über die Arbeit von Parlamentariern. Doch wer die des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Aufdeckung der NSU-Verbrechen lobt, kann nichts falsch machen. Dabei haben es die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter nicht leicht: Akten verschwinden, Zeugen mauern ... Positiv vor allem ist: Man hört in dem Untersuchungsgremium wenig vom üblichem Parteien-Hickhack. Da zählt vor a...

ndPlus

Streik ist keine Lösung

Mit dem Ergebnis ihrer Urabstimmung im Rücken wollen die Ärzte noch einmal die Kassen dazu drängen, ihre Vergütung im nächsten Jahr deutlich über die insgesamt zugesagten 270 Millionen Euro hinaus zu erhöhen. Geben die Kassen bei den erneuten Verhandlungen nicht klein bei, könnte es wirklich zu Streiks in Arztpraxen kommen. In den vergangenen Tagen und Wochen hatten die Kontrahenten kaum etwas ...

Wilders' Absturz

Mark Rutte wurde wiedergewählt, und doch bleibt in den Niederlanden beileibe nicht alles beim Alten. Zum einen haben unsere westlichen Nachbarn dem rechtspopulistischen Spuk des Islam- und EU-Hassers Geert Wilders erst einmal ein Ende bereitet. Der Scharfmacher musste erhebliche Verluste hinnehmen und verlor über ein Drittel seiner Mandate. An seinen Strippen hing auch Rutte mit der bisherigen kon...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Kompromissler

Der Mann, der Frankreichs Sozialistische Partei (PS) künftig führen wird, tritt sein Amt unter denkbar ungünstigen Bedingungen an. Harlem Désir war nicht der Wunschkandidat seiner Vorgängerin Martine Aubry, aber Präsident François Hollande setzte ihn durch - obwohl er vor Monaten versprochen hatte, sich aus Parteiangelegenheiten herauszuhalten. Die Personalentscheidung auf höchster Ebene wird auch...

Marcus Meier

Rote Schwarzseher?

Der Blogger und Netzexperte Till Westermayer über die netzpolitische Konferenz "Netz für alle", digitale Schwarzmalerei der LINKEN und Voraussetzungen für digitale Demokratie.

Seite 5

Ärzte wollen streiken

Im Honorarstreit mit den gesetzlichen Krankenkassen wollen niedergelassene Ärzte in großem Stil ihre Praxen geschlossen halten. Eine Urabstimmung unter den Medizinern habe dafür eine eindeutige Mehrheit ergeben, verlautete aus Kreisen der Ärzteschaft.

Merkel: Hilfe für Osten auch nach 2019

Köthen (dpa/nd). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Ostdeutschland Unterstützung auch nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II in Aussicht gestellt. Deutschland sei eine Solidargemeinschaft. Dies müsse sich auch im Finanzausgleich der Länder nach 2019 widerspiegeln, so Merkel am Donnerstag nach einer Ost-Ministerpräsidentenkonferenz in Köthen. Der Osten habe zwar schon vieles erreicht. »Die Arbe...

ndPlus

Impulse für den Weg zum Grundeinkommen

Heute beginnt in München der Kongress des internationalen Grundeinkommensnetzwerks BIEN. Dazu werden mehrere hundert Wissenschaftler, Politiker und Aktivisten aus aller Welt erwartet. Über den Stand der Diskussion befragte »nd« zwei Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE): LINKEN-Chefin Katja Kipping und den rentenpolitischen Sprecher der grünen Bundestagsfraktion Wolfgang Strengmann-Kuhn.

Tom Strohschneider

Deutschland abgekoppelt

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens hat in den vergangenen Jahren einen Aufstieg erlebt, derzeit ist wenig davon zu spüren. Anhänger der Idee aus aller Welt treffen am Wochenende bei München zusammen.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Jahr für Jahr eine Milliarde weniger

Heftige Kritik an Rot-Grün nach Hannelore Krafts Regierungserklärung: CDU und FDP fordern noch mehr Einsparungen. Unsozial und ungerecht, moniert die NRW-LINKE.

ndPlusPeter Nowak

Verhaftet Henry Kissinger

Anlässlich des 39. Jahrestags des Militärputsches in Chile wurden diese Woche in verschiedenen Tageszeitungen in Deutschland und dem Ausland Anzeigen mit dem Titel »Verhaftet Kissinger« geschaltet. Verantwortlich für die Aktion waren der in Chile geborene Künstler Alfredo Jaar und das Europäische Menschenrechtszentrum (ECCHR), das in Berlin seinen Sitz hat. Für Jaar ist es das Finale dreier Ausste...

René Heilig

Ahnungslosigkeit statt Fakten

Wer hat am 25. April 2007 in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter umgebracht? Wie und vor allem warum musste sie sterben? Eine Antwort erhielten die Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestags gestern nicht. Dafür aber die Gewissheit, dass man ihnen weiter Akten vorenthält. Diesmal hat Berlin offenbar einiges zu erklären.

Jörg Meyer

Schulterschluss mit Kritik

»Wir sind wieder in der Offensive«, schreibt IG-Metall-Vize Detlef Wetzel in seiner Autobiografie, die seit gestern auf dem Markt ist.

Seite 7
ndPlusJohn Dyer, Boston

Lehrerstreik in Chicago trifft Obama hart

»Am Freitag wieder zur Schule?« Auch die »Chicago Tribune« wusste am Donnerstag noch nicht, ob der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird. Seit Montag streiken ausgerechnet in Präsident Obamas politischer Heimat 26 000 Lehrer.

Tobias Müller, Den Haag

Tomaten verlieren an Farbe

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat nach dem Sieg seiner Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) bei den vorgezogenen Parlamentswahlen eine schnelle Regierungsbildung angekündigt. Die Sozialisten von Emile Roemer wurden den Vorschusslorbeeren nicht gerecht und erhielten wie 2010 wieder 15 Mandate.

Seite 8

Kanton Bern darf weiter schnüffeln

Die Schweiz gilt als Eldorado für Millionäre, die vehement auf ihr Bankgeheimnis bestehen. Für Sozialhilfebezieher gelten solche Privilegien nicht. Dass stellte kürzlich das Bundesgericht in einem Urteil klar, in dem es die Verfassungsmäßigkeit des seit Beginn dieses Jahres in Kraft befindlichen Sozialhilfegesetzes des Kantons Bern überprüfen sollte. Geklagt hatten die Demokratischen Juristinne...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Verschwörung gegen die Frauenquote

Die EU-Kommission will im Oktober einen Gesetzesvorschlag zur Frauenquote in Europa vorbringen. Doch schon jetzt haben zehn Staaten ihr grundsätzliches Nein verkündet.

Bedrohliche Klausel
Sabine Lösing

Bedrohliche Klausel

Die kürzlich gefällte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, zur »Abwehr« von Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen Militäreinsätze im Inland für grundgesetzkonform zu erklären, hat - vollkommen zurecht - viel Kritik hervorgerufen. Übersehen wird dabei aber leider, dass derzeit auf EU-Ebene eine ähnlich dammbruchartige Entwicklung abläuft. Ausgangspunkt ist einmal mehr der am 1. De...

ndPlus

Relikte des Kalten Krieges

Die Kampagne »atomwaffenfrei.jetzt« und das Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS) haben am Donnerstag in Berlin eine umfangreiche Studie mit dem Titel »Atomwaffen-Modernisierung in Europa - Das Projekt B61-12« vorgestellt. Mit der Kampagnensprecherin Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW), sprach Olaf Standke.

Seite 9

Neues Camp

»Break Isolation« (Durchbrecht Isolierung) steht auf dem Transparent, das vor dem Zelt hängt. Das Flüchtlingszelt in der Oranienstraße ist Teil einer Kampagne von Flüchtlingsorganisationen, die derzeit mit einem Protestmarsch von Würzburg nach Berlin auf die Probleme von Flüchtlingen aufmerksam machen wollen....

ndPlus

Friedhöfe gemischter Konfession

(dpa/nd). Der Berliner Senat will für den steigenden Bedarf an muslimischen Grabstätten in der Hauptstadt keinen islamischen Zentralfriedhof schaffen. Seine Verwaltung wisse, dass die vorhandenen Grabstätten auf dem Friedhof am Columbiadamm in Neukölln vermutlich am Jahresende erschöpft seien, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Der Senat setze ab...

ndPlus

Gezwitscher

Die 17. Plenarsitzung des Berliner Abgeordnetenhauses wurde per Liveticker, -ton und -bild im Internet übertragen. Spannender sind jedoch eigentlich die Kommentare und Zwischenrufe, die parallel dazu virtuell, z.B. auf twitter.com, abgegeben werden. Ein (nicht redigierter) Auszug.

Kind nach Misshandlung gestorben

(dpa/nd). Das von seinem 17-jährigen Vater misshandelte Baby ist tot. Bereits am Mittwoch hatten die Ärzte den Hirntod bei dem sieben Monate alten Mädchen festgestellt, das ein Schütteltrauma erlitten hatte, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag. Nun haben die Mediziner die lebenserhaltenden Maßnahmen beendet. Die 18-jährige Mutter lebte mit dem Baby in...

Klaus Joachim Herrmann

Wowereits Erfolgsgeschichte

»Aufsichtsrat wird allzu oft mit Schirmherrschaft verwechselt«, spottete die Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop in der gestrigen Sitzung des Abgeordnetenhauses. Es wurde eine scharfe Debatte, nachdem der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zur Erklärung der massiven Probleme des größten Infrastrukturprojektes in Berlin und Brandenburg bereits zum zweiten Mal ans Pult musste. Einen Rücktri...

Ehrenbezeugung für alte Kameraden
ndPlus

Ehrenbezeugung für alte Kameraden

Der Prozess vor dem Berliner Landgericht gegen die beiden NPD-Altkameraden Udo Voigt und Uwe Meenen wegen Volksverhetzung quälte sich am gestrigen dritten Verhandlungstag dahin. Eigentlich ist alles gesagt, die Fakten liegen auf dem Tisch, doch die Verteidiger finden immer wieder neue Anträge - was ihr gutes Recht ist - um das Verfahren in die Länge zu ziehen. Ist ein Antrag vom Gericht zurückgewi...

Seite 10

News als Chimäre

Nachrichten als perfekte Inszenierung: Das Bild aus dem »War-Room« ist das einzig Greifbare, das von der Bin-Laden-Jagd bleibt. Den rasanten Veränderungen der Medienlandschaft, in der eine hoch professionalisierte Branche von PR-Spezialisten und Medienberatern Impulse für Erzählweisen setzt, Informationen so zu Mythen und Affektbeschleunigern werden lässt, widmet die Akademie der Künste am 14. und...

ndPlus

Nominierte für Kunstpreis

(dpa). Vier international arbeitende Künstler sind für den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst in Berlin nominiert worden. Um die erstmals undotierte Auszeichnung bewerben sich Kerstin Brätsch (Deutschland), Mariana Castillo Deball (Mexiko), Simon Denny (Neuseeland) und Haris Epaminonda (Zypern). Das teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Alle vier Künstler arbeiten zumindest teilweise ...

Neue Chefin am HAU

(dpa). Mit knapp zwei Dutzend Projekten startet die neue Chefin des Theaters Hebbel am Ufer (HAU), Annemie Vanackere, in ihre erste Spielzeit. Allein im ersten Monat werden bei 21 Theaterabenden, Konzerten, Performances und Tanzstücken mehr als 100 Künstlern auftreten, wie die 46-jährige Belgierin am Donnerstag sagte. Nach Renovierungsarbeiten wird das aus drei Spielstätten bestehende HAU am 1. No...

ndPlusAnita Wünschmann

Konzertierte Kunstaktion

Betonschüttungen im Neuen Berliner Kunstverein sind vom Architekten und Biennale-Teilnehmer Arno Brandlhuber zur mondlandschaftsähnlichen Installation »Archipel« arrangiert und suggerieren das Ende des (Investoren)Glücks. Riesige Baumkronen, Weide, Kiefer und Birke, hängen kopfüber in der Berlinischen Galerie und ächzen zum großen Kehraus. Der Künstler Michael Sailstorfer ist Vattenfall-Kunstpreis...

Seite 11

Neuer Brotfabrik-Prozess?

Bad Kreuznach (dpa/nd). Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff muss im Prozess gegen einen Hunsrücker Brotfabrikanten möglicherweise erneut vor Gericht aussagen. Wie ein Sprecher des Amtsgerichts Bad Kreuznach am Donnerstag bestätigte, hat die Staatsanwaltschaft Berufung gegen den Freispruch für den Bäcker eingelegt. Wenn das schriftliche Urteil vorliege, wolle man entscheiden, ob die Berufung ...

ndPlusNissrine Messaoudi

Werkeln statt abhängen

Auf den ersten Blick sieht »Velo-Fit« wie eine ganz normale Fahrradwerkstatt aus. Doch der kleine Laden auf der Zossner Straße in Kreuzberg ist mehr als das. Das erkennt man, wenn man die Werkstatt betritt. Neben der Wand voller Zangen, Tretlager und Lichtschalter schmücken Fotos und Lebensgeschichten einiger Kinder und Jugendlicher die gelb gestrichene Wand, die regelmäßig nach der Schule hier le...

ndPlusHagen Jung

Schrotthaufen zur Premiere

Nach einer Kette von Pannen soll der Jade-Weser-Port im niedersächsischen Wilhelmshaven heute in einer Woche eröffnet werden. Getrübt wird die Feier voraussichtlich durch den Anblick zweier Schrottschiffe: die havarierte, mit Giftstoffen beladene Flaminia und ein maroder Frachter, dessen Auslaufen die Umweltbehörden jetzt verboten haben.

Wolfgang Weiß

Elektropole an der Spree

Der Treptow-Köpenicker Ortsteil Schöneweide hat ein neues visuelles Markenzeichen. Es besteht aus einem gelben Winkel als Symbol für die historische Industriearchitektur, für Licht und Energie, und einer blauen aufwärts strebenden Kurve für die Entwicklung als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Leistungszentrum sowie für den Fluss, an dem das Gebiet liegt, die Spree. Die Verbindung beider Elemente d...

Folke Havekost, Hamburg

Verpasste Chance

Ein großes Bahngelände in Hamburg-Altona soll mit Wohnungen bebaut werden. Dass die Stadt nun angekündigt hat, gegenüber einem Investor auf ihre Kaufoption zu verzichten, sorgt an Alster und Elbe für Diskussionen. Der Bau von Sozialwohnungen soll laut Absprachen zwar garantiert sein, doch daran gibt es Zweifel.

Seite 12
ndPlus

500 Kilogramm Gift flossen in den Rhein

Ludwigshafen (dpa/nd). Eine halbe Tonne einer giftigen Chemikalie ist aus der BASF-Kläranlage in Ludwigshafen in den Rhein geflossen. Der Stoff sei seit Mittwoch aus zunächst unbekanntem Grund bei Spülarbeiten in den Abwasserablauf geleitet worden, teilte das Chemieunternehmen gestern mit. Von dort sei er nach und nach in den Fluss gelangt. Die Chemikalie ist laut BASF giftig für Wasserorganismen....

Andreas Fritsche

Vattenfall nicht dicht oder Lücke bei Greenpeace

Droht dem Lausitzdorf Lieske eine Katastrophe wie Nachterstedt in Sachsen-Anhalt, vom am 18. Juli 2009 eine Kippe abrutschte, Häuser mitriss und drei Menschen verschüttet wurden? Für den Landtagsabgeordneten Gerd-Rüdiger Hoffmann (LINKE, aber fraktionslos) ist diese Frage keine Panikmache. Es gehe darum - »bei aller Würdigung der ingenieurtechnischen Leistungen der Bergleute« - Gefahren im Auge zu...

Sabine Landau, dpa

Das erste Pling

Der Euro ist in der Krise, doch die Münzen glänzen wie eh und je. Aber wo kommen sie überhaupt her? In Karlsruhe arbeitet die kleinste von insgesamt fünf Münzprägestätten in Deutschland. Ein Besuch.

Uwe Kraus, Wernigerode

Musik zum Einsteigen

Wie kommt ein Theaterstück auf die Bühne? Beim Nordharzer Städtebundtheater können Kinder und Jugendliche den gesamten Prozess von der Konzeptionsprobe bis zur Premiere miterleben. Die Hinwendung zu den Opern- und Konzertbesuchern von morgen und übermorgen hat in der Harzregion eine gute Tradition.

ndPlusRainer Funke

Aufwachen unterm Lärmteppich

Was sind zur Hälfte der vorgegebenen Frist reichlich 41 000 Unterschriften wert, wenn letztlich 80 000 nötig sind? Bis zum 3. Dezember bleibt freilich noch Zeit, das brandenburgische Volksbegehren mit dem etwas schwerfälligen Namen »Für eine Änderung des § 19 Absatz 11 des Landesentwicklungsprogrammes zur Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbotes am Flughafen Berlin Brandenburg Inter...

Seite 13
ndPlusMartin Mund

Herr Wichmann aus der dritten Reihe

Die Bartmeise ist ein schöner und seltener Vogel, mit orangefarbenem Schnabel, blaugrauem Kopf und einem langen schwarzen Bartstreif. Sie lebt, Weibchen und Männchen bei Kälte eng aneinander geschmiegt, im Schilf - wobei die Paare schon jung zusammenfinden und sich eine Ewigkeit lang treu bleiben. Vollkommen klar, dass Naturfreunde die Bartmeise lieben und ihre Brutplätze und Nester schützend umso...

Stefan Amzoll

Amerika ins Licht gerückt

Ein Amerikaner jagt den anderen. Alles Tote. Unvergessene. Das Musikfest gedenkt ihrer, indem es ihren Ruhm in neues Licht stellt. In das Licht der Berliner Öffentlichkeit, unter die Saallampen, vor die Glühbirnen der Notenpulte. Jede Partitur, die zur Aufführung kommt, hat ihre eigene Helligkeit, wenngleich manche Stelle dunkel, erschöpft wirkt. Das Festival, Inkarnation einer Utopie (Künstlerisc...

Seite 14
Honorarkräfte im Unterricht

Honorarkräfte im Unterricht

In Sachsen begann vor wenigen Wochen das neue Schuljahr mit zwei Paukenschlägen: Lehrer traten in einen Warnstreik und der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Colditz, gab seinen Posten auf. In beiden Fällen richtete sich der Protest gegen die Haushaltspolitik der Kultusministerin. Dabei amtiert Brunhild Kurth erst ein halbes Jahr. Von der CDU ins Amt berufen, nachdem ihr ...

ndPlusLena Tietgen

Zweiter Bildungsweg

Laut einer am Dienstag dieser Woche vorgelegten Studie der Vodafone-Stiftung erlangen immer mehr »Bildungsferne« ein Abitur, jedoch meistens über den zweiten Bildungsweg. Statt zu studieren, machen viele anschließend jedoch eine Ausbildung. Der soziale Graben ist auch Thema im Netz. Auf taz.de (bit.ly/U66UxZ) meint Demokratin: »Warum soll man sich heute überhaupt noch anstrengen, wenn man doch...

Vom Tellerwäscher zum Millionär?
ndPlus

Vom Tellerwäscher zum Millionär?

Gleich in zwei Studien wurde in dieser Woche die soziale Undurchlässigkeit des deutschen Bildungssystems kritisiert: Die OECD bemängelte die geringe Studierquote von Arbeiterkindern, die Vodafone-Stiftung attestierte dem klassischen deutschen Gymnasium, dass es als »sozialer Türöffner « versagt habe. Über die Frage, inwiefern ein Studium zu Wohlstand und sozialem Aufstieg führt, sprach Jens Wernicke für »nd« mit Michael Hartmann, einem der renommiertesten Soziologen im Lande und maßgeblichen Kritiker der sozialen Ungleichheit im Bildungssystem.

Seite 15

Opel verhandelt nicht über Bochum

Frankfurt/Bochum (dpa). Eine Schließung des Opel-Werks Bochum steht für die IG Metall und die Betriebsräte des kriselnden Autobauers nicht zur Diskussion. Die Arbeitnehmervertreter wiesen am Donnerstag in Frankfurt einen Bericht des »Wall Street Journal« zurück, demzufolge die Konzernmutter General Motors (GM) sich in den laufenden Verhandlungen auf die Schließung des Werks festgelegt haben soll. ...

ndPlus

Übernahme nach Ausbildung nicht garantiert

Wer direkt nach der Ausbildung den Arbeitgeber wechselt, muss mit einem niedrigeren Einstiegsgehalt rechnen als übernommene Azubis. Die Einbußen fallen geringer aus, wenn der Ausbildungsbetrieb ein großes Unternehmen ist, seinen Lehrlingen eine überdurchschnittliche Vergütung zahlt - und einen Betriebsrat hat. Das ist ein Fazit einer aktuelle Untersuchung unter über 4000 Ausgelernten, die binnen 3...

ndPlus

UmFAIRteilen: NGG macht mit

Oberjosbach (nd-Öfinger). Zur Teilnahme am bundesweiten »umFAIRteilen«-Aktionstag am 29. September ruft auch der Bundesvorstand der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf. Dies sagte der NGG-Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg am Mittwoch bei einer Vorstandssitzung im hessischen Oberjosbach bei Frankfurt mit. Der NGG-Chef wird beim Aktionstag auf dem Bremer Marktplatz als Redner auftrete...

Christian Bunke

TUC prüft den Generalstreik

Der britische Gewerkschaftsbund TUC hat am Dienstag in Brighton beschlossen, sich mit der Durchführbarkeit eines Generalstreiks gegen den Sozialabbau der Regierung zu befassen. Die Entscheidung viel im Rahmen der jährlichen Konferenz des Gewerkschaftsbundes. Den Antrag dazu eingebracht hatte die Gefängniswärtergewerkschaft POA. Dem ging eine Demonstration des National Shop Stewards Network (NSSN) ...

ndPlus

Von Männern für Männer

Das neue Rentenpapier der SPD ist ein Vorschlag von Männern für Männer. Wer eine durchgängige Erwerbsbiografie in ordentlich bezahlter Vollzeitarbeit vorweisen kann, profitiert von den Vorschlägen. Was aber bringen die Ideen zur Bekämpfung von Altersarmut und zur Honorierung von Lebensleistung den Frauen, den Teilzeitbeschäftigten und Niedriglöhnern? Auffallend ist, dass keine Bilanz der Politi...

Christine Cornelius, dpa

Computer von Betriebsrat überwacht: Kündigung

Darf ein Unternehmen den PC eines Mitarbeiters überwachen? Gelten die Aufzeichnungen vor Gericht als Beweis? Diese Fragen beschäftigen das Augsburger Arbeitsgericht. Im Zentrum steht der Betriebsratschef einer Bäckerei. Der wehrt sich nun vor dem Arbeitsgericht gegen seine Kündigung.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ein goldener Koffer für den Chef

In ihrem Engagement für eine Übernahme von Auszubildenden nach Ende ihrer Lehrzeit setzt die ver.di-Jugend im Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen auf öffentlichen Druck. »Ihr könnt uns mal … übernehmen«, lautet die Parole einer Kampagne zu Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres.

Seite 16
Aert van Riel

Jeder Siebte von Armut bedroht

In Deutschland steigt das Armutsrisiko dramatisch an. Die Quote erhöhte sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts im vergangenen Jahr auf 15,1 Prozent. Sie liegt damit um 0,6 Prozentpunkte höher als 2010. Der Osten ist insgesamt stärker als der Westen betroffen. In den neuen Bundesländern sind einschließlich Berlin 19,5 Prozent der Bewohner armutsgefährdet, im früheren Bundesgebiet sind es 14...

Rainer Balcerowiak

Kapitaldeckung war der falsche Weg

Wer wirklich etwas gegen Altersarmut tun will, muss laut einer neuen Studie das gesetzliche Rentenniveau deutlich anheben und niedrige Renten mit Steuermitteln aufstocken.

Seite 17

Plädoyer für mehr Kundenrechte

Luxemburg/Brüssel (dpa/nd). In einem Rechtsstreit mit dem Energiekonzern RWE um Preiserhöhungen bei Gas haben Kunden vor Gericht gute Chancen: Eine Gutachterin am Europäischen Gerichtshof (EuGH) empfahl gestern, strittige Preisänderungsklauseln in Gasverträgen für Sonderkunden zu verwerfen. Die Klauseln, nach denen Lieferanten unter bestimmten Umständen die Preise einseitig ändern können, seien in...

ndPlusUlrich Glauber

EADS rüstet sich für die Zukunft

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS und sein britischer Wettbewerber BAE Systems sprechen über einen Zusammenschluss. Entstehen würde der umsatzstärkste Rüstungskonzern, der damit selbst Boeing hinter sich ließe.

ndPlusHeidrun Böger, Eisenberg

Strenge Anlagekriterien

Immer mehr Anleger vertrauen herkömmlichen Banken nicht mehr, sondern legen Wert auf soziale und ökologische Anlagekriterien.

Seite 19
Jürgen Holz

Der Fan sagt leise Servus

Heute startet die Deutsche Eishockey-Liga in ihre 19. Saison. Der Titelverteidiger und Rekordmeister Eisbären Berlin bleibt für die gegnerischen Trainer das Nonplusultra.

ndPlus

Die Last, das Schwulsein zu verstecken

Nachdem ein anonymisiertes Interview mit einem schwulen Profi im Magazin »fluter« erschienen ist, wird allenthalben wieder über Homosexualität im Fußball gemutmaßt, vor allem, wann sich denn der erste Spieler outet. Die Ethnologin TANJA EGGELING berät homosexuelle Sportler, auch Fußballer - nd-Redakteur JIRKA GRAHL sprach mit ihr.

Seite 21
ndPlusMirco Drewes

Europas Schmuckzimmer mit landschaftlichen Schönheiten

Kaum ein europäisches Reiseland bietet eine vergleichbare landschaftliche Vielfalt sowie Möglichkeiten für aktive Freizeitgestaltung an, wie Slowenien. Dass das Land dennoch als Geheimtipp gilt, mag überraschen, stellt jedoch für Reisende, die Ursprünglichkeit jenseits touristischen Trubels zu schätzen wissen, einen Vorzug dar. Wenn in wenigen Wochen die Badesaison an der slowenischen Riviera e...

Gabriela Greess

Mit dem Floß entlang der »Zuckerhut-Berge« von Guilin

Bei der Fahrt über den sanft strömenden Yulong singt der Steuermann unseres Floßes alte südchinesische Lieder und bietet hausgemachte Lollipops aus Räucher-Tofu an. Auf Zhang Jings originellen Gefährt aus Bambusrohr ruht man zudem relaxt auf rustikal geschmiedeten Liegestühlen. Hier in der autonomen ländlichen Provinz Guangxi, dem tropisch heißen Südwesten China, sind sie noch von Hand gefertigt u...

Seite 22

Bis nach New York

(ND). Bremerhaven, die Toskana oder sogar New York - eine Klassenfahrt kann ganz in die Nähe, aber auch in die Ferne führen. Mit einem erweiterten Angebot an Reisezielen hat ruf, Spezialist für betreute Reisen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, jetzt den neuen Klassenfahrtenkatalog 2013 veröffentlicht. Das im vergangenen Jahr entwickelte Klassenfahrtenkonzept wurde weiter ausgeb...

Hubert Thielicke

Wo Spanien entstand

Asturien bietet neben den geschichtsträchtigen Orten Oviedo, Cangas de Onis und Covadonga auch ein grandioses Naturerlebnis. Inmitten des Nationalparks Picos de Europa liegen in einer wunderschönen Umgebung die Gebirgsseen Enol und La Ercina.

Seite 23
ndPlusRainer Funke

Eine Skyline wie Manhattan

Von hoch droben senkt sich die Sierra Helada nahe Benidorm abrupt hinunter zum Meeresspiegel. Vor vielen hundert Jahren war manch felsige Höhle des Bergmassivs bewohnt, etwa vom gutmütigen Riesen Roldán, zu deutsch Roland. Da begab es sich, dass ein Schiff der Mauren an den Klippen mit Mann und Maus in den Meerestiefen versank. Nur eine Prinzessin überlebte. Sie war von Roldán gerettet worden. Und...

Seite 24
Ute Holfelder

Allegra Engiadina!

Das Engadin - im Rätoromanischen Engiadina - wurde viel gepriesen: Als Land des Lichts, Ort der Magie, als Gegend, in der Natur und Kultur eine Symbiose eingehen und wo Künstler, Intellektuelle, internationaler Jetset und Familienurlauber sich angeblich gleichermaßen wohlfühlen. Warum? Das lässt sich erahnen, wenn man das Tal flussaufwärts bis zu seinem Ursprung bei Maloja durchquert und sich auf ...