Seite 1

Unten links

Dieser Tage wurde der neue deutsche Glücksatlas veröffentlicht, und die schlechte Botschaft für die Bewohner von Sachsen-Anhalt lautet: Sorry, bei euch wohnt das Glück gerade nicht. Niedrigster Glückskoeffizient bundesweit. Nun ist natürlich Ursachenforschung angesagt. Wir haben da eine starke Vermutung: Es muss am Frühaufstehen liegen. Seit gut sieben Jahren schon ächzen die Menschen in Sachsen-A...

Merkels uneingelöstes Versprechen

Berlin (nd-Heilig). Akten werden geschreddert, Motive für Neonazi- Morde verfälscht, Dokumente vor Untersuchungsausschüssen verborgen, V-Leute versteckt. Nach dem Verfassungsschutz geriet der Militärische Abschirmdienst ins Visier parlamentarischer Ermittler. Gestern konnte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU nicht erklären, warum die Berliner Polizei Informationen nicht an de...

Roland Etzel

Deutsche Botschaft attackiert

Nach dem Sturm auf die deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum haben etwa 10 000 Demonstranten am Freitag versucht, zur US-Botschaft vorzudringen. Der deutschen Botschaft wie anderen, vor allem US- Vertretungen in den islamischen Ländern stand eine weitere heiße Nacht bevor.

Die längere Liste

Clinton und Westerwelle verstehen die Welt nicht mehr. Man habe doch den Arabischen Frühling stets unterstützt; und jetzt diese geballte Ladung Hass auf »alles Westliche« und nur wegen eines Filmchens, an dem die Regierung ganz unbeteiligt sei ...Kommentar von Roland Etzel.

Wolfgang Hübner

Ein Satz für alle Fälle

Es gibt Politikersätze, die bleiben hängen – entweder wegen ihrer Prägnanz oder wegen ihrer Ambivalenz, die vielfältige Deutungen zulässt. Solche Äußerungen werden später gern wieder herausgeholt, um zu prüfen, ob der Politiker Wort gehalten hat oder ob sein Gerede von gestern ihn einen Dreck interessiert. Was letzteren Punkt betrifft, muss Verteidigungsminister Thomas de Maizière sich nicht sonderlich sorgen.

Rudolf Hickel

Auf dem Weg zur Fiskalunion

Die Reaktionen auf das Karlsruher Urteil zum Euro-Rettungsschirm (ESM) verblüffen. Ein Klägerspektrum von Gauweiler bis Gysi verlangt Dankbarkeit für die Rettung der parlamentarischen Demokratie. Auch die Beklagten erklären sich zu Siegern. Und der DAX dankt dem Bundesverfassungsgericht mit einem Sprung nach oben. Nach dieser Einheitsfront des Lobes lohnt der Blick darauf, was die Verfassungsricht...

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Spanien und seine Schulden

Die Schulden Spaniens haben einen neuen Rekordstand erreicht. Insgesamt ist die Verschuldung des Zentralstaates, der Regionen und Gemeinden im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorquartal um 3,8 Prozent auf 804,4 Milliarden Euro geklettert, wie die spanische Notenbank gestern mitteilte. Diese Summe entspricht 75,9 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), dem höchsten Niveau se...

Gökhan Biçici, Istanbul

Türkisches Gericht greift tief in die Geschichte

Im größten Presseprozess in der türkischen Geschichte stehen derzeit 44 Journalisten und Verlagsmitarbeiter zumeist kurdischer Medien vor Gericht. 36 von ihnen befinden sich bereits seit über acht Monaten in Untersuchungshaft. Der Prozess wurde nun unterbrochen und soll Mitte November fortgesetzt werden.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Marsch auf Madrid«

Das Zentrum von Madrid wird am Samstag im Ausnahmezustand sein. Die beiden größten Gewerkschaften, die Arbeiterkommissionen (CCOO) und die Arbeiterunion (UGT) haben federführend zum »Marsch auf Madrid« gerufen. Die Bewegung der »Empörten« nimmt daran mit einem eigenständigen kritischen Block teil. Allen gemeinsam ist die Ablehnung der Sparpolitik des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, die den Vorgaben des europäischen Fiskalpaktes folgt.

Seite 3
Martin Kröger

In Berlin geht nichts ohne SPD

Unter Journalisten in Berlin kursiert eine Geschichte. Demnach ließ der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) im Herbst vergangenen Jahres die Koalitionsverhandlungen mit den Grünen auch deshalb platzen, weil ihm die dünne Mehrheit von einer Stimme angesichts der bevorstehenden Infrastrukturgroßprojekte wie der A 100 zu wacklig erschien. Bei der deutlichen Mehrheit mit der CDU seien ...

Die Opposition kann uns nicht links überholen

Seit Juni 2012 führt Jan Stöß den Berliner SPD-Landesverband. Der 39-Jährige hatte den Aufstand gegen den langjährigen Vorsitzenden Michael Müller gewagt und gewonnen. Über 100 Tage im Amt, Berlin als Labor sowie linke Politik sprachen mit Jan Stöß die nd-Redakteure Wolfgang Hübner und Martin Kröger.

Seite 4
ndPlusInes Wallrodt

Falsche Weiche

Teure Tickets, stillgelegte Strecken, Verspätungen und Pannen – man kann es Reisenden nicht verdenken, wenn sie sich über die Nachricht freuen, dass künftig Fernbusse der Bahn Konkurrenz machen dürfen. Die Fahrt wird billiger und vielleicht wird damit manch eine Stadt wieder mit dem Fernverkehr verbunden. Und doch ist es die falsche Weichenstellung, auf die sich die schwarz-gelbe Bundesregierung m...

Aert van Riel

Schadensbegrenzung

Dieser Tage stellt die SPD ihr Modernisierungsprogramm für das Regierungskonzept 2013 vor. Im Zentrum steht eine Begrenzung des einst auch unter sozialdemokratischer Beteiligung angerichteten Schadens in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Weil die Staatsschulden steigen, sollen die Steuern für vermögende Bundesbürger etwas angehoben werden. Beliebt machen will sich die SPD hingegen bei Geringverd...

ndPlusUwe Kalbe

Rührig

Beim Vortrag Gerhard Schröders vor dem honorigen Verein für Socialpolitik in Göttingen vor einigen Tagen lauschte auch Bert Rürup. Neben ihm saßen Dutzende weitere Ökonomen, doch Rürup dürfte sich dem Redner ein klein wenig näher gefühlt haben als seine Stuhlnachbarn. Da ging es um Deutschlands Reformen, die natürlich Schröders Reformen sind, aber eben auch Rürups Reformen. Ob die Agenda 2010 als ...

Lobbyistin als Senatorin?

nd: Cornelia Yzer hat 2011 den Verband forschender Arzneimittelhersteller verlassen. Nun soll die ehemalige Cheflobbyistin der Pharmaindustrie neue Berliner Wirtschaftssenatorin werden. Einmal Lobbyistin, immer Lobbyistin?Lange: Unserer Meinung nach muss schlichtweg mehr Zeit zwischen solchen Wechseln liegen, egal ob von der Politik in die Wirtschaft, insbesondere in Lobbytätigkeiten, oder i...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

SPD präsentiert Agenda 2020

Mit Motiven wie grünen Wiesen, Windrädern und lachenden Rentnern hat die SPD-Bundestagsfraktion ihr Modernisierungsprogramm »Deutschland 2020 – so wollen wir morgen leben« bebildert. Bei der Präsentation in Berlin darf die Troika der möglichen Kanzlerkandidaten Gabriel, Steinmeier und Steinbrück nicht fehlen.

ndPlusMarcus Meier

Münster will Hindenburg wiederhaben

Soll Münsters größter Platz nach der erzbischöflichen Residenz benannt bleiben – oder soll ihr doch wieder Generalfeldmarschall Hindenburg als Namenspatron dienen? Schloss- oder Hindenburg-Platz: Darüber wird am Wochenende ein Bürgerentscheid abgehalten.

ndPlusRené Heilig

»Tommi«, der Plauderer

Der Mann, der seit dem Freitag als Vertrauensperson Thomas S. durch Medien gereicht wird, ist keine »Neuentdeckung« im Dickicht des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU). Doch manchmal macht eine kleine Information zum richtigen Moment die Staatsaffäre aus.

Seite 6

Islamische Welt in Aufruhr über Video

Drei Tage nach Veröffentlichung eines Mohammed-Schmähvideos eskalierte am Tag der Freitagsgebete der Zorn in der islamischen Welt – weit über die brennende deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum hinaus.

Thomas Klatt

Konferenz im Auswärtigen Amt

Auf einer internationalen Konferenz im Auswärtigen Amt diskutierten diese Woche Experten das Für und Wider des Internets für die Durchsetzung von Menschenrechten. Veranstalter waren neben dem Auswärtigen Amt die Universität Aarhus, Human Rights Watch und das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

Seite 7

Waffen nach Syrien?

Beirut/Jalta (AFP/nd). Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat die Lieferung von Waffen an die Rebellen in Syrien ausgeschlossen. »Wir haben nicht die Absicht, weder heute noch morgen, Waffen an die syrische Opposition zu liefern«, sagte Le Drian am Donnerstag in Beirut. Der Minister bezeichnete zudem die Schaffung von Flugverbotszonen durch eine internationale Koalition zum derze...

IAEA-Chef drängt Iran

Wien/Jerusalem (AFP/nd). Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, hat Iran nachdrücklich zur Zusammenarbeit im Atomkonflikt aufgefordert. »Ich hoffe, dass Iran die Botschaft klar versteht und mit uns an den Grundlagen der Probleme arbeitet«, sagte Amano der Nachrichtenagentur AFP. Bisher erfülle Teheran seine Verpflichtungen »nicht vollständig«. Er wolle »keine künstli...

Athen darf auf mehr Zeit hoffen

Griechenland kann auf mehr Zeit für die Umsetzung seiner Sparauflagen hoffen. Nach dem Internationalen Währungsfonds zeigten sich auch Österreichs Finanzministerin Maria Fekter und ihr niederländischer Kollege Jan Kees de Jager bei einem Treffen der Eurogruppe offen dafür, dem Land einen Aufschub zu gewähren. Weiteres Geld solle jedoch nicht fließen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau vor weiterem Protestsonntag

Mit einer Demonstration vom Moskauer Puschkin-Platz zum Sacharow-Prospekt startet die russische Protestbewegung am Sonntag in den Herbst.

Seite 8
Reiner Oschmann

Misstrauen gegen »Uncle Sam«

Auch unter Präsident Obama werden die USA in vielen Teilen der Welt mit Misstrauen betrachtet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das internationale Institut für Markt- und Organisationsforschung YouGov im August unter 12 693 Erwachsenen in den USA, Europa, in Nahost, Nordafrika, Pakistan und China durchführte.

Seite 9

Fessenheim wird stillgelegt

Paris (dpa/nd). Das direkt am Rhein stehende französische Atomkraftwerk Fessenheim wird bis Ende 2016 stillgelegt. Das kündigte Präsident François Hollande am Freitag an. Umweltschützer fordern seit langem die Abschaltung der Anlage, die die älteste des Landes ist. Das 1977 in Betrieb genommene AKW mit zwei Druckwasserreaktoren liegt in der Erdbebenzone des Rheingrabens und ist nach Meinung der At...

Banken Schuld am geplatzten Börsengang?

Hannover (dpa/nd). Nach dem in letzter Minute geplatzten Börsengang des Versicherungskonzerns Talanx schiebt Vorstandschef Herbert Haas den Banken die Schuld für die Absage in die Schuhe. Die Institute, die den seit langem geplanten Schritt des deutschen Branchendritten aufs Parkett betreuten, hätten die tatsächliche Risikobereitschaft der Investoren falsch eingeschätzt, sagte Haas dem »Handelsbla...

Japan steigt aus

Japan zieht Konsequenzen aus dem Reaktorunglück in Fukushima und will bis 2040 alle AKW abschalten.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Bernanke wirft wieder die Geldpumpe an

Die US-Notenbank greift zum dritten Mal seit dem Zusammenbruch der Wall Street 2008 massiv in den Markt ein. Die Ausweitung des Aufkaufprogramms der Federal Reserve Bank (Fed) stieß auf heftige Kritik vor allem der konservativen Republikaner. Die Notenbank wiederum verspricht, die Inflation im Griff zu haben.

ndPlusDieter Hanisch, Geesthacht

Zeit schinden à la Vattenfall

Der Atomausstieg ist beschlossene Sache, aber mit der praktischen Umsetzung des AKW-Rückbaus lassen sich die Konzerne Zeit.

Seite 12

Noch sind wir eine Attraktion

MAYSA JBARAH ist eine jordanische Fußballerin. Mit ihrer Nationalmannschaft weilt sie auf Einladung des Deutschen Fußball-Bundes in Hannover und misst sich am Wochenende mit Teams aus Südafrika und Senegal. Mit der 23-Jährigen sprach ANTON SCHOLZ über die Begegnungen in Deutschland und die Rolle von Fußballerinnen in Jordanien.

Oliver Händler

Gemeinsam gegeneinander

Die Handball-Bundesliga der Frauen läuft seit einer Woche. In der Breite soll sie führend in Europa sein, doch internationale Titel von Klubs und Nationalmannschaft lassen auf sich warten. So setzten die Spitzenteams nun auf eine gemeinsame Vorbereitung. Den Bundestrainer freut's.

Alexander Ludewig

Mit halber Kraft voraus

Jörg Schmadtke sitzt heute wieder auf der Tribüne. Ungewöhnlich ist das nicht, der 48-Jährige ist Sport᠆chef beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Somit fällt der Besuch das Heimspiels gegen Werder Bremen in seinen Aufgabenbereich. Ungewöhnlich ist vielmehr, dass Schmadtke erst seit Montag wieder an seinem Schreibtisch sitzt – nach einer Auszeit von elf Wochen. Ebenso die Tatsache, dass e...

Seite 13

Feier für neu Eingebürgerte

(dpa). Künftig wird das Land alle neu eingebürgerten Berliner einmal im Jahr festlich begrüßen. Das Abgeordnetenhaus beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit, im Abgeordnetenhaus jeweils eine zentrale Einbürgerungsfeier auszurichten. Mit Ausnahme der Grünen stimmten die anderen Fraktionen SPD, CDU, LINKE und Piraten zu. Gerade eine demokratische Gesellschaft brauche den Zusammenhalt, sagte der ...

Finanzchef für Flughafen

(dpa). Die Geschäftsführung der Berliner Flughafengesellschaft soll erweitert werden. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Freitag erfuhr, erwägen die Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg, einen zusätzlichen Geschäftsführer für Finanzen zu berufen. Er würde den in die Kritik geratenen Sprecher der Geschäftsführung Rainer Schwarz, und den Technik-Geschäftsführer Horst Amann unterstützen. Zuvor ...

Schmähvideo ist Teil des Freitagsgebets

(dpa). Das Schmähvideo über den Propheten Mohammed und die damit verbundenen Gewaltausschreitungen sollte auch ein Thema beim Freitagsgebet in der Sehitlik-Moschee werden. Dies sagte Cetin Ender, Vorstandsvorsitzender der Sehitlik-Moschee in Neukölln, am Freitag. »Der Imam hat sich kurzfristig entschieden, das Thema »Toleranz im Islam« in die Freitagspredigt aufzunehmen«, so Ender. Dabei sollen di...

Unglaubwürdig

CDU-Innensenator Frank Henkel wird in den nächsten Tagen zeigen müssen, ob er als Aufklärer taugt. Dass er im Fall des LKA-V-Mannes und NSU-Unterstützers Thomas S. schnellstmöglich für Klarheit Sorgen muss, liegt auf der Hand. Denn bereits jetzt ist das Zutrauen von Migranten in die Sicherheitsorgane und Behörden durch die Mordserie des rechtsextremen Zwickauer Terrortrios in diesem Land stark bes...

ndPlusStefan Otto

Der Mauerpark wird zugebaut

Das Bezirksamt Mitte hat mit einem Beschluss im Juni längst Fakten über die Erweiterung des Berliner Mauerparks geschaffen. Demnach soll der Park zwar um fünf Hektar erweitert werden, aber nördlich des Mauerparks erhält die Eigentümerin des Geländes, die CA Immo, Baurecht auf 3,5 Hektar.

ndPlusMartin Kröger

NSU-Desaster holt Berlin ein

Die Verbrechen des rechtsextremen »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) betreffen nun auch die Behörden des Landes Berlin. Denn der mutmaßliche NSU-Unterstützer Thomas S. wurde von Ende 2000 bis Anfang 2011 als V-Mann des Berliner Landeskriminalamtes geführt. Innensenator Henkel (CDU) verspricht Aufklärung.

Seite 14

Ullmann-Werk für Kirche

(epd). Fünf Jahre nach der ersten Idee wird in der Berliner Matthäuskirche das Kunstwerk »Stufen« von Micha Ullmann realisiert, teilten evangelische Landeskirche und Senatskulturverwaltung am Donnerstag in Berlin mit. Die unterirdische Bodenskulptur, die aus sieben, mit rotem Sand aus Israel bedeckten Stufen besteht, wird im linken Seitenschiff unter einer Glasplatte zu sehen sein. Als kün...

Burgen, Klöster, Kathedralen

(epd). Romantische Ansichten von Architektur und Natur des Mittelalters zeigt seit Freitag die Berliner Alte Nationalgalerie. Im Mittelpunkt stehen Darstellungen von Burgen, Klöstern und Kathedralen und deren Ruinen inmitten einer wuchernden Natur. Viele der rund 60 Exponate in der Sonderausstellung »Romantik und Mittelalter. Architektur und Natur in der Malerei nach Schinkel« zeigen fiktive, idea...

»Keine Dogmen mehr«

(dpa). Der Australier Barrie Kosky startet an diesem Sonntag offiziell seinen Job als neuer Intendant der Komischen Oper Berlin – mit einem Marathon: Zwölf Stunden Musik, drei Opern, ein Spektakel hat der Australier angekündigt, 200 Künstler sollen von 11 bis 23 Uhr gleich drei Monteverdi-Werke spielen – Barockoper total mit neuer Orchestrierung und Spuren aus Jazz, Klezmer, Tango und Ragtime. Mit...

ndPlusVolkmar Draeger

Laute Kunst

Das mit Kunst geradezu überladene Wochenende bis zum 16. September belegt auch das abc art berlin contemporary genannte Forum für zeitgenössische Kunst. Begründet wurde es auf Privatinitiative einiger Berliner Galeristen 2008. Auch damals fand die abc im ehemaligen Postbahnhof am Gleisdreieck statt und konnte bereits mit 44 Galerien punkten, die teils mehrere ausgewählte Künstler vorstellten. Was ...

Tom Mustroph

Brüchige Symbole

Sehr aufgeräumt kommt einem derzeit das Haus der Kulturen der Welt vor. Durch die oft zugestellte Fensterfront der großen Ausstellungshalle strömt Tageslicht in den Bau. Die Türen hinaus zum Wasser, aber auch auf die Dachebene und in den großen Konferenzsaal sind geöffnet. Sogar in kleinere Funktionsräume wie etwa die Lautsprecherkabinen kann man jetzt gehen. Zeichnungen, die verborgen waren, werd...

Seite 15

Dienstreise in die Toskana

Schwerin (dpa/mv). Nach heftiger Kritik aus der Opposition wird eine vom Finanzausschuss des Schweriner Landtags geplante »Informationsfahrt« in die Toskana abgeblasen. Die Fahrt war am Donnerstag von den Vertretern der SPD/CDU-Koalition beschlossen worden. Der anwesende Abgeordnete der LINKEN im Ausschuss enthielt sich der Stimme, von den anderen Fraktionen war niemand da. Politiker der Oppositio...

ndPlusAndreas Fritsche

nd-Wandertag mit Gregor Gysi

Am Richtershorn, so die Bezeichnung einer Landzunge an der Dahme im Südosten Berlins, soll die diesjährige nd-Herbstwanderung am kommenden Sonntag enden. Am Ziel, der dortigen Gaststätte, befragt nd-Chefredakteur Tom Strohschneider den LINKE-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi.

Einzigartiges Wohnprojekt für Roma

(nd/epd). Ein europaweit einmaliges Wohnprojekt für Roma ist am Freitag in Berlin eingeweiht worden. In 137 Wohnungen können dort künftig rund 400 aus Rumänien stammende Roma in sanierten und bezahlbaren Wohnungen leben. Außerdem gibt es in dem Gebäudekomplex Kinderbetreuung, Mieterberatung und zahlreiche weitere soziale und künstlerische Angebote, etwa der Caritas. Realisiert wurde das »Arnold-Fo...

Erbstreit am Disibodenberg

In Rheinland-Pfalz beschäftigen ein Museum ohne Strom, defekte Kassenautomaten und verschlossene Toiletten derzeit Ministerien und Parlament. Es geht um die Ruine Disibodenberg – in dem früheren Kloster dort lebte lange Jahre Hildegard von Bingen. Der Papst will sie demnächst zur Kirchenlehrerin erklären, erst im Mai war sie heiliggesprochen worden.

ndPlusHolger Reile, Konstanz

Glorifizierung eines Nazi-Fliegers

Als Jagdflieger der Nazis bekam Hermann Graf die höchsten Auszeichnungen. Der Konstanzer Südkurier widmete ihm einen wehrmachtverherrlichenden Beitrag.

Seite 16

Anhörung zu Tagebau endet

Cottbus (dpa/nd). Die großangelegte Anhörung zur Erweiterung des Braunkohletagebaus Welzow-Süd ist am Freitag in der Messe Cottbus nach vier Tagen abgeschlossen worden. Alle neun Themenkomplexe seien erörtert worden, sagte ein Sprecher der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg. Dazu gehörten die Bereiche Wasserwirtschaft, Natur, Umwelt, Bergbaufolgelandschaften und Umsiedlung. Die...

Rebellion in Seifhennersdorf

Seifhennersdorf (dpa/nd). Der Kampf um eine fünfte Klasse an der Mittelschule im sächsischen Seifhennersdorf geht weiter. Entgegen behördlicher Entscheidungen wollen die betroffenen Eltern ihre Kinder auch am Montag wieder dort zum Unterricht schicken, sagte Torsten Dietrich vom Schulförderverein am Freitag. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen hatte am Donnerstag den Beschluss des sächsischen Ku...

Haiko Prengel, dpa

Senioren jetzt schon arm

In der Debatte um das richtige Konzept gegen Altersarmut hat der Landesseniorenrat zügige Reformen gefordert. »Altersarmut ist nicht bloß ein Zukunftsszenario, sondern heute schon ein Problem«, sagte die Vorsitzende Sieglinde Heppener. Bereits 2008 seien in der Mark mehr als 7300 Menschen auf staatliche Grundsicherung im Alter angewiesen gewesen, weil ihre Rente zu gering war. Bei insgesamt rund 5...

Bierpreis per Referendum?

München (AFP/nd). In einer Woche wird Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) das erste Fass anstechen und die erste Maß seinem Kontrahenten bei der Landtagswahl 2013, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), überreichen. Für den Landesvater ist das ein Freibier - die normalen Wiesnbesucher hingegen müssen so tief in die Tasche greifen wie nie. Zwischen 9,10 Euro und 9,50 Euro kostet...

Velten Schäfer

Karniner Brücke bleibt wohl Ruine

Enttäuschung für Usedomer Eisenbahnfreunde und Touristiker: Nach einer Ausschusssitzung in Schwerin rückt der avisierte Wiederaufbau der Peenebrücke nach Usedom erneut in weite Ferne.

ndPlusAndreas Fritsche

Junger Norbert folgt auf roten Rolf

Norbert Müller soll bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr in Potsdam und Umgebung für die LINKE antreten. Aber wer ist Norbert Müller? Der Potsdamer Kreisparteichef Sascha Krämer reagierte am Freitag ein wenig verschnupft auf die provokativ von Journalisten gestellte Frage. Wer einen Generationswechsel wolle, müsse was riskieren und einen jungen Kandidaten präsentieren, selbst wenn dieser noch ...

Seite 17
Christina Matte

Nur stille, stille ...

In der mondhellen Nacht des 29. Juli 1885, die Gefährten schlafen, erhebt sich ein unruhiger Zweiundzwanzigjähriger von seinem Reiselager und wendet sich zum offenen Meer. Dort sieht er die schäumenden Wellenkämme, hört das Donnern der Brandung - und dichtet. Unaufhörlich bläst das Meer eherne Posaunen … Der junge Mann heißt Gerhard Johann Robert Hauptmann. Erst zwei Jahre später wird ...

»Man muss schon ein bisschen seinen Kopf anstrengen«

Sie ist Juristin und Schriftstellerin und in beiden Rollen hochpolitisch. Juli Zeh im Gespräch: »Raushalten«, das Lebensmotto der Hauptfigur in ihrem neuen Roman, ist für Juli Zeh weder möglich, noch reizvoll. Die 38-Jährige mischt sich ein, bezieht Position und wird deshalb nicht nur gern gelesen, sondern auch gern befragt – vor allem zu ihren Hauptthemen: Demokratie und Freiheit.

Seite 20
ndPlusBernd Zeller

Gerücht

Die Ex-First-Lady, genauer gesagt die amtierende Ehefrau des Ex-Bundespräsidenten und nicht etwa Ex-Ehefrau, Bettina Wulff geht gerichtlich gegen Günther Jauch und den Suchmaschinenkonzern Google vor, damit Gerüchte über ihre angebliche, tatsächlich aber nicht belegbare Vergangenheit nicht mehr verbreitet werden. Bei den Recherchen zu ihrem Buch, das gerade erscheint, war sie auf derartige Spekula...

Radikal und unbestechlich bis in den Tod

Der Sohn eines Kaufmanns besuchte eine humanistische Schule und studierte anschließend Medizin und Philosophie. Denn er sollte wie sein Großvater einmal Arzt werden. Pflichtgemäß vertiefte er sich in die Schriften von Aristoteles, Galen und Avicenna, bis er plötzlich ein Buch entdeckte, das seinem Leben eine radikale Wendung gab: die Bibel. Er brach sein Studium ab und trat mit 23 Jahren zum E...

Walter Schmidt

Landkarte der Zeit

Wie schnell Fußgänger unterwegs sind, hängt nicht nur von ihren Plänen, ihrem Alter und ihrer Gesundheit ab. Es gibt auch kulturelle Unterschiede - selbst innerhalb eines Landes. Wissenschaftler sind immer froh, wenn sie etwas messen können, warum also nicht auch die Geschwindigkeit von Fußgängern. Aus diversen Studien lässt sich für Europäer und US-Amerikaner ein mittleres Gehtempo von etwa 4...

Seite 21
Jan Rolletschek

Demokratie. Ein Abgesang?

Im Moment ihrer Bedrohung wird die Demokratie zum Gegenstand des politischen Gesprächs. Ob man sie so bestärkt oder ihr unversehens den letzten Stoß versetzt, ist nicht immer ganz klar. Zur Alltagsweisheit ist geworden, dass es für demokratische Aushandlungsprozesse wenig Spielraum gibt, wo ein vormals öffentlicher Sektor privatisiert oder dem Verwertungsimperativ immer rigoroser...

Seite 22
ndPlusMatthias Krauß

Gute Sätze, schlechte Sätze

Die sogenannte Aufarbeitung der jüngsten Geschichte wird auch heute noch von achtbaren Wissenschaftlern erledigt, die um eine sachliche Einordnung der DDR in die deutsche Geschichte bemüht sind. Beispielsweise am Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung. Auf dem Feld der Medien aber haben diese Wissenschaftler praktisch keine Stimme, sie bekommen eher selten Einladungen vom öffentlich-recht...

Seite 23
Peter Fisch

Auguste Lazar

Ich war elf Jahre alt und hatte mich gerade in die Bibliothek meiner Geburtsstadt eingeschrieben, da fiel mir ein Buch in die Hände, das mich nicht mehr losließ: »Jan auf der Zille«. Dem Genre nach war es eine Detektivgeschichte. Aber Jan handelte als »kleiner Genosse«, der - in einem Elbkahn (Zille) versteckt - antifaschistische Schriften über die Grenze von Böhmen nach Deutschland schmuggelte. E...

Werner Abel

Die Frau des »Volksfeindes«

»Der erste Dünger für die Ernte ist der billige Schweiß derer, die niemals ernten. Die Erde ist nicht für die fruchtbar, die sie mühsam bearbeiten. Die Körner, die aus dem Dreschkasten in Säcke rinnen, sind neuer geheimnisvoller Samen und bares Geld. Beides geht durch die riesigen rissigen Hände der Arbeiter. Sie werfen das Getreide in den Dreschkasten, hängen die Säcke ab, wiegen sie und stapeln ...

ndPlusRalf Klingsieck

In einer alten Ziegelei...

Der Tag für die offizielle Eröffnung des Memorials des ehemaligen Internierungs- und Deportationslagers Les Milles am vergangenen Montag war bewusst gewählt: Genau vor 70 Jahren, am 10. September 1942, fuhr von hier der letzte von fünf Zügen mit insgesamt 2000 Juden nach Auschwitz ab. Das war das Ende dieses Lagers, das 1939 in aller Eile in einer stillgelegten und von den Behörden requirierten Zi...

Seite 24

Wichtige Person

Der Schriftsteller und Übersetzer Harry Rowohlt berichtete am Donnerstagabend bei einer Lesung in Berlin, eine Freundin habe ihn auf einer Liste der hundert wichtigsten Persönlichkeiten entdeckt. »Ich war da als ›Harry Rowohlt, Kommunist‹ geführt«, erzählte er. »Das finde ich viel hübscher als ›Harry Rowohlt, 67‹«. Bei der Lesung trug der von zahlreichen Hörbüchern bekannte Rezitator Auszüge aus M...

Quote nicht messbar

Lästermaul Harald Schmidt (55) ist bei den Zuschauerzahlen diese Woche endgültig am Nullpunkt angelangt. Nach einem ohnehin schon mäßigen Start beim Bezahlsender Sky in der ersten Woche war der Entertainer in der zweiten Sendewoche mit seiner Late Night Show durchweg unter der Messbarkeitsgrenze. Seine Sendung verbuchte am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (jeweils 22.15 Uhr) auf dem Pay-TV-Kanal ...

Worte gegen Rechts

Sprache ist nicht machtlos, denn Worte wirken im Kopf. Im Rahmen seines Projektes »WORTE gegen RECHTS« ruft der Verband deutscher Schriftsteller (VS) in der Gewerkschaft ver.di bundesweit zu einem Literaturwettbewerb auf. Eingereicht werden können kurze, unveröffentlichte Texte (je ein Gedicht bzw. ein Prosawerk) gegen Rassismus und Fremdenhass, für die Achtung der Menschenwürde. Die jeweils zehn ...

Was nach 100 Tagen übrig bleibt

Was nach 100 Tagen übrig bleibt

100 Tage, das ist der übliche Zeitraum, der Politikern gewährt wird, um in ihrem Amt heimisch zu werden. Nach 100 Tagen wird in der Politik Bilanz gezogen. In der hektischen Welt der digitalen Medien sind die 100 Tage mittlerweile nicht mehr zeitgemäß. Was auch an der Politik selbst liegt, denn die Halbwertszeit der von Politikern vor Amtsantritt verkündeten Gewissheiten, ist längst schon kürzer a...

Radierte Suite

Die Chemnitzer Kunstsammlungen zeigen von Sonntag an 100 Radierungen von Pablo Picasso (1881-1973). Dabei handelt es sich um eine komplette Folge der nach einem Kunsthändler benannten »Suite Vollard«. Sie gehört einem deutschen Privatsammler, der seinen 2011 erworbenen Schatz erstmals öffentlich ausstellen lässt, wie das Museum am Freitag mitteilte. Nach Angaben von Generaldirektorin Ingrid Mössin...

Knut Henkel

Plattenbau

»Tata Ku Matadi« ist eine dieser sanften, souligen Hymnen, die sich in den Gehörgängen festsetzen und dort nachklingen. Dafür sorgt die weiche Stimme von Waldemar Bastos. Der Sänger und Gitarrist hat nicht nur Stimme; er hat auch das Händchen für eingängige Melodien, die hoffnungsvoll und zugleich nachdenklich stimmen. Und auf »Classics of my Soul«, der neuen CD, finden sich reichlich davon. Siebe...

Liesel Markowski

Trauert. Dann: Empört euch!

Die Begegnung mit der »Deutschen Sinfonie«, dem umfangreichsten Werk Hanns Eislers, war sicher das eindrucksvollste Erlebnis im klingenden Gedenken zum 50. Todestag des Komponisten. Dafür sorgten die Berliner Singakademie, Gesangssolisten und das Konzerthausorchester Berlin unter Achim Zimmermann. Ein imposantes Dokument antifaschistischen Widerstands und der Auseinandersetzung mit dem unheilvolle...

Seite 25
Jenny Becker

Schwerter, Tiere - wo bin ich?

Die documenta 13 in Kassel geht am Sonntag zu Ende. Inmitten der drängelnden Besuchermassen gab es einen wundersamen Ort, ganz in der Nähe des Ausstellungstrubels, zugleich tausend Jahre entfernt. Er offenbarte ein Kunstwerk, das aus der Zeit hebt und dann geerdet in diese entlässt. »For a thousand years« - für tausend Jahre - lautet der Titel der Hörinstallation von Janet Cardiff und George Bures...

Antje Stiebitz

Wurzellose Unruhe

»Aufgewachsen bin ich bei 'ner deutschen Familie, aber in Wahrheit bin ich halb türkisch und halb restjugoslawisch.« Ein Satz, salopp gesprochen. Denn es ist viel zu kompliziert, mal eben zu erklären, was sich dahinter verbirgt. Eine Existenz so verzwickt, dass Luisa Wackermann viele Jahre braucht, um aufzudröseln, was so verflochten ist. Als ihre neugeborene Tochter kein Auge zutut, niemals s...

Dieser scharfe Ton

Dieser scharfe Ton

Am Samstag im Berliner Ensemble: Festvorstellung für JÜRGEN HOLTZ – das BE-Ensemblemitglied spielt den Peachum in Robert Wilsons »Dreigroschenoper«. Kürzlich wurde er 80 – Blick auf einen Seltenen des Theaters.

Seite 26

Millionen ohne Erben

Mitte der 1990er Jahre belief sich der Wert des Immobilienbesitzes in Deutschland, der sich in der Hand von Rentnern und Pensionären befand, auf umgerechnet knapp 270 Milliarden Euro. Nicht immer aber fand das Erbe einen Erben. Christoph Felder zeigte in seinem Film »Millionen ohne Erben« (1994) die Arbeit von Erbenermittlern, aber auch die Kehrseite des Reichtums: Menschen, die nichts zu vererben...

Raabs absolute Mehrheit

Das Ende des TV-Polittalks ist - möglicherweise - nahe. Zu den üblichen Plaudertaschen Jauch, Maischberger, Will, Plasberg etc. will sich auch Stefan Raab gesellen. Das kündigte der Moderator vor wenigen Tagen an. »Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen«, soll die Sendung auf Pro 7 heißen. Bis zu fünf Talkgäste - Politiker, Prominente, Normalbürger - sollen über ein ausgewähltes Thema...

Roberto De Lapuente

Mediale Verwir(r)ung

Es ist keine Eigenschaft des Qualitätsjournalismus', wenn er beständig von Uns und Wir spricht. Dies war ursprünglich einzig die Stilistik des Boulevard, Springeristik sozusagen - heute nimmt man diese Tour auch andernorts wahr. Leider verfallen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zusehends in boulevardeske Schablonen. Auch sie bedienen sich mittlerweile solcher fraternisierenden Pronomen, a...

ndPlusKatharina Dockhorn

Guido Knopps Erzählfernsehen

Guido Knopp nimmt Abschied von seiner Rolle als Geschichtenerzähler im ZDF und zum Ende legt er noch mal groß auf. »Weltenbrand« heißt die mehrteilige Reihe, in der die Zeit der beiden großen Kriege des 20. Jahrhunderts zwischen 1914 und 1945 nacherzählt wird. Und Knopp bleibt dabei seiner stets umstrittenen Linie treu, Geschichte auf das Wirken von Personen zu reduzieren - und dabei recht einseit...

Jürgen Amendt

Geschichtenerzähler, Steintafeln ... Google

Bettina Wulff hatte ganz offensichtlich genug. Seit Monaten, ja seit Jahren wabern Gerüchte über eine angebliche Rotlichtvergangenheit durch das Internet. Quelle sollen dem Vernehmen nach CDU-Politiker sein, die mit der Bloßstellung Bettina Wulffs in erster Linie ihren Gatten Christian Wulff treffen wollten.

Seite 27

Streitfrage: Eine für alle? Braucht eine Branche nur eine Gewerkschaft?

Kleine Gewerkschaft - große Wirkung: Als die Lokführergewerkschaft GDL vor rund fünf Jahren die Bahn bestreikte, hat sie den Schienenverkehr beinahe zum Erliegen gebracht. Auch der aktuelle Arbeitskampf der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) hatte bereits große Einschränkungen im Luftverkehr zur Folge. GDL wie auch UFO vertreten jeweils die Interessen einer kleinen Gruppe i...

Seite 28

Wasserkochen ohne Blasen

Wenn man Wasser kocht, zeigen sich kurz vor dem Erreichen des Siedepunkts kleine Bläschen, bis es regelrecht sprudelt. Der Grund ist, dass sich durch das Erhitzen kleine Dampfbläschen bilden, die schnell aufsteigen. In der Regel ist das erwünscht. Denn eine stabile Wasserdampfschicht auf der erhitzten Fläche würde wie ein Isolator wirken und die weitere Wärmeaufnahme durch die Flüssigkeit bremsen....

Martin Koch

Spukhafte Physik

Dass man Menschen augenblicklich von einem Planeten auf einen anderen »beamen« kann, wird wohl für immer Science-Fiction bleiben. Das ist bei einzelnen Quantenteilchen anders. Bereits 2004 war es einem Team um den österreichischen Physiker Anton Zeilinger gelungen, die Eigenschaften eines Photons ohne Zeitverzögerung quer über die Donau auf ein anderes Photon zu übertragen. Zwar steigerten chinesi...

Mein TV-Herzinfarkt (4)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJoTricolor, Cherville

Mein TV-Herzinfarkt (4)

In den letzten drei Biolumnen hat der Autor RR seinen Herzinfarkt beschrieben und wie ein Test sein Leben rettete. Doch wie funktioniert der? Beim akuten Herzinfarkt bekommt bekanntlich der Herzmuskel keinen Sauerstoff und keine Nährstoffe mehr. Ein Thrombus (Blutpropfen) blockiert deren Zufuhr. Die erstickenden Herzzellen sondern daraufhin spezielle Eiweiße (Proteine) ab. Wenn diese Proteine m...

ndPlusSteffen Schmidt

Eiweißkarten der Zellen aus dem Automaten

Als US-Forscher 1990 das Humangenomprojekt anschoben, versprachen sich sowohl Genetiker als auch Mediziner von der Kenntnis des kompletten Erbguts des Menschen baldige Durchbrüche bei bis dato unheilbaren Krankheiten. 2001 stellten zwei internationale Teams die praktisch vollständige Karte aller menschlichen Gene vor. Doch obwohl in den vergangenen 20 Jahren immer wieder Meldungen über dieses oder...

Seite 29
Udo Bartsch

Spannende Pappdeckel

Selten fühlte man sich bei einem Spiel so wenig willkommen wie hier: Auf dem düsteren Cover ist nicht mal ein Name zu lesen; lediglich ein Totenschädel grinst da. »Skull & Roses« (Schädel und Rosen) nennt sich das seltsame Ding, das in Frankreich 2011 überraschend den Titel »Spiel des Jahres« gewann. Irgendwas scheint also dran zu sein. Beim Auspacken folgt die nächste Überraschung: So weni...

Carlos García Hernández

Goldabstinenz

Letztmalig hatten die russischen Herren 2002 die Schacholympiade gewonnen. Nun wollten sie es jüngst in Istanbul nach zehnjähriger Goldabstinenz packen. Doch im Tiebreak gewann Armenien vor Russland und der Ukraine. Lewon Aronjan (29) war mit einer Performance von 2849 ELO-Punkten der Beste im Goldteam. Wir stellen seinen Sieg gegen Wassyl Iwantschuk (Ukraine; 43) vor. Übrigens: Die russischen Dam...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche.Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewinner we...

René Gralla

Ohne Neopren durch den Fehmarnbelt

Seine Freunde nennen ihn liebevoll »Orca«, den Schwertwal. Der Motorenentwickler Bruno Dobelmann aus Stuttgart ist so ziemlich das Gegenteil von einem dünnen Hecht. Dafür schwimmt der 53-Jährige gerne mal durch den Ärmelkanal oder den Fehmarnbelt. Im nd-Gespräch erzählt er, was ihn dazu treibt, was er sich noch so vornimmt.

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Igel und Fuchsschwanz, Wasserdost und Hummeln

Wiederholung ist die Mutter der Weisheit; ohne sie lernt der Mensch wohl kaum etwas. Deshalb muss ich mich hier einfach wiederholen. In der vorigen Kolumne hatte ich von den beiden munteren Igelkindern erzählt, die mir im Garten über den Weg gelaufen waren. Etwa zehn Tage später werden mir zwei stachlige Winzlinge ins Haus getragen - Opfer gedankenloser Gartenbesitzer, die unbedingt ihren Ordnungs...

Seite 30
Anton Scholz

Anstoß zum Handeln

»Die Zukunft liegt in unserer Hand« - diese zugleich mahnende wie ermutigende Erkenntnis bleibt nach dem Stöbern in dem doch eher schockierenden Fotoband »Die Erde früher und heute - Bilder eines dramatischen Wandels« zurück. Darin hat der Umweltjournalist Fred Pierce gleiche Motive aus der Vergangenheit solchen aus der Gegenwart gegenübergestellt und kommentiert. Die über 200 visuellen Vergleiche...

ndPlusJürgen Hahm

...und Schloss Pförten ließ Eff Zwo niederbrennen

Den preußischen König Friedrich II. und den sächsischen Premierminister, Graf Heinrich von Brühl verband eine intime Feindschaft. Der Preuße wollte sich im militärischen Handstreich das österreichische Schlesien erobern. Brühl verhinderte das zunächst, indem er, mit diplomatischem Geschick, die damaligen Erzfeinde Frankreich und Österreich versöhnte. Dafür verfolgte ihn Friedrich fortan mit geradezu krankhaftem Wahn. Vier Ausstellungen in Brandenburg und Polen geben darüber Auskunft.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Am Anfang waren es ein paar visionäre »Spinner«

Was dieses kleine Expeditionsboot schafft, ist sensationell - mal ganz locker durchquert es in elf Minuten rund 130 Millionen Jahre Erdgeschichte. Die Reise beginnt in Gondwana, jenem riesigen Urkontinent, bevor er in Afrika, Südamerika und Asien zerbrach, und führt durch einen etwa 400 Meter langen erloschenen Vulkan. Der ist zwar unecht, echt aber sind die Bewohner, der australische Lungenfisch ...