Seite 1

Unten links

In Stuttgart ist jetzt in Urteil ergangen, das in weiten Teilen Sachsens als Unrechtsurteil empfunden werden dürfte: Eine aus Sachsen stammende Frau wollte verreisen, nannte bei der Buchung das Reiseziel korrekt in ihrem heimatlichen Idiom, erhielt dann aber kein Flugticket nach Bordoh (hochdeutsch: Porto), sondern eines nach Bordoh (hochdeutsch: Bordeaux). Nun wollte sie das Geld zurück, aber das...

SPD: Nahles dementiert Gerüchte um Gabriel

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Gerüchte dementiert, wonach sich SPD-Chef Sigmar Gabriel praktisch aus dem Rennen um die Kanzlerkandidatur zurückgezogen hat: «Ich kann das nicht bestätigen.»

Basta!

»Basta!« zu sagen, ist nicht das Privileg von Regierungschefs. »Basta!« sagten am Wochenende Hunderttausende in Portugal und Spanien. Seit dem Sturz der Diktatur im Jahre 1974, der legendären Nelkenrevolution, hat es nicht mehr so viele Portugiesen auf die Straße getrieben wie am vergangenen Sonnabend. Mehr als eine Million waren es nach Schätzungen von Augenzeugen. Und beim »Marsch auf Madrid« sa...

Deutsche AKW profitieren von Militär-Uran

Berlin (AFP/nd). In deutschen Atomkraftwerken wird einem Bericht zufolge seit Jahren russisches Militäruran abgerüstet, ohne dass die Bevölkerung oder die Bundesregierung vom Ausmaß dieser brisanten Geschäfte wüssten. Über ein Jahrzehnt sei das strahlende Material, das zu den Hinterlassenschaft des Kalten Krieges zähle, in großem Stil in mehreren deutschen Reaktoren gelandet, berichtete die »Südde...

Roland Etzel

USA rechnen mit längerer Krise

Aus Sorge vor weiteren Protesten gegen den islamfeindlichen Film, der seit Tagen unter Muslimen für Empörung sorgt, wollen Deutschland und die USA einen Teil ihrer Diplomaten aus Sudan abziehen.

Iberer auf den Barrikaden

Weit über eine Million Menschen haben am Wochenende in Portugal und Spanien gegen erdrückende Sozialkürzungen demonstriert. In Portugal forderten die Demonstranten am Sonnabend den Rücktritt der Mitte-Rechts-Regierung, in Spanien eine Volksabstimmung über die Sparpolitik.

Seite 2
Jens-Eberhard Jahn

Wege zum Grundeinkommen

Am Wochenende begann ein Kongress des Internationalen Grundeinkommensnetzwerks. Vertreter und Vertreterinnen aus vielen verschiedenen Staaten waren anwesend.

ndPlusRené Heilig

Verstellter Blick

In diesem Jahr mussten sich die PR-Manager der Luft- und Raumfahrtshow ILA ein wenig mehr anstrengen beim Schönschreiben der Messe. Die Premierenveranstaltung auf dem neuen Messegelände Berlin »ExpoCenter Airport« habe eine »Punktlandung hingelegt«, lautete ihr genialer Einfall.

Seite 3
ndPlusRainer Funke

Mörder im Staatsauftrag

17. September 1992, kurz vor 23 Uhr: Im Restaurant »Mykonos« fallen 29 Schüsse. Sadegh Sharafkandi, Generalsekretär der Demokratischen Partei Kurdistans, zwei weitere kurdisch-iranische Politiker und ein Dolmetscher sterben. Sie hatten sich von einer Tagung der Sozialistischen Internationale zu einem Treff zurückgezogen - kurzfristig und geheim.

Ines Wallrodt

Die Disziplin der »Chaoten«

Am Dorfbrunnen weht eine rot-schwarze Antifa-Fahne. Zwei Gartenpavillons halten gerade so den Windböen Stand, die immer wieder über den Markplatz von Letzlingen fegen. Kriegsgegner haben hier seit einer Woche einen Infopunkt errichtet, für anreisende Mitstreiter, aber auch für die Bewohner des kleines Ortes, rund 50 Kilometer nördlich von Magdeburg.

Seite 4

Aufpassen

Eine Bundesratsinitiative zum einheitlichen Mindestlohn soll es geben. Dieses Mal wird sie initiiert von der Großen Koalition in Thüringen, die schwarz-roten Kolleginnen und Kollegen im Saarland haben bereits Unterstützung zu gesagt. Gut so. Wenn es die Bundesregierung mit dem Widerstand der Restliberalen nicht schafft, den Mindestlohn zu installieren, muss eben die Länderkammer ran. Aber es i...

Essen zu Geld

Ein bisschen auf Mitleid machen, ein wenig abwiegeln und etwas Schönrederei - fertig ist die neue Strategie der Deutschen Bank unter ihren beiden Chefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Ersterer erklärte nun, Deutschlands größtes Geldhaus sei nicht verantwortlich für den Hunger in der Welt.

Die Opfer? Egal

Noch ist ein reichliches Jahr Zeit bis zur Bundestagswahl, aber die SPD läuft schon zu ganz großer Form auf. Kein Wunder - wo die Union Angela Merkel unangefochten an der Spitze hat, spreizen sich in der Sozialdemokratie drei Möchtegern-Kandidaten. Einer - Sigmar Gabriel - möchte inzwischen ja nicht mehr so gern wie der anderen Beiden, wie er neulich dezent durchblicken ließ. Umso bezeichnender is...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kontinuität

Wechsel in der Führung einflussreicher Verbände lassen stets die Frage aufkommen, ob mit dem oder der Neuen Kontinuität oder Richtungswechsel zu erwarten sind. Bei Rainer Dulger, seit Freitag Nachfolger des 70-jährigen Martin Kannegiesser als Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, stehen die Zeichen eher auf Kontinuität. Der 48-jährige Ingenieur Dulger leitet mit seinem Bruder als ge...

ndPlusChristoph Butterwegge

Die neue Wohnungsnot

Mieterverbände schlagen Alarm, weil Wohnungsmieten und Nebenkosten in manchen Ballungsgebieten der Bundesrepublik seit geraumer Zeit explodieren und viele Menschen dafür mittlerweile die Hälfte ihres Einkommens ausgeben müssen. Bisher spricht aber kaum ein Verantwortlicher von Wohnungsnot, die den Betroffenen droht, wenn man dieser Gefahr nicht entschlossener als bisher entgegenwirkt.

Seite 5
Ulf Baumann

Turteln auf Probe

Im Bundesrat spielen sich CDU und SPD derzeit die Bälle zu. Erst vor ein paar Tagen haben Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) und ihr Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) einen Gesetzesentwurf über die »Festsetzung des Mindestlohnes« eingebracht.

ndPlusNikolas Sustr

Von Daten und deren Auswertern

Data-Mining, Gesichtserkennung und die Sicherheit. Die immer mächtigeren Instrumente der Zusammenführung von Personen-Daten im Internet erfüllen viele mit Sorge.

Seite 6

Erinnern an Nürnberger Rassegesetze

Nürnberg (dpa/nd). Vor dem Mahnmal für die von den Nazis ermordeten Sinti und Roma haben Bürger und Politiker der Opfer der Nürnberger Rassegesetze gedacht. Die diskriminierenden Gesetze wurden am 15. September 1935 während eines NSDAP-Reichsparteitages verkündet. Zu den Gästen der Nürnberger Gedenkfeier gehörte am Samstag auch Landtagsvizepräsidentin Christine Stahl (Grüne). Der bayerische Landes...

Riexinger warnt vor Streit

Dresden (dpa/nd). Die Bundesspitze der LINKEN sieht die Partei im leichten Aufwind. Parteichef Bernd Riexinger hat vor diesem Hintergrund vor einer neuen Ost-West-Debatte gewarnt. »Wir sind eine gesamtdeutsche pluralistische Partei, das muss im Mittelpunkt stehen«, sagte er am Samstag in Dresden. Es gebe 80 Prozent Gemeinsamkeiten und 20 Prozent Unterschiede. »Man muss mit den 80 Prozent Politik m...

Velten Schäfer, Ludwigslust

Schwungholen und Grabenkampf

Auf dem Nordost-Landesparteitag ist die LINKE-Landesspitze mit dem Antrag auf eine Zusammenlegung der Kreisverbände Stralsund und Vorpommern-Rügen knapp gescheitert. Mit Blick auf die Bundestagswahl will die Partei Ost-Erfahrungen in den Mittelpunkt rücken.

ndPlusCarsten Hoefer, dpa

Attraktive Aigner

CSU-Chef Seehofer will seine Partei zu alter Stärke führen - dabei helfen sollen drei prominente Frauen. Und Seehofer hat eine wichtige Nachricht in eigener Sache: Wird er 2013 wiedergewählt, will er bis 2018 Ministerpräsident bleiben. Er beugt Personalspekulationen vor.

Seite 7

Atombefehl kam von der Regierung

Islamabad (dpa/nd). Der des Atomschmuggels in Länder wie Iran und Nordkorea beschuldigte pakistanische Wissenschaftler Abdul Qadeer Khan hat nach eigenen Aussage auf Anweisung der Regierung gehandelt. Premierministerin Benazir Bhutto habe ihn seinerzeit beauftragt, zwei Länder beim Aufbau eines Atomprogramms zu unterstützen, erklärte der 76-Jährige in einem am Samstag veröffentlichten Interview. D...

Protest vor Japans Botschaft

Peking/Tokio (AFP/nd). Im Konflikt um eine von Peking und Tokio beanspruchte Inselgruppe nördlich von Taiwan sind am Wochenende in China Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Bei den Protesten in rund 50 Städten am Sonnabend gab es Angriffe auf japanische Unternehmen, und auch am Sonntag wurden Ausschreitungen gemeldet. Der Streit hatte sich nach dem Kauf mehrerer der Inseln durch den japanis...

Appelle gegen die Gewalt

Während der Papst seine Libanon-Reise mit einem Friedensappell für Syrien beendete, trafen sich dort Staatspräsident Assad und der internationale Vermittler Brahimi.

Irina Wolkowa, Moskau

Putin-Gegner marschierten

Zum dritten Mal nach der Rückkehr Wladimir Putins ins Präsidentenamt hatten seine Gegner am vergangenen Sonnabend in Moskau zum »Marsch der Millionen« aufgerufen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Occupy Wall Street - zweite Welle?

Am Wochenende trafen in New York Hunderte von Aktivisten aus den gesamten USA ein, um den ersten Jahrestag der »Occupy Wall Street«-Bewegung (OWS) zu feiern. Höhepunkt soll am Montagmorgen (Ortszeit) die Blockade des Finanzdistrikts sein.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Linke Kritik an Hollande

»Nein zum Fiskalpakt, Ja für ein Referendum über seine Ratifizierung!« Das war die Losung, die das Pressefest der kommunistischen Zeitung »l’Humanité« am Wochenende in Le Bourget bei Paris prägte.

Arabische Welt auf dem Weg der Modernisierung

nd: 2007 haben Sie mit Emmanuel Todd Ihr Buch »Le Rendezvous des Civilisations« veröffentlicht, haben Sie den »Arabischen Frühling« vorhergesehen?Courbage: Uns war schon klar, dass selbst in den Staaten der arabischen Welt, die am meisten zurückgeblieben sind, etwas passieren würde. Wir Demografen sind wie Seismologen, die ein Erdbeben voraussagen können, aber nicht den genauen Zeitpunkt. Es gibt ...

Seite 9

Kartellamt will gegen Wasserpreise vorgehen

Berlin (dpa/nd). Das Bundeskartellamt fordert mehr Möglichkeiten, um gegen hohe Wasserpreise in Deutschland vorgehen zu können. »Wir hätten uns gewünscht, dass in der Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen klar gestellt worden wäre, dass wir auch gegen Gebührenunternehmen im Wasserbereich vorgehen können«, sagte Präsident Andreas Mundt der dpa. Der Bundestag soll die Novelle im He...

Streit um geplante Bankenaufsicht

Nikosia (dpa/nd). Im Streit um die neue europäische Bankenaufsicht stößt Deutschland mit Zweifeln am Starttermin 2013 bei wichtigen Europartnern auf Kritik. »Ich wünsche, dass wir rasch vorankommen«, sagte Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici am Samstag in Nikosia nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen. Er berief sich auf die Beschlüsse des EU-Gipfels von Ende Juni, der einen Abschluss der ...

Knut Henkel

Rohstoffhunger fair befriedigen

Der Rohstoffhunger sorgt für immer mehr Bergbaukonflikte rund um den Globus. Indirekt verantwortlich ist auch die deutsche Automobilindustrie, die große Mengen an Stahl, Aluminium und Kupfer verschlingt. Wer konsumiert, muss auch mehr kontrollieren, lautet das zentrale Ergebnis einer Rohstoffkonferenz.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Das gestopfte Ozonloch

Als die Blöcke gerade erst im Verborgenen zu bröckeln begannen, gelang etwas ganz und gar Unerwartetes: Die Weltgemeinschaft einigte sich auf ein verbindliches, mit Sanktionen bewehrtes Umweltabkommen. Am 16. September 1987 unterzeichneten 24 Länder im kanadischen Montreal ein Protokoll, das eine Klasse chemischer Substanzen verbot: die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und bromierte Kohlenwasse...

Hermannus Pfeiffer

Blinde Passagiere und Schmutz an Bord

Schiffe haben nicht immer gleich viel Ladung an Bord. Damit sie trotzdem stabil schwimmen, wird die fehlende Fracht durch Wasser in Ballasttanks ausgeglichen und später wieder abgepumpt. Doch das Ballastwasser kann verunreinigt sein. Zudem reisen so blinde Passagiere aus der Natur eines Kontinents zum anderen.

ndPlusHans Weber

Vom Relaissender zum Naturpark

Wo früher von Malta aus die Deutsche Welle (DW) sendete, entsteht heute ein Naturpark sowie ein Forschungszentrum für die Nutzung von Wind- und Solarenergie.

Karoline Kallweit

Über den Dächern

Nach dem verheerenden Unglück im japanischen Fukushima im vergangenen Jahr beschloss die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie und setzt nun verstärkt auf regenerative Energien. Ein Berliner Forschungsprojekt interessiert sich für die Chancen der Windkraft in Städten.

Seite 11

Fußball und Flashmob

Während Berlins Innensenator nun auch über die Verzweigungen des rechtsextremen Terrortrios NSU stolpert und angestrengt »nachdenkt«; während die Rechtspopulisten von Pro Deutschland provozieren wollen, indem sie ein derzeit für Furore sorgendes schlechtes, islamfeindliches Video vorführen wollen – derweil treffen sich die von Fremdenhass und Rassismus Betroffenen zum friedlichen Miteinander. Am S...

ndPlusAndreas Fritsche

Gysi zieht den Hauptgewinn

Gregor Gysi kam gestern gerade noch rechtzeitig zum Ziel der nd-Wanderung, um den Gewinner des Fahrrads zu ziehen. Die nd-Leserwanderung führte am Sonntag vom Berliner S-Bahnhof Altglienicke zum Westernrestaurant »Richtershorn« am Ufer der Dahme. 720 Startkarten wurden ausgegeben. Hunderte sind aber auch gleich zum Ziel gefahren.

Klaus Joachim Herrmann

Das Tafelsilber retten und den Kollaps verhindern

Einfach den Piraten nachzueifern, sich an die SPD anzupassen oder von ihr radikal abzugrenzen – das tauge nicht als politische Strategie, befand Linksfraktionschef Udo Wolf am Wochenende. »Was wollen wir durchsetzen«, sei die erste zu klärende Frage, bevor es um das »Wie?« und das »Mit wem?« gehe. Wenn auch ein Schiffsausflug wegen allzu frischen Windes abgesagt wurde, wollte sich die 19 Abgeordne...

Seite 12

Jahrestag im Tränenpalast

(dpa). Der Tränenpalast am Berliner Bahnhof Friedrichstraße hat mit seiner neuen Ausstellung innerhalb von einem Jahr mehr als 240 000 Menschen angezogen. Der Pavillon aus Glas und Stahl heißt Tränenpalast, weil sich hier im geteilten Berlin die Menschen aus dem Westen von ihren Angehörigen oder Freunden im Osten verabschieden mussten, wenn sie von einem Besuch wieder heimkehrten. Der Präsident de...

Nina Hagen lockte Tausende

(epd). Etwa 20 000 Besucher haben nach Schätzungen der Veranstalter am Samstag rund um die Berliner Marienkirche auf dem Alexanderplatz ein »Fest der Kirchen« gefeiert. Einer der Höhepunkte war dabei ein kostenloses Konzert der Sängerin Nina Hagen, die vor 5000 Zuschauern am Abend ihr Gospelprogramm »Personal Jesus« zur Aufführung brachte. Die Punk-Ikone hatte sich 2009 evangelisch taufen lassen. ...

Tom Mustroph

Mit dem Strom

Ist Burnout ein individuelles Leiden oder schon der Streik der Subjekte gegen die Ökonomisierung unserer postmodernen Leben? Ganz so weit wie das Pamphlet des »Kommenden Aufstands«, das die Krankheit als einen Schritt in eine Abspaltung aus dem politischen Mainstream, also eine Radikalisierung beschreibt, geht die Austellung »A Burnt-Out Case?« in der NGBK nicht. Das ist schade. Aber immerhin leuc...

ndPlusTom Mustroph

Mit dem Strom

Ist Burnout ein individuelles Leiden oder schon der Streik der Subjekte gegen die Ökonomisierung unserer postmodernen Leben? Ganz so weit wie das Pamphlet des »Kommenden Aufstands«, das die Krankheit als einen Schritt in eine Abspaltung aus dem politischen Mainstream, also eine Radikalisierung beschreibt, geht die Austellung »A Burnt-Out Case?« in der NGBK nicht. Das ist schade. Aber immerhin leuc...

ndPlusVolkmar Draeger

Heroine weiblicher Hitze

So nennt sich nicht nur ihre neue Show, auch der einleitende Song trägt diesen Titel: »Some like it Heiß!«. Im Trenchcoat geht sie langsam auf die Zuschauer zu, begleitet einzig vom Klavier, wirft in einer Aufwallung von Hitze den Mantel fort, wirkt in weißer Bluse, roter Hose wie eine aus dem Saal. Sie aber steht auf der Bühne und gehört dorthin: Gayle Tufts. Nur wenige Monate nach einer erfolgre...

Volkmar Draeger

Heroine weiblicher Hitze

So nennt sich nicht nur ihre neue Show, auch der einleitende Song trägt diesen Titel: »Some like it Heiß!«. Im Trenchcoat geht sie langsam auf die Zuschauer zu, begleitet einzig vom Klavier, wirft in einer Aufwallung von Hitze den Mantel fort, wirkt in weißer Bluse, roter Hose wie eine aus dem Saal. Sie aber steht auf der Bühne und gehört dorthin: Gayle Tufts.

Seite 13
ndPlusRainer Balcrowiak

Grüne Idylle auf der Kippe

Es ist Erntezeit in Kreuzberg. Anwohner, Kitagruppen, Schulklassen und Besucher aus allen Teilen der Stadt flanieren durch die Beete am Moritzplatz, in denen nicht nur Kräuter und Salat, sondern auch mehr als 30 Sorten Tomaten und Kartoffeln zur Reife gelangt sind. Im Gartencafé genießen die zahlreichen Gäste die letzten Spätsommertage. Wer Interesse hat, kann sich an Workshops über die Grundlagen...

ndPlusElke Richter, dpa

Flüstern und Brummen

Für lärmgeplagte Anwohner kann er ein Segen sein: der sogenannte Flüsterasphalt. Doch nicht überall kann der geräuschschluckende Straßenbelag genutzt werden. Zudem hält er nicht so lange wie herkömmlicher Asphalt - und kostet mehr. Die Städte in Bayern setzen den leisen Asphalt daher in ganz unterschiedlichem Ausmaß ein, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Kai Böhne

Das Geheimnis des Mistfladens

Rund 65 Prozent der Deutschen achten beim Lebensmitteleinkauf immer oder meist auf regionale Herkunft. Sie wünschen sich natürliche Lebensmittel. Diesen vertrauen sie mehr als industrieller Massenware, hat die Stiftung Warentest festgestellt. Im Raum Göttingen hat man inzwischen fast 35 Jahre Erfahrungen in Sachen Regionalhandel mit Bioprodukten.

Seite 14

120 000 Schusswaffen

Potsdam (dpa/nd). In Brandenburg sind aktuell fast 120 000 Schusswaffen registriert. Rund 40 000 Brandenburger haben derzeit einen Waffenschein, wie aus einer Antwort von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. Allerdings muss nicht jeder Inhaber einer Erlaubnis auch eine Waffe sein Eigen nennen. Unbekannt ist im Ministerium, wie oft legale Schusswaffen...

Wenig Unterricht ausgefallen

Potsdam (dpa). Im vergangenen Schuljahr sind in Brandenburg 1,7 Prozent aller Unterrichtsstunden ersatzlos ausgefallen. Damit konnte das Land seine niedrige Ausfallquote halten, wie aus einer Antwort von Bildungsministerin Martina Münch (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. Demnach gehörte Brandenburg mit der gleichen Quote bereits im Schuljahr 2008/2009 zu den Bundesländern mit dem ...

Zwei Länder, ein Flughafen

Mainz/Saarbrücken (dpa/nd). Polizei, Justiz und Finanzverwaltung machen es vor: Eine Zusammenarbeit zwischen den Nachbarländern Rheinland-Pfalz und Saarland ist nicht nur möglich, sie spart auch Geld. In einer gemeinsamen Kabinettssitzung in Homburg wollen die Landesregierungen am Dienstag deshalb nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten suchen. Unter Leitung der beiden Ministerpräsidenten Annegret...

Verbesserter Kinderschutz

Misshandelt und gequält, durch Verletzungen fürs Leben gezeichnet oder tot. Immer wieder schrecken Fälle von Kindesmisshandlungen auf. Brandenburg will die Jüngsten und Wehrlosesten besser schützen. Schon bei den kleinsten Hinweisen sollen die Alarmglocken läuten.

ndPlusPetra Buch, dpa

Radweg als Geschäftsgrundlage

Nicht nur auf dem Lande, auch in Großstädten sind immer mehr Fahrradfahrer unterwegs. Nach den Verkehrsplänen des Bundes soll ihr Anteil am Verkehr noch weiter wachsen. Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) will davon profitieren.

Sven Kames

Neonazis kamen nicht durch

Tausende Menschen verhinderten am Samstag eine Demonstration der NPD. Unter dem Motto »They shall not pass« beispielsweise hatte ein linkes Bündnis aufgerufen, die rechte Demo zu stoppen. Zudem waren zahlreiche Menschen der Einladung von »Potsdam bekennt Farbe« zu einem Toleranzfest gefolgt.

Seite 15

Bunter Goldfisch

Die wohl ältesten, bisher bekannten Filmaufnahmen in Farbe sind in einem Museum im englischen Bradford gefunden worden. Die Filmrollen, die auf das Jahr 1902 geschätzt werden, hatten jahrelang unbeachtet im Archiv des National Media Museums gelegen, teilte das Museum in Bradford mit. Sie zeigen Aufnahmen des britischen Fotografen und Erfinders Edward Turner, die unter anderem seine Kinder beim Spi...

ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund war gebeten worden, die Trauerrede für einen guten Bekannten zu halten. Er hatte den Verstorbenen als Gesprächspartner sehr geschätzt; zwar war dieser lange schon etwas vergesslich und einigermaßen unstet gewesen, aber andererseits sehr belesen, was kein Wunder war, denn er hatte viele Jahre einen Lehrstuhl an der Universität innegehabt. Als die Trauergemeinde zur Grabstätte schritt,...

Anklage gegen Regisseur

Uganda hat einen britischen Theaterregisseur wegen der Inszenierung eines Stücks über Homosexualität angeklagt. Sollte ihn das Gericht in der Hauptstadt Kampala für schuldig befinden, drohen David Cecil bis zu zwei Jahre Haft, wie die ugandische Tageszeitung »Monitor« berichtete. Die Anklage wirft ihm vor, das Stück »Der Fluss und der Berg« ohne behördliche Genehmigung aufgeführt zu haben. Es hand...

ndPlusKlaus Bellin

Prosawunder aus Notaten

Seine Schrift fand schon immer Bewunderer. Richard von Kühlmann, Diplomat, Sammler und Schriftsteller, bat Rilke gleich nach dem Ersten Weltkrieg, ihm einige Gedichte mit der Hand abzuschreiben (»um zeitweise aus der Trübsal der Zeiten wegzuschleichen«). Der Privatdruck, der so entstand und noch mit Illustrationen von Max Slevogt geschmückt wurde, ist 1975 vom Insel-Verlag in einer einmaligen Aufl...

Hans-Dieter Schütt

Ein Satz wird Geschick

Dieses Buch ist dick, aber es rennt. Pure Fluchtvergnüglichkeit, könnte man sagen. Normalerweise rennen Memoiren nicht, sie machen sich breit, sie sind rund, sie ruhen. Diese Erinnerungen indes laufen, schlagen Haken.

Seite 16

Israel vertritt mich nicht

Die US-Philosophin und Literaturwissenschaftlerin Judith Butler hat wenige Tage nach der Ehrung mit dem Frankfurter Adorno-Preis ihre Kritik an Israel bekräftigt. Israel verdamme fünf Millionen Palästinenser zu einem Leben als Flüchtlinge und sei dabei selber von Flüchtlingen gegründet worden. »Mit diesem Widerspruch muss Israel leben«, sagte die jüdische Wissenschaftlerin auf einer Diskussionsver...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Tanzen und schreien

Mut ist ein Lustorgan, es zeugt Mut: Das russische Magazin »Snob« hat das Punkgebet der vom Putin-Regime verurteilten Band »Pussy Riot« mit dem Preis als »Bestes Kunstprojekt des Jahres« ausgezeichnet. Russische und ausländische Kommentatoren bezeichnen dies als eine höchst ehrenwert provokante Form der Solidarität. Die Frauen hätten die Gefühle Gläubiger verletzt? Als seien die Gefühle Ungläubige...

Dieter B. Herrmann

Bei Eisler

In der DDR mit Eislers Liedern groß geworden, hörte ich 1959 zum ersten Mal die »Deutsche Sinfonie«, ein oratorisches Werk für Chor, Soli und Orchester, das erst Jahrzehnte nach seiner Fertigstellung in der Berliner Staatsoper uraufgeführt wurde.

Carsten Gansel

Geschichte in Geschichten

Erich Loest, der 1926 in Mittweida/Sachsen geboren wurde, gehört in der Gegenwart zu den renommiertesten deutschen Autoren. Wollte man versuchen, grundlegende Momente seines Selbstverständnisses zu erfassen, dann ist der realistische Erzählansatz hervorzuheben. In einem Beitrag zu dem von ihm geschätzten Franz Fühmann hat Erich Loest sehr klar den Ausgangspunkt seines Schreibens umrissen. »Was mei...

Seite 18

Voll Adrenalin

Wirklich, Herr Aytekin? Blieb Ihnen denn wirklich »nichts anderes übrig«, als Szabolcs Huszti zwei gelbe Karten in Folge zu zeigen? Ihr Kollege Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichterkommission beim Deutschen Fußball-Bund, hätte Ihnen sicher nicht gleich die Pfeiflizenz entzogen, wenn Sie den adrenalingeladenen Hannoveraner Siegtorschützen in der Nachspielzeit des Nordderbys gegen Bremen mit nur einer gelben Karte hätten davonkommen lassen.

Ich hatte einen Stehplatz

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hat sein Versprechen wahr gemacht und ist nach dem Bundesligaaufstieg der SpVgg Greuther Fürth in seine Heimatstadt zurückgekehrt. Nach Fürths 0:2-Niederlage gegen Schalke erinnerte er sich an rauhe Sitten in den 30ern und warnende Worte des Vaters.

Thomas Niklaus und Judith Beck, SID

Bayerischer Luxus

Bayern München hat mit dem dritten Sieg im dritten Bundesligaspiel eine gelungene Generalprobe für die Champions League gefeiert - und das ohne Arjen Robben und Franck Ribéry. Auch Rekordmann Javi Martínez muss sich gedulden.

ndPlusFrank Hellmann, Hannover

Das Wort »Zaun« kannte ich noch nicht

Szabolcs Huszti ist nach Hannover zurückgekehrt und besser als je zuvor. Gegen Werder Bremen wurde er zum Matchwinner. Nun versucht er den Rummel um ihn klein zu halten. Eine ungewollte Spielpause kommt da gerade recht.

Seite 19
ndPlusJana Lange, SID

Klarer Sieg beim ersten EM-Casting

Beim Kantersieg gegen deutlich unterlegene Kasachinnen haben die DFB-Frauen um Nationaltrainerin Silvia Neid erneut ihren Torhunger gestillt, vollkommen zufrieden war man allerdings nicht.

Seite 20
ndPlusAndreas Zellmer, dpa

Goldener Auftakt

Besser hätte die Straßen-WM für die deutschen Radprofis nicht beginnen können. Im erstmals ausgetragenen Mannschaftszeitfahren für Firmenteams holte die deutsche Frauenmannschaft Lululemon Gold, ebenso die belgische Formation Omega Quick-Step mit Tony Martin.

Nicolas Reimker, SID

Kein Eishockey in Nordamerika

Der dritte »Lockout« in der NHL in den vergangenen 18 Jahren ist perfekt. Vertreter der Liga und der Spielergewerkschaft konnten sich vorerst nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen. Der für den 11. Oktober geplante Start steht auf der Kippe.