Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Neckermann wird abgewickelt

Der insolvente Versandhandel Neckermann wird zum 1. Oktober abgewickelt. Die meisten Mitarbeiter werden zu diesem Zeitpunkt freigestellt, teilt das Unternehmen mit. Ein Investor sei noch an einer Übernahme interessiert.

Scheinstreit

Gibt es eine Krise in der Koalition, hängt Schwarz-Gelb im Bund, wie die FAZ im Laufe des gestrigen Tages meinte, am »seidenen Faden« des Betreuungsgeldes? Eine Mehrheit der Kommentatoren scheint zu wünschen, dass dieser Faden jetzt reiße: Man brauche wieder eine »handlungsfähige Regierung«. Womit nur jene Neuauflage von Schwarz-Rot gemeint sein kann, die von der SPD bereits vorbereitet wird.

Obama verlangt hartes Vorgehen gegen Syrien

New York (AFP/nd). Angesichts des Bürgerkriegs in Syrien hat US-Präsident Barack Obama vor der UN-Vollversammlung ein hartes Vorgehen gegen die Führung in Damaskus verlangt. Syriens Präsident Baschar al-Assad müsse »Sanktionen und Konsequenzen« spüren, sagte Obama am Dienstag am UN-Sitz in New York. »Die Zukunft darf nicht einem Diktator gehören, der sein eigenes Volk ermordet.« Obama nutzte seine...

Hundertausende bei Generalstreik

Hunderttausende haben am Mittwoch in Griechenland mit einem Generalstreik gegen die Sparpolitik das öffentliche Leben lahmgelegt. Am Rande der Demonstrationen in Athen kam es zu Ausschreitungen. Dort gingen nach Angaben der Gewerkschaften mehr als 100 000 Menschen friedlich auf die Straßen.

Jörg Meyer

Herdprämie wankt, Koalition hält

Die FDP lehnte den Unions-Kompromiss fürs Betreuungsgeld ab und sorgt damit für kräftigen Ärger in der schwarz-gelben Koalition.

Seite 2
ndPlusRainer Balcerowiak

Einmal arm - immer arm

Immer mehr Kinder leben in Armut, zahlreiche von ihnen dauerhaft. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und des Instituts für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS). Für die Erhebung wurden 900 Kinder vom Vorschulalter an 15 Jahre lang begleitet. Wieder einmal bestätigte sich: Die Entwicklung von Kindern in Deutschland hängt maßgeblich von Einkommen und Bildungshintergrund der Eltern ab.

Seite 3
ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Wenn wir nicht aufstehen, machen sie uns fertig«

Am Mittwoch wird im Baskenland zum fünften Mal seit Beginn der spanischen Wirtschafts- und Finanzkrise ein Generalstreik stattfinden. Im zweiten Generalstreik seit Jahresbeginn wird hier weiter auf Mobilisierung der sozialen Basis gesetzt, um den »neoliberalen Durchmarsch« zu stoppen, der von der rechten spanischen Regierung beschleunigt wurde.

Knut Henkel

Der Kakao ist geerntet

In Bolivien sind seit dem Jahr 2006 die Preise für die wichtigsten Lebensmittel um fast zwei Drittel gestiegen. Dafür ist nicht nur die Inflation verantwortlich, sondern auch schwierige Produktionsbedingungen und die schlechte Infrastruktur.

Seite 4

Malis riskante Option

Eine Militäroperation in Mali rückt näher. Ganz offiziell hat die Regierung in Bamako nun bei der UNO um freie Fahrt für ein militärisches Vorgehen im Norden des faktisch geteilten Landes ersucht. Es gibt wenig Zweifel daran, dass die UNO zustimmt, nicht zuletzt, weil ihr Einsatz fürs Erste nicht vorgesehen ist.

Ralf Hutter

Israels Hollywood

Die iranische Regierung hat ihren Beitrag für den Oscar-Wettbewerb zurückgezogen, wie Kulturminister Mohammed Hosseini der Nachrichtenagentur Isna sagte. Er forderte alle anderen islamischen Länder auf, ihm zu folgen - aus Protest gegen den aktuellen Anti-Mohammed-Film. Ein Vorwand, ein Manöver, um sich im ständigen (Meinungs)Kampf gegen die US-Regierung zu profilieren? Kommentar von Ralf Hutter

Unterm Strich

Peer Steinbrück hat zum Endspurt in der »K-Frage« angesetzt - mit einer Attacke auf die Großbanken. In einem 25-seitigen Positionspapier demonstriert der Ex-Finanzminister seine Kanzlerkompetenz und wildert ungeniert im linken Milieu seines Kontrahenten Sigmar Gabriel.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zombie

Ein Laubblatt versteckt man - im Wald. Das ist das Geheimnis von Harald Schmidt: Fernsehen vernichtet man - mitten im Fernsehen. In einer Zeit, da sich das Fernsehen nur für Störungen, nie fürs Programm entschuldigt, karikiert Schmidt nicht die Verhältnisse, er fühlt sich als ihr Feldherr. Unter diesem Diktum wechselt er in fröhlich zynischer Gleichgültigkeit die Sender und schert sich wie eh u...

Peter Nowak

Monate auf Visa warten?

nd: Sie monieren lange Wartezeiten für die Visa nach Deutschland. In welchen Ländern dauert es besonders lange - und wie lang muss man sich dort gedulden?Dagdelen: Besonders betroffen sind beispielsweise Russland und China, aber auch die Ukraine oder Ägypten. Die Wartezeit etwa in Shanghai und Kairo beträgt neun, in Moskau, Nowosibirsk oder Peking inzwischen fünf und sechs Wochen. In Kiew sind es ...

Seite 5

EADS-Chef wirbt für Mega-Fusion

Berlin (AFP/nd). Der Chef des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS, Tom Enders, will einem Bericht zufolge in einem Bundestagsausschuss für die geplante Mega-Fusion mit dem britischen Konzern BAE Systems werben. Enders werde am Mittwochmorgen in den Wirtschaftsausschuss des Parlaments kommen und eine Stunde lang Fragen zum angestrebten Konzernzusammenschluss beantworten, berichtete di...

ndPlusSimon Poelchau

Trennbanken für den Wahlkampf

Die Finanzinstitute sollen nach dem Willen von Peer Steinbrück in einen eigenen europaweiten Rettungsfonds einzahlen. Das klassische Geldgeschäft soll vom Investmentbanking abgekoppelt werden.

Seite 6

Atommüll: Altmaier für Rückholung

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zur Rückholung des Atommülls aus dem maroden Salzbergwerk Asse bekannt. »Ich bin für die Rückholung, wenn sie möglich ist.

ndPlusHagen Jung

Rassismus im Bärenfell

Bei einer Razzia gegen Rechtsextreme in Hannover wurden Waffen und Propaganda sichergestellt - und ein Bärenkostüm, in dem die Nazis Passanten belästigt hatten.

ndPlusJérôme Lombard

Hexenjagd durch die Hintertür

In ihrem Entwurf für das Jahressteuergesetz 2013 sieht die Bundesregierung den Entzug der Fördermittel für Vereine vor, die vom Verfassungsschutz als »extremistisch« eingestuft werden. Der Finanzausschuss wird heute über den Gesetzesentwurf beraten. Initiativen mobilisieren zum Protest vor dem Bundestag.

Aert van Riel

Bürgerrechtler in der Minderheit

In der Berliner SPD-Zentrale diskutierten Kritiker und Befürworter der in der Partei umstrittenen Vorratsdatenspeicherung.

Seite 7

Mali bittet um Militäreinsatz im Norden

Mali hat bei der UNO um die Billigung eines internationalen Militäreinsatzes gegen die im Norden des afrikanischen Landes herrschenden Islamisten gebeten. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sagte am Montag in New York, dass die Regierung in Bamako von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine entsprechende Resolution des Sicherheitsrats erbeten habe.

Reisepässe gegen Investitionen

Dubai (dpa/nd). Der Karibikstaat St. Kitts und Nevis stellt ausländischen Investoren Reisepässe mit visafreier Einreise nach Deutschland und in fast 140 andere Länder in Aussicht. Eine Projektentwicklungsfirma namens Range Developments aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wirbt dafür unter anderem in Pakistan. Grundlage für einen Antrag auf Staatsangehörigkeit ist die Bereitschaft, 400 000 Doll...

Schauspielerin klagt gegen Schmähvideo

Eine in dem islamfeindlichen Film »Die Unschuld der Muslime« mitwirkende Schauspielerin will vor einem US-Bundesgericht die Weiterverbreitung des Videos stoppen. Cindy Lee Garcia wollte am gestrigen Dienstag wegen einer Verletzung des Urheberrechts Klage einreichen, sagte ihre Anwältin Cris Armenta dem US-Fernsehsender NBC.

Aufstand in Camp Saatari

Der neue UNO-Sondergesandte für Syrien hat vor dem Sicherheitsrat über den Beginn seiner Mission Bericht erstattet. Danach gibt es wenig Zuversicht über eine baldige Friedenslösung. In einem Flüchtlingslager in Jordanien gab es unterdessen einen Aufstand der Bewohner.

ndPlusHilmar König

Nepals Parteien auf Konsenssuche

Nepals zerstrittene politische Parteien haben nach drei Monate währenden Verhandlungen ein »Wunder« vollbracht und sich darauf geeinigt, im Frühjahr Wahlen zu einer neuen verfassunggebenden Versammlung durchzuführen. Doch bis es so weit ist, müssen noch viele Hürden aus dem Weg geräumt werden.

Seite 8

Lagarde ermahnt Staaten

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, setzt große Hoffnungen in den geplanten Ankauf von Anleihen aus Krisenstaaten durch die Europäische Zentralbank (EZB). Das Programm sei ein »Wendepunkt« im Kampf gegen die Eurokrise, sagte Lagarde am Montag in Washington. Allerdings bleibe Europa das »Epizentrum« der Gefahren für die Weltwirtschaft.

Frankreich friert Budget ein

Das Budget des französischen Parlaments soll für die kommenden fünf Jahre eingefroren werden. Während der Präsidentschaft von François Hollande, dessen Mandat bis Frühjahr 2017 läuft, werde der Etat um »nicht einen Euro« erhöht, sagte der Präsident der Nationalversammlung, der Sozialist Claude Bartolone, am Dienstag.

Gökhan Biçici, Istanbul

Immunität türkischer Abgeordneter in Gefahr

Mehrere pro-kurdische Parlamentarier wurden in diesem Jahr bereits wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Zuletzt traf es Sebahat Tuncel. Noch ist sie durch die Immunität geschützt.

Seite 9

Wasserpreise sollen sinken

(dpa). Die Regierungsfraktionen SPD und CDU haben sich laut »B.Z.« auf eine Absenkung der Berliner Wasserpreise um 15 Prozent verständigt. Zudem sollen die 1,9 Millionen Berliner Haushalte mit der Jahresabrechnung 2013 eine finanzielle Rückerstattung in Höhe von 60 Millionen Euro erhalten. Das bedeute im Schnitt eine Entlastung von rund 30 Euro pro Haushalt, hieß es. SPD und CDU seien sich einig, ...

Unterkünfte für Asylbewerber

(dpa). Angesichts einer sprunghaft gestiegenen Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern sucht das Landesamt für Gesundheit und Soziales dringend Unterkünfte für sie. Die Behörde habe die Kirche um Hilfe gebeten, berichtet die »Berliner Morgenpost«. Die Wohncontainer an der Spandauer Motardstraße, die längst außer Betrieb genommen werden sollten, seien überbelegt. Auch im Übergangswohnheim Marienfel...

Campus in Tegel geplant

(dpa). Die Beuth Hochschule für Technik erwartet durch den geplanten Teilumzug auf das Gelände des Berliner Flughafens Tegel ab 2015 eine Lösung ihres Platzproblems. »Uns fehlen etwa 15 000 Quadratmeter. In Tegel sollen wir diese Fläche bekommen«, sagte Hochschulsprecherin Monika Jansen. Nach dem Willen der Regierungsfraktionen SPD und CDU soll Tegel ab 2015 Hochschulstandort werden. Demnach haben...

CDU-Parteitag nominiert Yzer

(dpa). Jetzt hat sie offiziell den Segen ihrer Partei: Cornelia Yzer soll für die CDU Berlins neue Wirtschaftssenatorin werden. Ein Kleiner Parteitag nominierte die 51-Jährige am Montag einstimmig für das Regierungsamt. CDU-Chef Frank Henkel lobte Yzer als »kompetente und erfahrene Persönlichkeit«, die sich in Politik und Wirtschaft auskenne. »Ich bin überzeugt, dass Sie eine hervorragende Lobbyis...

Weder - noch

Ihren vollmundig angekündigten »Herbst der Entscheidungen leitete die rot-schwarze Koalition mit einem faulen Kompromiss ein. Das ICC wird weder anständig saniert noch wird es abgerissen. Das Congress Centrum bleibt, und es bleibt doch nicht - für Kongresse ist es nämlich gar nicht mehr vorgesehen. Über Nutzungen sollen Investoren, die es nicht gibt, nachdenken. SPD und CDU wollen weiter wursc...

Konzept zu Liegenschaften beschlossen

Grundstücke sollen künftig in Berlin nicht mehr nur nach dem höchstmöglichen Preis verkauft werden. Mit der Veräußerung von Landesvermögen sollen auch wirtschafts-, wohnungs-, kultur- und stadtentwicklungspolitische Ziele realisiert werden.

Klaus Joachim Herrmann

Congress Centrum ohne Kongresse

Mit einem »Kompromiss« über die Zukunft des Internationalen Congress Centrums (ICC) gingen am Dienstag die Fraktionsvorsitzenden von Rot-Schwarz in die Sitzungen ihrer Fraktionen. Sie wurden mit »wichtigen Entscheidungen« am Abend vor der Presse erwartet.

Nissrine Messaoudi

Damit das Schulessen gegessen wird

Zerkocht und farblos. Das Berliner Schulessen lässt auch im neuen Schuljahr zu wünschen übrig. Das soll sich jedoch künftig ändern. Wie mehr Qualität auf den Teller kommt, darüber machten sich Experten am Montag Gedanken. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin veranstaltete in Kooperation mit dem Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses und der Senatsverwaltung für Bildung die Fachtagung »B...

Seite 10

Kulturgroschen verliehen

(dpa). Ernst Elitz (71), der frühere Intendant des Deutschlandradios, ist neuer Träger des Kulturgroschens. Der Deutsche Kulturrat würdigte mit dem undotierten Preis in Berlin die kulturpolitische Leistung von Elitz als Gründungsintendant. Er habe nach der Wiedervereinigung unterschiedliche Sender aus Ost und West zum Deutschlandradio zusammengeführt und einen nationalen Hörfunk etabliert, der bei...

León eröffnet Festival

(dpa). Der argentinische Theatermacher Federico León eröffnet diesen Freitag das neue Berliner Festival »Foreign Affairs«. Bei Leóns Projekt »Las Multitudes« werden im Haus der Berliner Festspiele 108 Berliner Frauen, Männer und Kinder sowie 13 argentinische Schauspieler auf der Bühne stehen. In der europäischen Erstaufführung geht es um die Suche nach Gemeinsamkeiten und Gemeinschaft über die Gen...

DHM zeigt zum Jubiläum Gemälde

Zu seinem 25. Geburtstag zeigt das Deutsche Historische Museum (DHM) ab Ende Oktober erstmals einen Ausschnitt aus der eigenen, mehr als 2500 Gemälde umfassenden Sammlung.

RBB mit Überschuss

(epd). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 17,9 Millionen Euro abgeschlossen. Wie RBB-Sprecher Justus Demmer dem epd am Montag sagte, genehmigte der Rundfunkrat den Jahresabschluss in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag. Den Erträgen von 417,9 Millionen Euro standen nach Angaben des Sprechers 2011 Aufwendungen von 399,9 Millionen Euro gegenüber....

Auferstehung der Ruinen

Durch die historische Fruchtstraße, die Vorgängerin der Straße der Pariser Kommune, können Interessierte ab morgen wieder flanieren - im Foyer des »nd«-Gebäudes am Franz-Mehring-Platz. Im März 1952 nahm der Fotograf Fritz Tiedemann in 32 Einzelaufnahmen die Häuser zwischen damaliger Stalinallee und Ostbahnhof auf.

ndPlusLucía Tirado

Miss Marple des Barock

Ach, das Leben ist schön. Der Vorhang bekommt einen eigenen Walzer - und tanzt. Der Sonnenkönig ist verliebt. Glücklicherweise in ein kluges wie schönes Weib. Nur sie, seine Mätresse und künftige Frau, sieht er. Aber gerade sie erinnert ihn an seine Regierungspflichten. Sonst würde er - auf dem Höhepunkt seiner Macht wie seiner Lust - vor Liebe die Welt vergessen. Dabei ist in Paris 1680 der Teufe...

Seite 11

Offen für alle

Gemeinsames Arbeiten von behinderten und nichtbehinderten Menschen in der freien Wirtschaft ist nach Ansicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) noch immer nur selten möglich. Deshalb wollen rund 2500 Experten beim 12. Bundeskongress der Werkstätten von heute an bis zum Freitag in Freiburg neue Zukunftskonzepte diskutieren.

Haiko Prengel, dpa

Nicht cool, sondern erniedrigend

Hip-Hop, Skateboarding, Techno oder Punk: Jugendliche haben viele Möglichkeiten, um ihre Persönlichkeit auszudrücken. Doch das Lebensgefühl ist nicht immer befreiend. In vermeintlich coolen und alternativen Szenen zeigen sich bei genauerem Hinsehen oft Diskriminierungen. Ein Beispiel ist Frauenfeindlichkeit im männerdominierten Hip-Hop oder in der Skater-Szene. Jungs aus der eher sanfteren Emo-Sze...

ndPlusAndreas Jacob

Mieten steigen weiter

Berlin ist hip. Allein in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ist Berlin um 8200 Neubürger auf über dreieinhalb Millionen Einwohner gewachsen. Dass der Senat laut Koalitionsvereinbarung lediglich 30 000 neue Wohnungen schaffen will, ist für den Piraten Oliver Höfinghoff da ein Rätsel. Gemeinsam mit LINKEN und Grünen hatte der Abgeordnete am Dienstag zur Anhörung »Bezahlbares Wohnen in Berlin« in das Abgeordnetenhaus eingeladen.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Absturz aus dem Höhenrausch

Depressionen, Schlafstörungen Halluzinationen, Psychosen - das sind die Folgen des Konsums von Chrystal Meth. Das Aufputschmittel findet derzeit gerade in Bayern verstärkt Verbreitung, die Experten warnen.

Seite 12

CDU soll Wahl manipuliert haben

Potsdam (dpa/nd). Die Potsdamer Staatsanwaltschaft prüft eine anonyme Anzeige gegen den Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum (CDU) wegen Wahlmanipulation. Dabei gehe um seinen Wohnsitz, bestätigte am Dienstag der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, einen Bericht der »Märkischen Allgemeinen Zeitung«. Eichelbaum soll in seiner Heimatstadt Jüterbog gemeldet sein, jedoch in Potsdam lebe...

Hartz IV für Flüchtlinge

Potsdam (dpa). Ein breites Bündnis im Potsdamer Landtag will möglichst schnell das Gesetz abschaffen, das regelt, wie viel Geld Asylbewerber bekommen. Stattdessen sollten Asylbewerber in die bestehenden Sozialsysteme eingegliedert werden, heißt es in einer Begründung eines Antrags von SPD, LINKE und Bündnis 90/Die Grünen. Die Forderung soll am heutigen Mittwoch im Parlament behandelt werden. Die d...

Christian Schultz, dpa

»Schuld seyn se all«

Sie sollte noch vor der Bundesgartenschau 2011 fertig werden, doch die Sanierung und Erweiterung der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle dauerte viel länger als erwartet. Nach allerlei Streit wird sie nun eröffnet.

Moritz Seidel, AFP

Braune Ökologen

Allein in der Region Güstrow-Teterow zwischen Rostock und Neubrandenburg verzeichnet der Sammelband »Braune Ökologen« von 2011 rund 60 rechtsradikale Biobauern. Die großen Bio-Verbände arbeiten an Satzungsänderungen, um solche Mitglieder ausschließen zu können. Doch rechtlich ist ein Ausschluss nicht einfach.

Andreas Fritsche

Politiker auf Polizeistreife

Brandstiftung in Neu Fahrland am Freitagabend. Vier Kleinwagen gehen in Flammen auf. So steht es am nächsten Tag im Polizeibericht. Als die Beamten am Tatort eintrafen, saß der Politiker Christian Görke mit im Streifenwagen. Eine Nachtschicht lang beobachtete der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag das Geschehen in Potsdam und Umgebung. Sein Ziel: Er wollte sich ein Bild machen vom Stand der ...

ndPlusWilfried Neiße

LINKE für Hochschulauflösung

Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) will die Brandenburgische Technische Universität (BTU) in Cottbus und die Hochschule Lausitz in Senftenberg auflösen und an ihrer Stelle eine völlig neue Universität in Südbrandenburg gründen. Die LINKE stand dem mehr als ein halbes Jahr lang skeptisch gegenüber. Doch gestern fasste die Linksfraktion einen Beschluss zugunsten der neuen Universität, di...

ndPlusHarald Lachmann

Das Geheimnis der Löwenfabrik

Tiergärten sind beliebt, oft aber auch Zuschussgeschäfte für die Kommunen. Dass es anders gehen kann, zeigt Leipzig. Hier nimmt das Rathaus über den Zoo mittlerweile mehr ein, als es für dessen Betrieb zuschießt.

Seite 13

Kassiber

Notizen aus dem Gefängnis und andere heimliche Schreiben rückt das Literaturmuseum der Moderne in Marbach ins Blickfeld. Mal sind es unerlaubte Mitteilungen eines Häftlings an einen anderen, mal Notizen an Außenstehende, denen sich die Ausstellung »Kassiber. Verbotenes Schreiben« von diesem Freitag an widmet. Rund 200 Ausstellungsstücke dokumentieren in zehn Kapiteln das Arbeiten von Autoren unter...

ndPlusKlaus Funke

Das »Großzüg'sche un das Kleene«

Gehn'se mal in Dresden uff de Märkte und fragen'se nach. Sie werden staunen, wie oft Ihnen die Leute sagen: »Nu klar, den kenn mer, das is doch dor Günther Zieschong! Der mit der Bähnerte'n. Dor Hinrich, Jens. Das is eener von uns hier.« Nun hat er sein zweites Buch vorgelegt, dor Uwe, das den revolutionären Titel trägt »Meine Oma, Marx und Jesus Christus« und man erfährt, er stammt aus dem Dre...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das BILD

Du sollst dir kein Bild machen, das war der Anfang. »BILD« dir deine Meinung, das ist das Ende. Früher wollten Menschen wissen, nunmehr wollen sie - sehen. In vollem Gange ist der Angriff der Bilder, es herrscht eine weltweit grassierende Gier nach Augenschein. Mit der Aggressivität der Bilder kam das Verwildern der Blicke. Aus jenem Schauen, mit dem der Türmer im »Faust« sein träu...

Seite 14
Jan Freitag

Bruchstellen der Normalität

Manchen Dingen, die unser Leben prägen, geht kaum jemand auf den Grund. Dem Kleinstnatürlichen der Quantenphysik etwa mit ihren Bosonen und Quarks. Oder allem Übernatürlichen von Gott bis Aura. Das gilt auch für Amokläufe - ein Verbrechen, scheinbar ohne Grund, unerklärlich, aber dennoch erklärungsbedürftig. Zu viele Ballerspiele, heißt es dann reflexartig, oder zu wenig Liebe, verletzte Obhut ode...

ndPlusTobias Riegel

Späte Lust am Untergang

Heute vor 125 Jahren wurde die Schallplatte erfunden. Die meisten werden sich Bob Dylans neue LP »Tempest« trotzdem auf CD kaufen. Und in diesem Fall ist das noch zu verschmerzen. Denn das zu Recht allseits gelobte Werk trägt genug Dreck und Wut in sich - mehr als allein durch das Digitalisieren zu glätten wäre.

Martin Hatzius

Wie Deutschland klingt

Heimat, das ist da, wo man Wurzeln schlägt. Also eigentlich nirgendwo. Denn wir sind mobil, flexibel, globalisiert. Lebenslang einem einzigen Ort verbunden zu bleiben, das stehen wir allenfalls noch den Pflanzen zu. Der moderne Mensch ist ständig unterwegs. Arne Birkenstock zum Beispiel, Regisseur und Produzent des Dokumentarfilms »Sound of Heimat« (mit Co-Regisseur Jan Tengeler), wurde 1967 in Si...

Seite 15
ndPlusJan Tölva

Deutschland ist keine geläuterte Nation

Es ist gängige Praxis, dass dasjenige Bundesland, das den Vorsitz im Bundesrat hat, die Feiern zum »Tag der Deutschen Einheit« ausrichtet. Gegenwärtig ist das Bayern, also werden die Feierlichkeiten in diesem Jahr in München stattfinden, wo es neben einem Festakt mit reichlich Politprominenz ein »Bürgerfest« geben soll, das zwischen Feldherrenhalle und Siegestor wenigstens für zwei Tage dem zeitgl...

Simon Poelchau

Katastrophe Troika

Die Dokumentation »Catastroika« zeigt welche Folgen Privatisierungen für die Bevölkerung haben.

»Unser Weg ist nicht der einzig wahre«

Die Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) feiert ihr 30-jähriges Bestehen, was in der Erwerbslosenbewegung eine Rarität ist. PETER NOWAK sprach für »nd« mit dem ALSO-Aktivisten MICHAEL BÄTTIG, was sie anders machen, als andere Gruppen. Bättig ist seit Jahren bei der Gruppe aktiv.

Seite 16

Erneuerbarer Sprit prägt die Zukunft

Hamburg (dpa/nd). Trotz des E10-Debakels und heftiger Kritik von verschiedenen Seiten werden Biokraftstoffe künftig eine bedeutende Rolle spielen. Sie werden dann aber nicht mehr aus Pflanzen hergestellt, die auch als Nahrungs- oder Futtermittel dienen, sondern aus Rest- und Abfallstoffen. Das ergab zumindest eine Studie des Energiekonzerns Shell gemeinsam mit zwei wissenschaftlichen Instituten, d...

Werftarbeiter müssen weiter bangen

Für die P+S-Werften gibt es anscheinend noch Hoffnung: 30 Investoren haben derzeit noch Interesse an einem Kauf. Unterdessen laufen aber auch die Vorbereitungen für eine Transfergesellschaft.

Hermannus Pfeiffer

Verbraucherfreundlicher Riestern

Private Altersvorsorgemodelle gibt es viele - die meisten sind für den Verbraucher schwer zu durchschauen. Zumindest bei der staatlich geförderten Riester-Rente will die Regierung nun für mehr Durchblick sorgen.

Seite 17
ndPlusHarald Neuber

Modellstädte für Multis

Die honduranische Staatsführung hat kürzlich ein umstrittenes Abkommen über die Einrichtung von mindestens drei Sonderwirtschaftszonen unterzeichnet. Eine Verfassungsklage dagegen ist seit einem Jahr anhängig.

Andrea Klingsieck, Paris

Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

In Frankreich fehlen hunderttausende Wohnungen und die bestehenden werden immer teurer. Dem will die Regierung nun etwas entgegensetzen.

Hendrik Lasch, Dresden

Ein Fahrrad mit Wasserstoff im Tank

Elektroräder sind im Kommen. Allerdings ist ihre Reichweite wegen der Kapazität der Akkus begrenzt. Dresdner und Freiburger Wissenschaftler gehen einen anderen Weg: Sie rüsten ein Fahrrad mit Brennstoffzelle aus.

Seite 19
Alexander Ludewig

In Potsdam zählt nur das Maximum

Schwere Tage stehen vor den Fußballerinnen von Turbine Potsdam. Während die Champions League durch Reisestress beansprucht, wartet in der Bundesliga das Spitzenspiel.

ndPlusHeiko Oldörp, dpa

Von wegen Etikette

Es geht nicht um Geld, sondern um ganz viel Prestige. Viele Duelle zwischen den USA und Europa um den Ryder Cup sind legendär. In diesem Jahr sind die Amerikaner Gastgeber für die »Euros«. In der Vergangenheit ging es auf US-Boden nicht immer gesittet zu.

ndPlusOliver Händler

Mehr Geld für Sympathieträger

Mit Tischtennispräsident Thomas Weikert hat sich erstmals der Vorsitzende eines olympischen Fachverbands in die Reihe derer eingereiht, die Reformen in der Spitzensportförderung anmahnen. Positive Breitensportwirkung der Athleten solle die Fixierung auf Medaillen ablösen.

Seite 20

Oma entgeht Todesstrafe

Eine deutsche Oma hat in den USA ihren Enkelsohn ertränkt, um ihn vor dem Schicksal eines Scheidungskindes zu bewahren. Deshalb drohte der 73-Jährigen die Todesstrafe. Nun kommt die Rentnerin aus Baden-Württemberg mit einer langen Haftstrafe davon. Am Montag (Ortszeit) verurteilte eine Richterin die Frau wegen Totschlags zu 21 Jahren und sechs Monaten Gefängnis. Auf dieses Strafmaß hätten sich ...

Urteil gegen Total rechtens

Eine der schwersten Ölkatastrophen vor der französischen Atlantikküste hat strafrechtliche Folgen. Das höchste französische Gericht bestätigte am Dienstag Urteile gegen den Energiekonzern Total und andere Beteiligte. Die Richter des Kassationshofes widersprachen der Ansicht des Generalanwalts, der die französische Justiz nicht für zuständig angesehen hatte. Der mit knapp 31 000 Tonnen Schweröl ...

Heidi forever!

Vor einem Jahr hat das schielende Opossum Heidi im Leipziger Zoo seine weltbekannten Augen für immer geschlossen. Trotzdem ist die Beutelratte mit dem Silberblick weiter präsent - mit einer Seite in Facebook und Handy-App. Auch der Zooshop lässt sich das Geschäft mit dem einstigen Medienliebling nicht entgehen: Heidi auf Frühstücksbrettchen, Heidi auf Badetüchern, Heidi als Plüschtier - es gibt na...

Schwarzer Rauch über dem Rhein

Nach einem Feuer in einer Krefelder Düngemittelfabrik zog gestern eine Rauchwolke kilometerweit über den Rhein. Beißender Rauch nahm Sicht und Atem, doch am Nachmittag gab das Landesumweltamt Entwarnung - keine Gesundheitsgefahr.

Seite 21

Per Mausklick den Kühlschrank auffüllen

Beim Einkauf von Lebensmitteln im Internet sind die Deutschen laut einer internationalen Studie sehr zurückhaltend. Wer es jedoch aus zeitlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht in den Supermarkt schafft, kann den Einkauf bequem per Mausklick erledigen. Allerdings gibt es beim Lebensmittelkauf im Internet ein paar Punkte zu beachten.

Seite 22

Immer mehr Rentner arbeiten

In Deutschland arbeiten immer mehr Rentner. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Ruheständler mit einem Minijob um rund 60 Prozent und damit um 280 000 auf 761 000 gestiegen. Das geht aus einer Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE hervor. Dabei sei die demografische Entwicklung zu berücksichtigen. Von 2000 bis 2010 ist die Zahl der über 65-Jährigen um über drei Millionen gestiegen. So gesehe...

Finanzämter nehmen Ruheständler immer stärker ins Visier

Rentner müssen immer mehr von ihrer Rente abgeben. Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Finanzbehörden haben ihre Überprüfungen in den vergangenen Jahren schrittweise ausgeweitet. Bald gibt es auch im EU-Ausland kein Entkommen mehr vor dem deutschen Fiskus. Auch Rentner bekommen daher immer öfter Post vom Finanzamt. »Seit Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes im J...

Das Urteil geht an der Wirklichkeit vorbei

Krankenversicherte mit offenen Krankenkassenbeiträgen müssen weiter hohe Säumniszuschläge zahlen. Nach einem am 29. August 2012 verkündeten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel (Az. B 12 KR 3/11 R), das die gesetzlich festgeschriebenen Säumniszuschläge in Höhe von monatlich fünf Prozent gebilligt hat, haben Verbände eine Gesetzesänderung gefordert.

Seite 23

Ehrenamtliche weiterhin ohne Kündigungsschutz

Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen und anderen Einrichtungen. Da sie kein Geld bekommen, sind sie arbeitsrechtlich schlechter gestellt als andere Beschäftigte. Dabei bleibt es! Denn Ehrenamtliche genießen auch künftig nicht dieselben Schutzrechte wie Arbeitnehmer. Da das Ehrenamt unentgeltlich ausgeübt werde, könne es nicht mit einem Arbeitsverhältnis gleichgesetzt werd...

Seite 24

Trockenkeller gehört zum Gebrauch der Mietsache

Die Mieter wohnten schon jahrelang in einer Dachgeschosswohnung, als der Eigentümer wechselte. Mit dem Neuen gab es sofort Ärger: Plötzlich sollten die Mieter nicht mehr, wie seit 25 Jahren üblich, ihre Wäsche im Trockenkeller aufhängen.

Wer kann den Mietvertrag fortsetzen?

Wer kann nach dem Tod eines Mieters in einen bestehenden DDR-Mietvertrag ohne Änderungen eintreten?Andre L., per E-Mail Wenn ein Mieter verstorben ist, endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Mietrechtlich tritt dann der Ehegatte oder der Lebenspartner in das Mietverhältnis ein (§ 563 BGB). Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um einen in der DDR abgeschlossenen Mietvertrag handelt oder n...

Drei Vertragsmodelle für Mietverträge

Längst sind WGs nicht mehr nur unter Studenten und Auszubildenden beliebt: Vor allem in Großstädten teilen sich auch immer mehr junge Berufstätige Wohnungen. Doch beim Wohnen in der Gemeinschaft gibt es einige Fallstricke zu beachten. Wie sich Ärger in der WG vermeiden lässt, erläutern hier ERGO-Experten.

Seite 25

Kaminrauch

Ein Nachbar betrieb einen Kaminofen, dessen Rauch es dem anderen unmöglich machte, seinen Garten und seine Terrasse zu nutzen. Das sei niemandem zuzumuten, entschied das Landgericht Dortmund (Az. 3 O 29/08). Dem Betreiber des Kaminofens wurde deswegen untersagt, an mehr als acht Tagen pro Monat für jeweils fünf Stunden zu feuern. Nur so lange das der Fall sei, könne man noch von einem erlaubten »g...

Nach Stürmen Dächer prüfen

Der Klimawandel bringt häufiger schwere Stürme und heftige Regenfälle als noch vor Jahren. Der Gesetzgeber hat 2007 neue Berechnungen für die »Windlast« eingeführt.

Skonto ist gut - aber nur, wenn's vereinbart ist

Private Bauherren müssen meist auf jeden Cent achten, da lohnen sich Rabatte und Skonti. Im Baugewerbe sind sogenannte Skontovereinbarungen üblich, also die Reduzierung der Rechnungssumme, sofern diese innerhalb einer bestimmten Frist bezahlt wird. Bis zu fünf Prozent Skonto sind in der Baubranche durchaus möglich. Skonto muss allerdings immer vorher vereinbart werden, betont die ARGE Baurecht....

Stolperfallen kosten die Stadt Millionen

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Zustand maroder Gehwege hatte Ende Juli für Aufsehen gesorgt. Das Gericht hatte nach einer Klage einer gestürzten Rentnerin, die das Land verklagt hatte, entschieden: Der Klägerin stehe ein Schadenersatz zu. Und: Berlin hat seine Gehwege in Ordnung zu halten, damit dort niemand stürzen kann.

Seite 26

Gegenseitige Vermietung ohne Vorteile

Kaufen zwei nahe Angehörige je eine Eigentumswohnung in der Absicht, die Wohnung des jeweils Anderen zu mieten, um daraus steuerliche Vorteile zu ziehen, stellt dies einen Missbrauch der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten für Vermietung dar.

Trend in Ost und West rückläufig

In Ostdeutschland sind Eltern von Kindern unter 18 Jahren wesentlich seltener miteinander verheiratet als im Westen. Wie das Statistische Bundesamt Ende August in Wiesbaden mitteilte, lebten im vergangenen Jahr in 54 Prozent der ostdeutschen Familien mit Kindern, deren Eltern Ehepaare sind. 1996 lag dieser Anteil noch bei 72 Prozent. In Westdeutschland waren Eltern im Jahr 2011 in rund 75 Proze...

Die erb- und steuerrechtlichen Folgen

Mit der Adoption trifft die leibliche Mutter eine verantwortungsvolle Entscheidung für ihr Kind, indem sie die Verantwortung für ihr Kind in die Hände anderer Menschen legt. Andererseits ermöglicht die Adoption kinderlosen Paaren oder Personen die Gründung einer Familie.

Häusliches Arbeitszimmer erfolgreich steuerlich absetzen

Vor einer Woche informierten wir im nd-ratgeber über Anforderungen ans »häusliche Arbeitszimmer«, um es steuerlich absetzen zu können. Hintergrund war eine Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf. Heute geht es darum, wie sich der Aufwand für das heimische Büro durch Vermietung an den Arbeitgeber in voller Höhe als Werbungskosten absetzen lässt.

Seite 27

Winzer dürfen nicht für »bekömmlichen Wein« werben

»Mild«, »bekömmlich«, »sanfte Säure« - bei der Werbung für Wein sind diese Begriffe verboten. Das hat das oberste EU-Gericht am 6. September 2012 (Az. C-544/10) entschieden. Alkohol sei schädlich für die Gesundheit. Verbraucher müssten vor irreführender Werbung geschützt werden.

Verbraucher kann nach Kauf im Ausland zu Hause klagen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat mit seinem Urteil vom 8. September 2012 (Az. C-190/11) die Rechte von Verbrauchern gestärkt. Wer im Ausland ein Auto kauft und hinterher feststellt, dass der Wagen Mängel hat, dem steht das Recht zu, als Käufer vor einem heimischen Gericht gegen den Händler zu klagen. Der Käufer muss also nicht im Ausland prozessieren.

Erneut Warnung vor Abzocktrick

In letzter Zeit landeten wieder unzählige Mahnschreiben in den Briefkästen vieler Verbraucher - versandt vom »Mahnungs Büro Ries« aus 30926 Seelze mit Datum vom 5.9.2012. Darin wird eine Forderung über 159,50 Euro geltend gemacht. Behauptet wird, der Adressat habe sich 2010 telefonisch bei der »Euro Gewinner Zentrale« angemeldet. Für einen Kostenbeitrag von 49 Euro monatlich habe man einem Vert...

Raucherzimmer für Grundschullehrer?

Das im Berliner Schulgesetz festgelegte Rauchverbot auf dem gesamten Gelände aller Schulen lässt keine Ausnahmen für rauchende Lehrer zu. Dies entschied nach Angaben der D.A.S. Rechtsschutzversicherung das Oberverwaltungsgericht Berlin am 8. August 2012 (Az. OVG 4 B 29.10).

Seite 28

Register für das 3. Quartal 2012

Stichwort - Nr./Seite Adoption (Erb- und Steuerrecht) 1071/6 Altersvorsorge (Betriebliche) 1068/2 Arbeitsrecht (Abfindung) 1067/3 Arbeitsrecht (Arbeitsvertrag) 1068,1069/3 Arbeitsrecht (Arbeitszeitkonto) 1069/3 Arbeitsrecht (Berufskrankheit/Berufsgenossens.) 1061/2 Arbeitsrecht (Betriebsrente) 1062/3 Arbeitsrecht (Diskriminierung) 1962,1067/3 Arbeitsrecht (Entge...