Seite 1
Sagen, wer die Halunken sind

Sagen, wer die Halunken sind

Jean Ziegler spricht im nd-Interview über das tägliche Hunger-Massaker, dem weltweit alle fünf Sekunden ein Kind zum Opfer fällt. Der Ex-UNO-Sonderberichterstatter hat indes Hoffnung, dass ein Aufstand des Gewissens losbricht. Ein anderer Aufstand läuft bereits: In Italien haben wieder Tausende die Arbeit niedergelegt; in Frankreich und Spanien sind für dieses Wochenende neue Proteste gegen die Kr...

Susann Witt-Stahl

„Wenn die SPD später das Gegenteil tut, ist das ihr Problem"

Der Aktionstag „umFAIRteilen“ ist ein Erfolg, sagt Norbert Hackbusch, haushaltspolitischer Sprecher der Linksfraktion in der Hamburger Bürgerschaft, im "nd"-Interview und findet es okay, wenn auch Sozialdemokraten für eine Vermögensteuer auf die Straße gehen

Unten links

Wer ist Apothekerpartei in Deutschland? Die Frage stünde bei Günther Jauch ganz am Anfang einer Kandidatenrunde, zu leicht scheint die Antwort. Aber der Kandidat würde reinfallen, mit der FDP an der Fünfprozenthürde scheitern, und Jauch würde es wahrscheinlich für einen Irrtum seiner Redaktion halten. Doch es stimmt: Nur vier Prozent der Apotheker wählten derzeit die FDP, 17,2 Prozent jedoch die L...

Verbaler Kraftakt in der UNO

New York (AFP/nd). Im Streit um das iranische Atomprogramm hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung eine »klare rote Linie« gefordert. Iran müsse auf jeden Fall daran gehindert werden, in die letzte Stufe der Urananreicherung einzusteigen, sagte Netanjahu am Donnerstag in New York. Teheran sei nur noch »wenige Monate oder wenige Wochen« von de...

ndPlusGeorg Fülberth

Lange Wende

Am 1. Oktober 1982 wurde Kanzler Schmidt durch ein Misstrauensvotum von CDU/CSU und FDP gestürzt. Es begannen die 16 Kohl-Jahre. Der Neue hat noch als Oppositionsführer von der Notwendigkeit einer »geistig-moralischen Wende« schwadroniert. Jetzt konnte er zeigen, was er damit meinte.

Aert van Riel

SPD will mit Steinbrück regieren

Die K-Frage der SPD ist frühzeitig geklärt worden. Nächstes Jahr wird Peer Steinbrück gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten.

ndPlusFabian Köhler

Die Unschuld der Katholiken

Nur 13 Minuten dauerte der Skandal-Film: Die wichtigste Instanz für Hunderte Millionen Gläubige als zurückgebliebener Wahnsinniger. Machtversessenheit und Kindesmisshandlung. Religiöse Fundamentalisten protestierten gegen Blasphemie und die Verletzung religiöser Gefühle. Regierungen verboten die Ausstrahlung. Stein des Anstoßes: ein Zeichentrickfilm über den Papst.

Steinbrück und die Linkspartei

Der ehemalige SPD-Finanzminister macht nicht einmal den Versuch, links zu blinken - das eröffnet der LINKEN neue Möglichkeiten, meint Wolfgang Hübner. Vorsicht, warnt dagegen Tom Strohschneider: Welche Chancen die Linkspartei hat, hängt nicht am obersten Wahlkämpfer der Sozialdemokraten. Ein Pro und Contra

ndPlusSusann Witt-Stahl, Ines Wallrodt und Tom Strohschneider

Die ganze verdammte Bäckerei

Zehntausende Menschen sind am Samstag für eine stärkere Besteuerung von Vermögen auf die Straße gegangen. Das Motto »UmFAIRteilen« geht zwar nicht allen Demonstranten weit genug. Und mancher hatte mehr Teilnehmer erwartet. Dennoch bilanzieren die Organisatoren am Ende der Aktionen in zahlreichen Städten einen »vollen Erfolg«.

Seite 2
Aus Vernunft
ndPlusInes Wallrodt

Aus Vernunft

Ein Jahr vor der Bundestagswahl wächst der Druck zur Änderung des deutschen Steuersystems. Zum heutigen Aktionstag »Umfairteilen« haben Gewerkschaften, Sozialverbände, Parteien und Organisationen von Attac über Migrantenverbände bis zur Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe aufgerufen. Sie fordern, Reiche stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens zu beteiligen, durch Vermögensteuer, eine einmalige Vermögensabgabe, die Einschränkung von Finanzmarktspekulationen...

Umverteilungs-Instrumente

VermögensteuerDeutschland ist ein Steuerparadies für Eigentümer. Ein Grund dafür ist die Außerkraftsetzung der Vermögensteuer in den 1990er Jahren. Bis dahin mussten Privatpersonen ab einem Freibetrag von 120 000 DM pro Familienmitglied ein Prozent auf das zu versteuernde Vermögen zahlen. 1995 monierte das Bundesverfassungsgericht einige Details dieser Steuer, stellte aber die Vermögensteuer an si...

Seite 3
ndPlusStefan Otto

Arbeit ohne Ende

Der Kapitän Siegfried Beutler ist bereits 73 Jahre alt und führt die Touristen durch Bremerhaven. Auch Horst-Helmut Köller hat noch einen Minijob als Bürokraft. Anders als Beutler, für den die Arbeit auf dem Schiff eine Leidenschaft ist, geht der 66-Jährige arbeiten, weil seine Rente nicht ausreicht. Dabei war er fast fünf Jahrzehnte beschäftigt - allerdings häufig in schlecht bezahlten Branchen.

Seite 4
Fiskalvertrag ist europarechtswidrig

Fiskalvertrag ist europarechtswidrig

Der Bremer Rechtswissenschaftler Andreas Fischer-Lescano hat im Auftrag der LINKEN im Europaparlament ein Gutachten erstellt, in dem er zu dem Urteil kommt, dass der Vertrag zum Fiskalpakt gegen europäisches Recht verstößt. »Der Vertrag ist kein Vertrag der EU, sondern eine Strategie einiger Mitgliedsstaaten, die demokratischen Institutionen der EU zu umgehen«, erklärt Fischer-Lescano im nd-Interv...

Ralf Klingsieck, Paris

Franzosen gegen den Fiskalpakt

Mit einer Großkundgebung in Paris wollen Franzosen aus der Hauptstadt und dem ganzen Land am Sonntag gegen den Fiskalpakt protestieren. Zu der Massendemonstration, die vom Pariser Place de la Nation zum Place d'Italie verlaufen wird, haben mehr als 50 Organisationen aufgerufen. Darunter ist die Linksfront aus Kommunistischer Partei und Partei der Linken mit ihrem Vorsitzenden Jean-Luc Mélenchon, d...

Anna Maldini, Rom

Beamte legten Rom lahm

Griechenland und Spanien machten in dieser Woche den Anfang. Nach der Sommerpause wird in Europa wieder gegen das Spardiktat demonstriert. Zehntausende Staatsangestellte haben am Freitag in Rom mit ihrem Streik das Protestwochenende eingeleitet.

ndPlusRalf Streck

Portugal vor neuen Massenprotesten

»Alle nach Lissabon, alle zum Schlossplatz«, lautet das Motto für die heutigen Demonstrationen in der portugiesischen Hauptstadt. Nach massiven Protesten in den letzten Wochen wird erwartet, dass der große und bedeutsamste Platz in der Hauptstadt gefüllt wird. Inzwischen hatte sich auch die Empörten-Bewegung dem Aufruf angeschlossen. Seit dem 12. September mobilisiert der kommunistisch domini...

Seite 5
René Heilig

»Aufschlag« Bouffier

Hessens Ministerpräsident strotzte gestern vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages nur so vor Selbstbewusstsein. Bouffier, der »Matchwinner«? Offenbar. Verloren hat der Rechtsstaat.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Nahe dran und doch nicht dabei

Nun hört endlich auch der NSU-Ausschuss in Sachsen erste Zeugen. Die schieben die Verantwortung nach Thüringen ab - ein Muster, das auch die Regierung im Freistaat verfolgt.

ndPlusVelten Schäfer

Des Bären Fell

Nach 18 Jahren im Amt zieht sich Kurt Beck nun doch vom Amt des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz zurück. So erfolgreich er lange Zeit als Landesvater war, so unglücklich agierte er als kurzzeitiger SPD-Chef.

Seite 6

Eisiges Nahostklima in der UNO

Israels Premier Netanjahu hat von der UNO eine »rote Linie« gegen das iranische Atomprogramm verlangt. Spätestens im Sommer 2013 habe Iran genug Uran für eine Bombe angereichert. Während für ihn der Atomstreit Vorrang hatte, warb Palästinenserpräsident Abbas vor dem Plenum um Hilfe bei der Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts.

ndPlusGabriele Oertel

Rückholaktion Helmut Kohl

Das Helmut-Kohl-Festival hat am Donnerstagabend durch einen Festakt der Konrad-Adenauer-Stiftung im Berliner Deutschen Historischen Museum sein Ende gefunden. Der 30. Jahrestag der Wahl Kohls zum Bundeskanzler brachte dem Oggersheimer eine 1000-Seiten-Biografie, eine Briefmarke - und die Wiederaufnahme in die CDU-»Familie«.

Seite 7

Uneinig über Assange

Ecuador und Großbritannien streiten weiter über das Schicksal des Botschaftsflüchtlings Julian Assange.

ndPlusJan Keetman

Das Schönreden hat nicht viel geholfen

Der türkische Regierungschef Erdogan hat Deutschland und Frankreich vorgeworfen, die Türkei in ihrem Kampf gegen die PKK nicht zu unterstützen. »Der Westen will dieses Problem nicht lösen«, sagte Erdogan am Donnerstag im Sender NTV. Möglicherweise folgt der Demagogie aber jetzt tatsächlich eine eigene Bemühung.

Angriffe von Rebellen auf Aleppo

Aleppo/Genf (AFP/nd). Nach der Ankündigung eines Großangriffs der syrischen Rebellen auf die nordwestliche Metropole Aleppo haben in der Stadt am Freitag laut Aktivisten und Einwohnern bislang beispiellose Kämpfe getobt. Die in London ansässigen Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, erklärte am Freitag gegenüber AFP, am Morgen habe es Kämpfe »an mehreren Fronten« gegeben, die in dem bish...

Ian King, London

Ed Miliband sucht Profil

Piekfeine neue BBC-Fernsehstudios neben heruntergekommenen Wohnvierteln, Arbeits- und Hoffnungslose an der Seite von politischen Aufsteigern - die oppositionelle Labour-Partei tagt ab Sonntag in Manchester. In den Umfragen führt sie souverän. Wird das 2015 bei der Parlamentswahl reichen?

Seite 8

Alles Verhandlungssache?

Nahöstliche Themen sind die bestimmenden in der UNO. Das ist seit Jahrzehnten fast jedes Mal so, auch in dieser Woche. Allerdings lag der Fokus auf Iran und Syrien, während der Urkonflikt der Region, die ungelöste israelisch-palästinensische Frage, fast ein Nischendasein zu fristen hatte. Wäre es ganz vom weltpolitischen Podium Nr. 1 verschwunden - Israels Ministerpräsident Netanjahu hätte bestimm...

Marc Engelhardt

Vermittlerin

Wenn Elisabeth Decrey Warner einen freien Moment hat, dann genießt sie Spaziergänge am Ufer des Genfer Sees. Doch solche Momente sind rar gesät: Die Gründerin und Präsidentin des Vereins Appel de Genève (Genfer Aufruf) ist meistens irgendwo in der Welt unterwegs, um das Gespräch mit schwer bewaffneten Rebellen, unberechenbaren Milizen oder skrupellosen Warlords zu führen. Dabei geht es der Schweiz...

Erfolg genügt

Was Peer Steinbrück von Parteien hält, ist in jüngerer Zeit in mehreren Biografien recht übereinstimmend beschrieben worden. Sie sind ihm Mittel zum Zweck. Auch die eigene Partei. »Die Verteilung von gescheiten Köpfen und Deppen, Persönlichkeiten und Knallchargen über die Parteien« entspricht nach seiner Beobachtung der »Normalverteilung der Bevölkerung«. Das gilt sicher auch für die Verteilung vo...

Fiskalvertrag rechtswidrig?

nd: Die LINKE im Europaparlament hat bei Ihnen ein Gutachten zum Fiskalvertrag in Auftrag gegeben. Darin kommen Sie zu dem Schluss, dass der Vertrag formell sowie inhaltlich europarechtswidrig ist und daher der Europäische Gerichtshof (EuGH) eingeschaltet werden sollte. Warum?Fischer-Lescano: Weil sowohl das Zustandekommen als auch der Inhalt des Vertrages gegen europäisches Recht verstoßen. Die f...

Seite 9

Lufthansa: Härterer Sparkurs

Frankfurt am Main (dpa/nd). Lufthansa-Chef Christoph Franz will in seinem Unternehmen noch schärfer sparen als bislang angekündigt. Die Fortschritte des Programms »Score« würden in diesem Jahr nicht wie gewünscht »ergebnisverbessernd sichtbar«, erklärte der Vorstandsvorsitzende in einem Interview mit der Mitarbeiterzeitung »Lufthanseat«. Er machte dafür »Gegenwind« verantwortlich, etwa durch hohe ...

Europas Banken fehlen fast 200 Milliarden

London (AFP/nd). Bei Europas Großbanken klafft nach Angaben von Finanzmarktwächtern eine Kapitallücke von 199 Milliarden Euro. Die Banken müssten ihre Kapitalpolster noch um diesen Betrag aufstocken, um den neuen internationalen Kapitalregeln unter dem Namen »Basel III« gerecht zu werden, teilte die Europäische Bankenaufsicht am Donnerstag in der britischen Hauptstadt London mit. Der Kapitalbedarf...

Giftige Luft im Cockpit

Köln (dpa/nd). Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings hat es einen schweren Störfall mit giftiger Luft im Cockpit gegeben. Dabei sei ein Airbus im Dezember 2010 beim Landeanflug auf den Köln/Bonner Flughafen »offenbar haarscharf an einer Katastrophe« vorbeigeschrammt, berichteten am Freitag »Die Welt« und der Sender NDR Info. Germanwings selbst sprach zwar von einem gravierenden Zwischenfall, beton...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

»40 liegt zwischen 30 und 60«

Im Untersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre wurde gestern vor allem eins deutlich: Der Aktiendeal war in vielerlei Hinsicht fragwürdig.

Seite 12

Berlins schneller Kurs

Eine Million Fans an der Strecke, 40 000 Läufer auf den Beinen, Straßenkarneval in Tiergarten, Schöneberg und Kreuzberg - und mittendrin der Weltrekord-Mann. Geoffrey Mutai will am Sonntag (9.00 Uhr/n-tv und Eurosport) auf Berlins schnellem Kurs den Weltrekord knacken. Es wäre beim größten Marathonfest Deutschlands der fünfte Männerrekord in neun Jahren. »Wenn alles perfekt ist und das Wetter ...

ndPlusVon Jonathan Sachse

Im Kampf gegen das Kartell der Schweiger

Der Radsportweltverband UCI will mit einer Klage den Journalisten und Ex-Profi Paul Kimmage mundtot machen. Im Internet wird Geld für den Prozess gesammelt. Wird aus der Klage ein PR-Eigentor?

ndPlusMatthias Koch

Nicht um jeden Preis

Am Sonntag (14 Uhr) steigt im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion das Spiel der Spiele der Frauenfußball-Bundesliga. Der 1. FFC Turbine Potsdam empfängt den 1. FFC Frankfurt. Beide Vereine, die in den letzten zwölf Jahren jeweils sechs Mal Meister wurden, verbindet eine langjährige Rivalität. Momentan führt Turbine vor Frankfurt die Liste an. Nach dem starken Aderlass beim FCR Duisburg dürfen sich i...

Seite 13

Hilfsdienste nach Berlin

(dpa). Die evangelischen Hilfsorganisationen Diakonie Deutschland und Brot für die Welt ziehen in Berlin gemeinsam in ein neues Hauptquartier. In der nächsten Woche beginnt der Umzug der Angestellten in die neuen Büros in der Nähe des Nordbahnhofs, sagte eine Sprecherin. Dort sollen künftig 640 Menschen für Diakonie Deutschland und Brot für die Welt/Evangelischer Entwicklungsdienst arbeiten. Die m...

Diakonie will höhere Löhne

(epd). Beschäftigte von mehr als 15 Diakonie-Einrichtungen haben am Freitag in Berlin für höhere Löhne demonstriert. Darunter waren auch Vertreter großer sozialer Träger, wie das Spandauer Johannesstift und das Evangelische Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin. Die Arbeitgeber hätten ein früheres Angebot für 2013 von 4,5 Prozent Lohnerhöhungen Ende August wieder zurückgenommen und halbiert, kritis...

BER-Ausschuss gebildet

(nd-Herrmann). Eine »riesige Aufgabe« sieht der Pirat Martin Delius als Vorsitzender des neunköpfigen Untersuchungsausschusses zur Untersuchung des Debakels um den Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld BER vor sich. Das Gremium war vom Abgeordnetenhaus einstimmig am Donnerstagabend eingesetzt worden. Der Untersuchungsauftrag sei, so Delius, der »bisher am weitesten gefasste - von der frühen P...

Für »umme«

Der »Prakti« ist für viele Unternehmen das Allroundwerkzeug im Kampf gegen zu hohe Personalkosten. Attraktive Unternehmen mit schillernden Namen können sich vor Anfragen meist kaum retten. Da freut sich der unsichere Student über eine Zusage und schluckt die bittere Pille »keine Entlohnung - für umme« wortlos. Eigentlich ja kein Problem, mögen findige Buchhalter da entgegnen. Bezahlt das Unter...

Gericht stoppt Hausabriss für A 100

(dpa/nd). Die Gegner des umstrittenen Weiterbaus der Berliner Stadtautobahn A 100 von Neukölln nach Treptow haben vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einen Teilerfolg errungen. Der Abriss zweier Häuser in der Beermannstraße in Treptow ist nach einem Vergleichsvorschlag des Gerichts vom Tisch. Zudem wird die Planung in einigen weiteren Punkten nachgebessert. Nach den zweitägigen mündlichen ...

Nissrine Messaoudi

Norovirus oder Gift?

Die Zahl der Durchfallerkrankungen bei Schülern in Berlin steigt. Bislang ging man von 600 Erkrankten aus. Doch nun müssen 2176 Kinder die Herbstferien mit Brechdurchfall beginnen. Auslöser sollen verunreinigte Essenslieferungen durch den Caterer Sodexo sein. Bestätigt wurde die Annahme allerdings noch nicht. Insgesamt sind allein in Berlin 82 Institutionen betroffen - davon 58 Schulen, 22 Kitas u...

Seite 14

Berlinale im Kindermuseum

(nd). Kinderfilme, die auf der Berlinale gezeigt wurden, präsentiert das MachMit Kindermuseum mit der Filmreihe »Film ab!« am 29. September ab 18.30 Uhr in Verbindung mit der Ausstellung »ene--mene-muh - welches Recht hast du?«. »Film ab!« umfasst laut Museum zwei Sessions pro Jahr - im Frühjahr und im Herbst - mit jeweils sechs Filmabenden von etwa zwei Stunden. Jede Filmvorführung wird durch ein...

»Ärzte« nicht mehr geheim

(dpa). Die Berliner Band Die Ärzte will in Zukunft keine Geheimkonzerte mehr geben. »Wir machen einen Riesenaufwand, um in anderen Läden zu spielen, unter falschem Namen«, erklärte Bassist Rodrigo González (42) einem Radiosender. »Klar, dass das irgendwann rauskommt. Heute geht das in Millisekunden.« Für die Ärzte endet damit die jahrelange Tradition, unter Decknamen wie »Die Zuspäten« oder »Paul«...

Filmpreis in Berlin

(dpa). Das Datum für die Verleihung des Deutschen Filmpreises 2013 steht fest: Am 26. April werden im Berliner Friedrichstadt-Palast die besten Spiel-, Dokumentar- und Kinderfilme gekürt. Ausgezeichnet werden außerdem die besten Schauspieler, Regisseure, Cutter, Kameraleute und Filmkomponisten. Ab sofort können Produzenten und Verleiher ihre Werke online (dpaq.de/Ja9jk) für den Filmpreis anmelden,...

»Bands verlassen die Provinz«

(dpa). Allmählich darf man wohl von einer Dominanz Berlins sprechen: Zum achten Mal fand am Freitag der »Bundesvision Song Contest« statt - der Musikwettstreit der 16 Bundesländer. Drei Mal hat bislang die Hauptstadt gewonnen. 2011 siegte zuletzt Tim Bendzko (»Nur noch kurz die Welt retten«) für Berlin. »Das ist gut, aber natürlich auch erwartbar«, meint Entertainer Stefan Raab. Schließlich we...

Peter Kirschey

Spaltung im Schnelldurchlauf

Sie wird gesucht in den Tiefen des Meeres, in unwegsamen Bergregionen, in dichten Wäldern - die Black Box. Nach Flugzeugkatstrophen soll sie Aufschluss geben, über das, was an Bord geschah, um so Rückschlüsse auf die Ursache der Tragödie ziehen zu können. Eine Black Box ist am einstigen Grenzkotrollpunkt in der Friedrichstraße niedergegangen, das »Zentrum Kalter Krieg«, das im Schnelldurchlauf Ges...

Seite 15
ndPlusRobert Luchs, Mainz

Umzug oder Vergrämung?

Vertragen Zauneidechsen eine Umsiedlung? In Sörgenloch blockiert der Streit über diese Frage die Erschließung eines Baugebietes.

Dieter Hanisch, Neumünster

Neuer Vorstand gesucht

Die LINKE in Schleswig-Holstein hat bei den Landtagswahlen im Frühjahr eine empfindliche Wahlniederlage erlitten. Mit dem Landesparteitag an diesem Wochenende soll der Konsolidierungsprozess fortgesetzt werden.

Andreas Jacob

Agentur mit Schwachstellen

»Einer Mutter, die an Niereninsuffizienz leidet, und ihrem Sohn, der an Multipler Sklerose erkrankt ist, wurde der Mehrbedarf für kostenaufwendige Ernährung verweigert.« Ein krasser Einzelfall aus dem Alltag eines Jobcenters, dokumentiert durch das Berliner Arbeitslosenzentrum (BALZ). Die Aktion »Irren ist amtlich, Beratung kann helfen« versucht in solchen Fällen einzugreifen. »Die Agentur verspra...

ndPlusMartina Rathke, dpa

Strom aus Ostseewellen

Strom aus Wellen? Ingenieure aus Vorpommern haben ein besonderes Wellenkraftwerk entwickelt. Eine Testanlage in der Ostsee soll nun Daten für den Dauerbetrieb liefern.

Seite 16

Schwerin untersucht Werft-Debakel

Schwerin (nd-Schäfer). Vier Wochen nach der Insolvenz der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast hat der Schweriner Landtag mit den Stimmen von Linkspartei und Grünen einen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Zehn Parlamentarier sollen klären, »warum es trotz angeblich intensiver Begleitung durch die Landesregierung zur Insolvenz der Werften kommen konnte«, heißt es bei der Linksfraktion. Es müssen d...

Unfallfahrer drei Stunden am Lenker

Michendorf (dpa). Nach dem tragischen Unfall mehrerer Lkw und eines polnischen Reisebusses auf dem südlichen Berliner Ring wertet die Polizei die Fahrtenschreiber aus. Fahrer und Beifahrer eines Lasters waren am Donnerstag auf der Autobahn zwischen Michendorf und Ferch ums Leben gekommen, als ihr Fahrzeug auf einen haltenden polnischen Bus mit 61 Personen prallte, darunter 54 Schüler aus Poznan. ...

Kinderklinik wieder offen

Schwedt (dpa). Weil Ärzte fehlten, war die Kinderklinik in Schwedt sechs Monate lang geschlossen. Seit Freitag werden dort wieder kleine Patienten versorgt. Das Haus wurde mit einem neuen Medizinerteam offiziell eröffnet. »Wir haben gemeinsam mit vielen Mitwirkenden alles dafür getan, so schnell wie möglich die freien Ärztestellen zu besetzen«, erklärte der Geschäftsführer des Asklepios-Klinikums ...

Hagen Jung

Signale auf Dauerrot

Welche stillgelegten Bahnstrecken in Niedersachsen lassen sich für den Zugverkehr wieder herrichten? Der Landtag in Hannover, so ein Antrag der Grünen, solle dies prüfen lassen und sich für die Reaktivierung ruhender Schienenverbindungen einsetzen. Diesen Antrag hat die schwarz-gelbe Regierungsmehrheit im Parlament am Donnerstag abgelehnt.

Seite 17
Das Methusalem-Projekt
Christina Matte

Das Methusalem-Projekt

Das Methusalem-Projekt? Noch nie etwas davon gehört? Keine Ahnung, was das ist? Nun, es ist ein Forstprojekt, unter anderem im Land Brandenburg, wo es mittlerweile ins neunte Jahr geht. Pro Hektar Landeswald werden fünf Bäume gut sichtbar mit einer Plakette markiert, so dass Waldarbeitern und -besuchern gleichermaßen ins Auge sticht: Diese Bäume sind Auserwählte. Sie sind auserwählt, alt zu werden...

Seite 18
Umsonstläden: Einfach zum Mitnehmen

Umsonstläden: Einfach zum Mitnehmen

Über 50 Umsonstläden gibt es in der Bundesrepublik. Einer der ersten wurde 1999 in Hamburg vom Gesprächskreis »Lokale Ökonomie« eröffnet. In den Selbstbedienungsläden gibt es nur nützliche Dinge mit Gebrauchswert, keine Waren mit Tauschwert. Wer Kleidung, Möbel, Haushaltsgegenstände und andere Sachen nimmt, muss nichts dafür geben. Ladendiebstahl ist unmöglich.Die Läden basieren auf der Grundlage ...

Kommunen und Hausprojekte: Mit gemeinsamer Kasse

Kollektive Lebens- und Wohnformen praktizieren seit über 25 Jahren die Bewohner der Kommune Niederkaufungen in Nordhessen. Sie gehört zu den größten Kommunen in Deutschland. Hier leben und arbeiten 60 Erwachsene und 20 Jugendliche - ohne Privatbesitz von Produktionsmitteln, ohne privates Vermögen und mit gemeinsamer Kasse. Dorthinein fließen die Einkommen sämtlicher Bewohner und der hauseigenen Pr...

Kollektiv und selbstbestimmt arbeiten

Kollektiv und selbstbestimmt arbeiten

Solidarische Ökonomien basieren auf einer nicht-kapitalistischen Wirtschaftsweise mit demokratischen, sozialen und ökologischen Prinzipien. Nicht Profite, sondern die Menschen stehen dabei im Mittelpunkt. Die gemeinsamen Werte wie Kooperation statt Konkurrenz und die Orientierung an Sinn und Bedürfnissen statt am größtmöglichen Gewinn machen die Solidarische Ökonomie attraktiv.Die Arbeit in Kooper...

Grundeinkommen: Teilhabe für alle

Grundeinkommen: Teilhabe für alle

Die experimend-Seiten starteten Anfang Oktober 2010 mit einer klassischen Umverteilen-Kampagne: Das bedingungslose Grundeinkommen.Es sieht einen finanziellen Grundstock über dem Existenzminimum vor - ohne Sanktionen - und garantiert damit die gesellschaftliche und soziale Teilhabe aller hier lebenden Menschen.Ein Finanzierungsmodell stellte die heutige Parteivorsitzende der LINKEN, Katja Kipping i...

ndPlusNiels Seibert

Unsere Utopien lebbar machen

Eine größere Gleichverteilung von Vermögen, von Einkommen, aber auch von Ressourcen aller Art bedeutet mehr soziale Gerechtigkeit. Viele Projekte praktizieren Umverteilung im Kleinen. Einige Beispiele stellen wir auf diesen Seiten vor und blicken damit gleichzeitig auf zwei Jahre experimend zurück.

Seite 19
Alternativwährungen: Die Region stärken

Alternativwährungen: Die Region stärken

Sie heißen »Chiemgauer«, »Regio«, »Engel«, oder »Bürgerblüte« und sie sind das Gegenteil von dem um die Welt wirbelnden Geld der Finanzspekulanten: Die Regio-Währungen, die in ganz Deutschland von verschiedenen Initiativen ausgegeben werden und nur regional Gültigkeit besitzen. Mehr als 60 solcher Bürgerwährungen werden mittlerweile bundesweit gezählt.Das Geld taugt weder fürs Sparen noch für Spek...

Bankraub: Umverteilen ganz anders

Ende August 2005 startete der Katalane Enric Duran einen großen Coup: Mit 6000 Euro Startkapital als Kredit von einem ahnungslosen Verwandten legte er los und setzte eine Kreditspirale in Gang. Von kleinen Konsumkrediten bis hin zu einer Hypothek - 68 Kreditlinien bei 39 spanischen Finanzinstitutionen in Höhe von insgesamt 492 000 Euro wurden ihm bewilligt. Bereitwillig, weil die Banken davon lebe...

Projektwerkstatt auf Gegenseitigkeit

Projektwerkstatt auf Gegenseitigkeit

Die hauptsächlich in Brandenburg beheimatete »Projektwerkstatt auf Gegenseitigkeit« betreibt nichtkommerzielle Landwirtschaft und eine alternative, nicht marktförmige Nahrungsmittelversorgung. Die Abgabe der erzeugten Güter erfolgt unentgeltlich und unabhängig von der Beteiligung am Entstehungsprozess.Der Gedanke, dass es für jede Leistung eine direkte Gegenleistung geben müsse, sei abzulehnen. Be...

Commons: Jenseits der Tauschlogik

Commons: Jenseits der Tauschlogik

Der Begriff »Commons«, auf Deutsch auch »Gemeingüter« oder »Allmende«, fällt immer öfter, wenn es um Alternativen zu unserem profitorientierten Wirtschaftssystem geht. Sowohl materielle (Grund und Boden, Saatgut, Wasser) als auch immaterielle (Wissen, Kunst, Kultur) Ressourcen können Gemeingüter sein. Aber keine Gemeingüter ohne Gemeinschaft, die sie durch kollektive Nutzung pflegt und erhält - di...

Seite 20

Erinnern an Perotti

Die Stadt Ueckermünde in Vorpommern »erklingt« seit Freitag auf besondere Weise: Bis zum 4. Oktober treten 80 Sänger beim II. Internationalen Giulio-Perotti-Gesangswettbewerb an. Die Teilnehmer kommen aus 16 Staaten, darunter Rumänien, die Ukraine, Polen, Georgien, Südkorea, China, Japan und Kanada. Sie müssen vor einer international besetzten Jury zweimal singen: Zunächst die schönsten Arien aus ...

Düsseldorf: 101 x Paul Klee

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert erstmals ihren Paul-Klee-Gesamtbestand mit jetzt 101 Werken in der Öffentlichkeit. Kurz vor der Eröffnung der Ausstellung »100 x Paul Klee - Geschichte der Bilder« gab die Landesgalerie am Freitag die überraschende Schenkung eines weiteren Klee-Bildes aus der Kollektion einer Baden-Badener Kunstsammlerin bekannt. Mit dem Blatt »in seiner Brust« (19...

PLATTENBAU
Dieter Hanisch

PLATTENBAU

In den letzten Jahren ist es für den Wuppertaler Gitarristen Henrik Freischlader auf der Karriereleiter kontinuierlich bergauf gegangen. Anfangs Talent, dann Hoffnungsträger, gehört er inzwischen zu den Etablierten in seiner Zunft. Längst wird auch im Ausland sein »Made in Germany« nicht mehr belächelt, sondern die Qualität anerkannt. Höhepunkt war im vergangenen Jahr seine Nominierung in der Kate...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Malochen in Metropolis

Sie räkeln sich in Liegestühlen, vor einer Wand aus schönem Grün. Vogelgesang. Dann aber, im Chor, Klartext: junge Männer aus Essen, arbeitslos, perspektivlos, früh verschlissen in Teiljobs, Praktika, Call-Centern. Lauter Selbstwertruinen. Und das in einer Gegend, wo der Bergbau einst Arbeits- und Arbeitercharaktere schuf. Peter Stripps Roman »Rote Erde« erzählt von diesem einstigen Mythos; in...

Seite 21

Reim auf die Woche

Als Helmut Kohl der Kanzler war,trug »Mutti« Merkel Strubbelhaar,war Thomas Gottschalk Superstar,als »Birne« Kohl der Kanzler war ... Im Westen war'n die Westen sauber dank Persil.Und Griechenland war ein begehrtes Reiseziel.Es gab den Euro nicht, die Milch war halb so teuer.Und Al-Qaida war noch gar kein Ungeheuer.An Telefonen ringelte noch eine Schnur.Und statt zur Psychotherapie fuhr man zur Ku...

Nadia Shehadeh

Die Stimme des Blutes deines Bruders

Heinz Buschkowskys Vorabdrucke aus seinem offen rassistischen Buch »Neukölln ist überall« werden derzeit in der BILD-Zeitung abgedruckt. »Wo bin ich denn hier eigentlich? Ist das noch meine Stadt, meine Heimat?«, fragt sich Buschkowsky. Ja, möchte ich sagen, das ist Deine Heimat, und meine auch, und das was Du sagst haben schon viele vor Dir gesagt, und sie haben sich damit sogar sehr heimelig gef...

Seite 22
ndPlusArno Klönne

Gesellschaftspolitisch weggetreten?

Längst vergessene, altbundesrepublikanische Diskurse: Vor einem »Gewerkschaftsstaat« warnten lauthals in den 1950er Jahren die publizistischen Vertreter unternehmerischer Interessen im westdeutschen Wirtschaftswunderland, obwohl die Regierungsgewalt in Bonn sicher in Händen der unionsgeführten Koalitionen lag, »adenauerstaatliche« Verhältnisse also höchst stabil sich darstellten. Dem Gründungs- un...

Seite 23
ndPlusDetlef Kannapin

Im Dienst der Propaganda

In der Studie »Satellitenmentalität« wertete Siegfried Kracauer gemeinsam mit einem CIA-Agenten Interviews mit Flüchtlingen aus, die zu Beginn der fünfziger Jahre aus Osteuropa in den Westen gekommen waren. Untersucht werden sollte, wie die amerikanisch gelenkten Radiosendungen von »Voice of America«, »Radio Free Europe« und »Radio Liberty« auf das Bewusstsein wirkten.

Seite 24

Über den alltäglichen Skandal des Hungers

Alle fünf Sekunden fällt ein Kind dem Mangel an Nahrung zum Opfer. Der Hunger ist kein Schicksal, er ist das Werk von Menschen und kann von Menschen besiegt werden, behauptet Jean Ziegler, Soziologe und emeritierter Professor der Universität Genf sowie der Sorbonne in Paris. Mit ihm sprach nd-Redakteur Martin Ling in Berlin.

Der Aufstand des Gewissens kommt!

Der Aufstand des Gewissens kommt!

nd: Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter zehn Jahren an Hunger. Für Medien hat das einen Nachrichtenwert wie »Hund beißt Mann«. Der alltägliche Skandal findet in den Medien nicht statt. Schlagzeilen machen »nur« eskalierende Hungerkrisen, die spektakuläre Bilder liefern. Welche Erwartungen hegen Sie mit ihrem Buch »Wir lassen sie verhungern«, das den alltäglichen Hunger thematisiert?Ziegler: Z...

Seite 26

DOKfilm: In der Mitte des Lebens

Im Jahr 2000 war die Filmemacherin Marian Kiss 36 Jahre alt. Statistisch gesehen befand sie sich damit in der Mitte ihres Lebens. Diese Erkenntnis war der Anlass für Kiss, einen Dokumentarfilm über diese Mitte zu drehen (»Grüße aus der Lebensmitte«). Das Ergebnis ist ein Streifzug durch die Alltagsphilosophie, über Moral, Ideale, Karriere, Glaube, Träume, schließlich: Vergänglichkeit. Zum Wei...

OUT of SPACE: Grenzen der Freiheit

Über die Grenzen der Meinungsfreiheit wird derzeit hierzulande heftigst diskutiert. Mohammed-Karikaturen, da herrscht weitgehend Einigkeit, dürfen gezeigt werden. Aber selbstverständlich stößt die Meinungsfreiheit auch in Deutschland an eine Grenze, wenn die größte aller Glaubensgemeinschaften beleidigt wird: das Privatfernsehen. Das Kölner Landgericht entschied dieser Tage, dass T-Shirts mit dem ...

Was Politiker zu sagen haben

Vor wenigen Tagen wurde der bayerische Ministerpräsident Hors Seehofer (CSU) in der »Tagesschau« zur Frauenquote mit folgendem Satz zitiert: »Ich kann nur empfehlen: Eine Koalition handelt gemeinsam, mit Ausnahme von Gewissensfragen, und ich kann nicht erkennen, dass dies eine ist«. Einige Stunden später äußerte sich Seehofer in den »Tagesthemen« mit der gleichen Aussage zum Betreuungsgeld. Die...

Roberto De Lapuente

BLOGwoche: Fanatiker mit, Fanatiker ohne Gott

Das Abendland gibt sich momentan provokant atheistisch und nennt es Meinungsfreiheit. Mit welcher Herausforderungshaltung und Verachtung seine »Intellektuellen« gegen den Islam schießen, grenzt an Perversion. Sicherlich verbergen sich hinter dem, was Islamkritik heißt, einerseits auch rechtsradikale Freaks - andererseits sind es aber atheistische und intellektuelle Affekte, die im Namen der Meinun...

Peter Nowak

Proeuropäische Marktnische

»Warum gibt’s eigentlich keine europäische Tageszeitung?« Mit dieser Frage begann 2007 in einem Pariser Park die Idee einer Zeitung, die nicht mehr aus nationaler, sondern aus europäischer Perspektive berichtet.« So zumindest schildert der Journalist Tobias Sauer die Entstehungsgeschichte eines Medienprojekts, das seit drei Jahren als Internetmagazin firmiert und seit wenigen Tagen auch am Kiosk a...

ndPlusHarald Neuber

Massakrierte Glaubwürdigkeit

Die Nachricht versprach der Indigenen- und Menschenrechtsorganisation Survival International maximale Medienaufmerksamkeit: Im Süden Venezuelas sei eine Gruppe von Mitgliedern der Yanomami-Volksgruppe von Goldschürfern brutal ermordet worden, berichtete die Organisation mit Hauptsitz in London am 29. August. Augenzeugen hätten in der verlassenen Amazonas-Gemeinde Irotatheri »verkohlte Körper und K...

Seite 27

Streitfrage: Was bringt die Liberalisierung des Fernbusverkehrs?

Zwischen deutschen Städten könnten ab nächstem Jahr auch Fernbusse pendeln. Bislang war das nur in Ausnahmefällen erlaubt, weil Busse der Schiene keine Konkurrenz machen sollten. Doch nun ist es vorbei mit der Vorfahrt für die Bahn. Nach monatelangen Verhandlungen hat sich die Koalition mit SPD und Grünen im Bundestag auf die Freigabe des Buslinienverkehrs geeinigt. Eine Maut für Busse wird es nic...

Seite 28

Katzen und ihre Flecken

Die meisten Katzenarten - auch unsere Hauskatzen - besitzen ein gemustertes Fell. Bei Leoparden beispielsweise ist es gefleckt, bei Tigern gestreift. Man mag zwar vermuten, dass die Musterung der Tarnung dient, doch warum die einen dabei Streifen und die anderen Flecken bevorzugen, ist unbekannt. Dank genetischer Untersuchungen an Hauskatzen fanden Biologen um Christopher Kaelin vom HudsonAlph...

Verschüttete Alpendörfer

Frankfurt am Main (nd). Die scheinbar unberührte Idylle der Alpenlandschaft, der charakteristische Wechsel zwischen Weideflächen und Bergwäldern, ist nach Ansicht von Wissenschaftlern der Goethe-Universität Frankfurt am Main nicht allein ein Werk der Natur. Sie sehen darin auch das Ergebnis eines Jahrtausende währenden Raubbaus des Menschen an der Natur und daraus resultierender Landschaftsverände...

Natürlich grün-gold
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJoTricolor, Cherville

Natürlich grün-gold

Reis ist das Grundnahrungsmittel für zwei Milliarden Menschen. Und für die Ärmsten von ihnen oft das einzige. Damit fehlen ihnen nicht wenige essenzielle Nährstoffe, unter anderem Provitamin A. Auch deshalb leiden weltweit 250 Millionen Kinder im Vorschulalter an Vitamin-A-Mangel. Eine Folge: Bis zu 500 000 erblinden jährlich, etwa die Hälfte von ihnen stirbt innerhalb der nächsten zwölf Monate. ...

Martin Koch

Der Geist in der Materie

Für manche ist die Mathematik die edelste und reinste Form des Denkens. Andere halten sie schlicht für eine brotlose Kunst. Selbst der bekannte englische Zahlentheoretiker Godfrey Harold Hardy war stolz darauf, in seinem Fach nie etwas Nützliches gemacht zu haben. »Für die Welt hatte keine meiner Entdeckungen - ob im Guten oder Bösen - je die geringste Bedeutung, und daran dürfte sich auch künftig...

Seite 29
Blitzfidel
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Blitzfidel

Im russischen Team fehlte bei der gerade beendeten Schacholympiade wegen Krankheit ein sehr wichtiger Spieler: Alexander Morosewitsch (35), Zehnter der Weltrangliste. Um sein Leiden rankt sich längst ein Geheimnis. Auch das Turnier in Biel spielte er nicht zu Ende. Ähnlich passierte es 1999 in Dos Hermanas, 2004 in Wijk aan Zee, 2010 beim Amber Turnier. Dafür ist er als Blitzspieler immer aktiv - ...

ndPlusMonika Salz

Ein Mal Held sein!

Einmal Held sein! Mit Heroica ist das kein Problem. Denn hier müssen die zwei bis vier Spieler die Festung Fortaan aus der Hand des Goblinkönigs befreien. Vor das Spiel ist allerdings der Aufbau gesetzt. Die bunten Steinchen aus den verschiedenen Tüten werden genau nach Plan zu einem Spielfeld zusammengesetzt. Die Spieler können dann wählen, wer welcher Held - Ritter, Druide, Barbar oder Zaube...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss de...

Brigitte Müller

Ein geschmackvolles Paar: Dahlie und Mangold

Viele Menschen in unseren Breiten lieben von den Jahreszeiten besonders den Sommer, fahren oder fliegen ihm auch gern hinterher. Dabei sind doch sein Vorgänger ebenso wie sein Nachfolger viel abwechslungsreicher - zumindest aus der Perspektive von Hobbygärtnern. Im Frühling können wir täglich zusehen, wie aus Samen Pflanzen sprießen, wie Stauden und Gehölze aus dem Winterschlaf erwachen und dabei ...

ndPlusHans-Ullrich Keller, dpa

Herbstviereck kommt, Sommerdreieck geht

Im Oktober sind am Himmel alle Herbstbilder zur abendlichen Beobachtungszeit in günstige Stellungen gerückt. Hoch im Süden erblickt man das markante Herbstviereck, ein Sternenquadrat, das den Rumpf des Fabelwesens Pegasus darstellen soll. Von der oberen, östlichen Ecke zieht sich in nordöstliche Richtung die Sternenkette der Andromeda. Im Sternbild der Andromeda erkennt man in dunkler, mondloser N...

Seite 30
Immer dem Geheimnis des Felsenkellers nach
ndPlusAndré Micklitza

Immer dem Geheimnis des Felsenkellers nach

Der Kilometerzähler bleibt am Abend bei 30 oder 40 stehen. Für Tourenradler ein läppisches Tagespensum. Die oberfränkisch-thüringische Berg- und Hügellandschaft ist zwar lieblich anzuschauen, entpuppt sich für Pedalisten aber als eine echte Prüfung. Steigungen bis 16 Prozent strapazieren die Muskeln. Das fränkische Hof ist ein idealer Startpunkt. Denn hier wird das Reisefieber angefacht: Der Fe...

Seite 31
Sehnsucht nach der perfekten Zeit fürs Ich
Michael Müller

Sehnsucht nach der perfekten Zeit fürs Ich

Der Sommer hat sich gerade verabschiedet, da ist für die Tourismuswirtschaft schon die Wintersaison so gut wie gelaufen. Logistisch sowieso. Zu einem beträchtlichen Teil auch wirtschaftlich, denn bezahlt haben viele Gästekunden ihren Urlaub der nächsten Monate ja schon. In Kürze stellen die großen Veranstalter deshalb bereits die Sommerprogramme 2013 vor. Bei denen sie ganz sicher wieder davon aus...

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Luft(schloss)hoheit

Zweifelsfrei befinden wir uns auf diesem Foto im Areal eines Luftschlosses. Statt in den Swimming Pool zu gleiten: Sprung ins (dunkle) Wolkenmeer. Wo die Wirklichkeiten wie Wrackteile treiben.Das Errichten von Luftschlössern ist sozialster Wohnungsbau. Endlich ganz oben! Niemand mehr muss sich nach der Decke strecken. Alle dürfen mit der Tür ins Haus fallen. Hier rollt sich der Teppich, unter den ...