Seite 1

Unten links

»Betrogen, getäuscht, isoliert«. Dieses bittere Fazit zog der »Spiegel« zum 30. Jahrestag des Beginns der Kanzlerschaft von Helmut Kohl. Doch das umtriebige Magazin konnte da nicht wissen, dass dessen Martyrium noch längst nicht seinen Höhepunkt erreicht hatte. Denn nun wurde der Kanzler der Einheit erst richtig platt gemacht - von der Deutschen Post. Der schwarze Riese geriet - Klicks, klecks, St...

Welke Rosen

Mit Ausnahme des geschlagenen Michail Saakaschwili und seines Clans scheint alle Welt über den Ausgang der georgischen Parlamentswahlen glücklich zu sein. Als hätte zumindest der westliche Teil dieser Welt »Mischa« 2003 nicht als Helden gefeiert und seine »Rosenrevolution« nicht als Muster für den Sturz autoritärer Regierungen - im Osten - gepriesen. Es ist wahr: Die Rose, mit der Saakaschwili...

Wahlschlappe für Georgiens Präsidenten

Tbilissi (AFP/nd). Nach ihrem Sieg bei der Parlamentswahl in Georgien hat die Opposition Präsident Michail Saakaschwili zum Rücktritt aufgefordert. Vorgezogene Präsidentschaftswahlen wären jetzt die »einzig richtige Entscheidung«, sagte Oppositionsführer Bidsina Iwanischwili am Dienstag. Saakaschwilis reguläre Amtszeit läuft noch bis zum kommenden Jahr. Nach Auszählung von 97 Prozent der Wahlk...

Ulrike Henning

Der Rat der Götter

In das griechische Gesundheitswesen sollen deutsche Sparideen exportiert werden, wie Politiker der LINKEN-Bundestagsfraktion in Erfahrung brachten.

René Heilig

Rasmussens Rückzug

Der Rückzug aus Afghanistan könnte beschleunigt werden, hatte der NATO-Generalsekretär dem britischen »Guardian« gesagt. Seine Sprecherin berichtigte ihren Chef umgehend per Twitter.

Romney punktet in erster TV-Debatte klar gegen Obama

Mitt Romney setzt zur Aufholjagd an: Der republikanische Herausforderer von Präsident Barack Obama hat das erste Fernsehduell überraschend klar für sich entschieden. Romney setzte den oft zögerlich wirkenden Obama erheblich unter Druck.

Seite 2
ndPlusJürgen Reents

Wohl weil sie Kurden sind

Murat Eroğlu wurde 1985 in Tunceli geboren, im kurdischen Osten der Türkei. Als er neun war, so erzählt er, starben zehn Angehörige seiner Familie. Türkische Soldaten hatten bei einer »Säuberungsaktion gegen Terroristen« deren Haus abgeriegelt und angezündet. Murat flüchtete mit überlebenden Familienmitgliedern nach Istanbul. Dort angekommen, wurde er von seinen neuen türkischen Mitschülern g...

Seite 3
Jürgen Reents

»Befasst euch mit unserem Schicksal«

Murat Eroglu ist einer von 44 überwiegend kurdischen Journalisten und Verlagsmitarbeitern, denen seit Mitte September in der Türkei ein Prozess wegen »Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation« gemacht wird. Der heute 27-Jährige arbeitete als Reporter bei der kurdischen Nachrichtenagentur DIHA. Als die Anklage erhoben wurde, war er dort nicht mehr tätig. Er hatte einen Job in der Filmbranche gefunden, seinem Studienfach.
Die meisten Angeklagten in dem größten Presseprozess in der Türkei sitzen seit neun Monaten in Untersuchungshaft. Murat Eroglu gehört zu jenen zehn, die sich nach der Festnahme wieder – oder noch – auf freiem Fuß befinden. Mit ihm sprach Jürgen Reents.

Seite 4

Ein durchschnittlicher Tag

Heute ist Donnerstag, der 4. Oktober. Ein durchschnittlicher Tag. An einem solchen Tag werden in Deutschland über 7500 Tiere für Versuche »verbraucht«: Mäuse, Ratten, Kaninchen, Hunde, Affen ... In ganz Europa sind es mehr als 33 000. Für Zigtausende Tiere ist es indes nicht der letzte, sondern nur ein Tag ihrer lebenslangen Qual. An diesem Tag werden in den Schlachthäusern der Europäisch...

Das vergessene Bündel

Sicher kann ein Gesetz keine Infektionswelle wie die Erkrankungen Tausender Schulkinder verhindern. Es könnte aber Ausbreitung und Folgen eindämmen, wenn man solche Zwischenfälle ernst nähme. Wie peinlich ist es denn, dass erst auf Strukturen geschaut wird, wenn irgend etwas passiert ist? Dann werden »umfangreiche Maßnahmebündel geschnürt«, wie es in ministeriellen Mitteilungen gern heißt, die in ...

Sicher besser

Früher war alles besser - und vor allem sicherer. Norbert Blüm war sich sicher, dass die bundesrepublikanische Rente sicher ist. Sicherlich ein frommer Wunsch damals. Heute ist die Rente nur noch siech. Und derzeit großes Thema im Vorfeld der Bundestagswahl im nächsten Jahr. Kommentar von Markus Drescher.

Der Träumer

Bidsina Iwanischwili, der Sieger der Parlamentswahlen in Georgien, bezeichnet sich selbst als »Träumer ohne Mangel an Pragmatismus«. Was er Pragmatismus nennt, hat den 56-jährigen Kleinbauernsohn aus Tschorweli im Westen Georgiens zum reichsten Mann des Landes gemacht - mit einem geschätzten Vermögen von 6 Milliarden Dollar. In Moskau hatte der Ökonom, der sich damals Boris nannte, zu Perestro...

Simon Poelchau

Keine Krise in der Lehre?

Dominic Egger, Wirtschaftsstudent, kämpft für mehr Vielfalt in der Lehre. Simon Poelchau hat ihn für das nd befragt.

Seite 5
ndPlusMarina Mai

Brandgeruch

»Unterbringung mitten im Leben«, verteidigen die Behörden ihre Entscheidung, Asylbewerber in einem dafür geräumten Wohnblock unterzubringen. Seit ein paar Wochen leben in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) 24 Flüchtlinge - in Angst.

Rudolf Stumberger, München

München im Rausch

München war im Feierrausch. Am Rande tobte das Oktoberfest, im Innern der Stadt die Einheitsfeier. Beobachtungen - jenseits von Freibier.

Seite 6
ndPlusMarlene Göring

Drei Punkte für ein Kind

Erziehungsarbeit ist auch Arbeit - wird aber bei der Rente nicht angerechnet. Ungerecht finden das auch Frauen in der CDU.

Streitpunkt Rente

SPD und Gewerkschaften sind weiter uneins über die Zukunft der Rente: Die Höhe des künftigen Rentenniveaus wurde bei einem Spitzentreffen beider Seiten strittig diskutiert, wie DGB-Chef Michael Sommer nach den Beratungen am Dienstag in Berlin sagte. Unterdessen legten junge Abgeordneter von Schwarz-Gelb ein Gegenkonzept zur Zuschussrente von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor. Be...

René Heilig

Polizeigrün ganz gegen den Trend

»Sicherheit und Strafverfolgung im digitalen Zeitalter« ist der Titel eines Grünen Polizeikongresses, der am Freitag an der Hamburger Universität stattfinden wird. Es geht um mehr Bürgerrechte und damit um Alternativen in der Innenpolitik über nationale Grenzen hinaus.

Seite 7

Bombenterror kontra Dialog

Die bewaffneten Regierungsgegner in Syrien setzen auf Terror. Mit Autobomben reagierten sie auf eine Dialogofferte des Ministerpräsidenten.

Das Dilemma des Dieners

Das Urteil im Prozess gegen den päpstlichen Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele soll bereits am Sonnabend fallen. Dann seien die Schlussplädoyers von Anklage und Verteidigung, die jeweiligen Erwiderungen darauf und ein Schlusswort des Angeklagten vorgesehen, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch.

Oliver Eberhardt

Vor leeren Stühlen die Geschichte beschworen

Syrien und Iran waren die bestimmenden Themen der Reden vor der 67. Vollversammlung der Vereinten Nationen; der palästinensisch-israelische Konflikt fand dieses Mal nur am Rande statt. Und dennoch lassen die wenigen Äußerungen der Redner tief blicken: Die Weltgemeinschaft weiß auch nicht, wie es weiter gehen soll.

Seite 8
ndPlusAnna Maldini, Rom

Folgt Mario Monti doch sich selbst?

Für einen Teil der italienischen Gesellschaft kann es nach der »technischen« Regierung Mario Montis auch nach den Wahlen im nächsten Frühjahr nur einen Ministerpräsidenten geben: Mario Monti. Der schließt eine Kandidatur für irgendeine Partei aus, könnte sich aber vorstellen, notfalls wieder einzuspringen. Ist das mit einer gesunden Demokratie vereinbar?

Hannes Hofbauer, Wien

Kärntens Tango korrupti findet unbestechlichen Richter

Die Höhe des Strafausmaßes überraschte: Der frühere Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz fasste Anfang der Woche fünfeinhalb Jahre Haft ab. Der Richter sah es als erwiesen an, dass Martinz wie auch sein damaliger Koalitionspartner Jörg Haider ihre Parteikassen mit fingierten Honorarrechnungen gefüllt hatten.

ndPlusLouis Max Blank, Almeria

Der »Kalte Tropfen« war fast vergessen

Reichen die Sparbemühungen der Regierung in Madrid aus? Flüchtet Spanien unter den »Rettungsschirm«? Politik und Finanzwelt scheinen derzeit nur diese Fragen zu interessieren. Derweil traf den Süden des Landes eine andere folgenschwere Katastrophe.

Seite 9

Zieht euch warm an ...

Demnächst erreicht das deutsche Militär etwas, das bislang nur in Träumen möglich war: Weltweite Präsenz. Zum Glück geschieht das jedoch nur auf Pudelmützen, T-Shirts, und Socken. Denn da könnte demnächst das Logo »Bundeswehr« auftauchen. Samt deutschem Pleitegeier. Die International Surplus Wholesalers Inc., eine Handelsgesellschaft aus Texas, hat sich den Namen beim US-Patent- und Markenamt als ...

Kein Kundengeld für riskante Geschäfte

Großbanken sollen Kundengeschäft und Investmentbanking strikt trennen, empfiehlt eine EU-Expertengruppe. Aus der Branche kommt Widerstand. Ob die Empfehlungen jemals Gesetz werden, ist offen.

Ulrike Henning

1000 Euro für eine Pflegekraft

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lud kürzlich dazu ein, die ambulante Pflege einmal jenseits des Minutentaktes zu denken und Bedarf, Strukturen sowie Finanzierung sogenannter Altershaushalte zu erforschen.

Seite 10
Caroline M. Buck

Exodus

Noch bevor Griechenland zum Sorgenkind Europas wurde, bevor Spaniens Wirtschaft auch offiziell zu bröckeln begann und Italien in der Liste der Kandidaten auftauchte, die vielleicht demnächst Wirtschaftshilfe brauchen würden, hatten viele junge, gut ausgebildete, vielleicht auch noch schwule Italiener mit den Füßen abgestimmt und das Land verlassen. Luca Ragazzi und Gustav Hofer, die sich ihrem Lan...

ndPlusCaroline M. Buck

Was wollen sie wohl

Mal ziehen sie um, mal leben sie schon, die acht Mittzwanziger (oder älter), die sich in Dietrich Brüggemanns zweitem Kinofilm in wechselnden Paarbeziehungen zwischen Berlin und Freiburg durch diverse Mietsituationen schlafen. Ihre Eltern sind getrennt oder mitten in der lautstarken Generalprobe zur Scheidung, die erwachsenen Kinder studieren vor sich hin, suchen Arbeit, finden Jobs, gründen Wohng...

ndPlusAlexandra Exter

Sind so schöne Männer

Der Schweiß kommt aus der Sprühdose, der blaue Dunst in Bussen und Kneipen stammt garantiert nicht wirklich von Zigaretten, und die Wege, die dieser Film abfährt, sind auch schon lange nicht mehr die, die Jack Kerouac und seine Freunde damals fuhren, als noch nicht jede Ausfallstraße mit immer gleichen Motels und Fastfood-Kettenlokalen zugepflastert war. Zu lange hat es gedauert - und aus gutem Gr...

Seite 11

Für Schallschutz abkassiert

(dpa/nd). Der Schallschutz für Gebäude in der Nähe des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg hat bislang etwa 8,5 Millionen Euro an Planungskosten verschlungen. Pro Wohneinheit kosteten die Berechnungen für die Schallschutzanträge demnach im Schnitt 560 Euro, erklärte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Er berief sich auf...

Moscheen boten Einblick

(dpa/nd). Zum Tag der deutschen Einheit hatten gestern 18 Berliner Moscheen am Mittwoch ihre Türen für Besucher geöffnet. Interessierte konnten sich in Führungen, Ausstellungen und Vorträgen über die Arbeit und den Alltag in den Gotteshäusern informieren. In diesem Jahr stand der Tag der offenen Moschee unter dem Motto »Islamische Kunst und Kultur«. Bundesweit waren fast 600 Moscheen geöffnet. Die...

Über 10 400 Kranke mit Brechdurchfall

In Ostdeutschland sind inzwischen fast 10 400 Brechdurchfall-Patienten bekannt. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) sowie Daten des sächsischen Gesundheitsministeriums und des Berliner Senats hervor.

Henkels Rocker-Dilemma

Es ist eine durchaus riskante Strategie, die Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) gegen die kriminellen Motorradorganisationen der Hells Angels und der Bandidos fährt. Dass der Staat gegen diejenigen handeln muss, die sich selbst als »Outlaws«, also als außerhalb des Gesetzes Stehende bezeichnen, liegt auf der Hand. Erst recht, wenn wie in Berlin die Konflikte zwischen den Gruppen derart eskali...

Die Bar lebt

Jetzt ist es amtlich. Das Bieterkonsortium des elektronischen Musikclubs Kater Holzig hat das Ausschreibeverfahren um das BSR-Spree-Grundstück an der Holzmarkstraße für sich entschieden.

Martin Kröger

Bundesweites Rockerverbot gefordert

Der Druck der Polizei auf die Berliner Rockerszene hat enorm zugenommen. Meldungen wie diese von Ende September gibt es in den vergangenen Monaten immer wieder zu lesen: »Mann aus Rockermilieu wegen Cannabisanbau festgenommen« heißt es dann beispielsweise. Die Beamten gehen derzeit gegen Mitglieder der sogenannten Outlaw Motorcycle Gangs (OMCG) permanent auch wegen eher kleinerer Delikte vor.

Seite 12
Lucía Tirado

Verzweifeltes Singen

Wahrscheinlich geschah es nicht zum ersten Mal, dass der Autor solch eine Zeitungsmeldung las. Um eine junge Frau ging es darin, die einsam ein Kind gebiert, es nicht annimmt, den Säugling sterben lässt und wegschafft. Die Wortwahl zum Thema in einem Boulevardblatt, möglicherweise auch die örtliche Nähe des tragischen Ereignisses mögen den Pankower Lothar Trolle zum Schreiben des Stücks »Die Heima...

ndPlusVolkmar Draeger

Wahrheit ist, woran man glaubt

Vielleicht nicht die stärkste aller Boulevardkomödien, dennoch eine ganz aus dem französischen Esprit. Verfasst hat sie 1966 André Roussin, erst Schauspieler, dann renommierter Autor für Frankreichs Nachkriegstheater. Mindestens zwei Dutzend Stücke gehen auf das Konto des mit dem Prix Edmond Rostand und dem Prix Beaumarchais geehrten Mitglieds der Académie française, das auch auf deutschen Bühnen ...

Seite 13
ndPlusRené Heilig

Wieder Wunsiedel

Keine Ruhe für Wunsiedel. Am Volkstrauertag wollen Neonazis abermals in dem oberfränkischen Ort provozieren.

Kosten für BND-Neubau explodieren

Die Kosten für den Neubau des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Mitte steigen immer weiter an. Laut dem Vorsitzenden des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), werden die Kosten für den Bau der Nachrichtendienstzentrale in der Hauptstadt mindestens 1,5 Milliarden Euro betragen.

ndPlusWolfgang Weiß

Allende wurde nie offiziell

Salvador Allende, der Name des beim Militärputsch vom 11. September 1973 ums Leben gekommenen chilenischen Präsidenten, ist noch heute in Berlin präsent - vor allem in Köpenick, wo eine Straße, eine Brücke und eine Schule nach ihm benannt wurden. Auch für ein Neubauviertel, das hier zwischen Spree und den Waldgebieten am Müggelsee Anfang der 70er entstand und in dem über 8000 Menschen wohnen, war ...

Hans-Gerd Öfinger

Wenn Güterzüge den Schlaf rauben

Unter dem Druck von Bürgerinitiativen versprechen Bahn und Politik Abhilfe im Kampf gegen Bahnlärm im Mittelrheintal.

ndPlusKatharina Dockhorn

Zu kleine Happen für Hollywood

Filme sind für den Staat ein gutes Geschäft: Ein Mehrfaches der Subventionen wird im Land wieder ausgegeben. In Deutschland sind die Subventionen allerdings gedeckelt, Brandenburg hat die Filmförderung gekürzt. In Babelsberg bleiben daher immer öfter die Studios leer.

Seite 14

Neuer Solarpark

Neuhardenberg (dpa). Ein neuer Solarpark ist am Mittwoch in Neuhardenberg (Märkisch-Oderland) eröffnet worden. Er soll nach Betreiberangaben bis Ende dieses Jahres am Flugplatz ans Netz gehen und mit den erzeugten 145 Megawatt etwa 48 000 Haushalte versorgen. Auf dem Gelände hat die Firma Airport Development auf 280 Hektar gebaut. Es handelt sich um eines der bundesweit größten Solar-Projekte. Dar...

Geehrte Pflugscharen

Dresden/Berlin (epd/nd). Harald Bretschneider, heute 70-jähriger Pastor aus Dresden und Vorkämpfer der unabhängigen Friedensbewegung in der DDR, erhält für seine einst populäre Kampagne »Schwerter zu Pflugscharen« das Bundesverdienstkreuz. Vor gut 30 Jahren gab er den Anstoß für die Herstellung Hunderttausender Aufnäher, die die Skulptur von Jewgeni Wutschetitsch vor dem UN-Gebäude in New York...

Störung in Heizkraftwerk

Cottbus (dpa). Im Cottbuser Heizkraftwerk ist es am Montag zu einer Störung gekommen. Schäden gab es nicht, wie die Stadtwerke als Betreiber am Dienstag mitteilten. Im geschlossenen System, wo kleinkörnige Wirbelschichtkohle verbrannt wird, habe sich ein Glutnest gebildet. Das Feuer sei nicht nach außen gedrungen. Die Feuerwehr war mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Wie es hieß, wurde die Wärme...

Mahnwache gegen Flughafenasyl

Schönefeld (epd). Mit einer Mahnwache am Flughafen Berlin-Schönefeld haben am Mittwoch rund 200 Menschen gegen den dortigen Asylgewahrsam protestiert. »Flüchtlinge sind keine Verbrecher und haben Anspruch auf ein reguläres Verfahren«, sagte der Integrationsbeauftragte der evangelischen Landeskirche in Berlin, Hanns Thomä. Zu der Aktion unter dem biblischen Motto »Du sollst das Recht des Fremden ni...

Alternativen mit Marktreife

Im Jahr 2010 war Baubeginn für das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP) in Leuna, nun wurde es eröffnet. Das CBP soll die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schließen helfen.

ndPlusRonald Bahlburg, dpa

Zu jedem Thema eine Meinung

Potsdam. Wie würze ich das protokollarisch höchste Amt im Land mit einer Prise Humor? An diesem Rezept arbeitet Gunter Fritsch (SPD) seit nunmehr acht Jahren, nachdem er 2004 erstmals brandenburgischer Landtagspräsident geworden war. Weder turbulente Debatten über den Umgang mit der Stasi-Vergangenheit noch solche über den meist klammen Haushalt oder den nicht fertig werdenden neuen Hauptstadtflug...

Zu wenig Ohren für psychische Probleme

Wer in Sachsen-Anhalt und mit einem Drogenberater sprechen möchte, hat oft schlechte Karten. Die Wege sind weit und die Kreise haben den Rotstift angesetzt. Experten beklagen, dass deshalb ganze Regionen nicht versorgt sind.

Hagen Jung

Wo Geheimes nicht geheim bleibt

Hat ein Landrat vertrauliche Atommüll-Infos ausgeplaudert? Verrät ein »Maulwurf« Geheimes aus Ermittlungsakten zur Wulff-Affäre? Solche Fragen geistern zurzeit über die politische Bühne in Niedersachsen.

Seite 15

C'est la vie

»Shizuka«) aus der Serie: »Meine Großmütter«) von Miwa Yanagi - zu sehen in der Ausstellung »C'est la vie - Das ganze Leben. Der Mensch in Malerei und Fotografie« im Dresdner Hygiene-Museum. Werke aus fünf Jahrhunderten (50 Alte Meister und etwa 80 zeitgenössische Fotografien) werden gegenübergestellt. Foto: epd/DHMD...

Schlechte Nachrichten

Die Nachrichtenagentur dapd ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Charlottenburg in Berlin stimmte dem Antrag der dapd nachrichtenagentur GmbH und der dapd nachrichten GmbH auf Insolvenz in Eigenverwaltung am Dienstag zu.

ndPlusPeter Monnerjahn

»Rechtsfest«

Im Umgang mit den Forderungen religiöser Vereinigungen zeigt sich auch die deutsche Politik gerade von ihrer dogmenliebenden Seite. Noch bevor irgendwelche ernsthaften Argumente vorgebracht (geschweige denn abgewägt) wurden, stand bereits fest: Religiös begründete Beschneidungen an kleinen Kindern müssen in Deutschland straffrei möglich sein. Die Gründe überlegen wir uns später, »rechtsfest« muss ...

Hans-Dieter Schütt

Ein Maskenfall

Bei einer Lesung gewesen. Im Deutschen Theater Berlin. Die Bühne der Kammerspiele als eine Art Amphitheater. Aufsteigende Sitzreihen. Unten die Plätze für Autorin und Moderatorin. Vorerst aber das elende Abwarten vorm Absperrseil - dann Sturm: freie Platzwahl. Das bewährte Bloßstellungsmodell. Freiheit an völlig falscher Stelle. Beweisnot drückt, als sei auch das Theater nur wieder das blöde Leben...

Seite 17
Christel Berger

Der Wert einer Bibliothek

Dass eine kommunale Bibliothek in einer ostdeutschen Kleinstadt geschlossen wird, passierte nach der Wende so oft, dass dies kaum noch einer Meldung wert war. »Rechnet sich nicht« - das war's. Rudolf Scholz macht nun einen solchen Vorgang zum Gegenstand eines Romans und schildert Leben und Leute aus der Provinz: Die Bibliothekarin Anne, deren Tochter im Westen arbeitet. Den arbeitslos gewordene...

ndPlusMichael Sollorz

Sinnvolles Leben? Utopie!

Man lebt in einer großen Stadt/und ist doch so allein«, sang Marlene Dietrich vor 80 Jahren, und bis heute ist es die Verheißung der Metropolen, der die Kinder zufliegen wie Motten dem Licht. »Nennt mich Marie«, beginnt der Bericht solch eines Neuanfangs anno 2009 in Berlin. Marie wird nächstes Jahr studieren, bis dahin findet sie einen Job als Kellnerin und zieht um die Häuser. »Ich bin einsam. I...

Irmtraud Gutschke

Sehnsucht nach Aufrichtigkeit

Wiederaufnahme in den Bund der Glücklichen« - dafür, so Christa Wolf, sollte hier ein Zeichen gesetzt sein. Selbstermunterung: sich nicht demütigen lassen, nicht mal durch die eigenen unerfüllten Wünsche. Dafür steht am Schluss eine junge Frau, die »lachte, wie ich von ganzem Herzen zu lachen wünschte ... Ihr war es gegeben, unter den Verheißungen und Verlockungen des Lebens frei zu wählen, was ih...

Seite 19

Potsdam siegt 5:0

Dank des ersten Dreierpacks der 18-jährigen Nataša Andonova hat der deutsche Fußballmeister Turbine Potsdam locker das Achtelfinale der Champions League erreicht. Der zweimalige Gewinner der Königsklasse setzte sich am Mittwoch im Rückspiel zu Hause gegen Standard Lüttich mit 5:0 (2:0) durch. Turbine hatte bereits das Hinspiel in Belgien mit 3:1 für sich entschieden. In der nächsten Runde ist ...

Christian Kunz, dpa

Erste Kratzer im Bayernlack

Überraschend war nach neun Siegen nicht nur die erste Pleite des FC Bayern München. Auch Trainer Heynckes sorgte für Verwunderung, weil er mit der jüngsten Kritik von Sportvorstand Matthias Sammer nicht »einverstanden« war: »Populismus« könne man nicht gebrauchen. Hausgemachte Reibereien sicher auch nicht.

ndPlusOliver Händler

Der Unvollendete ist am Ende

Die Zeit des »Capitano« war schon lange vorbei, nun ist Michael Ballack nicht mal mehr Profifußballer. Über viele Jahre hinweg war er der einzige Weltstar in deutschen Reihen. Nun will er nicht mehr nach einem Verein suchen, der einem Altstar noch einen Stammplatz garantiert.

Seite 20

Reis stammt aus Südchina

Langkorn, Rundkorn, klebrig oder locker - Reis gibt es in unzähligen Variationen. Forscher haben jetzt entdeckt, woher das Nahrungsmittel ursprünglich stammt: aus dem Süden Chinas.

Löcher in der Milchstraße

Schwarze Löcher entstehen, wenn ausgebrannte, massereiche Sterne am Ende ihres Lebens in sich zusammenstürzen. Forscher haben nun solche Objekte in einem Kugelsternhaufen gefunden - und zwar gleich zwei.

Australien räumt Vernachlässigung von Korallenriff ein

Die Regierung in Australien hat eine Mitschuld am dramatischen Rückgang der Korallen des Great Barrier Reef eingeräumt. »Es gab zweifellos jahrzehntelang ein hohes Niveau der Vernachlässigung«, sagte Umweltminister Tony Burke am Dienstagabend dem Fernsehsender ABC. Eine Studie, der zufolge das Riff in den vergangenen 27 Jahren mehr als die Hälfte seiner Korallen verloren hat, sei »eine klare und l...

Martin Koch

Fröhliche Wissenschaft

Eigentlich sollte man glauben, dass jeder, der einen Nobelpreis erhält, sich über diese Ehrung freut. Das ist jedoch nicht immer so. Der seit 1991 von der Harvard University vergebene »Ig-Nobelpreis« (von ignoble = unwürdig, schmachvoll) wurde von manchen Laureaten aus Verärgerung nicht einmal persönlich in Empfang genommen. Denn der Preis gilt als »Lohn« für wissenschaftliche Arbeiten, die so abs...