Seite 1

Unten links

Halb Deutschland regt sich schon seit einer Woche über Peer Steinbrück auf. Der SPD-Kanzlerkandidat soll endlich seine Nebeneinkünfte aufdecken, wird verlangt. Offenbar liegt da ein schweres Missverständnis vor, weshalb wir ihn ausdrücklich in Schutz nehmen wollen: Seine wahren Nebeneinkünfte - nämlich die kläglichen Abgeordnetendiäten - sind so transparent wie nur irgendwas; sie sind vom Bundesta...

Samaras sieht Griechenland am Abgrund

Berlin (nd-Herzberg). Ein Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Griechenland wäre wichtig für beide Länder, sagte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras. Hilfe von der Bundeskanzlerin scheint die letzte Hoffnung des Regierungschefs zu sein. Um das zu illustrieren, verglich der Konservative die Situation seines Landes im »Handelsblatt« ausgerechnet mit der Deutschlands am Ende der ...

OB-Wahl in Stuttgart 21

Sieht so aus, als würde es an diesem Sonntag im Südwesten erneut zu erdrutschartigen Verschiebungen der politischen Landschaft kommen. Nachdem mit der Abwahl von Stefan Mappus im März 2011 die CDU-Ära auf Landesebene in einem Strudel von Filz und Betrug endete, steht nun Ähnliches in der Landeshauptstadt bevor. Und wieder spielt der Konflikt um Stuttgart 21 eine entscheidende Rolle. Aus nachvollzi...

Seite 2

»Die Bevölkerung hat ein Bewusstsein entwickelt«

nd: Für die Präsidentschaftswahlen wird eine Art Schicksalsentscheidung zwischen linker Regierung und Opposition vorhergesagt. Zeit für eine Zwischenbilanz: Wie steht es um den Reformprozess in Ihrem Land nach 13 Jahren?Samudio: Wichtig ist zunächst, den bolivarianischen Prozess vom historischen Standpunkt aus zu betrachten. In Venezuela hat es einen brutalen Prozess der Eroberung gegeben. Rund 97...

Raul Zelik, Medellín

Auf den Angstfaktor kann die Rechte nicht zählen

Kurz vor der Präsidentenwahl in Venezuela haben Staatschef Hugo Chávez und sein wichtigster Herausforderer, Henrique Capriles Radonski, noch einmal ihre Anhänger mobilisiert. Chávez trat am Donnerstag (Ortszeit) in Caracas auf, während Capriles in der Provinz seine letzten Kundgebungen absolvierte.

Seite 3
Jean-Luc Mélenchon und Ignacio Ramonet

Warum Chávez?

Hugo Chávez ist ohne jeden Zweifel der weltweit am meisten diffamierte Staatschef. Und je näher der Tag der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober rückt, desto infamer werden die Angriffe. Das gilt für Venezuela ebenso wie für Frankreich und andere Staaten. Zugleich aber stellen die Attacken gegen Chávez auch die Verzweiflung der Gegner der Bolivarianischen Revolution angesichts des (auch nach den Umfragen zu erwartenden) neuerlichen Wahlsiegs von Chávez unter Beweis.

Seite 4

Bildungsstudie bestätigt alte Erkenntnisse

Berlin (nd/dpa). Die Kultusminister der Bundesländer sehen angesichts des jüngsten Grundschüler-Rankings Handlungsbedarf. »Die Ergebnisse sind insgesamt erfreulich, dennoch bleibt viel zu tun«, sagte der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD), am Freitag in Berlin. Bei der Bildungsstudie - einem Leistungsvergleich nach Bundesländern -, die am Freitag von ...

ndPlusTom Strohschneider

Kleiner Beitrag, große Hilfe

Mit knapp 160 000 Euro hat der Fraktionsverein der LINKEN im Bundestag im vergangenen Jahr soziale und kulturelle Projekte unterstützt. Der gemeinsame Spendentopf wird von 73 der 76 Abgeordneten gefüllt.

ndPlusRené Heilig

»Geheimzuhaltende Tatsache«

»0zapft is«. So wurden - passend zum alljährlichen Oktoberfest - vor fast genau einem Jahr Berichte über den Einsatz von Staatstrojanern überschrieben. Was ist aus der von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger versprochenen »Transparenz und Aufklärung« geworden?

Seite 5

Späte Ehrung für Hildegard von Bingen

Rom (dpa/nd). Auf einmal geht der offizielle Aufstieg der Hildegard von Bingen in der katholischen Kirche ganz rasch. Im Mai von Papst Benedikt XVI. in den Heiligenkalender der Weltkirche aufgenommen, soll die Mystikerin, Äbtissin und Autorin (um 1098 bis 1179) am Sonntag in Rom feierlich auch zur Kirchenlehrerin erhoben werden. Die Ehre, zu den wichtigen und einflussreichen Theologen der Kirche z...

Steinbrück will Details zu Honoraren angeben

Der wegen seiner hoch dotierten Nebeneinkünfte als Abgeordneter in die Kritik geratene SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will die Honorare jetzt öffentlich machen. Auch die Parteien im Bundestag wollen die Auskunftspflicht neu regeln.

ndPlusClaudia Kohlus

Spenden können Armut lindern, nicht bekämpfen

Mit vielen Aktionen und Veranstaltungen findet heute der 6. Deutsche Tafeltag statt. Viele der knapp 900 Tafeln mit ihren 50 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind bundesweit daran beteiligt. Sie möchten neben der Werbung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln auch ein Zeichen gegen Armut und soziale Ausgrenzung setzen. Schon bei der Auftaktveranstaltung zum Deutschen Taf...

Vertafelung des Charity-Staats

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird größer, Tafeln, die Bedürftige mit Essen versorgen, boomen. Über die nicht nur positiven Seiten der Tafeln sprach Claudia Kohlus für »nd« mit Luise Molling.

Seite 6

Koloniale Verbrechen vor Gericht

Die britische Justiz hat drei Kenianern ein Klagerecht wegen mutmaßlicher Kolonialverbrechen in den 1950er Jahren zugesprochen. »Ein faires Verfahren« zu den von ihnen erhobenen Vorwürfen sei möglich, entschied der High Court als oberstes Zivilgericht am Freitag in London. »Die Beweislage auf beiden Seiten bleibt im Wesentlichen stichhaltig«, urteilte Richter Richard McCombe. Die Justiz müsse den Klagen daher nachgehen.

Anke Stefan, Athen

Wachsende Verzweiflung in Athen

Er führe »den Kampf seines Lebens«, sagte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras dem »Handelsblatt« in Bezug auf die Krise in seinem Land. Mit der Gläubigertroika verhandelt die Regierung noch immer über die nächsten Sparmaßnahmen.

Seite 7

Grenzfall Syrien-Konflikt

Nach harten Drohgebärden scheint ein Übergreifen des Syrien-Konflikts auf die Türkei vorerst abgewendet. Doch die Gesten zum Einlenken kommen zögerlich. In Syrien dauert unterdessen die Gewalt an.

Ian King, London

David Cameron - Absteiger des Jahres

Von schlechten Umfragewerten erschüttert, treffen sich die britischen Konservativen ab Sonntag zum Parteitag in Birmingham. Ihr Slogan lautet: Führerschaft für eine bessere Zukunft. Wirklich?

Seite 8

Kein Geld für Straßen

City-Geländewagen, Muttipanzer oder einfach SUV werden sie genannt - überdimensionierte Jeeps gehen weg wie warme Brötchen. Sie sollen den Fahrern ein Gefühl von Freiheit und Wildnis im Großstadtdschungel vermitteln und zeigen, dass ihr Besitzer das nötige Kleingeld hat, sie zu besitzen. Doch braucht die Klimakiller in Deutschland kein Mensch. Vielleicht könnte sich das bald ändern. Denn der Staat...

Wer hat den Längsten?

Die Bayern können's am allerallerbesten. Wieder einmal. Glückwunsch. Überhaupt sind die Grundschüler in den Südländern der Republik die besten. Wieder einmal. Glückwunsch. Und zum Schämen in die Ecke müssen sich - wieder einmal - die Stadtstaatenschmuddelkinder stellen. Eine Bildungsstudie zum Gähnen. Und zum Ärgern. Das vor allem. Gibt es tatsächlich nichts Wichtigeres, als zum x-ten Mal Bekan...

Ökonomie vor Politik

Wenigstens hatten die EU-Verträge bis zu dem von Lissabon 2007 vorgegeben, dass die politische Union Europas im Vordergrund des Zusammenschlusses EU stehe. Nun, in der größten Krise des Wirtschaftsraums, sollen Reformen einzig im ökonomischen Sektor erfolgen. Gestritten wird über Eurobonds, Fiskalunion und Euro-Rettungsfonds. Nach den Plänen des Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompu...

Zwang zur Ausbeutung?

nd: Sie sind am Sonntag bei der Tagung des DGB zum Welttag für menschenwürdige Arbeit dabei. Was macht eine Beschäftigung menschenwürdig?Hinzmann: Menschenwürdige Arbeit ist ein Begriff, der mehrere Dinge subsumiert, die letztlich auf internationalen Standards basieren. Da geht es darum, dass Menschen einen existenzsichernden Lohn bekommen und ihre Menschenwürde bei der Arbeit nicht verletzt wird....

Seite 9

Chef-Banker: Boni zu hoch

London (dpa/nd). Kritiker von zu hohen Boni für Banker bekommen jetzt ausgerechnet von einem der führenden Köpfe an der Wall Street Rückendeckung. Die Bezahlung in der Branche sei immer noch zu hoch, sagte Morgan-Stanley-Chef James Gorman der »Financial Times«. Es gebe zudem trotz der jüngsten Sparrunden weiterhin zu viele Investmentbanker. Für sein Haus stellte er weitere Kürzungen in Aussicht: D...

KiK zahlt noch nicht an Brandopfer

Bönen (dpa/nd). Der Textildiscounter KiK hat bisher noch kein Geld an Opfer und Hinterbliebene des Brandes in einer pakistanischen Textilfabrik gezahlt. »Das stimmt leider«, bestätigte KiK-Geschäftsführer Michael Arretz am Freitag einen Bericht der Hilfsorganisation Medico International. Es existiere zwar ein Konto, aber die Auszahlung sei schwierig. Man habe noch keinen vertrauenswürdigen Partner...

Immer mehr Zweitjobs

Wiesbaden (epd/nd). Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland verdienen sich neben ihrer Hauptbeschäftigung noch etwas hinzu. Im vergangenen Jahr ging jeder elfte Beschäftigte mit einer sozialversicherungspflichtigen Stelle zusätzlich mindestens einem Minijob nach, wie die Bundesagentur für Arbeit berichtet. Ende 2011 hatten demnach 2,6 Millionen Arbeitnehmer mehr als einen Job. Das entspreche einem ...

Hedgefonds lässt Kriegsschiff pfänden

London (dpa/nd). Der US-Hedgefonds Elliott Associates hat im Streit um die Rückzahlung von Anleiheschulden laut einem Bericht ein argentinisches Marineschiff in Ghana beschlagnahmen lassen. Wie die britische »Financial Times« (FT) am Donnerstag berichtete, stellte ein ghanaisches Gericht das mit einer 200 Mann starken Crew besetzte Segelschiff »Libertad« vorübergehend per einstweiliger Verfügung u...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Zankapfel Fehmarnbeltquerung

Beim geplanten Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark unter der Ostsee scheint sich die Landesregierung in Kiel auf die Seite der Befürworter zu schlagen.

Knut Henkel

Ende der goldenen Jahre Chinas

Die Nachfrage nach Stahl geht erstmals seit Jahren wieder zurück. Vor allem die sinkende Nachfrage aus China ist dafür verantwortlich. Für die großen Bergbaukonzerne eine schlechte Nachricht, denn die Weltmarktpreise für Eisenerz geben nach.

Seite 12
ndPlusMaximilian Haupt, dpa

Stuttgart zurück in der Krise

Der Betriebsausflug nach Molde wurde für den VfB Stuttgart zur Frustreise. Für Trainer Bruno Labbadia wird der Druck immer größer. Gegen Bayer Leverkusen muss dringend ein Erfolgserlebnis her, sonst wird es eine ungemütliche Länderspielpause.

ndPlusOliver Händler

Schuhe, Shirts und Schals

Dirk Nowitzki spielt heute erstmals mit den Dallas Mavericks in Deutschland. Im Vorbereitungsspiel bei Alba Berlin steht dabei weniger das Sportliche im Mittelpunkt. Vielmehr soll das Produkt NBA präsentiert werden.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Vertrösteter Torwart

Bundestrainer Joachim Löw erkennt die Klasseleistungen von Torwart René Adler an, doch bis zu einer Nominierung muss sich der formstärkste deutsche Keeper noch gedulden.

Seite 13

Unwetter ohne Vorwarnung

(dpa). Die Berliner Feuerwehr hat beim ersten Herbststurm des Jahres am Donnerstagabend zu etwa 150 Einsätzen ausrücken müssen. Der Sturm tobte ohne Vorwarnung am späten Donnerstagnachmittag in der Hauptstadt, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Bäume stürzten um, Äste brachen ab und stürzten auf Fußwege und Straßen. Es gab teilweise erheblichen Sachschaden an Fahrzeugen und Häusern, aber kein...

Behinderter Fan fast zu Tode gewürgt

(dpa). Nach einem Fußballspiel haben Unbekannte einen am Down-Syndrom erkrankten Hertha-Fan an der Berliner S-Bahnstation Olympiastadion beinahe zu Tode gewürgt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, schlugen die Männer nach dem Spiel der Bundesliga-Zweitligisten Hertha BSC Berlin gegen Dynamo Dresden in der vergangenen Woche zunächst auf den 31-Jährigen ein. Dann verknoteten sie den Hertha-Schal ...

Syrische Oppositionelle ausspioniert

(AFP). Wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen 48-jährigen Deutsch-Libanesen erhoben. Der beschuldigte Mahmoud El A. soll von April 2007 bis zu seiner Festnahme im vergangenen Februar für einen syrischen Geheimdienst tätig gewesen sein, wie die Behörde am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Seine Aufgabe war es demnach, in Deutschland lebende syrische O...

Sarah Liebigt zur Überwachung im ÖPNV

Gucken allein reicht nicht

An der Decke des U-Bahnwaggons hängen in regelmäßigen Abständen kleine schwarze Halbkugeln. Ein schwarzes Auge auf gelbem Grund weist darauf hin, dass die Waggons videoüberwacht werden. Steigt man an einer der Kreuzungsstationen um von der U- in die S-Bahn, verlässt man jedoch das Blickfeld der Kameras. Weder auf Bahnhöfen noch in den Wagen der S-Bahn gibt es derzeit eine Videoüberwachung.

Robert D. Meyer

Armutsfalle Volkshochschule

Wie viel kann den politisch Verantwortlichen am Reizthema Integration tatsächlich liegen, wenn sie sich seit Jahren beharrlich weigern, jenen Betroffenen ein existenzsicherndes Einkommen zu zahlen, welche tagtäglich damit zu tun haben? Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) weisen, anlässlich des gestrigen Weltlehrertages, auf die prekäre Situa...

ndPlusAndreas Jacob

Streit über Videoüberwachung bei S-Bahn

Die S-Bahn steht wieder in der Kritik. Auslöser sind Gewaltübergriffe, die sich in den letzten Tag gehäuft hatten. Erneut wird deswegen über die Sicherheit der S-Bahn diskutiert. Die brisante Frage: Sollen Bahnsteige generell videoüberwacht werden?

Seite 14

Grenzgänger mit Gitarre

1942 in South-Carolina geboren, gehört James Blood Ulmer, genau wie Stanley Jordan, zu den großen Erneuerern des Jazz-Gitarrenspiels. Setzt Jordan jedoch, ähnlich wie Les Paul in den 40er und 50er Jahren, mehr auf die technische Weiterentwicklung, so vereint Ulmer zusätzlich in bisher einmaliger Weise älteste Blues- und Jazzwurzeln mit Jazzrock und Free Jazz zum Free Funk. Schon als Vierjährige...

ndPlusAnouk Meyer

Surreales aus der Provinz

Seit mehr als 20 Jahren gibt es das Obdachlosentheater Ratten 07 - ein soziales und künstlerisches Projekt, das mit geringen öffentlichen Mitteln auskommt und dabei große Wirkung zeigt. Sowohl auf die ehemals obdachlosen Spieler, die hier ein Zuhause gefunden haben, als auch auf das Publikum, das mit Begeisterung die ein bis zwei Premieren im Jahr feiert. Der letzte Antrag auf Mittel aber wurde ab...

Arabel Benzel

Blumen in Babylon

Genüsslich wühlt das rosafarbene Ferkel im Waldboden, auf dem Rücken trägt es Flügel in Eichenblattform. »Ich bin ein lebendiges Kunstwerk«, hört man eine Stimme aus dem Off. Das Video, in dem man die kleinen Eichelschweine bei der Futtersuche und später bei einem Wettrennen beobachten kann, ist Teil eines Land-Art-Projekts der Künstlerin Insa Winkler - und führt direkt ins Thema der Ausstellung »Hungry City« im Kunstraum Kreuzberg im Bethanien.

Seite 15

20.000 Autos täglich

Die Rügenbrücke wurde 2007 als »Jahrhundertbauwerk« gefeiert. Nun läuft nach fünf Jahren die Gewährleistungsfrist für die 4,1 Kilometer lange Brückenkonstruktion ab - der Bund als Bauherr lässt nachbessern.

In der Sackgasse

Es gibt immer weniger potenzielle Fahrschüler. Das bekommen auch Thüringens Fahrschulen zu spüren. Zudem herrscht scharfer Wettbewerb.

ndPlusPeter Kirschey

Ex-Polizist ergaunerte 300 000 Euro

Es gibt viele Gründe, kriminell zu werden. Man rutscht einfach so rein, es treibt die Gier, die Chance zum schnellen Geld, es sind die bösen Freunde oder es ist die scheinbar ausweglose Lage. Bei Rüdiger E., dem 48-jährigen Polizeihauptmeister im Ruhestand, war es von allem etwas. Am Anfang stand 2001 die Frühpensionierung mit nur 34 Jahren. Der Rücken machte nicht mehr mit. Viel zu früh, um schon...

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Aus dem Gleis geschleudert

Zehn Menschen starben im Januar 2011 bei dem Zusammenstoß zweier Züge in der Magdeburger Börde in Sachsen-Anhalt. Jetzt ist der Unfall Thema vor Gericht.

Seite 16

Rechtsextreme Schmierereien

Herzberg (nd). Bürger der Stadt Herzberg (Elbe-Elster) haben sich gegenüber »nd« beschwert, dass rechtsextreme Schmierereien am Ernst-Thälmann-Denkmal und am Ehrenhain für gefallene Sowjetsoldaten des Zweiten Weltkrieges seit Tagen nicht vom Ordnungsamt entfernt werden. Die Hakenkreuze waren am vergangenen Montag entdeckt worden. Sollte weiter nichts passieren, wollen die Bürger selbst zum Putzsch...

Landrat verurteilt

Potsdam/Luckenwalde (dpa/nd). Der Landrat von Teltow-Fläming, Peer Giesecke (SPD), ist rechtskräftig verurteilt wegen Untreue und Vorteilsannahme. Ein entsprechender Strafbefehl ist akzeptiert worden, teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Potsdam am Freitag der dpa mit. Demnach wurde gegen Giesecke ohne mündliche Verhandlung eine Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verhängt, zudem muss d...

Wer folgt auf Malu Dreyer?

Mainz (nd-Luchs). Malu Dreyer beerbt Kurt Beck, aber wer beerbt Malu Dreyer - designierte rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und derzeit noch Sozialministerin in der rot-grünen Koalition? Kaum hatte Regierungschef Beck seinen Rücktritt bekannt gegeben, wurde in Mainz heftig über frei werdende Posten spekuliert. Wenn die SPD-Politikerin Dreyer aller Voraussicht nach im Januar kommenden Ja...

Grundschulen: Brandenburg im Mittelfeld

Potsdam (dpa). Nach der aktuellen Bildungsstudie zu den Kenntnissen von Grundschülern sieht sich Brandenburg zumindest beim Lesen und Zuhören im guten Mittelfeld. Im Fach Mathematik ist das Bundesland hingegen auf den elften Platz gerutscht. »Es gibt nichts, was man nicht verbessern könnte«, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD) am Freitag. Da müsse in der Grundschule nachgesteuert werden. ...

Wilfried Neiße

LPGs sind Erfolgsgeschichte

Unter der Überschrift »Zerrbilder von Brandenburgs Landwirtschaft« setzte sich die Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan (LINKE) dieser Tage in der Potsdamer »Märkischen Allgemeinen« mit agrarpolitischen Auffassungen der brandenburgischen Grünen auseinander. Wehlan warf in ihrem Text dem Grünen-Fraktionschef Axel Vogel vor, in seinen Veröffentlichungen zu diesem Thema die Debatte in der Enquetekommi...

Heidi Diehl

Mein lieber Schwan!

Als Gedenkstätte für Richard Wagner, dessen 200. Geburtstag im kommenden Jahr gefeiert wird, soll das Jagdschloss Graupa ein Anziehungspunkt für Musikliebhaber aus aller Welt werden. Mit der Eröffnung des Schlosses am 12. Januar 2013 werden die Sanierungsarbeiten der Wagner-Stätten in dem sächsischen Dorf abgeschlossen sein.

Seite 17
ndPlusAstrid Kloock

»Aus der Wüste an die Elbe«

Die Malerin Sommer 2012. Gelber Salon. In Ludwigslust. Der Kunst- und Kulturverein Ludwigslust, Kukululu, hat eingeladen. Linde Salber stellt aus. »Traumfiguren«, Acrylmalerei. Die Bilder haben unterschiedliche Formate, reichen vom türgroßen Tafelbild bis zum hängefreundlichen Wohnzimmerformat. Sie haben sanfte Farben, ungewöhnlich für Acryl, sind in der Darstellung so konkret und so abstrakt, ...

Seite 18
ndPlusMarc Amann

Kreativ eingreifen

Im September 2000 kommen in Prag AktivistInnen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten im Convergence Centre und beim Arts-and-Resistance-Festival zusammen, tauschen sich aus, planen und basteln gemeinsam, inspirieren sich gegenseitig. Das Ergebnis ist einer der buntesten und erfolgreichsten Proteste, die es bis dahin im Rahmen der globalisierungskritischen Bewegung in Europa gegeben hat.

Seite 19

Patrioten werden Verräter

Norwegische Faschisten hatten eine Gründungsversammlung für eine neue lokale Partei, die »Patriotenpartei«, organisiert. Auf diesem Treffen sollten die Mitglieder über die Ziele der neuen Partei entscheiden. Antifaschistische Gegnerinnen und Gegner des Vorhabens versammelten sich, um die Zusammenarbeit zu stören, aber als sie feststellten, dass sie mehr waren als die Faschisten selbst, ändert...

Deutsche Vereinigung

Im Sommer 1980 erfuhren überraschte Deutsche an den Kiosken der Adria-Touristenstädte eine sensationelle Neuigkeit. In dicken Lettern prangte auf einer täuschend echt aussehenden Bild-Zeitung: »Wiedervereinigung! Jubel, Jubel, Jubel!« Etwas kleiner dann: »Schmidt geheim mit Honecker«, »Die Bombe platzte auf der Wartburg« und: »Unglaublich: Schmidt und Honecker weinten!« Mit diesem in 30 000 Ex...

Träume von Teen Talk Barbie und GI-Joe

Wie jedes Jahr zu Weihnachten warf auch 1993 die Spielzeugfirma Mattel in den USA wieder Unmengen an Barbie-Puppen sowie das männliche Pendant, den martialischen GI-Joe im Tarnanzug, auf den Markt. Dieses Mal konnten die Plastikpuppen sogar sprechen. Teen Talk Barbie flötete: »I want to go shopping«, GI-Joe grunzte: »Dead men tell no lies« und »Fire! Fire! Fire!«. Weihnachten gab es dann allerding...

Aneignen und verfremden

Dieser Tage erscheint die fünfte Auflage vom »Handbuch der Kommunikationsguerilla«. Das 1997 veröffentlichte Werk der »autonomen a.f.r.i.k.a. gruppe« ist zu einem Klassiker geworden. Die von Kritikern als »Erste-Hilfe-Buch für Gesellschaftskritik« bezeichnete Handreichung hat in den vergangenen 15 Jahren verschiedene Generationen politischer Aktivisten inspiriert und zur Entwicklung kreativer Protestformen beigetragen.

Seite 20
Bernd Zeller

Provokation

Nicht nur so gefährliche Dinge wie Karikaturen und Videos beunruhigen derzeit sowohl Gemüter als auch Geister, die gesamte Medienbranche gehört auf den Prüfstand unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung für den öffentlichen und weltweiten Frieden. Karikaturen von Präsident Ahmadinedschad haben bisher keine Krawalle verursacht, deshalb kann man ihn als mindergefährlich bis friedlich einstufen ...

Meisterdenker mit eigener Akademie

Der Sohn eines Finanzbeamten wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Von seiner Mutter wurde er früh schon in den alten Sprachen unterrichtet, die zu erlernen, ihm wenig Mühe bereitete. Als er dreizehn Jahre alt war, starb seine Mutter. Dieser Verlust traf ihn schwer, denn zu seinem Vater fand er nie ein herzliches Verhältnis. Er besuchte anfangs die Lateinschule und später das Gymnasium,...

Martin Koch

Im Schatten von Nostradamus

Steht die Menschheit kurz vor ihrem Untergang? Viele glauben das, vor allem in den USA. Denn für sie geht am 21. Dezember 2012 nicht nur der Maya-Kalender zu Ende. Sie halten diesen Tag zugleich für das Datum der Apokalypse. So etwas mache Menschen Angst, sagt die Astronomin Ann Martin von der Cornell University, die seit längerem eine Website zum Thema Weltuntergang betreibt. »Ich habe E-Mail...

Seite 21
Esther Redolfi

Befreit euch vom Konsum!

Die Hungersnot, die bisher vor allem in Asien, in der Pazifikregion, in Afrika, in Lateinamerika und im Nahen Osten tobte, hat letzthin auch in Osteuropa in erschreckendem Maße zugenommen. Von Hunger betroffen sind neben den Entwicklungs- und Schwellenländern immer häufiger auch Industrieländer

Seite 22
Wissen sie, was sie tun?
ndPlusArne C. Seifert

Wissen sie, was sie tun?

Es ist offensichtlich: Im Syrienkonflikt beginnt die vermeintlich moralische Legitimität des nunmehr bereits über zehn Jahre währenden Antiterrorkrieges des Westens wegzubrechen. Zehntausende Menschenleben kostete bislang der »War on Terror«, der für die angebliche Verteidigung der westlichen Zivilisation gegen Islamisten und Dshihadisten, Al-Qaida und die Taliban geführt wird.

Seite 23
Karlen Vesper

Adam König

»Warum ich? Nur weil ich Jude bin?«, fragte sich der 16-Jährige, als er im September 1939 verhaftet und ins KZ bei Oranienburg verschleppt wird. 1963 ist er beim großen Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main und vermisst auf der Anklagebank »die großen Täter,»die deutschen Wirtschaftsbosse, die mit der ›Vernichtung durch Arbeit‹ riesige Profite gemacht haben«. Adam König (nd-Foto: K. Vesper) hat i...

ndPlusAndreas Diers

Che ist in, Che ist schick

Vor 45 Jahren wurde Ernesto Guevara de la Serna im bolivianischen Dschungel erschossen. Jahrzehnte nach seiner Ermordung wird der leidenschaftliche Feind des Imperialismus immer noch von vielen Menschen weltweit verehrt und gefeiert: von den einen als einer der Befreier Kubas, als Held des revolutionären Widerstands gegen Ausbeutung und Unterdrückung sowie als Kritiker der USA; von den anderen wir...

ndPlusJörg Roesler

»Es gibt interessante Vorschläge...«

Wie gewohnt eröffnete an diesem 3. Oktober 1962 der Erste Sekretär die Tagung des ZK der SED mit einem Rückblick auf Geleistetes. Aber dieses Mal war seine Tonlage eine andere: »Hier und da wird ja behauptet: Seit dem 13. August 1961 ist alles in Ordnung. Die Pläne wurden gut erfüllt. Es gibt Anlass zur Zufriedenheit! Wie steht es damit in Wirklichkeit?«

Seite 24

Bildung für Marokkos Erwachsene

In der marokkanischen Hauptstadt Rabat wurde am Freitag die erste Volkshochschule (VHS) im arabischen Raum eröffnet. Weitere Volkshochschulen sollen in Casablanca und Marrakesch im Aufbau sein. Marokko wird nach Angaben der anwesenden Präsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes, Rita Süssmuth, nun sein eigenes, den örtlichen Bedürfnissen angepasstes VHS-System entwickeln und eng mit den ...

Unsicherheit in Russland nimmt zu

Russische Künstler sind nach Einschätzung des Goethe-Instituts zunehmend besorgt über die gesellschaftliche Entwicklung in ihrem Land. Prozesse wie gegen die Punkmusikerinnen Pussy Riot hätten »zu einer gewissen Verunsicherung« geführt, sagte Generalsekretär Johannes Ebert dem Evangelischen Pressedienst (epd). »An diesen Fällen kann man sehen, dass die Freiheit der Kunst in Russland Grenzen hat.« ...

ndPlusStefan Amzoll

Eine Störung im Bereich der ... Trompeten

Diese Jubiläumsfeier lief ganz anders als üblich. Sie hatte Ulk, war locker gefügt. Mit Strawinskys »Greeting Prelude«, einer schmissig orchestrierten Geburtstagsfanfare, hob die Show an und trug mit ihr sogleich nordamerikanisches Kolorit in den Saal. Natürlich sprachen honorige Leute. Intendant Martin Schüler zuerst. Fast steinern lächelnd begrüßte, dankte er, keinen Namen auf seiner Liste a...

Werner Liersch

Spiele und Spieler

Als im Herbst 1995 die Jury des Hans-Fallada-Preises der Stadt Neumünster, der Fallada den Stoff von »Bauern, Bonzen und Bomben« dankt, die Entscheidung traf, den Preis des Jahres 1996 an Günter Grass zu verleihen (»Ein weites Feld«), war die nächste für die Jury schwierige Frage, wer übernimmt die Laudatio auf den großen Grass? Ich glaube, ich war es, der den kleinwüchsigen Fritz Rudolf Fries vor...

Seite 25
ndPlusThomas Blum

Plattenbau

Man weiß ja bereits, was zu diesem Album wieder in allen Feuilletons geschrieben werden wird: Düsseldorf! Neo-Krautrock! Die legitimen Erben von Kraftwerk, NEU! und Can. Kantiger, vitaler Ordnungs- und Exaktheits-Funk! Die Klangtüftler und Musikfeinmechaniker! »Den« heißt das Album der Band Kreidler, die sich nach einem deutschen Unternehmen genannt hat, das motorisierte Zweiräder herstellt. D...

Ekkehard Krippendorff

Stresstest für Alban Berg

Der Titel dieser Uraufführung an der Komischen Oper Berlin weckt Erwartungen. Alban Bergs »Lulu« erhält durch den Zusatz »American« eine besondere Attraktivität - die Handlung wird jetzt, statt im dekadenten Wien der zwanziger Jahre, in den USA der Bürgerrechtsbewegung angesiedelt. Warum nicht? Indem das klassische Muster der unterdrückten Frau, die ihre Karriere der Oberklassen-Prostitution verda...

Hans-Dieter Schütt

»Wenn du es nicht erfühlst«

Ziemlich am Ende des Films kommt der Kailash in Sicht, der tibetische Heilige Berg. Reinhold Messner hat darauf verzichtet, ihn zu besteigen. »Ich bin ja nicht Milarepa, der Dichter, der auf Sonnenstrahlen hinaufglitt und also den Berg nicht berührte.« Menschen des fernen Ostens würden nie auf die Gipfel steigen; jene Einheit von Geist und Materie, Denken und Tun, Weg und Ziel, Fantasie und Realität, die sie meditativ herstellen, braucht keine Ortsveränderung, keine Flucht irgendwo hinauf und hinaus. Sie sind eins mit sich und der Welt.

Seite 26
ndPlusRoberto De Lapuente

Gefühlte Bedrohung

Die Nachrichten von gefundenen Weltkriegsbomben häuften sich, seitdem im Münchner Stadtteil Schwabing eine spektakuläre Sprengung stattfand. Beinahe täglich ein neuer Fund, zuletzt in Viersen. Davor in Ismaning, Hamburg, Oberhausen, Nürnberg, Worms, Dortmund, Amsterdam und auf Helgoland. Kaum eine Nachrichtensendung, die nicht mit neuem Fund aufwartet - und man bekommt den Eindruck vermittelt, als...

Antje Schrupp

Männer- medien

Der Deutsche Journalistinnenbund hat einen etwas sarkastischen offenen Brief an Thomas Leif, den (Mit-)Organisator des Mainzer Mediendisputes geschrieben, in dem kritisiert wird, dass bei dieser Veranstaltungsreihe praktisch nur die Ideen und Ansichten von Männern zur Diskussion gestellt werden. Die MitorganisatorInnen nahmen Leif daraufhin in einer Stellungnahme in Schutz und rechtfertigten ihre ...

Antje Schrupp

Männer-medien

Der Deutsche Journalistinnenbund hat einen etwas sarkastischen offenen Brief an Thomas Leif, den (Mit-)Organisator des Mainzer Mediendisputes geschrieben, in dem kritisiert wird, dass bei diesem Ereignis praktisch nur die Ideen und Ansichten von Männern zur Diskussion gestellt werden.

Katharina Dockhorn

Gelddruckmaschine für Medien-Konzerne

Ein Gespenst schwebt über der deutschen Presselandschaft: das Leistungsschutzrecht für Verlage. Es soll die Investitionen der Häuser in Redaktion, Technik, Vertrieb und den Erwerb der Nutzungsrechte für Fotos und Artikel der Urheber schützen sowie gegen Suchmaschinen wie Google und elektronische Datenbanken vorgehen, die Millionen mit der Werbung auf ihren Seiten einnehmen und nichts davon an die Verlage abgeben wollen.

Seite 28

Eizellen aus Stammzellen

Washington (dpa/nd). Aus Stammzellen lassen sich im Labor funktionsfähige Eizellen gewinnen. Zumindest im Tierversuch ist dies japanischen Forschern gelungen. Künstlich befruchtet entwickelten sich diese Eizellen im Mutterleib zu augenscheinlich gesunden Mäusen weiter, die wiederum selbst fruchtbar waren. Ihre Ergebnisse stellen die japanischen Wissenschaftler im Fachblatt »Science« vor. Ähnliche ...

Martin Koch

Vorteil durch Unreife

Von allen Lebewesen besitzt der Pottwal das größte Gehirn. Dieses kann bis zu zehn Kilogramm schwer werden. Unter den Landtieren liegt der Elefant mit rund fünf Kilogramm vorn, gefolgt vom viel kleineren Homo sapiens, dessen Gehirn im Schnitt immerhin 1,4 Kilo wiegt. Vergleicht man nun das Gehirngewicht des Menschen mit dem seines nächsten lebenden Verwandten, des Schimpansen, ist der Untersc...

ndPlusDieter B. Herrmann

Wie das Wasser in die Welt kam

Leben, wie wir es von der Erde kennen, ist ohne Wasser nicht möglich. Doch woher stammt das Wasser auf unserem Planeten? Darüber machen sich Forscher seit längerer Zeit Gedanken. Seitdem man genaueres über die Zusammensetzung von Kometen weiß, vermutet man, dass diese eine Quelle des irdischen Wassers sein könnten. Inzwischen gibt es deutliche Hinweise darauf, dass wir tatsächlich aus dem Weltall ...

Seite 29
ndPlusRené Gralla

Alles erlaubt, und der Weg ist das Ziel

Nicht mehr im Pulk der Herde brav über ausgetretene Pfade joggen, wahlweise im Wald oder im Park: Furchtlose Läufer verwandeln die Stadt in eine Rennstrecke, und allfällige Hindernisse werden vorzugsweise nicht umgangen, sondern gerne im Sprung genommen und gegebenenfalls ausbalanciert »Parkour« und »Freerunning« (Foto: www.famjam.org) erobern urbane Räume, und ANDREAS MÜLLER (27), Sportlehrer aus München, ist Webmaster eines Portals für die geschätzt inzwischen zehntausend Aktiven der Republik.

Seite 30
Heidi Diehl

Renaissance des Nordweins

Dass die gerade gewählte neue Deutsche Weinkönigin Julia Bertram von der Ahr schon mal einen Wein aus Mecklenburg probiert hat, ist eher unwahrscheinlich. Möglich aber wäre es, denn schon vor mehr als 800 Jahren wurden hier Trauben kultiviert. Im Laufe der Jahrhunderte verfiel der Weinbau zwar in einen Dornröschenschlaf, inzwischen aber wurzeln in vielen Orten Mecklenburg-Vorpommerns wieder Re...

ndPlusEkkehart Eichler

Mittendrin und doch (fast) allein

Es ist kaum zu glauben: Während sich auf dem Markusplatz die Menschenschlangen auf ihren Wegen zum Campanile, in den Dogenpalast und in die Markuskirche scheinbar unentwirrbar verknoten und mit den abertausenden Touristen mischen, die den mondänen Salon Venedigs unaufhörlich in einen Ameisenhaufen verwandeln, herrscht nicht mal 500 Meter Luftlinie entfernt eine geradezu himmlische Ruhe. Ob es d...

Seite 31

Von Oktober bis Ostern

Ab Oktober gehören Winterreifen ans Auto - und das bis Ostern. Wer die Sommerreifen am Auto lässt, riskiert nicht nur einen Unfall auf glatter Straße, sondern auch ein Bußgeld. Wann muss ich Winterreifen aufziehen? In der Straßenverkehrsordnung (StVo) ist kein spezieller Zeitraum vorgeschrieben. Pflicht sind Winterreifen demnach nur bei schlechten Straßenverhältnissen, etwa Schnee, Eis und...

ndPlusPeer Sperling

Urvater der Dickschiffe in der vierten Generation

Er gehört zu den Urvätern der SUV-Sparte: 1997 erschien Honda mit dem CR-V auf dem deutschen Automarkt, als noch kaum jemand eine Ahnung davon hatte, dass die Ära der hochsitzigen Dickschiffe beginnen würde und in den darauf folgenden 15 Jahren tatsächlich eine halbe Million Fahrzeuge dieser Klasse verkauft würden. Was die Verkaufszahlen des CR-V betrifft, konnte Honda damit in Deutschland nicht v...

Jirka Grahl

Blitzerwarnung: Was ist erlaubt?

War es unfreiwillige Werbung? Seit Verkehrspolitiker der Regierungskoalition vor zwei Wochen öffentlich über die Lockerung der Verbote nachdachten, erreichen die billigen Miniprogramme zur Blitzerwarnung (ab 0,79 Euro) immer neue Download-Rekorde. Der Markt für Smartphones und die dazugehörigen Applikationen (Apps) boomt, und unter den zehn meistverkauften Apps sind in diesem Monat gleich zwei Pro...