Seite 1

»Du musst unten Druck ausüben«

»Wenn ich gerufen werde, besteht die Gefahr, dass ich komme« – sagt Uwe Hück, Betriebsratschef von Porsche. Im Interview mit neues deutschland spricht der »moderne Robin Hood ohne die grünen Strumpfhosen« über seinen Job bei dem Automobilriesen und seinen Hass auf Urlaub, über den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und seine eigene Liebäugelei mit einer politischen Karriere, über Thaiboxen, den Sinn von Schulsport – und den Kampf für den Erhalt des Sozialstaates.

Unten links

Weil wir Atheisten sind, glauben wir nicht an überirdische Mächte. Und weil allem eine Gesetzmäßigkeit innewohnt, muss es auch seinen tieferen Sinn haben, dass ausgerechnet am Vorabend des 7. Oktober diese Nachricht die Runde machte: Forscher in Wiesbaden und Ludwigshafen knobeln an einem neuen, leichten Material für Autokarosserien - an einem faserverstärkten Kunststoff. Fällt einem da nicht sofo...

Doris Heinze zu Bewährungsstrafe verurteilt

Im Prozess um die Drehbuch-Affäre beim NDR ist die frühere Fernsehspielchefin Doris Heinze zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Heinzes ebenfalls angeklagter Ehemann und eine Filmproduzentin erhielten Geldstrafen.

Medizin-Nobelpreis an Gurdon und Yamanaka

Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an John Gurdon aus Großbritannien und Shinya Yamanaka (Japan) für die Rückprogrammierung erwachsener Körperzellen in den embryonalen Zustand. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

Kanzlerabel

Die Behauptung, Transparenz sei typisch für Diktaturen, entwertet Peer Steinbrücks Ankündigung, einen Teil der Wahrheit über seine Nebeneinkünfte offenzulegen, vollständig. Sein guter Wille folgt wohl nur dem Kalkül der Schadensbegrenzung. Eines persönlichen Schadens, mit etwas gutem Willen mag man den Schaden für seine Partei hinzuzählen, auch sie braucht für den Spott derzeit nicht extra zu sorg...

Peer Steinbrück lässt kein Fettnäpfchen aus

Die Nominierung von Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat bringt der SPD bislang nichts als Ärger. Zwar kann die Partei im aktuellen Sonntagstrend von Emnid einen Prozentpunkt hinzugewinnen und landet bei 28 Prozent, jedoch sieht sie sich in der öffentlichen Debatte heftigen Vorwürfen gegen ihren künftigen Spitzenmann ausgesetzt. Dessen hemdsärmelige Art, auf die Vorwürfe hinsichtlich seiner hochdotierten Auftritte bei Bankenlobbyisten und Finanzmarktunternehmen zu reagieren, bringt das Fass nunmehr zum Überlaufen.

Katja Herzberg

Athen wappnet sich für Merkel

Am Dienstag wird Angela Merkel in Athen erwartet - die griechische Regierung hofft auf Unterstützung, die Polizei fürchtet die Wut der Bevölkerung.

Merkel reist ohne neue Hilfen nach Athen

Die Bundesregierung hat die Hoffnungen Griechenlands auf rasche Zugeständnisse beim Spar- und Reformprogramm gedämpft. Von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seien bei ihrem Besuch an diesem Dienstag in Athen keine «Mitbringsel» zu erwarten, hieß es in Berlin.

Seite 2
Hans-Gerd Öfinger

Automobilkrise trifft Zulieferer hart

Kurzarbeitsregelungen brachten mehr als die Abwrackprämie, sagt die IG Metall. Der Verband der Automobilzulieferer sieht die kleinteilige Firmenstruktur in Thüringen als Teil des Problems.

ndPlusJörg Meyer

Nun hoffen alle auf Adam

Die Krise der Automobilindustrie wird immer spürbarer. Besonders in Thüringen, wo sich zehntausende Jobs um das Opel-Werk in Eisenach gruppieren, ist die Stimmung mies. Vermutlich auch deshalb waren das Interesse und die Solidarität beim 20. Werksgeburtstag riesig. 7000 Menschen kamen am Samstag in die Adam-Opel-Straße – viel mehr als erwartet.

Seite 3

Politiker sind keine Heiligen

Wenn ich gerufen werde, besteht die Gefahr, dass ich komme« – sagt Uwe Hück, Betriebsratschef von Porsche. Im Interview mit neues deutschland spricht der »moderne Robin Hood ohne die grünen Strumpfhosen« über seinen Job bei dem Automobilriesen und seinen Hass auf Urlaub, über den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und seine eigene Liebäugelei mit einer politischen Karriere, über Thaiboxen, den Sinn von Schulsport – und den Kampf für den Erhalt des Sozialstaates.

Seite 4

Böser Polizist

Es gab eine Zeit, da spielten die beiden deutschen Vertreter Jörg Asmussen und Jens Weidmann im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) guter Polizist und böser Polizist bei der Euro-Rettung. Während der Bundesbank-Chef den harten Währungshüter mimte, indem er weitere Aufkäufe von Anleihen krisengeplagter Staaten kategorisch ablehnte, war EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen der gute Büttel, der mit dem Aufkaufprogramm den klammen Euro-Ländern helfen wollte. Das ist jetzt vorbei.

Ganz schön viel Arbeit

Wieder jährt sich der »Welttag für Gute Arbeit« am 7. Oktober. Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) ruft seit 2008 seine Mitgliedsorganisationen zu Demonstrationen, Kundgebungen, kurzum jeder Form von Aktion auf, um auf Missstände in der Arbeitswelt hinzuweisen oder Verbesserungen von Arbeits-, Lohn- und Lebensbedingungen zu fordern. Ein guter Tag also?

Gipfel des Zynismus

Viel zu oft wurde das geflügelte Wort von der Ratlosigkeit und der daraus resultierenden Gründung eines Arbeitskreises schon bestätigt. Die Staats- und Regierungschefs von zehn Mittelmeerstaaten setzten dem nun aber wahrlich die Krone auf. Zur Verhinderung weiterer Flüchtlingsunglücke auf der See zwischen Nordafrika und Europa wollen die Teilnehmer des 5+5-Gipfels eine »Task Force« gründen.

Hans-Dieter Schütt

Der Fürst

Er illustrierte soeben das deutsche Grundgesetz, »unser wichtigstes Buch, es folgt den Zehn Geboten«, seine Skulptur »Philosophin« steht im Kanzleramt, im Bundesgerichtshof hängt der Bronze-Adler, mit dem sich Deutschland traditionsgemäß wappnet. Viel Nähe zum Offiziellen, die auch misstrauisch machen kann. Nun möchte Markus Lüpertz den Koran illustrieren - er erinnert den Maler ans Grundgesetz. Insofern wäre eine solche Illustration eine Illustrierung, nämlich der These, der Islam gehöre zu Deutschland.

ndPlusSahra Wagenknecht

Rettet die Rente!

Die Rente ist nicht mehr sicher. Wer nicht überdurchschnittlich verdient, muss im Alter mit Armut rechnen, selbst wenn er ständig in die Rentenkasse eingezahlt hat. Dabei sind kontinuierliche Erwerbsbiografien heute deutlich seltener geworden.

Seite 5
René Heilig

Der Mann, der Thüringer nicht mag

Am Montag und Dienstag tagt in Erfurt wieder der NSU-Untersuchungsausschuss. Nicht das düstere Herbstwetter ist schuld, dass sich im Tagungsraum kaum Erleuchtung einstellen wird.

Seite 6

Union streitet über Sozialpolitik

Berlin/München (dpa/nd). In der CDU wächst die Unzufriedenheit über den Regierungskurs in der Sozialpolitik. Der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, stellte der Koalition hier ein vernichtendes Zeugnis aus: »Es ist bitter, aber wahr: Diese Wahlperiode war sozialpolitisch eine verlorene Wahlperiode«, sagte der CDA-Vorsitzende dem Magazin »Focus«. Während er dafür maßgeblich...

Hendrik Lasch, Dresden

Bangen um das Sicherheitsnetz

Sachsen und andere ostdeutsche Regionen droht ab 2014 ein herber Einschnitt bei der EU-Förderung. Grund ist nicht zuletzt der deutsche Druck auf Sparmaßnahmen in Brüssel.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

LINKE will Protestpartei sein

Ein Jahr vor der nächsten Bundestags- und auch Landtagswahl setzt die hessische LINKE auf Harmonie und Kontinuität sowie den »Wahlhelfer Peer Steinbrück«.

Seite 7

Toter bei Polizeieinsatz in Frankreich

Paris (dpa/nd). Bei einem landesweiten Einsatz hat Frankreichs Polizei am Sonnabend einen Mann erschossen und zehn mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Verdächtigen seien gebürtige Franzosen, meist mit kriminellem Hintergrund, die sich dem radikalen Islam zugewandt hätten, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der Getötete sei »wegen Zugehörigkeit zur Dschihadisten-Bewegung bekannt« gewesen. Er hab...

Abu Hamza in New York vor Gericht

Washington (dpa/nd). Nach verlorenem Kampf gegen seine Auslieferung durch Großbritannien muss sich der radikale Prediger Abu Hamza in den USA vor Gericht verantworten. Abu Hamza und vier Gesinnungsgenossen wurden am Sonnabend unmittelbar nach ihrer Überstellung in New York einem Haftrichter vorgeführt. Der gebürtige Ägypter mit britischem Pass schwieg beim Gerichtstermin. Am Dienstag soll sein...

Philippinen vor Friedensschluss

Nach jahrzehntelangen Kämpfen hat sich die philippinische Regierung mit der größten Rebellengruppe des Landes auf ein vorläufiges Friedensabkommen verständigt. Das gab Präsident Benigno Aquino III am Sonntag bekannt.

Protestzug gegen USA-Drohnen

Pakistans Militär hat einen Protestzug gegen Drohnenangriffe der USA am Sonntag kurz vor seinem Ziel gestoppt. Tausende Menschen waren dem Aufruf des ehemaligen Kricketstars Imran Khan gefolgt, mit einem zweitägigen Autokonvoi gegen die Einsätze der USA im Nordwesten des Landes zu protestieren.

Explosive Lage an türkisch-syrischer Grenze

Wieder schlugen am Wochenende Granaten aus Syrien auf türkischem Boden ein. Und wieder feuerte die türkische Armee zurück. Ankara warnt vor weiteren Angriffen. In Syrien gehen die Kämpfe weiter.

Seite 8
ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Tropfen auf Kubas heißen Stein

Kubas Präsident Raúl Castro hat Kanäle der Kritik in den Medien geöffnet, doch noch immer scheint den Journalisten Vorsicht geboten.

ndPlusBettina Gabbe, Rom (epd)

Warten auf die Gnade des Papstes

Nach nur vier Verhandlungstagen endete der Prozess um den Diebstahl vertraulicher Dokumente im Vatikan für Paolo Gabriele wie erwartet mit einer Verurteilung.

Albert Scharenberg, New York

Romneys Sympathisanten

Vor dem ersten Fernsehduell der beiden Präsidentschaftskandidaten in den USA waren sich die Kommentatoren einig: Es stand schlecht um Mitt Romneys Chance, nächster Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. Doch offenbar war es verfrüht, den republikanischen Kandidaten abzuschreiben.

Seite 9

Foxconn dementiert Streik

Peking (AFP/nd). Der Apple-Zulieferer Foxconn hat dementiert, dass in einem seiner Werke in China tausende Arbeiter streikten und damit die Produktion des »iPhone 5« lahmgelegt hätten. Die Produktion laufe »nach Plan«, es habe keine Arbeitsniederlegungen gegeben, erklärte das taiwanische Unternehmen am Samstag. Die Organisation China Labour Watch hatte zuvor erklärt, tausende Arbeiter hätten wegen...

Seite 10

Recycling mit Schwächen

Längst ist der zeitweilige Verzicht des Computerkonzerns Apple auf das US-Umweltsiegel EPEAT im Sommerloch verschwunden. Vergessen auch, dass die Verantwortlichen für die Zertifizierung den größten Computerkonzern offenbar mit aufgeweichten Kriterien für das Siegel zurückgewannen. Denn zu den Punkten, die bei EPEAT eine wichtige Rolle spielen, gehört eigentlich die Möglichkeit, die Geräte unkompli...

ndPlusRené Heilig

Jubel! Das 4-Liter-Flugzeug ist da

Flugzeuge sind viel effizienter als ihr Ruf. Das geht aus dem ersten vorgelegten Nachhaltigkeitsreport der deutschen Luftverkehrswirtschaft hervor. Und in der Tat: Die erzielten Erfolge sind beachtlich. Doch das ist kein Anlass für umweltpolitischen Jubel.

Wolfgang Ewert

Noch nichts im grünen Bereich

Seit heute beraten im indischen Hyderabad auf dem UN-Weltnaturschutzgipfel die Staaten der Welt über Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt. Im Vorfeld hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gemeinsam mit seinem Partnerverband BirdLife eine Bilanz der EU-Naturschutzpolitik vorgelegt.

Seite 11

35 000 Mal Wohngeld

(dpa). In Berlin werden rund 35 000 Haushalte mit Wohngeld unterstützt. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine parlamentarischen Anfrage hervor. Danach gab es im vergangenen Jahr Wohngeld für exakt 34 684 Privathaushalte - deutlich weniger als in den beiden Jahren zuvor, als noch jeweils mehr als 38 000 Bezieher gezählt wurden. Bezogen auf die insgesamt knapp zwei Millionen Privathaushalte i...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann über Hartnäckigkeit und Sturheit

Warten lassen

Hartnäckigkeit gilt als eine Eigenschaft, die Erfolg verspricht. Aber schon 100 Tage können lang werden. Wenn zum Beispiel ältere Menschen ihren Seniorenklub am Abend nicht verlassen, sondern dort als Besetzer übernachten. Natürlich regt das auf, natürlich wäre es daheim gemütlicher. Aber wäre dort auch Besseres zu tun? Die Pankower Alt-Besetzer der Stillen Straße 10 haben sich entschieden. Si...

Grüne: Neuer Ärger am BER

(dpa/nd). Den Verantwortlichen des künftigen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld droht möglicherweise neuer Ärger. Der Grünen-Verkehrsexperte Anton Hofreiter rechnet mit Gegenwind aus Brüssel, weil zusätzliche Finanzspritzen von der EU genehmigt werden müssten. »Ich befürchte, dass die Wettbewerbskommission ihre Zustimmung an Bedingungen knüpfen wird«, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Ve...

Schulessen in der Debatte

(dpa). Die Brechdurchfall-Epidemie in Ostdeutschland hat eine Debatte über regionale und saisonale Produkte für das Schulessen entfacht. »Warum bekommen unsere Schulkinder chinesische Erdbeeren auf den Teller und nicht frische Äpfel oder Rhabarberkompott?«, fragte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir am Sonntag. Für regionale Erzeugnisse machte sich auch Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (...

Schießereien in Berlin

(dpa/nd). Mehrere Menschen sind am Wochenende in Berlin durch Schüsse und körperliche Gewalt schwer verletzt worden. Am Samstagmorgen wurde im Stadtteil Schöneberg ein Partygänger niedergeschossen. Der 22-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen, teilte die Polizei mit. Der Täter konnte unerkannt entkommen. Bei der Suche nach dem Schützen bat die Polizei um Hinweise von Augenzeugen. Gesuc...

Jérôme Lombard

Hartnäckige Alt-Besetzer

Die Pankower Alt-Besetzer denken nicht ans Aufgeben und zeigen sich weiterhin kämpferisch. Am Samstag begingen die Ruheständler gemeinsam mit Unterstützern und Vertretern soziokultureller Einrichtungen das 100-tägige Protest-Jubiläum mit einer Feier in der Stillen Straße 10. »Der Bezirk hält uns zwar immer noch hin, wir werden aber auf den letzten Metern nicht schlappmachen. Dank der solidari...

Seite 12

Interkulturelle Stolperer

(epd). Das Berliner Museum für Kommunikation informiert ab Freitag in einer Ausstellung über Stolpersteine in der Begegnung mit fremden Kulturen. Unter dem Motto »Glücksfälle - Störfälle« sollen auf 450 Quadratmetern die Facetten interkultureller Kommunikation aufgezeigt werden, teilte das Museum mit. In Zeiten von weltweiter Mobilität werde die Kenntnis fremder Gepflogenheiten immer wichtiger. Do...

Streik bei Cinemaxx

(dpa). Im seit Monaten andauernden Tarifstreit der Kinowirtschaft ist am Samstag das Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz in Berlin bestreikt worden. Etwa zwei Drittel der Belegschaft hätten ihre Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di. Allerdings habe das Kino Leiharbeiter eingesetzt. Die streikenden Mitarbeiter seien ausgesperrt worden. Die Gewerkschaft fordert höhere Löhne f...

Kreuzzug der Kinder

(dpa). Unter dem Titel »Kinderkreuzzug« widmet die Berliner Nationalgalerie dem Installationskünstler Martin Honert eine umfassende Ausstellung. Der 1953 in Bottrop geborene Honert setzt Erinnerungen an die eigene Kindheit, Familie und Schulzeit in szenische Modelle um. In akribischer Kleinarbeit fertigt er die Werke stets selbst an. »Hinter jedem Objekt steht eine Geschichte, die von den Phant...

Klaus Hammer

Vom Verstummen des Marsyas

Seismographisch entstehen seine Gestalten aus inneren Erschütterungen - unsichere Erscheinungen ohne anatomische Prägnanz und physiognomische Deutlichkeit, Erscheinungen, die wohl aus informellem Umfeld Farbe und Kontur gewinnen. Wir haben es bei diesem Dresdner Künstler, der als Professor für künstlerische Gestaltung im Studiengang Architektur an der dortigen Hochschule für Wirtschaft und Technik...

ndPlusVolkmar Draeger

Mensch kontra Maschine

Es ist ein höchst ambivalentes Stück, mit dem sich der Franzose Boris Charmatz, langgedienter Gast auf Berliner Festivals, bei den Foreign Affairs im Haus der Berliner Festspiele vorstellte. Kannte man von ihm bisher eher kleinere, fast immer anregende Projekte, so verschweißte er diesmal neun Erwachsene und zwölf Kinder in einer rätselvollen Kreation zur nahezu ebenbürtigen Tänzermannschaft. Ents...

Seite 13

Studentin auf der Brücke

Magdeburg (dpa/nd). Die neue Landesvorsitzende der Piratenpartei in Sachsen-Anhalt ist Tina Otten. Die 22 Jahre alte Politikstudentin aus Halle sei auf dem Landesparteitag am Sonntag in Magdeburg mit 57 von 92 Stimmen gewählt worden, sagte der Parteisprecher und bisherige Landeschef, Hennig Lübbers, am Sonntag. Otten setzte sich im zweiten Wahlgang gegen fünf Kandidaten durch. Ihr erklärtes Ziel s...

Hagen Jung

Schattenboxen in Hannover

Ein Gerücht um einen - künftigen - Ministersessel war für die niedersächsische Staatskanzlei Grund genug, gegen den Vizepräsidenten des Staatsgerichtshofs einen Befangenheitsantrag zu stellen. Denselben nahm die Kanzlei wenige Stunden später zurück, als ihr klar wurde, dass sie einer »Ente« aufgesessen war.

ndPlusSteffen Trumpf, dpa

Bibliothek der Dinge

Veronika Dias strahlt. Sie hat ein Buch über ein Theaterstück gefunden, das sie schon ewig gesucht hat. Im Leihladen »Leila« darf sie es mitnehmen - kostenlos. Wenn sie es nicht mehr braucht, bringt die 37 Jahre alte Berlinerin das Buch wieder zurück. In Nikolai Wolferts Leihladen werden Gegenstände geteilt, anstatt sie daheim verstauben zu lassen. »Einmal benutzen und dann wegschmeißen - das ...

Hannes Vollmuth, dpa

Regieren per Lautsprecher

Musik scheppert aus den Lautsprechern, dann tönt eine Stimme durchs Dorf: Der Bürgermeister spricht. Das Neueste aus dem Rathaus von Wipfeld (Bayern) gibt es per Ortsrufanlage. Ein schnelleres Medium gebe es nicht, so der Bürgermeister.

Vorbereitung auf die erste Schneeflocke

(dpa). Noch hängt das meiste Laub an den Bäumen, aber viele Berliner Schneeräumdienste schließen in diesen Tagen schon ihre Vorbereitungen für den Winterdienst ab. Mitarbeiter werden in die Touren eingewiesen, die sie mit ihren Räumgeräten zu bewältigen haben, wenn Schnee und Eis auf den Straßen liegen. Von größeren Preiserhöhungen dürften die Bürger diesmal verschont bleiben, wie eine Umfrage der...

Seite 14

Letzte Tour im Bunker

Biesenthal (dpa). Der sogenannte Mielke-Bunker verschwindet wohl für immer hinter sechs Tonnen schweren Betonabdeckungen. Am Wochenende konnten Besucher vorerst zum letzten Mal den zweigeschossigen Tiefbunker bei Biesenthal (Barnim) erkunden. Der DDR-Staatssicherheit sollte er als Führungsstelle im Kriegsfall dienen. Knapp 100 Besucher kamen am Samstag zu den Führungen von »Bunker-Papst« Paul Berg...

Weniger Geld für Demokratie

Potsdam (dpa). Brandenburg wird im kommenden Jahr weniger Bundesmittel für Demokratie-Projekte bekommen. Gab es 2011 noch eine Million Euro für verschiedene Projekte, sind es aktuell 935 000 Euro und 2013 voraussichtlich 680 000 Euro, die aus dem Programm »Toleranz fördern Kompetenz stärken« des Bundesministeriums für Jugend flossen. Das geht aus einer Antwort von Bildungsministerin Martina Münch ...

Ermittlungen wegen Wahlbetrugs

Potsdam (dpa/nd). Gegen mehrere Brandenburger Politiker gibt es anonyme Anzeigen wegen ihres Wohnsitzes. Prominenteste Fälle sind der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum und Sören Kosanke von der SPD-Fraktion, gegen die die Potsdamer Staatsanwaltschaft wegen Wahlbetrugs ermittelt. Anonym beschuldigt wurden aber auch die LINKEN-Politiker Peer Jürgens aus Beeskow und Torsten Krause aus Lychen, ...

Letzte Tour der Kahnpostfrau

Lübbenau (dpa). Die erste Saison ist geschafft: Deutschlands einzige Kahnpostfrau ist am Samstag zum letzten Mal in diesem Jahr zu Wasser unterwegs gewesen - bei stürmischen Herbstwetter. »Heute geht es wohl kaum ohne Regenzeug«, sagte Andrea Bunar. Den Sommer über war die 41-Jährige dagegen - trotz wechselhaften Wetters - meist trocken davongekommen. »Und ins Wasser gefallen bin ich auch nicht - ...

Neue Mindeststandards für Flüchtlingsheime

Magdeburg (dpa/nd). Das Innenministerium von Sachsen-Anhalt plant neue Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen im Land. Die Kommunen sollen nach einem der dpa vorliegenden Leitlinien-Entwurf Familien und Alleinerziehende mit Kindern künftig nicht mehr in Ausländerheimen, sondern in der Regel in Wohnungen unterbringen. Ausländer ohne Kinder sollen maximal für vier Jahre nach Abschlu...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Das Hobby der Getreidemaklerin

Die Kunsthalle St. Annen in Lübeck verfügt über eine exklusive Sammlung an Selbstporträts. In der aktuellen Präsentation sind auch Gerd Fröbe und Günter Grass vertreten.

»Hungrig nach dem neuen Saal«

In Dresden steht der Umbau des Kulturpalastes an, aus dem Festsaal soll ein reiner Konzertsaal als Spielstätte der Dresdner Philharmonie werden. An den Umbauplänen gab es immer wieder Kritik, unter anderem weil die Multifunktionalität des Hauses verloren gehe. Mit dem Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling, sprach Sigurd Schulze.

ndPlusRainer Funke

Bürgermeister bekommt Maulkorb

Irgendwo in der Mark befindet sich Woltersdorf. »Ostsprachrohr« Ministerin Regine Hildebrandt mochte die Gemeinde und ließ sich ein Haus errichten. Primaballerina Monika Lubitz fühlte sich hier daheim, auch Schriftsteller und DEFA-Drehbuchautor Manfred Wolter oder DDR-Fußball-Nationaltorwart Bodo Rudwaleit. Der Ort, den man im vorigen Jahrhundert auch als »Filmatelier« schätzte, wird von drei...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herrn Mosekund waren Mitmenschen zuwider, die ihre Abfälle auf der Straße fallen ließen, wo sie gerade gingen und standen, statt sie ordnungsgemäß zu entsorgen. Oft schon hatte er sich lauthals darüber erregt. Als er durch die Stadt spazierte, entdeckte er am Wegesrand Überreste eines Einkaufs und blieb mit zorniger Miene davor stehen. »Na, Herr Mosekund, das ist ja ein gefundenes Fressen für Sie«...

Ehrungen

Konrad-Wolf-Preis. Mit ihm wird die in Berlin lebende US-Künstlerin und Choreografin Meg Stuart von der Akademie der Künste geehrt. Die 1965 in New Orleans geborene Künstlerin erhält die Auszeichnung für ihre herausragenden Verdienste um den zeitgenössischen Tanz. Stuart hat mit ihrer in Brüssel ansässigen Company Damaged Goods mehr als 20 Produktionen kreiert und ist weltweit auf Festivals zu Gas...

ndPlusHans-Dieter Schütt

So war das nicht! Doch!

Reaktionen auf den Film »Der Turm«, vergangene Woche in der ARD, verdeutlichen, was auch die allgemeine Diskussion um Uwe Tellkamps Roman zeigte: Der Streit über das, was die DDR war, kommt an kein Ende. Verständlich: Jeder wirft in die Diskussion, was er erlebte. So grau war das alles nicht! So menschenverachtend ging es nicht zu bei der NVA! DDR, das war mehr als nur Stasi! Und Tellkamps Helden aus Dresdens Bürgertum - doch nur ein schmaler Ausschnitt Wirklichkeit!

Anita Wünschmann

Die schöne Ordnung

Gabriel Orozco sucht nach Spuren der Gegenwart und sortiert die Welt neu, und zwar nach Größe oder Farbe, nach Material und Fundort, nach Art, Gruppe, Klasse. Für die Ausstellung, eine der 18 Auftragswerke der New Yorker Guggenheim-Stiftung, ging der Konzeptkünstler auf Pirsch und brachte vom Strand eines mexikanischen Biosphärenreservats ebenso wie mitten aus New Yorks seine Funde mit. Diese ...

Seite 16
Werner Jung

Chat mit Freitag

Zum Ende hin hat man den Eindruck, als habe Kafka einen Krimi geschrieben, denn Ernst Augustins neuer Roman scheint genau darauf hinauszulaufen. Aber was nicht noch alles?! Es ist eine Parodie oder vielmehr Travestie des Abenteuerromans, nämlich »Robinson Crusoe«, unter postmodernen Bedingungen und in aktuellen Zeitläufen, aber auch ein Bildungs- und Entwicklungsroman, nicht zu vergessen - eine Li...

ndPlusMartin Hatzius

Zu sich kommen

Wolfgang Herrndorfs Roman, im Frühling bereits mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet, gehört auch für die Jury des Deutschen Buchpreises zu den sechs »besten Romanen in deutscher Sprache« des zurückliegenden Literaturjahres. Warum denn schon wieder Herrndorf, wo es doch neue gute Bücher gibt wie Sand am Meer? Weil es im Meer der Bücher kaum eines gibt wie »Sand«. Zu glauben, dass...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Schrift und Schrei

Sie liefen durch die Rue des Saint Pères zum Boulevard St. Germain, vertieft in ihr Spiel, sich alle Schriften wegzudenken. Und dann die Autos, die Briefkästen, die Telefonzellen - bis nur die Gebäude übrig blieben. Oder die Sache mal umgekehrt: Wie sähe die Stadt aus, wenn es keine Menschen, keine Häuser, sondern nur Beschriftungen gäbe? - Wenig später wird Franz in Marleens Eisenbett liegen, wie...

Seite 17
Irmtraud Gutschke

Kritiker-Geschmack

Gleich drei Nominierungen von Suhrkamp - inzwischen in Berlin ansässig, ein Verlag, dem wirklich jede literarische Ehre gebührt -, dazu je eine von Rowohlt Berlin, C. H. Beck München und dem kleinen, aber feinen Editionshaus Jung und Jung aus Salzburg, das mit Melinda Nadj Abonjis »Tauben fliegen auf« 2010 den Deutschen Buchpreis bekam. Ein Autor kommt aus Österreich, fünf sind aus westdeutschen S...

Werner Jung

Kafka und Star Trek

Der Klappentext zu Clemens J. Setz' Roman versucht sich an einer Inhaltsangabe, um sogleich festzustellen, dass sich die Handlung jeder Zusammenfassung entziehe. Und so muss das wohl auch sein in einem Text, der so reichlich und freigiebig mit Anspielungen und Referenzen umgeht: Setz meets Kafka, Pynchon, Science Fiction, B-pictures, Star Trek, Bruce Lee and many many more ... Um mindestens an...

ndPlusAlice Werner

Alles auf Anfang

Soll er oder soll er nicht, das ist in diesem Roman die (gute) Frage. Der Mann, der sich auf fast 500 Seiten stellvertretend für wohl jeden zweiten Leser an der Grundsatzentscheidung »Soll ich mein Leben ändern oder weitermachen wie bisher?« abarbeitet, heißt Hartmut Hainbach, ist Ende 50 und Philosophieprofessor in Bonn. Ein nicht besonders sympathischer Typ, Sozialaufsteiger, jetzt Bildungsbürge...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Heimkehr - ins nächste Exil

Wie leicht man doch Opfer wird. Man muss es sich nur einreden - das Bewusstsein schafft das schon; das Bewusstsein schafft nämlich wesentlich das Sein. Ganz schnell ist man so, durch Selbsteinredung, das, was man nie war und nie sein wird. Ja, so ein kräftiges Selbstmitleid - natürlich unangebracht! - steigert enorm ein Wohlempfinden, das eigentlich gestört sein müsste durch bohrendes Gewissen. Ab...

Seite 19

Torfestival in Potsdam

Frauen-Fußballmeister Turbine Potsdam steht in der dritten Runde des DFB-Pokals. In einem torreichen Spiel gegen Ligakontrahent SG Essen-Schönebeck setzte sich Turbine am Sonntag mit 5:3 (2:1) im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion vor 1310 Zuschauern durch. Angreiferin Genoveva Anonma brillierte mit einem Dreierpack. Keelin Winters erzielte zwei Treffer. »Ich bin zufrieden mit der Leistung«, sagte...

ndPlusOliver Händler

Der Star sorgt für die Lacher

Rick Carlisle ist ein höflicher Mann, der weiß, wie man Gastgeschenke verteilt. »Alba hat mir wirklich imponiert«, sagte der Trainer des NBA-Teams der Dallas Mavericks nach dem Gastspiel seiner Profibasketballer in Berlin. »Sie haben dieses Spiel viel mehr nach ihren Vorstellungen gestaltet als wir nach unseren.« Sein Gegenüber Sasa Obradovic wollte bei all der Bescheidenheit nicht hintenan stehen...

Seite 20
Christoph Ruf

Hecking schafft ein »Reizklima«

In den 33 Monaten seit Amtsantritt im Dezember 2009 hat Dieter Hecking (Foto: dpa/Steffen) den 1. FC Nürnberg mit seiner unaufgeregten Fachlichkeit in die Erfolgsspur gebracht. Er hat sich dabei stets vor sein Team gestellt. Es weiß wohl niemand so gut wie er, dass sein Kader so besetzt ist, dass er einzelne Spieler auch dann stark reden muss, wenn sie erkennbar Probleme mit gehobenem Bundesligani...

Morten Ritter, dpa

Gladbach stoppt Höhenflug der Eintracht

Erstmals seit Ende August hat Borussia Mönchengladbach wieder ein Pflichtspiel gewonnen. Möglich machten das zwei tolle Tore gegen Eintracht Frankfurt. Die Hessen kassierten nach dem Aufstieg ihre erste Niederlage, bleiben aber in der Bundesliga auf Platz zwei.

ndPlusMatthias Koch, Hamburg

Zaubertore am Millerntor

Die Jubelarie für Torsten Mattuschka wollte einfach kein Ende nehmen. Der Spielführer des Zweitligisten 1. FC Union Berlin wurde nach dem 2:2 beim FC Sankt Pauli immer wieder umarmt und geherzt. Erst auf dem Spielfeld, dann als Zaunkönig über dem Gästeblock der 2000 mitgereisten Union-Fans und beim Abgang auch noch von Eishockey-Legende Sven Felski. Mit dem Berliner Eisbär ist der 32 Jahre alte Ma...