Seite 1

Steinbrücks Doppelspiel

Das war ein Wahlkampfauftakt, wie ihn sich Sozialdemokraten erhofft haben werden: ein souveräner Kanzlerkandidat, der ein ganz großes Europagemälde entwirft, die Politik der Regierung seziert und nur dann überheblich wird, wenn es gegen Zwischenrufer geht, die ihm den Honorarkönig vorhalten. Doch Peer Steinbrücks Abrechnung mit Angela Merkel, sie betreibe in der Eurokrise »ein Doppelspiel«, fällt ...

Unten links

Der tiefe Fall des Felix Baumgartner ist - kurz nach dessen glimpflicher Landung aus 39 Höhenkilometern - schon beinahe wieder vergessen. Schneller als österreichische Extremsportler prasseln die Infostrippen auf uns nieder. Kein Wunder, dass einem das meiste sofort wieder entfällt. Kein Wunder, aber sehr gefährlich! Keiner hat Zeit, über das Spektakel hinauszudenken. Dabei kommt es ja nun wirklic...

Merkelbrück

Vor einigen Jahren saßen sie noch gemeinsam auf der Regierungsbank. Nun traten der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Amtsinhaberin Angela Merkel zum ersten Rededuell im Bundestag gegeneinander an. Steinbrück kam dabei die Aufgabe zu, Merkel nach ihrer Regierungserklärung zur Europapolitik zu attackieren. Das fiel dem früheren Finanzminister sichtlich schwer. Er ist ebenso wie Mer...

Lawine der Altersarmut

Berlin (nd-Lambeck). Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, ist die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Jahr 2011 um 5,9 Prozent gestiegen. Ende des vergangenen Jahres erhielten rund 844 000 Menschen die »Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung«. Weit über die Hälfte der Empfänger sind ältere Menschen, die von ihrer Rente nicht leben könnten. Mittlerweile beziehen sc...

Kurt Stenger

Streiks gegen Verelendung

Während Zehntausende Griechen gegen neuerliche Sparpakete protestierten, begann in Brüssel ein zweitägiger EU-Gipfel.

Brecht-Schülerin auf der Barrikade
Irma Weinreich, dpa

Brecht-Schülerin auf der Barrikade

Ob als Heilige Johanna oder Gretchen im Urfaust - Käthe Reichel wurde als Charakterfigur eine der bekanntesten Schauspielerinnen der DDR. Jetzt ist sie mit 86 Jahren im brandenburgischen Buckow gestorben.

Seite 2
ndPlusJörg Meyer

Betriebsräte als Erfolgsmodell

Das Betriebsverfassungsgesetz sorgte bei seiner Einführung 1952 in Westdeutschland für Massenproteste. Den Gewerkschaften ging es nicht weit genug, Arbeitgeber und Konservative wähnten sich auf dem Weg zum Sozialismus. Heute stehen tausenden Betriebsratsgremien in der Republik auch immer wieder Angriffe auf die Mitbestimmung gegenüber. Das Gesetz muss dringend angepasst werden, meinen die Gewerkschaften.

Hüseyin Aydin

Demokratische Teilhabe ist gelebte Integration

Mit der Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972 durften migrantische Beschäftigte erstmals auch in die Betriebsräte gewählt werden. Ein Meilenstein, sagt Hüseyin Aydin – aber bei Weitem nicht ausreichend.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

Gemeinsamkeiten der Kontrahenten

Der Wahlkampf hat begonnen. Im Bundestag lieferten sich Kanzlerin Angela Merkel und der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einen ersten Schlagabtausch.

Gabriele Oertel

Späte Schreibwut

Was treibt eine Endsiebzigerin, sich - zumeist auf ihrem Balkon - immer wieder in die innere Emigration zu begeben, um wie besessen zu schreiben? Über ihr Leben. Über ihre Stadt Frankfurt an der Oder. Über die Natur. Über ihre Kindheit, ihre Ängste, ihre Wünsche, ihre Hoffnungen. Bilanz und Ausblick sozusagen. »Es ist meine Art, mir selbst zu helfen«, sagt Herta Scholze lakonisch. Zuerst im Se...

Seite 4

Freiwillige vor!

Wieder keine Einigung. Bis vor zwei Wochen hatte man sich an diesen Ausgang der Beratungen über Nebeneinkünfte von Abgeordneten fast gewöhnt. Immerhin zieht sich die Debatte schon über zwei Jahre hin. So lange blockieren Union und FDP genauere Angaben über Summen und Auftraggeber. Erst die Nominierung von Honorarkönig Steinbrück zum Kanzlerkandidaten der SPD brachte Bewegung in die Diskussion. Ers...

Libyens Trauma

Muammar al-Gaddafis Schatten ist lang. Vor einem Jahr wurde der Mann, der mehr als vier Jahrzehnte über Libyen herrschte, mit Hilfe der NATO von Aufständischen getötet. Exekutiert, wie Dutzende seiner Begleiter, so der jüngste Vorwurf internationaler Menschenrechtler. Und die neue libysche Führung habe kein Interesse an der Aufklärung. Sie ist offensichtlich auch nicht in der Lage, die Macht der e...

Wer war das?

Insolvenzfähig sind gesetzliche Krankenkassen schon. Nun sollen unter das Kartellrecht gestellt werden. Nur eine Frage der Zeit, bis sie privatisiert werden?

Wird Teheran hofiert?

Wird Teheran hofiert?

nd: Ende Oktober wollen Abgeordnete aus verschiedenen Fraktionen des Europaparlaments nach Iran reisen, Sie sind als Vizepräsidentin der Delegation für die Beziehungen zu dem Land dabei. Warum gerade jetzt?Ernst: Es ist ein erneuter Versuch, diese Delegationsreise endlich durchzuführen. Dreimal ist der Besuch bereits gestoppt worden, einmal durch den EU-Parlamentspräsidenten, zweimal durch d...

Seite 5

Erneut keine Einigung über Nebeneinkünfte

Berlin (nd-Wallrodt). 60 000 Bürger fordern mit einem Appell mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften. Sie wurden am Donnerstag abermals enttäuscht. Die Rechtstellungskommission des Bundestags kam erneut zu keiner Einigung und vertagte ihre Verhandlungen auf die kommende Woche. Die Opposition will eine Veröffentlichung der Nebeneinkünfte »auf Heller und Pfennig« erreichen. Dies lehnen FDP und Unio...

ndPlusFolke Havekost

Mit deutschen Augen

Das Verfahren in Hamburg gegen zehn mutmaßliche Seeräuber aus Somalia dauert bereits seit November 2010. Durch den Wiedereintritt in die Beweisaufnahme ist auch am heutigen 105. Verhandlungstag nicht, wie zunächst vorgesehen, mit einem Richterspruch zu rechnen.

ndPlusRené Heilig und Hendrik Lasch

Fritsche fatal

»Das ist die Grenze dessen, was man hinnehmen muss«, empörte sich der Chef des NSU-Bundestags-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy, und unterbrach gestern die Zeugenvernehmung von Klaus-Dieter Fritsche. Der ist Staatssekretär im Innenministerium und eine Schlüsselfigur beim staatlichen Versagen wider rechtsextremen Terror.

Seite 6
ndPlusSilvia Ottow

Krankenkassen sollen unter Kartellrecht

Die Bundesregierung will Krankenkassen künftig dem Kartellrecht unterstellen. Weil es dagegen seit langem massive Bedenken aus Sozialverbänden und der Opposition gibt, hat sie den entsprechenden Beschluss gestern gut versteckt durch den Bundestag zu mogeln versucht.

Reimar Paul

Die Asse ist tot, Gorleben lebt

Der Asse-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags ist gestern das letzte Mal zusammen gekommen. Dreieinhalb Jahre hat das Gremium versucht, die Pannen rund um das marode Atommülllager aufzuklären.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

»Warum hat die Bevölkerung weggeschaut?«

Eine bleierne Stille umgibt das Gelände. Schon am Eingang zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme im Südosten Hamburgs befällt die meisten Besucher ein Gefühl der Beklemmung und Trostlosigkeit. Den zwölf Imamen, die von Vertretern der SCHURA, des Rates der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg, begleitet werden, geht es freilich nicht anders. Einige schauen sich beinahe...

Seite 7

Milizenkrieg in Libyen

Tripolis (dpa/nd). Bei Kämpfen zwischen Milizen sind im libyschen Bani Walid 15 Menschen ums Leben gekommen. Das meldete der Nachrichtensender Al-Arabija am Donnerstag. Demnach haben Milizionäre, die offiziell dem Verteidigungsministerium unterstehen, die Stadt ohne Befehl des Generalstabschefs angegriffen. Sie befolgen vorrangig Befehle ihrer Kommandeure aus Misrata. Auslöser für den Konflikt war...

Syriens Opposition ringt um Einheit

Damaskus/Doha/Berlin (dpa/nd). In der Nähe des syrischen Innenministeriums ist am Donnerstag ein Sprengsatz detoniert. Augenzeugen sahen eine große Rauchwolke in der Hauptstadt Damaskus aufsteigen. Sicherheitskräfte sperrten alle Straßen rund um das Ministerium. Staatliche Medien meldeten, Opfer habe es nicht gegeben. Der oppositionelle Syrische Nationalrat indessen will am 10. November in Kat...

Martin Ling

Kolumbiens Friedensgespräche in Phase 2

Mit einer Pressekonferenz wurden am Donnerstag in Oslo die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla offiziell eröffnet. Beide Seiten zeigen sich zuversichtlich, dass der nunmehr vierte Friedensprozess erfolgreich sein wird.

Benjamin Beutler

Bolivien auf Werbefeldzug für das Kokablatt

Boliviens Außenminister David Choquehuanca trifft heute auf seinen deutschen Kollegen Guido Westerwelle. Dabei rührt er erneut die Werbetrommel für die Legalisierung des Kokablattes.

Seite 8
ndPlusSilviu Mihai, Bukarest

Gala der Konservativen in Bukarest

Die Chefs aller konservativen Parteien in der EU waren für Mittwoch zur Eröffnung des Parteitags der Europäischen Volkspartei (EVP) nach Bukarest geladen. Bundeskanzlerin Angela Merkel vertrat die CDU, Spaniens und Griechenlands Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und Antonis Samaras waren als Vorsitzende ihrer Rechtsparteien auch dabei, dazu EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und Herman va...

DIE LINKE in den Ausschüssen

Der insgesamt 34 Parlamentarier aus 12 Ländern zählende Linksfraktion GUE/NGL im Europäischen Parlament gehören acht Abgeordnete der LINKEN an. Sie sind als Mitglieder bzw. stellvertretende Mitglieder zumeist in mehreren Ausschüssen tätig, in denen die eigentliche parlamentarische Arbeit stattfindet. Die wichtigsten: AFET - Auswärtige Angelegenheiten. Der Ausschuss und seine Unterausschüsse f...

Jan Philipp Albrecht

Gefahr von Rechtsaußen

Als sich 2007 im Europäischen Parlament mal wieder eine rechtsextreme Fraktion bildete, war die Aufmerksamkeit für die Vernetzung rechtsextremer Parteien kurzzeitig da. Schon nach kurzer Zeit löste sich die Fraktion wieder auf, weil ihre Vorsitzende - die italienische Faschistin Alessandra Mussolini - über die »Ausländer aus Rumänien und Bulgarien« her zog. Die saßen nämlich auch in ihrer Fraktion...

ndPlusUwe Sattler, Brüssel

Im Raumschiff

Drei Tage lang informierten sich »interessierte Laien« über die EU-Politik, ihre Folgen für die Mitgliedsstaaten und die parlamentarische Arbeit der Linksfraktion in der »europäischen Volksvertretung«. Das viel zitierte Raumschiff Brüssel, so erfuhren die Besucher, hat sich von der Realität weit weniger entfernt, als es mitunter den Anschein hat.

Seite 9

Tarifklärung bei Diakonie

(epd). Im Tarifstreit in der Berliner Diakonie zeichnet sich eine Einigung mit Lohnerhöhungen von vier Prozent für die rund 52 000 Beschäftigten ab. Arbeitgeber und Arbeitnehmer hätten Eckpunkte für einen Abschluss für 2013 und 2014 vereinbart, teilten die Arbeitsrechtliche Kommission und die Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (AGMV) am Donnerstag in Berlin mit. In der Arbeitsrechtlic...

Urteil pro Kopftuch

(dpa/nd). Kopftuchtragende Frauen sollten nach Ansicht der Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) ihr Recht auf Religionsfreiheit auch auf dem Arbeitsmarkt einfordern. »Das Urteil ist ein wichtiges Signal, dass die Diskriminierung von Frauen mit Kopftuch nicht akzeptabel ist«, sagte die Senatorin am Donnerstag. Einen Tag zuvor hatte das Arbeitsgericht Berlin einer jungen Frau Schadenersa...

Reichtum anzapfen

Mit ehrlicher Arbeit ist noch niemand reich geworden, und Geld arbeitet nicht, obwohl das im Bankwesen oft behauptet wird. Denn es sind Menschen, die arbeiten und damit Werte schaffen. Wer reich geworden ist, hat in der Regel selbst Menschen ausgebeutet oder die Früchte von Ausbeutung geerbt. Es wäre ein kleiner Beitrag zum sozialen Ausgleich, besonders krassen Reichtum zumindest ein wenig anzu...

Prügelattacke: Innensenator will Debatte

(dpa/nd). Mit Blick auf die tödliche Prügelattacke am Alexanderplatz hat Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) davor gewarnt, sich beim Thema öffentliche Sicherheit nur auf mehr Polizisten und Videoüberwachung zu verlassen. »Eine Wertedebatte ist bitter nötig«, sagte Henkel am Donnerstag. Später besuchte er die Familie des 20-Jährigen, der am Sonntagmorgen zu Tode geprügelt worden war. Indes fah...

Bernd Kammer

Senioren genießen Erfolg

Die ersten Sektkorken in der Stillen Straße 10 knallten schon gestern morgen. Da war durchgesickert, dass der seit 112 Tagen besetzte Pankower Seniorentreff offenbar gerettet ist, und Anwohner brachten »was zum Anstoßen« vorbei, wie Alt-Besetzerin Brigitte Klotsche genüsslich in Mikrofone und Notizblöcke diktierte. Ein wenig Misstrauen schwang allerdings noch mit. Denn ob der Treff erhalten bleibe...

LINKE will wieder unter die Leute

nd: Die LINKE rüstet am Wochenende auf einem Landesparteitag zur Bundestagswahl? Die Umfragen sind nicht üppig. Was und wie wird mehr zu holen sein?Lederer: Indem wir uns auf Politik konzentrieren. Die LINKE wird nach dem Göttinger Parteitag wieder stärker mit Inhalten wahrgenommen: Ostrenten, Mieten, sozialer Zusammenhalt. Mehr Menschen, die uns schon einmal gewählt haben, wollen es inzwischen au...

Seite 10

Poetry-Slam der Religionen

(epd). Zu einem interreligiösen Poetry Slam laden am Wochenende in Berlin Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften ein. Neben Rabbiner Walter Rothschild und dem Islamwissenschaftler Ali Özgür Özdil wird dazu am Samstag unter anderen auch Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein auf der Bühne der Urania erwartet, teilte die evangelische Landeskirche in Berlin mit. Der literarische Vortragswe...

Varieté der Superlative

(dpa). Mit seinem neuen Programm »Show Me« will der Friedrichstadtpalast endgültig an die großen US-Vorbilder in Las Vegas anknüpfen. Die einstige DDR-Institution feuert ein riesiges Revuespektakel ab - eine atemberaubende Mischung aus Akrobatik, Tanz und Poesie. Zur Premiere am Donnerstagabend waren fast 2000 Gäste geladen. Nach den erfolgreichen Produktionen »Qi« und »Yma« setzt das neue Zwei...

Monat der Fotografie

(dpa). Mehr als 100 Ausstellungen, 500 Fotografen und rund 10 000 Bilder - von heute an wird Berlin erneut zu einem Zentrum der Fotokunst. Die Stadt beteiligt sich zum fünften Mal am Europäischen Monat der Fotografie, der vom 19. Oktober bis zum 25. November läuft. Wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten, ist es das größte deutsche Fotofestival. Mehr als ein halbe Million Besucher werden erwar...

ndPlusLucía Tirado

Dramaturgischer Staffellauf

Treffen sich vier Autoren. »Gut geschlafen?« Kein Witz. Die Pointe ist anderer Art. Die Schreiber hatten die Nacht zuvor in der Brotfabrik verbracht. Jeder für sich, keineswegs entspannt. Gegen 22 Uhr hatten sie den Berlin-Teil einer Tageszeitung in die Hand bekommen, um sich jeweils daraus ein Thema für ein Theaterstück auszusuchen und es bis früh um 6 Uhr zu schreiben. Um 8 Uhr gab es die öffent...

Antje Rößler

Theater ohne Loge

Wenige Wochen nach dem Mauerbau wurde in Charlottenburg die Deutsche Oper Berlin wiedereröffnet. Auf dem Spielplan des 24. September 1961 stand Mozarts »Don Giovanni«. Mit Dietrich Fischer-Dieskau in der Titelrolle und Ferenc Fricsay, dem früheren Generalmusikdirektor des Hauses, am Dirigierpult. Doch das Publikum bestaunte nicht nur die internationalen Stars, sondern auch den modernen, funkti...

Seite 11

Kritik am Thüringer Haushalt

Erfurt (dpa/nd). Thüringens Finanzminister Wolfgang Voß (CDU) hat sich für die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Thüringer Verfassung ausgesprochen. Von einer Verfassungsänderung ginge ein Signal aus, dass das Land eine langfristige Konsolidierung seiner Finanzen plane, sagte Voß am Donnerstag bei der Vorlage des Haushaltsentwurfes für die kommenden beiden Jahre im Landtag. Er appellierte an di...

Deubel will nicht Chef gewesen sein

Koblenz (dpa/nd). Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) hat im Untreue-Prozess zum Nürburgring bestritten, zentrale Schritte auf dem Weg zu einer Privatfinanzierung angewiesen zu haben. Die Staatsanwaltschaft gehe fälschlicherweise davon aus, dass er »eine Art Ober-Geschäftsführer« der Nürburgring GmbH gewesen sei, sagte Deubel vor dem Koblenzer Landgericht. Er habe...

Jugendliche diskutieren

(nd). Die Kampagne »Eins durch sieben. Du zählst mit« geht in die nächste Runde. Junge Muslime, Juden, Christen und Bahá’i aus Berlin laden zu einer Konferenz am Sonnabend in die Urania (Beginn 13 Uhr), auf der sie ihren Wertekodex vorstellen und diskutieren werden. Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilte, sollen auf der Konferenz die sieben Werte Verantwortung, Offenheit, Gerecht...

ndPlusUlrike Henning

Jahreskritik an der Psychiatrie

Als einziges Bundesland leistet sich Berlin seit Februar 2011 eine Beschwerde- und Informationsstelle Psychiatrie (BIP) mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen. Nun stellte die BIP in einer Veranstaltung im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit ihren Jahresbericht für 2011 zur Diskussion. 468 Beschwerden gingen im vergangenen Jahr ein, davon sind einige wenige noch nicht abschließend bearbeit...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Weiterbildung nur zum Schein

Die Affäre um Missbrauch von Fördermitteln in Dessau beschäftigt den Landtag Sachsen-Anhalts: Er setzte ein Untersuchungsgremium ein. Geprüft wird auch ein möglicher Zusammenhang mit Spenden an die CDU.

Seite 12
Marion van der Kraats, dpa

Ex-Bürgermeister schweigt zu Mordvorwurf

Ludwigsfeldes früherem Bürgermeister Heinrich Scholl (SPD) droht lebenslange Haft. Im Dezember vergangenen Jahres soll er seine 67-jährige Frau Brigitte im Wald erdrosselt haben. Seit Donnerstag steht der 69-Jährige in Potsdam vor Gericht. In seiner fast 18-jährigen Amtszeit nie um einen großen Auftritt verlegen, schweigt der einst angesehene Kommunalpolitiker nun vor Gericht. Wie seine Verteid...

Schluss mit den Hochzeitsprämien

Wer fusioniert mit wem? Im Streit um die Kommunalreform in Rheinland-Pfalz hat das Innenministerium seine Vorschläge für eine erste Phase der Gebietsreform auf den Tisch gelegt. Die CDU kündigte scharfen Widerstand an.

ndPlusAndreas Fritsche

Ex-Kreischef Reimann tritt aus LINKE aus

Michael Reimann, ehemals Linksparteichef in Dahme-Spreewald, hat am Dienstag die Partei verlassen. Für ihn selbst sei das »die letzte Möglichkeit« gewesen, »auf Probleme aufmerksam zu machen«, erklärte Reimann gestern. Er begründete seinen Austritt damit, dass er mit den stalinistischen Methoden und dem populistischen Kurs der Partei nicht einverstanden sei. Reimann sprach von »massiven Verwerfung...

ndPlusVolker Stahl und Surya Stülpe, Hamburg

Hamburg streicht Studiengebühren

Gute Nachrichten für Hamburgs Studierende: Der SPD-Senat hält sein Wahlversprechen und schafft die Studiengebühren zum Wintersemester 2012/13 ab. Doch es gibt nicht nur Begeisterung in der Hansestadt.

Carsten Hoefer, dpa

Bayerisches Fernduell

Die CSU muss sich am Wochenende auf ein ungewohntes Phänomen einstellen: Erstmals seit Jahrzehnten könnte es der bayerischen SPD gelingen, mit ihrem Parteitag den Christsozialen einen Teil der Schau zu stehlen.

ndPlusAndreas Fritsche

141 Millionen von den Reichen

»Fällt der Landesregierung mal was Neues ein, muss es wohl 'ne Steuer sein«, reimt die oppositionelle Landtagsabgeordnete Marion Vogdt (FDP) mit offensichtlich dürftigem Talent für Verse. Liberale haben traditionell etwas gegen zu viel Staat und Steuern. Ihnen passt genauso wenig eine Pferdesteuer wie eine Tourismusabgabe. »Wir verzeichnen Rekordsteuereinnahmen«, beteuert Vogdt. Das Land habe kein...

Seite 13

Keine Bühne für Breivik

Das Deutsche Nationaltheater Weimar (DNT) distanziert sich von der Inszenierung »Breiviks Erklärung« des Schweizers Milo Rau. Das Haus wolle den Argumenten des Massenmörders und Rechtsextremisten Anders Behring Breivik, der im Juli 2011 in Norwegen 77 Menschen tötete, nicht ein solches Podium geben, sagte DNT-Geschäftsführer Thomas Schmidt am Donnerstag. Die Inszenierung mit anschließender Diskuss...

Konsens bringt Kohle

Filmkritiker haben eine Neuausrichtung des Deutschen Filmpreises gefordert. Die Ehrung fördere ein gefälliges »Konsenskino«. Außenseiter-Filme hätten angesichts der Vergabepraxis kaum eine Chance auf eine »Lola«, heißt es in einem Offenen Brief. Er wurde von rund 20 Autoren unterzeichnet und gestern in Zeitungen, Zeitschriften und Hörfunksendern veröffentlicht. Als »Wurzel aller Unzufriedenheit...

Islamkritik per Twitter

Wegen im Internet verbreiteter Kurznachrichten macht die türkische Justiz dem Starpianisten und Komponisten Fazil Say (42) seit Donnerstag einen Prozess wegen Beleidigung des Islam. Say hatte über den Kurznachrichtendienst Twitter mehrere kritische sowie spöttisch formulierte Äußerungen verbreitet, die islamische Frömmelei und Scheinheiligkeit auf die Schippe nahmen. Zum Auftakt der Verhandlung be...

ndPlusRoberto Becker

Verkommen sind die Sitten

Vor lauter Rummel um das kommende Wagner-Jahr gerät etwas in den Hintergrund, dass mit Verdi auch der bedeutendste italienische Komponist des 19. Jahrhunderts 1813 geboren wurde. Wenn ein Haus die Spielzeit, die in das monströse Doppeljubiläumsjahr startet, mit einer Verdi-Produktion beginnt, könnte man das für programmatisch halten. Wenn das in Wagners Geburtsstadt Leipzig passiert, ist das fast ...

Jürgen Amendt

Listiger Aufklärer

Von Antonio Gramsci stammt die Erkenntnis, dass die Zustimmung zu den Verhältnissen durch die Individuen nicht allein durch unmittelbaren Zwang der Unterordnung erzeugt wird, sondern die Menschen davon überzeugt sind, dass die Verhältnisse unabänderlich und alternativlos seien. Falsches Bewusstsein, das nicht vom Einzelnen als solches erkannt wird, manifestiert sich als der wirklichkeitsgetreue Ab...

Seite 14
ndPlusSérgio Costa und Wiebke Keim

Wie verlernt man Herrschaft?

Wie reflektiert die Wissensproduktion in der Soziologie ökonomische und politische Hierarchien und Ungleichheiten zwischen den Weltregionen? Dem soziologischen Wissen, das in einigen wenigen Gesellschaften Westeuropas und Nordamerikas entsteht, kommt eine überdimensionale Bedeutung zu. Die soziologische Forschung aus dem sogenannten globalen Süden wird dagegen unterschätzt, obwohl dort über zwei D...

Schavan und der Korpsgeist
Jürgen Amendt

Schavan und der Korpsgeist

In der »Causa Schavan« herrscht derzeit hektische Betriebsamkeit. Die Uni Düsseldorf muss prüfen, ob eine ihrer früheren Studentinnen beim Verfassen ihrer Doktorarbeit vor 32 Jahren unsauber gearbeitet, möglicherweise sogar von anderen abgeschrieben hat, ohne die Quellen korrekt zu belegen. In die Debatte hat sich vor wenigen Tagen auch der Doktorvater der heutigen Bundesbildungsministerin, Gerhar...

Lena Tietgen

Prahlen, tarnen, täuschen

In der Westernkomödie »Der große Bluff« von 1939 bringen professionelle Blender im Pokerspiel unbescholtene Siedler um Hab und Gut. Auch Plagiieren ist ein Bluff und nicht nur auf das Täuschen von Politikern bei Dissertationen beschränkt. Der »große Bluff« beginnt schon vorher. Auf taz.de erläutert der Uni-Professor Wolf Wagner, wie Studenten von Beginn an »prahlen, plustern, tarnen, täuschen« ler...

Michaela Christ und Maja Suderland

Phänomen NS-Gesellschaft

Wie kein anderer Zeitabschnitt der jüngeren Geschichte haben die Jahre des Nationalsozialismus die deutsche Gesellschaft geprägt. Der rasche Aufstieg der NSDAP, die gewaltige Binnenmobilisierung der NS-Organisationen, der Krieg, der Holocaust, massenhafte Gewalt und schließlich die militärische Niederlage mit allen ihren Folgen - kaum eine Biografie und kaum ein Lebensbereich blieben in Deutschlan...

Raus aus der Nische

Will die Soziologie reine Analyse betreiben oder ist sie auch bereit ihre Ergebnisse in Handlungsstrategien einzubringen? Auch in der Umweltsoziologie scheiden sich an diesem Punkt die Geister. Zum einen nimmt die Umweltsoziologie die Forschungsstrategien der Naturwissenschaften selbst kritisch unter die Lupe, zum anderen funktioniert Umweltforschung nur interdisziplinär in Kooperation mit and...

Seite 15

Reisekosten bei Klassenfahrten

Erfurt (dpa/nd). Nordrhein-Westfalen darf Lehrer nicht grundsätzlich auf den Reisekosten für Schulfahrten sitzen lassen. Die Praxis, Schulfahrten nur zu genehmigen, wenn die Lehrer auf die Reisekostenerstattung verzichten, sei nicht rechtens, entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag. Die Richter sahen darin einen groben Verstoß des Landes gegen seine Fürsorgepflicht (9 AZR 183/11). Die Le...

Bessere Vorsorge bei den Großen

Rentenexperten des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung haben auf Basis einer Betriebsrätebefragung ermittelt, welche mitbestimmten Betriebe betriebliche Altersversorgung anbieten und in welchem Umfang Beschäftigte, einen Teil ihres Lohns steuerfrei fürs Alter anzulegen oder ob sie dafür Extrazahlungen des Arbeitgebers bekommen. Die Auswertung macht deutlic...

Ein bisschen arbeiten

Berlin/Nürnberg (dpa/nd). Ein gelungener Start ins Berufsleben ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern der beste Schutz vor einem späteren Jobverlust. Wer nicht als junger Mensch rasch im Berufsleben Fuß fasse, habe oft auch später mit Problemen zu kämpfen, berichtete der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, am Mittwoch bei der Vorstellung...

Kollaboration oder Kooperation?

Zugegeben, die Überschrift mag in heutigen Tagen zum Thema Betriebsverfassungsgesetz und Mitbestimmung ein wenig anachronistisch oder reißerisch wirken. Die Worte benutzte beim Festakt »Das Erfolgsmodell Mitbestimmung - 60 Jahre Betriebsverfassungsgesetz« der DGB-Vorsitzende Michael Sommer. Oft habe er diese Frage gehört, sagte Sommer, aber »Gelebte Kooperation im Betrieb kann helfen, etwas zu ret...

ndPlusMarlene Göring

Entwicklungsarbeit ohne Menschenrechte

Siemens staut Flüsse im Siedlungsgebiet der Kayapo in Brasilien, die WestLB baut eine Pipeline durch das Naturreservat der Quiche in Ecuador: Deutsche Unternehmen nehmen im Ausland wenig Rücksicht auf die indigene Bevölkerung. Dass das so bleiben kann, dafür haben CDU und FDP gerade gesorgt.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Heilbehandlung für Gehälter

In ostdeutschen Kliniken wächst nach Einschätzung von ver.di die Bereitschaft zu Arbeitskämpfen. Jüngster Beleg ist ein Warnstreik am Neurologischen Zentrum in Magdeburg.

Seite 16
Simon Poelchau

Wege aus der Eurokrise

Um den Krisenländern Linderung zu verschaffen, fordert das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) eine zeitliche Streckung der Sparmaßnahmen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Versicherungen schlecht vorbereitet

Fast die Hälfte der europäischen Versicherer geht davon aus, nicht fristgerecht die Anforderungen des neuen Sicherheitsstandards »Solvency II« umsetzen zu können. Besonders schlecht schneidet die deutsche Branche ab. Die Koalition will den Versicherern nun zur Seite springen.

Seite 17

Netzgebühren erhöhen Strompreis

Berlin (AFP/nd). Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent - einige sogar um 27 Prozent. Auf der Stromrechnung könnte dies laut »Financial Times Deutschland« ...

Wird Ihre Arbeit behindert?

nd: Herr Correa, Sie haben gerade eine Studie über das Engagement deutscher Unternehmen in Kolumbien vorgelegt. Sind diese aus Gewerkschaftssicht die besseren Investoren?Correa: Grundsätzlich haben die Gewerkschaften in Kolumbien einen schweren Stand und deutsche Unternehmen bilden da keine Ausnahme. Von den 15 großen Unternehmen, die hier präsent sind, haben nur zwei eine Betriebsgewerkschaft. In...

ndPlusKnut Henkel

Ein neuer Boom-Markt kämpft um seinen Ruf

Kolumbien ist auf dem Sprung, da sind sich deutsche Unternehmer mit ihren kolumbianischen Kollegen einig. Hohe Wachstumsraten um die sechs Prozent, gute Rahmenbedingungen und qualifiziertes Personal sprechen für sich, so der Tenor des 63. Lateinamerika-Tages, der am Mittwoch in Mainz zu Ende ging.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Erfolg für die Natur

Die Elbe bei Hamburg wird zunächst nicht ausgebaggert. Ein Gerichtsbeschluss stoppte das Vorhaben.

Seite 19

Aus dem Positionspapier des 1. FC Union

● Gründe der DFL für ihr Konzept Als Hauptargument wird derzeit wieder eine vermeintliche Eskalation von Gewalt in und um Fußballstadien angeführt, die sich jedoch durch exakte und belastbare Zahlen [...] kaum nachweisen lässt. ● Mangelnde Dialogbereitschaft DFL/DFB legen statt der behaupteten »Aufrechterhaltung und Intensivierung« des Dialogs mit dem Konzept nur einen noc...

Karsten Lehmann, dpa

Stressfrei auf der Bank

Tabellenführer in der Handball-Bundesliga und in der Champions League auf dem Weg ins Achtelfinale: Die Füchse Berlin haben den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte hingelegt. Doch Euphorie will nicht aufkommen. Die Ergebnisse stimmen, die Leistungen nicht immer.

Lila Bande

Zum heutigen Aktionstag gegen Homophobie enthüllt der Berliner Verein Tennis Borussia eine neue Bande mit dem Spruch »Fußballfans gegen Homophobie«. Damit unterstützt der Klub das Engagement der Fans, die zusammen mit dem LSVD die gleichnamige Kampagne initiiert haben. Den Sprecher Christian Rudolph interviewte für »nd« Sarah Liebigt.

Alexander Ludewig

Sicheres Stadionerlebnis?

Der 1. FC Union Berlin hat in den vergangenen beiden Tagen viel Post bekommen. Am Dienstagabend überraschte der Zweitligist mit einer öffentlichen Positionierung zum 32-seitigen Konzeptpapier der Deutschen Fußball Liga (DFL) »Sicheres Stadionerlebnis«, das allen 36 Vereinen der 1. und 2. Bundesliga im September vom Verband zur Diskussion vorgelegt wurde. Nach intensiver Diskussion mit seinen Fans ...

Seite 21
Ariane Mann

»Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker«

Der wohl bekannteste Spruch zur Solidarität von Ché Guevara steht als Motto über dem XVI. Europatreffen von Solidaritätsgruppen mit Kuba, das vom 9. bis zum 11. November in Berlin stattfindet. Eingeladen dazu haben das Kubanische Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) und das Netzwerk Cuba e.V. »Alle zwei Jahre kommen die Soligruppen in einem europäischen Land zu einer Tagung zusammen, erstmalig n...

ndPlusAndreas Bohne

Wenn die eigene Saat aufgeht

Saatgut wird immer weiter ökonomisch privatisiert und monopolisiert. Lokale Farmerinitiativen in Südafrika möchten daher unabhängiger von der Agrarindustrie werden. SODI unterstützt die ökologische und nachhaltige Nutzung von Anzuchtbeeten und Saatbänken zur Zucht von eigenem Saatgut und Setzlingen.

Seite 22

OWUS ist dabei

(nd). »Gemeinwohl-Ökonomie - Gemeinwohl-Bilanz« eigentlich »trockene« Begriffe, aber sie standen für die Teilnehmer eines Unternehmerstammtisches am 11. September 2012 in Berlin zum Thema »Utopie oder Machbar« im Mittelpunkt einer interessanten Debatte. Durch die Teilnahme von Vertretern des Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie e.V. (Energiefeld Berlin) wurde es zu einer Diskussion, die d...

ndPlusUte Holfelder

Dirndl und Lederhosen im Trend

In München und Stuttgart und Zürich kann man dieser Tage meinen, in einem bayerischen Kuhdorf, auf einem österreichisches Schützen- oder einem internationalen Kostümfest gelandet zu sein: Zünftig geht es zu, denn »o´zapft is«

Seite 23
Ariane Mann

Enthusiasten für Zacken

Briefmarkensammeln war vor Jahrzehnten ein angesagtes Hobby. Aber heute - was macht die Marke im Zeitalter von elektronischer Post und SMS-Nachrichten noch zu einem begehrten Sammelobjekt oder verschwindet sie gar aus dem Blickfeld von Sammlern? »Keinesfalls«, meint Erhard Engelmann, Vorsitzender des Vereins der Briefmarkenfreunde Russlands / UdSSR Berlin e.V. Dennoch, so gibt auch er zu, »sind wi...

ndPlusRainer Funke

»Unter jedem Dach ist auch ein Ach«

Rüdersdorfer Straße 65, 15566 Schöneiche - das ist im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree eine bekannte Adresse. Sie gehört dem Gemeindehaus, das den Namen der beliebten Entertainerin, Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin Helga Hahnemann trägt.