Seite 1

Unten links

Auch wenn es demnächst frühmorgens nicht ganz so lange dunkel sein wird wie in der letzten Woche - die eine Stunde, die wir nach dem Ende der Sommerzeit am Sonntag wieder zurückbekommen, ist wahrlich nicht für alle ein Geschenk. Wer möchte schon glauben, dass Philipp Rösler sich darüber freut, noch 60 Minuten länger um seinen Job als FDP-Chef zittern zu müssen? Oder nehmen wir den bayerischen Mini...

Debatten um Gewalttat in Berlins Mitte

Berlin (nd). Die Freilassung zweier Tatverdächtiger der tödlichen Prügelattacke unweit des Berliner Alexanderplatzes ist in Berlin auf Widerspruch gestoßen. So reagierte Innensenator Frank Henkel (CDU) gestern in einem Pressebeitrag mit »Unzufriedenheit« auf die Entscheidung des Haftrichters. Weiterhin in Untersuchungshaft sitzt ein dritter Verdächtiger. Drei weitere Männer werden noch gesucht. Di...

ndPlusKatja Herzberg

Bye bye Berlusconi

Italien verabschiedet sich vom umstrittensten Politiker der letzten Jahre: Silvio Berlusconi wurde am Freitag zu vier Jahren Haft verurteilt. Ins Gefängnis muss er wohl dennoch nie.

Max Böhnel, New York

Handbuch fürs Foltern

Die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht wieder Geheimdokumente: Dieses Mal handelt es sich um über 100 Anweisungen zum Umgang mit Gefangenen im »Antiterrorkrieg« der USA (Detainee Policies).

Annelie Buntenbach

Eine schwere Hypothek

Auf den ersten Blick erscheint die Situation grotesk: Obwohl die Rentenkassen Milliardenüberschüsse machen und die Renten in diesem Jahr anständig erhöht wurden, ist das Vertrauen in die Rentenversicherung wieder gesunken. Näher betrachtet ist dies allerdings kein Wunder. Denn es wird viel über Altersarmut geredet, doch nichts geschieht. Dabei ist die Rente der jungen Generationen in ernster Gefah...

Seite 2

Wahlrecht

Im November 2011 verabschiedete die Werchowna Rada mit Zweidrittelmehrheit abermals ein neues Wahlgesetz. Das seit 2005 geltende reine Verhältniswahlrecht wurde abgeschafft und durch ein gemischtes Wahlsystem ersetzt. Die Hälfte der 450 Abgeordnetensitze wird nun proportional zur Stimmenverteilung für die Parteien vergeben, wobei die Sperrklausel von 3 auf 5 Prozent erhöht wurde. Die andere Hälfte...

Viktor Timtschenko, Kiew

Eine Fehde von Oligarchenclans

Mein Freund Mischa hat aufgehört, Zeitungen zu lesen. Im Fernsehen meidet er Politik und sucht leichtere Kost. Und das vor den schicksalhaften Parlamentswahlen, vor der entscheidenden Schlacht zwischen der regierenden Partei der Regionen und der Opposition. Ich kenne ihn noch ganz anders: Täglich studierte er einen Stapel Zeitungen, checkte das Internet und las politische Analysen in Zeitschriften...

Argusaugen richten sich auf Kiew

Die Parlamentswahlen am Sonntag in der Ukraine sind nicht nur innenpolitisch bedeutsam. Sie rücken die Entwicklung des Landes auch wieder stärker ins Bewusstsein der internationalen Öffentlichkeit, denn sie sollen Aufschluss über den Stand der Demokratieentwicklung und die Hauptrichtung der künftigen Innen- und Außenpolitik geben.

Seite 3
Drei M für die Menschenrechte

Drei M für die Menschenrechte

Barbara Lochbihler war von 1999 bis 2009 Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International. Seit 2009 ist sie Abgeordnete für die Grünen im Europäischen Parlament, vor einem Jahr übernahm sie den Vorsitz des Menschenrechtsausschusses. Für »nd« sprach mit ihr Uwe Sattler.

Seite 4

Der eigentliche Skandal

In den letzten Tagen war die Pressefreiheit in Deutschland massiv bedroht. Ein kleiner TV-Sender aber hat standhaft das Recht der Medien auf freie Meinungsäußerung verteidigt. Die Rede ist vom ZDF. Als vor Wochenfrist der mittlerweile geschasste Sprecher der CSU, Hans Michael Strepp, beim Sender anrief und Konsequenzen androhte, falls in der Nachrichtensendung »heute« über den Parteitag der bayeri...

Der Bund muss handeln

Niemand bezweifelt die Notwendigkeit von Frauenhäusern - nicht einmal die Konservativen in der Union. Trotzdem kämpfen viele dieser Schutzräume für Opfer häuslicher Gewalt ums finanzielle Überleben und verdanken ihre Existenz einzig dem ehrenamtlichen Engagement freiwilliger Helferinnen. Weil es an Geld und Kapazitäten fehlt, konnten im vergangenen Jahr mehr als 9000 schutzbedürftige Frauen nicht ...

Verheerende Symbole

Ein schmachvolles Kapitel der US-amerikanischen Geschichte nannte Barack Obama einst den von Präsident George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 initiierten »Antiterrorkrieg« der Vereinigten Staaten. Wie richtig er damit lag, demonstrieren auch die neuesten Enthüllungen der Internetplattform Wikileaks zum Umgang mit den Gefangenen in diesem Feldzug. Wie die Handbücher und andere in...

ndPlusDetlef D. Pries

NATO-Partner

Durchaus bezeichnend für den Zustand der »Partnerschaft« zwischen Russland und der NATO: Zehn Monate lang ließ man sich in Moskau Zeit, einen neuen ständigen Vertreter der Russischen Föderation bei der Militärorganisation zu ernennen. Den Posten hatte bis Dezember 2011 Dmitri Rogosin besetzt - ein Mann, der das offene Wort pflegt, was man Diplomaten üblicherweise nicht als Tugend anrechnet. Rogosi...

Mehr als soziale Reparatur?

Mehr als soziale Reparatur?

nd: Herr Seifert, gestern begann die Veranstaltung »Menschen mit Behinderungen im Deutschen Bundestag«. Ist das ein Fortschritt zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK)?Seifert : Auf jeden Fall ist es ein erster großer Dialog zwischen Politikern und Betroffenen. In diesem Umfang hat so etwas noch nie statt gefunden. Aber es hat ein Jahr länger gedauert als geplant. Was war das Pr...

Seite 5

Nur ein Bauernopfer?

München (nd-Otto). Hans Michael Strepp ergab sich seinem Schicksal. Erdrückend lastete der Vorwurf auf ihn, er habe in der ZDF-»heute«-Redaktion angerufen, um eine Berichterstattung über die Kür des SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude für die bayerische Landtagswahl zu beeinflussen. Am Donnerstag trat er von seinem Amt als CSU-Pressesprecher zurück. Ausgestanden ist die Geschichte für die CSU ...

Fabian Lambeck

Frauenhäuser in Not

Viele Frauenhäuser leiden unter finanziellen Schwierigkeiten. Ein Antrag der LINKEN, der dies ändern wollte, fand am Donnerstag im Bundestag keine Mehrheit.

Marcus Meier, Düsseldorf

Ketten für den »Leo«

Mit kurzzeitigen Blockaden und einer stundenlangen Kundgebung vor der Düsseldorfer Zentrale des Rüstungskonzerns Rheinmetall protestierten gestern 120 Friedensbewegte gegen den Export von Leopard-Panzern nach Saudi-Arabien und in andere autokratische Staaten. Ähnliche Aktionen fanden auch in Heidelberg und Freiburg statt.

Seite 6

Bayern, BRD, Europa

Der Neue soll's werden: Die Freien Wähler bestimmten ihr Neumitglied Stephan Werhahn als Kanzlerkandidaten. Der Jurist und Manager stellte nun am Freitag seine Eckpunkte für den Wahlkampf 2013 vor. Mit Kritik an Brüssel und der Europa- und Finanzpolitik der Bundesregierung will es die Partei erstmals in den Bundestag schaffen. »Es kann nicht sein, dass da irgendeiner aus der Zentrale Geld abschöpf...

Robert D. Meyer

Extremismus auf dem Prüfstand

Alles nur Propaganda? Bei einer Diskussion des »nd« in Kooperation mit dem Studentenrat der TU-Chemnitz und der Rosa-Luxemburg Stiftung versuchten Wissenschaftler, dem Extremismus auf die Spur zu kommen.

ndPlusTom Strohschneider

Große Aufarbeitungsblockade

Erkenntnisse über die braune BND-Tradition bleiben im Dunkeln; die Erforschung der NS-Vergangenheit von Behörden kommt nicht voran: Linkspartei und Grüne sprechen von einer »unverantwortlichen Blockade« - hinter der eine große Koalition aus Union, FDP und Sozialdemokraten steht.

Seite 7

Flüchtlinge ertrunken

Madrid (epd/nd). Mindestens 14 afrikanische Flüchtlinge sind auf ihrem Weg nach Spanien im Mittelmeer ertrunken. Die spanische Seenotrettung konnte noch 17 Flüchtlinge aus einem nur 17 Meilen vor der marokkanischen Küste sinkenden Schlauchboot lebend bergen, berichtete die spanische Tageszeitung »El País« am Freitag. Die Überlebenden hätten unter Schock gestanden, einer von ihnen sei in ein Kranke...

Vorwürfe, Verwicklungen

Der mutmaßlich von russischen Agenten aus der Ukraine verschleppte Kremlgegner Leonid Raswosschajew hat sein Geständnis von Umsturzplänen widerrufen.

Reich(e) der Mitte

Eine US-amerikanische Zeitung entfacht neuen Wirbel um angeblich superreiche KP-Funktionäre in China.

Seite 8
ndPlusIan King, London

Britische Schlammschlachten

Zweieinhalb Millionen Arbeitslose, grausame Sozialkürzungen, Ministerrücktritte und -skandälchen, ein zweistelliger Vorsprung der Labour-Opposition - es wäre Zeit für Britanniens Konservative, die Medien für sich zu nutzen. Stattdessen gibt es Streit mit der BBC.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Solidarität mit Illegalen bald straffrei

In Frankreich wird eine Novelle des Ausländergesetzes diskutiert, mit dem das »Solidaritätsdelikt« abgeschafft werden soll. Flüchtlingsinitiativen sehen darin vor allem Symbolpolitik.

Seite 9

Smartphones bescheren Milliardengewinne

Cupertino/Seoul (dpa/nd). Apple und Samsung untermauern mit Milliardengewinnen ihren Anspruch auf die Spitzenrolle in der Elektronikbranche. Trotz leicht schwächerer iPad-Nachfrage steigerte Apple den Überschuss im dritten Quartal um 24 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (6,3 Milliarden Euro). Samsung fuhr einen Gewinn von 6,6 Billionen Won (etwa 4,7 Milliarden Euro) ein, fast doppelt so viel wie v...

Kartellamt erlaubt Allianz

Das Bundeskartellamt hat den Weg für die enge Zusammenarbeit der GM-Tochter Opel mit dem Konkurrenten Peugeot-Citroën freigemacht. Damit können die kriselnden Autobauer den Einkauf zusammenlegen und sich die Entwicklung aufteilen. Das soll die Kosten kräftig drücken.

Kay Wagner, Brüssel

Weniger Freiheiten für Finanzbranche

Am Freitag nahm das Europaparlament die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) mit großer Mehrheit an. Sie soll die Stellung der Verbraucher stärken.

Seite 12

Berlin Volleys siegen auch in der Königsklasse

Die BR Volleys sind nach siebenjähriger Abwesenheit mit einem Sieg in die Königsklasse zurückgekehrt. Am Donnerstagabend schlug der deutsche Meister Jihostroj Ceske Budejovice: 3:0 (27:25, 25:22, 25:20) hieß es am Ende vor 3528 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gegen den tschechischen Meister. Am Mittwoch wartet in Sibirien mit Lokomotiv Nowosibirsk ein härterer Brocken. Bereits heute (19.30) empfangen die Berliner in der Bundesliga den Moerser SC. Mit Außenangreifer ROBERT KROMM sprach nach dem Spiel gegen Budejovice GABI KOTLENKO.

ndPlusPeer Lasse Korff, SID

Keine Zeit zum Feiern

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel - schon kurz nach dem Schlusspfiff hatte Hannover 96 den 2:1-Sieg bei Helsingborgs IF abgehakt. Schnelle Regeneration vor der Bundesliga-Partie am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach war Trumpf. Die Borussia gewann ihrerseits gegen Olympique Marseille.

Marco Mader, SID

Vom Gletscher bis zum Kreml

Das Alpenpanorama am Rettenbachgletscher ist der Startpunkt des alpinen Weltcups. Die lange Saison führt die Skifahrer aber auch an so skurrile Orte wie den Roten Platz in Moskau. Bis Mitte März starten die Frauen in 37 Rennen, die Männer jagen 35 Mal die Pisten runter. Mit dabei: Fritz Dopfer. Der Garmischer gilt in dieser Saison als Sieganwärter.

Eindeutig zu wenig Punkte

Der FC Erzgebirge Aue hat einen neuen Präsidenten: Auf der Mitgliederversammlung am Mittwochabend wurde Lothar Lässig zum Nachfolger von Bernd Keller gewählt, der sich aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Wiederwahl stellte. Keller verabschiedete sich mit einer ordentlichen Bilanz: Für das vergangene Geschäftsjahr wies der Klub ein Plus von 808.000 Euro aus und ist damit schuldenfrei. Sportlich soll heute die kleine Serie mit vier Zählern aus zwei Partien im Heimspiel gegen den punktgleichen VfL Bochum ausgebaut werden. Mit Trainer KARSTEN BAUMANN sprach für „nd“ STEPHAN FISCHER.

Seite 13

Neukölln gegen Buschkowsky

(nd). Unter dem Motto »Wir sind Neukölln« luden zahlreiche Initiativen und Vereine mit Sitz oder Arbeitsschwerpunkt in diesem Bezirk gestern ein, um über ihre Arbeit und vor allem Erfolge zu informieren. Anlass war das vom SPD-Bezirksbürgermeister veröffentlichte Buch über Neukölln. »Heinz Buschkowsky geißelt in seinem Buch das Versagen der Anderen - der Politik und der Migranten in seinem Bezirk....

BER-Chefs bleiben

(dpa). Die Grünen-Fraktion ist im Abgeordnetenhaus mit einem Antrag gescheitert, den Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft abzuberufen und Geschäftsführer Rainer Schwarz zu entlassen. Dafür stimmten am Donnerstagabend nur die Grünen und ein Piraten-Abgeordneter. Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU votierten dagegen, die LINKE und die übrigen Piraten enthielten sich der Stimme. Der Grünen-...

Jutta Schütz, dpa

Kritik, Konsequenzen, Krisenstab

Nach den Darmkeim-Infektionen von Babys drohen dem Deutschen Herzzentrum und dem Universitätsklinikum Charité Konsequenzen. Sie hätten die Infektionen zu spät gemeldet. »Das ist ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz«, sagte die Leiterin des Gesundheitsamtes Berlin-Mitte, Anke Elvers-Schreiber, am Freitag. Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) kündigte Bußgelder gegen beide Kliniken an....

Auf Reede

Ein Auftritt im Abgeordnetenhaus kann durchaus etwas Erfrischendes haben. Wie eine kalte Dusche zum Beispiel. Da geht der Fraktionskapitän der Piraten, Christopher Lauer, ans Rednerpult und sagt dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Flughafens Klaus Wowereit: »Sparen Sie sich die Show. Machen Sie zur Abwechslung einfach mal Ihre Arbeit - ordentlich, nachvollziehbar und transparent.« Diesen und and...

Sarah Liebigt

Flüchtlinge zeigen Polizisten an

»Die erste Person ist wieder frei. Noch immer sind zwei Hungerstreikende in der GESA«, vermeldete die Unterstützergruppe »Solidarität mit den streikenden Flüchtlingen in Deutschland (Berlin)« am Freitagnachmittag im Internet. Ein weiterer sei kurz nach seiner Freilassung wieder festgenommen worden, hieß es laut Augenzeugen. Rund 50 Menschen hatten sich da zu einer Spontandemonstration versammelt. ...

Seite 14

RBB-Räte fordern einen Jugendkanal

(epd). Auch Rundfunkräte des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) fordern jetzt einen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal. Die Digitalstrategie der ARD habe sich überlebt, teilten die Rundfunkräte Markus Weber und Dieter Pienkny am Freitag in Berlin mit. Es gelte jetzt, alle Ressourcen und Finanzmittel zu bündeln, um ein attraktives und innovatives trimediales Jugendangebot zu realisieren. Die Med...

Jüdisches Museum erweitert

(epd). Die geplante Akademie des Jüdischen Museums Berlin wird am 17. November mit einem Festakt eröffnet. Für die Erweiterung des seit 2001 bestehenden Museums im Stadtteil Kreuzberg war in den vergangenen anderthalb Jahren die gegenüberliegende ehemalige Blumenhalle von US-Stararchitekt Daniel Libeskind für elf Millionen Euro umgebaut worden. Wie das Museum mitteilte, ziehen in die Akademie Arch...

ndPlusLucía Tirado

Runter mit dem Würfelzucker!

Faszinierend, wie die Allerkleinsten schon auf Theater reagieren. Sie freuen sich, wenn Melanie Florschütz immer neu Tücher aus ihren Hosentaschen zieht. Lachend und unglaublich schnell stellt sie den Kontakt zu den jungen Zuschauern her. Die wiederum erleben, dass die Künstlerin auf der Bühne auch nicht allein ist. Mit Michael Döhnert an der Seite kümmert sie sich um ein Häschen, das die Kind...

Seite 15

Sprung aus dem zweiten Stock

(dpa). Bei einem Großbrand in einem Wohnhaus in Moabit haben sich eine Mutter und ihre Tochter mit einem Sprung aus dem Fenster vor den Flammen gerettet. Die 31-Jährige und das 15 Jahre alte Mädchen sprangen am frühen Freitagmorgen aus dem zweiten Stock auf ein ausgelegtes Kissenpolster, wie die Feuerwehr mitteilte. Beide wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht....

Roma Ramiza muss gehen

(epd). Das von Abschiebung bedrohte 14-jährige Roma-Mädchen Ramiza aus Berlin muss bis Mitte Dezember aus Deutschland ausreisen. Wie die Senatsinnenverwaltung am Freitag mitteilte, wurde die sogenannte Grenzübertrittsbescheinigung bis zum 11. Dezember verlängert. Bis dahin ist danach voraussichtlich nicht mit einer Abschiebung zu rechnen. Ob noch andere Möglichkeiten zur Verhinderung der Ausrei...

ndPlusBernd Kammer

»Krieg« ums Fahrgeld

Dem Berliner Nahverkehr drohen neue Turbulenzen. Schon ist von Preis- und Vertriebskrieg die Rede, bei dem am Ende die Berliner Fahrgäste die Verlierer wären, weil sie höhere Ticketpreise zahlen müssten. Grund ist der Streit um die Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen zwischen BVG, S-Bahn und DB-Regio. Bisher kann ein Fahrast mit einem Ticket alle Busse und Bahnen dieser Unternehmen in Berlin und dem ...

ndPlusHagen Jung

Ex-Agrarminister Funke verurteilt

Der frühere Landwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke hatte als Vorsteher eines kommunalen Wasserverbands ohne Vorstandsbeschluss das Gehalt des Verband-Geschäftsführers erhöht.

Folke Havekost und Volker Stahl, Hamburg

Am Tresen von Hans Albers

63 Jahre lang führte Erna Thomsen die Hamburger Kultbar »Silbersack«. Im Mai starb sie, und für kurze Zeit sah es so aus, als ob der Weg für einen lukrativen Neubau im Amüsierviertel St Pauli frei war. Doch Stammgäste und Sympathisanten griffen ein.

Seite 16

Berliner Taxis dürfen nicht zum Flughafen

Schönefeld (dpa). Berliner Taxifahrer sollen ab Januar keine Gäste mehr in Dahme-Spreewald aufnehmen dürfen. Das bestätigte der zuständige Dezernent des Landkreises, Wolfgang Schmidt, am Freitag. Das Verbot betrifft auch den Flughafen Schönefeld. »Wir haben die Verordnung zwischen Berlin und unserem Landkreis gekündigt, weil wir aus unserer Sicht keinen guten Kompromiss gefunden haben.« Die Taxi U...

Haus für junge Flüchtlinge in Trier eröffnet

Trier (dpa/nd). Eine Aufnahmeeinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz ist am Freitag in Trier eröffnet worden. In dem Haus sollen künftig 16- und 17-jährige Jungen untergebracht werden, die ohne Erwachsene aus ihrer Heimat geflohen sind. Viele von ihnen seien psychisch enorm belastet. »Sie brauchen dringend einen geschützten Raum, wo sie zur Ruhe kommen und durchat...

Hauptamtlich für die Garnisonkirche

Potsdam (nd/epd). Die Stiftung für den umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche will ihr Engagement für das Bauvorhaben verstärken. Der bisher ehrenamtliche Verwaltungsvorstand Peter Leinemann soll auf Beschluss des Kuratoriums ab 2013 hauptamtlich für das Millionenprojekt arbeiten. Das sagte der theologische Vorstand Martin Vogel am Freitag. Der 39-Jährige Leinemann war bisher Gesch...

Kai Böhne, Göttingen

Böse Briketts

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige unterstützen Endverbraucher, Handwerker, Versicherungen, Gerichte und Behörden in Streit- und Schadensfällen. Sachverständige aus dem Schornsteinfegerhandwerk berichten über ihre Arbeit in Niedersachsen.

Rochus Görgen, dpa

Internet-Wolke über der Börde

Das Baugrundstück in der Magdeburger Börde ist 150 000 Quadratmeter groß, das entspricht rund 30 Fußballfeldern. Die Telekom will dort ihr größtes Rechenzentrum in Deutschland errichten. In einem ersten Schritt sollen ab 2014 rund 5000 Quadratmeter für Server zur Verfügung stehen.

Andreas Fritsche

Wertlose Holzbriketts

Es war gut gemeint, aber es war nicht gut. Aus Abfall wollte die Justizvollzugsanstalt in Brandenburg/Havel noch einen Vorteil ziehen. Sie beschaffte eine Presse, um aus den in der Tischlerei anfallenden Spänen Holzbriketts zu machen. Die Briketts konnten aber in dem Gefängnis nicht verheizt und sie konnten auch nicht verkauft werden, weil in ihnen Rückstände von Bindemitteln enthalten waren. Am E...

Seite 17
ndPlusChristina Matte

Die Pilzsammler

Damit Sie das verstehen«, sagt Hans-Jürgen Czentarra, »ich, als Hartz IV-Empfänger, gehe ins Fernsehen, um den Leuten klar zu machen, dass Hartz IV ungerecht ist und die Menschen, die davon leben müssen, zu Unrecht diffamiert werden.« Ins Fernsehen »gegangen« ist Czentarra schon zwei Mal. Das erste Mal hat ihn vor zwei Jahren Maybritt Illner in ihre Talkshow eingeladen, das zweite Mal, erst vor ei...

Seite 18
Andreas Fritsche

Lebensmittel aus der Tonne

Der Frühstückstisch der Wohngemeinschaft ist reich gedeckt. Unterm Dach des Friedenszentrums Martin-Niemöller-Haus in Berlin-Dahlem gibt es Müsli und Joghurt, Bananen und Brot. Raphael Fellmer hat keinen Cent für diese Lebensmittel ausgegeben. Er hat sie aus Abfalltonnen von Geschäften gefischt. Frische Ware in den Korb legen und an der Kasse bezahlen, das könnte er gar nicht. Seit Januar 2010 leb...

Seite 19
Spaß in der Wegwerfgesellschaft
ndPlusJoel Vogel

Spaß in der Wegwerfgesellschaft

Der teils verschwenderische Konsum in Zeiten wachsender Armut regte die Aktivisten des »Kulturlabor Trial & Error« an, zu schauen, was Menschen wegwerfen. Sie starteten das Projekt Upcycling. In Workshops zeigen sie, wie man aus Abfällen neuwertige, nützliche Produkte herstellt. Aus gebrauchten Fahrradteilen entstehen dabei Gürtel, Schmuck, Accessoires, Taschen und Sextoys - ökologisch, vegan und günstig.

Seite 20

Der Geist von Barry Fairbrother

Von Irmtraud Gutschke Sie hat sich in die Hand von Vermarktungsstrategen begeben - mit »Harry Potter« funktionierte es ja bestens. Und ihrem neuen Buch wollte sie einen Startschuss in die Bekanntheit geben, so laut, dass viele ihn hören müssten. Weil sie ein Anliegen hat. »The Casual Vacancy« von Joanne K. Rowling ist in Großbritannien mit einer Erstauflage von drei Millionen erschienen und z...

Seite 21
Der Stalin-Komplex
ndPlusDetlef Kannapin

Der Stalin-Komplex

Die Begrenztheit des bürgerlichen Bewusstseins äußert sich nicht zuletzt darin, dass es ihm schwerfällt, wenn nicht gar unmöglich ist, andere als die ihm genehmen Werte angemessen einzuschätzen. Alles, was über den politischen Rahmen von Freiheit, Demokratie und Marktwirtschaft hinausgeht, gilt als anrüchig, falsch, verdächtig oder verbrecherisch. Bürgerliches Denken kann sich nicht vorstellen, da...

Seite 22
Dietrich Mühlberg

Planwirtschaft und Zockerbuden

»Krise und Utopie. Was heute aus der DDR-Planwirtschaft für ein zukünftiges Wirtschaften gelernt werden kann« war der Titel einer Tagung, bei der es kürzlich um Erfahrungen und Erinnerungen von Wirtschaftslenkern aus der DDR ging. Erstmals traf sich nun eine Reihe einstiger Kombinatsdirektoren, um über vergangene und heutige Wirtschaftsstrukturen sowie Alternativen für die Zukunft zu diskutieren. Den Prolog bestritt der renommierte Kulturwissenschaftler Dietrich Mühlberg. »nd« gibt Mühlbergs Vortrag leicht gekürzt wieder.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

26. Oktober 1962: Polizei durchsucht die Redaktionsräume des Hamburger Magazins »Der Spiegel«, das nach Darstellung des Verteidigungsministers Franz Josef Strauß militärischen Geheimnisverrat begangen habe. 30. Oktober 1947: In Genf unterzeichnen 23 Staaten das GATT-Abkommen, den bis dahin umfassendsten Handelsvertrag; die BRD tritt 1951 bei. 1. November 1512: Michelangelos Deckenfresken in ...

ndPlusRalf Höller

Ein Bayer in Athen

Nach dem Befreiungskrieg gegen die Türken lag Griechenland wirtschaftlich darnieder. Die europäischen Großmächte versprachen auch damals Abhilfe. Mit insgesamt 60 Millionen Francs, zahlbar in drei Tranchen, sollte eine Infrastruktur und das zerstörte Athen aufgebaut werden. Als Gegenleistung pochte man aber auf ein Mitspracherecht bei der Gestaltung des zukünftigen unabhängigen Staates. Griechenla...

Die Sinngebung des Sinnlosen

Nach dem Festakt mit Kanzlerin am Dienstag lädt das Deutsches Historische Museum (DHM) dieses Wochenende die Bürger zu sich ein, um den 25. Gründungstag mit zu feiern. Einen Rückblick auf ein Vereinigungsbeispiel bietet Dr. KURT WERNICKE, ehemaliger stellvertretender Generaldirektor des Museums für Deutsche Geschichte (MfDG). Mit dem Historiker sprach KARLEN VESPER.

ndPlusGünter Vogler

Reformator mit oder ohne Hammer?

Mit kräftigen Hammerschlägen soll Martin Luther am 31. Oktober 1517 an der Tür der Wittenberger Schloss- und Universitätskirche seine Ablassthesen angeschlagen haben. Seit der Lutherverehrung des 19. Jahrhunderts tradieren Bücher und Bilder die Szene, und auch der »Luther«-Film von 2003 verzichtete darauf nicht. Die hölzerne Kirchentür gibt es nicht mehr, sie verbrannte, wurde 1768 erneuert und 18...

Seite 24

Wöhler spielt für Dirk Bach

Vier Wochen nach dem Tod von Dirk Bach hat am Sonntag in Berlin das Theaterstück Premiere, in dem der Entertainer eigentlich die Titelrolle spielen sollte. Hauptdarsteller in »Der kleine König Dezember« ist nun der Schauspieler Gustav Peter Wöhler (56). »Die Entscheidung, Dirk Bachs Rolle zu übernehmen, kam schnell und spontan - nicht nur aus Respekt für Dirk, sondern auch aus Solidarität mit dem ...

Fritz Sterns Lehrer

Der US-Kulturhistoriker Jacques Barzun, Mitbegründer seines Fachs, starb am Donnerstag im Alter von 104 Jahren im US-Bundesstaat Texas. Der 1907 bei Paris geborene Barzun emigrierte 1920 in die USA. Er studierte an der Columbia Universität in New York und wurde dort schließlich Professor. Einer seiner Schüler war der spätere Ausnahmehistoriker Fritz Stern, der schließlich Barzuns Professur übernah...

ndPlusManfred Loimeier

Komik der Korruption

Korruption und Unterschlagung sind wiederkehrende Themen in der zeitgenössischen nigerianischen Literatur. Friedenspreisträger Chinua Achebe schilderte schon 1960 im Roman »Heimkehr in fremdes Land« die vergeblichen Bemühungen seines Helden Obi, sich der Schmiergeldpraxis in seiner Heimat zu widersetzen. Nicht minder scharf ging Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka 1965 im Roman »Die Ausleger« m...

ndPlusSarah Liebigt

Verantwortung in der Kunst, Verantwortung im Leben

»Strittmatter war einer von vielen Tausend deutscher Soldaten, die der Krieg zu Verbrechern machte.« Schreibt Gunnar Decker in seiner Rezension des Stückes »Der Laden. Zweiter Abend« (nd vom 26.10.). Vorab: Die Person Erwin Strittmatter spielt im Folgenden keine Rolle. Die Frage ist zunächst vielmehr, ob die Biografie eines Kunstschaffenden eine Rolle spielt für die Rezeption eines Werkes. Ich...

Klaus Bellin

Das verdächtige Genie

Manche glauben ja, er sei mausetot und nicht mehr zu gebrauchen, einfach passé, einer von gestern halt. Begraben, verdrängt, vergessen all die Aufregungen von einst, als Brecht noch ein provokanter Störenfried war, im Westen von einem Außenminister mit Horst Wessel verglichen, gleich zwei Mal, 1953 und 1961, mit Boykotten bestraft, dann in zähen, untauglichen Rettungsprozeduren in den guten Dichte...

Seite 25
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Wegen unerlaubter Mittelverliert ein Sportsmann seine Titel.Wegen dreistem Amtsmissbrauchein Münchner Pressesprecher auch. Wegen höchster Redekunststeigt Mitt Romneys Wählergunst.Wegen zu viel Bio-Küh‘nist Stuttgart bis auf Weitres grün. Wegen »damals umgebracht«wird toter Roma nun gedacht.Wegen »sind hier nicht zu Haus«,schmeißt man die, die leben, raus....

Sie war Romy

Die Schauspielerin Jessica Schwarz (»Buddenbrooks«) ist mit dem Hofer Filmpreis ausgezeichnet worden. Die undotierte Auszeichnung der Stadt Hof ist am späten Donnerstagabend verliehen worden. Schwarz verkörperte in »Romy« die Schauspielerin Romy Schneider, außerdem spielte sie in der Literatur-Verfilmung »Das Parfum«. Derzeit arbeitet die 35-Jährige fürs Theater: Die Premiere des Stücks »8 Frauen«...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Knorzend, kantig, große Kunst

Er war der Wirt in »Minna von Barnhelm« (kauzig, beißend), leuchtete als weiser Narr Lears (wie spitzzüngig doch Melancholie sein kann!), und in Strittmatters »Holländerbraut« spielte er den von den Nazis verschleppten Holländer: Welch eine Würde! Und eigentlich: wie fern schien dieser Entrechtete und Erniedrigte doch dem stockgeraden, preußisch aufragenden Typus Grosse zu sein. Wirklich nur: schi...

Stefan Amzoll

Narren an die Macht

Diesem Opus einen »Blick ins Zentrum der Macht« zuzugestehen, wie in der Semper-Zeitschrift geschrieben steht, ist übertrieben. Dazu ist der Stoff dieses Einakters zu billig. Nicht weil ein Märchen abgehandelt wird, darin kann sich eine ganze Welt zeigen, wohl aber, weil diese Oper eher Medium der Zerstreuung ist als tief schürft. Krenek dürfte sich darüber im Klaren gewesen sein. Als er 1926 ...

Thomas Blum

Nie war mehr Lametta

Popmusik aus den USA ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Nicht, dass man sie einfach arglos hören könnte und dazu selbstvergessen schunkeln oder auf- und abhüpfen wie früher, d.h. vor 30 bis 40 Jahren, in der Zeit zwischen Cat Stevens und Blondie. Man muss sie sich heute hörend erarbeiten. Schließlich haben die Künstler - in diesem Fall die zwei derzeit meistbeachteten New Yorker Band...

Seite 26

DOKfilm: Leben am Brenner

Am 47. nördlichen Breitengrad liegt ein besonderes Dorf. Es ist weniger durch seine Bewohner als durch eine Straße bekannt: den Brenner. Früher, vor dem Bau der Autobahn, als es noch Grenzkontrollen und keinen Euro gab, da war der Brenner ein florierendes Dorf. Heute zählt der Ort nur noch wenige Einwohner. Wer sind die Menschen die hier leben, was hat sie hergebracht, was hält sie hier? Silvana R...

OUT of SPACE: Vorspann des »Tatort« bleibt

Der »Tatort«-Vorspann mit seiner bekannten Titelmelodie ist gerettet. Neu-Kommissar Til Schweiger, der das über 40 Jahre alte Intro zur ARD-Krimiserie als »outdated« kritisiert hatte, hat kapituliert. »Wenn alle das so lieben, habe ich überhaupt kein Problem damit, dass dieser Vorspann noch 30 Jahre kommt«, erklärte der 48-Jährige am Donnerstag in Hamburg. Schweiger spielt künftig den Hamburger »T...

ndPlusRoberto De Lapuente

BLOGwoche: Ein Fall von sprachlicher Laxheit

Vor einigen Stunden habe ich mich noch selbst zitiert, habe ich eine Passage aus einem meiner Essays feilgeboten, in dem es um die Laxheit der Ausdrucksweise geht. Dieser flüchtige und nachlässige Umgang mit Sprache und Sätzen findet sich täglich. Erst kürzlich wieder, als ich aufhorchte, weil der Sprecher im Radio mitteilte, dass Jahrhunderte nach Galilei in Italien erneut ein etwas sonderbarer F...

Harald Neuber

Auferstehung eines Totgesagten

Castro war mal wieder tot. Zum wiederholten Male wartete die rechtskonservative spanische Tageszeitung ABC Mitte des Monats mit der Nachricht über den vermeintlich im Sterben liegenden Revolutionsführer auf.

Jürgen Amendt

Gewalt und Bildergewalt

Es gibt ein zentrales Tabu einer friedlichen Gesellschaft: das des Zeigens von Bildern exzessiver Gewalt mit erkennbar realen Bezügen. Die Gewaltexzesse in den Filmen Quentin Tarantinos sind ja gerade deshalb ertragbar, weil (der erwachsene!) Zuschauer um ihren fiktionalen Gehalt weiß. »Kill Bill«, das ist Kino auf der Streckbank: das Brutale wird bis zur Grenze des Erträglichen gezeigt. Filme wie...

Seite 27

Streitfrage: Mehr Videokameras in der Berliner S-Bahn?

Die Prügelattacke in der Nähe des Roten Rathauses in Berlin hat für reichlich Schlagzeilen gesorgt. Ein junger Mann ist bei dem Verbrechen von mehreren Tätern totgeschlagen worden. Mit Hochdruck wird nach ihnen gefahndet. Auf Bahnsteigen der S-Bahn kommt es auch zu Gewalttaten. Doch was tun, um sie zu verhindern? Mehrere Vorschläge für mehr Sicherheit in der S-Bahn liegen auf dem Tisch. Geford...

Seite 28

Überleben in heißer Brühe

Besonders groß war der aalähnliche Meeresbewohner nicht, dessen fossilen Zahnapparat (Conodont) das Mikroskopbild zeigt. Allerdings gelang es dieser Tiergruppe, eine Hitzeperiode zu überleben, die ziemlich beispiellos in der Erdgeschichte war. Vor etwa 250 Millionen Jahren, am Übergang vom Perm zum Trias, hatte sich nämlich die Meeresoberfläche teilweise bis auf knapp 40 Grad Celsius aufgeheizt. D...

Lebende »Kabel« in Tiefsee

London (dpa/nd). In Ketten angeordnete Bakterien im Meeresboden können als »lebende Kabel« elektrischen Strom leiten. Die »Kabel« reichen von etwas tieferen Sedimentschichten, in denen es keinen Sauerstoff gibt, bis in höhere, sauerstoffhaltige Schichten, berichtet ein Forscherteam aus Dänemark und den USA im Fachmagazin »Nature«. Dank dieser Verbindungen, die mindestens anderthalb Zentimeter über...

Krebs und Krieg
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Krebs und Krieg

Siddhartha Mukherjee, führender US-Onkologe und Gewinner des Pulitzer-Preises 2011 für sein Krebsbuch »Der König aller Krankheiten«, fragte im Magazin »Newsweek« kürzlich, ob man Steve Jobs hätte retten können. Mukherjee fühlt als Krebsforscher, dass seine Zunft hier versagt hat. Apple-Chef Steve Jobs starb vor einem Jahr an einem sehr seltenen Krebs (PNET) der Bauchspeicheldrüse. Nur fünf von ein...

ndPlusMartin Koch

Kann etwas an zwei Orten zugleich sein?

»Wer über die Quantenmechanik nicht entsetzt ist«, sagte Niels Bohr einmal, »der hat sie nicht verstanden.« Denn vieles, was im Mikrokosmos geschieht, steht in krassem Widerspruch zu unserer Alltagserfahrung. Nehmen wir als Beispiel den Durchgang eines Elektrons durch einen Doppelspalt. Bei diesem Experiment befindet sich das fliegende Elektron, das laut Quantenmechanik neben Teilchen- auch Wellen...

Seite 29
35.Te2??
Carlos García Hernández, Schachlehrer

35.Te2??

Seit 1992 sponsert SOCAR, das staatliche Erdöl- und Erdgasunternehmen Aserbaidshans, eines der besten Schachteams Europas. Dennoch hatten in den letzten Jahren bei den Mannschafts-Europameisterschaften russische Teams die Nase vorn. Diesmal hatte SOCAR beim »Einkaufen« jedoch das richtige Händchen: Teimour Radjabov (25), Shakhriyar Mamedyarov (27), Eltaj Safarli (20), Gadir Hüseynov (26; alle Aser...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss...

ndPlusHeiko Frings

Geschäfte in Aquileia

Ist es ein Wagenrennen? Ein Handelsspiel? Ein Bauspiel? Oder ein Machtkampf? »Aquileia« ist nichts von alldem und doch von allem ein bisschen. Namensgeberin für das Spiel ist Aquileia, einst eine sehr wichtige Stadt des Römischen Reiches, Verkehrsknotenpunkt, ein Endpunkt der Bernsteinstraße. Als neureicher Patrizier machen wir hier Geschäfte Dazu entsenden wir unsere Gefolgsleute zu Wettk...

Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Naturdünger aus Laub und Rasenschnitt

Sinnvoller Herbstputz ist jetzt noch angesagt, und zwar in den Häusern der gefiederten Mitbewohner im Garten. Die alten Nester werden entfernt und die Häuschen gesäubert, getrocknet, wenn nötig repariert. Sie kommen dann wieder an ihren Platz, und bei Bedarf nutzen die Vögel sie auch im Winter als Unterschlupf. Zum ersten Mal haben wir beim Herbstputz einen toten Jungvogel entdeckt. Eine kleine Bl...

ndPlusHans-Ulrich Keller, dpa

Kleinster Vollmond des Jahres zieht auf

Nach der Umstellung der Uhren auf die Winterzeit wird es im November früh dunkel. Doch erst ab gegen 22 Uhr zeigt der Sternenhimmel seinen typischen Herbstcharakter. Unübersehbar ist das mächtige Sternenquadrat des Pegasus, auch als Herbstviereck bekannt. Hoch im Süden und um den Zenit nehmen typische Herbstbilder wie Kassiopeia, Andromeda, Perseus, Fische und Widder ihren Platz ein. Tief im Süden...

Seite 30
ndPlusJirka Grahl

Wo die wilden Waldler wohnen

Diese Waldler! Die sind auf ihre Art verrückt, irgendwie. Das fängt schon im Hotel an. Der Berliner hat gerade erst eingecheckt im Schätzlhof zu Ruderting, nach sechs Stunden Autofahrt, da lernt er schon den Seniorchef kennen. So ist das in kleinen Häusern, so ist das auch im Bayerischen Wald. Josef Schätzl heißt der Chef, ein jovialer Mann mit weißem Haar und Schnauzer, der mit seiner Sicht auf d...

Seite 31
Heidi Diehl

Ein Träumer wohl, aber kein Fantast

Auch, wenn er über eine Wurzel gestolpert und kopfüber in den schlammigen Teich gestürzt wäre, hätte Helmuth von Maltzahn das vermutlich als gutes Omen gedeutet. Glücklicherweise war es jedoch nur ein Eulenschiss, der auf seinem Jackett landete, als er 1990 erstmals in den traurigen Resten der Wasserburg stand, die seine Vorfahren 1562 in dem mecklenburgischen Dörfchen Ulrichshusen erbaut hatten. ...