Seite 1

Unten links

Die »Süddeutsche Zeitung« berichtet: Vorm kommunistischen Parteitag, der am Donnerstag in Peking beginnt, wurden an Taxis die Fensterkurbeln abmontiert - damit Fahrgäste nicht »Pingpongbälle mit reaktionärer Beschriftung« aus dem Wagen werfen. Oder Luftballons mit falschen Losungen. Die eignen sich leider auch als feindliche Konkurrenz zu den Luftblasen, die im Parteitagspalast aufsteigen werden. ...

ndPlusRené Heilig

Militärischer Abschirmdienst (MAD)

Die Bundeswehr hat in ihrem hochsensiblen Kommando "Strategische Aufklärung" zwischen 2002 und 2004 mindestens zwei mutmaßliche Neonazis beschäftigt. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) habe den Betreffenden die höchste Sicherheitsfreigaben erteilt, da »keine sicherheitserheblichen Erkenntnisse vorlagen«. Dies trifft aber offenbar nicht zu: Zwei der Soldaten sind als Burschenschaftler bzw. beken...

Dreier-Deal

Die Opposition schimpft über den Deal, den die Koalitionäre zu Praxisgebühr, Minirente und Betreuungsgeld verabredet haben und nennt das Ganze einen Kuhhandel. So, als wäre in den zurückliegenden drei Jahren nicht nahezu jede Entscheidung der drei regierenden Parteien von jenem kleinlichen Feilschen und peinlichen »gibst du mir, geb' ich dir« begleitet gewesen. Dass Schwarz-Gelb kurz vor Beginn de...

Takkos Mode kam aus chinesischen Gefängnissen

Berlin (nd-Poelchau). Takko wollte billige Kleidung verkaufen, die fair produziert wurde. Einem Bericht des »Spiegel« zufolge ließ der Textil-Discounter jedoch Tausende Jacken und Oberteile in chinesischen Gefängnissen produzieren. Damit verstößt das Unternehmen gegen seine eigenen Grundsätze. Erst im Oktober 2011 trat es der »Fair Wear Foundation« bei, einer internationalen Organisation zur Überw...

Barack Obama gewinnt US-Präsidentschaftswahl

US-Präsident Barack Obama wird für weitere vier Jahre an der Spitze der Vereinigten Staaten stehen. Mehrere Fernsehsender meldeten am Dienstagabend (Ortszeit) den Sieg Obamas bei der Präsidentschaftswahl über seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Während sich Obama bei seinen Anhängern bedankte, gestand Romney seine Niederlage zunächst noch nicht ein.

Silvia Ottow

Abschied für immer?

Die gute Nachricht: Ab 2013 werden gesetzlich Krankenversicherte wieder ohne Zehneuroschein zum Arzt vorgelassen. Die schlechte: Die Entscheidung fiel nicht aus sachlichen Gründen.

Seite 2
Olaf Standke

Die Welt würde den Amtsinhaber wählen

Für die liberale französische Tageszeitung »Le Monde« ist sicher: Außenpolitik wird bei der heutigen Wahlentscheidung in den USA keine Rolle spielen. Das sei schade für Präsident Barack Obama, der den Wahlkampf auf dem diplomatischen Feld gegen seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney klar gewonnen habe. Ginge es etwa nach den Wählern in Europa, der Amtsinhaber würde laut Umfragen im Wei...

»Wetten würde ich auf Obama nicht«

»Wetten würde ich auf Obama nicht«

Rund 230 Millionen Wähler sollen heute über den neuen Präsidenten der USA und die Zusammensetzung des Kongresses entscheiden. Doch rechnen die Demoskopen damit, dass etwa 43 Prozent der Stimmberechtigten zu Hause bleiben werden. Nach einem Bericht der »New York Times«, die zwölf nationale Umfragen auswertete, sahen die Institute zuletzt Barack Obama mit durchschnittlich 1,3 Prozentpunkten vor seinem konservativen Herausforderer Mitt Romney. Mit Prof. Dr. William Chandler (72) sprach Reiner Oschmann.

Seite 3
Reiner Oschmann

Der Amtsinhaber: Barack Obama

Barack Obama (51) ist seit Januar 2009 der 44. Präsident der USA und hofft heute auf seine zweite Amtszeit. Vor vier Jahren war der Kandidat der Demokraten seinem damaligen Kontrahenten John McCain (Republikaner) klar überlegen und mit der Botschaft von »Hoffnung« und »Wandel« ins Weiße Haus gekommen. Beides blieb in den Augen vieler US-Amerikaner aus, weshalb Obamas zweiter Wahlsieg alles andere ...

Der Herausforderer: Mitt Romney

Mitt Romney (65) fordert Barack Obama heraus, und die Tatsache, dass die noch weiter nach rechts gerückten Republikaner gerade ihn kürten, bedeutet auch für US-amerikanische Verhältnisse eine Ironie: Vier Jahre nach der großen Krise schickt die Partei Lincolns, Nixons und der Bushs einen Mann ins Rennen, dessen Erfolgsstory die Leidensgeschichte des Landes ist. Der aus reichem Haus in Detroit...

Seite 4
Silvia Ottow

Schade, jetzt ist sie weg

Mag die Abschaffung der Praxisgebühr noch so vernünftig, überfällig und begrüßenswert sein, zum Ruhmesblatt für die Politik taugt sie nicht. Es ging hier mitnichten darum, was der größte Teil der Abgeordneten und Gesundheitsexperten für richtig hielt, oder gar darum, was für kranke Menschen sinnvoll ist. Dann wäre diese Gebühr, die unbestritten Arme von Arztbesuchen fernhält, viel Gebührenzahlerge...

Marcus Meier

Aufmüpfig

Muss er den Chefsessel des sozialdemokratischen Traditionsblatts »vorwärts« verlassen, weil er sich unlängst eine mittelschwere Frechheit erlaubte? Im September konkurrierte Uwe Knüpfer, wenn auch vergeblich, mit Michelle Müntefering, Gattin eines Ex-SPD-Chefs, um ein aussichtsreiches Direktmandat für die Bundestagswahl 2013. Nun bekommt der 62-Jährige von der Partei einen neuen Arbeitsschwerpunkt...

ndPlusMarkus Drescher

Fragen an uns

Nach zwölf Monaten der relativen Rat- und Tatenlosigkeit hätte die gesamte Linke, Parteien und das, was unter Zivilgesellschaft subsumiert wird, wenigstens zum Jahrestag der Aufdeckung der NSU-Verbrechen am Wochenende ein Zeichen setzen müssen: Wir nehmen es nicht hin, dass Nazis ungehindert zehn Menschen ermorden können, dass Behörden die Aufklärung behindern und ungeschoren davonkommen sollen, d...

Gekreiert, nicht gereihert
ndPlusMathias Wedel

Gekreiert, nicht gereihert

Mein Nachbar, einstiger Kombinatsdirektor, schneidet und verziert Schlüssel- und Frühstücksbrettchen, Kerzenständer und Schilder mit der eingebrannten Aufschrift »Hoaxn abtreten!« oder »Vorsicht, böse Hausfrau!«. Natürlich wäre er gern immer noch Kombinatsdirektor. Doch der Verdruss, es nicht mehr zu sein, ist längst der Schadenfreude darüber gewichen, seit mehr als zwanzig Jahren am Finanzamt vor...

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

»Kuhhandel« im Kreuzfeuer der Kritik

Opposition und Sozialverbände gingen hart ins Gericht mit den Vereinbarungen des Koalitionsausschusses. Besonders heftige Kritik gab es für das Betreuungsgeld und die Pläne zur Rentenaufstockung.

Rente mit unüberwindbaren Zugangshürden

Berlin (Agenturen/nd-Lambeck). Nun aber schnell: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die von der schwarz-gelben Koalition beschlossene Lebensleistungsrente bis Mitte kommenden Jahres einführen. Die Regelung könnte Anfang Juli oder August 2013 in Kraft treten, wie von der Leyen am Montag sagte. Sie verwies darauf, dass die neue Rente für Geringverdiener etwas oberhalb der Grunds...

ndPlusUwe Kalbe

Bildungsgeld für Kitaskeptiker

Am Tag nach dem nächtlichen Koalitionstreffen der Spitzen von CDU, CSU und FDP in Berlin ging es vor allem um die Kosten, die seine Beschlüsse verursachen würden. Über einen Nutzen für irgendjemanden außer den Verhandlungsparteien selbst zu reden, auf die Idee kam kaum jemand. Wiederum außer den Beteiligten selbst.

Seite 6

Zustimmung für zentrale V-Leute-Datei

Berlin (dpa/AFP/nd). Der Vorstoß von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen für ein zen-trales V-Leute-Register findet bei den Bundesländern Zustimmung. Nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unterstützen die meisten Länder eine solche Datei. Dies soll Teil der Konsequenzen aus den Pannen bei der Fahndung nach der Terrorzelle »Nationalsozialistischer Untergrund« sein. So befürwo...

Marcus Meier

Steinbrück ist die Borussia peinlich

Peer Steinbrück erzielt seit November 2010 Einkünfte als Aufsichtsrat des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund, verschweigt diese veröffentlichungspflichtige Angabe jedoch gegenüber dem Bundestagspräsidenten. Das ergaben »nd«-Recherchen.

Velten Schäfer

Unerwarteter Wechsel

Nach nur drei Jahren hat Steffen Bockhahn seinen Rücktritt als Nordost-Landeschef der LINKEN erklärt. Eine mögliche Ursache könnte der Flügelstreit in der Landespartei sein, den der Rostocker nicht nachhaltig moderieren konnte. Vize Heidrun Bluhm soll noch dieses Jahr die Verbandsspitze übernehmen.

Seite 7

Protest in Tibet

Peking (dpa/nd). Nach der Selbstverbrennung eines tibetischen Künstlers haben in Nordwestchina mehrere tausend Tibeter gegen die chinesische Herrschaft demonstriert. Der 24-Jährige hatte sich am Sonntag vor einer Menschenmenge nahe des Klosters in Longwu (Provinz Qinghai) mit Benzin übergossen und angezündet, wie am Montag Exiltibeter aus Indien berichteten. Mehr als 60 Tibeter haben sich in den l...

EU wirbt in Asien um Vertrauen

Vientiane (dpa/nd). Angesichts der Eurokrise hat die EU bei einem Gipfeltreffen mit den wichtigsten asiatischen Staaten um Vertrauen geworben. EU-Ratspräsident Hermann van Rompuy versprach am Montag in der laotischen Hauptstadt Vientiane, die Union werde eine »starke Partnerin« bleiben. Bundesaußenminister Guido Westerwelle bezeichnete den Euro als »robuste Währung«. »Die Dinge in Europa entwickel...

Heftige Gefechte

Beirut/Dschiddah (AFP/nd). In Syrien sind bei einem Selbstmordanschlag auf Regierungstruppen nach Angaben von Aktivisten mindestens 50 Menschen getötet worden. Der Attentäter habe sich am Montagmorgen in einem Auto in der Provinz Hama im Zentrum des Landes in die Luft gesprengt, meldete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. Die syrische Nachrichtenagentur San...

Das Volk zwischen den Fronten

Das Volk zwischen den Fronten

Rechtsanwalt Hassan Abdulazeem (80) ist Vorsitzender des Nationalen Koordinationsrates für Demokratischen Wandel in Syrien (NCC), eines oppositionellen Zusammenschlusses aus 13 Gruppen. Der NCC tritt für eine gewaltfreie Übergangslösung in Syrien ein. Mehrmals hat der Rat zu einem Waffenstillstand aufgerufen. Abdulazeem, der auch Vorsitzender der Arabischen Nasseristischen Partei ist, war seit 1963 acht Mal inhaftiert, zuletzt im April 2011. Mit ihm sprach in Damaskus Karin Leukefeld.

Seite 8
Anke Stefan, Athen

Woche der Streiks in Griechenland

Athen droht am 16. November das Geld auszugehen. Die Regierung will für weitere Hilfen der Gläubigertroika das nächste Sparprogramm verabschieden. Gewerkschaften und Opposition rufen zum Generalstreik.

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Zittere Europa, die Ausländer kommen!

Um den ungarischen Staatshaushalt muss es ganz besonders schlimm bestellt sein. Das lässt sich kurioserweise aus der Vorlage zur Änderung des »Gesetzes zur Einreise und zum Aufenthalt von Staatsbürgern aus Drittländern« entnehmen, die dem Budapester Parlament kürzlich vorgelegt wurde.

Julian Bartosz, Wroclaw

»Smolensker Fieber« auf Höchststand

»Die politische Hysterie entwich der Kontrolle.« Dieser Satz aus der Wochenendausgabe der »Gazeta Wyborcza« beschreibt die derzeitige »geistige« Verfassung im rechtsnationalen Lager Polens durchaus treffend.

Seite 9

Desertec weckt Interesse in China und USA

München (AFP/nd). Das von europäischen und nordafrikanischen Ländern betriebene Wüstenstromprojekt Desertec weckt weltweit Interesse. Ein Sprecher der Planungsfirma Dii bestätigte am Montag, dass ein chinesisches Unternehmen und eine Firma aus den USA Gesellschafter der Desertec Industrial Initiative (Dii) werden wollen. Siemens dagegen lässt seine Mitgliedschaft zum Jahresende auslaufen. Klaus...

Ratingagentur muss Städte entschädigen

Sydney (Agenturen/nd). Die US-Ratingagentur Standard & Poor's muss australische Kleinstädte entschädigen, die durch den Wertverfall von Finanzprodukten mit Topbewertungen Millionen verloren hatten. Die Bewertung der Papiere der Großbank ABN AMRO mit der Bestnote »AAA« sei »irreführend und trügerisch« gewesen, erklärte das höchste australische Gericht - das Bundesgericht - am Montag. Es verurte...

Kay Wagner, Brüssel

Nein zu mehr Wettbewerb

Rund 2000 Mitarbeiter europäischer Flughäfen haben gestern in Brüssel gegen Pläne der EU demonstriert, den Markt für so genannte Bodendienstleistungen weiter zu liberalisieren. EU-Abgeordnete aller Parteien unterstützten den Protest.

Erich Preuß und Kurt Stenger

Tropfen auf den heißen Asphalt

Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition haben bei ihrem Treffen in Berlin zusätzliche Mittel für die Verkehrsinfrastruktur beschlossen. Die massiven Probleme der Schiene werden damit nicht behoben.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Kolumbien - Bewegung für einen partizipativen und sozialen Frieden« Veranstaltung mit Marylén Serna von der Bauernbewegung in Cajibio, Cauca. Sie bereitet derzeit den »Congreso de los Pueblos« zum Thema Frieden mit vor, 19 Uhr, Centro Sociale, Sternstraße 2, U-Bhf. Feldstraße, 7. November, Berlin, 20 Uhr, Versammlungsraum im Mehringhof 2. HH, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin. ...

Nebert Mulenga, Lusaka (IPS)

Land Grabbing trifft Sambias Kleinbauern

Die Förderung der kommerziellen Landwirtschaft in Sambia gefährdet, was eigentlich gewährleistet werden soll: die Ernährungssicherheit der Bevölkerung. Kleinbauern werden von ihrem traditionell bewirtschafteten Land vertrieben, damit sie lokalen oder internationalen Großunternehmen Platz machen. Wie der Dekan der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität von Sambia, Mickey Mwala, warnt, könnte...

Kontrolle ist gut, andere Politik besser
ndPlusMartin Ling

Kontrolle ist gut, andere Politik besser

Der Schritt geht in die richtige Richtung: Gestern eröffnete Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ein unabhängiges Evaluierungsinstitut für Entwicklungsprojekte. Damit wird fortan der Unsitte ein Ende gesetzt, dass Projekte von Institutionen auf ihre Wirksamkeit überprüft werden, die selbst in die Durchführung involviert sind und wenig Interesse an allzu kritischer Aufarbeitung haben. Unter der ...

ndPlusMarko Ferst

Gaviotas - ein Ökomodell aus Kolumbien

In dem kolumbianischen Dorf Gaviotaos wird seit den 70er Jahren eine praktische Utopie Wirklichkeit: ein Dorf, das sich aus eigener Kraft komplett selbst versorgt, erneuerbare Energie gewinnt, Wasser aufbereitet - schlicht das praktiziert, woran die kapitalistische Produktionsweise systemisch scheitert, an einem Leben in Einklang mit der Natur.

Islamisten sind auf dem Vormarsch

Im Norden Malis herrschen seit März mehrere islamische Gruppen, die Regierung in Bamako ist hilflos. Die UNO hat eine Militärintervention in Mali bereits gebilligt. Odile Tendeng ist Programmkoordinatorin der Alliance for Peace Initiatives am Institut Gorée (Senegal). Mit der Friedens- und Konfliktforscherin sprach Haidy Damm über die aktuelle Situation und die Hintergründe des Konfliktes.

Seite 11

Gedenken an Pogrome

(epd). Die Jüdische Gemeinde zu Berlin erinnert am Donnerstag an die Novemberpogrome der Nationalsozialisten vor 74 Jahren. Auf der Gedenkfeier im Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße wird unter anderem der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ein Grußwort sprechen, kündigte die Gemeinde am Freitag in der Bundeshauptstadt an. Im Anschluss wird am Mahnmal vor dem Gemeindehaus ein Kr...

Klinik prüft Vorwürfe

(dpa). Zum mutmaßlichen Abrechnungsbetrug bei Risikoschwangerschaften wollen die DRK-Kliniken den Ermittlern möglichst noch in dieser Woche interne Untersuchungsergebnisse vorlegen. »Wir arbeiten mit Hochdruck und Hilfe einer externen Anwaltskanzlei an der Aufarbeitung der Abrechnungsfälle«, sagte Geschäftsführer Ralf Stähler am Montag. Laut DRK-Kliniken handelt es sich um »komplexe Abrechnungsreg...

Sicherheit nicht privat

(nd-Kröger). Der Senat plant keine Privatisierungen beim Zentralen Objektschutz, der auch die Botschaften in der Stadt schützt. Eine Ausgliederung an Private wäre laut eines internen Zwischenberichts nicht möglich, weil ein privater Sicherheitsbediensteter keine hoheitlichen Aufgaben übernehmen dürfe. In dem bisher geheimen Gutachten werden statt Privatisierungen das Streichen von Diensträngen bei...

Keine Straße für Treitschke

(epd). Zur Umbenennung der umstrittenen Treitschkestraße in Steglitz ist am Montag eine Anwohnerbefragung gestartet worden. Bis Anfang Dezember bekommen die Anlieger der Straße Gelegenheit, per Brief für oder gegen eine Umbenennung zu votieren, teilte das Aktionsbündnis »Treitschkestraße umbenennen« mit. Die Befragung wird vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf durchgeführt und ist verbindlich. Auf...

Safety last

Safety first - Sicherheit zuerst, lautet ein beliebtes Sprichwort. Beim Sparkurs des rot-schwarzen Senats dagegen steht Sicherheit nicht unbedingt an erster Stelle. Denn Sparsenator Ulrich Nußbaum (für SPD) hat in diesem Bereich kräftig den Rotstift angesetzt. Das bringt wiederum CDU-Innensenator Frank Henkel arg in die Bredouille, der hatte schließlich als aufräumender Hardliner im Wahlkampf vers...

Robert D. Meyer

Flüchtlinge zweifeln an Zusagen

Die Flüchtlinge vom Brandenburger Tor kündigten an, ihren Protest noch mindestens bis zum 15. November fortzusetzen, um den politischen Druck aufrechtzuerhalten. Seit dem 24. Oktober demonstrieren sie mit einer Dauermahnwache für bessere Asylbedingungen.

Bernd Kammer

Größerer Lärmteppich befürchtet

Neuer Ärger um die Flugrouten: Die Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI) hat jetzt herausgefunden, dass nach der Eröffnung des Hauptstadtflughafens weit mehr Menschen vom Fluglärm betroffen sein werden als bisher angenommen. »Die Deutsche Flugsicherung hat die Korridore für die Starts und Landungen so verbreitert, das schätzungsweise 1,5 Millionen Berliner und Brandenburger der Lärmbelastung au...

ndPlusMartin Kröger

Opposition kritisiert Umgang mit Asylsuchenden

Abgeordnete der Berliner LINKEN und der SPD im Abgeordnetenhaus hat den Umgang der Behörden mit der Mahnwache der Flüchtlinge am Brandenburger Tor erneut scharf kritisiert.Auch Grüne und Piraten warfen der Polizei ein »überzogenes« und »unmenschliches« Vorgehen in der vergangenen Woche vor. Gegen zwei Polizeibeamte liegen Strafanzeigen vor.

Seite 12

Ateliers statt Wohnungen

(nd). Die Künstler der Prenzlauer Promenade bemühen sich noch immer um den Erhalt ihres Ateliers. Eine gemischte Nutzung als Wohn- und Atelierhaus könnten sich die Künstler hingegen nicht vorstellen, sagte Klaus Winichner, Künstler der Prenzlauer Promenade. Diese Versuche zielten lediglich darauf ab, die Situation in der Prenzlauer Promenade zu destabilisieren und vom eigenen Versagen beim soziale...

Tirado

Finstere Figuren

(nd-Tirado). Figurentheater besonderer Art für Erwachsene gastiert mit »Clowns Houses« vom 8. bis 10.11. in der Weißenseer Brotfabrik, Caligariplatz 1, Tel.: 471 40 01. Die seit 1995 bestehende griechische Gruppe Merlin zeigt in ihrem Stück, was sich im »Haus des Clowns« mit fünf Wohnungen und sechs Charakteren Finsteres abspielt. Es sei aber lediglich der zeitgenössische Lebensstil dramatisiert w...

Schmuckstück in der Villa

(nd). Sieben Schmuckkünstlerinnen laden am 17. und 18. November in die Villa Ammonit nach Lichterfelde. Präsentiert werden jeweils eine kleine handverlesene Auswahl aktueller Arbeiten. Kuratiert von der Schmuckdesignerin und Galeristin Jenny Paris in die Schau in Zusammenarbeit mit der Schmuckdesignerin Jorinde Nisse entstanden. Der ausgestellte Schmuck, jedes Stück ein Unikat, trage die unv...

Radikale Poesie

(nd). Zum 75. Geburtstag von Helmut J. Psotta zeigt das »studio im hochhaus« an der Zingster Straße 24 frühe Arbeiten des Künstlers aus den Jahren 1954 bis 1962. Psotta wuchs im Ruhrgebiet der Nachkriegszeit auf, er musizierte, dichtete und malte schon in jungen Jahren, erlernte den Beruf des Glasmalers, studierte Malerei an der Folkwangschule Essen und der Werkkunstschule Düsseldorf. 1961 gewann ...

Frank Schirrmeister

Intensiv und beklemmend

Die Ausstellung »echos« lädt im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie in ein leerstehendes ehemaliges Kaufhaus am Kreuzberger Oranienplatz. Auf drei Etagen präsentieren zwanzig Absolventen der Ostkreuzschule ihre fotografischen Positionen. Über ein Jahr lang setzten sich die Studenten der Klassen von Prof. Ute Mahler, Sibylle Fendt und Thomas Sandberg mit ihren Arbeiten intensiv auseinande...

ndPlusAnouk Meyer

Seiner ewigen Opferrolle überdrüssig

Ein großes Pflaster ziert die Augenbraue von Cüneyt Bozdurgut, der junge Mann schüttelt perplex den Kopf. »In acht Wochen Proben ist nix passiert!« Doch ausgerechnet bei der Premiere hat ihn ein Mitspieler so fest gepackt, dass er gegen die Kachelwand geprallt ist und sich eine Platzwunde zugezogen hat. »Danach war mir die ganze Zeit schwindelig«, erzählt der Vater einer kleinen Tochter. Theatersp...

Seite 13

Flüchtlinge fair verteilen

(dpa). Der Senat hat erneut an die zwölf Bezirke appelliert, für eine gerechtere Verteilung der Asylbewerber untereinander zu sorgen. Die Unterbringung der Flüchtlinge in Sammelunterkünften und danach in eigenem Wohnraum sei »eine Aufgabe von gesamtstädtischer Bedeutung«, sagte Sozial-Staatssekretär Michael Büge (CDU). »Das Land Berlin ist bestrebt, im Einvernehmen mit den Bezirken einen sozialen ...

Diebe rammten Geldautomat

(dpa). Erneut haben Unbekannte mit einem Auto in Berlin einen Geldautomaten in der Vorhalle eines S-Bahnhofs gerammt. Diesmal konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen. Allerdings erbeuteten die Diebe am Montagmorgen weder das Gerät noch Geld daraus. Vor zwei Wochen hatten unbekannte Täter bereits einen Geldautomaten aus einem S-Bahnhof gerammt und mitgenommen - auch sie hatten dazu ein Aut...

Schlaflos an der B 198

Mirow/Schwerin (dpa/nd). Die vom Lkw-Lärm geplagten Anwohner an der Bundesstraße 198 - vor allem in Mirow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) - werden nun doch nicht geschont. »Das Land hat das vom Landkreis geforderte Nachtfahrverbot abgelehnt«, sagte der Mirower Bürgermeister Karlo Schmettau (FDP) am Montag. Hauptgrund sei, dass solch ein Verbot nicht zulasten anderer Orte gehen soll, die unter ...

Sanierte Wohnungen für viele Mieter zu teuer

(dpa). Der Mieterschutzbund in der Hauptstadt will, dass sanierte Wohnungen für alle bezahlbar bleiben. Derzeit sei aber zu beobachten, dass die energetische Sanierung von Häusern oft ein Gewinngeschäft für Vermieter sei, sagte Stefan Brenner vom Berliner Mieterschutzbund. Sanierungen bedeuteten in vielen Fällen versteckte Mieterhöhungen. Zunehmend sei auch die Mittelschicht gezwungen, in unsanier...

Oliver Jung

Mehr als nur ein Wohnprojekt

Von kleinen Ein- und Mehrfamilienhäusern umgeben ist die Wohnsiedlung Im Mühlenfelde 3-5 im Bezirk Zehlendorf. In nun mehr als dreieinhalb Jahren Bauzeit hat der Verein Zukunftssicherung Berlin hier ein neues Zuhause für Menschen mit und ohne geistiger Behinderung geschaffen.

Seite 14

Entführte Tote dürfen zurück

Frankfurt (Oder)/Poznan (dpa). Die zwölf mit einem gestohlenen Transporter nach Polen gelangten Leichen können nach Deutschland überführt werden. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Montag mit. »Die polnischen Behörden haben keine Einwände«, sagte er. Die Leichen seien damit aus polnischer Sicht freigegeben worden. Nun müsse der Rücktransport durch deutsche Bestatter...

Grüner Freier leerte Kasse

Potsdam (dpa). Der frühere Grünen-Schatzmeister hat sich mit Prostituierten eingelassen. Um ihnen aus der Klemme zu helfen, wie er selber vor Gericht schilderte, beschaffte er Geld - aus der Parteikasse der Bündnisgrünen in Brandenburg. Knapp 274 000 Euro soll Christian Goetjes veruntreut haben. Seit Montag muss sich der 34-Jährige deshalb vor dem Landgericht Potsdam verantworten. Ihm droht eine H...

Grenzmarkt Cedynia abgebrannt

Hohenwutzen (dpa). Ein Großbrand auf dem Polen-Markt von Cedynia an der deutschen Grenze ist nach Stunden am frühen Montagmorgen gelöscht worden. Die etwa 100 eingesetzten deutschen Feuerwehrleute konnten gegen 2.30 Uhr abrücken, sagte ein Feuerwehrsprecher in Frankfurt (Oder). Die deutsche Feuerwehr war den polnischen Kollegen bei dem Brand auf der anderen Oder-Seite gegenüber von Hohenwutzen (Kr...

Kandidatin für Luther-Preis winkt ab

Magdeburg (Agenturen/nd). Die Theologin Waltraut Zachhuber will nicht neben der russischen Punkband Pussy Riot für den Lutherpreis »Das unerschrockene Wort« kandidieren. Die Ex-Superintendentin habe die Stadt Magdeburg gebeten, ihre Nominierung zurückzuziehen, teilte Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) am Montag mit. Er sei der Bitte nachgekommen und habe die Nominierung zurückgezogen. Zachhu...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Wenn die Hausfassade lebt

Im Rahmen der 2013 in Hamburg stattfindenden Internationalen Bauausstellung (IBA) entstehen Wohnprojekte mit Zukunft. Eines davon ist das Algenhaus im Stadtteil Wilhelmsburg, es hat eine »Bioreaktorfassade«. Durch die Verwendung von »intelligenten Baustoffen« wird der Energiebedarf drastisch reduziert.

Rainer Funke

Wünsche aus roten Briefkästen

Der Schlosspark soll saniert werden - vor allem die Wege und die kleinen Brücken. Und vielleicht könnte bei der Gelegenheit eine hölzerne Bühne gebaut werden für ein Schöneicher Musikfestival oder andere kulturelle Ereignisse, die auch Leute aus dem Umland anlocken würden. Der zu erneuernde Park steht ganz vorn auf der Prioritätenliste im Bürgerhaushalt von Schöneiche (Oder-Spree) für das Jahr ...

Christian Schultz, dpa

Integration auf dem Bolzplatz

Sport schafft gemeinsame Ziele und erleichtert die Integration etwa von Muslimen. Darin sind sich Experten einig. In Rheinland-Pfalz entstanden zuletzt zahlreiche spezielle Angebote in Vereinen. Doch vor allem mit Blick auf muslimische Mädchen ist noch einiges zu tun.

Seite 15

Preußens Glanz und Kölns Gloria

Preußens Gloria zu Bismarcks Zeiten wäre ohne Köln und das Rheinland kaum denkbar gewesen. Zu diesem Ergebnis kommt der Historiker Jürgen Herres von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Nicht Berlin, sondern Köln sei im 19. Jahrhundert »der Global Player im Preußischen Reich« gewesen, sagte Herres am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Köln war demnach die Stadt der Dampfschiff...

Martin Hatzius

Kein Ort. Nirgends. Nicht mehr

Utopien und Utopiebegriff im Schaffen des Dichters Peter Hacks (1928-2003) waren am Sonnabend Gegenstand von sieben Referaten und einer Podiumsdiskussion. Die Peter-Hacks-Gesellschaft hatte zu ihrer fünften wissenschaftlichen Tagung ins Berliner Magnus-Haus geladen. Ästhetische und politische Programmatik dieses Dichters sind verschmolzen wie die Seiten der Medaille, die bekanntlich eine Kugel...

So kalt im Herz der Funsternis
ndPlusHans-Dieter Schütt

So kalt im Herz der Funsternis

Links ein weißes strahlendes Portal, eine Tür mit Stuck-Resten; ein Tor gleichsam, das in eine Bürgerlichkeit führt, die es freilich nur außerhalb der Szene gibt. Der Hauptteil der Bühne gleicht einem fortwährend dämmrigen bis schwarzen Loch, in das Hedda Gabler, mit ein paar Nietzsche-Sätzen aus dem Off, jetzt ihre ersten Schritte geht. Von der Wollust an Grausamkeit ist bei Nietzsche die beschwö...

Seite 16

Kein Baumarkt!

Man muss es an dieser Stelle einmal deutlich sagen: Nebenstehende Abbildung zeigt keinen Baumarkt. Wir wiederholen: keinen Baumarkt! Mit Bauen hat das Bauhaus zwar auch zu tun, mehr aber mit Kunst - mit der Kunst des Bauens, des Wohnens und Arbeitens. Vor 93 Jahren wurde in Weimar das »Bauhaus« als Kunstschule gegründet, 1925 erfolgte der Umzug nach Dessau, 1926 wurde das von Walter Gropius entwor...

Hans-Dieter Schütt

»Ach, nähme Sturm die Welt ...«

Eine Bitte an dich, Wirklichkeit: nur keine Helden! Selbst präsidiale nicht. Jeder Thron ist doch auch nur ein Platz, den ein Berufener einnehmen darf, um, ja: wie jeder andere Mensch zu verwittern. Barack Obama möge siegen in den USA, klar. Es gibt sogar schon Steinfiguren von ihm, im öffentlichen Raum.

Verkümmerte Menschen

Wie durch einen Eisberg fräsen sich die Risse durch die »schwarzgläsernen Büromonolithen«, in denen Rainald Goetz‘ Roman »Johann Holtrop« spielt. Ein Buch, das knirscht. Der Titelheld, Vorstandsvorsitzender eines deutschen Medienkonzerns, steigt steil auf, rasant stürzt er ab. Das spätkapitalistische »Zeitalter der Finsternis« ist angebrochen. Ein Dialog zwischen Thomas Blum und Martin Hatzius.

Seite 17

Ein Monat für das Herz

Über Vorbeugung, Diagnose und Therapie der koronaren Herzkrankheit informiert die Deutsche Herzstiftung in ihren »Herzwochen« vom 1. bis zum 30. November 2012 in zahlreichen Veranstaltungen. Die Krankheit geht einem Herzinfarkt voraus und entsteht durch Verengung der Herzkranzgefäße. In Deutschland sind 2,34 Millionen Frauen und 3,16 Millionen Männer betroffen. Über 59 000 Menschen sterben jährlic...

ndPlusMona Grosche

Rezension: Gut gelaunt

Nein, Dr. Martin Marianovicz ist kein Guru. Und doch hört sich, was er verspricht, geradezu unglaublich an: »80 Prozent aller Rückenbeschwerden klingen allein durch sanftes Muskeltraining ab«, so die Überzeugung des Orthopäden. Marianowicz weiß nach langem Leidensweg mit zwei Bandscheiben-OPs nur allzu genau, wie gern seine Zunft zum Messer greift - und wie kontraproduktiv das oft ist. Denn wa...

Andrea Tebart

Wer jünger aussieht, wird älter

Menschen leben heute länger als noch vor 100 Jahren. Sauberes Wasser, bessere Hygiene und gute medizinische Versorgung haben dazu beigetragen. Aber gegen Ende des Lebens häufen sich oft Krankheiten.

ndPlusAngela Stoll

Festbraten ohne Fleisch

Immer mehr Bundesbürger verzichten auf sämtliche Lebensmittel tierischen Ursprungs. Damit bei dieser Art der Ernährung die Gesundheit nicht auf der Strecke bleibt, sind Informationen wichtig.

Seite 19
ndPlusMartin Kloth, dpa

Die Sorgen bleiben

Die deutschen Handballer haben vor der WM viel zu tun, aber viel zu wenig Zeit. Zwei Bundesliga-Spiele beeinträchtigen einen Auswahllehrgang. Die Liga sieht die Nationalmannschaft trotzdem als wichtigstes Team.

Alexander Ludewig

Frühe Chance

Heute empfängt Schalke 04 den FC Arsenal. Mit einem Sieg gegen die Londoner wären die Gelsenkirchener bereits für das Achtelfinale in der Champions League qualifiziert.

Ulrike Weinrich, SID

Entspannter Highlander

Olympiasieger Andy Murray ist beim ATP-Masters in London der umjubelte Publikumsliebling. Durch seinen US-Open-Sieg hat der Brite endgültig seinen Ruf als ewiger Zweiter abgelegt. Gestern startete er mit einem Sieg ins Turnier.

Seite 20

Titel in neun Sekunden

In Deutschland bringt niemand einen Zauberwürfel so schnell wieder in die richtige Ordnung wie der 17-jährige Cornelius Dieckmann aus Berlin. Er verteidigte am Sonntag in Neuss seinen Titel als Deutscher Meister im sogenannten Speedcubing. Für fünf Durchgänge brauchte er im Durchschnitt 9,05 Sekunden - bei einer Einzelbestzeit von sogar 7,4 Sekunden. Die Plätze zwei und drei belegten die Zwillinge...

ndPlusAntje Lauschner, dpa

Die Rettung des Feuersalamanders

Feuersalamander in freier Natur sind selten geworden. Die scheuen, schwarz-gelb gemusterten Tiere lieben Mischwälder, Geröll und klare Bäche. In Thüringen sollen sie wieder mehr Lebensraum bekommen.

Ingo Senft-Werner, dpa

Der brodelnde Kampf um den Stern

In den Feinschmeckerküchen steigt die Temperatur - bei den Köchen. In der kommenden Woche lässt Reifenhersteller Michelin wieder Sterne aufgehen und verglühen. Es gibt jedoch auch Küchenchefs, denen das schnuppe ist.