Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Der künftige SPD-Kanzlerkandidat hat nicht nur ein Problem mit der Glaubwürdigkeit. Peer Steinbrück muss auch andere Defizite haben. Warum sonst forderte er von den Genossen mehr Beinfreiheit ein? Vielleicht schlafen ihm stets bei endlosen Strategieberatungen die Stelzen ein. Oder er ahnte schon vorab seinen Stolperstart. Womöglich wollte er die Seinen auch warnen, dass er die Fahrwerke ausfährt, ...

ndPlusGabriele Oertel

Bewahrer & Entstauber

Sechs Mal machte CDU-Chefin Angela Merkel in den letzten Wochen die Ochsentour durch die Basis - und bekommt kurz vor Beginn des Wahljahres trotzdem keine Ruhe in ihre Partei. Während eine trotzig gegründete Wahlalternative und ein halbherzig an die Öffentlichkeit getretener Berliner Kreis die Rückbesinnung auf die guten alten konservativen Werte fordern, wollen nun 20 weitaus jüngere Großstadtabg...

Europa trotzt dem Spardiktat

Berlin (nd). Europa stand am Mittwoch im Zeichen des Protests gegen die Sparpolitik. Millionen Menschen auf dem gesamten Kontinent protestierten im Rahmen eines von den Gewerkschaften ausgerufenen Europäischen Aktionstages gegen eine Krisenpolitik, die vor allem aus Haushaltkürzungen auf Kosten der Armen und Ärmsten besteht. 24-stündige Generalstreiks in Portugal und Spanien legten eine große...

Reißwolf-Affäre: VS-Chefin in Berlin tritt zurück

Nach der Affäre um die wiederholte Vernichtung von Akten beim Berliner Verfassungsschutz mit einem möglichen Bezug zum rechtsextremen »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) wurden gestern personelle Konsequenzen gezogen. Die langjährige Chefin des Nachrichtendienstes, Claudia Schmid, bat Innensenator Frank Henkel (CDU) darum, von der Leitung der Behörde entbunden zu werden. Henkel entsprach dem Gesuch.

Jörg Meyer

Armes Metropolis

Weniger Menschen beziehen Transferleistungen, trotzdem steigt die Armut weiter. Besonders in den deutschen Metropolen wächst die Zahl der Armen. In Leipzig ist ihr Anteil am höchsten, gefolgt von Bremen. Im Ruhrgebiet sei die Entwicklung »dramatisch«, sagen die Forscher.

Soziales Wohnen war und ist eine Kernforderung linker Politik - Ideen und Mittun sind gefragt

Am 13. November 2012 fand eine gut besuchte wohnungspolitische Konferenz der Berliner Mieterinitiativen im Abgeordnetenhaus statt. Das war die mit Abstand beste Veranstaltung zu aktuellen Berliner Problemen und möglichen Lösungsansätzen zur Sicherung bezahlbarer Mieten. Berlin ist in Bewegung und soziale Bewegungen gewinnen an Zuspruch und Aufmerksamkeit. Seit dem 25. Mai 2012 protestieren Kotti &...

Gerhard Hanloser

„Ich geh weg!" (Ton Steine Scherben)

Jahrzehntelang außerparlamentarisch Bewegte treten in die Linkspartei ein, sehen Chancen und Möglichkeiten an irgendeinem Horizont, nun gut... was soll man sagen?

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Deutschland im Abschwung

Das Statistische Bundesamt stellt heute die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal des Jahres vor. Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach zwei starken Jahren schon geraume Zeit im Abschwung. Die Frage ist nur: Wie tief wird der Fall?

Seite 4

Verbale Rückkehr

Am Dienstagabend haben die Franzosen auf dem Fernsehbildschirm den François Hollande wiedergefunden, den sie Anfang Mai zum Präsidenten wählten. Hollande nutzte seine erste Pressekonferenz als Präsident, um deutlich zu machen, was er und die Linksregierung in diesem ersten halben Jahr trotz der anhaltenden Krise an Positivem erreicht oder zumindest angeschoben haben. Offensichtlich war dies dringe...

Silvia Ottow

Edelfrau mit Lanze

In hochglanzpolierten Bürohäusern aus Stahl, Beton und Glas spielen sich seit geraumer Zeit offenbar die wahren emanzipatorischen Kämpfe dieser Zeit ab. Fernab der gesellschaftlichen Realität mit Niedriglöhnen, Herdprämie, Ehegattensplitting und fehlenden Kitaplätzen haben sich hier ein paar moderne Edelfrauen und Rittersleute zusammengetan, um die Lanze gegen die Benachteiligung der Damen in den ...

Haager Probleme

Beim Geld hören die Festreden auf. Das gilt auch für den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), dessen Bedeutung für die globale Durchsetzung der Menschenrechte zu seinem 10. Gründungstag in diesem Jahr nicht genug betont werden konnte. Doch müssen sich die 121 Mitgliedstaaten auf ihrer Jahrestagung auch mit der drohenden Finanznot des ersten Weltstrafgerichts zur internationalen Ahndung von Vö...

Marlene Göring

Mr. Hide

Es war einmal ein junger Erfinder, äh, Programmierer. Der hatte zwar nur einen Bachelorabschluss, leistete aber die Arbeit von drei Professoren. Er baute den ersten Schutzwall der digitalen Welt: eine Software gegen die Feinde aller Festplatten, Viren genannt. Dafür wurde er reichlich belohnt. In Frieden gealtert, zog er sich mit einigen Millionen Dollar, die ihm geblieben waren, in den schönen Ka...

Philosophen als Politberater?

nd: Heute ist Welttag der Philosophie. Angesichts hilfloser Politik wünschte man sich von ihr Politberatung. Kann die Philosophie das leisten? Oder sind beide Gewerbe zu verschieden: das eine dem Machbaren unterworfen, das andere der Wahrheit verpflichtet?Sandkühler: »Die« Philosophie kann gar nichts. Aber die Personen, die sich ihr widmen, könnten mehr tun. Das Machbare steht nicht im Widerspruch...

Seite 5
Marcus Meier und Simon Poelchau

Unterstützung für die Streikenden

Zwar nicht zum Streik, aber zu Kundgebungen und Demonstrationen hatten der DGB und seine Einzelgewerkschaften sowie linke Gruppen und Bündnisse aufgerufen.

Zeichen der Solidarität

Dem Aufruf des Europäischen Gewerkschaftsbundes (ETUC) zum Streik- und Aktionstag gegen die Sparpolitik folgten Menschen in fast allen Ländern Europas. Neben den Generalstreiks in Portugal, Spanien, Italien und Griechenland gab es unter dem Motto »Für Arbeit und Solidarität in Europa - Nein zur Austerität« zahlreiche Kundgebungen und Proteste. Aus Belgien wurden am frühen Morgen Arbeitsniederl...

ndPlusRalf Streck, San Sébastian

Massenstreiks in Spanien und Portugal

Erstmals legte am Mittwoch ein 24-stündiger Generalstreik das öffentliche Leben auf der gesamten iberischen Halbinsel lahm. Mehrere Millionen Europäer haben am Mittwoch auf den Straßen und Plätzen in mehr als 20 Ländern ihrem Ärger über die Sparmaßnahmen Luft gemacht. Bei Generalstreiks in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland stand das öffentliche Leben still. Am Rande der Proteste gab es Festnahmen und Verletzte.

Seite 6

Weihnachtsgeld, außer für Minister

Dresden (nd-Lasch). Die Linksfraktion in Sachsen will Beschäftigten des Landes wieder Weihnachtsgeld zahlen - mit Ausnahme der Regierung: »Die hätte das nicht verdient«, sagt Fraktionschef Rico Gebhardt. Der Vorstoß ist Teil des siebten alternativen Etatentwurfs der Fraktion, der gestern vorgestellt wurde. Er sieht Mehrausgaben in Höhe von 648 bzw. 684 Millionen Euro in den kommenden beiden Jahren...

Dieter Hanisch, Kiel

Geschützte Minderheiten

Schleswig-Holstein nimmt als erstes Bundesland Sinti und Roma als geschützte Minderheiten in seine Landesverfassung auf.

ndPlusRené Heilig

Ein Satz für Friedrichs Stammbuch

Zwar ist seit der Entdeckung des rechtsextremistischen NSU-Terrorismus bereits ein Jahr vergangen, doch die Sicherheitsbehörden wandeln noch immer durch ein dunkles Tal.

René Heilig

Extrem aufgestellt

Mehr und bessere Zusammenarbeit der Behörden. Die Forderung saß wie eine Glocke über der diesjährigen BKA-Tagung. Es ging um die »Bekämpfung des Rechtsextremismus als eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung«.

Seite 7

Keine Einigung zu EU-Budget

Brüssel (AFP/nd). Die Verhandlungen zwischen EU-Ländern und Europäischem Parlament über das EU-Budget für das kommende Jahr sind endgültig gescheitert. Eine Delegation des Parlaments verließ die Beratungen mit den Vertretern der EU-Staaten nach kurzer Zeit wieder, da keine gemeinsame Basis gefunden worden sei, sagte ein Diplomat am Dienstagabend. Die EU-Kommission muss jetzt einen neuen Haushaltse...

Kriegsgericht nach Morden in Afghanistan

Seattle (AFP/nd). Bei der Aufarbeitung eines der schlimmsten Kriegsverbrechen in Afghanistan haben US-amerikanische Militärankläger einen Prozess mit möglicher Todesstrafe gegen den beschuldigten Soldaten Robert Bales gefordert. Angesichts der Brutalität des Massakers müsse Bales vor ein Kriegsgericht gestellt werden, sagte Staatsanwalt Major Rob Stelle am Dienstag zum Abschluss einer Anhörung auf...

KP Chinas erneuerte ihre Führung

Peking (dpa/nd). Zum Abschluss des einwöchigen 18. Parteitages der KP Chinas räumten der 69-jährige Staats- und Parteichef Hu Jintao und andere Spitzenpolitiker am Mittwoch ihre Plätze im Zentralkomitee. Bei der Neubesetzung des Gremiums mit 205 stimmberechtigten und 171 beratenden Mitgliedern gab es rund neun Prozent mehr Kandidaten. Auf seiner ersten Sitzung am Donnerstag wird das ZK das neue Po...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande will Wirtschaft Frankreichs ankurbeln

Frankreichs Präsident François Hollande hat auf seiner ersten Pressekonferenz am Dienstagabend im Pariser Elysée-Palais eine Bilanz der ersten sechs Monate seiner Amtszeit gezogen: Er habe erfüllt, was er den Wählern für diese Zeit zugesagt hatte.

Rebellengewinne am Golan

Istanbul/Tel Aviv (dpa/nd). Syriens Rebellen kontrollieren nach israelischen Angaben fast alle Dörfer an der Grenze zwischen beiden Ländern. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte am Mittwoch bei einem Besuch der Golan-Höhen: »Fast alle Ortschaften, vom Fuße des Höhenzuges bis hin zur Spitze, sind schon in der Hand der syrischen Rebellen.« Die Schlagkraft der syrischen Regierungstruppen lasse imme...

Irina Wolkowa, Moskau

Dialog in »akuter Krise«

Bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag Präsident Wladimir Putin und die russische Regierung »konsultiert«, begann am Mittwoch der dreitägige Petersburger Dialog - diesmal ebenfalls in Moskau.

Harald Neuber

Kuba-Blockade: Drei gegen 188

So viele Staaten wie noch nie haben sich in diesem Jahr für eine Resolution der UN-Vollversammlung zur Aufhebung der US-Handelsbeschränkungen gegen Kuba ausgesprochen.

Seite 8

Attest am ersten Krankheitstag

Erfurt (dpa/nd). Beschäftigte müssen auf Verlangen des Arbeitgebers schon am ersten Krankheitstag ein ärztliches Attest vorlegen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch. Arbeitgeber müssen demnach auch nicht begründen, warum sie bereits so früh einen Krankenschein vorgelegt bekommen wollen. Es liege es in deren Ermessen, dies auch ohne objektiven Anlass zu verlangen, entschieden die ob...

EU will Gesetz für eine Frauenquote

Brüssel/Berlin (dpa/nd). Brüssel kontra Berlin bei der EU-weiten Frauenquote: Bis 2020 sollen börsennotierte Unternehmen ihre Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen besetzen. Es ist ein politisches Ziel - Strafen drohen Unternehmen nicht zwangsläufig. Diesen Gesetzentwurf legte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt eine europäische Regelung s...

Netzentgeltbefreiung bleibt vorerst in Kraft

Düsseldorf (AFP/nd). Die Befreiung stromintensiver Unternehmen von den Netzentgelten bleibt vorerst in Kraft. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht wies die Eilanträge der NRM Netzdienste Rhein-Main und der Stadtwerke Ilmenau zurück, die sich gegen den Abrechnungsmodus für die Befreiung im Jahr 2011 gewandt hatten. Zugleich äußerte das Gericht aber Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Befreiungsverfahre...

Steffen Schmidt

Gentests an Embryonen geregelt

Im Juli 2011 hatte der Bundestag nach kontroverser Debatte ein Gesetz beschlossen, das Gentests an künstlich befruchteten Embryonen begrenzt zulässt. Bislang fehlte noch eine Verordnung, die die Details der Präimplantationsdiagnostik (PID) regelt. Die wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

»Völlig intransparent«

nd: Im Jahr 2013 sollen die Renten im Osten mit drei Prozent stärker steigen als im Westen mit nur einem Prozent. Ist das die Rentenangleichung durch die Hintertür?Spieler: Vorsicht. Zuerst muss man die Frage stellen, ob diese Prognose tatsächlich eintreten wird. Im vergangenen Jahr wurde auch vorhergesagt, dass die Renten im Osten um 3,6 Prozent steigen sollen. Tatsächlich sind sie dann zum 1. Ju...

Seite 9

Festnahmen bei Demo

(nd) Bei Protesten gegen eine Kundgebung von 20 Anhängern der Bewegung »Pro Deutschland« am Brandenburger Tor sind am Dienstagabend neun Demonstranten festgenommen worden. Die Aktion der Rechtspopulisten auf dem Platz des 13. März richtete sich gegen »Asylmissbrauch«. Linkspartei, Grüne sowie Piraten hatten zu Gegenprotesten aufgerufen. Rund 250 Personen fanden sich daraufhin zu einer unangemeldet...

Martin Kröger

Vorzeige-Bäuerinopfer

Es ist eine Ironie der Geschichte: Ausgerechnet die aufgeklärten und liberalen Chefs der Verfassungsschutzbehörden wie etwa der Ex-Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Heinz Fromm oder eben jetzt Berlins Verfassungsschutz-Chefin Claudia Schmid müssen im Zuge der NSU-Skandale ihre Sessel räumen. Dabei gab es für die Juristin und ehemalige Datenschützerin Claudia Schmid viel Lob: Tapfer b...

Studenten besetzten FU-Gebäude

(nd). Rund 300 Studierende haben am Mittwochnachmittag den Henry-Ford-Bau der Freien Universität (FU) Berlin zeitweise besetzt. Der Protest richtete sich gegen die vom Akademischen Senat geplante Verabschiedung einer neuen »Rahmenstudien- und prüfungsordnung«. Mit der Besetzung wurde die für den Nachmittag geplante Abstimmung des Senats verhindert. Das FU-Präsidium vertagte daraufhin die Entscheid...

Krise mit Dreien

Der Rücktritt von Chefin Claudia Schmid war sicher die erst einmal am nächsten liegende und bislang augenfälligste Konsequenz aus den Schlappen und Schlampereien im Umgang des Berliner Verfassungsschutzes mit Akten zum Rechtsextremismus. Politische und administrative Verantwortung nicht nur für lockeres Schreddern sensibler Akten, sondern auch für die zögerliche Weitergabe von Informationen wurde ...

Krise mit Dreien

Der Rücktritt von Chefin Claudia Schmid war sicher die erst einmal am nächsten liegende und bislang augenfälligste Konsequenz aus den Schlappen und Schlampereien im Umgang des Berliner Verfassungsschutzes mit Akten zum Rechtsextremismus. Politische und administrative Verantwortung nicht nur für lockeres Schreddern sensibler Akten, sondern auch für die zögerliche Weitergabe von Informationen wurde ...

Oliver Jung

Homophobie stoppen

Ihren »Masterplan für die Akzeptanz sexueller Vielfalt« stellten der rechtspolitische Sprecher der Linksfraktion, Klaus Lederer, und der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei Andreas Baum gestern in einer Pressekonferenz im Abgeordnetenhaus vor. Als Begründung nannte Lederer unter anderem die zahlreichen homo- und transfeindlichen Übergriffe sowie die geringe Akzeptanz von sexueller und geschlech...

Martin Kröger

Reißwolf-Affäre fordert Köpfe

Es sollte ein persönlicher Befreiungsschlag sein. Mit deutlichen, klaren Worten kündigte der arg in Bedrängnis geratene Innensenator Frank Henkel (CDU) gestern im Abgeordnetenhaus Konsequenzen aus der Vernichtung von Akten beim Verfassungsschutz an, die einen möglichen Bezug zum »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) gehabt haben könnten. Berlins Verfassungsschutz-Chefin Claudia Schmid wird de...

Seite 10

Ein letztes Mal Guggenheim

(dpa). Mit einer Ausstellung von Schlüsselwerken impressionistischer und moderner Kunst verabschiedet sich die amerikanische Guggenheim Stiftung von Berlin. In der 15 Jahre lang gemeinsam mit der Deutschen Bank betriebenen Ausstellungshalle Unter den Linden ist von Donnerstag an eine hochkarätige Auswahl der US-Sammlung zu sehen - mit Arbeiten etwa von Paul Cézanne, Marc Chagall, Wassily Kandinsky...

ndPlusHans John

Abgespeckte Tradition

Das Festival Traditioneller Musik 1963 vom gleichnamigen Institut ins Leben gerufen, würde in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum feiern, hätte der Berliner Kultursenat nicht 1996 unverständlicherweise dieses in Europa einzigartige Institut geschlossen. Das vorgegebene Format der großartigen Veranstaltungsreihe, vom Haus der Kulturen der Welt übernommen, wurde nur noch zweimal mit mäßigem Erfolg ange...

Anouk Meyer

Modernes Märchen voller Musik

Ein Theaterstück für Kinder, das sich mit den Mechanismen von Banken, Geldverkehr und Schuldenkreisläufen beschäftigt? Was als Thema so trocken daherkommt wie Zwieback, setzt das Atze Musiktheater mit der Inszenierung »Herr Flügel und das blaue Piano« in ein charmantes, modernes Märchen voller Musik um. Die Geschichte hat Theaterleiter und Autor Thomas Sutter, der erstmals auch Regie führt, ki...

ndPlusRobert D. Meyer

Steuermillionen für die Kunst

Zukünftige Einnahmen sind eine schwierige Angelegenheit. Noch ist kein einziger Euro aus der ab 2013 geplanten Kulturförderabgabe auf Hotelübernachtungen in Berlin geflossen, da wird von der Politik bereits über die Verteilung im chronisch klammen Haushalt diskutiert. Dass die zusätzlichen Einnahmen in den Kulturbereich und insbesondere zur Förderung der Freien Szene eingesetzt werden sollen, d...

Seite 11

Untreue bei Wohlfahrt?

(dpa). Ein hoher Vertreter der Berliner Wohlfahrt wird der Untreue verdächtigt. Die Staatsanwaltschaft Berlin nahm Ermittlungen gegen den stellvertretenden Vorsitzenden des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin, Helmut Forner, auf, bestätigte gestern eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. In seiner Zeit als Geschäftsführer der Nordberliner Werkgemeinschaft soll er für Verluste in Höhe von mehr...

Fahndung via Facebook

(dpa). Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sieht eine Fahndung nach Straftätern via Facebook positiv. »Die Leute lesen weniger Zeitung und mehr Facebook. Das heißt, wir erreichen die Menschen besser über solch ein Instrument als über klassische Medien«, sagte Heilmann am Mittwoch dem Sender Radio Energy. Das Land Berlin nutze dieses Instrument aber noch nicht, »weil es noch datenschutzrechtlich...

FDP droht Seehofer

München (dpa/nd). CSU und FDP in Bayern steuern auf einen Bruch ihrer Koalition zu. Sollte das Volksbegehren gegen die Studiengebühren im Januar erfolgreich sein, stünde das Regierungsbündnis wenige Monate vor der Landtagswahl vor dem Aus. Denn nach Worten von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würde die CSU dann im Landtag für die Abschaffung der Gebühren votieren - und den kleinen Koalitions...

Haidy Damm

Polizeigewalt ohne Langzeitfolgen

Spätfolgen von Polizeigewalt sind schwer zu beweisen. Gestern verhandelte die Berliner Zivilkammer die Folgen eines Übergriffes, der 17 Jahre zurück liegt. Rückblick, Berlin 1995. Es ist der 20. April. Antirassistische und antifaschistische Gruppen haben zu einer Demonstration gegen die erstarkte Neonaziszene aufgerufen. Obwohl es keinen Anlass gab, greifen Polizeibeamte gegen Ende eine Gruppe ...

Der Fall Gustl Mollath wird zum Politikum

Im bayerischen Landtag wurde gestern eine Stellungnahme von Justizministerin Beate Merk (CSU) zum Fall Gustl Mollath erwartet. Der Mann, der schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der HypoVereinsbank erhoben hatte, sitzt seit Jahren in der Psychiatrie. Doch nun bekannt gewordene Unterlagen zeigen, dass Mollaths Vorwürfe zutreffend waren.

Hendrik Lasch, Dresden

Ein Korb für den Minister

Zum zweiten Mal seit Schuljahresbeginn streiken derzeit Sachsens Lehrer. Sie wollen Verhandlungen über einen Demografie-Tarifvertrag. Der Finanzminister bietet nur Gespräche.

Seite 12

Abgabe beschlossen

Potsdam (dpa). Alle Kommunen und nicht etwa nur die anerkannten Kurorte können in Zukunft von Hotels und anderen Nutznießern des Fremdenverkehrs eine Tourismusabgabe erheben. Den Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen von SPD und LINKE beschloss der Landtag am Mittwoch mehrheitlich gegen die Stimmen von CDU und FDP. Die Kommunen werden von der Abgabe verantwortungsvoll Gebrauch machen, meinte Inne...

Überwachte Abschiebung

Schönefeld (epd/nd). Mit dem Start des neuen Großflughafens in Schönefeld sollen dort Abschiebungen von neutraler Seite überwacht werden. Dazu haben die Länder Berlin und Brandenburg sowie die evangelische und die katholische Kirche ein »Forum Abschiebungsberatung« gegründet. Die Verträge werden derzeit unterschrieben, erklärte der Jesuiten-Flüchtlingsdienst am Mittwoch. Die geplante Stelle werde ...

Polizisten als Demonstranten

Potsdam (nd/dpa). Begleitet von Kundgebungen ist am Mittwochmorgen der Landtag zusammengekommen. Beamte protestierten gegen die geplante Anhebung des Pensionsalters auf 67 Jahre und gegen Stellenabbau sowie für eine bessere Besoldung. Aus vier Richtungen marschierten vor allem Polizisten, aber auch Feuerwehrleute und Justizbedienstete auf das Parlamentsgebäude auf dem Potsdamer Brauhausberg zu. ...

Dörthe Hein, dpa

115 - Nummer für alle Fälle

Fragen zu Führerschein, Geburtsurkunde oder Elterngeld - eine zentrale Behördenauskunft beantwortet alle Fragen. In Sachsen-Anhalt ist die Idee aber bisher nur in Magdeburg und im Bördekreis umgesetzt.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Städtetag beklagt Kitaplatz-Misere

Der Rechtsanspruch auf eine Betreuung für Kinder unter drei Jahren wird nach Überzeugung des Deutschen Städtetags zum Stichtag 1. August 2013 nicht überall erfüllt. Gefordert wird, dass bei Schadenersatzforderungen der Bund die Verantwortung übernimmt.

Andreas Fritsche

Politisch interessiert unterwegs

»Was wir machen, ist einmalig«, sagt Gisbert Graff stolz. Er leitet den Arbeitskreis Kultur und Bildungsreisen bei der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM). 1997 wurde der Arbeitskreis eingerichtet. Inzwischen unternehmen Mitglieder sowie ihre Ehepartner und Freunde jährlich um die 20 Reisen. Darunter sind Tagesausflüge, Mehrtagesfahrten und sogar zwei Flugreisen. Als...

ndPlusMartina Rathke, dpa

Tonnensammler unterwegs

Der Eisbrecher »Arkona« musste im vergangenen Winter Frachter aus dem zugefrorenen Greifswalder Bodden leiten. Um dieses Jahr Schlimmes zu verhindern, werden die Wasserstraßen nun für den Winter fit gemacht. Doch Experten wissen, in Extremsituationen siegt immer die Natur.

Seite 13
ndPlusJürgen Amendt

Anfang vom Ende?

Gibt es für die »Frankfurter Rundschau« (FR) doch noch eine Zukunft? Die Belegschaft der FR jedenfalls zeigte sich einen Tag nach dem Gang in die Insolvenz kämpferisch. Man wolle versuchen, das Erscheinen der Zeitung »dauerhaft zu sichern«, heißt es in einer Mitteilung, die in der Mitwochsausgabe veröffentlicht wurde. Am Dienstag hatte das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main, das dem Kölner V...

Ute Evers

Hoffnung für Irina Chalip

Wo Irina Chalip am Sonntag im Staatstheater Darmstadt hätte sitzen sollen, stand ein leerer schwarzer Stuhl, das Podest dahinter schmückte eine Urkunde. Die Ausgezeichnete konnte den Hermann Kesten-Preis nicht persönlich entgegennehmen, der seit 1994 alljährlich anlässlich des »Writers-in-Prison-Day« - dem Tag des inhaftierten Schriftstellers - vergeben wird. Denn Irina Chalip steht in Belarus unt...

ndPlusStefan Amzoll

Hinter den Noten

Dirigent, Pianist, Orchestererzieher, Generalmusikdirektor, Kosmopolit, Geldbeschaffer für beste Zwecke, Internationalist, Mann der Klassiker und der klassischen Moderne, einer, der sich von Jugend an guter Musik, und sei sie eben komponiert, verschrieben hat, politisch ein Linker, dem die zwei Wörtchen »schöne Welt« nicht leicht über die Lippen gehen - das ist Daniel Barenboim. Das ist der Wa...

Seite 15

Lena Headey

Die britische Schauspielerin, geboren am 3. Oktober 1973 auf den Bermudas, kam im Alter von fünf Jahren nach England, wurde als Jugendliche bei einer Schul-Theateraufführung entdeckt und startete Anfang der 90er Jahre ihre Karriere vor der Kamera. Sie hatte u.a. als Hausangestellte in »Was vom Tage übrig blieb« (1993) eine kleine Rolle, in »Das Dschungelbuch« (1994) als Moglis Freundin Kitty eine ...

Alexandra Exter

Reise zurück

Der Kamerapreis, mit dem »Stille Seelen« vor zwei Jahren bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet wurde, hätte an keinen würdigeren Film gehen können. Es sind lange gehaltene Bilder mit Nachhall zu einer Geschichte mit emotionalen Widerhaken, die Kameramann Michail Kritschman für dieses Roadmovie mit Leiche erfand. In einer Spiegelung der Zeremonie, bei der einer Braut nach Merja-Tradi...

Caroline M. Buck

Kriegsmoral und Partisanenkämpfe

Eine Vorlage des weißrussischen Weltkriegsveteranen und später aus Lukaschenkos Weißrussland emigrierten Sowjetdichters Wassil Bykau diente Sergei Loznitsa als Ausgangsbasis für »Im Nebel«, eine elegische Geschichte von Schuld, Unschuld und Tod in weißrussischen Wäldern. Bykau schrieb von dem, was er erlebt hatte, von den Leiden und Opfern der weißrussischen Zivilbevölkerung im Großen Vaterländisc...

ndPlusCaroline M. Buck

Macho-Männer

Warum sollte, was außenpolitisch von jeher gut funktioniert hat (wenn auch auf Kosten von Bevölkerung und Wahrheit), nicht auch im Mikrokosmos eines türkischen Familienclans anwendbar sein? Wenn es innenpolitisch nicht gut läuft, wird ein außenpolitisches Scharmützel zum großen Feldzug aufgebauscht und möglichst gleich der Krieg erklärt. Wenn es Spannungen gibt in Haus und Hof, müssen im Vergleich...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Susannes Glück

Die Vorstellung ... Damit ist ja schon gesagt, dass es im Bereich der Wunschbilder bleibt. Interessanter zu fragen: Was wäre »ein unkompliziertes Leben mit einem Mann«? Dass neben dem Bügelbrett auf dem Titelbild Kinder spielen? Vielleicht. Susanne aus diesem Roman erleben wir nicht beim Bügeln, aber sie äußert schon mal zaghaft einen Kinderwunsch. Ein geregeltes Familienleben malt sie sich aus, a...

ndPlusWerner Jung

Blaue Stunde

Was ist ein Damenroman, wird sich der Leser fragen. Ganz spät erst erteilt Sigrid Combüchen Auskunft: Ein Damenroman »handelt natürlich von Kleidern und Schmuck und Aussehen und Illusionen über die Liebe und jedes Mädchen soll für einen Tag im Leben eine Prinzessin sein dürfen«. Das ist ironisch gemeint, aber skizziert einen poetologischen Kern dieses großen Romans. Die schwedische Autorin erz...

Uwe Stolzmann

Schlagbäume, Stromzäune, Wächter mit Waffen

Ein Brief aus der Hölle? Daniel, ein junger Schwede, erschrickt, schaut noch einmal. Gottlob, »Helvetia« steht auf der Briefmarke, nicht »Helvete« (schwedisch für »Hölle«). Daniel ist Übersetzer und Lehrer in Uppsala, Single, eben in einer Lebenskrise. Der Brief stammt von Zwillingsbruder Max. Dieser Max scheint eine unstete Gestalt zu sein, stets unterwegs in dunklen Geschäften. Die Zwillinge wuc...

Seite 17

Skandal ohne Ende

Der erste Bericht über den Stand des Rechtsradikalismus in Deutschland wurde 1962 vorgelegt. Unter der Überschrift »Der Rechtsradikalismus in der Bundesrepublik Deutschland vereinsamt« waren die Leser der »Frankfurter Allgemeinen« damals zusammenfassend informiert worden: »Der Rechtsradikalismus in der Bundesrepublik ist organisatorisch zersplittert und schwach, als politische Ideologie verworren,...

Ulrich Irion

Angriff auf das verlogene »Wir«

Nachdem Ende 2011 in Deutschland - angeblich völlig überraschend - der »braune Terror« entdeckt und staatsoffiziell zum Problem gemacht wurde, setzte hektische Betriebsamkeit ein. Es kam zu Trauerfeiern, zu öffentlichen Erklärungen und schließlich zur Einrichtung diverser Untersuchungsausschüsse, die jetzt großspurig Aufklärung versprechen. Viele Kommentatoren bezweifelten, ob so tatsächlich Licht...

ndPlusUli Gellermann

Die Heimat neonazistischer Gewalt

Jüngst hat der Bundesinnenminister beschwichtigend erklärt, die Aufarbeitung der NSU-Morde sei nicht zu Ende. Friedrich will den Verfassungsschutz retten, dessen Beamtenaktivitäten zuweilen nicht von denen seiner V-Leute zu unterscheiden sind. Ihm schmeckt zwar die öffentliche Aufregung um die Nazi-Morde nicht, aber zugleich ist ihm die Beschränkung auf den NSU recht. Gegen diese Blickver...

Karlen Vesper

Den Dingen auf den Grund gehen

Man ist zunächst etwas verwundert, ja irritiert. Das hätte man von ihm nicht erwartet, dem kritischen Faschismusforscher Kurt Pätzold. Ein Hohelied auf die Vergangenheitsbewältigung in der Bundesrepublik? »Seit 1990 ist die Geschichte des ›Holocaust‹ stärker in das allgemeine Bewusstsein der Deutschen getreten«, konzediert er eingangs. Dies widerspiegele sich auch im öffentlichen Raum, vor allem i...

Seite 19
Drei Schachrätsel: Wer gewinnt, kann gegen die Schachdamen blitzen

Drei Schachrätsel: Wer gewinnt, kann gegen die Schachdamen blitzen

Bei der siebten Damenschachgala am 30. November 2012 (Beginn: 15.30 Uhr) des »nd« können Sie, liebe schachfreudige Leser, dabei sein! Als Zuschauer (Eintritt frei) oder sogar auf dem Podium: Unter allen richtigen Einsendern unserer Schachrätsel werden zwei Leser als Blitzgegner der Spitzenspielerinnen ausgelost. Alle drei Rätsel zeigen ein Matt in drei Zügen - in verschiedenen Schwierigkeitsgraden...

Alexander Ludewig

Mutlos

Chance verpasst: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) entschied gestern, eine Torlinientechnologie vorerst nicht einzuführen. Obwohl der Weltverband FIFA nach langen Testreihen Ende Oktober zwei geeignete Systeme lizenziert hatte. Zwei hauptsächliche Gründe führte die DFL für ihre mutlose Entscheidung an. Zum einen werden die »gegensätzlichen Positionen von FIFA und UEFA« genannt. Wer um die profiln...

ndPlusGabi Kotlenko

Sieg mit Schönheitsfehler

In der Champions League ist der deutsche Meister Berlin Volleys auf Kurs Achtelfinale. Doch gegen den punkt- und satzlos angereisten Meister Montenegros Budvanska Rivijera Budva fielen die angestrebten drei Punkte schwerer als erwartet.

ndPlusAlexander Ludewig

Nichts für Romantiker

Am Montag hatte Volkswagen versucht, auch in Bremen Imagepunkte zu sammeln - auf der Präsentationstour für den neuen Golf machte der Automobilhersteller in der Hansestadt halt. Angeführt von Trainer Thomas Schaaf testeten auch Bremens Fußballer. Zumindest bei eingefleischten Werder-Fans löst der Gedanke an VW seit gestern eher negative Gefühle aus. Der Konzern, hundertprozentiger Anteilseigner des...

Schach als Tempospiel
ndPlusRené Gralla

Schach als Tempospiel

Die Sieben ist eine besondere Zahl. In alten Kulturen galt sie als vollkommen, und auch moderne Menschen nennen bei Tests häufig die Sieben, wenn sie nach ihrer Lieblingszahl gefragt werden. Zum siebten Mal lädt »neues deutschland« zu seiner diesjährigen Damenschachgala: Am 30. November werden im Berliner Verlagsgebäude wieder vier Topspielerinnen auf Mattjagd gehen, allen voran die deutsche Spitz...

Seite 20
ndPlusSöhnke Callsen, dpa

Alles noch einmal hochgeholt

Hardy Schober kommt als einer der letzten ins Stuttgarter Landgericht. Im schwarzen Mantel eilt der Mann, der bei dem Amoklauf in Winnenden seine Tochter Jana verlor, am Mittwoch zur zweiten Auflage des Prozesses. »Jetzt kommt natürlich alles noch mal hoch«, sagt der 53-Jährige und zupft sich nervös den Mantel zurecht. Vor Gericht steht der Vater von Tim K., der 15 Menschen und sich selbst ers...

Rainer Funke

Pension Weltuntergang

Ganz gewiss sollte einem bekannten deutschen Trinklied aus dem vorigen Jahrhundert zufolge am 30. Mai der Weltuntergang über uns kommen. In welchem Jahr, das blieb allerdings offen. Nunmehr haben sich Katastrophen- und Chaosexperten darauf geeinigt, dass die angekündigte Apokalypse anno 2012 die Erde heimsucht. Nicht im Mai, wie wir auch heuer selbst erleben konnten, sondern am 21. Dezember. J...

Seite 21

Sie haben die Wahl!

Es ist mittlerweile eine schöne Tradition: Wenn sich das Sportjahr dem Ende zuneigt, lädt »neues deutschland« seine Leser zur Sportlerwahl ein. Die 1998 eingeführte Leserabstimmung erlebt im Olympiajahr nun schon ihre 15. Auflage! An dieser Stelle deshalb einen herzlichen Dank an die tausenden Leser, die jedes Jahr ihre Stimme abgeben! Und bitte, seien Sie auch 2012 wieder dabei! Nennen Sie...

Seite 22

»Teamarbeit prägt einfach«

nd: »nd« sucht wieder die Sportler des Jahres. Wie wichtig waren in Ihrer Karriere solche Ehrungen und Auszeichnungen?Felski: Grundsätzlich freut man sich über solche Preise wahnsinnig. Allerdings haben Ehrungen für mich als Mannschaftssportler nicht so eine große Rolle gespielt. Wäre für Sie auch eine Einzelsportart denkbar gewesen?Nee. Ehrlich gesagt nicht. Die Teamarbeit hat mir immer gefal...

Seite 23

»Aktiv im Ehrenamt«

Zum 14. Mal verleiht das »nd« im Zuge der Sportlerwahl auch einen Sonderpreis. Genau genommen tut das ein Leser oder eine Leserin, denn ein Vorschlag von Ihnen und ein bisschen Losglück reichen meist schon aus für den begehrten Bronzepokal. 2002 interessierten wir uns schon einmal für die aktivsten Ehrenämtler im Land. Genau zehn Jahre danach begeben wir uns mit Ihrer Hilfe erneut auf die Suc...

Neugierig ins Abenteuer
ndPlusOliver Händler

Neugierig ins Abenteuer

Bei der Sportlerwahl wird in jedem Jahr auch ein Sonderpreis vergeben. 2011 wurde Olrik Priesemuth »Sportlehrer des Jahres«. Dieses Mal suchen wir mit Hilfe der nd-Leser nach besonders aktiven Ehrenämtlern.

Seite 26

Die Sieger seit 1998

Sportlerin des Jahres 1998 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Grit Breuer, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 1999 1. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2. Astrid Kumbernuss, Leichtathletik 3. Grit Breuer, Leichtathletik 2000 1. Birgit Fischer, Kanurennsport 2. Heike Drechsler, Leichtathletik 3. Gunda Niemann-Stirnemann, Eisschnelllauf 2001 ...

Seite 27
Oliver Händler

Goldfieber in London

Die Höhepunkte des Sportjahres 2012 waren die Olympischen und Paralympischen Spiele in London. Die Begeisterung der Briten für den Sport und ihre Athleten war ansteckend. Sie machte sogar Sportmuffel zu Olympiafans.

Seite 28

Mit »nd« zum Mallorca-Triathlon!

»nd« sucht die Sportlerinnen und Sportler des Jahres und Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind herzlich eingeladen mit abzustimmen. Entweder per Stimmzettel auf Seite 7 dieser Beilage (der darf natürlich beliebig kopiert und weiterverteilt werden!), per E-Mail: sportlerwahl@nd-online.de oder auf unserer Internetseite www.neues-deutschland.de.Unter allen Einsendern verlosen wir Reise- und Buchpreis...