Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

QR-Codes sind Irrgärten aus schwarzen Quadraten, immer öfter zu entdecken etwa auf Werbeplakaten. Scannt man solch ein geheimnisvolles Kreuz- und Winkelgeflecht mit dem Smartphone, erschließen sich virtuelle Wege in die nächste Dimension des Irrgartens, nämlich zu Internetseiten mit noch mehr Werbung und weiteren Links. Da diese Links (Links unten, Links oben, Links links, Links rechts und Links i...

Solidaritot

»Solidarische Prüfung« ist bereits versprochen, und man darf unterstellen, dass das Ergebnis eine »solidarische Zusage« sein wird. Deutsche Patriot-Staffeln stehen am Ende des üblichen Rituals: Streit um Beteiligung des Bundestags, Streit im Bundestag, Zustimmung des Bundestags. Und sie stehen am Ende in einem Krisengebiet, das bisher tabu war. »Solidarität« wird bis dahin noch oft die verlogene v...

»Patriot«-ismus wird zur Gretchenfrage

Brüssel/Berlin (Agenturen/nd). Vor einer erwarteten Bitte um die Verlegung von »Patriot«-Raketen an die türkisch-syrische Grenze hat die NATO der Türkei ihre Unterstützung zugesichert. »Die Türkei kann auf die Solidarität der Verbündeten zählen«, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Montag in Brüssel. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière rechnete in Kürze mit der offiziell...

Der Mann aus dem Tunnel

In der Öffentlichkeit ist er als „Herr Zimmermann“ bekannt: Der Anti-Braunkohle-Aktivist, der vier Tage lang Polizei und Öffentlichkeit in Atem hielt, weil er in einem unterirdischen Tunnel saß und so die Räumung des Waldcamps im Hambacher Forst verhinderte, der dem RWE-Tagebau Hambach weichen soll. Im Interview gewährt „Herr Zimmermann“ einen intimen, teils auch amüsanten Blick in seinen Tunnel und seine Denkweise.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Nahost einer Waffenruhe näher

Die Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel sind möglicherweise von Erfolg gekrönt: Um 23 Uhr soll ein vereinbarter Waffenstillstand in Kraft treten. An den Verhandlungen war auch die Bundesregierung beteiligt, deren Nahostpolitik aber von den Palästinensern als einseitig kritisiert wird.

ndPlusSimon Poelchau

Schäuble verscherbelt TLG

471 Millionen Euro kriegt der Bund für den Verkauf der TLG. Die LINKE und der Mieterbund warnen vor den Folgen für die Mieter.

Seite 2
Karin Leukefeld

Die eingebildete Gefährdung

Die Gefährdung, die die Türkei als Grund für die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen an ihrer Grenze zu Syrien angibt, ist hausgemacht.

ndPlusOlaf Standke

Ein Fall für die NATO?

Der Bürgerkrieg in Syrien ist ein Reizthema für den Nordatlantik-Pakt, denn während das NATO-Mitglied Türkei als direkter Nachbar schon lange involviert ist, zeigte die Militärallianz offiziell bislang wenig Neigung, sich direkt einzuschalten. Auch bei grenzüberschreitenden Zwischenfällen blieb es bei verbaler Unterstützung für den Verbündeten.

ndPlusFabian Lambeck

Opposition gibt sich unpatriotisch

Die Regierung scheint entschlossen, Luftabwehrraketen in die Türkei zu entsenden. Die Opposition ist nicht begeistert. Während die SPD erst einmal besser informiert werden möchte, lehnen Grüne und LINKE den Einsatz der Patriots kategorisch ab.

Seite 3

»Ein historisches Urteil«

Frank Bsirske ist seit ihrer Gründung im Jahr 2001 Bundesvorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Auf dem letzten Bundeskongress im September 2011 bestätigten die Delegierten den 60-Jährigen für weitere vier Jahre im Amt. Der gebürtige Hannoveraner ist Sohn eines VW-Arbeiters und einer Krankenschwester. Frank Bsirske war ein entschiedener Gegner der »Agenda 2010«, was ihm den Ruf eines »Hardliners« einbrachte. Mit ihm sprach nd-Redakteur Jörg Meyer.

Seite 4

Betreutes Töten

Wie einst Lili Marleen«, sang Marlene Dietrich, als sie während des Zweiten Weltkriegs mit den US-Truppen unterwegs war. Die Stars, die mit ihren Auftritten der Ikone der Truppenbetreuung folgten, taten das zu Zeiten, da das Feindbild längst nicht mehr so unumstritten war: Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan ... Bob Hope, Marilyn Monroe und Nancy Sinatra, Pamela Anderson, Chuck Norris und Bruce Will...

Olaf Standke

Gold wert

Sechs Stunden lang war Yangon am Montag im Obama-Fieber. Es war ein historischer, weil der erste Besuch eines amtierenden USA-Präsidenten in der Hauptstadt Myanmars nach Jahrzehnten der Militärdiktatur. Menschenrechtler im Lande kritisierten, er sei viel zu früh gekommen, belohne er doch die gewendeten Generäle für einen Reformprozess, der überaus brüchig sei. Doch in Washington will man Zeichen s...

Schluss mit dem Hin und Her

Lieber Herr Hundt, warum wollen Sie diese präsozialistische Elternzeit eigentlich nur verkürzen? Wollen wir sie nicht gleich ganz abschaffen, dann wird man schon sehen, wie erfindungsreich junge Familien Kinderbetreuung und Job unter einen Hut bekommen. Es regelten sich übrigens auf diese Weise noch ein paar andere blöde Probleme von selbst. Zum Beispiel dieser sündhaft teure Kitaausbau, den man i...

Kurt Stenger

Marktprediger

Geldpolitik-Experten beschäftigen sich mit einem Fachgebiet, das für die meisten ein Buch mit sieben Siegeln ist. Gleichzeitig hat die öffentliche Aufmerksamkeit mit der Euro-Krise stark zugenommen. So ist es nicht erstaunlich, dass in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der die Bundesregierung berät, nun ein zweiter Experte für Geldpolitik berufen wird...

ndPlusBrigitte Zimmermann

Mein Weihnachtskrieg

Jetzt naht sie wieder, die Zeit des Weihnachtsgesäusels. Fest des Friedens, still schweigt Kummer und Harm. Man kennt die Weise und den Text. Es müsste übrigens still schweigen Kummer und Harm heißen, aber das nur nebenbei. Singt sich einfach nicht. Für Weihnachten wird alles passend und geschenkfähig gemacht, der Werbewirtschaft, einer Erfindung des Teufels, sei Dank. Zwei aus rhythmischen Gründe...

Seite 5
ndPlusJürgen Reents

Obama wird nicht viel riskieren

Nicht nur die inneramerikanischen Perspektiven nach der Wiederwahl von Präsident Barack Obama standen auf der Agenda einer zehntägigen USA-Reise von Gregor Gysi, sondern auch Fragen internationaler Politik, darunter des Nahost-Konflikts. Seine Stationen waren San Francisco, New York und Washington. In New York nahm Gysi an der Eröffnung des Auslandsbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung teil. Mit dem Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Bundestag sprach Jürgen Reents.

Seite 6
Ian King, London

Labour-Triumph bei Nachwahlen

Bei einer Nachwahl im mittelenglischen Corby nahm der Kandidat der oppositionellen Labour-Partei seiner konservativen Rivalin das Mandat mühelos ab, mit 48 gegen klägliche 26 Prozent. Labour triumphiert.

Ralf Klingsieck, Paris

Entfesselte Proteste gegen Homo-Ehe

Bei weiteren Protesten gegen die geplante Einführung der Homo-Ehe in Frankreich sind am Sonntag Gegendemonstrantinnen und Journalisten angegriffen worden.

ndPlusHilmar König

Obama in Pekings »Hinterhof«

US-Präsident Barack Obama stattete am Montag im Rahmen seiner Südostasien-Tour Myanmar einen Kurzbesuch ab, um dort den »Schwung für Demokratisierung aufrechtzuerhalten«. Aus Thailand kommend, flog er nach sechsstündigem Aufenthalt in Yangon weiter zum ASEAN-Gipfel nach Kambodscha.

Seite 7

Neonazis in Sachsen behalten ihre Waffen

Am 7. November 2011 - also unmittelbar nach dem Auffliegen der NSU-Mörderzelle, die sich in Sachsen versteckt hielt - teilte das Innenministerium in Dresden auf eine Anfrage der Linksabgeordneten Kerstin Köditz mit, dass bei 38 Personen, die der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind, Erkenntnisse zu einem legalen Waffenbesitz vorliegen. Dies betrifft in der Summe 105 Lang- und 51 Kurzwaffen....

ndPlusMarian Krüger

Linksliberalismus und Parteiaustritte

Die FDP im Saarland hat nicht nur bei der letzten Wahl ein desaströses Ergebnis eingefahren (1,2 Prozent), nun kehren ihr auch noch prominente Mitglieder den Rücken zu.

Hoffentlich kein Schnellschuss

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) informierte am Montag über die Arbeiten am Nationalen Waffenregister. Es soll bis Ende des Jahres aufgebaut sein. Ende 2014 muss ein vergleichbares computergestütztes EU-Register existieren.

Seite 9

Mehr als jeder zehnte Kredit in Spanien ist faul

Madrid (AFP/nd). Die Zahl fauler Kredite hat in Spanien ein neues Rekordhoch erreicht. 10,7 Prozent der von spanischen Banken vergebenen Kredite - vorrangig Immobilienkredite - seien im September als hochriskant eingestuft worden und würden vermutlich nicht mehr zurückgezahlt, teilte die spanische Zentralbank am Montag mit. Demnach bleiben die Banken auf Krediten in Höhe von insgesamt 182,2 Millia...

SAS-Mitarbeiter billigen Krisenplan

Stockholm (dpa/nd). Mit dem Ja zu teils massiven Gehaltskürzungen, längeren Arbeitszeiten und dem Teilverzicht auf Pensionsansprüche wollen 15 000 Beschäftigte das Überleben der angeschlagenen Fluggesellschaft SAS sichern. Wie das skandinavische Unternehmen am Montag mitteilte, haben sieben von acht beteiligten Gewerkschaften dem Krisenplan gegen die drohende Insolvenz zugestimmt. In Stockholm ...

Geschäfte in der Grauzone nehmen zu

Basel/Berlin (dpa/nd). Das Geschäft der bislang kaum regulierten Schattenbanken ist wieder auf Wachstumskurs - und hat inzwischen größere Ausmaße als vor der globalen Finanzkrise 2007/08. Das geht aus jüngsten Daten des Finanzstabilitätsrates (FSB) der G20-Staaten hervor. Danach kamen die Schattenbanken weltweit Ende 2011 auf ein Geschäftsvolumen von 67 Billionen Dollar. Damit sei das Wachstum ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Der Osten als Wertanlage

Mit dem Kauf der TLG-Wohnungen für rund eine halbe Milliarde Euro steigt die frühere »Eisenbahn Aktiengesellschaft Schaftlach-Gmund-Tegernsee« in den Kreis der Top-Immobilienkonzerne auf. Hinter dem jüngsten Expansionskurs der über 100 Jahre alten TAG aus Hamburg steht ein Ex-Investmentbanker, dem die Mieten in Deutschland zu niedrig sind - noch.

ndPlusRainer Balcerowiak

Am Rand der Stagnation

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) stellte am Montag seine Herbstumfrage zur Konjunkturentwicklung vor. Viele Firmen erwarten demnach Rückgänge bei Produktion und Beschäftigung.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Honduras - Wir leben mit der Angst!« Honduranische JournalistInnen zwischen Arbeitsalltag und Todesdrohungen. Diskussion mit Félix Molina (Radio Globo / Honduras), Jutta Blume (Journalistin, Delegation 2012) und Dr. Michael Rediske (Vorstandssprecher Reporter ohne Grenzen e.V.), 19 Uhr, taz Café, Rudi-Dutschke-Str. 23. GESCHICHTE - »Gerechtigkeit für Ruanda, Versöhnung für S...

»Die Guerilla ist eine Erfindung«

In den 80er Jahren begann der Paraguayer Gerónimo Arevalos mit anderen Landlosen Besetzungen in Alto Paraná im Osten Paraguays zu organisieren. Daraus entstand die Organisation ASAGRAPA in der sich Kleinbauern in ganz Alto Paraná politisch und genossenschaftlich organisieren. Gerónimo Arevalos informiert auf einer Rundreise in Europa über die Folgen des Sojaanbaus in Paraguay.

ndPlusFawzia Sheikh, Toronto (IPS)

Kanada blickt auf Afrikas Rohstoffe

Kanada sieht sich verstärkt nach Handelspartnern in Afrika um, nachdem es sich zunächst auf den Erdölproduzenten Nigeria und das rohstoffreiche Ghana konzentriert hat. Bei internationalen Entwicklungs- und Wirtschaftsexperten ruft die Strategie Ottawas allerdings Besorgnis hervor. Vor einigen Jahren wurde die kanadische Regierung dafür kritisiert, dass sie ihre Entwicklungshilfe kürzte. Die zustän...

Martin Ling

Ackerland auf Kosten der Kleinbauern

Das Problem ist offensichtlich: Jedes Jahr gehen derzeit 24 Milliarden Tonnen fruchtbares Ackerland verloren. Weltweit wird der gute Boden durch Versiegelung, Erosion und Wüstenbildung immer knapper - bei einer wachsenden Weltbevölkerung, die ein verbrieftes Recht auf Nahrung hat. Dass 870 Millionen Menschen dieses Recht verweigert wird, hat der Globalisierungskritiker Jean Ziegler als »Skandal un...

Knut Henkel

Die Kehrseite der krummen Frucht

Die Deutschen sind Weltmeister beim Verzehr von Bananen. Doch längst nicht immer werden die nährstoffreichen gelben Früchte unter fairen Bedingungen geerntet, versandt und verkauft. Daran kann der Konsument etwas ändern. Wie, das zeigt eine neue Studie des Südwind-Instituts.

»Die Guerilla ist eine Erfindung«

Gerónimo Arevalos ist Mitte 50. In den 80er Jahren begann er mit anderen Landlosen, Besetzungen in Alto Paraná im Osten Paraguays zu organisieren. Daraus entstand die Organisation ASAGRAPA, in der sich Kleinbauern politisch und genossenschaftlich organisieren. Arevalos informiert auf einer Rundreise in Europa über die Folgen des Sojaanbaus in Paraguay. Mit ihm sprach für »nd« Thilo F. Papacek.

Seite 11

SPD gegen Personalmangel

(dpa). Die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus will mit einer Ausbildungsoffensive dem sich abzeichnenden Personalmangel in der Verwaltung der Hauptstadt vorbeugen. Hintergrund dafür sei, dass in den nächsten fünf Jahren jeder vierte Beamte und Angestellte in den Ruhestand ginge, berichtet die »Berliner Morgenpost«. Um sie zu ersetzen, müssten 25 000 neue Beschäftigte ausgebildet und eingest...

Berlin beliebt bei Dänen

(dpa). Berlin ist einer aktuellen Studie zufolge das Lieblingsziel von dänischen Städtetouristen. Damit hat die deutsche Hauptstadt sogar London und Paris den Rang abgelaufen, wie aus der Untersuchung des Hotelbuchungsportals Hotels.com hervorgeht. Vor allem die kulturellen Angebote und die entspannte Atmosphäre der Metropole würden geschätzt. Viele Dänen kämen auch zum Shopping. Auch auf dem Wohn...

Gratis W-Lan häufig genutzt

(dpa/nd). Mehr als 30 000 Mal wurde auf die bisher 44 Hotspots zugegriffen, über 1000 Personen pro Tag nutzen die kostenlose Surf-Möglichkeit in der Stadt. Diese erste Bilanz nach einem Monat hat am Montag der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland gezogen. Am 19. Oktober hatte das Unternehmen 44 Zugangspunkte für die drahtlose Internetnutzung freigeschaltet. In der Nähe von Sehenswürdigkeiten und t...

Kameradschaft ändert Namen

(dpa). Wegen seines umstrittenen Namens will sich der von Berliner Elitepolizisten ins Leben gerufene Verein »SEK Berlin - Kameradschaft« umbenennen. Dies teilte die privat organisierte Gruppe am Montag mit. Die Gruppe mit aktiven und Ex-Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) war in die Kritik geraten, da sich auch viele rechtsextreme Gruppen Kameradschaften nennen. Berlins amtierende Polizeipr...

Polizei-Chef: Keese will Klage prüfen

(dpa/nd). Der Berliner Senat will sich heute für einen neuen Berliner Polizeipräsidenten entscheiden - womöglich mit einem juristischen Nachspiel. Zuverlässigen Quellen zufolge soll die Wahl auf Empfehlung von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf den Chef der Bundespolizeidirektion Berlin, Klaus Kandt, fallen. Dessen Mitbewerber Klaus Keese will in dem Fall eine Klage prüfen. »Ich werde mich mit me...

Tabakkonzern unterstützt Senatsinitiative

(nd). Der Tabakkonzern Philip Morris sponsert die auch vom Senat unterstützte Initiative BIG Hotline (Frauen gegen Gewalt). Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen teilte mit, dass der Tabakkonzern seine Spende jetzt aufgestockt hat. Danach ermögliche das Sponsoring, die Beratung, die bisher nur von 9 bis 24 Uhr vorgehalten wurde, rund um die Uhr auszuweiten. Die Tatsache, dass ...

Mehr Lohn für Lehrlinge

In Zukunft werde es in Berlin einen leichten Überschuss an Bewerbern geben. Die Lehrstellen werden knapp, sagt Dieter Wagon, Regionaldirektionschef der Arbeitsagentur. Derweil läuft dem Land Brandenburg die eigene Jugend weg. 7700 Männer und Frauen im Alter von 19 bis 30 Jahren haben der Heimat im vergangenen Jahr den Rücken gekehrt. Angesichts dessen suchen Firmen im Umland der Hauptstadt händeri...

Martin Kröger

Kommt Zeit, kommt NSU-Aufklärung

Die Aufklärung der Affäre um den NSU-Unterstützer und langjährigen V-Mann Thomas S. des Berliner LKA zieht sich in die Länge. Der Sachverhalt sei »komplex«, betonte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Henkels Sonderermittler, Oberstaatsanwalt Dirk Feuerberg, und eine achtköpfige polizeiliche Prüfgruppe wurden aktiv, die V-Mann-Affäre um Thomas S. aufzuklären.

Stalkerin machte Leben zur Hölle

Stalkerin machte Leben zur Hölle

Der Ruf »Was für eine Frau!« ist meist ein Ausdruck einer wie auch immer gearteten Bewunderung. In diesem Fall ist es Faszination für die Allmacht gesprochenen Wortes. Die Frau, Jeanette R., 37 Jahre, die Lehrerin als Beruf angibt, ist der Nachstellung und Bedrohung angeklagt. Sie erhält von der vorsitzenden Richterin das Wort und ist sodann nicht mehr zu bremsen. Sie sprich in schwäbischem Dialekt in einer Geschwindigkeit, dass nur jedes 20. Wort verständlich wird.

Seite 12

Doch keine Kunsthalle

(dpa). Berlin verabschiedet sich von seinem lange gehegten Projekt einer eigenen Kunsthalle für zeitgenössische Kunst. »Wir haben die Kunsthalle im Moment nicht mehr auf der Agenda«, sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz einem Radiosender. Für eine eigene Kunsthalle hatte sich vor allem der Regierende Bürgermeister und amtierende Kultursenator Klaus Wowereit (SPD) stark gemacht. Die Wünsche ...

Pop im Zeichen der Sieben

(dpa). Wer auf ein Konzert der aktuellen »777«-Tour von US-Popstar Rihanna wollte, konnte nirgendwo Karten kaufen. Die Tickets dafür wurden ausschließlich bei Gewinnspielen in Radio und Internet vergeben. Die glücklichen Fans wurden vor dem Auftritt ihres Stars am Sonntagabend in Berlin aber auf eine Geduldsprobe gestellt: Mehr als drei Stunden ließ die Sängerin auf sich warten - wurde aber schlie...

Lucía Tirado

Griechisches Brodeln

Zu Verwechslungen kommt es dauernd. Eine »Verstofflichung« großen Ausmaßes gab es bei der Theater-Sitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding« (GWSW) im prime theater noch nie. Doch jetzt erkennt das polnische Superhirn Pawel als Hobby-Seismologe nahende Gefahr. Die anhaltend negativen Gedanken der Griechen sind in den Boden gedrungen. Das Magma brodelt im oberen Erdmantel unter ihnen. Wie immer...

ndPlusVolkmar Draeger

Magie auf Messers Schneide

Varieté bedeutet Vielfalt und meint damit eigentlich Vielfalt der Stile. Dass sich aber auch mit einem einzigen Genre ein unterhaltsamer Abend zaubern lässt, beweist das neue Programm im Wintergarten. Es stellt gleich die gesamte Zauberkunst ins Zentrum, hat dazu internationale Größen ihres Fachs engagiert und nennt das von Regisseur Stefan Warmuth zum Ganzen gefügte Ergebnis »The Magical Mystery ...

Seite 13

Warum sterben wir?

(dpa). Was ist das eigentlich: Tod? Auch Kinder machen schon ihre Erfahrungen und haben Fragen. Warum müssen Tiere und Menschen sterben? Wie ist das, wenn man tot ist? Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) lädt Schulklassen und Familien ein, sich mit dem Thema Tod und Sterben auseinanderzusetzen. Die Ausstellung »Erzähl mir was vom Tod« erzählt viele Dinge vom Leben und vom Tod. Sie macht Mut, Fra...

Robert D. Meyer

Gräber werden knapp

Eine gegensätzliche Entwicklung zeigt sich auf den Berliner Friedhöfen. Während die allgemeine Sterberate und damit der Platzbedarf auf den christlichen Friedhöfen der Hauptstadt immer weiter sinkt, werden die zur Verfügung stehenden Flächen für Begräbnisse nach islamischem Ritus knapp. Dieser Trend geht aus einer Anfrage des Abgeordneten Hakan Taş (LINKE) hervor. Derzeit gibt es mit dem ...

Hakenkreuze und Nazi-Lieder

Prenzlau/Königs Wusterhausen (dpa/nd). An mehreren Orten in Brandenburg ist es am Wochenende zu vermutlich rechtsextremistisch motiviertem Vandalismus gekommen. So beschmierten unbekannte Täter in Prenzlaus Innenstadt Wohnhäuser, Geschäfte und andere Gebäude mit verfassungsfeindlichen Symbolen wie Hakenkreuzen und mit Parolen. Zu den Taten in der Nacht von Freitag zu Samstag seien mehrere Strafanz...

ndPlusAngie Pohlers, dpa

Bestattungen in Wald und Garten

Immer häufiger wünschen sich Menschen die Idylle des Waldes für ihre letzte Ruhe. Bestattungswälder und Grabfelder entlasten auch die Hinterbliebenen, da die Grabpflege von Gärtnern übernommen wird oder sogar komplett entfällt. »Viele junge Menschen möchten eine Grabstätte nicht auch noch über 20 Jahre pflegen«, sagt Bernd Thürling, Vorsitzender des Verbandes der Friedhofsverwalter Berlin-Bran...

ndPlusJens Albes, dpa

Schutz vor Abschiebehaft in Ingelheim

Neuer politischer Vorstoß im rot-grün regierten Rheinland-Pfalz: Ausländische Kinder, Schwangere und Kranke sollen nicht mehr im Ingelheimer Abschiebegefängnis landen. Dort sitzen derzeit nur noch drei Häftlinge. Ein Runder Tisch hat neue Empfehlungen formuliert, eine entsprechende Initiative im Bund ist angekündigt.

ndPlusSteffen Trumpf, dpa

Preiskampf über den Tod hinaus

Günstig bis zum Grab - Im Kampf um die billigste Bestattung werden Leichen oft kilometerweit durch die Republik gekarrt. Nach dem Diebstahl eines Transporters mit zwölf Toten vor einigen Wochen bei Berlin geht es nicht nur um Geld. »In diesem Leichen-Tourismus geht es nur noch um Entsorgungsobjekte. Das hat mit Würde nichts mehr zu tun«, poltert Oliver Wirthmann vom Bundesverband Deutscher Bestatt...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Schnöggersburg ist überall

Ungeachtet auch schwerer Verstöße gegen den Naturschutz baut die Bundeswehr in der Altmark eine Übungsstadt, in der Militärs aus aller Welt schon jetzt Anschauungsunterricht nehmen. »Es geht hier explizit um das Training einer Bürgerkriegssituation«, sagte LINKE-Fraktionschef Wulf Gallert am Montag in Magdeburg.

Seite 14

Kenianerin angegriffen

Luckenwalde (epd). Eine 30-jährige Frau aus Kenia ist bei einem rassistischen Angriff in Luckenwalde verletzt worden. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung gegen einen 20-jährigen Mann, teilte die Polizei am Montag mit. Der alkoholisierte Mann soll die Afrikanerin in der Nacht zum Sonnabend im Bahnhof der Stadt getreten und fremdenfeindlich bel...

Wutausbruch bei Facebook

Regen (dpa/nd). Der Regener SPD-Landrat Michael Adam hat auf Facebook schwere Vorwürfe gegen die Parteispitze in Bayern erhoben. Grundsätzlich seien nur Ja-Sager und Speichellecker erwünscht, schrieb Adam nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf der Seite einer Parteigenossin. Mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern im kommenden Herbst hieß es darin: »Christian Ude tut mir leid. Mit diese...

Neue Generation an der Spitze

Potsdam (nd). Am 2. März wird die brandenburgische LINKE ihre Landesliste für die Bundestagswahl 2013 aufstellen. »Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren«, erklärte der Landesvorsitzende Stefan Ludwig gestern. Er freue sich, ebenso wie der Landesvorstand, dass Diana Golze ihre Bereitschaft erklärt hat, die Landesliste anzuführen, sagte er. »Wir unterstützen ihre Kandidatur ausdrücklich. Nic...

Krach um Münchens Autobahn

München hat einen Autobahnring, der keiner ist: Die A 99, die die Umrundung der bayerischen Landeshauptstadt ermöglichen sollte, wurde niemals fertiggestellt. Ob dieser Ring sich eines Tages doch noch schließen soll, ist umstritten. CSU und FDP geraten auch darüber aneinander.

»Mein Sohn ist auch beruhigt«

Einen Hausnotruf für Ältere und Behinderte gibt es in Deutschland jetzt auch auf Türkisch. Das Angebot ist drei Monate in Frankfurt am Main getestet worden - andere Regionen haben auch schon Interesse. Von den 1,6 Millionen Türken in Deutschland sind etwa 194 000 über 65 Jahre alt.

ndPlusAndreas Fritsche

Länger als fünf Jahre ohne Job

Innerhalb von zehn Jahren ist die Arbeitslosenquote in Brandenburg um 6,7 Prozent gesunken. Sie liegt nun bei 9,3 Prozent und damit so niedrig wie niemals seit 1991. Acht Jahre in Folge haben die Arbeitslosenzahlen abgenommen. Zum Vergleich: Die Arbeitslosenquote im Westen Deutschlands ist innerhalb von zehn Jahren lediglich um 2,3 Prozent gesunken. Jede Menge gute Nachrichten hatte Sozialminis...

ndPlusAndreas Fritsche

Ostmodern - nicht postmodern

Das alte Cottbuser Dieselkraftwerk, ist ein im Land Brandenburg einzigartiges Industriedenkmal. Die Fassaden sind mit flachen Eisenklinkern verkleidet. Von 2004 bis 2008 wurde der Komplex zum Kunstmuseum umgebaut - und auch dessen Ausstellungen sind wohl einzigartig.

Andreas Fritsche

Ein Gespenst geht um in der Bildungspolitik

Ein Gespenst geht um in Brandenburg, das »Gespenst der rot-roten Koalition«. Denn die SPD und besonders die LINKE »haben die Katze aus dem Sack gelassen«. Sie wollen die »Einheitsschule«. Sie möchten die Gymnasien schließen. Aber CDU-Vize Ingo Senftleben mag das nicht zulassen. Er hat sich mit Generalsekretärin Anja Heinrich und anderen Parteifreunden zu einer heiligen Hetzjagd gegen das Gespenst ...

Seite 15
ndPlusSabine Stefan

Lothar und Mühe: Kammer und Kino

Georg Büchner an Karl Gutzkow: »Man sage mir nichts über Lob aus vielen Mündern. Wir schreiben hinaus in die Welt? Nein, wir rufen einander zu in enger Kammer.« Und Christoph Martin Wieland sprach vom »tiefen Himmel über Jenas Bergen, doch hoch genug fürs Wort, um zu verhallen«. Die große Kunst, der kleine Kreis - die Geschichte künstlerischer Wirkungen ist zu Teilen eine Tragödie. Arthur Koestler...

Matthias Oehme

Die Filme sind da …

Walter Heynowski wird heute 85 Jahre alt, er lebt in der Karl-Marx-Allee und erfreut sich bester Gesundheit und großer Arbeitsfreude. Letzteres ist insofern bemerkenswert, als ihm sein Medium heute verschlossen ist. Der Film braucht Geld und Apparate, beides steht ihm seit zwanzig Jahren nicht mehr zur Verfügung. Und man hege keine Illusionen, nicht wenige sagen: gut so. Freunde von Frieden, Sozia...

Jürgen Amendt

Überleben in der Katastrophe

Der Journalist und Blogger Christian Jakubetz schrieb dieser Tage über das mögliche Ende der »Frankfurter Rundschau« (FR). Sein Eintrag endet mit Sätzen, die über das Einzelschicksal der FR hinaus gemeint waren: »Mach's gut, Tageszeitung, Ende und aus.« Kakophonie in Zeiten der Krise, Misstöne, die doch ihre Berechtigung haben.

Seite 16

Robert de Niro liest

Hollywood-Star Robert De Niro (69) mag Filmkritiken, auch wenn sie negativ ausfallen. »Wenn man die Kritiker nicht hätte - obwohl sie einen manchmal nerven und aufregen -, wer würde einem dann sagen, wie es ist?«, sagte De Niro (»Taxi Driver«) der US-Tageszeitung »New York Times«. Das einzige ehrliche Feedback bekomme er deshalb von wirklich guten Kritikern. Deshalb lese er deren Beiträge auch. dp...

Konwitschny in Bayreuth

Opernregisseur Peter Konwitschny (67) würde es reizen, Richard Wagner in Bayreuth zu inszenieren. »Die Bedingungen müssten aber stimmen«, sagte er in der neuen Ausgabe von »Leipzig Exklusiv«, dem am Dienstag erscheinenden Magazin der »Leipziger Volkszeitung«. Er wolle sich aber nicht selbst ins Gespräch bringen, betonte Konwitschny. »Ich würde mit Ingo Metzmacher als Dirigent arbeiten und bei den ...

Aus dem »Bonker« ins Kino

Walter Moers' Comic-Figur »Adolf« soll einen eigenen Kinofilm bekommen. Moers hat drei Comic-Bände um »Adolf, die Nazisau« geschrieben, der Videoclip »Der Bonker« habe mehr als 20 Millionen Klicks gehabt und ein weltweites Echo auslöst, teilte LimeLight PR am Montag in Berlin mit. Der auf den Comics basierende Kinofilm solle mit einer internationalen Crowdfunding-Kampagne finanziert werden, bei de...

Hommage an das Leben

Hommage an das Leben

Vom 17. bis 23. November widmet sich die ARD dem Thema Tod. Am Mittwoch (20.15 Uhr) läuft der Film »Blaubeerblau«. Angela Kaiser sprach mit dem Hauptdarsteller Devid Striesow über seine Rolle und seine persönliche Auseinandersetzung mit dem Sterben.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Held mit Rissen

Er war die Kraft? Das waren viele. Aber er war von der Art Kraft, die blieb, die durchhielt, die wie ein Stein sein konnte, der sich selber durchs Glashaus wuchtete, oder ein Stein, der zuschlug, wo Zuschlagen nötig wurde. Michail Uljanow. Der große Star des sowjetischen Films, dessentwegen wir ins Kino gingen. Wie Bondartschuk oder Batalow oder Gubanow oder Strishenow oder Leonow oder Smoktunowsk...

Zur Aktenlage
Wolfgang Schreyer

Zur Aktenlage

Wolfgang Schreyer wird heute 85 Jahre alt - und kann zugleich sein 60. Berufsjubiläum feiern. Seine unterhaltsamen, dabei aber auch politisch brisanten Bücher erreichten eine Gesamtauflage von mehr als fünf Millionen Exemplaren. Er wurde einer der erfolgreichsten Autoren der DDR-Literatur. In seinem Haus in Ahrenshoop, wo er seit nunmehr 40 Jahren lebt, sitzt Wolfgang Schreyer immer noch fast täglich an der Schreibmaschine. Den hier abgedruckten Essay hat er uns als Erstveröffentlichung zur Verfügung gestellt.

Seite 17

Singen verlängert das Leben

Psychiatriepatienten in einem bayerischen Krankenhaus halten sich beim gemeinsamen Singen an den Händen. Singen ist gesund, davon sind Experten überzeugt: Bessere Atmung, mehr Glückshormone, weniger Aggressionen und beweglichere Gelenke - »Menschen, die viel singen, leben gesünder und länger als der Durchschnitt der Bevölkerung«, sagt Tonius Timmermann, Leiter der Forschungsstelle Musik und Gesund...

ndPlusElfi Schramm

Rezension: Was hilft?

Autor Hartmut Göbel geht davon aus, dass über 252 Formen von Kopfschmerzen unterschieden werden. Er weiß aus Studien: Mehr als 70 Prozent der Menschen leiden zumindest zeitweise an Kopfschmerzen. Der Facharzt für Neurologie und spezielle Schmerztherapie ist auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Als Chefarzt der Schmerzklinik Kiel kennt er die Probleme seiner Patienten. Göbel empfiehlt in se...

Multitalent Dopamin

Das Glückshormon Dopamin stärkt das Langzeitgedächtnis. Dies hat ein Team unter der Leitung von Prof. Emrah Düzel, Neurowissenschaftler am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, festgestellt.

Ulrike Henning

Zahnpflege erklärt nicht alles

Die Geschlechtermedizin untersucht seit einigen Jahren, wie sich Frauen und Männer bei Krankheitssymptomen oder bei ihren Reaktionen auf Therapien unterscheiden.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Sanft verpackte Kritik

Endlich mal wieder eine Dienstreise. Anzug, Rollkoffer - und alles was dazu gehört. Als der Tross des FC Bayern am Montagvormittag den Münchner Flughafen erreichte, um mit dem Ziel Valencia einzuchecken, war auch eine Boardkarte für Mario Gomez dabei. Zum ersten Mal in dieser Saison steht der 27-jährige Stürmer im Kader des Rekordmeisters.

Ralf Jarkowski und Andreas Schirmer, dpa

Verdoppelte Strafen

Der neue Code der Welt-Antidoping-Agentur sieht längere Strafen für überführte Doper vor. Im Fall Erfurt stellt sich die WADA gegen die deutsche Sportgerichsbarkeit.

ndPlusUlrike Weinrich, SID

Tschechien im Tennishimmel

Ausgerechnet der im Vorfeld als Schwachpunkt ausgemachte Radek Stepanek hat Tschechien den Davis Cup beschert. Der 33-Jährige mit der deutschstämmigen Ehefrau und den seltsamen Shirts versetzte ein ganzes Land in einen Freudentaumel.

Seite 20

Weiße Landung aus dem All

Bei Morgengrauen und Schneegestöber: Nach 127 Tagen im All sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS wohlbehalten in der Steppe von Kasachstan gelandet. Gebremst von einem mächtigen Fallschirm, schlug die knapp drei Tonnen schwere Sojus-Kapsel mit der US-Astronautin Sunita Williams, dem russischen Kosmonauten Juri Malentschenko und dem japanischen Raumfahrer Akihiko Hoshide am M...

Drei Preise für den Teenie-Schwarm

Es ist der Abend des Justin Bieber: Drei Preise räumt der erst 18-jährige Kanadier bei den American Music Awards ab. Als Verliererin gilt mit nur einem Preis Rihanna.

ndPlusMichael Lenz

»Jagermaister« erobert Rangun

Von dem derben Trinklied »Zehn kleine Jägermeister« der Toten Hosen hat man im Mojo in Rangun noch nichts gehört. Aber das Getränk Jägermeister steht in der schicken Bar hoch im Kurs. Spezialität des Hauses nahe der Shwedagon Pagode sind Cocktails, von denen viele schlüpfrige Namen haben wie G Spot oder Slippery Nippel. Den Schwerpunkt aber auf dem umfangreichen Cocktailmenü bilden die alkoholisch...